Ziel des Spiels: Ziel des Spiels: Düsseldorf ²1987, S.9)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziel des Spiels: Ziel des Spiels: Düsseldorf ²1987, S.9)"

Transkript

1

2 Sensis-Spiel Spiel Diakonie AutorInnen: Martina Löffert, Marburg Thomas Dilger, Ahnatal Ziel des Spiels: Bei diesem Gesellschaftsspiel werden allen SpielerInnen interessante Fragen zum Thema Nächstenliebe (anderen helfen, anderen beistehen) gestellt. Die SpielerInnen müssen dabei klären, inwieweit sie selbst bereit sind, anderen zu helfen oder in anderer Weise beizustehen. Außerdem sollen sie erraten, wie die Fragen von den MitspielerInnen beantwortet werden. Sie lernen sich dabei selbst besser kennen. Sie entwickeln Verständnis für andere und lernen sie einzuschätzen. Das Spiel fordert Toleranz und Kontaktbereitschaft heraus und fördert damit die Sympathie der MitspielerInnen untereinander. (Peter Lauster, Sensis. Sich selbst und andere besser kennen lernen, Düsseldorf ²1987, S.9) Je nach Sprachfähigkeit der SpielerInnen kann man sie animieren, die gegebenen Antworten in den Kleingruppen miteinander zu besprechen. Sensis-Spiel Spiel Diakonie AutorInnen: Martina Löffert, Marburg Thomas Dilger, Ahnatal Ziel des Spiels: Bei diesem Gesellschaftsspiel werden allen SpielerInnen interessante Fragen zum Thema Nächstenliebe (anderen helfen, anderen beistehen) gestellt. Die SpielerInnen müssen dabei klären, inwieweit sie selbst bereit sind, anderen zu helfen oder in anderer Weise beizustehen. Außerdem sollen sie erraten, wie die Fragen von den MitspielerInnen beantwortet werden. Sie lernen sich dabei selbst besser kennen. Sie entwickeln Verständnis für andere und lernen sie einzuschätzen. Das Spiel fordert Toleranz und Kontaktbereitschaft heraus und fördert damit die Sympathie der MitspielerInnen untereinander. (Peter Lauster, Sensis. Sich selbst und andere besser kennen lernen, Düsseldorf ²1987, S.9) Je nach Sprachfähigkeit der SpielerInnen kann man sie animieren, die gegebenen Antworten in den Kleingruppen miteinander zu besprechen. Sensis-Spiel Spiel Diakonie AutorInnen: Martina Löffert, Marburg Thomas Dilger, Ahnatal Ziel des Spiels: Bei diesem Gesellschaftsspiel werden allen SpielerInnen interessante Fragen zum Thema Nächstenliebe (anderen helfen, anderen beistehen) gestellt. Die SpielerInnen müssen dabei klären, inwieweit sie selbst bereit sind, anderen zu helfen oder in anderer Weise beizustehen. Außerdem sollen sie erraten, wie die Fragen von den MitspielerInnen beantwortet werden. Sie lernen sich dabei selbst besser kennen. Sie entwickeln Verständnis für andere und lernen sie einzuschätzen. Das Spiel fordert Toleranz und Kontaktbereitschaft heraus und fördert damit die Sympathie der MitspielerInnen untereinander. (Peter Lauster, Sensis. Sich selbst und andere besser kennen lernen, Düsseldorf ²1987, S.9) Je nach Sprachfähigkeit der SpielerInnen kann man sie animieren, die gegebenen Antworten in den Kleingruppen miteinander zu besprechen. Sensis-Spiel Spiel Diakonie AutorInnen: Martina Löffert, Marburg Thomas Dilger, Ahnatal Ziel des Spiels: Bei diesem Gesellschaftsspiel werden allen SpielerInnen interessante Fragen zum Thema Nächstenliebe (anderen helfen, anderen beistehen) gestellt. Die SpielerInnen müssen dabei klären, inwieweit sie selbst bereit sind, anderen zu helfen oder in anderer Weise beizustehen. Außerdem sollen sie erraten, wie die Fragen von den MitspielerInnen beantwortet werden. Sie lernen sich dabei selbst besser kennen. Sie entwickeln Verständnis für andere und lernen sie einzuschätzen. Das Spiel fordert Toleranz und Kontaktbereitschaft heraus und fördert damit die Sympathie der MitspielerInnen untereinander. (Peter Lauster, Sensis. Sich selbst und andere besser kennen lernen, Düsseldorf ²1987, S.9) Je nach Sprachfähigkeit der SpielerInnen kann man sie animieren, die gegebenen Antworten in den Kleingruppen miteinander zu besprechen.

3 Einsatz des Spiels: Es eignet sich zur Vertiefung im Rahmen des Themas Diakonie oder des Themas Nächstenliebe. Bevor man die Spielregel erklärt, sollte man die KonfirmandInnen (SchülerInnen) über das Ziel des Spieles aufklären und sie darauf hinweisen, dass es nicht darum geht, richtige Antworten zu geben, sondern ehrlich zu antworten. Einsatz des Spiels: Es eignet sich zur Vertiefung im Rahmen des Themas Diakonie oder des Themas Nächstenliebe. Bevor man die Spielregel erklärt, sollte man die KonfirmandInnen (SchülerInnen) über das Ziel des Spieles aufklären und sie darauf hinweisen, dass es nicht darum geht, richtige Antworten zu geben, sondern ehrlich zu antworten. Variante: Die SpielerInnen können sich die Zahl der Übereinstimmungen der Antworten auf einem Zettel notieren und so am Ende feststellen, wer sich am besten in die anderen einfühlen konnte. Nach Ende des Spieles können die Kleingruppen sich selber weitere Fragen ausdenken und miteinander spielen (dazu leere Karten bereithalten!). Variante: Die SpielerInnen können sich die Zahl der Übereinstimmungen der Antworten auf einem Zettel notieren und so am Ende feststellen, wer sich am besten in die anderen einfühlen konnte. Nach Ende des Spieles können die Kleingruppen sich selber weitere Fragen ausdenken und miteinander spielen (dazu leere Karten bereithalten!). Einsatz des Spiels: Es eignet sich zur Vertiefung im Rahmen des Themas Diakonie oder des Themas Nächstenliebe. Bevor man die Spielregel erklärt, sollte man die KonfirmandInnen (SchülerInnen) über das Ziel des Spieles aufklären und sie darauf hinweisen, dass es nicht darum geht, richtige Antworten zu geben, sondern ehrlich zu antworten. Einsatz des Spiels: Es eignet sich zur Vertiefung im Rahmen des Themas Diakonie oder des Themas Nächstenliebe. Bevor man die Spielregel erklärt, sollte man die KonfirmandInnen (SchülerInnen) über das Ziel des Spieles aufklären und sie darauf hinweisen, dass es nicht darum geht, richtige Antworten zu geben, sondern ehrlich zu antworten. Variante: Die SpielerInnen können sich die Zahl der Übereinstimmungen der Antworten auf einem Zettel notieren und so am Ende feststellen, wer sich am besten in die anderen einfühlen konnte. Nach Ende des Spieles können die Kleingruppen sich selber weitere Fragen ausdenken und miteinander spielen (dazu leere Karten bereithalten!). Variante: Die SpielerInnen können sich die Zahl der Übereinstimmungen der Antworten auf einem Zettel notieren und so am Ende feststellen, wer sich am besten in die anderen einfühlen konnte. Nach Ende des Spieles können die Kleingruppen sich selber weitere Fragen ausdenken und miteinander spielen (dazu leere Karten bereithalten!).

4 Spielregel: Sensis-Spiel Spiel Diakonie Man spielt in Gruppen von 4-6 Spielern. Jeder bekommt eine Ja und eine Nein -Karte und legt diese verdeckt vor sich hin. Nehmt eine Fragenkarte vom Stapel. Einer (A) liest die Frage dem nächsten Spieler (B) vor, der links neben ihm sitzt. B überlegt, wie er antworten wird und legt die Ja oder Nein-Karte verdeckt vor sich hin. Alle anderen überlegen ebenfalls, wie B antworten wird und legen ihre Karten verdeckt auf den Tisch. Auf das Kommando von A drehen alle außer B gleichzeitig ihre Antwortkarte um. Danach erst der Spieler B. Ihr könnt nun das Ergebnis miteinander besprechen und euch zu dem Thema der Frage austauschen. Danach ist B an der Reihe und fragt seinen linken Nachbarn. (Ihr könnte das Spiel fortsetzen, indem Ihr eigene Fragen auf die leeren Kärtchen schreibt.) Spielregel: Sensis-Spiel Spiel Diakonie Man spielt in Gruppen von 4-6 Spielern. Jeder bekommt eine Ja und eine Nein -Karte und legt diese verdeckt vor sich hin. Nehmt eine Fragenkarte vom Stapel. Einer (A) liest die Frage dem nächsten Spieler (B) vor, der links neben ihm sitzt. B überlegt, wie er antworten wird und legt die Ja oder Nein-Karte verdeckt vor sich hin. Alle anderen überlegen ebenfalls, wie B antworten wird und legen ihre Karten verdeckt auf den Tisch. Auf das Kommando von A drehen alle außer B gleichzeitig ihre Antwortkarte um. Danach erst der Spieler B. Ihr könnt nun das Ergebnis miteinander besprechen und euch zu dem Thema der Frage austauschen. Danach ist B an der Reihe und fragt seinen linken Nachbarn. (Ihr könnte das Spiel fortsetzen, indem Ihr eigene Fragen auf die leeren Kärtchen schreibt.) Spielregel: Sensis-Spiel Spiel Diakonie Man spielt in Gruppen von 4-6 Spielern. Jeder bekommt eine Ja und eine Nein -Karte und legt diese verdeckt vor sich hin. Nehmt eine Fragenkarte vom Stapel. Einer (A) liest die Frage dem nächsten Spieler (B) vor, der links neben ihm sitzt. B überlegt, wie er antworten wird und legt die Ja oder Nein-Karte verdeckt vor sich hin. Alle anderen überlegen ebenfalls, wie B antworten wird und legen ihre Karten verdeckt auf den Tisch. Auf das Kommando von A drehen alle außer B gleichzeitig ihre Antwortkarte um. Danach erst der Spieler B. Ihr könnt nun das Ergebnis miteinander besprechen und euch zu dem Thema der Frage austauschen. Danach ist B an der Reihe und fragt seinen linken Nachbarn. (Ihr könnte das Spiel fortsetzen, indem Ihr eigene Fragen auf die leeren Kärtchen schreibt.) Spielregel: Sensis-Spiel Spiel Diakonie Man spielt in Gruppen von 4-6 Spielern. Jeder bekommt eine Ja und eine Nein -Karte und legt diese verdeckt vor sich hin. Nehmt eine Fragenkarte vom Stapel. Einer (A) liest die Frage dem nächsten Spieler (B) vor, der links neben ihm sitzt. B überlegt, wie er antworten wird und legt die Ja oder Nein-Karte verdeckt vor sich hin. Alle anderen überlegen ebenfalls, wie B antworten wird und legen ihre Karten verdeckt auf den Tisch. Auf das Kommando von A drehen alle außer B gleichzeitig ihre Antwortkarte um. Danach erst der Spieler B. Ihr könnt nun das Ergebnis miteinander besprechen und euch zu dem Thema der Frage austauschen. Danach ist B an der Reihe und fragt seinen linken Nachbarn. (Ihr könnte das Spiel fortsetzen, indem Ihr eigene Fragen auf die leeren Kärtchen schreibt.)

5 Ja Ja Ja Ja

6 Nein Nein Nein Nein

7 Dein Opa ist im Pflegeheim. An sich gehst du nicht gerne dorthin, weil du die Atmosphäre nicht magst. Gestern ging es ihm gesundheitlich nicht gut. Besuchst du ihn am Wochenende? Dein Opa ist im Pflegeheim. An sich gehst du nicht gerne dorthin, weil du die Atmosphäre nicht magst. Gestern ging es ihm gesundheitlich nicht gut. Besuchst du ihn am Wochenende? Dein Opa ist im Pflegeheim. An sich gehst du nicht gerne dorthin, weil du die Atmosphäre nicht magst. Gestern ging es ihm gesundheitlich nicht gut. Besuchst du ihn am Wochenende? Dein Opa ist im Pflegeheim. An sich gehst du nicht gerne dorthin, weil du die Atmosphäre nicht magst. Gestern ging es ihm gesundheitlich nicht gut. Besuchst du ihn am Wochenende?

8 Der Bus bremst. Einer Frau mit Kleinkind und Kinderwagen fällt eine Tüte um. Der Inhalt kullert durch den Bus. Hilfst du ihr, die Sachen aufzuheben? Der Bus bremst. Einer Frau mit Kleinkind und Kinderwagen fällt eine Tüte um. Der Inhalt kullert durch den Bus. Hilfst du ihr, die Sachen aufzuheben? Der Bus bremst. Einer Frau mit Kleinkind und Kinderwagen fällt eine Tüte um. Der Inhalt kullert durch den Bus. Hilfst du ihr, die Sachen aufzuheben? Der Bus bremst. Einer Frau mit Kleinkind und Kinderwagen fällt eine Tüte um. Der Inhalt kullert durch den Bus. Hilfst du ihr, die Sachen aufzuheben?

9 Ein Mann, der durch seine Behinderung im Gesicht entstellt ist, kommt Euch entgegen. Deine Kumpel fangen an zu lachen und ihn nachzuäffen. Machst du mit? Ein Mann, der durch seine Behinderung im Gesicht entstellt ist, kommt Euch entgegen. Deine Kumpel fangen an zu lachen und ihn nachzuäffen. Machst du mit? Ein Mann, der durch seine Behinderung im Gesicht entstellt ist, kommt Euch entgegen. Deine Kumpel fangen an zu lachen und ihn nachzuäffen. Machst du mit? Ein Mann, der durch seine Behinderung im Gesicht entstellt ist, kommt Euch entgegen. Deine Kumpel fangen an zu lachen und ihn nachzuäffen. Machst du mit?

10 In der Schule wird eine Sammlung gemacht. Ihr werdet gebeten, einen Teil Eures Taschengeldes für Kinder in Afghanistan zu spenden. Die Spende ist verdeckt und anonym. Eigentlich wolltest du heute Nachmittag mit Freunden in die Stadt gehen In der Schule wird eine Sammlung gemacht. Ihr werdet gebeten, einen Teil Eures Taschengeldes für Kinder in Afghanistan zu spenden. Die Spende ist verdeckt und anonym. Eigentlich wolltest du heute Nachmittag mit Freunden in die Stadt gehen In der Schule wird eine Sammlung gemacht. Ihr werdet gebeten, einen Teil Eures Taschengeldes für Kinder in Afghanistan zu spenden. Die Spende ist verdeckt und anonym. Eigentlich wolltest du heute Nachmittag mit Freunden in die Stadt gehen In der Schule wird eine Sammlung gemacht. Ihr werdet gebeten, einen Teil Eures Taschengeldes für Kinder in Afghanistan zu spenden. Die Spende ist verdeckt und anonym. Eigentlich wolltest du heute Nachmittag mit Freunden in die Stadt gehen

11 Es werden Konfis gesucht, die alle vier Wochen eine Frau im Rollstuhl zur Kirche abholen und wieder heim bringen. Die Frau wohnt nur zwei Straßen von dir weg. Meldest du dich? Es werden Konfis gesucht, die alle vier Wochen eine Frau im Rollstuhl zur Kirche abholen und wieder heim bringen. Die Frau wohnt nur zwei Straßen von dir weg. Meldest du dich? Es werden Konfis gesucht, die alle vier Wochen eine Frau im Rollstuhl zur Kirche abholen und wieder heim bringen. Die Frau wohnt nur zwei Straßen von dir weg. Meldest du dich? Es werden Konfis gesucht, die alle vier Wochen eine Frau im Rollstuhl zur Kirche abholen und wieder heim bringen. Die Frau wohnt nur zwei Straßen von dir weg. Meldest du dich?

12 Nach 8 Stunden Schule sitzt du im Bus nach Hause. Eine ältere Frau mit zwei Taschen steigt in den Bus ein und stellt sich neben deinen Sitz. Stehst du auf? (Ja) Oder wartest du, bis sie dich bittet aufzustehen? (Nein) Nach 8 Stunden Schule sitzt du im Bus nach Hause. Eine ältere Frau mit zwei Taschen steigt in den Bus ein und stellt sich neben deinen Sitz. Stehst du auf? (Ja) Oder wartest du, bis sie dich bittet aufzustehen? (Nein) Nach 8 Stunden Schule sitzt du im Bus nach Hause. Eine ältere Frau mit zwei Taschen steigt in den Bus ein und stellt sich neben deinen Sitz. Stehst du auf? (Ja) Oder wartest du, bis sie dich bittet aufzustehen? (Nein) Nach 8 Stunden Schule sitzt du im Bus nach Hause. Eine ältere Frau mit zwei Taschen steigt in den Bus ein und stellt sich neben deinen Sitz. Stehst du auf? (Ja) Oder wartest du, bis sie dich bittet aufzustehen? (Nein)

13 Ein paar Schüler aus deiner Klasse hänseln einen Jungen, der zwei Jahrgangsstufen unter dir ist und ziemlich dick ist? Gehst du dazwischen? (Ja) Oder hältst du dich lieber raus? (Nein) Ein paar Schüler aus deiner Klasse hänseln einen Jungen, der zwei Jahrgangsstufen unter dir ist und ziemlich dick ist? Gehst du dazwischen? (Ja) Oder hältst du dich lieber raus? (Nein) Ein paar Schüler aus deiner Klasse hänseln einen Jungen, der zwei Jahrgangsstufen unter dir ist und ziemlich dick ist? Gehst du dazwischen? (Ja) Oder hältst du dich lieber raus? (Nein) Ein paar Schüler aus deiner Klasse hänseln einen Jungen, der zwei Jahrgangsstufen unter dir ist und ziemlich dick ist? Gehst du dazwischen? (Ja) Oder hältst du dich lieber raus? (Nein)

14 Du bist mit deiner Clique unterwegs in der Stadt. Ihr wollt Eis essen gehen. Vor der Eisdiele sitzt ein Bettler. Gibst du ihm Geld? Du bist mit deiner Clique unterwegs in der Stadt. Ihr wollt Eis essen gehen. Vor der Eisdiele sitzt ein Bettler. Gibst du ihm Geld? Du bist mit deiner Clique unterwegs in der Stadt. Ihr wollt Eis essen gehen. Vor der Eisdiele sitzt ein Bettler. Gibst du ihm Geld? Du bist mit deiner Clique unterwegs in der Stadt. Ihr wollt Eis essen gehen. Vor der Eisdiele sitzt ein Bettler. Gibst du ihm Geld?

15 Deine Schwester bittet dich, für sie Zeitungen auszutragen, weil sie krank ist. Machst du es für sie? (Ja) Oder verhandelst du erst über deinen Anteil an dem Lohn, den sie für s Austragen bekommt? (Nein) Deine Schwester bittet dich, für sie Zeitungen auszutragen, weil sie krank ist. Machst du es für sie? (Ja) Oder verhandelst du erst über deinen Anteil an dem Lohn, den sie für s Austragen bekommt? (Nein) Deine Schwester bittet dich, für sie Zeitungen auszutragen, weil sie krank ist. Machst du es für sie? (Ja) Oder verhandelst du erst über deinen Anteil an dem Lohn, den sie für s Austragen bekommt? (Nein) Deine Schwester bittet dich, für sie Zeitungen auszutragen, weil sie krank ist. Machst du es für sie? (Ja) Oder verhandelst du erst über deinen Anteil an dem Lohn, den sie für s Austragen bekommt? (Nein)

16 Du bist zum Kinogehen verabredet, als deiner Mutter ein wichtiger Termin dazwischen kommt. Bleibst du zu Hause und passt auf deinen Bruder auf? Du bist zum Kinogehen verabredet, als deiner Mutter ein wichtiger Termin dazwischen kommt. Bleibst du zu Hause und passt auf deinen Bruder auf? Du bist zum Kinogehen verabredet, als deiner Mutter ein wichtiger Termin dazwischen kommt. Bleibst du zu Hause und passt auf deinen Bruder auf? Du bist zum Kinogehen verabredet, als deiner Mutter ein wichtiger Termin dazwischen kommt. Bleibst du zu Hause und passt auf deinen Bruder auf?

17 Du hast deiner Oma versprochen, sie diese Woche noch zu besuchen. Du schreibst aber noch zwei Klassenarbeiten und hast auch versprochen, deinem Freund/deiner Freundin beim Lernen zu helfen. Besuchst du deine Oma? (Ja) Du hast deiner Oma versprochen, sie diese Woche noch zu besuchen. Du schreibst aber noch zwei Klassenarbeiten und hast auch versprochen, deinem Freund/deiner Freundin beim Lernen zu helfen. Besuchst du deine Oma? (Ja) Du hast deiner Oma versprochen, sie diese Woche noch zu besuchen. Du schreibst aber noch zwei Klassenarbeiten und hast auch versprochen, deinem Freund/deiner Freundin beim Lernen zu helfen. Besuchst du deine Oma? (Ja) Du hast deiner Oma versprochen, sie diese Woche noch zu besuchen. Du schreibst aber noch zwei Klassenarbeiten und hast auch versprochen, deinem Freund/deiner Freundin beim Lernen zu helfen. Besuchst du deine Oma? (Ja)

18 Du bist Klassensprecher(in). Auf der Klassenfahrt bekommst du mit, wie drei deiner Mitschüler einen schwächeren Schüler erpressen. Erzählst du deine Beobachtung dem Klassenlehrer? Du bist Klassensprecher(in). Auf der Klassenfahrt bekommst du mit, wie drei deiner Mitschüler einen schwächeren Schüler erpressen. Erzählst du deine Beobachtung dem Klassenlehrer? Du bist Klassensprecher(in). Auf der Klassenfahrt bekommst du mit, wie drei deiner Mitschüler einen schwächeren Schüler erpressen. Erzählst du deine Beobachtung dem Klassenlehrer? Du bist Klassensprecher(in). Auf der Klassenfahrt bekommst du mit, wie drei deiner Mitschüler einen schwächeren Schüler erpressen. Erzählst du deine Beobachtung dem Klassenlehrer?

19 In deiner Nachbarschaft besteht eine Wohngruppe geistig behinderter Menschen. Sie laden die Nachbarn zu einem Straßenfest ein. Du bist heute schon mit deiner Freundin verabredet. Gehst du zum Straßenfest? (Ja) In deiner Nachbarschaft besteht eine Wohngruppe geistig behinderter Menschen. Sie laden die Nachbarn zu einem Straßenfest ein. Du bist heute schon mit deiner Freundin verabredet. Gehst du zum Straßenfest? (Ja) In deiner Nachbarschaft besteht eine Wohngruppe geistig behinderter Menschen. Sie laden die Nachbarn zu einem Straßenfest ein. Du bist heute schon mit deiner Freundin verabredet. Gehst du zum Straßenfest? (Ja) In deiner Nachbarschaft besteht eine Wohngruppe geistig behinderter Menschen. Sie laden die Nachbarn zu einem Straßenfest ein. Du bist heute schon mit deiner Freundin verabredet. Gehst du zum Straßenfest? (Ja)

20 Du siehst einen Rollstuhlfahrer vor einem hohen Bordstein. Hilfst du ihm hoch? Du siehst einen Rollstuhlfahrer vor einem hohen Bordstein. Hilfst du ihm hoch? Du siehst einen Rollstuhlfahrer vor einem hohen Bordstein. Hilfst du ihm hoch? Du siehst einen Rollstuhlfahrer vor einem hohen Bordstein. Hilfst du ihm hoch?

21 Stell dir vor, du bist durch einen Unfall (vorübergehend) behindert und musst mit dem Rollstuhl die Schule besuchen? Würdest du dich gerne von anderen schieben lassen? Stell dir vor, du bist durch einen Unfall (vorübergehend) behindert und musst mit dem Rollstuhl die Schule besuchen? Würdest du dich gerne von anderen schieben lassen? Stell dir vor, du bist durch einen Unfall (vorübergehend) behindert und musst mit dem Rollstuhl die Schule besuchen? Würdest du dich gerne von anderen schieben lassen? Stell dir vor, du bist durch einen Unfall (vorübergehend) behindert und musst mit dem Rollstuhl die Schule besuchen? Würdest du dich gerne von anderen schieben lassen?

22 Im Kinderchor der Kirchengemeinde singt neuerdings ein geistig behindertes Kind mit, trifft jedoch oft die Töne nicht oder fällt in anderer Weise auf. Soll sie/er beim Konzert des Kinderchores mitsingen? Im Kinderchor der Kirchengemeinde singt neuerdings ein geistig behindertes Kind mit, trifft jedoch oft die Töne nicht oder fällt in anderer Weise auf. Soll sie/er beim Konzert des Kinderchores mitsingen? Im Kinderchor der Kirchengemeinde singt neuerdings ein geistig behindertes Kind mit, trifft jedoch oft die Töne nicht oder fällt in anderer Weise auf. Soll sie/er beim Konzert des Kinderchores mitsingen? Im Kinderchor der Kirchengemeinde singt neuerdings ein geistig behindertes Kind mit, trifft jedoch oft die Töne nicht oder fällt in anderer Weise auf. Soll sie/er beim Konzert des Kinderchores mitsingen?

23 Ein jüngerer sehbehinderter Mann findet offensichtlich den Eingang zu einem Geschäft nicht. Du unterhältst dich gerade mit deiner Freundin. Sie behauptet, Sehbehinderte wünschten keine Bevormundung. Bietest du trotzdem deine Hilfe an? Ein jüngerer sehbehinderter Mann findet offensichtlich den Eingang zu einem Geschäft nicht. Du unterhältst dich gerade mit deiner Freundin. Sie behauptet, Sehbehinderte wünschten keine Bevormundung. Bietest du trotzdem deine Hilfe an? Ein jüngerer sehbehinderter Mann findet offensichtlich den Eingang zu einem Geschäft nicht. Du unterhältst dich gerade mit deiner Freundin. Sie behauptet, Sehbehinderte wünschten keine Bevormundung. Bietest du trotzdem deine Hilfe an? Ein jüngerer sehbehinderter Mann findet offensichtlich den Eingang zu einem Geschäft nicht. Du unterhältst dich gerade mit deiner Freundin. Sie behauptet, Sehbehinderte wünschten keine Bevormundung. Bietest du trotzdem deine Hilfe an?

24 Eine Clique von Schülern aus der Parallelklasse pöbelt kleinere Schüler der 5. Klasse im Bus an. Eine Klassenkameradin spricht dich an: Komm, wir gehen jetzt zum Busfahrer! Bei der übernächsten Station musst du aber schon aussteigen und deine Mutter wartet bestimmt schon mit dem Essen. Begleitest du sie nach vorne zum Busfahrer? (Ja) Oder lässt du sie alleine gehen, weil du schnell nach Hause musst? (Nein) Eine Clique von Schülern aus der Parallelklasse pöbelt kleinere Schüler der 5. Klasse im Bus an. Eine Klassenkameradin spricht dich an: Komm, wir gehen jetzt zum Busfahrer! Bei der übernächsten Station musst du aber schon aussteigen und deine Mutter wartet bestimmt schon mit dem Essen. Begleitest du sie nach vorne zum Busfahrer? (Ja) Oder lässt du sie alleine gehen, weil du schnell nach Hause musst? (Nein) Eine Clique von Schülern aus der Parallelklasse pöbelt kleinere Schüler der 5. Klasse im Bus an. Eine Klassenkameradin spricht dich an: Komm, wir gehen jetzt zum Busfahrer! Bei der übernächsten Station musst du aber schon aussteigen und deine Mutter wartet bestimmt schon mit dem Essen. Begleitest du sie nach vorne zum Busfahrer? (Ja) Oder lässt du sie alleine gehen, weil du schnell nach Hause musst? (Nein) Eine Clique von Schülern aus der Parallelklasse pöbelt kleinere Schüler der 5. Klasse im Bus an. Eine Klassenkameradin spricht dich an: Komm, wir gehen jetzt zum Busfahrer! Bei der übernächsten Station musst du aber schon aussteigen und deine Mutter wartet bestimmt schon mit dem Essen. Begleitest du sie nach vorne zum Busfahrer? (Ja) Oder lässt du sie alleine gehen, weil du schnell nach Hause musst? (Nein)

25 Du warst mit deiner Konfi-Gruppe im Altenheim. Die Dame, der du vorgelesen hast, bittet dich, sie doch wieder einmal zu besuchen, weil es so nett mit dir war. Sie gibt dir auch noch eine paar Süßigkeiten mit. Du weißt, dass du nicht wieder ins Pflegeheim gehen wirst. Sagst du es ihr? (Nach Beantwortung der Frage: Besprecht miteinander, wie man am besten reagieren könnte!) Du warst mit deiner Konfi-Gruppe im Altenheim. Die Dame, der du vorgelesen hast, bittet dich, sie doch wieder einmal zu besuchen, weil es so nett mit dir war. Sie gibt dir auch noch eine paar Süßigkeiten mit. Du weißt, dass du nicht wieder ins Pflegeheim gehen wirst. Sagst du es ihr? (Nach Beantwortung der Frage: Besprecht miteinander, wie man am besten reagieren könnte!) Du warst mit deiner Konfi-Gruppe im Altenheim. Die Dame, der du vorgelesen hast, bittet dich, sie doch wieder einmal zu besuchen, weil es so nett mit dir war. Sie gibt dir auch noch eine paar Süßigkeiten mit. Du weißt, dass du nicht wieder ins Pflegeheim gehen wirst. Sagst du es ihr? (Nach Beantwortung der Frage: Besprecht miteinander, wie man am besten reagieren könnte!) Du warst mit deiner Konfi-Gruppe im Altenheim. Die Dame, der du vorgelesen hast, bittet dich, sie doch wieder einmal zu besuchen, weil es so nett mit dir war. Sie gibt dir auch noch eine paar Süßigkeiten mit. Du weißt, dass du nicht wieder ins Pflegeheim gehen wirst. Sagst du es ihr? (Nach Beantwortung der Frage: Besprecht miteinander, wie man am besten reagieren könnte!)

26 Du warst mit deiner Schulklasse im Altenheim und hast bei der Besichtigung eines Zimmers einen 5-Euro- Schein mitgehen lassen, der auf einem Regal lag. Als du es deinem Freund erzählst, findet er das total mies. Bringst du den Schein zurück? Du warst mit deiner Schulklasse im Altenheim und hast bei der Besichtigung eines Zimmers einen 5-Euro- Schein mitgehen lassen, der auf einem Regal lag. Als du es deinem Freund erzählst, findet er das total mies. Bringst du den Schein zurück? Du warst mit deiner Schulklasse im Altenheim und hast bei der Besichtigung eines Zimmers einen 5-Euro- Schein mitgehen lassen, der auf einem Regal lag. Als du es deinem Freund erzählst, findet er das total mies. Bringst du den Schein zurück? Du warst mit deiner Schulklasse im Altenheim und hast bei der Besichtigung eines Zimmers einen 5-Euro- Schein mitgehen lassen, der auf einem Regal lag. Als du es deinem Freund erzählst, findet er das total mies. Bringst du den Schein zurück?

27 Ein Mädchen/ein Junge aus deiner Parallelklasse fällt die Treppe runter und tut sich offensichtlich weh. Alle lachen, weil es so komisch aussah. Lachst du mit? Ein Mädchen/ein Junge aus deiner Parallelklasse fällt die Treppe runter und tut sich offensichtlich weh. Alle lachen, weil es so komisch aussah. Lachst du mit? Ein Mädchen/ein Junge aus deiner Parallelklasse fällt die Treppe runter und tut sich offensichtlich weh. Alle lachen, weil es so komisch aussah. Lachst du mit? Ein Mädchen/ein Junge aus deiner Parallelklasse fällt die Treppe runter und tut sich offensichtlich weh. Alle lachen, weil es so komisch aussah. Lachst du mit?

28

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Spielanleitung. zum Postspiel. Zu diesem Spiel gibt es Fragekarten. Ereigniskarten. Lege sie verdeckt als Stapel neben das Spielfeld.

Spielanleitung. zum Postspiel. Zu diesem Spiel gibt es Fragekarten. Ereigniskarten. Lege sie verdeckt als Stapel neben das Spielfeld. Spielanleitung zum Postspiel Zu diesem Spiel gibt es Fragekarten und Ereigniskarten. Lege sie verdeckt als Stapel neben das Spielfeld. Wer zuerst eine 6 würfelt, darf beginnen. Kommst du auf ein blaues

Mehr

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Winfried Röser Miteinander leben Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten Ethikunterricht Winfried Röser Ethik 2. Klasse Bergedorfer Kopiervorlagen Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten Das Präsens 1 Das Verb 1.1 Das Präsens Die meisten Verben bilden das Präsens wie das Verb lernen: lernen (Infinitiv) Person Personalpronomen Stamm + Endung ich lerne 1. ich lern- -e du lernst Singular

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Fundraising: Wie sammelt man Spenden?

Fundraising: Wie sammelt man Spenden? Fundraising: Wie sammelt man Spenden? Lieber Teilnehmer, hochmotiviert startest du nun bald dein großes Auslandsabenteuer! Viele unserer Teilnehmer fragen uns um Rat, was sie an Spenden mit ins Zielland

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spielregeln

Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spielregeln Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren Spielregeln 03226 Vp-handleiding-its.indd 1 10-03-2005 08:08:51 Einleitung: Der arme Lukas liegt im Krankenhaus und wartet auf die Spieler, die ihm helfen können, wieder

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ JUNGEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Obchodná akadémia Trnava

Obchodná akadémia Trnava Obchodná akadémia Trnava Prijímacie skúšky z nemeckého jazyka do 1. ročníka bilingválneho štúdia v školskom roku 2015/2016 Teil 1 Leseverstehen Pozorne si prečítaj text. Text máš počas riešenia úlohy k

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

R: Ja, kann ich mir schon vorstellen, hier ist es schön und gerade für Kinder es ist zentral mit einer Busverbindung und hier wohnen eigentlich auch

R: Ja, kann ich mir schon vorstellen, hier ist es schön und gerade für Kinder es ist zentral mit einer Busverbindung und hier wohnen eigentlich auch 200 R: Ja, kann ich mir schon vorstellen, hier ist es schön und gerade für Kinder es ist zentral mit einer Busverbindung und hier wohnen eigentlich auch viele Kinder.... D: Prima. Danke schön. 170 175

Mehr

, in der der Lehrer von Leni und Luca noch einmal. zur Schulhausübernachtung mitnehmen dürfen oder nicht. Der Briefträger wirft

, in der der Lehrer von Leni und Luca noch einmal. zur Schulhausübernachtung mitnehmen dürfen oder nicht. Der Briefträger wirft 14 swege 1 a) Hier sind einige Situationen beschrieben, in denen Menschen kommunizieren. Trage bei jeder Beschreibung die Nummer des Bildes von Seite 14 ein, das dazu passt. b) Die folgenden Wörter fehlen

Mehr

Du bist auf der feiern, bist du auf. die Katze. der Stein der Welt. der Pilot. Weil Mama und die Wolken zu. die Großmutter. der Gärtner küssen.

Du bist auf der feiern, bist du auf. die Katze. der Stein der Welt. der Pilot. Weil Mama und die Wolken zu. die Großmutter. der Gärtner küssen. Aufgabe 1: Domino-Spiel: Warum bin ich auf der Welt? Ziel: Zielgruppe: Die Schüler können den Text der ganzen Geschichte mündlich wiedergeben, indem sie einzelne Dominosteine auflegen und sagen, wer so

Mehr

in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst.

in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst. Hey, in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst. Wie ich bereits sagte - meine Philosophie ist eine andere.

Mehr

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen!

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen! Die Ampel Marias Onkel arbeitet im Rathaus. Er entscheidet, wo in der Stadt Verkehrsschilder und Ampeln aufgestellt werden. Heute wurden neue Verkehrsampeln geliefert. In der Ampelfabrik ist aber offenbar

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

11. Die drei Freunde eine Vorlese-Geschichte

11. Die drei Freunde eine Vorlese-Geschichte Safer Internet im Kindergarten Erst denken, dann klicken. 11. Die drei Freunde eine Vorlese-Geschichte Die drei Freunde (Anfang) Hase, Igel und Katze sind die allerbesten Freunde auf der ganzen weiten

Mehr

TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008

TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008 Cycle d'orientation GRAL/SEC/GA/CHW 30 mai 2008 TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008 Durée : 95 minutes Nom : Prénom : Cours (classe) : Collège : Signature

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

Werbebroschüre Dentaurum Ispringen

Werbebroschüre Dentaurum Ispringen Werbebroschüre Dentaurum Ispringen Jetzt könnt ihr endlich auch modische Akzente mit eurer festen Zahnspange (Brackets) setzen. Mit Jewels, den ersten farbigen Brackets weltweit, ist das ganz einfach möglich!

Mehr

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film 46 / 55 11003 Checker Can: Der Zahn-Check Arbeitsblatt 1 Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film Can hat im Film drei Checker-Fragen gestellt und auch Antworten darauf erhalten. Erinnerst du dich? Beantworte

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn

Unterwegs mit Bus und Bahn Arbeitsblatt 1 Checkliste zur Haltestelle 1. Wie sieht es an deiner Haltestelle aus? a) Wie heißt die Haltestelle in der Nähe deines Hauses? b) Wie lange bist du von zu Hause bis dort unterwegs? c) Wie

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

10. A. Ich gehe nach Hause. B. Ich gehe von Hause. C. Ich gehe aus Hause. D. Ich gehe in Hause. 11. A. Bücher B. Hefte C. Stühler D.

10. A. Ich gehe nach Hause. B. Ich gehe von Hause. C. Ich gehe aus Hause. D. Ich gehe in Hause. 11. A. Bücher B. Hefte C. Stühler D. JĘZYK NIEMIECKI Test uplasowania językowego poziom A1 Dla przykładów 1-20 wybierz jeden poprawny punkt A-D. 1. A. Peter kann nicht gut schwimmen. B. Peter nicht gut schwimmen kann. C. Peter schwimmt nicht

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: Ε1 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 19 Μαΐοσ

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis Meine Freizeit 47 1 Freizeit und Hobbys Was kennt ihr auf Deutsch? *** faulenzen *** das Schwimmbad *** Musik hören *** das Stadion *** 3 1 2 4 1 = Roller fahren 2 = 48 2 Geräusche und Dialoge Was hört

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 Μάθημα: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ Επίπεδο: 3 Διάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία:

Mehr

WasserKreuzworträtsel

WasserKreuzworträtsel Wasser als Lösungsmittel ARBEITSBLATT WasserKreuzworträtsel Teste dein WasserWissen! Um dir etwas zu helfen, haben wir dir ein paar Buchstaben bereits richtig eingesetzt. Tipp: Bei der WasserWerkstatt

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei.

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Zusatzmaterial zum Ausdrucken ADJEKTIVE: Deklination nach unbestimmtem Artikel Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Notieren Sie hier Ihre Wünsche mit passenden Adjektiven.

Mehr

Der Tag hat 24 Stunden. Bitte schreibt in die linke Spalte alles auf, was ihr gestern getan habt und euch noch einfällt: War es ein stressiger

Der Tag hat 24 Stunden. Bitte schreibt in die linke Spalte alles auf, was ihr gestern getan habt und euch noch einfällt: War es ein stressiger Workshop pädagogische Tage JCBS in Sechselberg 2011 Zeitmanagement in der Schule I. Zeit- wo gehst du hin? Der Tag hat 24 Stunden. Bitte schreibt in die linke Spalte alles auf, was ihr gestern getan habt

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Arbeitsblatt 4.1 a Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Auf den folgenden Arbeitsblättern überprüfst du, was du im Bereich bereits kannst. Gehe dafür so vor: Bearbeite die Aufgaben (Arbeitsblätter

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Die Bühne wird in zwei Bereiche getrennt: Links die Kellerszene mit der Putzfrau, rechts die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte.

Die Bühne wird in zwei Bereiche getrennt: Links die Kellerszene mit der Putzfrau, rechts die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte. Eine Kiste voller Weihnachten Krippenspielidee: Eine Putzfrau will den Keller in der Kirche aufräumen und stößt dabei auf eine große Kiste auf der Krippenspiel steht. Sie öffnet die Kiste und beginnt sich

Mehr

104 年 專 門 職 業 及 技 術 人 員 普 通 考 試 導 遊 人 員 領 隊 人 員 考 試 試 題

104 年 專 門 職 業 及 技 術 人 員 普 通 考 試 導 遊 人 員 領 隊 人 員 考 試 試 題 104 年 專 門 職 業 及 技 術 人 員 普 通 考 試 導 遊 人 員 領 隊 人 員 考 試 試 題 等 別 : 普 通 考 試 類 科 : 外 語 導 遊 人 員 ( 德 語 ) 科 目 : 外 國 語 ( 德 語 ) 考 試 時 間 : 1 小 時 20 分 座 號 : 代 號 :4404 頁 次 :6-1 注 意 : 本 試 題 為 單 一 選 擇 題, 請 選 出 一 個 正 確

Mehr

Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen?

Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen? Übung 1 Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen? 1. Sascha sagt zu Sam: Du darfst / kannst / weißt mein Fahrrad nicht anfassen! 2. Nic will / kann / weiß, dass Sam reich ist. 3.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Modalverben. dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten. should. dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten

Modalverben. dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten. should. dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten Modalverben dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten may 1. Formen can/be able to like shall/ should want must/ have to like to have dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten ich darf ich

Mehr

Impressum: Herausgeber:

Impressum: Herausgeber: Impressum: Herausgeber: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Für den Inhalt verantwortlich: OÖGKK, Gesundheitsförderung und Prävention Text: Dr. Michaela Herzog Illustrationen: Helga

Mehr

1. Carsten kommt spät, weil er 3. Carsten fragt: Wo ist? 2. Carsten findet die Party 4. Tanja und Carsten fahren

1. Carsten kommt spät, weil er 3. Carsten fragt: Wo ist? 2. Carsten findet die Party 4. Tanja und Carsten fahren Eine Partygeschichte 1 Wer, wo, was? Sprecht über die Bilder. Das ist eine Party. Bei der Party sind Markus, M Carsten mag 1 2 3 Monika und Markus 4 Carsten und Tanja 33 2 3 Partydialoge Hört zu und schreibt

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Lea und Paul Deine Schwester, Dein Bruder ist gestorben. Text und Illustration von Carola Otterstedt

Lea und Paul Deine Schwester, Dein Bruder ist gestorben. Text und Illustration von Carola Otterstedt Lea und Paul Deine Schwester, Dein Bruder ist gestorben. Text und Illustration von Carola Otterstedt Lea und Paul sind 8 Jahre alt. Leas kleiner Bruder ist auf dem Weg vom Spielplatz von einem Auto angefahren

Mehr

BSc. (Hons) Tourism and Hospitality Management

BSc. (Hons) Tourism and Hospitality Management BSc. (Hons) Tourism and Hospitality Management Cohort: BTHM/07/FT Year 2 Examinations for 2008 2009 Semester 1 / 2008 Semester 2 MODULE: Elective: GERMAN ll MODULE CODE: LANG 2102 Duration: 2 Hours Instructions

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

KoPIer- Vorlagen ZuM buch

KoPIer- Vorlagen ZuM buch KoPIer- Vorlagen ZuM buch Fragebogen Idole hin und weg von... Du bist: weiblich männlich unter 17 Jahre unter 25 Jahre älter Hast Du ein Idol? ja nein ja, mehrere Nenne uns bitte Dein Idol (Deine Idole)

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Dieses Material ist für den schulischen Einsatz an Grund- und Förderschulen sowie in der vorschulischen Erziehung konzipiert worden.

Dieses Material ist für den schulischen Einsatz an Grund- und Förderschulen sowie in der vorschulischen Erziehung konzipiert worden. Dieses Material ist für den schulischen Einsatz an Grund- und Förderschulen sowie in der vorschulischen Erziehung konzipiert worden. Aufbau: Anderssein in vielfältiger Form und entsprechende Hilfsmittel

Mehr

Essay-Wettbewerb. Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst. ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c

Essay-Wettbewerb. Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst. ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c Essay-Wettbewerb Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c Diese fiktiven Texte bestehen aus Briefen, die die 15-jährige

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! Hör-Bilder-Buch (3080)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! Hör-Bilder-Buch (3080) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! Hör-Bilder-Buch (3080) Seite 30 / 31 In der Schule Der Junge hält sich die Augen zu. Zwei Kinder spielen Fußball auf dem Rasen. Zwei Mädchen sitzen auf

Mehr

AnnenMayKantereit 21, 22, 23

AnnenMayKantereit 21, 22, 23 21, 22, 23 Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Titelbild: Copyright Martin Lamberty Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman AnnenMayKantereit 21,

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiete: Modul 3: Fach: 1 - Meine Interessen Was will ich eigentlich? 3 Berufe A Z Was gibt es alles? Was passt zu mir? 4 Infos, Unterstützung

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2013

Mehr