Lessing-Gymnasium Uelzen, den Uelzen Hinweise zur schriftlichen und mündlichen Abiturprüfung 2015 Seite 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lessing-Gymnasium Uelzen, den 02.01.2015 Uelzen Hinweise zur schriftlichen und mündlichen Abiturprüfung 2015 Seite 1"

Transkript

1 Lessing-Gymnasium, den Hinweise zur schriftlichen und mündlichen Abiturprüfung 2015 Seite 1 AVO = Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Berufsbildenden Gymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg (AVO-GOBAK) EB = Ergänzende Bestimmungen zur AVO-GOBAK EPA = Einheitliche Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Das schriftliche Abitur Der Zeitplan: EAN- und GAN-Arbeiten werden je Fach zeitgleich geschrieben Termine: Mo., Di., P5: Mo + Di, 18./ Mi, (nachmittags) 1. Korrektur der Arbeiten: ständiger Kontakt: Referent Korreferent - FPL Mi Di Referent Korrefernt FPL Schulleiter 2. Fachprüfungsausschüsse (AVO 6) - Ein Fachprüfungsausschuss (FPA) besteht aus dem Fachprüfungsleiter (FPL), dem Referenten (Prüfer) und dem Korreferenten (schriftliche Prüfung) bzw. Protokollanten (mündliche Prüfung). - Jeweils Schüler mit gleichem Unterricht und gleichen Aufgaben in der schriftlichen Abiturprüfung bilden eine Prüfungsgruppe. - Für jede Prüfungsgruppe sind die Namen der Korreferenten und Protokollanten den Aushängen zu entnehmen. (Im Aushang die Kenntnisnahme bitte abzeichnen!) - Der FPL ist für die schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen seines Faches zuständig. Um innerhalb eines Faches ein Beurteilung nach einheitlichen Gesichtspunkten zu gewährleisten, sollte für die schriftlichen Prüfungen pro Fach nur eine Fachprüfungsleiterin / ein Fachprüfungsleiter tätig werden. 3. Bearbeitungsdauer der schriftlichen Abituraufgaben (EB 9.5) EAN-Kurse: 300 Minuten GAN-Kurse: 220 Minuten Nur in Ausnahmefällen (bei umfangreichen praktischen Arbeiten oder Schülerexperimenten) dürfen diese Zeiten mit Zustimmung der oberen Schulbehörde um max. 60 Minuten verlängert werden. In der Regel erhalten die Schülerinnen und Schüler beim Zentralabitur zwei Vorschläge zur Auswahl; in Deutsch drei Vorschläge. Beide (bzw. drei) Vorschläge werden mit dem Namen des Schülers/der Schülerin versehen! Für die Auswahl der zu bearbeitenden Aufgabe ist den Prüflingen hinreichend Zeit zu gewähren. Während der Auswahlzeit dürfen die Schülerinnen und Schüler mit Markerstift Texteile markieren und auf den Vorschlag Anmerkungen schreiben. Die Auswahlzeit im Prüfungsfach Deutsch darf 30 Min., in den übrigen Prüfungsfächern 20 Min. nicht überschreiten. Nach der Auswahl eines Vorschlags durch die Schülerinnen und Schüler werden die nicht gewählten Aufgaben wieder eingesammelt verbleiben aber im Prüfungsraum, falls ein Schüler/eine Schülerin später das Thema noch wechseln will. Bitte darauf achten, dass die Schülerinnen und Schüler die mit ihrem Namen und ihren Anmerkungen versehenen Vorschläge erhalten. Bei einem Tausch verlängert sich die Arbeitszeit nicht! Von der Aufsicht oder den Fachlehrern dürfen keine Hilfen oder Hinweise ge- geben werden. Bei Fehlern in der Aufgabenstellung den Schulleiter informieren!

2 Lessing-Gymnasium, den Hinweise zur schriftlichen und mündlichen Abiturprüfung 2015 Seite 2 3. Korrektur der Abiturarbeiten (EB 8.11) a) Korrektur durch den Referenten/der Referentin Entwürfe können mit bewertet werden, wenn sie zusammenhängend konzipiert sind und die Reinschrift etwa ¾ des angestrebten Gesamtumfangs umfasst. Vorzüge und Mängel am Rande kennzeichnen, so dass die Grundlage der Bewertung erkennbar wird. Korrekturbemerkungen, Gutachten und Note müssen stimmig sein. Aus Korrektur und Gutachten soll hervorgehen, welcher Wert den vom Prüfling vorgebrachten Lösungen, Untersuchungsergebnissen oder Argumenten beigemessen wird und wieweit der Prüfling die Lösung der gestellten Aufgabe durch gelungene Beiträge erreicht oder diese durch sachliche oder logische Fehler beeinträchtigt hat. Das Gutachten soll Aufbau, Gedankenführung und Sprache berücksichtigen. Zu dem Gutachten kann ein Bewertungsbogen gehören, der einen Katalog von Einzelanforderungen für jede Aufgabe enthält. Für die Prüfungsgruppe insgesamt soll eine Stellungnahme im Sinn eines zusammenfassenden Kommentars (z.b. zu Besonderheiten der Korrektur und Bewertung und zum Endergebnis, ggf. zu Abweichungen von der vorgesehenen Bewertung, zusätzliche Hilfen) beigefügt werden. Schwerwiegende und gehäufte Verstöße gegen die sprachliche Richtigkeit oder gegen die äußere Form führen zu einem Abzug von ein bis zwei Notenpunkten. Wichtig ist, dass man diese Regel bei den vorausgegangenen Klausuren auch schon angewendet oder zumindest auf eine solche Regelung hingewiesen hat! (Bei durchschnittlich fünf Fehlern je Seite wird 01 Zensurenpunkt abgezogen, bei durchschnittlich sieben und mehr als sieben Fehlern je Seite werden 02 Zensurenpunkte abgezogen). Bei der Entscheidung über einen Punktabzug ist ein nur quantifizierendes Verfahren nicht sachgerecht. Vielmehr sind Zahl und Art der Verstöße zu gewichten und in Relation zu Wortanzahl, Wortschatz und Satzbau zu setzen. Wiederholungsfehler werden in der Regel nur einmal gewertet. Ein Punktabzug muss ebenso wie in Grenzfällen ein Verzicht auf Punktabzug begründet werden. b) Korrektur durch den Korreferenten/die Korreferentin Trägt übersehene Fehler und unterschiedliche Bewertungen der Fehler dem Referenten vor und berät sich mit ihm/ihr. Bestätigt das Urteil des/der Referenten/in durch Unterschrift [ Einverstanden (Datum) (Namen) ] des Gutachtens der einzelnen Arbeit. Verfasst ein abweichendes Gutachten, wenn keine Einigung möglich ist und informiert den Vorsitzenden der Prüfungskommission. Der Vorsitzende der Prüfungskommission setzt die endgültige Bewertung fest, wenn die Beurteilungen von Referent und Korreferent voneinander abweichen oder wenn dies zur Wahrung einheitlicher Beurteilungen erforderlich ist. Weitere Termine: Tag X Di, Schülerinnen und Schüler erfahren ihre Noten in den schriftlichen Abiturfächern Freiwillige Meldungen bis Do, Uhr Schülerinnen und Schüler können sich freiwillig in den schriftlichen Abiturfächern mündlich prüfen lassen, um ihren Zensurenschnitt zu verbessern Nachprüfungen mündlich Mo + Di, Mündliche Prüfungen, die von der Prüfungskommission angesetzt wurden und freiwillige Prüfungen Abitur-Entlassungsfeier Sa,

3 Lessing-Gymnasium, den Hinweise zur schriftlichen und mündlichen Abiturprüfung 2015 Seite 3 Mündliches Abitur 2015: Mo/Di, ganztägig;mi, nachmittags 1. Die Prüflinge werden auf Vorschlag der Prüfer zu Einer- Zweier oder Dreiergruppen zusammengefasst. Für jede Gruppe wird eine Prüfungsaufgabe mit schriftlich formuliertem Erwartungshorizont erstellt. Die Prüfer erhalten vom Sekretariat einen Briefumschlag für jede Prüfungsgruppe, in die je ein Exemplar der Aufgabe mit Erwartungshorizont für die Prüfungskommission hineinkommt. Weiterhin gibt es für jeden Prüfling einen Briefumschlag, in den nur die Aufgabe hineinkommt. Diesen Umschlag erhält der Prüfling zu Beginn der Vorbereitungszeit. Die Briefumschläge sind vom Sekretariat schon beschriftet. Auf dem Aufgabenblatt für den Prüfling müssen sich folgende Angaben befinden: Name des Prüfers: Prüfungsfach: Prüfungsraum: Tag der Prüfung : Name des Prüflings: Beginn Prüfung erlaubte Hilfsmittel: Die Briefumschläge müssen spätestens am Tag vor der Prüfung im Sekretariat bei Frau Piochaz abgegeben werden. Die Prüfungsaufgaben sind den Mitgliedern des Fachprüfungsausschusses rechtzeitig, also spätestens einen Tag vor der Prüfung, vorzulegen. Im Regelfall nimmt die Prüferin oder der Prüfer einige Tage vorher mit dem/der Protokollant/in Kontakt auf und berät sich mit ihm/ihr. Der Prüfer/die Prüferin muss für Zuhörer einige Exemplare der Prüfungsaufgaben ohne Erwartungshorizont bereit halten. Soll ein Prüfling eine längere Vorbereitungszeit erhalten, ist dies rechtzeitig der Prüfungskommission mitzuteilen. 2. Die Prüfungsaufgaben und der Ablauf der Prüfung: - Die mündliche Prüfung darf keine Wiederholung der schriftlichen Prüfung sein. - Aufgaben und Schwierigkeitsgrad dürfen nicht individuell auf bestimmte Schülerinnen und Schüler zugeschnitten sein. Grundsätzlich muss eine Aufgabe bzw. die Prüfung so angelegt sein, dass der Prüfling 15 Punkte erreichen kann. - Die Aufgaben müssen semesterübergreifende Bezüge haben. Der semesterübergreifende Bezug kann aber auch erst während des Prüfungsgesprächs hergestellt werden. - Das Material darf nicht zu umfangreich sein. Die Bearbeitungszeit beträgt nur 20 min. Es sollten auch nicht zu viele Arbeitsaufträge gestellt werden. - Der Prüfling soll die ersten 8-10 Minuten seine Lösungen in einem freien Vortrag darstellen. Dabei soll er möglichst nicht unterbrochen werden. Ein bloßes Ablesen eines in der Vorbereitungszeit verfassten Textes ist nicht zulässig. - Im anschließenden Prüfungsgespräch geht der Prüfer/die Prüferin über die im Vortrag zu lösende Aufgabe hinaus und stellt Fragen, die größere fachliche Zusammenhänge zum Gegenstand haben. Besonders hier soll der schulhalbjahresübergreifende Bezug in der Leistungsanforderung sichtbar werden. - Während der Prüfung sollte sich der Prüfer/die Prüferin mit bewertenden Kommentaren zurückhalten. Fehler sollten nicht unbedingt direkt berichtigt werden. Die Anschrift auf der Tafel soll während der Prüfung nicht weggewischt werden. Das Tafelbild ist später bei der Beurteilung wichtig. - Bei den erwarteten Prüfungsleistungen sollte für den Fachprüfungsausschuss angegeben werden, was der Prüfling für eine gute bzw. eine ausreichenden Leistung erbringen muss. Hilfreich für die Notenfindung ist auch die Angabe der voraussichtlichen Bewertung der Prüfungsleistungen für den zweiten Teil des Prüfungsgesprächs.

4 Lessing-Gymnasium, den Hinweise zur schriftlichen und mündlichen Abiturprüfung 2015 Seite 4 3. Aufgaben des FPL/der FPL'in während der Prüfung. Vorschriften. - FPL hat den Vorsitz während der Prüfung (außer, wenn der Vorsitzende der Prüfungskommission vor der Prüfung erklärt, den Vorsitz zu übernehmen) und achtet auf die Einhaltung der Vorschriften. - Der FPL/ die FPL'in weist die Anwesenden auf die Pflicht zur Verschwiegenheit hin und darauf, dass sie keine Aufzeichnungen machen und das Aufgabenblatt nicht mitnehmen dürfen, achtet darauf, dass der freie Vortrag nach etwa 10 min in ein Prüfungsgespräch übergeht, sorgt dafür, dass die Prüfung mindestens 20, aber höchstens 30 min dauert, Zur Notenfindung empfiehlt sich folgendes Verfahren: - Der Prüfer schlägt nach einer kurzen würdigenden Zusammenfassung der Prüfung einen Notenbereich vor. - Der Protokollant und der FPL ergänzen die Zusammenfassung aus ihrer Sicht und schlagen ebenfalls einen Notenbereich vor. - Danach schlägt der Prüfer eine Punktzahl als Note vor. Dieser Notenvorschlag ist im Protokoll festzuhalten. - Anschließend stimmt der FPA mit einfacher Mehrheit ab. Stimmenthaltung ist nicht zulässig. Hat der Vorsitzende der Prüfungskommission den Vorsitz, dann gibt bei Stimmengleichheit seine Stimme den Ausschlag.. Ist die Note unter 5 Punkten, wird am Ende des Protokolls die Begründung der Note kurz festgehalten. - Haben mehrere Prüflinge dieselbe Aufgabe, ist nach jeder Prüfung sofort eine Note festzulegen und das Protokoll zu unterschreiben. Jede Prüfung ist als Einzelprüfung zu bewerten. Der FPL oder der oder die Vorsitzende der Prüfungskommission kann nicht stimmberechtigte Mitglieder des FPAs zur Beurteilung der Prüfungsleistung befragen. (EB 10.5) 4. Zuhörerinnen und Zuhörer Für die mündlichen Prüfungen können dem FPA zusätzlich bis zu 5 Beisitzer angehören. Der Tutor des betreffenden Prüflings sollte Beisitzer sein. Die Beisitzer dürfen die Arbeiten einsehen, bei der Urteilsfindung in der mündlichen Prüfung mit beraten, aber nicht abstimmen. Zuhörer erhalten für die Dauer der Prüfung das Aufgabenblatt und dürfen keine Aufzeichnung machen. Zuhören dürfen während der Prüfung: (1) Ein Mitglied des Schulelternrates, (2) Ein Mitglied des Schülerrates, (3) Bis zu 2 Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs (4) Bis zu 2 Personen, deren Anwesenheit im dienstlichen Interesse liegt. (5) Bis zu 5 Lehrkräfte als nicht stimmberechtigte Mitglieder. An der Beratung teilnehmen dürfen: (1) Ein Mitglied des Schulelternrates, (4) Bis zu 2 Personen, deren Anwesenheit im dienstlichen Interesse liegt wenn der Prüfling zustimmt (5) Bis zu 5 Lehrkräfte als nicht stimmberechtigte Mitglieder. Sie dürfen vom Prüfer zur Bewertung befragt werden. 5. Protokollant/Protokollantin - verfasst ein stichwortartiges Protokoll, aus dem hervorgeht, ob die gestellte Anforderung erfüllt wurde - beachtet, dass Endnote und Protokoll stimmig sind - beteiligt sich nicht am Prüfungsgespräch und stellt keine Fragen begründet das Urteil, wenn es unter 05 Punkten ist, und hält es in Stichworten im Protokoll fest - notiert im Protokoll die Namen der Zuhörer/Zuhörerinnen. Wenn ein Prüfling eine Begründung der Prüfungsnote ausdrücklich verlangt, hat diese in der Regel mündlich - zu erfolgen. Der Schwerpunkt der Begründungspflicht liegt bei den fachspezifischen Inhalten der Leistung und der Bewertung. (Schwierigkeitsgrad der Aufgabe, Überzeugungskraft der Argumente). Die wesentlichen Kriterien der Bewertung sind offen zu legen.

5 Lessing-Gymnasium, den Hinweise zur schriftlichen und mündlichen Abiturprüfung 2015 Seite 5 6. Organisation der mündlichen Abiturprüfung Die Prüflinge halten sich im der LeGeria auf und melden sich selbstständig zur Prüfung im Raum B02. Für die mündliche Prüfung wird ein Organisationsausschuss eingerichtet. (OA im Raum B02). Die Mitglieder des OA - sind jeweils für ein oder zwei Prüfungsräume zuständig, - sortieren die Briefumschläge mit den Aufgaben für die Schüler und die Protokolle - händigen den Prüflingen die zu bearbeitenden Aufgaben 25 min vor Prüfungsbeginn aus und bringen sie in den Vorbereitungsraum Konferenzraum - (die Schüler sollen sich selbstständig melden!), - führen die Prüflinge rechtzeitig in den Prüfungsraum - händigen den Protokollanten das Formblatt für das Protokoll aus. - holen die Prüfungsunterlagen (unterschriebene Protokolle, Aufzeichnungen der Prüflinge) aus dem Prüfungsraum und sammeln sie im Raum B02. Dort werden sie mittags und abends vom Koordinator abgeholt. - Führen eine Liste mit den Ergebnissen (Vordruck wird vorliegen) der mündlichen Prüfungen zur Bekanntgabe der Ergebnisse mittags und abends. 7. Erscheint ein Prüfling nicht zum festgesetzten Zeitpunkt, so ist dies als Nichtteilnahme an diesem Prüfungsteil zu behandeln. Werden Gründe für das Versäumnis nicht anerkannt, ist das Ergebnis der mündlichen Prüfung mit 00 Punkten anzusetzen. 8. Die Prüfungskommission teilt den Prüflingen am Ende eines Halbtages, mittags etwa gegen Uhr und abends nach der letzten Prüfung und der Beratung der Note, die Ergebnisse der Prüfungen mit. Vorher gilt die Pflicht zur Verschwiegenheit. H.Radtke, C:\EigneDateien\Abitur\Vorbereitung\Abi_2015_Hinweisezur mündlichen und schriftlichen Prüfung

Abitur 2014. Information am letzten Schultag. Albrecht-Dürer-Gymnasium 58097 Hagen Heinitzstr. 73. 11. April 2014

Abitur 2014. Information am letzten Schultag. Albrecht-Dürer-Gymnasium 58097 Hagen Heinitzstr. 73. 11. April 2014 Abitur 2014 Information am letzten Schultag Albrecht-Dürer-Gymnasium 58097 Hagen Heinitzstr. 73 11. April 2014 (Albrecht-Dürer-Gymnasium Hagen) Abitur 2014 Abitur 2014 1 / 22 Gliederung 1 Rücktritt, Erkrankung,

Mehr

Heinrich-Böll-Schule Gymnasiale Oberstufe. Abitur 2016

Heinrich-Böll-Schule Gymnasiale Oberstufe. Abitur 2016 Heinrich-Böll-Schule Gymnasiale Oberstufe Abitur 2016 Terminübersicht 01.02.2016 09. 23.03.2016 23.03.2016 25. 26.04.2016 02. 09.05.2016 13.05.2016 Meldung zur Abiturprüfung Schriftliche Abiturprüfungen

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

G Y M N A S I U M I N F O R M A T I O N ( 13 ) I. Letzter Schultag 27.03.2015 2

G Y M N A S I U M I N F O R M A T I O N ( 13 ) I. Letzter Schultag 27.03.2015 2 G Y M N A S I U M V E R L Januar 2015 I N F O R M A T I O N ( 13 ) (BT-Lehrer/-in: Sprink/Homberg/Liedtke) A b i t u r 2015 Termin Seite I. Letzter Schultag 27.03.2015 2 II. Abiturprüfung 1. Schriftliche

Mehr

Sicher in der Abiturprüfung

Sicher in der Abiturprüfung Sicher in der Abiturprüfung Beteiligte Personen Die schriftliche Prüfung Die mündliche Prüfung Informiert sein, Fehler vermeiden Bernd Döring Beteiligte Personen an der Abiturprüfung Fachprüfungsleiter

Mehr

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik auf der Basis der FgVO 1999/03 FG-Handreichung 2004 FgPVO 2001 EPA 1989 Lehrpläne 2002 Stand 07.12.2004 1. Fachliche Qualifikationen Die Schülerinnen

Mehr

Jahrgangsstufenkonferenz zum Abitur 2016 -

Jahrgangsstufenkonferenz zum Abitur 2016 - Inhalt Jahrgangsstufenkonferenz zum Abitur 2016 - Hinweise und Informationen nach APOGOSt Herzlich Willkommen! 0 Allgemeine Hinweise 1. Bedeutung der Prüfung 2. Zulassungen, Rücktritt, Erkrankung und Versäumnisse

Mehr

Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe für die Eltern

Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe für die Eltern Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe für die Eltern Veranstaltung für das dritte Semester am 08.09.2015 Herzlich Willkommen! Dieter Radde Pädagogischer Koordinator Luise-Henriette-Gymnasium

Mehr

Leitfaden durch die Zentralen Abschlussprüfungen

Leitfaden durch die Zentralen Abschlussprüfungen Leitfaden durch die Zentralen Abschlussprüfungen Abschlüsse für Eltern swie für Schüler/innen - der Hermann-Allmers-Schule Hagen 1Nach dem 9. Jahrgang kann nur der Hauptschulabschluss erwrben werden. Nach

Mehr

Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Fachgymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg (AVO-GOFAK) Vom 19.

Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Fachgymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg (AVO-GOFAK) Vom 19. Lesefassung ab 1.8.2009 für Abiturprüfung 2009 und 2010 (Hinweis: die Änderungen vom 13.6.2008 für das Fachgymnasium beim Abitur 2011 sind hier nicht eingearbeitet) Verordnung über die Abschlüsse in der

Mehr

OBERSTUFENINFORMATION ABITUR 2014. für die St. Ursula - Schule

OBERSTUFENINFORMATION ABITUR 2014. für die St. Ursula - Schule OBERSTUFENINFORMATION ABITUR 2014 für die St. Ursula - Schule GESAMTQUALIFIKATION 1 Aufgabenf. Q1 Q2 Q3 Q4 I LK Englisch 02 05 06 05 (doppelte Wertung) 04 + 10 +12 + 10 = 36 III LK Biologie 04 05 06 08

Mehr

Zentrale Prüfungen Klasse 11 Schuljahr 2015-2016

Zentrale Prüfungen Klasse 11 Schuljahr 2015-2016 Zentrale Prüfungen Klasse 11 Schuljahr 2015-2016 Termine für die zentralen Prüfungen 2016 Schriftliche Prüfungen 2016 Deutsch: Dienstag, 10. Mai 2016 (Nachschreibtermin: Donnerstag, 24. Mai 2016) Englisch:

Mehr

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23 Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung Gymnasien MittGyVO M-V) Vom

Mehr

Die Abiturprüfung an der CJD Christophorusschule Königswinter

Die Abiturprüfung an der CJD Christophorusschule Königswinter Die Abiturprüfung an der CJD Christophorusschule Königswinter Informationen zum Ablauf der Abiturprüfungen Bekanntgabe der Ergebnisse des 1. ZAA Einverständnis zur Hospitation Der Zentrale Abiturausschuss

Mehr

Informationen zur Abiturprüfung 2015. 19. März 2015

Informationen zur Abiturprüfung 2015. 19. März 2015 Informationen zur Abiturprüfung 015 19. März 015 Allgemeiner Zeitplan für die Abiturprüfung im. Halbjahr 015 13.0.15 bis 1 Uhr 16.0.15 16.0.15 0.0.-1.05.15 18.05.-0.05.15 19.05.-17.06.15 3.06.15 13:30

Mehr

Verordnung über die Abschlüsse in der Sekundarstufe I (Abschluss-VO Sek I)

Verordnung über die Abschlüsse in der Sekundarstufe I (Abschluss-VO Sek I) Verordnung über die Abschlüsse in der Sekundarstufe I (Abschluss-VO Sek I) Vom 09.07.2012 GVBl. LSA 15/2012, S. 248 Aufgrund von 5 Abs. 9, 5a Abs. 8 und 35 Abs. 1 Nr. 5 in Verbindung mit 82 Abs. 2 des

Mehr

Leistungskonzept für das Fach Deutsch

Leistungskonzept für das Fach Deutsch Antoniuskolleg Neunkirchen-Seelscheid Leistungskonzept für das Fach Deutsch Leistungsanforderung und Leistungsbewertung 1. Gesetzliche Vorgaben und Beschlüsse der Lehrerkonferenz Für die Sekundarstufe

Mehr

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach A) Notenverteilung J1/I: 40% Klausuren, 20% Businessplan im Rahmen des Jugend gründet -Projekts, 40% Mündliche Noten J1/II und J2/I: 60% Klausuren, 40% Mündliche Noten J2/II: 60% Klausur, 30% Mündliche

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Bildungswege und Prüfungen www.berlin.de/ sen/bildung/rechtsvorschriften/ Stand November 2009 Verordnung über die Prüfung zum Erwerb der allgemeinen

Mehr

Rundschreiben zur Abiturprüfungsordnung. vom 17.07.2014. Bezug: Abiturprüfungsordnung i. d. Fassung vom 21.07.2010 (GVBl. S. 222)

Rundschreiben zur Abiturprüfungsordnung. vom 17.07.2014. Bezug: Abiturprüfungsordnung i. d. Fassung vom 21.07.2010 (GVBl. S. 222) Rundschreiben zur Abiturprüfungsordnung vom 17.07.2014 Bezug: Abiturprüfungsordnung i. d. Fassung vom 21.07.2010 (GVBl. S. 222) Die folgenden Ausführungen zu einzelnen Abschnitten der Abiturprüfungsordnung

Mehr

Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe vom 26.05.1997 (AVO-GOFAK)

Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe vom 26.05.1997 (AVO-GOFAK) Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe vom 26.05.1997 (AVO-GOFAK) mit Änderungen vom 13.05.1998, 10.07.1998, 20.07.2001, 17.07.2003 und 19.11.2003 Verordnung über die Abschlüsse in

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Geltungsbereich

Inhaltsverzeichnis: Geltungsbereich Satzung über den Nachweis künstlerisch-kreativer Begabung und Eignung im Fach Kunst an der Universität Augsburg vom 2. November 2011, geändert durch Satzung vom 6. Februar 2013 [*] Aufgrund von Art. 44

Mehr

- 1- TERMINPLAN (mit Oranienschule abgestimmt) zur Vorbereitung und Durchführung der Abiturprüfung 2015 (Stand 05.09.2014)

- 1- TERMINPLAN (mit Oranienschule abgestimmt) zur Vorbereitung und Durchführung der Abiturprüfung 2015 (Stand 05.09.2014) Elly-Heuss-Schule - 1- LANDESABITUR 2 TERMINPLAN (mit Oranienschule abgestimmt) zur Vorbereitung und Durchführung der Abiturprüfung 2 (Stand 05.09.2014) September 2014 Fr 12.09. Meldung einer besonderen

Mehr

Information Klassenstufe 12

Information Klassenstufe 12 Information Klassenstufe 12 Bekanntgabe der Entscheidung der Abiturprüfungskommission durch den Vorsitzenden Freitag, 20. März 2015 Hörverstehen Termine Hörverstehen Kurs(e) Raum Anzahl Termin Englisch

Mehr

KLAUSUREN IN DER GYMNASIALEN OBERSTUFE

KLAUSUREN IN DER GYMNASIALEN OBERSTUFE STÄDTISCHE GESAMTSCHULE WUPPERTAL-LANGERFELD AGENDASCHULE SIEGELSCHULE KLAUSUREN IN DER GYMNASIALEN OBERSTUFE INFORMATIONEN ZUR ERSTELLUNG VON KLAUSUREN IN DER OBERSTUFE Liebe Schülerinnen und Schüler!

Mehr

Grundsätze für die Überprüfung der besonderen Sachkunde von Sachverständigen

Grundsätze für die Überprüfung der besonderen Sachkunde von Sachverständigen Hrsg. Institut für Sachverständigenwesen e.v. Seite 1/5 Grundsätze für die Überprüfung der besonderen Sachkunde von Sachverständigen Grundsätze.doc Erstmals: 01/2000 Stand: 01/2000 Rev.: 0 Hrsg. Institut

Mehr

3 Abschlussvergabe ( 1 ) Die Abschlüsse nach 2 werden durch das Bestehen einer Prüfung erworben. Die Prüfungsleistung

3 Abschlussvergabe ( 1 ) Die Abschlüsse nach 2 werden durch das Bestehen einer Prüfung erworben. Die Prüfungsleistung Anlage 1 zur Deputationsvorlage L 177 Verordnung über den Erwerb der Erweiterten Berufsbildungsreife (Erweiterter Hauptschulabschluss) und des Mittleren Schulabschlusses (Realschulabschluss) in der Erwachsenenschule

Mehr

Abiturprüfungsordnung Vom 21. Juli 2010. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines. Teil 2 Voraussetzung für die Abiturprüfung, Gesamtqualifikation

Abiturprüfungsordnung Vom 21. Juli 2010. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines. Teil 2 Voraussetzung für die Abiturprüfung, Gesamtqualifikation Abiturprüfungsordnung Vom 21. Juli 2010 Inhaltsübersicht Teil 1 Allgemeines 1 Geltungsbereich 2 Geltung für Abendgymnasien und Kollegs 3 Zweck der Prüfung 4 Information der Schülerinnen und Schüler 5 Prüfungskommission,

Mehr

6614-22 Seite 1 Abschlussprüfung Realschule

6614-22 Seite 1 Abschlussprüfung Realschule Seite 1 Verordnung des Kultusministeriums über die Abschlussprüfung an Realschulen (Realschulabschlussprüfungsordnung) Zuletzt geändert durch die Verordnung vom 2006 (Gesetzblatt K.u.U. ) Auf Grund von

Mehr

Abitur 2015 Der Endspurt

Abitur 2015 Der Endspurt Abitur 2015 Der Endspurt Was ist erreicht? Was gibt s noch zu tun? Was kann noch schiefgehen? Stand jetzt Zulassung... entscheidend... Ende 11/2 Ende 12/2 Ende 13 zur Jahrgangsstufe 12 zur Jahrgangsstufe

Mehr

Abiturprüfung 2016. Organisation. Frau Dr. Vollmer-Eicken. Abiturprüfungskommission

Abiturprüfung 2016. Organisation. Frau Dr. Vollmer-Eicken. Abiturprüfungskommission Informationen zur Abiturprüfung 2016 gemäß AVO-GOBAK und EB-AVO-GOBAK in der Fassung vom 04.02.2014 Vorbemerkung Nach der Info-Sammlung zur gymnasialen Oberstufe in der Eichenschule, die sich mit den Verordnungsvorgaben

Mehr

6. Bestimmungen für schriftliche Arbeiten in der Grundstufe (Primarstufe)

6. Bestimmungen für schriftliche Arbeiten in der Grundstufe (Primarstufe) 1 von 5 23.01.2007 22:57 Anlage 2: Richtlinien für Leistungsnachweise Anlage 2 Richtlinien für Leistungsnachweise 1. Korrektur und Beurteilung schriftlicher und anderer Leistungsnachweise sollen so erfolgen,

Mehr

(1) Rahmenbedingungen der Behörde für Schule und Berufsbildung

(1) Rahmenbedingungen der Behörde für Schule und Berufsbildung Handreichung zur -Europaschule - Gymnasium Hamm- Inhalt: (1) Rahmenbedingungen von der Behörde für Schule und Berufsbildung 1 (2) Konkretisierung der 1 (2.1.) Was ist eine Präsentationsleistung? 1 (2.2.)

Mehr

REIFEPRÜFUNG 2014/15

REIFEPRÜFUNG 2014/15 REIFEPRÜFUNG 2014/15 Termine VORWISSENSCHAFTLICHE ARBEIT bis spätestens 13. Februar 2015: HOCHLADEN der fertigen VWA+ zwei gedruckte Exemplare (mit Erklärung der Eigenständigkeit) an BL+ Begleitprotokoll

Mehr

Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium Telgte Die Abiturprüfung (Auszüge aus der APO-GOSt)

Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium Telgte Die Abiturprüfung (Auszüge aus der APO-GOSt) Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium Telgte Die Abiturprüfung (Auszüge aus der APO-GOSt) 20 Zweck der Prüfung Durch die Abiturprüfung wird festgestellt, ob die Schülerin oder der Schüler das Ziel des Bildungsganges

Mehr

Zulassung G8. 1. Mindestens 200 Punkte (LKs doppelt gezählt) Kein Pflichtkurs mit 0 Punkten

Zulassung G8. 1. Mindestens 200 Punkte (LKs doppelt gezählt) Kein Pflichtkurs mit 0 Punkten ABI 2013 Zulassung G8 1. Mindestens 200 Punkte (LKs doppelt gezählt) Kein Pflichtkurs mit 0 Punkten 2. Defizitkriterium: bei 35 37 Kursen: höchstens 7 Defizite, davon höchstens 3 LKs bei 38 40 Kursen:

Mehr

Aufgabenstellung für den Prüfling

Aufgabenstellung für den Prüfling für den Prüfling Präsentation im Fach: Prüfer/in: Prüfling: mögliche Quellen / Literatur Abgabe Ablaufplan Spätestens 1 Woche vor dem Prüfungstermin, also am... Der Ablaufplan ist entsprechend der Absprache

Mehr

Rechts- und Verwaltungsvorschriften für Prüfungsausschüsse

Rechts- und Verwaltungsvorschriften für Prüfungsausschüsse Prüfungsrecht Rechts- und Verwaltungsvorschriften für Prüfungsausschüsse BIBB Tarifvertragsparteien Bundesmin.für Wirtschaft BBiG/HwO Ausbildungsordnung Prüfungsordnung PA Berufsbildungsausschuss oberste

Mehr

Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten

Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten Prinzip Die Begutachtung von Studien- und Diplom- bzw. Bachelorarbeiten erfolgt in zwei Schritten: 1. Schematische Bewertung (Seite 1

Mehr

Satzung für den Förderverein Rautalschule (e.v.)

Satzung für den Förderverein Rautalschule (e.v.) Satzung für den Förderverein Rautalschule (e.v.) SATZUNG 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Förderverein Rautalschule e. V. - im Folgenden Verein genannt - Der Verein hat seinen

Mehr

Inhaltsübersicht. Seite 1 von 7

Inhaltsübersicht. Seite 1 von 7 Satzung über die Eignungsprüfung für die Aufnahme des Studiums an der Hochschule für Fernsehen und Film München vom 06.03.2008 geändert durch 1. Änderungssatzung vom 7.11.2008 geändert durch 2. Änderungssatzung

Mehr

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg Rundschreiben 09/13 Regelungen zu den zentralen schriftlichen Abiturprüfungen 2015

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg Rundschreiben 09/13 Regelungen zu den zentralen schriftlichen Abiturprüfungen 2015 Rundschreiben 09/13 Bewertung einer Prüfungsleistung im Zentralabitur - - Für das Fach gilt in Übereinstimmung mit den gültigen EPA und der GOSTV grundsätzlich: Aus der Korrektur der schriftlichen Arbeit

Mehr

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt 1. Die schriftliche Prüfung Die schriftliche Abiturprüfung erfolgt in vier Ihrer fünf Kernfächer: Profilfach Deutsch und/oder Fremdsprache, Mathematik, einem weiteren

Mehr

Leistungskonzept des Faches Chemie

Leistungskonzept des Faches Chemie Leistungskonzept des Faches Chemie Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe I... 2 Sekundarstufe II... 2 Einführungsphase... 2 Qualifikationsphase...

Mehr

Personalentwicklungskonzept

Personalentwicklungskonzept GutsMuths - Grundschule SINGERSTR. 8 10179 BERLIN BEZIRK MITTE 2408 386 FAX: 2408 3888 www.gutsmuths-grundschule.de Personalentwicklungskonzept I. Verfahren zur Durchführung von dienstlichen Regelbeurteilungen

Mehr

Prüfungsordnung für Fortbildungsprüfungen zum AOK-Betriebswirt bzw. zur AOK- Betriebswirtin der AOK Bayern(FPO-AOK Bayern)

Prüfungsordnung für Fortbildungsprüfungen zum AOK-Betriebswirt bzw. zur AOK- Betriebswirtin der AOK Bayern(FPO-AOK Bayern) Prüfungsordnung für Fortbildungsprüfungen zum AOK-Betriebswirt bzw. zur AOK-Betriebswirtin der AOK Bayern(FPO-AOK Bayern) Prüfungsordnung für Fortbildungsprüfungen zum AOK-Betriebswirt bzw. zur AOK- Betriebswirtin

Mehr

Der Mittlere Schulabschluss (MSA) B. Hölzner

Der Mittlere Schulabschluss (MSA) B. Hölzner Der Mittlere Schulabschluss (MSA) B. Hölzner Voraussetzung für den Übergang in die Gymnasiale Oberstufe: MSA und Versetzung in die 11. Klasse Schriftliche Prüfungen: - Deutsch (180 Min.) am 04.05.2016

Mehr

Standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung an AHS Schuljahr 2014/15. A. Schatzl, I/3

Standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung an AHS Schuljahr 2014/15. A. Schatzl, I/3 Standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung an AHS Schuljahr 2014/15 Vorwissenschaftliche Arbeit (VWA) Drei-Säulen-Modell Präsentation + Diskussion Schwerpunkt Sonderform Klausuren D (stand.) M

Mehr

Fragen zur Anmeldung der Bachelorarbeit

Fragen zur Anmeldung der Bachelorarbeit 1 Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Fragen zur Anmeldung der Bachelorarbeit Vorbemerkung Der Inhalt basiert auf der Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen

Mehr

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015 Prüfungsordnung für Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation der Unfallversicherung Bund und Bahn in der Fassung vom Juni 2015 1 / 12 Präambel Jede zunächst in Vorbereitung eingestellte Aufsichtsperson

Mehr

Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595. Vorlage Nr. L122/17

Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595. Vorlage Nr. L122/17 Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595 Vorlage Nr. L122/17 für die Sitzung der staatlichen Deputation für Bildung am 06.05.2010 Sachstandsbericht zum Zentralabitur

Mehr

Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen. Zulassung zur Abiturprüfung

Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen. Zulassung zur Abiturprüfung Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen Zulassung zur Abiturprüfung Zu einem festgesetzten Termin in der Jahrgangsstufe 13.2 entscheidet der Zentrale Abiturausschuss (ZAA) ohne eigenen

Mehr

Leistungsbewertung Musik

Leistungsbewertung Musik Leistungsbewertung Musik Vorbemerkungen zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I Grundsätze zur Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung finden sich im Kernlehrplan für das Fach Musik für die

Mehr

Staatliche Realschule Scheßlitz März 2010. Abschlussprüfung Schuljahr 2009/2010 Informationen und Hinweise für Schüler, Schülerinnen und Eltern

Staatliche Realschule Scheßlitz März 2010. Abschlussprüfung Schuljahr 2009/2010 Informationen und Hinweise für Schüler, Schülerinnen und Eltern Staatliche Realschule Scheßlitz März 2010 Abschlussprüfung Schuljahr 2009/2010 Informationen und Hinweise für Schüler, Schülerinnen und Eltern 1. Die Aufgabenstellung für die Abschlussprüfung an den bayerischen

Mehr

Informationen zur Abschlussprüfung 2016

Informationen zur Abschlussprüfung 2016 Probst-Sigl-Str. 3 83607 Holzkirchen Tel. (08024)47731-0 Fax (08024)47731-20 E-Mail: sekretariat@rshk.de Informationen zur Abschlussprüfung 2016 Holzkirchen, im September 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Merkblatt zu den Erweiterungsprüfungen zum Abiturzeugnis in Griechisch - Lateinisch - Hebräisch

Merkblatt zu den Erweiterungsprüfungen zum Abiturzeugnis in Griechisch - Lateinisch - Hebräisch Merkblatt zu den Erweiterungsprüfungen zum Abiturzeugnis in Griechisch - Lateinisch - Hebräisch 1. Allgemeine Hinweise Bei den oben genannten Prüfungen handelt es sich um Prüfungen zur Erweiterung eines

Mehr

Abitur Vorschriften Niedersachsen

Abitur Vorschriften Niedersachsen Abitur Vorschriften Niedersachsen Johannes Nolte Campe Gymnasium Holzminden 06. Februar 2014 Einbringungsverpflichtung Zur Zulassung zum Abitur sind einzubringen: sämtliche Kurse der Prüfungsfächer P1

Mehr

Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten

Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten Prinzip Die Begutachtung von Studien- und Diplom- bzw. Bachelorarbeiten erfolgt in zwei Schritten: 1. Schritt: Schematische Bewertung

Mehr

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte ( Minijob ) Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird folgender Arbeitsvertrag

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Allgemeine Informationen zur BACHELORARBEIT Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule Augsburg

Allgemeine Informationen zur BACHELORARBEIT Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule Augsburg Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Fakultät für Architektur und Bauwesen Allgemeine Informationen zur BACHELORARBEIT Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule Augsburg Die Bachelorarbeit

Mehr

TÜV AUSTRIA CERT. Prüfungsordnung und Zertifizierungsprogramm zum/r zertifizierten Medizinprodukteberater/in

TÜV AUSTRIA CERT. Prüfungsordnung und Zertifizierungsprogramm zum/r zertifizierten Medizinprodukteberater/in TÜV AUSTRIA CERT Prüfungsordnung und Zertifizierungsprogramm zum/r zertifizierten Medizinprodukteberater/in 1 Geltungsbereich Die vorliegende Prüfungsordnung mit Zertifizierungsprogramm gilt für die Prüfung

Mehr

Satzung des Fanclubs Red Devils e.v.

Satzung des Fanclubs Red Devils e.v. Satzung des Fanclubs Red Devils e.v. 1 Name, Zweck, Sitz, Geschäftsjahr 1) Der Verein Red Devils e.v. von 1995 hat sich zum Ziel gesetzt, die Handball-Profimannschaft des TuS Nettelstedt e.v. (derzeit

Mehr

Mons-Tabor-Gymnasium Staatliches Gymnasium in Trägerschaft des Westerwaldkreises

Mons-Tabor-Gymnasium Staatliches Gymnasium in Trägerschaft des Westerwaldkreises Mons-Tabor-Gymnasium Staatliches Gymnasium in Trägerschaft des Westerwaldkreises Fachkonferenz Deutsch Hinweise zur Vorbereitung und Durchführung der schriftlichen und mündlichen Abiturprüfung im Fach

Mehr

Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Vorbemerkung An der Neuen Schule Wolfsburg können alle Abschlüsse der allgemeinbildenden Schulen erworben

Mehr

Auf Grund von 89 Abs. 1 und 3 des Schulgesetzes für Baden-Württemberg in der Fassung vom 1. August 1983 (GBl. S. 397) wird verordnet:

Auf Grund von 89 Abs. 1 und 3 des Schulgesetzes für Baden-Württemberg in der Fassung vom 1. August 1983 (GBl. S. 397) wird verordnet: Verordnung des Kultusministeriums über die Prüfung für Übersetzer und Dolmetscher Verordnung vom 21. Oktober 1997 (GBl. S. 484; geändert laut K.u.U. 2004, S. 51/52) Auf Grund von 89 Abs. 1 und 3 des Schulgesetzes

Mehr

Wegfall: 1. alt 30 Gemeinnützigkeit 2. alt 31 Zweck und deren Verwirklichung

Wegfall: 1. alt 30 Gemeinnützigkeit 2. alt 31 Zweck und deren Verwirklichung Arbeitsunterlage für den Vorstand in den Gemeinschaften 1. Grundsatzfragen Für Gemeinschaften - Abschnitt C 26 bis 35 2. Vorbereitung der Mitgliederversammlung 3. Einladung zur Mitgliederversammlung 4.

Mehr

Qualifikationsphase und Abiturprüfung

Qualifikationsphase und Abiturprüfung Qualifikationsphase und Abiturprüfung Informationen für den 11. Jahrgang 29.09.2015 Www.hlshannover.de Unterricht in der Qualifikationsphase 4 Schwerpunkte an der Helene-Lange-Schule: sprachlicher Schwerpunkt,

Mehr

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler /-berater der IHK Ulm

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler /-berater der IHK Ulm Stand: 1. Oktober 2012 Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler /-berater der IHK Ulm Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Ulm hat am 10. Juli 2012 auf Grund von 1 und 4

Mehr

2.2.24 Prüfungsordnung für den Abschluss der Sekundarstufe I (Hauptschulabschluss und Realschulabschluss) an Deutschen Auslandsschulen

2.2.24 Prüfungsordnung für den Abschluss der Sekundarstufe I (Hauptschulabschluss und Realschulabschluss) an Deutschen Auslandsschulen 2.2.24 Prüfungsordnung für den Abschluss der Sekundarstufe I (Hauptschulabschluss und Realschulabschluss) an Deutschen Auslandsschulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.09.2007) 1 Art der Prüfung,

Mehr

Geschäftsordnung. 1 Zuwahl von Mitgliedern

Geschäftsordnung. 1 Zuwahl von Mitgliedern Geschäftsordnung Auf Grund des 18 ihrer Satzung vom 9. Juli 1949 in der Fassung der Änderungen vom 1. März 1957, 16. Februar 1991, 21. Februar 1997 und 15. Februar 2013 hat die Akademie in der Plenarsitzung

Mehr

Verordnung über den Erwerb von Abschlüssen der Sekundarstufe I an Freien Waldorfschulen (WaldorfVO).

Verordnung über den Erwerb von Abschlüssen der Sekundarstufe I an Freien Waldorfschulen (WaldorfVO). Haftungsausschluss: Der vorliegende Text dient lediglich der Information. Rechtsverbindlichkeit haben ausschließlich die im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Sachsen-Anhalt (GVBl. LSA) oder im Schulverwaltungsblatt

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2015. Dipl.-Ing. Marko Neukamm Landesamt für Vermessung und Geoinformation (TLVermGeo)

Abschlussprüfung Sommer 2015. Dipl.-Ing. Marko Neukamm Landesamt für Vermessung und Geoinformation (TLVermGeo) Abschlussprüfung Sommer 2015 Dipl.-Ing. Marko Neukamm Landesamt für Vermessung und Geoinformation (TLVermGeo) Abschlussprüfung Sommer 2015 Inhalt Gliederung der Prüfung Prüfungsinhalte Gewichtung der Prüfungsinhalte

Mehr

Informationen zu Präsentationsprüfungen 1 - allgemeine Hinweise für das THG Kiel

Informationen zu Präsentationsprüfungen 1 - allgemeine Hinweise für das THG Kiel Thor-Heyerdahl-Gymnasium Informationen zu Präsentationsprüfungen 1 - allgemeine Hinweise für das THG Kiel 1. Ziele und Grundlegendes Die Präsentation ermöglicht den Schülerinnen und Schülern die selbstständige

Mehr

SATZUNG. Stand: 15.06.2011. Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach

SATZUNG. Stand: 15.06.2011. Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach Seite 1 von 7 SATZUNG Stand: 15.06.2011 Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Mitgliedschaft 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Mehr

Abitur 2015 am Gymnasium Ottobrunn: Information des Jahrgangs 2013/15

Abitur 2015 am Gymnasium Ottobrunn: Information des Jahrgangs 2013/15 Abitur 2015 am Gymnasium Ottobrunn: Information des Jahrgangs 2013/15 Kollegstufeninformation 04/06 Gymnasium Ottobrunn, WEC / NES, 24.04.15 Tagesordnung - Abiturientenversammlung am 24.04.15 Überblick

Mehr

1 Ziel der Prüfung Mit dem erfolgreichen Abschluss der Prüfung wird die Mittlere Reife erworben.

1 Ziel der Prüfung Mit dem erfolgreichen Abschluss der Prüfung wird die Mittlere Reife erworben. Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung Gymnasien - MittReifGymVO

Mehr

Für alle 4 Bildungsstandard-Fächer (Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch)

Für alle 4 Bildungsstandard-Fächer (Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch) Informationen (10.03.2015) 1 Für alle 4 Bildungsstandard-Fächer (Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch) Für Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch findet 2017 an allen Schulen die schriftliche

Mehr

ABITUR 2015 MÜNDLICHE PRÜFUNG

ABITUR 2015 MÜNDLICHE PRÜFUNG ABITUR 2015 MÜNDLICHE PRÜFUNG Abiturprüfung - Termine Montag 15. 6. (1. stag) Dienstag 16. 6. (2. stag) Anwesenheit für ALLE am Montag: 8.00 Uhr am MPG Aushang der spläne mit voraussichtlichen szeiten:

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung zur Fachapothekerin/ zum Fachapotheker für Öffentliches Gesundheitswesen (WOAÖGW)

Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung zur Fachapothekerin/ zum Fachapotheker für Öffentliches Gesundheitswesen (WOAÖGW) 1 Zweck Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung zur Fachapothekerin/ zum Fachapotheker für Öffentliches Gesundheitswesen (WOAÖGW) 2 Inhalt der Weiterbildung Vom 1. März 2000 (Fn 1) Inhalt Erster

Mehr

Hinweise zur Abitur- und Fachabiturprüfung 2015

Hinweise zur Abitur- und Fachabiturprüfung 2015 Staatliche Berufliche Oberschule Friedberg Hinweise zur Abitur- und Fachabiturprüfung 2015 Friedberg, im April 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler, bitte beachten Sie die nachstehenden Hinweise zur und

Mehr

Sonderdruck. Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO)

Sonderdruck. Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) Sonderdruck Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) vom 20. Juli 2009 (ABl. S. 408), zuletzt geändert durch Verordnung vom 4. April 2013 (ABl. S. 158) Impressum 2 Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO)

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz Vereinssatzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Sport Club Condor von 1956 e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg. 3. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg eingetragen.

Mehr

Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Inhaltsübersicht

Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Inhaltsübersicht Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim vom 06.06.2011 Aufgrund des 39 Abs. 5 Landeshochschulgesetz hat der Senat der Staatlichen Hochschule für Musik

Mehr

Wahlordnung zur Wahl eines Sprecherteams der Schülervertretung am Erzbischöflichen Suitbertus- Gymnasium, Düsseldorf-Kaiserswerth (WOSprT)

Wahlordnung zur Wahl eines Sprecherteams der Schülervertretung am Erzbischöflichen Suitbertus- Gymnasium, Düsseldorf-Kaiserswerth (WOSprT) Vorbemerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit werden einschlägige Begriffe (Schüler, Lehrer, Schulleiter, Wahlleiter u.ä.), nur in der männlichen Form verwendet; die weibliche Form ist dabei jeweils

Mehr

Thomas-Mann-Gymnasium Informationsveranstaltung zum Ablauf des Abiturs 2014-2015

Thomas-Mann-Gymnasium Informationsveranstaltung zum Ablauf des Abiturs 2014-2015 Thomas-Mann-Gymnasium Informationsveranstaltung zum Ablauf des Abiturs 2014-2015 02/03.09.2014 Gliederung Terminplan Fehlen bei Prüfungen Das Abitur: Zulassung Das Abitur: Prüfungen Das Abitur: Bestehen

Mehr

RdErl. d. MK v. 19.5.2005-33-83213- (SVBl. S. 361) - VORIS 22410 - Zur Durchführung der Bezugsverordnung wird Folgendes bestimmt: 1 - Zu 1

RdErl. d. MK v. 19.5.2005-33-83213- (SVBl. S. 361) - VORIS 22410 - Zur Durchführung der Bezugsverordnung wird Folgendes bestimmt: 1 - Zu 1 Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Fachgymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg (EB-AVO-GOFAK) RdErl. d. MK v. 19.5.2005-33-83213- (SVBl. S. 361)

Mehr

Zweck der Prüfung. 2 Meldung und Zulassung zur Prüfung

Zweck der Prüfung. 2 Meldung und Zulassung zur Prüfung - 1- Verordnung des Ministeriums für Kultus und Sport über die Ergänzungsprüfungen zum Erwerb des Latinums, des Großen Latinums, des Graecums und des Hebraicums vom 15.Mai 1986 1 Auf Grund von 35 Abs.

Mehr

Satzung. 1 Name und Sitz

Satzung. 1 Name und Sitz Änderung der Satzung vom 30.12.1998 i. d. F. aus dem Jahr 2007 nach den Vorgaben des Art. 10 des Jahressteuergesetzes 2009 vom 19.12.2008 am 24.09.09 Satzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

Ordnung der Fachhochschulreifeprüfung an Deutschen Schulen im Ausland

Ordnung der Fachhochschulreifeprüfung an Deutschen Schulen im Ausland C:\Daten\WINWORD\Prufungsordnungen\Fachhochschulreifeprufting\PO_FHR_Deutsche Schulen\Fachh_Pr.doc Aufgrund der Rahmenordnung für die Abschlussprüfung der Fachoberschule (Beschluss der KMK vom 26.11.1971)

Mehr

Satzung. Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v.

Satzung. Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v. Satzung Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v. Inhaltsübersicht: 1: Name und Sitz 2: Zweck 3: Erwerb der Mitgliedschaft 4: Ehrenmitglieder 5: Verlust der Mitgliedschaft: 6: Geschäftsjahr

Mehr

Geschäftsordnung des Abendgymnasiums

Geschäftsordnung des Abendgymnasiums Geschäftsordnung des Abendgymnasiums 1. Die Anmeldung (1) Sie können sich nur persönlich anmelden. Postalische oder fernmündliche Anmeldungen haben keine Gültigkeit. (2) Sie werden direkt bei der Anmeldung

Mehr

Hinweise für die Lehrstühle zur Betreuung von wiss. Arbeiten in den Bachelor-/Masterstudiengängen MB, MECH und WING

Hinweise für die Lehrstühle zur Betreuung von wiss. Arbeiten in den Bachelor-/Masterstudiengängen MB, MECH und WING Hinweise für die Lehrstühle zur Betreuung von wiss. Arbeiten in den Bachelor-/Masterstudiengängen MB, MECH und WING Stand: 17.05.010, Kreis/Purr 1. Überblick Die nachfolgenden Tabellen geben einen Überblick

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Englisch

Leistungsbewertung im Fach Englisch Gymnasium der Stadt Frechen Fachschaft Englisch Leistungsbewertung im Fach Englisch Sekundarstufe I Auszüge aus dem Kernlehrplan Englisch (G8), Kapitel 5 Bei der Leistungsbewertung von Schülerinnen und

Mehr

Geltende Regelungen Änderungsentwurf (10.02.2016)

Geltende Regelungen Änderungsentwurf (10.02.2016) Geltende Regelungen Änderungsentwurf (10.02.2016) Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Beruflichen Gymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg (AVO-GOBAK) Vom 19. Mai 2005 (Nds.

Mehr

!!!!! Satzung. 1 Name und Sitz

!!!!! Satzung. 1 Name und Sitz 1 Name und Sitz Satzung (1) Der am 4.April 1980 in Übach-Palenberg gegründete Verein führt den Namen - 1. FC Rheinland Übach-Palenberg - (2) Der Sitz des Vereins ist Übach-Palenberg (3) Er ist in das Vereinsregister

Mehr

Schulinternes Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch (Stand Nov. 2015) Leistungsbewertung im Englischunterricht der Sekundarstufe I

Schulinternes Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch (Stand Nov. 2015) Leistungsbewertung im Englischunterricht der Sekundarstufe I Schulinternes Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch (Stand Nov. 2015) Leistungsbewertung im Englischunterricht der Sekundarstufe I Die Gesamtnote beruht unter Berücksichtigung weiterer pädagogischer

Mehr

Abschluss der Sek. I. Elternversammlung der 9. Klassen. Zentrale Informationsveranstaltung

Abschluss der Sek. I. Elternversammlung der 9. Klassen. Zentrale Informationsveranstaltung Abschluss der Sek. I Elternversammlung der 9. Klassen Zentrale Informationsveranstaltung Erreichbare Abschlüsse - I Berufsbildungsreife nach Beendigung der Klasse 9 max. 4x schlechter als 4, darunter höchstens

Mehr

Fassung ab 12.2.2014

Fassung ab 12.2.2014 Fassung ab 12.2.2014 Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Beruflichen Gymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg (AVO-GOBAK) Vom 19. Mai 2005 (Nds. GVBl. S. 169; SVBl. S. 352

Mehr

Amtliche Mitteilungen der. Veröffentlichungsnummer: 13/2011 Veröffentlicht am: 10.03.2011

Amtliche Mitteilungen der. Veröffentlichungsnummer: 13/2011 Veröffentlicht am: 10.03.2011 Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 13/2011 Veröffentlicht am: 10.03.2011 Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Evangelische Theologie hat am 19. Januar 2011 gemäß 44 Abs. 1 Nr. 1 des Hessisches

Mehr