Probleme im IT-Projektmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Probleme im IT-Projektmanagement"

Transkript

1 von Probleme im IT-Projektmanagement WWarum speziell Probleme im IT- Projektmanagement? Aus der Presse und aus Gesprächen im IT-Umfeld ist erkennbar, dass speziell IT-Projekte immer wieder mit den gleichen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Die Problemursachen sind meist deckungsgleich, jedoch hat sich besonders in Großprojekten seit einigen Jahren kaum etwas geändert. Liegt es am Anspruch, liegt es an der Technik oder sind es die Entscheidungsträger und Projektmitarbeiter, die diesen Problemen nicht begegnen können? Was in Bauwesen, Fertigung, Zuliefererindustrie selbstverständlich ist, wird in IT-Projekten nicht mit gleichbedeutender Wertschätzung angewendet. Plankonforme Realisierung, stringente Kosten- und Terminüberwachung mit einer permanenten Kontrolle des Projektfortschritts sowie projektorientierter Einsatz von Material und Ressourcen mit genehmigungspflichtigen Aufwandsleistungen, sind in Branchen, die vom Kunden oder dem zu liefernden Gewerk abhängig sind, selbstverständlich. IT-Projekte sind, bedingt durch den Anspruch an neue Technologien und geschäftlichen Anforderungen komplex und mit Risiken behaftet. Was kann getan werden, um der Problematik zu begegnen? Welche projektspezifischen Situationen könnten die Ursache sein und wie kann die Einführung eines professionellen Projektmanagements Wirkung zeigen? IT-Projekte, die durch die Presse gingen Großprojekte, über die in der Presse zu lesen waren, scheiterten ganz oder teilweise an den üblichen Problemen im IT-Projektmanagement. Trotz Mitwirkung namhafter Firmen der Branche waren die Ergebnisse nicht zufriedenstellend. Alle Projekte hatten einen hohen technischen Anspruch, neue Technologien sollten eingesetzt und mit einem ebenso hohen Anspruch an Methoden und Vorgehensweisen realisiert werden. Doch welche Priorität wurde dem Projektmanagement zugewiesen und wie wurde das Projektmanagement umgesetzt? Um diese Frage zu beantworten, wäre eine umfangreiche Analyse der Projektereignisse notwendig und nur möglich, wenn Projektverlauf und Ereignisse nachvollziehbar wären. Projektname Auftraggeber Produkt Aufwand Status CHEOPS RWE Abrechnung von Leistungen ca. 300 Mannjahre gescheitert der Energiewirt- schaft. Anspruch: Plattformunabhängigkeit, objektorientiertes Design und Realisierung BASIS 3000 Berliner Senat gescheitert Software für die Sozialämter mit rd Anwendern Inpol NEU BKA Fahndungs- und Ermittlungssystem für bundesweiten Einsatz ecrm Unternehmen der New Economiy Internetbasiertes Customer Realtionship Management mit hoher Flexibilität für branchenunabhängigen Einsatz Eine Studie der GEI Aachen aus 97 besagt, dass nur 2 von 100 Softwarelösungen nach der ursprünglichen, ersten Spezifikation eingesetzt werden, nur 3 von 100 Softwarelösungen nach Änderungen eingesetzt werden, 19 von 100 Softwarelösungen ein komplettes Redesign erfahren und 29 von 100 Softwarelösungen niemals produktiv installiert werden. Ein höchst unbefriedigendes Ergebnis, das durchaus verbessert werden kann, wenn die dringend notwendige Priorität des Projektmanage- ments umgesetzt werden würde. unbeziffert, Schätzung 2- stelliger Mio.- Betrag 80 Mio. DM (9 Jahre Entwicklung) unbeziffert, 2 ½ Jahre Entwicklung nach Redesign produktiv gescheitert, Unternehmen insolvent Seite 1

2 von Genannte Gründe aus Studien und Expertenbefragungen der letzten 5 Jahre Die offizielle Aussage von Verantwortlichen aus verschiedenen Problemprojekten war, dass man z.b. einen hohen Erfahrungswert erwirtschaften konnte, die technische Lösung im Vordergrund stand und man künftig auf das Projektmanagement höheren Wert legen wolle. Dazu Ergebnisse aus Studien und Expertenbefragungen (Quellen: Forsa, IFA, CW ): Aussagen von 182 Unternehmensvertretern in der Reihenfolge der Nennungen: - In der Vorbereitungsphase wird geschlampt - Zielsetzung noch unklar, trotzdem Entwicklung - Es wird zu wenig Zeit in die Konzeption investiert - Mangel an kompetenten externen Beratern - Weiterbildungsdefizit bei Kommunikation, Information und Führung Dagegen stehen die Aussagen von direkten Projektverantwortlichen, ebenfalls in der Reihenfolge der Nennungen: - Unklare Anforderungsanalyse - Zeitaufwendige Realisierung - Unklarer Projektauftrag - Fehlende Erfahrung in neuen Vorgehensweisen - Ungünstige Teambesetzung - Fehlendes Projektplanungs- Know-How Stellt man nun noch das Ergebnis einer Expertenbefragung unter 25 IT-Rechtsanwälten und gerichtlich anerkannten IT- Sachverständigen dagegen, so unterscheiden sich die Aussagen von Unternehmensvertretern, Projektleitern und schließlich der letzten Instanz im Falle eines "Worstcase", dem Rechtsfall, nur geringfügig in der Reihenfolge: - Mangelhaftes Projektmanagement und unzureichende Kommunikation mit dem Kunden - Mangelhafte Datensicherung - Unzureichende Spezifikation und Dokumentation der Leistungen - Planungs- und Konzeptionsfehler - Fehlerhafte Programmierung Das Management sagt aus, dass in der Vorbereitungsphase geschlampt wird, Projektleiter sprechen von einer unklaren Anforderungsanalyse. Setzt man die zur Verfügung stehende oder genehmigte Zeit mit den eingesetzten Methoden sowie die verfügbaren Mitarbeiter entgegen, so ist dieses Ergebnis in vielen Fällen obligatorisch. Zielsetzung noch unklar, trotzdem Entwicklung wird vom Management ausgesagt. Die Projektleiter sprechen von einem unklaren Projektauftrag. Wer ist zuständig für die Klärung einer Zielsetzung und die Eindeutigkeit eines Projektauftrags? Ist die Zielsetzung nicht klar, kann es der Projektauftrag auch nicht sein. Beide, Management und Projektleiter wären hier in die Pflicht zu nehmen. Schlussendlich die Aussage des Managements, dass ein Weiterbildungsdefizit bei Kommunikation, Information und Führung besteht. Von Projektleitern wird fehlendes Projektplanungs-Know-How jeweils an letzter Stelle genannt. Im Gegensatz zum Rechtsfall, der Projektmanagement und Kommunikation an erster Stelle beklagt. Eine treffende Situation, denn alle Aussagen beziehen sich direkt auf das Projektmanagement. Ursachen und Folgen Was wird unter dem Begriff "Projektmanagement" verstanden und was wird tatsächlich umgesetzt, ist nach wie vor ein weitreichendes Betätigungsfeld in Unternehmen. Aus der Praxis kann nur bestätigt werden, dass mangelhaftes Projektmanagement, das Vorgehen im Sinne von Planung, Koordination, Kommunikation, Kontrolle und Mitarbeiterführung unzureichend erfolgen. Ziel- und Risikodefinition Entwicklungszyklen für Anwendungssysteme oder die Einführung neuer technische Umgebungen unterliegen immer kürzeren Projektzeiten. Ist die Idee, das Vorhaben erst einmal geboren, werden Zieltermine gesetzt, Erwartungshaltungen kommuniziert, ohne eine Machbarkeit im Sinne der personellen Besetzung, dem dafür notwendigen Skill und schlussendlich dem technischen Anspruch geprüft und geplant zu haben. Seite 2

3 von "Appetit kommt beim Essen!", dieser Ausspruch trifft besonders auf IT-Projekte zu. Aus einer anfänglich überschaubaren Anforderung, der grundlegenden Zieldefinition, wird im Projektverlauf nicht selten erheblich erweiterter Umfang, also eine Überschreibung dieser Zieldefinition. Zeit, Kapazität und Budget bleiben jedoch auf dem Status des Ursprungs oder werden nur geringfügig angepasst. "Unrealistische Zeitvorgabe" ist eine häufig genannte Ursache für diese Probleme. Ziel- und Risikodefinition in Projekten sind die Startaktivitäten und permanente Checkpoints im Projektverlauf. Wird das Ziel verändert, ändern sich die Risiken. Werden Risiken nicht erkannt und beachtet, sind Auswirkungen auf Zeit, Kosten und Qualität unvermeidbar. In einem der genannten Großprojekte tauchte der Begriff "plattformunabhängig" auf. Diese Anforderung wurde bereits zum Zeitpunkt des Projektaufsatzes als zwingend erforderlich aufgenommen. War sie notwendig bzw. was verbarg sich tatsächlich hinter die- ser Anforderung? Technischer hoher Anspruch versus Notwendigkeit für den Einsatz des Produkts sind nicht immer gleichbedeutend. Ein Grund für das Scheitern von IT- Projekten ist nicht selten ein zu hoch gesetzter Anspruch, der mit dem zur Verfügung stehenden Personal, den verfügbaren Kenntnissen und Fähigkeiten (Skill) in der vorgesehenen Zeit, dem vereinbarten Kostenrahmen und der geforderten Qualität nicht umgesetzt werden kann. Personelle Besetzung Ein weiterer Aspekt erweist sich mit Lesen und Hinterfragen einiger typischer Stellenbeschreibungen von Unternehmen, die eine Position des Projektleiters zu besetzen haben. Im Vordergrund steht ein hoher technischer Skill und nebenbei erwähnt die Managementfähigkeit. Muss ein Projektleiter in IT- Projekten tatsächlich über detaillierte technische Kenntnisse wie z.b. mehrere Programmiersprachen, Systemkenntnisse, Kenntnisse in Tools für Design, Entwicklung, Test etc. verfügen? Soll ein Projektleiter die Ergebnisse im technischen Detail prüfen können, soll er selbst an der Entwicklung beteiligt sein oder ist es nicht seine Aufgabe, die Mitarbeiter im Projekt ergebnisorientiert zu steuern, Entscheidungen zu treffen und die Kommunikation mit Management, Fachabteilung oder Kunde aufrecht zu erhalten? Unternehmerisches Denken, straffe Arbeitsmethodik und Fähigkeiten der Mitarbeiterführung sowie Mitarbeitermotivation mit Argumentationsstärke, Auftreten vor Management und Kunden gehören zum Profil eines Projektleiters. Werden diese Eigenschaften vorausgesetzt oder nur erwartet? Eine häufig auftretende kritische Situation in IT-Projekten ist personalbedingt. Mitarbeiter der Fachabteilung und auch der IT werden für ein Projekt aus der Organisation temporär herausgelöst. Hierbei gilt zwar die Vereinbarung, dass diese Mitarbeiter dem Projekt zur Verfügung stehen, Tatsache ist jedoch, dass bei Notwendigkeit die Priorität beim Linienvorgesetzten liegt. Der Projektleiter kann diese Problematik zwar an das Management adressieren, doch die Lösung bleibt meist unbefriedigend, denn Geschäft geht vor Projekt. Mit dem Einsatz externen Ressourcen mit einem geforderten technischen Skill-Profil wird versucht, Engpässe zu überwinden. Mit jedem weiteren Projektmitarbeiter und besonders externen Mitarbeitern wird der Aufwand an Organisation, Kommunikation und Wissenstransfer erhöht. Sind die Voraussetzungen für eine Beschäftigung unternehmensfremder Personen vorhanden, wissen die externen Mitarbeiter wie, was und in welcher Form Ergebnisse kommuniziert werden müssen, sind sie mit dem Vorgehensmodell vertraut und sind sie sich ihrer Verantwortung im Projekt bzw. für das zu liefernde Ergebnis bewusst? Einarbeitungszeit in Tätigkeitsgebiet und Integration in das Projektteam ist nicht kurzfristig. Das Wissen und die Erfahrung mögen vorhanden sein, doch Umsetzung und Integration benötigen wiederum Ressourcen aus dem Projekt. Leider wird auch das unterschätzt bzw. selten beachtet. Die Erwartungshaltung, dass mit dem Einsatz von mehr Personal eine größere Termintreue erreicht wird, wird aus den vorgenannten Gründen kaum erfüllbar sein. Seite 3

4 von Methoden und Verfahren In kaum einer anderen Branche wird soviel über Methoden und Vorgehensmodelle diskutiert wie in der IT- Branche. Umfangreicfhe Dokumentationen zu Vorgehensweisen in anspruchsvoller, nicht selten akademischer Terminologie werden zum Leitfaden für die Projektabwicklung. Welcher Aufwand in Großprojekten durch Lesen, Verstehen und Umsetzen damit produziert wird und ob dieser Aufwand im Verhältnis zur Aufgabe steht, wird bei Verabschiedung dieser Werke selten berücksichtigt. Wird das beschriebene Vorgehen nicht verstanden oder fordert es die Mitarbeiter zu aufwendigen Arbeitsschritten auf, wird es in der Regel nicht befolgt bzw. nur rudimentär. Die Auswirkung stellt sich dann im Rahmen der Qualitätssicherung heraus, wenn die Grundlagen für Analyse, Design und Realisierung nach Vorgehensmodell für die Qualitätssicherung nicht oder nicht aktuell zur Verfügung stehen. Mitarbeiter einer Fachabteilung benötigen die Kenntnis darüber, wie eine fachliche Anforderung als Grundlage für eine Software- Realisierung spezifiziert werden muss. Häufig eingesetzte technische Mitarbeiter aus der Software- Entwicklung dagegen benötigen die Fähigkeit, entsprechende Fragen zu stellen und die Antwort im Sinne einer fachlichen Anforderungsspezifikation zu dokumentieren. Zwei Welten treffen aufeinander, unterschiedliche Terminologie und kommunikative Fähigkeiten beeinflussen das Ergebnis, auch wenn die Methoden dafür schriftlich vorliegen. Methoden und Verfahren müssen im Tagesgeschäft selbstverständlich sein. Neue Methoden und Verfahren müssen verstanden werden und die Tätigkeit der Mitarbeiter unterstützend begleiten, nicht behindern. Ein Beispiel: In einem Projekt wurden wir mit Methoden und Verfahrensweisen für die Geschäftsprozess-Modellierung und Optimierung konfrontiert, die in einem Dokument über 200 Seiten in der Fachterminologie beschrieben waren. Die Prozesse sollten von Mitarbeitern des Fachbereichs mit jeweils einem externen Berater zusammen dokumentiert werden. Während der Umsetzung dieser Aktivitäten stellte sich heraus, dass die Anweisung in Verbindung mit dem eingesetzten Produkt für die Geschäftsprozess-Modellierung nicht umsetzbar, doch zwingende Anforderung der Qualitätssicherung war. Eine Korrektur erfolgte zwar in Teilbereichen, doch erst nach einer Projektlaufzeit von ca. einem Jahr. Der Aufwand für Einarbeitung, Problemerkennung, Korrekturanpassungen betrug ca. 800 Manntage. An der verbalen Ausdrucksweise änderte sich auch danach nichts, die Problemlösung bestand in weiteren Engagements externer Mitarbeiter in der Hoffnung, dass diese mit den Methoden und Verfahren vertraut sind. Ein Aufwand, der auf den Projektfortschritt in Zeit, Ergebnis und Kosten erheblichen Einfluss hatte und durchaus vermeidbar gewesen wäre, hätte man die Zielgruppe und den Zweck der Weiterverwendung dieser Verfahrensanweisung berücksichtigt. Informationsfluss Projekte unterliegen der Dokumentationspflicht, Projektmitarbeiter müssen aktuell informiert werden, Ergebnisse aus Arbeitspaketen werden für die nächsten Schritte benötigt. Ein häufig auftretendes Problem ist die Ablage der aktuellen Dokumente. Nicht alle Unternehmen verfügen über die organisatorischen Bedingungen einer strukturierten und versionierten Dokumentenverwal- tung. Die Projektverantwortlichen nutzen dazu normale Umgebungsbedingungen in Verbindung mit der einge- setzten Standard-Software. Was in der Entwicklung als notwendig und dringend erforderlich installiert wird, die Versionskontrolle für die Programmsourcen, wird für die Grundlage der Entwicklung, die Dokumentation nicht verwendet oder nur selten. Folge davon ist, dass Doppelarbeit entsteht, weil Dokumentationen überholt sind, nicht sofort in aktueller Version gefunden werden oder sich noch im Genehmigungsverfahren der Qualitätssicherung befinden. Auch die Verfügbarkeit von Arbeitsunterlagen ist eine organisatorische Komponente, für die der Projektleiter die Verantwortung trägt. Für alle Projektbeteiligten muss die Vorgehensweise vertraut und selbstverständlich sein. Seite 4

5 von Projektmeetings sind für Informationsaustausch und Statusabgleich notwendig. Werden Projektmeetings jedoch unstrukturiert und ohne Vorbereitung veranstaltet, ist auch dieses Ergebnis unbefriedigend und wenig zweckdienlich. Vom Management werden häufig lange Meetings beklagt. Auch das muss leider bestätigt werden. Nicht nur die dafür aufgewendete Zeit, sondern auch die geladenen Teilnehmer eines Meetings, die teilweise nicht benötigt würden, sind ein Kritikpunkt. Handelt es sich um eine Lösungsentwicklung, um Entscheidungen über weitere Vorgehensweisen oder um den Statusabgleich. Jedes dieser Meetings benötigt eine Vorbereitung, eine Agenda und ein Protokoll mit den dokumentierten Ergebnissen und den Aktivitäten, die vereinbart wurden. Moderation von Meetings im vereinbarten Zeitrahmen, notwendige Vorbereitungen durch die Teilnehmer vor dem Meeting und Verifizierung von Ergebnissen aus den letzten Meetings sind ein Thema der Zusammenarbeit, das im Projektteam selbstverständlich sein muss. Verbale Kommunikation ist notwendig, sie sollte jedoch gezielt und für alle nachvollziehbar sein, deshalb müssen Ergebnisse und nächste vereinbarte Schritte dokumentiert werden, besonders dann, wenn es sich um Vereinbarungen mit Vertragspartnern handelt. Mit laufendem Projektfortschritt rückt diese Pflicht leicht in den Hintergrund, was sich auf die Nachvollziehbarkeit des Projektverlaufs nicht unerheblich auswirkt und zudem ein weiteres Risiko bedeutet. Qualitätssicherung Wo die Qualitätssicherung beginnt und über welche Bereiche eines Projektes sie sich erstreckt, ist sehr individuell. Der theoretische Ansatz ist mit oftmals sehr aufwendiger Dokumentation behaftet. Die Qualität soll gesichert werden, sie soll den Anforderungen aus Zieldefinition und Projektauftrag entsprechen. Jedes Projekt wird mehr oder weniger detailliert dokumentiert. Die Frage des Vorgehens im Rahmen der Qualitätssicherung taucht dann auf, wenn der Zweck und die weitere Verwendung dieser Dokumentation betrachtet wird. Soll eine fachliche Anforderung, also die Grundlage für das Design des Produkts auch als Grundlage für den späteren Test benutzt werden oder dient diese als Nachweis für das realisierte Projekt, den Auftrag? Werden Dokumente, Modelle, Beschreibungen in die Qualitätssicherung einbezogen und wer prüft wie und auf welcher Grundlage die Verwendbarkeit? Verifizieren und prüfen von Anforderungen in Verbindung mit dem Ziel und unter Schätzung von Aufwänden für die nachfolgenden Projektphasen sollte im Vordergrund stehen. Qualitätssicherung bedeutet nicht nur "Test". Oft wird jedoch erst nach einer Realisierung von Teilprojekten damit gestartet oder schlimmstenfalls nach vollständiger Realisierung auf der Basis nicht aktueller Dokumentation. Umfangreiche Nacharbeiten werden notwendig, was sich auf Zeit, Kosten und die Qualität entscheidend auswirkt. Projektplanung und Projektkontrolle Der Einsatz von Werkzeugen für die Planung und Kontrolle von Projekten ist seit dem Einzug von Standard- Software ein weiterer Klagepunkt und eine weitere Ursache für Probleme im Projektmanagement. Ein Beispiel: Werkzeug für die Steuerung in einem Großprojekt! Ein Großprojekt (3-stelliger DM Mio.Betrag) mit 6 Teilprojekten an verschiedenen Standorten und mit ca. 180 Projektmitarbeitern sollte mit einer lokal am Standort der Teilprojekte installierten Access- Applikation und Excel-Stundenlisten kontrolliert werden. Der Aufwand für die jeweiligen Teamleiter konnte mit monatlich 10 bis 15 Stunden für die Kontrolle der Excel-Listen mit anschließender Übernahme in die Access-Applikation beziffert werden. Die Terminplanung erfolgte mit MS Project, jedes Teilprojekt für sich und ohne diverse Regeln für die Planung. Eine Konsolidierung auf das Gesamtprojekt mit der Abbildung von Abhängigkeiten der Teilprojekte war nicht vorgesehen worden. Auswertungen erfolgten manuell mit zweifelhaftem Ergebnis. Damit wurde das Projekt mehr als 2 Jahre verwaltet mit dem Ergebnis, dass eine konsolidierte Soll/Ist- Situation sowie ein nachvollziehbarer Projektverlauf nicht vorhanden war. Seite 5

6 von Damit soll nicht ausgesagt werden, dass ein professionelles Projektmanagement-System alle Probleme im Projekt lösen kann. Kenntnis über die Abläufe, die Arbeitsmethoden im Projekt mimt der Qualifikation für Führung und Managementmethoden sowie die Beurteilungsfähigkeit von angestrebten Lösungen sind die Grundvoraussetzung. Das Werkzeug zur Steuerung, das Projektmanagement-System, kann nur mit einem etablierten Projektmanagement-Prozess und der Disziplin aller Mitarbeiter zur aufgabenorientierten Rückmeldung effektiv eingesetzt werden. Das ist nicht mit einem Seminar für MS Project zu erreichen und MS Project ist nicht das System, das für eine teamorientierte Nutzung für ein unternehmensweites Projektmanagement eingesetzt werden sollte. Leider ist das Verständnis für den Einsatz dieses Planungs-, Kontrollund Steuerungsinstruments nach wie vor nicht ausreichend vorhan- den. Projekte werden zum Selbstläufer Ein Szenario, das besonders in Großprojekten immer wieder auftaucht. Aufgrund unzureichender Kommunikation und unterschiedlichem Wissensstand werden spontane Lösungen entwickelt. Wird das Zeitfenster kleiner, tritt dieser Effekt häufiger auf. Anforderungen aus dem Fachbereich werden ohne Aufwandskalkulation aufgenommen. Meist mit dem Hintergrund, es handle sich nur um eine "kleine" Änderung oder Erweiterung. Die Auswirkungen dieser "kleinen" Änderungen oder Erweiterungen stellen sich erst bei Integration und Test heraus, wenn diese überhaupt getestet werden, da sie meist nicht dokumentiert, sondern auf "Zuruf" implementiert wurden. Technische Lösungsansätze werden umgesetzt, oftmals neben einer konzeptionellen Vorgabe, um ein aktuelles Problem schnell zu lösen. Die Auswirkung zeigt sich dann im Rahmen der Fehlerkorrektur, Wartung oder der nächsten Erweiterung. Meist sind diese sogenannten "Schnellschüsse" ohne jegliche Dokumentation und nur der daran arbeitende Entwickler kennt die Zusammenhänge. Testverfahren werden unter Zeitdruck vorgenommen, meist nur funktionale Tests, der fachliche Qualitätstest erfolgt nach Installation beim Anwender. Wird das Tagesgeschäft beeinflusst, ist das eine sehr kostspielige Variante der Qualitätssicherung. Projekte in Regressverfahren werden mit mangelhafter Unterstützung von Geschäftsabläufen, Überschreitung der vereinbarten Kosten, umständliche Anwendung, nicht Übereinstimmung von Dokumentation und Realisierung etc. eingereicht. Intern in Unternehmen realisierte Projekte werden in diesem Fall nicht selten durch eine Standardlösung ersetzt. In beiden Fällen ist die Vorgehensweise, Umgehung von Verfahren und Anweisungen, mangelnde Kommunikation und die nicht zielorientierte Realisierung Grund dafür, also mangelhaftes Projektmanagement. Mögliche Lösungsansätze Gibt es eine Lösung für Probleme in IT-Projekten oder liegt es an den Umgebungsbedingungen, die sich auch mit einem Lösungsansatz nicht verändern würden? Ein besseres Verständnis mit der daraus resultierenden Umsetzung eines unternehmensweiten Projektmanagements könnte eine Lösung sein. Dazu müssen die Anforderungen an das Projektmanagement von Unternehmensleitung und Projektbeauftragten erarbeitet werden: 1. Was sind die notwendigen und unternehmensspezifischen Anforderungen an das Projektmanagement? 2. Welche Vorgehensweisen sind mit dem Wissen und den Fähigkeiten der Mitarbeiter umsetzbar und wie können diese permanent angewendet werden? 3. Entspricht die Organisation den Anforderungen für eine zügige Projektrealisierung? 4. Welche Kennzahlen werden im Laufe der Projektrealisierung benötigt und wie werden sie weiter verwendet? 5. Gibt es Verfahrensanweisungen, Checklisten sowie eine direkte Unterstützung von Mitarbeitern bei Fragen zu Vorgehen und Abwicklung in Projekten? 6. Mit welchen Werkzeugen sollen die Projekte gesteuert werden? 7. Sind die Kenntnisse und Kapazitäten im Unternehmen vorhanden oder müssen sie erst geschaffen werden? 8. Verfügen die Projektverantwortlichen über die Fähigkeiten, Mitarbeiter zu führen und zielorientiert zu arbeiten? 9. Werden bereits Arbeitsmetho- den im Team angewendet? 10. Können vorhandene Dokumentationen für künftige Projekte herangezogen werden, um das Wissen zu verwenden? Seite 6

7 von Mit diesen Fragen wurde noch kein technischer Anspruch an das IT- Projektmanagement erwähnt, sondern lediglich eine grobe Skizze der Umgebungsbedingungen, die für die Einführung eines professionellen Projektmanagement-Systems im Sinne des Unternehmens und auf der Basis der unternehmensspezifischen Anforderungen notwendig wären. Ziel- und ergebnisorientiertes Arbeiten mit bedarfsgerechter Lösungsentwicklung und Lösungsrealisierung ist die primäre Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss von Projekten. Bedeutung Projektmanagement in IT-Projekten Personelle Einschnitte, Budgetkürzungen in Verbindung mit den geschäftlichen Erfordernissen über immer mehr Druck auf die Projekte aus. Effektives Projektmanagement bedeutet auch kapazitätsgerechte Zuteilung von Aktivitäten, konsequente Projektsteuerung und Verantwortung für Kosten und Budget. Mitarbeiter spielen hierbei die größte Rolle. Nicht allein die in schriftlicher Form vorhandenen Methoden und Verfahren, sondern die Umsetzbarkeit, die Verständlichkeit und Übung im täglichen Ablauf des Projektes sind entscheidend. Arbeitsmethoden der Mitarbeiter für die eigene Organisation sowie für die Zusammenarbeit sind nicht für alle gleichzusetzen. Werden die Mitarbeiter aus dem Tagesgeschäft für das Projekt zur Verfügung gestellt, sind sie trotzdem nicht zu 100% verfügbar. Hier liegt bereits einer der meist festgestellten Planungsfehler. Sogenannte Grundlasten werden nicht berücksichtigt, oft nicht akzeptiert, das Projekt wird mit Verfügbarkeiten kalkuliert, die nicht existent sind. Koordination und Kommunikation ist personenabhängig. Nicht jeder Projektmitarbeiter erkennt die Wichtigkeit der Informationsweitergabe. Diese Kultur muss in Projekten erst entstehen. Projektmanagement ist Disziplin und regelbasierte gemeinsame Arbeit. In IT-Projekten werden qualifizierte und meist akademisch ausgebildete Mitarbeiter mit den Aufgaben beauftragt. Regeln und Vorgaben in diesem Kreis zu etablieren und zu leben bedarf eines gemeinsamen Verständnisses für die Notwendigkeit. IT-Projekte können effektiver abgewickelt werden, wenn die Managementfunktion der Leitungsinstanz nicht nur erwartet, sondern auch aktiv unterstützt wird. Beachte man bei jedem Vorhaben, das einem Projekt zugrunde liegt, dass ohne die aktive und kreative Leistung eines jeden Mitarbeiters im Projekt eine erfolgreiche Realisierung nicht möglich ist. Den Mitarbeitern die Arbeit ermöglichen, sie dabei zu unterstützen und die Ergebnisse im Sinne des Projektes zu kontrollieren, sollte der Grundsatz des IT-Projektmanagements sein. Beachten Sie das Workshop-Programm zum Thema: Projektmanagement in IT-Projekten Einsatz professioneller Planungssysteme (Vorbereitung der Auswahl) Projektmanagement Grundlagen und Arbeitstechniken im Projekt Seite 7

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt:

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Projektplanung Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Das zukünftige Handeln im Projekt durchzudenken, den langen Weg zwischen Ausgangspunkt und Ziel zu suchen und gedanklich

Mehr

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement Management Consulting GmbH Einführung ins Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement Gemeindebrief 3/2004 Projektmanagement Ein professionelles Projektmanagement ist immer dann gefragt, wenn ein Projekt zeit-, kosten- und anforderungsgerecht realisiert werden soll. Nur ein richtiges Projektmanagement

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben mit einem definierten Anfang und einem Ende (DIN 69901) Projekte sind gekennzeichnet

Mehr

Sanierung von IT-Projekten

Sanierung von IT-Projekten Sanierung von IT-Projekten Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement bei Dr. Frank Sarre im Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie 1 Agenda Motivation

Mehr

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement H. Sandmayr 10. SW-Werkstatt Thun 28. Oktober 1999 28.10.1999/sa 10. SWWS Thun 1999 1 Zum Inhalt Versuch einer Standortbestimmung (als Basis für

Mehr

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement:

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Funktionen des Projektmanagement Ziel setzen Planen Lieber 2mal planen als 1mal zu früh anfangen und später 3mal ändern! Entscheiden Durchführen Kontrollieren 1.

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Risikomanagement. Risikomanagement. IT-Risikomanagement IT-Projektmanagement

Risikomanagement. Risikomanagement. IT-Risikomanagement IT-Projektmanagement IT-Risikomanagement IT-Projektmanagement A.Kaiser; WU-Wien MIS 221 Risikomanagement Risiken wirken sich stets negativ auf die geplanten Kosten, Termine und die Produktqualität aus und können verschiedene

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014 1 Haben Sie schon einmal ein Projekt durchgeführt? 2 Was Sie erwartet: Teil 1. Ein wenig Theorie // Youtube // DIN 69901 Teil 2. Ein praktisches Beispiel // Projektauftrag:

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung

Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung Einführung: Was umfasst modernes Projektmanagement in der beruflichen Praxis? Hier eine Übersicht von grundlegenden Fragen, Zusammenhängen, Methoden

Mehr

PROJEKTBERICHT SEMINAR PROJEKTMANAGEMENT PL Engineering GmbH

PROJEKTBERICHT SEMINAR PROJEKTMANAGEMENT PL Engineering GmbH Professionelle Projektabwicklung reduziert Durchlaufzeiten, Kosten und erhöht die Kundenzufriedenheit - Projektmanagement entwickeln, begleiten und umsetzen - Die Problemstellung Ob Maschinenbauer, Komponentenhersteller,

Mehr

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Marktdaten-Management dacoma A&O Services Herausforderung Handlungsbedarf: Die Praxis des Marktdaten-Managements risikobehaftet und kostenintensiv?

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Wieso und warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Gründe gibt es 100 Folie

Mehr

Bauprojekt-Management

Bauprojekt-Management Bauprojekt-Management aus Sicht der Prüfungspraxis Dipl.-Ing. Helmut Lipa Mitglied des Oö. Landesrechnungshofes Folie 1/21 Bauprojekt-Management Agenda Personelle Anforderungen Projektleitung und Projektteam

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013 Projektstart für Auftraggeber und Entscheider Bern, 27. August 2013 Wir machen Wir machen Sie sicherer. Sie sicherer. Agenda 01 Wie beschreibe ich die Ziele des Projektes 02 Was ist in der Startphase wichtig

Mehr

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace Formularsammlung zum methodischen Leitfaden für eine effiziente Projektarbeit in virtuellen Teams mit teamspace 2004 Ein Produkt der 5 POINT AG, Darmstadt - Internet Business Solutions - Inhalt Die vorliegenden

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

2. Bei Aufsetzen des Projekts gesetzt 52

2. Bei Aufsetzen des Projekts gesetzt 52 . Störfaktoren.. Eigene Untersuchung Die folgende Statistik detailliert die Tabelle - Ursachen für Krisen oder Scheitern von Projekten in Kapitel... Die Teilnehmer sollten fünf Projekten nennen. Da die

Mehr

Anforderungsanalyse. Basis: Grundlage für Erfolg / Misserfolg. Gute Qualität, moderne Techniken... Reicht nicht!

Anforderungsanalyse. Basis: Grundlage für Erfolg / Misserfolg. Gute Qualität, moderne Techniken... Reicht nicht! Anforderungsanalyse Basis: Grundlage für Erfolg / Misserfolg Gute Qualität, moderne Techniken... Reicht nicht! Wenn Funktionen fehlerhaft sind, ist das Produkt oder Teile u. U. nicht brauchbar für den

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Praxisleitfaden Projektmanagement

Praxisleitfaden Projektmanagement Joachim Drees Conny Lang Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Inhalt 1 Einleitung.......................................... 1 2 Projektdefinition...................................

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement -

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - München, 2014 Die Kern-Idee des IT-Projekt-Turnarounds VERWENDUNG DER METHODEN DES TURNAROUND-MANAGEMENT

Mehr

MANAGEN, ÜBERWACHEN, STEUERN DER PROJEKTAUSFÜHRUNG

MANAGEN, ÜBERWACHEN, STEUERN DER PROJEKTAUSFÜHRUNG MANAGEN, ÜBERWACHEN, STEUERN DER PROJEKTAUSFÜHRUNG Projektmanagementprozessgruppen Project Management II - 2 Ausführungsprozessgruppe Beinhaltet Prozesse, die zur Fertigstellung der Projektinhalte erforderlich

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser Projekte planen, umsetzen und finanzieren Die Projektrealisierung kann sehr anstrengend sein. Bis zur Erreichung des Ziels sind einige Hürden zu nehmen. (1) Was ist ein Projekt? (2) Projektphasen und Meilensteine

Mehr

Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement

Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement Lutz Nentwig Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik ISST - Berlin 28. Oktober 2002

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Dabei gibt es unterschiedliche Faktoren, die das jeweilige Projekt bestimmen und charakterisieren.

Dabei gibt es unterschiedliche Faktoren, die das jeweilige Projekt bestimmen und charakterisieren. Checkliste/(n) und Vorlage/(n) zur allgemeinen Projektplanung Entsprechend DIN 69901 des Deutschen Instituts für Normung e.v. ist ein Projekt als ein Vorhaben definiert, das sich im Wesentlichen dadurch

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dozent: Dr. Harald Wehnes,

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Teil 1: Grundlagen von Projektmanagementsystemen

Teil 1: Grundlagen von Projektmanagementsystemen 1 Diskussionsentwurf für den fachlichen Inhalt der geplanten Norm DIN 69901 Projektmanagementsysteme Teil 1: Grundlagen von Projektmanagementsystemen Projekt DIN 69901 (neu) GPM-Fachgruppe PM-Normung 2

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Die Projektphasen. Projektphasen eines Organisationsprojekt. Beispiel Messeauftritt Frankfurter Buchmesse: Phase 1: Anstoß.

Die Projektphasen. Projektphasen eines Organisationsprojekt. Beispiel Messeauftritt Frankfurter Buchmesse: Phase 1: Anstoß. Die Projektphasen Projektphasen eines Organisationsprojekt Beispiel Messeauftritt Frankfurter Buchmesse: Phase 1: Anstoß Phase 2: Konzept Phase 3: Detailplanung Phase 4: Realisierung Phase 5: Auswertung

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Pocket Power. Projektmanagement. In 7 Schritten zum Erfolg. Bearbeitet von Angela Hemmrich, Horst Harrant

Pocket Power. Projektmanagement. In 7 Schritten zum Erfolg. Bearbeitet von Angela Hemmrich, Horst Harrant Pocket Power Projektmanagement In 7 Schritten zum Erfolg Bearbeitet von Angela Hemmrich, Horst Harrant 1. Auflage 2011. Taschenbuch. CXXVIII. Paperback ISBN 978 3 446 42567 5 Format (B x L): 10,6 x 16,7

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Die Beteiligten. Projektphasen eines Organisationsprojekt. Beispiel Messeauftritt Frankfurter Buchmesse: Phase 1: Anstoß.

Die Beteiligten. Projektphasen eines Organisationsprojekt. Beispiel Messeauftritt Frankfurter Buchmesse: Phase 1: Anstoß. Die Beteiligten Projektphasen eines Organisationsprojekt Beispiel Messeauftritt Frankfurter Buchmesse: Phase 1: Anstoß Phase 2: Konzept Phase 3: Detailplanung Phase 4: Realisierung Phase 5: Auswertung

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

1 Einführung ins Projektmanagement

1 Einführung ins Projektmanagement 1 Einführung ins Projektmanagement In diesem Kapitel gehen wir den Fragen nach, welche Rahmenbedingungen eine komplexe Aufgabe zu einem Projekt machen, und was sich hinter dem Begriff Projektmanagement

Mehr

Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Datenschutz Schleswig-Holstein Projekt? Definition Projekt: Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Was erwartet Sie? Ergebnisse einer Umfrage unter Projektmanagern verschiedener Branchen:

Mehr

Projektmanagement in der industriellen Praxis

Projektmanagement in der industriellen Praxis Projektmanagement in der industriellen Praxis Methoden, Verfahren und Werkzeuge für eine effiziente Projektabwicklung Copyright 2014. All rights reserved. www.strategie-und-planung.de Agenda 1 Einführung

Mehr

Projektmanagement an Schulen

Projektmanagement an Schulen Projektmanagement an Schulen Eine Projektorganisation ist dann angezeigt, wenn die anstehende Aufgabe wichtig ist begrenzbar ist übergreifend ist Die Aufgabenstellung und die Themen müssen im Rahmen der

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

(Junior-) Software-Ingenieure (m/w)

(Junior-) Software-Ingenieure (m/w) (Junior-) Software-Ingenieure (m/w) Standort(e): Düsseldorf/Ruhrgebiet, Nürnberg, Köln/Bonn (Hürth), Frankfurt/M. (Eschborn), Ismaning/München, Stuttgart, Passau Der Geschäftsbereich Public Sector sucht

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

Krzysztof Paschke Internes Kontrollsystem (IKS) In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen

Krzysztof Paschke Internes Kontrollsystem (IKS) In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen S e i t e 1 Krzysztof Paschke Internes Kontrollsystem (IKS) In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen 2 S e i t e IKS Definition Krzysztof Paschke ist geschäftsführender

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht Den Vortrag hören live Sie auf dem HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht An international network of independent professional accounting firms and

Mehr

Historie des Arbeitskreises

Historie des Arbeitskreises Requirements Engineering & Projektmanagement Arbeitskreis-Bericht Andrea Herrmann Ralf Fahney Rüdiger Weißbach Christian Rückert Historie des Arbeitskreises Erste Idee: voriges Jahr auf dem FG-Treffen

Mehr

Kantonale Hochbauten Bau-Projektbezogenes Qualitätsmanagement

Kantonale Hochbauten Bau-Projektbezogenes Qualitätsmanagement Kantonale Hochbauten Bau-Projektbezogenes Qualitätsmanagement 23.717W-20150501 Inhalt 1. Was ist (P) QM? 2. Unsere PQM- Instrumente 3. Risikomanagement 4. Reporting 5. Beachten 2 Qualität: Definition /

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung

Mehr

Risikomanagement @ BuP

Risikomanagement @ BuP Risikomanagement @ BuP Pflicht oder Kür? Autor: Holger Lehmann Version: 01 Stand: 06.12.2010 Beratende Ingenieure für Medizin- und Informationstechnik Agenda Vorstellung Birkholz und Partner (BuP) Risikomanagement

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autor Carsten Schädel Motto Definiere oder Du wirst definiert. Seite 3 / 51 These Im Privatleben definiert jeder (seine) Anforderungen.

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Herausgegeben vom Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr