Social Media. Wie nutzt die Eventbranche soziale Netzwerke? Expertentipps von amiando

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Media. Wie nutzt die Eventbranche soziale Netzwerke? Expertentipps von amiando"

Transkript

1 Social Media & Events Report 2013 Wie nutzt die Eventbranche soziale Netzwerke? + Expertentipps von amiando

2 Inhalt Zusammenfassung... 2 Soziodemographie... 2 Analyse... 3 Welche Bedeutung hat Social Media als Marketinginstrument für Eventveranstalter?... 3 Welche Social Media Kanäle nutzen Sie?... 4 Über welche Social Media Plattformen würden Sie gerne mehr erfahren?... 5 Planen Sie Ihre Social Media Aktivitäten in Zukunft zu verändern?... 6 Wieviele Inhalte veröffentlichen Sie pro Woche auf Social Media Plattformen?... 7 Was sind Ihre Social Media Ziele?... 8 Bei welchen Ihrer Ziele konnten Sie bereits eine Verbesserung beobachten?... 9 Welche Gründe hindern Sie daran, das Potential von Social Media zu nutzen?...10 Nutzen Sie Monitoring-Tools, um Social Media Kanäle zu beobachten und den Erfolg Ihrer Aktivitäten zu messen? Welche Monitoring-Instrumente nutzen Sie, um Ihre Social Media Aktivitäten zu beobachten?...12 Die wichtigsten Erkenntnisse...13 How To: Social Media Tipps für die Eventindustrie...14 Checkliste für den Einsatz von Social Media Instrumenten...16 Tipps für die verschiedenen Sozialen Netzwerke...17 Facebook...17 Twitter...19 XING...21 Pinterest Foursquare YouTube Google Zu guter Letzt Die Autoren Über amiando Event Registration & Ticketing Unsere Medien-Partner... 30

3 Zusammenfassung Die Zahl der Nutzer von Facebook, Twitter, XING, YouTube und anderen Social Media Kanälen ist im vergangen Jahr um rund 20 Prozent angestiegen. So hat Facebook beispielsweise 1,1 Milliarden, Google+ bereits 500 Millionen Nutzer. Social Media und die Eventbranche sind heutzutage unzertrennlich: Das beste Beispiel ist hier das diesjährige UEFA Champions-League-Finale zwischen FC Bayern München und Borussia Dortmund bei welchem 4,8 Millionen Tweets versendet wurden. finden, wie Eventveranstalter die sozialen Medien als Marketinginstrument nutzen, was die neuesten Entwicklungen sind und wo die Probleme liegen. Besonders interessant sind hierbei die Vergleiche mit den beiden Reports aus den vorherigen Jahren, die Veränderungen und Trends aufzeigen. Dieser Report wird Ihnen zusätzlich viele nützliche Tipps geben, wie Sie Social Media noch effektiver zur Vermarktung Ihrer Events einsetzen können. Soziodemographie Social Media hat bei der Vermarktung von Events enormes Potential und ist in der Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Menschen informieren sich online über Events, kaufen Tickets in sozialen Netzwerken und vernetzen sich auf Veranstaltungen über Social Media Plattformen. Es war noch nie so einfach einen direkten Kundenkontakt aufzubauen und die Zielgruppe zielgenau anzusprechen. Der Einsatz von Social Media Marketing vor, während und nach einem Event scheint unverzichtbar. Doch wie wichtig sind die Netzwerke tatsächlich für die Eventbranche? Befragt wurden in einer Online-Umfrage etwa 1500 Eventveranstalter. Die Befragten waren zu 57% männlich, die Mehrheit war zwischen 30 und 50 Jahren alt. 55% kamen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, 38% aus dem Rest Europas und 7% aus Nord- und Südamerika. 22% der Befragten veranstalten hauptsächlich Konferenzen und Kongresse, 24% Seminare, Schulungen und Kurse, 11% Firmenevents, 6% Messen, 9% gaben an, vor allem Konzerte, Festivals und Nightlife-Events zu veranstalten, die restlichen 28% verteilen sich auf sonstige Events, Networking-Events und private Veranstaltungen. Welche Netzwerke werden genutzt? Und welche Ziele verfolgen Eventveranstalter bei der Nutzung? amiando, die Eventmanagement-Software für Online Ticketing und Eventregistrierung, hat es sich auch dieses Jahr zur Aufgabe gemacht herauszu- 2 2

4 Analyse Welche Bedeutung hat Social Media als Marketinginstrument für Eventveranstalter? Sehr wichtig Neutral Vollkommen unwichtig Für ¾ der Eventveranstalter ist Social Media ein sehr wichtiges Marketinginstrument Social Media hat die Kommunikation in der Eventbranche nachhaltig verändert. Um die Bedeutung für Eventveranstalter zu analysieren, haben wir nach der Wichtigkeit dieses Marketinginstruments in Bezug auf anstehende Kampagnen und Aktivitäten gefragt. Es ist eindeutig zu sehen, dass die Vermarktung von Events durch Social Media Maßnahmen eine konstant hohe Bedeutung in der Eventbranche hat. ¾ aller befragten Eventveranstalter stufen Social Media als sehr wichtig ein. Lediglich 10% bewerten die Sozialen Netzwerke als vollkommen unwichtig und somit überflüssig in ihrem Vermarktungskonzept. Im Vergleich zu den Vorjahren zeichnen sich hier kaum Veränderungen ab. Fazit: Die Vermarktung von Events mit Hilfe von Sozialen Netzwerken ist nach wie vor ein sehr wichtiges Kommunikationsinstrument in der Eventbranche. 3

5 Welche Social Media Kanäle nutzen Sie? Keine Foursquare Sonstige Flickr oder andere Fotoportale Pinterest Blogs LinkedIn Google+ YouTube oder andere Videoportale Twitter XING Facebook Facebook ist nach wie vor wichtigster Social Media Kanal Die drei am häufigsten genutzten Social Media Kanäle bei der Vermarktung von Events in Deutschland sind Facebook (81%), XING (68%) und Twitter (50%). Im internationalen Umfeld verschiebt sich die Bedeutung hingegen etwas: unter den internationalen Veranstaltern haben Facebook (78%), Twitter (56%) und LinkedIn (49%) die höchste Bedeutung. Es ist deutlich zu sehen, dass Facebook nach wie vor das beliebteste Netzwerk unter Veranstaltern ist. XING ist unter den professionellen Netzwerken im deutschsprachigen Raum das Wichtigste. Tipp: Damit Sie den größtmöglichen Erfolg mithilfe von Social Media erzielen können, sollten Sie als erstes Ihre Zielgruppe analysieren, um danach den passenden Social Media Kanal zu bestimmen. Ihr Event können Sie am erfolgreichsten über den jeweiligen Social Media Kanal vermarkten, den Ihre Zielgruppe nutzt. Die Reichweite für ein Business Event können Sie beispielsweise am besten via XING steigern und eine private Party am besten in Facebook vermarkten. Um eine möglichst hohe Reichweite generieren zu können, eignet sich eine Multi-Plattform-Strategie am besten. Verglichen mit den Zahlen aus dem Social Media & Events Report 2012 hat sich die Beliebtheit der Sozialen Netzwerke somit nicht verändert. 4

6 Über welche Social Media Plattformen würden Sie gerne mehr erfahren? Foursquare Flickr Keine Blogs XING Pinterest YouTube LinkedIn Twitter Google+ Facebook Andere Das größte Interesse besteht weiterhin an Facebook, Google+ und Twitter Interessant zu sehen ist, dass das größte Interesse an den gleichen Netzwerken wie schon 2012 besteht. Nach wie vor möchten die meisten Eventveranstalter mehr über Facebook, Google+ und Twitter erfahren. Aus unserer Umfrage geht hervor, dass die beliebtesten Social Media Kanäle Facebook und Twitter sind. Es ist davon auszugehen, dass die meisten Eventveranstalter das größte Potential bei der Eventvermarktung in diesen Netzwerken sehen und sie deshalb das größte Interesse an diesen Netzwerken haben. 5

7 Planen Sie Ihre Social Media Aktivitäten in Zukunft zu verändern? Aktivitäten werden verstärkt Aktivitäten bleiben unverändert Aktivitäten werden verringert Vier von fünf Veranstaltern planen ihre Aktivitäten in Zukunft zu verstärken Fazit: Um herauszufinden inwiefern Eventveranstalter ihre Social Media Aktivitäten künftig ändern möchten, haben wir nach den geplanten Social Media Aktivitäten gefragt. Auffällig ist, dass 82% der befragten Eventveranstalter ihre Social Media Aktivitäten künftig verstärken möchten. 16% planen ihre Aktivitäten nicht zu verändern und nur 2% werden ihre Social Media Aktivitäten verringern. Die Eventbranche setzt im Jahr 2013 noch stärker auf Social Media in der Eventvermarktung. Dies ist ein Zeichen dafür, dass viele Veranstalter ihre Social Media Ziele umgesetzt haben und mit den Ergebnissen zufrieden waren. Es ist davon auszugehen, dass dieser Trend sich die nächsten Jahre fortsetzen wird. Im Vergleich zum Vorjahresreport ist ein deutlicher Trend zu erkennen. Schon im Vorjahresreport hat sich klar abgezeichnet, dass Veranstalter bei der Vermarktung ihrer Events auf Social Media setzen, schon 2012 planten 78% ihre Social Media Aktivitäten zu steigern. 6

8 Wieviele Inhalte veröffentlichen Sie pro Woche auf Social Media Plattformen? Keine Bis zu 3 Bis zu 10 Bis zu 25 Mehr als 25 Über die Hälfte aller Veranstalter veröffentlichen zwischen einem und zehn Posts pro Woche Regelmäßiges Veröffentlichen von relevanten Inhalten in Sozialen Netzwerken trägt entscheidend zum Erfolg der Social Media Kampagnen bei. Auffällig ist hier, dass die meisten Eventveranstalter bis zu drei Posts pro Woche veröffentlichen; am anderen Ende der Skala posten 7% sogar mehr als % der befragten Eventveranstalter veröffentlichen keine Inhalte auf Social Media Portalen und nutzen sie nicht aktiv. Das sind 4% mehr als im vorherigen Jahr. 85% aller Eventveranstalter veröffentlichen jedoch mindestens einen Post pro Woche. Tipp: Planen Sie Ihre Social Media Aktivitäten im Voraus und überlegen Sie sich, welcher Content für welchen Kanal am besten geeignet ist. Den größten Erfolg erzielen Sie, wenn Sie die einzelnen Kampagnen auf einander abstimmen. 7

9 Was Sind Ihre Social Media Ziele? Ticketverkäufe steigern Generierung von Leads Marketingausgaben reduzieren Zusätzlichen Customer Support Kanal erschließen Kundenbindung steigern Neues Informationsmedium (statt etc.) schaffen Bekanntheit der Marke steigern Bekanntheit der Veranstaltung steigern Steigern der Bekanntheit von Veranstaltungen nach wie vor wichtigstes Ziel Social Media Kampagnen können unterschiedliche Ziele haben. Bevor Sie mit Ihren Social Media Aktivitäten anfangen, sollten Sie Ihre Ziele festlegen. Aus der Umfrage geht klar hervor, dass das vorrangige Ziel ist, die Bekanntheit der einzelnen Veranstaltungen zu steigern (58%). 49% erhoffen sich durch Social Media Aktivitäten die Bekanntheit ihrer Marke zu steigern. 41% nutzen Social Media als neues Informationsmedium und 37% möchten damit die Kundenbindung steigern. Auffällig ist, dass im Jahr 2012 noch 70% das Ziel hatten die Bekanntheit der Marke und der Veranstaltung zu steigern und 65% die Kundenbindung durch Social Media pflegen wollten. So haben diese Punkte zwar immer noch die höchste Priorität, die Wichtigkeit unter ihnen hat sich aber verschoben. So hat die Bedeutung der Vermarktung der Veranstaltung gegenüber der Markenpflege in diesem Jahr deutlich zugenommen. Fazit: Das wichtigste Social Media Ziel ist für Veranstalter die Steigerung der Bekanntheit. Beachten Sie hierbei, dass Sie zielgruppenrelevante Inhalte in den richtigen Kanälen verbreiten. 8

10 Bei welchen Ihrer Ziele konnten Sie bereits eine Verbesserung beobachten? Weitere Ticketverkäufe steigern Zusätzlichen Customer Support Kanal erschließen Marketingausgaben reduzieren Generierung von Leads Neues Informationsmedium (statt etc.) schaffen Kundenbindung steigern Bekanntheit der Marke steigern Bekanntheit der Veranstaltung steigern Ein Großteil der Veranstalter konnten ihre Ziele erreichen Fazit: Aus der Umfrage geht hervor, dass das wichtigste Ziel ist, die Bekanntheit zu steigern. Es ist deutlich zu erkennen, dass die meisten Veranstalter dieses Ziel erreichen konnte (44%), das entspricht einem 76%igen Anteil der Veranstalter die sich dieses Ziel gesetzt haben. 42% haben angegeben, dass sie durch Social Media Maßnahmen die Bekanntheit der Marke steigern konnten und 28% konnten die Kundenbindung steigern. Die zwei wichtigsten Social Media Ziele die Veranstalter haben, sind auch die mit der höchsten Zielerreichung. Dies könnte daran liegen, dass Veranstalter für diese Ziele mehr Maßnahmen getroffen haben, um sie zu erreichen. 9

11 Welche Gründe hindern Sie daran, das Potential von Social Media zu nutzen? Weitere Risiko eines Social Media Desasters Schlechte Messbarkeit Inhaltliche Einschränkung (Risiko juristischer Probleme, wie Urheberrechte, etc.) Fehlendes Social Media Budget Mangelndes Personal Mangelndes Know-How Mangelnde Zeit Mangelnde Zeit ist das größte Problem Fazit: Woran liegt es, dass Eventveranstalter ihre gesetzten Social Media Ziele nicht erreichen? Das größte Problem ist hierbei die mangelnde Zeit und das mangelnde Know-How sowie das fehlende Personal. Es ist ganz klar erkennbar, dass Eventveranstalter zwar ein großes Potential in Social Media sehen, aber immer noch nicht bereit sind, die zeitlichen und personellen Ressourcen dafür bereit zu stellen. Interessant zu sehen ist, dass schon im Jahr 2012 die fehlende Zeit mit Abstand das größte Problem in der Zielerreichung der Social Media Maßnahmen waren. 10

12 Nutzen Sie Monitoring-Tools, um Social Media Kanäle zu beobachten und den Erfolg Ihrer Aktivitäten zu messen? Ja Ich weiß nicht Nein Nur 20% nutzen Monitoring-Tools Tipp: Die Erfolgskontrolle von Social Media Kampagnen ist für jede Social Media Strategie essentiell. Auffällig ist, dass 39% ihre Social Media Aktivitäten nicht überprüfen und 41% der Veranstalter nicht wissen, ob sie Monitoring-Tools zur Überprüfung der Maßnahmen nutzen. Gerade einmal 20% überprüfen ihre Social Media Ziele mithilfe von Monitoring Tools. Der Einsatz von Monitoring-Tools ist für eine erfolgreiche Umsetzung der Marketingstrategie ausschlaggebend. Nur so ist es möglich, die einzelnen Marketingmaßnahmen zu kontrollieren und gegebenenfalls auch anzupassen. 11

13 Welche Monitoring-Instrumente nutzen Sie, um Ihre Social Media Aktivitäten zu beobachten? Kostenfreie Kostenpflichtige Externe 83% nutzen kostenfreie Monitoring-Tools Fazit: Die 20% der Veranstalter, die angaben, Monitoring-Tools einzusetzen, wurden gefragt, welche Art von Tools sie verwenden. Wie schon in der Analyse des vorherigen Jahres (74%), verwenden die meisten Veranstalter (83%) kostenfreie Instrumente. Interessant zu sehen ist, dass im Gegensatz zum vorherigen Jahr etwa 4% mehr kostenpflichtige Tools einsetzen. Vergleicht man diese Werte mit beiden vorherigen Reports ist hier eine deutliche Steigerung von knapp 10% innerhalb von 2 Jahren zu erkennen. Der größte Unterschied besteht im Einsatz von unternehmensexternen Tools. Gaben im vorherigen Jahr noch 14% der Veranstalter an, solche Tools zu verwenden, sind es in diesem Jahr nur noch 1% die ihre Ziele mit externen Tools messen. Wenn Social Media Monitoring-Tools eingesetzt werden, werden überwiegend kostenfreie Tools verwendet. 12

14 Die wichtigsten Erkenntnisse Aus den Antworten der befragten Eventveranstalter und durch den Vergleich zum Social Media und Events Report 2012 lassen sich einige wichtige Erkenntnisse gewinnen. 1. Social Media ist nach wie vor ein wichtiges Marketingtool Veranstalter setzen in der Vermarktung von Events immer noch verstärkt auf Social Media Maßnahmen. Dies ist daraus abzuleiten, dass über 80% der Veranstalter dieses Jahr ihre Social Media Aktivitäten noch verstärken wollen. Die meistgenutzten Kanäle bleiben Facebook, Twitter, XING und LinkedIn. 3. Steigerung der Bekanntheit von Veranstaltung nach wie vor wichtigstes Ziel Die wichtigsten Ziele der Social Media Aktivitäten sind nach wie vor die Steigerung der Bekanntheit der einzelnen Veranstaltungen und der gesamten Marke. Knapp die Hälfte (44%) konnten hier ihre Ziele erreichen, das entspricht einem 76%igen Anteil der Veranstalter die sich diese Ziele gesetzt haben. Die gleiche Zielerreichung hatten Eventveranstalter auch Großes Vertrauen in Social Media Marketing Das Vertrauen in das Potential von Social Media Marketing hat sich auch in diesem Jahr gesteigert. Hatten im Jahr 2012 noch drei Viertel der Veranstalter geplant ihre Aktivitäten in Zukunft auszuweiten, planen dieses Jahr über 80% ihre Maßnahmen zu intensivieren. Ein Großteil der Veranstalter, die im vorherigen Jahr Social Media Maßnahmen ergriffen haben, ist mit den Ergebnissen zufrieden. 4. Zeitmangel ist nach wie vor größtes Problem Wie bereits schon im Vorjahresreport sind die größten Hindernisse bei der Umsetzung von Social Media Aktivitäten der Zeit- und Personalmangel. Interessant zu sehen ist, dass das mangelnde Know-How mittlerweile ein genauso großes Problem darstellt wie der Personalmangel. Eventveranstalter haben großes Vertrauen in Social Media Marketing, erreichen zum größten Teil ihre Ziele sind aber überwiegend nicht bereit die dafür nötigen Ressourcen einzusetzen. 13

15 How to: Social Media Tipps für die Eventindustrie 14

16 Posten mit Strategie & Plan 15 Um eine Social Media Strategie erfolgreich umzusetzen, sollte man genügend Zeit und Personal einplanen und einen Social Media Plan aufstellen, auf dem Sie für einen bestimmten Zeitraum festlegen, was wann gepostet wird. Dadurch wird sichergestellt, dass regelmäßig neue Inhalte gepostet werden. Der Plan sollte sich an Ihren anderen Marketingaktivitäten und Ihrem Veranstaltungsplan orientieren, aber dennoch flexibel sein: wenn Sie einen aktuellen, relevanten Blogartikel entdecken, sollten Sie nicht lange warten, bevor Sie diesen in Ihren Kanälen teilen. Definieren Sie klare Social Media Ziele: Welche Zielgruppe wollen Sie ansprechen? Wie wollen Sie Ihr Unternehmen präsentieren? Wie reagieren Sie auf Kritik und anderes Feedback? Zum Messen Ihres Erfolges empfiehlt sich die Nutzung eines Monitoring-Tools. Es gibt kostenfreie (z.b. Socialmention, Tweetdeck, Wildfire, Klout) und kostenpflichtige (z.b. Meltwater Buzz, HootSuite Pro, Trackur) Varianten. Je nach Ihren Bedürfnissen kann es sich lohnen, Geld in ein umfangreiches Tool mit vielfältigen Möglichkeiten zu investieren, um den Erfolg Ihrer Social Media Strategie immer im Blick zu haben. Relevante, aktuelle Inhalte posten Um die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden dauerhaft auf Ihre Social Media Angebote zu lenken, sollten Sie stets aktuelle, relevante Inhalte posten. Das können interessante Blogposts, News aus der Branche oder Ihrem Unternehmen, Veranstaltungshinweise, Fotos von Events, oder Infographics sein die Hauptsache ist, dass sich Ihre Zielgruppe angesprochen fühlt. Wichtig ist vor allem, dass die Inhalte aktuell sind. Gerade bei Fremdinhalten wie Blogposts aus der Branche ist es sehr wahrscheinlich, dass andere Unternehmen aus der Branche mit dem gleichen Fankreis den Post schon vor Ihnen geteilt haben, wenn Sie zu lange abwarten. Achten Sie darauf, unterschiedliche Inhalte zu posten, um interessant zu bleiben. Auch bei der Häufigkeit der Posts sollte man ein Mittelmaß finden: immer im Gespräch bleiben, aber nicht mit Informationen überfluten. Geben Sie Ihrer Firma ein Gesicht, und zeigen Sie Ihren Kunden, wie es hinter den Kulissen aussieht, indem Sie Bilder aus dem Büroalltag posten. Das gibt Ihrem Unternehmen eine menschliche Seite und macht Sie sympathischer. Kipp Bodnar, Marketing Stratege bei Hubspot, hat die Regel aufgestellt. Bewerben Sie nicht nur Ihre eigene Veranstaltung, sondern auch unternehmensfremde und branchennahe Inhalte, damit User Ihre Seite interessant finden und abonnieren. Sie sollten 10 Mal Fremdinhalte wie beispielsweise interessante Artikel von branchennahen Bloggern, 4 Mal eigene Inhalte und einmal einen Link zu einer Landing Page veröffentlichen. Fans einbeziehen Am effektivsten wird Ihre Social Media Strategie, wenn sich möglichst viele Leute an Ihren Beiträgen durch Kommentare und Likes, Re-tweets und +1 s beteiligen. Die Beiträge erscheinen dann auch in den Newsfeed der Freunde Ihrer Fans und machen diese auf Ihre Marke aufmerksam. Animieren Sie Ihre Fans also so oft wie möglich dazu, sich zu beteiligen: Stellen Sie Fragen, bitten Sie um Feedback lassen Sie z.b. nach einem Event die Besucher Ihre Fotos teilen. Das zeigt anderen Fans nicht nur den Erfolg des letzten Events, sondern weckt auch Interesse an zukünftigen Veranstaltungen.

17 Checkliste für den Einsatz von Social Media Instrumenten Netzwerk Planungsphase Während des Events Nach dem Event Fanseite, Facebook Event und Orte mit Facebook Places einstellen Informationen rund um die Veranstaltung veröffentlichen Termingenaue Veröffentlichung planen Bilder und alle relevanten Informationen vom Event veröffentlichen Mit Administrationsbereich Ergebnisse auswerten und Social Media Strategie anpassen Bilder, Videos, Pressestimmen veröffentlichen und Teilnehmer animieren, sich auf Eventbildern zu tagen Dankeschön an Teilnehmer veröffentlichen Twitter-Account und Hashtag zu Event erstellen Hashtag auf allen Kommunikationskanälen kommunizieren Event auf TweetMyEvents vorstellen Twitterwall aufstellen Twitterthemen: Vorträge, Themen, Programmänderungen, allgemeine Eindrücke Bereitstellung von Bildern, Videomaterial Twittergrader Event erstellen und in richtigen Gruppen posten XING AdCreator Networking XING Profile nach Event verknüpfen und Networking über XING betreiben Google+ Business Account erstellen +1 Feld auf Homepage installieren Videokonferenzen mit Google+ Hangouts Collections erstellen und Videos hochladen Erfolg der Veranstaltung messen Pinterest Account erstellen und Boards einrichten Eigene Homepage auf Bild und Videoqualität überprüfen Aussagekräftige Bilder und Videos veröffentlichen Bilder mit Keyword-Texten verlinken Aussagekräftige Bilder und Videos veröffentlichen Bilder mit Keyword-Texten verlinken Event und Orte auf Foursquare anlegen und mit Facebook und Twitter Account verbinden Plakate und Aufsteller auf Event positionieren, um über Eincheckmöglichkeit zu informieren Event löschen YouTube Kanal erstellen Videos live vom Event streamen Highlights in aufbereiteten Video streamen 16

18 Tipps für die verschiedenen Sozialen Netzwerke Facebook Facebook ist mit Abstand das reichweitenstärkste Soziale Netzwerk weltweit. Mit mehr als 1,1 Mrd monatlich aktiven Nutzern, davon knapp 25 Mio in Deutschland, liegt es deutlich vor Netzwerken, wie Google+ und Twitter. Beachtlich ist auch der Anteil der monatlich aktiven Mobile Nutzer, dieser liegt mit 751 Mio bei fast 68%. 17 Dies zeigt auch die Entwicklung der Likes und der geteilten Inhalte. Die täglichen Likes sind auf 4,5 Mrd angestiegen, was einen Anstieg von 67% zum Vorjahr bedeutet (Stand Mai 2013). Im selben Zeitraum sind die geteilten Inhalte sogar um 94% angestiegen auf insgesamt 4,75 Mrd pro Tag. Diese Zahlen zeigen deutlich, welche Reichweite der Platzhirsch unter den sozialen Netzwerken bietet. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die befragten Eventveranstalter sehr großes Potential für die Vermarktung ihrer Veranstaltungen in Facebook sehen. Planungsphase Sollten Sie noch keine Fan-Seite auf Facebook haben, richten Sie sich eine ein. Für Großveranstaltungen und Veranstaltungsserien empfehlen wir eine eigene Fan-Seite anzulegen. Kleinere Events können Sie auch über die Fan-Seite Ihres Unternehmens bewerben, auf der Sie ggf. bereits Likes haben. Nutzen Sie alle Gestaltungsmöglichkeiten, die Ihnen Facebook bietet. Ein aussagekräftiges Titelbild (851x315px) sowie ein ansprechendes Profilbild (180x180px) helfen Ihnen dabei Ihre Facebook- Seite individuell zu gestalten. Geben Sie alle relevanten Informationen im About-Bereich Ihrer Fan-Page an. Die Kurzbeschreibung wird für alle sichtbar unterhalb Ihres Profilbilds angezeigt. Hier sollten Sie auch auf das Impressum auf Ihrer Website verweisen, um so möglichen Abmahnungen vorzubeugen. Der erste Schritt um mehr Likes für Ihre Fanseite zu erhalten, ist auf Ihre Facebook-Präsenz hinzuweisen bspw. von Ihrer Website oder in Ihren Newslettern. Falls Sie eine neue Fanseite anlegen, füllen Sie diese mit Leben. Facebook erlaubt es Ihnen Beiträge auch in die Vergangenheit zu datieren. Somit können Sie die Gründung Ihres Unternehmens mit dem entsprechenden Datum oder ähnliche Ereignisse auf Ihrer Fanseite veröffentlichen. Beiträge zu wichtigen Ereignissen können Sie auch als sogenannte Milestones festlegen, diese werden dann prominenter auf Ihrer Fanseite dargestellt. Beginnen Sie alle relevanten Informationen rund um Ihre Veranstaltung zu veröffentlichen: Informationen zur Location, zur Agenda oder zu den Referenten, sowie Links zu Artikeln, die Ihre Zielgruppe interessieren könnten. Da Sie die Reichweite Ihrer Beiträge in erster Linie durch die Interaktion Ihrer Fans mit dem Post erhöhen, sollten Sie um Feedback bitten oder Ihre Fans sogar in die Gestaltung Ihrer Veranstaltung involvieren. Fragen Sie nach den aktuellen Themen oder Trends die besonders interessant für Ihre Fans sind

19 und bauen Sie diese in Ihre Veranstaltung ein. Hier sollten Sie kreativ sein. Ihr Event bekommt einen anderen Stellenwert und eine andere Außenwirkung, wenn Ihre Fans das Gefühl haben bei der Gestaltung mitwirken zu können. Neben Ihrer Fanseite sollten Sie auch ein Facebook Event für Ihre Veranstaltung anlegen. Legen Sie dieses Event mit Ihrem Unternehmens Profil an und nutzen Sie wiederrum alle Gestaltungsmöglichkeiten, die Ihnen Facebook bietet. Seit kurzem bietet Facebook die Möglichkeit einen Ticket-Link zu hinterlegen. Somit wird prominent auf der Eventseite angezeigt, wo die Tickets gekauft werden können, mit einem direkten Link zum Ticketshop. Der Vorteil eines Facebook Events ist, dass durch die Zusage zu Ihrem Event, Teilnehmer automatisch Ihre Veranstaltung unter ihren Freunden verbreiten und Ihre Reichweite somit steigt. amiando bietet Ihnen die Möglichkeit einen Ticketshop direkt auf Ihrer Fanseite zu integrieren. Über unsere Facebook App, die mit nur wenigen Klicks integriert wird, haben sie den amiando Ticketshop Ihres Events auch auf Ihrer Facebook-Seite und können somit direkt im größten sozialen Netzwerk Ihre Tickets verkaufen. Unter Einstellungen und dem Menüpunkt Apps finden Sie die amiando Facebook App und können kleinere Anpassungen vornehmen. Sie können den Namen des Tab ändern unter dem der Ticketshop auffindbar ist. Standardmäßig heißt dieser nur Tickets. Darüber hinaus können Sie ein eigenes Tab-Bild hochladen. Dort können Sie sich auch den direkten Link zu Ihrem Ticketshop in Facebook holen und dieses in Ihrem Facebook Event angeben. Somit findet der komplette Ticketkaufprozess in Facebook statt. Erfahren Sie alles über die amiando Facebook App auf Facebook bietet Ihnen auch bezahlte Werbemaßnahmen an. Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Facebook Ads, die nach dem TKP oder CPC Prinzip abgerechnet werden. Seit einiger Zeit bietet Facebook auch die Option die Reichweite einzelner Beiträge deutlich zu erhöhen. Dies ist möglich durch die Funktion Beitrag hervorheben, die direkt im Beitrag aufgerufen werden kann. Sie haben dann die Möglichkeit festzulegen, ob bspw. Ihre Fans und deren Freunde den Beitrag angezeigt bekommen sollen oder können eine spezielle Zielgruppe dafür festlegen. Auf folgender Website finden Sie einen Überblick über alle bezahlten Werbemöglichkeiten bei Facebook: Während des Events Veröffentlichen Sie auch während des Events relevante Informationen. Dies können Informationen für Ihre Teilnehmer vor Ort sein. Sie sollten jedoch auch an Ihre Fans denken, die nicht auf Ihrer Veranstaltung sind, diese aber online verfolgen. Bedenken Sie, dass diese zukünftige Teilnehmer Ihrer Veranstaltung sein können und es somit als Marketing für Ihre weiteren Veranstaltung verstanden werden kann. Sollten Sie nicht die Zeit haben während des Events Facebook-Beiträge zu veröffentlichen, so können Sie diese bereits vorher erstellen und den Zeitpunkt der Veröffentlichung festlegen. Facebook erlaubt Ihnen diese Funktion, sobald Sie ein Gründungsdatum festgelegt haben. Hilfreich für Facebook-Seitenbetreiber und speziell während Ihrer Veranstaltung ist die Facebook App Seiten. Darüber können Sie von Ihrem Smartphone aus Ihre Facebook Fanseiten besser als über die Facebook App verwalten. Nach dem Event Nach Ihrer Veranstaltung sollten Sie jeglichen Content zum Event auch mit Ihren Fans teilen. Bilder, Videos und Pressestimmen, aber auch Dankeschön an die Teilnehmer unter Ihren Fans sind gern genutzte Inhalte für Beiträge. Nehmen Sie sich nach der Veranstaltung unbedingt die Zeit Ihre Facebook Aktivitäten und die damit verbundenen Erfolge zu analysieren. Facebook bietet Ihnen mit seinem Analysebereich auf Ihrer Fanseite einen guten Überblick und gibt Ihnen wertvolle Daten zu Ihren durchgeführten Kampagnen/Aktivitäten. 18

20 Twitter Twitter, die Micro-Blogging-Plattform, ist momentan das am schnellsten wachsende soziale Netzwerk weltweit. Mittlerweile sind knapp 500 Mio. Accounts auf Twitter registriert und es werden täglich zwischen Mio. Tweets gepostet. Twitter kann ein hervorragendes Vermarktungstool für Ihr Event sein, das in allen drei Phasen der Eventvermarktung angewendet werden kann. Dies liegt nicht nur an der Reichweite, sondern auch an den Eigenheiten, die das Netzwerk von bspw. Facebook unterscheiden. Planungsphase In der Planungsphase Ihrer Veranstaltung sollten Sie einen Twitter-Account anlegen, sofern Sie diesen noch nicht haben. Auch hier gilt, kommunizieren Sie auf Ihrer Website, oder in Newslettern, dass Sie eine Präsenz auf der Micro-Blogging-Plattform haben. So schaffen Sie es schneller Follower zu gewinnen. Twitter bietet Ihnen auch einen Follow-Button an, den Sie direkt auf Ihrer Website integrieren können. Machen Sie sich mit den Eigenheiten der Plattform vertraut. Es gibt sehr große Unterschiede zwischen der Kommunikation auf Facebook und auf Twitter, alleine schon, dass Sie nur 140 Zeichen zur Verfügung haben. Legen Sie frühzeitig einen Hashtag für Ihre Veranstaltung fest. Hashtags haben den Vorteil, dass die Informationen über Ihr Event gebündelt erscheinen und Ihre Interessenten und Teilnehmer über das Event mit diesem Hashtag twittern können. Ihr Hashtag sollte kurz und prägnant sein und eindeutig Ihrem Event zugeordnet werden können. Wir empfehlen auch das aktuelle Jahr anzuhängen, bspw. #Eventname13 Teilen Sie alle relevanten Informationen rund um Ihre Veranstaltung. Stellen Sie Ihre Speaker vor und verweisen Sie auf deren Twitter-Profile. So ermöglichen Sie es potentiellen Teilnehmern sich umfassend zu informieren. Um eine noch höhere Aufmerksamkeit für Ihr Event zu generieren, können Sie auch Tickets für Ihre Veranstaltung verlosen. Gewinnspiele können auf Twitter einfacher umgesetzt werden als auf Facebook, da hier keine komplexen Regularien aufgestellt wurden. Vergessen Sie dabei nicht, dass die Lebenszeit eines Tweets viel geringer ist, als die eines Facebook Posts. Deshalb sollte die Frequenz mit der Sie auf Twitter Informationen teilen höher sein als auf Facebook. Identifizieren Sie Power User unter Ihren Teilnehmern oder in Ihrer Branche und versuchen Sie eine Beziehung zu Ihnen aufzubauen. Power User sind extrem aktive Twitter-Nutzer mit vielen Followern, die wertvolle Promoter für Ihr Event werden können. 19 Um eine möglichst hohe Reichweite Ihrer Tweets zu generieren, sollten Sie zu den richtigen Zeiten twittern. Die beste Zeit, um auf Twitter zu posten ist von Montag bis Donnerstag zwischen Uhr. Vermeiden sollten Sie Tweets nach 20 Uhr oder am Wochenende (ab Freitag 15 Uhr).

SOCIAL MEDIA & EVENTS REPORT 2013. Wie nutzt die Eventbranche soziale Netzwerke? EXPERTENTIPPS von XING EVENTS

SOCIAL MEDIA & EVENTS REPORT 2013. Wie nutzt die Eventbranche soziale Netzwerke? EXPERTENTIPPS von XING EVENTS SOCIAL MEDIA & EVENTS REPORT 2013 Wie nutzt die Eventbranche soziale Netzwerke? + EXPERTENTIPPS von XING EVENTS Inhalt Zusammenfasswwung... 2 Soziodemographie... 2 Analyse... 3 Welche Bedeutung hat Social

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Erfolgreiches Facebook Marketing für Events

Erfolgreiches Facebook Marketing für Events amiando GmbH Erfolgreiches Facebook Marketing für Events Inhaltsverzeichnis: Seite 2: Über Facebook Zahlen & Fakten Seite 3-5: Facebook Tools & Strategien Page 6: Möglichkeiten durch Facebook Marketing

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

Facebook Marketing für Speaker und Trainer

Facebook Marketing für Speaker und Trainer Facebook Marketing für Speaker und Trainer Collin Croome Geschäftsführer coma2 e-branding München Collin Croome Agenda Kurzvorstellung Web 2.0 Social Media Marketing Facebook Fakten Facebook Marketing

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten 40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten Sie wollen mit Ihrem Unternehmen in Social Media aktiv werden, doch sind Social- Media-Anfänger? Unsere Tipps bringen kompakt auf den

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Social-Media-Guide Auch das Titelbild ist für einen ersten Eindruck von der Seite entscheidend. Der Künstler und Komiker Otto Waalkes setzt auf Humor: www.facebook.com/ OttoWaalkes Ein weiteres gutes Beispiel

Mehr

SOCIAL MEDIA GLOSSAR

SOCIAL MEDIA GLOSSAR SOCIAL MEDIA GLOSSAR A Aktualisierungen: Links im Menü der facebook-startseite, Unterpunkt bei Nachrichten: Nutzer erhält Aktualisierungen z.b. von Seiten, bei denen er Fan ist oder Gruppen, deren Mitglied

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Bonuskapitel Online-Marketing. Viele Vermarktungskanäle nutzen

Bonuskapitel Online-Marketing. Viele Vermarktungskanäle nutzen Viele Vermarktungskanäle nutzen Je mehr Kanäle und je spezifischer Sie diese verwenden, umso höher die Zahl der Registrierungen In den letzten Jahren hat sich die Zahl der Kanäle, auf denen wir für uns

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing Dipl.- Betriebsw. Daniel Heidinger Content is king. Online Marketing Weisheit DIM Deutsches Institut für Marketing AGENDA YouTube bewegte Bilder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

Konkrete Handlungsempfehlungen

Konkrete Handlungsempfehlungen Konkrete Handlungsempfehlungen Christian Broscheit EC-Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation 1 Agenda 1 Überblick Social Media Marketing 2 Facebook 3 Twitter 4 Fragen/Anmerkungen 2 Agenda

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15 Vorwort........................................ 13 1 Eine neue, digitale Welt.......................... 15 1.1 Einleitung........................................ 17 1.1.1 Was sind eigentlich Social Media?................

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

FACEBOOK FÜR IHR UNTERNEHMEN. powered by

FACEBOOK FÜR IHR UNTERNEHMEN. powered by FACEBOOK FÜR IHR UNTERNEHMEN powered by WARUM FACEBOOK ALS WERBEPLATTFORM NUTZEN? 03 WARUM BRAUCHEN SIE UNS DAFÜR? 04 STARTER-PAKET 05 PR-PAKET 07 MARKETING-PAKET 09 PREMIUM-PAKET 13 Warum Facebook als

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

::: Facebook-Handbuch Teil II. Facebook-Marketing für Kulturveranstalter Berlin, April 2011 ::: kulturkurier.de

::: Facebook-Handbuch Teil II. Facebook-Marketing für Kulturveranstalter Berlin, April 2011 ::: kulturkurier.de ::: Facebook-Handbuch Teil II Facebook-Marketing für Kulturveranstalter Berlin, April 2011 ::: kulturkurier.de ::: Facebook-Handbuch Inhalt Werbung auf Facebook Self-Service Ads Engagement Ads Facebook

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

White Paper. Foursquare. Wie Sie den Social Media Dienst gewinnbringend für Ihr lokales Unternehmen einsetzen.

White Paper. Foursquare. Wie Sie den Social Media Dienst gewinnbringend für Ihr lokales Unternehmen einsetzen. White Paper Foursquare Wie Sie den Social Media Dienst gewinnbringend für Ihr lokales Unternehmen einsetzen. Foursquare 20 Mio. Nutzer sind bereits registriert. 2 Fotolia - jannoon028 WhitePaper/ Foursquare

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Über Annette Schwindt www.schwindt-pr.com Bloggerin (in Top Ten der deutschspr. Social-Media-Blogs) Beraterin für digitale

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Social Media Strategie. Projektplanung Einige Schritte für den Start

Social Media Strategie. Projektplanung Einige Schritte für den Start Social Media Strategie Projektplanung Einige Schritte für den Start 1. Schritt Diskutieren Sie im Team einen geeigneten Usernamen Sichern Sie sich Ihren Usernamen zumindest auf Facebook, Twitter, Flickr

Mehr

Google+ und Pinterest - eine Analyse!

Google+ und Pinterest - eine Analyse! Google+ und Pinterest - eine Analyse! Quelle: www.rohinie.eu Zwei noch relativ neue Netzwerke sind entstanden und lenken die Aufmerksamkeit der Vermarkter und Werbetreibenden auf sich. Das sind Google+

Mehr

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing E-Commerce Roadshow 28.06.2011 Social Media Basics Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Inhaber weit gestreut Internet Marketing + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Whitepaper. YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt

Whitepaper. YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt Whitepaper YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt 1 I. Zahlen, Daten, Fakten YouTube wurde im Februar 2005 gegründet und schon ein Jahr später von Google für umgerechnet 1,3 Milliarden Euro gekauft. So

Mehr

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant.

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. 09. Mai 2012 In den nächsten 30 Minuten. Content Marketing Wieso

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v.

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v. Erfahrungsaustausch: Social lmedia Strategien für Unternehmerinnen Nicola Appel Mitglied der Regioleitung RheinMain der webgrrls.de e.v. webgrrls.de e.v. webgrrls.de ist das Netzwerk kfür weibliche Fach

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Social Media. Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO

Social Media. Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO Social Media Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO Social Media Strategie Ronja Spranger, B.A. Social Media Specialist WienTourismus - Community Management - Tägliche Inhalte planen und erstellen

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Account Management Wir bieten einen persönlichen Account-Manager, der während unserer Öffnungszeiten per Telefon, E-Mail und Skype erreichbar ist, um Ihnen

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten?

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? 10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? office@.net 1 Martin Sternsberger Nach langjähriger, leitender Tätigkeit in dem österr. High-Tech- Unternehmen SkiData AG, Gründung der AGENTUR.NET und Aufbau

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Social Media & Events Report 2011: Wie nutzt die Eventbranche soziale Netzwerke?

Social Media & Events Report 2011: Wie nutzt die Eventbranche soziale Netzwerke? Social Media & Events Report 2011: Wie nutzt die Eventbranche soziale Netzwerke? amiando.com - Juli 2011 Inhalt Zusammenfassung... 2 Wir haben nachgefragt... 3 Welche Bedeutung hat Social Media als Marketinginstrument

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Google+ für Unternehmen

Google+ für Unternehmen 1-Tages-Seminar: Google+ für Unternehmen So bauen Sie eine starke Kundencommunity auf Google+ auf, optimieren Ihre Unternehmens- und Kundenkommunikation und erhöhen Ihre Sichtbarkeit im Web! www.embis.de

Mehr

Premium Modul. Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle

Premium Modul. Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle Premium Modul Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle Social Media Das Social Media Module bietet die Möglichkeit verschiedenste Social Media Typen wie Facebook, Twitter, Google Plus, LinkedIn etc. einzubinden

Mehr