Funklösungen für den ÖPNV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Funklösungen für den ÖPNV"

Transkript

1 Funklösungen für den ÖPNV Spezifische Anforderungen, aktueller Stand & Perspektiven ITCS-Tagung Bonn 20./ Dipl.- Ing. Gerald Ruscher (MBM) GmbH Berlin

2 / FI USV / FI / FI USV USV / FI / FI / FI USV USV USV BOS- und Industriefunk Gleichwelle Ersatz analoger Standleitungen über E1, RiFu oder Ethernet Basisstation frac. E1 APG E1- Leitung oder Richtfunk APG 6-Draht analog lokale FMS- Telegramm- Quittierung 6-Draht analog Ethernet IP-Netz APG Durchwahl-Funknetze für Versorger (Energie & Wasser) Gleichwelle Fernwirk- Funkmodem zum Tetra-Switch frac. E1 APG APG Ethernet DMR- Applikationen Intranet/ InternetTK-Anlage Stör- Melde- Server Zentralschrank Überleiteinrichtung Funk-Konzentrator Bedienplatz Major 6 FuKo Leitstelle Bedienplatz Major 6 FuKo Funk- Basisstation SE- Gerät FuKo Funk- Basisstation SE- Gerät FuKo Funk- Basisstation SE- Gerät FuKo Grubenfunk April 2009 V1.0 GmbH 2

3 Spezifische Anforderungen (1) hochverfügbare Funkverbindungen für Sprache & Daten zur Absicherung der ITCS Funktionen, > 99,9% pro Zelle (Basisstation) ITCS Funktionen (Beispiele): - Fahrzeugortung, Fahrplanlage (Soll-Ist-Vergleich) - Betriebsdurchführung, Betriebsüberwachung - Störungsmanagement - Fahrgastinformation - Anschlusssicherung - Qualitätssicherung (Dokumentation & Nachweis) April 2009 V1.0 GmbH 3

4 Spezifische Anforderungen (2) Betriebliche Anforderungen (Beispiele)*: Betriebsarten Duplex, Semiduplex und Simplex Betriebsmodi Rufarten Trunked - Mode, Direct - Mode Einzelruf, dynamischer Gruppenruf, Linienruf, Flottenruf, Überfallruf, Ansageruf, * s.a. Arbeitspapier der ÖPNV-AG Digitalfunk April 2009 V1.0 GmbH 4

5 Spezifische Anforderungen (3) Betriebliche Anforderungen (Beispiele)*: Nahbereichsfunk (Anschlusssicherung, Betriebshof) LSA-Beeinflussung (Trunked Mode?) Fernsteuerung (DFI, Betriebshof) * s.a. Arbeitspapier der ÖPNV-AG Digitalfunk April 2009 V1.0 GmbH 5

6 Spezifische Anforderungen (4) Technische Anforderungen (Beispiele)*: Überwiegend sternförmiges Netz (Bst Fzg) Paralleler Betrieb von Analog- und Digitalfunk für eine Übergangszeit (sanfte Migration) Möglichkeit des Einsatzes von Funktechnik verschiedener Hersteller (Standardisierung) * s.a. Dokumente der ÖPNV-AG Digitalfunk April 2009 V1.0 GmbH 6

7 Aktueller Stand & Realisierung (1) Stadtverkehr: analoge Betriebsfunknetze (Gleichwelle) analoge Bündelfunknetze (wenig, S-Bahn B) Tetrapol (B, DA, HH) TETRA (B, BN, BO, C, DD, K, N, WÜ) GSM/ GPRS (überwiegend kleine Verkehrsb., MZ) Regionalverkehr: GSM/ GPRS April 2009 V1.0 GmbH 7

8 Aktueller Stand & Realisierung (2) Realisierung durch (Beispiel): 1 2 Duplex-Datenfunkkanäle 1 3 Simplex-Sprechfunkkanäle 1 Nahbereichsfunkkanal 1 Steuerfunkkanal (LSA / DFI) oder vergleichbare logische Kanäle in TETRA - oder GPRS/ GSM - Netzen April 2009 V1.0 GmbH 8

9 Aktueller Stand & Realisierung (3) Analoge Betriebsfunknetze als Gleichwelle: Je Sprach-/Datenkanal wird nur eine Frequenz benutzt! Aktuelle Technologie: DAB, DVB/T, DMR! April 2009 V1.0 GmbH 9

10 Funklösungen im Vergleich - Frequenzökonomie April 2009 V1.0 GmbH 10

11 Funklösungen im Vergleich- GSM (D)PMR Problem Verfügbarkeit GSM-Netze Öffentliche Netze sind nachweislich problematisch bei: - Naturkatastrophen, - Unfällen (Eschede), - besonderen Ereignissen (Sylvester, Fußballspiele), - Terror, Privatwirtschaftliche Zielstellung als eine der Ursachen April 2009 V1.0 GmbH 11

12 Analoge Betriebsfunktechnik Seit Jahrzehnten bewährt Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis Langfristige Verfügbarkeit, da globales Geschäft In Deutschland > 5 Anbieter Schnittstellen vielfältig Gleichwellentechnik ist einfacher geworden, dank digitaler Signalaufbereitung April 2009 V1.0 GmbH 12

13 Digitale Alternativen im Betriebsfunk TETRA Tetrapol Apco P25, Astro Digital Mobile Radio - DMR April 2009 V1.0 GmbH 13

14 Digital Mobile Radio DMR (1) Nachfolgetechnologie für den analogen Betriebsfunk 2 logische Kanäle im 12,5 khz-kanalraster (TDM) ETSI-Standard (2007) Wie beim analogen Betriebsfunk steht der Direct - Mode im Vordergrund Gleichwellenlösungen sind verfügbar Funktechnik für 2m, 70cm und 4m verfügbar Endgeräte arbeiten analog und digital (Migration!) April 2009 V1.0 GmbH 14

15 Digital Mobile Radio DMR (2) Motorola 03/2009: DMR (seit 2007): verkaufte Geräte TETRA (seit 1997) verkaufte Geräte MOTOROLA April 2009 V1.0 GmbH 15

16 Wichtige Punkte Analoge Betriebsfunktechnik wird noch über Jahre verfügbar sein, da es sich um einen globalen Markt handelt. Aufgabe ist die Optimierung bestehender Netze. Neben TETRA ist DMR eine interessante Alternative für die sanfte Migration zum digitalen Betriebsfunk im ÖPNV. Standardisierte Lösungen sind auch im Betriebsfunk der Schlüssel zu Kosteneinsparungen auf Basis der economies of scale. Eine Fortschreibung bestehender Standards ist deshalb unbedingt erforderlich. April 2009 V1.0 GmbH 16

17 Zusammenarbeit GmbH Gerald Ruscher Tel.: 030/ Mobil: 0172/ Ringbahnstraße Berlin April 2009 V1.0 GmbH 17

Praktische Aspekte von. für den ÖPNV

Praktische Aspekte von. für den ÖPNV Praktische Aspekte von DMR Betriebsfunkösungen für den ÖPNV ITCS-Tagung Bonn 24.03.2010 Michae Behnke RADIODATA GmbH Berin März 2010 RADIODATA GmbH 1 Agenda Vorsteung RADIODATA DMR-Systeme für den ÖPNV

Mehr

Digitaler Betriebsfunk (PMR)

Digitaler Betriebsfunk (PMR) Ingenieurbüro für Kabel und Nachrichtentechnik Digitaler Betriebsfunk (PMR) Anforderungen, Entwicklungstendenzen und Technologien Wolfgang Lehmeyer Dipl.-Ing. (FH) Agenda Agenda Was heißt heute PMR - Anforderungen

Mehr

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS ATRON-ITCS Sprechfunk Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS Matthias Bleyl, 24.03.2010 Einstieg VW Golf, das meist verkaufte Auto in Deutschland Einstieg Warum ist der VW Golf das meist verkaufte

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

Informationstag an der Landesfeuerwehrschule. Digitalfunk Beschreibung und Bedienung aus Sicht eines Anwenders

Informationstag an der Landesfeuerwehrschule. Digitalfunk Beschreibung und Bedienung aus Sicht eines Anwenders Informationstag an der Landesfeuerwehrschule Digitalfunk Beschreibung und Bedienung aus Sicht eines Anwenders Informationstag an der Landesfeuerwehrschule oder Rauschen war gestern Teil 3 - Themen neue

Mehr

DMR versus Tetra. Gegenüberstellung der Funktionen. Hartmut Vogt SELEX Communications GmbH. Spinnerei 48 71522 Backnang GERMANY

DMR versus Tetra. Gegenüberstellung der Funktionen. Hartmut Vogt SELEX Communications GmbH. Spinnerei 48 71522 Backnang GERMANY DMR versus Tetra Gegenüberstellung der Funktionen Hartmut Vogt SELEX Communications GmbH Spinnerei 48 71522 Backnang GERMANY Tel.: +49 (0) 7191 378-515 www.selexcom.de 18/03/2010 Piè di pagina - Arial

Mehr

Dynamische Fahrgastinformation über DAB -

Dynamische Fahrgastinformation über DAB - 1 INNOVATION AUS FORSCHUNG, INDUSTRIE UND VERKEHRSUNTERNEHMEN Dynamische Fahrgastinformation über DAB Dynamische Fahrgastinformation über DAB - Erfahrungsbericht 2 Dynamische Fahrgastinformation über DAB

Mehr

Erneuerung des RBL der DVB AG Systemübersicht RBL heute

Erneuerung des RBL der DVB AG Systemübersicht RBL heute Erneuerung des RBL der DVB AG Systemübersicht RBL heute Grundsätze der Systemerneuerung im Zeitraum 2009 bis 2011 Erneuerung des RBL der DVB AG Fahrzeugbordrechentechnik Erneuerung der Fahrzeugbordrechentechnik

Mehr

itcs im Spannungsfeld flexibler Kooperationsformen

itcs im Spannungsfeld flexibler Kooperationsformen itcs im Spannungsfeld flexibler Kooperationsformen Stefan Gemperli, Head of Sales Continental Public Transit Solutions Switzerland beka, 21. April 2009, Bonn Itcs Innovationen aus Forschung, Industrie

Mehr

Winterschulung 2013/2014 Folie 0. Digitalfunk. Staatliche Feuerwehrschule Würzburg. Bild: PG DigiNet

Winterschulung 2013/2014 Folie 0. Digitalfunk. Staatliche Feuerwehrschule Würzburg. Bild: PG DigiNet Winterschulung 2013/2014 Folie 0 Digitalfunk Bild: PG DigiNet Winterschulung 2013/2014 Folie 1 Gründe für die Einführung des Digitalfunks Europäischer Beschluss (Schengener Übereinkommen) BOS-übergreifende

Mehr

TETRON DIGITALFUNK WORKSHOP

TETRON DIGITALFUNK WORKSHOP TETRON DIGITALFUNK WORKSHOP Harald Pichler, Tetron GmbH Tetra Grundlagen Landesfeuerwehrschule Eisenstadt 2010 06 19 Was ist eigentlich Tetra? Tetra steht für TErrestrial Trunked RAdio Tetra ist ein offener

Mehr

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Henry Meyer, Nahverkehr Schwerin Claus Dohmen, IVU 27.03.2014 Köln Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr

Mehr

Überwachung des Systemzustandes Das EKG des Leitsystems

Überwachung des Systemzustandes Das EKG des Leitsystems Überwachung des Systemzustandes Das EKG des Leitsystems Andreas Weisskopf Weisskopf Engineering AG +41 52 632 18 11 aw@weisskopf.net EKG des Leitsystems Beka Tagung itcs 2009-04-20 1 Inhalt itcs das unbekannte

Mehr

Digitalfunk DRK. TETRA terrestrial trunked radio

Digitalfunk DRK. TETRA terrestrial trunked radio Digitalfunk DRK TETRA terrestrial trunked radio Was ist TETRA TETRA ist ein Standard für digitalen Bündelfunk, der sich wegen seiner Leistungsmerkmale besonders für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Mehr

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System!

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! Dipl.-Ing. Carsten Lement Prokurist, Leiter Planung stellv. Betriebsleiter Straßenbahn Tel. +49 341 964 24 24 Fax. +49 341 964 24 25 carsten.lement@vcl-gmbh.de

Mehr

Projektgruppe Digitalfunk BOS des Landes Sachsen-Anhalt. Seminar Digitalfunk der BOS

Projektgruppe Digitalfunk BOS des Landes Sachsen-Anhalt. Seminar Digitalfunk der BOS Projektgruppe Digitalfunk BOS des Landes Sachsen-Anhalt Seminar Digitalfunk der BOS Gegenüberstellung der technischen Möglichkeiten M von analogen und digitalem Funk Leistungsmerkmale der digitalen Endgeräte

Mehr

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze BOS-Objektversorgung

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze BOS-Objektversorgung Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze BOS-Objektversorgung Übersicht Portfolio und Leistungsumfang IfTk Ingenieurbüro für Telekommunikation Weitverkehrstechnik Digitalfunk industrielle

Mehr

Ein Vortrag des Bundesverbandes. Gebündelte Kompetenz im Objektfunk

Ein Vortrag des Bundesverbandes. Gebündelte Kompetenz im Objektfunk Ein Vortrag des Bundesverbandes Gebündelte Kompetenz im Objektfunk Migration Analog Migration Umzug Migration (von latein. migratio (Aus-)Wanderung, ) Digital 12.06.2012 BOD e.v. /Herterich 2 Vorstellung

Mehr

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen)

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Entwicklung Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Um 1913 erste Tonübertragung 100 Jahre ständige Weiterentwicklung

Mehr

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze Übersicht Portfolio und Leistungsumfang für Standortausrüstungen und Infrastrukturen IfTk Ingenieurbüro für Telekommunikation Weitverkehrstechnik

Mehr

von 30.05.2007 Produktinformation GSM Schnittstelle für Einsatzleitsystem CLS-Win2003

von 30.05.2007 Produktinformation GSM Schnittstelle für Einsatzleitsystem CLS-Win2003 Produktinformation GSM Schnittstelle für Einsatzleitsystem 1. Vorwort oder Geschichte zu BOS und TETRA... 2-3 2. GSM? was, wie und warum... 3 3. Der Aufbau... 4 4. Statusmeldung Fahrzeug > Leitstelle...

Mehr

VoIP über GPRS ein Praxisbericht. Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover

VoIP über GPRS ein Praxisbericht. Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover VoIP über GPRS ein Praxisbericht Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover VoIP über GPRS ein Praxisbericht Inhalt Motivation Die IVU Sprechfunklösung für den ÖPNV Konzept: VoIP via GPRS und PTT Datenvolumen/Kosten

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

BOS- Digitalfunk Anwenderforum 2014 in Bonn Thema: Temporäre Netzerweiterung TMOa. Verfasser: Jürgen Kormann - SELECTRIC Nachrichten Systeme GmbH

BOS- Digitalfunk Anwenderforum 2014 in Bonn Thema: Temporäre Netzerweiterung TMOa. Verfasser: Jürgen Kormann - SELECTRIC Nachrichten Systeme GmbH BOS- Anwenderforum 2014 in Bonn Thema: Temporäre Netzerweiterung TMOa Verfasser: Jürgen Kormann - SELECTRIC Nachrichten Systeme GmbH Jürgen Kormann SELECTRIC Nachrichten Systeme GmbH Leiter Produktmarketing

Mehr

DIGITALFUNK WORKSHOP LFV Steiermark 27. November 2010. Harald Pichler, Tetron GmbH Josef Steiner, LFV NÖ

DIGITALFUNK WORKSHOP LFV Steiermark 27. November 2010. Harald Pichler, Tetron GmbH Josef Steiner, LFV NÖ DIGITALFUNK WORKSHOP LFV Steiermark 27. November 2010 Harald Pichler, Tetron GmbH Josef Steiner, LFV NÖ Was ist eigentlich Tetra? Tetra steht für TErrestrial Trunked RAdio Tetra ist ein offener Standard

Mehr

Grundlagen / Auswirkungen auf die Praxis / Endgeräte

Grundlagen / Auswirkungen auf die Praxis / Endgeräte BOS-Digitalfunk it nach TETRA-Standard d Grundlagen / Auswirkungen auf die Praxis / Endgeräte 1 Leistungsmerkmale Gruppenruf offener Kanal 4m Einzelruf voll- und halbduplex Prioritätsruf / Notruf Telefonie

Mehr

physikalische / technische Grundlagen

physikalische / technische Grundlagen Seite 1 Freiwillige Feuerwehren Meschede & Eslohe Fachgebiet Physikalisch / technische Grundlagen Lernziel: Der Lehrgangsteilnehmer soll die physikalischen und technischen Grundlagen für den digitalen

Mehr

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 S. Plogmann, O. Pietsch Seminar Beratungsbetriebslehre 26. Juni 2003 Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

«Integriertes Ticketing-RBL System»

«Integriertes Ticketing-RBL System» «Integriertes Ticketing-RBL System» Unsere Technik - Ihr Nutzen für: Ticketing RBL, itcs Fahrgastinformation Leistungserfassung Aldo Rebsamen ATRON Systems AG «Integriertes Ticketing-RBL System» Betriebliche

Mehr

TETRA Grundlagen TETRON DIGITALFUNK

TETRA Grundlagen TETRON DIGITALFUNK TETRA Grundlagen TETRON DIGITALFUNK Was ist eigentlich Tetra? Tetra steht für TErrestrial Trunked Radio Tetra ist ein offener Standard Tetra ist für die Anwendungen der BOS (Behörden und OrganisaFonen

Mehr

Astra Connect für Gemeinden. Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen

Astra Connect für Gemeinden. Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen Astra Connect für Gemeinden Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen Wer ist SES? Der führende Satelliten Anbieter in Europas Über 50 Satelliten in der globalen Flotte Abdeckung von 99%

Mehr

Paging im Digitalfunknetz 10.09.2015 DFV Bundesfachkongress Berlin

Paging im Digitalfunknetz 10.09.2015 DFV Bundesfachkongress Berlin Paging im Digitalfunknetz 10.09.2015 DFV Bundesfachkongress Berlin Wiesbaden, den 17. September 2015 Analoge Alarmierung in Hessen Ca. 6 Mio. Einwohner, 426 Kommunen 21.115 Km² 212 Gleichwellenumsetzer

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyclus des itcs Anspruch und Wirklichkeit. Dr. Claus Dohmen 25.10.2012 Frankfurt / Main

Qualitätssicherung im Lebenszyclus des itcs Anspruch und Wirklichkeit. Dr. Claus Dohmen 25.10.2012 Frankfurt / Main Qualitätssicherung im Lebenszyclus des itcs Anspruch und Wirklichkeit Dr. Claus Dohmen 25.10.2012 Frankfurt / Main Inhalt Lebensdauer und Lebenszyklus von Bestandteilen eines itcs Risiko-Management Betriebsüberwachung

Mehr

Telekommunikation in der Telematik

Telekommunikation in der Telematik Telekommunikation in der Telematik aktuelle Möglichkeiten für die Leittechnik Prof. Dr.-Ing. Ludwig Niebel Telekommunikation in der Telematik 1. Telematik? 2. Klassisches Szenario 3. Status der Telekommunikation

Mehr

funkschau Bring Your Own Device Spezial PMR Expo Kommunikationstechnik für Profis Kostenlose Warteschleife Verschärfte Kontrollen

funkschau Bring Your Own Device Spezial PMR Expo Kommunikationstechnik für Profis Kostenlose Warteschleife Verschärfte Kontrollen Kommunikationstechnik für Profis funkschau Ausgabe 21/2012 9. November 2012 4,90 sfr 8,90 funkschau.de Bring Your Own Device ab Seite 16 Kostenlose Warteschleife Verschärfte Kontrollen ab Seite 26 Monitoring

Mehr

Fernwirksystem für transparente Übertragung

Fernwirksystem für transparente Übertragung Fernwirksystem für transparente Übertragung Transparente Übertragung von Fernwirk-Protokollen Ersatz von Stand- und Wählleitungsverbindungen durch DSL, GPRS, 70- und 35-cm-ISM-Funk und Zeitschlitzfunk

Mehr

Kommunikationssysteme im ÖPNV

Kommunikationssysteme im ÖPNV Seminar Verkehrsinformatik SS 2006 Kommunikationssysteme im ÖPNV Christoph Schreiber ii5947 1. Kommunikationssysteme im ÖPNV Stand der Dinge 2. Öffentlicher Funk vs. Nicht öffentlicher Funk 3. Analoger

Mehr

Breitbandpilot Wittstock

Breitbandpilot Wittstock Projekt Wittstock TK-Dialog zur Digitalen Dividende, Frankfurt am Main, 7.7.2009 Dipl. Ing. Wendelin Reuter, Deutsche Telekom AG, Frequency & Technology Policy Pilotregion Wittstock/Dosse flächenmäßig

Mehr

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Um was geht es bei Mobile Business? Benötigte Informationen, zur richtigen

Mehr

Interaktives Fernsehen in Europa

Interaktives Fernsehen in Europa Medientage München ICM, 28.10.2005 Interaktives Fernsehen in Europa IP-basiert oder doch MHP? Verschiedene Technologien für interaktives Fernsehen im Überblick Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

Kommunikation abrechnungsrelevanter Daten in der Gasmesstechnik

Kommunikation abrechnungsrelevanter Daten in der Gasmesstechnik SERVING THE GAS INDUSTRY WORLDWIDE 2. November 2009 Kommunikation abrechnungsrelevanter Daten in der Gasmesstechnik M.Schwarzmüller RMG Messtechnik GmbH Agenda Kommunikationskanäle und netze Datenbeschaffungsstrategie

Mehr

Meter Bus. Das flexible Kommunikationssystem

Meter Bus. Das flexible Kommunikationssystem Meter Bus Das flexible Kommunikationssystem Daten sicher erfassen und optimal auswerten Der M-Bus (auch Meter Bus genannt) entstand aus der Notwendigkeit, eine große Anzahl Verbrauchsmessgeräte (z.b.:

Mehr

Mobilfunkstandorte Schwaigern. Mündliche Information Sonnenberghalle 27.09.12 Fortschreibung HB Eselsberg

Mobilfunkstandorte Schwaigern. Mündliche Information Sonnenberghalle 27.09.12 Fortschreibung HB Eselsberg Mobilfunkstandorte Schwaigern Mündliche Information Sonnenberghalle 27.09.12 Fortschreibung HB Eselsberg I I Ing.büro IBAUM Dipl.-Ing. Dietrich Ruoff unabh. Sachverständiger 73268 Erkenbrechtsweiler Tel.

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden. HFUK-Kommunalforum am 4. und 5. Dezember 2014 FEUERWEHR: Ehrenamt braucht Sicherheit

Schleswig-Holstein Der echte Norden. HFUK-Kommunalforum am 4. und 5. Dezember 2014 FEUERWEHR: Ehrenamt braucht Sicherheit Schleswig-Holstein Der echte Norden HFUK-Kommunalforum am 4. und 5. Dezember 2014 FEUERWEHR: Ehrenamt braucht Sicherheit Einführung des Digitalfunks in den Feuerwehren Schleswig-Holsteins Sachstandsbericht

Mehr

Ausbildungskonzept. Digitalfunk der nichtpolizeilichen BOS in Schleswig-Holstein

Ausbildungskonzept. Digitalfunk der nichtpolizeilichen BOS in Schleswig-Holstein Ausbildungskonzept Digitalfunk der nichtpolizeilichen BOS in Schleswig-Holstein Inhaltsverzeichnis 0. Änderungshistorie... 3 1. Einleitung... 4 2. Begriffsbestimmungen... 4 2.1. Dozent mit Digitalfunkqualifikation...

Mehr

Digitalfunk. von. A bis Z

Digitalfunk. von. A bis Z Digitalfunk von A bis Z Informationen für Einsteiger Stand 04/2009 A wie Abhörsicherheit Beim BOS-Digitalfunk ist die Abhörsicherheit in mehrfacher Hinsicht gewährleistet. Die Basis bildet das digitale

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

GWF Smart metering. migrationsfähig. skalierfähig. interoperabel.

GWF Smart metering. migrationsfähig. skalierfähig. interoperabel. GWF Smart metering migrationsfähig. skalierfähig. interoperabel. SmartMetering_de.indd 3 23.06.2010 13:54:44 smart metering map migrationsfähig. skalierfähig. interoperabel. 1. Strom 2. Gas 3. Wasser 4.

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Ilmenau. - Fortbildung - Digitalfunk

Freiwillige Feuerwehr Ilmenau. - Fortbildung - Digitalfunk Digitalfunk -in Theorie und Praxis- Agenda: 1. Was ist anders? 2. Geräteeinweisung HRT 3. Geräteeinweisung MRT 4. Praktischer Teil Veränderungen durch den Digitalfunk I Abhörsicherheit Verschlüsselung

Mehr

Roadshow 2011. Ziele die Verbinden. Heitel & Honeywell. Unterwegs in gemeinsamer Mission Mit Honeywell und HeiTel auf dem Weg in die Zukunft

Roadshow 2011. Ziele die Verbinden. Heitel & Honeywell. Unterwegs in gemeinsamer Mission Mit Honeywell und HeiTel auf dem Weg in die Zukunft Roadshow 2011 Ziele die Verbinden Heitel & Honeywell Unterwegs in gemeinsamer Mission Mit Honeywell und HeiTel auf dem Weg in die Zukunft 1 Inhaltsverzeichnis - VdS Richtlinien für TCP/IP Verbindungen

Mehr

Migration IT-System der Bundeswehr

Migration IT-System der Bundeswehr Migration IT-System der Vizepräsident IT-AmtBw Brigadegeneral Dipl.-Ing. Klaus F. Veit 28.08.2008 Definition IT-SysBw 2 Das IT-SysBw umfasst als ganzheitliches System personelle, organisatorische, infrastrukturelle

Mehr

Digitalfunk BOS Objektversorgung Vortrag im Rahmen des Bundesfachkongresses des dfv BDBOS Ingo Böttcher, BD Berlin, 12.

Digitalfunk BOS Objektversorgung Vortrag im Rahmen des Bundesfachkongresses des dfv BDBOS Ingo Böttcher, BD Berlin, 12. Digitalfunk BOS Objektversorgung Vortrag im Rahmen des Bundesfachkongresses des dfv BDBOS Ingo Böttcher, BD Berlin, 12. September 2012 1 Netzaufbau und Betrieb Aufgabe der BDBOS ist es ein bundesweit einheitliches

Mehr

Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS. OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC

Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS. OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC Datenfernzugriff auf Schienenfahrzeuge mit dem Ferndiagnosesystem RDS OSGi-Technologie Forum / EuroCargo 2004 Thomas Burri / PPC Inhalt! Bombardier Transportation! Datenfernzugriff mit RDS (Remote Diagnostic

Mehr

Informationstag an der Landesfeuerwehrschule. Ausbildung und Ausbildungskonzept für die nichtpolizeilichen BOS in Schleswig- Holstein

Informationstag an der Landesfeuerwehrschule. Ausbildung und Ausbildungskonzept für die nichtpolizeilichen BOS in Schleswig- Holstein Informationstag an der Landesfeuerwehrschule Ausbildung und Ausbildungskonzept für die nichtpolizeilichen BOS in Schleswig- Holstein Themen Digitalfunk ein kleiner, geschichtlicher Abriss Digitalfunk kommt

Mehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Fachtagung Effizienzsteigerung im Bahnverkehr durch Telematik des Alcatel SEL Hochschulkollegs Kommunikation und Mobilität

Mehr

Lernunterlage Grundlagen - BOS Digitalfunk - Allgemeine Informationen bis zur endgültigen Einführung und Umsetzung

Lernunterlage Grundlagen - BOS Digitalfunk - Allgemeine Informationen bis zur endgültigen Einführung und Umsetzung Lernunterlage Grundlagen - BOS Digitalfunk - Allgemeine Informationen bis zur endgültigen Einführung und Umsetzung Erstellt von: Dieter Diedrich Matthias Teuber OV Lehrte BuS Neuhausen Grafische Bearbeitung

Mehr

Digitale Funktechnik. Ein Vortrag im Rahmen der

Digitale Funktechnik. Ein Vortrag im Rahmen der Digitale Funktechnik Ein Vortrag im Rahmen der Inhalte Unterschiede zwischen digitaler und analoger Kommunikation Vorteile digitaler Kommunikation Migration von analog zu digital Ökonomische Betrachtungen

Mehr

4. BITTE VORBEREITEN: ÖBFV Heft 5 Feuerwehrfunk Lehrgangsunterlagen Modul Funk Einzelrufliste und. Liste Selektivrufnummern (Homepage NÖLFV)

4. BITTE VORBEREITEN: ÖBFV Heft 5 Feuerwehrfunk Lehrgangsunterlagen Modul Funk Einzelrufliste und. Liste Selektivrufnummern (Homepage NÖLFV) Inhalt Inhalt 1. THEMA: 5.2 FEUERWEHRFUNK 2. AUSBILDUNGSZIEL: Der Teilnehmer soll die für seine Feuerwehr notwendigen Begriffe und Sprechgruppen(Funkkanäle) des digitalen und analogen Funkes kennen. Teilziele:

Mehr

Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund

Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund %(.$7DJXJ %R± 8PIDVVGV=XVDPPZLUN]ZLULJVWlGLJU /LWV\VWP± 'L*U]GU9'96FKULIW ³ 0DUFO=DXJJ3DWULFN$OP\ $JGD 3UL]LSLGU/LWVWOO.RSSOXJ Lose Kopplung Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur Voll integrierte

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

Zentrale Betriebsleitstelle Aufgaben, Statistiken und Ereignisse

Zentrale Betriebsleitstelle Aufgaben, Statistiken und Ereignisse Zentrale Betriebsleitstelle Aufgaben, Statistiken und Ereignisse 1 Übersicht BAB Anlage Länge Fertigstellung A71 Tunnel Behringen 465 m Nov. 1998 / Apr. 2008 A71 Tunnel Hochwald 1.056 m Nov. 2001 A71 Tunnel

Mehr

Die Teilnehmer müssen das Verschlüsselungs- u. Sicherheitskonzept erklären können.

Die Teilnehmer müssen das Verschlüsselungs- u. Sicherheitskonzept erklären können. Lehrgang: Ausbilder Fachteil Digitalfunk Seite 1 Thema: Verschlüsselungs-/Sicherheitskonzept Stufe 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Tetra Sicherheitsfunktionen 2.1. Authentifizierung 3. Aktivierung/Deaktivierung

Mehr

Grundlagen Digitalfunk

Grundlagen Digitalfunk Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge Lehrunterlage Grundlagen Digitalfunk Lehrgang Fo Fu (A) GDF Lehrbereich AF 1 Fachliche Verantwortung BrA

Mehr

M2M-Lösungen anders gedacht

M2M-Lösungen anders gedacht M2M-Lösungen anders gedacht M2M Kompetenztag 2010 Halle 7 A 46 DB Systel GmbH Ralf Wulftange Hannover Messe, 21.04.2010 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. Partnerschaften Anwendungsbeispiele Digital Mobile Radio Wer

Mehr

- FDM.X. Funkdatenmodul extended. FDM.X - Übersicht. FDM.X - Varianten. FDM.X - Schnittstellen. FDM.X als POCSAG-Monitor

- FDM.X. Funkdatenmodul extended. FDM.X - Übersicht. FDM.X - Varianten. FDM.X - Schnittstellen. FDM.X als POCSAG-Monitor - FDM.X Funkdatenmodul extended Inhalt FDM.X - Übersicht FDM.X - Varianten FDM.X - Schnittstellen FDM.X als POCSAG-Monitor FDM.X mit integriertem Windowsboard Übersicht - DiCal Funkdatenmodul FDM.X Merkmale

Mehr

Grundlagen der Mobilfunk-Technologien

Grundlagen der Mobilfunk-Technologien Grundlagen der Mobilfunk-Technologien Herstellerunabhängiges Seminar Hotel Mercure Europaplatz, Wien s c h l a g e r communications services GmbH Steinergasse 2a-4, A-3100 St. Pölten, Tel.: 02742 31915-0,

Mehr

DIE UMSTELLUNG DES DEUTSCHEN TELEFONNETZES

DIE UMSTELLUNG DES DEUTSCHEN TELEFONNETZES Ausgabe 1.1 Stand 05/15 TAS GmbH & Co. KG 2015 DIE UMSTELLUNG DES DEUTSCHEN TELEFONNETZES Während es früher einen Anschluss für Telefon und Internet sowie einen Anschluss für TV gab, so stellen heute

Mehr

Druck- und Durchflussdatenlogger mit GPRS

Druck- und Durchflussdatenlogger mit GPRS - und Durchflussdatenlogger mit GPRS Sebalog Dx Netzwerküberwachung per GSM/GPRS Kabellose Kommunikation Automatische Daten- und Alarmübertragung 5 Jahre autonomer Betrieb stoßerkennung Fernkonfiguration

Mehr

PROTON-PLATA Projekt: Programmable Telematics On-Board Radio Ulrich Finger (EURECOM)

PROTON-PLATA Projekt: Programmable Telematics On-Board Radio Ulrich Finger (EURECOM) PROTON-PLATA Projekt: Programmable Telematics On-Board Radio Ulrich Finger (EURECOM) Motivation Wachsende Anzahl an neuartigen, drahtlosen Funkstandards Rundfunk: FM, DAB(+), DVB, DMB, IBOC usw. Kommunikation:

Mehr

Neue breitbandige Datendienste unter einsatztaktischen Gesichtspunkten mit Anwendungsbeispielen

Neue breitbandige Datendienste unter einsatztaktischen Gesichtspunkten mit Anwendungsbeispielen Neue breitbandige Datendienste unter einsatztaktischen Gesichtspunkten mit Anwendungsbeispielen Gerhard Heindl Fachbereich Breitband www.telent.de Die Bildrechte an allen verwendeten Bildern sind durch

Mehr

INFOBRIEF DIGITALFUNK BAYERN Information für die BOS in Bayern; Nr. 1 August 2007

INFOBRIEF DIGITALFUNK BAYERN Information für die BOS in Bayern; Nr. 1 August 2007 Einführung des Digitalfunks bei Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) in Bayern Projektgruppe DigiNet im Bayerischen Staatsministerium des Innern Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Mehr

Einsatzmöglichkeiten in Einsatzleitwagen

Einsatzmöglichkeiten in Einsatzleitwagen Software für Feuerwehr, Rettungsdienst und Leitstelle Beratung Entwicklung Installation Schulung Einsatzmöglichkeiten in Einsatzleitwagen ELW 1 GPRS/UMTS ELW 1 Variante 1 Variante 2 EDS als Einzelplatzversion.

Mehr

Übertragungstechnologien.doc

Übertragungstechnologien.doc Hochschule für Technik und Architektur Biel Projekt Polyphemus II Dateiname: Revisionsstatus: Autor:.doc Genehmigt Roger Briggen Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkungen 1 13.05.2002 Roger Briggen

Mehr

Sichere Kommunikation im intelligenten Verteilnetz - Cebit Industrial Users Forum -

Sichere Kommunikation im intelligenten Verteilnetz - Cebit Industrial Users Forum - AUTOMOTIVE INFOKOM VERKEHR & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Sichere Kommunikation im intelligenten Verteilnetz - Cebit Industrial Users Forum - Josef Lorenz Program Manager, Smart

Mehr

Betriebsleitsysteme im Verkehr

Betriebsleitsysteme im Verkehr Dr. Gottfried Greschner, Vorstandsvorsitzender init innovation in traffic systems AG www.initag.de 2008 Copyright init AG Das Unternehmen init - Positionierung Unternehmen ITCS Unsere Telematik- und Zahlungssysteme

Mehr

05 / 11 / 2015. Einsatzdokumentation. mit dem Tablet-PC

05 / 11 / 2015. Einsatzdokumentation. mit dem Tablet-PC 05 / 11 / 2015 Einsatzdokumentation mit dem Tablet-PC Agenda Einsatzdokumentation früher und heute Digitale Datenerfassung und Verfügbarkeit im Rettungsdienst / KTP Digitale Bereitstellung von Informationen

Mehr

Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG)

Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG) Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG) Referent: Michael Kraus Mainzer Verkehrsgesellschaft Mozartstr. 8, 55118 Mainz michael.kraus@mvg-mainz.de Datum: 30. März 2012 Gedanken

Mehr

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006 Agenda UMTS - Grundlagen WLAN - Grundlagen Gegenüberstellung Auswertung Fazit Partnerschaft oder Konkurrenz?

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Intelligence for a better world GTEN AG. Volker Mogk-Hohenleitner Präventionstag 18.05.2004 2004 GTEN AG

Intelligence for a better world GTEN AG. Volker Mogk-Hohenleitner Präventionstag 18.05.2004 2004 GTEN AG Intelligence for a better world GTEN AG Volker Mogk-Hohenleitner Präventionstag 18.05.2004 2004 GTEN AG Ein Weg zu mehr Vertrauen in das Internet GTEN ist anerkannter Partner für Carrier, Provider und

Mehr

SIMPLY PROFESSIONAL Halle/Hall: OG Stand/Booth: F13

SIMPLY PROFESSIONAL  Halle/Hall: OG Stand/Booth: F13 SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM Halle/Hall: OG Stand/Booth: F13 Innovative Kommunikation PTT basiertes Funksystem Einsetzbar unter Android, ios (Ende 2013) etc. Als Mobil- und Festgeräte einsetzbar

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie

Produkte und Systeme der Informationstechnologie Produkte und Systeme der Informationstechnologie Energie- Management Produktions- Management Infrastruktur Management Folie 1 PSI Führender Anbieter von Leitsystem-Software Die PSI ist der führende deutsche

Mehr

White Paper. Intelligente Abfalleimer als Beispiel. für die Realisierung des. Internet der Dinge. Intelligenter Abfalleimer

White Paper. Intelligente Abfalleimer als Beispiel. für die Realisierung des. Internet der Dinge. Intelligenter Abfalleimer BETA v1 1/12/2014/BH White Paper Intelligente Abfalleimer als Beispiel für die Realisierung des Internet der Dinge Intelligenter Abfalleimer 63263, Noch vor wenigen Jahren war der Zugang zum Internet nur

Mehr

ASH-100 / 500 / 1000

ASH-100 / 500 / 1000 ASH-100 / 500 / 1000 Die neue Alarmserver-Generation mit Festnetz-, GSM- und LAN-Anschluss - autonom - vertragsfrei - leistungsstark - modular erw eiterbar - universelles Alarmmanagement B a vi c für die

Mehr

HST TeleMatic. TeleMatic goes GPRS

HST TeleMatic. TeleMatic goes GPRS HST TeleMatic TeleMatic goes GPRS Inhalt 1. TeleMatic goes GPRS... 3 2. Was ist GPRS... 4 3. Voraussetzungen für den Einsatz der GPRS-Datenübertragung... 4 4. Vorteile der GPRS-Lösung... 5 5. Verhalten

Mehr

Systembeschreibung Controlesta RCO

Systembeschreibung Controlesta RCO Systembeschreibung Controlesta RCO Inhaltsverzeichnis: Systemarchitektur Systemkomponenten Kommunikation Bedienung, GLT Programmierung Seite 1 Controlesta RCO: Systemarchitektur (1) Anlagenvarianten Anlage

Mehr

Energiedatenerfassung. Energiedatenerfassung EffizienzPlus GmbH Energieeffizienzberatung Energiemanagementsysteme www.effizienzplus.

Energiedatenerfassung. Energiedatenerfassung EffizienzPlus GmbH Energieeffizienzberatung Energiemanagementsysteme www.effizienzplus. Energiedatenerfassung Energiedatenerfassung EffizienzPlus GmbH Energieeffizienzberatung Energiemanagementsysteme www.effizienzplus.de 1 Situation im Unternehmen In vielen Unternehmen werden sehr viele

Mehr

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System Das innovative VoIP-Leitstellensystem MIT SICHERHEIT LEBEN RETTEN EURO ALERT PLUS Verlässliches Notfallmanagement: WTG Leitstellentechnik Mit EURO ALERT PLUS bietet die WTG eine für die besonderen Belange

Mehr

SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM

SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM INNOVATIVE KOMMUNIKATION PTT basiertes Funksystem Für Android und ios Für Mobil- und Festgeräte Anwenderfreundlich durch intuitive Bedienung Seite 2 EINSATZBEREICHE MIT

Mehr

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Das vorliegende Faktenblatt beinhaltet technische Informationen zum Mobilfunk im Allgemeinen und zu Antennen im Speziellen. Es erklärt die technischen Grundbegriffe

Mehr

Quick Start. WebRTU. Schritt-für-Schritt-Anleitungen für den schnellen und einfachen Einstieg. Hardware Software Applikationen

Quick Start. WebRTU. Schritt-für-Schritt-Anleitungen für den schnellen und einfachen Einstieg. Hardware Software Applikationen Quick Start Schritt-für-Schritt-Anleitungen für den schnellen und einfachen Einstieg Hardware Software Applikationen Der neue Maßstab für kompaktes Fernwirken Kompakt Konkret Kompetent 1 Inhalt 1. Hardware

Mehr

Energiedatenerfassung

Energiedatenerfassung Energiedatenerfassung am in EffizienzPlus GmbH Energieeffizienzberatung Energiemanagementsysteme www.effizienzplus.de 1 Situation im Unternehmen In vielen

Mehr

Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen. Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband

Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen. Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband Breitbandsymposium für die Innenministerien des Bundes und der Länder Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband

Mehr

Dipl. Ing. Erich H. Franke, DK6II 50. UKW Tagung Weinheim 10.9.2005. Frequenzsynthese mit PLL Wozu eigentlich? Frequenzsynthesizer werden angewandt

Dipl. Ing. Erich H. Franke, DK6II 50. UKW Tagung Weinheim 10.9.2005. Frequenzsynthese mit PLL Wozu eigentlich? Frequenzsynthesizer werden angewandt Fractional n PLL Frequenzsynthese Dipl. Ing. Erich H. Franke, DK6II 50. UKW Tagung Weinheim 10.9.2005 Frequenzsynthese mit PLL Wozu eigentlich? Frequenzsynthesizer werden angewandt wo Frequenzen in Schritten

Mehr

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Digitale Betriebsarten von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Agenda Digitale Modulationen Ein- und Mehr-Träger Systeme Codierung und Faltung Ausbreitung versus Datendurchsatz Gegenüberstellung Auswahl der Technik

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Telekom-Tochter hat bundesweit über 20 TETRA-Projekte gewonnen. T-Systems ist für den Digitalfunk in Deutschland gut aufgestellt

Telekom-Tochter hat bundesweit über 20 TETRA-Projekte gewonnen. T-Systems ist für den Digitalfunk in Deutschland gut aufgestellt ===!" ==Systems= Telekom-Tochter hat bundesweit über 20 TETRA-Projekte gewonnen T-Systems ist für den Digitalfunk in Deutschland gut aufgestellt Der Bündelfunkstandard TETRA (Terrestrial Trunked Radio)

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

Kurzbedienungsanleitung. Motorola MTP850

Kurzbedienungsanleitung. Motorola MTP850 Kurzbedienungsanleitung Digitales Handfunkgerät Motorola MTP850 Kurzbedienungsanleitung dig. Funkgerät Seite 1 von 6 - 2 - Funktionstasten: Taste 5 lang drücken = Sprechwunsch zu Florian NÖ Kurzbedienungsanleitung

Mehr