Neue Herausforderungen für die Film-Förderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Herausforderungen für die Film-Förderung"

Transkript

1 Neue Herausforderungen für die Film-Förderung Leitfaden des German Crowdfunding Networks im Deutschen Crowdsourcing Verband (3. November 2014) German Crowdfunding Network c / o Deutscher Crowdsourcing Verband e.v. Karl-Liebknecht-Straße Berlin Der DCV e.v. ist beim Amtsgericht Köln unter der VR Nummer eingetragen.

2 Crowdfunding und Film 1. Vorverkauf, Teil der Auswertung 2. Marketing, Community Building 3. Marktanalyse, Zielgruppentest 4. Finanzierung Crowdfunding ist das Bereitstellen von (oft finanziellen) Mitteln durch eine größere Anzahl von individuell handelnden Personen (im Kontrast zu Fonds). Das Ziel, ein bestimmtes Projekt überhaupt erst zu ermöglichen, ist der wichtigste Anreiz der Unterstützer von Kunst- und Kreativprojekten. Da die Unterstützer für einen bestimmten Geldbetrag nach Fertigstellung ein geldwertes Produkt oder Anteile am Erlös erhalten, kann man aber nicht von 'Spenden' sprechen - rechtlich gesehen handelt es sich um einen Kaufvertrag, oder beim Crowdinvesting um eine Investition. Crowdfunding bei Film-Projekten stellt also quasi schon einen Teil der Auswertung dar, noch bevor überhaupt mit der Herstellung begonnen wurde. Dadurch kann es, richtig eingesetzt, zu einem wertvollen Marktanalyse-Tool werden, mit dem die Auswertungschancen eines Projekts im Vorfeld konkret hinterfragt werden können. Crowdfunding gibt Produzenten und Autoren neben der finanziellen Unterstützung zudem die Möglichkeit, das Feedback vom Zielpublikum in die Stoffentwickling einzubeziehen Crowdfunding geht üblicherweise mit einem großen Aufwand an Kommunikation mit der Zielgruppe über z.b. Soziale Netzwerke einher, weshalb es gleichzeitig auch einen ernstzunehmenden Marketing-Effekt für das zu unterstützende Projekt bedeutet. Die Unterstützer werden später bei Veröffentlichung wichtige Multiplikatoren, da sie sich oft sehr stark mit dem Projekt identifizieren, sich als Teil des Ganzen begreifen, 'dazu gehören' und mehr. Kulturgut 'Deutscher Film' - Crowdfunding als feste Brancheninstanz Crowdfunding ist inzwischen längst im Alltag der Indie-Filmemacher angekommen. Es ist wesentlicher Bestandteil der Finanzierung von Filmprojekten auf der ganzen Welt, und darunter auch vieler deutscher. Crowdfunding lässt sich wie viele andere digitale Entwicklungen weder ignorieren noch wegregulieren. Amerikanische Filmprojekte haben heutzutage nach einem erfolgreichen Crowdfunding deutlich höhrere Chancen, Investoren zu finden. Es gibt schon Dienstleister, die sich darauf spezialisiert haben, Film-Crowdfunder und Investoren zusammenzubringen.

3 Alle Crowdfunding-Filme haben mindestens diesen einen Vorteil: sie können die Marktchancen von Anfang an anhand konkreter Zahlen vorweisen. Nicht der einzige Erfolgsfaktor für einen Film, aber der am schwierigsten zu bestimmende. Crowdfunding verringert also das finanzielle Risiko von Filmproduktionen - zur Freude der Investoren, die das Risiko üblicherweise tragen. In Deutschland übernimmt die Filmförderung seit 50 Jahren die Rolle der Investoren, ermöglicht den Erhalt des Kulturguts 'Deutscher Film' und unterstützt Filmwirtschaft und Standorte. Das heißt aber nun, dass die Filmförderung die internationalen Entwicklungen adaptieren muss, um die Marktauglichkleit des 'Deutschen Films' und der Standorte weiterhin gewährleisten zu können, wenigstens innerhalb Deutschlands! Denn die Filme, oder besser: audiovisuellen Produkte der Zukunft werden nicht mehr am Publikum vorbei produziert (reine Gremien-Entscheidung vs. Crowdentscheidung) und auch nicht ausschließlich (wenn überhaupt noch) fürs Kino. Deutsche Unternehmen müssen die Möglichkeit bekommen, diesen Markt (wenigstens) in Deutschland mitzugestalten oder sich zumindest dafür fitzumachen, statt weiterhin gezwungen zu sein, sich völlig konträr zu den Marktzeichen zu verhalten. Die Filmförderung sollte an dieser Entwicklung partizipieren und sie aktiv mitgestalten. Leitlinien für die Film-Förderung der Zukunft 1. 'Digital Content' ist auch 'Film'... oder umgekehrt Die wenigsten Filme verdienen heutzutage noch die Bezeichnung 'Film' im ursprünglichen Sinne - im Sinne von 'Zelluloid' sowieso längst nicht mehr. Auch der Kinofilm, der bis vor kurzem noch die letzte Bastion gehalten hatte, bildet da inzwischen keine Ausnahme mehr. Von der Herstellung bis ins 'Lichspieltheater' verläuft alles weitgehend digital. Gleichzeitig erlangen digitale Kanäle wie VoD oder das Internet immer mehr Marktanteil der Verwertung. Digitale Distribution ist längst keine Zweit-, Dritt-, oder Resteverwertung mehr. International geht der Trend sogar dahin, dass große Serien eigens fürs Internet produziert werden. Während der Begriff 'TV-Show' irgendwie schon nicht mehr so richtig passen will (wenn so viele Inhalte deutlich häufiger online oder mobil konsumiert werden als übers klassische TV), ist der Begriff 'Web-Serie' definitiv keine Beleidigung mehr und auch keine Aussage über den wirtschaftlichen Erfolg einer Produktion.

4 Die Assoziation oder gar Beschränkung des Kulturguts 'Film' auf das Medium 'Kino' ist wirklich längst überholt. Moderne Distributionswege müssen demnach auch durch die Filmförderung gleichberechtigt werden. Nicht umsonst betrachten die deutschen und amerikanischen Verwerter Netflix als Schreckgespenst. Netflix plant die Produktion von Kinofilmen, die zeitgleich im Kino UND online erscheinen sollen und hat bereits entsprechende Verträge abgeschlossen. Schon jetzt produzieren auf der anderen Seite viele deutsche Indie-Produzenten auf Englisch und kehren ihrer eigenen Kultur damit den Rücken, auch weil in Deutschland die Finanzierungsmöglichkeiten für Digital Content fehlen. Crowdfunding ist eben genau beides: Distributionsweg UND Finanzierungs-möglichkeit. Es stellt nicht nur durch das reduzierte finanzielle Risiko einen Vorteil für Filmproduktionen dar. Zudem ist weder die künstlerische, noch die wirtschaftliche Bedeutung des Kulturprodukts 'Film' ist an die Verwertungsform Kino gebunden. Filme, die für eine Auswertung 2.0 produziert werden, erfordern die selbe künstlerische und handwerkliche Leistung und erreichen die selbe Schöpfungshöhe wie Filme, die im Kino ausgewertet werden. Film-Förderung muss für Digitale Distributionswege (weiter) geöffnet werden um den 'Deutschen Film' wettbewerbsfähig zu erhalten. Insbesondere, aber nicht nur im Hinblick auf Crowdfunding. Jede Art von Film muss den Zugang zu Referenz- Fördermitteln ermöglichen (z.b. Cross- und Tansmedia, Interactive Content, Virtual Reality, etc...). 2. Sperrfristen Internationale Studien belegen, dass die parallele Online-Verwertung audiovisueller Produkte, ja sogar die illegale Verbreitung über Tauschbörsen, zu mehr Aufmerksamkeit und damit höheren Kino-Besucherzahlen oder Einschaltquoten führen kann. Dass im Rahmen von Crowdfunding-Kampagnen sehr häufig die Filme (DVD, Download, Streaming) bereits per Vorverkauf verwertet werden (müssen), schließt durch Crowdfunding finanzierte Filme eigentlich durch die Sperrfristen nach 20 FFG von der Filmförderung aus. Aber: einen Film z.b. bereits vor dem Kinostart sehen zu dürfen oder vor allen anderen eine besondere DVD-Edition zu erhalten, ist ein wichtiger Anreiz für Film-Fans, ein Projekt durch Crowdfunding zu unterstützen. Eine Kampagne ohne diese Möglichkeit ist für Filmprojekte in den allermeisten Fällen nicht durchführbar. Internationalen Filmprojekten durch die Sperrfristen indirekt einen Marktvorteil zu verschaffen, widerspricht natürlich dem Sinn des FFG. Daher muss es eine Anpassung der Regelungen bzgl. der Sperrfristen im FFG geben. Im Zuge einer Öffnung der Filmförderung für alternative Auswertungsformen (siehe Punkt 1.) müssen die Sperrfristen ohnehin grundsätzlich hinterfragt werden.

5 Naheliegend wäre die Anpassung des 20 FFG, um deutsche Filmprojekte, die sich durch Crowdfunding finanzieren, nicht von der Filmförderung auszuschließen. Alternativ müsste die Auswertung im Rahmen von Crowdfunding muss nach 20 Absatz 3 FFG regelmäßig oder grundsätzlich als 'innovativen multimedialen Ansatz' betrachtet werden. Filmhersteller sollen von den Mitarbeitern der Förderinstitutionen mindestens darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Möglichkeit besteht, Ausnahmen von den Sperrfristen zu beantragen. 3. Crowdfunding ist demokratische Legitimation Film-Finanzierung ist ein Drahtseilakt. Die Marktchancen eines Filmprojekts waren schon immer schwer einzuschätzen. Die Reduzierung des finanziellen Risikos und die Förderung von Innovation verhalten sich dabei traditionell wie Feuer und Wasser. Um die Förderung eines Filmprojekts gegenüber dem Steuerzahler rechtfertigen zu können, verlangen die Förderanstalten natürlich entsprechend glaubhafte Hinweise auf den zu erwartenden wirtschaftlichen Erfolg. Als glaubhaft werden aber bisher meist nur das bekundete Interesse oder besser noch die Beteiligung seitens Sender und Verleiher angesehen. Doch auch die Verwerter können über den zu erwartenden Erfolg eines Film nur Spekulationen anstellen: aktuell kann ein Großteil der in Deutschland produzierten Kinofilme nicht die Herstellungskosten einspielen. Crowdfunding kann hier wichtige Planungssicherheit schaffen. Während der Kampagne zeichnen sich nicht nur die Marktchancen eines Projekts deutlich ab, es wird sogar bereits mit der Auswertung begonnen. Was früher Rückfluss war, wird damit zur Startfinanzierung - und das Risiko wird kalkulierbar(er). Eine durch Crowdfunding nachgewiesene Auswertungschance eines Filmprojekts ist ein glaubhafterer Beleg - und gegenüber dem Steuerzahler natürlich ein besseres, da demokratischeres Argument als die Beteiligung / Einmischung eines Senders (der eigene Interessen verfolgt) oder die Entscheidung eines Gremiums (das keinen direkten Kontakt zur Zielgruppe / Crowd des Films hat). Da beim Crowdfunding das Publikum schon VOR der Herstellung direkt entscheidet, welchen Film es sehen will und welchen nicht und Filme ohne relevante Auswertungschancen gar nicht erst hergestellt werden, entspricht Crowdfunding (mindestens im Zusammenhang mit Wirtschaftsförderung) dem 'Grundsatz sparsamer Wirtschaftsführung'. Davon abgesehen ermöglicht Crowdfunding Experimente, die nach bisherigen Erfahrungen zwar eine ausreichende Auswertung nicht erwarten lassen, oder Innovationen, für die es schlicht keinerlei Erfahrungswerte gibt; die aber aus unvorhersehbaren Gründen eben doch ein Publikum erreichen.

6 Einer erfolgreich abgeschlossenen Crowdfunding-Kampagne sollte in einem Förderantrag mindestens der gleiche Stellenwert beigemessen werden wie Absichtserklärungen oder Beteiligungen von Verwertern. Sollte Crowdfunding erst zum Schließen der Finanzierung eingesetzt werden, könnte die Förderung ohne Verwerter- Beteiligung unter dem Vorbehalt bewilligt werden, dass die Crowdfunding-Kampagne erfolgreich abgeschlossen und die Finanzierung nicht noch auf andere Weise geschlossen wird. 4. Vertrauen, Sicherheit, Ausfallschutz Für die Unterstützer ist Crowdfunding immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Man weiß natürlich nicht, ob das fertige Produkt, das man da im Vorverkauf erwirbt, nachher tatsächlich die Erwartungen erfüllt. Dazu kommt speziell bei Film-Projekten, dass der Zeitrahmen von der Zahlung der Unterstützungssumme bis zur Lieferung besonders lang ist, und dazwischen viele Unwägbarkeiten liegen, die für einzelne Fans im Vorfeld nicht einschätzbar sind. Für die Film-Förderung ist es obligatorisch, dass Produzenten entsprechende Versicherungen abschließen - das könnte auch auf Crowdfunding übertragen werden. Auch könnten die Förderinstitutionen für die Crowd die Expertenrolle übernehmen: die fachliche Eignung der Filmemacher, die Genauigkeit der Kalkulation, die Machbarkeit, rechtliche Fragen, etc... müssen sowieso mit jedem Förderantrag bewertet werden. Mit dieser Bewertung könnte man der Crowd ein gutes Stück entgegenkommen. Absolute Sicherheit gäbe natürlich auch das nicht, aber vor groben Fehlern können sowohl die Crowd, als auch die Filmemacher selber im Vorfeld geschützt werden. Die Förderinstitutionen würden Crowdfunding für Film-Produktionen sehr beflügeln, wenn den Produzenten und Filmemachern eine professionelle Einschätzung der Rahmenbedingungen des Projekts - aber ausdrücklich nicht der Marktchancen, denn darüber soll ja eben die Crowd befinden - zur Verfügung gestellt würde. Eine Art 'Letter of Intent' ('Das Projekt wird gefördert unter der Premisse, dass, wenn die Crowdfunding-Kampagne erfolgreich ist') würde das Vertrauen in die Filmemacher stärken und dem Crowdfunding für die statistisch gesehen eher skeptischen Deutschen den Beigeschmack nehmen. Deutsche Filme hätten damit einen Marktvorteil in Bezug auf Crowdfunding, da internationale Projekte üblicherweise nicht über eine solche Experten-Einschätzung verfügen.

7 5. (Weiter-) Bildung Viele deutsche Kino-Produzenten stehen dem Crowdfunding eher ablehnend gegenüber. Das liegt zum einen an den fehlenden Rahmenbedingungen (Sperrfristen, freie Investoren, etc... siehe oben), aber auch zu einem großen Teil daran, dass Crowdfunding meist auf reine Geldbeschaffung reduziert wird und in Deutschland kaum ein Filmprojekt eine Chance hat, 100% oder zumindest einen signifikanten Teil der Herstellungskosten auf diesem Wege zu beschaffen. Dabei werden die vielen Vorteile und Möglichkeiten einer Crowdfunding-Kampagne, gerade für Film-Projekte, oft gar nicht gesehen. Hier ist viel Aufklärung nötig, z.b. durch Weiterbildung der Förder- Referenten und Förderung von Workshops und Kursen zum Thema Crowdfunding für Produzenten. Fazit Es gibt viele Möglichkeiten, den 'Deutschen Film' mit Crowdfunding international wettbewerbsfähig zu machen. Politik und Film-Förderung sind nun gefragt, dies mit zu unterstützen. Bei Fragen und Anregungen ihnen das Team 'Filmfinanzierung' des German Crowdfunding Network gerne zur Verfügung. Kontakt: Ansprechpartner beim German Crowdfunding Network für den Bereich Filmfinanzierung Daniel Boehme Wolfgang Gumpelmaier

press kit stand Juli 2014 CINEDIME GmbH Türkenstr. 95 80799 München Tel.: +49 89 4111 933 0 Fax: +49 4111 933 9 info@cinedime.de www.cinedime.

press kit stand Juli 2014 CINEDIME GmbH Türkenstr. 95 80799 München Tel.: +49 89 4111 933 0 Fax: +49 4111 933 9 info@cinedime.de www.cinedime. press kit stand Juli 2014 CINEDIME GmbH Türkenstr. 95 80799 München Tel.: +49 89 4111 933 0 Fax: +49 4111 933 9 info@cinedime.de www.cinedime.de INDEX 1. Über CINEDIME seite 3 2. Funktionsweise seite 4

Mehr

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen.

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. 99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. OFFEN MEHRSPRACHIG VERBREITUNG KREATIV 99 ist kostenlos, ohne Werbung und lizenzfrei. Videos, Untertitel, Texte: 99 ist in sechs Sprachen erhältlich!

Mehr

Crowdfunding im Tourismus

Crowdfunding im Tourismus Crowdfunding im Tourismus Neue Chancen für touristische Leistungsträger und ganze Destinationen Annika Aebli (ITF - Institut für Tourismus und Freizeit) Sebastian Früh (SIFE - Schweizerisches Institut

Mehr

- Leseprobe - Energieeffizienzmaßnahmen mit Crowdfunding finanzieren. 1 Crowdfunding. Energieeffizienzmaßnahmen mit Crowdfunding finanzieren 08502

- Leseprobe - Energieeffizienzmaßnahmen mit Crowdfunding finanzieren. 1 Crowdfunding. Energieeffizienzmaßnahmen mit Crowdfunding finanzieren 08502 nergieeffizienzmaßnahmen mit Crowdfunding finanzieren 08502 Seite 1 nergieeffizienzmaßnahmen mit Crowdfunding finanzieren Neben dem insatz von erneuerbaren nergien bieten vor allem nergieeffizienzprojekte

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers. Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien

Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers. Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien Stuttgart, im Mai 2014 Bei der Auswahl eines Maklers sollten

Mehr

Die CINEDIME GmbH stellt sich vor.

Die CINEDIME GmbH stellt sich vor. Die CINEDIME GmbH stellt sich vor. Was ist CINEDIME? Erste deutsche Crowdinvesting-Plattform für Filme Gap-Finanzierung Einzelinvestments ab 100 möglich Finanzierungsvolumina zwischen 150.000 und 500.000

Mehr

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback?

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback? S&P 360 -Feedback Was ist ein 360 - Feedback? Bei einem 360 -Feedback erhält die Führungskraft aus Ihrem Arbeitsumfeld, das heißt von ihrem Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Feedback (Fremdbild).

Mehr

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 FRANCHISING ALS DISTRIBUTIONSKONZEPT erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 P. O. L. Inhalt I. Definition Franchising II. III. IV. Franchising Vertrag /

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

BURDA NEWS GROUP. AUGMENTED REALITY mit TV SPIELFILM plus. Januar 2012

BURDA NEWS GROUP. AUGMENTED REALITY mit TV SPIELFILM plus. Januar 2012 BURDA NEWS GROUP AUGMENTED REALITY mit TV SPIELFILM plus Januar 2012 TV SPIELFILM plus AUGMENTED REALITY mit dem FIRST MOVER FIRST MOVER IN DER VERNETZUNG PRINT UND MOBILE (AUGMENTED REALITY) Mehr Aufmerksamkeit

Mehr

seed productions etventure GmbH Erstellung eines Erklärfilms für die Klöckner & Co Deutschland GmbH

seed productions etventure GmbH Erstellung eines Erklärfilms für die Klöckner & Co Deutschland GmbH seed productions etventure GmbH Erstellung eines Erklärfilms für die Klöckner & Co Deutschland GmbH seed productions GbR rathenower straße 54 10559 berlin marcus.rinas@seedproductions.de 030 69 20 54 58

Mehr

München, 3. Juli 2012 CROWD FUNDING. Echte Alternative der Filmfinanzierung oder Marketing-Gag?

München, 3. Juli 2012 CROWD FUNDING. Echte Alternative der Filmfinanzierung oder Marketing-Gag? München, 3. Juli 2012 CROWD FUNDING Echte Alternative der Filmfinanzierung oder Marketing-Gag? Programm 15.00-17.00 Filmfest Symposium Noerr LLP/Filmfest München Key Note Rechtliche Grundlagen des Crowd

Mehr

Finanzierung von Web TV. Grundlagen

Finanzierung von Web TV. Grundlagen 1 Finanzierung von Web TV Grundlagen 2 Inhalt: Aktueller Stand Web TV Akteure Web TV Drei Finanzierungssäulen Werbung Ecommerce Paid Content Abrechnung der Werbemaßnahmen Content-Distribution 3 Inhalt:

Mehr

Mobile Marketing Anbieter Deutschland

Mobile Marketing Anbieter Deutschland Mobile Marketing Anbieter Deutschland Marktchancen, Wachstumspfade und Erfolgsfaktoren 2009 Ein Auszug aus den Studienergebnissen Düsseldorf, 15.05.2009 SABiDU 1 Motivation Marktbeurteilung aus der Sicht

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Diamant Film. Filmproduktion für Kinofilme. Die Filmbeteiligung in solider Konzeption. Kurzprospekt

Diamant Film. Filmproduktion für Kinofilme. Die Filmbeteiligung in solider Konzeption. Kurzprospekt Diamant Film Filmproduktion für Kinofilme Die Filmbeteiligung in solider Konzeption Kurzprospekt Filmproduktion-Beteiligungsprogramm Das Jahr 2012 lockte 5% mehr Besucher in die Kinos als 2011. 8% mehr

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter Fotos und Videos mit Zugangsschutz veröffentlichen Nicht immer wollen alle Teilnehmenden eines Seminar später auf Fotos oder Videos im Internet zu sehen sein. Oder Sie wollen eine Fotodokumentation im

Mehr

Kurzinformation Wirtschaft

Kurzinformation Wirtschaft Ziel des Programms Ziel des Programms Wer wird gefördert? Das Medienboard Berlin-Brandenburg vergibt Darlehen und Zuschüsse für Film- und Medienprojekte in der Region Berlin-Brandenburg. Die ILB ist mit

Mehr

Die. gute Idee. Erfindungen und Geschäftsideen entwickeln und zu Geld machen

Die. gute Idee. Erfindungen und Geschäftsideen entwickeln und zu Geld machen Die gute Idee Erfindungen und Geschäftsideen entwickeln und zu Geld machen DIE GUTE IDEE Erfindungen und Geschäftsideen entwickeln und zu Geld machen Alexander Schug Liebe Leser, Die gute Idee Erfindungen

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK)

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK) Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 14. Oktober 2013 und der Vollversammlung

Mehr

Die Zukunft gehört Rich-Media Podcast- und Videoprojekte als Erfolgsfaktoren für touristische Portale von Stefan Möhler

Die Zukunft gehört Rich-Media Podcast- und Videoprojekte als Erfolgsfaktoren für touristische Portale von Stefan Möhler Die Zukunft gehört Rich-Media Podcast- und Videoprojekte als Erfolgsfaktoren für touristische Portale von Stefan Möhler Annäherung an das Thema audio-visuelle Medien im Internet Annäherung an das Thema:

Mehr

Neue Regeln für Verbraucherverträge

Neue Regeln für Verbraucherverträge Uwe Gasiecki Neue Regeln für Verbraucherverträge Informationen für Widerrufsbelehrung bei Dienst-/Handwerkerleistungen gegenüber privaten Endkunden Sehr geehrter HAPAK-Anwender, lieber Kunde, Das Thema

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Dirk Kiefer, 14.01.2016, Kulmbach Bayerisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft angesiedelt bei Bayern Innovativ

Mehr

EINFACH. SICHER. HANDELN.

EINFACH. SICHER. HANDELN. Der größte Onlinehandelsverband Europas mit über 45.000 geschützten Onlinepräsenzen. Händlerbund Beirat Sprachrohr der E-Commerce-Branche EINFACH. SICHER. HANDELN. Wer wir sind Der Händlerbund strebt eine

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Unser Leistungsauftrag Informieren Unterhalten Integrieren Unsere Leistung auf allen relevanten Plattformen Diese

Mehr

Sozial Network Marketing. Don t let 1 do 100%, let 100 people do 1%

Sozial Network Marketing. Don t let 1 do 100%, let 100 people do 1% Sozial Network Marketing Don t let 1 do 100%, let 100 people do 1% Social Network Marketing unterscheidet sich von der klassischen PR-Arbeit in der Hinsicht, dass es auf einen sozialen Ansatz aufbaut,

Mehr

Ideen schützen! Aber wie?

Ideen schützen! Aber wie? Ideen schützen! Aber wie? Schulungen / Weiterbildungen am Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum (IGE) Schützen Sie das geistige Kapital Ihres Unternehmens? Die Entwicklung innovativer Produkte

Mehr

content guide Technische Spezifikationen

content guide Technische Spezifikationen content guide Technische Spezifikationen INHALTSVERZEiCHNIS 1. Leitfaden zur Pitchseite S. 3 1.1 Präsentationsvideo S. 3 1.2 Mini-Filmplakat S. 3 1.3 Fotos Besetzung+ Regie S. 4 1.4 Galerievorschau / Moodbilder

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Das individuelle Puzzleteil für Ihr Marketing

Das individuelle Puzzleteil für Ihr Marketing Das individuelle Puzzleteil für Ihr Marketing in 1 Minute Mein Name ist Daniel Hofmann und ich arbeite mit Puzzleteilen! Stellen Sie sich einmal einen Tisch gefüllt mit Ihren Marketingthemen in Form von

Mehr

Innovations Workshops Berlin 2017

Innovations Workshops Berlin 2017 Innovations Workshops Berlin 2017 Wir machen Digital Leader Die Workshops 100 Minuten Zukunft gestalten richten sich an Unternehmen und Medienmacher, die schon heute wissen wollen, was sie morgen brauchen.

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. 1. Prof. Klaus Weiler 2. Geschäftsführer des efu-instituts und Vorstandssprecher des Bundesverbandes der Fördermittel-Berater e.v. (BvdFB) 3. Dozent bei Universitäten,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Neue Geschäftsmodelle

Neue Geschäftsmodelle Neue Geschäftsmodelle Parlamentarier-Dinner Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit Andreas Von Gunten, buch & netz Präsident Digitale Allmend 15. April 2013 http://andreasvongunten.com, @avongunten

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Templates für Joomla! 1.6

Templates für Joomla! 1.6 Know-how ist blau. Templates für Joomla! 1.6 Design und Implementierung > Grafische Freiheit für Joomla!-Websites: verschiedene Designs in einem Template > So entwerfen Sie ein Template-Design mit Photoshop

Mehr

Tauschbörsen File Sharing Netze

Tauschbörsen File Sharing Netze 1 1. Urheberrecht beachten Tauschbörsen - Millionen von Usern verwenden täglich Programme wie Kazaa, Limewire oder BitTorrent, um Musik, Videos, Texte oder Software vom Internet herunterzuladen oder zu

Mehr

Content360. Content Marketing mit System Traffic nachhaltig und unabhängig generieren

Content360. Content Marketing mit System Traffic nachhaltig und unabhängig generieren Content Marketing mit System Traffic nachhaltig und unabhängig generieren *Das Ziel Die Abhängigkeit von Suchmaschinen Schritt für Schritt reduzieren. Alternative Besucherquellen als Basis des künftigen

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Urheberrecht im Fokus der PR

Urheberrecht im Fokus der PR Urheberrecht im Fokus der PR Elektronische Pressespiegel Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung unter urheberrechtlichen Gesichtspunkten 1 Urheberrecht = Das ausschließliche Recht eines Urhebers an seinem

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Strategisches Management für Film- und Fernsehproduktionen

Strategisches Management für Film- und Fernsehproduktionen Strategisches Management für Film- und Fernsehproduktionen Herausforderungen, Optionen, Kompetenzen von Professor ( Dr. Michael Hülsmann und Dr. Jörn Grapp Universität Bremen OldenbourgVerlag München Inhaltsverzeichnis

Mehr

Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service

Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service Über mich und meinen Input Über mich Betriebswirt Seit ca. 12 Jahren im Geschäft Mitarbeiter

Mehr

Stellungnahme Gesetzesentwurf der Bundesregierung, Entwurf eines Kleinanlegerschutzgesetzes, BT-Drs.: 18/3994

Stellungnahme Gesetzesentwurf der Bundesregierung, Entwurf eines Kleinanlegerschutzgesetzes, BT-Drs.: 18/3994 BIU Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. Charlottenstr. 62 10117 Berlin Telefon: 030 2408779-0 Fax: 030 2408779-11 E-Mail: office@biu-online.de www.biu-online.de Stellungnahme Gesetzesentwurf

Mehr

Crowdinvesting Stromberg

Crowdinvesting Stromberg Business Cases Crowdinvesting Stromberg Inga Hinderberger Viktoria Misijuk Luba Muss Antonia Weber 183659 IBO 183664 IBO 183950 IBO 184562 IBIS Prof. Dr. Marcus J. Wimmer Wintersemester 2014/2015 Agenda

Mehr

Das typische Cross Border Leasing Geschäft lässt sich vereinfacht in folgenden Stufen denken:

Das typische Cross Border Leasing Geschäft lässt sich vereinfacht in folgenden Stufen denken: Das typische Cross Border Leasing Geschäft lässt sich vereinfacht in folgenden Stufen denken: 1) Die deutsche Kommune und ein so genannter Trust in den USA mit z.b. Briefkastenfirma auf den Cayman-Inseln

Mehr

im Folgenden kurz, auch mehrheitlich, Lizenzgeber genannt, einerseits, und

im Folgenden kurz, auch mehrheitlich, Lizenzgeber genannt, einerseits, und L I Z E N Z V E R T R A G abgeschlossen am unten bezeichneten Tage zwischen Name: E-Mail Kontoverbindung: oder Band: bestehend aus den Interpreten: 1).. 6). 2). 7)... 3). 8). 4). 9). 5). 10) die Band vertreten

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Crowdinvesting Monitor

Crowdinvesting Monitor In den Medien Crowdinvesting Monitor Stand 30. Juni 2014 Erfolgreich selbstständig mit dem Portal Für-Gründer.de Crowdfinancing: Ausprägungen und Abgrenzungen 2 1. Der vorliegende Für-Gründer.de-Monitor

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement.

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. www.prometheus.de IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS WIR NEHMEN ES PERSÖNLICH. Vermögen braucht Vertrauen. Aber Vertrauen ist nicht einfach da, Vertrauen muss

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

Fälle zum Urheberrecht Übungsfall 1: Comicfigur

Fälle zum Urheberrecht Übungsfall 1: Comicfigur Fälle zum Urheberrecht Übungsfall 1: Comicfigur Der Designer D hat eine originelle Comicfigur entwickelt. Sein Freund F gibt ihm den Ratschlag, die Figur durch Eintragung beim DPMA (Deutsches Patentamt

Mehr

Was sich aus Marktdaten lernen lässt - Publisher Forum 2015. Möglichkeiten und Chancen

Was sich aus Marktdaten lernen lässt - Publisher Forum 2015. Möglichkeiten und Chancen lässt - Publisher Forum 2015 Möglichkeiten und Chancen Generelle Veränderungen in den Vertriebskanälen Stationäre und digitale Kunden und Leser Unterschiedliche Nutzung der Produktformen Reduzierte Wertschöpfung

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de www.prometheus-vermoegen.de prometheus vermögensmanagement. Prometheus Vermögensmanagement GmbH Nikolaus-Otto-Str. 2 40721 Hilden Tel.: 0 21 03/90 74-0 Fax: 0 21 03/90 74-50 info@prometheus-vermoegen.de

Mehr

Die Medienindustrie. Auswirkungen von Basel II auf Finanzierung, Kapitalmarkt und Wettbewerb der Branche

Die Medienindustrie. Auswirkungen von Basel II auf Finanzierung, Kapitalmarkt und Wettbewerb der Branche 1 Die Medienindustrie Auswirkungen von Basel II auf Finanzierung, Kapitalmarkt und Wettbewerb der Branche Harald Heider Gruppenleiter Research für Medien und Telekommunikationswerte, DZ-BANK Frankfurt

Mehr

Web-TV TV Spot Imagefilm Web-Serie Kinospot Live-Streaming Web-Soap Produktfilm Schulungsfilm Corporate TV Werbespot IP-TV Messe-TV Eventfilm

Web-TV TV Spot Imagefilm Web-Serie Kinospot Live-Streaming Web-Soap Produktfilm Schulungsfilm Corporate TV Werbespot IP-TV Messe-TV Eventfilm Web-TV TV Spot Imagefilm Web-Serie Kinospot Live-Streaming Web-Soap Produktfilm Schulungsfilm Corporate TV Werbespot IP-TV Messe-TV Eventfilm Dokumentarfilm Messefilm Event-Dokus Podcast Videos Bewegte

Mehr

.:: Förderrichtlinien ::.

.:: Förderrichtlinien ::. .:: Förderrichtlinien ::. :: 1. Trägerschaft World Cinema Fund ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Der World Cinema Fund (nachfolgend WCF ) ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes und der

Mehr

Call for Participation. 1. Swiss New Finance Conference

Call for Participation. 1. Swiss New Finance Conference Call for Participation 1. Swiss New Finance Conference 23. August 2012 Bern, UniS, Schanzenstrasse 1 Hörsaal A003 09:00-17:00 Die 1. Swiss New Finance Conference ist die erste Konferenz in der Schweiz

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Präsentation in 4 Schritten. boniup. market yourself. ODER, WIE MAN EINFACH ZUM ZIEL KOMMT TEIL 1 von 4

Präsentation in 4 Schritten. boniup. market yourself. ODER, WIE MAN EINFACH ZUM ZIEL KOMMT TEIL 1 von 4 Präsentation in 4 Schritten. boniup. market yourself ODER, WIE MAN EINFACH ZUM ZIEL KOMMT TEIL 1 von 4 Teil 1 von 4 - SPONSORED ENTERTAINMENT Was ist eigentlich boniup? Hier erkläre ich Ihnen WAS boniup

Mehr

C. Ist eine virtuelle Mitgliederversammlung zulässig?

C. Ist eine virtuelle Mitgliederversammlung zulässig? Inhalt: A. Der Förderverein. Fördervereine erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Kaum eine Schule/Kindertagesstätte ist noch ohne Förderverein und zunehmend werden Fördervereine auch zusätzlich zu

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

us-policen bac-policenfonds

us-policen bac-policenfonds us-policen bac-policenfonds us-policen US-POLICENFONDS: EINE ECHTE ALTERNATIVE Wachstumspotenzial und attraktive Investitionschancen genau das bieten die USA. Als eine der effizientesten Volkswirtschaften

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Nachhaltigkeit und CSR:

Nachhaltigkeit und CSR: Nachhaltigkeit und CSR: Mehr als ein kommunikatives Feigenblatt? Sinnstiftung Strategie Kommunikation» Uwe Häfner, Geschäftsführer Werbeagentur Punkt3» Carsten Schulz-Nötzold, Inh. decorum Kommunikation

Mehr

WIE WIRKEN. kleine und große Sender

WIE WIRKEN. kleine und große Sender WIE WIRKEN kleine und große Sender 2 FACIT MEDIA EFFICIENCY wurde von Mediaplus beauftragt, diese Fragestellung zu klären. 3 Studiendesign. 4 4.465 befragte Personen E 14-49 5 9 Untersuchungsgruppen kleine

Mehr

Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich)

Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich) Expertenumfrage : Online-Marketing-Trends 2014 Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich) Customer Journey Analyse Mobile Marketing / Mobile

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Bedeutung und praktische Umsetzung in der gesetzlichen Unfallversicherung Seite 1 Grundidee des Persönlichen Budgets Menschen mit Behinderung erhalten einen bedarfsbezogenen Geldbetrag

Mehr

Community Management. Das Potential von Social Media fürs Marketing nutzen

Community Management. Das Potential von Social Media fürs Marketing nutzen Institut für Angewandte Medienwissenschaft IAM Community Management. Das Potential von Social Media fürs Marketing nutzen Dr. Aleksandra Gnach aleksandra.gnach@zhaw.ch 1 Programm Onlinekommunikation ist

Mehr

AG Verleih Verband unabhängiger Filmverleiher e.v.

AG Verleih Verband unabhängiger Filmverleiher e.v. AG Verleih e.v. Stellungnahme zur FFG-Novellierung 1/6 AG Verleih Verband unabhängiger Filmverleiher e.v. Positionen und Vorschläge der AG Verleih zur Novellierung des Filmfördergesetzes 2017 Folgend werden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über Maßnahmen zur Förderung des deutschen Films (Filmförderungsgesetz - FFG)

Entwurf eines Gesetzes über Maßnahmen zur Förderung des deutschen Films (Filmförderungsgesetz - FFG) Bundesrat Drucksache 160/16 (Beschluss) 13.05.16 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über Maßnahmen zur Förderung des deutschen Films (Filmförderungsgesetz - FFG) Der Bundesrat hat in

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Crowdfunding. Dieser Vortrag wurde im Rahmen des hochschuldidaktischen Angebots der Universität Greifswald am 9. Mai 2014 gehalten.

Crowdfunding. Dieser Vortrag wurde im Rahmen des hochschuldidaktischen Angebots der Universität Greifswald am 9. Mai 2014 gehalten. Crowdfunding Dieser Vortrag wurde im Rahmen des hochschuldidaktischen Angebots der Universität Greifswald am 9. Mai 2014 gehalten. www.uni-greifswald.de/hsd Crowdfunding - Kurzfassung - In der Wissenschaft

Mehr

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind 2 Hallo! Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche

Mehr

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional BUSINESS-FILME einfach gut gemacht Die richtige Präsentation ist entscheidend, wenn es darum

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Trainerauswahl

I.O. BUSINESS. Checkliste Trainerauswahl I.O. BUSINESS Checkliste Trainerauswahl Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Trainerauswahl Den richtigen Trainer zu finden, gestaltet sich oft gar nicht so leicht. Nicht jeder Trainer hält auch,

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

Finanzierung von Film- und Fernsehproduktionen

Finanzierung von Film- und Fernsehproduktionen KulturKommerz 19 Finanzierung von Film- und Fernsehproduktionen Strategien zur erfolgreichen Mittelbeschaffung Bearbeitet von Olaf Jacobs 1. Auflage 2011 2010. Taschenbuch. 221 S. Paperback ISBN 978 3

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA Multimedia Interaktivität Digitalisierung 1 Multimedia ist...... die Integration mehrerer Darstellungsformen: Text Grafik Bild Ton Bewegtbilder Eine Eine

Mehr