Bürgerservice Maerker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bürgerservice Maerker"

Transkript

1 Bürgerservice Maerker Das Pflichtgefühl der Märker, ihr Lerntrieb, ihr Ordnungssinn, ihre Sparsamkeit - das ist ihr Bestes. Und das sind Eigenschaften, wodurch sie s zu etwas gebracht haben. Theodor Fontane Ministerium des Innern - Referat I/3 1

2 Agenda Maerker Bürger machen mit Motivation service.brandenburg.de Bürgerhinweise Serviceversprechen Bearbeitungsstand Funktionalitäten Rechtshinweis Rahmenvereinbarung Teilnahme an Maerker Maerker Ministerium des Innern - Referat I/3 2

3 Motivation epartizipation - eine echte Kooperation von Bürgern und Verwaltung Warum Maerker? Maerker fördert den Dialog zwischen Bürgern und Verwaltung Maerker liefert Ihrer Verwaltung rasch zielgerichtete Informationen Maerker schafft Transparenz der Verwaltungsarbeit Einsatz moderner Web 2.0 Technologien Foto Darstellung in Karte 24 Stunden erreichbar Hinweisen kann zügig nachgegangen werden Maerker kann die Zufriedenheit in der Gemeinde verbessern Ministerium des Innern - Referat I/3 3

4 Warum der Name Maerker Der Name Maerker bezieht sich auf das bekannte Pflichtgefühl der Märker, also der Einwohner Brandenburgs und der Möglichkeit etwas, was man bemerkt hat, der Verwaltung mit modernen Techniken mitzuteilen Ministerium des Innern - Referat I/3 4

5 Ein Produkt des Ministerium des Innern Bestandteil von service.brandenburg.de Basis Contentmagement- und Redaktionssystem des Landes Six-CMS kostenlos vom Land bereitgestellt Interaktion Foto vorher nachher Geobasierte Darstellung Ministerium des Innern - Referat I/3 5

6 Architektur service.brandenburg.de Ministerium des Innern - Referat I/3 6

7 Kategorien Abfall/Müll Abwasser/Wasser Geruchsbelästigung Tiere/Ungeziefer Vandalismus Verkehrsgefährdung Öffentliches Grün/Spielplatz Ministerium des Innern - Referat I/3 7

8 Bürgerhinweise Eingaben: Ort Ortsteil Straße Hausnummer Kategorie Bezeichnung (Freitext) Beschreibung (Freitext) Foto (vorher) Name (freiwillig) (freiwillig) Ministerium des Innern - Referat I/3 8

9 Bürgerhinweise Freitext zugelassen -aber: Redakteur entscheidet über Freigabe redaktionelle Bearbeitung möglich Ministerium des Innern - Referat I/3 9

10 Serviceversprechen Ist die Gemeinde nicht zuständig, wird der Hinweis innerhalb von 3 Werktagen an die zuständige Behörde weitergeleitet Bürger, die Ihre -Adresse hinterlassen, erhalten eine Antwort Bürger, die Ihre -Adresse hinterlassen, werden über den Bearbeitungsstand informiert Serviceversprechen wird im Internet mit der Unterschrift vom Bürgermeister abgegeben Bürgermeister Ministerium des Innern - Referat I/3 10

11 Bearbeitungsstand Ampel - Status grau - der Hinweis ist in Maerker hinterlegt, wurde aber noch nicht gesichtet rot gelb - gemeldet - erkannt - in Bearbeitung - in Auftrag gegeben - an zuständige Behörde weitergeleitet - fertig am TT.MM.JJJJ grün/gelb - abschließend bearbeitet grün - erledigt - Problem ist beseitigt Ministerium des Innern - Referat I/3 11

12 Datenbankinhalte X-Maerker Amt/Stadtverwaltung ID Hinweis Kategorie Melde-Datum und Zeit Anschrift-Ortsteil, Straße und Hausnummer Melde-Name und -Adresse Fotos vorher, nachher Hinweis Freitext Redakteur-Name Beschreibung der Lösung n Bemerkung - Bearbeiter (Verlauf) Termin für Wiedervorlage Ministerium des Innern - Referat I/3 12

13 Funktionalitäten Maerker Frontend Straße Nr, Punkt in Karte GPS-Datum Maerker Backend Eingabe Maerker Dashboard IST Darstellung im Internet MAERKER GIS_Daten LGB Livedemo unter: Datenbank Ticketsystem Ministerium des Innern - Referat I/3 13

14 Rechtshinweis Privatrechtliche Fotos auf der Eingabeseite: Es dürfen keine Fotos eingestellt werden, auf denen Personen zu identifizieren sind. Alle Fotos werden vor einer Veröffentlichung durch die zuständigen Bearbeiter rechtlich bewertet. Dies gilt auch für Ihre Eingaben in den Freitextfeldern Ministerium des Innern - Referat I/3 14

15 Was ist noch zu tun? Einbindung der LGB-Karte und der LGB- Funktionalitäten Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Verortung eindeutig Punkt in der Karte setzen Eindeutige Straßenauswahl Landesweite Nutzung Ministerium des Innern - Referat I/3 15

16 Unterstützer Ministerium des Innern Städte- und Gemeindebund Brandenburg betroffene Landesbehörden z. B. Landesbetrieb für Straßenwesen andere betroffene Landes- und Bundesbehörden Landkreise z. B. Märkisch-Oderland, Spree-Neiße alle Landkreise Ministerium des Innern - Referat I/3 16

17 Rahmenvereinbarung 1 Kurzfristig auf Hinweise aus der Bevölkerung reagieren, Problemen nachgehen 2 Verwaltungshandeln für die Bürger transparent und nachvollziehbar gestalten 3 Einrichtung einer örtlichen Kontaktstelle 4 Das Ministerium des Innern sichert den technischen Betrieb 5 Die örtlichen Redakteure werden möglichst innerhalb von drei Arbeitstagen eine Information über die Problembehebung in Maerker einstellen Ministerium des Innern - Referat I/3 17

18 Rahmenvereinbarung Die Unterzeichnung durch die Bürgermeister, den Städte- und Gemeindebund und den Minister erfolgt am im Rahmen der feierlichen Preisverleihung zu ekommune2009 Alle Kommunen und unterstützende Verwaltungen können beitreten Ministerium des Innern - Referat I/3 18

19 Bürgerservice Maerker Haben Sie noch Fragen??? Ihr Ansprechpartner Dr. Ortwin Böckmann Ministerium des Innern des Landes Brandenburg Referat I/3, Netzwerk egovernment Henning-von-Tresckow-Straße Potsdam Tel.: Mail: Ministerium des Innern - Referat I/3 19

20 Bürgerservice Maerker Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ministerium des Innern - Referat I/3 20

Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln

Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln Paulo dos Santos Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln Achim Franzen, Stadt Köln Holger Kreis, Mark-a-Spot Folie 1 Formen von Anliegen Politik Diskussion Services / Dienstleistung Verwaltung

Mehr

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Der Mängelmelder Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Agenda 1. Unternehmen 2. Mängelmelder 3. Datenqualität 4. Statistik 2013 5. Fazit 6. Diskussion 16. Mai 2014 wer denkt was GmbH 2014 2

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

MHP Servicemanagement Solution Ihre ideale Lösung zur Steuerung und Organisation des IT-Servicemanagements!

MHP Servicemanagement Solution Ihre ideale Lösung zur Steuerung und Organisation des IT-Servicemanagements! MHP Servicemanagement Solution Ihre ideale Lösung zur Steuerung und Organisation des IT-Servicemanagements! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789

Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789 Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789 Mainz, den 16. Oktober 2014 Marco Mestrum www.isd.de AGENDA Rahmenvertrag Produktportfolio MX42 Änderungen One Pager RLP Preisliste MAMI Mobile Asset Management

Mehr

Frank Schiersner Brandenburg.de: Das digitale Kind ist groß geworden

Frank Schiersner Brandenburg.de: Das digitale Kind ist groß geworden Frank Schiersner Brandenburg.de: Das digitale Kind ist groß geworden In diesem Jahr feiert nicht nur Vermessung Brandenburg seinen 15. Geburtstag: Am 14. März 1996 ging BRANDENBURG ONLINE ans Netz. Heute

Mehr

Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE

Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE GDI-DE Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE Arbeitskreis Architektur 10.07.2015 Dieses Dokument beschreibt den in Architektur der GDI-DE Maßnahmenplan, M3.2 Evaluierung der Architekturdokumente

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

Effiziente. Materialstammanlage

Effiziente. Materialstammanlage Effiziente Materialstammanlage (mit Workflow und Excel) Effiziente Materialstammanlage In vielen Organisationen ist die Materialstammdaten-Sammlung und die anschließende Materialstammanlage ein manueller

Mehr

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Öffentlich Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH, LFRZ System- & Software-Entwicklung,

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Success Story. Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Success Story. Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Das Projekt Das Landesamt für Soziales und Versorgung in Brandenburg (LASV)

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Was wir noch brauchen für Ihr Online-Marketing

Was wir noch brauchen für Ihr Online-Marketing MVR-Vertrieb Hölderlinstr. 27 67071 Ludwigshafen / Rhein unterwegs 0170 / 4150 860 info@mvr-vertrieb.de www.mvr-vertrieb.de BBS Branchen - Botschaft - Suchmaschinen Was wir noch brauchen für Ihr Online-Marketing

Mehr

SIE HABEN DIE WAHL! Oder lernen Sie unser innovatives Portal-im-Portal-Konzept kennen!

SIE HABEN DIE WAHL! Oder lernen Sie unser innovatives Portal-im-Portal-Konzept kennen! SIE HABEN DIE WAHL! 1 Egal ob Praktikum, Abschlussarbeit, Trainee oder Einstiegsjob: Wir haben die idealen Kandidaten für Sie! Einfach, schnell und zuverlässig! Nutzen Sie unser Hauptportal, um: passende

Mehr

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement...

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... Seite 1 von 9 tegos Support Inhalt 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... 7 6 Servicelevel... 8 7 Eskalation...

Mehr

Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK

Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK Schnelles Internet für Unternehmen Aktivitäten und Positionen der IHK IHK-Gremium Altötting-Mühldorf 03.07.2014 Gründe für unzureichende Internetversorgung - Technische Infrastuktur ermöglicht nur langsames

Mehr

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten Renate Mitterhuber, Leiterin Abteilung E-Government, Finanzbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente.

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Stade, 26.08.2011 Thomas Patzelt Herausforderung Servicecenter Die Implementierung

Mehr

Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder

Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder wer denkt was GmbH Robert-Bosch-Straße 7 64293 Darmstadt Tel. 06151-6274914 team@werdenktwas.de www.mängelmelder.de OpenStreetMap (Creative Commons CC-by-SA

Mehr

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.51 29.3.2012 Diese Anleitung erklärt, wie man auf http://login.landwirtschaft.ch

Mehr

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen von Herbert Mittelbach Stichtage Von Herbert Mittelbach Stichtage haben stets eine besondere

Mehr

MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT

MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT Ablauf der Muckibude 1. Kurzes Vorstellen 2. Theorie: Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Wie erstelle ich einen Flyer? Und was muss ich beim Versand eines

Mehr

Kurzanleitung zum Monitoring

Kurzanleitung zum Monitoring BAN-Portal, Schulzugang Kurzanleitung zum Monitoring Das internetgestützte BAN-Portal in Kein Abschuss ohne Anschluss dient für Sie hauptsächlich dazu, Schülerinnen und Schülern zu Standardelementen anzumelden,

Mehr

Bewerbungsbogen. Administratorin / Administrator - Betreuung der Entwicklungsumgebung

Bewerbungsbogen. Administratorin / Administrator - Betreuung der Entwicklungsumgebung 1 / 11 Bewerbungsbogen Administratorin / Administrator - Betreuung der Entwicklungsumgebung im Referat 122 (Softwareentwicklung) beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg Kennziffer: BAMF-60-15

Mehr

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß.

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. (Sokrates) Vorstellung 2 Name: Karsten Schöke Nagios-Portal seit 2006

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr

Das Projekt 115 in M-V

Das Projekt 115 in M-V 1 Das Projekt 115 in M-V Einheitliche Behördenrufnummer Informationsveranstaltung am 15. Mai 2012 in Güstrow Wolfgang Dittmann Projektleiter 115-Standards in M-V E-Government in M-V Was wurde bisher erreicht?

Mehr

Digitale BürgerInnenbeteiligung

Digitale BürgerInnenbeteiligung Digitale BürgerInnenbeteiligung wer denkt was GmbH Robert- Bosch- Straße 7 64293 Darmstadt Tel. 06151-6274914 team@werdenktwas.de www.werdenktwas.de www.mängelmelder.de Digitale Beteiligung alle Handlungen

Mehr

Apps & mehr. Kommunale Kooperation. Kommunale Kooperation mit dem Heidekreis

Apps & mehr. Kommunale Kooperation. Kommunale Kooperation mit dem Heidekreis Apps & mehr Kommunale Kooperation mit dem Heidekreis Marktplatz Lüneburger Heide Internet GmbH Frank Dalock www.mplg.de facebook.de/marktplatz.gmbh Über die Marktplatz GmbH Bundesweit agierender Internet-Dienstleister

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

Projektpräsentation auf der GeoForum Mecklenburg- Vorpommern der infrest Infrastruktur estrasse. Rostock, den 11. April 2011

Projektpräsentation auf der GeoForum Mecklenburg- Vorpommern der infrest Infrastruktur estrasse. Rostock, den 11. April 2011 Projektpräsentation auf der GeoForum Mecklenburg- Vorpommern der infrest Infrastruktur estrasse. Rostock, den 11. April 2011 egoverment: Genehmigungsprozess für Sondernutzung. Bauvorhaben Leitungsanfrage

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Foto: yanlev Fotolia.com. Bildungskonto mit Bildungskarte. Benutzerhandbuch für Leistungsanbieter

Foto: yanlev Fotolia.com. Bildungskonto mit Bildungskarte. Benutzerhandbuch für Leistungsanbieter Foto: yanlev Fotolia.com Bildungskonto mit Bildungskarte Benutzerhandbuch für Leistungsanbieter Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung als Leistungsanbieter... 3 2. Login... 7 3. Angebote bearbeiten... 8

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

sovanta Bürger App Bindeglied zwischen Stadt und Bevölkerung Michael Kern

sovanta Bürger App Bindeglied zwischen Stadt und Bevölkerung Michael Kern sovanta Bürger App Bindeglied zwischen Stadt und Bevölkerung Michael Kern sovanta AG Das Unternehmen Gegründet 2009 Hauptsitz in Heidelberg, Deutschland Aktuell 30+ Mitarbeiter Entwicklungsstandorte in

Mehr

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung Die Age Stiftung sucht für das Programm «Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht» zehn Projekte aus Gemeinden oder Regionen, die den Aufbau und Betrieb von bedürfnisorientierten

Mehr

UB-Termin - Anleitung

UB-Termin - Anleitung UB-Termin - Anleitung UB-Soft Erste Schritte nach der Installation Um sich ein wenig mit UB-Termin vertraut zu machen, "üben" Sie doch zunächst mal mit der bereits vorgegebenen Testperson, denn unmittelbar

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

1. E-Mail Weiterleitungsregel einrichten

1. E-Mail Weiterleitungsregel einrichten 1. E-Mail Weiterleitungsregel einrichten 1. Öffnen Sie im Internet Explorer die Seite https://mail.ken.ch / (Wichtig: Es muss der Internet Explorer sein; in anderen Browsern funktioniert es nicht!!!) 2.

Mehr

Biozidportal. Fliegenklatsche statt Spraydose. Gunnar Minx Fachgebiet IV 2.1 Informationssysteme Chemikaliensicherheit

Biozidportal. Fliegenklatsche statt Spraydose. Gunnar Minx Fachgebiet IV 2.1 Informationssysteme Chemikaliensicherheit Biozidportal Fliegenklatsche statt Spraydose Gunnar Minx Fachgebiet IV 2.1 Informationssysteme Chemikaliensicherheit 1 Warum ein Biozidportal? Bei der Umsetzung der Biozid-Produkte-Richtlinie 98/8/EG in

Mehr

Bewerbungsbogen. IT-Helpdesk-Mitarbeiterinnen / - Mitarbeiter. im Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern

Bewerbungsbogen. IT-Helpdesk-Mitarbeiterinnen / - Mitarbeiter. im Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern 1 / 11 Bewerbungsbogen IT-Helpdesk-Mitarbeiterinnen / - Mitarbeiter im Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern Kennziffer: BeschA-06-2015 Behörde: BeschA Ausschreibungsende: 19.08.2015 23:59:59

Mehr

Bedienungskonzept Webseite ESV BR Bonn. www.esv-bonn.de

Bedienungskonzept Webseite ESV BR Bonn. www.esv-bonn.de Bedienungskonzept Webseite ESV BR Bonn www.esv-bonn.de Inhaltsverzeichnis Technische Daten... 3 Webhosting... 3 Content Management System... 3 Zielsetzung Umstrukturierung... 4 Konzeptionelle Beschreibung...

Mehr

Klare, individuelle Eingabemasken Automatisierte Auftragsverarbeitung Als App, Web-Client, Custom Pages Für beliebige Prozesse anwendbar.

Klare, individuelle Eingabemasken Automatisierte Auftragsverarbeitung Als App, Web-Client, Custom Pages Für beliebige Prozesse anwendbar. Klare, individuelle Eingabemasken Automatisierte Auftragsverarbeitung Als App, Web-Client, Custom Pages Für beliebige Prozesse anwendbar Ticketsystem Prozesse vereinfachen, Abläufe strukturieren Verringerter

Mehr

4. Welche Effekte wären ihrer Kenntnis nach zu erwarten, wenn in Baden-Württemberg eine vergleichbare Plattform eingesetzt würde?

4. Welche Effekte wären ihrer Kenntnis nach zu erwarten, wenn in Baden-Württemberg eine vergleichbare Plattform eingesetzt würde? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2301 10. 09. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Alexander Salomon GRÜNE und Antwort des Innenministeriums Geodatenbasierte Online-Plattform für Hinweise

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices 28.08.2013 Agenda Warum Bürgerkonto Niedersachsen? Übersichtliches Portal Bausteine der Lösung und Kommunikationsprozess Derzeit in Planung Bürgerkonto

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet

Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet 2011-2013 Rösler Software-Technik Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft mbh, Germany Seite 1/16 01.09.2013 Inhalt Smartphone /

Mehr

Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal

Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal Dieses Tutorial soll zeigen, wie sich ein neuer Kunde am egeodata Austria Portal registriert. Die Registrierung ist erforderlich, um fortgeschrittene oder

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

Registrierungsanleitung ecom-system DARC e.v. OV Velbert

Registrierungsanleitung ecom-system DARC e.v. OV Velbert Willkommen zur Registrierung im ecom-system des OV Velbert! Dies ist eine kurze Einführung in die grundlegende Registrierung und Nutzung des ecom-systems des OV Velbert. Zu Beginn sollte man die Webseite

Mehr

Pixelart-W ebdesign.de

Pixelart-W ebdesign.de Pixelart-W ebdesign.de R a i n e r W i s c h o l e k Rainer Wischolek, Föckerskamp 3a, 46282 Dorsten Telefon: 02362-42454 Mail: info@i-wa.de Anleitung: Bildvergrößerungen mit Lightbox-Effekt SCHRITT 1:

Mehr

Benutzerantrag. Dokumenten Version 1.0. / 2012 2012-04-25 1 / 7 RI-RNV-10.0.1

Benutzerantrag. Dokumenten Version 1.0. / 2012 2012-04-25 1 / 7 RI-RNV-10.0.1 Benutzerantrag Dokumenten Version 1.0. / 2012 1 / 7 Inhalt 1 Benutzerantrag... 3 1.1 Kundendaten... 3 1.2 Benutzerdaten... 4 1.3 Signatur... 5 1.4 Ruf Intern... 5 1.5 Wichtige Informationen... 6 1.6 Koordinaten

Mehr

S Sparkasse. GiroCheckout: Die Bezahllösung für Kommunen

S Sparkasse. GiroCheckout: Die Bezahllösung für Kommunen S Sparkasse GiroCheckout: Die Bezahllösung für Kommunen Das E-Government Gesetz (EGovG) Durch das E-Government Gesetz sind Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen künftig in der Lage, ihre Behördengänge

Mehr

Einrichten des Elektronischen Postfachs

Einrichten des Elektronischen Postfachs Einrichten des Elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des Elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unnakamen.de an. Wechseln Sie über Postfach

Mehr

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006 Überleben mit Scrum Andrea Schulz Hintergrund Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler Siemens Healthcare Webbasierte Software Produkte (Releases als Projekte) Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Mehr

Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42. Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer

Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42. Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42 Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer Der Landkreis Karlsruhe Vielfalt am Oberrhein 32 Städte und Gemeinden mit über 100 Stadt- und

Mehr

d.velop Reklamationsmanagement Social ECM mit den Produktlinien der d.velop

d.velop Reklamationsmanagement Social ECM mit den Produktlinien der d.velop d.velop Reklamationsmanagement Social ECM mit den Produktlinien der d.velop Sichere Speicherung & effektive Prozesssteuerung Motor für Social ECM d.3ecm ist der zentrale Speicherort für sämtliche Informationen

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

TYPO3 Einführung für Redakteure

TYPO3 Einführung für Redakteure TYPO3 Einführung für Redakteure Ablauf! 1. Tag: Aufbau der Website im Corporate Design der LUH Bearbeiten von Inhalten: Inhaltselemente Text und Text mit Bild Übungen Überblick über weitere Inhaltselemente

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Bildmaterial bei der Bundesbildstelle

Bildmaterial bei der Bundesbildstelle Bildmaterial bei der Bundesbildstelle 1. Aufgaben der Bundesbildstelle 2. Arbeitsbereiche der Bundesbildstelle 3. Verwalten des Bildmaterials 4. Bereitstellung von Bildmaterial / Archivierung 5. Ausblick

Mehr

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Sachstand Das Bürgerkonto mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Niedersächsisches Ministerium für für Inneres und und Sport Sport Referat 41 41 IT-Strategie

Mehr

Liebe Webseitenredakteure/-innen aus den diözesanen Steuerungsgruppen,

Liebe Webseitenredakteure/-innen aus den diözesanen Steuerungsgruppen, Liebe Webseitenredakteure/-innen aus den diözesanen Steuerungsgruppen, ergänzend zum vorläufigen Typo3-Handout Redakteursguide erhaltet ihr hier noch ein paar spezifische Informationen für eure diözesanen

Mehr

egovernment in Zeiten des Smartphones Was gewinnen oder verlieren Bürger und Behörden?

egovernment in Zeiten des Smartphones Was gewinnen oder verlieren Bürger und Behörden? egovernment in Zeiten des Smartphones Was gewinnen oder verlieren Bürger und Behörden? Ulrich Dietz 14. Deutscher IT Sicherheitskongress Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Bonn-Bad

Mehr

Unternehmenspräsentation. für Zeitarbeitsunternehmen

Unternehmenspräsentation. für Zeitarbeitsunternehmen Unternehmenspräsentation für Zeitarbeitsunternehmen SUBSIDIÄRHAFTUNG 28e SGB IV 150 SGB VII Wie können Sie Ihren Kunden und Interessenten jeden Monat Unbedenklichkeitsbescheinigungen aller Krankenkassen

Mehr

Produkte, Daten und Anwendungen der LGB

Produkte, Daten und Anwendungen der LGB Produkte, Daten und Anwendungen der LGB Stefan Wagenknecht Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Übersicht 3 DLM DGM DOP DTK Hausumringe Hauskoordinaten ALKIS 3D Gebäude DTK 10 und DTK 25

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis

Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis Münchner Open Government Tage 2014: Session Social Media Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis WEB 2.0 Was Bürgerinnen und Bürger wünschen

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Bad Oldesloe, den 03.09.2008

Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Präsentation für die kreisangehörigen Kommunen der Kreise Stormarn und Segeberg Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Stand: 11.09.2008 1 Agenda Einleitung Bestandteile des Services Datenschutz Präsentation Betreiberkonzept

Mehr

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden Rechtsstaat

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

CONFIDENCE IN TEXTILES MySTeP FRAGEN & ANTWORTEN

CONFIDENCE IN TEXTILES MySTeP FRAGEN & ANTWORTEN CONFIDENCE IN TEXTILES FRAGEN & ANTWORTEN by OEKO-TEX ÜBERSICHT ZU CONFIDENCE IN TEXTILES by OEKO-TEX ist eine Datenbank zur Verwaltung und Bewertung Ihrer Lieferanten entlang der textilen Wertschöpfungskette.

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Das Integrierte Bauportal in der Kreisverwaltung Soest

Das Integrierte Bauportal in der Kreisverwaltung Soest Das Integrierte Bauportal in der Kreisverwaltung Soest Das Integrierte Bauportal Die Abteilung Bauen und Wohnen der Kreisverwaltung Soest bietet über das Integrierte Bauportal die Möglichkeit den Bauantrag

Mehr

Collax Fax-Server Howto

Collax Fax-Server Howto Collax Fax-Server Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Fax-Servers für den Faxversand und -empfang. Howto Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server

Mehr

Die Lösung für die Bauwirtschaft

Die Lösung für die Bauwirtschaft Die Onlinelösung für Ihre Promotions Preiswert, weil schon angepasst auf Ihre Bedürfnisse. Schnell, weil sofort einsatzfähig zur Steigerung Ihres Promotionerfolges. Einfach, weil leicht anzuwenden und

Mehr

LEITFADEN für das OeMAG Ticketsystem

LEITFADEN für das OeMAG Ticketsystem LEITFADEN für das OeMAG Ticketsystem Genaue Informationen zur Antragstellung finden Sie unter http://www.oem-ag.at/de/foerderung/ Um einen Antrag bei der OeMAG einzureichen, müssen Sie zuerst ein Ticket

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

Mandantenfähige Online-Beteiligungsplattform

Mandantenfähige Online-Beteiligungsplattform Mandantenfähige Online-Beteiligungsplattform ViR Nordwest-Plenum Oldenburg, 2. November 2007 Dr. Hilmar Westholm EDEN Project - Electronic Democracy European Network Themen Vorstellung der Plattform Mandanten-gerechte

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Zielsetzungen und Rahmenbedingungen (1) Zielsetzung EhrenamtMessen 2008: Erhebliche Steigerung der Medienwirkung nicht: nur Unterstützung

Mehr

Mail-Service für Administratoren. [Gudrun Oevel, Sabine Mennen 01.12.2009]

Mail-Service für Administratoren. [Gudrun Oevel, Sabine Mennen 01.12.2009] Mail-Service für Administratoren [Gudrun Oevel, Sabine Mennen 01.12.2009] Einleitung/Präambel... 3 Service- und Leistungspakete... 3 Verwaltung von Unterdomänen... 3 Anti-Virus... 4 Anti-Spam... 4 Quarantäne...

Mehr

Erdfallmeldung online

Erdfallmeldung online Allgemeine Einführung:... 2 Voraussetzungen:... 2 Melder des Erdfalls:... 3 Angaben zum Erdfall:... 4 Lage des Erdfalls festlegen:... 4 Beschreibung des Erdfalls:... 5 Allgemeine Einführung: Voraussetzungen:

Mehr