DER BESTATTUNGSRATGEBER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER BESTATTUNGSRATGEBER"

Transkript

1 Das Buch enthält außerdem einen umfangreichen Serviceteil sowie ein ausführliches und kommentiertes Adress- und Webseitenverzeichnis. Peter Waldbauer, Jahrgang 1966, ist Betriebswirt und wohnt als freiberuflicher Dozent und Autor in der Nähe von Heidelberg. Während seines Studiums arbeitete er vier Jahre in der Bestattungsbranche. Er veröffentlichte Essays und zwei Sachbücher: Lexikon der antisemitischen Klischees antijüdische Vorurteile und ihre historische Entstehung und Die Bestattungsmafia Wie mit dem Tod Geschäfte gemacht werden. ISBN DER BESTATTUNGSRATGEBER Der Ratgeber will in Bestattungsfragen sensibilisieren und zeigt konkret, wie sich Angehörige vor unseriösen Anbietern schützen und Betrugs- und Kostenfallen umgehen können. WALDBAUER V iele Menschen fühlen sich hilflos und sind überfordert, wenn sie die Bestattung eines Angehörigen in die Hand nehmen müssen. Denn manche Bestattungsunternehmen nutzen diese Hilflosigkeit und die Trauer der Angehörigen aus.

2 Peter Waldbauer Der Bestattungsratgeber

3 Die zahlreichen Hinweise sind übersichtlich gestaltet und führen kompetent, sicher und erfolgreich durch den Ablauf eines Sterbefalls. Sie beginnen mit der ärztlichen Totenbescheinigung, reichen über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Bestattungsarten, die Auswahl des richtigen Bestatters, die Überführung, die Versorgung, die Trauerfeier, die zahlreichen Fremdleistungen, bis hin zu Grabmal, Grabpflege und Haushaltsauflösung. Das Buch enthält einen umfangreichen Serviceteil mit Checklisten (z.b. Dokumentenmappe, Maßnahmen im Todesfall, Kosten einer Bestattung, Übersicht über Qualitätssiegel u.a.). Der sehr ausführliche und kommentierte Adressenteil von Anbietern in der Bestattungsbranche sowie das Webseiten-Verzeichnis bieten dem Leser ein Nachschlagewerk, welches die eigene Recherche weitgehend überflüssig macht. Der Autor: Peter Waldbauer, Jahrgang 1966, ist Betriebswirt und wohnt als freiberuflicher Dozent und Autor in der Nähe von Heidelberg. Während seines Studiums arbeitete er vier Jahre in der Bestattungsbranche. Er veröffentlichte Essays und zwei Sachbücher: Lexikon der antisemitischen Klischees antijüdische Vorurteile und ihre historische Entstehung und Die Bestattungsmafia Wie mit dem Tod Geschäfte gemacht werden.

4 Peter Waldbauer Der Bestattungsratgeber kompetent sachlich fair Brandes & Apsel

5 Auf Wunsch informieren wir Sie regelmäßig über Neuerscheinungen in dem Bereich Psychoanalyse/Psychotherapie Globalisierung/ Politisches Sachbuch/Afrika Interkulturelles Sachbuch Sachbücher/ Wissenschaft Literatur. Bitte senden Sie uns dafür eine an mit Ihrem entsprechenden Interessenschwerpunkt. Gerne können Sie uns auch Ihre Postadresse übermitteln, wenn Sie die Zusendung des Gesamtverzeichnisses wünschen. Außerdem finden Sie unser Gesamtverzeichnis mit aktuellen Informationen im Internet unter: und unsere E-Books und E-Journals unter: 1. Auflage (E-Book) 1. Auflage 2013 (gedrucktes Buch) Brandes & Apsel Verlag GmbH, Frankfurt a. M. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, Mikroverfilmung, Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen oder optischen Systemen, der öffentlichen Wiedergabe durch Hörfunk-, Fernsehsendungen und Multimedia sowie der Bereithaltung in einer Online-Datenbank oder im Internet zur Nutzung durch Dritte. Umschlag: Atelier KatarinaS NL. Abb.: Letzter Gruß KD-Photo.Fotolia.com DTP: Franziska Gumprecht, Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt a. M. Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN (E-Book) ISBN (gedrucktes Buch)

6 Inhalt Vorwort: Das Geschäft mit dem Tod Einführung Wie viel kostet eine Bestattung? Wie viel verdient ein Bestatter? Der Sterbefall Leichenschau Arzt Leichenschauschein Arztgebühr Beurkundung Bestattungsarten Klassische Bestattungsarten Spezielle Feuerbestattungen Exotische Feuerbestattungen Naturbestattungen Bestattungsarten unter Kostenaspekten Sonderbestattungen Bestattungen im Dienste der Wissenschaft Grabort und Grabarten Standardgräber Oberirdische Urnengräber Feudale und historische Grabarten Auswahl des Bestatters Die Bestattertypen Die Filialisten Kommunale Bestatter Der Polizeibestatter Das Trauergespräch Geschäftsanbahnung Erscheinungsbild des Bestatters 68

7 6.3. Situation der Angehörigen Situation des Bestatters Beratung Service des Bestatters Sargauswahl Sanftes Verkaufen Hartes Verkaufen Pietätspreise Sargduplikat Leichenhemd und Sarggarnitur Überführung Abholen zuhause Abholen im Krankenhaus oder Altenheim Abholen in der Klinik (Pathologie) Versorgung Hygiene »Leichenwäsche« Ankleidung Schmuckbeigaben Müllentsorgung »Späße« Feuerbestattung Urnenpreis Fahrtkosten Sargtausch Gewichtstrick Gerüchteküche Zahngoldskandale Fremdleistungen Sargträgerdienst Blumenhaus Trauerannonce Trauerdrucksachen 123

8 11.5. Trauerredner Organist Rechnung Bestattungspflichtige und Kostenträger Der Kostenvoranschlag Fallen in der Rechnung Schlichtungsstelle Fiktive Rechnungen Sterbegeld Versicherungen Gesetzliche Ansprüche Privatrechtliche Ansprüche Bestattungsfinanzierung Sterbegeldversicherung Ruhestätten-Schutzbrief Vorsorgeverträge Vertragsabschluss Preiserhöhungen Anzahlung/Vorauszahlung Treuhänder Kombi-Pakete Nach der Bestattung Trauerkaffee Grabmal Grabpflege Friedhof Haushaltsauflösung Gebührenordnung Friedhofszwang Gebührenarten Gebührenschraube Gebührenvergleiche Gebührenbescheid 181

9 17. Serviceteil Checkliste: Im Falle meines Todes (Dokumentenmappe) Checkliste: Maßnahmen im Todesfall Checkliste: Kosten einer Bestattung Übersicht: Qualitätssiegel Adressen Bestatterverbände Vorsorge Trauerredner Trauerbegleitung Sonstige Adressen Kommunale Bestatter Naturbestatter Motorradbestatter Diamantbestattung Edelsteinbestattung Weltraumbestatter Körperspende Kryonik Webseiten Deutsche Webseiten Österreichische Webseiten Schweizer Webseiten Quellenangaben Beiträge in Fernsehen und Hörfunk Literaturangaben Internetquellen Ungedruckte Quellen 243 Schlussgedanke 244

10 Memento mori. Bedenke, dass du sterblich bist. (Mahnruf der Antike) Für Gencay Aus Gründen der Lesbarkeit werden in diesem Buch keine geschlechtsspezifischen Formulierungen verwendet. Die für Personen benutzte maskuline Form soll jeweils für beide Geschlechter gelten.

11

12 VORWORT DAS GESCHÄFT MIT DEM TOD Dieses Buch wird nicht jedem gefallen. Der immer wieder gerne erhobene Vorwurf gegen einen Autor, der Missstände aufzeigt, lautet, er würde verallgemeinern. Es ist eine Zwickmühle: schildert der Autor allgemein, so schreit man: Pauschalierung! Benennt er hingegen konkret, so heißt es: Einzelfall! Je nach Gesinnung lässt sich jede unliebsame Äußerung vom Tisch wischen. Dies soll Sie nicht irritieren. Meine Absicht liegt darin, Sie in Bestattungsfragen zu sensibilisieren und Ihnen konkret zu zeigen, wie Sie sich vor unseriösen Anbietern schützen können. Die zahlreichen Hinweise, das Aufdecken der Tricks der Branche und die Tipps in diesem Buch werden Sie sicher und erfolgreich durch die unübersichtliche Situation nach einem Sterbefall führen. Damit meine ich erstens, dass Sie nicht mehr Geld ausgeben als nötig und zweitens, dass Sie dafür das bekommen, von dem Sie meinen, es gekauft zu haben. Die Branche ist anfällig für dubiose Geschäftemacher, denn der Umgang mit dem Tod ist in Deutschland erschreckend lasch reguliert. Die Berufsbezeichnung»Bestatter«ist nicht geschützt; die Bürokratie tobt sich lieber in der Friedhofsgebührenordnung aus, eine Zulassungvoraussetzung oder gar eine amtliche Prüfung zum Bestatterberuf verschmäht sie. Es mangelt an Transparenz, und das nutzen einige Bestatter aus. Daran sind die Angehörigen nicht ganz unschuldig. In einer Gesellschaft, in der sich traditionelle Familienbindungen auflösen, in der die Großfamilie ausstirbt, die Mobilität zunimmt und die Familienmitglieder entfernt von einander wohnen, muss der Tod eines Angehörigen zwangsläufig»outgesourct«werden. Er wird an Fachleute übergeben, die den Sterbefall anstelle der Angehörigen abwickeln. Diesem Fachmann, dem Bestatter, kommt somit die Rolle einer Autorität zu. Die Bezeichnung»Bestattungsinstitut«suggeriert einen offiziellen, einen behördlichen Charakter. Der Beiname»Pietät«(lat. Frömmigkeit) suggeriert sogar mehr: mit ihm verbinden sich Werte wie Pflichtgefühl, Moral, Ethik, Würde und Anstand. Doch sind Qualität und Redlichkeit eines Bestattungsinstituts für den Kunden nicht immer zu 11

13 VORWORT erkennen. Qualitätszeichen, von diversen Verbänden verliehen, bieten zwar eine erste Orientierung, verwirren aber durch ihre Anzahl (rund ein Dutzend) und überfordern die Angehörigen, den Wert dieser Gütezeichen und -siegel einzuschätzen. Hinzu kommt der psychologische Druck: trotz Trauer und Erschöpfung müssen weitreichende Entscheidungen getroffen, müssen viele Aufgaben erledigt werden. Die Zeit dafür ist begrenzt. Eine vermeintliche Verpflichtung gegenüber dem Verstorbenen führt oft dazu, dass die geschäftliche Seite einer Bestattung nicht kühl erwogen, sondern hastig»abgewickelt«wird. Oft wird ohne Preisvergleich beauftragt. Eine Umfrage der Stiftung Warentest im Jahr 2008 unter Lesern über ihre Erfahrung mit Bestattungsfirmen brachte das Ergebnis:»Wenn man sich vorher mit der Materie beschäftigt hätte, würde man vieles anders machen.«die Konsequenz für Sie: Informieren Sie sich frühzeitig, was bei einem Sterbefall zu tun ist und worauf Sie achten müssen. Wenn es soweit ist, können Sie dann in Ruhe zwischen Alternativen wählen und müssen nicht unter Zeitdruck das erste (und zu teure) Angebot annehmen. Der Rat, schon zu Lebzeiten für seinen Tod vorzusorgen, zum Beispiel durch Abschluss eines Vorsorgevertrages, ist zwar vernünftig,doch die meisten schrecken davor zurück. Weil der Tod noch immer ein Tabuthema ist, will man nicht mit den finanziellen Folgen eines Sterbefalls zu befassen. Dieser Neigung ist es zu verdanken, dass mancher das Geschäft mit dem Tod als lukrative Einnahme entdeckt hat. Die Angehörigen versuchen jede weitere belastende Auseinandersetzung mit dem Bestatter oder mit anderen Leuten zu vermeiden, die Geld an ihnen verdienen. Doch Vorsicht! Für einen Bestatter und alle an einem Sterbefall Beteiligten ist der Tod ein Geschäft. Sie verfolgen das gleiche Gewinnstreben, wie es in anderen Branchen üblich ist. Dieser Absicht kommt das Verhalten vieler Angehörigen entgegen. Sie stellen wenig Preisvergleiche an; geschweige denn, dass sie kontrollieren, verhandeln oder gar feilschen. Deshalb ist es leicht, sie zu übervorteilen. Das zu verhindern, ist Aufgabe dieses Buches. Es richtet sich an Hinterbliebene und an Vorsorgewillige. Statt mit schwerem Herzen sollten Sie mit kühlem Kopf und spitzem Bleistift zum Bestatter gehen. 12 Heidelberg, im Frühjahr 2013

14 1. EINFÜHRUNG 1.1. Wie viel kostet eine Bestattung? Im Juli 2000 beauftragte aeternitas e.v., der Verbraucherschutz-Verein für das Friedhofs- und Bestattungswesen, ein Marktforschungs-Institut mit der Ermittlung von Bestattungskosten. Ziel der Erhebung war es, mittels eines Preisspiegels für größere Transparenz zu sorgen und Datenbanken aufzubauen für Verbraucher, Verwaltungen und Bestatter, vergleichbar den örtlichen Mietspiegeln der Immobilienmakler. Nur kurze Zeit später bekamen etliche Bestatter Post ihres Landesverbandes, der sie aufforderte, sich nicht an der Umfrage zu beteiligen und keine Preisangaben zu machen. Der Verband vertrat die Auffassung, dass Preise im Bestattungsgewerbe unter»ethischen«gesichtspunkten nicht in den Vordergrund gerückt werden sollten, da es sich um Tod und Trauer handele. So nahm der Bestatterverband der Iniative von Verbraucherschutz-Verbänden den Wind aus den Segeln. Man ziert sich, wenn es darum geht, den Durchschnittspreis einer Bestattung zu nennen. Dies sei von den individuellen Wünschen und dem Leistungsumfang abhängig, heißt es. Außerdem erschwerten eine Fülle von Einzelpositionen den Vergleich mit anderen Instituten. Schon richtig. Nur wäre es leicht, die Kosten einer»durchschnittlichen«bestattung zu ermitteln. Man nehme einfach den Jahresumsatz eines Bestattungsinstitutes und teile ihn durch die Anzahl der jährlichen Sterbefälle. Dies ist dann zwar kein Betrag, der im Einzelfall zutrifft, stellt aber einen Anhaltspunkt für die Angehörigen dar, ob sie mit ihren Kosten darüber oder darunter liegen. Das Gewerbe lässt sich ungern in die Karten schauen. Absprachen mit der Sargindustrie und den Herstellern von Sterbewäsche sollen vermeiden, dass die Einkaufspreise der Bestatter bekannt werden. Die Verbände belegen ihre Mitglieder mit zahlreichen Vorschriften. Die Vehementeste lautet: keine Preise in der Werbung. Über die Kosten einer Bestattung wird nicht gerne geredet, obwohl es 13

15 1. EINFÜHRUNG um enorme Summen geht. Gemeinde und Bestattungsunternehmen, Steinmetze, Blumenhändler und Grabpfleger, sie alle bitten die Hinterbliebenen zur Kasse. Am Ende bleibt eine horrende Rechnung. Laut Stiftung Warentest liegen die Gesamtkosten einer Bestattung zwischen Euro und Euro. Besonders hart: seit Januar 2004 ist das Sterbegeld der gesetzlichen Krankenkassen komplett weggefallen. Doch es kommt Bewegung in den Markt, seit einiger Zeit befindet sich die deutsche Bestattungskultur im Umbruch. Folgende Trends kann man festhalten: Die Feuerbestattung löst die traditionelle Erdbestattung ab; Naturbestattungen, vor allem Baumbestattungen sind»in«; bei Billigangeboten schwinden die Skrupel und der Friedhofszwang wird gelockert. Wie viel kostet denn nun eine Bestattung? Ein paar Zahlen: Eine Erdbestattung kostet durchschnittlich bis Euro, mindestens Euro. Eine Feuerbestattung kostet durchschnittlich Euro. Geht es auch günstiger? Ja, das heißt es kommt darauf an! 1.2. Wie viel verdient ein Bestatter? Da ein Bestatter pro Sterbefall relativ viel verdient, benötigt er, anders als der Arzt oder Anwalt, nur wenige Kunden. Bei zehn Sterbefällen im Monat, läuft sein Geschäft hervorragend. Mindestens drei bis vier braucht er zum Überleben. Ungefähr ein Prozent der Bevölkerung stirbt pro Jahr, 2011 waren es Menschen (bis zum Jahr 2050 soll diese Zahl auf über eine Million steigen). Bei rund Bestattungsfirmen in Deutschland entfallen auf jeden Bestatter durchschnittlich 197 Sterbefälle machte die Branche einen Umsatz von 5,3 Milliarden Euro (Quelle Focus), pro Bestatter also im Schnitt Euro Jahresumsatz und durchschnittlich Euro Umsatz je Sterbefall. Die Bruttorendite eines Bestatters, (von den Oberfinanz- 14

16 1.2. WIE VIEL VERDIENT EIN BESTATTER? direktionen bei Betriebsprüfungen ermittelt), beträgt 37 Prozent. Man sieht, im Bestattungsgewerbe lässt sich recht ordentlich verdienen, ja, man kann langfristig sogar wohlhabend werden. Allerdings akquiriert ein Bestatter keine Kunden; er wartet, bis sie kommen. Die Konkurrenz auf dem Bestattungsmarkt ist stark. Allein in Berlin gibt es mehrere hundert Bestattungsfirmen. Da die Zahl der Sterbefälle statistisch vorgegeben ist, findet ein reiner Verdrängungswettbewerb statt. 15

17 2. DER STERBEFALL 2.1. Leichenschau Als Angehöriger werden Sie mit einem Sterbefall erwartet oder überraschend konfrontiert. Bevor der Bestatter tätig werden darf, muss die ärztliche (äußere) Leichenschau erfolgen. Sie hat einerseits die Aufgabe, Schein- Todesfälle zu vermeiden, andererseits den sicher festgestellten Tod in natürliche und unnatürliche Fälle zu unterscheiden und unklare Todesursachen einer inneren Leichenschau (Obduktion) zuzuführen. Laut Gesetz muss der Arzt die Leichenschau am völlig unbekleideten Körper durchführen. Nur bei offensichtlicher Todesursache, etwa Verkehrsunfällen, darf auf die Entkleidung verzichtet werden. Ferner müssen die Körperöffnungen des Toten inspiziert werden, der Rücken und die behaarte Kopfhaut. Falls notwendig, muss der Arzt die Angehörigen oder einen behandelnden Kollegen befragen. Bei einer Feuerbestattung ist eine zweite Leichenschau vorgeschrieben (siehe Kapitel 10 Feuerbestattung). Da mit dem Tod die Mitgliedschaft in der (gesetzlichen oder privaten) Krankenkasse endet, müssen die Angehörigen für die Kosten der Leichenschau aufkommen. Hinweis: Eine Leichenschau ist weder eine bloße Todesfeststellung noch eine oberflächliche Inaugenscheinnahme. Sie hat Kontrollfunktion. Wird sie ordnungsgemäß durchgeführt, dauert sie Minuten. Hinweis: Da bei der Leichenschau häufig geschludert wird, werden Todesursachen durch Fremdeinwirkung gerne mal übersehen. Vor allem bei alten Menschen, wo der Arzt einen natürlichen Tod erwartet. Kann der Arzt einen natürlichen Tod nicht bescheinigen, muss die Polizei verständigt werden. Die Leiche wird dann gegebenenfalls von der Staats- 16

18 2.2. ARZT anwaltschaft beschlagnahmt und in die Rechtsmedizin überführt, wo eine Obduktion durchgeführt wird Arzt Zu einer Leichenschau ist grundsätzlich jeder niedergelassene Arzt verpflichtet, ganz gleich, ob er Allgemeinarzt, Augenarzt, Gynäkologe oder Psychiater ist und ob er einschlägige Erfahrung hat oder nicht. Der herbeigerufene Arzt muss unverzüglich (juristisch: ohne schuldhaftes Verzögern) zu jeder Tag- und Nachtzeit vor Ort erscheinen. In der Praxis funktioniert das nicht immer so reibungslos. Herrscht in der Arztpraxis gerade Hochbetrieb, verkümmert die Vorschrift zur Theorie. Auch nachts und an Wochenenden ist es schwierig, in kurzer Zeit einen Arzt zu finden. Die Städte München und Berlin unterhalten deshalb einen eigenen Leichenschaudienst. Falls der Hausarzt gerade nicht greifbar ist, können Sie auch den ärztlichen Notdienst (ärztlicher Bereitschaftsdienst) beauftragen. Dieser Dienst ist die Vertretung der Hausärzte außerhalb der regulären Sprechzeiten und wird durch niedergelassene Ärze aller Fachrichtungen gestellt. Der Notdienst ist nicht zu verwechseln mit dem Notarzt (Rettungsdienst). Es liegt ja keine akuter, lebensbedrohlicher Fall vor, sondern nur eine dringender. Hinweis: In Österreich darf der Hausarzt den Leichenbegleitschein (wie der Totenschein dort heißt) nicht ausstellen. Die Leichenschau muss vom Amtsarzt durchgeführt werden. Bei der Bescheinigung durch den Arzt kann es eine Reihe von Problemen geben. Manche Notärzte geben»unklare Todesursache«an, weil sie die Todesursache nicht einwandfrei feststellen können. Auch Bereitschaftsärzte lassen die Todesursache manchmal offen, womit der Sterbefall zunächst zu einem Fall für die Polizei wird. Für die Angehörigen bedeutet dies nicht nur Stress, sondern auch, dass sich der weitere Ablauf verzögert. 17

19 2. DER STERBEFALL Ebenfalls ein Ärgernis: Der herbeigerufene Arzt lässt sich mit seinem Erscheinen länger Zeit; als es das Gesetz erlaubt. Tipps: Versuchen Sie zunächst den (meist nahe gelegenen) Hausarzt zu erreichen. Er kennt den Verstorbenen und der Todesschein ist bei ihm günstiger. Erst wenn der Hausarzt nicht erreichbar ist, rufen Sie den Bereitschaftsarzt. Falls Ihnen die Zeit bis zum Eintreffen des Arztes zu lang erscheint, rufen Sie ihn an und erinnern Sie ihn daran, dass er unverzüglich zu erscheinen hat. Hinweis: Starb Ihr Angehöriger im Krankenhaus, stellt der Arzt dort die Todesbescheinigung aus. Sie muss bei der Krankenhausverwaltung abgeholt werden (durch Sie oder den Bestatter) Leichenschauschein (Totenschein/Todesbescheinigung) Die ärztliche Todesbescheinigung ist die Grundvoraussetzung jeder Bestattung. Sie wird zum Beurkunden des Sterbefalls auf dem örtlichen Standesamt benötigt, das wiederum die Genehmigung zur Bestattung erteilt. Der Leichenschauschein besteht aus einem vertraulichen und einem nichtvertraulichen Teil. Der nicht-vertrauliche (offene) Teil ist für den Bestatter. Er enthält: die Personalien des Verstorbenen die Todesart (natürlich, unnatürlich, unklar) ggf. den Hinweis auf ansteckende Krankheiten Mit diesem darf der Bestatter den Verstorbenen überführen und kann den Sterbefall auf dem Standesamt beurkunden. Im vertraulichen Teil steht die Todesursache. Diesen gibt der Bestatter 18

20 2.4. ARZTGEBÜHR bei der Beurkundung auf dem Standesamt ab, das ihn an das Gesundheitsamt weiterleitet..manche Ärzte nehmen es mit der Diskretion und der formalen Sorgfalt beim Ausfüllen der Todesbescheinigung nicht so genau. Es werden falsche Namen der Verstorbenen eingetragen, es wird Männlein mit Weiblein verwechselt, es wird der vertrauliche Teil mit dem klinischen Befund unverschlossen gelassen. Die Gründe für solche Schlampereien sind erstens darin zu suchen, dass die Pflichtverletzung bei der Leichenschau nur als Ordnungswidrigkeit geahndet wird und zweitens, dass der Arzt seine Tätigkeit nicht attraktiv vergütet bekommt. Tipp: Überprüfen Sie gleich die Angaben auf der Todesbescheinigung. Das erspart Ihnen unnötige Rennerei, wenn beim Beurkunden des Sterbefalls etwas beanstandet wird und»nachgebessert«werden muss (z.b. fehlende Uhrzeit) Arztgebühr Die Leichenschau gilt als unterbezahlt. Für seinen Besuch vor Ort (Todesfeststellung, Untersuchung der Leichnams, Ausfüllen des Leichschauscheins) und dessen Nachbereitung (Telefonate, Briefwechsel, Inkasso) bekommt der Arzt nur ein geringes Honorar. Das Problem dabei: die Leichenschau zählt nicht mehr zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen (GKV), sondern wird abgerechnet als privatärztliche Dienstleistung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und muss von den Angehörigen getragen werden. Folgende Faktoren spielen dabei eine Rolle: Tag Tageszeit Art des Dienstes Entfernung Dauer (Feiertagszuschlag) (Nachtzuschlag) (Notdienst) (Wegegeld) (Verweilgebühr) 19

21 2. DER STERBEFALL Schwierigkeitsgrad (Steigerungsfaktor für Erschwernisse) Beratung (Konzil) mit dem behandelten Arzt Laut der Gebührenordnung darf der Arzt die Leichenschau mit Gebührenziffer 100 abrechnen (Untersuchung des Toten einschließlich Feststellung des Todes und Ausstellung des Leichenscheins). Je nach Zuschlagsfaktor bedeutet dies 14,57 Euro 33 Euro 51 Euro (1-facher Satz) (2,3-facher Satz) (3,5-facher Satz) Das Wegegeld richtet sich nach der Kilometerzahl. Führt der Arzt mehrere Leichenschauen vor Ort durch (Seniorenheim, Unfällen), darf er das Wegegeld nur einmal und anteilig abrechnen. Hinweis: Beim Anfordern des Arztes über den Bereitschaftsdienst haben Sie keinen Einfluss auf dessen Standort und damit auch nicht auf die Höhe des Wegegeldes. Erschwernisse, die einen höheren Satz rechtfertigen sind beispielsweise schlecht zugänglicher Leichenort, unzureichende hygienische Verhältnisse, infektiöser/verwester/ schwergewichtiger Leichnam. Berechnet der Arzt mehr als den einfachen Satz, muss er dies in seiner Rechnung begründen. An Auslagen kommen eigentlich nur die Kosten für das Formular (Todesbescheinigung) selbst in Betracht. Jedoch nur, wenn der Arzt dieses selbst entgeltlich erworben hat. Die eklantante Unterbewertung ihrer Leistung versuchen manche Ärzte ausgleichen, indem sie zusätzlich Ziffer 50 laut GOÄ berechnen (Arzt wird zu einem Sterbenden gerufen). Nur so ist zu erklären, dass der Posten als»beratung«deklariert wird, obwohl diese gegenüber einem Toten nicht mehr möglich ist. Erstens wäre eine solche Leistung über die Krankenkasse abzurechnen (Patient lebt ja noch), und zweitens verträgt sich eine Abrechnung nach Ziffer 50 (Notfall) auf keinen Fall mit einer langen Wartezeit auf den herbeigerufenen Arzt. 20

22 2.4. ARZTGEBÜHR Zuschläge für Nachtzeiten sowie für Wochenende und Feiertage dürfen nur in Zusammenhang mit Hausbesuchen (Gebührenziffer 50) erhoben werden, nicht im Zusammenhang mit Gebührenziffer 100 (reine Leichenschau). Rechnet der Arzt die Leichenschau nach Gebührenziffer 50 ab (plus eventueller Zuschläge) muss er bei seinem Herbeirufen davon ausgegangen sein, dass der Patient noch lebt (selbst wenn dieser bis zum Eintreffen des Arztes verstorben ist). Auch dann schließen sich die gleichzeitige Erhebung eines Notdienstzuschlages und die Erhebung von Zuschlägen für besondere Zeiten (Wochende, nachts, etc.) gegenseitig aus. Hinweis: Eine Abrechnung der Leichenschau nach Gebührenziffer 50 der GÖA ist nur möglich, wenn der Verstorbene privatversichert war. Sonst ist die gesetztliche Krankenkasse dafür zuständig. Dass Ärzte wegen der geringen Bezahlung die Gebührenordnung bewusst falsch auslegen (Abrechnungsbetrug), führt immer wieder zu Streitigkeiten und zu Gerichtsurteilen. Oft stellen sie auch keine ordnungsgemäße Rechung nach GOÄ aus, sondern quittieren eine höhere Pauschalsumme, je nach Umfang, Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad. Durchschnittlich kostet die Leichenschau 80 Euro, manche Ärzte nehmen aber auch 100 Euro oder sogar 120 Euro (an Wochenenden und nachts). Bei größerer Entfernung sogar noch mehr. Tipp: Sehen Sie sich die Gebührenabrechnung des Arztes genau an. Rückfragen sind weder pietätlos noch schaden sie. Um überhöhte Honorare durchzusetzen, geht mancher Arzt sehr raffiniert vor: Nach der Bestatter-Durchführungsverordnung muss der vertrauliche Teil des Leichenschauscheins beim Verstorbenen bleiben. Dies ist sogar auf dem Umschlag für den Schein ausdrücklich vermerkt. Die Vorschrift dient einerseits dazu, Verwechslungen auszuschließen, andererseits um ansteckende Krankheiten zu dokumentieren. Tipp: Der Arzt nimmt den Schein nach der Leichenschau in seine Praxis mit, wohl wissend, dass der Bestatter ohne 21

23 2. DER STERBEFALL Totenschein keine Überführung durchführen darf und so gezwungen ist, den Schein bei ihm abzuholen. Die Herausgabe erfolgt dann gegen eine üppige Gebühr. Diese bezahlt letztlich nicht der Bestatter, sondern legt sie bloß aus und berechnet sie später den Angehörigen. Wird der Arzt, etwa vom Bestatter, extra darauf hingewiesen, dass der Schein laut Gesetz vor Ort zu bleiben hat, ist eben»zufällig«kein Stempel zur Hand, weshalb der Schein erst in der Praxis vollständig ausgefüllt werden kann. Dabei könnte der Bestatter seine Anfahrt, die Wartezeit und den Aufwand dem Arzt eigentlich in Rechnung stellen, da dieser eine Dienstleistung von ihm verlangt. Zumal der Bestatter an die Öffnungszeiten des Arztes gebunden ist und eventuell auch noch ein zweites Mal in die Arztpraxis fahren muss, wenn der Leichenschauschein falsch oder unvollständig ausgefüllt wurde, was manchmal der Fall ist. (siehe vorheriges Kapitel). Verweigert der Arzt die Herausgabe der Todesbescheinigung, könnte(n) der Bestatter (oder die Angehörigen) theoretisch sogar eine zweite Leichenschau veranlassen, womit der erste Arzt auf seinen Kosten sitzen bliebe. Die meisten Bestatter sehen von diesen Maßnahmen jedoch ab, weil sie wissen, dass Angehörige sich häufig bei Ärzten erkundigen, welchen Bestatter sie empfehlen können. Auch Ärzte im Notdienst (Bereitschaftsdienst), die den Verstorbenen und seine Krankheitsgeschichte nicht kannten und die Todesursache erst nach Rücksprache mit dem Hausarzt eintragen wollen, neigen dazu, die Todesbescheinigung erst einmal an sich zu nehmen. Hier empfiehlt es sich, darauf hinzuweisen, doch bitte nur den vertraulichen Teil, in dem die Todesursache eingetragen wird, mitzunehmen. Nach Rücksprache mit dem Standesamt kann eventuell der Verstorbene mit dem nicht-vertraulichen Teil überführt und beurkundet werden. Sofern das Amt einverstanden ist, kann der vertrauliche Teil später nachgereicht werden. Tipps: Drängen Sie darauf, dass der Leichenschauschein vor Ort bleibt und somit Ihnen oder dem Bestatter ausgehändigt werden kann. 22

24 2.5. BEURKUNDUNG Achten Sie darauf, dass die Rechnung für die Leichenschau auf Sie als Angehöriger (Bestattungspflichtiger) lautet und nicht auf den Bestatter. Auch dann, wenn dieser die Gebühr für Sie verauslagt hat. Auf der Rechnung sollten detailliert die Einzelposten aufgelistet sein. Eine nicht-transparente Pauschale sollten Sie sich vom Arzt erläutern lassen Beurkundung Die Beurkundung des Sterbefalls erfolgt spätestens am dritten Werktag auf dem Standesamt. Dort erfolgt auch die Eintragung in das Sterberegister. Das Austellen der ersten vier Sterbeurkunden ist gebührenfrei (für Krankenkasse, Rentenversicherung, Friedhofsverwaltung, Pfarramt), jede weitere kostet eine geringe Gebühr. (Die genauen Preise und Modalitäten schwanken von Behörde zu Behörde). Auf Wunsch kann die Konfession des Verstorbenen in die Urkunde eingetragen werden. Sterbeurkunden werden im Original benötigt für Nachlassgericht (Erbschein) Rententräger (Rentenantrag) Lebensversicherungen (Beantragung von Leistungen) Banken Für Kündigungen von Verträgen genügt meist eine einfache (unbeglaubigte) Kopie der Sterbeurkunde. Die Beurkundung auf dem Standesamt übernimmt in der Regel der Bestatter. Sie ist in seiner Dienstleistungspauschale»Erledigen der Formalitäten«enthalten. Die Gebühren für die Sterbeurkunden legt er für Sie vor. 23

25 2. DER STERBEFALL Tipps: Fragen Sie beim Trauergespräch, wie viel der Bestatter für den bürokratischen Akt der Beurkundung berechnet. Erscheint es Ihnen zu hoch, können Sie den Gang zum Standesamt auch selbst antreten. Dann müssen Sie Ihren Personalausweis mitnehmen. Bei einigen Gemeinden können Sie das Antragsformular für das Ausstellen der Sterbeurkunden im Internet herunterladen. Die dazu benötigten Papiere finden Sie in Kapitel Checkliste: Maßnahmen im Sterbefall Papiere des Verstorbenen. Verstarb Ihr Angehöriger im Altenheim oder Krankenhaus, holen Sie dort auf der Verwaltung die Todesbescheinigung und die Sterbefallanzeige ab und nehmen Sie sie zum Standesamt mit. Dort erfahren Sie, welche Papiere in Ihrem konkreten Fall benötigt werden. Soll der Verstorbene ins Ausland überführt werden, stellt das Standesamt des Sterbeortes einen Leichenpass aus. Bei einer ansteckenden Krankheit kann das Gesundheitsamt die Ausstellung des Leichenpasses verweigern (Infektionsschutzgesetz). 24

Checkliste Todesfall SOFORT

Checkliste Todesfall SOFORT Checkliste Todesfall Ob der Tod nun völlig überraschend kam oder alles schon länger absehbar war, Angehörige sind oft unvorbereitet und es stellt sich die Frage: Todesfall - was nun? Diese Checkliste kann

Mehr

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun?

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Was bleibt. Weitergeben. Schenken. Stiften. Vererben. Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Mit dem Eintreten eines Todesfalles stürmt eine Fülle von Anforderungen, Aufgaben und Erledigungen

Mehr

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER Der Mensch im Mittelpunkt Die Trauerhilfe Stier als traditionelles Bestattungsunternehmen

Mehr

Bestattungshilfe riedl. Würdevoll Abschied nehmen

Bestattungshilfe riedl. Würdevoll Abschied nehmen Würdevoll Abschied nehmen Wir stellen uns vor Im Jahr 1997 wurde die Bestattungshilfe Riedl mit Sitz in Ebersberg durch Martin Riedl gegründet. Sein Vater, Michael Riedl, ist Bestatter in Rettenbach/Pfaffing.

Mehr

Einleitung des Herausgebers

Einleitung des Herausgebers 7 Einleitung des Herausgebers Einleitung des Herausgebers Für viele ist es noch ein Tabuthema, aber immer mehr Menschen möchten wissen, was nach ihrem Ableben mit ihnen geschieht. Dabei spielt auch die

Mehr

Freistaat Bayern Todesbescheinigung

Freistaat Bayern Todesbescheinigung Freistaat Bayern (weiß) Information für die Ärztin/ den Arzt Die Ausstellung der ist keine bloße Formalität. Für die Feststellung des Todes besteht eine besondere Sorgfaltspflicht. Mit der Ausstellung

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg - 1 - Telefonnummern für Notfälle Feuerwehr/DRK- Rettungsdienst Telefon 112 Polizei 110 Adresse DRK- Transport Ärztlicher Notdienst Hausarzt/- ärztin Zahnarzt/- ärztin Internist/in 19 222 0180 51 9292

Mehr

Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen. g. buhrmann

Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen. g. buhrmann Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen g. buhrmann ir wollen nicht trauern darüber, dass wir ihn verloren haben, sondern wir wollen dankbar sein, dass wir ihn gehabt haben, ja auch noch besitzen.

Mehr

Abschied nehmen, wie Sie es wünschen

Abschied nehmen, wie Sie es wünschen Abschied nehmen, wie Sie es wünschen Abschied nehmen, wie Sie es wünschen Herzlich willkommen 1 Inhalt Herzlich willkommen S. 1 Unsere Leistungen S. 2 Bestattung wie und wo? S. 4 Checkliste im Trauerfall

Mehr

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in Deutschland ein Verstorbener beerdigt sein. Für die Angehörigen bedeutet dies trotz Trauer erheblichen

Mehr

Für den Sterbefall. abnehmen können. Städtische Pietät Frankfurt am Main

Für den Sterbefall. abnehmen können. Städtische Pietät Frankfurt am Main Für den Sterbefall Was wir Ihnen abnehmen können Städtische Pietät Frankfurt am Main Inhalt Was wir für Sie erledigen können 5 Abholung 5 Formalitäten 5-6 Dokumente 5-6 Behördengänge 6 Bestattung 7 erd-,

Mehr

Was ist nach einem Todesfall zu tun?

Was ist nach einem Todesfall zu tun? Was ist nach einem Todesfall zu tun? Nach Eintritt des Todes Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetreten ist; Todesbescheinigung (vom Arzt) bzw. Leichenschauschein ausstellen lassen Benachrichtigen

Mehr

Nachlass- und Versorgungsregelung

Nachlass- und Versorgungsregelung Nachlass- und Versorgungsregelung Vertragt ihr euch noch oder habt ihr schon geerbt? Oder anders formuliert: Warum die eigene Nachlassplanung so wichtig ist? Insbesondere Alleinstehenden ist zu raten,

Mehr

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL INHALTSVERZEICHNIS ERSTE SCHRITTE NACH EINTRETEN DES TODES DOKUMENTE UND VERFÜGUNGEN VOR DER BEISETZUNG WÄHREND DER TRAUERFEIER NACH DER BEISETZUNG Das Ableben eines nahestehenden

Mehr

Der Tod ist nicht geplant

Der Tod ist nicht geplant Axel Ertelt Fachgeprüfter Bestatter Der Tod ist nicht geplant Was vor einer Bestattung erledigt werden kann. Was bei der Bestattung erledigt werden muss. Woran man nach der Beerdigung denken sollte. Ancient

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

Wenn der Mensch den Menschen braucht. Leitfaden für den Trauerfall

Wenn der Mensch den Menschen braucht. Leitfaden für den Trauerfall Wenn der Mensch den Menschen braucht Leitfaden für den Trauerfall Begleitung in der Zeit der Trauer Unsere Erfahrung hat gezeigt, wie wichtig eine gute Begleitung gerade in der Zeit nach der Bestattung

Mehr

Einleitung des Herausgebers

Einleitung des Herausgebers 7 Einleitung des Herausgebers Einleitung des Herausgebers Für viele ist es noch ein Tabuthema, aber immer mehr Menschen möchten wissen, was nach ihrem Ableben mit ihnen geschieht. Dabei spielt auch die

Mehr

WAS TUN IM TRAUERFALL?

WAS TUN IM TRAUERFALL? WAS TUN IM TRAUERFALL? Was für Angehörige im Falle des Falles zu tun ist und wie wir Sie dabei unterstützen Wie sorge ich vor? Ratgeber Bestattungsvorsorge Rat und Hilfe im Trauerfall Rat und Hilfe im

Mehr

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS!

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Wie stelle ich schon jetzt sicher, einmal angemessen bestattet zu werden? Gute Frage Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Warum ist die Bestattungsvorsorge so wichtig? Das

Mehr

Gedanken übers Sterben. Eine Hilfeleistung für den Todesfall

Gedanken übers Sterben. Eine Hilfeleistung für den Todesfall Gedanken übers Sterben Eine Hilfeleistung für den Todesfall Vorwort Der Tod kommt oft ganz unerwartet und viel zu früh. Im Schmerz allein gelassen, wissen Hinterlassene oft nicht weiter. Meine Bitte an

Mehr

Wegweiser für den Trauerfall

Wegweiser für den Trauerfall Wegweiser für den Trauerfall Rat und Hilfe im Trauerfall Jeder Todesfall erfordert Maßnahmen, die in einer bestimmten Reihenfolge und innerhalb eines bestimmten Zeitraums vor und nach der Beerdigung eines

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

EIN WÜRDIGES BEGR ÄBNIS

EIN WÜRDIGES BEGR ÄBNIS EIN WÜRDIGES BEGR ÄBNIS IN UNSERER ZEIT KEINE SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT! Zeitgemäße und preiswerte Bestattungsvorsorge mit dem MBV Vorausschauend handeln und flexibel bleiben! Kein Sterbegeld von der Krankenkasse!

Mehr

Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G

Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G traditionell beerdigen Die Erdbestattung, die Beisetzung im Sarg, ist die traditionsreichste Bestattungsform. Nach einem Trauergottesdienst oder einer nicht

Mehr

Information zur Bestattungsvorsorge

Information zur Bestattungsvorsorge Information zur Bestattungsvorsorge Impressum: Herausgeber: Stadt Bielefeld Seniorenrat Verantwortlich für den Inhalt: Prof. Dr. Hilmar Peter Redaktion: Heidemarie Schmidt Arbeitskreis Wohnen im Alter

Mehr

Ablaufliste für den Trauerfall

Ablaufliste für den Trauerfall Ablaufliste für den Trauerfall Im Trauerfall sind in den ersten 24 Stunden viele Dinge die zu erledigen und zu klären. Um einen Überblick über die zu erledigenden Maßnahmen zu erhalten haben wir Ihnen

Mehr

Maßnahmen für den Erbfall

Maßnahmen für den Erbfall Maßnahmen für den Erbfall Ist der Tod einer Person eingetreten, so muss trotz der Trauer ein erhebliches Maß an Formalitäten zeitnah, zumeist innerhalb nur weniger Tage, erledigt werden. Die nachstehende

Mehr

Ein Trauerfall-Ratgeber in Zusammenarbeit mit der

Ein Trauerfall-Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Ein Trauerfall-Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Steiner Vorsorge AG Fraumünsterstrasse 19 8001 Zürich Telefon 044 / 212 00 00 Ein Todesfall in der Familie ist für die Hinterbliebenen ein unfassbar schmerzlicher

Mehr

Auch Unvorstellbares lässt sich regeln.

Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. NÜRNBERGER Bestattungsvorsorge Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. In Zusammenarbeit mit dem Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg Lebensversicherung AG Die Bestattungsvorsorge. Wer sein ganzes

Mehr

Vorsorge- und Notfallmappe

Vorsorge- und Notfallmappe * * * Vorsorge- und Notfallmappe Schnelle Hilfe und Übersicht für Ihre Angehörigen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Trauerfall - Was ist zu tun? Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

UR ÜBERFÜHRUNG FÜHRT MAN FOLGENDE SCHRITTE DURCH. 24 Stunden / 365 Tage im Jahr EIN EINZIGER ANSPRECHPARTNER FÜR DEN GESAMTEN VORGANG

UR ÜBERFÜHRUNG FÜHRT MAN FOLGENDE SCHRITTE DURCH. 24 Stunden / 365 Tage im Jahr EIN EINZIGER ANSPRECHPARTNER FÜR DEN GESAMTEN VORGANG Grundsätzlich empfiehlt es sich, dass die Familienangehörigen Kontakt mit ihrem Heimatkonsulat aufnehmen, da dieses nicht nur mit den Gewohnheiten und Gebräuchen des Landes sondern auch mit allen den Rückführungsprozess

Mehr

Persönlicher Vorsorgeordner

Persönlicher Vorsorgeordner Grabbehof 1 in Warendorf Stiftsmarkt 7 in Freckenhorst Telefon 0 25 81-76 37 Warendorfer Straße 30 in Beelen Telefon 0 25 86-88 18 82 Schürenstraße 23 in Sassenberg Telefon 0 25 83-30 36 76 E-Mail: info@hankemann.eu

Mehr

DVB BESTATTUNGS - DIENSTLEISTUNGEN Der starke Partner an Ihrer Seite

DVB BESTATTUNGS - DIENSTLEISTUNGEN Der starke Partner an Ihrer Seite 2009 DVB BESTATTUNGS - Der starke Partner an Ihrer Seite Beratung, Arrangement, Organisation und Durchführung im Bereich Bestattungsdienstleistungen und Trauerbegleitung, engagiert in der Entwicklung würdevoller,

Mehr

Arbeitshinweise zu 74 SGB XII. Erforderliche Kosten einer Bestattung

Arbeitshinweise zu 74 SGB XII. Erforderliche Kosten einer Bestattung Arbeitshinweise zu 74 SGB XII Erforderliche Kosten einer Bestattung 01.04.2014 50-20-70.2 Magistrat der Stadt Bremerhaven Sozialamt Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail: sozialamt@magistrat.bremerhaven.de

Mehr

für RATGEBER TRAUERFALL den

für RATGEBER TRAUERFALL den für RATGEBER TRAUERFALL den Gemeinde Weil im Schönbuch W E R im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur, wer vergessen wird. Immanuel Kant Niemand denkt gerne an

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Mein Leben Meine vorsorge für Begräbniskosten

Mein Leben Meine vorsorge für Begräbniskosten Mein Leben Meine vorsorge für Begräbniskosten Vorsorgen Mobilität Anlegen Wohnen Gültig ab 1.4.2011 Reden wir übers Leben. Natürlich denkt man nicht gerne zu Lebzeiten über Begräbniskosten nach. Aber oft

Mehr

Genießen Sie das gute Gefühl, alles geregelt zu haben

Genießen Sie das gute Gefühl, alles geregelt zu haben Basler BestattungsSicherung und Basler BestattungsVorsorge Genießen Sie das gute Gefhl, alles geregelt zu haben Wir machen Sie sicherer! Erfahrung, die sich auszahlt Sicherheit, Stärke und Kompetenz diese

Mehr

Persönlicher Vorsorgeordner

Persönlicher Vorsorgeordner Grabbehof 1 in Warendorf Stiftsmarkt 7 in Freckenhorst Telefon 0 25 81-76 37 Warendorfer Straße 30 in Beelen Telefon 0 25 86-88 18 82 Von-Galen-Straße 6 in Sassenberg Telefon 0 25 83-30 36 76 E-Mail: info@hankemann.eu

Mehr

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken?

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken? D I E K A T H O L I S C H E N H I L F S W E R K E V E R M Ä C H T N I S f ü r d i e E i n e W e l t Vorkehrungen für den Todesfall Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener

Mehr

Günter Sieber. seit 1927. 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93

Günter Sieber. seit 1927. 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93 B ESTATTUNGENS T A T T U N G E N Günter Sieber seit 1927 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93 Bestattungs-Vorsorge... Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist Abschied

Mehr

RATGEBER im Trauerfall

RATGEBER im Trauerfall Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, steht im Gesicht derjenigen, die an ihn denken. RATGEBER im Trauerfall Bestattungs-Institut Pradl Freyung - Tel: 08551/6471 Grafenau - Tel: 08552/974924

Mehr

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall Ratgeber Vorsorge Wichtige Hinweise für den Sterbefall Todesfall und was dann? An meine Hinterbliebenen, im Falle meines Ablebens geben nachfolgende Angaben Auskunft über meine persönlichen Verhältnisse

Mehr

Fachtagung am 18.3.09: Vor dem Tod kommt das Sterben

Fachtagung am 18.3.09: Vor dem Tod kommt das Sterben Fachtagung am 18.3.09: Vor dem Tod kommt das Sterben Sterben in unterschiedlichen Lebenswelten Entwicklungen und Tendenzen in einer Großstadt - 1. Wann muss sich das Ordnungsamt um die Bestattung eines

Mehr

Bestattungswesen 9434 Au. Todesfall

Bestattungswesen 9434 Au. Todesfall Bestattungswesen 9434 Au Todesfall Todesfall zu Hause was ist zu tun?... 2 Arzt aufbieten, der den Tod feststellt... 2 Spitex / Gemeindekrankenpflege... 2 Bestattungsunternehmen kontaktieren... 2 Meldung

Mehr

TRAUER-RATGEBER BESTATTUNG HIMMELBLAU. RAT UND HILFE FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI EINEM TODESFALL.

TRAUER-RATGEBER BESTATTUNG HIMMELBLAU. RAT UND HILFE FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI EINEM TODESFALL. D E R TRAUER-RATGEBER BESTATTUNG HIMMELBLAU. RAT UND HILFE FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI EINEM TODESFALL. WAS MAN TIEF IN SEINEM HERZEN BESITZT, KANN MAN NICHT DURCH DEN TOD VERLIEREN. JOHANN WOLFGANG VON

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

GEMEINDE AEUGST AM ALBIS

GEMEINDE AEUGST AM ALBIS GEMEINDE AEUGST AM ALBIS Bestattungsamt Dorfstrasse 22, 8914 Aeugst am Albis Telefon 044 763 50 60 Telefax 044 763 50 69 E-Mail gemeinde@aeugst-albis.ch Homepage www.aeugst-albis.ch Todesfall was nun?

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge. wir stehen Ihnen zur Seite

Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge. wir stehen Ihnen zur Seite Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge Was man tief in seinem Herzen besitzt kann man nicht durch den Tod verlieren. Johann Wolfgang von Goethe Das BESTATTUNGS-INSTITUT WELLBORG, welches

Mehr

IDEAL BestattungsVorsorge

IDEAL BestattungsVorsorge IDEAL BestattungsVorsorge Stand 09/2013 2 Agenda Grundlagen der Bestattung IDEAL BestattungsVorsorge Produktüberblick IDEAL BestattungsVorsorge Verkauf IDEAL BestattungsVorsorge Grundlagen der Bestattung

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel. 07527-4265 / Fax 4263 / Mobil 0172-15 70 752 email: info@bestattungen-hecht.de / www.bestattungen-hecht.de

Mehr

Begleiten in Zeiten des Abschieds

Begleiten in Zeiten des Abschieds Seit über 60 Jahren das Haus Ihres Vertrauens im Raum Passau Tel. 0851-2500 Begleiten in Zeiten des Abschieds 0237 RAT UND BEISTAND Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren.

Mehr

Sterbegeld. Aktive Vorsorge zu günstigen Konditionen. Sterbegeldversicherung Kundeninformation

Sterbegeld. Aktive Vorsorge zu günstigen Konditionen. Sterbegeldversicherung Kundeninformation Sterbegeld Aktive Vorsorge zu günstigen Konditionen Sterbegeldversicherung Kundeninformation Weil man seine Lieben gut absichern möchte Manche Menschen liegen einem besonders am Herzen. Doch: Wie geht

Mehr

Landkreis Börde / Sozialamt

Landkreis Börde / Sozialamt Landkreis Börde / Sozialamt AKTUELLE INFORMATIONEN Amtsleiter: Marlis Lüder Anschrift: Gerikestraße 5 39340 Haldensleben Telefon: +49 3904 7240-2502 Telefax: +49 3904 7240-52666 E-Mail: Nummer: 005 Datum:

Mehr

Sterbegeld. Aktive Vorsorge zu günstigen Konditionen. Sterbegeldversicherung Kundeninformation

Sterbegeld. Aktive Vorsorge zu günstigen Konditionen. Sterbegeldversicherung Kundeninformation Sterbegeld Aktive Vorsorge zu günstigen Konditionen Sterbegeldversicherung Kundeninformation Weil man seine Lieben gut absichern möchte Manche Menschen liegen einem besonders am Herzen. Doch: Wie geht

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

M e i n e l e t z t e n L e b e n s w ü n s c h e

M e i n e l e t z t e n L e b e n s w ü n s c h e M e i n e l e t z t e n L e b e n s w ü n s c h e Hinweise für die Hinterbliebenen Quelle: Diverse - 1 - Vertrauliche Angaben im Hinblick auf den Todesfall Dieses Büchlein stellt weder ein Testament noch

Mehr

Ratgeber für Hinterbliebene www.raiffeisen.at

Ratgeber für Hinterbliebene www.raiffeisen.at Ratgeber für Hinterbliebene www.raiffeisen.at Ratgeber für Hinterbliebene Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien Seite 1 Mit diesem kleinen Ratgeber wenden wir uns an Menschen, die sich mit dem Thema Tod, Begräbnis

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 35/2011 Juli 2011 HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015 20/2015 Mai 2015 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen. Inhaber: Robert Stangl * Jahnweg 5 * 84359 Simbach a. Inn * Tel.

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen. Inhaber: Robert Stangl * Jahnweg 5 * 84359 Simbach a. Inn * Tel. Inhaber: Robert Stangl * * * Nach der Bestattung Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Nach der Bestattung... Arbeitgeber Inhaber: Robert Stangl Telefon informieren

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Fragen und Antworten für unsere Tester

Fragen und Antworten für unsere Tester Fragen und Antworten für unsere Tester - 1 - Welche Aufgabe hat ein Tester? Als Tester besuchen Sie im Auftrag der QPS-Marketing-Gruppe verdeckt eines der Geschäfte unseres Auftraggebers. Hierbei testen

Mehr

Familienunternehmen seit 1900. Ältestes Magdeburger B e s t a t t u n g s i n s t i t u t

Familienunternehmen seit 1900. Ältestes Magdeburger B e s t a t t u n g s i n s t i t u t Familienunternehmen seit 1900 Ältestes Magdeburger B e s t a t t u n g s i n s t i t u t Wir helfen Ihnen Wenn ein Trauerfall eingetreten ist, bleiben die Angehörigen oft mit dem Gefühl von innerer Leere

Mehr

Bestattungsvorsorge. In Zusammenarbeit mit dem. Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH. Auch Unvorstellbares lässt sich regeln.

Bestattungsvorsorge. In Zusammenarbeit mit dem. Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH. Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. Bestattungsvorsorge In Zusammenarbeit mit dem Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. NÜRNBERGER Bestattungsvorsorge Gut versorgt... Sie haben Ihr ganzes Leben

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9. Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.Kapitel SGB XII) Eingangsstempel Ich/Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

Sterbegeld. Aktive Vorsorge zu günstigen Konditionen. Kundeninformation

Sterbegeld. Aktive Vorsorge zu günstigen Konditionen. Kundeninformation Sterbegeld Aktive Vorsorge zu günstigen Konditionen Kundeninformation Weil man seine Lieben gut absichern möchte Manche Menschen liegen einem besonders am Herzen. Doch: Wie geht es für sie weiter, wenn

Mehr

Was tun im Trauerfall? Unser Leitfaden für Vorsorgende und Hinterbliebene

Was tun im Trauerfall? Unser Leitfaden für Vorsorgende und Hinterbliebene Was tun im Trauerfall? Bestattungs-Institut Wolgast GmbH Große Burgstraße 21, 17192 Waren seit 1919 Tag & Nacht Tel. 03991 666999 und 01716743388 Fax 03991 662200 Unser Leitfaden für Vorsorgende und Hinterbliebene

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1547 16. Wahlperiode 18.09.2007. Praktische Umsetzung der Kommunen von Sozialbestattungen nach SGB XII

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1547 16. Wahlperiode 18.09.2007. Praktische Umsetzung der Kommunen von Sozialbestattungen nach SGB XII SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1547 16. Wahlperiode 18.09.2007 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Schümann (SPD) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Familienunternehmen seit 1900. B e s t a t t u n g s i n s t i t u t

Familienunternehmen seit 1900. B e s t a t t u n g s i n s t i t u t Familienunternehmen seit 1900 Ä l t e s t e s M a g d e b u r g e r B e s t a t t u n g s i n s t i t u t Wir helfen Ihnen Wenn ein Trauerfall eingetreten ist, bleiben die Angehörigen oft mit dem Gefühl

Mehr

trauerfallvorsorge Angehörige entlasten mit der trauerfall vorsorge FINCURAS Trauerfallvorsorge

trauerfallvorsorge Angehörige entlasten mit der trauerfall vorsorge FINCURAS Trauerfallvorsorge trauerfallvorsorge Angehörige entlasten mit der trauerfall vorsorge FINCURAS Trauerfallvorsorge zu lebzeiten...über den Tod nachdenken ALLES gut regeln Die eigene Endlichkeit beschäftigt uns alle irgendwann.

Mehr

DSG Datenschutzgesetz

DSG Datenschutzgesetz Strafrechtliche Dimension der medizinischen Tätigkeit Was darf und soll man nach einem Zwischenfall sagen und tun? Dr. Daniel Eisenhart Leitender Arzt, Institut für daniel.eisenhart@kssg.ch Interessenskonflikte

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Anmeldung zur Aufnahme

Anmeldung zur Aufnahme Anmeldung zur Aufnahme Im St. Elisabeth Seniorenstift Allee 14 34560 Fritzlar Kontaktperson / Antragsteller Name: Wohnort: Telefon: Fax: E Mail: Beziehung: Gewünschter Einzugstermin:. Bemerkungen:. Anmeldung

Mehr

Es gibt nur einen Weg zu leben anderen Menschen zu helfen

Es gibt nur einen Weg zu leben anderen Menschen zu helfen Beistand und Hilfe Es gibt nur einen Weg zu leben anderen Menschen zu helfen Zum Inhalt: Prolog Möglichkeiten der Vorsorge-Regelung Was ist bei einem Sterbefall zu tun Welche Unterlagen braucht man Was

Mehr

Leitfaden für Angehörige bei einem Todesfall

Leitfaden für Angehörige bei einem Todesfall Bestattungsamt Häggenschwil Maria Huwiler Tel 058 228 25 27 maria.huwiler@haeggenschwil.ch Leitfaden für Angehörige bei einem Todesfall Geschätzte Trauerleute Im Hinblick auf einen Todesfall kommen oft

Mehr

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11. Senioren - Service Landesverband Baden-Württemberg Straße: PLZ, Ort: Geburtsdatum: Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.2007 Herausgeber: CGPT- Landesverband

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

INFORMATION, VORSORGE, RAT UND HILFE

INFORMATION, VORSORGE, RAT UND HILFE INFORMATION, VORSORGE, RAT UND HILFE Ihr Ratgeber im Trauerfall DIE STEIRISCHEN BESTATTER Rat und Hilfe 3 Todesfall 4 Erdbestattung 9 Feuerbestattung 11 Sonderbestattungen 13 Trauerfeier 16 Nach der Beerdigung

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Willkommen zum Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Phonak möchte Sie als Hörgeräteakustiker (HGA) dabei

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren. Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren. Johann Wolfgang von Goethe Was tun im Todesfall? Nachstehend eine kleine Hilfe Gemeindeverband Kirchberg BE Ein Todesfall

Mehr

Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik

Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik Herausgeber: Bundesverwaltungsamt Informationsstelle für Auswanderer und Auslandstätige; Auskunftserteilung über ausländisches Recht 50728 Köln Telefon: 022899

Mehr

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung!

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Online-Scheidung bei Scheidung.de - Das sollten Sie wissen! 1. Wie funktioniert die Online-Scheidung bei Scheidung.de? Die Online-Scheidung

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

vieles, was im Todesfalle zu bewältigen ist.

vieles, was im Todesfalle zu bewältigen ist. Ausgabejahr: 2004 2. Auflage: 2008 Herausgeber: Familienausschuss der Gemeinde Freinberg Pfarrkirchenrat Freinberg Der Tod eines Menschen holt die Angehörigen vorbereitet oder auch nicht heraus aus dem

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Todesfall was nun? Leitfaden für Angehörige. Hausen am Albis G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

Todesfall was nun? Leitfaden für Angehörige. Hausen am Albis G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Bestattungsamt Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 20 Telefax 044 764 80 29 E-Mail einwohnerkontrolle@hausen.zh.ch Homepage www.hausen.ch

Mehr

Heinrich, 78 Jahre: Rentner. Würdevoll. Sterbegeld: Der günstige Schutz für einen Abschied in Würde. www.lv1871.de. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871

Heinrich, 78 Jahre: Rentner. Würdevoll. Sterbegeld: Der günstige Schutz für einen Abschied in Würde. www.lv1871.de. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 Heinrich, 78 Jahre: Rentner Würdevoll Sterbegeld: Der günstige Schutz für einen Abschied in Würde Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Weil man seine Lieben gut absichern möchte Es gibt Menschen,

Mehr

Angebot und Leistungen:

Angebot und Leistungen: Pietät Grundel Gutenbergstrasse 32, 65343 Eltville am Rhein Telefon 06123 / 2837 - Fax 06123 / 4379 E-Mail: kontakt@pietaet-grundel.de www.bestattungsinstitut-grundel.de Leitfaden für die Abwicklung einer

Mehr