Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sustainability@Siemens"

Transkript

1 Ralf Pfitzner Sustainability Office Siemens AG Wien, 23. Oktober 2012

2 Weltweite Präsenz Basis für Wettbewerbsfähigkeit Deutschland Amerika ,8 32% 15% 76 Asien, Australien , % 28% Europa, GUS, Afrika, Mittlerer Osten (ohne Dtld.) % 19% 14, , % 38% Stand: 30. September 2011 Mitarbeiter Umsatz (in Mrd. ) Wichtige Fertigungsstätten Alle Zahlen beziehen sich auf fortgeführte Aktivitäten. Page 2

3 Sektoren und Divisionen seit Oktober 2011 Energy Healthcare Industry Infrastructure & Cities Divisions Fossil Power Generation Wind Power Solar & Hydro Oil & Gas Energy Service Power Transmission Divisions Imaging & Therapy Systems Clinical Products Diagnostics Customer Solutions Divisions Industry Automation Drive Technologies Customer Services Divisions Rail Systems Mobility and Logistics Low and Medium Voltage Smart Grid Building Technologies OSRAM* * Siemens hat im Geschäftsjahr 2011 angekündigt, OSRAM an die Börse bringen zu wollen und langfristig als Ankeraktionär eine Minderheitsbeteiligung an der OSRAM AG zu halten Page 3

4 Megatrends bestimmen maßgeblich die Zukunft unseres Planeten Urbanisierung Ressourceneffizienz Demografischer Wandel Klimawandel Globalisierung Page 4

5 Herausforderungen der Megatrends sind auch Geschäftschancen für Siemens Urbanisierung Bis Leistungsfähige 2050 wird sich und die umweltschonende Anzahl der in Städten Infrastruktur lebenden z.b. Energie-, Menschen Strom- auf 6 und Milliarden Wasserversorgung; verdoppeln Mobilität) Ressourceneffizienz Demografischer Wandel Klimawandel Ein Langfristig heute in leistungsfähige Deutschland geborenes und bezahlbare Mädchen medizinische hat eine Versorgung 50%- Chance, und 100 Jahre altersgerechte zu werden Infrastruktur Eine CO2-Reduktion Begrenzung und der Energieeffizienz Erderwärmung auf (z.b. 2 C bei Stromerzeugung erfordert Investitionen und von 10,5 Billionen -verteilung; Euro Industrie; im Energiesektor Gebäuden; bis Mobilität; 2030 Haushalt) Globalisierung Schwellenländer Spezifische Anforderungen werden 50% regionaler des Wirtschaftswachstums Märkte, weltweite Wertschöpfungsketten bis 2020 beitragen Page 5

6 Ziel ist ein ausgewogener Dreiklang von Umwelt, Menschen und Wertschöpfung Verantwortung für Klima und Umwelt Planet Nachhaltigkeit Wertorientiertes Handeln Verantwortung für die Menschen Page 6

7 Unser Nachhaltigkeitsprogramm: Initiativen, Glaubwürdigkeit und Allianzen 'Planet' Nachhaltigkeit Initiativen Wir setzen unseren Ansatz von Nachhaltigkeit in konkrete Geschäftschancen um Glaubwürdigkeit Das Prinzip der Nachhaltigkeit leben wir auch nach innen Allianzen Für die Erreichung unserer Nachhaltigkeitsziele arbeiten wir mit den relevanten Interessengruppen zusammen Nachhaltigkeit unser Leitbild Siemens Werte: Verantwortungsvoll - Exzellent Innovativ Page 7

8 Initiativen: Das Umweltportfolio von Siemens Stand November 2011 Umsatz des Umweltportfolios (Mrd. EUR) 27,4 29,9 26, ,0 31 Energy Energieeffizienz efficiency Erneuerbare Energie ) ) ) 2014 (Target) Umweltportfolio CO 2 Minderung (CO 2 Emissionen in Millionen Tonnen) Umwelttechnologie (Ziel) ) Ohne Osram, auf vergleichbarer Basis Page 8

9 Glaubwürdigkeit: Interne Ressourceneffizienz Stand November 2011 Entwicklung der Ressourceneffizienz bei Siemens 1) (in Prozent, normiert mit dem Umsatz) CO 2 -Emissionen Ziel Ist-Werte Primärenergie Wasser Strom Abfall Siemens hat sich ambitionierte Ziele bei Abfall Energie- und Wasserverbrauch gesetzt und erreicht so: Geringere laufende Kosten bei gleichzeitiger Entlastung der Umwelt Verringerte Abhängigkeit von Produktionsfaktoren mit hoher Preisvolatilität Darstellung eigener Problemlösungskompetenz für Kunden 1) Ziele gelten gegenüber 2006 als Referenzjahr Page 9

10 Glaubwürdigkeit: Siemens Corporate Citizenship Beispiele Verantwortung gegenüber der Umwelt, z.b. Umweltschutz im Amazonasgebiet über formale Anforderungen hinaus Page 10 Bildung Umwelt Sponsoring Gesellschaft Kunst und Kultur Volunteering Spenden Projekte Katastrophenhilfe, z.b. Spenden von Siemens und seinen Mitarbeitern für Betroffene des Erdbebens in Haiti und Tsunamiopfer in Japan Soziale Unterstützung, z.b. Unterstützung von Krankenhäusern mit Geräten für die Molekulardiagnostik Politische Meinungsbildung, z.b. Förderung des Dialogs zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft Bildung, z.b. Universitätsprogramm zur Reduzierung der Kluft zwischen Ausbildung und Beruf

11 Ein gemeinsames Verständnis von Integrität ist wesentlich für nachhaltigen Geschäftserfolg Worte Prinzipien Es gibt eine Reihe verbindlicher Prinzipien, die ein einheitliches ethisches Grundgerüst für unser Unternehmen definieren unsere Verantwortlichkeiten eindeutig abgrenzen alle Aspekte unserer Entscheidungen und Verhaltensweisen abdecken Als ethisch und ehrlich bekannt und akzeptiert Diese Prinzipien müssen unseren Mitarbeitern, Partnern, Aktionären und der Gesellschaft bekannt sein und verstanden werden von all diesen Gruppen als ethisch und ehrlich akzeptiert werden Taten Verhaltensweisen und Entscheidungen in Einklang mit unseren Prinzipien Wir müssen sicherstellen, dass unsere Prinzipien durch entsprechende Regeln durchgesetzt werden alle Entscheidungen und Verhaltensweisen in Einklang mit unseren Prinzipien und Regeln stehen Verstöße nicht toleriert werden Page 11

12 Allianzen: Kontinuierlicher Austausch mit unseren Stakeholdern Ziele Besseres Verständnis des Geschäftsumfelds inklusive Marktentwicklungen und die Identifizierung neuer strategischer Geschäftschancen Besseres Risiko- und Reputationsmanagement Vertrauensbildung und - stärkung zwischen Siemens und relevanten Anspruchsgruppen Einbeziehung der Erwartungen von Anspruchsgruppen in unsere Entscheidungsprozesse Beispiele Siemens Sustainability Advisory Board: beratendes Gremium von neun international anerkannten Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft Mitgliedschaften: aktive Rolle in Organisationen wie dem UN Global Compact und dem World Business Council for Sustainable Development Dialog zu Nachhaltigkeitsthemen mit wichtigen Interessensgruppen Page 12

13 Allianzen: Wir setzen uns mit Collective Action für fairen Wettbewerb ein Kontinuierlicher Dialog mit Stakeholdern Wir kooperieren mit wichtigen Organisationen: Center for International Private Enterprise International Business Leaders Forum International Chamber of Commerce Transparency International Vereinte Nationen, Global Compact World Bank Institute Weltwirtschaftsforum "Collective Action" Projekte Wir bekämpfen Korruption im Schulterschluss mit anderen Firmen und Stakeholdern Wir haben in fast allen Ländern mit Siemens Repräsentanz Collective Action Projekte gestartet Wir fördern Integrität und fairen Wettbewerb bei öffentlichen Aufträgen Wir haben die 100 Millionen USD Siemens Integritäts-Initiative zur Förderung von Anti-Korruptions- Projekten über 15 Jahre etabliert 1) "Compliance Learning Initiative Unser Ziel: Sicherstellen, dass die Manager von heute und morgen Compliance als Prinzip verinnerlichen und den Kampf gegen Korruption fördern Austausch von best-practice Beispielen für erfolgreiche Anti- Korruptionsaktivitäten im täglichen Geschäft 1) Basiert auf dem Vergleich mit der Weltbank, Juli 2009 Page 13

14 Collective Action ist eine Vereinbarung, gemeinsam gegen Korruption vorzugehen Systematik der Collective Action Gemeinsam mit Mitbewerbern und anderen Interessensgruppen Korruption bekämpfen Kunden Staat Gleiche Compliance-Standards durch Vorbeugungskonzept schaffen Unabhängige Institution zur Förderung und Überwachung einbinden Sanktionen bei Verstößen definieren Bieter Collective Action Zivilgesellschaft Unabhängige Dritte/Rechtsberater zur Vermeidung kartellrechtlicher Probleme einbinden Unabhängige Dritte (NRO) 1) 1) Nichtregierungsorganisation, z. B. Transparency International Page 14

15 Siemens ist führend in zahlreichen Nachhaltigkeitsrankings 2012 Dow Jones Sustainability Index 1. Platz (92/100 Punkten): Supersector Leader Industrial Goods and Services Zum 13. Mal in Folge im DJSI World Index Carbon Disclosure Project Top Ergebnis (98/100 Punkten): Zum 5. Mal in Folge im Global 500 Carbon Disclosure Leadership Index aufgenommen Hohes Performance Band: A 2010 Oekom Corporate Rating B- (prime): Derzeit bestbewertetes Unternehmen der Kategorie "Industrial Conglomerates" 2011 Deutscher Nachhaltigkeitspreis Interbrand Best Global Brands IÖW/future Ranking 1. Platz: Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategie (Konzern) 3. Platz: Best Global Green Brands 2011 Ranking 2. Platz: Nachhaltigkeitsberichte der 150 größten Unternehmen in Deutschland Page 15

16 Nachhaltigkeit als Schlüssel zum Erfolg: Seit 165 Jahren Siemens Für augenblicklichen Gewinn verkaufe ich die Zukunft nicht! Werner von Siemens Page 16

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil , Mitglied des Vorstands, Siemens AG Forum für Nachhaltigkeit, Freiberg, 12. Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil siemens.com/answers Agenda Herausforderungen nach der Krise: Eine neue Welt

Mehr

Das Siemens Compliance System Nur sauberes Geschäft ist Siemens Geschäft

Das Siemens Compliance System Nur sauberes Geschäft ist Siemens Geschäft Universität Zürich, 19. 05. 2014 Das Siemens Compliance System Nur sauberes Geschäft ist Siemens Geschäft siemens.com/answers Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen Die Zukunft wird smart Februar 2013 Die

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

Herzlich Willkommen im Siemens Industriepark Karlsruhe

Herzlich Willkommen im Siemens Industriepark Karlsruhe Herzlich Willkommen im Siemens Industriepark Karlsruhe Manufacturing Karlsruhe, I IA SC MF-K siemens.com/answers Business Unit Sensors and Communications F. Rethfeldt, B. Völker, F. Kellenberger siemens.com/answers

Mehr

Microsoft Siemens PLM Roundtable

Microsoft Siemens PLM Roundtable Microsoft Siemens Roundtable Empowering Excellence bei Entwicklungs- und Fertigungsprozessen Juli 2012 Dr. Martin Künzle Unternehmen evosoft Beteiligungsunternehmen und Partner der Siemens AG Siemens AG

Mehr

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien

Mehr

Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg

Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg Uwe-Armin Ruttkamp Industrial Automation Systems Director Product Management SIMATIC 1 05/2009 IA AS Siemens AG, 2009. All

Mehr

Tunnelleittechnik mit integriertem Maintenance Management Tool

Tunnelleittechnik mit integriertem Maintenance Management Tool Tunnelleittechnik mit integriertem Maintenance Management Tool 06.03.2014 / SAP Agenda: 1. Siemens Schweiz AG 2. Projekt AlpTransit Gotthard 3. Projekt LP60 Tunnelleittechnik 4. Maintenance Management

Mehr

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens ERASMUS Regionaltagung des DAAD 17.09. Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten. Siemens : Historisches und Kennzahlen 1847 in Berlin gegründet, von

Mehr

Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns. Dezember 2009. Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten

Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns. Dezember 2009. Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns Dezember 2009 Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten Strategische Unternehmensprogramme bei Siemens: Fokus auf kontinuierlicher Wertschaffung

Mehr

Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie

Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie Rainer Haueis Siemens AG Karlsruhe, 29.09.2012 Building Technologies - Einordnung im Konzern Energy Healthcare Industry Infrastructure

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players laus Beetz iemens AG catech Symposium Cyber-Physical Systems ünchen, 2.2.2010

Mehr

swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik

swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik Moderatoren: Moni Tschannen rundum Mobil Simon Ryser Schneider Electric (Schweiz) AG Datum: Februar 2012 Schneider Electric at a glance billion sales (2011)

Mehr

Generation Powerpoint im Einsatz Ansatzpunkte zur Optimierung des Bandbreitenbedarfs

Generation Powerpoint im Einsatz Ansatzpunkte zur Optimierung des Bandbreitenbedarfs Generation Powerpoint im Einsatz Ansatzpunkte zur Optimierung des Bandbreitenbedarfs Harald Jung Head of Business Segment Civil & National Security Siemens IT Solutions and Services Agenda 1 2 3 IT-Herausforderungen

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

green transformation bei der Siemens AG

green transformation bei der Siemens AG green transformation bei der Siemens AG Die Siemens AG ist ein integrierter Technologiekonzern mit den vier Hauptgeschäftsfeldern Energie, Medizintechnik, Industrie sowie Infrastruktur und Städte. Der

Mehr

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Daniela Setton McPlanet.com Klima der Gerechtigkeit 4.-6. Mai 2007, Berlin Power Point zum Workshop

Mehr

Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung

Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung Umfrage Corporate Social Responsibility Unternehmerische Verantwortung in Kooperation mit dem Handelsblatt Auswertung Mitte Januar 2005 wurden

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Geometrie-basierte Simulation in Offshore- und Schiffbauindustrie

Geometrie-basierte Simulation in Offshore- und Schiffbauindustrie Geometrie-basierte Simulation in Offshore- und Schiffbauindustrie Eckardt Niederauer Business Page 1 Manager CAE & Felix Mühlhoff shipdesign mühlhoff Siemens Organisation Vier Sektoren arbeiten an den

Mehr

PLM-Forum Alpenraum Warum Innovation alleine nicht reicht. IT unterstütztesoftwarelösungfür

PLM-Forum Alpenraum Warum Innovation alleine nicht reicht. IT unterstütztesoftwarelösungfür PLM-Forum Alpenraum Warum Innovation alleine nicht reicht. IT unterstütztesoftwarelösungfür eineplm Strategie Smarter decisions, better products. Die Produktherausforderungen sind heute größer denn je...

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

WELTWASSERTAG. TrinkwasserDIALOG 2016. Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit. Donnerstag, 31. März 2016

WELTWASSERTAG. TrinkwasserDIALOG 2016. Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit. Donnerstag, 31. März 2016 WELTWASSERTAG TrinkwasserDIALOG 2016 Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit Donnerstag, 31. März 2016 Redoutensäle Linz Promenade 39, 4020 Linz Thema: Session 1 Wasserschutzgebiete: "Gemeinsam

Mehr

CSR & Nachhaltigkeit im Volkswagen Konzern 14. Mai 2012, AutoUni. Gerhard Prätorius

CSR & Nachhaltigkeit im Volkswagen Konzern 14. Mai 2012, AutoUni. Gerhard Prätorius CSR & Nachhaltigkeit im Volkswagen Konzern 14. Mai 2012, AutoUni Gerhard Prätorius Agenda 1. Herausforderungen 2. Volkswagen Strategie 2018 3. Wer treibt das Thema Nachhaltigkeit? 4. Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens.

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens. Informationen für Geschäftspartner Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen Transparenz im Geschäft www.siemens.com/compliance Die Kultur eines Unternehmens und dessen Werte machen den Unterschied.

Mehr

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com Expansion Messe & Congress Umwelttechnologische Logistikimmobilien - Best Practice-Beispiel Nachhaltigkeit vs. logistische Systeme: Das Projekt Planet Me Günter Schreeck Agenda Vorstellung Impressionen

Mehr

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden.

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden. Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden Werner Krüdewagen Forum Kirche und Wirtschaft Kappel, 9. März 2010 Was soll ich tun? Warum

Mehr

Renewable Energy Beitrag zum Green Portfolio der Siemens AG

Renewable Energy Beitrag zum Green Portfolio der Siemens AG Renewable Energy Beitrag zum Green Portfolio der Siemens AG VTV Technikforum 2011 Dornbirn, 16.3.2011 Dipl.Ing. Artur Ambroziewicz Agenda Entwicklungen am Energiemarkt Renewable Energy Teil des Green Portfolio

Mehr

Auf einen Blick 2015

Auf einen Blick 2015 Auf einen Blick 2015 Die Vallourec-Gruppe ist Marktführer für rohrbasierte Premiumlösungen für die Energiemärkte und weitere anspruchsvolle industrielle Anwendungen. Innovative Rohre, Rohrverbindungen

Mehr

SCA in Deutschland. Standorte & Produktion in Deutschland. Umsatz. Mitarbeiter

SCA in Deutschland. Standorte & Produktion in Deutschland. Umsatz. Mitarbeiter Factsheet 2015 SCA in Deutschland SCA ist ein führendes globales Unternehmen für Hygiene- und Forstprodukte. Der Konzern entwickelt und produziert Hygiene-, Tissue- und Forstprodukte, stets unter nachhaltigen

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 17 February 2015 Über uns South Pole Carbon 17 February 2015 Wer wir sind Wir

Mehr

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie TCW TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie Gerd Deimel Vice President Global Logistics

Mehr

In Energieeffizienz investieren aus Einsparungen finanzieren

In Energieeffizienz investieren aus Einsparungen finanzieren Financial Services / Siemens Industry In Energieeffizienz investieren aus Einsparungen finanzieren BMWi Dialogforum Energieeffizienz / Berlin, 20. September 2013 Überwindung von finanziellen Hemmnissen

Mehr

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation Welche Fragen sollen geklärt werden Was verstehen wir unter CSR - Corporate Social Responsibility Warum sollen wir uns mit diesem Thema

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

USW-Praktikum: Energie Innovation

USW-Praktikum: Energie Innovation USW-Praktikum: Energie Innovation Nachhaltigkeit Heute ist ein ganz normaler Tag Die Weltbevölkerung wächst um 260 000 Menschen 2 000 000 000 werden für Krieg und Militär ausgegeben 100 000 Menschen verhungern

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Nachhaltige Lösungen für die Industrie Erfahrungen eines globalen Unternehmens

Nachhaltige Lösungen für die Industrie Erfahrungen eines globalen Unternehmens Nachhaltige Lösungen für die Industrie Erfahrungen eines globalen Unternehmens Ullrich Brickmann, Dipl.-Ing. - Berlin, 23. Mai 2012 Seite 1 18.05.2011 Brickmann: Nachhaltigkeit Siemens AG - weltweite Präsenz

Mehr

Solution Partner Programm News

Solution Partner Programm News siemens.com/answers Thomas Bütler Solution Programm News siemens.com/answers Solution Programm Status Weltweit > 1400 in 75 Ländern Wo stehen wir mit dem Solution Programm in der Schweiz? Seite 2 Solution

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

Wettbewerb und Regulierung Statische vs. Dynamische Effekte

Wettbewerb und Regulierung Statische vs. Dynamische Effekte Wettbewerb und Regulierung Statische vs. Dynamische Effekte Univ. Prof. Dr. Klaus Gugler Institut für Quantitative Volkswirtschaftslehre und Forschungsinstitut für Regulierungsökonomie Department Volkswirtschaft

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Plattformgestützte Akquisition, Angebotslegung und Vertragsverhandlungen

Plattformgestützte Akquisition, Angebotslegung und Vertragsverhandlungen Plattformgestützte Akquisition, Angebotslegung und Vertragsverhandlungen Nahtlose Verknüpfung von Vertrieb, Plattform und Fachabteilungen durch durchgängiges Requirements Engineering (RE) Empfohlen wird

Mehr

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Jens Külper, Executive Director, Power & Utilities Unser internationales Netzwerk

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... XXII 1 Nachhaltige Entwicklung... 1 1.1 Entstehungsgeschichte

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Die Türkei als Hoffnungsmarkt. Franziskanerplatz 3, 1010 Wien ww.s-a-consulting.com

Die Türkei als Hoffnungsmarkt. Franziskanerplatz 3, 1010 Wien ww.s-a-consulting.com Die Türkei als Hoffnungsmarkt Franziskanerplatz 3, 1010 Wien ww.s-a-consulting.com SA Gruppe Eine 2008 gegründete österreichische Consulting Gruppe bestehend aus: SA Financial Services GmbH SA Consulting

Mehr

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6.

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Präsentation für Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Dezember 2007 Die Zukunft wird rot Aus dem Inhalt I II III IV V VI VII VIII Politische Reaktion auf den Klimawandel Reaktion des Kapitalmarktes Reaktion

Mehr

Transforming IT into Business Value

Transforming IT into Business Value Stand 16.09.2009 Transforming IT into Business Value Andreas Ziegenhain CEO Deutschland München, 20. Oktober 2009 Agenda Krise und Megatrends als Chance zukünftiger Geschäftserfolge Wertsteigerungshebel

Mehr

Compliance bei der HOCHTIEF Aktiengesellschaft. Aus Visionen Werte schaffen.

Compliance bei der HOCHTIEF Aktiengesellschaft. Aus Visionen Werte schaffen. Compliance bei der HOCHTIEF Aktiengesellschaft 1 Unsere Vision HOCHTIEF baut die Welt von morgen. Gemeinsam mit unseren Partnern gestalten wir Lebensräume, schlagen Brücken, gehen neue Wege und steigern

Mehr

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG HENNING KAGERMANN HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2008 EIN JAHR MIT ZWEI SSRS-Erlöse* Softwareerlöse* GESICHTERN +28% +27% +14% +0% H1 H2 H1 H2 * im Jahresvergleich, Non-GAAP, wechselkursbereinigt;

Mehr

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013 eco Trialog #4: Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? CA DCIM & ecosoftware Rellingen Februar 2013 Vorteile CA ecosoftware CA ist seit mehr als 30 Jahren ein Marktführender Anbieter von IT-Management-Software

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Fraunhofer-Institut für Bauphysik

Fraunhofer-Institut für Bauphysik Fraunhofer-Institut für Bauphysik Vom Haus zur Stadt Synergien für mehr Energieeffizienz ECOMOBIL Klima.Stadt.Wandel14.11.2012 Christina Sager Die globalen Treiber im 21. Jahrhundert Einflussfaktoren für

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie. IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert

Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie. IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert 2 Unternehmenswerte und CSR Strategie 1. Die Fraport AG Weltweit aktiv Amsterdam Hannover

Mehr

Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign

Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign Stefan Erzinger Corporate Sustainability Nachhaltigkeit Drei Säulen 2 Inhalt 1 2 3 Georg Fischer Nachhaltigkeit im Unternehmen

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Frischfaser in einem umweltbewussten Büro? Green Office Day, paperworld, 1.Februar 2011, Jussi Koch. Februar 2011 Green Office Day 1

Frischfaser in einem umweltbewussten Büro? Green Office Day, paperworld, 1.Februar 2011, Jussi Koch. Februar 2011 Green Office Day 1 Frischfaser in einem umweltbewussten Büro? Green Office Day, paperworld, 1.Februar 2011, Jussi Koch Februar 2011 Green Office Day 1 Frischfaser in einem umweltbewussten Büro? Der tote Baum Die Faser Der

Mehr

Oli Keinath UNSERE LÖSUNGEN MEINE INFRASTRUKTUR. istockphoto: Global Stock. Aus Visionen Werte schaffen.

Oli Keinath UNSERE LÖSUNGEN MEINE INFRASTRUKTUR. istockphoto: Global Stock. Aus Visionen Werte schaffen. Oli Keinath MEINE INFRASTRUKTUR UNSERE LÖSUNGEN istockphoto: Global Stock 1 Unsere Vision HOCHTIEF baut die Welt von morgen. Gemeinsam mit unseren Partnern gestalten wir Lebensräume, schlagen Brücken,

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Umsatz 2013: 117.982 Mrd. EUR Mitarbeiter: 274.616 Produkte: Kraftfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, financial Services 1 Corporate Social Responsibility Definition: "the responsibility

Mehr

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts 10. Münchner Wissenschaftstage Wie weit kommen wir mit regenerativen Energien Dr. Felix Chr. Matthes München,

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

eni gas & power in Österreich Jänner 2013

eni gas & power in Österreich Jänner 2013 2 5 1 1 1 1 eni gas & power in Österreich Jänner 2013 Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung ist eni eines der wichtigsten Unternehmen in der europäischen Energielandschaft. Schon seit dem Jahre 1959 ist der

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern

Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern Act4PPP ECR Rahmenplan Energie Graz-Reininghaus ECR Demoprojekt +ERS Energieverbund Reininghaus-Süd Fit4set Smart

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen Gotha, 27. August 2015 Die Entwicklungsziele für Nachhaltigkeit (Sustainable Development Goals SDG) 2015: Bedeutung für Martin Block, (Mitmachzentrale)

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit. Verantwortung kombinieren?

Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit. Verantwortung kombinieren? Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit Verantwortung kombinieren? Wiebke Kuhne, Dipl. Betriebswirtin (BA) Ravensburger Industriegespräche 2011 19. November 2011 Nachhaltige Geldanlagen

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK

EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK Finanzierungen der EIB für Energieinfrastruktur: Darlehen, Strukturierte Finanzierungen, Projektfinanzierungen, Projektanleihen Energieprojekte finanzieren, Risiken und Kosten

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz T. Zillner, M. Paula Abteilung Energie- und Umwelttechnologien Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie World Sustainable Energy

Mehr

Indien Das Zukunftsland? Länderprofil

Indien Das Zukunftsland? Länderprofil Indien Das Zukunftsland? Länderprofil Landfläche: 3.287.590 km² * 1/3 so groß wie die USA * 3/4 so groß wie die EU (Stand 07/2013) * 9 10 so groß wie Deutschland Nord-Süd-Ausdehnung 3.200 km, West-Ost-Ausdehnung

Mehr

Fortschrittsmitteilung an den United Nations Global Compact

Fortschrittsmitteilung an den United Nations Global Compact Fortschrittsmitteilung an den United Nations Global Compact 2012 GRUSSWORT DES VORSITZENDEN DER GESCHÄFTSFÜHRUNG Zu Beginn des Jahres 2011 haben wir das strategische Nachhaltigkeitsmanagement der Vaillant

Mehr

Europäische Endkunden auf dem Energiemarkt: Eine Vision für 2020 Gemeinsame Erklärung

Europäische Endkunden auf dem Energiemarkt: Eine Vision für 2020 Gemeinsame Erklärung Europäische Endkunden auf dem Energiemarkt: Eine Vision für 2020 Gemeinsame Erklärung 13. November 2012 Aktualisiert in Juni 2014 E nergie spielt eine zentrale Rolle in unserem Leben. Unser persönliches

Mehr

Ethik im Wirtschaftsalltag

Ethik im Wirtschaftsalltag Kann ein Unternehmen überhaupt ethisch handeln? Ja. Aber nicht, indem das Unternehmen sich an einer allgemeingültigen Definition von Ethik versucht, sondern indem es die Rahmenbedingungen schafft, damit

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr