PFARRBRIEF GRÖDIG. Advent / Weihnachten Folge 91

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PFARRBRIEF GRÖDIG. Advent / Weihnachten 2010. Folge 91"

Transkript

1 An einen Haushalt per Wohnviertelboten PFARRBRIEF GRÖDIG Glanegg, Fürstenbrunn, St. Leonhard, Eichet, Grödig Folge 91 Advent / Weihnachten 2010 Aus der Sehnsucht nach einem Du hast du uns geschaffen; als Partner, als dein Ebenbild. Doch wir haben uns nicht als Partner fähig erwiesen, waren überheblich und glaubten, dich nicht zu brauchen, oder meinten, uns unterwerfen zu müssen. Als wir uns dir ganz entfremdet hatten, erbarmtest du dich und wurdest einer von uns. Von Unbekannt

2 Liebe Grödigerinnen und Grödiger! Der Advent wird geprägt von zwei Menschen: im Brennpunkt stehen die Gottesmutter Maria und Johannes der Täufer. Maria hat die Menschwerdung Gottes wortwörtlich an ihrem eigenen Leib erlebt, und Johannes der Täufer ist der letzte der Propheten mit der größten Botschaft: er soll das Kommen Gottes in die Welt verkünden. Auch eine Stadt steht im Advent im Blickpunkt, nämlich Jerusalem. Es ist die Stadt, die im Stadtzentrum einen Platz für Gottes Kommen freigehalten hat dort wo der Tempel, das Haus Gottes steht. Welche Xmas-Figuren und welche Tempel verdrängen in unserer Gegenwart die heiligen Menschen und Stätten? Gönnen Sie sich die Zeit für die wahren adventlichen Dinge. Mein Vorschlag wäre, gregorianischen Choral aus der Advent- und Weihnachtszeit zu hören, oder eine gute Ausstellung zu besuchen. Maria und Johannes haben in ihrem Leben einen Platz für Gott freigelassen. Ich wünsche Ihnen, dass auch in Ihrem Leben Weihnachten Statt finden und das heißt: Platz finden kann. Und möge von daher das Jahr 2011 für Sie ein gesegnetes sein! Ihr Pfarrer P. Dr. Petrus Eder Katholisches Pfarramt Grödig Tel / Fax: , mobil: Mail: Kirchenzentrum Fürstenbrunn Tel./FAX 06246/76339, Mail: St. Leonhard, Prof. Nikolasch Tel Kanzleistunden im Pfarramt: MO bis FR von 8.00 bis DO auch von bis Kanzleistunden im Kirchenzentrum Di und Mi 9.30 bis 13.00, Do Sonntagsmessen in unserer Pfarre: Fürstenbrunn: Samstag St. Leonhard: Samstag 19.00, Sonntag 8.30 und Grödig: Sonntag 9.00 und Impressum: Inhaber und Herausgeber: Pfarramt Grödig; A-5082 Grödig, Schützenstr. 3 Hersteller: Hausdruckerei der Erzdiözese Salzburg, Kapitelplatz 2, 5010 Salzburg 2

3 AUS DEM PFARRLEBEN Taufen Sophia Schober Benjamin Witosek Isabella Gruber David Leopold Einberger Pia Katharina Stadler Leon Roland Klappacher Kilian Thomas Jakob Doppler Trauungen Amschler Michael und Amschler Christine, geb. Radl Faust Florian und Hauthaler Sylvia Spari Armin Karl und Spari-Schwarz Gerda Elisabeth Todesfälle Eva Sicun Bernsteiner, 0 Friederike Brandauer, 79 Hedwig Posch, 74 Harald Linner, 48 Gerda Winkler, 88 Margit Hammer, 77 Roman Schinwald, 81 Walter Steurer, 60 Georg Pellkofer, 92 Karin Graggaber, 49 Wir wünschen allen neuen Eltern viel Freude mit Ihren Kindern. Allen, die einen lieben Menschen verloren haben, Trost im Glauben an die Auferstehung und tatkräftigen Beistand von Freunden und Verwandten in dieser schwierigen Zeit. 3

4 RÜCKBLICKE Feldmesse zur Einsegnung des erweiterten und renovierten Gemeindeamtes. Seniorenheim: Der Kirchenchor sang im Seniorenheim wieder ein Requiem. Die Bewohner sind für die Messfeier dankbar. 4

5 DANKE den kräftigen Männern, die das provisorische Dach für den Flohmarkt montiert und wieder abgebaut haben: Adi Ellmer, Josef Emeder, Karl Edelbacher, Ernst Bernsteiner, Wilfried Eder ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ den fleißigen Damen vom Kirchenchor, die 140 Grabgestecke kunstvoll gesteckt haben: (V.l.n.r.: Monika Weis, Theresia Helminger Elisabeth Spannberger, Brigitte Bernsteiner, Gerti Brunner, Elfriede Piendl) - Foto: Dieter Piendl. Aus dieser Aktion wurden der Pfarre 700 Euro gespendet. Es bleibt auch noch Geld für den Kirchenchor, mit dem Musiker und Solisten für große Festmessen engagiert werden. Danke auch den Verkäuferinnen. Gleich eine Bitte für das nächste Jahr: Bitte schneiden Sie Ihre immergrünen Stauden und insbesondere die Nadelgehölze erst Mitte Oktober und bringen Sie passende Zweige zum Pfarrheim, damit genügend Material für die Grabgestecke zur Verfügung steht Danke schon jetzt dafür. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Alles Schöne in der Welt lebt von den Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht. Ewald Balser 5

6 6 KIRCHENGEMEINSCHAFT SANKT LEONHARD LEONHARDIRITT 2010 Bei prächtigem Wetter wurde am Sonntag, 7. November zu Ehren des heiligen Leonhard eine Festmesse mit anschließendem Leonhardiritt veranstaltet. Die Teilnahme zahlreicher Reiter und Fahrer bestätigen die Attraktivität dieser Veranstaltung, die von der Kirchengemeinschaft St. Leonhard und den St. Leonharder Weihnachts-schützen organisiert und durchgeführt wird. Manfred Jenni ADVENTMARKT ST. LEONHARD Im Jahre 1973, also vor 37 Jahren, fand der erste Adventmarkt statt. Von Anfang an ging der Reinertrag an die Lebenshilfe Salzburg und hat über die Jahre hinweg viele Projekte im ganzen Land ermöglicht, angefangen von Kindergärten über Wohnheime, Werkstätten und Ambulatorien bis hin zu Therapieeinrichtungen verschiedenster Art. Der Reinertrag des vergangenen Jahres in der Höhe von wurde für den Ausbau eines Bauernhofes bei Neumarkt verwendet, der von der Lebenshilfe-Werkstatt in Steindorf als Beschäftigungsprojekt für Behinderte geführt wird. Der Besitzer des Hofes ist selbst behindert und wird von der Lebenshilfe betreut. Jeden Tag kommen Behinderte mit ihrem Betreuer auf den Hof, um gemeinsam mit dem Besitzer zu arbeiten. Sie sind stolz auf ihre Leistungen, wenn sie erklären: "Wir wollen in der Natur draußen arbeiten, wir wollen mit dem Traktor fahren und Holzarbeit leisten, wir wollen mit Tieren zu tun haben, säen, ernten und verarbeiten." Nicht zuletzt durch den Adventmarkt St. Leonhard wurde mit diesem Projekt Menschen mit Behinderungen zu einem Erfolgserlebnis besonderer Art verholfen.

7 7 KIRCHENGEMEINSCHAFT SANKT LEONHARD ADVENT IN ST.LEONHARD Neben dem Adventmarkt ist der Advent in St. Leonhard vor allem durch die Adventgottesdienste und Adventfeiern geprägt, die jeden Samstag und Sonntag sowie am Fest der Erwählung Mariens am 8. Dezember in der Wallfahrtskirche stattfinden. Sing- und Musikgruppen aus dem ganzen Land und darüber hinaus kommen unentgeltlich nach St. Leonhard, um diese Feiern zu gestalten, die den Menschen eine Zeit der Ruhe und Besinnung bieten wollen inmitten von Hast und Trubel. Die Spenden bei den Adventfeiern kommen ebenfalls der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen zugute. Der Advent in St. Leonhard ist so wirklich "a bsondere Zeit"; mit seinem vielfältigen Angebot soll er den Menschen eine Hilfe sein, den eigentlichen Sinn dieser Zeit der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest zu erkennen und so uns auch den Blick zu öffnen für unsere Mitmenschen und deren Sorgen und Freuden, Anliegen und Nöte. An den Samstagen: Uhr: Turmblasen, Uhr: Adventfeier, Uhr: Adventgottesdienst An den Sonntagen und am 8. Dezember: 8.30 Uhr: Gemeindegottesdienst, Uhr: Festgottesdienst, Uhr: Turmblasen, Uhr: Adventfeier. BUSSGOTTESDIENST Die gängige Auffassung identifiziert das Bußsakrament, d. h. die Vergebung der Sünden, mit der Einzelbeichte. Die Erneuerung unseres Gottesdienstes nach dem Konzil hat uns gezeigt, dass es auch andere Formen der Sündenvergebung gibt. Bei der Messe haben wir den Bußakt am Anfang, der mit einer Vergebungsbitte schließt und es gibt auch eigene gemeinschaftliche Feiern des Bußsakramentes, die Bußgottesdienste. Einen solchen Gottesdienst feiern wir in St. Leonhard am Donnerstag, 23. Dezember um Uhr als Vorbereitung auf das Weihnachtsfest. Er soll uns helfen, Weihnachten im Frieden mit Gott und im Frieden miteinander begehen zu können. WEIHNACHTSGOTTESDIENSTE Am Heiligen Abend findet um Uhr der Kindergottesdienst statt, der von Kindern selbst gestaltet wird. Im Verlauf dieses Gottesdienstes können die Kinder die Krippenfiguren aufstellen und die Krippe "einräumen". Anschließend findet das Weihnachtsblasen der Marktmusikkapelle Grödig am Friedhof statt. Ab Uhr erfolgt das Weihnachtsschießen der St. Leonharder Weihnachtsschützen und um Uhr feiern wir die Christmette, die vom Untersberger Singkreis musikalisch gestaltet wird. Am Christtag ist der Festgottesdienst um Uhr.

8 KIRCHENGEMEINSCHAFT SANKT LEONHARD Der Gemeindegottesdienst am Stefanitag um Uhr wird vom Grödiger Kirchenchor musikalisch gestaltet. Der Jahresschlussgottesdienst findet am Freitag, 31. Dezember um Uhr statt. Am Neujahrsfest sowie am Sonntag, 2. Jänner ist jeweils nur um Uhr der Gemeindegottesdienst. Am Fest der Erscheinung des Herrn sind die Gottesdienste wieder um 8.30 Uhr und um Uhr. Eine besondere Feier findet am Mittwoch, 5. Jänner um Uhr statt. Im Rahmen eines Wortgottesdienstes tragen die Sternsinger des Volksliedchores Grödig die alten Lieder der Heiligbluter Sternsinger vor. In den ersten Tagen des Neuen Jahres werden Kinder als Dreikönigsinger unterwegs sein, ihre Lieder singen und um Spenden für Entwicklungsprojekte in der Dritten Welt bitten. PATENSCHAFT DER FRAUENGEMEINSCHAFT Über Einladung des Nahost - Referenten der Caritas Salzburg Stefan Maier hat die Frauengemeinschaft eine Patenschaft für ein Waisenkind im Kinderheim der "Barmherzigen Schwestern von Besancon" in Baskinta im Libanon übernommen. Das Heim mit einer angeschlossenen Schule liegt in den Bergen oberhalb von Beirut. Im Zuge der Bürgerkriege haben viele Kinder einen oder beide Elternteile verloren und leben teils in Heimen teils bei Verwandten. Die Caritas Salzburg hat sich neben zahlreichen anderen Projekten auch dieses Heimes angenommen und in den letzten Jahren eine umfassende Renovierung finanziert. Durch die Patenschaft für einzelne Kinder mit einem jährlichen Betrag von kann deren Ausbildung gewährleistet werden. Jeder Euro, der für die Ausbildung dieser Kinder aufgebracht wird, ist eine Investition in eine friedliche Zukunft des Libanon. Die Kirchensammlung vom "Elisabethsonntag" für die sozial-karitativen Tätigkeiten der Frauengemeinschaft bildet einen wichtigen Beitrag für diese Patenschaft. INFORMATIONEN Informationen über St. Leonhard bekommen Sie auch über das Internet unter Prof. Dr. Franz Nikolasch 8

9 KIRCHENGEMEINSCHAFT SANKT LEONHARD Richtigstellung Die Totenkapelle wurde von Rene Jan Kühmeier, dem Sohn des im letzten Pfarrbriefs als Künstler genannten Jan Kühmaier gestaltet. Bitte um Entschuldigung. So nah und doch so fern Liebling, möchtest du einen großen elfenbeinfarbigen Wagen fahren, gesteuert von einem Chauffeur mit Uniform und Mütze? Ach, Egon, du bist so gut, haucht sie. Komm, mein Engel! Wir nehmen den Bus. Komm, wir nehmen den Bus, war auch das Motto der Kirchengemeinschaft St. Leonhard. Unter der professionellen Führung unserer deutschen Freundin und Reiseplanerin, Frau Sigrid Kühnemann, sowie unserem General und hervorragenden Kamerad, Organisator und Vermögensverwalter der Reisefinanzen, Herrn Erich Singer, hat sich die Kirchengemeinschaft über eine hoch interessante Reise auf der Via Sacra im Raum Ostsachsen, Polen und der Tschechei vom 14. bis erfreuen dürfen. Ein Land der Gegensätze und doch der Begegnungen. So sind auf der sächsischen Seite die meisten Bewohner konfessionslos oder protestantisch, während auf der polnischen Seite knapp 90 % der Bewohner dem römisch-katholischen Glauben zugehörig sind. Die vom Dreißigjährigen Krieg (1618 bis 1648), den beiden Weltkriegen, sowie durch den darauf folgenden Sozialismus, geprägte Kultur und ihrer Menschen, führte uns die Reise durch malerische hügelige Landschaften der Oberlausitz, Böhmens und Schlesiens (wie das Riesengebirge). Interessant zu erwähnen ist, der im Jahre 1346 gegründete Oberlausitzer Sechsstädtebund zwischen Görlitz, Bautzen, Zittau, Kamenz, Löbau und Lauban, welcher gegen Raubrittertum und zum Schutz von Handel und Handwerk besiegelt wurde. Die sinnlosen Angriffe der Luftwaffe Englands und Amerikas auf die Städte des bereits wehrlosen Deutschlands im Jahre 1945 haben viel zerstört. Durch die fehlende Reichweite der Bomber der Alliierten blieb Görlitz, Gott sei Dank, davon verschont. Und so bot uns diese Stadt einen ureigenen Einblick mit ihren vielen prachtvollen historischen Bauten. Als ich das erste Mal am in Görlitz eintraf, schrieb ich: 9

10 KIRCHENGEMEINSCHAFT SANKT LEONHARD War nicht geboren hier War nie auf Urlaub hier Doch mich dünkt, ich war schon hier Wahre deine Gestalt, oh Görlitz Weine nicht, du holde Stadt Denn, im andren Leben war ich hier Überschattet war die Reise durch das vor ein paar Wochen ausgebrochene Unheil durch das Hochwasser. Ganz besonders mitgenommen war ich von dem Anblick der Bauten des ältesten Zisterzienserinnenklosters Deutschlands, St. Marienthal. Das Wasser hatte Schäden ungeahnten Ausmaßes angerichtet. Schäden, welche auch das dringend benötigte Geld zur Sanierung nicht aufwiegt. Untergebracht waren wir im Stift Wenzeslaus zu Jauernick in Markersdorf (Landkreis Görlitz). Der Leiter des Stiftes, Herr Joachim Rudolph, betreute uns auf das Beste. Am ersten Tag vermerkte ich: Asyl hast uns gewährt Wir waren alle wohl genährt Alles sauber und so neu Doch am Klo, oh welcher Schreck Dich erleichtern, so der Zweck Sitzen kannst du nur bei offner Tür Das war für mich die erste Kür Neben dem Zittauer Großen Fastentuch, dem Haus Wiesenstein in Agnetendorf (heute: Jagniątków, Polen, Schlesien), wo Gerhart Hauptmann ab 1901 gelebt und gewirkt hat, das Schloss Oybin im Zittauer Gebirge, oder auch das Sudetengebirge, gab es natürlich noch viele andere aufregende kulturelle und inspirierende Eindrücke dieser Reise. Eine Reise ohne vergleichbaren Wert. Begegnungen, die berühren. Wir sind alle wieder gesund und gut zurück gekommen. Reise viel, und die Welt wird dir zur Heimat. Hans-Joachim Maier 10 Besuchen Sie den St. Leonharder Adventmarkt jeden Samstag von 14 bis 19 Uhr jeden Sonntag von 11 bis 19 Uhr Beachten Sie auch das umfangreiche Rahmenprogramm!

11 STERNSINGER Land besitzen, Gewaltverbrechen sind normal. Die Menschen vertrauen auf die Kirche und hoffen auf Hilfe für eine bessere Zukunft. Das ist Guatemala, ein Land etwas größer als Österreich, südlich von Mexiko. Mit dem Geld der Sternsingeraktion sollen die Ernährung gesichert und Wasserquellen erhalten werden. Auch Bildung und bessere medizinische Versorgung soll geboten werden zum Beispiel für das Maya-Volk der Q eqchi. Aller Kinder, die gerne mitmachen möchten, sind herzlich willkommen! Das Vorbereitungsteam: Sternsingen in St. Leonhard: Proben sind: Sternsinger gehen auf die Straße und in die Häuser! Nicht, um gegen etwas zu demonstrieren, sondern eine frohe Botschaft weiterzutragen und armen Menschen zu helfen. Die Sternsinger sind im sozialen Einsatz. Zwei Drittel der Bevölkerung ist sehr arm, fast 70 % können nicht lesen und schreiben. Der Staat vertritt nur die Interessen der Reichen, die fast das ganze fruchtbare Freitag, um 16:00 Uhr und Montag, um 16:00 Uhr im Mesnerhaus In St. Leonhard kommen die Sternsinger am 2.1., 3.1. und Die Grödiger Sternsinger proben: Dienstag, Dienstag, Montag, Mittwoch, jeweils 17:00 bist 18:00 im Pfarrheim Die Sternsinger kommen: 3.1., 4.1. und Nachmittag Marina Schlager und Hans Wiesböck 11

12 PERSONALIEN Liebe Grödigerinnen, liebe Grödiger! Ich darf mich vorstellen. Ich bin Diakon in St. Peter und auch seit Oktober 2010 auch bei Euch. Ihr habt mich sehr freundlich aufgenommen, dafür bin ich sehr dankbar. Meine irdische Heimat ist das Rosental, die Gemeinde Köttmannsdorf in Kärnten, wo mein Elternhaus steht und wo ich eine glückliche Kindheit erleben durfte. Seit 1994 lebe ich aus Überzeugung als Benediktinermönch in St. Peter und studierte an der Universität Salzburg Fachtheologie. In St. Peter übernahm ich einige Ämter, wie Gastmeister, Abteisekretär, Refektorar, Zeremonär, Mitarbeiter des Klosterladens und Pförtner. Ehrenamtlich bin ich als Hospizbegleiter im Helga-Treichl Hospiz tätig. Ich freue mich auf eine fruchtbringende Zusammenarbeit mit Euch und danke aus ganzem Herzen Euren Pfarrer, meinen hochgeschätzten Mitbruder, Dr. Petrus Eder für seine Betreuung. Euer P. Mag. Karl-Eduard Mauri OSB, Diakon ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Kirchenchorleiter und Organist Unser Chorleiter, Adrian Suciu, ist nun auch Leiter des Kirchenchors Markt Schellenberg. Dadurch und durch seine vielen Auftritte bleibt ihm nicht mehr ausreichend Zeit, für uns als Organist tätig zu sein. An der Orgel begleitet uns nun hauptsächlich Kamil Kulawik. Kamil stammt aus Polen und ist ausgebildeter Konzertorganist. 12

13 EZA BAZAR / SPENDEN UND SPAREN EZA Bazar Die EZA Gruppe bietet nach der Familienmesse am 5. Dezember 2010 im Pfarrheim Weihnachtsgeschenke der besonderen Art an. Taschen, Schmuck, Duftöle und kleine Kunstwerke sind kleine Aufmerksamkeiten für jeden, auch für Menschen, die schon fast alles haben. Die Käufer ermöglichen den Produzenten dieser Waren in besonders armen Regionen unserer Erde ein menschenwürdigeres Leben. Natürlich werden, wie nach jeder Familienmesse, auch die bekannten Waren, wie Kaffee, Tee, Gewürze, Schokolade usw. zu einem fairen Preis angeboten. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Geringerer Kirchenbeitrag Im Jänner erhalten Sie wieder die Beitragsinformation für den Kirchenbeitrag. Haben Sie gewusst, dass Sie bei frühzeitiger Einzahlung des Jahresbetrages weniger bezahlen? Aber nicht nur das, unsere Pfarre bekommt von der Diözese auch noch einen Anteil rücküberwiesen, was unsere finanzielle Situation stärkt. Diese Aktion ist ein wichtiger Einkommensfaktor für unsere Pfarre seien Sie egoistisch und denken Sie an uns. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Sei so frei ist das Motto der Weihnachtsaktion Bruder in Not der katholischen Männerbewegung. Straßenkindern in Brasilien wird mit Ihrer Spende ein Schulbesuch ermöglicht, Mahlzeiten und Unterkunft geboten. Spendensackerl und Zahlscheine liegen in der Kirche auf. 13

14 KBW - VERANSTALTUNGEN Basisinformation Christentum Woran glauben wir eigentlich? Was ist der Inhalt unseres Christentums? Lasst uns einmal völlig wertneutral, rein informativ über den Christlichen Glauben sprechen, unser Wissen erweitern. Dabei sind wir auch offen für andere Christliche Religionsgemeinschaften, Nichtgläubige, Moslems, Juden. Niemand wird missioniert, nur informiert. Die ersten Termine dieser mehrteiligen Serie: Dienstag, Mittwoch, Im Jänner oder Februar setzen wir fort, die Termine stehen aber noch nicht fest. 19:00 Uhr im Pfarrheim Grödig Mit MMag. Judith Gruber Worte mit Flügeln Kreative Schreibwerkstatt Heiteres, Trauriges, Komisches Geschichten aus dem Leben werden an einem gemeinsamen Nachmittag aufgeschrieben. Gemeinsam und doch jeder für sich begleitet und unterstützt von der sehr aktiven 80jährigen Annemarie Indinger. Freitag, :00 bis 17:30 Uhr im Pfarrheim Grödig Mit Annemarie Indinger Anmeldung bei Annemarie Ellmer (Tel ) 14

15 KIRCHENCHOR Machet Euch auf. Besinnliches zum Advent Mit adventlicher Musik zur Ruhe und zu sich selbst finden. Die Pfarrkirche bietet den passenden Rahmen dazu. Machen wir uns auf, den wahren Kern der Weihnacht zu finden. 8. Dezember 2010 um Uhr in der Pfarrkirche Grödig Mitwirkende : Franz Schwab Marktschellenberger Männer 4 Gesang Ensemble des Salzburger Domchors Tenorhorntrio Musikum Grödig (Klasse Klaus Schellander) Gitarrenensemble Musikum Grödig (Klasse Günther Ellmer) Kirchenchor Marktschellenberg und Grödig Gesamtleitung : Sprecher : Eintritt : Freiwillige Spenden Mag. Adrian Suciu Dr. Pater Petrus Eder 15 W.A. Mozart: Missa in C Spatzenmesse Kirchenchor Grödig, unterstützt von Solisten und Musikern Samstag, (Christtag): Pfarrkirche Grödig, 9 Uhr Sonntag, (Stephanitag): St.Leonhard, 10 Uhr

16 SPEZIELLE MESSEN In nächster Zeit haben wir Messfeiern anzubieten, die nicht alltäglich sind. Besondere Gestaltungen können schöne Erlebnisse sein und uns neue Blickwinkel eröffnen. Solche Gottesdienste sind z.b. auch Festmessen, die der Kirchenchor gestaltet oder Familienmessen mit rhythmischen Liedern. Gregorianischer Choral: Im Dezember singt eine Schola unter der Leitung von Pater Petrus wieder eine Messe mit Gregorianischen Chorälen. Sonntag, 19. Dezember, 9:00 Uhr, Pfarrkirche Rorate: Dunkel ist es noch und mit Laternen wandern wir zur Kirche, die nur mit roten Lichtern spärlich erleuchtet ist. Eine Frühmesse im Advent mit anschließendem gemeinsamem Frühstück im Pfarrheim hat seinen speziellen Reiz. Donnerstag, um 6 Uhr in der Pfarrkirche Mittwoch, und Mittwoch, in Fürstenbrunn Ökumenische Vesper: Christliche Ökumene heißt weltweites Christentum. Die Ökumenische Bewegung möchte die Spaltungen zwischen den Konfessionen rückgängig machen, damit das christliche Zeugnis für die Welt glaubwürdiger wird. In der Gebetswoche für die Einheit der Christen laden wir die rumänisch-orthodoxe Pfarre zu uns nach Grödig ein, um mit uns Gottesdienst zu feiern. Pfarrer Dumitru Viezuianu wird uns eine Predigt halten, und es wird orthodoxe und katholische Kirchenmusik zu hören sein. In Zeiten, wo Immigration und Integration Schlagwörter sind, wäre es ein guter Anfang, wenigstens die christlichen Schwestern und Brüder besser kennen zu lernen! Sonntag, um 19:00 in der Pfarrkirche 16

17 SPEZIELLE MESSEN / ADVENT Jugendmessen: Eine Messe von Jugendlichen mit schwungvollen Liedern gestaltet, speziell für Jugendliche. Sonntag, 30. Jänner, 2011 um 9:00, Pfarrkirche, Vorstellung der Firmlinge Sonntag, 20. März 2011 um 19:00 in der Pfarrkirche ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Advent.. warten auf die Ankunft Haben Sie sich schon gefragt, wer oder was in diesem Advent eigentlich "ankommen" soll, was wir uns von dieser Zeit erwarten? Vielleicht ein paar erholsame Urlaubstage nach dem Feiertagstrubel? Eine zündende Idee für die noch offenen obligaten Weihnachtsgeschenke? Gute Umsätze zum Jahresende, um die Bilanzen im rechten Licht erstrahlen zu lassen. Oder warten Sie als Christ tatsächlich auf die Ankunft unseres Herrn, Jesus Christus? Ja schon irgendwie, doch damals war das leicht; die hatten ein Kind in der Krippe, sozusagen etwas handfestes. Aber heute, wie kann er uns heute begegnen? Womöglich ganz anders als wir uns das vorstellen: In meinen Kindern, die meine Nerven strapazieren? Im Mitarbeiter, der keine Lust hat, mit meinen Vorstellungen mitzuziehen? Im Ehepartner, der andere Wünsche zur Freizeitgestaltung hat als ich? Vielleicht ist der Advent eine Chance, Jesus auch dort zu suchen, wo wir ihn normalerweise nicht vermuten würden. Der (Weihnachts-)Friede beginnt in unserem engsten Wirkungskreis. Johann Wiesböck Advent ist die Zeit der Erwartung. Viele Menschen kommen in dieser Zeit ins Schwitzen, weil sie Geschenke kaufen müssen, die andere von ihnen erwarten. aufgeschnappt 17

18 VORBEREITUNG AUF DAS WEIHNACHTSFEST Rorate Kirchenzentrum Fürstenbrunn: 8.12 und um 6:00 Grödig: Donnerstag, um 5:45 Laternenwanderung ab Marktplatz Fürstenbrunn: Mittwoch, und Mittwoch, Die Rorate ist eine vorweihnachtliche Frühmesse. Sowohl in Fürstenbrunn als auch in Grödig wird es anschließend ein gemeinsames Frühstück geben. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Beichtgelegenheit - Aussprache Gelegenheit zur Beichte und Aussprache ist im Advent Freitag, 3. Dezember von bis Sonntag, 5. und 12. und 19. Dezember, bis Uhr Einen Aussprachetermin können sie auch telefonisch vereinbaren. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Empfang der Hl. Kommunion auch daheim möglich Ein Angebot für kranke und ältere Menschen Der Pfarrer und die Kommunionhelfer sind gerne bereit, im Rahmen eines kurzen Hausbesuches die Hl. Kommunion zu spenden. Falls dies jemand wünscht, bitten wir um Meldung im Pfarrbüro (Tel ) Der Herr ist mein Licht und mein Heil; Vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist die Kraft meines Lebens; Vor wem sollte mir bangen? Hoffe auf den Herrn und sei stark! Hab festen Mut und hoffe auf den Herrn! 18

19 WEIHNACHTSGOTTESDIENSTE St. Leonhard Mi, Bußgottesdienst Kindergottesdienst zur Weihnacht Fr, Weihnachtsblasen Christmette Sa, Festgottesdienst So, Festgottesdienst Fr, Jahresabschlussgottesdienst Sa, Festgottesdienst Do, u. Sternsingermesse Fürstenbrunn Kindergottesdienst, 24. Adventfenster! Fr, Weihnachtsblasen b. FFW-Denkmal/Brandauerkapelle Weihnachten f. alleinstehende Menschen i. KIZ Christmette, gestaltet v.d. Singgemeinsch. So, Messe Sa, Neujahrsmesse Do, Sternsingergottesdienst Grödig Hl. Messe im Seniorenheim Krippenfeier für Kinder Fr, Weihnachtsblasen Christmette (Volksliedchor) 9.00 Festhochamt (Kirchenchor) Sa, Abendmesse 9.00 Hl. Messe So, Abendmesse Hl. Messe im Seniorenheim Fr, Dankandacht zum Jahresende Sa, Pfarrgottesdienst Do, Sternsingermesse mit Pfarrtreff 19

20 TERMINKALENDER Datum Zeit Veranstaltung :00 Sternsingerprobe, Pfarrheim Familienmesse, Pfarrkirche, EZA Bazar, Pfarrheim KBW: Basisinformation Christentum, Pfarrheim Rorate KIZ Fürstenbrunn Machet euch auf, Adventkonzert, Pfarrkirche Sternsingerprobe, Pfarrheim KBW: Basisinformation Christentum, Pfarrheim Rorate, Pfarrkirche Krippenausstellung, Pfarrheim Messe mit Gregorianischen Gesängen; Pfarrkirche Rorate KIZ Fürstenbrunn Sternsingerprobe, Pfarrheim Sternsingerprobe, Pfarrheim Familienmesse (Sternsinger) + Pfarrtreff, EZA u Sternsingermesse, St. Leonhard Sternsingermesse, KIZ Fürstenbrunn Ökumenische Vesper, Pfarrkirche Vorstellung d. Firmjugend Pfarrkirche Grödig KBW: Schreibwerkstatt, Pfarrheim Familienmesse + Pfarrtreff, EZA Familienmesse + Pfarrtreff, EZA Geschenke sind ein Zeichen der Freundschaft, Zuneigung, Liebe, Freude. Das Paket ist vordergründig, doch dahinter verbirgt sich ein Kern. Besonders zu Weihnachten droht der Sinn hinter den Geschenken in Vergessenheit zu geraten. Wir wünschen Ihnen gesegnete Weihnachten! Einen Segen, der aus der Freude über die Frohe Botschaft und dem Frieden, den die Engel den Hirten verkündeten, in Ihr Leben strömt. 20

PFARRBRIEF GRÖDIG. Advent / Weihnachten 2011

PFARRBRIEF GRÖDIG. Advent / Weihnachten 2011 An einen Haushalt per Wohnviertelboten PFARRBRIEF GRÖDIG Glanegg, Fürstenbrunn, St. Leonhard, Eichet, Grödig Folge 95 Advent / Weihnachten 2011 Jedes Mal, wenn einer dem Anderen Liebe schenkt, wenn die

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Pfarrbrief. Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015

Pfarrbrief. Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015 Pfarrbrief Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015 Gottesdienste in der Pfarrei Grainet Mi. 3. Dez. 8.30 Frauenfrühschicht im Pfarrhof Grainet Fürholz 18.00 Rosenkranz

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Jeder Mensch zählt! Rollen:

Jeder Mensch zählt! Rollen: Jeder Mensch zählt! Rollen: Leser/in der Weihnachtsgeschichte - Augustus Quirinius Herold/Soldat Steuerzähler Frau 1 Frau 2 Mann 1 Jakob Wirtin 1 Wirtin 2 Wirtin Martha Hirten/innen: H 1 H 2 H 3 H 4 H

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

09:00 Uhr Großmaischeid Schul- und Gemeindegottesdienst zur Eröffnung der Sternsingeraktion 2016

09:00 Uhr Großmaischeid Schul- und Gemeindegottesdienst zur Eröffnung der Sternsingeraktion 2016 Sa 19.12.15 Samstag der 3. Adventswoche 17:15 Uhr Isenburg Vorabendmesse f. Horst Lemgen u. f. Schwiegereltern, f. Ehel. Ludwig und Verena Hoffmann 19:00 Uhr Großmaischeid Musikalische Andacht im Advent,

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Gottesdienst am Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1

Gottesdienst am Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1 Glockengeläut / Musik Begrüßung Gottesdienst am 26.12. 2016 Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1 Lied: EG 40 Dies ist die Nacht, darin erschienen Psalm 96;

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, die Engel...

Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, die Engel... Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, die Engel... Advents- und Weihnachtszeit 2011/2012 St. Petronilla in Münster 1. Advent: 26./27. November 2011 Engel der Wachsamkeit Samstag, 26.11.2011 17.00 Uhr

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Auch der Erlös vom Stand der KMB am Adventmarkt und der Nikolausaktion kommt dieser Aktion zu Gute. Gottesdienste November 2014 bis Jänner 2015

Auch der Erlös vom Stand der KMB am Adventmarkt und der Nikolausaktion kommt dieser Aktion zu Gute. Gottesdienste November 2014 bis Jänner 2015 KMB SEI SO FREI Hauptprojekt 2014: "Stern der Hoffnung" für Menschen in Tansania Gesundheit ist eine lebenswichtige Grundlage für die Entwicklung jedes Menschen, eines Landes oder einer Region. Mit Hilfe

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Weihnachtspfarrbrief. der Pfarreien Lupburg - See Adventssonntag 51/52/2016;01/

Weihnachtspfarrbrief. der Pfarreien Lupburg - See Adventssonntag 51/52/2016;01/ Weihnachtspfarrbrief der Pfarreien Lupburg - See 18.12.2016 4. Adventssonntag 51/52/2016;01/02.2017 G o t t e s d i e n s t o r d n u n g vom 18.12.2016-14.01.2017 So. 18.12. 4. Adventssonntag 09:00 in

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Weihnachten 2015: Gott schenkt uns Sein Herz Fürbitten zur Feier der Christmette Es geht Gott um den Menschen, deshalb wird Gott Mensch Allmächtiger

Weihnachten 2015: Gott schenkt uns Sein Herz Fürbitten zur Feier der Christmette Es geht Gott um den Menschen, deshalb wird Gott Mensch Allmächtiger Weihnachten 2015: Gott schenkt uns Sein Herz Fürbitten zur Feier der Christmette Es geht Gott um den Menschen, deshalb wird Gott Mensch Allmächtiger Gott, Du hast das Dunkel dieser Nacht erleuchtet durch

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Katholische Gottesdienste in der Stadt Halle Weihnachten 2016

Katholische Gottesdienste in der Stadt Halle Weihnachten 2016 Katholische Gottesdienste in der Stadt Halle Weihnachten 2016 Nord Kirche Maria Königin Dölau Heilig Kreuz Kirche Mitte St. Norbert Kirche Propsteikirche St. Moritz Kirche Süd Zur Heiligsten Dreieinigkeit

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde!

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde! Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus Liebe Gemeinde! Eine 4-teilige Predigtreihe über die Frage Was wir glauben. Gut, ich mache mittlerweile

Mehr

09.45 Uhr heilige Messe, mitgestaltet von New Spirit und paralleler Kindergottesdienst in der Arche

09.45 Uhr heilige Messe, mitgestaltet von New Spirit und paralleler Kindergottesdienst in der Arche Gottesdienste in der Pfarreiengemeinschaft St. Antonius Voxtrup ( ) und Maria Hilfe der Christen Lüstringen ( ) vom 26. November 2016 bis 31. Januar 2017 Sa., 26. 11. So., 27. 11. Mo., 28. 11. Di., 29.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Die Heilige Taufe. St. Antonius von Padua Pfarrei Wildegg. Liebe Eltern

Die Heilige Taufe. St. Antonius von Padua Pfarrei Wildegg. Liebe Eltern Die Heilige Taufe Liebe Eltern St. Antonius von Padua Pfarrei Wildegg Sie möchten Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll ein Christ, konkret ein Katholik /

Mehr