Die SMEURA gehört jetzt zur HÄLFTE uns! Gemeinsam sind wir stark - für die Ärmsten!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die SMEURA gehört jetzt zur HÄLFTE uns! Gemeinsam sind wir stark - für die Ärmsten!"

Transkript

1 Rundbrief Nr. 12 April 2005 Die SMEURA gehört jetzt zur HÄLFTE uns! Gemeinsam sind wir stark - für die Ärmsten!

2 2

3 Sie lieben altvertrauten und neuen Freunde! Die HALBE Smeura gehört jetzt uns! Wir haben am Vormittag des Montag, 14. März 2005, endgültig vor dem Gericht von Pitesti den Kaufvertrag für unsere SMEURA unterschrieben und bisher dank Ihrer Hilfe Euro für sie bezahlen können! Da die Kaufkraft des Euro in der letzten Zeit gesunken ist, hatte sich leider der Kaufpreis für die SMEURA inzwischen erhöht, so daß wir jetzt insgesamt Euro für die SMEURA bezahlen müssen (statt wie früher Euro). Das ist jammerschade, aber nicht zu ändern. Wir haben also unsere SMEURA nun doch nicht gleich auf Anhieb ganz bezahlen können eine größere Organisation, auf deren Hilfe wir sehr gehofft hatten, hat sich die Sache letzten Endes doch noch anders überlegt, weil wir ihrer Ansicht nach zu vieletiere haben. Ja, wir sind in Rumänien und haben viele Tiere.! Wir sind das größte Tierheim der Welt! Das ist schrecklich, aber im Moment geht s nicht anders. Denn, wie gesagt, sind wir in Rumänien, und da leben Straßenhunde gefährlich! Wir sind zwar selbst immer sehr darauf bedacht, die Anzahl unserer Tiere in der SMEURA möglichst ständig zu reduzieren (wenn Sie sich erinnern, liebe Freunde, gab es bei uns ja auch schon Zeiten, da wir ein paar hundert Tiere mehr nämlich 3200! - hatten), aber manchmal klappt das eben mit dem Reduzieren gerade nicht so gut wie zu anderen Zeiten. Wir wollen ja auch um keinen Preis über unseren Reduzierungsbemühungen unseren wehrlosen Tieren gegenüber unfair oder gar unmenschlich werden und Tiere auf die Straße zurücksetzen, die mit den Verhältnissen dort vorhersehbar nicht zurechtkommen können, wie zum Beispiel hinfällige alte Hunde oder Hunde, die als Welpen zu uns gekommen und danach mehrere Wochen bei uns verblieben sind und mit Sicherheit ins nächstbeste Auto laufen würden, weil sie von ihren Müttern nicht mit dem Straßenverkehr vertraut gemacht werden konnten. Die meisten unserer Welpen werden ja ohne Mütter in die SMEURA gebracht. Liebe Freunde und Helfer! Wie Sie aus dem beigefügten Kaufvertrag ersehen können, müssen wir jetzt den Rest für die SMEURA bis Ende August dieses Jahres in 5 monatlichen Raten zu je Euro bezahlen. Wenn wir die Mittel früher beisammen haben, dann können wir unsere SMEURA früher auslösen. Das wäre sehr schön für uns, denn dann wüssten wir unsere Tiere früher in Sicherheit. 3

4 Das ist der Kaufvertrag für unsere SMEURA! Er bedeutet SICHERHEIT für unsere Tiere. 7

5 8

6 9

7 10

8 GUINNESS Weltrekorde Z E U G N I S Übersetzung: Das größte Tierheim der Welt ist Ute Langenkamp: Iubiti Maidanezii (Liebt die Straßenhunde!) bei Pitesti, Rumänien, welches auf einem Gebiet von Quadratmetern ( Quadratfuß) bequem bis zu 3000 Hunde aufnehmen kann. Das deutsch-rumänische Projekt befasst sich seit Mai 2001 damit, Hunde aufzufangen, medizinisch zu versorgen und anschließend eine gute Unterkunft für sie zu finden. Rekordinhaber Guinness Weltrekorde Ltd Anmerkung für Sie, liebe Freunde: Unser rumänischer Verein heißt Asociatia Ute Langenkamp: Iubiti Maidanezii Romania Dies sollte ursprünglich nur ein Übergangsname sein, der sich ergeben hatte, weil es hieß, dass der Vereinsname aus einem deutschen und einem rumänischen Teil bestehen sollte. Ich wollte unbedingt den Ausdruck Iubiti Maidanezii (Liebt die Straßenhunde!) haben, und dann hat man als deutschen Teil meinen Namen davorgesetzt, da jeder gleich erkennen solle, dass Deutschland dahinterstehe und der Verein damit ernstzunehmen sei. Später wollte man dies nicht mehr ändern. Er war zu schnell bekannt geworden. Wir haben diese riesige Anzahl von Tieren niemals angestrebt, sondern sie ist uns sozusagen aufgezwungen worden: als moralische Notwendigkeit zur Rettung der verfolgten Tiere wobei wir in der großen SMEURA auch die platzmäßigen Möglichkeiten dafür haben. Wir sind nicht stolz auf diese dramatische Situation, sondern traurig darüber! Sobald die Lage in Rumänien sich zugunsten der Straßenhunde verschoben haben wird und die Tiere sich außerhalb der SMEURA nicht mehr in Gefahr befinden, werden wir sie sofort wieder in Freiheit setzen soweit dies dann für sie von Vorteil ist. 11

9 Die Sache mit Aurora Unsere lieben Freunde! Sie lieben Spender und Helfer in der Not, denen unsere vielen Tiere ihr Leben zu verdanken haben! Die meisten von Ihnen kennen mich und unsere unentwegte massive Tierschutzarbeit nun schon seit mehreren Jahren. Sie konnten unsere Erfolge und Nöte mitverfolgen und wissen, wie wir uns seit 2001 intensiv um die grundlegende Besserung des Tierschutzes in Pitesti/Rumänien bemüht haben. Wir führen inzwischen laut GUINNESS-BOOK in Rumänien das größte Tierheim der Welt! Trotzdem haben wir auch die beiden Tierheime von Aurora in Italien immer so gut wie nur möglich mitbetreut. Wieviel wir für Auroras Tierheime getan haben, ist Ihnen sicher durch meine Berichte in den verschiedenen Rundbriefen noch bekannt. Voraussetzung für unsere erfolgreiche Arbeit in Italien war die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Aurora, die ich in den ersten Jahren immer als äußerst tüchtige, rechtschaffene und warmherzige Tierschützerin erlebt hatte, die alles für die Tiere zu geben bereit war. Deswegen war ich sehr entsetzt, als ich im Laufe der Zeit erkennen musste, dass sich dies anscheinend seit Auroras schwerer Krankheit und dem Tode ihres Partners Uccio völlig geändert hatte. Es war gerade so, als hätte man es plötzlich mit einem ganz anderen Menschen, einer ganz anderen Persönlichkeit zu tun, mit der man nicht mehr einig gehen kann. Seitdem ist alles sehr schwierig geworden, und ich kann gar nicht sagen, wie betrübt wir alle darüber sind. Da Aurora in zunehmendem Maße eigene Wege ging und uns immer weniger Einblick in die Verwendung unserer Gelder zu geben bereit war, sah ich mich aus der Verantwortung für die ordnungsgemäße Verwendung von Spendengeldern heraus schließlich gezwungen, unseren Einsatz in Italien neu zu überdenken. Sie hat sich inzwischen völlig aus ihren beiden verbleibenden Tierheimen Vernazzano und Assisi zurückgezogen. Die Verantwortung für das dritte, Camucia, hat sie abgegeben. Weder Aurora noch ihre Tochter kümmern sich mehr um die Tiere in diesen Tierheimen. Keine von beiden regt laut Aussagen der Arbeiter mehr einen Finger für sie! Auroras Bankkonten sind wegen verschiedener anstehender Gerichtsverfahren gesperrt (auch wir haben inzwischen sowohl in Perugia/Italien als auch über die deutsche Staatsanwaltschaft Anzeigen wegen Veruntreuung gegen Aurora laufen). Löhne, die Aurora von uns für ihre Arbeiter erhalten hat, hat sie nur zum Teil an ihre Arbeiter ausbezahlt, was diese in große Not versetzt und sehr erbost hat. Einige von ihnen haben Aurora deshalb verklagt und sind nicht mehr zur Arbeit ins Tierheim gekommen. Die anderen arbeiten nur der armen Tiere wegen weiter, haben aber gleichfalls jegliches Vertrauen zu Aurora verloren. Sie sagen, sie kenne ihre Tiere nicht einmal mehr, säße nur den ganzen Tag im Büro, und niemand wisse, was sie da tue. Aurora hat sich auch ansonsten inzwischen so sehr verschuldet, dass die Städte und Gemeinden ihr schon seit längerer Zeit keine Zuschüsse mehr für die Tierheime überweisen, weil diese ohnehin nicht den Tierheimen, sondern Auroras vielen Gläubigern zufließen würden. Erzwungenermaßen mobil würden die Städte und Gemeinden auch erst dann werden, wenn offiziell bekannt würde, dass die Tiere in Auroras Tierheimen verhungern oder überhaupt nicht mehr versorgt würden. Diesen Zustand herbeizuführen brachten wir jedoch nicht übers Herz. Nicht auf Kosten der Tiere! Auch nicht auf Kosten tierlieber Menschen, die sich dann auch ohne Bezahlung aus Liebe zu den Tieren zu Tode arbeiten würden. Liebe Freunde, ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie verzagt ich schon seit Jahren darüber bin, dass ich mich von Aurora zu einer Zusammenarbeit bewegen ließ. Wie Aurora zum Unglück meines Lebens geworden ist! Wie sie unserem Verein schon seit längerer Zeit furchtbar schadet und dass wir uns schon seit längerer Zeit mit all unseren Kräften bemüht haben, all das, was sie an uns und unserer Zielsetzung verbrochen hat, irgendwie auszugleichen! Ich habe an Aurora geglaubt und ihr vertraut und deshalb vieles nicht rechtzeitig erkannt. Hätte ich es aber früher erkannt, wäre es mir trotzdem unmöglich gewesen, die Schlussfolgerungen daraus zu ziehen, die ich normalerweise sofort daraus gezogen hätte. Ich konnte und durfte es einfach nicht - denn da waren inzwischen die Tausende von Tieren, für die ich mich verantwortlich fühlte und die dann aufgrund meiner Konsequenz verhungern hätten müssen! So blieb mir nichts anderes übrig als zu warten und zu beten und zu hoffen. Und diese Hoffnung hat sich dann auch tatsächlich im Juni 2003 endlich erfüllt: Aurora musste die SMEU- RA mit ihren vielen Tieren an mich abgeben. Das war sehr gut für die Tiere. 12

10 Weil Italien zu jener Zeit unser erstes großes Anliegen war, hatten wir uns damals entschlossen, den Namen Aurora in unseren Vereinsnamen aufzunehmen. Zu keinem Zeitpunkt aber hatten wir eine offizielle Verpflichtung übernommen, Auroras Tierheime in Italien zu finanzieren. In unserer Satzung steht vielmehr, dass wir uns die Förderung des Tierschutzes in Deutschland, Italien und dem übrigen Ausland zum Ziel gesetzt haben. Unsere Unterstützung der italienischen Tierheime geschah immer freiwillig so gut und so viel wir konnten bis Ende Diese Frist hatten wir Aurora gesetzt und ihr geschrieben, dass wir unter den gegebenen Voraussetzungen jetzt nicht mehr in der Lage seien, zusätzlich zu unserem gewaltig großen Tierheim in Rumänien auch noch ihre beiden Tierheime in Italien zu finanzieren. Sie möge die Tierheimleitung in Assisi (18o Tiere) und Vernazzano (etwa 300 Tiere) an andere italienische Vereine abgeben. Damit könnten dann endlich wieder die offiziellen Zuschüsse in diese beiden Tierheime fließen, die sie durch ihr Klammern an die Tierheimleiterschaft blockiere. Dann könnten unter neuer Leitung auch endlich wieder erträgliche Verhältnisse für die Tiere und die restlichen Arbeiter in diese zwei Tierheime einkehren, die alle sich seit langem verzweifelt herbeisehnten. Aurora aber will absolut nicht zurücktreten. Wir haben uns inzwischen in Erwartung einer Änderung der Situation auch weiterhin noch um diese Tierheime bemüht, nun aber hat die Sache eine unglaubliche Wende genommen, die nicht mehr hinzunehmen ist: Aurora versucht uns zu erpressen! Sie hat sich mit unseren ehemaligen Widersachern, dem Rechtsanwalt Dr. Reuter und der Boulevardblatt-Journalistin Christa Schechtl, München, in Verbindung gesetzt. Bitte lesen Sie selbst, was Aurora mir am schrieb: Übersetzung Heute, 7. März 2005: Ich habe mit dem Rechtsanwalt Reuter gesprochen und ein Fax an Frau Christa Schechtl geschickt. Im September 2004 hast Du eine Mut -Medaille erhalten. Ich möchte sehen, ob auch in diesem Jahr jemand den Mut haben wird, Dir eine solche zu verleihen! Aurora muß diesen Monat ihren Tierheimleiter-Vertrag mit der Veterinärbehörde erneuern und hat sich zu diesem Zweck, um endlich wieder an die öffentlichen Zuschüsse der Städte und Gemeinden zu gelangen und unsere Gelder aus Deutschland wieder fließen zu machen, einen Plan ausgeheckt : Sie will ihren eigenen verschuldeten italienischen Verein aufgeben und einen neuen italienischen Verein mit neuem Namen gründen. Sie verlangt von uns, in diesem neu gegründeten Verein mit einem monatlichen Gehalt von Euro offiziell als Tierheimleiterin angestellt zu werden. Des weiteren sollen wir uns verpflichten allein für den Betrieb des Tierheims von Vernazzano einen monatlichen Betrag von bis Euro zu bezahlen. Falls wir mit ihren Vorschlägen nicht einverstanden seien, müssten wir mit einem neuerlichen Presse-Skandal rechnen! Diese Drohung aber ist deshalb so gefährlich, weil die Boulevardpresse ja behaupten darf, was immer sie will! Es braucht der Wahrheit nicht im Geringsten zu entsprechen. Sie braucht hinter ihre unwahre Behauptung nur ein Fragezeichen zu setzen. Das sieht dann in etwa so aus: U.L. unter schwerem Verdacht! Spendengelder veruntreut? Und dann geht s los! Dann sind Sie verloren! Nicht umsonst hatte Christa Schechtl damals in Rumänien zu mir gesagt: Ich bin bei der Presse! Ich habe Macht! Sie werden schon sehen! Die Unwahrheiten, die sie kurz danach in ihren Publikationsblättern auf diese Art und Weise über mich ver- 13

11 breitete und gegen die ich mich nicht im geringsten wehren konnte, hätten unseren guten Verein, unsere Tausende von Tieren, fast vernichtet! Da habe ich fürwahr gesehen, wie skrupellos und gefährlich die Presse sein kann! Wie uns berichtet wurde, hat Aurora inzwischen den Rechtsanwalt Dr. Reuter, München, und die vorgebliche Tierschützerin und Journalistin Christa Schechtl zu einer Besprechung zu sich nach Italien eingeladen, wobei wahrscheinlich entsprechend ihrer Ankündigung darüber verhandelt werden soll, wie ich bzw. unser Verein von neuem durch die Boulevardpresse zu ziehen sei und wir geschädigt werden könnten. Liebe Freunde, Sie werden sich erinnern, wie nachhaltig der Angriff der Boulevardpresse im Frühjahr 2003 uns und unseren Tieren geschadet hat, weil man mich als infame Spendenbetrügerin hingestellt hatte. Sie wissen auch, dass die mir seinerzeit gemachten Vorwürfe von der Staatsanwaltschaft Tübingen am offiziell und sämtlich vollständig entkräftet wurden (ausführlich im Kleinen Licht 7/2003 veröffentlicht). Trotzdem haben manche unserer Spender uns damals enttäuscht und ganz verunsichert verlassen. Das war sehr traurig! Es wäre furchtbar, wenn sich das alles wiederholen würde, denn dem Tierschutz hat es nur Schaden gebracht, uns hat es verzweifelt und ärmer gemacht, unsere Spender hat es ganz traurig gemacht Die Anstifter haben durch Lügen sich schuldig gemacht der Staatsanwaltschaft hat es viel Arbeit gemacht Unsere Tiere hat es fast umgebracht! (Dann hätt der Teufel sich totgelacht!) Ich bitte Sie, liebe Freunde, verlassen Sie uns in Zukunft nicht einfach, wenn Sie wieder einmal in der Skandal-Presse widerwärtige Dinge über uns lesen! Fragen Sie bitte immer PERSÖNLICH bei uns nach, bevor Sie Schlussfolgerungen ziehen, die unseren Tieren schaden könnten! Sie sind so sehr auf uns angewiesen und uns Menschen völlig wehrlos ausgeliefert! Sie haben doch niemanden außer uns! Und wenn sie uns nicht mehr haben, müssen sie sterben! Sie lieben Freunde! Sie werden sicher verstehen, dass wir nach all diesen schlimmen Erfahrungen nicht mehr mit Aurora zusammenarbeiten möchten, sondern uns nun mit allen unseren Kräften unseren gewaltigen Aufgaben in Rumänien zuwenden, wo wir wirklich wichtig sind. Natürlich werden wir, bis die Situation in Italien endlich in die richtigen Bahnen gelenkt worden ist, aufmerksam darauf achten, dass die Tiere dort keinen Schaden nehmen, sie weiterhin nötigenfalls mit Futter versorgen und auch welche von ihnen zu uns holen. Liebe Freunde und Spender! Und wir wollen in Zukunft auch nicht mehr Tierhilfe Aurora heißen! Bitte helfen Sie uns, einen neuen Namen für unseren anständigen, selbstlosen und arbeitsamen Verein zu finden! (Bitte schicken Sie uns Ihre Vorschläge! Wir sind schon ganz neugierig!) 14

12 Chancen? Die kleine Madalina und ihr völlig verfilzt gewesener seiden-langhaariger kleiner verstörter Freund dürfen sich ganz privat in meinem Zimmerchen langsam von ihrer großen Lebensangst befreien bevor sie in den Garten der Casa zu den anderen Hunden entlassen werden. Madalina ist die Mutigere von beiden. Sie ist schon draußen. Das ist Bruno. Er ist mittelalt und lieb. Hat er kurze Beinchen? Oder meinen Sie vielleicht sogar, er hätte eine Chance, bei Ihnen glücklich zu werden? Sie bittet so sehnsüchtig um Liebe und Freiheit! Eine entzückende junge Hündin, aber leider mit Vorbiss. Und das ist Romeo, der arme Rüde, mit den durch einen Verkehrsunfall beschädigten Hinterbeinchen. Ich muss so dringend eine hilfreiche Bleibe für ihn finden! Wissen Sie Rat? 32

13 Der alte Jakob aus unserer ersten CASA Hilfe für die Chancenlosen Sie lieben Freunde und Spender! Könnten Sie sich vielleicht vorstellen, eine Patenschaft für einen der SMEURA-Hunde zu übernehmen, die entweder alt oder so krank und hinfällig oder so furchtbar ängstlich sind, dass sie vorhersehbar NIE vermittelt werden können? Eine Patenschaft für einen Hund, der für immer bei uns in der SMEURA bleiben wird? Gretel Hänsel und Gretel, sie sind fast immer beisammen. Hänsel ist sehr scheu und fühlt sich nur sicher, wenn er das Gretelchen in seiner Nähe weiß. Das Gretelchen ist sanft und zärtlich und wäre sehr gut zu vermitteln. Aber was macht das Hänselchen dann? Eine gemeinsame Zukunft auf einem größeren Gelände das wäre gut für die beiden! ATOS zwar nicht schön, aber lieb! Alt und scheu! Tina Lola, ein panisch verschrecktes Dackelmädchen. Hänsel lublta, die Geliebte, haben wir aus der 1. Casa hinter dem Marktplatz von Pitesti mitgebracht. Unser Haus- und Hütehund! Ursprünglich befand sie sich im Garten, doch seitdem sie einmal von der dicken ERNA verfolgt worden ist (inzwischen längst vermittelt), ist ihr das Gartengelände nicht mehr geheuer. Sie ziehe es vor, die Casa von außen streng zu bewachen, meint sie man könne es ja nie wissen, ob die dicke Erna nicht doch plötzlich noch einmal um irgendeine Ecke herum hinter ihr hergesaust käme...! 34 Maria Maria ist sehr liebenswert, jung, aber zurückhaltend. Iubita

14 Tilly Immer auf dem Sprung. Diese junge, herrlich gestromt gezeichnete Hündin hatte bei der Fütterung solchen Respekt von ihren Auslauf-Mitbewohnern, dass sie ganz oft keinen einzigen Bissen des Futters abbekam. Ich habe sie beobachtet und bin dabei ganz traurig um sie geworden. Jetzt ist sie im Garten der Casa und wird ganz, ganz langsam zutraulicher. Dennoch glaube ich nicht, dass die die SMEURA je verlassen können wird. Sie wird zu viel Zeit brauchen, um sich in einen von uns Menschen wirklich verlieben zu können. So schade! Ab und zu lassen wir uns einen besonders alten oder besonders verängstigten Hund aus den Ausläufen oder der Krankenstation in die Casa bringen. Hier wird Tilly gerade in den Garten der Casa gebracht. DUX ist ein freundlicher, noch ziemlich junger Hund, schon ein bisschen ramponiert (er muß vor längerer Zeit einmal heftig in eines seiner Hinterbeinchen gebissen worden sein). Er ist ein großer Hausbewacher einer von denen, die man mit der Wassersprühflasche bedrohen muß, wenn man unbedingt das Gartengelände der Casa betreten will. (Uns, die er kennt, liebt er inniglich). Das ist ein alter Hund, den ich aus den Auslauf-Gehegen in den großen Hof der SMEURA bringen habe lassen. Er hatte, als ich ihn fand, auf einer Seite seines Leibes eine riesige schwere Ausbuchtung, so dass er kaum noch laufen konnte. Bei der Operation flossen mehrere Liter Wasser aus dieser Riesenbeule ab. Als der Hund wieder aufwachte, konnte er es kaum glauben, dass er plötzlich so leicht geworden war. Jetzt kann er sich frei auf dem Hofgelände bewegen, ist aber besonders oft an unserer Feldküche anzutreffen, wo häufig irgendwelche guten Bröckchen für ihn abfallen. 35

15 Sie lieben Freunde und Spender! Sie, die Sie die Tiere lieb haben unschuldig und wehrlos, wie sie all unserem menschlichen Treiben ausgeliefert sind! Ich bitte sie von Herzen: Bleiben Sie an unserer Seite! Auch wenn böse Mächte wieder einmal über uns herfallen sollten. Ich kann für diese bösen Mächte nicht, die uns und damit unsere Tausende von armen Tieren anscheinend unbedingt vernichten wollen! Sie machen uns Angst, aber ich will mutig sein! Ein feste Burg ist unser Gott, ein gute Wehr und Waffen. Er hilft uns frei aus aller Not, die uns jetzt hat betroffen. Der alt böse Feind, mit Ernst er s jetzt meint; groß Macht und viel List sein grausam Rüstung ist, auf Erd ist nicht seinsgleichen. Mit unsrer Macht ist nichts getan, wir sind gar bald verloren; Es streit für uns der rechte Mann, den Gott hat selbst erkoren. Fragst du, wer der ist? Er heißt Jesus Christ, der Herr Zebaoth, und ist kein andrer Gott, das Feld muß er behalten. Und wenn die Welt voll Teufel wär und wollt uns gar verschlingen, so fürchten wir uns nicht so sehr, es soll uns doch gelingen. Der Fürst dieser Welt, wie saur er sich stellt Tut er uns doch nichts; das macht, er ist gericht. Ein Wörtlein kann ihn fällen! Gott hat mich, seitdem Aurora mir im August 1997 ihre Hände auf die Schultern gelegt und mich gebeten hat, ihr und ihren Tieren zu helfen, viele Wege geführt, die oft sehr beschwerlich für mich waren. Ich habe nun diesbezüglich schon eine lange Geschichte hinter mir, die mich, glaube ich, in der großen Not, in der ich mich manchmal um unsere Tiere befunden habe, immer eindringlicher auf die Suche nach lhm geschickt hat. So will ich auch jetzt angesichts der neuen großen Bedrohung meinen Mut lieber nicht verlieren, liebe Freunde, sondern alles, was kommen mag, getrost wieder in SElNE und in Ihre Hände legen. Bitte vergessen Sie nicht, dass wir unsere SMEURA noch fertig bezahlen müssen jeden Monat Euro und vergessen Sie bitte auch nicht, wie wichtig Futter-Patenschaften für unsere Tiere sind! Euro sind gar nicht so viel, liebe Freunde, wie das klingen mag, denn unser sind ja - Gott sei Dank! - mehrere: Wenn jeder von uns jetzt für kurze Zeit 10 Euro mehr gibt als sonst, haben wir es geschafft. Ich DANKE Ihnen! Ihre 51

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr.

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr. 1 Predigt Du bist gut (4. und letzter Gottesdienst in der Predigtreihe Aufatmen ) am 28. April 2013 nur im AGD Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr. Ich war

Mehr

Zwei Hunde aus Spanien...

Zwei Hunde aus Spanien... Zwei Hunde aus Spanien... Noch vor wenigen Wochen saßen unsere beiden Angsthasen Jasper und Urmel in der spanischen Auffangstation. Wir hatten sie aus einer Perrera übernommen, in der die Betreiber die

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Anima Serbien. NEUIGKEITEN März 2016 Mirica berichtet.. Schulbesuch. Liebe Tierfreunde!

Anima Serbien. NEUIGKEITEN März 2016 Mirica berichtet.. Schulbesuch. Liebe Tierfreunde! Pro Anima Serbien NEUIGKEITEN März 2016 Mirica berichtet.. Liebe Tierfreunde! Schulbesuch Im März hatten wir zeitweisee ungewöhnlich warmes Wetter. Ich hoffe, das deutet nicht auf einen unglaublich heißen

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

Danke für deine Nachricht. Respekt zeig ich jedem der dasselbe auch mir gegenüber darbringt. Meine Nummer ist 017...

Danke für deine Nachricht. Respekt zeig ich jedem der dasselbe auch mir gegenüber darbringt. Meine Nummer ist 017... Hallo, Ich würde gerne Dich anrufen aber lass uns einig werden dass es respektvoll sein wird. Wenn nicht dann lassen wir es. Wenn es OK ist rufe ich dich heute nach 20:00 an. Bitte bestätige es mir. Welche

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit Hausaufgaben - Maya Serafini Grolimund Der grösste Fehler, den man bei der Erziehung zu begehen pflegt, ist dieser, dass man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnt. (Gotthold Ephraim Lessing)

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE 1961-1989/90 WWW. CHRONIK DER MAUER.DE Arbeitsblatt Nr. 9 Sonntag, der 13. August 1961 Petra ist im Sommer 1961 zehn Jahre alt geworden. Sie lebt mit ihren Eltern in West-Berlin. Zusammen mit ihrer Oma

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Wir leben in einer Zeit des Aufbruchs und des Umbruchs. Viele Menschen machen sich auf und beginnen zu suchen. Sie suchen nach etwas, nach dem die

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Ich heiße Maria Fernanda Bravo Rubio. 2012 schloss ich mein deutsches Abitur an der Humboldtschule Caracas in Venezuela erfolgreich ab. Zurzeit studiere ich an der

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Wie dürfen wir sterben?

Wie dürfen wir sterben? Ökumenischer Arbeitskreis Ethik und Menschenrechte Wie dürfen wir sterben? Informationen über die Diskussion um die Sterbe-Hilfe in Deutschland Text: Brigitte Huber - für den ökumenischen Arbeitskreis

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur support@hosting.1und1.de rechnungsstelle@1und1.de info@1und1.de KdNr.: 25228318 Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 Betreff: zwei

Mehr

*... Früher hatte ich Zeit und Geld *

*... Früher hatte ich Zeit und Geld * *... Früher hatte ich Zeit und Geld * Ein wie bin ich zum Pferd gekommen- Bericht von Karin Alles fing ganz harmlos an, ich-schon immer pferdebegeistert aber nie die Zeit oder das Geld für Reitstunden-,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

18. Januar 2014 Besuch in der privaten Tierstation nach dem Brand

18. Januar 2014 Besuch in der privaten Tierstation nach dem Brand 18. Januar 2014 Besuch in der privaten Tierstation nach dem Brand Mit einem Besuch in der Tierstation überzeugten wir uns Mitte Januar selbst von den Baufortschritten und der Situation der Tiere vor Ort.

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Krankensegen. Duitstalige ziekenzegening

Krankensegen. Duitstalige ziekenzegening Krankensegen Duitstalige ziekenzegening Krankensegen Ich wünsche Ihnen Frieden. Wir sind hier zusammen bei Dass wir alle Gottes Gegenwart fühlen mogen, weil wir eine Weile still bleiben wollen beim Leben

Mehr

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben.

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Erstes Kapitel in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Also, das mit dem Buch ist so: Meine Eltern denken ja ständig darüber nach,

Mehr

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul»

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» 1. Angst gehört zu unserem Leben Es gibt nichts, wovor Menschen nicht Angst haben: Ablehnung, Abhängigkeit, Aids, Alter, Arbeitslosigkeit, Ausländer,

Mehr

Vitali Mursakow berichtet:

Vitali Mursakow berichtet: Vitali Mursakow berichtet: Hallo, alle zusammen. Ich heiße Vitali. Ich bin in Kasachstan geboren und lebe seit über 20 Jahren in Deutschland. Ich wuchs in keinen guten Verhältnissen auf. Mein Vater war

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

hr2wissen Der vererbte Leiden Traumata zwischen den Generationen

hr2wissen Der vererbte Leiden Traumata zwischen den Generationen Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Volker Bernius hr2wissen Der vererbte Leiden Traumata zwischen den Generationen 04 Was habt Ihr damals nur getan? Transgenerationale Weitergabe an die Nachkommen

Mehr

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 1 / 6 (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 2 / 6 Warum Leid? Eigene Schuld

Mehr