Digital Working und Crowd Working: Neue Arbeits- und Beschäftigungsformen jetzt und für die Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digital Working und Crowd Working: Neue Arbeits- und Beschäftigungsformen jetzt und für die Zukunft"

Transkript

1 Digital Working und Crowd Working: Neue Arbeits- und Beschäftigungsformen jetzt und für die Zukunft BMBF- Fachtagung Arbeit in der digitalisierten Welt Moderator: Prof. Dr. Jan Marco Leimeister Universität St. Gallen + Universität Kassel Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI HSG) Müller Friedberg Str. 8 CH 9000 St. Gallen Co-Moderator: Dr. Thomas Klebe Leitung Hugo Sinzheimer Institut für Arbeitsrecht (HSI) Wilhelm-Leuschner-Straße 79 D Frankfurt/Main

2 Warum diese Session? Voranschreitende Digitalisierung ändern die Art, wie wir leben und arbeiten Beispiel: Millennials auch bekannt als Generation Y Unternehmen machen sich Digitalisierung zu Nutze Home Office, Teleworking, mobiles Arbeiten sind nur einige Facetten digitaler Arbeit Speerspitze dieser Entwicklungen ist das Crowd Working 1. Wo kommt Crowd Working bereits zum Tragen? 2. Wie funktionieren Crowd Working Projekte? 3. Rolle des Individuums / "Selbstständigkeit im Netz"? 4. Chancen und Risiken für Stakeholder? IWI-HSG St. Gallen / 2

3 Agenda Session 3 14:00 14:15: Einführung in die Session Prof. Dr. Jan Marco Leimeister & Dr. Thomas Klebe 14:15 14:30: Digitalisierung in der Arbeitswelt: Fachkräfte on-demand Nicolas Dittberner (Elance-oDesk) 14:30 14:45: Crowd Working aus der Perspektive der Auftraggeber: Die Testbirds GmbH als Intermediär und Kunde Veronika Wasza (Testbirds GmbH) 14:45 15:00: Crowdwork am Beispiel IBM Herausforderungen für die Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit Herbert Rehm (IG Metall Aalen) 15:00 15:30: Podiumsdiskussion IWI-HSG St. Gallen / 3

4 Agenda 1 Wer wir sind 2 Was sind Crowdsourcing und Crowd Work? 3 2 Anwendungsgebiete: Softwareentwicklung & Innovation 4 Crowd Work: Rechtliche Rahmenbedingungen IWI-HSG St. Gallen / 4

5 Wiss. Mitarbeiter: 22 Wiss. Assistenten & Habilitanden: 5 Studentische Hilfskräfte: 42 Jahresumsatz 2014: 1,2 Mio Aktuell 12 geförderte Projekte Das Fachgebiet in Zahlen IWI-HSG St. Gallen / 5

6 Überblick Forschungsschwerpunkte Competence Center Crowdsourcing (IWI HSG) Crowdfunding Softwareentwicklung Open Innovation / Crowdvoting Entwicklung von Geschäftsmodellen für Crowdfunding Konzeption und Aufbau von Crowdfunding- Plattformen Marktstudien Crowdsourcing in der Softwareentwicklung Konsortialforschungsprojekt Crowdtesting Crowdsourcing als neue Form der Arbeitsorganisation Crowdsourcing in der Innovationsentwicklung Konzeption, Aufbau, und Betrieb von Innovation Communities Design und Vergleich von Voting- Mechanismen Internet Economy, Gamification, Dienstleistungsengineering IWI-HSG St. Gallen / 6

7 Agenda 1 Wer wir sind 2 Was sind Crowdsourcing und Crowd Work? 3 2 Anwendungsgebiete: Softwareentwicklung & Innovation 4 Crowd Work: Rechtliche Rahmenbedingungen IWI-HSG St. Gallen / 7

8 Was ist Crowdsourcing? Ursprung: Jeff Howe, Wired Magazine (2006) Crowdsourcing Outsourcing Crowdsourcing bezeichnet die Auslagerung von bestimmten Aufgaben an eine undefinierte Masse an Menschen mittels eines offenen Aufrufs, wobei es in einem Crowdsourcing-Modell immer die Rolle des Auftraggebers, den wir Crowdsourcer nennen, sowie die Rolle der undefinierten Auftragnehmer, die Crowdworker, gibt. Die Durchführung von Crowdsourcing Initiativen erfolgt über eine Crowdsourcing Plattform, die intern aufgesetzt werden kann oder von einem Crowdsourcing Intermediär bereitgestellt wird. IWI-HSG St. Gallen / 8

9 Crowdsourcing Formen (I) Outsourcing Outsourcer Outsourcing Firma (II) Internes Crowdsourcing Crowdsourcer Interne Crowdsourcing Plattform Crowdworker (III) Externes Crowdsourcing ohne Intermediär Crowdsourcer Interne Crowdsourcing Plattform Crowdworker (IV) Externes Crowdsourcing mit Intermediär Crowdsourcer Crowdsourcing Intermediär Crowdworker IWI-HSG St. Gallen / 9

10 Crowdsourcing etabliert sich als neues Wertschöpfungsmodell Hierarchie Crowd Work Markt Crowd "funktioniert" anders als die bestehenden Koordinationsmechanismen Andere Grundprinzipien: (1) IT-basiert; (2) Offener Aufruf; (3) Selbstselektionsmechanismus Beispiel IBM Liquid: Crowd besteht aus allen IBMlern weltweit und aus Individuen außerhalb von IBM (z.b. Freelancer) IWI-HSG St. Gallen / 10

11 Wie arbeitet die Crowd? Arbeitsformen Crowd Work Ergebnisorientiert Wettbewerbsbasierter Ansatz Wettbewerbsprinzip Crowdworker arbeiten unabhängig voneinander Nur das/die beste(n) Ergebnis(se) werden prämiert Prämie wird im Vorfeld definiert Beispiele: TopCoder, InnoCentive Zeitorientiert Wettbewerb auf Zeit: first-come-first-serve Prämierung aller Lösungen, die die Qualitätsanforderungen erfüllen Beispiele: Elance-oDesk, Testbirds Zusammenarbeitsbasierter Ansatz Crowdworker arbeiten zusammen Crowdworker reichen eine gemeinsame Lösung ein Beispiele: SAPiens, Co- Create Uni Kassel IWI-HSG St. Gallen / 11

12 Crowdsourcing Plattformen 1. Microtask-Plattformen Aufgaben von hoher Granularität und geringer Komplexität 2. Freelancer-Plattformen Aufgaben von tendenziell höherer Komplexität und geringer Granularität / Projekte 3. Design-Plattformen Vermittlung von Design-Aufträgen / hoher Spezialisierungsgrad 4. Testing/Validation-Plattformen Testen von (zumeist) Software-Applikationen / stark arbeitsteilig / Dispositive Aufgaben übernimmt Plattform 5. Innovationsplattformen Fokus auf Innovationsentwicklung / Marktplatz-typische Konstellation IWI-HSG St. Gallen / 12

13 Agenda 1 Wer wir sind 2 Was sind Crowdsourcing und Crowd Work? 3 2 Anwendungsgebiete: Softwareentwicklung & Innovation 4 Crowd Work: Rechtliche Rahmenbedingungen IWI-HSG St. Gallen / 13

14 Crowdfunding Crowdsourcing Crowd- in der IT- und Softwareentwicklung Befragungen Open Innovation Budgetallokation Anforderungserhebung Gestaltung und Entwurf Crowdsourcing- Marktplätze Programmier- Wettbewerbe Crowdtesting Implementierung Test Support Communities Dokumentation durch Nutzer Dokumentation Betrieb und Wartung IWI-HSG St. Gallen / 14

15 Crowd Innovation: Making Innovation happen by the Crowd Unternehmen nutzen Crowd zur Innovationsentwicklung Performance Unternehmen suchen oftmals in einem bestimmten Suchraster nach Problemlösungen (z.b. abteilungs-/ unternehmensintern Potential von Crowdsourcing Die Besten Lösungen liegen jedoch oft ausserhalb des Suchfokus Crowdworker als Ideenlieferanten in die frühen Phasen virtuelle Ideen-Communities (SAPiens, Dell Idea Storm) IT-gestützte Ideenwettbewerbe (InnoCentive) Crowdsourcee als Mitgestalter von Innovationen in mittleren Phasen Toolkits Crowsourcees als Tester von Innovationen bzw. Prototypen IWI-HSG St. Gallen / 15

16 Agenda 1 Wer wir sind 2 Was sind Crowdsourcing und Crowd Work? 3 2 Anwendungsgebiete: Softwareentwicklung & Innovation 4 Crowd Work: Rechtliche Rahmenbedingungen Dr. Thomas Klebe Leitung Hugo Sinzheimer Institut für Arbeitsrecht (HSI) Wilhelm-Leuschner-Straße 79 D Frankfurt/Main IWI-HSG St. Gallen / 16

17 Crowd Work: Arbeitsbedingungen (1) Interne Crowd Work: ArbeitnehmerInnen, keine Besonderheiten Externe Crowd Work: Selbständige: Keine Arbeitnehmerschutzrechte (wie z.b. Kündigungsschutz, Entgeltfortzahlung, Urlaub) Keine Sozialversicherung Keine Mitbestimmung (Tarifverträge, Betriebsrat) es sei denn Heimarbeit, Arbeitnehmerähnliche (EuGH , 12a TVG -> Tarifverträge) oder ArbeitnehmerInnen (je nach Gestaltung der Arbeitsbedingungen) IWI-HSG St. Gallen / 17

18 Crowd Work: Arbeitsbedingungen (2) Verdienst: Große Spannbreite von Microtasks (ca. 2-8 $/Std.) zu Designer/Softwareentwickler/Spezialisten (ca. 24 $/Std.) zu Preisausschreiben (Local Motors 7.500,00 ) Faktische Probleme: Unsicherheiten bei der Bezahlung, unaufrichtige Zielformulierungen, Zahlungsverzögerungen, untragbare Zeitvorgaben ( Turkopticon ) Allgemeine Geschäftsbedingungen: Häufig sehr unfair, nicht marktüblich Einseitige Änderung durch bloßes Veröffentlichen auf Webseite Unzulässige Nachbesserungsfristen Kontaktverbote, Meldepflichten Unzulässige einseitige Möglichkeiten, Arbeiten zurückzuweisen ( vernünftige Gründe ) Abtretung von Rechten ohne Bezahlung Preisausschreiben IWI-HSG St. Gallen / 18

19 Crowd Work: Arbeitsbedingungen (3) Lucas Biewald (CEO CrowdFlower): Vor dem Internet wäre es richtig schwierig gewesen, jemanden zu finden, der sich für 10 Minuten hinsetzt, damit er für dich arbeitet, und ihn dann nach den 10 Minuten zu feuern. Aber mit dieser Technologie kannst du tatsächlich jemanden finden, bezahlst ihm einen winzigen Geldbetrag und wirst ihn dann los, wenn du ihn nicht mehr brauchst. Mindestlohnklage in San Francisco: Otey vs CrowdFlower Inc., No. 3:12-cv JST (N.D.Cal.2013) IWI-HSG St. Gallen / 19

20 Crowd Work: Interessenlage Sind solche Arbeitsbedingungen Privatsache? Interessen anderer Crowdworker und von Stammbelegschaften: Dumpinggefahr Staatliche Interessen: Finanzierung der Sozialversicherungssysteme (USA: 53 Millionen Selbständige [34 %], Deutschland knapp 3 Mill. Soloselbständige [7 %]) Interessen der Crowdsourcer: Großes Wissenspotenzial, Beschleunigung von Prozessen, Kostenvorteile, keine AN-Schutzrechte Definition der Aufgaben, Koordination, Kompetenzverlust usf. Individuelle Interessen des Crowdworkers: Einkommen, sozialer Austausch, bessere Vereinbarkeit, Selbstmarketing, Lernen, Anerkennung durch andere Crowdworker usf. IWI-HSG St. Gallen / 20

21 Wohin geht die Reise? Was ist die Zukunft der Arbeit? Freiräume/Selbstbestimmung Amazonisierung Machtsymetrie/Gleichgewicht Crowdsourcer/Crowdworker Faire Arbeitsbedingungen (AGB) Faire Entlohnung Transparentes Bewertungssystem Persönliche Freiräume/Ergebnisorientierung/selbstbestimmter Zugang zur Arbeit Digitale Beschäftigte mit Schutzrechten Macht-Asymetrie/Ungleichgewicht zugunsten der Crowdsourcer Einseitiges Diktat, unfaire AGB Dumpingwettbewerb Einseitige Bewertung der Crowdworker durch Auftraggeber Lückenloses Tracking Digitale Tagelöhner vgl. auch Sattelberger, BMBF 27./ IWI-HSG St. Gallen / 21

22 Entwicklung von Marktmacht über Referenzplattformen, ein erster Schritt? z.b. FairCrowdWork Watch z.b. Turkopticon z.b. Selbstverpflichtung der Plattform/Vereinbarung eines Code of Conduct mit Gewerkschaften und Betroffenen IWI-HSG St. Gallen / 22

23 Digital Working und Crowd Working: Neue Arbeits- und Beschäftigungsformen jetzt und für die Zukunft BMBF- Fachtagung Arbeit in der digitalisierten Welt Moderator: Prof. Dr. Jan Marco Leimeister Universität St. Gallen + Universität Kassel Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI HSG) Müller Friedberg Str. 8 CH 9000 St. Gallen Co-Moderator: Dr. Thomas Klebe Leitung Hugo Sinzheimer Institut für Arbeitsrecht (HSI) Wilhelm-Leuschner-Straße 79 D Frankfurt/Main

Das Fachgebiet in Zahlen

Das Fachgebiet in Zahlen Agenda Was sind und Crowd Work? die Arbeit der Zukunft? Hans-Böckler-Forum zum Arbeits- und Sozialrecht Prof. Dr. Jan Marco Leimeister Universität St. Gallen Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI HSG)

Mehr

Dr. Thomas Klebe Vorstand 01 Crowdsourcing: Rechtsfragen und Handlungsmöglichkeiten

Dr. Thomas Klebe Vorstand 01 Crowdsourcing: Rechtsfragen und Handlungsmöglichkeiten Dr. Thomas Klebe Crowdsourcing: Rechtsfragen und Handlungsmöglichkeiten 5. Engineering- und IT-Tagung 24. bis 26.09.2013 Berlin Die rechtliche Grundkonstruktion Kein Rechtsverhältnis zwischen Auftraggeber

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Please quote as: Leimeister, J. M.; Zogaj, S.; Durward, D. & Blohm, I. (2015): Crowdsourcing und Crowd Work - Neue

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Please quote as: Leimeister, J. M.; Zogaj, S.; Durward, D. & Blohm, I. (2015): Crowdsourcing und Crowd Work - Neue Please quote as: Leimeister, J. M.; Zogaj, S.; Durward, D. & Blohm, I. (2015): Crowdsourcing und Crowd Work - Neue Formen digitaler Arbeit. In: Mensch 2020 - transdisziplinäre Perspektiven. Hrsg./Editors:

Mehr

Crowdtesting: Bessere Software-Qualität durch Schwarmintelligenz?

Crowdtesting: Bessere Software-Qualität durch Schwarmintelligenz? Crowdtesting: Bessere Software-Qualität durch Schwarmintelligenz? Matthew Young (matthew.young@postfinance.ch) Dr. Ivo Blohm (ivo.blohm@unisg.ch) http://crowdsourcing.iwi.unisg.ch 28.05.2015, Bern Was

Mehr

Please quote as: Blohm, I.; Leimeister, J. M. & Zogaj, S. (2014): Crowdsourcing und Crowd Work - ein Zukunftsmodell der IT-gestützten

Please quote as: Blohm, I.; Leimeister, J. M. & Zogaj, S. (2014): Crowdsourcing und Crowd Work - ein Zukunftsmodell der IT-gestützten Please quote as: Blohm, I.; Leimeister, J. M. & Zogaj, S. (2014): Crowdsourcing und Crowd Work - ein Zukunftsmodell der IT-gestützten Arbeitsorganisation?. In: Wirtschaftsinformatik in Wissenschaft und

Mehr

Crowd Work Arbeiten in der Wolke, Cloud und Crowdsourcing. 34121 Kassel +49 561 804-6064 24.04.2013

Crowd Work Arbeiten in der Wolke, Cloud und Crowdsourcing. 34121 Kassel +49 561 804-6064 24.04.2013 Crowd Work Arbeiten in der Wolke, Cloud und Crowdsourcing Prof. Dr. Jan Marco Leimeister Fachgebiet Wirtschaftsinformatik, i f tik Universität ität Kassel Pfannkuchstr. 1 34121 Kassel +49 561 804-6064

Mehr

GENIE. Gemeinschaftsgestützte Innovationsentwicklung für Software-Unternehmen. 39. Roundtable, Münchner Unternehmerkreis MUK IT 12.

GENIE. Gemeinschaftsgestützte Innovationsentwicklung für Software-Unternehmen. 39. Roundtable, Münchner Unternehmerkreis MUK IT 12. GENIE Gemeinschaftsgestützte Innovationsentwicklung für Software-Unternehmen 39. Roundtable, Münchner Unternehmerkreis MUK IT 12. Februar 2009 Prof. Dr. Jan Marco Leimeister Technische Universität München

Mehr

Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing. by Crowdsourcingblog.de

Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing. by Crowdsourcingblog.de Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing Der Begriff,Crowdsourcing Crowdsourcing ist die Allokation von Wissen, Fähigkeiten und Kapital. Der Begriff wurde in 2006 erstmals von Jeff

Mehr

Die Co-Economy: Neue kollaborative Arbeitsformen

Die Co-Economy: Neue kollaborative Arbeitsformen Die Co-Economy: Neue kollaborative Arbeitsformen Neue Arbeitswelten: Von der Industrieökonomie zur Wissensökonomie New Work Individualisierung Gesundheit Globalisierung Mobilität Female Shift Bildung Neo

Mehr

Crowd Work Zurück in die Zukunft? M. Six Silberman 17. September 2015 Hamburg

Crowd Work Zurück in die Zukunft? M. Six Silberman 17. September 2015 Hamburg Crowd Work Zurück in die Zukunft? M. Six Silberman 17. September 2015 Hamburg Crowdsourcing Crowd Work Online Outsourcing Wer seid ihr? Wer bin ich? Was ist Crowdsourcing? Warum kümmert sich die IG Metall

Mehr

Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt: Wie schaffen wir eine Win-Win-Situation?

Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt: Wie schaffen wir eine Win-Win-Situation? Annelie Buntenbach Geschäftsführender DGB-Bundesvorstand Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt: Wie schaffen wir eine Win-Win-Situation? Input zum Forum Wir wollen wir arbeiten? Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Entwicklung und Gestaltung wissensintensiver Dienstleistungen das Repertoire und Potenzial von Service Engineering

Entwicklung und Gestaltung wissensintensiver Dienstleistungen das Repertoire und Potenzial von Service Engineering Entwicklung und Gestaltung wissensintensiver Dienstleistungen das Repertoire und Potenzial von Service Engineering Friedrich-Ebert-Stiftung, 9. April 2014 Prof. Dr. Jan Marco Leimeister Universität Kassel

Mehr

Talent-On-Demand als Lösung für den Fachkräftebedarf

Talent-On-Demand als Lösung für den Fachkräftebedarf München, 16. März 2015 Crowd-Working Talent-On-Demand als Lösung für den Fachkräftebedarf Nicolas Dittberner Country Manager, DACH at Elance-oDesk ndittberner@elance-odesk.com First things first was genau

Mehr

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Worum geht es? Was kann die IG Metall tun? Engineering-Tagung am 20.09.2011 in Essen Constanze Kurz VB 02, Ressort Branchenpolitik

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung der Arbeitswelt Digitalisierung der Arbeitswelt Input im Rahmen des Forum 2015 Bildung und Arbeitsmarkt der OeADGmbH und des AMS Österreich Wien, 28. September 2015 Mag. Regina Haberfellner Soll&Haberfellner Unternehmens-

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Mehr als Ideenfindung

Mehr als Ideenfindung Mehr als Ideenfindung Neue Chancen für den Innovationsprozess durch Open Innovation Birgit Fingerle Innovationsmanagement 101. Deutscher Bibliothekartag Session "Neue Ansätze im Bibliotheksmanagement"

Mehr

Pressemitteilung der Universität Kassel

Pressemitteilung der Universität Kassel Pressemitteilung der Universität Kassel 112/11-26. Juli 2011 Open-Innovation für Universitäten nutzbar machen Kassel. Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute

Mehr

Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik

Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik 23.01.2014 Agenda 2 Grundlagen Übersicht über bestehende Innovationsplattformen und Ideenwettbewerbe weltweit Chancen

Mehr

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung Berlin, 04.03.2015 1 Georg Hansbauer Testbirds GmbH Radlkoferstraße

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Digitalisierungsprozesse sicher gestalten - Die Perspektive des BSI

Digitalisierungsprozesse sicher gestalten - Die Perspektive des BSI Digitalisierungsprozesse sicher gestalten - Die Perspektive des BSI Oliver Klein Referat Informationssicherheit und Digitalisierung Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Rüsselsheim,

Mehr

Kurzdarstellung des Projekts Value4Cloud am 04.10.2011 in Berlin

Kurzdarstellung des Projekts Value4Cloud am 04.10.2011 in Berlin Kurzdarstellung des Projekts am 04.10.2011 in Berlin Vorgestellt von: Prof. Dr. Jan Marco Leimeister (Universität Kassel) Prof. Dr. Helmut Krcmar (Technische Universität München) Idee: Entwicklung marktunterstützender

Mehr

When googling "Innovation", this picture used to show up as the No. 1 hit.

When googling Innovation, this picture used to show up as the No. 1 hit. 1 Open Innovation: The new imperative? Prof. Dr. Dennis Hilgers I dennis.hilgers@jku.at Aachen: 09-17-09 15-01-151 #1 2 When googling "Innovation", this picture used to show up as the No. 1 hit. 3 Chesbrough

Mehr

Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0. Volksbank Bühl. Impulse für Innovation.

Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0. Volksbank Bühl. Impulse für Innovation. Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0 Volksbank Bühl. Impulse für Innovation. Seite 1 16. Juli 2012 Die Volksbank Bühl im Überblick. Beratungscenter: 28 Mitarbeiter: 280

Mehr

Please quote as: Silka, K.; Zogaj, S. & Bretschneider, U. (2015): Wie sollte die Crowd gesteuert werden? Identifizierung geeigneter Steuerungs- und

Please quote as: Silka, K.; Zogaj, S. & Bretschneider, U. (2015): Wie sollte die Crowd gesteuert werden? Identifizierung geeigneter Steuerungs- und Please quote as: Silka, K.; Zogaj, S. & Bretschneider, U. (2015): Wie sollte die Crowd gesteuert werden? Identifizierung geeigneter Steuerungs- und Kontrollmechanismen für Crowdsourcing-Intermediäre. In:

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Arbeitswelt der Zukunft

Arbeitswelt der Zukunft Arbeitswelt der Zukunft Prof. Dr. Sascha Stowasser Fachtagung Arbeit in der digitalisierten Welt Berlin, 29. Mai 2015 Foto: Kzenon /Fotolia.com Das ifaa: Unsere Mission Wir sind das Forschungsinstitut

Mehr

Gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen soziale Innovationen denken lernen

Gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen soziale Innovationen denken lernen Kassel University Chair for Information Systems Gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen soziale Innovationen denken lernen Einführung in das Arbeitspapier im Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt @ IWI Teams von 5-7 Studierenden bearbeiten Projekte bei realen Kunden Die Studierenden lösen in der Rolle

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Universität Kassel FG Wirtschaftsinformatik Einführungsveranstaltung Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt 7 1 2013 Prof. Dr. Jan Marco Leimeister Agenda 1. Die Wirtschaftsinformatik 2. Unser Fachgebiet 3.

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting.

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Crowdtesting durch eigene Mitarbeiter: Effizientes Testen von Unternehmenssoftware Markus Steinhauser Marketing & PR Manager Testbirds

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr Lernen und Karriere der Generation Y nur noch mobil und mit sozialen Medien? Werner Bircher, Thomas Jenewein; SAP Education 14.April 2015 SAP Education im Überblick 500,000 100,000 3,000 440 Personen geschult

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt

Zukunft der Arbeitswelt DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Lerndienstleistungs-Engineering für den Berufsbildungsexport

Lerndienstleistungs-Engineering für den Berufsbildungsexport Universität Kassel FG Wirtschaftsinformatik Lerndienstleistungs-Engineering für den Berufsbildungsexport Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Universität Kassel Pfannkuchstr. 1 34121 Kassel leimeister@uni-kassel.de

Mehr

Neue Arbeitsorganisation durch Crowdsourcing

Neue Arbeitsorganisation durch Crowdsourcing Arbeit und Soziales Arbeitspapier 287 287 287 Jan Marco Leimeister Shkodran Zogaj Neue Arbeitsorganisation durch Crowdsourcing www.boeckler.de Juli 2013 Arbeitspapier Nr. 287 Jan Marco Leimeister / Shkodran

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

Die Vernetzung menschlicher Gehirne

Die Vernetzung menschlicher Gehirne Flims, 04.09.2012 Einsatz neuer Medien: Die Vernetzung menschlicher Gehirne Pascal Kaufmann CEO Starmind International AG Verbindung von Gehirn und Maschine visueller Input motorischer Output Forschungsprojekt

Mehr

Agenda. Crowd Work Arbeiten in der Wolke. Projektergebnisse & finales Vorgehen

Agenda. Crowd Work Arbeiten in der Wolke. Projektergebnisse & finales Vorgehen Crowd Work Arbeiten in der Wolke Projektergebnisse & finales Vorgehen Agenda 2 Quantitative Studie: Ergebnisse der Crowd Worker Umfrage Prof. Dr. Jan Marco Leimeister David Durward, M. A. Dipl. Ök. Shkodran

Mehr

Please quote as: Leimeister, J. M. (2012): Crowdsourcing: Crowdfunding, Crowdvoting, Crowdcreation. In: Zeitschrift für Controlling und Management

Please quote as: Leimeister, J. M. (2012): Crowdsourcing: Crowdfunding, Crowdvoting, Crowdcreation. In: Zeitschrift für Controlling und Management Please quote as: Leimeister, J. M. (2012): Crowdsourcing: Crowdfunding, Crowdvoting, Crowdcreation. In: Zeitschrift für Controlling und Management (ZFCM), Ausgabe/Number: 56, Erscheinungsjahr/Year: 2012.

Mehr

Leadership und Projektmanagement in einer vernetzten und transparenten Welt mit neuartigem Konfliktpotenzial

Leadership und Projektmanagement in einer vernetzten und transparenten Welt mit neuartigem Konfliktpotenzial Leadership und Projektmanagement in einer vernetzten und transparenten Welt mit neuartigem Konfliktpotenzial Themenabend IT Projektmanagement: Aktuelle Aspekte 9. Mai 2012 Edmund Komar Profil Edmund Komar

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Digitalisierung der Beratung

Digitalisierung der Beratung Fachbereich Informatik Digitalisierung der Beratung Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich Informatik Forschungsgruppe IT-Management & -Consulting tb_itmc Digitalisierung der Beratung

Mehr

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10.

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10. Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München Catharina van Delden München, 10. September 2015 Vertraulichkeit der Strategien und Daten unserer Kunden ist für uns sehr

Mehr

Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler -

Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler - Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler - "Social Media aber richtig! Generation Online und die Folgen Web2 und das Individuum Social Media und Unternehmen "Social Media aber richtig! Generation

Mehr

Gute Arbeit für Sachsen. Forum Zukunft der Arbeit Arbeit im Wandel

Gute Arbeit für Sachsen. Forum Zukunft der Arbeit Arbeit im Wandel Gute Arbeit für Sachsen Forum Zukunft der Arbeit Arbeit im Wandel 03.09.2015 Die vier großen Treiber von Veränderung - Alterung (demografischer Wandel, Binnenmigration, Lebensverlaufsperspektive, gute

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Bachelor) Wintersemester 2012/2013

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Bachelor) Wintersemester 2012/2013 Wintersemester 2012/2013 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 17.07.2012 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden Bereichen erwerben:

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 Strategietagung des Spitzencluster it s owl Benedikt Echterhoff Paderborn, 8. Dezember 2015 Prof. Dr.-Ing. J. Gausemeier, Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn

Mehr

Zeitenwende im Büro. Rüsselsheim, 10. September 2014. Dr. Tobias Kämpf

Zeitenwende im Büro. Rüsselsheim, 10. September 2014. Dr. Tobias Kämpf Dr. Tobias Kämpf Zeitenwende im Büro Präsentation auf der 6. Engineering- und IT-Tagung der IG Metall Forum 3: Digitales Büro Aktuelle Entwicklungen und Gestaltungsmöglichkeiten Rüsselsheim, 10. September

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

f/21 Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven

f/21 Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven Foto: traumfaengerin, photocase.com Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven Dienstleister des Jahres 2014 - Keynote Stuttgart, 16. Juli 2014 Nora S. Stampfl www.f-21.de

Mehr

Birgit Godehardt. unter Mitarbeit von Andrea Worch. Telearbeit. Rahmenbedingungen und Potentiale. Westdeutscher Verlag

Birgit Godehardt. unter Mitarbeit von Andrea Worch. Telearbeit. Rahmenbedingungen und Potentiale. Westdeutscher Verlag Birgit Godehardt unter Mitarbeit von Andrea Worch Telearbeit Rahmenbedingungen und Potentiale Westdeutscher Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort der ISDN-Forschungskommission des Landes NRW 11 Einleitung

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Roundtable Open Smart City Bern. Open Data und Open Government

Roundtable Open Smart City Bern. Open Data und Open Government Roundtable Open Smart City Bern Open Data und Open Government Dr. Matthias Stürmer Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Bern Open Data und Open Government

Mehr

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen Robert Marz its-people 1 Robert Marz Technical Architect Portfoliomanagement Datenbanken its-people Hochtaunus GmbH robert.marz@its-people.de

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Wie weit können öffentliche Aufträge Schweizer Auftragnehmer, Schweizer Hard-und Software fordern? 16.04.2015 / Nationalrat Thomas Maier

Wie weit können öffentliche Aufträge Schweizer Auftragnehmer, Schweizer Hard-und Software fordern? 16.04.2015 / Nationalrat Thomas Maier Wie weit können öffentliche Aufträge Schweizer Auftragnehmer, Schweizer Hard-und Software fordern? 16.04.2015 / Nationalrat Thomas Maier Agenda Aktuelle Herausforderungen? Bisherige Lösungsansätze Rahmenbedingungen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation

Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation Kira Marrs, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Tobias Kämpf, Thomas Lühr, Steffen Steglich Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation Rückblick und Einführung in das Seminar

Mehr

Chancen und Risiken von Open Innovation

Chancen und Risiken von Open Innovation Chancen und Risiken von Open Innovation Zürich, 24. November 2009 Warum sind die Zuschauer besser? Folie 2 Warum immer der Publikumsjoker? Folie 3 Die Antwort lautet The Wisdom of Crowds Die Weisheit der

Mehr

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden BICCtalk, 20.09.2012 Andreas Essing IF-Blueprint AG Agenda Tools Methoden Menschen Werte Leitbild Strukturen Unternehmen

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Dr. Andreas Goerdeler Leiter der Unterabteilung Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Mehr

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Fragen und Einblick des Social Auditors Referent: Frank Felix Hartmann Themenüberblick Social Audit: Ein neuer Blickwinkel Schwerpunkte der Normen / Anforderungen

Mehr

Leseprobe. Crowdwork zurück in die Zukunft? Perspektiven digitaler Arbeit. herausgegeben von Christiane Benner

Leseprobe. Crowdwork zurück in die Zukunft? Perspektiven digitaler Arbeit. herausgegeben von Christiane Benner Leseprobe Crowdwork zurück in die Zukunft? Perspektiven digitaler Arbeit herausgegeben von Überblick Erfahrung Crowdworking in der Automobil industrie Das Beispiel Daimler AG Bernd Öhrler, Jörg Spies 43

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Prekäre Beschäftigung Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Einführung Mir ist der "Umgang" der Chefs der Zeitarbeitsfirmen mit diesen Menschen immer wieder sauer aufgestoßen...von unserer Chefetage

Mehr

Crowdsourcing bei Daimler

Crowdsourcing bei Daimler Crowdsourcing bei Daimler Jörg Spies Betriebsratsvorsitzender der Daimler Zentrale, Mitglied im Aufsichtsrat Rüsselsheim, 10.09.2014 2 Die Entwicklung von vernetztem Arbeiten bei Daimler 1 Self-Services

Mehr

Chancen der Digitalisierung für Standort, Beschäftigung und Gute Arbeit nutzen

Chancen der Digitalisierung für Standort, Beschäftigung und Gute Arbeit nutzen Chancen der Digitalisierung für Standort, Beschäftigung und Gute Arbeit nutzen Arbeit 4.0 in MEO 06.10.2015 in Essen Dr. Constanze Kurz Vernetzung Mensch, Produkt, Fertigung Mehr Transparenz und zielgerichtete

Mehr

Digitale Arbeit und Technikwandel. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Digitale Arbeit und Technikwandel. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Digitale Arbeit und Technikwandel Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie Trends Industrie 4.0

Mehr

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Lebenslauf Rudolf Brandner

Lebenslauf Rudolf Brandner Lebenslauf Rudolf Brandner Rudolf Brandner ist ein unabhängiger Berater der unter der Marke ECbRB (Enterprise Consulting by Rudolf Brandner) tätig ist. Rudolf Brandner ist ein vertraulicher Berater für

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Workshop-Titel Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Prof. Dr. Reinhard Jung 2. Prozessfux IT Service Management Tagung Zürich, 21.

Mehr

Extras für Gewerkschaftsmitglieder Boniregelungen in Tarifverträgen

Extras für Gewerkschaftsmitglieder Boniregelungen in Tarifverträgen EINLADUNG Extras für Gewerkschaftsmitglieder Boniregelungen in Tarifverträgen in Kooperation mit 04.12. bis 06.12.2015 Extras für Gewerkschaftsmitglieder Boniregelungen in Tarifverträgen Fachtagung 2015

Mehr

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich OPUS ein bewährtes Kernsystem, das Versicherungen ermöglicht, ihr Business erfolgreich zu gestalten in

Mehr

Das BIT und die SuisseID : Sicherheit, Kontinuität und Innovation

Das BIT und die SuisseID : Sicherheit, Kontinuität und Innovation egov Fokus «SuisseID in der öffentlichen Verwaltung» 17. September 2010 Das BIT und die SuisseID : Sicherheit, Kontinuität und Innovation Bund und Kantone können die SuisseID bei der AdminPKI des BIT beziehen.

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

Generation Y und die Gewerkschaften

Generation Y und die Gewerkschaften Wir laden ein zum 2. Frankfurter Arbeitsrechtsdialog Generation Y und die Gewerkschaften Mehr Freiheit durch weniger Arbeitsvertrag oder umgekehrt? Wolfgang Apitzsch Thomas Drosdeck Manfred Weiss Einladung

Mehr

SITM SITM. Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie

SITM SITM. Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie SITM Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-Management Essen, März 2013, Version v06 Prof. Dr.

Mehr

Take Aways. Crowdwork: Das Arbeitsmodell der Zukunft? Agenda. Agenda. Ausgewählte Projektergebnisse der HBS-Studie

Take Aways. Crowdwork: Das Arbeitsmodell der Zukunft? Agenda. Agenda. Ausgewählte Projektergebnisse der HBS-Studie Crowdwork: Das Arbeitsmodell der Zukunft? Ausgewählte Projektergebnisse der HBS-Studie sicht.weisen extra ver.di-bundesverwaltung Berlin, 0. April 06 Take Aways. Die Arbeit in der Crowd ist sehr verschieden.

Mehr

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN SCHWERPUNKTE: DER NEUESTE STAND DER THEMATIK AUS SICHT EINER DER WELTWEIT FÜHRENDEN

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Ibrahim Evsan SOCIAL BUSINESS COLLABORATION STATT STENO-BLOCK

Ibrahim Evsan SOCIAL BUSINESS COLLABORATION STATT STENO-BLOCK Ibrahim Evsan SOCIAL BUSINESS COLLABORATION STATT STENO-BLOCK www.socialtrademarks.de tel.: +49 (171) 288 26 66 ibrahim@evsan.de @Ibo IboS2000 WEB 1.0 SOCIAL MEDIA Technik Der Mensch 2005 2013 2010 WEB

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 26. Mai 2014 w4008/30031 Ma/Sh forsa Politik- und Sozialforschung

Mehr