EHI Technologie Tage 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EHI Technologie Tage 2015"

Transkript

1 EHI Technologie Tage 2015 Das IT - D-A-CH - Event für Entscheider aus Handel & Industrie November 2015 World Conference Center, Bonn

2 Herzlich willkommen Willkommen Herzlich Willkommen zum den EHI EHI xxxxxxxxxx. Technologie Tagen zum EHI xxxxxxxxxx. Technologie beeinflusst heute im Handel den Erfolg von Strategien und Lorem Projekten ipsum dolor in erheblichem sit amet, consetetur Maße. Dabei sadipscing ist die IT elitr, nicht sed nur diam En- nonumy Lorem ipsum eirmod dolor tempor sit amet, invidunt consetetur ut labore sadipscing et dolore elitr, magna sed aliquyam nonumy erat, eirmod sed tempor diam voluptua. invidunt At ut vero labore eos et et dolore accusam magna et justo ali- diam abler, sondern auch Innovationstreiber. Doch welche Innovationen bringen echten Mehrwehrt, welche Systemarchitektur ist optimal? duo quyam dolores erat, et sed ea diam rebum. voluptua. Stet clita At vero kasd eos gubergren, et accusam no sea et justo Über 500 Teilnehmer erfahren auf den Technologie Tagen Best takimata duo sanctus dolores est et Lorem ea rebum. ipsum Stet dolor clita sit kasd amet. gubergren, At vero eos no sea et accusam takimata justo sanctus duo est dolores Lorem et ipsum ea rebum. dolor sit amet. At vero eos et accusam Practice aus erster Hand vom Handel, für den Handel. et Freuen Sie sich auf topaktuelle Beiträge und gute Gespräche mit et justo duo dolores et ea rebum. den Entscheidern der Branche! Ulrich Spaan Name Mitglied der XXXXXX Geschäftsleitung EHI Retail Institute #ehitt15

3 EHI Technologie Tage 2015 EHI Technologie Tage 2015 Tag 1: 03. November :00 Uhr Begrüßung und Einführung durch den Moderator Prof. Dr. Andreas Kaapke, Geschäftsführung, Duale Hochschule Baden- Württemberg, Stuttgart 11:45 Uhr Akzeptanzfaktoren für (neue) IT Die IT entwickelt sich rasant weiter. Kontinuierlich werden neue Produkte und Dienstleistungen angeboten. Wie wichtig sind in diesem Zusammenhang nicht-technische und nicht-monetäre Faktoren für die Akzeptanz? Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann Information Management Institut IMI, Hochschule Aschaffenburg 14:30 Uhr Der POS wird omnipräsent der Connected Customer von heute Wie sieht die heutige Customer Journey aus? Welche Technologie und Dienstleistungen für Omnichannel-Retailing bietet Google? Retail Best Practices hierzu aus aller Welt. Dr. Jannika Bock Industry Head Retail, Google Germany GmbH 16:30 Uhr Handel 4.0 Geschäftsmodelle und IT in einer digitalen Handelswelt Die Digitalisierung der Welt ändert auch das Verhalten der Menschen. Geschwindigkeit und Transparenz setzen neue Maßstäbe. Was bedeutet das für den Einzelhandel? Wie muss sich die IT in Zukunft aufstellen? Dr. Reinhard Schütte Informationsmanagement und Handelsinformationssysteme, Zeppelin Universität Friedrichshafen 10:15 Uhr Ready Digital Wie entwickelt sich eine Retail-IT in der Digitalisierung? Die Digitalisierung im Handel besteht nicht nur aus E-Commerce-Inhalten, sondern betrifft beinahe alle internen und externen Retail-Prozesse. Die Geschwindigkeit der Digitalisierung wird dabei stark von außen getrieben. In vielen Bereichen muss, unabhängig von internen Prioritäten, auf externe Anforderungen von Kunden, Lieferanten oder Gesetzen reagiert werden. Was macht die Retail-IT in dieser Umgebung? Welche Veränderungen sind in der Organisation und den Prozessen notwendig? Welche Chancen werden genutzt? Andreas Kranabitl Managing Director ICS, Spar Business Services GmbH, (A) 10:45 Uhr IT von morgen - worauf kommt es an? Welche Führungskultur braucht eine moderne IT-Organisation? Wie werden Innovationen selektiert, wie wird Kundenorientierung gelebt? Die IT-Strategie von dm-drogerie markt. Roman Melcher CIO, dm-drogerie markt GmbH + Co. KG 12:15 Uhr Chancen und Herausforderungen von RFID im Fashion Retail Die Premium Modern Casual Lifestyle Brand Marc O Polo hat 2013/2014 die RFID-Technologie erfolgreich eingeführt. Der Einsatz von RFID erlaubt seither eine Prozessoptimierung in der Warensteuerung in den eigenen Stores und in der Logistik. Was waren die wesentlichen Erfolgsfaktoren? Wie erfolgte das Change Management? Jana Hildenbrand Director Sales Support, Marc O Polo International GmbH Uwe Quiede Principal, Tailorit GmbH 12:45 Uhr Individualisierte Preis-Promotions auf Basis künstlicher Intelligenz Einfache Preis-Promotions greifen heutzutage häufig nicht. Daher werden den Kunden von Kaiser s Tengelmann individualisierte Angebote erstellt auf Basis einer anonymisierten Kundenkarte. Erste Ergebnisse des Rollouts. Dr. Dietmar Zühlke Leiter Unternehmensentwicklung, Kaiser s Tengelmann GmbH 15:00 Uhr Mobile Self-Checkout im Praxiseinsatz Penny International geht neue Wege beim Einkaufserlebnis für seine Kunden. Eine innovative App unterstützt die Kunden beim gesamten Einkaufsprozess: von der Einkaufsliste über Self-Scanning und Indoor-Navigation bis hin zu Local-based Push-Notification und Self-Checkout. Martin Dittmer Leiter IT & Organisation, Rewe Group - Discount International 15:30 Uhr Das Douglas Beauty Tab Guided Selling Partner und mobile Kasse auf einem Tablet als digitale Unterstützung der Beratung am POS Das Douglas Beauty Tab unterstützt in der Kundenberatung und bietet zahlreiche Zusatzinformationen im Beratungsgespräch. Im Zusammenspiel mit der mobilen Kasse wird Kundenservice aus einer Hand geboten. Madeleine Bettag Bereichsleitung IT Vertriebsprozesse Parfümerie Douglas GmbH Nils Winter Bereichsleitung Crosschannel Parfümerie Douglas GmbH CIO-Panel: Die traditionelle Diskussionsrunde rund um aktuelle Themen und Trends in der IT Moderation: 17:00 Uhr Benjamin Beinroth CIO, tegut... gute Lebensmittel GmbH & Co. KG Dr. Sebastian Potyka Van Laack GmbH Markus Krupp Integration Manager Retail/ CRM/CS/E-Com, Richemont International SA, (CH) Olaf Schrage Douglas Informatik & Service GmbH 18:00 Uhr Zusammenfassung durch den Moderator 18:15 Uhr Empfang im Ausstellerforum 19:15 Uhr 11:15 Uhr Raimund Bau CEO & Founder, So1 GmbH 16:00 Uhr Bustransfer zur Abendveranstaltung 20:00 Uhr Beginn der GK Software IT-Night auf dem Petersberg 13:15 Uhr mit freundlicher Unterstüzung von Mittagessen

4 EHI Technologie Tage 2015 EHI Technologie Tage 2015 Tag 2: 04. November :00 Uhr Begrüßung und Einführung durch den Moderator Prof. Dr. Andreas Kaapke, Geschäftsführung, Duale Hochschule Baden- Württemberg, Stuttgart Top Branchen Treff des dt. Handels - Möglichkeit viele CIOs persönlich zu treffen. Dazu sehr interessante Vorträge ekomi-teilnehmerbewertungen des Kongresses 2014 Innovationsblock 12:15 Uhr 1. ESL 2.0 Instore-Pick by Light Elektronische Preisschilder sind in aller Munde und eine Notwendigkeit, damit der Einzelhandel auf den Wettbewerb schnell reagieren kann. ESL 2.0 kann aber noch mehr leisten und bietet enorme Chancen, Umsätze zu generieren und Kosten der Regalbewirtschaftung zu reduzieren. 12:35 Uhr 3. Native versus Web-App Gibt es einen Königsweg? Wie ist der Stand der Entwicklung bei mobilen Applikationen? Was sind die Vorteile nativer Programmierung gegenüber Web-Applikationen? Beispiele für Umsetzungen nativer Lösungen mit Xamarin und Ausblick auf künftige Entwicklungen. Veranstalter Das EHI ist ein wissenschaftliches Institut des Handels. Zu den mehr als 700 Mitgliedern des EHI zählen internationale Handelsunternehmen und deren Branchenverbände, Hersteller von Konsum- und Investitionsgütern sowie verschiedene Dienstleister, darunter zahlreiche Unternehmen der Technologiebranche. Wir erforschen die Zukunftsthemen des Einzelhandels, organisieren Konferenzen und Arbeitskreise, veröffentlichen im eigenen Verlag und sind Partner der Messe Düsseldorf bei der weltgrößten Investitionsgütermesse für den Handel, der EuroShop. per Fax: oder online: An den EHI Technologie Tagen 2015 nehme ich teil*: 09:15 Uhr Herausforderungen und Chancen der Digitalen Transformation Die Digitale Revolution eröffnet neue Innovationspotenziale für Handelsunternehmen. In dem Vortrag werden damit verbundene Herausforderungen sowie ein Ansatz der Globus SB-Warenhaus Holding vorgestellt. Dr. Ralf Jung Head of Innovation Multichannel, Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG 09:45 Uhr Self-Checkout und Self-Scanning Die Zukunft am POS in Deutschland? Erkenntnisse aus der EHI Self-Checkout Initiative zu Verbraucherakzeptanz, Marktinstallationen und Händlererfahrungen. Frank Horst Leiter FB Sicherheit und Inventurdifferenzen, EHI Retail Institute 10:45 Uhr Online-Kasse bei Hellweg: Knapp am Standard vorbei Zentralisierung ist bei Hellweg auch bei der eingesetzten Kassenlösung Trumpf. Alle Vertriebslinien arbeiten auf zentralen Systemen online in Echtzeit. Dabei hat sich nicht nur die dahinterliegende Technologie im Laufe der Jahre geändert, auch die Anforderungen an eine Online-Lösung sind gestiegen. Ingo Geiselhart Leiter IT und Kommunikation, Hellweg Die Profi-Baumärkte GmbH & Co. KG 11:15 Uhr Michael Unmüßig findbox GmbH 12:25 Uhr 2. Serviceroboter im Einzelhandel Fleißige Helfer für Händler und Kunden Serviceroboter sind in vielen Bereichen im Kommen. Am POS können sie über Nacht automatisch eine Inventur durchführen oder Kunden zum Produkt führen ein Erfahrungsbericht aus 7 Jahren Einsatz. Dr. Andreas Bley MetraLabs GmbH Pouya Azimi Gründer und MobiLab Solutions GmbH 12:45 Uhr 4. Digitale Geschäftsmodelle mit (i)beacons für Retail Beacons sind mehr als ein Hype-Thema, sie ermöglichen viele neue Services. Allerdings bremst falscher Einsatz der Technologie den Erfolg. Im Vortrag wird mit bestehenden Mythen aufgeräumt und neue Einsatzmöglichkeiten bis hin zum Geschäftsmodell vorgestellt. Torsten Jensen Asandoo GmbH 12:55 Uhr Anschließende Fragerunde Name, Vorname: Firma: Abteilung/Funktion: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Telefon: Bei abweichender Rechnungsanschrift bitte ausfüllen: Firma: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Ihre Bestell-/PO-Nr.: Firma ist Mitglied des EHI Handelsverbandes Österreich 11:45 Uhr 10:15 Uhr Herausforderungen von Click & Collect an die Supply Chain Erfolgreiches Supply Chain-Management in einer Omnichannel-Strategie bei Mercator vom Regal bis zum Lieferanten bei einem der größten Lebensmittelhändler Südosteuropas. Innovationen ausprobieren und erleben im Knauber Innovation Store Knauber untersucht mit der Unterstützung von namhaften Herstellerunternehmen, wie die Kunden von heute die Einkaufswelt von morgen erleben. Ein erstes Zwischenfazit nach über einem Jahr Innovation Store in Pulheim. Hasan Cürük CIO, Carl Knauber Holding 13:15 Uhr Zusammenfassung und Ausblick 13:30 Uhr Ende der Veranstaltung / Mittagsimbiss Ich nehme an der Abendveranstaltung am teil: ja nein Datum Unterschrift * Die Anmeldung erfolgt verbindlich unter Anerkennung der Teilnahmekonditionen. Programmänderungen vorbehalten. Marko Cedilnik SCM Director, Mercator (SLO) Ihr schneller Weg zur Anmeldung: Guido Lemmer Leiter Organisation, Logistik, Warenwirtschaft, Knauber Freizeit GmbH & Co. KG Jetzt auch bequem mit Ihrem Smartphone

5 Durchführung Wir danken dem Hauptsponsor für die Unterstützung: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55, Köln Tel (-48), Fax Internet: Termin November : 10:00 Uhr - 18:15 Uhr (plus Abendveranstaltung) : 09:00 Uhr - 13:30 Uhr (anschließend Mittagsimbiss) Kongresssprachen: deutsch/englisch (simultan) Tagungsort World Conference Center, Platz der Vereinten Nationen 2, Bonn Veranstaltungsgebühren/Teilnahmebedingungen Die Veranstaltungsgebühr beträgt 1.195,- (zzgl. MwSt.) inkl. Tagungsunterlagen, Mittagessen bzw. Imbiss am Veranstaltungstag, Kaffee/ Erfrischungsgetränke während des Kongresses. In der Gebühr ist auch die Teilnahme an der Abendveranstaltung am 03. November 2015 auf dem Petersberg inbegriffen. Für Mitglieder des EHI Retail Institute e.v. sowie des Handelsverbandes Österreich gilt eine reduzierte Gebühr von 995,- (zzgl. MwSt.). Die Anmeldung kann bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn gegen eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50,- (zzgl. MwSt.) storniert werden. Erfolgt die Stornierung zwischen 14 und 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn, wird die halbe Gebühr, danach und bei Nichterscheinen die volle Gebühr berechnet. Wird ein zahlender Ersatzteilnehmer gestellt, erfolgt eine Umschreibung und es fallen keine Gebühren an. Zahlung der Tagungsgebühren nach Rechnungserhalt rein netto vor Beginn der Veranstaltung. Umweltbewusste Anreise mit der Deutschen Bahn: Mit der Bahn ab 99,- hin und zurück mit 100 Prozent Ökostrom zu den EHI Technologie Tagen Buchbar unter mit dem Stichwort EHI. Weitere Informationen unter: UNTERWEGS MIT ÖKOSTROM Unterbringung Für die Teilnehmer stehen begrenzte Zimmerkontingente in verschiedenen Preiskategorien in Bonn zur Verfügung. Wir bitten um frühzeitige Reservierung. Für die Reservierung wenden Sie sich bitte an die H.U.T. Hotelreservierungs- und Tagungsmanagement GmbH, Tel , Organisation Cetin Acar, Ulrich Spaan (Inhalte), Horst Rüter (Durchführung), Sarah Levin (Begleitausstellung/Sponsoring), Petra Sieling (Information/Anmeldung) Medienpartner: Weitere Partner: EHI GEPRÜFTER ONLINE-SHOP Messepartner: HANDELSVERBAND Verband österreichischer Mittel- und Großbetriebe des Handels Mit weiterer Unterstützung von:

Appsolut vielseitig SAP-Lösungen für eine mobile Welt. Inhalt. Immer im Bilde. Die Mobility- Strategie. Personalwesen. Vertrieb. Service.

Appsolut vielseitig SAP-Lösungen für eine mobile Welt. Inhalt. Immer im Bilde. Die Mobility- Strategie. Personalwesen. Vertrieb. Service. olut vielseitig SAP-Lösungen für eine mobile Welt Die Mobility Staregie Bestens aufgestellt Sybase Unwired Platform und Afaria Interview In jeder Branche zu Hause 3D Systems Engineering GmbH ABAYOO Business

Mehr

Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten. ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Baubranche. Jetzt exklusiv von:

Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten. ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Baubranche. Jetzt exklusiv von: Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Baubranche Jetzt exklusiv von: Unser Weg... Company AG ist Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing

Mehr

INFRASTRUKTUR SERVER STORAGE NETZWERK SICHERHEIT DATA CENTER BACKUP. Consulting + Hardware + Software + Services. aliquyam erat, sed diam.

INFRASTRUKTUR SERVER STORAGE NETZWERK SICHERHEIT DATA CENTER BACKUP. Consulting + Hardware + Software + Services. aliquyam erat, sed diam. GF Einfäufer IT-Team 360 360 IT Anwender INFRASTRUKTUR Microsoft SAM-Audits Virtualisierung LAN SAN WLAN NAS Tape Load Balancer Mobile Device Management Racks Verkabelung Vee a m S y m antec SERVER STORAGE

Mehr

Portfolio P /- LOGOENTWICKLUNG INTERFACEDESIGN PRINTWERBUNG SCREENDESIGN WEBDESIGN SEO RODUKTENTWICKLUNG DESIGN F OTOGRAFIE & FOTOMONTAGE

Portfolio P /- LOGOENTWICKLUNG INTERFACEDESIGN PRINTWERBUNG SCREENDESIGN WEBDESIGN SEO RODUKTENTWICKLUNG DESIGN F OTOGRAFIE & FOTOMONTAGE www.maximilianwendland.de Portfolio Maximilian Wendland RODUKTENTWICKLUNG DESIGN F OTOGRAFIE & FOTOMONTAGE LOGOENTWICKLUNG INTERFACEDESIGN P /- PRINTWERBUNG SCREENDESIGN WEBDESIGN SEO Entwicklung des neuen

Mehr

LAURA PARADIEK. Antonistraße 5 20359 Hamburg 0178-4075432 laura.paradiek@gmail.com

LAURA PARADIEK. Antonistraße 5 20359 Hamburg 0178-4075432 laura.paradiek@gmail.com Platzhalter GmbH Herr Jedermann Fiktive Allee 123 70111 Ort ohne Namen Bewerbung als eierlegende Wollmilchsau Sehr geehrter Herr Jedermann, invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Mehr

Henrik Kniberg. Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban

Henrik Kniberg. Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban Henrik Kniberg Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban Preface: The Project PUST (Polisens mobila Utrednings STöd) 2 Jahre 10 60+ Mitarbeiter 3 Feature Teams 1 Requirements Analyst

Mehr

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Der Werbewahrnehmung auf der Spur dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Was bedeutet das? Die AGOF setzt Standards Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden

Mehr

Mit innovativen Services die Nase vorn: Ertragsmodelle entwickeln und vermarkte

Mit innovativen Services die Nase vorn: Ertragsmodelle entwickeln und vermarkte Mit innovativen Services die Nase vorn: Ertragsmodelle entwickeln und vermarkte Linz, 9.November 2015 Mag. Hubert Preisinger Mag. Andreas Gumpetsberger, MBA Mag. Andreas Gumpetsberger, MBA www.orange-cosmos.com

Mehr

Corporate Design Manual. Stand 18.11.2015

Corporate Design Manual. Stand 18.11.2015 Corporate Design Manual Stand 18.11.2015 Vorwort Ein Corporate Design Manual ist wie das Regelwerk eines Spiels. Es legt die Spielregeln fest, definiert die größe des Spielfelds, zeigt die Spielregeln

Mehr

Die Vertriebsunterstützung zu den neuen Herausforderungen

Die Vertriebsunterstützung zu den neuen Herausforderungen HOLEN SIE IHRE KUNDEN AUS DER ZINSFALLE Die Vertriebsunterstützung zu den neuen Herausforderungen WIR INVESTIEREN NICHT IN FONDS WIR INVESTIEREN IN FONDSMANAGER Der Niedrigzins wird zum Risiko für Anleger.

Mehr

Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen

Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen Armin Leinfelder Produktmanager baramundi software AG Agenda Software up to date! Gefahren Lösungen Unternehmen 2 ! Gefahren und Herausforderungen

Mehr

Kapitel 1 2 14. Februar 2010

Kapitel 1 2 14. Februar 2010 1 14. Februar 2010 Kapitel 1 2 14. Februar 2010 E-BusinessMarketing KPI MarketingOnline KPI Marketing Web Web Assessment Usability Benchmarking Controlling Controlling Benchmarking Usability E-Business

Mehr

Mit gutem Beispiel voran!

Mit gutem Beispiel voran! tekom-jahrestagung Vortrag UA/SWD 4 Mit gutem Beispiel voran! Demo-Inhalte als Bestandteil der User Experience Martin Häberle, Vorsicht Lesegefahr! 3 Thesen Was Sie hier erwartet 6 Demos 2 Prognosen 4

Mehr

iviuelles Design Immobilien Profesionelle KUNDENPOTENTIAL EFFIZIE höheres einfachste Administration einfachste Aktualisier

iviuelles Design Immobilien Profesionelle KUNDENPOTENTIAL EFFIZIE höheres einfachste Administration einfachste Aktualisier OBILE ITES K iviuelles Design ZIENTE hlogik alisierung chste SE Exp SPRACHEN EFFIZIE suchlo Aktualisier ES BIL uelles Design NTE ogik ierung te SE E SPRACH vermarktung auf höchstem Niveau Von profis für

Mehr

Persönliche Finanzplanung

Persönliche Finanzplanung Persönliche Finanzplanung erstellt für Herr Franz Muster und Frau Anna Muster Bernstrasse 1 33 Bern Finanzplan Gegenüberstellung ordentliche und vorzeitige Pensionierung Ihre Beraterin Tiziana Valente

Mehr

Einstieg Köln Gezielte Nachwuchsgewinnung in der Rhein-Metropole

Einstieg Köln Gezielte Nachwuchsgewinnung in der Rhein-Metropole Einstieg Köln Gezielte Nachwuchsgewinnung in der Rhein-Metropole 1 Einstieg Köln im Innovations-Hotspot die Engagiertesten für sich gewinnen! Et bliev nix, wie et wor alles ändert sich, das ist dem Kölner

Mehr

Enter the help project title here

Enter the help project title here Enter the help project title here Place your own product logo here and modify the layout of your print manual/pdf: In Help & Manual, click "Tools" > "Print Manual Designer" and open this manual template

Mehr

LOHNSTAR für Gründer. Unternehmen

LOHNSTAR für Gründer. Unternehmen optimieren. beraten. Über uns Lohnstar bietet einen kompetenten und unkomplizierten Rundum-Service zu allen Fragen der Lohnabrechnung und des Personalkostenmanagements. Als Spezialisten betreuen wir Sie

Mehr

DocMeyer. Handgemacht alles frisch gerührt. Aktuelles und Termine. Emfehlungen für die Herbstzeit. Ihr Apothekenteam stellt sich vor

DocMeyer. Handgemacht alles frisch gerührt. Aktuelles und Termine. Emfehlungen für die Herbstzeit. Ihr Apothekenteam stellt sich vor DocMeyer Die DocMeyer-Apotheken in Adendorf & Scharnebeck 01/13 Handgemacht alles frisch gerührt Aktuelles und Termine Emfehlungen für die Herbstzeit Ihr Apothekenteam stellt sich vor Editorial Kurzmeldungen

Mehr

Werbemittelkatalog ZUR KOMMUNALWAHL 2016

Werbemittelkatalog ZUR KOMMUNALWAHL 2016 WerBeMittelKatalog NIEDERSACHSEN ProduKt 1 Werbemittelkatalog ZUR KOMMUNALWAHL 2016 FDP Landesverband Niedersachsen Walter-Gieseking-Str. 22 30159 Hannover Tel.: 0511-28 07 10 nds@fdp.de www.fdp-nds.de

Mehr

Muster Social Media Report

Muster Social Media Report Muster Social Media Report Kunde: Coca-Cola Zeitraum: 6 / 215 7 / 215 Empfänger: Max Mustermann PLATTFORMEN SPRACHEN BRANDS IM SCOPE FB TW YT IN Einführung Hinweis Alle Marken und Zahlen, sowie die getroffenen

Mehr

Nr. 1 am Kiosk JÄGER ist unter allen Jagdzeitschriften in Deutschland seit Jahren die Nr. 1 am Kiosk*.

Nr. 1 am Kiosk JÄGER ist unter allen Jagdzeitschriften in Deutschland seit Jahren die Nr. 1 am Kiosk*. Der aktive Waidmann Ob für den Revierinhaber oder den ambitionierten Jungjäger: Beim JÄGER steht die Revierpraxis klar im Fokus. Das Gesamtkonzept ist auf diese attraktive Zielgruppe zugeschnitten. Jagd

Mehr

Universitätsklinikum Tübingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Design Gestaltungsgrundsätze und Anwendungsbeispiele von Drucksachen

Universitätsklinikum Tübingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Design Gestaltungsgrundsätze und Anwendungsbeispiele von Drucksachen Universitätsklinikum Tübingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Design Gestaltungsgrundsätze und Anwendungsbeispiele von Drucksachen INHALTSVERZEICHNIS: SYMPATHIEN WERDEN AUF DEN ERSTEN BLICK

Mehr

Corporate Design * Titel. Corporate Design Manual. Informationen zum visuellen Erschienungsbild von i ceramisti nach dem Redesign.

Corporate Design * Titel. Corporate Design Manual. Informationen zum visuellen Erschienungsbild von i ceramisti nach dem Redesign. Corporate Design * Titel Corporate Design Manual Informationen zum visuellen Erschienungsbild von i ceramisti nach dem Redesign Stand Januar 2012 CD i ceramisti 1 Corporate Design * Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das IT - D-A-CH - Event für Entscheider aus Handel und Industrie

Das IT - D-A-CH - Event für Entscheider aus Handel und Industrie Hauptsponsor: EHI Technologie Tage 2012 Das IT - D-A-CH - Event für Entscheider aus Handel und Industrie Mit freundlicher Unterstützung von: einfach retail le ab il va a n io lat 06. - 07. November 2012

Mehr

Media Services. Näher dran_. Mobile Marketing mit Media Services

Media Services. Näher dran_. Mobile Marketing mit Media Services Media Services Näher dran_ Mobile Marketing mit Media Services Mobile Messaging Kennen Sie jemanden, der 20 ungelesene SMS hat? Mobile Messaging kommt an 97% durchschnittliche Öffnungsrate Mobile Messaging

Mehr

Hochschule Bochum. Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Titel der Arbeit. Bachelorarbeit / Masterarbeit

Hochschule Bochum. Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Titel der Arbeit. Bachelorarbeit / Masterarbeit Hochschule Bochum Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Titel der Arbeit Bachelorarbeit / Masterarbeit von Vorname Nachname Labor für Medien, Internet und Robotik

Mehr

Traffic-Garantie für Ihre Themen

Traffic-Garantie für Ihre Themen Traffic-Garantie für Ihre Themen Wünschen Sie sich mehr Reichweite für Ihre Themen? Viele deutsche Unternehmen und Cloud-Anbieter, die sich im Feld der Business IT bewegen, haben spannende Projekte und

Mehr

Hochschule Bochum. Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Titel der Arbeit. Diplomarbeit / Bachelorarbeit

Hochschule Bochum. Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Titel der Arbeit. Diplomarbeit / Bachelorarbeit Hochschule Bochum Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Titel der Arbeit Diplomarbeit / Bachelorarbeit von Vorname Nachname Labor für Medien, Internet und Robotik

Mehr

EHI Multichannel Management Kongress 2014. 01. - 02. Juli 2014 Congress Centrum Nord, Koelnmesse www.multichannel-kongress.com

EHI Multichannel Management Kongress 2014. 01. - 02. Juli 2014 Congress Centrum Nord, Koelnmesse www.multichannel-kongress.com EHI Multichannel Management Kongress 2014 01. - 02. Juli 2014 Congress Centrum Nord, Koelnmesse www.multichannel-kongress.com Veranstaltungsübersicht Moderator Lutz Spannuth Inhaber SPANNUTH DIRECT! Veranstalter

Mehr

Mareike Engelke portfolio 2013

Mareike Engelke portfolio 2013 Mareike Engelke portfolio 2013 mareike engelke Diplom-Kommunikationsdesignerin FH * 18. Februar 1979, Orsoy am Niederrhein verheiratet, zwei pubertierende Kater Kölner Str. 49 47051 Duisburg 0178 146 2029

Mehr

Gestaltungsvorgaben der Stadt Wolfenbüttel im Printbereich. Stadt Wolfenbüttel. Navigation. Rückfragen

Gestaltungsvorgaben der Stadt Wolfenbüttel im Printbereich. Stadt Wolfenbüttel. Navigation. Rückfragen Gestaltungsvorgaben der im Printbereich Navigation Rückfragen Klick auf Register Klick auf Untermenü Klick auf Musterseite Klick auf Seitentitel > zu Untermenü > zu Musterseite > zurück ins Untermenü >

Mehr

Alles rund ums. Das richtige Papier für jeden Anlass. www.pagro.at

Alles rund ums. Das richtige Papier für jeden Anlass. www.pagro.at Alles rund ums Papier Das richtige Papier für jeden Anlass Papier ist nicht gleich Papier. Mit der Auswahl des richtigen Papiers für jeden Anlass können Sie einen besonders guten Eindruck hinterlassen

Mehr

SITA Deutschland GmbH I Personalmarketing I Konzeptpräsentation. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH. Präsentation Leitidee Personalmarketing.

SITA Deutschland GmbH I Personalmarketing I Konzeptpräsentation. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH. Präsentation Leitidee Personalmarketing. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH Präsentation Leitidee Personalmarketing. Der Hintergrund. Die Sita Deutschland GmbH ist einer der führenden privaten Entsorgungs-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

CAS WEBDESIGN UND WEBPUBLISHING KURS 1 / TAG 2: GRUNDLAGEN DER WEBENTWICKLUNG

CAS WEBDESIGN UND WEBPUBLISHING KURS 1 / TAG 2: GRUNDLAGEN DER WEBENTWICKLUNG CAS WEBDESIGN UND WEBPUBLISHING KURS 1 / TAG 2: GRUNDLAGEN DER WEBENTWICKLUNG Von Markus Stauffiger / 4eyes GmbH STRUKTUR UND ZIELE DES HEUTIGEN TAGES Repetition CSS Grundlagen CSS Eigenschaften Wie komme

Mehr

Kurzeinführung in HTML

Kurzeinführung in HTML Kurzeinführung in HTML (Grundlage: SelfHTML: http://de.selfhtml.org/) Autor: Jan-Willem Waterböhr (webmaster-geschichte@uni-bielefeld.de) Stand: 23.12.2011 Inhaltsverzeichnis Kurzeinführung in HTML...1

Mehr

Homepage mit HTML und CSS

Homepage mit HTML und CSS Homepage mit HTML und CSS Ein schneller und zielgerichteter Einstieg zur Erstellung einer Homepage Erstellungsdatum: November 2010 Autor: Thomas von Glahn Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitende Tätigkeiten

Mehr

Corporate Design Manual. Das einheitliche Erscheinungsbild der Universität Siegen: Grundlagen und Vorlagen

Corporate Design Manual. Das einheitliche Erscheinungsbild der Universität Siegen: Grundlagen und Vorlagen Corporate Design Manual Das einheitliche Erscheinungsbild der Universität Siegen: Grundlagen und Vorlagen 2 0 Inhaltsverzeichnis 02 Vorwort S. 4 03 Grundlagen Allgemeine Hinweise S. 5 Das Logo S. 6 Die

Mehr

EHI Technologie Tage 2010 Das IT - D-A-CH - Event für Entscheider aus Handel und Industrie

EHI Technologie Tage 2010 Das IT - D-A-CH - Event für Entscheider aus Handel und Industrie EHI Technologie Tage 2010 Das IT - D-A-CH - Event für Entscheider aus Handel und Industrie 03. 04. November 2010 Congress-Centrum Nord, Koelnmesse www.technologie-tage.com Eine Veranstaltung des: Hauptsponsor:

Mehr

Setzen einer wissenschaftlichen Arbeit in L A TEX

Setzen einer wissenschaftlichen Arbeit in L A TEX Setzen einer wissenschaftlichen Arbeit in L A TEX Daniel Hommel, Micha Koller STZ Softwaretechnik 12. September 2010 Organisatorisches Diese Präsentation beruht auf den Unterlagen von Thomas Nonnenmacher

Mehr

Online-Mediadaten 2016. www.industrieweb.at Österreichs Fachportal für Industrie und Technik. Fertigung. Automatisierung. Elektronik.

Online-Mediadaten 2016. www.industrieweb.at Österreichs Fachportal für Industrie und Technik. Fertigung. Automatisierung. Elektronik. Online-Mediadaten 2016 www.industrieweb.at Österreichs Fachportal für Industrie und Technik Fertigung Automatisierung Elektronik Logistik Industrie 4.0 Forschung Zielgruppe: Entscheider aus den Bereichen

Mehr

corporate design manual

corporate design manual corporate design manual stand März 2014 1. Einleitung 1.1 Über CineDime ÜBER CINEDIME Kinofilmproduktionen finanzieren sich in Deutschland aus einer Vielzahl von Quellen. Zu den wichtigsten zählen, neben

Mehr

BULA! Herzlich willkommen.

BULA! Herzlich willkommen. BULA! BULA! Herzlich willkommen. Mit BULA! begrüssen sich die freundlichen und lebensfrohen Einwohner der Fiji-Inseln gegenseitig. Mit BULA! werden auch die neuen Besucher begrüsst. Das übernehmen wir

Mehr

Fulfillment Kongress 2015

Fulfillment Kongress 2015 Eine Veranstaltung des: In Kooperation mit: Fulfillment Kongress 2015 Wir danken dem Hauptsponsor für die Unterstützung: Modernes Fulfillment als Schlüssel für eine höhere Kundenzufriedenheit Mit weiterer

Mehr

Kompetenzentwicklung

Kompetenzentwicklung Worum geht es eigentlich? Ausbildung eines E-Tutors Kompetenzen erfassen und sichtbar machen Neue Fähigkeiten erlernen und einsetzen ILIAS als Basismedium? Kompetenzen mithilfe von ILIAS messen Fachkompetenzen

Mehr

26. / 27. Juni 2012 Radisson Blu Hotel, Köln

26. / 27. Juni 2012 Radisson Blu Hotel, Köln Veranstaltungspartner: Mit freundlicher Unterstützung von: 26. / 27. Juni 2012 Radisson Blu Hotel, Köln Trends und Innovationen im Spannungsfeld Verpackung Unterstützende Verbände: Medienpartner: messepartner:

Mehr

EHI Inventurund. 17. Fachkongress zu den Themen Inventurdifferenzen und Sicherheit im Handel

EHI Inventurund. 17. Fachkongress zu den Themen Inventurdifferenzen und Sicherheit im Handel EHI Inventurund Sicherheitskongress 2015 17. Fachkongress zu den Themen Inventurdifferenzen und Sicherheit im Handel 17. 18. Juni 2015 Radisson Blu Hotel, Köln www.ehi-sicherheitskongress.de Herzlich willkommen

Mehr

A 2 A 1 2. Informationen. Ausrichtung des Formats. Reihenfolge der Dokumentseiten. Unterschiedliche Leserichtungen im Layout bei beidseitigen Drucken

A 2 A 1 2. Informationen. Ausrichtung des Formats. Reihenfolge der Dokumentseiten. Unterschiedliche Leserichtungen im Layout bei beidseitigen Drucken Informationen iese Informationen helfen Ihnen Ihre ruckdatei optimal u erstellen. Ergänende Vorgaben finden Sie auf unserer Webseite unter dem Menüpunkt ruckdaten. usrichtung des ormats lle okumentseiten

Mehr

Artikelbeschreibungen Erfolgreiches Einstellen auf ricardo.ch

Artikelbeschreibungen Erfolgreiches Einstellen auf ricardo.ch en ricardo.ch 2013 Inhaltsverzeichnis Artikelbeschreibungen 1 1 Der Inhalt zählt 3 1.1 Auf die Käufer-Zielgruppe abstimmen... 3 1.2 Nur das Wichtigste gehört hinein... 3 1.3 Bilder nur gezielt und massvoll

Mehr

Richtlinie für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Richtlinie für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Richtlinie für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Hochschule Furtwangen University Fakultät Informatik Dipl.-Inf. Alexander Wahl Version 3.2 27. Sep 2013 Versionsübersicht I Versionsübersicht

Mehr

SITEMAP PHASE 1 PHASE 2 ZUR HOMEPAGE GUT ZU WISSEN ENTDECKE DEUTSCHLAND. Auf einen Blick. Unser Netzwerk. Duale Ausbildung FAQ.

SITEMAP PHASE 1 PHASE 2 ZUR HOMEPAGE GUT ZU WISSEN ENTDECKE DEUTSCHLAND. Auf einen Blick. Unser Netzwerk. Duale Ausbildung FAQ. SITEMAP PHASE ZUR HOMEPAGE HOME Unser Netzwerk Kontakt Impressum Partner Bundesagentur für Arbeit (Link auf BA-Seite) Footer PHASE HOME Unser Netzwerk Azubi- Azubi- Azubi- Detail Detail Kontakt Impressum

Mehr

Einfach frisches Design

Einfach frisches Design ipad3 9:45 AM Individuell gestaltete Produkte für Ärzte und Zahnärzte Einfach frisches Design Produktkatalog Praxismarketing Stand September 2015 Alle Preise zzgl. MwSt. Alle Produkte auf einen Blick So

Mehr

Zwischen Risikokultur und Risikogovernance

Zwischen Risikokultur und Risikogovernance Zwischen Risikokultur und Risikogovernance 2. Siegener Jahreskonferenz Risk Governance Dr. Carsten Steinhoff 8. Oktober 2014 Disclaimer Diese Präsentation gibt meine eigene Meinung wieder und entspricht

Mehr

Mobilkommunikationsnetze. - Netzwerksicherheit -

Mobilkommunikationsnetze. - Netzwerksicherheit - - Netzwerksicherheit - Markus Brückner 1 Einführung Grundlegende Sicherheitsziele Vertraulichkeit Zugriff nur durch bestimmten Nutzerkreis Integrität Schutz vor unberechtigter Veränderung Verfügbarkeit

Mehr

Navigation durch das Wissen der Blechverarbeitung

Navigation durch das Wissen der Blechverarbeitung www.musteradresse.de www.musteradresse.de Navigation durch das Wissen der Blechverarbeitung Aus dem Kenntnisstand der angewandten Forschung finden Sie Lösungen zu Produktionsverfahren und Werkstoffen.

Mehr

EHI Marketing Forum 2015

EHI Marketing Forum 2015 EHI Marketing Forum 2015 It s all about Data. Are you ready? 24. 25. November 2015 Hilton Hotel, Köln www.ehi-marketingforum.de Big data is like teenage sex: everyone talks about it, nobody really knows

Mehr

Media Services. Closer_. Mobile Marketing with Media Services

Media Services. Closer_. Mobile Marketing with Media Services Media Services Closer_ Mobile Marketing with Media Services Mobile Messaging Do you know anyone with 20 unread SMS? Mobile Messaging reaches the customers 97% opened on average. Mobile Messaging is noticed

Mehr

Schülerdossier. Selbständige Projektarbeit 3. OS. K. Treidel / E. Bürer (finale Version) (März 2015)

Schülerdossier. Selbständige Projektarbeit 3. OS. K. Treidel / E. Bürer (finale Version) (März 2015) Schülerdossier Selbständige Projektarbeit 3. OS K. Treidel / E. Bürer (finale Version) (März 2015) 1. Vorgaben / Beispiele Selbständige Projektarbeit 3. OS Auf den folgenden Seiten findest du sämtliche

Mehr

PRINOVIS emagazine. Digitales Tuning für Ihre Print-Publikation

PRINOVIS emagazine. Digitales Tuning für Ihre Print-Publikation 1 PRINOVIS emagazine Digitales Tuning für Ihre Print-Publikation Bieten Sie Ihren Lesern mehr und gewinnen Sie neue hinzu. Mit Ihrer Publikation als Tablet-App. Schnell, hochwertig und effizient! 2 Wenn

Mehr

Switzers DIE 195 NATIONEN DER SCHWEIZ. Die 195 Nationen der Schweiz. Ich lebe die Schweiz. Project by Reiner Roduner

Switzers DIE 195 NATIONEN DER SCHWEIZ. Die 195 Nationen der Schweiz. Ich lebe die Schweiz. Project by Reiner Roduner DIE 195 NATIONEN DER SCHWEIZ Die 195 Nationen der Schweiz Ich lebe die Schweiz Project by Reiner Roduner Eine Nation aus 195 Nationen In der Schweiz leben heute Menschen aus 195 Nationen. Sie bereichern

Mehr

Wir machen die Digital-Kompetenz Wiens sichtbar.

Wir machen die Digital-Kompetenz Wiens sichtbar. Wir machen die Digital-Kompetenz Wiens sichtbar. 1 DIGITAL CITY WIEN Ein Zusammenschluss von Firmenaus dem Bereich der Informations-und Kommunikationstechnologie (IKT), die sich im Schulterschluss mit

Mehr

EHI Karten- Kongress 2015

EHI Karten- Kongress 2015 EHI Karten- Kongress 2015 mit Online- und Mobile-Payment 05. 06. Mai 2015 Plenarsaal & Foyer des ehem. Deutschen Bundestages, Bonn www.kartenkongress.de Herzlich willkommen zum größten Payment-Kongress

Mehr

Generierung von PDF-Dokumenten mittels XSL-FO

Generierung von PDF-Dokumenten mittels XSL-FO Generierung von PDF-Dokumenten mittels XSL-FO Bernd Hort bernd.hort@hort-net.de Agenda Vorstellung Motivation XSL-FO Zusammenspiel mit Notes / Domino Zusammenfassung & Erfahrungen Web-Ressourcen und Literatur-Empfehlungen

Mehr

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln In Kooperation mit Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort

Mehr

Anwendungen des Communications Engineering: Blended. Die (online) Konstruktion einer Seminar Arbeit.

Anwendungen des Communications Engineering: Blended. Die (online) Konstruktion einer Seminar Arbeit. Anwendungen des Communications Engineering: Blended Learning Seminar zum Thema Software Agenten LVA-Nr.: 257.140 LVA-Klasse: 2WAWCES LVA Leitung: Georg Weichhart (Georg.Weichhart@jku.at) SS 11 Die (online)

Mehr

Mietvertrag über Wohnraum Mieternummer:

Mietvertrag über Wohnraum Mieternummer: Mietvertrag über Wohnraum Mieternummer: Zwischen - folgend Vermieter genannt - und geboren am: derzeit wohnhaft: und geboren am: derzeit wohnhaft: - folgend Mieter genannt wird folgender Mietvertrag geschlossen:

Mehr

CORPORATE DESIGN Styleguide für geschäftspapiere und drucksachen (Cd_PriNt)

CORPORATE DESIGN Styleguide für geschäftspapiere und drucksachen (Cd_PriNt) CORPORTE DESIGN Styleguide für geschäftsppiere und druckschen (Cd_PriNt) v_1/2012 INhlTSübERSIChT Seite 2 grundlagen 4 einführung 5 1. bsiselemente 7 logo 7 übersicht 8 Namensgebung 9 ufbau 10 - Kantonslogo

Mehr

Online Marketing Finance Conference. Berlin 07. Mai 2015

Online Marketing Finance Conference. Berlin 07. Mai 2015 Online Marketing Finance Conference Berlin 07. Mai 2015 Agenda 1. Einordnung von SEO im Online-Marketing-Mix 2. Anforderungen für SEO 3. SEO-Strategien & -Prozesse 4. Onpage-Optimierung 5. Content-Optimierung

Mehr

Handelsinformation. Garantie * oder. für die Samsung Printing-Promotion Zuverlässigkeit, die sich auszahlt. bis zu

Handelsinformation. Garantie * oder. für die Samsung Printing-Promotion Zuverlässigkeit, die sich auszahlt. bis zu Handelsinformation für die Samsung Printing-Promotion Zuverlässigkeit, die sich auszahlt. Aktionszeitraum: 01.10.2013-31.01.2014 * Es handelt sich um eine Garantieverlängerung auf 5. HANDELSINFORMATION

Mehr

WILLKOMMEN im Grebenhain! Donnerstag, 22.05.2014 14 18 Uhr alternativ Freitag, 23.05.2014 9 13 Uhr

WILLKOMMEN im Grebenhain! Donnerstag, 22.05.2014 14 18 Uhr alternativ Freitag, 23.05.2014 9 13 Uhr WILLKOMMEN im Grebenhain! Donnerstag, 22.05.2014 14 18 Uhr alternativ Freitag, 23.05.2014 9 13 Uhr Was Sie erwartet Insight STI Group Die Idee hinter dem Insight-Center Kathrin Bönsel, Leitung Insight-Center

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

PORTFOLIO KOMMUNIKATION

PORTFOLIO KOMMUNIKATION PORTFOLIO KOMMUNIKATION WEBSITES SEHLAND.CH Kunde: SEHLAND, ZOLLBRück WEBSEITE: CMS TYPO3 Leistungsausweis Bader Kommunikation: Konzeption, Design und Programmierung Fotografie Text MORFBIMO.CH Kunde:

Mehr

Git-Workshop für Einsteiger

Git-Workshop für Einsteiger Sujeevan Vijayakumaran oder auch: Er, dessen Name nicht genannt wird. 18. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung Git-Repository starten Branching Remote-Repository Git auf dem Server Ende Über mich

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort 7 Erhebungsmethode 8 Verwendete Begriffe...8 Struktur des Untersuchungspanels...10 Wirtschaftliche

Mehr

AaBbCc GESTALTUNGSRICHTLINIEN. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ1234567890,.:;- *+# abcdefghijklmnopqrstuvwxyz EVANGELISCHE KIRCHE

AaBbCc GESTALTUNGSRICHTLINIEN. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ1234567890,.:;- *+# abcdefghijklmnopqrstuvwxyz EVANGELISCHE KIRCHE GESTALTUNGSRICHTLINIEN zum Erscheinungsbild der Evangelischen Kirche AaBbCc ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ1234567890,.:;-*+# abcdefghijklmnopqrstuvwxyz GESTALTUNGSRICHTLINIEN zum Erscheinungsbild der Evangelischen

Mehr

STRATEGIEN INTEGRATION IMPLEMENTIERUNG. EHI Multichannel Management Kongress 2013 PROZESSE. Mit Q&A-SESSIONS STAMMDATEN PAYMENT LOGISTIK

STRATEGIEN INTEGRATION IMPLEMENTIERUNG. EHI Multichannel Management Kongress 2013 PROZESSE. Mit Q&A-SESSIONS STAMMDATEN PAYMENT LOGISTIK Wir danken dem Hauptsponsor für die Unterstützung: EHI Multichannel Management Kongress 2013 Mit weiterer Unterstützung von: Mit Q&A-SESSIONS 04. - 05. Juni 2013 Radisson Blu Hotel, Köln www.multichannel-kongress.com

Mehr

IHRE STRATEGIE IST FALSCH

IHRE STRATEGIE IST FALSCH IHRE STRATEGIE IST FALSCH IHRE STRATEGIE IST FALSCH Kostengünstige Identifizierung bisher nicht-erkannter Sicherheitslücken - und nicht nur alte vermeiden, abwehren und schließen - Prof. Dr. Hartmut Pohl

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Ausstellerund Sponsoreninformation

Ausstellerund Sponsoreninformation Ausstellerund Sponsoreninformation 07.-08. März 2017 Messe München Daten und Fakten Seit 1997 ist die Internet World die E-Commerce-Messe der Event für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider

Mehr

Fachtagung für visuelles Marketing

Fachtagung für visuelles Marketing Eine gemeinsame Veranstaltung von 36. internationale Fachtagung für visuelles Marketing Mehr verkaufen durch einzigartige Inszenierung 09. September, Frankfurt, Radisson Blu Hotel Finales Programm Stephan

Mehr

Empfehlungen der MedRSD zur Erstellung von Dissertationen in Form von Dissertationsschriften an der Medizinischen Fakultät der HHU Düsseldorf

Empfehlungen der MedRSD zur Erstellung von Dissertationen in Form von Dissertationsschriften an der Medizinischen Fakultät der HHU Düsseldorf Empfehlungen der MedRSD zur Erstellung von Dissertationen in Form von Dissertationsschriften an der Medizinischen Fakultät der HHU Düsseldorf Stand: 23. August 2012 Einführende Bemerkung Für Dissertationen

Mehr

Einkauf von Verpackungen

Einkauf von Verpackungen 8. BME-Thementag Einkauf von Verpackungen 3. November 2014, Niedernhausen b. Frankfurt Optimierungspotenziale nutzen! Übersicht über die aktuelle Preisentwicklung u. a. bei Pappe, Wellpappe, Karton, Kunststoff,

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

Dachmarkenforum 2014

Dachmarkenforum 2014 Dachmarkenforum 2014 Risk Management and Score Cards Round the World Tour 2014 International Retail / Design Store Check Ι Volume 2 NYC -Chicago - Vancouver - Seattle - San Diego - LA - Sydney - Auckland

Mehr

TIEFKUHL TAGUNG16. 20.-21.6.2016, Köln

TIEFKUHL TAGUNG16. 20.-21.6.2016, Köln TIEFKUHL TAGUNG16 20.-21.6.2016, Köln DIE ZUKUNFT IM BLICK Perspektiven für die Tiefkühlbranche Liebe dti-mitglieder, sehr verehrte Gäste der TIEFKÜHLTAGUNG 2016, zum 60. Geburtstag laden wir Sie herzlich

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

M E D I A D A T E N 2 0 1 5

M E D I A D A T E N 2 0 1 5 MEDIADATEN 2015 S I N N L I C H K E I T U N D W E I B L I C H K E I T. YES, WE RE SMART AND WE RE SEXY. Nennen Sie es die weibliche Sicht auf Wirtschaft, auf Karriere, auf unternehmerische Visionen. Unsere

Mehr

LAS TERRENAS. Dominikanische Republik. STADTFÜHRER mit TIPPS & INFORMATIONEN. Informationen. Sehenswürdigkeiten. Stadtpläne. Firmen & Geschäfte

LAS TERRENAS. Dominikanische Republik. STADTFÜHRER mit TIPPS & INFORMATIONEN. Informationen. Sehenswürdigkeiten. Stadtpläne. Firmen & Geschäfte LAS TERRENAS Dominikanische Republik STADTFÜHRER mit TIPPS & INFORMATIONEN Informationen Praktische Informationen zum Urlaub, Anreise, Leben und Arbeiten. Sehenswürdigkeiten Was gibt es zu sehen und was

Mehr

3. INNENSEITEN-LAYOUT

3. INNENSEITEN-LAYOUT 3. INNENSEITEN-LAYOUT Goethe-Institut Corporate Design Absenderkennung Titel-Layout Innenseiten-Layout Anwendungsbsp. Anhang 49 3. GESTALTERISCHE FREIHEIT BEIM INNENSEITEN-LAYOUT Kein Produkt des Goethe-Instituts

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement 3. BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 10. Juni 2015, Düsseldorf Potenziale erkennen und gemeinsam aktiv nutzen Effiziente Gestaltung des Supplier-Management-Prozesses Proaktiver Umgang mit

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Efficient Elements for presentations

Efficient Elements for presentations Efficient Elements for presentations Erste Schritte Melden Sie sich zum kostenlosen Online-Training an training@efficient-elements.com Efficient Elements. Click. Done. 015 Efficient Elements GmbH Erste

Mehr

TABEX/4 NEWSLETTER 07 07/2012. Editorial. Inhalt. Sehr geehrte Damen und Herren! Editorial

TABEX/4 NEWSLETTER 07 07/2012. Editorial. Inhalt. Sehr geehrte Damen und Herren! Editorial TABEX/4 NEWSLETTER 07 07/2012 Editorial Inhalt Editorial TABEX/4 TABEX/4 SSL-Entwicklungsumgebung Ende der Wartung von TABEX/4 TAB-DVL Änderung der TABEX/4 Systemanforderungen TABEX/4 Release 4.2.2 Für

Mehr

«Value Based Pricing» von Services und Ersatzteilen

«Value Based Pricing» von Services und Ersatzteilen M A N A G E M E N T T A L K «Value Based Pricing» von Services und Ersatzteilen O Datum I Ort 13. JANUAR 2016 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen O Referenten CHRISTOPH HOLLENSTEIN Head of Global Customer

Mehr

20. - 21. März 2012 Radisson Blu Hotel, Köln Die Top-Veranstaltung für Händler, Hersteller und Dienstleister

20. - 21. März 2012 Radisson Blu Hotel, Köln Die Top-Veranstaltung für Händler, Hersteller und Dienstleister 20. - 21. März 2012 Radisson Blu Hotel, Köln Die Top-Veranstaltung für Händler, Hersteller und Dienstleister Veranstaltungspartner: Mit freundlicher Unterstützung von: Mit freundlicher Unterstützung der

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ m a n a g e m e n t t a l k Der Einkauf als Werttreiber im Unternehmen n Datum I Ort 27. MÄrz 2012 Seminarhotel Bocken, Horgen n Referenten STEFAN GAUTSCHI Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme

Mehr

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation Stuttgarter Strategieforum 2005 Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation 19./20. April 2005 Haus der Wirtschaft Stuttgart Die Fähigkeit eines Unternehmens zur gleichzeitigen

Mehr

Innovationsschauplatz R+V Versicherung

Innovationsschauplatz R+V Versicherung BME-Thementag Innovationsschauplatz 7. Mai 2015, Wiesbaden Das Erfolgskonzept des BME-Innovationspreisträgers 2014 Der Einkauf als Marke: Kundenorientierte Neupositionierung des Konzerneinkaufs Intensive

Mehr