G 11 Devisenstelle Provinz Sachsen, Länder Anhalt und Thüringen, Magdeburg F I N D B U C H

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "G 11 Devisenstelle Provinz Sachsen, Länder Anhalt und Thüringen, Magdeburg F I N D B U C H"

Transkript

1 Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt G 11 Devisenstelle Provinz Sachsen, Länder Anhalt und Thüringen, Magdeburg F I N D B U C H Zitiervorschrift: LHASA, MD, G 11, Nr.... Bestellvorschrift: G 11, Nr.... (s. linke Spalte) Hinweis: Das Findbuch enthält lediglich die bei der Erschließung ausgewählter Gruppen verzeichneten Archivalien aus dem Zeitraum Magdeburg 1997

2 II Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 1.1. Behördengeschichte III 1.2. Bestandsgeschichte VII 1.3. Hinweise auf weitere Bestände, Findhilfsmittel und Literatur IX 2. Hinweise für den Benutzer X 3. Gliederung des Bestandes XI

3 III 1. Einleitung 1.1. Behördengeschichte Nachdem in den Jahren von 1919 bis 1927 schon einmal eine planmäßige Devisenbewirtschaftung mit einer zentralen Devisenstelle auf Reichsebene im Deutschen Reich bestanden hatte 1, wurde es im Sommer 1931 erneut notwendig, den ungehinderten Abfluß von Devisen und devisengleichen Werten aus Deutschland zu vermeiden, da das Reich zu diesem Zeitpunkt seine Zahlungsbilanzen 2 nicht mehr ausgleichen konnte. Ursachen hierfür lagen u.a. in den großen zwischenstaatlichen Verschuldungen aus dem 1. Weltkrieg und der Nachkriegszeit, in der Belastung Deutschlands durch Reparations- und Zinsforderungen in Höhe von 132 Milliarden Goldmark 3 und in der Erschwerung des Handels durch Einfuhrkontingente. Anlaß zur Devisenzwangsbewirtschaftung gab der plötzliche Abzug Deutschland gewährter kurzfristiger ausländischer Kredite und Anleihen, die ohnehin zu einem großen Teil in Form von Reparationsleistungen ins Ausland zurückflossen. 4 Im ersten Halbjahr des Jahres 1931 überstiegen die Kreditrückzahlungen an das Ausland die erzielten Ausfuhrüberschüsse, zugleich betrug die Verschuldung Deutschlands noch etwa 26 Milliarden Reichsmark. Dadurch bestand die Gefahr eines erneuten Zusammenbruchs der deutschen Währung. In dieser Situation wurde als erste gesetzliche Maßnahme auf Grund der Ermächtigungsverordnung des Reichspräsidenten durch den Reichswirtschaftsminister die Verordnung über den Verkehr mit ausländischen Zahlungsmitteln vom 15. Juli 1931 (RGBl I, S. 365) erlassen. Mit dieser Verordnung wurde das Devisenhandelsmonopol der Reichsbank und der Devisenbanken errichtet und der Handel mit Devisen zu anderen als den amtlichen Kursen sowie der Abschluß von Devisentermingeschäften verboten. 5 Eine weitere gesetzliche Maßnahme wurde mit der Kapitalfluchtverordnung vom 18. Juli 1931 (RGBl. I, S. 373) geschaffen. Sie sollte eine Rückwanderung des in Form von Devisen und ausländischen Wertpapieren ins Ausland abgewanderten Kapitals herbeiführen. 6 Um die angespannte währungspolitische Situation noch wirksamer zu entlasten, mußte die Kündigung weiterer kurzfristiger ausländischer Kredite verhindert werden. Dies wurde mit dem am 1. September 1931 in Kraft getretenen Baseler Stillhalteabkommen 7 erreicht. Am 01. August 1931 erließ der Reichspräsident schließlich eine Devisenverordnung (RGBl. I, S. 421), welche die gesetzlichen Grundlagen zur Devisenbewirtschaftung enthielt und am 04. August 1931 in Kraft trat. Die Erfüllung von Auslandsverpflichtungen und der Erwerb von Devisen gegen inländische Zahlungsmittel durften jetzt nur noch mit behördlicher Genehmigung erfolgen. Laut 17 der Devisenverordnung waren als Devisenstellen die Landesfinanzämter bestimmt. Für die preußische Provinz Sachsen wurde somit das Landesfinanzamt Magdeburg mit dem Aufgabengebiet der Devisenbewirtschaftung betraut. 1 Handwörterbuch der Preußischen Verwaltung, bearb. und hrsg. von Bitter, von, 3. Aufl., Berlin und Leipzig, 1928, Bd.1, S. 366f. 2 Gesamtheit der Zahlungen, die eine Volkswirtschaft von anderen Volkswirtschaften erhält und an sie leistet. 3 Diese Summe und eine jährliche Abgabe in Höhe von 26% des Wertes der deutschen Ausfuhr wurden auf der Londoner Reparationskonferenz des Obersten Allierten Rates 1921 festgelegt wurden. 4 Wohltat, Helmut: Devisenbewirtschaftung und zwischenstaatlicher Zahlungsverkehr. In: Grundlagen, Aufbau und Wirtschaftsordnung des Nationalsozialistischen Staates, Bd. 3, Beitrag 54, Berlin, , S Ebenda, S Ebenda, S In diesem Abkommen zwischen deutschen Banken, Handels- und Industrieschuldnern und den ausländischen Gläubigerbanken wurde eine zeitlich befristete Stundung der nach Deutschland gegebenen Kredite festgelegt.

4 IV Der Präsident des Landesfinanzamtes Magdeburg, Alfred Günther, besprach am 03. August 1931 mit dem zuständigen Sachbearbeiter, Reichsbankinspektor Hosse, die Einrichtung der Stelle für Devisenbewirtschaftung. 8 Daraufhin wurde diese als verwaltungsmäßig selbständige Abteilung eingerichtet und im inneren Dienstbetrieb des Landesfinanzamtes Magdeburg mit einem großen D bezeichnet. Zu Beginn des Jahres 1932 übernahm Reichsbankrat Dr. Trimborn die Leitung der Devisenstelle. Für die Devisenstelle ergab sich ein doppeltes Unterstellungsverhältnis: In organisatorischen, personellen und haushaltsrechtlichen Angelegenheiten unterstand sie zum einen dem Reichsfinanzminister und zum anderen der im April 1934 durch die Verordnung des Reichswirtschaftsministers vom 19. Oktober 1933 (RGBl I, S. 1088) errichteten Reichsstelle für Devisenbewirtschaftung in Berlin, die wiederum dem Reichswirtschaftsminister unterstellt war. 9 Ab 01. April 1936 ging die bisherige Zuständigkeit für Devisenstellen vom Reichsfinanzminister auf den Reichswirtschaftsminister über. 10 Der Geschäftsbereich der Devisenstelle erstreckte sich auf die preußische Provinz Sachsen und das Land Anhalt. Mit der Zusammenlegung des Oberfinanzpräsidenten Magdeburg 11 und des Oberfinanzpräsidenten Thüringen zum Oberfinanzpräsidenten Mitteldeutschland im Jahr 1943 erweiterte sich der Zuständigkeitsbereich der Devisenstelle um das Land Thüringen. Es bleibt jedoch zu vermuten, daß die beim Landesfinanzamt Rudolstadt (1937 in Oberfinanzpräsident Thüringen umbenannt) eingerichtete Devisenstelle Rudolstadt als unselbständige Einrichtung bei der Devisenstelle Magdeburg weiterbestand. Die Devisenbewirtschaftung läßt sich in drei Hauptaufgaben untergliedern: Die Erfassung von vorhandenen und neu anfallenden Devisen und devisengleichen Werten, ihre planmäßige Bewirtschaftung sowie die Überwachung der Einhaltung devisenrechtlicher Bestimmungen und Verhängung von Strafmaßnahmen bei Verstößen. Diese drei Hauptaufgaben wurden innerhalb der Devisenstelle durch mehrere ineinander greifende Sachgebiete wahrgenommen. Die Erfassung wurde v.a. durch das Devisenhandelsmonopol der Reichsbank und die Anbietungspflicht von Devisen geregelt 12. Zu diesem Arbeitsgebiet gehörten neben der Erfassung des Warenexportes auch die Genehmigungserteilung für Deviseninländer zur Verwendung der Erträgnisse von Grundbesitz im Ausland sowie die Kontrolle der Auslandsbeziehungen und ausländischen Vermögenswerte von Firmen. Die Genehmigungserteilung und Kontrolle sind gleichzeitig Ausdruck der Überwachungsfunktion der Devisenstelle. Die planmäßige Bewirtschaftung von vorhandenen Devisen nahm innerhalb der Aufgabenverteilung in der Devisenstelle den größten Raum ein. Von den vier Sachgebieten, die es in der Devisenstelle gab, beschäftigten sich drei von ihnen mit dem Kapital- und Wertpapierverkehr (v.a. Behandlung der Grundstücke und Vermögensanlagen von Ausländern in Deutschland), dem Warenverkehr (v.a. Genehmigungserteilungen und Kontrolle der Wareneinfuhr und des Transithandels von deutschen Firmen) sowie dem Dienstleistungs- und sonstigen Zahlungsverkehr für Firmen- und Privatpersonen (u.a. Reiseverkehr ins Ausland, Zahlung von Versorgungsbezügen ins Ausland, Genehmigung der Bezahlung von ausländischen Patent- und Lizenzgebühren für deutsche Firmen). Zusätzliche Regelungen für eine planmäßige Devisenbewirtschaftung, die auch gleichzeitig Aufgabenerweiterungen für die Devisenstelle bedeuteten, finden sich u.a. im Gesetz über Ab- 8 Rep. G 11 Devisenstelle, Nr Jeserich/Pohl/Unruh: Deutsche Verwaltungsgeschichte, Bd.4, S. 789f. 10 Rep G 11 Devisenstelle, Nr Die Umbenennung des Landesfinanzamtes Magdeburg in Oberfinanzpräsident Magdeburg erfolgte im April Veränderungen in der Zuständigkeit oder der Aufgabenstellung ergaben sich daraus jedoch nicht. 12 Wohltat, S. 12ff.

5 V wertungsgewinne 13 vom 23. Dezember 1936 (RGBl. I, S. 1126) und in der Durchführung des Zusatzausfuhrverfahrens. 14 Das vierte Sachgebiet der Devisenstelle war für die Überwachung der Einhaltung von devisenrechtlichen Bestimmungen, für Devisenstrafsachen, Rechtsauskünfte und Devisenberatung und für die Devisenprüfungen bei Firmen und Privatpersonen zuständig. Diesem Sachgebiet oblag weiterhin das Erlassen von Sicherungsanordnungen zur Verhinderung der Kapitalflucht. Nach dem Gesetz über die Devisenbewirtschaftung vom 12. Dezember 1938 (RGBl. I, S. 1734) war bei Auswanderungen die Mitnahme von Wertgegenständen aus Edelmetall, Juwelen und Perlen, von optischen Geräten wie Fotoapparate und Ferngläser oder von Fahrrädern und Uhren ins Ausland verboten. Sicherungsanordnungen wurden erlassen, um Wertgegenstände und andere Vermögenswerte, v.a. der jüdischen Auswanderer einzuziehen. Dazu sollten diese Sachen vor der Auswanderung in Bankschließfächer hinterlegt werden. Der Inhalt dieser Schließfächer wurde dann von der Zollfahndungsstelle und der Devisenstelle gesichert. Sicherungsanordnungen enthielten ebenfalls Verfügungsverbote über Bank- und Sparkassenguthaben, Wertpapierdepots, Hypotheken und Erlöse aus verkauften Grundstücken. Während in der Devisenstelle zur Zeit ihrer Einrichtung fünf Mitarbeiter beschäftigt waren 15, erhöhte sich ihre Zahl bis 1933 bereits auf 12 Mitarbeiter. Bedingt durch Aufgabenerweiterungen ab 1936 stieg die Zahl der Mitarbeiter auf den Höchststand von 72 Beschäftigten im Jahr Mit dem Ausbruch des Krieges verringerte sich durch Einberufungen zum Wehrdienst die Mitarbeiterzahl bis zum Mai 1940 auf 48 Beschäftigte. Mit dem Fortgang des Krieges und der damit zu anfangs verbundenen Vergrößerung des Reichsgebietes vereinfachte sich die Arbeit der Devisenstelle, da die Reichsmark in den früher ausländischen Staaten Zahlungsmittel wurde. Daraus resultierte ein weiteres Absinken der Mitarbeiterzahl auf 15 Beschäftigte im Jahr In der Zeit ihrer Tätigkeit wurde die Devisenstelle mehrfach in anderen Räumlichkeiten untergebracht. Eingerichtet ursprünglich in der Oranienstr. 1, setzte sie dann ihre Arbeiten bis zum 01. Dezember 1935 im Gebäude Augustastr. 41 II fort. Danach erfolgte der Umzug in die Heydeckstr. 12, wo die Devisenstelle bis zum Ende des Krieges verblieb. Da die Räumlichkeiten ab 1938 auch hier für die gesamte Dienststelle nicht mehr ausreichten, wurden von den Abteilungen 3 und 4 Diensträume in dem Gebäude der Prälatenstr. 34 genutzt. 18 Durch den schweren Bombenangriff auf Magdeburg am 16. Januar 1945 wurde die Devisenstelle in der Heydeckstr. 12 nur leicht beschädigt, so daß der Dienstbetrieb ohne Unterbrechung fortgesetzt werden konnte. 19 Mit der Besetzung Magdeburgs durch die amerikanische Armee am 11. April 1945 wurden die Arbeiten in der Devisenstelle zunächst eingestellt, die Akten und Verzeichnisse wurden beschlagnahmt Infolge zahlreicher Währungsabwertungen im Ausland erlassenes Gesetz, um die den deutschen Gläubigern zufallenden Gewinne bei der Rückzahlung von Kapitalverpflichtungen der gesamten Ausfuhrwirtschaft nutzbar zu machen. 14 Das Zusatzausfuhrverfahren (ZAV) diente der Förderung der zusätzlichen Warenausfuhr von Firmen und unterlag einer besonderen Genehmigungspflicht sowie speziellen Bestimmungen bei der Devisenprüfung von Firmen. Seit dem 30. Juni 1935 wurden Anträge von Firmen auf Teilnahme am ZAV durch die Prüfungsstellen der einzelnen Wirtschaftsgruppen bearbeitet. 15 Rep. G 11 Devisenstelle, Nr Rep. G 11 Devisenstelle, Nr Ebenda 18 Rep. G 11 Devisenstelle, Nr Rep. G 11 Devisenstelle, Nr Rep. K 5 MdF, Nr. 1411, Bl. 374.

6 VI Die Aufgaben der Devisenbewirtschaftung wurden in eingeschränktem Maße von einer als Devisenabwicklungsstelle bezeichneten Behörde fortgeführt. Nach einem im Schriftgut dieser Devisenabwicklungsstelle überlieferten Posteingangs- und -ausgangsbuch 21 sind die ersten Posteingänge ab Oktober 1945 wieder verzeichnet. Die Bearbeitung dieser Eingänge erfolgte jedoch erst ab Januar 1946, der Grund für diese Verzögerung ist nicht ersichtlich. Am 30. Juni 1949 wurde die letzte Eintragung im Posteingangsbuch 22 vorgenommen. Es ist zu vermuten, daß mit diesem Datum die Behörde aufhörte zu bestehen. Diese Vermutung läßt sich mit der Anordnung über die Ein- und Ausfuhr von Zahlungsmitteln der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands und ausländischen Zahlungsmitteln aus und nach den westlichen Besatzungszonen Deutschlands und dem Ausland vom 23. März 1949, veröffentlicht im Zentralen Verordnungsblatt, bestätigen. Nach dieser Anordnung wurden Geschäfte mit Zahlungsmitteln ausländischer Währung ausschließlich von der Deutschen Notenbank oder von ihr bevollmächtigten Bankinstituten getätigt. Gleichzeitig setzte diese Anordnung das Gesetz über die Devisenbewirtschaftung vom 12. Dezember 1938 (RGBl. I, S. 1734) und die dazu erlassenen Durchführungsverordnungen und Richtlinien außer Kraft. Damit wurde der Tätigkeit der Devisenabwicklungsstelle die gesetzliche Grundlage entzogen und ihre Zuständigkeit der Deutschen Notenbank übertragen. 21 Rep. G 11, Nr Rep. G 11, Nr

7 VII 1.2. Bestandsgeschichte Der Bestand Rep. G 11 Devisenstelle Provinz Sachsen, Länder Anhalt und Thüringen, Magdeburg wurde im Jahre 1993 mit einem Umfang von 43,30 lfm aus dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Berlin-Dahlem in das Landesarchiv Magdeburg -Landeshauptarchivübernommen. Die Findhilfsmittel wurden 1996 übergeben. Der Überlieferungszeitraum des Bestandes umfaßt die Jahre Das Schriftgut der Devisenstelle war im April 1945 von der amerikanischen Armee beschlagnahmt 23 und später der Bundesrepublik Deutschland übergeben worden. Zuerst lagerte der Bestand mit der Bezeichnung Abteilung Ost 5 im Bundesarchiv in Koblenz bis er vermutlich in den 70er Jahren in das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz nach Berlin (West) gebracht wurde. Nach dem Umbruch in der DDR und der Vereinigung beider deutscher Staaten am 03. Oktober 1990 waren die Voraussetzungen gegeben, den Bestand an das zuständige Archiv abzugeben. Im Landesarchiv Magdeburg -Landeshauptarchiv- lag bereits Schriftgut der Devisenabwicklungsstelle des Landes Sachsen-Anhalt im Umfang von 5,40 lfm vor. Das Archivgut beider Registraturbildner wurde auf Grund der 47 und 49 der Ordnungs- und Verzeichnungsgrundsätze zu dem Bestand Rep. G 11 Devisenstelle Provinz Sachsen, Länder Anhalt und Thüringen, Magdeburg zusammengefaßt. Der größte Teil des Bestandes war bei seiner Übernahme ungeordnet. Auf Grund einer Vielzahl von Benutzeranfragen, v.a. zu jüdischem Vermögen, wurde es ab 1995 notwendig, den Bestand soweit grob vorzuordnen, daß die relevanten Archivalien zur Beantwortung dieser Recherchen ohne vorherige Verzeichnung herangezogen werden konnten. Durch die Grobordnung entstanden Gruppen, von denen einige im Rahmen der Laufbahnprüfung ausgewählt und verzeichnet wurden. Kassationen wurden nur bei Mehrfachüberlieferungen vorgenommen. Während der Verzeichnungstätigkeit wurde das vorliegende Teilfindbuch für diese Gruppen erarbeitet, das nach Abschluß der Erschließung des Gesamtbestandes in ein Gesamtfindbuch einfließen wird. Die Überlieferungsschwerpunkte des Bestandes Rep. G 11 Devisenstelle liegen bei den Prüfungsberichten zu Devisenprüfungen bei Firmen und Privatpersonen, bei Devisenstrafberichten und Unterwerfungsverhandlungen, bei den Unterlagen über die Genehmigungserteilung zum Devisenerwerb für den Waren- und Kapitalverkehr von Firmen sowie bei den Unterlagen im Zusammenhang mit der Auswanderung jüdischer Bürger. Der größte Teil der in den Unterlagen der Devisenabwicklungsstelle überlieferten Verzeichnisse 24, die im Zusammenhang mit der Genehmigungserteilung zum Devisenerwerb angelegt worden sind, ist im Zeitraum von 1933 bis 1945 begonnen und auch abgeschlossen worden. Das Schriftgut der Devisenabwicklungsstelle besteht nach 1945 v.a. aus Einzelfallakten, welche die Auskunfts- und Genehmigungserteilung bei Grundstücks- und Vermögensangelegenheiten von Devisenausländern widerspiegeln. Überlieferungslücken bestehen zu Unterlagen des dem Reich verfallenen Vermögens von ausgebürgerten Personen oder ausgewanderten (abgeschobenen) Juden, da bis April für die Verwaltung und Verwertung des eingezogenen Vermögens von sogenannten Reichsfeinden die Behörde Oberfinanzpräsident Berlin-Brandenburg zuständig war. Die Überlieferung dieser Behörde befindet sich im Brandenburgischen Landeshauptarchiv in Potsdam. 23 Rep. K 5 MdF, Nr. 1411, Bl Alphabetische und tabellarische Übersichten der erteilten Genehmigungen für Firmen und Privatpersonen. 25 Mit dem gemeinsamen Erlaß des Reichsinnenministers und des Reichsfinanzministers vom 09. April 1942 wird die Verwaltung und Verwertung des eingezogenen Vermögens von Reichsfeinden dem Oberfinanzpräsidenten übertragen, in dessen Bezirk sich der Wohnsitz der Person, deren Vermögen eingezogen ist, befindet.

8 Vom 20. Mai bis 05. August 1997 wurden von der Archivinspektoranwärterin Birgit Metzing ausgewählte Gruppen des Bestandes Rep. G 11 Devisenstelle mit einem Umfang von 6 lfm geordnet und verzeichnet. Das bearbeitete Archivgut umfaßte v.a. Akten zum inneren Dienstbetrieb, Gesetze und Erlasse zum Devisenrecht, den Komplex der Genehmigungserteilungen, die Bezahlung von Patent- und Lizenzgebühren sowie das Aufgabengebiet der Strafverfahren bei devisenrechtlichen Vergehen. VIII

9 IX 1.3. Hinweise auf weitere Bestände, Findhilfsmittel und Literatur Weitere Bestände, die zum Thema Devisenbewirtschaftung im Zeitraum Informationen geben können, sind v.a.: Rep. G 1 Rep. K 5 Landesfinanzamt Magdeburg/ Oberfinanzpräsident Mitteldeutschland Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt Rep. I Reichsbankfiliale Salzwedel Nr. 79 (Musteraufsatz von 1937/39 über die Grundzüge der deutschen Devisengesetzgebung und Devisenbewirtschaftung) Literatur zur Devisenbewirtschaftung: Handwörterbuch der Preußischen Verwaltung, bearb. und hrsg. von Bitter, von, 3. Aufl., Berlin und Leipzig, 1928, Bd. 1, S. 366f. Jeserich/Pohl/Unruh: Deutsche Verwaltungsgeschichte, Bd. 4: Das Reich als Republik und in der Zeit des Nationalsozialismus, Stuttgart, Kühne, Rudolf: Die Devisenzwangswirtschaft im Deutschen Reich während der Jahre 1916 bis eine währungsgeschichtliche Reminiszenz-, Frankfurt/M., Lüer, Carl: Binnen- und Außenhandel. In: Grundlagen, Aufbau und Wirtschaftsordnung des Nationalsozialistischen Staates, Bd. 3, Beitrag 53, Berlin, Wohltat, Helmut: Devisenbewirtschaftung und zwischenstaatlicher Zahlungsverkehr. In: Grundlagen, Aufbau und Wirtschaftsordnung des Nationalsozialistischen Staates, Bd. 3, Beitrag 54, Berlin, Magdeburg, Archivinspektor-Anwärterin

10 X 2. Hinweise für den Benutzer Personenbezogene Unterlagen, die bei der öffentlichen Benutzung durch Dritte den Schutzfristen gemäß 10 Abs. 3 u. 4 (GVBl. LSA Nr. 22, S. 192) des Landes Sachsen-Anhalt unterliegen, wurden entsprechend anonymisiert.

11 3. Gliederung des Bestandes Rep. G 11 Devisenstelle Provinz Sachsen, Länder Anhalt und Thüringen, Magdeburg Leitung und Organisation ( 61 ) Seite Dienststellenleiter ( 5 ) Sachgebiete ( 14 ) Organisation Organisations- und Strukturpläne ( 2 ) Dienstpostenbeschreibungen ( 7 ) Geschäftsstelle ( 3 ) Allgemeine Verwaltungs- und Haushaltssachen ( 10 ) Personalsachen (vgl. auch Nr und ) ( 20 ) Allgemeines Devisenrecht ( 33 ) Devisengesetze und Erlasse (vgl. auch Nr. 7135) ( 17 ) Rundschreiben und Mitteilungen ( 12 ) Aufgaben und Zuständigkeit der Devisenbehörden (vgl. auch ) ( 4 ) Devisenberatung und Devisenzuteilung ( 58 ) Zusammenarbeit mit anderen Dienststellen ( 14 ) Devisenberater und sonstige mit devisenrechtlichen Fragen vertraute Personen ( 14 ) Devisenzuteilungsverfahren Devisenanforderungen ( 6 ) Allgemeine Genehmigungen ( 16 ) Einzelgenehmigungen ( 8 ) 14

12 Seite 04. Erfassung, Bewirtschaftung und Überwachung des Kapital- und Wertpapierverkehrs (vgl. auch Nr. 7000, 7007) ( 58 ) Grundstücke und Vermögensanlagen ( 31 ) Grundstücks- und Vermögensangelegenheiten von Devisenausländern ( 7 ) Sperrguthaben ( 5 ) Zwischenstaatliche Kreditgeschäfte ( 2 ) Wertpapierverkehr ( 3 ) Abwertungsgewinne (vgl. auch Nr. 6993) ( 4 ) Auslandsbonds, Scrips und Konversionskassenguthaben ( 6 ) Erfassung, Bewirtschaftung und Überwachung des Warenverkehrs (vgl. auch Nr. 7000, 7005, 7007) ( 35 ) Wareneinfuhr ( 5 ) Einfuhrfinanzierung ( 4 ) Kapitalanlagen im Ausland ( 3 ) Transithandel ( 7 ) Goldbewirtschaftung ( 2 ) Warenausfuhr ( 3 ) Zusatzausfuhrverfahren (ZAV) (vgl. auch Nr. 6993) ( 8 ) Nebenkosten des Warenverkehrs ( 3 ) Erfassung, Bewirtschaftung und Überwachung des Dienstleistungs- und sonstigen Zahlungsverkehrs ( 67 ) Patente und Lizenzen ( 20 ) Versicherungsverkehr ( 4 ) Reiseverkehr Reisen außer Geschäftsreisen ( 3 ) Geschäftsreisen ( 9 ) 26

13 Seite Versorgungsbezüge Unterstützungszahlungen und Gehälter ( 16 ) Unfallversicherungszahlungen und Renten ( 10 ) Provisionen ( 4 ) Wander- und Saisonarbeiter ( 1 ) Devisenbewirtschaftung in Industrie und Gewerbe ( 3 ) Vorbeugende Maßnahmen gegen Devisenzuwiderhandlungen und strafrechtliche Folgen bei Devisenvergehen ( 65 ) Devisenprüfungen Organisation der Devisenprüfungen ( 13 ) Prüfungsberichte ( 2 ) Auswertung der Prüfungsberichte ( 3 ) Devisenstrafrecht Strafsachen und -verfahren (vgl. auch Nr. 7107) ( 24 ) Unterwerfungsverhandlungen ( 14 ) Kapitalflucht Sicherungsanordnungen ( 3 ) Auswanderungen (vgl. auch Nr. 7005) ( 6 ) 36

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013)

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) I Einleitung Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz über Factoring verabschiedet, welches am 24. Juli 2013 in Kraft getreten ist.

Mehr

BEKANNTMACHUNG DES FINANZMINISTERIUMS DER TSCHECHOSLOWAKISCHEN REPUBLIK ÜBER DIE SICHERSTELLUNG DES DEUTSCHEN VERMÖGENS VOM 22.

BEKANNTMACHUNG DES FINANZMINISTERIUMS DER TSCHECHOSLOWAKISCHEN REPUBLIK ÜBER DIE SICHERSTELLUNG DES DEUTSCHEN VERMÖGENS VOM 22. BEKANNTMACHUNG DES FINANZMINISTERIUMS DER TSCHECHOSLOWAKISCHEN REPUBLIK ÜBER DIE SICHERSTELLUNG DES DEUTSCHEN VERMÖGENS VOM 22. JUNI 1945 Das Finanzministerium verordnet gemäß 23 Abs. 1 der Regierungsverordnung

Mehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr I. Vorbemerkung Das Merkblatt behandelt Meldepflichten für Zahlungsmeldungen nach 67 Außenwirtschaftsverordnung (AWV)

Mehr

Das österreichische Währungs- und Devisenrecht

Das österreichische Währungs- und Devisenrecht Das österreichische Währungs- und Devisenrecht einschließlich Nationalbankgesetz, ERP-Fonds-Gesetz, anderer die österreichische Notenbank berührender Rechtsvorschriften und internationaler Abkommen sowie

Mehr

Die Ergänzungskarten für Angaben über Abstammung und Vorbildung der Volkszählung vom 17. Mai 1939

Die Ergänzungskarten für Angaben über Abstammung und Vorbildung der Volkszählung vom 17. Mai 1939 Die Ergänzungskarten für Angaben über Abstammung und Vorbildung der Volkszählung vom 17. Mai 1939 von Nicolai M. Zimmermann Die im Rahmen der Volkszählung vom 17.05.1939 für jeden Haushalt auszufüllenden

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

LANDESARCHIV- GESETZ (LArchG) Vom 5. Oktober 1990

LANDESARCHIV- GESETZ (LArchG) Vom 5. Oktober 1990 LANDESARCHIV- GESETZ (LArchG) Vom 5. Oktober 1990 - 2 - Fundstelle: GVBl 1990, S. 277 Änderungen 1. 5 geändert durch Artikel 140 des Gesetzes vom 12.10.1999 (GVBl. S. 325) 2. 2 geändert durch Artikel 10

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2014/Nr. 025 Tag der Veröffentlichung: 30. Mai 2014

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2014/Nr. 025 Tag der Veröffentlichung: 30. Mai 2014 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2014/Nr. 025 Tag der Veröffentlichung: 30. Mai 2014 Archivordnung der Universität Bayreuth Vom 20. Mai 2014 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Archivordnung für das Stadtarchiv der Stadt Naunhof

Archivordnung für das Stadtarchiv der Stadt Naunhof Archivordnung für das Stadtarchiv der Stadt Naunhof Abschnitt I 1 Geltungsbereich (1) Die Stadt Naunhof unterhält ein Stadtarchiv. (2) Durch diese Satzung wird die Archivierung von Unterlagen sowie die

Mehr

Wir, gewählter Oberster Souverän von Gottes Gnaden, Treuhänder des

Wir, gewählter Oberster Souverän von Gottes Gnaden, Treuhänder des Wir, gewählter Oberster Souverän von Gottes Gnaden, Treuhänder des Reiches bestimmen und ordnen was folgt: Gesetz über die Staatsangehörigkeit des Königreiches Deutschland (Staatsangehörigkeitsgesetz)

Mehr

- Bitte Kopie beifügen - c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechteslaut Register bzw. Urheber/originärer Inhaber des Rechtes

- Bitte Kopie beifügen - c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechteslaut Register bzw. Urheber/originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 1266 2013 Verkündet am 12. November 2013 Nr. 262 Verordnung über die Benutzung des Staatsarchivs Bremen (Bremische Archivbenutzungsverordnung BremArchivV) Aufgrund

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 27. Januar 2016 um 23:04:27 Uhr CET

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 27. Januar 2016 um 23:04:27 Uhr CET Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 27. Januar 2016 um 23:04:27 Uhr CET Schuldenwesen Schuldenwesen A. Höhe, Verzinsung und Tilgung der Reichsschuld

Mehr

Von der Gesetzgebung zur Implementierung. Elektronische Pflichtbearbeitung an der ULB Sachsen-Anhalt Halle

Von der Gesetzgebung zur Implementierung. Elektronische Pflichtbearbeitung an der ULB Sachsen-Anhalt Halle Von der Gesetzgebung zur Implementierung Elektronische Pflichtbearbeitung an der ULB Sachsen-Anhalt Halle 1 Gesetzliche Grundlagen Geburtsstunde des halleschen Pflichtexemplars: 28. Dezember 1824 mit der

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. Juni 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

DIENSTANWEISUNG ARCHIVIERUNG UND VERNICHTUNG ZUR AUFBEWAHRUNG, AUSSONDERUNG, VON SCHRIFTGUT DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK

DIENSTANWEISUNG ARCHIVIERUNG UND VERNICHTUNG ZUR AUFBEWAHRUNG, AUSSONDERUNG, VON SCHRIFTGUT DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK DIENSTANWEISUNG ZUR AUFBEWAHRUNG, AUSSONDERUNG, ARCHIVIERUNG UND VERNICHTUNG VON SCHRIFTGUT DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK beschlossen in der 185. Sitzung des Präsidiums am 18.10.2012 AMBl. der Universität

Mehr

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A.

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Denkmalpfleger und Archivare eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Inkrafttreten der Denkmalschutzgesetze: Berlin 1995 Brandenburg 1991 Mecklenburg-Vorpommern 1993 Sachsen 1993 Sachsen-Anhalt

Mehr

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK 1739 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Protokoll in deutschsprachiger Übersetzung (Normativer Teil) 1 von 5 (Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/2028 Sachgebiet 450 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler I/4 (II/2) 350 07 Ze 1/71 Bonn, den 29. März 1971 An den Herrn Präsidenten des Deutschen

Mehr

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbh (GAB) Innere Wiener Str. 11a 81667 München Seite 1 von 9 Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung Fragen zu den Verpflichteten gemäß 4 BBodSchG

Mehr

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren Inhaltsverzeichnis: Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren...1 Präambel...1 I. Definition und Rechtsgrundlage...1

Mehr

Schriftlicher Bericht

Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 2. Wahlperiode 1953 Drucksache 2691 1 Schriftlicher Bericht des Ausschusses für Rechtswesen und Verfassungsrecht (16. Ausschuß) über den Entwurf eines Gesetzes über die Verjährung von

Mehr

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO Firma Firmenanschrift PLZ Ort IHK Region Stuttgart Referat 43 Jägerstr. 30 70174 Stuttgart Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO - Antragsteller:

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

(1) Die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechts mit dem Recht der Selbstverwaltung.

(1) Die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechts mit dem Recht der Selbstverwaltung. Gesetz über die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt (Studentenwerksgesetz StuWG). Vom 16. Februar 2006. 1 Rechtsform (1) Die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen

Mehr

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ A) NATÜRLICHE PERSONEN I. IDENTIFIZIERUNG FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ Name:... Vorname(n):... Staatsangehörigkeit:... Geschlecht:... Personenstand:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Land:...

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER GELD UND KREDIT in der Deutschen Demokratischen Republik LEHRBUCH 19 5 7 VERLAG DI E WI RTSCHAFT BERLIN INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung 5 /. Abschnitt

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Bedeutung der Bestände

Bedeutung der Bestände Erfassung von Beständen des Österreichischen Staatsarchivs Die wirtschaftliche Ausplünderung der österreichischen Juden zwischen 1938 und 1940 Hintergrund Yad Vashem hat sich seit seiner Gründung das Ziel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. E 1 Die Geschichte des Markenrechts... 1 E 2 Das Markenrecht in der Rechtsordnung... 9

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. E 1 Die Geschichte des Markenrechts... 1 E 2 Das Markenrecht in der Rechtsordnung... 9 Vorwort.............................................................. V Bearbeiterverzeichnis.................................................. VII Inhaltsverzeichnis.....................................................

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945 Statuten des Gewerbevereins Gegründet 1945 1 Statuten des Gewerbevereins I. Name, Sitz und Zugehörigkeit Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zugehörigkeit Unter dem Namen Gewerbeverein besteht in Bubikon und Wolfhausen

Mehr

A Rep. 227-06 AEG - Kabelwerk Krakau

A Rep. 227-06 AEG - Kabelwerk Krakau Landesarchiv Berlin A Rep. 227-06 AEG - Kabelwerk Krakau Findbuch Inhaltsverzeichnis I. Betriebsgeschichte II II. Bestandsgeschichte II 01. Kabelwerk Krakau 1 01.01. Allgemeines 1 02. Personalwesen / Arbeitsbedingungen

Mehr

Verordnung über das Staatsarchiv und die Archivierung der Verwaltungsakten (Archivverordnung)

Verordnung über das Staatsarchiv und die Archivierung der Verwaltungsakten (Archivverordnung) 7.0 Verordnung über das Staatsarchiv und die Archivierung der Verwaltungsakten (Archivverordnung) vom 8. Februar 99 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. Abs. des Organisationsgesetzes

Mehr

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner (VSGG) Statuten Sofern in diesen Statuten für Personen-, Funktions- und Rollenbezeichnungen nur die feminine oder maskuline Form verwendet wird, so ist je sowohl die männliche als auch die weibliche Person

Mehr

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g 1 An das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit Referat 32 Werner Seelenbinder-Straße 6 99096 Erfurt Ort, Datum: A n t r a g auf Anerkennung als geeignete Stelle im Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr

Merkblatt der Bundesländer

Merkblatt der Bundesländer Merkblatt der Bundesländer zum Rückbau von Plattenbauten mit Kamilit in den Betonaußenwandplatten Am 11. Januar 2005 haben sich Vertreter der beteiligten Bundesländer auf die nachstehend aufgeführten Schutzmaßnahmen

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG)

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG) Quartalsweise Angaben von Mitarbeitervorsorgekassen betreffend Eigenmittel beim MVK-Geschäft ( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. Abfertigungsanwartschaften - Eigenmittel ( 20 Abs. 1 BMVG) 1. Gesamtsumme der

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Stand: April 2005 www.avmedien-bremerhaven.de Die Ausbildungspartnerschaft Medien - für eine starke Region Die FaMIs Der Beruf Fachangestellte(r)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im Dritten Reich" und in der Deutschen Demokratischen Republik

Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im Dritten Reich und in der Deutschen Demokratischen Republik Meike Andermann Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im Dritten Reich" und in der Deutschen Demokratischen Republik Gliederung Rechtsvergleichende Betrachtung des ideologisch motivierten

Mehr

Berichterstatter. Oswald Metzger

Berichterstatter. Oswald Metzger Deutscher Bundestag Drucksache 1 3/507 13. Wahlperiode Sachgebiet 63 Beschlußempfehlung des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) zum Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans

Mehr

A R C H I V O R D N U N G

A R C H I V O R D N U N G Stadt Frankenberg/Sa. A R C H I V O R D N U N G Die Stadtverordnetenversammlung erläßt gemäß 13 Absatz 3 des Archivgesetzes des Freistaates Sachsen vom 17.5.1993 und der Gemeindeordnung 4 vom 21.4.1993

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3

KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3 KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3 Errichtung eines Fonds zugunsten der Hypothekenbank Trentino-Südtirol - Sektion für öffentliche Arbeiten - oder zugunsten einer anderen Sonderkreditanstalt

Mehr

Dienstanweisung zur Aufbewahrung, Aussonderung, Archivierung und Vernichtung von Schriftgut der Technischen Universität Clausthal Vom 3.

Dienstanweisung zur Aufbewahrung, Aussonderung, Archivierung und Vernichtung von Schriftgut der Technischen Universität Clausthal Vom 3. Verwaltungshandbuch Dienstanweisung zur Aufbewahrung, Aussonderung, Archivierung und Vernichtung von Schriftgut der Technischen Universität Clausthal Vom 3. Dezember 2013 (Mitt. TUC 2014, Seite 20) 1.Allgemeines

Mehr

Handbuch der Stadtverwaltung Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6. Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen

Handbuch der Stadtverwaltung Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6. Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6 Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen Grundlagen/Zuwendungszweck Die Stadt Wildeshausen gewährt nach dieser Richtlinie Zuwendungen für 1. die Schaffung von Dauerarbeitsplätzen

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers 1. Aufgabenträgerschaft Der Aufgabenträger hat im BID-Prozess eine zentrale Rolle. Er beantragt ein BID und setzt nach dessen formaler Einrichtung das Maßnahmen-

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung 03.12.2010 1 Inhalt SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: 1 Zweck und Einordnung 3 2 Aufbewahrung (Langzeitspeicherung) 4 2.1 Allgemein 4

Mehr

Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche

Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche 1 Grundsätzliches 2 Geltungsbereich 3 Verwaltung von Registratur- und Archivgut 4 Nutzung kirchlichen Archivguts durch abliefernde

Mehr

Beurkundungsgesetz: BeurkG

Beurkundungsgesetz: BeurkG Beurkundungsgesetz: BeurkG von Prof. Dr. arl Winkler, Dr. h.c. Theodor eidel, Prof. Dr. arl Winkler 16., neubearbeitete Auflage Beurkundungsgesetz: BeurkG Winkler / eidel / Winkler wird vertrieben von

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 Bundesrepublik Deutschland Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DAS VERFAHREN VOR DER SCHIEDSSTELLE IN ARZTHAFT- PFLICHTFRAGEN (ÄRZTLICHE SCHLICHTUNGSSTELLE) DER ÄRZTEKAMMER FÜR TIROL

RICHTLINIEN FÜR DAS VERFAHREN VOR DER SCHIEDSSTELLE IN ARZTHAFT- PFLICHTFRAGEN (ÄRZTLICHE SCHLICHTUNGSSTELLE) DER ÄRZTEKAMMER FÜR TIROL RICHTLINIEN FÜR DAS VERFAHREN VOR DER SCHIEDSSTELLE IN ARZTHAFT- PFLICHTFRAGEN (ÄRZTLICHE SCHLICHTUNGSSTELLE) DER ÄRZTEKAMMER FÜR TIROL Gesetzliche Grundlagen: 58a. (1) Ärztegesetz 1998: Hat eine Person,

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen Datenschutzbeauftragter als Berufsbezeichnung Der Begriff Datenschutzbeauftragter stellt eine Berufsbezeichnung dar. Anlässlich der beantragten registergerichtlichen

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

Kirchengesetz über die Sicherung und Nutzung von Archivgut der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD-Archiv-Gesetz).

Kirchengesetz über die Sicherung und Nutzung von Archivgut der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD-Archiv-Gesetz). EKD - ARCHIV - GESETZ Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland hat das folgende Kirchengesetz beschlossen: Kirchengesetz über die Sicherung und Nutzung von Archivgut der Evangelischen Kirche

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut)

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut) Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung KultgSchG Ausfertigungsdatum: 06.08.1955 Vollzitat: "Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Stand: März 2014 Die Republik Belarus ist seit 1992 Vertragsstaat des Haager Übereinkommens vom 05.10.1961 zur Befreiung ausländischer

Mehr

Gemeinde Baiersbronn. Landkreis Freudenstadt. Bekanntmachung. des Umlegungsbeschlusses des Umlegungsausschusses Kanalweg

Gemeinde Baiersbronn. Landkreis Freudenstadt. Bekanntmachung. des Umlegungsbeschlusses des Umlegungsausschusses Kanalweg Gemeinde Baiersbronn Landkreis Freudenstadt Bekanntmachung des Umlegungsbeschlusses des Umlegungsausschusses Kanalweg und der Auslegung der Bestandskarte mit Bestandsverzeichnis sowie Benennung der Geschäftsstelle

Mehr

Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Berufsbezeichnung Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste/Fachangestellte für Medien-

Mehr

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht Fortbildungsverordnung FortbildungsVO 785 Archiv Verordnung über die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (FortbildungsVO)

Mehr

Häufig gestellte Fragen in Mahnsachen. Verfahren allgemein

Häufig gestellte Fragen in Mahnsachen. Verfahren allgemein Häufig gestellte Fragen in Mahnsachen Häufig gestellte Fragen in Mahnsachen... 1 Verfahren allgemein... 1 Woher erhalte ich die Vordrucke im Mahnverfahren?... 1 Ist die Zahlung der Kosten per Scheck /

Mehr

224-9 1. Gesetz Nr. 1296 - Saarländisches Archivgesetz (SArchG) Vom 23. September 1992. Abschnitt I Allgemeine Vorschriften.

224-9 1. Gesetz Nr. 1296 - Saarländisches Archivgesetz (SArchG) Vom 23. September 1992. Abschnitt I Allgemeine Vorschriften. 224-9 1 Gesetz Nr. 1296 - Saarländisches Archivgesetz (SArchG) Vom 23. September 1992 Abschnitt I Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich (1) Dieses Gesetz regelt die Tätigkeit der Archive 1. des Landes,

Mehr

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Forderungsinkasso über Schuldnerkonten: Gläubigerbenachteiligung und Bargeschäft 14. Juni 2011 Wolfgang Zenker Übersicht I. Sachverhalt (IX ZR 185/04) II. Rechtlicher

Mehr

Digitale und hybride Quasi-DMS

Digitale und hybride Quasi-DMS Digitale und hybride Quasi-DMS Aufbereitungspraxis Corinna Knobloch, Landesarchiv Baden-Württemberg 17. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 13./14. März 2013

Mehr

beschlossen in der 185. Sitzung des Präsidiums am 18.10.2012 AMBl. der Universität Osnabrück Nr. 02/2013 vom 13.02.2013, S. 59

beschlossen in der 185. Sitzung des Präsidiums am 18.10.2012 AMBl. der Universität Osnabrück Nr. 02/2013 vom 13.02.2013, S. 59 DIENSTANWEISUNG ZUR AUFBEWAHRUNG, AUSSONDERUNG, ARCHIVIERUNG UND VERNICHTUNG VON SCHRIFTGUT DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK beschlossen in der 185. Sitzung des Präsidiums am 18.10.2012 AMBl. der Universität

Mehr

Gesetz zum Abschluß der Währungsumstellung

Gesetz zum Abschluß der Währungsumstellung Gesetz zum Abschluß der Währungsumstellung WährUmStAbschlG Ausfertigungsdatum: 17.12.1975 Vollzitat: "Gesetz zum Abschluß der Währungsumstellung vom 17. Dezember 1975 (BGBl. I S. 3123)" Fußnote (+++ Textnachweis

Mehr

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung Sächsische Dolmetscherverordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über den Nachweis der fachlichen Eignung von Dolmetschern, Übersetzern und Gebärdensprachdolmetschern (Sächsische

Mehr

ANTRAG für die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger der IHK Lahn-Dill

ANTRAG für die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger der IHK Lahn-Dill ANTRAG für die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger der IHK Lahn-Dill I.Angaben zum Sachgebiet: Genaue Bezeichnung des Sachgebietes, für das Sie öffentlich bestellt werden wollen.

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Erbschaftsteuer. Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 21. November 2013. Ermittlung der Lohnsummen in Umwandlungsfällen

Erbschaftsteuer. Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 21. November 2013. Ermittlung der Lohnsummen in Umwandlungsfällen Erbschaftsteuer Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 21. November 2013 Ermittlung der Lohnsummen in Umwandlungsfällen 1. Vorschalten einer Gesellschaft Wird aufgrund von Umstrukturierungsmaßnahmen

Mehr

Finanzbericht und Jahresabschluss 2008

Finanzbericht und Jahresabschluss 2008 Finanzbericht und Jahresabschluss 2008 Vorgelegt auf der ordentlichen Mitgliederversammlung 2009 in Erfurt Verantwortlich für die Buch- und Kontenführung im Berichtsjahr Inhaltsverzeichnis: I. Geschäftsjahr

Mehr

Antrag auf Aufnahme in die Rechtsanwaltskammer als niedergelassener europäischer Rechtsanwalt ( 2 EuRAG) Stand Juli 2014

Antrag auf Aufnahme in die Rechtsanwaltskammer als niedergelassener europäischer Rechtsanwalt ( 2 EuRAG) Stand Juli 2014 Antrag auf Aufnahme in die Rechtsanwaltskammer als niedergelassener europäischer Rechtsanwalt ( 2 EuRAG) Stand Juli 2014 Rechtsanwaltskammer Stuttgart Königstraße 14 70173 Stuttgart Dem Antrag sind folgende

Mehr

Schweiz (Schweizerische Eidgenossenschaft)

Schweiz (Schweizerische Eidgenossenschaft) Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten Anlage II Länderteil Herausgeber: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Stand: März 2014 Schweiz (Schweizerische

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser Seite 1 Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Rieker Ricosta Weisser Tuttlingen St. Georgen Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser

Mehr

NAU. Steuerberatungssozietät

NAU. Steuerberatungssozietät NAU. Steuerberatungssozietät Checkliste im Todesfall Michael Nau Steuerberater Joachim Schlott Steuerberater Jochen Kampfmann Steuerberater in Kooperation mit Bernd Sensburg Rechtsanwalt Frankfurt, den

Mehr

Mitteilungen der Universitätsverwaltung

Mitteilungen der Universitätsverwaltung Mitteilungen der Universitätsverwaltung Nr.6/02 16. Dezember 2002 Inhalt: 1. Hinweise zur tariflichen betrieblichen Altersvorsorge ab 01.01.2003 2. Gefährdungslage für Deutsche im Ausland Redaktion: Universitätsverwaltung,

Mehr

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Von Gert Krettek TECHNISCHE HOC 'SCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 G e s ci ' ' f b i b I i o t h e!< B et'i e o > vv i r i K c. i"i

Mehr

Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen

Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen S e i t e 1 Bausteine für nachhaltiges Informationsmanagement in der Landesverwaltung NRW (II) Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen (Juni 2012 Version 1.0) Inhalt: I. Rechtsgrundlagen

Mehr

Datenschutz für Künstler- und

Datenschutz für Künstler- und Datenschutz für Künstler- und Eventagenturen Dr. Günther FEUCHTINGER Abteilung Rechtspolitik www.wko.at/rp der Wirtschaftskammer Wien 1 Dr. Günther FEUCHTINGER/Datenschutz für Künstler- und Eventagenturen

Mehr

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler I. ALLGEMEINES ZUR UNTERHALTSÜBERPRÜFUNG Gemäß 117 I SGB XII sind Unterhaltsverpflichtete und deren Ehegatten dem Träger der Sozialhilfe gegenüber verpflichtet,

Mehr