State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie"

Transkript

1 State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität Würzburg Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig, Prof. Dr. Holger Müller 5. BME elösungstage, Düsseldorf,

2 Studie Elektronische Beschaffung 2014 Erhebungszeitraum: November 2013 Januar 2014 Stichprobe: Unternehmensgröße: 274 Unternehmen Großunternehmen (GU)/Konzerne (über 2000 Mitarbeiter) 117 Unternehmen = 42,7 % Mittelgroße Unternehmen (zwischen 500 und 2000 Mitarbeiter) 68 Unternehmen = 24,8 % Kleine Unternehmen (unter 500 Mitarbeiter) 89 Unternehmen = 32,5 % (c) Seite 2

3 Dauer des Einsatzes von E-Procurement-Tools 100% 90% 80% 70% Katalogbasierte Systeme (n=236) Ausschreibungen (n=236) Auktionen (n=236) Lieferantenmanagement/E-SRM (n=236) E-SCM (n=236) 60% 50% 40% 30% 20% 10% 6,8% 23,7% 49,6% 18,6% 33,1% 20,3% 36,0% 26,7% 53,8% 36,9% 33,9% 26,3% 11,4% 20,3% 19,1% 39,0% 14,0% 12,3% 7,2% 11,0% 0% Nicht relevant Relevant, aber kein Einsatz <= 5 Jahre > 5 Jahre (c) Seite 3

4 Relevant, aber kein Einsatz 100% 90% gesamt GU/K 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 20,3% 12,3% 28,8% 29,0% 36,0% 31,1% 44,2% 38,7% 26,7% 23,0% 44,2% 19,4% 53,8% 45,9% 59,6% 64,5% 36,9% MU KU 34,4% 38,5% 40,3% 10% 0% Katalogbasierte Systeme (n=236) Ausschreibungen (n=236) Auktionen (n=236) Lieferantenmanagement/E- SRM (n=236) E-SCM (n=236) (c) Seite 4

5 Umsetzungsquote und Nutzungsintensität in Bezug auf geeignete(s) Bestellpositionen / Beschaffungsvolumen / relevante Lieferanten (100 % = % der Grundgesamtheit, die Tool nutzen) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% unter 10% % % % % über 90 % 7,3% 4,4% 6,1% 8,5% 14,0% 19,2% 22,2% 14,6% 8,9% 26,0% 21,2% 14,6% 20,5% 11,3% 20,5% Katalogbasierte Systeme (n=151) 19,5% 36,6% Ausschreibungen (n=82) 64,4% Auktionen (n=45) 14,0% 12,0% 16,0% 5,5% 9,1% 10,9% 27,3% 25,5% 18,0% 21,8% Lieferantenmanagement/ E-SRM (n=50) E-SCM (n=55) (c) Seite 5

6 Umsetzungsquote und Nutzungsintensität in Bezug auf relevante KATALOG-Bestellpositionen (100% = % der Grundgesamtheit, die Tool nutzen) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% unter 10% % % % % über 90 % 7,3% 7,8% 3,3% 16,7% 19,2% 23,3% 2 21,2% 24,4% 23,3% 20,5% 2 11,3% 2 5,6% 20,5% 18,9% 16,7% 9,7% 9,7% 12,9% 19,4% 19,4% 29,0% 0% Gesamt (n=151) GU/K (n=90) MU (n=30) KU (n=31) (c) Seite 6

7 Umsetzungsquote und Nutzungsintensität in Bezug auf das AUSSCHREIBUNGsfähige Beschaffungsvolumen (100% = % der Grundgesamtheit, die Tool nutzen) 100% 90% unter 10% % % % % über 90 % 6,1% 7,5% 6,7% 8,5% 7,5% 6,7% 14,3% 80% 70% 60% 50% 40% 14,6% 14,6% 19,5% 9,4% 15,1% 24,5% 26,7% 21,4% 14,3% 13,3% 6,7% 14,3% 30% 20% 36,6% 35,8% 4 35,7% 10% 0% Gesamt (n=82) GU/K (n=53) MU (n=15) KU (n=14) (c) Seite 7

8 Umsetzungsquote und Nutzungsintensität in Bezug auf das AUKTIONsfähige Beschaffungsvolumen (100% = % der Grundgesamtheit, die Tool nutzen) 100% 90% 80% 70% 60% unter 10% % % % % über 90 % 14,0% 19,4% 25,0% 26,0% 5 25,0% 25,0% 50% 40% 14,0% 8,3% 12,0% 13,9% 8,3% 30% 20% 16,0% 16,7% 16,7% 5 10% 18,0% 16,7% 25,0% 0% Gesamt (n=50) GU/K (n=36) MU (n=12) KU (n=2) (c) Seite 8

9 Umsetzungsquote und Nutzungsintensität in Bezug auf den Anteil strat. Lieferanten in Lieferantenmanagement/E-SRM-Systeme (100% = % der Grundgesamtheit, die Tool nutzen) 100% 90% 80% 70% 60% unter 10% % % % % über 90 % 4,4% 2,9% 14,7% 2 22,2% 8,8% 5 8,9% 4 50% 40% 30% 64,4% 73,5% 16,7% 20% 10% 33,3% 4 0% Gesamt (n=45) GU/K (n=34) MU (n=6) KU (n=5) (c) Seite 9

10 Umsetzungsquote und Nutzungsintensität in Bezug auf die Anzahl der relevanten Lieferanten im Bereich E-SCM (100% = % der Grundgesamtheit, die Tool nutzen) 100% 90% 80% 70% 60% 50% unter 10% % % % % über 90 % 5,5% 6,3% 6,7% 12,5% 9,1% 9,4% 13,3% 10,9% 12,5% 12,5% 15,6% 27,3% 46,7% 37,5% 40% 30% 20% 10% 34,4% 25,5% 13,3% 21,8% 21,9% 2 12,5% 25,0% 0% Gesamt (n=55) GU/K (n=32) MU (n=15) KU (n=8) (c) Seite 10

11 Nutzung der verschiedenen E-Procurement-Tools bei mehreren nationalen Standorten (Relevanz vs. Realisierung) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 81,0% 55,5% Rollout relevant Nutzung an alle (relevanten) nationalen Standorten 72,5% 49,3% 65,9% 41,5% 87,0% 56,5% 83,7% 59,2% 40% 30% Quote: 68,5% Quote: 68,0% Quote: 63,0% Quote: 64,9% Quote: 70,7% 20% 10% Lücke: 25,5% Lücke: 23,2% Lücke: 24,4% Lücke: 30,5% Lücke: 24,5% 0% Katalogbasierte Systeme (n=137) Ausschreibungen (n=69) Auktionen (n=41) Lieferantenmanagement/E-SRM (n=46) E-SCM (n=49) (c) Seite 11

12 Nutzung der verschiedenen E-Procurement-Tools bei mehreren internationalen Standorten (Relevanz vs. Realisierung) ,3% 89,2% 86,4% 73,9% 7 63,3% Quote: 24,6% Lücke: 47,7% 15,6% Katalogbasierte Systeme (n=128) Rollout relevant 25,0% Quote: 3 Lücke: 58,3% Ausschreibungen (n=60) 27,0% Quote: 30,3% Lücke: 62,2% Auktionen (n=37) Nutzung an alle (relevanten) internationalen Standorten 29,5% Quote: 34,1% Lücke: 56,9% Lieferantenmanagement/E-SRM (n=44) Quote: 67,7% Lücke: 23,9% E-SCM (n=46) (c) Seite 12

13 Höhe der Einsparungen (Mittelwert und Standardabweichung) 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% alle (n=95) GU/K (n=52) MU (n=21) KU (n=22) alle (n=47) GU/K (n=27) MU (n=12) KU (n=8) alle (n=22) GU/K (n=15) MU (n=5) KU (n=2) alle (n=94) GU/K (n=53) MU (n=22) KU (n=19) alle (n=45) GU/K (n=27) MU (n=11) KU (n=7) alle (n=24) GU/K (n=17) MU (n=5) KU (n=2) Katalogsysteme Ausschreibungen Auktionen Katalogsysteme Ausschreibungen Auktionen Prozesskosten Einstandspreise (c) Seite 13

14 Erwartete Entwicklung von über E-Procurement-Tools abgewickelten Bestellungen / Beschaffungsvolumina bzw. des Anteils einbezogener, relevanter Lieferanten stark steigend steigend gleich bleibend abnehmend stark abnehmend Katalogbasierte Systeme (n=151) Ausschreibungen (n=83) Auktionen (n=45) Lieferantenmanagement/ E-SRM (n=49) E-SCM (n=55) (c) Seite 14

15 Auswirkungen des Einsatzes katalogbasierter Systeme sehr stark stark teils/teils kaum nicht n=146 (c) Seite 15

16 Auswirkungen des Einsatzes Elektronischer Ausschreibungen sehr stark stark teils/teils kaum nicht n=79 (c) Seite 16

17 Auswirkungen des Einsatzes Elektronischer Auktionen sehr stark stark teils/teils kaum nicht n=44 (c) Seite 17

18 Auswirkungen des Einsatzes von E-Tools im Bereich Lieferantenmanagement/E-SRM sehr stark stark teils/teils kaum nicht n=48 (c) Seite 18

19 Auswirkungen des Einsatzes von E-Tools im Bereich E-SCM sehr stark stark teils/teils kaum nicht n=48 (c) Seite 19

20 Eingesetzte Lösungen bei den jeweiligen E-Procurement-Tools insgesamt (Inhouse vs. ASP vs. Marktplatz) 100% 90% Katalogbasierte Systeme (n=148) Ausschreibungen (n=77) 80% 70% 60% 53,8% 53,2% 69,8% 61,7% Auktionen (n=43) Lieferantenmanagement/E-SRM (n=47) E-SCM (n=52) 50% 40% 30% 20% 10% 0% 36,5% 26,0% 11,6% 36,2% 39,2% System als "Kauf"-Lösung System als "Miet"-Lösung "Öffentliche" Plattform (mit/ohne Nutzungsgebühren 42,3% 24,3% 20,8% 18,6% 2,1% 3,8% (c) Seite 20

21 Zufriedenheit mit der Servicequalität der eingesetzten Systeme sehr zufrieden zufrieden teils/teils unzufrieden sehr unzufrieden Katalogbasierte Systeme (n=148) Ausschreibungen (n=78) Auktionen (n=43) Lieferantenmanagement/ E-SRM (n=47) E-SCM (n=52) (c) Seite 21

22 Social Networks und Big Data Enterprise Social Networks sind bei vielen großen Unternehmen im Aufbau; der Beschaffungsbereich wird früher oder später einbezogen, ggf. auch mit Portalfunktion für zentralen Einstieg in (alle) Anwendungen. Öffentliche Professional Social Networks wie und das Verwaltungs- und Beschaffernetzwerk (www.vubn.de) für den organisationsübergreifenden (Wissens-)Austausch und mit individuellen, geschützten Subnetzen als Alternative zu eigenen (organisationsinternen) Lösungen. Big Data - Potenzielle Anwendungsgebiete: - Risikomanagement: Daten über Lieferanten entlang der Supply Chain - Beschaffungsmarktinformationen: Daten über Länder, Anbieter, - Beschaffungscontrolling: Daten über Tochterunternehmen, - Neue Technologien/Value Engineering: Daten zu Innovationen am Beschaffungsmarkt - 22

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Gern beantworte ich Ihre Fragen. Weitere Informationen zur (wesentlich umfangreicheren) Studie erhalten Sie hier: Prof. Dr. Holger Müller Projektleiter E-Procurement Tel Tel Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Würzburg Sanderring 2, Würzburg (c) Seite 23

24 Ergänzende Auswertungen (c) Seite 24

25 Einsatzdauer E-Tools zur Beschaffung über Elektronische Kataloge 100% 90% 80% Gesamt (n=236) GU/K (n=122) MU (n=52) KU (n=62) 70% 60% 52,5% 50% 40% 30% 20% 10% 6,8% 2,5% 8% 14,5% 20,3% 12,3% 28,8% 29,0% 33,9% 32,8% 34,6% 35,5% 39,0% 28,8% 21,0% 0% Nicht relevant Relevant, aber kein Einsatz <= 5 Jahre > 5 Jahre (c) Seite 25

26 Einsatzdauer E-Tools zur Beschaffung über Elektronische Ausschreibungen 100% 90% 80% Gesamt (n=236) GU/K (n=122) MU (n=52) KU (n=62) 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 23,7% 17,2% 25% 35,5% 36,0% 31,1% 44,2% 38,7% 26,3% 32,8% 19,2% 19,4% 14,0% 18,9% 11,5% 6,4% 0% Nicht relevant Relevant, aber kein Einsatz <= 5 Jahre > 5 Jahre (c) Seite 26

27 Einsatzdauer E-Tools zur Beschaffung über Elektronische Einkaufsauktionen 100% 90% 80% 70% 67,7% Gesamt (n=236) GU/K (n=122) MU (n=52) KU (n=62) 60% 50% 49,6% 43,4% 42% 44,2% 40% 30% 20% 10% 26,7% 23,0% 19,4% 11,4% 17,2% 5,8% 4,8% 12,3% 16,4% 7,7% 8,1% 0% Nicht relevant Relevant, aber kein Einsatz <= 5 Jahre > 5 Jahre (c) Seite 27

28 Einsatzdauer E-Tools im Bereich Lieferantenmanagement/E-SRM 100% 90% 80% 70% 60% 50% Gesamt (n=236) GU/K (n=122) MU (n=52) KU (n=62) 53,8% 45,9% 59,6% 64,5% 40% 30% 20% 10% 18,6% 16,4% 15% 25,8% 20,3% 26,2% 21,2% 8,1% 7,2% 11,5% 3,8% 1,6% 0% Nicht relevant Relevant, aber kein Einsatz <= 5 Jahre > 5 Jahre (c) Seite 28

29 Einsatzdauer E-Tools im Bereich E-SCM 100% 90% 80% Gesamt (n=236) GU/K (n=122) MU (n=52) KU (n=62) 70% 60% 50% 40% 33,1% 32,8% 38,7% 36,9% 34,4% 38,5% 40,3% 30% 20% 10% 27% 19,1% 21,3% 17,3% 16,1% 11,0% 11,5% 17,3% 4,8% 0% Nicht relevant Relevant, aber kein Einsatz <= 5 Jahre > 5 Jahre (c) Seite 29

30 Anbietervielfalt (bei zwei oder mehr Lösungen im Einsatz) 100% 90% 80% Gesamt (n=184) GU/K (n=107) MU (n=36) KU (n=41) 70% 60% 50% 44,0% 46,7% 51,2% 40% 30% 20% 24,5% 17,8% 29% 26,8% 31,5% 35,5% 30,6% 22,0% 27,8% 10% 0% alle von einem Anbieter ein "Kernsystem" eines Anbieters mit Ergänzungen anderer Anbieter jede Lösung von einem anderen Anbieter (c) Seite 30

31 Gründe, warum der Einsatz von Katalogsystemen für das jeweilige Unternehmen als nicht relevant erachtet wird Zu geringe "Katalogfähigkeit" der relevanten Produkte/Dienstleistungen 37,5% 44,4% 5 Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht gegeben 25,0% 22,2% 5 Kosten der Systeme (für Anschaffung und Betrieb bzw. Nutzung sind zu hoch 11,1% 25,0% 33,3% 5 Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund zu geringer Anzahl Bestellungen in diesem Bereich 25,0% 44,4% Einsparpotenzial bei Prozesskosten in Bezug zum aktuellen Prozess zu gering Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar Rechtliche Hindernisse 6,3% 25,0% 25,0% 18,8% 22,2% 33,3% 33,3% 33,3% Gesamt (n=16) GU/K (n=3) MU (n=4) KU (n=9) Lieferanten können die Systeme nichtunterstützen 6,3% 33,3% Unternehmensinterne (nutzerseitige) Ablehnung 6,3% 25,0% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% (c) Seite 31

32 Gründe, warum der Einsatz von E-Tools für Ausschreibungen für das jeweilige Unternehmen als nicht relevant erachtet wird Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund zu geringen Beschaffungsvolumens in diesem Bereich 13,3% 34,0% 4 45,5% Keine signifikanten Einsparungen gegenüber der bisherigen Geschäftsabwicklung zu erwarten 18,2% 29,8% 3 46,7% Unternehmensinterne Ablehnung 1 21,3% 18,2% 33,3% Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar 21,3% 22,7% 33,3% Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht gegeben 21,3% 2 18,2% 3 Lieferanten können die Systeme nicht unterstützen 19,1% 2 13,6% 3 Kosten der Systeme (für Anschaffung und Betrieb bzw. Nutzung sind zu hoch) Unternehmens /branchenspezifische Prozesse bisher durch Tools nur unzureichend unterstützt Rechtliche Hindernisse 19,1% 13,3% 9,1% 12,8% 1 13,6% 4,3% 6,7% 5% 33,3% 5 Gesamt (n=47) GU/K (n=15) MU (n=10) KU (n=22) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% (c) Seite 32

33 Gründe, warum der Einsatz von E-Tools für Auktionen für das jeweilige Unternehmen als nicht relevant erachtet wird Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund zu geringen Beschaffungsvolumens in diesem Bereich Keine signifikanten Einsparungen gegenüber der bisherigen Geschäftsabwicklung zu erwarten Unternehmensinterne Ablehnung Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht gegeben Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar Unternehmens /branchenspezifische Prozesse bisher durch Tools nur unzureichend unterstützt Lieferanten können die Systeme nicht unterstützen Kosten der Systeme (für Anschaffung und Betrieb bzw. Nutzung sind zu hoch) Rechtliche Hindernisse 19,2% 16,7% 15,8% 23,7% 19,2% 16,7% 21,1% 21,1% 18,2% 16,7% 15,8% 21,1% 14,1% 16,7% 10,5% 13,2% 13,1% 7,1% 15,8% 18,4% 9,1% 11,9% 10,5% 5,3% 7,1% 11,9% 5,3% 2,6% 40,4% 38,1% 36,8% 44,7% 34,3% 31,0% 36,8% 36,8% Gesamt (n=99) GU/K (n=42) MU (n=19) KU (n=38) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% (c) Seite 33

34 Gründe, warum der Einsatz von Lieferantenmanagement/ E-SRM-Systemen für das jeweilige Unternehmen als nicht relevant erachtet wird Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht gegeben 16,7% 16,7% 31,3% 5 Kosten der Systeme (für Anschaffung und Betrieb bzw. Nutzung sind zu hoch) 31,3% 25,0% 28,6% 5 Keine signifikanten Verbesserungen gegenüber der bisherigen Vorgehensweise zu erwarten 16,7% 21,4% 31,3% 5 Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar 16,7% 16,7% 28,1% 42,9% Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund zu geringen Lieferantenzahl in diesem Bereich 16,7% 25,0% 33,3% 28,6% Unternehmensinterne Ablehnung Unternehmens /branchenspezifische Prozesse bisher durch Tools nur unzureichend unterstützt Lieferanten können die Systeme nicht unterstützen 12,5% 8,3% 16,7% 14,3% 9,4% 8,3% 16,7% 7,1% 6,3% 8,3% 7,1% Gesamt (n=32) GU/K (n=12) MU (n=6) KU (n=14) Rechtliche Hindernisse 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% (c) Seite 34

35 Gründe, warum der Einsatz von E-SCM-Systemen für das jeweilige Unternehmen als nicht relevant erachtet wird Keine signifikanten Einsparungen gegenüber der bisherigen Geschäftsabwicklung zu erwarten 42,6% 46,2% 45,5% Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund des zu geringem Umfangs des Datenaustausch in diesem Bereich 29,5% 30,8% 31,8% Kosten der Systeme (für Anschaffung und Betrieb bzw. Nutzung sind zu hoch) 13,6% 24,6% 46,2% Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht gegeben 15,4% 23,0% 31,8% Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar Unternehmensinterne Ablehnung 16,4% 11,5% 15,4% 13,6% 27,3% Gesamt (n=61) GU/K (n=26) MU (n=13) KU (n=22) Lieferanten können die Systeme nicht unterstützen 6,6% 4,5% Unternehmens /branchenspezifische Prozesse bisher durch Tools nur unzureichend unterstützt 6,6% 7,7% 4,5% Rechtliche Hindernisse 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% (c) Seite 35

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Gern beantworte ich Ihre Fragen. Weitere Informationen zur (wesentlich umfangreicheren) Studie erhalten Sie hier: Prof. Dr. Holger Müller Projektleiter E-Procurement Tel Tel Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Würzburg Sanderring 2, Würzburg (c) Seite 36

State of the Art und

State of the Art und State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

eprocurement heute, Social Media morgen?

eprocurement heute, Social Media morgen? eprocurement heute, Social Media morgen? Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg 3. BME elösungstage,

Mehr

Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie

Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik

Mehr

Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und Trends

Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und Trends Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und Trends Der Bundesverband

Mehr

Elektronische Beschaffung 2015: Stand der Nutzung und Trends

Elektronische Beschaffung 2015: Stand der Nutzung und Trends Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Elektronische Beschaffung 2015: Stand der Nutzung und Trends Der Bundesverband

Mehr

WIE VERÄNDERN SICH DIE IT-SYSTEME IN EINKAUF UND SCM?

WIE VERÄNDERN SICH DIE IT-SYSTEME IN EINKAUF UND SCM? INDUSTRIE 4.0: WIE VERÄNDERN SICH DIE IT-SYSTEME IN EINKAUF UND SCM? MÄRZ 2016 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre boga@uni-wuerzburg.de Prof. Dr. Holger

Mehr

Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2008

Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2008 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2008 Der Bundesverband

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Praxisforum Wirtschaft

Praxisforum Wirtschaft Praxisforum Wirtschaft Supplier Relationship Management Prof. Dr. Wieland Appelfeller Münster, 13. Mai 2011 Agenda 1. Vorstellungsrunde 2. Überblick Supplier Relationship Management 3. Ergebnisse einer

Mehr

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de 100 Einkaufskennzahlen Vorwort des Autors Im Einkauf liegt der Gewinn. Diese kaufmännische Binsenweisheit wird in den letzten Jahren wieder vermehrt zitiert und beachtet. Wenn es für die Unternehmen schwerer

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

Guten Tag! Können Sie E-Procurement??

Guten Tag! Können Sie E-Procurement?? Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Sortiments- und Fachbuchhandlungen Jahresarbeitstagung 2009 Guten Tag! Können Sie E-Procurement?? Die Schrecksekunde am Telefon: Einkäufer-(D)englisch für Dummies

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2008. Leseprobe. Kennzahlen aus 150 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2008. Leseprobe. Kennzahlen aus 150 Unternehmen zu: BME-Umfrage Top-Kennzahlen im Einkauf Ergebnisse aus der Datenerhebung 2008 Leseprobe Kennzahlen aus 150 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC)

Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC) Supplier Relationship Management (SRM) und Supplier Lifecycle Management (SLC) Prof. Dr. Wieland Appelfeller Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

Sourcing in Emerging Markets

Sourcing in Emerging Markets Mehrwertleistungen Sourcing in Emerging Markets Qualifizierte Lieferanten-Datenbank als zentraler Erfolgsfaktor bei der Erschließung neuer Märkte SupplyOn Executive Summit 2008 15. April 2008, München

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

E-Procurement ist die Neugestaltung des Beschaffungsprozesses durch den Einsatz internetbasierter Technologien.

E-Procurement ist die Neugestaltung des Beschaffungsprozesses durch den Einsatz internetbasierter Technologien. E-Procurement Worum geht es? E-Procurement ist die Neugestaltung des Beschaffungsprozesses durch den Einsatz internetbasierter Technologien. Mit Nutzung der Internet-Technologie in der Beschaffung eröffnen

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Value Chain Management Industriebetriebslehre Individuelle Vertiefung VCM im Master Business Management Lehrstuhl für BWL und

Mehr

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A.

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 2013 CREACTIVES 1 Ein italienisches Unternehmen 2013 CREACTIVES 2 Große multinationale Unternehmen,

Mehr

SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT

SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT 1 SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT SAP Supplier Relationship Management (SAP SRM) Hinweise zu den SAP Supplier Relationship Management-Schulungen SAP Supplier Relationship

Mehr

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen lehmann@fh-luebeck.de September 2012 Inhalt 1 Einführung 2 Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Ausgewählte Ansatzpunkte 3 Unsere Vorgehensweise 4 Ausgewählte

Mehr

Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007

Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007 BME-UMFRAGE TOP-KENNZAHLEN IM EINKAUF Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007 BME-Umfrage 2007 TOP-Kennzahlen im Einkauf BME e.v. INHALTSVERZEICHNIS 1. EINKAUFSVOLUMEN IN % VOM UMSATZ 2. EINKAUFSVOLUMEN

Mehr

Produkt kaufen Projekt leben Warum Software nicht teuer sein muss!

Produkt kaufen Projekt leben Warum Software nicht teuer sein muss! Einkaufskonferenz 2009 Produkt kaufen Projekt leben Warum Software nicht teuer sein muss! Referenten: Falco Winschel - Projektmanagement Steffen Hock - Produktmanagement Die MULTA MEDIO Informationssysteme

Mehr

Costbusters-Tour 2008

Costbusters-Tour 2008 Kostenfresser im Einkauf eliminieren wallmedien AG und Partner laden zur kostenlosen Veranstaltungsreihe Costbusters-Tour 2008 Bewährte Lösungen und Trends im Einkauf Paderborn Berlin Stuttgart Düsseldorf

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S Supplyupply Chain Management C-Artikel Solutions S Innovation beginnt damit, die Dinge einmal ganz anders zu sehen! 2 Fazit Nur wer seine Wertschöpfungskette beherrscht, kann seinen Unternehmenserfolg

Mehr

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Pressekonferenz am 20.11.2006 Hermann Wasserbacher Daten zur Untersuchung Auftraggeber: ISPA - Internet Service Providers

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

elösungen für öffentliche Auftraggeber

elösungen für öffentliche Auftraggeber elösungen für öffentliche Auftraggeber 25. März 2014, Düsseldorf Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potenziale nutzen elösungen Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potenziale nutzen

Mehr

Austrian Supply Excellence Award 2011

Austrian Supply Excellence Award 2011 Austrian Supply Excellence Award 2011 Austrian Supply Excellence Award 2011: Der Austrian Supply Excellence Award wird vergeben für: Herausragende Leistungen in Einkauf & Supply-Chain-Management, Corporate

Mehr

Procurement > Sourcing > Integration

Procurement > Sourcing > Integration Procurement > Sourcing > Integration BME-Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung Wachstum zwingt zu E-Procurement Supply Chain: Integrierte Business Networks E-Relations: Integration von VMI und WebEDI

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Industrie 4.0 Smart Procurement & Supply Management: Auswertung Experteninterviews

Industrie 4.0 Smart Procurement & Supply Management: Auswertung Experteninterviews Industrie 4.0 Smart Procurement & Supply Management: Auswertung Experteninterviews DHBW Stuttgart Fachbereich Betriebswirtschaft Industrielles Service Management Prof. Dr. Florian C. Kleemann florian.kleemann@dhbw-stuttgart.de

Mehr

Newsletter Personal und Karriere

Newsletter Personal und Karriere Inhalt: Seite 2: Nehmen Sie jetzt an der BME-Gehaltsstudie 2014 teil! Seite 3: Viertes Beschaffungssymposium an der TH Ingolstadt: 05. Juni 2014 Seite 4: Masterstudium für Beschaffungsmanagement.1/5 Nehmen

Mehr

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich In wenigen Schritten von der Lieferanteninformation zur Auktion Die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen ist für Unternehmen immer mit einem enormen

Mehr

Universität Würzburg

Universität Würzburg Universität Würzburg 600 Jahre akademische Tradition Vo m e- zum i-procurement Prof. Dr. R. Thome Lehrstuhl für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik und Logistik Tauschgeschäfte

Mehr

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben?

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? 1 Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? Wirtschaft trifft Wissenschaft bei der WEDI GmbH Emsdetten, 16. April 2009 Prof. Dr. W. Buchholz Fachhochschule Münster Corrensstraße 25 48149 Münster

Mehr

esolutions REPORT 2014 Procurement > Sourcing > Integration Das passende System finden Die BIP-Marktübersicht E-Lösungen im Einkauf

esolutions REPORT 2014 Procurement > Sourcing > Integration Das passende System finden Die BIP-Marktübersicht E-Lösungen im Einkauf esolutions REPORT 2014 Procurement > Sourcing > Integration Das passende System finden Die BIP-Marktübersicht E-Lösungen im Einkauf in Kooperation mit der amc Group BME-Stimmungsbarometer Elektronische

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Integrierte Geschäftskommunikation

Integrierte Geschäftskommunikation Integrierte Geschäftskommunikation INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität

Mehr

E-Procurement-Optimierung in der Fertigungsindustrie

E-Procurement-Optimierung in der Fertigungsindustrie Lünendonk -Whitepaper E-Procurement-Optimierung in der Fertigungsindustrie Lösungen für heterogene Lieferantenstrukturen und den Einkauf 4.0 Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit Inhaltsverzeichnis

Mehr

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell?

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? Klaus Haasis Universität Stuttgart multimedial / 100-online 11. Juli 2002 1 Internet Neue Mental Models Arbeiten Nomadic Work Lernen Knowledge Workers Kaufen Facilitators

Mehr

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Erstellt im Rahmen des von der Stiftung Industrieforschung geförderten Projektes E-Buy Elektronische

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Lieferantenmanagement/-audit

Lieferantenmanagement/-audit Das Know-how. Lieferantenmanagement/-audit Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Integrated Procurement

Integrated Procurement Integrated Procurement Titel des Lernmoduls: Integrated Procurement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.3 Zum Inhalt: Integrated Procurement als eine Beschaffungsart mit höherer

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012

Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012 Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012 Einsparungspotentiale durch eprocurement im C-Teile-Management Michael Bertsch Inhaber mibecon Ruth Leffers Projektleiterin allg. Einkauf MEYER WERFT mibecon

Mehr

eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012

eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012 eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012 1 Vorbemerkung Der Einkauf zählt zu den wichtigsten Erfolgsgeneratoren vieler Unternehmen. Neben der Reduzierung

Mehr

Nebenfach BWL im Bachelor Informatik

Nebenfach BWL im Bachelor Informatik Freitag, 20. November 2009 im Bachelor Informatik Inhaltsverzeichnis Vorstellung des Lehrstuhls Lehrangebot Bachelorarbeiten Ausblick auf das Masterprogramm Organisatorisches, Fragen, Diskussion 2 Warum?

Mehr

Social Media-Nutzung im beruflichen Umfeld (im Schwerpunkt Einkauf)

Social Media-Nutzung im beruflichen Umfeld (im Schwerpunkt Einkauf) Erstveröffentlichung Berlin, 10. November 2011 anlässlich des 46. BME-Symposiums Social Media-Nutzung im beruflichen Umfeld (im Schwerpunkt Einkauf) Zwischenergebnisse zur bundesweit erstmalig durchgeführten

Mehr

e-business - e-procurement Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt

e-business - e-procurement Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt e-business - e-procurement Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt Überblick Motivation Begriffliche Grundlagen des e-business Technologische Grundlagen des e-business Konzepte des e-business Strategieentwicklung

Mehr

Senkung der Beschaffungskosten mit neuen Lieferantenstrategien und innovativen E-Sourcing-Ansätzen

Senkung der Beschaffungskosten mit neuen Lieferantenstrategien und innovativen E-Sourcing-Ansätzen Senkung der Beschaffungskosten mit neuen Lieferantenstrategien und innovativen E-Sourcing-Ansätzen Neue Lieferantenstrategien und Analyse des Beschaffungsmarktes mit E-Sourcing Ganzheitliche Optimierung

Mehr

BMEnet Gütesiegel Software geprüft vom Fachverband

BMEnet Gütesiegel Software geprüft vom Fachverband BMEnet Gütesiegel Software geprüft vom Fachverband BMEnet Gütesiegel Software geprüft vom Fachverband Geprüfte Softwarequalität Seite -1- BMEnet Gütesiegel - Erreichen Sie Einkaufsentscheider! BMEnet Gütesiegel

Mehr

Austrian Procurement & Supply

Austrian Procurement & Supply 5 Innovation Austrian Procurement & Supply Award 2007 VERGEBEN IN KOOPERATION VON Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich (BMÖ) Vereinigung der Österreichischen Industrie SPONSORED

Mehr

Masterstudiengang Strategisches Beschaffungsmanagement

Masterstudiengang Strategisches Beschaffungsmanagement Master of Business Administration (MBA) ASIIN akkreditiert Masterstudiengang Strategisches Beschaffungsmanagement DAS berufsbegleitende Studium für Einkauf und Supply Chain Management IHRE VORTEILE als

Mehr

BTC SRM ... BTC Ausgabenmanagement. Beratung. Ausschreibungen. Elektronische Beschaffung. Lieferantenmanagement. Ausgabenanalyse

BTC SRM ... BTC Ausgabenmanagement. Beratung. Ausschreibungen. Elektronische Beschaffung. Lieferantenmanagement. Ausgabenanalyse BTC SRM Beratung Elektronische Beschaffung Ausschreibungen Ausgabenanalyse Lieferantenmanagement... BTC Ausgabenmanagement Bedarfe intelligent decken Menschen beraten. www.btc-ag.com BTC Ausgabenmanagement

Mehr

Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 2008/2009

Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 2008/2009 Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 8/9 Björn Asdecker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik Der Besuch der Veranstaltung führt

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Wer wird Millionär? Wer wird Millionär?

Wer wird Millionär? Wer wird Millionär? Wer wird Millionär? 1 2 1. E-Business Was ist E-Business? Verkaufen über das Internet? Einkaufen über das Internet? Internet-Shop? Internet-Präsenz www.meinefima.de? E-Mail? 3 Ein anderer Name für den

Mehr

BME-Umfrage. Einkauf von Call-Center- Dienstleistungen. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2010. Leseprobe

BME-Umfrage. Einkauf von Call-Center- Dienstleistungen. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2010. Leseprobe BME-Umfrage Einkauf von Call-Center- Dienstleistungen Ergebnisse aus der Datenerhebung 2010 Leseprobe Preise für 30 Calltypen Organisation und Prozesse Bewertung der Servicequalität Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Agenda Heiler Software Partnerschaft mit SupplyOn Gemeinsame Projekterfahrung bei der Deutschen

Mehr

10 Jahre BMÖ im Dienste des Österreichischen Beschaffungsmanagements

10 Jahre BMÖ im Dienste des Österreichischen Beschaffungsmanagements Österreichisches Einkaufsforum 2008 10 Jahre BMÖ im Dienste des Österreichischen Beschaffungsmanagements 2 Meine sehr geehrten Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, liebe Mitglieder und Freunde des BMÖ,

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Basware Kundenveranstaltung 2011. e-auctions @ 2007 Allocation Network GmbH

Basware Kundenveranstaltung 2011. e-auctions @ 2007 Allocation Network GmbH Basware Kundenveranstaltung 2011 e-auctions @ 2007 Allocation Network GmbH Ziel des Vortrags Einkaufsauktionen sind nur besondere Verhandlungssituationen Und ersetzen keine Anfrageprozesse Auktionen sind

Mehr

Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27. Oktober 2010 in Gütersloh

Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27. Oktober 2010 in Gütersloh Jens Pfaffenhäuser Zentralbereich Einkauf - Nichtfertigungsmaterial Verantwortlicher eprocurement Miele & Cie KG, Gütersloh Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27.

Mehr

Das Erfolgskonzept der ProSiebenSat.1 Media SE

Das Erfolgskonzept der ProSiebenSat.1 Media SE Excellence in esolutions Das Erfolgskonzept der ProSiebenSat.1 Media SE 19. Juli 2016, Unterföhring/München Das Gewinnerkonzept der BME-eLÖSUNGSTAGE 2016 DER EINKAUF ALS HIGH-PERFORMANCE DIENSTLEISTER

Mehr

elösungen für öffentliche Auftraggeber

elösungen für öffentliche Auftraggeber elösungen für öffentliche Auftraggeber 24. März 2015, Düsseldorf Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potenziale nutzen elösungen Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potenziale nutzen

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement 3. BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 10. Juni 2015, Düsseldorf Potenziale erkennen und gemeinsam aktiv nutzen Effiziente Gestaltung des Supplier-Management-Prozesses Proaktiver Umgang mit

Mehr

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu Cyberlink eine Firma erfindet sich neu 6. Prozessfux Tagung Innovation 9. Juni 2015, Thomas Knüsel, Head of Operation & Engineering 1 eine Firma erfindet sich neu 1995 2000 2005 2010 2015. 2 Innovation

Mehr

mysap SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT Hinweise zu den mysap Supplier Relationship Management-Schulungen... 290 Kursbeschreibungen...

mysap SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT Hinweise zu den mysap Supplier Relationship Management-Schulungen... 290 Kursbeschreibungen... mysap SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Hinweise zu den mysap Supplier Relationship Management-Schulungen........... 290 Kursbeschreibungen............................................................

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Total Cost Optimierung durch differenziertes Beschaffungskostenmanagement

Total Cost Optimierung durch differenziertes Beschaffungskostenmanagement Total Cost Optimierung durch differenziertes Beschaffungskostenmanagement >120% = 100% pre-transaction components transaction components post-transaction components Materialpreis unbekannter Einfluss auf

Mehr

E Kataloge: Die meisten verschenken noch viel Potenzial!

E Kataloge: Die meisten verschenken noch viel Potenzial! Seit über zehn Jahren werden nun katalogbasierte Systeme in der Beschaffung genutzt. Genug Zeit, um die damit verbundenen Potenziale zu heben sollte man denken. Wer auf die Fakten schaut, muss allerdings

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

7. BME-eLÖSUNGSTAGE Sourcing Procurement Integration

7. BME-eLÖSUNGSTAGE Sourcing Procurement Integration 7. BME-eLÖSUNGSTAGE Sourcing Procurement Integration 8. 9. März 2016 Maritim Hotel Düsseldorf Best Practices im esourcing und eprocurement Roll-out von elösungen: kritische Erfolgsfaktoren im Projektmanagement

Mehr

Nutzung von ecl@ss in der Dienstleistungsbeschaffung

Nutzung von ecl@ss in der Dienstleistungsbeschaffung Nutzung von ecl@ss in der Dienstleistungsbeschaffung 3. Würzburger ecl@ss Kongress, 12. Oktober 2011, Vogel Convention Center, Würzburg Christian Rudolf Business Consultant, POET AG, Karlsruhe Prof. Dr.

Mehr

Optimierung von Supply Chains in Business Networks durch Automatisierung und Echtzeit-Verarbeitung

Optimierung von Supply Chains in Business Networks durch Automatisierung und Echtzeit-Verarbeitung Whitepaper Optimierung von Supply Chains in Business Networks durch Automatisierung und Echtzeit-Verarbeitung Neue Wege im B2B-Commerce Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit O P T I

Mehr

Projekt: Sanfter Tourismus im Schwarzwald

Projekt: Sanfter Tourismus im Schwarzwald Projekt: Sanfter Tourismus im Schwarzwald 1 Projektgesamtleitung: Frau Prof. Gabriele Hecker Fakultät Wirtschaftsinformatik Studiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) Inhaltsverzeichnis Das Projekt Sanfter

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Einkauf von Entsorgungsleistungen

Einkauf von Entsorgungsleistungen 4. BME-Thementag Einkauf von Entsorgungsleistungen 12. Dezember 2012, Frankfurt KOSTENEFFIZIENT UND UMWELTBEWUSST ENTSORGEN Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Was hat sich wirklich geändert? Die

Mehr

Ergebnisse der Befragung

Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung 1 Welche Fragestellungen wurden erfasst? 1. Wie, für welchen Zweck und in welchem Ausmass werden soziale Medien von den Mitarbeitenden genutzt? 2. Welche ausgewählten Eigenschaften

Mehr

FORUM ecommerce EINLADUNG 27. 28.10.2010. e-procurement. elektronischer datenaustausch. ProduktInformationsmanagement

FORUM ecommerce EINLADUNG 27. 28.10.2010. e-procurement. elektronischer datenaustausch. ProduktInformationsmanagement FORUM ecommerce EINLADUNG 27. 28.10.2010 e-procurement elektronischer datenaustausch prozesskostenoptimierung workflowoptimierung ProduktInformationsmanagement EINLADUNG 27. 28.10.2010 u Neben unserem

Mehr

Wie Ihre Einkaufsbilanz bei jeder Marktentwicklung zu Ihren Gunsten ausfällt. ICM Information-Chain-Management

Wie Ihre Einkaufsbilanz bei jeder Marktentwicklung zu Ihren Gunsten ausfällt. ICM Information-Chain-Management Wie Ihre Einkaufsbilanz bei jeder Marktentwicklung zu Ihren Gunsten ausfällt ICM Information-Chain- 1 1 Die Netto-Information vorweg Ihr Gewinn Optimierungs- Kosten Durch Kosteneinsparungen von in der

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

White Paper zur Beschaffungsoptimierung

White Paper zur Beschaffungsoptimierung White Paper zur Beschaffungsoptimierung Einsparpotenziale in der Beschaffung bei Finanzinstituten Marc Kloepfel Alexander Tomzik Mai, 2009 Kosteneinsparungen in Finanzinstituten Seite 1 von 5 Unentdeckte

Mehr

E-Procurement Beschaffung über die Supply Chain hinweg

E-Procurement Beschaffung über die Supply Chain hinweg E-Procurement Beschaffung über die Supply Chain hinweg SVME Sektion Zürich vom 26.11.2009 by io-market AG / Daniel Kohler Kurzvorstellung io-market AG Die io-market AG ist eine unabhängige Unternehmung

Mehr

Einkauf und Vertrieb über virtuelle Marktplätze

Einkauf und Vertrieb über virtuelle Marktplätze Einkauf und Vertrieb über virtuelle Atrada Trading Network AG Hugo-Junkers-Straße 9 D-90411 Nürnberg phone: +49 (0)911/5205-100 fax: +49 (0)911/5205-111 e-mail: info@atrada.net www.atrada.net Struktur

Mehr