Ines Tietz (Mobbingbeauftragte der Universität Regensburg ) Wie kann ich feststellen ob ich wirklich gemobbt werde? Was kann ich dagegen tun?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ines Tietz (Mobbingbeauftragte der Universität Regensburg ) Wie kann ich feststellen ob ich wirklich gemobbt werde? Was kann ich dagegen tun?"

Transkript

1 Ines Tietz (Mobbingbeauftragte der Universität Regensburg ) Wie kann ich feststellen ob ich wirklich gemobbt werde? Was kann ich dagegen tun? Mobbing Definition Mobbing (nach Leymann 1990) Mobbing ist der Prozess konfliktbelasteter Kommunikation am Arbeitsplatz, der sowohl zwischen Kollegen als auch zwischen Vorgesetzten und Untergebenen stattfindet, wobei die angegriffene Person unterlegen ist und von den anderen mindestens einmal die Woche über die Dauer von wenigstens einem halben Jahr lang systematisch mit dem Ziel angegriffen wird, sie auszugrenzen. Die Folgen von Mobbing reichen von schweren psychischen und physischen Störungen bis hin zum Suizid beim Mobbing-Opfer. Gründe für Mobbing sind überwiegend ungelöste Konflikte am Arbeitsplatz, sowie die Suche nach Sündenböcken. Auch Mängel in der Personalführung wirken wie Katalysatoren auf die Entwicklung von Mobbing. Betroffene Personen erkennen sehr häufig den Anfang des Ausgrenzungsprozesses nicht und haben keine Erklärung, weshalb sie von Kollegen und Vorgesetzten so feindselig behandelt werden. Die in der Folge durch den fortwährenden Stress ausgelösten körperlichen Beschwerden, werden oft auch nicht mit dem Konflikt am Arbeitsplatz in Zusammenhang gebracht und können sich so im Lauf der Zeit zu manifesten Krankheiten ausbilden. Verfestigt sich Mobbing über den auslösenden Konflikt hinaus, hat der Betroffene kaum Chancen diesen Prozess aus eigener Kraft zu beenden. Demzufolge sollten körperliche Beschwerden bei anhaltenden Spannungen am Arbeitsplatz sehr ernstgenommen werden. Sollte Mobbing die Ursache sein und bereits in der Frühphase erkannt werden, bestehen größere Chancen diesen Konflikt aufzulösen. Die 45 Mobbing-Handlungen Leymann beschreibt 45 verschiedene Handlungen, die für das Mobbing typisch sind. Manche der Handlungen sind für sich genommen eher harmlos. Kritik an der Arbeit oder an dem Privatleben kann sehr verletzend sein, aber eine solche einmalige Verletzung ist noch kein Mobbing - die erdrückende Gewalt entwickeln solche Handlungen erst, wenn sie systematisch ausgeübt werden. Andere Mobbing-Handlungen sind schon für sich ein massiver Angriff auf die persönliche Würde oder die berufliche Identität. Wenn qualifizierte Mitarbeiter dazu abkommandiert werden, Akten im Archiv einzusortieren, hat diese einzelne Handlung schon das Ziel, zu verletzen. Mobbing ist es jedoch nur dann, wenn solche degradierenden oder beleidigenden Handlungen systematisch ausgeübt werden, eine einmalige "Strafaktion" ist noch kein Mobbing. (Wichtig zu unterscheiden!!!)

2 Leymann hat in seinen Forschungen insgesamt 45 verschiedene solcher Handlungen gefunden und sie in fünf Bereiche aufgeteilt: 1. Angriffe auf die Möglichkeiten, sich mitzuteilen 2. Angriffe auf die sozialen Beziehungen 3. Auswirkungen auf das soziale Ansehen 4. Angriffe auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation 5. Angriffe auf die Gesundheit Diese Bereiche werden hier näher aufgeschlüsselt: Angriffe auf die Möglichkeiten, sich mitzuteilen: Der Vorgesetzte schränkt die Möglichkeiten ein, sich zu äußern Man wird ständig unterbrochen Anschreien oder lautes Schimpfen Ständige Kritik an der Arbeit Ständige Kritik am Privatleben Telefonterror Mündliche Drohungen Schriftliche Drohungen Kontaktverweigerung durch abwertende Blicke oder Gesten Kontaktverweigerung durch Andeutungen, ohne dass man etwas direkt ausspricht Angriffe auf die sozialen Beziehungen: Man spricht nicht mehr mit dem/der Betroffenen Man lässt sich nicht ansprechen Versetzung in einen Raum weitab von den Kollegen Den Arbeitskollegen/innen wird verboten, den/die Betroffenen anzusprechen Man wird "wie Luft" behandelt Auswirkungen auf das soziale Ansehen: Hinter dem Rücken des Betroffenen wird schlecht über ihn gesprochen. Man verbreitet Gerüchte Man macht jemanden lächerlich Man verdächtigt jemanden, psychisch krank zu sein Man will jemanden zu einer psychiatrischen Untersuchung zwingen Man macht sich über eine Behinderung lustig Man imitiert den Gang, die Stimme oder Gesten, um jemanden lächerlich zu machen Man greift die politische oder religiöse Einstellung an Man macht sich über das Privatleben lustig Man macht sich über die Nationalität lustig Man zwingt jemanden, Arbeiten auszuführen, die das Selbstbewusstsein verletzen Man beurteilt den Arbeitseinsatz in falscher oder kränkender Weise Man stellt die Entscheidungen des/der Betroffenen in Frage Man ruft ihm/ihr obszöne Schimpfworte oder andere entwürdigende Ausdrücke nach Sexuelle Annäherungen oder verbale sexuelle Angebote

3 Angriffe auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation: Man weist dem Betroffenen keine Arbeitsaufgaben zu Man nimmt ihm jede Beschäftigung am Arbeitsplatz, so dass er sich nicht einmal selbst Aufgaben ausdenken kann Man gibt ihm sinnlose Arbeitsaufgaben Man gibt ihm Aufgaben weit unter seinem eigentlichen Können Man gibt ihm ständig neue Aufgaben Man gibt ihm "kränkende" Arbeitsaufgaben Man gibt dem Betroffenen Arbeitsaufgaben, die seine Qualifikation übersteigen, um ihn zu diskreditieren Angriffe auf die Gesundheit: Zwang zu gesundheitsschädlichen Arbeiten Androhung körperlicher Gewalt Anwendung leichter Gewalt, zum Beispiel um jemandem einen "Denkzettel" zu verpassen Körperliche Misshandlung Man verursacht Kosten für den/die Betroffene, um ihm/ihr zu schaden Man richtet physischen Schaden im Heim oder am Arbeitsplatz des/der Betroffenen an Sexuelle Handgreiflichkeiten Die häufigsten psychische Auswirkungen des Mobbings Konzentrationsprobleme Gedächtnisstörungen Selbstzweifel, Selbstunsicherheit Depressionen, Antriebslosigkeit Weinkrämpfe Gefühle der Verzweiflung Selbsttötungsgedanken paranoide Zustände, Verfolgungswahn Übersensibilität (Empfindlichkeit) gereizte, aggressive Stimmungen Hektik, Rastlosigkeit Häufige Folgen : Krankheit und Arbeitsunfähigkeit!!! Was tun bei Mobbing? Mobbingtagebuch Als erstes sollten Betroffene ein Mobbingtagebuch führen. Dieses Tagebuch erfüllt mehrere Funktionen: Indem man alle Mobbingsituationen aufschreibt, verarbeitet man das Erlebte besser und hat auch die Möglichkeit, auf das Mobbing besser zu reagieren. Man kann später eine lückenlose Dokumentation der Mobbing-Karriere vorweisen, und somit vor einem Anwalt den Leidensweg beschreiben und dessen Arbeit vor Gericht bedeutend erleichtern. Nebenbei ist es viel leichter, dem Mobbing ein Ende zu setzen, wenn man es Schwarz auf Weiß vor sich liegen hat und nicht auf darauf angewiesen ist, eine bestimmte Situation des gesamten Leidenswegs exakt aus dem Gedächtnis hervorrufen zu müssen. Verunsicherungen der Gegenpartei können somit von vorneherein ausgeschlossen werden!

4 Motiv des Mobbers erkunden Betroffene sollten versuchen, die Gründe für die an ihr/ihm durchgeführten Mobbinghandlungen zu erfahren. Manchmal kann ein Gespräch unter vier Augen Konflikte bereits klären, ohne dass es zu gerichtlichen Auseinandersetzungen kommen muss. Keine Angriffsfläche bieten Mobbingopfer sollten stets versuchen, den Angreifenden die Gründe für eine Mobbinghandlung zu nehmen. Damit wird dem Mobber der Wind aus den Segeln genommen. Da eine beliebte Mobbingmethode das Zurückhalten wichtiger, uternehmensinterner Informationen ist sollten sich die Betroffenen stets über alle wichtigen Geschehnisse auf dem Laufenden halten. Vertraute ansprechen Ein wichtiger Bezugspunkt für Mobbingopfer sind vertraute Personen, deren Unterstürzung man sich sicher sein kann. Idealerweise sollten solche Vertraute auch innerhalb der Firma gesucht werden. So kann man als Betroffene/Betroffener einer Isolation vorbeugen, und Gerüchte und üble Nachrede finden keinen Nährboden! Ausgleich schaffen Mobbingsituationen wirken sich auch stark auf die Psyche der Betroffenen aus. Um dem Psychoterror nicht einen übermäßigen Anteil am Leben zu geben, sollten Mobbingopfer ausgleichende Strategien entwickeln, die ihrem Körper und ihrer Seele gut tun. Auf keinen Fall sollten die Probleme mit Alkohol oder Tabletten bekämpf werden. Betroffene sollten weiterhin auf eine gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und viel Bewegung achten, um nicht zusätzlich zur psychischen Schwächung auch noch physisch geschwächt zu werden. Mentale Stärkung Mobbingopfer sollten immer daran, dass nicht sie ein Problem haben oder das Problem in der Firma sind, sondern dass eher der Mobber mit sich und seiner Position in der Firma unzufrieden ist, die er durch sein Mobbing ändern will. Mit Vorgesetzen sprechen Je nach Situation empfiehlt es sich, das persönliche Gespräch mit Vorgesetzten zu suchen. Auf dieses Gespräch sollten Betroffene sich gut vorbereiten, um gezielt und genau konkrete Vorkommnisse zu benennen und verallgemeinernden Vorwürfe zu vermeiden. Professionelle Unterstützung Es gibt für Betroffene auch vielfältige Möglichkeiten, Unterstützung bei Organisationen zu erhalten, die sich auf professionelle Weise mit dem Thema Mobbing auseinander setzen. Hier werden zum Teil Seminare angeboten, aber auch Anwälte vermittelt, die Mobbingopfer im Verfahren vor dem Arbeitsgericht vertreten. Diese Organisationen können sein: Betriebs-/Personalräte Gewerkschaften Mobbingline (01803/ ) Bildungswerke der christlichen Kirchen spezialisierte Psychologen Sozialnetze der Landesregierungen diverse Selbsthilfegruppen

5 Literatur DGB-Bundesvorstand, Dokumentation Workshop: Zwischen Klimaanlage, Toner und Elektrosmog Gesundes Büro oder Giftküche?, Eigenverlag, Düsseldorf 1996 Ducki, Antje u. a.: Büroalltag unter der Lupe, Hogrefe Verlag, Göttingen 1993 Leymann, Heinz, "Mobbing - Psychoterror am Arbeitsplatz", Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbeck bei Hamburg 1993 Oesterreich, Rainer/Volpert, Walter (Hrsg.): Psychologie gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen, Verlag Hans Huber, Bern 1999 Pullig, Karl-Klaus: Konfliktberatung in non-profit-organisationen, Rainer Hampp Verlag, München und Mering 1998 Resch, Martin: Mobbing und Konflikte am Arbeitsplatz, in: DGB-Informationen zur Angestelltenpolitik 03/97 vom , Eigendruck Redaktion Psychologie heute (Hrsg.): Arbeit: Die seelischen Kosten, Beltz-Verlag, Weinheim und Basel 1988 Schülerduden Die Psychologie ein Sachlexikon für die Schule Dudenverlag, Mannheim 1996 Zimbardo, Philip G. und Gerrig, Richard J., Psychologie Springer Verlag, Berlin 1999 Links Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Deutsches Medizin-Netz Gemeinschaftsinitiative Gesünder Arbeiten e. V. Kolping Akademie München Sozialnetz Hessen

1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten

1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten 1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten 1. Was ist Mobbing - Bossing? Von Mobbing wird nicht grundsätzlich bei allen Gemeinheiten,

Mehr

M O B B I N G. Vortrag von Anke Bernhard

M O B B I N G. Vortrag von Anke Bernhard M O B B I N G Vortrag von Anke Bernhard Januar 2003 I. Definition von Mobbing Der Begriff Mobbing wird aus dem englischen Wort Mob abgeleitet. Mob bedeutet soviel wie zusammengerotteter Pöbel oder Haufen

Mehr

Psychosoziale Konflikte im Betrieb Wege zur Lösung. Ein interdisziplinäres Beratungsmodell

Psychosoziale Konflikte im Betrieb Wege zur Lösung. Ein interdisziplinäres Beratungsmodell Psychosoziale Konflikte im Betrieb Wege zur Lösung Ein interdisziplinäres Beratungsmodell Der Verein für Arbeitsschutz und Gesundheit durch systemische Mobbingberatung und Mediation hat sich vor 7 Jahren

Mehr

Jemand spielt einem übel mit und man spielt wohl oder übel mit (Neuberger 1995).

Jemand spielt einem übel mit und man spielt wohl oder übel mit (Neuberger 1995). Mobbing Referentin Mag. Dr. Christa Kolodej Mobbingdefinition Der Begriff Mobbing beschreibt negative kommunikative Handlungen, die gegen eine Person gerichtet sind (von einer oder mehreren anderen) und

Mehr

Auch das direkte Weitergeben von "Druck von oben" wird von Vorgesetzten angewendet, um eigene Frustrationen abzubauen.

Auch das direkte Weitergeben von Druck von oben wird von Vorgesetzten angewendet, um eigene Frustrationen abzubauen. Führungskräfte sind maßgeblich am Mobbinggeschehen beteiligt. 37 % aller bekannt gewordenen Mobbingfälle sind durch Vorgesetzte verursacht worden und in 10 % aller Fälle gehen sie gemeinsam mit Kollegen

Mehr

Hamacher Coaching. Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen am Arbeitsplatz. Definition von Mobbing am Arbeitsplatz

Hamacher Coaching. Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen am Arbeitsplatz. Definition von Mobbing am Arbeitsplatz Interventionen und Präventionen am Arbeitsplatz Definition von Mobbing am Arbeitsplatz Das Wort Mobbing kommt aus dem Englischen und heißt: anpöbeln, die Massen/Meute/Bande/Pöbel - stürzen sich auf jemanden

Mehr

Mobbing- und Konfliktberatung: Ines Tietz Wissenschaftler der Freien Universität finden empirischen Beleg für Objektivierbarkeit

Mobbing- und Konfliktberatung: Ines Tietz Wissenschaftler der Freien Universität finden empirischen Beleg für Objektivierbarkeit Mobbing- und Konfliktberatung: Ines Tietz Wissenschaftler der Freien Universität finden empirischen Beleg für Objektivierbarkeit http://www.mobbing-hilfe-recht.de/plaintext/mobbing-berichte-in-den-medien/studie-mobbing-

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte LOPS 7. Symposium für OP-Personal Personal 07.10.2006, Paraplegikerzenturm Nottwil Themenübersicht Fallbeispiel Rechte und Rechtsschutz des Opfers

Mehr

Gestaltung: Giffhorn Design, Wuppertal Druck: Druckerei Scharlau, Dorsten. Düsseldorf Oktober 2006

Gestaltung: Giffhorn Design, Wuppertal Druck: Druckerei Scharlau, Dorsten. Düsseldorf Oktober 2006 Gegen Mobbing! Impressum Verstehen. Handeln. Helfen. Herausgeber Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, www.mags.nrw.de, info@mail.mags.nrw.de 4. veränderte Auflage

Mehr

Dienstvereinbarung zur Verbesserung des Betriebsklimas und zur Verhinderung von Mobbing im Betrieb

Dienstvereinbarung zur Verbesserung des Betriebsklimas und zur Verhinderung von Mobbing im Betrieb Fachhochschule Ravensburg-Weingarten Seite 1 von 8 Dienstvereinbarung zur Verbesserung des Betriebsklimas und zur Verhinderung von Mobbing im Betrieb In dem Willen, das Betriebsklima an der Fachhochschule

Mehr

Amtliche Mitteilung 49/2008

Amtliche Mitteilung 49/2008 Amtliche Mitteilung 49/2008 Dienstvereinbarung bei Mobbing und Schikane vom 10. November 2008 Herausgegeben am 08.01.2009 Dienstvereinbarung bei Mobbing und Schikane Vorbemerkung Ein partnerschaftliches

Mehr

PDF wurde mit pdffactory Pro-Prüfversion erstellt. www.context-gmbh.de

PDF wurde mit pdffactory Pro-Prüfversion erstellt. www.context-gmbh.de Vorwort von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Eigentlich sollte die Schule ja ein Ort sein, an dem man sichwohl fühlt.leider gilt das nicht für alle Schüler. Wenn manche Kinder und Jugendliche nicht zur

Mehr

Psyc Ps h yc ote o r te r r o r r o? r Mobbing!

Psyc Ps h yc ote o r te r r o r r o? r Mobbing! Psychoterror?! i 17. Januar 2013 A. Nikolaides BEGRIFFSKLÄRUNG UND DEFINITION to mob = aufwiegeln, (tätlich) angreifen, anpöbeln, attackieren vom lateinischen mobile vulgus = Mob = aufgewiegelte Volksmenge,

Mehr

Konflikte am Arbeitsplatz

Konflikte am Arbeitsplatz Konflikte am Arbeitsplatz Was sind Konflikte, wie entstehen sie und wie können sie bewältigt werden? 0 Fuchs-Mediation Einleitung Konflikte sind Bestandteil gesellschaftlichen Zusammenseins. Werden sie

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz Mobbing am Arbeitsplatz Wer, wie, warum? Psychologische Aspekte Dipl.-Psych. Thomas Eckardt www.eckardt-training.de Tel.: 06441 960 74 Fax: 960 75 Was versteht man unter Mobbing und Bossing? Mobbing =

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Definition und Ursachen von Mobbing, Interventionsmöglichkeiten... 15. Seiten. Vorwort... 5

Inhaltsverzeichnis. Definition und Ursachen von Mobbing, Interventionsmöglichkeiten... 15. Seiten. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Seiten Vorwort... 5 Definition und Ursachen von Mobbing, Interventionsmöglichkeiten... 15 1 Konflikt oder Mobbing?... 15 1.1 Definition des Begriffs Mobbing Abgrenzung

Mehr

Kein Stress mit dem Stress 22.5.2014 Dipl.-Psych. Dr. J. Schwickerath Stress, burn-out, Mobbing in der Arbeitswelt - Hintergründe und Lösungsansätze AHG Klinik Berus Europäisches Zentrum für Psychosomatik

Mehr

Innovative Prävention und Bewältigung von Mobbing

Innovative Prävention und Bewältigung von Mobbing Innovative Prävention und Bewältigung von Mobbing Mobbing? Aber doch nicht bei uns!! Sind Sie sich da so sicher? Inhalt Was ist eigentlich Mobbing Ablauf und Erscheinungsformen Ursachen Voraussetzungen

Mehr

Dienstvereinbarung. zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz. bei der Stadtverwaltung Hemer

Dienstvereinbarung. zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz. bei der Stadtverwaltung Hemer Dienstvereinbarung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz bei der Stadtverwaltung Hemer - 2 - Zwischen der Stadt Hemer vertreten durch den Bürgermeister und dem Personalrat vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Werner Ebner 2009 Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Quelle: http://leben.down-to-earth.de/images/leben.jpg Konrad Lorenz 1 bezeichnete als Mobbing das aggressive Verhalten

Mehr

Dienstvereinbarung über ein partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz

Dienstvereinbarung über ein partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz Präambel Dienstvereinbarung über ein partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz Eine Betriebskultur, die sich durch ein partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz auszeichnet, bildet die Basis für

Mehr

Screening-Bogen zur Mobbing-Diagnostik Bearbeitungs- und Auswertungshinweise

Screening-Bogen zur Mobbing-Diagnostik Bearbeitungs- und Auswertungshinweise creening_mobbing.rtd - 1 creening-bogen zur Mobbing-Diagnostik Bearbeitungs- und Auswertungshinweise 1. Bearbeitung Diesen Bogen können atientnnen in der Regel nach einer kurzen Vorinformation sellbständig

Mehr

Gegen Mobbing! Verstehen. Handeln. Helfen. www.mags.nrw.de

Gegen Mobbing! Verstehen. Handeln. Helfen. www.mags.nrw.de Gegen Mobbing! Verstehen. Handeln. Helfen. www.mags.nrw.de Gegen Mobbing! Drangsalieren, schikanieren, gezielt durch Vorgesetzte, Kollegen oder Mitarbeiter benachteiligt werden Mobbing ist gemein. Wer

Mehr

Katalog der 100+ Mobbinghandlungen (von Dr. M. Wolmerath) 1. Angriffe gegen die Arbeitsleistung und das Leistungsvermögen

Katalog der 100+ Mobbinghandlungen (von Dr. M. Wolmerath) 1. Angriffe gegen die Arbeitsleistung und das Leistungsvermögen Katalog der 100+ Mobbinghandlungen (von Dr. M. Wolmerath) 1. Angriffe gegen die Arbeitsleistung und das Leistungsvermögen Sabotage: Beschädigung, Diebstahl, Manipulation von Arbeitsmitteln Unterschlagung

Mehr

PRÄVENTION VON MOBBING IN ORGANISATIONEN

PRÄVENTION VON MOBBING IN ORGANISATIONEN PRÄVENTION VON MOBBING IN ORGANISATIONEN 1. Grundlagen Gliederung 1.1 Begriffsklärung Mobbing 12Abgrenzung 1.2 zu normalen Konflikten 1.3 Ursachen 1.4 Folgen für die Organisation 2. Prävention von Mobbing

Mehr

Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz - Wegschauen oder Handeln?

Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz - Wegschauen oder Handeln? Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz - Wegschauen oder Handeln? Dr. Martin Wolmerath Wuppertal, 05.06.2012 Gliederung Mein Ausgangspunkt Begriffsbestimmung Erscheinungsformen Mobbing: Erschreckende

Mehr

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Wenn mehrere Menschen zusammen arbeiten, kommt es unweigerlich auch zu Missverständnissen, Meinungsverschiedenheiten und Konflikten.

Mehr

Ein Projekt im Rahmen der Ausbilderakademie erstellt von Michael Nobis Ausbildungszentrum Braunau

Ein Projekt im Rahmen der Ausbilderakademie erstellt von Michael Nobis Ausbildungszentrum Braunau Ein Projekt im Rahmen der Ausbilderakademie erstellt von Michael Nobis Ausbildungszentrum Braunau Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 2 2. Was bedeutet Mobbing Seite 3 2.1Definition Seite 3 3. Wie entsteht

Mehr

Team Gewaltprävention Mobbing in der Schule

Team Gewaltprävention Mobbing in der Schule Was ist Mobbing? Das Seco definiert Mobbing folgendermassen: "Mobbing (aus dem Englischen to mob = anpöbeln, schikanieren) bedeutet, dass eine Person o- der eine Gruppe am Arbeitsplatz von gleichgestellten,

Mehr

Prävention. Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Prävention. Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Prävention Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter Mobbing und sexuelle Belästigung verletzen die Würde von Frau und Mann und können schwerwiegende Folgen

Mehr

Psyc Ps h yc ote o r te r r o r r o? r Mobbing!

Psyc Ps h yc ote o r te r r o r r o? r Mobbing! Psychoterror?! i 17. Januar 2013 A. Nikolaides BEGRIFFSKLÄRUNG UND DEFINITION heute : Gesamtheit systematischer Feindseligkeiten am Arbeitsplatz seit Anfang der 90er Jahre in Deutschland in der Diskussion

Mehr

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing.

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Definition der Begriffe nach DIN EN ISO 10075-1 Psychische Belastung Die Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse,

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz Mobbing am Arbeitsplatz Verspotten, bloßstellen, ausgrenzen oder gar sexuell belästigen - Mobbing hat viele Gesichter. Das Wort leitet sich aus dem englischen "to mob" für "anpöbeln" ab. Gemeint ist das

Mehr

Mobbing. Entstehung, Prävention und Therapie. Beitrag sozial- und gesundheitspsychologischer Konzepte und Theorien. Hausarbeit. 11. - 14.

Mobbing. Entstehung, Prävention und Therapie. Beitrag sozial- und gesundheitspsychologischer Konzepte und Theorien. Hausarbeit. 11. - 14. Mobbing Entstehung, Prävention und Therapie Beitrag sozial- und gesundheitspsychologischer Konzepte und Theorien Hausarbeit 11. - 14. Oktober 2005 Fach: Prüfender: Verfasserin: Sozialpsychologie Prof.

Mehr

Mobbing im Arbeitsverhältnis

Mobbing im Arbeitsverhältnis Mobbing im Arbeitsverhältnis von Dr. jur. Norbert Kollmer 3., neu bearbeitete und erweiterte Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturübersicht V XIII XVII A. Mobbing

Mehr

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz. Stand: 01.05.2003

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz. Stand: 01.05.2003 Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz Stand: 01.05.2003 Präambel Arbeitgeber und Betriebsrat wollen den sozialen Umgang im Betrieb fördern, das Betriebsklima

Mehr

Das Mobbingtelefon der AOK Rheinland/Hamburg

Das Mobbingtelefon der AOK Rheinland/Hamburg Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung BGF GmbH 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung: Mobbing am Arbeitsplatz...3 2. Das Mobbingtelefon der AOK Rheinland/Hamburg...6 3. Ergebnisse aus dem Jahr 2011...7

Mehr

Psychische Erkrankungen bei Auszubildenden

Psychische Erkrankungen bei Auszubildenden Psychische Erkrankungen bei Auszubildenden Gliederung Allgemeines Gefährdete Personen Ursachen Anzeichen Auswirkungen Mögliche Maßnahmen Informationsmöglichkeiten Fragen Seite 2 Begriff Psychische Störung

Mehr

Inhaltsverzeichnis A. Mobbing und sexuelle Belästigung: Die Killer der Betriebskultur

Inhaltsverzeichnis A. Mobbing und sexuelle Belästigung: Die Killer der Betriebskultur Seite Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 11 Abkürzungsverzeichnis 17 Randnummer A. Mobbing und sexuelle Belästigung: Die Killer der Betriebskultur 25 1-71 1. Einleitung: Zur Geschichte der letzten Jahre 25 1-4

Mehr

Mobbing und Bossing was nun?

Mobbing und Bossing was nun? Mobbing und Bossing was nun? Mobbing ist eine sehr alte Form des Konflikts. Mobbing bedeutet nichts anderes als Anpöbeln, und doch unterscheidet es sich vom langläufigen Konflikt. Obwohl Mobbing und dessen

Mehr

Mobbing und psychosoziale Spannungen am Arbeitsplatz. Ein Leitfaden für die Führungsverantwortlichen BASEL-STADT. Zentraler Personaldienst

Mobbing und psychosoziale Spannungen am Arbeitsplatz. Ein Leitfaden für die Führungsverantwortlichen BASEL-STADT. Zentraler Personaldienst Mobbing und psychosoziale Spannungen am Arbeitsplatz Ein Leitfaden für die Führungsverantwortlichen BASEL-STADT Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Zentraler Personaldienst 2 Der vorliegende Leitfaden

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung über Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz im ÖGB zur Vorbeugung und zum Abbau von Mobbing, sexueller Belästigung, Diskriminierung sowie zur Förderung friedlicher Konfliktbearbeitung

Mehr

1 Zweck der Dienstvereinbarung und Begriffsbestimmung

1 Zweck der Dienstvereinbarung und Begriffsbestimmung Dienstvereinbarung Konfliktmanagement zwischen dem Personalrat der Hochschule für Künste Bremen und der Hochschulleitung der Hochschule für Künste Bremen 1 Zweck der Dienstvereinbarung und Begriffsbestimmung

Mehr

Betriebsvereinbarung über partnerschaftliches Verhalten sowie zur Verhinderung von Mobbing

Betriebsvereinbarung über partnerschaftliches Verhalten sowie zur Verhinderung von Mobbing Betriebsvereinbarung über partnerschaftliches Verhalten sowie zur Verhinderung von Mobbing abgeschlossen zwischen der Universität Salzburg, vertreten durch den Rektor und dem Betriebsrat für das wissenschaftliche

Mehr

Mobbing Verfahren BKSD in Zusammenarbeit mit movis

Mobbing Verfahren BKSD in Zusammenarbeit mit movis Mobbing Verfahren BKSD in Zusammenarbeit mit movis Schritt 1. Ausgangslage 2. Personaldienst- Abklärung 3. Auftrag an Movis 4. Interview und Protokoll Inhalt Ein Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin erhebt Mobbingvorwürfe

Mehr

Der No Blame Approach

Der No Blame Approach Der No Blame Approach Mobbing beenden ohne Schuldzuweisung Jörg Breitweg, Referent für Gewaltprävention, Mediator Ablauf Mobbing verstehen und erkennen Definition Cyber-Mobbing Mobbing-Handlungen und Signale

Mehr

Dienstvereinbarung Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz

Dienstvereinbarung Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz Dienstvereinbarung Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz Präambel Zwischen dem Senat der Freien Hansestadt Bremen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen wird nach 62 des Bremischen

Mehr

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz Stress Burnout Mobbing Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz 2 HILFE BEI KONFLIKTEN AM ARBEITSPLATZ Die Dr. Becker Klinik Juliana hat sich auf die Hilfe bei arbeitsplatzbezogenen Problemen spezialisiert.

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz: Ursachen, Formen, Prävention

Mobbing am Arbeitsplatz: Ursachen, Formen, Prävention BLOG HRundLEADERSHIP.ch, erscheint ab 6.2.2015 Mobbing Prävention, Teil 1/2: Mobbing am Arbeitsplatz: Ursachen, Formen, Prävention Haben Sie gewusst, dass etwa ein Fünftel der Beschäftigten angibt, jemals

Mehr

Machen Sie mit! Gemeinsam aktiv gegen Mobbing

Machen Sie mit! Gemeinsam aktiv gegen Mobbing Machen Sie mit! Gemeinsam aktiv gegen Mobbing Aktion Mobbingfreie Schule Gemeinsam Klasse sein! Mobbing macht einsam Was ist Mobbing? Von Mobbing unter Schülern spricht man, wenn folgende Merkmale vorliegen:

Mehr

AKTIV GEGEN MOBBING AM ARBEITSPLATZ! SERVICE KONTAKTIEREN SIE UNS, WIR BERATEN SIE GERNE! MIT DEM ÖGB MOBBING DIE STIRN BIETEN WWW.OEGB.

AKTIV GEGEN MOBBING AM ARBEITSPLATZ! SERVICE KONTAKTIEREN SIE UNS, WIR BERATEN SIE GERNE! MIT DEM ÖGB MOBBING DIE STIRN BIETEN WWW.OEGB. AKTIV GEGEN MOBBING AM ARBEITSPLATZ! SERVICE KONTAKTIEREN SIE UNS, WIR BERATEN SIE GERNE! MIT DEM ÖGB MOBBING DIE STIRN BIETEN WWW.OEGB.AT IMPRESSUM: Herausgeber: Österreichischer Gewerkschaftsbund, 1020

Mehr

Dienstvereinbarung Partnerschaftliches und respektvolles Verhalten am Arbeitsplatz

Dienstvereinbarung Partnerschaftliches und respektvolles Verhalten am Arbeitsplatz Dienstvereinbarung Partnerschaftliches und respektvolles Verhalten am Arbeitsplatz zwischen der caritas trägergesellschaft trier e.v., vertreten durch den Vorstand, Dietrichstraße 20a, 54290 Trier - nachfolgend

Mehr

persönlich: für alle Arbeitnehmer der Sartorius AG sowie für alle von der Sartorius AG beschäftigte Dritte.

persönlich: für alle Arbeitnehmer der Sartorius AG sowie für alle von der Sartorius AG beschäftigte Dritte. Betriebsvereinbarung zur Verbesserung der Informations- und Unternehmenskultur sowie des partnerschaftlichen Verhaltens am Arbeitsplatz der Sartorius AG Präambel Eine Unternehmenskultur, die geprägt ist

Mehr

SACHSEN-ANHALT. zwischen dem Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt und dem

SACHSEN-ANHALT. zwischen dem Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt und dem Rahmendienstvereinbarung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung zwischen dem Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes

Mehr

Innerbetriebliche Konfliktlösung

Innerbetriebliche Konfliktlösung Innerbetriebliche Konfliktlösung Bei uns sind Sie in besten Händen Wir haben einen Konflikt - Was nun? Konflikte sind grundsätzlich ein normaler Bestandteil menschlichen Zusammenlebens. Sie können aufzeigen,

Mehr

Personalamt. Konflikte am Arbeitsplatz Merkblatt für das Personal der kantonalen Verwaltung

Personalamt. Konflikte am Arbeitsplatz Merkblatt für das Personal der kantonalen Verwaltung Personalamt Konflikte am Arbeitsplatz Merkblatt für das Personal der kantonalen Verwaltung 6. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlage 2 2. Grundsatz 2 3. Definitionen 3 4. Was können Sie bei einem Konflikt

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz Bezirksamt Tempelhof Schöneberg Von Berlin Broschüre zum Thema Mobbing am Arbeitsplatz Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 2 Was ist Mobbing? Seite 3 Wie entsteht Mobbing? Seite 4 Wie verläuft Mobbing? Seite

Mehr

Dienstvereinbarung Umgang mit Mobbinghandlungen

Dienstvereinbarung Umgang mit Mobbinghandlungen Dienstvereinbarung Umgang mit Mobbinghandlungen Zwischen der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport und dem Gesamtpersonalrat bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport sowie dem Personalrat

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Nr. 38 / 05 vom 17. Oktober 2005. Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten. an der Universität Paderborn

Nr. 38 / 05 vom 17. Oktober 2005. Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten. an der Universität Paderborn Nr. 38 / 05 vom 17. Oktober 2005 Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten an der Universität Paderborn Vom 17. Oktober 2005 - 2 - Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten an der Universität

Mehr

mobbing am arbeitsplatz Prävention und Maßnahmen

mobbing am arbeitsplatz Prävention und Maßnahmen mobbing am arbeitsplatz Prävention und Maßnahmen Ein Ratgeber der AK Salzburg Zivilcourage ist gefragt! Mobbing ist ein moderner Begriff, der in der Arbeitswelt und in der öffentlichen Diskussion häufig

Mehr

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 1 Kontrolle über die Krankheit gewinnen 14 Wie können Sie die Kontrolle über die Krankheit gewinnen? 15 Warum man mehr braucht als Medikamente 18

Mehr

Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen

Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen Sozialkompetenz in der Schule fördern 2 Die psychischen und physischen Folgen von Mobbing sind fatal! Verzweiflung Angstzustände Schlafstörungen Verfolgungswahn

Mehr

Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg. Bachelorarbeit

Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg. Bachelorarbeit Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg Mobbing am Arbeitsplatz mehr als nur ein wirtschaftlicher Schaden Bachelorarbeit zur Erlangung des Grades einer Bachelor of Arts (B. A.) vorgelegt

Mehr

Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen)

Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen) Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen) Symposium DGBS 19.09.2014 Gerd Weissenberger Stellvertretende Institutsleitung Kontakt:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz > ARBEIT Mobbing am Arbeitsplatz Informationen und Tipps zur Konfliktlösung Wir sind für Sie da »So entkommen Sie der Mobbing-Falle«AK-Präsident Erwin Zangerl INHALT Was ist Mobbing 4 Mobbing ist ein

Mehr

Fachtagung Gesundheitliche Arbeitswelten und Betriebliche Suchtprävention Saarbrücken, 15.11.2012 Dipl.-Psych. Dr. J. Schwickerath, Leitender Psychologe, AHG Klinik Berus Interaktionelle Probleme am Arbeitsplatz

Mehr

Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement

Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement Professionelles Deeskalationsmanagement www.prodema-online.ch Kontakt: Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement Olgastrasse 9 D-73329 Kuchen Gerd Weissenberger +49 (0)7331-980351 weissenberger@prodema-online.ch

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung

Gemeinsame Erklärung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung Gemeinsame Erklärung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung des Kultusministeriums des Landes Sachsen-Anhalt, des Allgemeinen Hauptpersonalrates

Mehr

Berufsausbildungsassistenz Fachtage 2011

Berufsausbildungsassistenz Fachtage 2011 Berufsausbildungsassistenz Fachtage 2011 Mobbing und Belästigung. Rechtlicher Rahmen und Strategien zu Prävention und Bewältigung Volker Frey 25. Mai 2011 Überblick Begriff und Abgrenzung Rechtlicher Rahmen

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Psychosoziale Risiken im Betrieb Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! Herzlich willkommen Marta Kunz Dr. med. / MAS ETH UNIL A+G Arbeitsinspektorin Roland Schlup Betriebswirt / Executive MBA

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt: Ursache für psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz

Psychische Störungen in der Arbeitswelt: Ursache für psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz Psychische Störungen in der Arbeitswelt: Ursache für psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz Prof. Dr. ChrisBan Dormann Johannes Gutenberg- Universität Mainz Beeinflusst der Job die Gesundheit? Fourth

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz Mobbing am Arbeitsplatz GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Die Arbeiterkammer Kärnten berät und informiert ihre Mitglieder in allen Fragen des Arbeits- und Sozialrechtes, des Konsumentenschutzes, der Aus- und Weiterbildung

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Mobbing-Tagebuch. Personalrat, Telefon 3450

Mobbing-Tagebuch. Personalrat, Telefon 3450 Personalrat, Telefon 3450 Uniklinikum Essen, Personalrat im August 2005 Liebe Kollegin, lieber Kollege, Mobbing gehört genauso wie Stress zu den Belastungen, denen Beschäftigte in den letzten Jahren zunehmend

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Mobbing Prävention und Intervention im NÖ Landesdienst

Mobbing Prävention und Intervention im NÖ Landesdienst Mobbing Prävention und Intervention im NÖ Landesdienst Inhalt: A) Mobbing/Mobbingprävention B) Mobbingprävention AnsprechpartnerInnen im NÖ Landesdienst C) Vorgehen bei Verdacht auf Mobbing 1. Erstkontakt

Mehr

Kompetent und erfolgreich im Beruf Wichtige Schlüsselqualifikationen, die jeder braucht

Kompetent und erfolgreich im Beruf Wichtige Schlüsselqualifikationen, die jeder braucht Kompetent und erfolgreich im Beruf Wichtige Schlüsselqualifikationen, die jeder braucht Martin Hartmann Rainer Röpnack Rüdiger Funk ONTOP BERUF UND QUALIFIKATION Leseprobe aus: Hartmann/Röpnack/Funk, Kompetent

Mehr

Keine Macht dem Mobbing

Keine Macht dem Mobbing Keine Macht dem Mobbing 1. Was ist Mobbing? 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Guter Nährböden für Mobbing 4. Charaktere, die zum Mobbing einladen 5. Lösungsansätze 1. Was ist Mobbing? Die Dummheit des Menschen

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz. Gesundheitliche Auswirkungen und Ansätze zur Prävention

Mobbing am Arbeitsplatz. Gesundheitliche Auswirkungen und Ansätze zur Prävention Mobbing am Arbeitsplatz Gesundheitliche Auswirkungen und Ansätze zur Prävention Diplomarbeit An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) Fakultät Life Sciences Departement Gesundheitswissenschaften

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige Wolkenstein Hautzinger Ratgeber Chronische Depression Informationen für Betroffene und Angehörige Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Chronische Depression Was genau ist das? 11 11 Wie äußert sich eine Depression?

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Ausbildung zum Mobbing- und Konfliktberaterin - Die Gleichstellungsbeauftragte als Vermittlerin

Ausbildung zum Mobbing- und Konfliktberaterin - Die Gleichstellungsbeauftragte als Vermittlerin Ausbildung zum Mobbing- und Konfliktberaterin - Die Gleichstellungsbeauftragte als Vermittlerin Mobbing und Konfliktsituationen haben in den letzten Jahren sehr zugenommen und beeinflussen die erfolgreiche

Mehr

Mediation. als Möglichkeit der Konfliktlösung. Was kann sie leisten?

Mediation. als Möglichkeit der Konfliktlösung. Was kann sie leisten? Inhalt der PPP Überblick über die Streitschlichtung Erst-Hilfe Eskalationsstufen nach Glasl Abgrenzung Mobbing und Konflikt Kurzüberblick No-Blame-Approach Mediation als Möglichkeit der Konfliktlösung

Mehr

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Fürsorgepflicht Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Falle einer Verletzung Anspruch auf Beseitigung der

Mehr

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Im Rahmen einer fünftägigen Klassenreise nach Preddöhl haben 4 Schülerinnen* und zwei Schüler der Oberstufenklasse an einem insgesamt

Mehr

Erhebung der Konflikte in der Leibniz Universität Hannover 2004-2005. Anne Schwarz Suchtbeauftragte 1

Erhebung der Konflikte in der Leibniz Universität Hannover 2004-2005. Anne Schwarz Suchtbeauftragte 1 Erhebung der Konflikte in der Leibniz Universität Hannover 004-00 1 Entstehung Im 1. Workshop zum BGM 003 wurden drei Arbeitsgruppen gebildet Durchführung eines Gesundheitstages Entwicklung einer Struktur

Mehr

M9-EN.9 PSYCHOSOZIALE FAKTOREN DER ARBEITSGEFÄHRDUNG

M9-EN.9 PSYCHOSOZIALE FAKTOREN DER ARBEITSGEFÄHRDUNG M9-EN.9 PSYCHOSOZIALE FAKTOREN DER ARBEITSGEFÄHRDUNG M9-EN9.1. Arbeitsbedingungen, Anforderungen und Arbeitsorganisation M9-EN9.2. Gewalt und Belästigung M9-EN.9.3. Arbeitsbedingter Stress M9-EN.9.4. Arbeitsorganisation

Mehr

Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement. Workshop 3

Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement. Workshop 3 Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement Workshop 3 6. iga Expertendialog Berlin, 6. 7. August 2013 Prof. Dr. Karlheinz Sonntag Arbeits- und Organisationspsychologie

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG. Gem. 70 LPVG Nordrhein-Westfalen vereinbart zwischen dem Bürgermeister und dem Personalrat der Stadt Porta Westfalica.

DIENSTVEREINBARUNG. Gem. 70 LPVG Nordrhein-Westfalen vereinbart zwischen dem Bürgermeister und dem Personalrat der Stadt Porta Westfalica. DIENSTVEREINBARUNG Zum partnerschaftlichen und respektvollen Miteinander und gegen destruktive Verhaltensweisen in den Dienststellen der Stadtverwaltung Gem. 70 LPVG Nordrhein-Westfalen vereinbart zwischen

Mehr

Hintergrundinformationen Depression

Hintergrundinformationen Depression Hintergrundinformationen Depression Inhaltsübersicht Wer ist von Depressionen betroffen?... 2 Wie äussert sich eine Depression?... 2 Eine Depression hat viele Gesichter... 2 Was sind die Ursachen von Depressionen?...

Mehr

Gesundheitliche Auswirkungen bei Wissensarbeit welche Rolle spielt das Geschlecht?

Gesundheitliche Auswirkungen bei Wissensarbeit welche Rolle spielt das Geschlecht? Gesundheitliche Auswirkungen bei Wissensarbeit welche Rolle spielt das Geschlecht? EWMD-Deutschlandkonferenz, 26.-28.09.2008 in Bad Sassendorf Dr. Anja Gerlmaier Institut Arbeit und Qualifikation an der

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr