Revision der Liste prioritärer Stoffe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Revision der Liste prioritärer Stoffe"

Transkript

1 STELLUNGNAHME vom 22. Juni 2012 zur Revision der Liste prioritärer Stoffe gemäß dem Kommissionsvorschlag vom für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik (COM/2011/876). DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Ansprechpartner Dr. Claudia Castell-Exner Dr. Daniel Petry Josef-Wirmer-Straße 1-3 D Bonn Tel.:

2 1. Veranlassung Zu den bisherigen 33 prioritären Stoffen der bestehenden Richtlinie 2008/105/EG über Umweltqualitätsnormen (Art. 2 der Änderungsrichtlinie) zählen eine Reihe von Industriechemikalien, Pflanzenschutzmitteln sowie Metallen und Metallverbindungen. Diese müssen in Oberflächenwasserkörpern überwacht und anhand der Umweltqualitätsnormen (UQN) bewertet werden. Überschreitungen der UQN sind dabei zu melden und Maßnahmen zu einer Reduktion der Einträge zu erlassen. Der Änderungsvorschlag sieht vor, 15 zusätzliche Stoffe aus den Bereichen PSM- und Biozidwirkstoffe, Industriechemikalien, Dioxine und pharmazeutische Wirkstoffe in den Anhang I der Änderungsrichtlinie aufzunehmen, sechs davon als prioritäre gefährliche Stoffe (Dicofol, PFOS, Quinoxyfen, Dioxin, dioxinähnliche PCB, HBCDD), deren Emission innerhalb von 20 Jahren gänzlich einzustellen ist. Weiterhin werden im Anhang II für Fluoranthen, Blei, Naphtalin und Nickel die bereits geltenden Umweltqualitätsnormen (UQN) verschärft. Tabelle 1: Neue prioritäre Stoffe 1 PSM- Wirkstoffe (6) Biozid-Wirkstoffe (3) Industriechemikalien (2) Aclonifen Cybutryn Perfluoroctansulfonsäure (PFOS) Bifenox Dichlorvos Hexabrom-cyclododecan (HBCDD) Cypermethrin Terbutryn Dicofol Heptachlor Quinoxyfen Pharmazeutische Wirkstoffe (3) 17-α-Ethinylestradiol 17-β-Estradiol Diclofenac Dioxine und dioxinähnliche Verbindungen (1) Dioxine Dioxinähnliche PCB Die unterstrichenen Substanzen sind aus der Liste der Stoffe, die einer Überprüfung zur möglichen Einstufung als prioritäre Stoffe oder prioritäre gefährliche Stoffe nach Anhang 3 Richtlinie 2008/105/EG ( ) zu unterziehen sind, übernommen worden. Für diese neuen Einträge in die Liste prioritärer Stoffe wurden UQN als Jahresdurchschnitt (JD-UQN) und als zulässige Höchstkonzentrationen (ZHK-UQN) festgelegt. Die aktualisierten UQN sollen nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ein angemessenes Schutzniveau für die aquatische Umwelt und die menschliche Gesundheit darstellen Stellungnahme Mit dem Vorschlag zur Änderung der Richtlinie 2008/105/EG über Umweltqualitätsnormen wird grundsätzlich eine Stärkung des vorsorgenden Gewässerschutzes angestrebt. Dies muss auch explizit den Schutz der Wasserressourcen für die Trinkwasserversorgung als zentrale Aufgabe der öffentlichen Daseinsvorsorge dergestalt einschließen, dass das Ziel des Art. 7 (3) WRRL tatsächlich erreicht wird. Dies erfordert, die Gewässer so zu schützen, dass der Aufwand für die Aufbereitung von Trinkwasser reduziert wird und setzt somit die Kohärenz mit den Anforderungen der Trinkwasserrichtlinie voraus. Somit erscheint es wenig zielführend, für neue Parameter extrem strenge Umweltqualitätsnormen (UQN) einzufordern, solange bestehende Probleme nicht gelöst sind. 1 Bericht der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat über das Ergebnis der Überprüfung von Anhang X der Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik vom Seite 2 von 7

3 Der DVGW sieht in den nachfolgend ausgeführten Punkten, insbesondere bei der Auswahl der prioritären Stoffe und der Festlegung der UQN, noch erheblichen Klärungs- und Nachbesserungsbedarf. 2.1 Fehlende Kontrollinstrumente Das Ziel der Einführung Prioritärer Stoffe mit entsprechenden Umweltqualitätsnormen (UQN) ist die Beurteilung und der Nachweis der Verbesserung des chemischen Zustandes der Gewässer. Deshalb ist es aus Sicht der Wasserwirtschaft zu begrüßen, wenn Umweltqualitätsnormen so angelegt sind, dass sie auf eine Verbesserung der Gewässerqualität hinwirken. Dies setzt aber die hierfür erforderlichen Kontrollinstrumente (Analytik) voraus. Für PFOS, Cypermethrin, Dichlorvos, Heptachlor und 17-alpha-Ethinylestradiol werden aber UQN definiert, die zum Teil deutlich unterhalb der maximal erreichbaren Bestimmungsgrenzen liegen. Insgesamt liegen bei 21 Stoffen der vorgeschlagenen Liste die UQN unter den Bestimmungsgrenzen. Das wirft vielfältige praktische Fragen auf. Die Entwicklung verfeinerter Analyseverfahren braucht Zeit und ist sehr aufwändig ist. Die UQN für viele Stoffe werden aber auf Jahre weder bestimmbar noch zu überwachen sein und es stehen auf absehbare Zeit oftmals keine realisierbaren Maßnahmen zu ihrer Erreichung zur Verfügung. Fazit: Eine Überprüfung der vorgeschlagenen UQN wird somit nicht in allen Fällen möglich sein, die UQN laufen ins Leere! 2 Es dürfen nur UQN definiert werden, die sich auch überwachen lassen. 2.2 Konzept der Umweltqualitätsnormen inkonsistent und mangelhaft Ferner ist der Unterschied zwischen chronischen Effekten (Jahresdurchschnitts(JD)-UQN) und akuten Effekten (zulässige Höchstkonzentration(ZHK)-UQN) für einige Substanzen extrem hoch bzw. für andere nahezu gleich bzw. gleich (siehe Tabelle 2). Tabelle 2: Vergleich der JD-UQN und ZHK-QN für ausgewählte Stoffe Stoff JD-UQN [ ng/l ] ZHK-UQN [ng/l ] PFOS 0, α-Ethinylestradiol 0,035 n. a. 17β-Estradiol 0,4 n. a. Heptachlor 0,0002 0,3 Aclonifen Dichlorvos 0,6 0,7 UQN: Umweltqualitätsnorm n.a.: nicht anwendbar JD-UQN: Jahresdurchschnitt-UQN ZHK-UQN: Zulässige Höchstkonzentration-UQN Die Spannbreiten zwischen JD-UQN und Zulässiger Höchstkonzentration (ZHK-UQN) sind bei einem Teil dieser Parameter extrem hoch. So wurde beispielsweise der JD-UQN für bromierte Diphenylether (5) deutlich auf 4,9 x 10-8 µg/l gesenkt, so dass der ZHK-UQN nun 2 Anmerkung: Die Bestimmungsgrenze eines Analysenverfahrens darf zur Überwachung der UQN lediglich 30 % von dem jeweiligen UQN-Wert betragen. Seite 3 von 7

4 um sieben Zehnerpotenzen darüber liegt. Bei den neu aufgenommenen PFOS (35) liegt der JD-UQN bei 6,5 x 10-4 µg/l und der ZHK-UQN bei 36 µg/l um vier Zehnerpotenzen darüber. Diese großen Spannbreiten erscheinen wenig plausibel und kohärent. Wird beispielsweise Heptachlor einmal im Monat gemessen und bei einer dieser 12 Messungen im Jahr die ZHK (0,3 ng/l) mit 50 % erreicht (0,15 ng/l), so ist die zulässige Jahresdurchschnittskonzentration (0,00002 ng/l) bereits um das 625-fache überschritten! Das Konzept der UQN muss schlüssig sein. Dies schließt die enormen Spannbreiten zwischen Jahresdurchschnittskonzentrationen und zulässigen Höchstkonzentrationen aus. 2.3 Herleitung der Umweltqualitätsnomen intransparent UQN müssen toxikologisch belastbar sein. Das schließt nicht nur ökotoxikologische sondern so weit wie möglich auch humantoxikologische Kriterien ein. Diese Kriterien müssen nachvollziehbar sein und offen gelegt werden. Die Herleitungen und Begründungen der definierten UQN müssen nachvollziehbar sein! 2.4 Umweltqualitätsnormen unrealistisch und nicht vermittelbar Umweltqualitätsnormen, die um Größenordnungen unter den auftretenden Konzentrationen liegen, führten dazu, dass diese Gewässer auf sehr lange Zeit mit dem Malus der UQN- Überschreitung belegt werden. Beispielsweise muss für die ubiquitär vorkommenden Stoffe PFOS und Estradiol (künstliches und natürliches Östrogen) unabhängig von der Frage der analytischen Leistungsfähigkeit davon ausgegangen werden, das die UQN - mit welchem Aufwand für Vermeidung an der Quelle oder technische Eliminationsmaßnahmen auch immer - flächendeckend auf sehr lange Zeit nicht einhaltbar sein würden. Dies hätte zur Folge, dass sehr viele der oberirdischen Gewässer langfristig keinen guten chemischen Zustand erreichen werden. Wenn zusätzlich die neuen UQN wegen der Inkohärenz mit den Anforderungen der Trinkwasserverordnung um Größenordnungen unter den dort geforderten Grenzwerten liegen (vgl. 2.5) entsteht in der Öffentlichkeit ein nicht vermittelbares Zerrbild: Das Trinkwasser wird dann in der öffentlichen Wahrnehmung aus hochbelastetem Rohwasser gewonnen. Das Ganze wird dann ad absurdum geführt, wenn sich die UQN unterhalb der Bestimmungsgrenze (vgl. 2.1) befinden und es sich um ubiquitär auftretende Stoffe handelt! In dieser Kopplung werden sich die definierten UQN auch langfristig nicht erreichen lassen und die in den vergangenen Jahrzehnten erzielten Erfolge des Gewässerschutzes gerade auch in der öffentlichen Wahrnehmung gefährdet. Mit UQN, die sich nicht überwachen lassen, die langfristig nicht zu erreichen sind und die der Öffentlichkeit den Eindruck vermitteln, Trinkwasser würde aus hoch belasteten Rohwässern gewonnen, ist keine Verbesserung des Gewässerschutzes möglich. Gewässerschutz benötigt realistische Ziele! Seite 4 von 7

5 2.5 Inkohärenz mit den Anforderungen der Trinkwasserrichtlinie Die teilweise erhebliche Diskrepanz zwischen den Anforderungen an die Qualität von Gewässern (UQN) und den Anforderungen an die Qualität von Rohwasser zur Trinkwasseraufbereitung ist gegenüber der Bevölkerung schwer zu vermitteln. Beispielsweise liegen für PFOS in Oberflächengewässern, wie Rhein, Neckar und Donau, Überschreitungen der JD- UQN von 0,65 ng/l vor. Der Vorsorgewert für Trinkwasser liegt hingegen bei 100 ng/l und somit um den Faktor 154 höher als der Wert für die JD-UQN. Für eine Vielzahl der gelisteten Substanzen liegen zum Vorkommen in Oberflächengewässern bisher nur wenige Daten vor. Weitere Überschreitungen für Stoffe mit extrem niedrigen UQN sind jedoch zu erwarten. Bei den UQN für einige PSM-Wirkstoffe wie Alachlor, Atrazin, Diuron, Isoproturon, Pentachlorphenol und Simazin hingegen werden unzureichende UQN definiert, die deutlich hinter dem Grenzwert der Trinkwasserrichtlinie von 0,1 µg/l zurückbleibt. D.h. dort, wo tatsächlich Probleme bestehen, greifen die UQN nicht! Grundsätzlich ist eine Harmonisierung der für den Umweltschutz und den Schutz der menschlichen Gesundheit maßgeblichen europäischen Gesetzgebung unerlässlich. Der DVGW plädiert dafür, die Liste prioritärer Stoffe daraufhin zu prüfen, ob auch aktuell für die Trinkwassergewinnung aus Oberflächengewässern problematische Stoffe in die Überwachung aufgenommen wurden, so dass die neue Liste der prioritären Stoffe sich als wirksames Instrument zum Schutz dieser Gewässer entwickeln kann. Die Stoffliste muss die bestehenden Probleme der Rohwasserbelastungen der Trinkwasserversorgung aufgreifen. UQN müssen mit den Anforderungen der Trinkwasserrichtlinie harmonisiert werden. Schlüssige Konzepte finden sich z.b. im Rhein-Memorandum oder dem Donau-Memorandum 2.6 Stoffauswahl intransparent Grundsätzlich wird eine nachvollziehbare Begründung der Auswahl der neu aufgenommenen Stoffe vermisst. Bei den Arzneimittelwirkstoffen lassen sich neben dem zweifellos relevanten Diclofenac weitere Stoffe wie z. B. Carbamazepin nennen, die eine vergleichbare oder sogar höhere Relevanz besitzen. Eine ähnliche Situation liegt bei Pflanzenschutzmitteln und ihren Metaboliten, bei Röntgenkontrastmitteln (z. B. lopamidol), bei Industriechemikalien (z. B. Melamin und Benzotriazole) und bei Süßstoffen wie Acesulfam vor. Insgesamt ist festzustellen, dass eine humantoxikologische Betrachtung und Auswahl prioritärer Stoffe mit Blick auf den Schutz der zur Trinkwassergewinnung genutzten oberirdischen Gewässer offensichtlich nicht vorgenommen wurde. Der DVGW begrüßt hingegen die Aufnahme von Diclofenac in die Liste prioritärer Stoffe und bittet alle relevanten Akteure, auf die Entwicklung europaweit einheitlicher Maßnahmen zur Emissionsbegrenzung hinzuwirken. Die Jahresdurchschnitts-UQN (JD-UQN) von 0,1 µg/l entspricht der Forderung des Fließgewässer-Memorandums der deutschen Wasserwirtschaft von In deutschen oberirdischen Gewässern finden sich regelmäßig Medianwerte im Bereich des JD-UQN und Maximalwerte im Bereich von 0,3 bis 2,0 µg/l. Die Stoffauswahl sollte auch den Schritt enthalten, Stoffe, die aufgrund von Monitoringergebnissen auf EU-Ebene als zwischenzeitlich unproblematisch erkannt werden, von der Liste zu nehmen. Seite 5 von 7

6 Grundsätzlich fehlt eine nachvollziehbare Begründung der Auswahl neu aufgenommener Stoffe. Zugehörige UQN müssen toxikologisch belastbar und nachvollziehbar definiert sein. Die Stoffauswahl muss die tatsächliche Problemlage, insbesondere der Trinkwasserversorgung als sensibelste Nutzung der Gewässer berücksichtigen. Die Stoffliste muss deshalb auch laufend im Hinblick auf für die Trinkwassergewinnung relevante Stoffe überprüft werden. 3. Probleme, die im Gesamtkontext gelöst werden müssen 3.1 Verursacherprinzip durch Maßnahmen an der Quelle konsequent umsetzen Europäische Vorgaben zur Gewässerpolitik werden im nationalen Vollzug oftmals in den direkten Zusammenhang mit der Leistungsfähigkeit der Abwasserbehandlung und Trinkwasseraufbereitung gestellt. Der DVGW weist ausdrücklich darauf hin, dass dieser End-of- Pipe -Ansatz dem europarechtlich verankerten Verursacherprinzip widerspricht. Zudem ist er nicht nur gewässerschutzpolitisch sondern auch volkswirtschaftlich die ungünstigste Lösung und belastet die Verbraucher mit Kosten, die zuvor durch eine leichtfertige Zulassung der Stoffe und Fehler in der Anwendung verursacht wurden. Der DVGW fordert, konkrete Maßnahmen im Fall der Überschreitung von UQN vorzugeben und zu realisieren. Diese Maßnahmen gehen über den Geltungsbereich der zur Diskussion stehenden Änderungsrichtlinie hinaus und erfordern zusätzliche Initiativen und ordnungspolitische Hilfestellungen auf europäischer und nationaler Ebene. Nur so kann die neue Liste zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen und einen dauerhaften Schutz der Oberflächengewässer erzielen. Ziel muss es sein, Verschmutzungen an dem Ursprung der Umweltbeeinträchtigung3 (Erwägungsgrund 38 der WRRL) zu vermeiden und somit das Verursacherprinzip (Erwägungsgrund 11 der WRRL) konsequent umzusetzen. Konsequente Umsetzung des Verursacherprinzips bereits bei der Zulassung von Stoffen und am Ursprung der Emission in die Umwelt. Hierfür sind zusätzliche Initiativen auf europäischer und nationaler Ebene erforderlich. 3.2 Probleme durch stringente(re)s Zulassungsverfahren von Anfang an vermeiden Ein erster wichtiger Meilenstein zur Vermeidung von Umweltbelastungen sind stringente(re) Zulassungsverfahren für chemische Substanzen. Ein gutes Beispiel für die umfassende Berücksichtigung der Umweltbelange ist die jüngst revidierte Pestizidzulassungsverordnung. Ab dem Jahr 2013 gelten für die Neuzulassung von aktiven Wirkstoffen in Pflanzenschutzmitteln strenge Cut-off Kriterien (Persistenz, Bioakkumulierbarkeit, Toxizität, etc.). Diese zu Recht strengeren Kriterien müssen unbedingt auch Eingang in die Zulassung weiterer umweltrelevanter Substanzgruppen wie Biozide und Pharmaka finden. Außerdem muss gewährleistet werden, dass sich die REACH-Gesetzgebung zügig über den Status der 3 Ursprung der Umweltbeeinträchtigung im Sinne dieser Verordnung ist der Ort, an dem die Umweltbeeinträchtigung erstmalig auftritt. Dies umfasst neben direkten auch indirekte Beeinträchtigungen, beispielsweise über das Inverkehrbringen von Schadstoffen im Sinne der Anlage 5 und 7. Inverkehrbringen bedeutet den Einsatz solcher Stoffe im Produktionsprozess, die gegebenenfalls auch den Produktionsbetrieb bei einem Indirekteinleiter über die Kanalisation verlässt. Seite 6 von 7

7 Registrierung hinaus mit den besorgniserregenden chemischen Stoffen befasst und die strengen Zulassungskriterien zum Tragen kommen. Stoffe, die erwiesenermaßen schädlich wirken, sind nicht über niedrige UQN zu regeln, sondern gar nicht erst zuzulassen - oder die Zulassung ist zu entziehen. 3.3 Werkzeug einer Beobachtungsliste nutzen Bevor Stoffe auf die Liste prioritärer Stoffe gesetzt werden, sind sie auf einer watch list zu führen, um Kenntnisse über die tatsächliche Verbreitung, die räumliche Relevanz, die Nachweisbarkeit und mögliche Gegenmaßnahmen innerhalb der Wasserrahmenrichtlinie zu erlangen. Die Möglichkeiten einer watch-list nutzen, bevor Stoffe EU weit in die Liste prioritärer Stoffe aufgenommen werden. 3.4 Maßnahmen als Prüfkriterium Es ergibt keinen Sinn, Stoffe in die Liste prioritärer Stoffe und damit in den Wirkungsradius der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) aufzunehmen, die nicht mit den zur Verfügung stehenden Mitteln (d.h. Maßnahmen) der WRRL in den Griff zu bekommen sind. In diesen Fällen muss früher, d.h. beim Zulassungsverfahren angesetzt werden. Problematische Stoffe, die nicht innerhalb eines überschaubaren Zeitraumes mit den Maßnahmen der WRRL in den Griff zu bekommen sind, müssen über das Zulassungsverfahren vom Markt genommen werden. 4. Fazit Einerseits begrüßt der DVGW die Initiative zur Fortschreibung und Erweiterung der Liste prioritärer Stoffe, da damit bei konsequenter Umsetzung Verbesserungen für den Gewässerschutz einhergehen können. Andererseits besteht noch erheblicher Verbesserungsbedarf bei der Wahl der Stoffe und der UQN hinsichtlich der Kontrollinstrumente, dem UQN-Konzept, der transparenten Herleitung der UQN, deren Vermittelbarkeit in der Öffentlichkeit, der Kohärenz mit der Trinkwasserverordnung und der Stoffauswahl. Darüber hinaus müssen im Gesamtkontext Vermeidungsstrategien an der Quelle ansetzen. Dies erfordert ein stringenteres Zulassungsverfahren und den Widerruf von Zulassungen, insbesondere wenn Maßnahmen aus dem Wirkungskreis der Wasserrahmenrichtlinie das Problem nicht lösen können. Seite 7 von 7

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Dr. Norbert Inreiter AGES-Gespräch, 10. Juni 2013 www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Anthropogene

Mehr

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel GESETZLICHE GRUNDLAGE Grundwasser Grundwasserverordnung (GrwV) Aktuellste

Mehr

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit Pflanzenschutzmittel, Biozide und andere anthropogene Spurenstoffe Eine neue Herausforderung für Umweltschutz und Trinkwassergewinnung Mag. Dr.

Mehr

BODENSCHUTZ ALEX-INFORMATIONSBLATT 29. Umweltrelevanz von PFT aus Sicht des Boden-, Oberflächengewässerund Grundwasserschutzes

BODENSCHUTZ ALEX-INFORMATIONSBLATT 29. Umweltrelevanz von PFT aus Sicht des Boden-, Oberflächengewässerund Grundwasserschutzes BODENSCHUTZ ALEX-INFORMATIONSBLATT 29 Umweltrelevanz von PFT aus Sicht des Boden-, Oberflächengewässerund Grundwasserschutzes ALEX-Informationsblatt 29/2013 Mainz, Juli 2013 IMPRESSUM Herausgeber: Landesamt

Mehr

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Wasser N. Munz; I. Wittmer Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Nationale

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Bundesrat Drucksache 22/1/09 23.02.09 Empfehlungen der Ausschüsse EU - G - Wi zu Punkt.. der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Prioritäre Stoffe nach Wasserrahmenrichtlinie. Dr. Klaus Vogt, Landesumweltamt NRW, Essen

Prioritäre Stoffe nach Wasserrahmenrichtlinie. Dr. Klaus Vogt, Landesumweltamt NRW, Essen Prioritäre Stoffe nach Wasserrahmenrichtlinie Dr. Klaus Vogt, Landesumweltamt NRW, Essen 1. Einführung Mit der Verabschiedung der Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23.12.2000

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Petitionsausschuss 30.5.2012 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0642/2011, eingereicht von Melissa Valentin, französischer Staatsangehörigkeit, zur Vereinheitlichung

Mehr

Anreicherungsfreie Bestimmung von organischen Spurenstoffen

Anreicherungsfreie Bestimmung von organischen Spurenstoffen Anreicherungsfreie Bestimmung von organischen Spurenstoffen Wolfram Seitz, Wolfgang Schulz und Walter H. Weber Einleitung Die Bestimmung von polaren organischen Spurenstoffen, beispielsweise Pflanzenschutzmitteln,

Mehr

Trinkwasserkontrolle 100049982

Trinkwasserkontrolle 100049982 Gräubernstrasse 12 4410 Liestal Telefon ++41 61 552 20 00 Gemeinderat Bretzwil Wasserversorgung 4207 Bretzwil 04.10.2013 / Trinkwasserkontrolle 100049982 Erhoben am: 17.04.2013 Erhoben durch: SH Zeitpunkt

Mehr

GHS Ein System für die Welt!?

GHS Ein System für die Welt!? GHS Ein System für die Welt!? Umsetzung in Europa (CLP) und im Rest der Welt siemens.com/answers Einführung 2 Europa - CLP 8 USA - 17 Vergleich CLP - 21 China 24 Resümee 26 Seite 2 Einführung GHS Globally

Mehr

UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung. (19. Januar 2011) Ulrich Borchers

UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung. (19. Januar 2011) Ulrich Borchers Gesetzlich geregelte Analytik von Trinkwasser: - Scharfer Spürhund oder stumpfes Schwert? UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung (19. Januar 2011)

Mehr

REACH. Zusammenfassung

REACH. Zusammenfassung REACH Stellungnahme der Beratungskommission der Gesellschaft für Toxikologie in der DGPT zu REACH: Wie kann die neue Chemikaliengesetzgebung den wissenschaftlichen Fortschritt fördern? Stellungnahme der

Mehr

Stoffdatenblätter der neuen prioritären Stoffe

Stoffdatenblätter der neuen prioritären Stoffe Entwicklung europäischer Leitlinien für die Bestandsaufnahme der Emissionen, Einleitungen und Verluste gemaß Art. 5(1) und 5(6) der Tochterrichtlinie zu prioritären Stoffen Anhang G: Stoffdatenblätter

Mehr

Anforderungen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln an die Pflanzenproduktion der Zukunft

Anforderungen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln an die Pflanzenproduktion der Zukunft Anforderungen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln an die Pflanzenproduktion der Zukunft - eine Einführung 1 4. Februar 2010 Dr. Eberhard Bröhl Neue EU-Regelungen

Mehr

Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011

Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011 Ansprechpartner: Referat 68 Hinweise zu Anhang 28 der Abwasserverordnung (Herstellung von Papier und Pappe) Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Auswertungsbericht Humanarzneimittel

Auswertungsbericht Humanarzneimittel Auswertungsbericht Humanarzneimittel Bericht Nr. 182 Impressum Herausgeberin: Internationale Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) Kaiserin-Augusta-Anlagen 15, D 56068 Koblenz Postfach 20 02 53, D 56002

Mehr

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 31. Oktober 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 14949/14 FISC 181 ECOFIN 1001 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 14576/14

Mehr

ENTFERNUNG VON ORGANISCHEN SPURENSTOFFEN AUFBEREITUNGSTECHNIKEN - MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN

ENTFERNUNG VON ORGANISCHEN SPURENSTOFFEN AUFBEREITUNGSTECHNIKEN - MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN ENTFERNUNG VON ORGANISCHEN SPURENSTOFFEN AUFBEREITUNGSTECHNIKEN - MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN 1. Trink- und Abwassertag am 10. September 2014 in Hamburg Dr. Brigitte Haist-Gulde ANTHROPOGENE ORGANISCHE SPURENSTOFFE

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

16. Fachtagung Emmelshausen, 13. Oktober 2015 Pharmazeutikarückstände im Abwasser Verringerung bzw. Vermeidung der Emissionen in Oberflächengewässer

16. Fachtagung Emmelshausen, 13. Oktober 2015 Pharmazeutikarückstände im Abwasser Verringerung bzw. Vermeidung der Emissionen in Oberflächengewässer 16. Fachtagung Emmelshausen, 13. Oktober 2015 Pharmazeutikarückstände im Abwasser Verringerung bzw. Vermeidung der Emissionen in Oberflächengewässer Dr.-Ing. Kai Klepiszewski Luxembourg Institute of Science

Mehr

Einstufung in Wassergefährdungsklassen das Schutzgut Trinkwasser

Einstufung in Wassergefährdungsklassen das Schutzgut Trinkwasser Kommission zur Bewertung wassergefährdender Stoffe Beirat beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Einstufung in Wassergefährdungsklassen das Schutzgut Trinkwasser Tamara Grummt

Mehr

KARL-FRANZENS-UNlVERSITÄT GRAZ Universitätsdirektion A-8010 Graz, Universitätsplatz 3

KARL-FRANZENS-UNlVERSITÄT GRAZ Universitätsdirektion A-8010 Graz, Universitätsplatz 3 411/SN-54/ME XIX. GP - Stellungnahme zu Entwurf (gescanntes Original) 1 von 6 KARL-FRANZENS-UNlVERSITÄT GRAZ Universitätsdirektion A-8010 Graz, Universitätsplatz 3 GZ. 39/6-23/4 ex 1995/96 An das Bundesministerium

Mehr

EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext

EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext Dr. H. Dunkel MLUV- RL 62 EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext Umweltziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie Oberflächengewässer Erreichen eines guten ökologischen und chemischen Zustands Erreichen

Mehr

Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland

Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland 11. Sächsische Gewässertage 2014 Dresden, 4. Dezember 2014 Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland Thomas Borchers Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit,

Mehr

Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche Aspekte -

Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche Aspekte - Umweltrechtliches Praktikerseminar der Universität Gießen Gießen, 29.01.2015 Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

Bürgerinfomationsveranstaltung zu Perfluorierten Tensiden (PFT)

Bürgerinfomationsveranstaltung zu Perfluorierten Tensiden (PFT) Bürgerinfomationsveranstaltung zu Perfluorierten Tensiden (PFT) Vorstellung des Projektes Sachstand Maßnahmenkatalog bisherige Maßnahmen Rückbau altes Löschbecken Abreinigungsversuch Bodenerkundung Ganzheitliche

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

Der gemeinnützige Verein ist frei von wirtschaftlichen Interessen und politischer Einflussnahme.

Der gemeinnützige Verein ist frei von wirtschaftlichen Interessen und politischer Einflussnahme. Der DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschaftlicher Verein fördert seit 1859 das Gas- und Wasserfach mit den Schwerpunkten Sicherheit, Hygiene und Umweltschutz. Als

Mehr

Hintergrundinformationen:

Hintergrundinformationen: Hintergrundinformationen: Unternehmensbefragung Mögliche Änderungen der EU-Gesetzgebung zur Verwendung von Drogenausgangsstoffen 1 1. Welche Gesetzgebung ist betroffen? Die EU-Gesetzgebung zur Verwendung

Mehr

CE-ROHS-REACH. Produktanforderungen in Europa. Hamburg, den 17.11.2011

CE-ROHS-REACH. Produktanforderungen in Europa. Hamburg, den 17.11.2011 CE-ROHS-REACH Produktanforderungen in Europa Hamburg, den 17.11.2011 Übersicht Vorstellung Wer ist Hermes Hansecontrol-Cert? CE für Europa Übersicht über die Produktanforderungen ROHS Schadstoffverbote

Mehr

Niedersächische Landesliste 2015 Trinkwasseruntersuchungen auf Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte nach TrinkwV2001.

Niedersächische Landesliste 2015 Trinkwasseruntersuchungen auf Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte nach TrinkwV2001. Für die nachfolgend aufgelisteten Substanzen wird das Vorkommen in Wassergewinnungsanlagen in Niedersachsen als wahrscheinlich im Sinne der Trinkwasserverordnung angesehen. 1 AMPA 1066-51-9 PZ167 rm von

Mehr

Leitfaden Indikatoren. Querschnittsthema Chemische Indikatoren im anthropogen beeinflussten Wasserkreislauf. Prof. Dr.

Leitfaden Indikatoren. Querschnittsthema Chemische Indikatoren im anthropogen beeinflussten Wasserkreislauf. Prof. Dr. Querschnittsthema Chemische Indikatoren im anthropogen beeinflussten Wasserkreislauf Prof. Dr. Martin Jekel 2. RiSKWa Statusseminar 24. 25. September 2013 Gefördert vom Leitfaden Indikatoren Dr. Axel Bergmann,

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Zukunft Breitband Nachmittags-Workshop 9. September 2014

Zukunft Breitband Nachmittags-Workshop 9. September 2014 Zukunft Breitband Nachmittags-Workshop 9. September 2014 Alternative Verlegetechnologien aus Sicht der Wasserwirtschaft Dr. Michaela Schmitz Bevollmächtigte Wasserwirtschaft, Berlin / Brüssel www.bdew.de

Mehr

Das Chemikalienrecht eine Übersicht

Das Chemikalienrecht eine Übersicht Das eine Übersicht Olivier Depallens Bundesamt für Gesundheit, Bern Olivier.depallens@bag.admin.ch, Olten, Zweck Das soll das Leben und die Gesundheit des Menschen sowie die Umwelt vor schädlichen Einwirkungen

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Mikroschadstoffe im urbanen Wasserkreislauf Handlungsbedarf und Handlungsoptionen

Mikroschadstoffe im urbanen Wasserkreislauf Handlungsbedarf und Handlungsoptionen Mikroschadstoffe im urbanen Wasserkreislauf Handlungsbedarf und Handlungsoptionen Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Firk Vorstand des Wasserverbandes Eifel-Rur Sprecher der DWA-Koordinierungsgruppe Anthropogene

Mehr

Fachgebiet Wasserreinhaltung. Trinkwasseraufbereitung und weitergehende Abwasserreinigung gemeinsame Technologien für Spurenstoffe Martin Jekel

Fachgebiet Wasserreinhaltung. Trinkwasseraufbereitung und weitergehende Abwasserreinigung gemeinsame Technologien für Spurenstoffe Martin Jekel Trinkwasseraufbereitung und weitergehende Abwasserreinigung gemeinsame Technologien für Spurenstoffe Martin Jekel Eine persönliche Geschichte Um 1971: Eberhard Steinle und ich lernen uns in Karlsruhe

Mehr

10. FEI-Kooperationsforum 2011

10. FEI-Kooperationsforum 2011 10. FEI-Kooperationsforum 2011 Functional Food 2.0: Neue Perspektiven für die Lebensmittelindustrie Functional Food: Der aktuelle Rechtsrahmen RA Peter Loosen, LL.M. Geschäftsführer/Leiter Büro Brüssel

Mehr

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Communication on Progress COP von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Unterstützungserklärung... 2 2. Maßnahmen... 3 2.1 Menschenrechte... 3 2.2 Arbeitsnormen... 3 2.3 Umweltschutz... 4 2.4

Mehr

IGÖB-Anforderungen an Reinigungsmittel

IGÖB-Anforderungen an Reinigungsmittel IGÖB-Anforderungen an Reinigungsmittel Ein Hauptziel der IGÖB ist, die ökologische öffentliche Beschaffung zu fördern und in diesem Bereich eine Vorreiterrolle zu spielen (siehe IGÖB-Statuten, Art. 3).

Mehr

Chemikalien in der Umwelt Risikobewertung & Risikomanagement Adolf Eisenträger, Ina Ebert, Riccardo Amato

Chemikalien in der Umwelt Risikobewertung & Risikomanagement Adolf Eisenträger, Ina Ebert, Riccardo Amato Chemikalien in der Umwelt Risikobewertung & Risikomanagement Adolf Eisenträger, Ina Ebert, Riccardo Amato S. 1 Gefahr und Risiko K. Fent: Ökotoxikologie: Gefahr: beschreibt einen drohenden Schaden, der

Mehr

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER Frau Beáta GYÕRI-HARTWIG Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher (EAHC) DRB A3/045 L-2920 LUXEMBURG Brüssel, 25. Januar 2011 GB/IC/kd

Mehr

Titel. AGBF FA Technik am 20.11.2012 in Würzburg

Titel. AGBF FA Technik am 20.11.2012 in Würzburg 14 05 2010 Titel AGBF FA Technik am 20.11.2012 in Würzburg Firmenprofil Dr. Sthamer Hamburg Service Notfall Lieferung innerhalb von 24 Stunden innerhalb Deutschland & Luxemburg: Selbstabholung oder Lieferung

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 Inhalt Seite Richtlinien zum Verfahren der Vergabe von Leistungsbezügen 11 nach der Besoldungsordnung W des Bundesbesoldungsgesetzes der Fachhochschule für Technik

Mehr

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 265/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse G zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität

Mehr

1. Wird dieser Forderung nach Stagnationsvermeidung in Ihrer Verwaltung Rechnung getragen?

1. Wird dieser Forderung nach Stagnationsvermeidung in Ihrer Verwaltung Rechnung getragen? Thema: Stagnation in Trinkwasserinstallationen 2_2013 Referent: Uwe von der Pütten Ein sehr großer Teil der Hygieneprobleme in Trinkwasseranlagen hat seinen Ursprung in stagnierendem Wasser. Die Trinkwasserverordnung

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Druckdatum: 26.07.2013 Seite 1 von 5 ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Produktidentifikator 1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs

Mehr

9.6.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/71

9.6.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/71 9.6.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/71 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 489/2012 DER KOMMISSION vom 8. Juni 2012 zur Festlegung von Durchführungsbestimmungen für die Anwendung des Artikels

Mehr

RECHTLICHE BEDEUTUNG VON GRENZWERTEN

RECHTLICHE BEDEUTUNG VON GRENZWERTEN 05. + 06.07.2011 Bad Neuenahr 2. St. Augustiner Expertentreff Gefahrstoffe RECHTLICHE BEDEUTUNG VON GRENZWERTEN Hartmut Scheidmann, Rechtsanwalt Überblick Allgemeines zum Begriff Grenzwert Allgemeines

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

Stoffliche Herausforderungen für die Wasserwirtschaft Was bedeutet dies für den Vollzug?

Stoffliche Herausforderungen für die Wasserwirtschaft Was bedeutet dies für den Vollzug? Stoffliche Herausforderungen für die Wasserwirtschaft Was bedeutet dies für den Vollzug? Peter Fuhrmann Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg 13. Workshop Flussgebietsmanagement

Mehr

Regionalkonferenz Standortbestimmung zur Abwasserbeseitigung 2007-2015 in Sachsen

Regionalkonferenz Standortbestimmung zur Abwasserbeseitigung 2007-2015 in Sachsen Regionalkonferenz Standortbestimmung zur Abwasserbeseitigung 2007-2015 in Sachsen Stand der Einreichung und Prüfung der ABK und absehbare Folgen für den fachlichen und vollzugsseitigen Handlungsbedarf

Mehr

Stellungnahme Deutschlands zum

Stellungnahme Deutschlands zum Stellungnahme Deutschlands zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von

Mehr

Rheinmessprogramm Chemie 2015-2020

Rheinmessprogramm Chemie 2015-2020 Rheinmessprogramm Chemie 2015-2020 Bericht Nr. 222 Impressum Herausgeberin: Internationale Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) Kaiserin-Augusta-Anlagen 15, D 56068 Koblenz Postfach 20 02 53, D 56002

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-14/0212 vom 27. Juni 2014. Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-14/0212 vom 27. Juni 2014. Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-14/0212 vom 27. Juni 2014 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

Produktinformation zum Thema Analytik

Produktinformation zum Thema Analytik Produktinformation zum Thema Analytik Größe allein oder das Spektrum der angebotenen Analysedienstleistungen reicht heutzutage nicht mehr aus, um ein professioneller, attraktiver Partner zu sein. Viel

Mehr

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Forschungskennzahl 3709 67 219 UBA-FB-00 [trägt die UBA-Bibliothek ein] Entwicklung europäischer Leitlinien

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Meldeverpflichtung für chemische Stoffe

Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Meldeverpflichtung für chemische Stoffe Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Meldeverpflichtung für chemische Stoffe Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Die CLP-Verordnung verlangt von Herstellern und Importeuren, die bestimmte

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Petitionsausschuss 29.3.2011 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0284/2004, eingereicht von Charles Winfield, britischer Staatsangehörigkeit, betreffend die Qualität

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 1999 2004 Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Verbraucherpolitik 7. Mai 2003 PE 328.783/12-25 ÄNRUNGSANTRÄGE 12-25 Entwurf eines Berichts (PE 328.783) Bart Staes über

Mehr

anorganischen Substanzen, die nicht in der TrinkwV 2001 enthalten sind: Parameter

anorganischen Substanzen, die nicht in der TrinkwV 2001 enthalten sind: Parameter , die im Trinkwasser der Bodensee-Wasserversorgung regelmäßig untersucht werden, aber nicht in den Anlagen der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) enthalten sind Das Qualitätsicherungs- und Forschungslabor

Mehr

Perfluorierte Tenside. in Fischen aus dem Bodensee. Einleitung:

Perfluorierte Tenside. in Fischen aus dem Bodensee. Einleitung: Perfluorierte Tenside in Fischen aus dem Bodensee Einleitung: Seit der industriellen Verwendung von perfluorierten Tensiden (ca. 5 Jahren) unter anderem zur Veredelung von Fasern und Papier, ist diese

Mehr

Bekanntmachung der Neufassung des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes

Bekanntmachung der Neufassung des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes 2538 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 41, ausgegeben zu Bonn am 26. Juli 2013 Bekanntmachung der Neufassung des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes Vom 17. Juli 2013 Auf Grund des Artikels 2

Mehr

Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene

Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene 1. Allgemeiner Erfahrungsberichte Pseudomonas aeruginosa Altenheimsanierung Im Zusammenhang mit der Sanierung eines Altenheimes, welches

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2008R1275 DE 12.08.2009 002.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1275/2008 DER

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

Schwerpunktaktion 2009

Schwerpunktaktion 2009 Schwerpunktaktion 2009 Überwachung der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnung in der Internetwerbung Ergebnisse der Überwachung der gesetzlich vorgeschriebenen Energieverbrauchskennzeichnung von neuen Personenkraftwagen

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Druckdatum : 11.06.2007 Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes / der Zubereitung Verwendung des Stoffes / der Zubereitung Mauelles Geschirrspülmittel Angaben

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/ 228 "Zusatz von Vitaminen und Mineralien sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln" Brüssel, den 31. März 2004 STELLUNGNAHME des Europäischen

Mehr

2000/55/EG. Leitfaden. Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen

2000/55/EG. Leitfaden. Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen Fachverband Elektroleuchten Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen 2000/55/EG Leitfaden Für die Anwendung der Richtlinie 2000/55/EG über Energieeffizienzanforderungen an Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen

Mehr

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro EUR-Lex - 32001R2560 - DE 1 Verwaltet vom Amt Avis für Veröffentlichungen juridique important 32001R2560 Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über

Mehr

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX D021155/01 [ ](2012) XXX draft VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom XXX mit Kriterien zur Festlegung, wann bestimmte Arten von Altpapier gemäß der Richtlinie

Mehr

Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg

Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg c/o Dr. med. Gerda Noppeney Fachärztin für Innere Medizin Sozial-, Betriebs- und Rehabilitationsmedizin 53840 Troisdorf, Am Waldpark 1 02241 / 7 94 44

Mehr

Anlage. Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz. Untere Abfallwirtschaftsbehörden im Land Brandenburg

Anlage. Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz. Untere Abfallwirtschaftsbehörden im Land Brandenburg Anlage Ministerium Ministerium des Landes Brandenburg Postfach 601150 14411 Potsdam Untere Abfallwirtschaftsbehörden im Land Brandenburg nachrichtlich: LVLF, LUA, LLB, ÄfL obere und untere Wasserbehörden

Mehr

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Bundesrat Drucksache 340/1/15 14.09.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - Wi zu Punkt der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Verordnung zur msetzung der novellierten abfallrechtlichen

Mehr

REACH und ECHA. Einführung und Stand der Dinge

REACH und ECHA. Einführung und Stand der Dinge REACH und ECHA Einführung und Stand der Dinge Neue europäische Chemikalienpolitik erforderlich Die vorhandene EU-Chemikaliengesetzgebung war ein Flickwerk aus verschiedenen Richtlinien und Verordnungen.

Mehr

PRÜFBERICHT 925043-675912

PRÜFBERICHT 925043-675912 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=67592] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching ZV ZUR WASSERVERSORGUNG ACHENGRUPPE Herr Jürs RATHAUSPLATZ 8 8347 KIRCHANSCHÖRING

Mehr

Verordnung, mit der die Gewebeentnahmeeinrichtungsverordnung geändert wird. Vorblatt. Ziele. Inhalt

Verordnung, mit der die Gewebeentnahmeeinrichtungsverordnung geändert wird. Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 5 Verordnung, mit der die Gewebeentnahmeeinrichtungsverordnung geändert wird Einbringende Stelle: BMG Laufendes Finanzjahr: 2014 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: 2014 Vorblatt Ziele - Erhöhung der Sicherheit

Mehr

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz Die SPD-Bundestagsfraktion fordert ein deutsches Klimaschutzgesetz, in dem die deutschen

Mehr

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung VGW DVGW VKU Städtetag Gemeindetag TZW Grundwasserdatenbank Wasserversorgung Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe und Metaboliten Zusammenstellung der häufigsten Funde in Oberflächen-, Grund- und Trinkwasser

Mehr

Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr

Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr 168 Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr 22. Wahrnehmung der Aufsicht über Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern des Landes Die Kenntnisse des Wirtschaftsministeriums als Aufsichtsbehörde

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Bundeshaushaltsordnung (VV-BHO) Auszug

Allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Bundeshaushaltsordnung (VV-BHO) Auszug Allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Bundeshaushaltsordnung (VV-BHO) Auszug (Beitrag im Online-Verwaltungslexikon olev.de) Übernommen am 02.06.2010 von http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_14032001_ii.htm

Mehr

Der Katastrophenfonds in Österreich

Der Katastrophenfonds in Österreich Der Katastrophenfonds in Österreich Geschichte Eine Bundeszuständigkeit für Katastrophen ist in der Verfassung nicht gegeben, daher fällt die Zuständigkeit für die "Förderung der Behebung von Schäden nach

Mehr

Polar und potenziell trinkwassergefährdend

Polar und potenziell trinkwassergefährdend Analytik & Methoden Umweltanalytik Polar und potenziell trinkwassergefährdend Analytik von Schadstoffen wie 1,4-Dioxan im Trinkwasser Prof. Dr. Wilhelm Püttmann Fachbereich Geowissenschaften/Geographie,

Mehr

Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz - WRMG)

Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz - WRMG) Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz - WRMG) WRMG Ausfertigungsdatum: 29.04.2007 Vollzitat: "Wasch- und Reinigungsmittelgesetz vom 29.

Mehr

Zulassungspflichten. Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014

Zulassungspflichten. Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014 Zulassungspflichten Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014 Dr. M. Hofmann, Bundesamt für Gesundheit,, Abteilung Chemikalien Inhalt Schnittstelle ChemV

Mehr

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d.

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Zum Verhältnis zwischen nationalem und europäischem Bauproduktenrecht nach der EU Bauproduktenverordnung Symposium zur EU-Bauproduktenverordnung

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

ROAMING-GEBÜHREN IN EUROPA ABSCHAFFEN

ROAMING-GEBÜHREN IN EUROPA ABSCHAFFEN 27. Oktober 2015 ROAMING-GEBÜHREN IN EUROPA ABSCHAFFEN Auf Grundlage der Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Maßnahmen zum Zugang zum offenen Internet und zur Änderung der Richtlinie

Mehr