G 11 Devisenstelle Provinz Sachsen, Länder Anhalt und Thüringen, Magdeburg F I N D B U C H

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "G 11 Devisenstelle Provinz Sachsen, Länder Anhalt und Thüringen, Magdeburg F I N D B U C H"

Transkript

1 Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt G 11 Devisenstelle Provinz Sachsen, Länder Anhalt und Thüringen, Magdeburg F I N D B U C H Zitiervorschrift: LHASA, MD, G 11, Nr.... Bestellvorschrift: G 11, Nr.... (s. linke Spalte) Hinweis: Das Findbuch enthält lediglich die bei der Erschließung ausgewählter Gruppen verzeichneten Archivalien aus dem Zeitraum Magdeburg 1997

2 II Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 1.1. Behördengeschichte III 1.2. Bestandsgeschichte VII 1.3. Hinweise auf weitere Bestände, Findhilfsmittel und Literatur IX 2. Hinweise für den Benutzer X 3. Gliederung des Bestandes XI

3 III 1. Einleitung 1.1. Behördengeschichte Nachdem in den Jahren von 1919 bis 1927 schon einmal eine planmäßige Devisenbewirtschaftung mit einer zentralen Devisenstelle auf Reichsebene im Deutschen Reich bestanden hatte 1, wurde es im Sommer 1931 erneut notwendig, den ungehinderten Abfluß von Devisen und devisengleichen Werten aus Deutschland zu vermeiden, da das Reich zu diesem Zeitpunkt seine Zahlungsbilanzen 2 nicht mehr ausgleichen konnte. Ursachen hierfür lagen u.a. in den großen zwischenstaatlichen Verschuldungen aus dem 1. Weltkrieg und der Nachkriegszeit, in der Belastung Deutschlands durch Reparations- und Zinsforderungen in Höhe von 132 Milliarden Goldmark 3 und in der Erschwerung des Handels durch Einfuhrkontingente. Anlaß zur Devisenzwangsbewirtschaftung gab der plötzliche Abzug Deutschland gewährter kurzfristiger ausländischer Kredite und Anleihen, die ohnehin zu einem großen Teil in Form von Reparationsleistungen ins Ausland zurückflossen. 4 Im ersten Halbjahr des Jahres 1931 überstiegen die Kreditrückzahlungen an das Ausland die erzielten Ausfuhrüberschüsse, zugleich betrug die Verschuldung Deutschlands noch etwa 26 Milliarden Reichsmark. Dadurch bestand die Gefahr eines erneuten Zusammenbruchs der deutschen Währung. In dieser Situation wurde als erste gesetzliche Maßnahme auf Grund der Ermächtigungsverordnung des Reichspräsidenten durch den Reichswirtschaftsminister die Verordnung über den Verkehr mit ausländischen Zahlungsmitteln vom 15. Juli 1931 (RGBl I, S. 365) erlassen. Mit dieser Verordnung wurde das Devisenhandelsmonopol der Reichsbank und der Devisenbanken errichtet und der Handel mit Devisen zu anderen als den amtlichen Kursen sowie der Abschluß von Devisentermingeschäften verboten. 5 Eine weitere gesetzliche Maßnahme wurde mit der Kapitalfluchtverordnung vom 18. Juli 1931 (RGBl. I, S. 373) geschaffen. Sie sollte eine Rückwanderung des in Form von Devisen und ausländischen Wertpapieren ins Ausland abgewanderten Kapitals herbeiführen. 6 Um die angespannte währungspolitische Situation noch wirksamer zu entlasten, mußte die Kündigung weiterer kurzfristiger ausländischer Kredite verhindert werden. Dies wurde mit dem am 1. September 1931 in Kraft getretenen Baseler Stillhalteabkommen 7 erreicht. Am 01. August 1931 erließ der Reichspräsident schließlich eine Devisenverordnung (RGBl. I, S. 421), welche die gesetzlichen Grundlagen zur Devisenbewirtschaftung enthielt und am 04. August 1931 in Kraft trat. Die Erfüllung von Auslandsverpflichtungen und der Erwerb von Devisen gegen inländische Zahlungsmittel durften jetzt nur noch mit behördlicher Genehmigung erfolgen. Laut 17 der Devisenverordnung waren als Devisenstellen die Landesfinanzämter bestimmt. Für die preußische Provinz Sachsen wurde somit das Landesfinanzamt Magdeburg mit dem Aufgabengebiet der Devisenbewirtschaftung betraut. 1 Handwörterbuch der Preußischen Verwaltung, bearb. und hrsg. von Bitter, von, 3. Aufl., Berlin und Leipzig, 1928, Bd.1, S. 366f. 2 Gesamtheit der Zahlungen, die eine Volkswirtschaft von anderen Volkswirtschaften erhält und an sie leistet. 3 Diese Summe und eine jährliche Abgabe in Höhe von 26% des Wertes der deutschen Ausfuhr wurden auf der Londoner Reparationskonferenz des Obersten Allierten Rates 1921 festgelegt wurden. 4 Wohltat, Helmut: Devisenbewirtschaftung und zwischenstaatlicher Zahlungsverkehr. In: Grundlagen, Aufbau und Wirtschaftsordnung des Nationalsozialistischen Staates, Bd. 3, Beitrag 54, Berlin, , S Ebenda, S Ebenda, S In diesem Abkommen zwischen deutschen Banken, Handels- und Industrieschuldnern und den ausländischen Gläubigerbanken wurde eine zeitlich befristete Stundung der nach Deutschland gegebenen Kredite festgelegt.

4 IV Der Präsident des Landesfinanzamtes Magdeburg, Alfred Günther, besprach am 03. August 1931 mit dem zuständigen Sachbearbeiter, Reichsbankinspektor Hosse, die Einrichtung der Stelle für Devisenbewirtschaftung. 8 Daraufhin wurde diese als verwaltungsmäßig selbständige Abteilung eingerichtet und im inneren Dienstbetrieb des Landesfinanzamtes Magdeburg mit einem großen D bezeichnet. Zu Beginn des Jahres 1932 übernahm Reichsbankrat Dr. Trimborn die Leitung der Devisenstelle. Für die Devisenstelle ergab sich ein doppeltes Unterstellungsverhältnis: In organisatorischen, personellen und haushaltsrechtlichen Angelegenheiten unterstand sie zum einen dem Reichsfinanzminister und zum anderen der im April 1934 durch die Verordnung des Reichswirtschaftsministers vom 19. Oktober 1933 (RGBl I, S. 1088) errichteten Reichsstelle für Devisenbewirtschaftung in Berlin, die wiederum dem Reichswirtschaftsminister unterstellt war. 9 Ab 01. April 1936 ging die bisherige Zuständigkeit für Devisenstellen vom Reichsfinanzminister auf den Reichswirtschaftsminister über. 10 Der Geschäftsbereich der Devisenstelle erstreckte sich auf die preußische Provinz Sachsen und das Land Anhalt. Mit der Zusammenlegung des Oberfinanzpräsidenten Magdeburg 11 und des Oberfinanzpräsidenten Thüringen zum Oberfinanzpräsidenten Mitteldeutschland im Jahr 1943 erweiterte sich der Zuständigkeitsbereich der Devisenstelle um das Land Thüringen. Es bleibt jedoch zu vermuten, daß die beim Landesfinanzamt Rudolstadt (1937 in Oberfinanzpräsident Thüringen umbenannt) eingerichtete Devisenstelle Rudolstadt als unselbständige Einrichtung bei der Devisenstelle Magdeburg weiterbestand. Die Devisenbewirtschaftung läßt sich in drei Hauptaufgaben untergliedern: Die Erfassung von vorhandenen und neu anfallenden Devisen und devisengleichen Werten, ihre planmäßige Bewirtschaftung sowie die Überwachung der Einhaltung devisenrechtlicher Bestimmungen und Verhängung von Strafmaßnahmen bei Verstößen. Diese drei Hauptaufgaben wurden innerhalb der Devisenstelle durch mehrere ineinander greifende Sachgebiete wahrgenommen. Die Erfassung wurde v.a. durch das Devisenhandelsmonopol der Reichsbank und die Anbietungspflicht von Devisen geregelt 12. Zu diesem Arbeitsgebiet gehörten neben der Erfassung des Warenexportes auch die Genehmigungserteilung für Deviseninländer zur Verwendung der Erträgnisse von Grundbesitz im Ausland sowie die Kontrolle der Auslandsbeziehungen und ausländischen Vermögenswerte von Firmen. Die Genehmigungserteilung und Kontrolle sind gleichzeitig Ausdruck der Überwachungsfunktion der Devisenstelle. Die planmäßige Bewirtschaftung von vorhandenen Devisen nahm innerhalb der Aufgabenverteilung in der Devisenstelle den größten Raum ein. Von den vier Sachgebieten, die es in der Devisenstelle gab, beschäftigten sich drei von ihnen mit dem Kapital- und Wertpapierverkehr (v.a. Behandlung der Grundstücke und Vermögensanlagen von Ausländern in Deutschland), dem Warenverkehr (v.a. Genehmigungserteilungen und Kontrolle der Wareneinfuhr und des Transithandels von deutschen Firmen) sowie dem Dienstleistungs- und sonstigen Zahlungsverkehr für Firmen- und Privatpersonen (u.a. Reiseverkehr ins Ausland, Zahlung von Versorgungsbezügen ins Ausland, Genehmigung der Bezahlung von ausländischen Patent- und Lizenzgebühren für deutsche Firmen). Zusätzliche Regelungen für eine planmäßige Devisenbewirtschaftung, die auch gleichzeitig Aufgabenerweiterungen für die Devisenstelle bedeuteten, finden sich u.a. im Gesetz über Ab- 8 Rep. G 11 Devisenstelle, Nr Jeserich/Pohl/Unruh: Deutsche Verwaltungsgeschichte, Bd.4, S. 789f. 10 Rep G 11 Devisenstelle, Nr Die Umbenennung des Landesfinanzamtes Magdeburg in Oberfinanzpräsident Magdeburg erfolgte im April Veränderungen in der Zuständigkeit oder der Aufgabenstellung ergaben sich daraus jedoch nicht. 12 Wohltat, S. 12ff.

5 V wertungsgewinne 13 vom 23. Dezember 1936 (RGBl. I, S. 1126) und in der Durchführung des Zusatzausfuhrverfahrens. 14 Das vierte Sachgebiet der Devisenstelle war für die Überwachung der Einhaltung von devisenrechtlichen Bestimmungen, für Devisenstrafsachen, Rechtsauskünfte und Devisenberatung und für die Devisenprüfungen bei Firmen und Privatpersonen zuständig. Diesem Sachgebiet oblag weiterhin das Erlassen von Sicherungsanordnungen zur Verhinderung der Kapitalflucht. Nach dem Gesetz über die Devisenbewirtschaftung vom 12. Dezember 1938 (RGBl. I, S. 1734) war bei Auswanderungen die Mitnahme von Wertgegenständen aus Edelmetall, Juwelen und Perlen, von optischen Geräten wie Fotoapparate und Ferngläser oder von Fahrrädern und Uhren ins Ausland verboten. Sicherungsanordnungen wurden erlassen, um Wertgegenstände und andere Vermögenswerte, v.a. der jüdischen Auswanderer einzuziehen. Dazu sollten diese Sachen vor der Auswanderung in Bankschließfächer hinterlegt werden. Der Inhalt dieser Schließfächer wurde dann von der Zollfahndungsstelle und der Devisenstelle gesichert. Sicherungsanordnungen enthielten ebenfalls Verfügungsverbote über Bank- und Sparkassenguthaben, Wertpapierdepots, Hypotheken und Erlöse aus verkauften Grundstücken. Während in der Devisenstelle zur Zeit ihrer Einrichtung fünf Mitarbeiter beschäftigt waren 15, erhöhte sich ihre Zahl bis 1933 bereits auf 12 Mitarbeiter. Bedingt durch Aufgabenerweiterungen ab 1936 stieg die Zahl der Mitarbeiter auf den Höchststand von 72 Beschäftigten im Jahr Mit dem Ausbruch des Krieges verringerte sich durch Einberufungen zum Wehrdienst die Mitarbeiterzahl bis zum Mai 1940 auf 48 Beschäftigte. Mit dem Fortgang des Krieges und der damit zu anfangs verbundenen Vergrößerung des Reichsgebietes vereinfachte sich die Arbeit der Devisenstelle, da die Reichsmark in den früher ausländischen Staaten Zahlungsmittel wurde. Daraus resultierte ein weiteres Absinken der Mitarbeiterzahl auf 15 Beschäftigte im Jahr In der Zeit ihrer Tätigkeit wurde die Devisenstelle mehrfach in anderen Räumlichkeiten untergebracht. Eingerichtet ursprünglich in der Oranienstr. 1, setzte sie dann ihre Arbeiten bis zum 01. Dezember 1935 im Gebäude Augustastr. 41 II fort. Danach erfolgte der Umzug in die Heydeckstr. 12, wo die Devisenstelle bis zum Ende des Krieges verblieb. Da die Räumlichkeiten ab 1938 auch hier für die gesamte Dienststelle nicht mehr ausreichten, wurden von den Abteilungen 3 und 4 Diensträume in dem Gebäude der Prälatenstr. 34 genutzt. 18 Durch den schweren Bombenangriff auf Magdeburg am 16. Januar 1945 wurde die Devisenstelle in der Heydeckstr. 12 nur leicht beschädigt, so daß der Dienstbetrieb ohne Unterbrechung fortgesetzt werden konnte. 19 Mit der Besetzung Magdeburgs durch die amerikanische Armee am 11. April 1945 wurden die Arbeiten in der Devisenstelle zunächst eingestellt, die Akten und Verzeichnisse wurden beschlagnahmt Infolge zahlreicher Währungsabwertungen im Ausland erlassenes Gesetz, um die den deutschen Gläubigern zufallenden Gewinne bei der Rückzahlung von Kapitalverpflichtungen der gesamten Ausfuhrwirtschaft nutzbar zu machen. 14 Das Zusatzausfuhrverfahren (ZAV) diente der Förderung der zusätzlichen Warenausfuhr von Firmen und unterlag einer besonderen Genehmigungspflicht sowie speziellen Bestimmungen bei der Devisenprüfung von Firmen. Seit dem 30. Juni 1935 wurden Anträge von Firmen auf Teilnahme am ZAV durch die Prüfungsstellen der einzelnen Wirtschaftsgruppen bearbeitet. 15 Rep. G 11 Devisenstelle, Nr Rep. G 11 Devisenstelle, Nr Ebenda 18 Rep. G 11 Devisenstelle, Nr Rep. G 11 Devisenstelle, Nr Rep. K 5 MdF, Nr. 1411, Bl. 374.

6 VI Die Aufgaben der Devisenbewirtschaftung wurden in eingeschränktem Maße von einer als Devisenabwicklungsstelle bezeichneten Behörde fortgeführt. Nach einem im Schriftgut dieser Devisenabwicklungsstelle überlieferten Posteingangs- und -ausgangsbuch 21 sind die ersten Posteingänge ab Oktober 1945 wieder verzeichnet. Die Bearbeitung dieser Eingänge erfolgte jedoch erst ab Januar 1946, der Grund für diese Verzögerung ist nicht ersichtlich. Am 30. Juni 1949 wurde die letzte Eintragung im Posteingangsbuch 22 vorgenommen. Es ist zu vermuten, daß mit diesem Datum die Behörde aufhörte zu bestehen. Diese Vermutung läßt sich mit der Anordnung über die Ein- und Ausfuhr von Zahlungsmitteln der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands und ausländischen Zahlungsmitteln aus und nach den westlichen Besatzungszonen Deutschlands und dem Ausland vom 23. März 1949, veröffentlicht im Zentralen Verordnungsblatt, bestätigen. Nach dieser Anordnung wurden Geschäfte mit Zahlungsmitteln ausländischer Währung ausschließlich von der Deutschen Notenbank oder von ihr bevollmächtigten Bankinstituten getätigt. Gleichzeitig setzte diese Anordnung das Gesetz über die Devisenbewirtschaftung vom 12. Dezember 1938 (RGBl. I, S. 1734) und die dazu erlassenen Durchführungsverordnungen und Richtlinien außer Kraft. Damit wurde der Tätigkeit der Devisenabwicklungsstelle die gesetzliche Grundlage entzogen und ihre Zuständigkeit der Deutschen Notenbank übertragen. 21 Rep. G 11, Nr Rep. G 11, Nr

7 VII 1.2. Bestandsgeschichte Der Bestand Rep. G 11 Devisenstelle Provinz Sachsen, Länder Anhalt und Thüringen, Magdeburg wurde im Jahre 1993 mit einem Umfang von 43,30 lfm aus dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Berlin-Dahlem in das Landesarchiv Magdeburg -Landeshauptarchivübernommen. Die Findhilfsmittel wurden 1996 übergeben. Der Überlieferungszeitraum des Bestandes umfaßt die Jahre Das Schriftgut der Devisenstelle war im April 1945 von der amerikanischen Armee beschlagnahmt 23 und später der Bundesrepublik Deutschland übergeben worden. Zuerst lagerte der Bestand mit der Bezeichnung Abteilung Ost 5 im Bundesarchiv in Koblenz bis er vermutlich in den 70er Jahren in das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz nach Berlin (West) gebracht wurde. Nach dem Umbruch in der DDR und der Vereinigung beider deutscher Staaten am 03. Oktober 1990 waren die Voraussetzungen gegeben, den Bestand an das zuständige Archiv abzugeben. Im Landesarchiv Magdeburg -Landeshauptarchiv- lag bereits Schriftgut der Devisenabwicklungsstelle des Landes Sachsen-Anhalt im Umfang von 5,40 lfm vor. Das Archivgut beider Registraturbildner wurde auf Grund der 47 und 49 der Ordnungs- und Verzeichnungsgrundsätze zu dem Bestand Rep. G 11 Devisenstelle Provinz Sachsen, Länder Anhalt und Thüringen, Magdeburg zusammengefaßt. Der größte Teil des Bestandes war bei seiner Übernahme ungeordnet. Auf Grund einer Vielzahl von Benutzeranfragen, v.a. zu jüdischem Vermögen, wurde es ab 1995 notwendig, den Bestand soweit grob vorzuordnen, daß die relevanten Archivalien zur Beantwortung dieser Recherchen ohne vorherige Verzeichnung herangezogen werden konnten. Durch die Grobordnung entstanden Gruppen, von denen einige im Rahmen der Laufbahnprüfung ausgewählt und verzeichnet wurden. Kassationen wurden nur bei Mehrfachüberlieferungen vorgenommen. Während der Verzeichnungstätigkeit wurde das vorliegende Teilfindbuch für diese Gruppen erarbeitet, das nach Abschluß der Erschließung des Gesamtbestandes in ein Gesamtfindbuch einfließen wird. Die Überlieferungsschwerpunkte des Bestandes Rep. G 11 Devisenstelle liegen bei den Prüfungsberichten zu Devisenprüfungen bei Firmen und Privatpersonen, bei Devisenstrafberichten und Unterwerfungsverhandlungen, bei den Unterlagen über die Genehmigungserteilung zum Devisenerwerb für den Waren- und Kapitalverkehr von Firmen sowie bei den Unterlagen im Zusammenhang mit der Auswanderung jüdischer Bürger. Der größte Teil der in den Unterlagen der Devisenabwicklungsstelle überlieferten Verzeichnisse 24, die im Zusammenhang mit der Genehmigungserteilung zum Devisenerwerb angelegt worden sind, ist im Zeitraum von 1933 bis 1945 begonnen und auch abgeschlossen worden. Das Schriftgut der Devisenabwicklungsstelle besteht nach 1945 v.a. aus Einzelfallakten, welche die Auskunfts- und Genehmigungserteilung bei Grundstücks- und Vermögensangelegenheiten von Devisenausländern widerspiegeln. Überlieferungslücken bestehen zu Unterlagen des dem Reich verfallenen Vermögens von ausgebürgerten Personen oder ausgewanderten (abgeschobenen) Juden, da bis April für die Verwaltung und Verwertung des eingezogenen Vermögens von sogenannten Reichsfeinden die Behörde Oberfinanzpräsident Berlin-Brandenburg zuständig war. Die Überlieferung dieser Behörde befindet sich im Brandenburgischen Landeshauptarchiv in Potsdam. 23 Rep. K 5 MdF, Nr. 1411, Bl Alphabetische und tabellarische Übersichten der erteilten Genehmigungen für Firmen und Privatpersonen. 25 Mit dem gemeinsamen Erlaß des Reichsinnenministers und des Reichsfinanzministers vom 09. April 1942 wird die Verwaltung und Verwertung des eingezogenen Vermögens von Reichsfeinden dem Oberfinanzpräsidenten übertragen, in dessen Bezirk sich der Wohnsitz der Person, deren Vermögen eingezogen ist, befindet.

8 Vom 20. Mai bis 05. August 1997 wurden von der Archivinspektoranwärterin Birgit Metzing ausgewählte Gruppen des Bestandes Rep. G 11 Devisenstelle mit einem Umfang von 6 lfm geordnet und verzeichnet. Das bearbeitete Archivgut umfaßte v.a. Akten zum inneren Dienstbetrieb, Gesetze und Erlasse zum Devisenrecht, den Komplex der Genehmigungserteilungen, die Bezahlung von Patent- und Lizenzgebühren sowie das Aufgabengebiet der Strafverfahren bei devisenrechtlichen Vergehen. VIII

9 IX 1.3. Hinweise auf weitere Bestände, Findhilfsmittel und Literatur Weitere Bestände, die zum Thema Devisenbewirtschaftung im Zeitraum Informationen geben können, sind v.a.: Rep. G 1 Rep. K 5 Landesfinanzamt Magdeburg/ Oberfinanzpräsident Mitteldeutschland Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt Rep. I Reichsbankfiliale Salzwedel Nr. 79 (Musteraufsatz von 1937/39 über die Grundzüge der deutschen Devisengesetzgebung und Devisenbewirtschaftung) Literatur zur Devisenbewirtschaftung: Handwörterbuch der Preußischen Verwaltung, bearb. und hrsg. von Bitter, von, 3. Aufl., Berlin und Leipzig, 1928, Bd. 1, S. 366f. Jeserich/Pohl/Unruh: Deutsche Verwaltungsgeschichte, Bd. 4: Das Reich als Republik und in der Zeit des Nationalsozialismus, Stuttgart, Kühne, Rudolf: Die Devisenzwangswirtschaft im Deutschen Reich während der Jahre 1916 bis eine währungsgeschichtliche Reminiszenz-, Frankfurt/M., Lüer, Carl: Binnen- und Außenhandel. In: Grundlagen, Aufbau und Wirtschaftsordnung des Nationalsozialistischen Staates, Bd. 3, Beitrag 53, Berlin, Wohltat, Helmut: Devisenbewirtschaftung und zwischenstaatlicher Zahlungsverkehr. In: Grundlagen, Aufbau und Wirtschaftsordnung des Nationalsozialistischen Staates, Bd. 3, Beitrag 54, Berlin, Magdeburg, Archivinspektor-Anwärterin

10 X 2. Hinweise für den Benutzer Personenbezogene Unterlagen, die bei der öffentlichen Benutzung durch Dritte den Schutzfristen gemäß 10 Abs. 3 u. 4 (GVBl. LSA Nr. 22, S. 192) des Landes Sachsen-Anhalt unterliegen, wurden entsprechend anonymisiert.

11 3. Gliederung des Bestandes Rep. G 11 Devisenstelle Provinz Sachsen, Länder Anhalt und Thüringen, Magdeburg Leitung und Organisation ( 61 ) Seite Dienststellenleiter ( 5 ) Sachgebiete ( 14 ) Organisation Organisations- und Strukturpläne ( 2 ) Dienstpostenbeschreibungen ( 7 ) Geschäftsstelle ( 3 ) Allgemeine Verwaltungs- und Haushaltssachen ( 10 ) Personalsachen (vgl. auch Nr und ) ( 20 ) Allgemeines Devisenrecht ( 33 ) Devisengesetze und Erlasse (vgl. auch Nr. 7135) ( 17 ) Rundschreiben und Mitteilungen ( 12 ) Aufgaben und Zuständigkeit der Devisenbehörden (vgl. auch ) ( 4 ) Devisenberatung und Devisenzuteilung ( 58 ) Zusammenarbeit mit anderen Dienststellen ( 14 ) Devisenberater und sonstige mit devisenrechtlichen Fragen vertraute Personen ( 14 ) Devisenzuteilungsverfahren Devisenanforderungen ( 6 ) Allgemeine Genehmigungen ( 16 ) Einzelgenehmigungen ( 8 ) 14

12 Seite 04. Erfassung, Bewirtschaftung und Überwachung des Kapital- und Wertpapierverkehrs (vgl. auch Nr. 7000, 7007) ( 58 ) Grundstücke und Vermögensanlagen ( 31 ) Grundstücks- und Vermögensangelegenheiten von Devisenausländern ( 7 ) Sperrguthaben ( 5 ) Zwischenstaatliche Kreditgeschäfte ( 2 ) Wertpapierverkehr ( 3 ) Abwertungsgewinne (vgl. auch Nr. 6993) ( 4 ) Auslandsbonds, Scrips und Konversionskassenguthaben ( 6 ) Erfassung, Bewirtschaftung und Überwachung des Warenverkehrs (vgl. auch Nr. 7000, 7005, 7007) ( 35 ) Wareneinfuhr ( 5 ) Einfuhrfinanzierung ( 4 ) Kapitalanlagen im Ausland ( 3 ) Transithandel ( 7 ) Goldbewirtschaftung ( 2 ) Warenausfuhr ( 3 ) Zusatzausfuhrverfahren (ZAV) (vgl. auch Nr. 6993) ( 8 ) Nebenkosten des Warenverkehrs ( 3 ) Erfassung, Bewirtschaftung und Überwachung des Dienstleistungs- und sonstigen Zahlungsverkehrs ( 67 ) Patente und Lizenzen ( 20 ) Versicherungsverkehr ( 4 ) Reiseverkehr Reisen außer Geschäftsreisen ( 3 ) Geschäftsreisen ( 9 ) 26

13 Seite Versorgungsbezüge Unterstützungszahlungen und Gehälter ( 16 ) Unfallversicherungszahlungen und Renten ( 10 ) Provisionen ( 4 ) Wander- und Saisonarbeiter ( 1 ) Devisenbewirtschaftung in Industrie und Gewerbe ( 3 ) Vorbeugende Maßnahmen gegen Devisenzuwiderhandlungen und strafrechtliche Folgen bei Devisenvergehen ( 65 ) Devisenprüfungen Organisation der Devisenprüfungen ( 13 ) Prüfungsberichte ( 2 ) Auswertung der Prüfungsberichte ( 3 ) Devisenstrafrecht Strafsachen und -verfahren (vgl. auch Nr. 7107) ( 24 ) Unterwerfungsverhandlungen ( 14 ) Kapitalflucht Sicherungsanordnungen ( 3 ) Auswanderungen (vgl. auch Nr. 7005) ( 6 ) 36

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

- Bitte Kopie beifügen - c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechteslaut Register bzw. Urheber/originärer Inhaber des Rechtes

- Bitte Kopie beifügen - c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechteslaut Register bzw. Urheber/originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 13. November 2015 um 00:25:05 Uhr CET

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 13. November 2015 um 00:25:05 Uhr CET Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 13. November 2015 um 00:25:05 Uhr CET Keinath Keinath (DD), Abgeordneter, Reichswahlvorschlag. Anleihen.

Mehr

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER GELD UND KREDIT in der Deutschen Demokratischen Republik LEHRBUCH 19 5 7 VERLAG DI E WI RTSCHAFT BERLIN INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung 5 /. Abschnitt

Mehr

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO Firma Firmenanschrift PLZ Ort IHK Region Stuttgart Referat 43 Jägerstr. 30 70174 Stuttgart Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO - Antragsteller:

Mehr

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut)

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut) Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung KultgSchG Ausfertigungsdatum: 06.08.1955 Vollzitat: "Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr I. Vorbemerkung Das Merkblatt behandelt Meldepflichten für Zahlungsmeldungen nach 67 Außenwirtschaftsverordnung (AWV)

Mehr

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbh (GAB) Innere Wiener Str. 11a 81667 München Seite 1 von 9 Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung Fragen zu den Verpflichteten gemäß 4 BBodSchG

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Verordnung über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen (VIDA)

Verordnung über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen (VIDA) Verordnung über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen (VIDA) Vom 22. Dezember 2008. Kurztitel: Informations, Datenschutz und Archivverordnung Zuständige Abteilung: Stabs

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

März 1919 = 30 Mrd. Mark. März 1920 = 92 Mrd. Mark. Bargeldmenge (Banknoten, Darlehenskassenscheine): März 1920 = 59 Mrd. Mark

März 1919 = 30 Mrd. Mark. März 1920 = 92 Mrd. Mark. Bargeldmenge (Banknoten, Darlehenskassenscheine): März 1920 = 59 Mrd. Mark Folge: Kurzfristige Schulden des Reiches: März 1919 = 64 Mrd. Mark März 1920 = 92 Mrd. Mark Bargeldmenge (Banknoten, Darlehenskassenscheine): März 1919 = 30 Mrd. Mark März 1920 = 59 Mrd. Mark 23 Vorläufiges

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 24. Jahrgang Potsdam, den 28. August 2013 Nummer 62 Verordnung zur Anpassung landesrechtlicher Vorschriften an das Personenstandsrecht

Mehr

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g 1 An das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit Referat 32 Werner Seelenbinder-Straße 6 99096 Erfurt Ort, Datum: A n t r a g auf Anerkennung als geeignete Stelle im Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Selbstauskunft. I. Persönliche Angaben Antragsteller Name Vorname. II. Laufende jährliche Ausgaben Miete/ Wohnnebenkosten.

Selbstauskunft. I. Persönliche Angaben Antragsteller Name Vorname. II. Laufende jährliche Ausgaben Miete/ Wohnnebenkosten. Selbstauskunft Seite 1 von 5 I. Persönliche Angaben Antragsteller Name Vorname Ehegatte als Bürge Geburtsname Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort Telefon privat/geschäftlich

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG)

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG) Quartalsweise Angaben von Mitarbeitervorsorgekassen betreffend Eigenmittel beim MVK-Geschäft ( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. Abfertigungsanwartschaften - Eigenmittel ( 20 Abs. 1 BMVG) 1. Gesamtsumme der

Mehr

Mitteilungen der Universitätsverwaltung

Mitteilungen der Universitätsverwaltung Mitteilungen der Universitätsverwaltung Nr.6/02 16. Dezember 2002 Inhalt: 1. Hinweise zur tariflichen betrieblichen Altersvorsorge ab 01.01.2003 2. Gefährdungslage für Deutsche im Ausland Redaktion: Universitätsverwaltung,

Mehr

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG)

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung vom 06.11.1984. 1) Geändert durch Gesetz vom 28.03.2000 (SGV.NRW.800).

Mehr

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse)

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Versicherungs-Nr.: Schaden-Nr. (sofern bekannt): Sehr

Mehr

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Metzinger BKK Stand 01.03.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse 2 Verwaltungsrat

Mehr

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht Fortbildungsverordnung FortbildungsVO 785 Archiv Verordnung über die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (FortbildungsVO)

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ A) NATÜRLICHE PERSONEN I. IDENTIFIZIERUNG FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ Name:... Vorname(n):... Staatsangehörigkeit:... Geschlecht:... Personenstand:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Land:...

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Überprüfung. Ein separates Formblatt liegt ausgefüllt anbei.

Überprüfung. Ein separates Formblatt liegt ausgefüllt anbei. Ausfallberechnung Hausbank per Antrag Nr. Bürgschaftsbank BadenWürttemberg GmbH Postfach 10 07 42 70006 Stuttgart Kreditnehmer Name: Telefon 0711 16456 Fax 0711 1645770 Anschrift: Im vorliegenden Falle

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

Themenportal Europäische Geschichte

Themenportal Europäische Geschichte Essay INDIVIDUELLE SCHICKSALE VERFOLGTER IN MASSENQUELLEN DES NATIONALSOZIALISTISCHEN DEUTSCHLAND 1 Von Ruth Federspiel Die politisch erzwungene Emigration während des Nationalsozialismus ist in ihren

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

... ... Antrag auf. Geschuldete Abgabe Bescheid vom Fälligkeit am Betrag. Höhe der monatlichen Rate:... EUR. Laufzeit der Ratenzahlung endet am:...

... ... Antrag auf. Geschuldete Abgabe Bescheid vom Fälligkeit am Betrag. Höhe der monatlichen Rate:... EUR. Laufzeit der Ratenzahlung endet am:... KD-NR... Antragsteller (Schuldner) PLZ,Ort,Tel.-Nr.,Datum............... AZV Wipper-Schlenze Sanderslebener Straße 40 Antrag auf Stundung 06333 Hettstedt Ratenzahlung Erlass Geschuldete Abgabe Bescheid

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Peter-Georg Mülder Steenbargsweg 2 B E R I C H T. über die. Prüfung. des Abschlusses. für den Zeitraum. vom 1. April bis zum 30. April 2014.

Peter-Georg Mülder Steenbargsweg 2 B E R I C H T. über die. Prüfung. des Abschlusses. für den Zeitraum. vom 1. April bis zum 30. April 2014. Vereidigter Buchprüfer 22397 Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Abschlusses für den Zeitraum vom 1. April bis zum 30. April 2014 des ITZEHOER AKTIEN CLUB GBR Viktoriastr. 13 25524 Itzehoe Vereidigter

Mehr

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Berlin, 18.04.2005 Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Einleitung: Es ist soweit: Das Umweltbundesamt (UBA) zieht ab dem 22. April 2005 um. Der neue Hauptsitz des Amtes wird Dessau

Mehr

Merkblatt Transithandel einschließlich Warentermingeschäfte Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr

Merkblatt Transithandel einschließlich Warentermingeschäfte Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Merkblatt Transithandel einschließlich Warentermingeschäfte Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick: Keine Unterscheidung mehr zwischen durchgehandelten Transithandelsgeschäften

Mehr

DEVISENKONTROLLE BEI DER ABWICKLUNG VON AUßENHANDELSGESCHÄFTEN NACH DER GESETZGEBUNG DER REPUBLIK BELARUS, DER RUSSISCHEN FÖDERATION UND DER UKRAINE

DEVISENKONTROLLE BEI DER ABWICKLUNG VON AUßENHANDELSGESCHÄFTEN NACH DER GESETZGEBUNG DER REPUBLIK BELARUS, DER RUSSISCHEN FÖDERATION UND DER UKRAINE DEVISENKONTROLLE BEI DER ABWICKLUNG VON AUßENHANDELSGESCHÄFTEN NACH DER GESETZGEBUNG DER REPUBLIK BELARUS, DER RUSSISCHEN FÖDERATION UND DER UKRAINE 1 Februar 2013 Vorbereitet mit fachlicher Unterstützung

Mehr

NAU. Steuerberatungssozietät

NAU. Steuerberatungssozietät NAU. Steuerberatungssozietät Checkliste im Todesfall Michael Nau Steuerberater Joachim Schlott Steuerberater Jochen Kampfmann Steuerberater in Kooperation mit Bernd Sensburg Rechtsanwalt Frankfurt, den

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Der bargeldlose Zahlungsverkehr

Der bargeldlose Zahlungsverkehr bedeuten -Nummern? Der bargeldlose Zahlungsverkehr arbeiterkammer.at GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) Durch die Einführung des Zahlungdienstegesetzes (ZaDiG) wurde mit Wirkung 1.11.2009

Mehr

Fragebogen hohe Versicherungssummen Ergänzungen zum Antrag

Fragebogen hohe Versicherungssummen Ergänzungen zum Antrag Pax Aeschenplatz 13, 4002 Basel Fragebogen hohe Versicherungssummen Ergänzungen zum Antrag 1. Antragsteller/Versicherungsnehmer Vorname Antrag vom Antrags-Nr. 2. Angaben über die berufliche Tätigkeit Erlernter

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Der Zweck des Darlehens wird in 8,9 der Finanzordnung des Studierendenrates regelt.

Der Zweck des Darlehens wird in 8,9 der Finanzordnung des Studierendenrates regelt. Kreditrichtlinie Artikel I Anwendungsbereich Diese Kreditrichtlinie regelt den Verfahrensweg zur Ausreichung von Krediten an Studierende und Vereine aus Finanzmitteln der Studierendenschaft entsprechend

Mehr

Energieversorgung Rudolstadt GmbH Gleichbehandlungsbericht 2011

Energieversorgung Rudolstadt GmbH Gleichbehandlungsbericht 2011 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Rudolstadt GmbH als vertikal integriertes Energieversorgungsunternehmen für die EVR Netze GmbH im Jahre 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Beck-Texte im dtv 5581 SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Textausgabe von Prof. Dr. Bertram Schulin 11., überarbeitete Auflage SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Schulin schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am

Mehr

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz 1. Welches Ziel verfolgt das Informations- und Datenschutzgesetz? Das Informations- und Datenschutzgesetz (InfoDG) gibt Ihnen das Recht,

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages. nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008

Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages. nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008 Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008 Ich beantrage die Stundung meiner Beitragsschuld in Höhe von... EUR für das Grundstück...

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

... ... Antrag auf. Geschuldete Abgabe Bescheid vom Fälligkeit am Betrag. Vorhandene Stundungs- bzw. Ratenzahlungsvereinbarungen beim AZV ja nein

... ... Antrag auf. Geschuldete Abgabe Bescheid vom Fälligkeit am Betrag. Vorhandene Stundungs- bzw. Ratenzahlungsvereinbarungen beim AZV ja nein KD-NR... Antragsteller (Schuldner) PLZ,Ort,Tel.-Nr.,Datum............... Abwasserzweckverband Hettstedt und Umgebung Sanderslebener Straße 40 Antrag auf 1 Stundung 06333 Hettstedt 1 Ratenzahlung Erlass

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1

Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1 Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1 1. Gesetzliche Aufbewahrungspflicht Seit dem 1.1.2013

Mehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr 1. Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für den gesamten Geschäftsverkehr des Thüringer Feuerwehr-Verbandes. Sie ist Bestandteil der Arbeitsverträge aller hauptamtlichen

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Berufsbezeichnung Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste/Fachangestellte für Medien-

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 26. Jahrgang Potsdam, den 28. August 2015 Nummer 42 Verordnung über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen (Sparkassenverordnung

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) . An Kreis Lippe Der Landrat FG Straßenverkehr 32754 Detmold Beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in einfacher Ausfertigung benötigt. Reicht der vorgesehene Platz nicht aus, machen Sie

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand

Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand Name und Anschrift Datum 1. Forderungsart Bescheid bzw. Rechnung vom in Höhe von Art der Forderung fällig am beantrage ich hiermit zu

Mehr

Erweiterte Verlässlichkeitserklärung

Erweiterte Verlässlichkeitserklärung Erweiterte Verlässlichkeitserklärung Erläuterungen für das Ausfüllen der erweiterten Verlässlichkeitserklärung Beachten Sie bitte beim Ausfüllen: Die Fragen/Angaben zu den Punkten 5 (Vermögensverhältnisse)

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Salzburg Senat 4 GZ. RV/0244-S/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land betreffend Erbschaftssteuer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO IHK Mitgliedsnummer (falls bekannt) Firma / Name IHK Hochrhein-Bodensee Geschäftsfeld Recht Steuern Schützenstr. 8 78462 Konstanz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Stand: April 2005 www.avmedien-bremerhaven.de Die Ausbildungspartnerschaft Medien - für eine starke Region Die FaMIs Der Beruf Fachangestellte(r)

Mehr

0.946.294.545. Abkommen

0.946.294.545. Abkommen Übersetzung 1 Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Italienischen Republik über die Regelung des Versicherungs- und Rückversicherungsverkehrs zwischen den beiden Staaten 0.946.294.545

Mehr

GEMEINSCHAFTSAUFGABE "VERBESSERUNG DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSSTRUKTUR" Vorhaben:

GEMEINSCHAFTSAUFGABE VERBESSERUNG DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSSTRUKTUR Vorhaben: GEMEINSCHAFTSAUFGABE "VERBESSERUNG DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSSTRUKTUR" CHECKLISTE INFRASTRUKTUR Vorhabensart: Kooperationsnetzwerke und Clustermanagement Vorhaben: Diese Checkliste ist eine Aufzählung

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 28.2.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 54/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 168/2012 DES RATES vom 27. Februar 2012 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 36/2012

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung

Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung PEER REVIEW in Österreich als Teil der QUALITÄTSSICHERUNG der Abschlussprüfung 16.06.2004 kpmg 1 Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung Maßnahmen des Prüfungsbetriebes Unabhängigkeit Aus- und Weiterbildung

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr