:&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$ Dr. Alois Schälin, AFC Air Flow Consulting AGE Symposium 2013 Spreitenbach," name="description"> :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$ Dr. Alois Schälin, AFC Air Flow Consulting AGE Symposium 2013 Spreitenbach,"> :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$">

!"#$%"&'()"*"#$+,-./$01$232435$ :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!"#$%"&'()"*"#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#")$58$/*9#*"#:;<#;=>';#*$?:;$0#@#AA:*9$ :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$"
';#*$?:;$0#@#AA:*9$ :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$.pdf" class="btn bg-purple-seance" href="#" target="_blank" style="margin-top: 10px; display: none;"> Download Document

Transkript

1 !"#$%"&'()"*"#$+,-./$01$232435$ <B*$C*(;>:&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$ Dr. Alois Schälin, AFC Air Flow Consulting AGE Symposium 2013 Spreitenbach, GH#;A"&'($+,-./$ $ /*'>)($ Kap. 0 Kap. 1 Kap. 2 Kap. 3 Kap. 4 Kap. 5 Kap. 6 Anh. A Anh. B Anh. C Anh. D Anh. E Anh. F Geltungsbereich Verständigung Einsatz von Nachweisverfahren Ziele der Entrauchung Brandszenarien Nachweisverfahren für die Entrauchung Experimentelle Prüfmethoden am realisierten Objekt Details zu Standard-Brandszenarien Sprinklerauslösetabelle Details zu CFD-Verfahren Checkliste für Simulationsmodelle Checkliste für Entrauchungsnachweise 55

2 .>IJ$K$C"*A>(?$<B*$L>&'M#"A<#;=>';#*$ Prüfung Brandschutzkonzept - Diskussion Konzept mit Behörde Festlegung der Schutzziele Nachweis/Dokumentation Prüfung durch Behörde I$+;B:Q$R<F:C,L$=FC;G:<+*9,;OH$R<F:C,L$ G<F$NF9:+78<;$!,*G<8;,;OH$ 6C,78(F)G,B9+);H$!,*OC;O*E,*9C;GH$ 3:+'CK<G+;O,;O<;$,*PQ$ A)B,'<;9C9+);$<;98D:91$ %78,9EE+<:<$ "<)'<9F+*78<$A+'<;*+);<;$ =FC;G)F9<H$=FC;G*E<;CF+<;$I$ Anweisungen für die Ausführung Wo welche Massnahmen Brandfall-Steuerungsmatrix Wie ausführen (Materialisierung) Überprüfung Funktion Integrale Tests Überprüfung Physik: Rauchversuch Dokumentation Unterhalt/ regelmässige Tests =>/./5.-$ 56

3 .>IJ$K$C"*A>(?$<B*$L>&'M#"A<#;=>';#*$ GH#;A"&'($L>&'M#"A<#;=>';#*$ Normen und Richtlinien mit einfachen Regeln oder Tabellen Analytische Rechenverfahren* Zonenmodelle* CFD-Verfahren* Physikalische Modelle* * «Ingenieurverfahren» $ Quantitative Schutzziele: - Notwendige Verdünnung Sichtweite, Begrenzung schädlicher Brandgasbestandteile - Mindesthöhe der raucharmen Schicht - Erträglichkeitsgrenzen für Wärme - Temperatur in der Brandgasschicht über dem Flucht- und Rettungsweg - 57

4 .>IJ$Q$R"#)#$E#;$C*(;>:&':*9$,&':(??"#)#$ Quantifizierung von Schutzzielen Oft zitierte Grenzwerte Grenzwerte mit Sicherheitsfaktor SWKI: Rauch Meist 2.50m D;#*?4$:*E$R"#)M#;(#$ Auswertung Literatur: - VdS vfdb TB 04/01: vfdb TB 04-01: VDI DIN CEN/TR TU München Fokus auf Höhe der raucharmen Schicht und 58

5 .>IJ$Q$R"#)#$E#;$C*(;>:&':*9$ 59

6 Z.>IJ$Q$R"#)#$E#;$C*(;>:&':*9$!>:#;$E#;$D#MU';)#"A(:*9$ Dauer der Gewährleistung der Schutzziele in Abhängigkeit von der N'>A#*$#"*#A$0;>*E=>))#A$ Typische Brandphasen Abhängig von Brennmaterial, Umgebung, Sauerstoffzufuhr... Für Selbstrettung Entscheidend! Wärmefreisetzung Flash-over Schwelbrand Brandausbreitung Vollentwickelter Abklingphase Entzündung Brand Wi cht i gst er Zei BrandausbreitunginandereRäume t raum für Flucht Rauch Toxizität Korrosivität 60

7 Verrauchung weit weg Verrauchung mittelwe Verrauchung nahe.>ij$q$r"#)#$e#;$c*(;>:&':*9$ 0;>*EA?#*>;"B$ Dauer: In der Regel Entrauchung min je nach Schutzziel Tragfähigkeit 1-2 Stunden oder mehr je nach Frage min Wärmefrei setzung Q= max Q (Nicht ETK!) Q = t 2 Mit Sprinkler Brandausbreitung Vollentwickelter Abklingphase Brand Zeit.>IJ$5$0;>*EA?#*>;"#*$ 0;>*E<#;)>:=$ Gesamt-Szenario 1 Branddetektionszeit 2a Aktivierungszeitpunkt Entrauchung 2b Aktivierungszeitpunkt Sprinkler 3 Zeitpunkt der Brandbekämpfung durch die Feuerwehr Wärmefreisetzung Entrauchung Detektion/Alarm Mit Sprinkler 1 2a2b 10min 315min Zeit Autom. Manuel l Entrauchung Eintreffen Angriff Feuerwehr 61

8 .>IJ$5$0;>*EA?#*>;"#*$ 0;>*E<#;)>:=$ Idealisierter Brandverlauf in t 2 -Funktion Oft verwendet: «schnell», «mittel», «langsam» /.$ '+;$ V$ '+;$ C"*=):AA$%>:&'I;BE:O("B*$ 1. Physikalisch: In Fällen mit Rauchschichtung spielt die Annahme nicht die grösste Rolle; Ausnahmen sind: Bei niederenergetischen Bränden (100 kw, vdi 6019/1+2, oder weniger) Fälle mit starken Verwirbelungen (Galerien, hohe Nachströmungsgeschwindigkeit, Drall-Lüftung im Deckenbereich, die weiterläuft,... Mischsituation, in denen die Entrauchung durch Verdünnung erzielt wird 2. Modelltechnisch Zonenmodelle: Einfluss wird nicht berücksichtigt CFD-Modelle, Labormodell: Einfluss kann berücksichtigt 62

9 .>IJ$5$0;>*EA?#*>;"#*$,(B==E>(#*$ Zusammenstellung aus SFPE Bei einer konkreten Annahme für einen Brandherd ist es mit den heutigen Hilfsmitteln möglich, Sichtbarkeiten zu bestimmen. Die Sichtweiten wurden mit Testpersonen bestimmt. Die Sichtweite S in [m] ist grösser für selbstleuchtende Zeichen (wie die heutigen Notbeleuchtungen) als nur für lichtreflektierende Zeichen. Nur lichtreflektierende Zeichen - S = 3/K = 3 / (7.6 [m!/g ] * c) = [g/m!] / c [g/m!] - Bsp.: Grenzwert 0.04 [g/m!] : S= [g/m!] /0.04 [g/m!] = 10 m - Alternativ: Grenzwert 0.3 [1/m] : S= 3/0.3 = 10 m Selbstleuchtende (hinterleuchtete) Zeichen - S = 8/K = 8 / (7.6 [m!/g ] * c) = 1.05 [g/m!] / c [g/m"] - Bsp.: Grenzwert 0.04 [g/m!] : S= 1.05 [g/m!] /0.04 [g/m!] = 26 m - Alternativ: Grenzwert 0.3 [1/m] : S= 8/0.3 = 26 63

10 .>IJ$5$0;>*EA?#*>;"#*$,"&'(H>;O#"($ Eine Russ-Konzentration von 0.04 g/m³ führt zu Sichtweiten von - 10 m für lichtreflektierende Zeichen und - 26 m für selbstleuchtende Zeichen Tabelle (SWKI-Ri BT101-04, Abb.13): zusätzlich ohne/mit Basis: BMG-Klassen nach DIN /5 Anstiege in t 2 -Funktion, die Max.wert nach 2.5/5/10/15/20 min erreichen nach DIN /5 Szenario 1 «niederenergetisch: identisch zu Vorgabe VDI 6019 Blatt 64

11 Werk Inhalt Szenarien Wärme VdS 2827 Brandleistungen, t2-kurven Ca. 1-6 MW, nicht konkretisiert Spezifikation Rauchproduktion keine DIN NRA Einfache Tabelle für Einzelzelle BMG-Gruppen, MW, nicht konkretisiert keine DIN MRA Einfache Tabelle für Einzelzelle BMG-Gruppen, 3-48 MW, nicht konkretisiert keine Vdi 6019/1 Brandkurven, Auslösung Sprinkler/BMA, Versuche nicht konkretisiert keine Vdi 6019/2 Ing.methoden nicht konkretisiert, ausser - Vfdb TB04/01 Ing.methoden Wie VdS

12 .>IJ$V$L>&'M#"A<#;=>';#*$=W;$E"#$C*(;>:&':*9$ R"#)#$<#;A&'"#E#*#;$%-74.B*?#I(#$ Mögliche Konzepte (z.b. gelistet in den Merkblättern GVZ) Natürliche Entrauchung nach VKF (1% Abströmöffnungen, 1% Nachströmöffnungen) Entrauchung mit mobilen Ventilatoren der Feuerwehr und Entrauchungsöffnungen Maschinelle Entrauchung mit vorgegebenem Luftwechsel Mit diesen Methoden können i.a. keine Schutzziele eingehalten werden! (obwohl es in einzelnen, spezifischen Fällen möglich ist ) Demgegenüber: Entrauchung mit Schutzzielen und Nachweis (im Prinzip mit jeder beliebigen Methode, meist aber maschinelle 7H'U*9"9O#"($E#;$%-74X#"A(:*9$ Zur Erreichung von Schutzzielen sind für die Dimensionierung der Leistung folgende Parameter entscheidend Raumgrösse (je grösser, umso einfacher) Raumhöhe (je höher als die Schutzzielhöhe, umso einfacher) Brandszenario (je mehr Brandleistung oder Verrauchung, umso schwieriger) Spezielle Raumgeometrie wie schmale Passagen, Galerien, Unterzüge Rauchabschnittunterteilungen usw. Hohe Nachströmgeschwindigkeiten sind ungünstig Am kritischsten sind kleine Räume mit Galerien und hohe Personenbelegung auf den 66

13 .>IJ$V$L>&'M#"A<#;=>';#*$=W;$E"#$C*(;>:&':*9$ L>&'M#"A<#;=>';#*$0;>*EYC*(;>:&':*9$ Normen mit einfachen Regeln oder Tabellen (z.b. VKF, DIN ) Handrechenverfahren (z.b. jenes, das der DIN zugrunde liegt) Vollbrandmodelle Zonenmodelle (z.b. CFAST, MRFC) CFD-Modelle (z.b. CFX-5, Fluent) Physikalische Modelle (z.b. 1:10-Modell) Brandversuche/Rauchversuche am realen Objekt Für verschiedene Strömungselemente, primär 67

14 .>IJ$V$L>&'M#"A<#;=>';#*$=W;$E"#$C*(;>:&':*9$ Basieren auf analytischen Modellen für verschiedene Effekte: Auftriebs Plume, Ceiling-Jet, Large Opening,.. Geometriemodellierung Umfasst typisch wenige Zonen (1-10) mit Subzonen Der Brandraum weist eine dritte Kernzone mit Wärmefreisetzung auf Physikalische Gesetze berücksichtigt: Bilanzgleichungen für Energie, Luft und Zusatz-Stoffe (toxische Gase) Ideales Gasgesetz (p*v = RT) Wärmeflüsse in Wände, Decke und Böden Strahlung zwischen Der Brandraum weist eine dritte Kernzone mit Wärmefreisetzung auf Bilanzgleichungen für Energie, Luft und Zusatz-Stoffe (toxische Gase) Wärmeflüsse in Wände, Decke und 68

15 .>IJ$V$L>&'M#"A<#;=>';#*$=W;$E"#$C*(;>:&':*9$ Geometriemodellierung Umfasst typisch wenige Zonen (1-10) mit Subzonen Vorteile Einfacher Modellaufbau (einige Stunden) Schnelle Berechnung (einige Minuten) Einfachere Bedienung (Modellannahmen haben mindestens genauso viel Fehlerpotential wie CFD!!) Beispiele CFAST (von NIST) MRFC (von VIB, Dr. Max, Prof. U. Schneider, Dr. Diverse wichtige physikalische Effekte NICHT berücksichtigt Impulseffekte, z.b. hohe Nachströmgeschwindigkeiten (VKF-Maximum 5 m/s), Einströmung aus Dachbereich Verwirbelung an Unterzügen, Schürzen... Daher nicht geeignet und nicht empfohlen für Probleme, bei denen die Strömungsdetails eine wichtige Rolle spielen Mehrgeschossige Räume mit Galerien Brände unter Galerien, Rolltreppen oder Passerellen Räume mit Querlüftung oder Jetventilatoren Besonders niedrige Räume (Parkings) oder Tunnels Komplexe 69

16 .>IJ$V$L>&'M#"A<#;=>';#*$=W;$E"#$C*(;>:&':*9$ Geometriemodell mit Details Rechengitter generieren Relevante Transportgleichungen Anfangs- und Randbedingungen Gleichungen in iterativem Verfahren bis zur Konvergenz lösen Resultate prüfen/auswerten Umsetzen für End-User, Empfehlungen!"#$"%&'"(!'%%"&)"*"&'"&+*),(( -"1+2%.%(.>IJ$V$L>&'M#"A<#;=>';#*$=W;$E"#$C*(;>:&':*9$ ZC,(9*D78:+78$J<FP<;G<9<$%)L9PCF<$ $TTU\$ 70

17 Vorteile gegenüber Zonenmodellen: Komplexe Geometrien mit komplexen Strömungen Einflusse verschiedener Strömungsphänomene berücksichtigt (z.b. Interaktion mit Nachströmung, Jetventilator) Quantitative Aussagen zur Verrauchung für verschiedene Rauchproduktionen bei R)F9<+:<$O<O<;]K<F$d);<;')G<::<;: 3)'(:<^<$"<)'<9F+<;$'+9$B)'(:<^<;$%9FN',;O<;$ #+;L:]**<$J<F*78+<G<;<F$%9FN',;O*(8D;)'<;<$K<F]7B*+789+O9$_EQ=Q$ 4;9<FCB9+);$'+9$`C78*9FN',;OH$a<9J<;9+:C9)Fb$$ c,c;9+9c9+j<$!,**co<;$e,f$r<ffc,78,;o$l]f$j<f*78+<g<;<$ 6C,78(F)G,B9+);<;$K<+$A,F78'+*78,;O$$ Zeigt unerwartete Probleme Schlecht belüftete Zonen Verrauchte Fluchtwege 71

18 Funktionstest/Entrauchungstest Warmrauch Auslösung der Entrauchung Korrekte Öffnung der Nachströmung Strömungsverhältnisse im Raum, Nachströmung, Entrauchung, Rauchschichtung Entrauchungs-Volumenstrom - im mechanischen Fall ja - im natürlichen Fall 72

Entrauchungs-Simulationen In komplexen Räumen zur Personensicherheit

Entrauchungs-Simulationen In komplexen Räumen zur Personensicherheit Entrauchungs-Simulationen In komplexen Räumen zur Personensicherheit Raffinierte Lösungen / Schlanke Technik durch Synergie-Effekte Dr. Alois Schälin VDI/Stuttgart 17.11.2014 Firmenportrait Expertenteam

Mehr

Entrauchungskonzepte

Entrauchungskonzepte Werkstattbericht Entrauchungskonzepte Fyrabig-Brandschutz in Zürich/Bern/Sachseln April 2010 Frank Ritter AFC Fyrabig Info Kennenlernen von AFC - Know-How & Dienstleistungen - Mitarbeiter Neuigkeiten bei

Mehr

ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH

ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH Ingenieure für Brandschutz ENTRAUCHUNGSSIMULATION ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH Von Dr.-Ing. Jochen Zehfuß, hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH und Dipl.-Ing. Christian

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Verkaufsgeschäften

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Verkaufsgeschäften Kantonale Feuerpolizei G V Z Gebäudeversicherung Kanton Zürich Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Verkaufsgeschäften Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt gestützt auf 14 Abs. 2 des Gesetzes über die

Mehr

AktionsgemeinschaftEntrauchung. Referent: HeinrichStadelbauer. TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 80686München. www.tuev-sued.

AktionsgemeinschaftEntrauchung. Referent: HeinrichStadelbauer. TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 80686München. www.tuev-sued. Referent: HeinrichStadelbauer TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 8686München www.tuev-sued.de EffektiveEntrauchungskonzepte durch3d-simulationvonraumbränden Stichworte: Entrauchungskonzepte

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen Sicherheitsdepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Schlagstrasse 87 Postfach 4215 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 35 Telefax 041 811 74 06 www.sz.ch/brandschutz

Mehr

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Ingenieure für Brandschutz Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Dr.-Ing. Christoph Klinzmann hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Fassung September 2011

Mehr

SSI-SPEZIAL. Sonderausgabe zum Thema «Brandsimulationen im Hochbau» 1/09. CFD-Brandsimulationen im Hochbau

SSI-SPEZIAL. Sonderausgabe zum Thema «Brandsimulationen im Hochbau» 1/09. CFD-Brandsimulationen im Hochbau SSI-SPEZIAL Sonderausgabe zum Thema «Brandsimulationen im Hochbau» 1/09 CFD-Brandsimulationen im Hochbau Aktuelle Auslegeordnung, Simulationsgrundlagen, Best Practice Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Einleitung

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Bergische Universität Wuppertal

Bergische Universität Wuppertal Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D - Sicherheitstechnik Lehr- und Forschungsgebiet Computersimulation für Brandschutz und Fußgängerverkehr Bachelor Thesis Parameterstudie zu Rauchschutz-Druck-Anlagen

Mehr

Allgemeines Ingenieurmäÿiger Nachweis. Fluchtwegbemessung. Dipl.-Ing. O. Greÿlehner. FireX Greÿlehner GmbH. 14. Dezember 2012

Allgemeines Ingenieurmäÿiger Nachweis. Fluchtwegbemessung. Dipl.-Ing. O. Greÿlehner. FireX Greÿlehner GmbH. 14. Dezember 2012 Fluchtwegbemessung 14. Dezember 2012 Gliederung 1 Allgemeines Brandrauch 2 Brandrauch Fluchtweg Weg, der den Benutzern eines Gebäudes im Gefahrenfall grundsätzlich ohne fremde Hilfe das Erreichen eines

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Mehr

Fyrabig Info CO - Lüftung von Tiefgaragen

Fyrabig Info CO - Lüftung von Tiefgaragen PPT_CO-Lueftung_2012-05-04.pptx Fyrabig Info CO - Lüftung von Tiefgaragen Dr. Christian Del Taglia Version: 04.05.2012 AFC Fyrabig Info Kennenlernen von AFC Know-How & Dienstleistungen Mitarbeiter Neuigkeiten

Mehr

Brandsimulationsrechnungen zur Bemessung und Heißrauchversuche zum Nachweis der Wirksamkeit schutzzielorientierter Rauchschutzmaßnahmen

Brandsimulationsrechnungen zur Bemessung und Heißrauchversuche zum Nachweis der Wirksamkeit schutzzielorientierter Rauchschutzmaßnahmen Brandsimulationsrechnungen zur Bemessung und Heißrauchversuche zum Nachweis der Wirksamkeit schutzzielorientierter Rauchschutzmaßnahmen Manuel Osburg, M.Sc. Dipl. Phys. Monika Rosemann, M.Eng. Brandschutz

Mehr

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Publikation: Bau info Datum: März 2009 Autoren: Dr. Alois Schälin, Dr. Stefan Barp, Dr. Bernhard Oester Die grösste Herausforderung bei der Renovation

Mehr

Müssen Witterungseinflüsse bei der Auslegung natürlicher Rauchabzüge berücksichtigt werden?

Müssen Witterungseinflüsse bei der Auslegung natürlicher Rauchabzüge berücksichtigt werden? Ingenieure für Brandschutz Müssen Witterungseinflüsse bei der Auslegung natürlicher Rauchabzüge berücksichtigt werden? Dr.-Ing. Jochen Zehfuß und Dr.-Ing. Christoph Klinzmann hhpberlin Ingenieure für Brandschutz

Mehr

Rette sich wer kann!!!

Rette sich wer kann!!! Rette sich wer kann!!! Dipl.- Ing. Michael Buschmann Head of Marketing-Communication & Training Novar GmbH a Honeywell Company Dieselstraße 2 41469 Neuss Tel.: 02137-17373 Michael.Buschmann@Honeywell.com

Mehr

Ingenieurmethoden nach Norm?

Ingenieurmethoden nach Norm? Ingenieurmethoden nach Norm? Ausführlicher Beitrag aus FeuerTRUTZ Magazin 4.2010 (Seite 38 bis 41) www.feuertrutz.de Boris Stock, BFT Cognos, Aachen Karl Wallasch, Arup, Berlin Gregor Jäger, Ingenieurbüro

Mehr

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INGENIEURBÜRO FÜR VORBEUGENDEN UND ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INDUSTRIE HOCHBAU SONDERBAU Brandschutz ist ein weitgefächertes Gebiet.

Mehr

Anwendungsschwerpunkte

Anwendungsschwerpunkte Anwendungsschwerpunkte von Zonen- und CFD-Modellen im Brandschutz o. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Dr. h. c. Ulrich Schneider, Dipl.-Ing. Hubert Kirchberger TU Wien, Institut für Hochbau und Technologie,

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

Innenraumbekleidungen und Brandrisiko

Innenraumbekleidungen und Brandrisiko 4. HolzBauSpezial Akustik & Brandschutz 2013 Innenraumbekleidungen und Brandrisiko J. Studhalter 1 Innenraumbekleidungen und Brandrisiko Jakob Studhalter Josef Kolb AG CH-Romanshorn 2 Innenraumbekleidungen

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Bauphysik. Überarbeitung der Norm über natürliche Rauchund Wärmeabzugsanlagen DIN 18232 Teil 2. Sonderdruck

Bauphysik. Überarbeitung der Norm über natürliche Rauchund Wärmeabzugsanlagen DIN 18232 Teil 2. Sonderdruck 5 Bauphysik Wärme Feuchte Schall Brand Licht Energie Klima 27. Jahrgang Oktober 2005 Heft 5 ISSN 0171-5445 A 1879 Sonderdruck Überarbeitung der Norm über natürliche Rauchund Wärmeabzugsanlagen DIN 18232

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

Spezial. Band 1 Entrauchung. Konzepte Mercedes-Benz-Museum Trends Anlagentypen zur Rauchfreihaltung Technik Überdruckbelüftungsanlagen

Spezial. Band 1 Entrauchung. Konzepte Mercedes-Benz-Museum Trends Anlagentypen zur Rauchfreihaltung Technik Überdruckbelüftungsanlagen www.feuertrutz.de Spezial Band 1 Entrauchung Konzepte Mercedes-Benz-Museum Trends Anlagentypen zur Rauchfreihaltung Technik Überdruckbelüftungsanlagen F Rauchschutzkonzepte an Hand ausgefü hrter Projekte

Mehr

Raumluftströmung & Behaglichkeit

Raumluftströmung & Behaglichkeit Raumluftströmung & Behaglichkeit : Um sicherzustellen, dass die numerische Strömungssimulation richtige Ergebnisse liefert, ist eine Kalibrierung der Simulation mit Messergebnissen unumgänglich. Zudem

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Beschießen von Gasflaschen

Beschießen von Gasflaschen Beschießen von Gasflaschen Die Kursteilnehmer lernen, wie sich Gasflaschen bei einem Brand durch gezielten Beschuss unschädlich machen lässt. Als Ausbilder nehmen erfahrene Schützen von Räddningsverket

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz V K F A E A I vom Bund akkreditierte Zertifizierungsstelle für Produkte und Personen im Brandschutz Dachorganisation der kantonalen Brandschutzbehörden

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

Titel: Das. Hintergrund: Brandschutz zu untersuchen. Daten. Realbrände. Hypothese: Nachrechnung. These: kann.

Titel: Das. Hintergrund: Brandschutz zu untersuchen. Daten. Realbrände. Hypothese: Nachrechnung. These: kann. Das virtuelle Expe riment Methoden des Brandschutzingenieurwesens im Zusammenhang mit Nachrechnungen von Brandereignissen /- experimenten Quelle: NIST, NCSTAR 2: Vol. I Modularbeit des Modul 7 Ingenieurmethoden

Mehr

Leitfaden Ingenieurmethoden des Brandschutzes

Leitfaden Ingenieurmethoden des Brandschutzes Technischer Bericht TB 04-01 Mai 2009 Leitfaden Ingenieurmethoden des Brandschutzes herausgegeben von Dietmar Hosser 2. Auflage Mai 2009 Technisch-Wissenschaftlicher Beirat (TWB) der Vereinigung zur Förderung

Mehr

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten Fortschrittliche Hilfsmittel Perfektes Engineering Pöyry Experten finden dank numerischen Methoden

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

Anwendung von Brandsimulationsmodellen zur Rekonstruktion von Brandverläufen

Anwendung von Brandsimulationsmodellen zur Rekonstruktion von Brandverläufen Anwendung von Brandsimulationsmodellen zur Rekonstruktion von Brandverläufen Rekonstruktion eines Zimmerbrandes aufgrund des Spurenbildes unter Anwendung des Feldmodells Fire Dynamics Simulator (FDS) Master-Thesis

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

Leitfaden Ingenieurmethoden des Brandschutzes

Leitfaden Ingenieurmethoden des Brandschutzes Technischer Bericht vfdb TB 04-01 November 2013 Leitfaden Ingenieurmethoden des Brandschutzes herausgegeben von Dietmar Hosser 3., überarbeitete und ergänzte Auflage November 2013 Technisch-Wissenschaftlicher

Mehr

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Stägjitschugge EuroTAP-Urteil: sehr gut Lage: Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Länge: Höhenniveau der Portale: Anzahl der Röhren: Höchstgeschwindigkeit: 2'300 m

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz vzgv, Fachsektion Bau und Umwelt, 3. Dezember 2013 Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz AWEL, Abteilung Energie Beat Lehmann, Energietechnik 1 Solaranlagen: Typen und Eigenschaften

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Charleston Nine Aus Unfällen lernen

Charleston Nine Aus Unfällen lernen Charleston Nine Aus Unfällen lernen Brand im Sofa Super Store 18. Juni 2007 Adrian Ridder LIVE 2009 Charleston Nine Aus Fehlern lernen!? Es ist eine Kunst, aus fremden Fehlern zu lernen.

Mehr

Technische Regeln für Straßenbahnen. (TRStrab Brandschutz) 1

Technische Regeln für Straßenbahnen. (TRStrab Brandschutz) 1 Technische Regeln für Straßenbahnen Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen (TRStrab Brandschutz) 1 Ausgabe: 24. Juni 2014 1 Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

FDS Leitfaden Beta-Version Stand 04. März 2014

FDS Leitfaden Beta-Version Stand 04. März 2014 FDS Leitfaden Beta-Version Stand 04. März 2014 Seite 1 von 54 Veröffentlichungsrichtlinien für den FDS Leitfaden: Dieser Leitfaden wird als geschützte PDF-Datei veröffentlicht, die nur in ihrer Gesamtheit

Mehr

Rauchfreihaltung innenliegender

Rauchfreihaltung innenliegender Ingenieure für Brandschutz Rauchfreihaltung innenliegender Sicherheitstreppenräume Schutzzielorientiertes Konzept bei Druckbelüftungsanlagen von Dipl.-Ing. Karsten Foth und Martin Steinert, M.Eng. (hhpberlin)

Mehr

Rauch- und Brandschutzvorhänge

Rauch- und Brandschutzvorhänge vorhänge UNSERE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK Textile vorhänge Rauch- und Wärmeabzugsanlagen für Neubauten und bestehende Objekte Service-, Wartungs- und Reparaturarbeiten Antriebs- und Steuerungskomponenten

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Erste Benchmark-Rechnungen im Rahmen des. International Collaborative Project to Evaluate Fire Models for NPP Applications

Erste Benchmark-Rechnungen im Rahmen des. International Collaborative Project to Evaluate Fire Models for NPP Applications BMU 2005-665 Erste Benchmark-Rechnungen im Rahmen des International Collaborative Project to Evaluate Fire Models for NPP Applications M. Röwekamp M. Heitsch W.Klein-Heßling IMPRESSUM Dieser Band enthält

Mehr

Leitfaden Ingenieurmethoden des Brandschutzes

Leitfaden Ingenieurmethoden des Brandschutzes Technischer Bericht vfdb TB 04-01 November 2013 Leitfaden Ingenieurmethoden des Brandschutzes herausgegeben von Dietmar Hosser 3., überarbeitete und ergänzte Auflage November 2013 Technisch-Wissenschaftlicher

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

PLANUNG UND QUALIFIZIERUNG REINRAUMTECHNISCHER ANLAGEN MIT HILFE VON CFD SIMULATIONEN. Dr. Daniel Gubler

PLANUNG UND QUALIFIZIERUNG REINRAUMTECHNISCHER ANLAGEN MIT HILFE VON CFD SIMULATIONEN. Dr. Daniel Gubler PLANUNG UND QUALIFIZIERUNG REINRAUMTECHNISCHER ANLAGEN MIT HILFE VON CFD SIMULATIONEN Dr. Daniel Gubler AFC Kennenlernen von AFC Know-How & Dienstleistungen Mitarbeiter Neuigkeiten bei AFC Kontaktpflege,

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Thermisch behaglich durch CFD

Thermisch behaglich durch CFD Thermisch behaglich durch CFD Conrad Voelker, Oliver Kornadt Bauhaus-Universität Weimar 16.11.2009 Dipl.-Ing. C. Völker 1 1 Thermische Behaglichkeit wenn der Mensch Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftbewegung

Mehr

Hybride Bauweisen Detailausführungen Brandschutz

Hybride Bauweisen Detailausführungen Brandschutz Hybride Bauweisen Detailausführungen Brandschutz D. Kruse 1 Hybride Bauweisen Detailausführungen Brandschutz Dr. Dirk Kruse Fraunhofer-Institut für Holzforschung Wilhelm-Klauditz-Institut DE-Braunschweig

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Sonderdruck Ausgabe 3/2011. Be- und Entlüftung von Parkgaragen mittels Impulsventilatoren. Anforderungen an eine maschinelle Entrauchung.

Sonderdruck Ausgabe 3/2011. Be- und Entlüftung von Parkgaragen mittels Impulsventilatoren. Anforderungen an eine maschinelle Entrauchung. Sonderdruck Ausgabe 3/2011 Be- und Entlüftung von Parkgaragen mittels Impulsventilatoren Anforderungen an eine maschinelle Entrauchung Organ des Sonderdruck aus TAB 3/2011 Autor Fotos: Helios Ventilatoren

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Fachveröffentlichung

Fachveröffentlichung Fachveröffentlichung Raumtemperatur in Kühlhäusern und Auslegung der Luftkühler Themenschwerpunkte: Ausgangspunkt für Auslegungen von Luftkühlern: Lufttemperatur, Luftfeuchte, Kühlgut Festlegung der Kühlkonzepte

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE Datum: 07.03.2008 Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin INHALT Vorträge: Anwendung von FDS im Rahmen brandschutztechnischer Nachweise

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Leitfaden Biogasanlagen. Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage

Leitfaden Biogasanlagen. Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage Leitfaden Biogasanlagen Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage Inhalt Einsatztaktik Vorgehensweise vor Schadeneintritt Explosionsschutzdokuement Bereitstellungsraum festlegen Gasspürmessgeräte

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Eine moderne Multifunktionsarena

Eine moderne Multifunktionsarena Eine moderne Multifunktionsarena Brandschutzkonzept: Moderne Versammlungsstätten bieten aufgrund der unterschiedlichen Nutzungen spezielle Herausforderungen für den Brandschutzingenieur. Dieser Artikel

Mehr

Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik

Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik Von Dr.-Ing. Roy Mayer In fast allen luft- und kältetechnischen Anlagen spielen Fluidströmungen (Gase und Flüssigkeiten) eine entscheidende Rolle. Auf

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Farai Hetze Technische Universität Berlin Dr. Andreas Spille-Kohoff, Dipl.-Ing. Jan Hesse CFX Berlin Software GmbH Inhalt Einführung in die

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Braunschweiger Brandschutz-Tage '07. 21. Fachtagung Brandschutz Forschung und Praxis. 26. und 27. September 2007 in Braunschweig.

Braunschweiger Brandschutz-Tage '07. 21. Fachtagung Brandschutz Forschung und Praxis. 26. und 27. September 2007 in Braunschweig. INSTITUT FÜR BAUSTOFFE, MASSIVBAU UND BRANDSCHUTZ MATERIALPRÜFANSTALT FÜR DAS BAUWESEN - MPA BRAUNSCHWEIG TU BRAUNSCHWEIG Braunschweiger Brandschutz-Tage '07 21. Fachtagung Brandschutz Forschung und Praxis

Mehr

CFD-Simulation von Schwelbränden mit Darstellung der Giftigkeit der Rauchgase

CFD-Simulation von Schwelbränden mit Darstellung der Giftigkeit der Rauchgase CFD-Simulation von Schwelbränden mit Darstellung der Giftigkeit der Rauchgase Dr. Andreas Spille-Kohoff CFX Berlin Software GmbH Frederik Rabe Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Inhalt Einleitung

Mehr

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes 1 Einleitung Was ist eine Bananenflanke? Manni Kalz, 1981 Deisler, 2000 Zitat Hrubesch: Manni flanke, ich Kopf, Tor 2 Wieso fliegen Bälle

Mehr

Zwischen Glaskugel und Wissenschaft Wann sind Brandsimulationen vertrauenswürdig?

Zwischen Glaskugel und Wissenschaft Wann sind Brandsimulationen vertrauenswürdig? 4. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztag / 3. vfdb Workshop Brandschutzforschung Magdeburg, 26./27. März 2015 Zwischen Glaskugel und Wissenschaft Wann sind Brandsimulationen vertrauenswürdig? Matthias

Mehr

Anbringen von brennbaren Geweben an Gebäuden

Anbringen von brennbaren Geweben an Gebäuden Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Anbringen von brennbaren Geweben

Mehr

Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum. Dr. Alois Schälin. Energie-Apéro Luzern, 6.

Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum. Dr. Alois Schälin. Energie-Apéro Luzern, 6. Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum Dr. Alois Schälin, 6. September 2010 Inhalt Ziele der Lüftung Was ist Lüftungseffizienz? Planungszielwerte Planungstools

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege 1 Grundlagen für Überarbeitung VKF-Todesfallstatistik 2000-2007 (8-Jahres-Durchschnitt) für die Schweiz Schutzziel Personensicherheit das heutige Sicherheitsniveau bezüglich

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Energie Ein Naturwissenschaftsthema naturwissenschaftlich UND «nachhaltig» unterrichtet

Energie Ein Naturwissenschaftsthema naturwissenschaftlich UND «nachhaltig» unterrichtet Energie Ein Naturwissenschaftsthema naturwissenschaftlich UND «nachhaltig» unterrichtet Patrick Kunz 1 Pädagogische Hochschule St.Gallen Nachhaltige Entwicklung - was ist das? Eine Entwicklung ist nachhaltig,

Mehr

Funkenlöschsysteme. VdS 2518. VdS-Richtlinien für Funkenlöschanlagen. Anforderungen und Prüfmethoden. VdS 2518 : 2008-08 (01)

Funkenlöschsysteme. VdS 2518. VdS-Richtlinien für Funkenlöschanlagen. Anforderungen und Prüfmethoden. VdS 2518 : 2008-08 (01) VdS-Richtlinien für Funkenlöschanlagen VdS 2518 Funkenlöschsysteme Anforderungen und Prüfmethoden Vervielfältigungen auch für innerbetriebliche Verwendung nicht gestattet. VdS 2518 : 2008-08 (01) Herausgeber

Mehr

Benchmarking bei Bürogebäuden

Benchmarking bei Bürogebäuden Benchmarking bei Bürogebäuden Vorgehensweise und Hemmnisse bei der Umsetzung energiesparender Bauweise aus der Sicht einer Kommune Ingo Therburg, Energiereferat ENERGIE REFERAT AM M Klimasc ER ENERGIEFORUM

Mehr