Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen."

Transkript

1 Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie es geht Das Geldinstitut hat mit Erfolg einen Kernprozess im Privatkundengeschäft auf Basis einer Service-orientierten Architektur neu aufgesetzt. Seite 28 SAP-Berater ein krisensicherer Job Experten mit übergreifendem Prozessund Branchen-Know-how müssen auch in schlechten Zeiten nicht um ihre Einnahmen fürchten. Seite 34 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 Verbesserung der Rackkühlung durch Einsatz von Abdeckblechen Inhalt 3 In dieser Ausgabe Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Trends & Analysen Gartner kritisiert BI-Nutzer 5 I i ia i e f B i e I e ige ce i d f S c e h e S a egie Aus für Performancepoint Server 6 Mic f e idie ei e eh gei ige P ä e f die P a g f a e Cisco wird zum Server-Anbieter 7 De Ne a e a eige e B ade-s - e e f i a i ie e A e d ge Titel Mangelware Bandbreite 12 Re e a i ie g, C d C i g, Te i a -Se e da Da e e a f de WAN-S ec e e die So optimieren Sie Ihr WAN 14 We ei e Ne e g ä e be ei ige i, ich i e e e g ade Mi de a e de Tech i f ieße die Da e iede h e S a Produkte & Praxis Engpass WAN Kleine Helfer 18 N iche P d c i i -T e eich e die äg iche A bei a PC Twittern für Profis 2 Ob h de K ach ich e -Die ich f U e eh e e ic e de, a e de Ma e i g e HPs Adaptive Infrastructure 22 E ei e ge i S e -Ma age e - P f i e e die P a g Se e -Fa e d i a i ie e U geb ge Entwickeln für das iphone 24 We de A S e die ge ch e A - e d g ich bie e, i Eige i i ia i e gef ag U e g b i ge ei e- ie e SDK d ei De e e P g a IT-Strategien IT-Ausgaben in Krisenzeiten 26 We die Wi chaf ch f, i d ge- a a ch a de IT I e i i e i P e e be e ge e abe die K e a gf i ig ä e e e Deutsche Bank setzt auf SOA 28 Da Ge di i äh e f de Ei ieg i die Se ice- ie ie e A chi e ei e Ke e i P i a de ge chäf Neue Regeln machen Arbeit 3 Be i e I e e -Ve ffe ich ge e e e di g a die De che Na i - a bib i he abge iefe e de Standards Menschen 32 Impressum 44 Stellenmarkt 45 Off Topic: Von der IT zu den Bienen 5 Im Heft erwähnte Unternehmen 5 Im Heft erwähnte Personen 5 Job & Karriere Gefragte SAP-Berater 34 SAP-Be a e habe a ch i de K i e g e Cha ce a ge e, ih Wi e beg e ich ich a f ei M d Kreativ in der Krise 42 We Idee ha, i d i ch ech e Zei e ich ch e gefe e Highlights der Woche Tipps für effiziente Projekte Knappe Ressourcen kennzeichnen Dokumenten-Management-Projekte. Zehn Tipps helfen, Hürden zu umgehen. Sony Vaio P im Test Mit dem Vaio P bringt Sony ein ultrakompaktes Netbook. Wir haben ein Vorserien-Modell getestet. Best Clicks der Woche Wenn Outlook-Macken nerven, helfen unsere Tipps und Beschreibungen von Zusatz-Tools. Java-Entwickler lieben Open-Source- Tools. Hoch im Kurs stehen Eclipse, Maven und Subversion. 7 Prinzipien der InfraStruXure HD-Ready Architecture Hohe Geschwindigkeit und Leistungsdichte jederzeit und überall 3 Die APC InfraStruXure 5 HD-Ready Architecture ist die schnellste und einfachste Möglichkeit, aus Ihrem Rechenzentrum eine High Density-Umgebung zu machen. Durch die Implementierung der 7 Prinzipien der InfraStruXure HD-Ready Architecture bringen Sie Ihr Rechenzentrum auf die Überholspur und auf den Weg zu optimaler Effizienz. Denn es wird nicht nur der verfügbare Platz optimal genutzt, 5 4 sondern gleichzeitig auch Spielraum für zukünftiges Wachstum berücksichtigt. 7 Die preisgekrönte InfraStruXure-Architektur bietet eine integrierte und 6 kompatible Lösung für Racks, Reihenkonfigurationen und Räume. Sieben grundlegende Prinzipien ermöglichen ihren Einsatz jederzeit und überall für totale 3 Systemkontrolle und umfassende Sicherheit Überwachung der Rack-Temperatur F ügen Sie Lokal- oder Fernüberwachung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit an relevanter 1 Stelle hinzu, d. h. in den Racks....WEITERE A NZEIGEN FOLGEN...WEITERE A NZEIGEN FOLGEN...WEITERE A NZEIGEN FOLGEN Besuchen Sie uns auf der CeBIT in Halle 12, Stand B American Power Conversion Corporation. Alle Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. DDIA-7BRM2V_DE APC Deutschland GmbH, Elsenheimerstraße 47a, D-80687, München Kein Kauf notwendig. Die tatsächlich vergebenen Produkte können von den gezeigten Produkten abweichen. *0,39 /Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG. Die Gebühren aus anderen Netzen können abweichen. Bitte achten Sie auch auf unsere Serviceangebote. Laden Sie das White Paper Verbesserung der White Paper #44 Rackkühlung durch Einsatz von Abdeckblechen herunter und gewinnen Sie einen ipod touch! Besuchen Sie uns dazu unter und geben Sie den Keycode 72018v ein. Telefon Deutschland: * Schweiz: / Österreich:

3 4 Trends & Analysen Was die anderen sagen Seiten-Spiegel Unser Geschäft basiert darauf, ständig die Fähigkeiten aller Angestellten zu bewerten, damit IBM flexibel bleibt und auf die gegenwärtigen und zukünftigen Wünsche der Kunden eingehen kann. Nur wenn wir die Ressourcen auf diese Weise managen, bleiben wir wettbewerbsfähig und können gleichzeitig den wachsenden Kundenanforderungen entsprechen. Doug Shelton, IBMs PR-Direktor, zu den unangekündigten Massenentlassungen trotz Big Blues guter Zahlen gegenüber CNET News Ich bin nicht rot, nicht schwar, nicht grün, nicht lila. Ich bin ein Fachmann, kein Politiker. Der neue bayerische Datenschutzbeauftragte Thomas Petri in der Süddeutschen Zeitung Mobile Unterhaltungsangebote oder das zielsichere Auffinden eines Restaurants sind natürlich nur in reichen Ländern gefragt. In den Entwicklungs- und Schwellenländern boomt die Mobiltelefonie dagegen vor allem, weil sie neue Erwerbsmöglichkeiten erschließt oder den Alltag etwas weniger entbehrungsreich macht: Für Millionen armer Menschen in Afrika und Asien ist das Handy auch das erste Bankkonto, die erste respektable Adresse und der erste unzensierte Informationskanal. Spiegel online Die Google Apps sind angetreten, um for free das zu einem Standard zu machen, was bei anderen Firmen teuer eingekauft werden muss. Das ärgert Microsoft. Das soll aber nicht heißen, dass diese Programme immer und überall umsonst und kostenlos zu haben sein werden. Telepolis Wer unterwegs keinen Breitbandzugang hat, wird viel weniger vom Leben haben. T-Mobile-Chef Hamid Akhavan bei teltarif.de CW-Kolumne Microsoft übt Schadensbegrenzung S i d ei e äg Mic f ei e ei- e H ff g äge G abe Mi de Pe f a ce i Se e ha e de K e be ei e e, da e be I f a f a e hi a a ch i Be- eich de B i e -S f a e e a bie- e ha S a a Liefe a de IT e a ich f ig a Be a e de Fachab- ei ge i S ie b i ge Vie Zei d E ic g a bei i d de ha b i die e P e gef e A ch de Pa e f h ge ch d Ta e de K de a de Te be ei ig A da de Se e f A a e, Re i g d P a g a f de Ma a, h ch e die Fach e a f A a e ahe ei e e e K e e f SAP, O ac e d IBM e ehe, de de Ma hi e a f e de Mic f, hieß e ei e, be äße e d ich ei e fa e de d ech i ch g i eg ie e S i e f B i e I e ige ce BI d C a e-pe f a ce-ma age e CPM, die da U e eh e bei Fi e - de ei e a egi che Liefe- a e d Pa e ache de Die chie e G ße Mic f, ge aa i ei- e D i a a f de De E ce, de da a ch ch e die Ma e hä i e e ä de Leserbriefe CW 4/09 SAP gewinnt Großprojekte Es war sicher eine politische Entscheidung der Bundesanstalt für Arbeit, ein deutsches Unternehmen zu bevorzugen. Das gibt einen besseren RoI für die Bundesrepublik Deutschland. Zum zweiten Großprojekt mit der UNO: Die meisten UN-Organisationen setzen bislang offenbar nicht SAP ein. Oder? Was hätte man mit 300 Millionen Euro nicht alles Sinnvolles anstellen können, statt der SAP die Modernisierung zu überlassen. Leuchtturm1969 (via CW-Forum) Neue Freiberufler-Börse Freiberufler werden darauf achten müssen, dass sie vom neuen Vermittler nicht billiger als bislang angeboten werden. Große Endkunden kaufen heute leider oft nach dem Minimum-Prinzip ein: Die Kosten für Freiberufler dürfen für mindestens ein Jahr lang nicht steigen. Es darf nur billiger werden. Zumindest im Geschäft mit solchen Endkunden bietet das neue Geschäftsmodell (von Etengo) nur dann einen Vorteil für Ka e ä d ich chei e dahe e die P ä e, Pe f a ce i Ma eh e, Tei e i de Sha e i Se e e age d f ig iede a f a - i che BI i A a e d Re i g e e iehe Sei e V de g dig i e de S a a g, de da P d a - e i ä e S f a e ie de F igh i a de e e P e e ie P f a f die S eich i e geb ach ha D ch bei ähe e Be ach e e gib ich ei a de e Bi d:t a e V ch - bee e i e Mic f d ei e Pa - e ich ge ge, Fachab ei ge i g ße e Maß e eiche De Ma f CPM i he e ei e Reife Fach- d B a che i e d f i a e Tiefe de A geb e ge e eich e, die e ei e S ä ei eige d Ge e a i e ie Mic - f ch e ge ach habe Sascha Alexander Redakteur CW den Freiberufler, wenn der alte Endverkaufspreis stabil bleibt. Tomte-muc (via CW-Forum) Warum Projekte scheitern Zwei extreme Haltungen sind zu beobachten: Überproduktion (overprocessing), denn bei der ERP- Auswahl wird viel Aufwand für übertrieben detaillierte Beschreibung in Pflichtenheften verschwendet. Unprofessionelles Change- Management, weil das Projekt auf emotionaler Ebene und ohne klare Zielsetzung und Struktur betrieben wird. Diese Lesermeinung bezieht sich auf den Online-Artikel ERP-Projekte: Viele Gründer für ein Scheitern

4 Trends & Analysen 5 Unternehmen fehlt eine Strategie für BI Obwohl IT-Manager dem Thema Business Intelligence viel Beachtung schenken, sind die Erfolge bescheiden. V Sascha Alexander* B ei ah gebe h e haf be age die A g e Ga e ede Jah a f ih e Fach fe e BI S i die Ve ä i e de A e de bei de U - e g B i e -I e ige ce-i i ia i- e E gebe ie e Wide che i de he ige N g BI, i i ie e A d ea Bi e e, Vice P e ide Re ea ch, A f a de Ve a a g i iede ä di che De Haag Vie eich iege e da a, da CIO a ei d a ch f de The a h ch e P i i ä ei ä e, abe ede e ich e a a de e da - e e eh, e e Bi e e Politische Querelen und Silo-IT S a be Wege ei e i eg ie e U - e eh e e e g ach de e, bi de e A e de bi he a e be ehe de Fi a e e ab d f e e ich a ei e e be e e Be ich e e V ei e a egi che, ich ige V gehe i Sache BI ei die g ße Meh hei de bef ag e U e eh e ei e fe ITge iebe e L ge, i e e i i che Q e e e, Si -L ge d ei Z a We e ge be i e da Bi d S e a i che A ä e, ie ie Ga e ei Jah e i de B i e I e ige ce C e e c Ce e Bicc a S e e ga f BI-A i i ä e agie, i d de e - eche d e e fi de Ebe a ge e a ge ei a e S a da d d Defi i- i e, ei e b ei e Ve a e i die L - ge d ih e Re ie a Fach i - e Die F ge i a Ga e, da be 5 P e de G ba -5 -U e eh e a ch i de e de d ei Jah e ei e f die e E cheid ge a f Ba i de A a e Ge chäf i f a i e effe e Anspruch und Wirklichkeit E a d ch ich ei, da i e eh Ge d i BI i e ie i d d ich a egi ch ich ä de, de ich Bi e e Die ie e Gege ä e i che A ch d Wi ich ei geh e e d ich a fge : W e Sie ei Da a Wa eh e de ei Da a D Da e ha de W e Sie Da e - a i ä de Da a Pe a, ei e BI-S a egie de BI-A a chie S ehe Ke ah e Andreas Bitterer, Vice President Research bei Gartner, kritisierte auf der Veranstaltung die große Diskrepanz zwischen der Einschätzung und der Nutzung von BI. f CYA C e Y ASS d e edig ich he fe, B i iche Ei a eh be e die Ga e -A a- e Tei eh e a 4 Lä de, da e he e ei e ech i che P b e e eh eie, die U e eh e ei e effi ie e e N g de T d A e d ge abhie e Wa feh, i ie eh f de B i e Ca e f BI Hie bei ei eh E gage e de Fachab ei ge gef ag BI-Software als SaaS Fachabteilungen sind laut Gartner unzufrieden mit den Anwendungen, die ihnen die IT bereitstellt. Hinzu kommt der ständige Sparzwang, der Projekte verhindert. Beides führt dazu, dass sich Unternehmen zunehmend für Web-basierende-Angebote wie Software as a Service (SaaS) interessieren. Schon 2010 werden rund 20 Prozent aller Unternehmen industriespezifische Analyseanwendungen über das Web nutzen, erwartet Gartner. Anbieter sind Powerbroker wie Nielsen, Thomson Reuters oder IMS Sie e ich i A ei ga g BI-L ge a de IT bei a fba e, de a - e i die e bei ie ei e i W h äch a e A f de ge defi ie e Abe a ch die IT e ich i e be e e a fe Vie e Fachab ei ge hä e a Ga e da Ve a e e e, da die IT a ge e e d ch e a f die eige de d ech e de I f a i bed f i e eagie e e Die F ge ei, da Fachbe eiche iede eh eige e, f E ce -ba ie e de L ge a fba e d i i di id e e Ke ah e e ch e, ih e fi a ie e Pe f a ce e e Ebe ach e da I e e e a a a - i che A e d ge, die S a da d - e e e a f P a g, B dge ie g d F eca i g abbi de, d a ch die N g e e e A a ea e d ge a S f a e a a Se ice SaaS eige iehe Ka e BI- S f a e a SaaS BI Competency Center kommen D ch bei ie Scha e i de BI-P a i ich a ch Lich fi de U d a äch- ich gib e a Ga e be ei U e eh- e, die ih BI-S c e d ch ei a ei e S a egie a ge ich e e V gehe e e e S ha e i e e Jah Tei eh- e bef ag ge a f de BI S i i de USA d E a ge eig, da d P - e be ei Bicc e f ge d ei e e 8 P e ei e a e o *Sascha Alexander Health, die aufbereitete, aber individuell auswertbare Marktanalysen bieten. Künftig soll es Hunderte Powerbroker geben, die für einen Bruchteil der Kosten, die durch den internen Aufbau von BI-Systemen und die Beschäftigung eigener Analysten entstehen, ihre Dienste anbieten können. Hinzu kommen Anbieter wie First American oder Adaptive Planning, die vor allem Standardanwendungen für Planung oder Budgetierung ebenfalls im SaaS-Modell anbieten.

5 6 Trends & Analysen Microsoft opfert den Performancepoint Server Mit dem Anal se-tool wollte der Softwareriese sich in Finan abteilungen etablieren. Nun kommt überraschend das Aus. Die Zukunft heißt Sharepoint Server. Von Sascha Alexander* N ach ah e a ge E - ic g a bei ha e Mic f ei e Idee ei e i eg ie e S f - a e geb g f P a g, B dge ie g d F eca i g ge e De Pe f a ce- i Se e e ich da bi da a f A a e d Re - i g be ch ä e A geb f B i e I e ige ce BI ab- de, de de He e e die T i die Fi a ab ei ge de U e eh e ff e Große Pläne mit CPM Wie ie e BI-K e e e Mic f da A e d g gebie C a e-pe f a ce- Ma age e CPM abdec e Die e Beg iff eh f P e - e, Me h de d Ke ah e, i de e ich die U e eh- e ei g ei e Be iebe e e, be ache d e e ä CPM-S f a e e - ich die e V gabe a - a i ie e T ech i che Fei hei e ie de g e E ce -I eg a i d ei e fä g iche P a- g e e g gab e ed ch Der Performancepoint Server sollte Finanzprozesse abbilden und eine integrierte Planung ermöglichen. Nun wird das Produkt funktional zerschlagen und wandert teilweise in den Sharepoint Server. A fa g a Z eife, b de He e e d ei e Pa e da Ge chäf i CPM-A e d ge behe che de A de a bei Ve a f I f a d e i hie ei iefe B a che - d Fach- i e abdi gba, U e - eh e ab ei ge d Fi- a ä de be e ge, die K i i Hi a, da Mic f ä i ei e da a Was passiert mit Performancepoint? Obwohl Microsoft offiziell noch schweigt, ist offenbar Folgendes geplant: Die Scorecard-, Dashboard- und Analysefunktionen wandern in den Sharepoint Server Enterprise. Das Performancepoint Service PPS Service Pack 3 soll noch kommen, danach wird aber nicht weiter in die Planungsfunktionen investiert. Der Produktname Performancepoint soll zum 1. April von der Preisliste verschwinden und danach das Produkt nur noch für Kunden des Sharepoint Server 2007 (E-CAL) mit Software Assurance erhältlich sein. Support für Performancepoint Server soll noch bis einschließlich 2018 geleistet werden. ch eife Ma i a e K e e ie B i e Ob- ec e Tei de SAP, C g e Tei IBM d SAS I i e ei eige e Erwartungen nicht erfüllt Da iche A chei de K i i e Rech gebe iehe Ka e Wa a ie i Pe f a ce i A e a abe h i e e Li ie da e e ä che de Ge- chäf e geb i Da P d ha ie die U a e a ge Mic f e f, e - ie Ca e Ba ge, Ge chäf f h e de B i e A ica i Re ea ch Ce e Ba c Die ei e K de hä e da P d f A a e P c a i d A fba B i e Sc eca d ge-, ich ed ch f ih e P a- g E habe de ei e ga - e Wei e geda e, bi Mic f ei Pa e g a a f die Be de hei e BI-P - e e a ich e e, Ba ge F da The a P a g ä e de ch a e ie e K -h de Ve ieb d ei e e C i g-ka a- i ä e ig ge e e F Mic f bede e die E cheid g ei e he be R c ch ag i BI-Ma, i de a ich a a egi che BI- d CPM- A bie e i i ie e e Sharepoint aufgewertet Da Ma age e i die CPM-F i e a f de Sha e- i -Se e be age, de e R e i P f i dad ch ei- e a fge e e i d A e de e i Sha e i, SQL Se - e d Office ge ge d M g- ich ei e e ha e, Re - i g- d A a ea fgabe e edige F g ße e P a- g e a ie a f Ba i Mic f SQL Se e b de Pe f a ce i Se e ei e W f -K e e P - e e g, e - ie Ba ge Die e F i chei e e ch i de Wi Mic f ei I age iede e be e, b eibe ei O i e : e ede e e P a g f i e e b e - ic e de ei e CPM-S e ia i e a fe o *Sascha Alexander Beilagenhinweis Vollbeilage: IDG Business Media GmbH, München; Teilbeilage: Serview GmbH, Bad Homburg.

6 8 News Aus diesen zehn Ländern kommt der meiste Spam e d s a i p r t o u Die F e ch e Mai ch i ei e a E heb ge de Siche hei a bie e S h f ge e S a e i e affi ie e e Tä ch g a i e d Ve b ei g ege e a de e a ch S cia -Ne -P a f e ie Faceb de T i - e Z de e ha e i e eh S a -Mai chäd iche Da eia hä ge de Li, die a f i fi ie e Web i e f h e A a i - e i Sache E-M i d ach ie die USA e K a P e a e We be ach ich e a e i ie e Q a a 8 a de S aa e China r ha i Ve g eich d i e Q a a 5,4 P e de ich ge eg d i i ei e S a -A ei, P e a f de ei e P a ge c Russland t be eg i,4 P e de d i e Ra g, dich gef g Brasilien u i ei e A ei, P e A f de ei e e P ä e fi de ich die Türkei i i 4,4 P e, Südkorea o i 4, P e d Indien p i ei e A ei, P e A ch ieße d f ge d ei e äi che Lä de : Italien a, Spanien s d Großbritannien d i d i de A e We die Lä de i de g ß e S a -Ve a d (sp) Auch IBM will Stellen streichen Trot hoher Gewinne und guter Aussichten für 2 9 muss sich der Kon ern offenbar ebenfalls für die Krise rüsten. D e Ge e chaf i e A ia f ge i IBM dabei, eh a 8 S e e ab ba e a e i de Be eiche S f a e d Ve ieb Di ib i I ei ige P i g i ga die Rede J b, die e ei egfa e e d ie P e de ge a e Be eg chaf IBM ha die Zah e bi a g ede de e - ie ch be ä ig A ch de be ffe e S a d e e ich IBM-S eche D g She, de de Beg iff E a ge be e eide, ich ä ße Wi e die S i de Mi a bei e i ie - ich e a ie e, e e Re ce a die Bed f i e de K de a a e e, die ffi ie e S ach ege g T de f e ige Ge i g Gute Geschäfte trotz Krise Im vierten Quartal 2008 legte IBMs Nettogewinn um zwölf Prozent zu. 28,9 3,95 Umsatz 26,8 24,5 2,3 Gewinn 25,3 2,77 2,8 Q 4/07 Q 1/08 Q 2/08 Q 3/08 Q 4/08 Angaben in Milliarden Dollar; Quelle: IBM 27,0 4,4 i ie e Q a a i de K e gege die K i e ffe ba a ch ich i Da eig ich a e a Ei b ch de Ha d- a ege chäf P e A ch de iede e a e D a ach IBM chaffe Wäh g effe e i d i e a - ich daf, da de U a ech P - e gege be de V ah e ei a a f Mi ia de D a c gi g I Ve g eich a de e g ße IT-A bie e eh IBM a e di g ch g da S ha e Mic f ei e Ge i c ga g e f P e a f 4, Mi ia de D a ge e de d a ge dig, 5 Mi a bei- e e a e iehe Sei e De Q a - a a ieg ei P e a f, Mi ia de D a (sp)

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit * * + - " - % )) ' eihachte it eie chöe Zeit Gerg Kreier (geb 17122 ie) 1 12,,,,,,,,, de e ird ge - fei - ert i - be - d - re, e e eit tüch - d tig!! eih-ach - te it ei - e chö - e et - te - ei - fe, eih-ach

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Green IT? Was Anwender tun müssen, um kein blaues Wunder u erleben.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Green IT? Was Anwender tun müssen, um kein blaues Wunder u erleben. N. 43 vom 24. Oktobe 2008 Deutschland 4,80 / Östeeich 4,90 / Schweiz 9,40 sf www.computewoche.de Geen IT? Was Anwende tun müssen, um kein blaues Wunde u eleben. Sieben Tipps fü die E-Mail-Achivieung Die

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur Ud ügens fü Männech a cappel Text: Wlfgang Hfe Musik: Ud ügens Cheaeitung: Pasquale Thiaut Singpatitu Aangement-Veg Pasquale Thiaut 4497 Kach tel: 0561/970105 wwwaangementvegde Ud ügens Text: Wlfgang Hfe

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Onlinewerbung. e-paper. Download unter www.crossvertise.com/downloads

Onlinewerbung. e-paper. Download unter www.crossvertise.com/downloads Onlinewerbung e-paper We efo e Ve s hafe Sie si h ei e Ü e li k ü e die i higste We efo e i I te et 6 Tipps u d T i ks Wo auf Sie ei Ih e O li e- We eka pag e a hte sollte 35 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzvorstellung...

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber Nr. 19 vom 9. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TREND SOA goes Open Source M e e de Re fe O e S ce P d e äc de e A e a Se ce e e e A c e e e SEITE 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Auswahl von Business-Software:

Auswahl von Business-Software: Auswahl von Business-Software: Wie kann mit der richtigen Vorgehensweise Zeit und Geld gespart werden? Dr. Marcel Siegenthaler Arbeitsbereiche Aus- und Weiterbildung, af+e schmid + siegenthaler consulting

Mehr

Willkommen zum Netzwerktag. Schön, dass Sie da sind.

Willkommen zum Netzwerktag. Schön, dass Sie da sind. Willkommen zum Netzwerktag. Schön, dass Sie da sind. Dirk Schlenzig, SITEFORUM, CEO Karsten Schmidt, SITEFORUM, Key Account Manager 17. September 2009 Warum dieser Event? Thought Leadership = Wir wollen

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM System Storage Solution Center Plus Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM SSSC - Überblick Sinn und Zweck des IBM SSSC+ Überblick Aufbau Linkes Rack Aufbau Rechtes Rack Tapelibrary Verfügbare

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien Agiles EAM Agiles Enterprise Architecture Management Mit Weitsicht zur Übersicht Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien coniatos AG IT-Management Consulting Wiesbaden Agenda Einleitung

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg. 25. Mai 2011. Robert Adolph Investor Relations

Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg. 25. Mai 2011. Robert Adolph Investor Relations Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg 25. Mai 2011 Robert Adolph Investor Relations Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

SAP-Arbeitskreis Nord

SAP-Arbeitskreis Nord SAP-Arbeitskreis Nord Internationales Roll-Out 16.06.2005 16 Juni 2005, Seite 1 Agenda über G+J zur Person das SAP-Center von G+J Internationalisierung Ausblick 16 Juni 2005, Seite 2 über G+J Mit rund

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

General- und Subunternehmer

General- und Subunternehmer General- oder Subunternehmer eine Chance auch für Freiberufler und Kleinunternehmen? Freiberufler in der IT - 18./19. Juni 2004-1 Zum Einstieg Gartner Group / Süddeutsche Zeitung vom 17.6.2004 Wachstum

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010 Analysn d Egbniss d Qualifizigsbat im III. Quatal 2 III. Quatal 2 Batgn d Analysn d Qualifizigsbat Im 3. Quatal ds Jahs 2 wudn 83 Btib bzw. Untnhmn batn. In 38 Untnhmn wud in Qualifizigsbdaf fü.3 Mitabit

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

FAKTEN. Zusammen mit unseren 350 Partnern betreuen wir weltweit 5 000 Kunden und über 45 000 Anwender setzen auf unsere Software.

FAKTEN. Zusammen mit unseren 350 Partnern betreuen wir weltweit 5 000 Kunden und über 45 000 Anwender setzen auf unsere Software. cool business apps FAKTEN coresystems Ireland Support center coresystems Denmark Support center coresystems UK Business unit coresystems Switzerland Headquarter coresystems USA Business unit coresystems

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Frank Schwarz Oracle Deutschland GmbH Ausgangspunkt: Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse haben Priorität E n te rp ris e s e

Mehr

Mobile-Werbung. e-paper. Werbeformen. Zahle & Fakte. Download unter www.crossvertise.com/downloads. Erfahren Sie mehr über das.

Mobile-Werbung. e-paper. Werbeformen. Zahle & Fakte. Download unter www.crossvertise.com/downloads. Erfahren Sie mehr über das. Mobile-Werbung e-paper Zahle & Fakte Erfahren Sie mehr über das e or e Pote ial der Mo ile- Werbung 1 Werbeformen Vers hafe Sie si h ei e Ü er li k ü er die Vielfalt a o ile Wer efor ate 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr