com Plan Jahresbericht Die Pensionskasse für die Mitarbeitenden von Swisscom und mit ihr wirtschaftlich oder finanziell verbundenen Unternehmen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "com Plan Jahresbericht Die Pensionskasse für die Mitarbeitenden von Swisscom und mit ihr wirtschaftlich oder finanziell verbundenen Unternehmen."

Transkript

1 com Plan Jahresbericht 2014 complan 1 Jahresbericht 2014 Die Pensionskasse für die Mitarbeitenden von Swisscom und mit ihr wirtschaftlich oder finanziell verbundenen Unternehmen.

2 Jahresbericht 2014 complan Jahresbericht Der Jahresbericht 2014 ist auch in französischer und italienischer Sprache erhältlich. Wir sind für Sie da Montag bis Freitag 8.15 bis / bis Uhr Telefon Telefax Stadtbachstrasse 36, 3012 Bern Internet:

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Wichtige Kennzahlen 6 Tätigkeitsbericht 7 Organisationsstruktur 7 Stiftungsrat und Anlagekommission 8 Geschäftsstelle 9 Anlagen 9 Vorsorge 12 Informatik und Organisation 13 Corporate Governance 14 Stiftungsrat und Anlagekommission 14 Revisionsstelle 14 Anerkannter Experte für berufliche Vorsorge 14 Verhaltenskodex und Stimmverhalten 15 Kontroll- und Informationsinstrumente 15 Bilanz 16 Betriebsrechnung 17 Anhang zur Jahresrechnung 20 Grundlagen und Organisation 20 Aktive Versicherte und Rentenbezüger 23 Art der Umsetzung des Zwecks 23 Bewertungs- und Rechnungslegungsgrundsätze, Stetigkeit 24 Versicherungstechnische Informationen 25 Erläuterungen der Vermögensanlage und des 28 Netto-Ergebnisses aus Vermögensanlage Erläuterung der Anlagen beim Arbeitgeber und der 33 Arbeitgeber-Beitragsreserve Erläuterungen weiterer Positionen der Bilanz und Betriebsrechnung 34 Auflagen der Aufsichtsbehörde 38 Weitere Informationen mit Bezug auf die finanzielle Lage 38 Ereignisse nach dem Bilanzstichtag 38 Bestätigung des anerkannten Experten für berufliche Vorsorge 40 Bericht der Revisionsstelle 42 Jahresbericht 2014 complan 3

4 Jahresbericht 2014 complan 4 André-Pierre Schmidt Geschäftsführer Mario Rossi Vize-Präsident des Stiftungsrates Alfred Wyler Präsident des Stiftungsrates

5 Vorwort Geschätzte Leserinnen und Leser Entwicklung von complan Die complan kann auf ein Anlagejahr mit überdurchschnittlicher Rendite zurückblicken. Die Jahresrendite beträgt 6,96% (Vorjahr 4,95%). Das Marktumfeld war und ist nach wie vor von rekordtiefen Zinsen geprägt. Dagegen haben sich die Anlagen in Aktien und Immobilien über den Erwartungen entwickelt. Der technische Deckungsgrad stieg per Ende 2014 auf 110,8% (Vorjahr: 106,5%). Die erforderliche Sollrendite von 2,88% wurde um 4,08% übertroffen, dagegen wurde der relative Benchmark um 1,74% verfehlt. Der Grund liegt zur Hauptsache in einer kürzeren Zinsduration, was bei sinkenden Zinsen die Rendite schmälert. Die Wertschwankungsreserve beträgt somit 10,8% und liegt unter der Zielgrösse von 16,0%. Bei den Altersguthaben konnte eine Verzinsung von 2,00% erzielt werden, welche damit um 0,25% über der gesetzlichen Vorgabe des Bundes liegt. Ausblick Mit dem Entscheid der Schweizerischen Nationalbank vom 15. Januar 2015 den Euro-Mindestkurs aufzuheben und Negativzinsen für den Schweizer Franken einzuführen, ist die Anlagesituation für die Vorsorgewerke noch anspruchsvoller geworden. Mit dem heutigen Zinsniveau kann auf Obligationen keine Rendite mehr erzielt werden. Die derzeitige Situation wird deshalb im Anlageausschuss und im Stiftungsrat laufend detailliert analysiert, um eine Basis für Handlungsoptionen zu erarbeiten und entsprechende Lösungen umzusetzen. Wir danken allen Mitgliedern des Stiftungsrates, allen Mitarbeitenden sowie der Geschäftsleitung ganz herzlich für den auch im vergangenen Jahr unermüdlichen Einsatz für unsere complan. März 2015 Struktur der Vermögensanlage Per 1. Januar 2014 hat complan mit der Implementierung einer neuen Anlagestrategie begonnen. Mit dieser neuen Strategie wurden im Bereich verzinslicher Anleihen zwei neue Anlagekategorien aufgenommen. Weiter sind Hedge Funds nicht mehr Teil der Anlagestrategie. Die umfangreiche Diversifikation auf die Zielwerte der neuen Anlagekategorien soll bis Mitte 2015 erreicht werden. Weitere Angaben zur Struktur der Vermögensanlagen sind im Anhang, Abschnitt 6.4 ff. ersichtlich. Wahlen und Stiftungsrat ab 2015 Das Amt der sieben Arbeitnehmervertreter endete am 31. Dezember Alle sechs Stiftungsratsmitglieder die sich zur Wiederwahl stellten wurden gewählt. Wir freuen uns, Luciana Stornig als neue Arbeitnehmervertreterin begrüssen zu dürfen. Seit Beginn dieses reglementarischen Wahlverfahrens überstieg die Wahlbeteiligung indes selten 14%, eine Situation, über die der Stiftungsrat besorgt ist. Die Geschäftsstelle hat vom Stiftungsrat den Auftrag erhalten, das Wahlverfahren bis zu den nächsten Wahlen zu überprüfen. André-Pierre Schmidt Geschäftsführer Mario Rossi Vize-Präsident des Stiftungsrates Alfred Wyler Präsident des Stiftungsrates Jahresbericht 2014 complan 5

6 Wichtige Kennzahlen Nettorendite Performance % 6,96 4,95 Deckungsgrad % 110,80 106,50 Technischer Zinssatz % 2,75 2,75 Verzinsung Vorsorgekapitalien % 2,00 1,80 Zielgrösse Wertschwankungsreserve CHF Mio Wertschwankungsreserve CHF Mio Reservedefizit CHF Mio Vorsorgekapital Aktive Versicherte CHF Mio Vorsorgekapital Rentenbezüger CHF Mio Vermögen (Total Aktiven) CHF Mio Verpflichtungen CHF Mio Vorsorgevermögen netto (Vv) CHF Mio Unterdeckung (-) / Freie Mittel (+) CHF Mio. - - Beiträge Arbeitnehmer CHF Mio Beiträge Arbeitgeber CHF Mio Reglementarische Leistungen CHF Mio Netto-Ergebnis Versicherungsteil CHF Mio Verwaltungsaufwand Vermögensanlage CHF Mio Netto-Ergebnis Vermögensanlage CHF Mio Verwaltungsaufwand CHF Mio. 4 4 Aufwand- (-) / Ertragsüberschuss (+) CHF Mio. - - Jahresbericht 2014 complan 6 Aktive Versicherte Anzahl Rentenbezüger Anzahl Auszahlungen Renten CHF Mio Angeschlossene Organisationen Anzahl Mitarbeitende der Geschäftsstelle Anzahl 15 15

7 Tätigkeitsbericht 1 Organisationsstruktur Der Stiftungsrat übt als zentrale und vom operativen Betrieb unabhängige Instanz die Aufsicht und die Kontrolle über die Geschäftsführung von complan aus. Deren Mitglieder bestimmen die strategische Ausrichtung und die Führung von complan. Die Anlagekommission setzt sich vertieft mit den in ihrer Kompetenz liegenden Aufgaben auseinander. Die Experten für die berufliche Vorsorge und die Revisionsstelle unterstützen den Stiftungsrat bei der Ausübung seiner Aufsicht. Als oberstes und unabhängiges Organ überwacht die Aufsichtsbehörde die Aktivitäten der Pensionskasse complan. Aufsicht Stiftungsrat Experte für berufliche Vorsorge Revisionsstelle Anlagekommission Geschäftsstelle Investment Controller ALM - Berater Vorsorge Anlagen Depotbank Rechnungswesen & Controlling Informatik & Organisation Jahresbericht 2014 complan 7

8 2 Stiftungsrat und Anlagekommission 2.1 Stiftungsrat Im Berichtsjahr tagte der Stiftungsrat dreimal und seine mit Projekten beauftragten zwei Ausschüsse insgesamt fünfmal. Themen in Bezug auf die Anlagen, die Vorsorge und die Geschäftsführung wurden zu den ordentlichen Sitzungen traktandiert. Die Arbeitsgruppen beschäftigten sich mit der Finanzierung der Kasse im Fall einer Sanierung und mit strategischen Stossrichtungen im Rahmen der Rentenleistungen. Beide Arbeitsgruppen werden ihre Aktivitäten im Folgejahr weiterführen. Die Mitglieder des Stiftungsrates von complan wurden für ihr Mandat im Jahr 2014 reglementskonform nicht entschädigt. Einzig die Aus- und Weiterbildungskosten wurden der Pensionskasse belastet. Die Mitgliedschaft in weiteren Stiftungen ist bei complan reglementiert. Die daraus resultierenden Entschädigungen werden der Pensionskasse gutgeschrieben. Der Stiftungsrat complan stimmte einem Beisitz eines seiner Mitglieder in einem weiteren Stiftungsrat zu. Dieser Beisitz fällt unter die complan-reglementierung. Die Entschädigung wurde reglementskonform complan zugewiesen. Im Dezember 2014 endete die Amtsperiode der Arbeitnehmervertreter. Der Wahlgang erfolgte vom 2. bis 28. Oktober Vier Vertreter des Arbeitgebers beendeten auch ihr Mandat. Der Verwaltungsrat ernannte die Vertretung für die neue Amtsperiode im November. Im Anhang ist die Zusammensetzung des Stiftungsrates ab 2015 bis und mit 2018 ersichtlich. 2.2 Anlagekommission 2014 organisierte die Geschäftsstelle sechs ordentliche Sitzungen und einen Workshop im September. Die paritätische Kommission beschäftigte sich vorrangig mit Schwerpunkten in Bezug auf die dynamische Aktienrisikosteuerung, die Modellierung eines Rebalancing-Konzeptes, die Umsetzung in der Anlagekategorie Private Markets, den Ausbau der Anlagemanuals sowie die Weiterentwicklung des Team Anlagen bei der Geschäftsstelle. Die Mitglieder der Anlagekommission wurden nicht entschädigt, und die Mitgliedschaft in weiteren Stiftungen oder nahestehenden Organisationen unterliegt den Richtlinien der Anlagekommission. Alle Mitglieder sind jährlich mit der Offenlegung von allfälligen Mandaten gegenüber complan verpflichtet. In der Anlagekommission haben drei Stiftungsräte je einen Sitz. Alle drei beenden wie im Stiftungsrat ihr Mandat per Ende Die Zusammensetzung der Arbeitnehmervertretung in der Anlagekommission ab 2015 wurde an der Stiftungsratssitzung vom Dezember gewählt und ist im Anhang erwähnt. Ihr Mandat gilt, solange sie im Stiftungsrat Einsitz haben. Jahresbericht 2014 complan 8

9 3 Geschäftsstelle Schmidt André-Pierre Geschäftsstelle Rindlisbacher Manuela Management Support Schild Susanne Rechnungswesen & Controlling Denkinger Roman Anlagen Quinz Sandro Vorsorge Lehmann Daniel Informatik & Organisation Die Geschäftsstelle ist verantwortlich für die operative Ausrichtung und Führung von complan. Sie kümmert sich um die Erreichung der strategischen Ziele und stellt den Erfolg der Stiftung sicher. Grundlage bildet das Organisationsreglement von complan vom 1. Januar Die Geschäftsleitung besteht aus dem Geschäftsführer Schmidt André-Pierre und seinem Stellvertreter, dem Leiter Vorsorge Quinz Sandro. Die weiteren Kader bilden die erweiterte Geschäftsleitung. 4 Anlagen 4.1 Anlageorganisation Bei der Bewirtschaftung des Vorsorgevermögens stehen ausschliesslich die Interessen der Versicherten im Vordergrund. Dabei verfolgen die Gremien von complan die folgenden Ziele: Erwirtschaftung eines langfristigen Ertrages unter Berücksichtigung der Risikofähigkeit und Risikobereitschaft Jederzeitige fristgerechte Erfüllung der finanziellen Verpflichtungen Sicherstellung der nominellen und möglichst auch realen Werterhaltung der Vorsorgegelder Der Stiftungsrat legt eine Anlagestrategie fest, welche die bestmögliche Erreichung der oben genannten Ziele gewährleistet, und beauftragt die Anlagekommission und die Geschäftsstelle mit der Umsetzung. Die Geschäftsstelle sowie der unabhängige Investment Controller erstellen zuhanden des Stiftungsrates und der Anlagekommission periodische Berichte, welche auf den Zahlen der zentralen Depotstelle basieren. Im Jahr 2014 wurde mit der Implementation einer neuen Anlagestrategie begonnen. Bei den Anleihen wurden die Anlagekategorien zwischen Staats- und Unternehmensanleihen aufgeteilt. Für die Portfolios der zwei neuen Anlagekategorien Unternehmensanleihen Welt (entwickelte Länder) und Private Debt / Darlehen wurden externe Vermögensverwalter gewählt und zeitlich gestaffelte Investitionen getätigt. Da Hedge Funds nicht mehr Teil der neuen Anlagestrategie sind, wurden diese Gelder zurückgezogen und anderweitig investiert. Monatlich werden Umschichtungen anhand eines Implementationsplanes vorgenommen, damit per Mitte 2015 die Zielwerte der neuen Anlagestrategie erreicht werden. Auf operationeller Ebene wurden diverse Mandate in einen Schweizer Einanlegerfonds eingebracht. Das Anlagereglement wurde an die neuen BVV 2-Anlagevorschriften vom 1. Juli 2014 angepasst. Jahresbericht 2014 complan 9

10 4.2 Vermögensallokation Vermögensallokation per 31. Dezember, Anlagestrategie und Portfolio, Basiswährung CHF in Prozent Strategie Portfolio Abweichung Portfolio Liquidität 1,0% 1,4% 0,4% 5,1% Staatsanleihen Schweiz 10,0% 13,0% 3,0% 19,1% Unternehmensanleihen Schweiz 8,0% 8,7% 0,7% 11,1% Staatsanleihen Welt DM 1 11,0% 10,9% -0,1% 10,12% Unternehmensanleihen Welt DM 8,0% 7,9% -0,1% 1,2% Staatsanleihen Welt EM 2 6,0% 6,6% 0,6% 5,5% Private Debt / Darlehen 5,0% 1,0% -4,0% 0,0% Aktien Schweiz 5,0% 6,2% 1,2% 7,6% Aktien Welt DM 12,0% 12,8% 0,8% 14,3% Aktien Welt EM 8,0% 8,1% 0,1% 6,0% Immobilien Schweiz 11,0% 10,5% -0,5% 7,6% Immobilien Welt 4,0% 4,1% 0,1% 3,8% Private Markets 7,0% 5,0% -2,0% 5,5% Commodities 4,0% 3,8% -0,2% 3,0% Total 100,0 100,0 0,0 100,0 Fremdwährungen nach Absicherung 6,0% 6,4% 0,4% 8,7% 1 DM: Developed Markets (entwickelte Länder vorwiegend OECD) 2 EM: Emerging Markets (aufstrebende Länder) 4.3 Finanzmärkte 1 Das zurückliegende Jahr war weiterhin geprägt durch die expansive Geldpolitik der global wichtigen Notenbanken. Dies verursachte sinkende langfristige Zinsen in allen Währungen entwickelter Staaten. Risikobehaftete Anlagen wie Aktien waren stark gesucht, was die Preise weiter steigen liess. Aufgrund des Zinsrückganges und der positiven Performance der Aktienmärkte resultierte ein überdurchschnittlich gutes Anlagejahr. Jahresbericht 2014 complan 10 Im Anleihenbereich erzielte der Schweizer Gesamtmarkt (SBI Total AAA BBB) im Jahr 2014 eine Rendite von +6,8%, der Index für Staatsanleihen Welt (Barclays FS Global Treasury Index) verzeichnete eine Rendite von +8,5%. Die Aktienmärkte der entwickelten Länder schlossen das Jahr durchgehend positiv ab: Der SPI legte um +13,0% und der MSCI World um +11,2% zu. Investitionen in Emerging Markets lohnten sich ebenfalls. Mit +6,9% bzw. +9,7% lieferten der Emerging Markets Obligationen Index JP Morgan EMBIG und der Emerging Markets Aktien Index MSCI Emerging Markets ähnlich hohe Renditen wie vergleichbare Indizes in entwickelten Ländern. Die Immobiliensegmente entwickelten sich stark positiv. In der Schweiz erzielte der Index für Immobilienfonds (SXI Real Estate Funds) eine Rendite von +15,0%, ausländische kotierte Immobilienanlagen, gemessen am FTSE EPRA/NAREIT Developed Index, eine solche von +20,8%. Die Diversifikation in Rohstoffanlagen lieferte im 2014 einen negativen Renditebeitrag. Der Bloomberg Commodity Index verzeichnete vor allem aufgrund der tieferen Ölpreise eine negative Jahresrendite von -17,1%. 1 Alle Renditezahlen beziehen sich auf Basiswährung CHF bzw. in CHF abgesichert

11 4.4 Übersicht Anlageperformance Anlagekategorien Vermögen 31. Dez Rendite Benchmark Abweichung Vermögen 31. Dez Rendite CHF Mio. % % % CHF Mio. % Liquidität 128 0,13-0,15 0, ,09 Staatsanleihen Schweiz ,66 9,18-6, ,84 Unternehmensanleihen Schweiz 789 6,41 6,20 0, ,60 Staatsanleihen Welt DM 994 8,04 8,48-0, ,31 Unternehmensanleihen Welt DM 721 6,74 7,24-0, ,31 Staatsanleihen Welt EM 598 5,44 6,85-1, ,21 Private Debt / Darlehen 90-0,22-0,44 0, Aktien Schweiz ,20 13,00-0, ,53 Aktien Welt DM ,43 9,16-0, ,28 Aktien Welt EM 734 3,72 7,32-3, ,68 Immobilien Schweiz ,28 12,97 0, ,32 Immobilien Welt DM ,76 20,19 0, ,95 Private Markets ,20 11,20 0, ,40 Commodities ,27-9,47-0, ,03 Vermögen ,96 8, ,95 1 Restatement aufgrund Kategorisierung gemäss Anlagereglement per 1. Januar Differenz zu Ziffer 6.4 CHF 5 Mio. Aktien Swisscom (Anlagen beim Arbeitgeber) Kommentare zum Anlageergebnis Die Pensionskasse complan erzielte im Jahr 2014 in einem Marktumfeld sinkender Zinsen und positiver Aktienmärkte eine Jahresrendite von +6,96%, womit die Sollrendite von +2,88% übertroffen wurde. Bis auf Commodities und Private Debt lieferten alle Anlagekategorien einen positiven Renditebeitrag. Im relativen Benchmark-Vergleich resultierte eine Abweichung von -1,74%. Die Hauptgründe für die negative Abweichung von der Benchmark-Rendite sind: Tieferes Zinsrisiko und damit kürzere Zinsduration, was bei sinkenden Zinsen den Renditebeitrag schmälert Im Vergleich zur Benchmark unterschiedliche Absicherung von Fremdwährungsrisiken Titelselektion von aktiven Vermögensverwaltern Im Benchmark fallen keine Vermögensverwaltungs-Kosten, Steuern oder sonstige Aufwendungen an Im Vergleich zur Benchmark ging complan im Jahr 2014 insgesamt weniger Risiko ein, was sich auch in einer tieferen Rendite ausgewirkt hat. Da die Verbindlichkeiten der Pensionskasse in Schweizer Franken anfallen, wird bei den Anlagen in Fremdwährungen ein beträchtlicher Teil der Währungsrisiken systematisch abgesichert. Die ungesicherten Fremdwährungspositionen machten im Jahresverlauf 2014 im Durchschnitt einen Anteil von 6,0% am Gesamtvermögen aus. Veränderungen im Jahr 2014 Im Jahr 2014 wurden zwei neue extern verwaltete Mandate in der Anlagekategorie Private Debt / Darlehen vergeben und zeitlich gestaffelt aufgebaut. Da Aktien den grössten Beitrag zum Risiko im Gesamtportfolio liefern, wurde beschlossen das Aktienrisiko mit einem systematischen, regelbasierten Mechanismus innerhalb der Bandbreiten der Anlagestrategie zu steuern. Diese Risikosteuerung wird in den ersten Monaten des neuen Jahres umgesetzt. Das Anlageteam in der Geschäftsstelle wird weiter ausgebaut und soll künftig mindestens vier Vollzeitstellen umfassen. Damit wird die Vermögensbewirtschaftung weiter professionalisiert. Jahresbericht 2014 complan 11

12 5 Vorsorge 5.1 Entwicklung der Versicherungsstruktur Der Bestand der aktiv Versicherten hat im Jahr 2014 um 842 Personen zugenommen (Vorjahr: Zunahme um 171 Personen). Die Anzahl der Altersrentenbezüger ist um +180 und die Anzahl der Ehegattenrentenbezüger um 36 gestiegen, wohingegen die Anzahl der Bezüger einer Invalidenrente um -39 und die Anzahl der Kinderrente um -23 gesunken ist. complan zählte am Ende des Berichtsjahres 177 Rentenbezüger mehr als im Vorjahr. 5.2 Entwicklung der Sparpläne Aktive Versicherte können ihren Sparplan aus drei Varianten wählen: «Standard», «Plus» und «Extra». Die Aufteilung der Sparvarianten im Jahr 2014 sieht wie folgt aus: Sparvariante «Standard» Sparvariante «Plus» Sparvariante «Extra» 77,0% des Bestandes 12,2% des Bestandes 10,8% des Bestandes 5.3 Entwicklung der Altersstruktur der aktiven Versicherten Alter Frauen Männer Total ,2% ,8% ,1% ,9% ,9% ,1% ,4% ,6% ,0% ,0% Total ,1% ,9% Jahresbericht 2014 complan Kompetenzzentrum Im Geschäftsjahr 2014 hat complan grosse Fortschritte im Aufbau des Kompetenzzentrums gemacht. So ist im April 2014 das Projekt «Age Management für Mitglieder ab Alter 55» für die individuellen, persönlichen Beratungsgespräche erfolgreich gestartet. Während den Monaten April bis Dezember 2014 war complan in der gesamten Schweiz bei allen grösseren Swisscom-Standorten persönlich vor Ort, um die Beratungsgespräche durchzuführen. Von den rund 460 geplanten Beratungsgesprächen wurden 377 effektiv durch die aktiv Versicherten via Learningcenter direkt gebucht und anschliessend durch complan durchgeführt. Die Feedbacks waren durchwegs sehr positiv und die Initiative von complan wurde sehr begrüsst. Gleichzeitig wurde durch die Teilnehmenden angeregt, dass einerseits dieses sehr gute Angebot auch in Zukunft weitergeführt wird und andererseits auch diejenigen aktiv Versicherten daran teilnehmen können, welche das 55. Altersjahr bereits früher erreicht haben. Ausserdem hat complan wie bereits im Vorjahr in allen Sprachregionen beim durchgeführten konzerninternen Seminar «Vorbereitung auf die Pensionierung» als Referentin teilgenommen und dabei insbesondere über die zukünftigen finanziellen Aspekte der AHV und der Pensionskasse informiert.

13 6 Informatik und Organisation 6.1 complan Online Mitte März 2014 wurde die Internet-Anwendung complan Online für die aktiven Versicherten und die Rentenbezüger aufgeschaltet. Mit complan Online können die aktiven Versicherten den aktuellen Vorsorgeausweis ansehen und ausdrucken oder die Sparvariante anpassen. Zudem können Simulationen für den Einkauf oder für einen Bezug von Wohneigentumsförderung durchgeführt werden, und bei Bedarf kann elektronisch eine entsprechende Offerte an die Geschäftsstelle gesandt werden. Die Rentenbezüger haben dank complan Online Zugriff auf die Rentenbestätigungen und können sich über aktuelle Themen zur beruflichen Vorsorge informieren. Der Zugang zu complan Online erfolgt über das persönliche Swisscom Login. Es ist rund um die Uhr verfügbar und unter von überall her zugänglich. 6.2 complan Online für Arbeitgeber Arbeitgeber, die über keine elektronische Schnittstelle zum Verwaltungssystem der Geschäftsstelle verfügen, können mit complan Online für Arbeitgeber Ein- und Austritte, Mutationen von Lohn, Beschäftigungsgrad, Adressen etc. sicher an die Geschäftsstelle übermitteln. Zudem haben sie die Möglichkeit, detaillierte Auswertungen über Mutationen wie auch die Beiträge zu erstellen. Bei der Umsetzung von complan Online für Arbeitgeber galt es sicherzustellen, dass nur die für den Arbeitgeber bestimmten Informationen über die aktiven Versicherten sichtbar sind. Jahresbericht 2014 complan 13

14 Corporate Governance 1 Stiftungsrat und Anlagekommission 1.1 Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ complan. Er legt die strategischen Ziele und die Mittel zu ihrer Erfüllung fest. Ihm obliegt die Gesamtführung der Pensionskasse und die Verantwortung für die finanzielle Stabilität. Die Aufgaben des Stiftungsrates sind im Organisationsreglement verankert. Zu dessen Aufgaben gehört nicht abschliessend der Entscheid über den Erlass von Reglementen sowie die Äufnung von Rückstellungen. Um die paritätische Verwaltung sicherzustellen, muss die Anzahl der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter identisch sein. Zurzeit setzt sich der Stiftungsrat aus je sieben Mitgliedern zusammen. Die Arbeitnehmervertreter werden von den aktiven Versicherten gewählt, während die Vertreter des Arbeitgebers durch den Verwaltungsrat von Swisscom AG nominiert werden. Die Amtsdauer eines Mitglieds beträgt vier Jahre. Die Mitglieder des Stiftungsrates werden nicht entschädigt und dürfen zur Ausübung ihres Mandates Arbeitszeit nutzen. Die Pensionskasse complan übernimmt die Aus- und Weiterbildungskosten. 1.2 Anlagekommission Die Anlagekommission ist das zentrale Steuerungs-, Koordinations- und Überwachungsorgan für die Vermögensbewirtschaftung. Sie bereitet die Entscheidungsgrundlage für die Festlegung der langfristigen Anlagestrategie vor. Zudem realisiert sie die durch den Stiftungsrat festgelegte strategische Vermögensstruktur im Sinne einer optimalen Verteilung der Vermögensanlagen. Der Stiftungsrat wählt die Mitglieder der Anlagekommission und den Präsidenten. Der Präsident wird von den Arbeitgebervertretern gestellt. Die minimale Anzahl an Mitgliedern mit Stimmrecht beträgt vier und die Parität zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern muss immer gewahrt sein. Mindestens je ein Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter muss dem Stiftungsrat angehören. Die Amtsdauer der Anlagekommission beträgt vier Jahre. Nach Ablauf der Amtsdauer sind die Mitglieder der Anlagekommission wieder wählbar. Jahresbericht 2014 complan 14 Die Mitglieder der Anlagekommission werden nicht entschädigt und sind verpflichtet, die Vorschriften der ASIP-Charta einzuhalten. Die Pensionskasse complan übernimmt grundsätzlich die Aus- und Weiterbildungskosten im Rahmen ihres Mandats. 2 Revisionsstelle Die Revisionsstelle Ernst & Young AG ist als staatlich beaufsichtigtes Revisionsunternehmen von der Revisionsbehörde zugelassen. Als leitender Prüfer ist Schaller Patrik verantwortlich. Das Revisionshonorar inklusiv Beratung beträgt für 2014 beträgt CHF (Vorjahr: CHF ). Die Revisionsstelle hat die Geschäftsstelle im Rahmen des Jahresabschlusses 2013 im November 2013 und im März 2014 geprüft. Der Stiftungsrat wurde über die Ergebnisse und die Feststellungen am 15. April 2014 informiert. 3 Anerkannte Experte für berufliche Vorsorge Der Experte für berufliche Vorsorge ist Aon Hewitt (Schweiz) AG mit dem leitenden Prüfer Thomann Daniel. Das Expertenbüro ist von der Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge (OAK-BV) als Experte für die berufliche Vorsorge zugelassen. Das Honorar inklusiv Beratung beträgt für 2014 CHF (Vorjahr: CHF ).

15 4 Verhaltenskodex und Stimmverhalten 4.1 Verhaltenskodex Aufgrund der treuhänderischen Funktion von complan hat ihr Verhalten einen hohen Grad an ethischen Massstäben zu genügen. Als Mitglied des Schweizerischen Pensionskassenverbandes ASIP verpflichtet sich complan, die Loyalitäts- und Integritätsvorschriften der ASIP-Charta einzuhalten. Sie erfüllt damit die gesetzlichen Vorgaben vom Art. 51b BVG. Die Richtlinien der ASIP-Charta gelten für alle Gremien von complan und alle Mitarbeitenden der Geschäftsstelle. Alle betroffenen Personen werden Jahr für Jahr eingefordert, eine Bestätigung zur Einhaltung dieser Richtlinien abzugeben. Alle Bestätigungen sind für das Berichtjahr eingegangen. Alle im Vermögensverwaltungsprozess von complan direkt involvierten Personen bestätigen schriftlich die gesetzlichen Bestimmungen zu Integrität und Loyalität zu kennen und sich entsprechend zu verhalten. Sie bestätigen insbesondere, keine persönlichen Vermögensvorteile und keine Kommissionen oder geldwerte Vorteile erhalten zu haben, die nicht an complan überwiesen oder verrechnet werden. Alle Loyalitäts- und Integritätserklärungen wurden für 2014 eingeholt. 4.2 Stimmverhalten Für Aktienbeteiligungen an Gesellschaften mit Sitz in der Schweiz nimmt complan die Stimmrechte der 100 grössten Unternehmen im SPI-Aktienindex wahr. Für Aktienbeteiligungen an Gesellschaften mit Sitz ausserhalb der Schweiz nimmt complan die Stimmrechte nur in besonderen Situationen auf Initiative eines Mitglieds des Stiftungsrates oder der Anlagekommission wahr. Der Stiftungsrat von complan überträgt die Verantwortung für den Stimmrechtsentscheid an einen Stimmrechtsausschuss, welcher für seine Entscheidung die Stiftung Ethos als externen Berater beizieht. Die Ausübung der Stimmrechte erfolgt in Einklang mit den vom Stiftungsrat verabschiedeten Entscheidungsgrundsätzen, welche die langfristigen Interessen der Destinatäre berücksichtigen. Das Stimmverhalten wird einmal im Jahr auf der Homepage von complan veröffentlicht. Ab Januar 2015 wird complan für alle Aktienbeteiligungen an kotierten Gesellschaften mit Sitz in der Schweiz die Stimmrechte ausüben. complan hat sichergestellt, dass die Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften (VegüV) eingehalten wird. 5 Kontroll- und Informationsinstrumente Ein zentrales Instrument zur Steuerung vom complan sind die Reglemente und Anschlussverträge. Der Stiftungsrat erlässt bzw. ist zuständig für deren Genehmigung. Das interne Kontrollsystem (IKS) von complan ist prozessbasiert und lehnt sich an das Kontrollsystem vom Swisscom an. Rund 50 bereichsübergreifende Kontrollen werden periodisch und systemtechnisch geprüft. Auf Geschäftsführungsebene werden rund 20 weiteren Kontrollen geprüft. Die Revisionsstelle ist zuständig im Rahmen ihres Mandats für die Existenzprüfung. Die finanziellen Kompetenzen der Gremien und der Geschäftsstelle sind prozessorientiert und in einer internen Weisung festgehalten. Finanzielle Transaktionen werden dokumentarisch verbunden und elektronisch zu zweien visiert. Die Mitglieder der Gremien erhalten zeitnah die detaillierte Entwicklung von complan (Deckungsgrad nach BVV 2, ökonomischen Deckungsgrad, etc.). Weiter genehmigt der Stiftungsrat den Jahresbericht. Jahresbericht 2014 complan 15

16 Bilanz in CHF Anhang Vermögensanlagen Flüssige Mittel Forderungen Anlagen beim Arbeitgeber (inkl. Aktien) Staatsanleihen Schweiz Unternehmensanleihen Schweiz Staatsanleihen Welt DM Unternehmensanleihen Welt DM Staatsanleihen Welt EM Private Debt Aktien Schweiz Aktien Welt DM Aktien Welt EM Immobilien Schweiz Immobilien Welt DM Private Markets Commodities Aktive Rechnungsabgrenzung Total Aktiven Verbindlichkeiten Freizügigkeitsleistungen und Renten Andere Verbindlichkeiten Jahresbericht 2014 complan 16 Passive Rechnungsabgrenzung Arbeitgeber-Beitragsreserve Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Vorsorgekapital Aktive Versicherte Vorsorgekapital Rentenbezüger Technische Rückstellungen Wertschwankungsreserve Stiftungskapital, Freie Mittel, Unterdeckung 1 1 Total Passiven Restatement aufgrund Kategorisierung gemäss Anlagereglement per 1. Januar 2014

17 Betriebsrechnung in CHF Anhang Ordentliche und übrige Beiträge und Einlagen Beiträge Arbeitnehmer Beiträge Arbeitgeber Verwendung Arbeitgeber-Beitragsreserve für Arbeitgeber- Beiträge - 7 Beiträge von Dritten Einmaleinlagen und Einkaufssummen Einlage Arbeitgeber Ausgleichskapital Reglementswechsel 1. Januar Einlagen Arbeitgeber in Wertschwankungsreserven Eintrittsleistungen Freizügigkeitseinlagen Einzahlung WEF-Vorbezüge / Scheidung Einlagen bei Übernahme von Versicherten-Beständen Zufluss aus Beiträgen und Eintrittsleistungen Reglementarische Leistungen Altersrenten Hinterlassenenrenten Invalidenrenten Übrige reglementarische Leistungen 80 - Kapitalleistungen bei Pensionierung Kapitalleistungen bei Tod und Invalidität Austrittsleistungen Freizügigkeitsleistungen bei Austritt Vorbezüge WEF / Scheidung Verwendung Arbeitgeber-Beitragsreserve 56 7 Abfluss für Leistungen und Vorbezüge Auflösung / Bildung Vorsorgekapitalien, technische Rückstellungen und Beitragsreserven Bildung / Auflösung Vorsorgekapital Aktive Versicherte Bildung / Auflösung Vorsorgekapital Rentenbezüger Bildung / Auflösung technische Rückstellungen Verzinsung des Sparkapitals Bildung / Auflösung von Beitragsreserven Jahresbericht 2014 complan 17 Fortsetzung nächste Seite

18 in CHF Anhang Versicherungsaufwand Beiträge an Sicherheitsfonds Netto-Abfluss für Vorsorgekapitalien, techn. Rückstellungen und Vers.-Aufwand Netto-Ergebnis aus dem Versicherungsteil Vermögensanlage Ertrag Flüssige Mittel Ertrag Anlagen beim Arbeitgeber (inkl. Aktien) Staatsanleihen Schweiz Unternehmensanleihen Schweiz Staatsanleihen Welt DM Unternehmensanleihen Welt DM Staatsanleihen Welt EM Private Debt Aktien Schweiz Aktien Welt DM Aktien Welt EM Immobilien Schweiz Immobilien Welt DM Private Markets Commoditites Verzugszinsen auf Freizügigkeitsleistungen Verwaltungsaufwand Vermögensanlage Netto-Ergebnis aus Vermögensanlage Jahresbericht 2014 complan 18 Sonstiger Ertrag Verwaltungsaufwand Allgemeine Verwaltung Revisionsstelle und Experte für berufliche Vorsorge Aufsichtsbehörde Ertrags- / Aufwandüberschuss vor Auflösung / Bildung Wertschwankungsreserve Auflösung / Bildung Wertschwankungsreserve Ertrags- / Aufwandüberschuss Restatement aufgrund Anpassung Swiss GAAP FER 26 mit Gültigkeit per 1. Januar Restatement aufgrund Kategorisierung gemäss Anlagereglement per 1. Januar 2014

19 Menschen und Zahlen aktive Versicherte und Rentenbezüger

20 Anhang zur Jahresrechnung 1. Grundlagen und Organisation 1.1 Rechtsform und Zweck Unter dem Namen complan besteht seit dem 24. Juli 1998 mit Sitz in Baden eine Stiftung im Sinne von Artikel 80ff ZGB, Artikel 331 OR und Artikel 48 Abs. 2 BVG. Die Stiftung bezweckt die obligatorische und weitergehende berufliche Vorsorge für die Mitarbeiter/-innen der Swisscom AG (resp. deren Nachfolgeorganisation) und ihrer wirtschaftlich oder finanziell verbundenen Unternehmen. Mit Zustimmung des Stiftungsrates können sich auch andere Unternehmen oder Personen als freiwilliges Mitglied der Stiftung anschliessen. 1.2 Registrierung BVG und Sicherheitsfonds Die Stiftung complan ist unter der Ordnungsnummer AG 0234 in das kantonale Register für die berufliche Vorsorge des Kantons Aargau eingetragen und dem Sicherheitsfonds BVG in Bern angeschlossen 1.3 Stiftungsurkunde, Reglemente und Richtlinien Fassung gültig ab Stiftungsurkunde 27. August 2001 Organisationsreglement 1. Januar 2014 Reglement für die Personalvorsorge (Duoprimat) 1. Januar 2014 Anlagereglement 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement 1. Januar 2013 Wahlreglement 23. August 2006 Richtlinien über die Festsetzung von versicherungstechnischen Rückstellungen 1. Januar 2014 Richtlinien über die Mitwirkung in Gremien 20. November 2006 Jahresbericht 2014 complan 20

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 3 Geschäftstätigkeit 4 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

UTA Sammelstiftung BVG

UTA Sammelstiftung BVG Bildung von. Januar 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen B. Bildung von Art. Begriffe und allgemeine Bestimmungen Art. 3 Vorsorgekapitalien

Mehr

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Jahresbericht 2009 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Vorwort...3 Bericht über den Geschäftsgang...3

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Auszug der Jahresrechnung 2014 Bilanz Betriebsrechnung (Kennzahlen) Auszüge des Anhangs Rue Pedro-Meylan 7 - Postfach 260-1211 Genf 17 Tel. 022 718 99

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 16. Mai 2013. Spida Personalvorsorgestiftung

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 16. Mai 2013. Spida Personalvorsorgestiftung 123456 Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 16. Mai 2013 Spida Personalvorsorgestiftung Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz für die Verzinsung

Mehr

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Jahresrechnung 2013 Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Sammelstiftung Malbun Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang

Mehr

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht 2012 Bilanz Aktiven Anhang Vermögensanlagen 184 515 194.69 164 980 181.92 Flüssige Mittel

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU)

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU) BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU) Jahresrechnung 2014 (Kurzfassung) Bilanz Betriebsrechnung Anhang Bilanz (Kurzfassung) 31.12.2014 31.12.2013 Aktiven Vermögensanlagen

Mehr

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich PREVAS Sammelstiftung, Zürich PSS 09.09.2009 BILANZ PER 31.12.2008 (mit Vorjahresvergleich) Aktiven 31.12.2008 31.12.2007 Vermögensanlagen 269 809 451.66

Mehr

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement")

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen (Rückstellungsreglement) invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement") gültig ab 7. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Rückstellungen und Schwankungsreserven

Rückstellungen und Schwankungsreserven Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven Zürich, 17. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14 Anlagereglement Gültig ab 1. März 2014 A. Inhaltsverzeichnis A. Inhalt 2 B. Zweck und Inhalt 3 Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 3 C. Organisation, Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Reglement Vorsorgekapitalien und Technische Rückstellungen

Reglement Vorsorgekapitalien und Technische Rückstellungen Reglement Vorsorgekapitalien und Technische 1 Zweck und Inhalt des Reglements Art. 1 Allgemeine Bestimmungen Gesetzliche Grundlage 1 Der Stiftungsrat erlässt gestützt auf Art. 65b BVG und Art. 48e BVV

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Begriffe und Abkürzungen... 3 Technische Grundlagen, Vorsorgekapitalien...

Mehr

complan Die Pensionskasse für die Mitarbeitenden von Swisscom und mit ihr wirtschaftlich oder finanziell verbundenen Unternehmen. Jahresbericht 2007

complan Die Pensionskasse für die Mitarbeitenden von Swisscom und mit ihr wirtschaftlich oder finanziell verbundenen Unternehmen. Jahresbericht 2007 complan Die Pensionskasse für die Mitarbeitenden von Swisscom und mit ihr wirtschaftlich oder finanziell verbundenen Unternehmen. Jahresbericht 2007 9. Jahresbericht Der Jahresbericht 2007 ist auch in

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische Rückstellungen 1

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 6. DEZEMBER 2011

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 6. DEZEMBER 2011 Previs Personalvorsorgestiftung Service Public Fondation de prévoyance du personnel Service public Seftigenstrasse 362 Postfach 250 CH-3084 Wabern bei Bern T 031 960 11 11 F 031 960 11 33 E-Mail info@previs.ch

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro

Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro Jahresbericht 2013 Die Pensionskasse Profaro startet gestärkt ins 2014. Im vergangenen Jahr hat sich der Stiftungsrat intensiv mit der strategischen Ausrichtung

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2014 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2014 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Januar 2012 Rückstellungsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ Liberty Flex Investstiftung Individuell Interessenfrei Innovativ Gesamtübersicht über die Liberty Vorsorgelösungen Angebot Gründung Kunden Assets in Mio CHF Freizügigkeitsstiftung Oktober 2005 2500 340

Mehr

Geschäftsbericht 2011 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2011 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Geschäftsbericht 2011 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht 2011 Bilanz Aktiven Anhang 31.12.2011 31.12. Vermögensanlagen 164 980 181.92 107 332 302.90

Mehr

REGLEMENT ZUR BILDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN UND RESERVEN

REGLEMENT ZUR BILDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN UND RESERVEN FONDATION DE PREVOYANCE DE L'ASG FONDAZIONE DI PREVIDENZA DELL'ASG Durchführungsstelle Postfach 300 8401 Winterthur Telefon 052 261 78 74 Fax 052 261 63 47 VORSORGESTIFTUNG DES VSV IN ZÜRICH REGLEMENT

Mehr

PAX, Sammelstiftung BVG

PAX, Sammelstiftung BVG PAX, Sammelstiftung BVG Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang 6 1. Grundlagen und Organisation 6 2. Aktive Versicherte und Rentner 8 3. Art der Umsetzung des Zwecks

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010 GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010 JAHRESBERICHT Leider konnte die Börse den positiven Trend des Vorjahres nicht weiter halten und 4 Monate mit negativer Performance führten dazu,

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN UND RESERVEN der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember

Mehr

VORSORGESTIFTUNG VLSS

VORSORGESTIFTUNG VLSS VORSORGESTIFTUNG VLSS STIFTUNG FÜR DIE BERUFLICHE VORSORGE DER LEITENDEN SPITALÄRZTE DER SCHWEIZ REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG UND VERWENDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN UND SCHWANKUNGSRESERVEN gültig ab 1. Januar

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG. Vormals Sammelstiftung Mythen

Geschäftsbericht 2014. Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG. Vormals Sammelstiftung Mythen Geschäftsbericht 2014 Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Vormals Sammelstiftung Mythen Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita Plus und der Zurich Versicherung

Mehr

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 65b, 65c, 65d (Abs. 4) BVV 2 Art. 27h, 48, 48e Swiss GAAP FER 26 in der gemäss Art. 47 BVV 2 anwendbaren Fassung

Mehr

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86 Jahresrechnung per 31. Dezember 2014 BILANZ Index Anhang 31.12.2014 31.12.2013 CHF CHF AKTIVEN Vermögensanlagen 64 116'535'666.11 106'045'917.86 Flüssige Mittel 7'054'445.88 7'088'596.49 Forderungen 629'135.33

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

A. Allgemeines 1 Name, Rechtspersönlichkeit, Zweck

A. Allgemeines 1 Name, Rechtspersönlichkeit, Zweck Ordnung betreffend die Personalversicherungskasse der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Stadt (Personalversicherungsordnung) (Von der Synode beschlossen am 8. November 0; in Kraft ab. Januar

Mehr

Sicher. und flexibel. vorsorgen.

Sicher. und flexibel. vorsorgen. Sicher und flexibel vorsorgen. Geschäftsbericht 2013 2 Jahresbericht Jahresbericht Die Phoenix Pensionskasse hat sich im zweiten operativen Jahr ausserordentlich entwickelt und ist die schnellst wachsende

Mehr

Jahresbericht 2014. Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Helvetia Schweiz. Ihre Schweizer Versicherung.

Jahresbericht 2014. Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Helvetia Schweiz. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Schweiz Jahresbericht 2014 Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Ihre Schweizer Versicherung. 1/19 Jahresbericht 2014 Helvetia BVG Invest 2014: deutlicher Aufwärtstrend und

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

Jahresbericht 2014. Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25

Jahresbericht 2014. Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25 Jahresbericht 2014 Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25 Telefon 031 330 60 00 Telefax 031 330 60 01 info@symova.ch www.symova.ch Kennzahlen

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser Bericht zur Jahresrechnung 201 4 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Herzlichen Glückwunsch: Sie haben mit der Loyalis BVG-Sammelstiftung den richtigen Partner für die berufliche Vorsorge gewählt. Das

Mehr

Reglement zu den Rückstellungen und Schwankungsreserven

Reglement zu den Rückstellungen und Schwankungsreserven Reglement zu den Rückstellungen und Schwankungsreserven 1. Januar 2014 Inhalt I. Begriffe und allgemeine Grundsätze... 4 1. Grundsätze... 4 2. Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen... 4 3. Schwankungsreserven...

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung

geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung vorwort, des stiftungsratspräsidenten Auch in diesem Jahr überreichen wir Ihnen den Geschäftsbericht der PV- PROMEA in der bewährten Kurzfassung. Die Vollversion

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Luzerner Gemeindepersonalkasse, Wolhusen

Luzerner Gemeindepersonalkasse, Wolhusen Luzerner Gemeindepersonalkasse, Wolhusen Reglement zur Festlegung der Rückstellungspolitik Gültig ab 1. Januar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Inhalt 1 1.1 Ausgangslage 1 1.2 Begriffe und allgemeine

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Die Pensionskasse für die Mitarbeitenden von Swisscom und mit ihr wirtschaftlich oder finanziell verbundenen Unternehmen.

Die Pensionskasse für die Mitarbeitenden von Swisscom und mit ihr wirtschaftlich oder finanziell verbundenen Unternehmen. Jahresbericht 2011 complan Die Pensionskasse für die Mitarbeitenden von Swisscom und mit ihr wirtschaftlich oder finanziell verbundenen Unternehmen. 13. Jahresbericht Der Jahresbericht 2011 ist auch in

Mehr

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne?

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Jürg Walter Dipl. Math. ETH, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 26.5.2011 / 1 Aktualität Einige Kennzahlen

Mehr

Pensionskasse PANVICA JAHRESBERICHT 2013. Kurz-Orientierung über den Verlauf und aktuellen Stand der Pensionskasse PANVICA

Pensionskasse PANVICA JAHRESBERICHT 2013. Kurz-Orientierung über den Verlauf und aktuellen Stand der Pensionskasse PANVICA Pensionskasse PANVICA JAHRESBERICHT 2013 Kurz-Orientierung über den Verlauf und aktuellen Stand der Pensionskasse PANVICA Pensionskasse PANVICA Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Zum Geschäftsjahr 3

Mehr

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009 com Plan Teilliquidationsreglement Gültig ab 1. Juni 2009 Genehmigt am 29.November 2012 Dieses Reglement ist auch in französischer und italienischer Sprache erhältlich Inhaltsverzeichnis 4 Einleitung 4

Mehr

Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH

Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH Jahresrechnung 2013 Bilanz Betriebsrechnung Anhang Version: 26. März 2014 (definitiv) Bilanz per 31. Dezember 2013 Aktiven Anhang 31.12.2013

Mehr

Vorsorge-Stiftung Der Theatergenossenschaft Basel Postfach, 4010 Basel Tel. 061 295 14 37 www.vorsorge-thbs.com

Vorsorge-Stiftung Der Theatergenossenschaft Basel Postfach, 4010 Basel Tel. 061 295 14 37 www.vorsorge-thbs.com Vorsorge-Stiftung Der Theatergenossenschaft Basel Postfach, 4010 Basel Tel. 061 295 14 37 www.vorsorge-thbs.com ORGANISATIONSREGLEMENT ANHANG B RESERVENREGLEMENT wirksam ab 1. Januar 2015 Dieser Anhang

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Die Loyalis BVG-Sammelstiftung steht für eine sichere berufliche Vorsorge in der Schweiz. Das haben wir 2013 erneut bewiesen. Insgesamt sichern 536 Arbeitgeber mit 2'636

Mehr

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011 FRP 3 Teilliquidation Version 29.11.2011 FRP 3 Fachrichtlinie Teilliquidation / Stand 29.11.2011 Fachrichtlinie FRP 3 Teilliquidation Rechtsgrundlagen BVG Art. 53b, 53d FZG Art. 19, 23 BVV2 Art. 27g, 27h

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Anlagereglement ANLAGEREGLEMENT der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember 2013 Bei der Bezeichnung von Personen wird der Einfachheit halber nur die männliche

Mehr

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE 1 Übersicht Vorstellung UTA Sammelstiftung BVG Vorsorgepläne Daten aus dem Jahresbericht 2011 2 Chronologie Beinahe 40 Jahre Erfahrung

Mehr

Anlagereglement. Individuelle Vermögensanlage

Anlagereglement. Individuelle Vermögensanlage Anlagereglement Individuelle Vermögensanlage gültig ab 01.01 2014 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeines 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 4 Art. 4 Anforderungen

Mehr

Anlagereglement und Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung

Anlagereglement und Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung $X Anlagereglement und Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung In Kraft seit: 01.09.2014 Beantragt durch: Genehmigt durch: Ausschuss der Pensionskommission am 14.08.2014 Pensionskommission am 01.09.2014

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014 Inhalt 1. Voraussetzungen....3 2. Grundsatz...4 3. Kollektiver und individueller Austritt...4 4. Stichtag...4 5. Freie Mittel, Rückstellung und Wertschwankungsreserven...5

Mehr

Glossar. Altersguthaben. Altersgutschriften. Altersleistung. Aufsichtsbehörde. Auskunfts- und Meldepflicht

Glossar. Altersguthaben. Altersgutschriften. Altersleistung. Aufsichtsbehörde. Auskunfts- und Meldepflicht Glossar Altersguthaben Altersgutschriften Altersleistung Aufsichtsbehörde Auskunfts- und Meldepflicht Austrittsleistung Barauszahlung Barwert Beitragsprimat Betriebsrechnung (Erfolgsrechnung) Summe der

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Anlagereglement - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 4 Art.

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Statuten der Previs Personalvorsorgestiftung Service Public. Sorgfalt. Weitblick. Kompetenz.

Statuten der Previs Personalvorsorgestiftung Service Public. Sorgfalt. Weitblick. Kompetenz. Statuten der Previs Personalvorsorgestiftung Service Public Sorgfalt. Weitblick. Kompetenz. I. Einleitende Feststellungen 1. Mit öffentlicher Urkunde vom 13. Januar 1988, letzte Änderung vom 24. April

Mehr

Vorsorge Info 2015. Nr. 2. Mitteilungen und Jahresdaten 2014. Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie

Vorsorge Info 2015. Nr. 2. Mitteilungen und Jahresdaten 2014. Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie Vorsorge Info 2015 Nr. 2 Mitteilungen und Jahresdaten 2014 Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Die Pensionskasse

Mehr

Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich UGZ, Rüschlikon. Index Anhang

Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich UGZ, Rüschlikon. Index Anhang Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich UGZ, Rüschlikon Bilanz Index Anhang 31.12.2008 31.12.2007 CHF CHF AKTIVEN Vermögensanlagen VI 222'196'161.43 150'925'702.95 Operative Geldkonten 24'283'648.40 10'184'068.10

Mehr

Berufliche Vorsorge ab 2014. Roadshows Geschäftsstelle complan

Berufliche Vorsorge ab 2014. Roadshows Geschäftsstelle complan Berufliche Vorsorge ab 2014 Roadshows Geschäftsstelle complan Inhaltsverzeichnis 2 1. complan 2. Ausgangslage 3. Vorsorgekorrekturen 4. Auswirkungen 5. Zeitplan 1. complan Fakten und Zahlen 3 PENSIONSKASSE

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2014 Beschluss des Stiftungsrates vom 3. März 2014 Inhalt Art. 1 Einleitung... 3 Art. 2 Voraussetzungen... 3 Art. 3 Stichtag

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz Ergänzungskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 CH-8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Pensionskasse der Stadt Olten Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Verabschiedet durch das Gemeindeparlament am 26. Juni 2013 Stadtrat der Einwohnergemeinde Olten Seite 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1.

Mehr

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Unternehmen 2 Teststrasse 1 8800 Thalwil Aarau, 19.06.2007 Vorsorgeplan der BVG-Stiftung Sehr geehrte Damen und Herren Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Jahresrechnung 2010 Seite 2 BILANZEN 31. DEZEMBER 2010 UND 2009 AKTIVEN Anhang 31.12.2010 31.12.2009 Ziffer Vermögensanlagen 78'450'766.13 78'178'364.09

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Reglement über die Bildung von technischen Rückstellungen der Personalvorsorgeeinrichtung (RückstellungsR)

Reglement über die Bildung von technischen Rückstellungen der Personalvorsorgeeinrichtung (RückstellungsR) 314.3b EVANGELISCH-REFORMIERTE GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN Reglement über die Bildung von technischen Rückstellungen der Personalvorsorgeeinrichtung (RückstellungsR) vom 21. November 2007 314.3b Rückstellungsreglement

Mehr

Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat , Bern Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2013 KPMG AG Gümligen-Bern, 13. Mai 2014 Ref. Him/Roa KPMG AG Wirtschaftsprüfung Hofgut Postfach 112 Telefon +41 58 249 76 00 CH-3073

Mehr