Jubiläums-EXTRA-Blatt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jubiläums-EXTRA-Blatt"

Transkript

1 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Adlershof Jubiläums-EXTRA-Blatt

2 2 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November 2011 Notizen zur Baugeschichte der Verklärungskirche Für den 17. November 1900 berichtet die Chronik des Evangelischen Kirchenbauvereins zu Berlin über die Kirchweihe in Adlershof: Ihre Majestät, die Kaiserin Auguste Victoria, bestieg am Bahnhof einen offenen Vierspänner und fuhr unter lebhaften Zurufen der Bevölkerung durch die Bismarckstraße nach dem neuen Gotteshause, von dessen hohem Turme die schönen Bronceglocken erklangen. Angefangen hatte alles fünf Jahre zuvor mit einem Beschluss: Mit Genehmigung des Herrn Ministers der geistlichen, Unterrichtsund Medizinalangelegenheiten... wird hierdurch Folgendes bestimmt: Die Evangelischen in Adlershof im Kreise Teltow werden... zu einer selbstständigen Kirchengemeinde Adlershof vereinigt. Das war der Wortlaut der amtlichen Mitteilung über die Geburtsstunde der evangelischen Gemeinde in Adlershof, beschlossen und verkündet im Dezember 1895 mit Wirkung zum 1. Januar 1896.

3 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November Adlershof, damals weit vor den Toren der Stadt, gehörte zu den Orten, die infolge der schnellen industriellen Entwicklung einen sprunghaften Anstieg ihrer Einwohnerzahl erlebten und damit auch ein Anwachsen der evangelischen Gemeinde. Und die Evangelischen des Ortes waren es leid, sonntags zu Fuß nach Köpenick zum Gottesdienst zu laufen oder selbigen in der Adlershofer Schulaula zu feiern. Eine eigene Kirche sollte die wachsende Ortschaft bekommen. Für den Bau der Kirche bemühte sich die Gemeinde durch Konzerte und gottesdienstliche Kollekten die benötigten finanziellen Mittel aufzubringen, die trotz der Mark aus der kaiserlichen Schatulle und der gleichen Summe von der politischen Gemeinde noch fehlten. Die Baukosten waren auf Mark festgesetzt worden. Nach 4 Jahren war es soweit, die Finanzierung war gesichert und der Bau konnte beginnen. Grundsteinlegung war am 18. August Zuvor hatte auf Bitte der Kirchengemeinde Kaiserin Auguste Viktoria das Protektorat über den Kirchenbau übernommen. Als Gemahlin von Kaiser Wilhelm II. engagierte sich Auguste Victoria beim Kirchbau hierzulande - insgesamt über 70 Kirchen unterstützte sie durch Allerhöchste Gnadengeschenke seiner Majestät des Kaisers und Königs. Dies trug ihr den Spitznamen Kirchenjuste ein. Die Kaiserin legte auch den Namen der Kirche fest: Verklärungskirche.

4 4 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November 2011 Die Verklärungskirche zählt zu den wenigen späthistoristischen Kirchenbauten Berlins, deren liturgische Ausstattung und künstlerische Innenausmalung nahezu vollständig erhalten sind. Sie wurde nach dem Entwurf von Baurat Heinrich Klutmann durch Robert Leibnitz erbaut, die Bauausführung lag bei Maurermeister Pinx der Firma Ramelow sche Erben. Nach gut einem Jahr Bauzeit konnte die Kirche baupolizeilich abgenommen und am 17. November 1900 eingeweiht werden.

5 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November Klutmann entwarf eine dreischiffige, querschifflose Hallenkirche. Die Verklärungskirche wurde als Backsteinkirche über einem hohen Sockel aus Kalksteinen in neuromanischen und neugotischen Stilformen errichtet. Die Eingangsfassade prägt eine gewaltige, nach spätromanischen Vorbildern gestaltete querringelartige Turmfront, die in einem schlanken Mittelturm mit schiefergedecktem Spitzhelm endet. Der an der Eingangsfassade aufsteigende Kirchturm erreicht eine Höhe von 56 Metern. Die Ausmalung des Innenraums übernahm der Berliner Maler Heinrich Heyl. Die Chorwände überzog Heyl bis in Höhe der Fenster mit einem rautenförmigen Ornamentmuster, um auf diese Weise Wandteppiche vorzutäuschen. Als Schmuckmotive werden die Lutherrose und Palmenwedel sichtbar. Ferner sind die Leidenswerkzeuge Jesu, ein Kreuz mit Dornenkrone sowie drei Nägel, zu erkennen. Somit klingt auch an den Wänden des Chores das Thema der Passion an. Oberhalb der aufgemalten Wandteppiche erscheint zu beiden Seiten des Triumphbogens eine verkürzte Darstellung der Stadtsilhouette Bethlehems und Jerusalems.

6 6 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November 2011 Die Namen der beiden Städte, die für den Anfangs- und Endpunkt des irdischen Lebens Jesu stehen, wurden unter die Bilder gesetzt. Von dem Christusmonogramm, das im Scheitelpunkt des Gewölbes sitzt, gehen die Strahlen einer Sonne aus. Die Sonne kann als eine symbolische Darstellung gelesen werden, die auf die Verklärung Jesu verweist. Nach den Berichten der Evangelisten nahm Jesus drei seiner Jünger mit sich auf einen Berg. Während des Gebetes begannen sein Angesicht und seine Kleider in überirdischer Verklärung zu leuchten und ihm erschienen Moses und der Prophet Elias. Zu einer evangelischen Kirche gehört natürlich auch eine Orgel. Die spendete damals Agnes von Oppen, Ehefrau des Adlershofer Gemeindevorstehers. Die Kirchenorgelbauanstalt Becker in Hannover erhielt den Auftrag zum Bau der Orgel mit elektrischem Antrieb, da diese Firma das billigste Angebot abgegeben hatte. Das war eine schwerwiegende Fehlentscheidung, wie sich später herausstellen sollte. Die Orgel wurde jedoch rechtzeitig zur Kirchweih geliefert, vom königlichen

7 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November Seminar-Musiklehrer Kahl geprüft und für gut befunden. Doch schon bald stellten sich Mängel ein. Wiederholt wurde der schlechte Zustand der Orgel beklagt. Vernichtend war das Urteil eines Orgelbauers im April 1933: Die Orgel sei "das Werk eines Pfuschers, der seinerzeit als billigster den Orgelbau erhielt...es ist nicht zuviel behauptet, diese Orgel in ihrer Bauart und Funktion als höchst unwürdig zu bezeichnen, weiter als Kircheninstrument zu dienen." Immer wieder mussten Reparaturen durchgeführt werden, erst die Generalinstandsetzung im Jahre 1998 beendete das Trauerspiel. Die ursprünglichen Bronzeglocken erklangen nur wenige Jahre sie wurden im 1. Weltkrieg konfisziert: Glocken für Kanonen. Nach dem Krieg wurde ein vollständiges Geläut aus Klangstahl installiert (Abstimmung in d-moll D-F-A), das bis heute zum Gottesdienst ruft und den Adlershofern die Uhrzeit verkündet. Thomas Prinzler (unter Hinzuziehung der Schriften von Frau Ruth Boge und Angela Beeskow zur Geschichte der Adlershofer Gemeinde und Kirche, herzlichen Dank dafür und auch an den Adlershofer Ortschronisten Rudi Hinte für die Überlassung von Fotos)

8 8 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November 2011

9 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November Ereignisse & Geschichten rund um die Adlershofer Kirche - erinnert von Jürgen Huhn, Friedel, Fröhlich, Heinz Steudel und Bernd Goße, aufgeschrieben anlässlich des 111. Kirchweihjubiläums 2011 Dampfheizung, Rüstung und der Stuhl der Kaiserin Da war z.b. die alte Dampfheizung. In dem Heizungskeller unter dem Altarraum, wo bald nach der Wende eine moderne mit Erdgasheizung installiert wurde, befand sich bis dahin ein riesiger Dampfheizkessel. In der Kirche waren die alten gusseisernen Heizungskörper unter den Fenstern angebracht, durch die der heiße Dampf gejagt wurde, der wiederum ein deutlich hörbares Knistern und Knacken von sich gab. Der Betrieb dieser Heizung war einigen extra dafür eingewiesenen Männern vorbehalten, die dann an kalten Sonn- und Feiertagen (nicht jeden Sonntag war im Winter in der Kirche Gottesdienst) jeweils schon Sonnabendabend in den Heizungskeller stiegen, die Asche aus dem Feuerloch entfernten, um dann mit Papier und Kleinholz Feuer zu entfachen. Einige Kohlen wurden bald daraufgelegt, und wenn die entsprechend durchgeglüht waren, konnte ein größerer Teil Braukohlenbriketts mit der Schaufel vom Kohlenberg nebenan durch die Klappe oben auf den Kessel geschüttet werden. Doch damit nicht genug. Ca. jede zweite Stunde musste nun die ganze Nacht hindurch nachgelegt werden. Und wehe, einer der Heizer hatte den Wecker falsch gestellt oder gar verschlafen. Dann fror die Gemeinde am Sonntag. Der Einbau der neuen Heizung 1989/90 wäre ohne die finanzielle Unterstützung der Dortmunder Mariengemeinde und ohne die tatkräftige Hilfe vieler Gemeindeglieder nicht möglich gewesen. U.a. mussten die alte Heizungsanlage demontiert, die Kirchenbänke aus ihrer Verankerung gelöst und hochkant gestellt - am Ende dann natürlich wieder hingestellt und befestigt

10 10 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November 2011 werden. Es galt einen Kanal mitten durch die Kirche vom Altarraum bis hinten an die Orgelempore auszuschachten; und einer besonderen Aufgabe widmeten sich einige technisch versierte Männer (u.a. Friedel Fröhlich und Raimund Lück): die Abgase mussten aus dem Heizungskeller durch einen alten sehr verwinkelten Schornstein mittels eines biegsamen sog. Kopexrohres ihren Weg ins Freie finden. Das hat uns damals ganz schönes Kopfzerbrechen gekostet. Oder die Geschichte, wie wir zu einem Baugerüst kamen: Ich hatte bei einem Krankenhausaufenthalt den Bauleiter einer Baufirma kennengelernt, die auf dem damaligen Gelände der Akademie der Wissenschaften zu Werke war. Als ich davon erzählte, dass wir ein Gerüst für unsere Kirche brauchten, um dringend nötige Dachklempnerarbeiten durchführen zu können, meinte er, uns gegen die entsprechende harte Währung ein solches hinsetzten zu können. Da die Dortmunder für solche und ähnliche Situationen Vorsorge getroffen hatten, konnten wir mit den Bauleuten ins Geschäft kommen und hatten bald unser Gerüst an der Kirche stehen. Durch die Wirren der Wendezeit löste sich die Firma dann auf und niemand forderte das Gerüst zurück. Es liegt wohl bis heute für Notfälle bereit. Ein Gerüst gewonnen, einen historische Stuhl aus dem Altarraum verloren. D.h. er wurde wohl gestohlen in einer Nacht- und Nebelaktion. Wer weiß noch mehr Details? (JH)

11 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November Der Ehepaarkreis Adlershof Der Ehepaarkreis Adlershof besteht heute nicht mehr nur aus Ehepaaren. Viel Zeit ist schon über uns hinweggegangen hat Dieter Lydike, er hatte eine Vikarstelle in Adlershof, den Kreis gegründet. Er machte Hausbesuche in den neu errichteten Häusern in Adlershof. Er sprach die zugezogenen Gemeindeglieder an sowie Eltern von Kindergartenkindern und lud sie in diesen neuen Kreis ein. Die Zusammensetzung hat im Laufe der Jahrzehnte natürlich geschwankt, aber ein harter Kern ist geblieben. Früher gab es etwas mehr Aktivitäten als heute. Gerade unter DDR-Bedingungen war es wichtig, einen Ort zu haben, wo man offen über alle möglichen Probleme sprechen und sich wieder aufbauen (lassen) konnte. Man war unter Gleichgesinnten. Wir trafen uns alle vierzehn Tage, hatten oft Referenten zu Gast, unternahmen Wochenendfahrten gemeinsam mit unseren Kindern, und manch ein Gemeindeabend wurde gestaltet. Auch nachdem im Jahre 1978 sich Dieter Lydikes Tätigkeitsfeld von Adlershof nach Altglienicke verlagerte, hat er uns nicht vergessen und zusätzlich in wichtige Höhepunkte in seiner neuen Gemeinde mit einbezogen. Bis zu seinem frühen Tod, am 30. Mai 2003, war er der Motor für unseren Kreis. Heute ist es ruhiger geworden. Bei unseren monatlichen Treffen werden aktuelle Informationen ausgetauscht, wir sprechen über gesellschaftliche Probleme, schlicht über den Alltag. Mitunter hat jemand von uns ein interessantes Buch vorzustellen, und es gibt verschiedene Anlässe wie runde Geburtstage oder Jubiläen zum Feiern. Es wird auch immer noch mal eine gemeinsame Fahrt unternommen. Mit zunehmendem Alter ist es besonders wichtig, nicht isoliert und allein zu sein, sondern Menschen zu haben, mit denen man reden und bei denen man auf Rat und Unterstützung rechnen kann.

12 12 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November 2011 Wir werden Dieter Lydike immer dankbar sein, für seine Beharrlichkeit, mit der er wiederholt unsere Trägheit überwinden half, für seine Anregungen und vielen Informationen, die er uns, solange er bei uns war, geben konnte. Heute bewahren wir sein Andenken und sind stolz, dass sein Wirken für unseren Kreis nun schon 42 Jahre Bestand hat. In jüngerer Zeit haben wir drei Gemeindeabende organisiert, die wir abschließend hier benennen möchten. 1) Erna Wormsbecher, Dia-Vortrag: Erfahrungen Russlanddeutscher in Deutschland, 14. November ) Siegwart Kriebel (OIKOCREDIT), Vortrag: Kleine Kredite große Wirkung, 9. Oktober ) Ines Geipel, Lesung: Zensiert, verschwiegen, vergessen Autorinnen in Ostdeutschland , 21. Januar (BG, HS)

13 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November Adlershofer Abende Im Jahre 1987 äußerte der Mathematiker Dr. Peter Jonas die Absicht, eine Reihe von thematischen Gemeindeabenden zu veranstalten mit geeigneten Referenten und jeweils mit anschließender Diskussion, und er suchte Mitstreiter für dieses Projekt. Ich erklärte mich bereit mitzumachen, und so kam es zu den von uns so genannten Adlershofer Abenden. Sieben dieser Abende fanden unter DDR-Bedingungen noch vor dem Fall der Mauer statt, vier in der Zwischenzeit zwischen Mauerfall und Wiedervereinigung und weitere vier nach der wieder gewonnenen Einheit Deutschlands. Insgesamt sind sie mehr oder weniger ein Spiegelbild dieser bewegten Jahre. Herr Pfarrer Huhn übernahm in der Regel die Moderation. Hier ist die vollständige Liste dieser Adlershofer Abende: 1) Waltraud Fischer, Lesung: Mongolia Land der Gräser, Oktober ) Jürgen Rennert, Lesung: Mark Rasumny (jiddischer Autor, übersetzt von dem Referenten), 11. November ) Pfarrer Helmut Hildebrand antwortet auf die Frage: Wie konnten Sie ein Leben lang Pfarrer sein?, 6. Februar ) Professor Walter Beltz (Orientalist und Religionskritiker, Universität Halle), Vortrag: Anti-Judaismus und seine Wurzeln im Neuen Testament, ) Heinz Knobloch, Lesung: Berliner Grabsteine, 28. November ) Ralf Schröder, Vortrag: Ethische und historische Probleme in der modernen sowjetischen Literatur, 1. Februar ) Manfred Wolter, Lesung: Manchmal hätt ich gerne Flügel (Eigene Erfahrungen im Umgang mit einem behinderten Sohn), 5. April ) Rudi Pahnke, Vortrag: Reformbewegung und Erneuerungsprozess in der DDR, 15. November 1989.

14 14 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November ) Daniela Dahn, Lesung: Mitgerissen, 7. Februar ) Helga Königsdorf, Lesung: Ungelegener Befund, 7. März ) Lebrecht Jeschke, Greifswald, Vortrag: Hoffnung auf aktive Menschen, 13. Juni ) Rudolf Bahro, Vortrag: Warum zerstört der Mensch Umwelt und Erde?, 15. Januar ) Gilbert Furian, Lesung: Mehl aus Mielkes Mühlen Inventur des Unrechts, 6. März ) Dr. Uwe Meya (Tibet-Initiative Deutschland) Dia-Vortrag: Tibet Mythos und Menschenrechtsverletzungen, 19. Juni ) Heinz Knobloch, Lesung: Die schönen Umwege, 13. Oktober Heinz Knobloch starb am 24. Juli In einem seiner letzten Bücher erwähnte er die Lesung in der ungeheizten Adlershofer Kirche an einem kalten Novembertag (Nr. 5 in der obigen Liste), wobei er aber unsere evangelische Verklärungskirche mit der katholischen Christus-König-Kirche verwechselte. Peter Jonas ist am 18. Juli 2007 gestorben. Der Todestag war zugleich sein 66. Geburtstag. Möge dieser kleine Beitrag der Erinnerung an ihn dienen. (HS)

15 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November Konfirmation und Handball Unsere Familie war mit Goosmanns sehr befreundet. Also ging auch ich wie fast alle meiner Klassenkameraden zum Ende der 40-er zu Pf. G. zum Konfirmandenunterricht. Es gab aber ein Problem: Die Übungsstunden meiner Handballgruppe überschnitten sich mit der Gottesdienstzeit; deshalb glänzte ich dort üblicherweise durch Abwesenheit. Am Montag beim Unterricht fragte Pf. G. dann, ob für mich denn Handball wichtiger sei als der Gottesdienst. Und als ich diese Frage zum vierten Male treuherzig mit Ja! beantwortet habe, hat er mich rausgeschmissen und fünf Jahre lang nicht mehr mit unserer Familie geredet. So kam es, dass ich nicht konfirmiert wurde (M. Müller) Warmer Regen unter Dach Bis Mitte der 60-er Jahre wurden die Glocken von Hand geläutet, also am Strick gezogen. Das machte der Kirchendiener; aber eine zeitlang waren auch Jungen aus den Gemeindegruppen dabei zugange (mit Einsatzplan, Läuteordnung, Ober-Läutnant, Schlüssel-Gewaltigem usw.). Eines Tages tauchte - empört und mit hochrotem Kopf - der Organist bei dieser Gruppe da oben in der Läutestube auf, denn auf der Orgelbank sitzend hatte es ihm plötzlich warm auf den Kopf getröpfelt! Einer der Jungen hatte es wohl nicht schnell genug die Treppe hinunter geschafft (F.F.)

16 16 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER November 2011 Internet:http://www.evangelische-kirche-Adlershof.de Gemeindebüro Arndtstraße Berlin Tel: Fax: Küsterin: Susanne Gräbner Öffnungszeiten (linker Eingang, Remise) Dienstag: 15 bis 17 Uhr Mittwoch: 9 bis 11 Uhr Donnerstag: 9 bis 11 Uhr Verklärungskirche Arndtstraße 11/ Berlin (Adlershof) Gemeinderaum Arndtstraße 12, linker Eingang, Souterrain Jugendräume Arndtraße 12, linker Eingang, Remise Evangelischer Kindergarten Adlershof Pfarrerin Dorothea Quien Thomas-Müntzer-Straße Berlin Tel.: Fax: Gemeindekirchenrat Dr. Walter Füssel Tel.: Kantorin Beate Schlegel Arndtstraße 12 (rechter Eingang) Berlin, Tel.: Katechetin Monika Schulz Tel.: Pfingstberggasse 2 (an der Florian-Geyer-Str.), Berlin; Tel.: , Fax: Leitung: Sabine Kaulbarsch Bankverbindung Impressum (Begünstigter): KVA SÜD-OST (Konto) , (BLZ) (Bank): EVA. DARLEHNSGENOSS. BERLIN (Verwendungszweck - unbedingt angeben!): GEMEINDE ADLERSHOF (und Name des Einzahlers sowie Zweck!) Adlershofer Gemeindeanzeiger Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Adlershof Redaktion und Gestaltung: Thomas Prinzler Druck: Wichern Verlag

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Durch die Vertreibungen während und nach dem Zweiten Weltkrieg kamen viele protestantische Siebenbürger Sachsen aus Rumänien nach Oberösterreich, davon auch in den Bezirk Gmunden und somit auch nach Laakirchen.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016 Kolpingsfamilie Welden Jahresprogramm 2016 Inhalt Impressum... 2 Geleitwort des Präses... 3 Termine 2016... 5 Termine 2017... 8 Sponsoren... 9 Vorstandschaft... 16 Impressum Kolpingsfamilie Welden Vertreten

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Auf dem Weg im Gemeindebereich Lirich Mai - Juni 2011 Die Lokalteile der anderen Gemeindebereiche liegen aus. Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Am Freitag, dem 11. März war es soweit: Nachmittags

Mehr

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament Stadtmission Evangelische Stadtmission Karlsruhe Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben Mit Informationen und Tipps zum Testament Was geschieht mit meinem Erbe? Was geschieht mit meinem Erbe?

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen.

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen. 1. Der Mond Als Kind heißt Nasreddin Hodscha noch nicht Hodscha. Er heißt einfach Nasreddin. Nasreddin muss fast jeden Tag in die Schule. In die kleine, alte Schule bei der Moschee. Sein Lehrer ist streng.

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Ich lese den vorgeschlagenen Predigttext für den heutigen 20. Sonntag n. Tr., aus dem Markusevangelium, im 2. Kapitel:

Ich lese den vorgeschlagenen Predigttext für den heutigen 20. Sonntag n. Tr., aus dem Markusevangelium, im 2. Kapitel: Gnade sei mit euch Liebe Silberkonfirmanden und Silberkonfirmandinnen! Liebe Gemeinde! Ich lese den vorgeschlagenen Predigttext für den heutigen 20. Sonntag n. Tr., aus dem Markusevangelium, im 2. Kapitel:

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung der Gemeindevertretung Kollow am Dienstag, den 26.08.2014 um 19.30 Uhr in Kollow, Dorfgemeinschaftshaus, Fasanenweg 6 Beginn: Ende: 19.30 Uhr 21.00 Uhr Anwesend:

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Adlershof Juni/Juli 2013

der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Adlershof Juni/Juli 2013 ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Adlershof Juni/Juli 2013 Juni Gott hat sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat viel Gutes getan und euch vom Himmel Regen und fruchtbare

Mehr

Inhalt. Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17

Inhalt. Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17 Inhalt Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17 Buchverlag und Softwarehaus: Die Produkte 22 Die Personen 30 Weitblick und Wagemut Der Gründungsverleger

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER

ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Adlershof Ausgabe Dezember 2011 / Januar 2012 Internet: http://www.evangelische-kirche-adlershof.de Gemeindebüro Arndtstraße 12 12489

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 PAPSTBESUCH 2011 Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 Die 21. Auslandsreise führt Papst Benedikt XVI. in das Erzbistum Berlin, in das Bistum

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Liebe Tierfreunde/innen,

Liebe Tierfreunde/innen, Liebe Tierfreunde/innen, mit euren Spenden habt ihr diese Spendenfahrt nach Italien möglich gemacht. Vielen Dank im Namen der italienischen Tierschützer/innen und Tiere! Herzlichen Dank an Heidi Pickel

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

Nachruf Fregattenkapitän a. D. Kurt Klingbeil 1926-2012

Nachruf Fregattenkapitän a. D. Kurt Klingbeil 1926-2012 1 Ausgabe 47 / März 2012 Informationsblatt der Marinekameradschaft Kampfschwimmer Ost e.v. Nachruf Fregattenkapitän a. D. Kurt Klingbeil 1926-2012 Nachruf Noch im Dezember vergangenen Jahres feierte er

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

GEMEINDEBRIEF für Reichenwalde, Dahmsdorf und Wendisch Rietz

GEMEINDEBRIEF für Reichenwalde, Dahmsdorf und Wendisch Rietz Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Römer 8,3 Monatsspruch März Manchmal ist ein deutliches Wort am Platze, auch wenn es schwerfällt. In diesem Falle wohl: Es gibt biblische Worte, die missbraucht

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

PROJEKT MOGILOV : KINDER IN NOT!!!

PROJEKT MOGILOV : KINDER IN NOT!!! PROJEKT MOGILOV : KINDER IN NOT!!! PRÄAMBEL : Elend gibt es viel auf dieser Welt! Warum also noch eine weitere Dokumentation darüber? Weil es um Kinder geht?! Weil es uns trotz aller Unkenrufe viel zu

Mehr

Beantwortet die Fragen in der vorgesehenen Reihenfolge, dann kann gar nichts schief gehen!!!

Beantwortet die Fragen in der vorgesehenen Reihenfolge, dann kann gar nichts schief gehen!!! Kleiner Tipp: Beantwortet die Fragen in der vorgesehenen Reihenfolge, dann kann gar nichts schief gehen!!! Der Beginn der Rallye ist der Domplatz. Am Dom angekommen? Betrachtet man den Dom genauer, stellt

Mehr

Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume

Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume Im Treppenhaus finden Sie Gedanken, Bibeltexte, Gebete und Bilder zu den 24 Stunden eines Tages. Sie hören das Ticken von insgesamt

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

GEMEINDEANZEIGER ADLERSHOFER. Dezember Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir!

GEMEINDEANZEIGER ADLERSHOFER. Dezember Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir! ADLERSHOFER GEMEINDEANZEIGER der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Adlershof Dezember 2012 /Januar 2013 Foto: Erfurter Dom, Prinzler Dezember Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Dietlinde Lutsch, Renate Weber, Georg Weber ( ) Schiller Verlag, Hermannstadt/Sibiu, ca. 400 Seiten Der Bildband

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Titel GL Ö-Lied Form. Lobet den Herren alle, die ihn ehren (L) 81 (ö) Lied. Behutsam leise nimmst du fort (L) 82 Lied

Titel GL Ö-Lied Form. Lobet den Herren alle, die ihn ehren (L) 81 (ö) Lied. Behutsam leise nimmst du fort (L) 82 Lied Lobet den Herren alle, die ihn ehren (L) 81 (ö) Lied Behutsam leise nimmst du fort (L) 82 Lied Morgenglanz der Ewigkeit (L) 84 (ö) Lied Herr, bleibe bei uns; denn es will Abend 89 ö Kanon werden (Kan)

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Der Schlossgeist. Vereinsblatt. Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v.

Der Schlossgeist. Vereinsblatt. Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v. Der Schlossgeist Vereinsblatt Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v. Herzlich willkommen! Nach langer Pause gibt es jetzt wieder eine Ausgabe unseres Vereinsblattes. In den letzten Jahre

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Predigt am Sonntag Misericorias Domini, 19. April 2015 über Johannes 10, 11-16

Predigt am Sonntag Misericorias Domini, 19. April 2015 über Johannes 10, 11-16 Predigt am Sonntag Misericorias Domini, 19. April 2015 über Johannes 10, 11-16 Der gute Hirte mal ganz anders Frank: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des

Mehr

Knobelaufgaben Klasse 7 Blatt 1

Knobelaufgaben Klasse 7 Blatt 1 Knobelaufgaben Klasse 7 Blatt 1 Der Schäfer Ein Junge fragt einen Schäfer, der seine Schafe bewacht: Weißt du, wie viele Schafe in deiner Herde sind? Der Schäfer schüttelt den Kopf. Mehr als fünfhundert?

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Psychiatrie und Seelsorge im Asyl Schweizerhof

Psychiatrie und Seelsorge im Asyl Schweizerhof Psychiatrie und Seelsorge im Asyl Schweizerhof von Walter Heidbrink Wer weiß schon noch, wo sich der Schweizerhof und die als Asyl bezeichnete Nervenheilanstalt befand? In Berlin-Zehlendorf am Teltower

Mehr

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1 Islam Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Ingrid Lorenz Islam 1 Islam heißt: Hingabe an Gott Wer sich zum Islam bekennt, wird Muslima

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Hintergrundinformationen zu Ruth 4,12-22 Heirat und Geburt

Hintergrundinformationen zu Ruth 4,12-22 Heirat und Geburt Hintergrundinformationen zu Ruth 4,12-22 Heirat und Geburt Personen - Naemi (die Liebliche; die Liebenswerte), Witwe möchte nun Mara (= bitter) genannt werden. - Ruth (Freundschaft), Ehefrau von Machlon,

Mehr

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung.

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung. Sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrter Herr Reineke, nach Abschluss unserer Klassenfahrt nach Köln vom 06.06. 10.06.2011, die Sie als Stiftung

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Dachsanierung der Matthäuskirche in Salzburg-West

Dachsanierung der Matthäuskirche in Salzburg-West 121 Österreich Dachsanierung der Matthäuskirche in Salzburg-West Evangelische Pfarrgemeinde A. und H.B. in Salzburg-West. Verantwortlich: Pfarrer Mag. Michael Welther, Martin-Luther-Platz 1, 5020 Salzburg,

Mehr

Mensch und Natur im Gleichgewicht

Mensch und Natur im Gleichgewicht Mensch und Natur im Gleichgewicht Wie müssen wir leben, damit die Natur erhalten bleibt? Wie sollen wir wirtschaften, damit auch unsere Urenkel noch genügend Rohstoffe vorfinden? Wie sollen wir handeln,

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Pressemitteilung. Projekt KIEWIS Kinder entdecken Wirtschaft macht Grundschulkinder zu Unternehmern

Pressemitteilung. Projekt KIEWIS Kinder entdecken Wirtschaft macht Grundschulkinder zu Unternehmern Viertklässler gründen eigene Firma mit echtem Geld und richtigem Risiko 28. März 2012 - Seite 1 von 5 Die Freiburger Hofacker-Grundschule und HÜTTINGER Elektronik haben am 28. März eine Bildungspartnerschaft

Mehr

Inhalt. TEIL I: Ursprünge des Geheimnisses 1 Ein 3000 Jahre altes Geheimnis... 9 2 Der Schlüssel Jesajas... 15 3 Das Geheimnis der neun Vorboten...

Inhalt. TEIL I: Ursprünge des Geheimnisses 1 Ein 3000 Jahre altes Geheimnis... 9 2 Der Schlüssel Jesajas... 15 3 Das Geheimnis der neun Vorboten... Inhalt TEIL I: Ursprünge des Geheimnisses 1 Ein 3000 Jahre altes Geheimnis... 9 2 Der Schlüssel Jesajas... 15 3 Das Geheimnis der neun Vorboten... 21 TEIL II: Das Geheimnis der Schmitta und die fünf Schlüssel

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Weggefährte der sozialistischen Kunst

Weggefährte der sozialistischen Kunst Texte - Fallstudien 001/ 05-2012 Weggefährte der sozialistischen Kunst Gabriele Mucchi in Presseartikeln der DDR Von Fabian Reifferscheidt. Retrospektiven Am 20. April eröffnete die Galerie der Kunststiftung

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet.

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Deutsche Neuigkeiten Übersetzung aus dem Polnischen von Josef Rothaug Hohenbach, Fallbrun, Reichsheim Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Die Nachkommen der Kolonisten waren von der Säuberung des evangelischen

Mehr

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte -

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte - Mitten in Istha - Beiträge zur Dorfgeschichte - 888 Jahre Istha Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011 Istha, im Juni 2012 1 888 Jahre Istha Erinnern und sich auf den Weg machen!

Mehr

Einblick Mai 2015. Gemeindebrief der EFG Kreuzberg Bergmannstrasse 22 K R A F T V O N O B E N

Einblick Mai 2015. Gemeindebrief der EFG Kreuzberg Bergmannstrasse 22 K R A F T V O N O B E N Einblick Mai 2015 Gemeindebrief der EFG Kreuzberg Bergmannstrasse 22 K R A F T V O N O B E N Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt (Phil. 4,13) Alles vermag ich das ist ein stolzer Satz. Zumal

Mehr

Kalt erwischt in Hamburg

Kalt erwischt in Hamburg Kalt erwischt in Hamburg Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg 1. Auflage 1 6 5 4 3 2012 11 10 09 Alle

Mehr

Ostern 2013. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn

Ostern 2013. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn Ostern 2013 Inhalt: S. 2 Besinnung S. 3 Konfirmation 2013 S. 4-5 Aus unserer Kirchengemeinde, u.a, Zuständigkeiten in der Vakaturzeit,

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS!

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Wie stelle ich schon jetzt sicher, einmal angemessen bestattet zu werden? Gute Frage Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Warum ist die Bestattungsvorsorge so wichtig? Das

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr