Zeitmanagement. Interne Fortbildung 14. September Jennifer Adler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeitmanagement. Interne Fortbildung 14. September 2005. Jennifer Adler"

Transkript

1 Zeitmanagement Interne Fortbildung 14. September 2005 Jennifer Adler

2 Zeitmanagement heißt: Bewährte Planungs- und Arbeitstechniken konsequent und zielorientiert in der täglichen Praxis einzusetzen, um die zur Verfügung stehende Zeit optimal und sinnvoll zu nutzen. Zeitmanagement 2

3 Prinzipien des effektiven Zeitmanagements 1) Zielorientierung 2) Planung 3) Rationales Handeln Zeitmanagement 3

4 Zielorientierung Für ein Schiff ohne Hafen ist kein Wind der richtige. Ziele geben unserem Handeln eine Richtung. Zeitmanagement 4

5 Zielorientierung Ohne Ziele nutzt auch die beste Zeitplanung und Arbeitsmethodik nichts, denn der Endzustand jeder Handlung bleibt unklar, wenn Sie ihn nicht vorher festgelegt haben. Zeitmanagement 5

6 Bestimmen Sie Ihre Ziele! 1) Beginnen Sie mit Ihren Lebenszielen: - Was ist mir wirklich wichtig im Leben? - Welcher Sache widmen ich mein Leben? Legen Sie Ziele für folgende Bereiche fest: - Arbeit / Leistung - Körper / Gesundheit - Kontakt / Beziehungen - Lebenskonzept / Sinn Zeitmanagement 6

7 Bestimmen Sie Ihre Ziele! 2) Aus Ihren Lebenszielen können Sie nun Ihre langfristigen Ziele (Jahresziele) ableiten: Welche Ziele habe ich für die nächsten 5 / 10 / 20 Jahre? 3) Um Ihre langfristigen Ziele in konkrete Handlungsschritte umzusetzen, leiten Sie daraus nun Ihre kurzfristigen Ziele (Wochen- und Tagesziele) ab. Zeitmanagement 7

8 Zielorientierung Richten Sie Ihre Handlungen und ihr tägliches Tun an den eigenen Zielen und deren Erfüllung aus. Zeitmanagement 8

9 Prinzipien des effektiven Zeitmanagements 1) Zielorientierung 2) Planung 3) Rationales Handeln Zeitmanagement 9

10 Planung Planen kostet nicht zusätzlich Zeit, sondern man gewinnt dadurch Zeit! Planung Ausführung Planung Ausführung Zeitgewinn Zeitmanagement 10

11 Planung Planen Sie jeweils am Abend den neuen Arbeitstag (Hilfsmittel: ALPEN-Methode) und erstellen Sie sich einen schriftlichen Tagesplan. Zeitmanagement 11

12 Planen mit der ALPEN-Methode Aufgaben festlegen L P E N Zeitmanagement 12

13 Planen mit der ALPEN-Methode Aufgaben festlegen Priorit. Zeitbed. (Min.) Aufgaben Papiere für die Abteilungssitzung vorbereiten Statistik erstellen Literaturliste anfertigen Artikel für Hauszeitung schreiben Zeitmanagement 13

14 Planen mit der ALPEN-Methode Aufgaben festlegen Länge der Aktivitäten schätzen P E N Zeitmanagement 14

15 Planen mit der ALPEN-Methode Länge der Aktivitäten schätzen Priorit. Zeitbed. Aufgaben (Min.) 30 Papiere für Abteilungssitzung vorbereiten 60 Statistik erstellen 30 Literaturliste anfertigen 120 Artikel für Hauszeitung schreiben Zeitmanagement 15

16 Planen mit der ALPEN-Methode Aufgaben festlegen Länge der Aktivitäten schätzen Pufferzeiten einplanen E N Zeitmanagement 16

17 Planen mit der ALPEN-Methode Pufferzeiten einplanen Faustregel für die Einteilung der Arbeitszeit ca. 60% für geplante Aktivitäten ( Tagesplan) ca. 20 % für unerwartete Aktivitäten ( Störungen) ca. 20 % für spontane und soziale Aktivitäten ( kreative Zeit) Zeitmanagement 17

18 Planen mit der ALPEN-Methode Aufgaben festlegen Länge der Aktivitäten schätzen Pufferzeiten einplanen Entscheidungen treffen über Prioritäten N Zeitmanagement 18

19 Planen mit der ALPEN-Methode Entscheidungen treffen über Prioritäten Prioritätensetzung heißt, darüber zu entscheiden, welche Aufgaben erstrangig, zweitrangig und welche nachrangig zu behandeln sind. Aufgaben mit höchster Priorität müssen zuerst erledigt werden. Zeitmanagement 19

20 Planen mit der ALPEN-Methode Entscheidungen treffen über Prioritäten Methode 1: ABC-Analyse Sehr wichtige (A), wichtige (B) und weniger wichtige (C) Aufgaben werden in eine sinnvolle Rangordnung und Reihenfolge zur Erledigung gebracht. Zeitmanagement 20

21 Planen mit der ALPEN-Methode A-Aufgaben: Können von Ihnen nur allein oder im Team verantwortlich durchgeführt werden, sind nicht delegierbar und für die Erfüllung der ausgeübten Funktion von größtem Wert. B-Aufgaben: Sind durchschnittlich wichtige Aufgaben und auch (teilweise) delegierbar. C-Aufgaben: Aufgaben mit dem geringsten Wert für die Erfüllung einer Funktion, haben jedoch den größten Anteil an der Menge der Arbeit (Routinearbeiten, Papierkram, Lesen, Telefonieren, Ablage, Korrespondenz, ). Zeitmanagement 21

22 Planen mit der ALPEN-Methode Entscheidungen treffen über Prioritäten Methode 2: Eisenhower-Prinzip Entscheidungsraster, bei dem die Prioritäten nach den Kriterien Wichtigkeit und Dringlichkeit gesetzt werden. Zeitmanagement 22

23 Planen mit der ALPEN-Methode Entscheidungen treffen über Prioritäten Zeitmanagement 23

24 Planen mit der ALPEN-Methode Entscheidungen treffen über Prioritäten Priorit. Zeitbed. Aufgaben (Min.) A 30 Papiere für Abteilungssitzung vorbereiten B 60 Statistik erstellen C 30 Literaturliste anfertigen A 120 Artikel für Hauszeitung schreiben Zeitmanagement 24

25 Planen mit der ALPEN-Methode Aufgaben festlegen Länge der Aktivitäten schätzen Pufferzeiten einplanen Entscheidungen treffen über Prioritäten Nachbereiten Zeitmanagement 25

26 Planen mit der ALPEN-Methode Nachbereiten Am Ende eines Tages überprüfen Sie, was Sie erledigen konnten. Welche Aufgaben müssen in den nächsten Tag übertragen werden? Zeitmanagement 26

27 Planen mit der ALPEN-Methode Aufgaben festlegen Länge der Aktivitäten schätzen Pufferzeiten einplanen Entscheidungen treffen über Prioritäten Nachbereiten Zeitmanagement 27

28 Der schriftliche Tagesplan Vorteile des schriftlichen Tagesplans: Sie behalten besser den Überblick. Schriftliche Pläne werden nicht so leicht umgeworfen. Psychologischer Effekt der Selbstmotivation: Ihr Handeln wird zielorientierter und konzentrierter. Unerledigtes geht nicht verloren. Sie haben eine Dokumentation Ihrer geleisteten Arbeit. Zeitmanagement 28

29 Der schriftliche Tagesplan Planen sie realistisch! Sie können pro Tagesplan nur eine begrenzte Anzahl an A- und B-Aufgaben unterbringen. Zeitmanagement 29

30 Der schriftliche Tagesplan Beachten Sie Ihre persönlichen täglichen Leistungskurve. Zeitmanagement 30

31 Der schriftliche Tagesplan Nutzen Sie zur Erledigung Ihrer A-Aufgaben möglichst störungsfreie Zeiten. Die Wirkung von Unterbrechungen Zeitmanagement 31

32 Der schriftliche Tagesplan Zeitmanagement 32

33 Der schriftliche Monatsplan September Jahr: Do Abteilungssitzung 2 Fr 3 Sa 4 So 5 Mo 6 Di Schulung München 7 Mi Schulung München 8 Do 9 Fr Zeitmanagement 33

34 Prinzipien des effektiven Zeitmanagements 1) Zielorientierung 2) Planung 3) Rationales Handeln Zeitmanagement 34

35 Rationales Handeln Faustregel des Zeitmanagement: Fassen Sie nichts an, ohne es wenigstens einen Schritt weiter zu bringen. Zeitmanagement 35

36 Rationales Handeln Alles, was nur wenige Minuten in Anspruch nimmt, erledigen Sie sofort. Für alle anderen Aufgaben schätzen Sie den Zeitbedarf und planen den Erledigungstermin (gleich notieren!) Zeitmanagement 36

37 Rationales Handeln Konzentrieren Sie sich auf die vorliegende Aufgabe und schließen Sie die Arbeit grundsätzlich ab, bevor Sie eine neue Aufgabe beginnen. Zeitmanagement 37

38 Rationales Handeln Halten Sie sich an Ihre Prioritäten! Zeitmanagement 38

39 Rationales Handeln Packen Sie unangenehme Aufgaben an! Je länger Sie etwas vor sich herschieben, umso schlimmer wird es. Wenn du zwei Kröten zu schlucken hast, schluck die größere zuerst und schau sie dir nicht zu lange an. Mark Twain Zeitmanagement 39

40 Rationales Handeln Entsorgen Sie Altlasten! Zeitmanagement 40

41 Rationales Handeln Bilden Sie Arbeitsblöcke! Ordnen Sie gleichartige Aufgaben je einem Zeitblock zu (z.b. Telefonate, s, Rücksprachen mit Kollegen). Zeitmanagement 41

42 Rationales Handeln Bereiten Sie alle Kommunikationsvorgänge (Besprechungen, Telefonate, ) vor und begrenzen Sie sie zeitlich! Eine Tätigkeit zieht sich oft so lange hin, wie Zeit zur Verfügung steht. Zeitmanagement 42

43 Rationales Handeln Besprechungsmanagement Überlegen Sie vorher: Welche Ergebnisse sollen erreicht werden? Welche Tagesordnungspunkte sollen behandelt werden? Welche haben Priorität? In welcher Reihenfolge sollen die Punkte behandelt werden? Wann / Wo / Wie lange soll die Sitzung stattfinden? Welche Teilnehmer sollen / müssen (evtl. zeitweise) dabei sein? Soll die Redezeit begrenzt werden? Welche Technik / Unterlagen werden benötigt? Welche Vorbereitung der Teilnehmer ist möglich / erforderlich? Wer fungiert als Moderator? Wer schreibt das Protokoll? Wie sichern wir die Realisierung der Beschlüsse? Durch welche Kontrollmaßnahmen stellen wir die Realisierung fest? Zeitmanagement 43

44 Rationales Handeln Nutzen Sie die Salami-Taktik! Teilen Sie schwierige und komplexe Aufgaben in kleine Einheiten auf und schreiten Sie dann Schritt für Schritt voran. Legen Sie dabei Reihenfolge und Erledigungstermine fest. Zeitmanagement 44

45 Rationales Handeln Bilden Sie Routinen! Checklisten helfen rationell und übersichtlich zu arbeiten. Außerdem erleichtern Sie die Urlaubsvertretung. Zeitmanagement 45

46 Rationales Handeln Organisieren Sie Ihren Arbeitsplatz! Nutzen Sie das ABC-Reichweiten-System A=sehr häufig verwendete Materialien, B=von Zeit zu Zeit verwendete Materialien, C=wenig verwendete Materialien Zeitmanagement 46

47 Rationales Handeln Vereinbaren Sie für die Erledigung äußerst wichtiger Aufgaben Termine mit sich selbst und lassen Sie sich in dieser Zeit nicht stören (Stille Stunden)! Niemand muss immer erreichbar und ständig für jedermann verfügbar sein. Zeitmanagement 47

48 Rationales Handeln Delegieren Sie Aufgaben! Folgende Fragen müssen vor der Übertragung von Aufgaben geklärt sein: Was? Wer? Warum? Wie? Bis wann? Zeitmanagement 48

49 Rationales Handeln Versuchen Sie nicht immer perfekt zu sein! Überlegen Sie lieber: Welche Qualität ist hier gefragt? Wie gut muss es gemacht werden? Was erwartet mein Auftraggeber? Zeitmanagement 49

50 Rationales Handeln Nehmen Sie Erledigtes als Erfolg wahr und belohnen Sie sich! Zeitmanagement 50

51 Prinzipien des effektiven Zeitmanagements 1) Zielorientierung 2) Planung 3) Rationales Handeln Zeitmanagement 51

52 Tipps zum Praxis-Transfer Probieren Sie es einfach aus! Sie können nur gewinnen! Starten Sie bei der Umsetzung mit einem Problem, das für Sie wirklich wichtig ist und nehmen Sie sich nicht zu viel auf einmal vor. und nicht vergessen Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt! Zeitmanagement 52

53 Literaturhinweise Covey, Stephen R.: Der Weg zum Wesentlichen / Stepehn R. Covey ; A. Roger Merrill ; Rebecca R. Merilll. 5., durchges. Aufl. Frankfurt [u.a.] : Campus-Verl, Signatur: A 2004 / 630 Hansen, Katrin: Selbst- und Zeitmanagement. 2. Aufl. Berlin : Cornelsen, Signatur: A 2005 / 563 Mit PEP an die Arbeit / Katharina Dietze. 8., komplett überarb. Aufl. Frankfurt/Main [u.a.] : Campus-Verl., [2005]. Signatur: A 2005 / 8127 Seiwert, Lothar J.: Mehr Zeit für das Wesentliche Aufl. - Frankfurt am Main : Redline Wirtschaft, Signatur: A 2005 / 9706 Zeitmanagement 53

54 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Zeitmanagement 54

Zeit- und Projektmanagement

Zeit- und Projektmanagement Zeit- und Projektmanagement Tanja Kussmann und Dominik Schürmann 12. Juni 2008 1 Zeitmanagement: Einführung 1.1 Begrisdenition Die Begrisdenition aus der Wikipedia [5] zu dem Thema Zeitmanagement: Zeitmanagement

Mehr

Zeit- und Projektmanagement

Zeit- und Projektmanagement Zeit- und 12. Juni 2008 Zeit- und Inhalt Strukturierung 1 Übersicht Inhalt Strukturierung 2 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement 3 1) Übersicht /

Mehr

Zeitmanagement. Sabine Pfarr AG-Seminar, August 2008

Zeitmanagement. Sabine Pfarr AG-Seminar, August 2008 Zeitmanagement Sabine Pfarr AG-Seminar, August 2008 Wenige haben genug Zeit, und doch hat jeder fast alle Zeit, die es gibt. Zeit ist ein knappes Gut ist nicht käuflich kann nicht gespart und gelagert

Mehr

Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf

Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf Lernen Sie Ihren Tag effektiv zu organisieren! 24.10.2013 Abteilung Anwendungen :: Zeitmanagement Sebastian Hemel Inhalt Warum Zeitmanagement? Grundlagen Die

Mehr

Zeitmanagement ist Selbstmanagement

Zeitmanagement ist Selbstmanagement Zeitmanagement ist Selbstmanagement Prioritätenmanagement ABC-Analyse A- Aufgaben B- Aufgaben C- Aufgaben Hohe Dringlichkeit Geringe Dringlichkeit Hohe Wichtigkeit A Dinge, die ich heute selbst noch erledigen

Mehr

NAchweisbar (wer ist verantwortlich) oder Akzeptabel (stehen Sie hinter diesen, glauben Sie an diese)

NAchweisbar (wer ist verantwortlich) oder Akzeptabel (stehen Sie hinter diesen, glauben Sie an diese) Zeitmanagement Zeitmanagement ist ein kontinuierlicher Prozess des Abwägens, was eine Person innerhalb ihrer Aufgaben und Grenzen mit ihrer Zeit tun will und kann, und was für diese Person die beste Weise

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

Zeit - wofür brauch ich dich?

Zeit - wofür brauch ich dich? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART Zeit - wofür brauch ich dich? Zeitmanagement Familie, Hof und Soziales PD Dr. habil. Matthias Schick 1.

Mehr

Der Tag hat 24 Stunden. Bitte schreibt in die linke Spalte alles auf, was ihr gestern getan habt und euch noch einfällt: War es ein stressiger

Der Tag hat 24 Stunden. Bitte schreibt in die linke Spalte alles auf, was ihr gestern getan habt und euch noch einfällt: War es ein stressiger Workshop pädagogische Tage JCBS in Sechselberg 2011 Zeitmanagement in der Schule I. Zeit- wo gehst du hin? Der Tag hat 24 Stunden. Bitte schreibt in die linke Spalte alles auf, was ihr gestern getan habt

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation tekom-regionalgruppe Sachsen Dresden, 12. Juni 2006 Dr. Bertil Haack G&S Goals & Strategies GmbH Rapstedter Weg 55 B 12305 Berlin bertil.haack@goals-strategies.com

Mehr

Workshop Methodenkompetenz Thema: Zeit- und Selbstmanagement

Workshop Methodenkompetenz Thema: Zeit- und Selbstmanagement Zeitmanagement und Zielplanung Das Seminarziel ist, die Prinzipien des Zeitmanagements und der Zielplanung zu kennen und anwenden zu können. Unter Berücksichtigung Ihrer Ziele (Businessplanung) sowie unter

Mehr

Zeitmanagement* Durch Planung mehr Zeit für das Wesentliche

Zeitmanagement* Durch Planung mehr Zeit für das Wesentliche Zeitmanagement* Durch Planung mehr Zeit für das Wesentliche * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des Qualitätsverbundes

Mehr

Was ist Zeitmanagement?

Was ist Zeitmanagement? Was ist Zeitmanagement? Von Ralf Senftleben? Was ist Zeitmanagement?? Bestandsaufnahme? Zeitplanung - Teil 1? Zeitplanung - Teil 2? Zeitplanung - Teil 3? Zeitplanung - Teil 4? Persönliche Ziele Zeitmanagement

Mehr

5 TOP Zeitmanagement Tools

5 TOP Zeitmanagement Tools 5 TOP Zeitmanagement Tools Vorwort zum Thema Zeitmanagement: In diesem Handout wird die ALPEN Methode beschrieben. Diese Methode hilft in 5 einfachen Schritten zu einem effizienten Zeitmanagement. In den

Mehr

Selbstorganisation. Version 1.0

Selbstorganisation. Version 1.0 Selbstorganisation Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Die persönliche Leistungskurve... 3 Die durchschnittliche Leistungskurve... 3 Der Abendmensch... 3 Der Morgenmensch... 4 SMARTe Ziele - Aufgabenziele richtig

Mehr

Nimm dir Zeit. Friederike Könitz, M.A. und Sprecherzieherin (DGSS)

Nimm dir Zeit. Friederike Könitz, M.A. und Sprecherzieherin (DGSS) Nimm dir Zeit Nimm dir Zeit, um zu arbeiten, es ist der Preis des Erfolges. Nimm dir Zeit, um nachzudenken, es ist die Quelle der Kraft. Nimm dir Zeit, um zu spielen, es ist das Geheimnis der Jugend. Nimm

Mehr

Zeit- und Selbst-Management

Zeit- und Selbst-Management Zeit- und Selbst-Management Bergsträßer Business-Tag 16. April 2013 Wenn ich in die falsche Richtung reite, ist Galopp auch keine Lösung OBW Zeit- und Selbst-Management_2013-03-12 2 Was ist Stress? Die

Mehr

Ziele entspannt erreichen durch Zeitplanung

Ziele entspannt erreichen durch Zeitplanung Short Method Karriere Ziele entspannt erreichen durch Zeitplanung Die Business-Methode auf wenigen Seiten zum schnellen Verstehen und sofortigen Anwenden qualify yourself 1 Ziele entspannt erreichen durch

Mehr

http://media.kunst-fuer-alle.de/img/15/g/15_ms32138~_salvador-dali_soft-watch.jpg Nina Eberle eberle@iwi.uni-hannover.de

http://media.kunst-fuer-alle.de/img/15/g/15_ms32138~_salvador-dali_soft-watch.jpg Nina Eberle eberle@iwi.uni-hannover.de http://media.kunst-fuer-alle.de/img/15/g/15_ms32138~_salvador-dali_soft-watch.jpg Nina Eberle eberle@iwi.uni-hannover.de Gäste- und Doktorandenkolloquium Agenda Definition Zeitmanagement Methoden des Selbstmanagements

Mehr

Agenda Trainings Zeit- und Selbstmanagement Öko-Institut e.v. 3. April 2014. Zeit Thema Methoden Material 09:00

Agenda Trainings Zeit- und Selbstmanagement Öko-Institut e.v. 3. April 2014. Zeit Thema Methoden Material 09:00 Agenda Trainings Zeit- und Selbstmanagement Öko-Institut e.v. 3. April 2014 Zeit Thema Methoden Material 09:00 Vorstellungsrunde Begrüßung und Einstieg ins 09:15 Erwartungen Thema 09:15 ca. 10:00 Ganzheitliches

Mehr

Zeitmanagement Tobina Brinker & Marion Ammann - 25.03.2003. Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 27.

Zeitmanagement Tobina Brinker & Marion Ammann - 25.03.2003. Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 27. Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 27 Zeitmanagement Schenke mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern

Mehr

Inhalt Vorwort Wo stehen Sie? Wie Sie Ihre Ziele finden und verwirklichen Wie Sie Ihre Zeit richtig managen

Inhalt Vorwort Wo stehen Sie? Wie Sie Ihre Ziele finden und verwirklichen Wie Sie Ihre Zeit richtig managen 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Wo stehen Sie? 8 Ihre Lust-Frust-Bilanz 10 Was haben Sie bisher geleistet? 12 Die Stärken- und Schwächenanalyse 16 Kompetenzen erkennen und bewerten 21 Wie Sie Ihre Ziele finden und

Mehr

Selbstmanagement und Projektsteuerung WS 2011/2012, Teil 3 und 4

Selbstmanagement und Projektsteuerung WS 2011/2012, Teil 3 und 4 Selbstmanagement und Projektsteuerung WS 2011/2012, Teil 3 und 4 Fachbereich D Abteilung Sicherheitstechnik Wo stehen wir bei unserem Motivation Arbeitsplatz Selbstmanagement? Zeitmanagement Prioritätenlisten

Mehr

Vorlagen für Ihre Zeitplanung

Vorlagen für Ihre Zeitplanung 1 Hier finden Sie einfache Methoden und Instrumente, die bei der Analyse Ihrer Arbeitsabläufe und der Identifikation von individuellen Zeitfressern hilfreich sind. 1. Pareto-Prinzip 2. ALPEN-Methode 3.

Mehr

Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement

Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement Dieser Leitfaden soll Ihnen einige Anregungen geben, wie Sie Ihre Zeit besser einteilen und Ihre Ziele erreichen können. Der Leitfaden möchte Ihnen Hilfestellungen

Mehr

Steigern Sie mit PEP die Wertschöpfung im Office.

Steigern Sie mit PEP die Wertschöpfung im Office. Steigern Sie mit PEP die Wertschöpfung im Office. Herzlich Willkommen! Effizient als Führungskraft Gewinnen Sie 6 Stunden Zeit pro Woche! Österreichischer Dentalverband, 28.06.2014 Mag. Johannes Ernst

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Schritt 1: Ziele setzen

Schritt 1: Ziele setzen Zeitmanagement Schritt 1: Ziele setzen Schritt 1: Ziele setzen Alice: Katze: Alice: Katze: Könntest du mir sagen, welchen Weg ich nehmen soll? Das hängt zu einem guten Teil davon ab, wohin du gehen möchtest.

Mehr

Die Entscheidung, was im Leben Priorität hat, ist eine der schwierigsten. Sie sollten sie treffen, bevor Sie Pläne schmieden!

Die Entscheidung, was im Leben Priorität hat, ist eine der schwierigsten. Sie sollten sie treffen, bevor Sie Pläne schmieden! Zeit und Selbstmanagement Wer kennt das Gefühl nicht, zu wenig Zeit zu haben? Oft weiß man nicht genau, womit man zuerst anfangen soll. Immer denkt man, noch mehr und noch mehr arbeiten zu müssen. Zeit

Mehr

Zeitmanagement & Selbstorganisation. OptimAG Optimierung von Arbeits- und Gesundheitsschutz im Kfz Gewerbe gefördert durch:

Zeitmanagement & Selbstorganisation. OptimAG Optimierung von Arbeits- und Gesundheitsschutz im Kfz Gewerbe gefördert durch: 1 Zeitmanagement & Selbstorganisation Herzlich willkommen 2 zum Vortrag Zeitmanagement & Selbstorganisation Im Rahmen des Projektes OptimAG Zeitmanagement & Selbstorganisation 3 Ihr Referent: Niels Remme

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Top Ten des (Selbst) Managements. Werde, der Du bist. Pindar. leiferikwollenweber.de

Top Ten des (Selbst) Managements. Werde, der Du bist. Pindar. leiferikwollenweber.de Top Ten des (Selbst) Managements Werde, der Du bist. Pindar Best of Self Management - Fokussierung 1. Fokussieren Sie Ihre Ziele. diese sind wichtig, alles andere sekundär. Wer seine Ziele kennt, kann

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Das gut organisierte Büro - Ordnungssysteme für mehr Effizienz in Ihrem Unternehmen

Das gut organisierte Büro - Ordnungssysteme für mehr Effizienz in Ihrem Unternehmen - Ordnungssysteme für mehr Effizienz in Ihrem Unternehmen Berlin, 28.10.2009 Referentin: Christine Widmayer 1 Inhalte: 1) Die Arbeitsumgebung 2) Bearbeitung der Eingangspost 3) Ordnungssysteme 4) Ordnung

Mehr

Ordnung ins digitale Chaos: Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert

Ordnung ins digitale Chaos: Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert : Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert 1 Agenda 1) Die Arbeitsumgebung 2) Bearbeitung der Eingangspost 3) Ordnungssysteme 4) Arbeitsplanung 5) Ordnung auf dem PC

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 In einem unbekannten Land Zeitmanagement in der Kanzlei 2 Do It Yourself Zeitprobleme selbstständig lösen

Inhaltsverzeichnis 1 In einem unbekannten Land Zeitmanagement in der Kanzlei 2 Do It Yourself Zeitprobleme selbstständig lösen Inhaltsverzeichnis 1 In einem unbekannten Land Zeitmanagement in der Kanzlei............ 1 1.1 Auch in Kanzleien gibt es Zeitprobleme.............................. 1 1.2 Was ist Zeitmanagement?..........................................

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Klar-Text schreiben im Business

Klar-Text schreiben im Business Klar-Text schreiben im Business Artikel von Michaela Muschitz www.lighthouse-coaching.at hafen@lighthouse-coaching.at Tel.+43/(0)664 234 23 67 Klar-Text schreiben im Business Michaela Muschitz, www.lighthouse-coaching.at

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Zeitmanagement und Co.

Zeitmanagement und Co. Zeitmanagement und Co. Wer sich nicht selbst befiehlt,......bleibt für immer ein Knecht. Goethe Vorlesung für die Ingenieurwissenschaften FH Bochum Prof. Dr. Eckehard Müller Zeit 1 Zeit Zeit ist die Brücke

Mehr

Analyse des Zeitverhaltens

Analyse des Zeitverhaltens Analyse des Zeitverhaltens Bei der Arbeit mit den Büchern ist es hilfreich, Ihren persönlichen Kalender und (soweit vorhanden) eine Stellen- bzw. Aufgabenbeschreibung Ihres Arbeitsplatzes griffbereit zu

Mehr

Wie Sie garantiert mehr Zeit haben werden. Auszug aus dem. Ratgeber. Zeitmanagement. von. Hans-Peter Wolff

Wie Sie garantiert mehr Zeit haben werden. Auszug aus dem. Ratgeber. Zeitmanagement. von. Hans-Peter Wolff Wie Sie garantiert mehr Zeit haben werden Auszug aus dem Ratgeber Zeitmanagement von Hans-Peter Wolff Das ist das Inhaltsverzeichnis des kompletten Ratgebers. Impressum Haftungsausschluss Einleitung Warum

Mehr

Selbstmanagement. V02 / Roger Longhi / NDS/ Lernwerkstatt Olten GmbH 1. Das merk ich mir

Selbstmanagement. V02 / Roger Longhi / NDS/ Lernwerkstatt Olten GmbH 1. Das merk ich mir Selbstmanagement Grobziele 2 Persönliche Führung 3 Lebensbereiche 3 Arbeiten mit Konzept 4 Stress 5 Alltag eines Managers 6 Persönliche Zeitverlust-Analyse mit Präferenzmatrix 8 Zeittyp-Test 11 Ausgangslage

Mehr

Zeit- und Selbstmanagement Individuelle Arbeitstechniken

Zeit- und Selbstmanagement Individuelle Arbeitstechniken Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Inhalte Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Teamleiter, Projektleiter, Fach- und

Mehr

Enwicklungsstufen des ZM

Enwicklungsstufen des ZM Freiräume schaffenmehr Erfolg durch Zeitmanagement TTR konkret Johannes M. Hüger Enwicklungsstufen des ZM Effizienz - Handwerk die Dinge richtig tun Effektivität - die richtigen Dinge tun Potenzial- &

Mehr

Zeitmanagement. von O. Renner H.- P. H.

Zeitmanagement. von O. Renner H.- P. H. Zeitmanagement von O. Renner H.- P. H. Was könnte man sich unter Zeitmanagement vorstellen? Die Zeit selber lässt sich nicht beeinflussen (managen), sie ist eine unveränderliche Resource. Man könnte versuchen

Mehr

Musterprüfung zum Modul

Musterprüfung zum Modul Musterprüfung zum Modul Zeit optimal nutzen Prüfungszentrale: Prüfungssatz: Reg.Nr.: 5/02-a Europäische Prüfungszentrale Xper personal business skills, Düsseldorf 29 Zur Beantwortung der Fragen haben Sie

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr

Am siebten Tage sollst du ruhen - Zeitmanagement im Lehrerberuf

Am siebten Tage sollst du ruhen - Zeitmanagement im Lehrerberuf Am siebten Tage sollst du ruhen - Zeitmanagement im Lehrerberuf Dr. Luzia Vorspel Dozentin des Querenburg-Instituts Bochum Geschäftsführerin des Zentrums für Lehrerbildung der Ruhr-Universität Bochum Deutsche

Mehr

Zeit- und Selbstmanagement

Zeit- und Selbstmanagement Zeit-und Selbstmanagement Tagung LAG Schulsozialarbeit Bergkirchen, den 04. 05.11. 2010 Jens Schreyer Seite 1 Inhalte Meine persönliche Leistungskurve Tipps zum Thema Zeit Die log. Ebenen Wohlgeformte

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5. 1 Ablage- und Dokumentenmanagement... 15

Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5. 1 Ablage- und Dokumentenmanagement... 15 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 1 Ablage- und Dokumentenmanagement... 15 1.1 Ordnungssysteme... 15 Übersicht: Die häufigsten Ordnungssysteme... 15 Checkliste: Grundsätze für eine effiziente

Mehr

Zeit- und Selbstmanagement

Zeit- und Selbstmanagement Ein Gratis Service von WIETASCH & Partner -Impulse für Führungskräfte News-Letter Nr. 8/9 06 Zeit- und Selbstmanagement If yo always do, who you always did, You will always get, what you always got! (Abraham

Mehr

Selbst- und Zeitmanagement. Den Faktor ZEIT effizient nutzen

Selbst- und Zeitmanagement. Den Faktor ZEIT effizient nutzen Selbst- und Zeitmanagement Den Faktor ZEIT effizient nutzen Wie verwenden wir unsere ZEIT? In 75 Jahren unseres Lebens verbringen wir durchschnittlich mit: Schlafen... 25 Jahre -> 33% Fernsehen... 8,3

Mehr

Südberliner Gemeinde-Bibelschule (SBGBS) September 2008

Südberliner Gemeinde-Bibelschule (SBGBS) September 2008 Südberliner Gemeinde-Bibelschule (SBGBS) September 2008 SBGBS Südberliner Thema: Zeitmanagement I (Einführung) Autor: Ansgar N. Przesang Fassung: September 2008 2 SBGBS Südberliner Thema: Zeitmanagement

Mehr

UnternehmerEnergie Persönliche Jahreszielplanung

UnternehmerEnergie Persönliche Jahreszielplanung UnternehmerEnergie Persönliche Jahreszielplanung Als sie ihre Ziele aus den Augen verloren hatten, verdoppelten sie ihre Anstrengungen. Mark Twain basierend auf dem Lehrwerk FührungsEnergie Leben * Unternehmen

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 3 (17.06.2013) Arbeitstechniken III: Zeitmanagement SS 2013 1 Arbeitstechniken im Projektmanagement Kreativitätstechniken Kreativ-intuitive

Mehr

Vorlesung: wissenschaftliches Arbeiten 4. WiSe 2009/2010 Dipl. Soz. Kristin Alt

Vorlesung: wissenschaftliches Arbeiten 4. WiSe 2009/2010 Dipl. Soz. Kristin Alt Vorlesung: wissenschaftliches Arbeiten 4 WiSe 2009/2010 Dipl. Soz. Kristin Alt Lernen Wichtig: Lernen kann nicht nur Spaß machen, Lernen soll Spaß machen. Spaß beim Lernen ist der Schlüssel für den Erfolg.

Mehr

B SELBSTMANAGEMENT 1. GRUNDLAGEN

B SELBSTMANAGEMENT 1. GRUNDLAGEN B SELBSTMANAGEMENT Gliederung 1. Grundlagen 2. Funktionen des Selbstmanagements 2.1. Zielsetzung 2.2. Planung 2.3. Entscheidung 2.4. Organisation und Realisierung 2.5. Kontrolle 2.6. Information und Kommunikation

Mehr

Alle anderen Programme aus. WLAN freihalten (z.b. Handy abkoppeln.)

Alle anderen Programme aus. WLAN freihalten (z.b. Handy abkoppeln.) Herzlich willkommen! Ton an. Alle anderen Programme aus. WLAN freihalten (z.b. Handy abkoppeln.) Falls Unterbrechung: Rausgehen, neu reinkommen. Anderen Browser nutzen (Explorer, Firefox, Chrome) 20.05.2015

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Selbst- und Zeitmanagement. Quelle: lili may,

Selbst- und Zeitmanagement. Quelle: lili may, Selbst- und Zeitmanagement Quelle: lili may, www.jugendfotos.de Selbst- und Zeitmanagement 26. und 29.10.2015 Wie strukturierst du dich? 1. Sammle auf Kärtchen deine gängigen Methoden, wie du dich, deine

Mehr

Gut geplant ist halb gewonnen

Gut geplant ist halb gewonnen Gut geplant ist halb gewonnen Effektives Zeit- und Selbstmanagement im Studium 1. Was ist ein Plan? Übersicht: 2. Wie gut ist Ihre Planung? 3. Wie planen Sie Ihr Studium? - Zeitmanagement (die Technik)

Mehr

Mehr Zeit für wirklich Wichtiges - Zeitmanagement -

Mehr Zeit für wirklich Wichtiges - Zeitmanagement - Mehr Zeit für wirklich Wichtiges - Zeitmanagement - Jagt man ständig seiner Zeit hinterher, hat man das Gefühl, nichts mehr richtig zu erledigen und es keinem recht machen zu können, dann hat man unter

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Zeit- und Selbstmanagement

Zeit- und Selbstmanagement Zeit- und Selbstmanagement Zeit- und Selbstmanagement - Folie 1 Seminarübersicht (I) Einleitung Was ist Zeit? Eingangsübung: Zeitengpass Erfolgsfaktor Zeit Einführung in die Grundbegriffe der Organisation

Mehr

Zeitmanagement beim wissenschaftlichen Arbeiten

Zeitmanagement beim wissenschaftlichen Arbeiten Aufgaben konkretisieren Ziele formulieren Arbeitsabläufe optimieren Ablenkungen eliminieren Zeitmanagement beim wissenschaftlichen Arbeiten Informationsmaterial der Schreibwerkstatt der Universität Stuttgart

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

ZEITMANAGEMENT. Analyse

ZEITMANAGEMENT. Analyse ZEITMANAGEMENT ZEITMANAGEMENT Zeitmanagement ist der Prozess Ihr Leben durch die Nutzung der Zeit zu steuern. Jeder hat die gleichen 168 Stunden pro Woche. Wenn Sie Ihre Zeit proaktiv verwalten, bestimmen

Mehr

Checkliste Telefonvorbereitung

Checkliste Telefonvorbereitung Checkliste Telefonvorbereitung Professionelle Telefonakteure arbeiten mit Telefonskripten. Diese Methode bietet sich auch für "Nicht-Profis" an, wenn Sie - Ihr Verhalten am Telefon verbessern wollen oder

Mehr

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz Lernen lernen? Haben Sie gelernt, wie man lernt? In der Schule, in der Ausbildung? Nein? Lernen Sie, wie man lernt! Auf den folgenden Folien finden Sie einige Anregungen zum Thema Lernen... Gedächtnismodelle

Mehr

Zeitmanagement. von O. Renner H.-P. H.

Zeitmanagement. von O. Renner H.-P. H. von Was ist? Was ist? Systematisches und diszipliniertes Planen hat das Ziel, Zeit effektiv zu nutzen. Ressourcenmanagement Was ist? Effizienz Work Life Balance Selbstcoaching Was ist? Motivation Ordnung

Mehr

Seminar III: Stressbewältigung. Mühlenbergklinik Holsteinische Schweiz Bad Malente

Seminar III: Stressbewältigung. Mühlenbergklinik Holsteinische Schweiz Bad Malente Seminar III: Stressbewältigung Mühlenbergklinik Holsteinische Schweiz Bad Malente Kleine Wiederholung: Was haben wir letzte Stunde besprochen? Arbeitsblatt 3 Stressbewältigungsstrategien kurzfristige Erleichterung

Mehr

Arbeiten mit Zielen. Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich. Einführung Theorie. Zieldefinition - Zielkoordination

Arbeiten mit Zielen. Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich. Einführung Theorie. Zieldefinition - Zielkoordination Arbeiten mit Zielen Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich Einführung Theorie Zieldefinition - Zielkoordination Was verstehen wir unter einem Ziel? Was gibt es für Zielarten in Projekten,

Mehr

Büro-Organisation leicht gemacht

Büro-Organisation leicht gemacht Büro-Organisation leicht gemacht Ablage und Archivierung optimieren Dies ist Ihr Vortrag, wenn 1 sich das Papier auf Ihrem Schreibtisch stapelt. 2 Sie Unterlagen immer erst suchen müssen. 3... Sie Ihr

Mehr

METHODENTRAINING: ZEITMANAGEMENT

METHODENTRAINING: ZEITMANAGEMENT METHODENTRAINING: ZEITMANAGEMENT Alles ist schwer, bevor es leicht wird. (Chinesisches Sprichwort) Gilt auch für das Zeitmanagement! Die Hauptursache für ernschwierigkeiten bei Schülern, Studenten und

Mehr

Beurteilung von Leistung Geben Sie ein Feedback unabhängig von der Note

Beurteilung von Leistung Geben Sie ein Feedback unabhängig von der Note Einfach lernen 1 Beurteilung von Leistung Geben Sie ein Feedback unabhängig von der Note Sabine Stauß Beratung - Coaching - Entwicklung Ich lerne einfach 2015 www.sabinestauss.de 2 Wie kann ich als Schüler

Mehr

Warum 12-Stunden-Schichtsysteme besser sein können

Warum 12-Stunden-Schichtsysteme besser sein können Dr. Andreas Hoff 07-12 Warum 12-Stunden-Schichtsysteme besser sein können Teil- und vollkontinuierliche Schichtsysteme also solche mit und ohne nend- Unterbrechung basieren heute in Deutschland in aller

Mehr

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Inhaltsverzeichnis Lernen lernen...1 Die Farben der Fächer...2 Die Federmappe...2 Das Hausaufgabenheft...3

Mehr

Inhalt. Vorwort 6. Test: Bin ich ein Chaot? 8. Überblicks-Mind Map 11

Inhalt. Vorwort 6. Test: Bin ich ein Chaot? 8. Überblicks-Mind Map 11 Inhalt Vorwort 6 Test: Bin ich ein Chaot? 8 Überblicks-Mind Map 11 1. Ordnung und Chaos 12 Zeitmanagement und Persönlichkeit 13 Schwächen des klassischen Zeitmanagements 15 Chaos ist nur das halbe Leben

Mehr

Infos über. die Schulungen von. Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache

Infos über. die Schulungen von. Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache Infos über die Schulungen von Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache Inhalts-Verzeichnis Darum geht es Seite Einleitung 3 Das ist das Wichtigste für die Schulungen! 4 Die Inhalte: Das lernen Prüferinnen

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Zeitmanagement mit Microsoft Office Outlook

Zeitmanagement mit Microsoft Office Outlook Lothar Seiwert, Holger Wöltje, Christian Obermayr Zeitmanagement mit Microsoft Office Outlook Die Zeit im Griff mit der meist genutzten Bürosoftware - Strategien, Tipps und Techniken (Versionen 2003-2010)

Mehr

Handreichung zum Umgang mit Zeitdieben

Handreichung zum Umgang mit Zeitdieben Handreichung zum Umgang mit Zeitdieben Zeitdruck entsteht häufig dadurch, dass zu viel Zeit für zu viele unterschiedliche, teils unwichtige Aufgaben aufgebracht wird oder Aufgaben vor sich her geschoben

Mehr

Jeder hat Zeit Tipps und Tricks für ein effektives Zeitmanagement

Jeder hat Zeit Tipps und Tricks für ein effektives Zeitmanagement Jeder hat Zeit Tipps und Tricks für ein effektives Zeitmanagement Vortrag im Rahmen des Internen Forschungskolloquiums, FG Verteilte Teams Universität Kassel, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik Mittwoch,

Mehr

Zeitmanagement. www.laaber.at. Blue Danube Business School GmbH

Zeitmanagement. www.laaber.at. Blue Danube Business School GmbH Es gibt viele verschiedene Arten, seine Zeit zu vertun: Nichts zu tun, etwas falsch zu tun, es ungenau zu tun oder im falschen Augenblick zu tun. (Voltaire, frz. Schriftsteller und Philosoph, 1695-1778)

Mehr

Welche Hilfsmittel gibt es, um konzentriert und effektiv nebenberuflich zu lernen 11. Februar 2011

Welche Hilfsmittel gibt es, um konzentriert und effektiv nebenberuflich zu lernen 11. Februar 2011 Zwei Kategorien von Hilfsmittel Hilfsmittel die Studenten unterstützen können konzentriert und effektiv neben den beruflichen Tätigkeiten zu lernen. Ich habe sie in zwei Kategorien eingeteilt: technische

Mehr

Arbeitsplatz Telefon. ... for a better understanding! Gestalten und nutzen

Arbeitsplatz Telefon. ... for a better understanding! Gestalten und nutzen Arbeitsplatz Telefon... for a better understanding! Gestalten und nutzen Wie intensiv das Instrument Telefon bei Ihnen und von Ihren Mitarbeitern genutzt wird, hängt auch von bestimmten Rahmenbedingungen

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

1. Wegweiser durch das Buch

1. Wegweiser durch das Buch 1. Wegweiser durch das Buch Im vorliegenden Band werden einleitend grundsätzliche Überlegungen zu unserem speziellen Thema Zeitmanagement für Techniker und Ingenieure behandelt (Kapitel 2). Im Hauptteil

Mehr

Eine Auswahl meiner Themen, die grundsätzlich an den Werten des Unternehmens, der Unternehmenssituation. also maßgeschneidert sind.

Eine Auswahl meiner Themen, die grundsätzlich an den Werten des Unternehmens, der Unternehmenssituation. also maßgeschneidert sind. Inhalt Führungskräfte 1 Führungsstil und Führungsverhalten unternehmensgerecht 2 Führung durch richtige Delegation und Kontrolle 3 Führen nach Zielen 4 Besprechungstechnik und Entscheidungsfindung in Gruppen

Mehr

Nr. Vorgang Dauer/ Art Anfang Ende Zuständigkeit Vorgänger Messe auswählen 14,5 T Mo 02.05. Di 24.05. gesamtes Team

Nr. Vorgang Dauer/ Art Anfang Ende Zuständigkeit Vorgänger Messe auswählen 14,5 T Mo 02.05. Di 24.05. gesamtes Team Arbeitsteilige Gruppenarbeit zum Zeitcontrolling Gruppe 1: Meilenstein-Trend-Analyse 1/20 Ausgangspunkt Ihrer Gruppenaufgabe ist ein Ausschnitt aus einem Projekt, in dem eine Messeteilnahme organisiert

Mehr

Feiertage... 58 Delegieren... 59 Wann delegieren?... 59 An wen delegieren?... 59 Wie delegieren?... 60 Den Überblick behalten... 61 Allzu menschlich

Feiertage... 58 Delegieren... 59 Wann delegieren?... 59 An wen delegieren?... 59 Wie delegieren?... 60 Den Überblick behalten... 61 Allzu menschlich Inhaltsverzeichnis Vorwort... 12 Was Sie von diesem Buch nicht erwarten dürfen... 14 Was Sie erwarten dürfen... 15 Ihre Chancen... 17 Kleine Firmen sind wieder im Kommen... 17 Keiner kann Sie mehr kündigen...

Mehr

Das Selbstlernzentrum an der TU Selbst- und Zeitmanagement. Annika Meier DISC Abteilung Self-directed learning & elearning

Das Selbstlernzentrum an der TU Selbst- und Zeitmanagement. Annika Meier DISC Abteilung Self-directed learning & elearning Das Selbstlernzentrum an der TU Selbst- und Zeitmanagement Annika Meier DISC Abteilung Self-directed learning & elearning study (verb) The act of texting, eating, and watching TV with an open textbook

Mehr

1.Aus der Praxis für die Praxis Wege zum Erfolg (4)

1.Aus der Praxis für die Praxis Wege zum Erfolg (4) Wegweiser zum Wesentlichen Nr.4 Januar 2005 Liebe Kundin, lieber Kunde, liebe Kollegin, lieber Kollege, mit diesem Rundbrief möchte ich Ideen und Impulse weitergeben, die mir persönlich geholfen haben

Mehr

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle 27. Mai 2013, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens AG Karlsruhe) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de 2. Karrierewerkstatt

Mehr

Workshop. Zeitmanagement Hamburg, 24. November 2004

Workshop. Zeitmanagement Hamburg, 24. November 2004 Workshop Zeitmanagement Hamburg, 24. November 2004 Inhaltsverzeichnis Einführung Planen Wichtiges zuerst Tipps Fazit 24.11.2004 Zeitmanagement 2 Einführung Themen Begriff Zeitmanagement Ereignisse Zeitmanagement

Mehr

Über mich. Die Idee. Preise

Über mich. Die Idee. Preise Über mich Zuverlässige und pfiffige Assistentin gesucht? Dann sind Sie bei mir an richtigen Stelle! Das alte und verstaubte Image einer Sekretärin passt nicht mehr in unsere immer noch schneller laufende

Mehr