Client-Energiesparrechner von Dell. Allgemeine Beschreibung des Energieverbrauchs bei Computersystemen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Client-Energiesparrechner von Dell. Allgemeine Beschreibung des Energieverbrauchs bei Computersystemen:"

Transkript

1 Client-Energiesparrechner von Dell Zweck: Mit dem Client-Energiesparrechner von Dell soll ein Tool bereitgestellt werden, durch das der Kunde den Energieverbrauch eines Computers für den Zeitraum eines Jahres sowie die daraus resultierenden Kosten für das Betreiben des Systems berechnen kann. Der Rechner verwendet das Nutzungsprofil des Endbenutzers, die Art des verwendeten Systems und einige Systemkonfigurationsdaten, um den jährlichen Energieverbrauch und die Kosten zu berechnen. Beim Rechner können verschiedene Energiesparfunktionen ausgewählt und die jeweiligen Kosteneinsparungen miteinander verglichen werden. Der Rechner bietet mehrere Optionen an, durch die der Kunde Systemkomponenten konfigurieren und so eine angemessene Anpassung seines derzeitigen Systems an das im Rechner konfigurierte System erreichen kann. Der Rechner soll dem Kunden eine Hochrechnung des jährlichen Energieverbrauchs und der Energiekosten für das in seinem Besitz befindliche oder zum Kauf beabsichtigte System liefern. Der Rechner beinhaltet eine Funktion, die bei Systemen, welche mit Energieverwaltungsoptionen wie Energy Smart ausgerüstet sind, das Timeout zu den Stromsparmodi berücksichtigt. Der Energierechner verwendet die programmierten Timeout-Werte, die mit den ausgewählten Energieverwaltungsoptionen des Benutzers verknüpft sind. Diese Werte werden zur Berechnung des Energieverbrauchs des Systems verwendet, z. B. eine einstündige Mittagspause oder Pausen von 20 Minuten am Vor- und Nachmittag. Auf diese Weise berücksichtigt der Rechner, dass das System während täglicher Pausen in Stromsparmodi wechselt und dadurch der jährliche Energieverbrauch und die Kosten sinken. Dies entspricht einer realistischen Systemnutzung. In Abbildung 2 ist ein System dargestellt, das in den Energiesparmodus wechselt. Allgemeine Beschreibung des Energieverbrauchs bei Computersystemen: Der Energieverbrauch eines modernen Computers kann je nach ausgeführter Anwendung oder Aufgabe stark variieren. Die vom Computer ausgeführte Aufgabe und die Software (sowohl das Betriebssystem als auch die verwendete Anwendung) sind zu jeder Zeit wesentliche Faktoren des aktuellen Energieverbrauchs. Der Online-Energiesparrechner von Dell teilt die möglichen Arbeitslasten eines Computersystems, wie unten beschrieben, in drei Hauptkategorien der aktiven Verwendung und zwei Kategorien des nicht aktiven Betriebs ein: 1. Ruhemodus/Aus Niedrigster Energiezustand, den das System mit eingestecktem Netzkabel erreichen kann. Die ganze Hauptsystemelektronik ist vom Strom getrennt mit Ausnahme der Schaltkreise, die zur Erkennung der Netzschalteraktivierung durch den Benutzer oder von Systemaktivierungsereignissen wie Wake-on-Lan nötig sind. 2. Energiesparmodus Stromsparmodus wie beispielsweise der Suspend-to-RAM- Modus, in dem das System nicht aktiv einen Code ausführt und der Monitor ausgeschaltet ist. Viele Systemkomponenten sind ausgeschaltet mit Ausnahme des Arbeitsspeichers, der zur Erhaltung des Speicherzustands nötigen Schaltkreise und der zur Erkennung von Benutzerinteraktion und Aktivierungsereignissen benötigten 1

2 Schaltkreise. Das System kann auf Benutzeraktionen reagieren (d. h. Drücken des Betriebsschalters, Maus- oder Tastaturaktivität bzw. eventuelle Netzwerkaktivitäts- Anforderungen) und den Normalbetrieb innerhalb weniger Sekunden fortsetzen. 3. Leerlauf Der Computer läuft, hat normalerweise eine unveränderte Bildschirmanzeige und es findet keine Benutzerinteraktion statt. Das System kann sich auf dem Desktop befinden oder auf einer offenen Anwendung im Leerlauf. 4. Produktivität Der Endbenutzer führt unter Verwendung der standardmäßigen Büroanwendungen typische Büroarbeiten wie beispielsweise -Bearbeitung, Dokumentenerstellung oder Surfen im Internet aus. 5. Maximale Leistung Der Endbenutzer führt High-End-Anwendungen, komplexe wissenschaftliche Berechnungen, Modellierung oder 3D-Spiele aus, die das System beanspruchen und ein beträchtliches Ansteigen des Stromverbrauchs verursachen. Die Systeme wechseln zwischen diesen auf der Benutzerinteraktion und/oder Timeout- Bedingungen basierenden Zuständen, wenn das System für Timeouts zu Stromsparmodi konfiguriert ist. Computer-Energieverwaltung Eine der vorteilhaftesten Energiesparmethoden für Computersysteme ist die Verwendung der Computer-Energieverwaltung (CPM, Computer Power Management). Ist CPM auf einem korrekt konfigurierten System aktiviert, so bewirkt es, dass der Computer nach einer bestimmten Zeit der Systeminaktivität in einen Stromsparmodus (Energiesparmodus oder Ruhezustand) wechselt. Nicht für CPM konfigurierte Computer bleiben in einem System-Leerlaufzustand und verbrauchen daher während diesen inaktiven Zeiten mehr Energie. Der Energierechner bietet Granularität bei der Auswahl der Timeout-Werte des Energieverwaltungssystems und gibt genau die Timeouts wieder, die Dell in den ausgelieferten Computersystemen bereitstellt. Kunden, die ihre eigenen Betriebssystem (OS)-Images bereitstellen oder das von Dell normalerweise bereitgestellte Standard-Image ändern, müssen ihre implementierten Timeout- Werte mit den Dell-Werten vergleichen, um festzulegen, welche Einstellungen ihre eigenen Implementierungen am besten wiedergeben. Geschätzter Energieverbrauch: Um den Energieverbrauch eines Computers im Verlauf eines Jahres zu berechnen, muss zuerst beschrieben werden, wie das System während des Jahres verwendet wird. Gemäß unserer Definition setzt sich ein Jahr aus Arbeitstagen und Tagen, an denen nicht gearbeitet wird, zusammen. Daher muss der Benutzer zuerst die in den Berechnungen zu verwendenden typischen Arbeitstage und die Tage, an denen nicht gearbeitet wird, definieren. Die eingegebenen Werte werden dazu verwendet, einen typischen Arbeitstag zu definieren, wie in Abbildung 1 gezeigt. Der Rechner hat standardmäßig pro Tag sieben Stunden für Produktivitätsanwendungen und eine Stunde für Anwendungen mit maximalen Leistungsanforderungen eingestellt. 2

3 Stromverbrauch Produktivität Maximale Leistung Modell der täglichen Nutzung durch den Benutzer Pause Produktivität Mittagessen Produktivität Maximale Leistung Pause Produktivität Stunden Arbeitsmenge des Arbeitstages Pausenzeiten werden standardmäßig mit 20 Minuten programmiert. 2 pro Tag Die Mittagspause beträgt 1 Stunde. Abbildung 1 Der Stromverbrauch für Produktivitätsanwendungen wird dargestellt, indem der durchschnittliche Stromverbrauch während der Ausführung von SysMark Office Productivity-Benchmarks gemessenen wird. Arbeitslasten mit hohen Leistungsanforderungen werden dargestellt durch den durchschnittlichen Stromverbrauch während der Ausführung von 3DMark-Benchmarks. Abbildung 1 zeigt das typische Profil eines Arbeitstages: Die Zeit ist auf der horizontalen Achse dargestellt. Die Blockhöhe stellt die Systemleistung während dieser Zeitperioden dar. Kurze Pausen und die Mittagspause werden mit feststehender Säulenhöhe dargestellt, weisen tatsächlich jedoch beträchtliche Stromschwankungen im Zeitfenster auf, wenn die Timeout-Werte kurz genug sind. Diese Perioden werden im nächsten Abschnitt eingehender beschrieben. Der aktive Tag wird in eine Sitzung am Morgen und eine Sitzung am Nachmittag mit dazwischen liegender Mittagspause eingeteilt. In die Perioden morgens und nachmittags ist auch eine zwanzigminütige Pause einkalkuliert, wodurch eine weitere Energiereduktion ermöglicht wird. Die Arbeitsperioden am Morgen und am Nachmittag bestehen aus dieser Abfolge: 1. Produktive Arbeitssitzung 2. Arbeitssitzung mit maximalen Leistungsanforderungen 3. Pause 4. Produktive Arbeitssitzung Durch die Pausen am Morgen und am Nachmittag kann das Modell gewisse Vorteile für die kürzeren Timeout-Werte von Energy Star und die Timeout-Werte von Energy Smart widerspiegeln. Wenn Endbenutzer auf die Toilette gehen oder während des Tages verlängerte Lese- oder Gesprächszeiten haben, so wird dies besser berücksichtigt. Wenn die Energieverwaltung im Online-Rechner aktiviert ist, wird das Profil mit den entsprechenden kürzeren, von Dell im BIOS und in den Betriebssystem-Einstellungen implementierten Timeout-Werten für die Berechnungen zum jährlichen Energieverbrauch verwendet. 3

4 Leerlauf-Timeout zu Stromsparmodi Die aktuellen Betriebssysteme von Microsoft Windows (XP, Vista und Windows 7) bieten nicht nur die Möglichkeit, Stromsparmodi einzugeben, sondern auch zu steuern, wie schnell die Übergänge von den Systemen ausgeführt werden und welche Energiezustände für die Übergänge verwendet werden. In Abbildung 2 unten ist eine typische Übergangsabfolge dargestellt. Energiereduzierungssequenz für Timeout bei Benutzerabwesenheit Stromverbrauch Leerlauf Time Out E.-Spar-Mod. LEERLAUF Ruhemod. T-e-spar Zeit (in Std.) T-ruhe T-abwes Die Zeit, in der der Benutzer abwesend ist, kann irgendwo in diesem Bereich enden. T-e-spar Leerlauf-Timeout bis Energiesparmodus T-ruhe Energiesparmodus-Timeout bis Ruhemodus T-abwes Gesamtzeit, in der der Benutzer abwesend ist Abbildung 2 Systeme ohne aktivierte Energieverwaltung bleiben für die gesamte inaktive Zeitspanne des Systems auf dem Energielevel des Leerlaufs. CPM-fähige Systeme sind typischerweise entsprechend diesem Profil für Übergänge in Stromsparmodi konfiguriert: Sie gehen erst in den Standby- oder Energiesparmodus, wenn der Benutzer am System für eine bestimmte Zeitspanne keine Aktion ausführt (T e-spar ), und wechseln danach in den Ruhe- oder Aus-Modus, wenn das System für eine längere Zeitspanne nicht verwendet wird (T ruhe ). Dell bietet bei allen ausgelieferten Produkten Standardwerte für diese Timeout-Funktionen. Kürzere Timeout-Werte bieten höhere Energieeinsparungen, da sich das System längere Zeit in Stromsparmodi befindet, jedoch auch eventuelle Unannehmlichkeiten, da der Benutzer länger warten muss, bis das System nach seiner Rückkehr wieder einsatzbereit ist. Dell bietet drastischere Einstellungen (d. h. kürzere Timeout-Werte) bei Systemen, die Energy Star- Anforderungen erfüllen, und bei Energy Smart-Plattformen von Dell. 4

5 In Tabelle 1 unten sind die im Rechner verwendeten Timeout-Werte der Energieverwaltung dargestellt. Keine Standard Energy Smart Energy Star Timeout bis Energiesparmodus (in Std.) Nie 1 0,25 0,25 Timeout bis Ruhemodus (in Std.) Nie Nie 4 18 Monitor-Timeout 0,5 0,5 0,25 0,25 Tabelle 1 Tage, an denen nicht gearbeitet wird, sind je nach Aktivierung oder Nichtaktivierung von CPM für die kompletten 24 Stunden durch den Leerlauf, den Energiesparmodus oder den Ruhemodus dargestellt. Die Anzahl der Arbeitstage pro Jahr ist standardmäßig auf 250 Tage festgelegt. Berechnung des Energieverbrauchs Durch den Ansatz von Dell zur Berechnung des jährlichen Energieverbrauchs soll ein Nutzungsprofil für einen typischen Arbeitstag und ein Nutzungsprofil für einen Tag, an dem nicht gearbeitet wird bzw. an dem keine Verwendung stattfindet, definiert werden. Der Energieverbrauch für jeden dieser Tage soll berechnet werden. Die Addition dieser für ein Jahr geltenden Werte der Arbeitstage und der Tage, an denen nicht gearbeitet wird, ergibt den geschätzten jährlichen Energieverbrauch des Systems. Arbeitstage Der Arbeitstag wird folgendermaßen berechnet entsprechend der Gleichung 1 Gleichung 1 E ARBEITSTAG = E PROD + E MAXLEIST + E MITTAGESSEN + E PAUSE Wobei: E ARBEITSTAG = Gesamter Energieverbrauch während eines typischen Arbeitstags E PROD = Gesamter Energieverbrauch während Produktivitätsanwendungen E MAXLEIST = Gesamter Energieverbrauch während der Ausführung von Anwendungen mit maximalen Leistungsanforderungen E MITTAGESSEN = Gesamter Energieverbrauch während der Mittagspause E PAUSE = Gesamter Energieverbrauch während der Pausen Jede dieser Energieeinheiten wird berechnet, indem man den durchschnittlichen Stromverbrauch des Systems während dieser Periode mit der Gesamtzeit multipliziert, in der das System in diesem Betriebszustand war. Für die Produktivitätsperiode und die Periode mit maximalen Leistungsanforderungen ist dies relativ einfach. Schwieriger wird es bei der Mittagszeit und den Pausenzeiten. Während der Mittagszeit und der Pausenzeiten müssen die Timeouts zu den Stromsparmodi berücksichtigt und mit der Dauer der Pausen-/Mittagsperiode in Bezug gesetzt werden. Wenn die Timeouts sehr kurz sind, bleibt das Gerät im Leerlauf. Wenn sie lange genug sind, findet ein Übergang in den Ruhemodus statt. Energiespar- und Ruhemodi müssen in diesen Berechnungen berücksichtigt werden und werden vom Benutzer über Energieverwaltungsoptionen konfiguriert. Sie sind oben in Tabelle 1 beschrieben. 5

6 Tage, an denen nicht gearbeitet wird Tage, an denen nicht gearbeitet wird, werden unter der Prämisse berechnet, dass das System sich während der gesamten 24-Stunden-Periode im gleichen Betriebszustand befindet. Der verwendete Betriebszustand ist durch die ausgewählte Energieverwaltungs-Einstellung festgelegt. Ohne Energieverwaltung bleibt das System im Leerlauf. Andere Optionen bewirken, dass sich das System entweder im Energiespar- oder im Ruhemodus befindet, je nach den entsprechenden Timeout-Werten. Messungen und Berechnungen zum Stromverbrauch des Systems Ein wesentliches Problem bei der Erstellung eines Tools wie dieses Rechners ist es, die für die Berechnung des jährlichen Energieverbrauchs notwendigen Daten zu erhalten. Bei fünf Auswahlfeldern und einem Durchschnitt von jeweils fünf Auswahloptionen liegt die Anzahl der möglichen vom Rechner angesprochenen Systemkonfigurationen bei über pro Systemgehäuse. Alle diese Optionen unter Verwendung der beschriebenen Benchmark- Anwendungen zu testen, würde mehr als Teststunden beanspruchen. Um dieses Testzeit-Dilemma zu umgehen, hat Dell ein mathematisches Modell für den Systemstromverbrauch entwickelt, bei dem Systeme und Auswahloptionen als typische Stromverbrauchswerte dargestellt sind. Diese Daten wurden gesammelt und mit einer ausgewählten Teilmenge der gesamten möglichen Systemkonfigurationen verglichen. Wir gehen davon aus, dass diese Methode die Endbenutzer mit viel mehr relevanten Informationen versorgt, als es bei der Bereitstellung nur weniger Systemkonfigurationen der Fall ist, die möglicherweise nicht mit den gekauften Systemen übereinstimmen, während sie eine leichter zu verwaltende Test-Matrix bieten. Nutzungsbezogene Drop-Down-Menüs Die Drop-Down-Menüs für die Festlegung des täglichen Nutzungsprofils (Produktivitätsanwendungen in Stunden pro Tag, Anwendungen mit maximalen Leistungsanforderungen in Stunden pro Tag, Anzahl der Arbeitstage pro Jahr und Stromkosten) gelten für alle drei Systeme im Anzeigefenster. Konfigurationsoptionen innerhalb eines Systemfensters betreffen nur dieses bestimmte System. Unterschiede bei den Energieeinsparungen Der Energierechner ist ein Tool, das Kunden dabei helfen soll: Den Energieverbrauch bei Client-Produkten zu verstehen Nummerische Werte bereitzustellen, die bei Wärmeladungsberechnungen und bei Berechnungen zu den Gesamtbetriebskosten verwendet werden können Die Auswirkungen der vom Endbenutzer gewählten Systemkonfiguration auf den Energieverbrauch herauszustellen Die Vorteile der Einführung einer Energieverwaltung in Client-Systeme darzulegen Die Vorteile in Bezug auf die jährlichen Energiekosten der energiesparenden Konfigurationsoptionen von Dell aufzuzeigen Der Rechner liefert auf der obigen Methodik basierende Berechnungen, ist in Umfang und Genauigkeit jedoch nicht erschöpfend. Es ist nicht jede mögliche Systemkonfigurationsoption eines von einem Benutzer gekauften Produkts enthalten. Einige der angebotenen Konfigurationsoptionen haben weniger Wahlmöglichkeiten als zum Zeitpunkt des Systemkaufs verfügbar sind. 6

7 Ein bestimmtes System verbraucht möglicherweise mehr oder weniger Energie als vom Rechner berechnet. Der Grund hierfür sind Abweichungen im Stromverbrauch der einzelnen Komponenten, die das Endprodukt ausmachen. Standardwerte Der Rechner ermöglicht Endbenutzern, das Nutzungsprofil des Produkts zu konfigurieren. Dadurch kann der Endbenutzer die typische Arbeitsbelastung und die jährliche Verwendung des Produkts in seiner Umgebung beschreiben. Der Rechner setzt in viele Felder Standardwerte ein. Diese Standardwerte basieren auf der Benutzererfahrung von Dell und stellen die typische Verwendung unserer Produkte in einer Büroumgebung dar. Die Standardwerte simulieren einen achtstündigen Arbeitstag mit einer einstündigen Pause um die Mittagszeit für das Mittagessen und Pausen am Vor- und am Nachmittag. Die Arbeitsbelastung des Tages wird standardmäßig auf sieben Stunden Büroanwendungen festgesetzt. Dies ist eine Simulation der Tätigkeiten, die Mitarbeiter normalerweise am Computer ausführen ( - Bearbeitung, Dokumenterstellung, Surfen im Internet, usw.). Eine Stunde für Anwendungen mit hohen Leistungsanforderungen ist enthalten, um Virenüberprüfungen im Hintergrund, Softwareaktualisierungen oder andere periodisch stattfindende, rechenintensive Anwendungen zu simulieren. Das Hinzufügen der Nutzung mit hohen Leistungsanforderungen in die Standardkonfiguration bietet auch Einblick in die jährlichen Energiekosten des Systembetriebsstroms für Anwendungen hoher Leistung. Die Methode zur Festlegung des Arbeitstages dürfte für Endbenutzer verständlicher und leichter zu konfigurieren sein als eine Liste von Systembetriebszuständen und Stunden pro Jahr in jedem dieser Zustände. Die Standardanzahl der Arbeitstage pro Jahr beläuft sich auf 250. Das macht 50 typische Arbeitswochen pro Jahr aus. Tabelle 2 unten zeigt die im Rechner verwendeten Standardwerte. Diese Werte zusammen mit den Timeout-Werten der Energieverwaltung in Tabelle 1 unten werden dazu verwendet, den geschätzten jährlichen Energieverbrauch der Client-Produkte von Dell festzulegen. Standardwerte Stunden pro Tag, an denen Büroanwendungen ausgeführt 7 werden Stunden pro Tag, an denen Anwendungen mit hohen 1 Leistungsanforderungen ausgeführt werden Anzahl der Arbeitstage pro Jahr 250 Stromkosten ($/kwh) 0,10 Tabelle 2 Berechnung der Einsparungen Die geschätzten Energieeinsparungen werden für die Spalten 2 und 3 relativ zur Basiskonfiguration in Spalte 1 des Tools berechnet. (Bitte den vorhergehenden Satz dahingehend klären, welche Tabelle, welches Diagramm oder welche Abbildung für die einzelnen Spalten gemeint ist.) Einsparungen werden berechnet, indem der aktuelle jährliche Energieverbrauch des Systems vom jährlichen Energieverbrauch des Basissystems subtrahiert wird. Die geschätzten jährlichen Einsparungen in lokaler Währung werden dann berechnet, indem der Faktor für die aktuellen Stromkosten auf die berechneten Einsparungen in kwh angewendet wird. (Die Rechtsabteilung geht davon aus, dass dies je nach Region unterschiedlich ist und nicht streng auf Energiekosten und -einsparungen in den USA basiert.) 7

8 Berechnungen über vermiedene CO 2 -Emissionen und eingesparte PKW-Fahrten werden mittels der Konvertierungsfaktoren aus dem EPA Greenhouse Gas Equivalencies Calculator (Rechner für Treibhausgasäquivalenzen) berechnet. 1 Der Rechner berechnet zuerst die vermiedene Menge an CO 2 -Emissionen auf der Basis der jährlichen Energieeinsparungen unter Verwendung der Gleichung 2 unten. Gleichung 2 7, metrische Tonnen CO 2 /kwh Gleichung 3 beschreibt die Kombination der Konvertierungsfaktoren von der EPA- Website, die zur Bestimmung des Konvertierungsfaktors für eingesparte PKW- Fahrten in Meilen verwendet wird. Gleichung 3 7, metrische Tonnen CO 2 /kwh * 1 / 8, Gallonen Benzin/metrische Tonne CO 2 * 19,7 Meilen pro Gallone für PKW/LKW durchschnittlich = 1,61 vermiedene Meilen pro kwh 1 8

In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom?

In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom? In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom? Kopierer Arbeitsplatzdrucker (Laser) Fax Quelle: Fraunhofer ISI % 2% 4% 6% 8% 1% Betrieb Stand-by Aus Diese ausgewählten

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

White Paper Energieverbrauch ESPRIMO P920 0-Watt

White Paper Energieverbrauch ESPRIMO P920 0-Watt White Paper Energieverbrauch ESPRIMO P920 0-Watt Mit dem Ziel, die Führungsrolle bei der Implementierung der europäischen Umweltschutzvorschriften auszubauen, stellt Fujitsu Technology Solutions alle wichtigen

Mehr

Effiziente Bürogeräte

Effiziente Bürogeräte Effiziente Bürogeräte Mag. Christine Öhlinger OÖ O.Ö. Energiesparverband Landstraße 45, 4020 Linz T: 0732 7720 14380, office@esv.or.at www.energiesparverband.at, Anteil der Bürogeräte am Stromverbrauch

Mehr

Energieverwaltung. Dario Freddi Übersetzung: Burkhard Lück

Energieverwaltung. Dario Freddi Übersetzung: Burkhard Lück Dario Freddi Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 PowerDevil, ein Energieverwaltungsdienst 4 1.1 Einstellungen für Energiesparmodus........................... 4 1.2 Aktivitäten-Einstellungen.................................

Mehr

POWERWISE DIE SMARTE ENERGIEMANAGEMENT LÖSUNG

POWERWISE DIE SMARTE ENERGIEMANAGEMENT LÖSUNG POWERWISE DIE SMARTE ENERGIEMANAGEMENT LÖSUNG 10. Deutsche Networking Academy Days 2011 Karsten Krogmann Heidelberg, 28. Mai 2011 Seite 1 POWERWISE ist eine Energiesparsoftware, die Schulen/Universitäten

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Energiekosten-Messgerät PM498

Energiekosten-Messgerät PM498 Energiekosten-Messgerät PM498 Best.Nr. 830 307 Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Bedienung Achten Sie hierauf, auch wenn Sie

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Informationsbroschüre. EnergieCheck Home

Informationsbroschüre. EnergieCheck Home Informationsbroschüre EnergieCheck Home Detaillierte Leistungsübersicht 1 Vorwort Wissen Sie eigentlich, wie viel Strom Ihre Spülmaschine tatsächlich verbraucht? Oder ob sie nicht sogar im ausgeschalteten

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Rechner- und Systemoptimierung für die Benutzung von WinPC-NC Light und WinPC-NC Economy

Rechner- und Systemoptimierung für die Benutzung von WinPC-NC Light und WinPC-NC Economy Rechner- und Systemoptimierung für die Benutzung von WinPC-NC Light und WinPC-NC Economy Mit nachfolgendem Leitfaden beschreiben wir die Vorgehensweise, um ein bestehendes Windows XP- System soweit zu

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht NETZWERK-DRUCK ARTICLE Drucken im Netzwerk So wird s gemacht Created: June 2, 2005 Last updated: June 2, 2005 Rev:.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 INFRASTRUKTUR DES NETZWERKDRUCKENS 3. Peer-to-Peer-Druck

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 13 14 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 15 1.5.2 Remotedesktop-Webverbindung Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

EMIS - Langzeitmessung

EMIS - Langzeitmessung EMIS - Langzeitmessung Every Meter Is Smart (Jeder Zähler ist intelligent) Inhaltsverzeichnis Allgemeines 2 Bedienung 3 Anfangstand eingeben 4 Endstand eingeben 6 Berechnungen 7 Einstellungen 9 Tarife

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4 Anforderungen und Hinweise... 5 Herunterladen der Software... 6 Installation der Software... 7 Schritt 1 Sprache auswählen... 7 Schritt

Mehr

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können.

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können. Bei Installation des Betriebssystems wurden Festlegungen getroffen, die möglicherweise von Ihnen anzupassen sind. Windows 7 verwaltet unterschiedliche Benutzer. Jeder Benutzer kann persönliche Einstellungen

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie b Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie Dokument-Teilenummer: 177922-044 Mai 2002 Dieses Handbuch enthält Definitionen und Anleitungen zur Verwendung der NIC-Funktionen (Network Interface Controller

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

RCForb (Client) Benutzerhandbuch

RCForb (Client) Benutzerhandbuch RCForb (Client) Benutzerhandbuch Übersetzt von DL5SAQ Betrieb mit RCForb Client-Übersicht Inhaltsverzeichnis Betrieb mit RCForb Client-Übersicht...1 Installation & erste Ausführung (Client)...3 Download

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Wählen Sie eine Menüoption, um weitere Informationen zu erhalten:

Wählen Sie eine Menüoption, um weitere Informationen zu erhalten: Verwenden Sie das, um verschiedene Druckerfunktionen zu konfigurieren. Wählen Sie eine Menüoption, um weitere Informationen zu erhalten: Alarmsteuerung Strom sparen Auto. fortfahren Druckzeitsperre Anzeigesprache

Mehr

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601 Seite 1 von 7 Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003 Dieser Artikel beschreibt die Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003. Wenn

Mehr

Bluetooth-Kopplung. Benutzerhandbuch

Bluetooth-Kopplung. Benutzerhandbuch Bluetooth-Kopplung Benutzerhandbuch Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft, Windows und Windows Vista sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA. Bluetooth

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

1. Einführung... 2 2. Installation von NeuroCheck 6.0... 3. 3. Hardware... 5. 4. Tipps und Tricks... 6

1. Einführung... 2 2. Installation von NeuroCheck 6.0... 3. 3. Hardware... 5. 4. Tipps und Tricks... 6 NeuroCheck 6.0 unter Windows 8 SE-RP-017 22. Oktober 2012 Autor: Inhalt: Hinweis: NeuroCheck GmbH support@neurocheck.com Dieses Dokument beinhaltet wichtige Informationen sowie Tipps und Tricks zu Installation

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

E-logiController. Energie sparen mit System. Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren!

E-logiController. Energie sparen mit System. Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren! WENN VERBRAUCH SICHTBAR WIRD, BLEIBT KEIN VERLUST UNENTDECKT Energie sparen mit System E-logiController Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren! 2 E-logiController

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release White Paper Domänenübergreifende Lizenzprüfung 2013 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2012. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Ratgeber 52. Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät. www.energieberatung-noe.at. Service für Bauen und Wohnen

Ratgeber 52. Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät. www.energieberatung-noe.at. Service für Bauen und Wohnen Service für Bauen und Wohnen pfirmenunabhängig pkostenlos pumfassend Ratgeber 52 Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät Die Anzahl der elektrischen e im Haushalt steigt ständig und

Mehr

Energiesparen im Büro

Energiesparen im Büro Projekt-Team: Alessandro Bovino, Len Tanner Beruf: Telematiker Lehrjahr: 3 Name der Schule oder des Betriebs: Technische Berufsschule Zürich Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

CdsComXL. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten. ComXL-020/D, 0102. Spur 9 014.700. Spur 7 014.680. Spur 5 014.660. Spur 3 014.

CdsComXL. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten. ComXL-020/D, 0102. Spur 9 014.700. Spur 7 014.680. Spur 5 014.660. Spur 3 014. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten CdsComXL 100 50 0 Spur 9 014.700 Spur 7 014.680 014.660 014.640 Spur 3 Spur 5 014.620 Spur 1 014.600 ComXL-020/D, 0102 Inhaltsverzeichnis 1. Installation----------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

1. fe.logon. 1.1 Konfigurationsprogramm SetLogonParams

1. fe.logon. 1.1 Konfigurationsprogramm SetLogonParams fe.logon 01 / 2011 2 1. fe.logon fe.logon ist eine von F.EE entwickelte DLL (Dynamic Link Library), die die GINA (Graphical Identification and Authentication)-Schnittstelle von Microsoft Windows implementiert.

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

AKKUSTROM UND ENERGIEMANAGEMENT

AKKUSTROM UND ENERGIEMANAGEMENT K A P I T E L 3 AKKUSTROM UND ENERGIEMANAGEMENT In diesem Kapitel erfahren Sie etwas über die Grundlagen des Energiemanagements und darüber, wie die Lebensdauer des Akkus verlängert werden kann. 3-1 In

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Dynak

Mehr

Rechner- und Systemoptimierung für die Benutzung von WinPC-NC Light und WinPC-NC Economy

Rechner- und Systemoptimierung für die Benutzung von WinPC-NC Light und WinPC-NC Economy Rechner- und Systemoptimierung für die Benutzung von WinPC-NC Light und WinPC-NC Economy Mit nachfolgendem Leitfaden beschreiben wir die Vorgehensweise, um ein bestehendes Windows XP- System soweit zu

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

BUY SMART+ Energie-effiziente Beschaffung BÜROGERÄTE / IT

BUY SMART+ Energie-effiziente Beschaffung BÜROGERÄTE / IT BUY SMART+ Energie-effiziente Beschaffung BÜROGERÄTE / IT Energie- und Kostenverteilung in Büros Wärme 35 % Strom 65 % Wärme 70 % Strom 30 % Energiekostenverteilung % Energieverbrauch % Benchmarks Stromverbrauch

Mehr

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local KBC Group Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local 2013 1. Anfangen: Installation... 3 1.1 Technische Anforderungen... 3 1.1.1 Unterstützte Betriebssysteme und Browserversionen... 3 1.1.2.NET 4.X...

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

Acer epower Management

Acer epower Management 1 Acer epower Management Acer epower Management ist ein Dienstprogramm, das Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode zum Auswählen eines Energieschemas, das ein ausgewogenes Maß zwischen der

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten.

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten. 1 Einleitung Lernziele automatische Antworten bei Abwesenheit senden Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 18 2 Antworten bei Abwesenheit senden» Outlook kann während

Mehr

Revu Tutorial: Markup-Liste

Revu Tutorial: Markup-Liste Revu Tutorial: Markup-Liste Die Markup-Liste ist eine spezialisierte Registerkarte mit einer horizontalen Anordnung, die leistungsstarke Funktionen bereithält, um auf die Anmerkungen in einer PDF-Datei

Mehr

Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit Windows 8.1. V 1.1 April 2014

Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit Windows 8.1. V 1.1 April 2014 Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit Windows 8.1 V 1.1 April 2014 Die Leica DISTO - Geräte mit Bluetooth Leica DISTO D110 Bluetooth Smart Leica DISTO D3a BT (D330i) Bluetooth 2.1 Leica

Mehr

Ablauf der Applikationsänderung 10

Ablauf der Applikationsänderung 10 35012069 05/2010 Ablauf der Applikationsänderung 10 Übersicht Dieses Kapitel enthält Informationen über den Ablauf einer Applikationsänderung in einem Premium Hot Standby-System. Inhalt dieses Kapitels

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Wireless LAN mit Windows XP

Wireless LAN mit Windows XP Wireless LAN mit Windows XP Inhalt Inhalt... 1 Voraussetzungen... 2 Windows XP zum Konfigurieren von Wireless LAN verwenden... 2 Suche nach verfügbaren Netzwerken... 4 Netzwerktyp festlegen zu dem Verbindungen

Mehr

Kurzleitfaden zu dem Berechnungstool Referenzmodell Lebenszykluskosten

Kurzleitfaden zu dem Berechnungstool Referenzmodell Lebenszykluskosten Kurzleitfaden zu dem Berechnungstool Referenzmodell Lebenszykluskosten Um dem Nutzer einen möglichst schnellen Einstieg in das vorliegende Berechnungstool zu ermöglichen, stellt dieser vorliegende Kurzleitfaden

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator PARAGON Software GmbH Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Deutschland Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de Paragon

Mehr

MIDOSAXML 1.3.3 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

MIDOSAXML 1.3.3 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.3 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

TechSmith Deployment Tool Dokumentation

TechSmith Deployment Tool Dokumentation TechSmith Deployment Tool Dokumentation Das TechSmith Deployment Tool erleichtert IT-Administratoren in Windows- Netzwerken die unternehmensweite Bereitstellung von Snagit und Camtasia Studio. Über die

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Allgemeines: Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zuerst einmal komplett durch. Am Besten, Sie drucken sich diese Anleitung

Mehr