Projektsbestandteile für Projekte die mit einer Wasserausleitung verbunden sind Basis für die Beurteilung von Projekten aus Sicht des Gewässerschutzes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektsbestandteile für Projekte die mit einer Wasserausleitung verbunden sind Basis für die Beurteilung von Projekten aus Sicht des Gewässerschutzes"

Transkript

1 Versin 1: Versin 2: Gewässerschutz Prjektsbestandteile für Prjekte die mit einer Wasserausleitung verbunden sind Basis für die Beurteilung vn Prjekten aus Sicht des Gewässerschutzes Nachstehender Leitfaden stellt eine Zusammenfassung der Anfrderungen des Gewässerschutzes in Bezug auf Prjekte mit einer Wasserentnahme aus einem Fließgewässer dar. Dieser wurde speziell für Kleinwasserkraftanlagen entwickelt, kann jedch mit Einschränkungen auch für andere Vrhaben angewendet werden. Inhalt 1 ALLGEMEINE DATEN ZU DEN GEWÄSSERN 2 2 BESCHREIBUNG DES HYDROMORPHOLOGISCHEN, PHYSIKALISCH-CHEMISCHEN UND ÖKOLOGISCHEN ZUSTANDES DER GEWÄSSER 2 3 PLÄNE (GRUNDRISS, SCHNITTE, LÄNGENSCHNITTE) 3 4 WASSERNUTZUNG: AUSWIRKUNGEN AUF DIE GEWÄSSER, MAßNAHMEN ZUM SCHUTZ DER GEWÄSSER 3 5 KENNWERTE BEI WASSERKRAFTANLAGEN 4 6 STÖRFALLVORSORGE 4 7 LINKS (ZITIERTE UNTERLAGEN) 5 Amt der Salzburger Landesregierung Abteilung 7 - Wasser Pstfach Salzburg Österreich Telefn * DVR

2 1 Allgemeine Daten zu den Gewässern Bezeichnung des/der Gewässer, Beschreibung Flusskilmeter der beabsichtigten Maßnahmen Umfasste Wasserkörper Abflussregime Ökregin Biregin Fischregin/Fließgewässerregin 2 Beschreibung des hydrmrphlgischen, physikalischchemischen und öklgischen Zustandes der Gewässer Hydrmrphlgische Beurteilung gemäß dem "Leitfaden für die hydrmrphlgische Zustandserhebung", BMLFUW aktuelle Fassung (siehe auch Gewässerbestandsdaten im SAGIS) Im natürlichen und sekundären Fischlebensraum: Hydrmrphlgische Untersuchung zum fischöklgisch ntwendigen Mindestabfluss und Habitatmdellierung gem. Leitfaden zur Bestimmung der öklgisch ntwendigen Mindestwasserführung in Ausleitungsstrecken - Mdule (Untersuchungsumfang nach Rücksprache) Außerhalb des natürlichen Fischlebensraumes: Habitatmdellierung Makrzbenths; Festlegung des öklgisch ntwendigen Mindestabflusses in Bezug zu den Habitatansprüchen der typspezifischen Gewässerzönse gem. Leitfaden zur Bestimmung der öklgisch ntwendigen Mindestwasserführung in Ausleitungsstrecken - Mdul 2 (Untersuchungsumfang nach Rücksprache) Untersuchung der bilgischen Qualitätselemente gemäß Anhang D, WRG 1959 Im natürlichen Fischlebensraum: Fische: Leitfaden für die Erhebung der bilgischen Qualitätselemente, Teil A1 Fische in der aktuellen Fassung und Leitfaden zur Bestimmung der öklgisch ntwendigen Mindestwasserführung in Ausleitungsstrecken Mdul 3/Fische; Festlegung Messstellen nach Rücksprache Makrzbenths- und Phytbenths: Leitfaden für die Erhebung der bilgischen Qualitätselemente Teil A2: Makrzbenths bzw. A3 Phytbenths in der aktuellen Fassung und Leitfaden zur Bestimmung der öklgisch ntwendigen Mindestwasserführung in Ausleitungsstrecken Mdul 3/Makrzbenths/ Phytbenths; Festlegung Messstellen nach Rücksprache Digitale Datenübermittlung FDA-Files, ECOPROF-Files Außerhalb des natürlichen Fischlebensraumes (fischleere Gewässer und sekundäre Fischlebensräume) Makrzbenths und Phytbenths: Leitfaden für die Erhebung der bilgischen Qualitätselemente Teil A2: Makrzbenths bzw. A3 Phytbenths in der aktuellen Fassung und Leitfaden zur Bestimmung der

3 öklgisch ntwendigen Mindestwasserführung in Ausleitungsstrecken, Mdul 3/Makrzbenths/Phytbenths, Digitale Datenübermittlung ECOPROF-Files Im sekundären Fischlebensraum: neben Makrzbenthsuntersuchungen Erhebung und Bewertung des Fischbestandes gem. Leitfaden zur Bestimmung der öklgisch ntwendigen Mindestwasserführung in Ausleitungsstrecken Mdul 3/Fische Zusammenfassende Zustandsbewertung für jeden Wasserkörper 3 Pläne (Grundriss, Schnitte, Längenschnitte) Detailpläne für alle Maßnahmen inklusive der wasserbaulichen Kleinmaßnahmen bzw. der Maßnahmen zum Schutz der Gewässer Detailpläne für Fischaufstiegshilfen (zusätzliche Längenschnitte bei Q 30, MQ, Q 330, MJNQ T und NQ T ) und Einrichtungen zum Fischschutz/Fischabstieg Übersichtspläne: Lageplan aller Anlagenteile, aller wasserbaulichen Kleinmaßnahmen und Untersuchungsstellen, Angabe der Flusskilmeter 4 Wassernutzung: Auswirkungen auf die Gewässer, Maßnahmen zum Schutz der Gewässer Angaben über die Standrte der Anlagen, Flusskilmeter, beanspruchte Wassermenge, verbleibende Wassermengen Hydrlgische Kenndaten der Gewässer an den Anlagenstandpunkten (z.b. Ausleitung, Rückgabe) Beachtung der Anfrderungen des hydrgraphischen Landesdienstes und Plausibilitätsprüfung durch den hydrgraphischen Landesdienst Jeweils für MQ, MJNQ T, NQ T, MQ Rest +NMQ, NQ Rest + N MJNQ T Hydrlgischer Längenschnitt Mnatsganglinien Jahresdauerlinie Für FAH Planungen zusätzlich Q 30 und Q 330 Beurteilung der hydrmrphlgischen Veränderungen im Vergleich zum Ist-Zustand Diskussin öklgisch ntwendiger Mindestabfluss (QZVO Öklgie, Leitfaden zur Bestimmung der öklgisch ntwendigen Mindestwasserführung in Ausleitungsstrecken) Diskussin bettbildender Wasserstand bzw. Zeiten mit substratumlagernder Wasserführung Diskussin Flächenverlust (Verlust benetzter Flächen) Diskussin Hydrmrphlgie Beurteilung der öklgischen Auswirkungen des Prjektes und der vrgesehenen Schutzmaßnahmen in Bezug zu den bilgischen Qualitätskmpnenten und dem Zielzustand Welcher Zustand liegt im Gewässer vr.

4 Diskussin der zum Schutz der Gewässer vrgesehenen Maßnahmen (Fischauf- und Abstieg, öklgisch ntwendiger Mindestabfluss, wasserbauliche Kleinmaßnahmen und öklgische Maßnahmen, Betriebsvrschrift mit eingearbeiteten öklgischen Belangen) Wie kann der Zielzustand gemäß 30a, WRG 1959 erreicht bzw. erhalten bleiben: Bei Vrliegen des Zielzustandes: Bewertung b mit den vrgesehenen Maßnahmen zum Schutz der Gewässer der Zielzustand erhalten bleibt. Bei Vrliegen des sehr guten Zustandes: Nur sehr geringfügige Wasserentnahme nach 12(2) QZVO Öklgie zur Erhaltung des sehr guten Zustandes; keine Beeinträchtigung der Durchgängigkeit, keine mehr als geringfügige Beeinträchtigung der mrphlgischen Bedingungen Bei Nichtvrliegen des Zielzustandes gemäß 30a, WRG 1959, Vrlage eines knkreten und inhaltlich mit der gewässerbetreuenden Dienststelle abgestimmten öklgischen Sanierungsprjektes. Bewertung b mit den vrgesehenen Maßnahmen zum Schutz der Gewässer der Zielzustand nach 30a, WRG 1959 erreicht und erhalten werden kann. 5 Kennwerte bei Wasserkraftanlagen Ausfüllen des Kraftwerkstammdatenblattes und des Fischpassstammdatenblattes 6 Störfallvrsrge Autmatische Abschaltung der Anlage wenn eine Unterschreitung des vrgeschriebenen öklgisch ntwendigen Mindestabflusses um mehr als 20% erflgt Dauerregistrierung der Wasserführungen über Direktmessungen (Durchflussmessung) Dtatinswassermenge Fischpass Öklgisch ntwendiger Mindestabfluss Gesamtzufluss

5 7 Links (zitierte Unterlagen) A) Leitfaden zur Bestimmung der öklgisch ntwendigen Mindestwasserführung in Ausleitungsstrecken B) Überprüfung vn Prjektsunterlagen auf Vllständigkeit gem. 103 C) Fließgewässer Bireginen Österreichs D)Abflussregime österreichischer Fließgewässer E) Ökreginen nach Illies QZVO-Öklgie Leitfaden zum Bau vn Fischaufstiegshilfe Gewässerbestandsdaten der Ist-Bestandserhebung, Detailwasserkörpereinteilung und Bewertung des NGP Leitfäden zur Erhebung der bilgischen Qualitätselemente

Planungsgrundsätze aus Sicht der sserökologie" Für r Kraftwerksprojekte mit Wasserausleitung

Planungsgrundsätze aus Sicht der sserökologie Für r Kraftwerksprojekte mit Wasserausleitung Planungsgrundsätze aus Sicht der "Gewässer sserökologie" Für r Kraftwerksprojekte mit Wasserausleitung Tag der Wasserkraft - Planertag am 13.03.2012 Renate Schrempf Gewässerökologie und Wasserrechtsgesetz

Mehr

Anforderungen des Gewässerschutzes im Verfahren zur Anpassung einer Wasserkraftanlage an den Stand der Technik bzw. im Wiederverleihungsverfahren

Anforderungen des Gewässerschutzes im Verfahren zur Anpassung einer Wasserkraftanlage an den Stand der Technik bzw. im Wiederverleihungsverfahren Version 1: Stand 03.02.2015 Gewässerschutz Anforderungen des Gewässerschutzes im Verfahren zur Anpassung einer Wasserkraftanlage an den Stand der Technik bzw. im Wiederverleihungsverfahren Läuft der Konsens

Mehr

Gewässerzustand und Gewässer. sserökologie Anforderungen an bestehende Wasserkraftanlagen

Gewässerzustand und Gewässer. sserökologie Anforderungen an bestehende Wasserkraftanlagen Gewässerzustand und Gewässer sserökologie Anforderungen an bestehende Wasserkraftanlagen Tag der Wasserkraft - Betreibertag am 13.03.2012 Renate Schrempf Gewässerökologie und Wasserrechtsgesetz Ökologie

Mehr

Mindestanforderungen an die Überprüfung von Fischaufstiegshilfen im Kollaudierungsverfahren

Mindestanforderungen an die Überprüfung von Fischaufstiegshilfen im Kollaudierungsverfahren Version 1: 30.10.2009 Version 2: 04.02.2015 Gewässerschutz Mindestanforderungen an die Überprüfung von Fischaufstiegshilfen im Kollaudierungsverfahren Der vorliegende Leitfaden behandelt die Methodik zum

Mehr

Rechtliche Aspekte der Wiederverleihung für f Wasserkraftanlagen. Mag. Dr. Edwin Rader Referat 4/01 des Amtes der Salzburger Landesregierung

Rechtliche Aspekte der Wiederverleihung für f Wasserkraftanlagen. Mag. Dr. Edwin Rader Referat 4/01 des Amtes der Salzburger Landesregierung Rechtliche Aspekte der Wiederverleihung für f Wasserkraftanlagen Mag. Dr. Edwin Rader Referat 4/01 des Amtes der Salzburger Landesregierung Gliederung - Rechtliche Grundlage - Historie - Zahlen und Daten

Mehr

Gewässerschutz Anforderungen an Projekte

Gewässerschutz Anforderungen an Projekte Gewässerschutz Anforderungen an Projekte Planertag 5. April 2017 Gewässerschutz Land Salzburg Andreas Unterweger Die Themen I Öffentliche Interessen Hochwasserschutz Strukturen Kontinuum Abwasser Kommunale

Mehr

Konfliktlösungen im Spannungsfeld zwischen ökologischer Funktion und anthropogener Nutzung von Fließgewässern. LVA Nr

Konfliktlösungen im Spannungsfeld zwischen ökologischer Funktion und anthropogener Nutzung von Fließgewässern. LVA Nr Konfliktlösungen im Spannungsfeld zwischen ökologischer Funktion und anthropogener Nutzung von Fließgewässern LVA Nr. 816.308 Helmut MADER Department für Wasser Atmosphäre Umwelt; Institut für Wasserwirtschaft,

Mehr

Genehmigung von Kleinwasserkraftanlagen. Prof. Dr. Georg Eisenberger. 4. Grazer Energierechtstag Schwerpunkt Energiewende.

Genehmigung von Kleinwasserkraftanlagen. Prof. Dr. Georg Eisenberger. 4. Grazer Energierechtstag Schwerpunkt Energiewende. Finding ways 4. Grazer Energierechtstag Schwerpunkt Energiewende Genehmigung von Kleinwasserkraftanlagen aktuelle Rechtsprobleme Prof. Dr. Georg Eisenberger Definition von Kleinwasserkraftanlagen 1. Die

Mehr

QZV Ökologie OG. Textgegenüberstellung

QZV Ökologie OG. Textgegenüberstellung 1 von 7 2. Diese Verordnung gilt für alle Oberflächengewässer ( 30a Abs. 3 Z 1 WRG 1959) ausgenommen künstliche und erheblich veränderte Gewässer. 3. 24. Schnelle: Ein seichter Gewässerabschnitt mit höherer

Mehr

Leitfaden zur Bestimmung des ökologisch notwendigen Mindestabflusses und des ökologischen Zustandes in Ausleitungsstrecken

Leitfaden zur Bestimmung des ökologisch notwendigen Mindestabflusses und des ökologischen Zustandes in Ausleitungsstrecken Version1: 24.08.2010 Version 2: 02.02.2015 Gewässerschutz Leitfaden zur Bestimmung des ökologisch notwendigen Mindestabflusses und des ökologischen Zustandes in Ausleitungsstrecken Der vorliegende Leitfaden

Mehr

Stellungnahmen von Kleinwasserkraft Österreich Zum Entwurf der Qualitätszielverordnung Ökologie Oberflächengewässer QZV Ökologie OG)

Stellungnahmen von Kleinwasserkraft Österreich Zum Entwurf der Qualitätszielverordnung Ökologie Oberflächengewässer QZV Ökologie OG) A-1070 Wien, Museumstraße 5 Tel.: +43(0)1/522 07 66 Fax: +43(0)1/526 36 09 office@kleinwasserkraft.at Stellungnahmen von Kleinwasserkraft Österreich Zum Entwurf der Qualitätszielverordnung Ökologie Oberflächengewässer

Mehr

2. Regionaler Workshop im Projekt NEYMO

2. Regionaler Workshop im Projekt NEYMO 2. Regionaler Workshop im Projekt NEYMO 19.06.2013 in Bogatynia Foto: Gewässerstrukturkartierung (LfULG) Möglichkeiten zur Berechnung der Mindestwasserabflüsse 1 19.08.2014 Karin Kuhn Einleitung Die Ermittlung

Mehr

Revitalisierung in der Praxis

Revitalisierung in der Praxis Revitalisierung in der Praxis Möglichkeiten und Potentiale sowie ökologische Aspekte DI Thomas Buchsbaum Kleinwasserkraft Österreich 1 Was bedeutet Revitalisierung? Technisch: Erhöhung der Engpassleistung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2018 Ausgegeben am 27. Dezember 2018 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2018 Ausgegeben am 27. Dezember 2018 Teil II 1 von 4 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2018 Ausgegeben am 27. Dezember 2018 Teil II 369. Verordnung: Änderung der Qualitätszielverordnung Ökologie Oberflächengewässer sowie Aufhebung

Mehr

Wasserwirtschaftliche Rahmenbedingungen bei Revitalisierungsprojekten DI Urs Lesky Abteilung 14 Wasserwirtschaft, Ressourcen und Nachhaltigkeit

Wasserwirtschaftliche Rahmenbedingungen bei Revitalisierungsprojekten DI Urs Lesky Abteilung 14 Wasserwirtschaft, Ressourcen und Nachhaltigkeit Wasserwirtschaftliche Rahmenbedingungen bei DI Urs Lesky Abteilung 14 Wasserwirtschaft, Ressourcen und Nachhaltigkeit 1. Ausgangslage 2. Wasserwirtschaftliche Rahmenbedingungen/Interessen 3. Rechtliche

Mehr

VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT

VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT www.kleinwasserkraft.at INHALT VON REVITALISIERUNGSBERATUNGEN DI Thomas Buchsbaum-Regner, 10. November 2016, Klagenfurt ASPEKTE BEI REVITALISIERUNGEN Technische Aspekte

Mehr

Bewertung der Durchgängigkeit von Fließgewässern

Bewertung der Durchgängigkeit von Fließgewässern HINDERNISSE, BARRIEREN WANDERER URSACHEN,GRÜNDE 1. Stoffe ( z.b. Abwassereinleitungen) 2. Hydraulik ( z.b. Trockenfallen) 3. Morphologie (Abstürze, Verrohrungen, Staubereiche) 1. Langdistanzwanderer (anadrom/katadrom)

Mehr

Ökologische Revitalisierug von Kleinwasserkraftwerken

Ökologische Revitalisierug von Kleinwasserkraftwerken AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG Abteilung Ökologie und Monitoring Ökologische Revitalisierug von Kleinwasserkraftwerken Mag. Thomas Friedl Beratungsaktion Kleinwasserkraft 2016 Kärnten, Spittal/Drau und

Mehr

Kick-Off-Meeting HydroVal, 1. Projektworkshop 30. März Auswirkung von Wasserkraftprojekten auf die natürliche Umwelt im Kontext der EU-WRRL

Kick-Off-Meeting HydroVal, 1. Projektworkshop 30. März Auswirkung von Wasserkraftprojekten auf die natürliche Umwelt im Kontext der EU-WRRL Kick-Off-Meeting HydroVal, 1. Projektworkshop. Auswirkung von Wasserkraftprojekten auf die natürliche Umwelt im Kontext der EU-WRRL Dr. Veronika Koller-Kreimel Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Die Kernaussagen im Urteil des EuGH vom , C-461/13 lauten:

Die Kernaussagen im Urteil des EuGH vom , C-461/13 lauten: WASSERLEGISTIK UND -ÖKONOMIE Abteilung IV/1 An die Ämter der Landesregierungen Abteilungen Wasserrecht und Wasserwirtschaft Wien, am 01.10.2016 Ihr Zeichen/Ihre Geschäftszahl Ihre Nachricht vom Unsere

Mehr

Revitalisierung von Kleinwasserkraftwerken in der Praxis

Revitalisierung von Kleinwasserkraftwerken in der Praxis Revitalisierung von Kleinwasserkraftwerken in der Praxis Technische Möglichkeiten Ökologische Erfordernisse DI Thomas Buchsbaum Kleinwasserkraft Österreich 1 Was bedeutet Revitalisierung? Technisch Effizientere

Mehr

Gewässerökologie und Wasserkraftnutzung - ist dies verträglich?

Gewässerökologie und Wasserkraftnutzung - ist dies verträglich? Gewässerökologie und Wasserkraftnutzung - ist dies verträglich? Armin Stelzer Umweltministerium Baden-Württemberg, Referat 55 - Wasserbau, Hochwasserschutz, Gewässerökologie - Wasserkraft in BW lange Tradition!

Mehr

Die neuen Förderungen für die Gewässerökologie

Die neuen Förderungen für die Gewässerökologie Die neuen Förderungen für die Gewässerökologie für Wettbewerbsteilnehmer (E-Wirtschaft) Hier steht ein thematisches Foto Seite 1 13.05.2009 Rahmenbedingungen für die Wasserkraftnutzung vor dem Hintergrund

Mehr

Renaturierung, Durchgängigkeit und Aspekte des zeitgemäßen Hochwasserschutzes

Renaturierung, Durchgängigkeit und Aspekte des zeitgemäßen Hochwasserschutzes Renaturierung, Durchgängigkeit und Aspekte des zeitgemäßen Hochwasserschutzes SCHREMPF R. (2016) Amt der Salzburger Landesregierung, Abteilung 7, Referat Gewässerschutz Michael-Pacher-Straße 36, A-5020

Mehr

Entwurf des Bewirtschaftungsplanes und Maßnahmenprogrammes

Entwurf des Bewirtschaftungsplanes und Maßnahmenprogrammes Entwurf des Bewirtschaftungsplanes und Maßnahmenprgrammes Gergia Buchmeier Der Bewirtschaftungsplan dkumentiert Grundlagen und Wege zum Erreichen der Gewässerschutzziele in einem Flussgebiet (z.b. Dnau)

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 30. März 2010 Teil II 103. Verordnung: Nationale GewässerbewirtschaftungsplanVO 2009 NGPV 2009 103. Verordnung des Bundesministers

Mehr

Stellungnahme zur Verordnung des Landeshauptmanns von Steiermark zum Regionalprogramm zum Schutz von Gewässerstrecken

Stellungnahme zur Verordnung des Landeshauptmanns von Steiermark zum Regionalprogramm zum Schutz von Gewässerstrecken A-1070 Wien, Neubaugasse 4 ZVR Nr. : 491047150 Tel.: +43(0)1/522 07 66 Fax: +43(0)1/522 07 66-55 office@kleinwasserkraft.at Stellungnahme zur Verordnung des Landeshauptmanns von Steiermark zum Regionalprogramm

Mehr

Übergang vom ersten zum zweiten WRRL-Bewirtschaftungszeitraum

Übergang vom ersten zum zweiten WRRL-Bewirtschaftungszeitraum Informationsveranstaltung zur fachlichen Umsetzung der WRRL und HWRMR Übergang vom ersten zum zweiten WRRL-Bewirtschaftungszeitraum Potsdam, 21.02.2014 Frau Christiane Koll Referat Ö 4 WRRL, Gewässergüte,

Mehr

WRRL Rheinland-Pfalz auf dem Weg. Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Dipl. Ing.

WRRL Rheinland-Pfalz auf dem Weg. Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Dipl. Ing. WRRL Rheinland-Pfalz auf dem Weg Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Dipl. Ing. Vera Hergenröther Folie 1 INHALT - Ziele der WRRL - Monitoringergebnisse und Änderungen

Mehr

Behörden im Spannungsfeld zwischen Wasserkraftnutzung und Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie

Behörden im Spannungsfeld zwischen Wasserkraftnutzung und Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Behörden im Spannungsfeld zwischen Wasserkraftnutzung und Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Dr. Georg Lutz, Landratsamt Lörrach, Leiter Fachbereich Umwelt Landratsamt Lörrach Übersicht: 1. Wasserkraftanlagen

Mehr

MSRL - Konsequenzen für die Hinterländer

MSRL - Konsequenzen für die Hinterländer Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie MSRL - Konsequenzen für die Hinterländer Symposium WRRL NRW Oberhausen, 19. und 20. April Oliver Rabe 1 Einleitung Oliver Rabe Zuständig für die Umsetzung der WRRL in den

Mehr

Planungsbehelf Fischaufstiegshilfen

Planungsbehelf Fischaufstiegshilfen Erstellt für Planer und Betreiber von Wasserkraftwerken im Land Salzburg GEWÄSSERSCHUTZ Zl. 21304 9716 001 / 23 2005 Stand 3.2.2005 Planungsbehelf Fischaufstiegshilfen Rahmenbedingungen für Fischpassanlagen

Mehr

KARTENÜBERSICHT NATIONALER GEWÄSSERBEWIRTSCHAFTUNGSPLAN 2015

KARTENÜBERSICHT NATIONALER GEWÄSSERBEWIRTSCHAFTUNGSPLAN 2015 KARTENÜBERSICHT ALLGEMEINES AT-BEH Zuständige Behörden und Allgemeine Beschreibung der Flussgebietseinheiten AT-BEL1 Corine Landcover 2006 AT-FGE Nationaler Anteil an den FG-Einheiten Donau, Rhein, Elbe

Mehr

Wasserkörper: Darmbach/Darmstadt DEHE_

Wasserkörper: Darmbach/Darmstadt DEHE_ Schritt 1: Ermittlung des Wasserkörpers Gewässername Wasserkörper: Name Wasserkörper: Code Wasserkörper: Länge 4.000 m Wasserkörper: LAWA-Typ Federführendes Bundesland: Darmbach Darmbach/Darmstadt DEHE_23986.2

Mehr

Die Durchgängigkeit sächsischer Fließgewässer aus Sicht der Wasserrahmenrichtlinie

Die Durchgängigkeit sächsischer Fließgewässer aus Sicht der Wasserrahmenrichtlinie Die Durchgängigkeit sächsischer Fließgewässer aus Sicht der Wasserrahmenrichtlinie Sächsisches Gewässernetz und Gewässerordnungen nach SächsWG Bundeswasserstraßen ca. 193,5 km Gewässer I. Ordnung ca. 3.200

Mehr

Ergebnisse der Bestandsaufnahme und Zustandsbewertung nach WRRL an den Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern. 19. Gewässersymposium

Ergebnisse der Bestandsaufnahme und Zustandsbewertung nach WRRL an den Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern. 19. Gewässersymposium Ergebnisse der Bestandsaufnahme und Zustandsbewertung nach WRRL an den Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern 19. Gewässersymposium 19.11.2014 Güstrow Dipl.-Ing. André Steinhäuser, Landesamt für Umwelt, Naturschutz

Mehr

Erfahrungen mit dem Wasserkatalog (Kriterienkatalog Wasserkraft) in Kärnten

Erfahrungen mit dem Wasserkatalog (Kriterienkatalog Wasserkraft) in Kärnten Erfahrungen mit dem Wasserkatalog (Kriterienkatalog Wasserkraft) in Kärnten Dr. Wolfgang Honsig-Erlenburg U. Abt. 8- Ökologie & Monitoring Amt der Kärntner Landesregierung, 9020 Klagenfurt 1 2 3 NGP-Maßnahme

Mehr

VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT

VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT www.kleinwasserkraft.at ANPASSUNGSERFORDERNISSE FÜR EINE ÖKOLOGISCHE KLEINWASSERKRAFTNUTZUNG, Präsident Kleinwasserkraft Österreich GEWÄSSERÖKOLOGIE & KLEINWASSERKRAFT

Mehr

Kleine Wasserkraft vs. Gewässerökologie

Kleine Wasserkraft vs. Gewässerökologie Kleine Wasserkraft vs. Gewässerökologie Ist dieser Konflikt mit Blick auf die Fische lösbar?? Dr. Olaf Niepagenkemper [Kernsatz der Wasserrahmenrichtlinie] Wasser ist keine übliche Handelsware, sondern

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe eine Übersicht

Hilfe zur Selbsthilfe eine Übersicht Hilfe zur Selbsthilfe eine Übersicht 29.04.2015 Abteilung 7 - Wasser Inhalt Übersicht Behörde Schnittstellen Planung Beispiele Kontakte Folie Nr. 2 1 Salzburg 468 Kleinwasserkraftanlagen (< 10 MW) Fristende

Mehr

Infoveranstaltung zum Bewirtschaftungsplan

Infoveranstaltung zum Bewirtschaftungsplan Infoveranstaltung zum Bewirtschaftungsplan 2016-2021 Paderborn, 13. April 2016 Dietmar Bierbüsse Kreis Paderborn, Umweltamt SG Gewässer / Wasserbauliche Anlagen Zustand der Gewässer im Kreisgebiet Wo wird

Mehr

Runder Tisch Abwasser am

Runder Tisch Abwasser am Runder Tisch Abwasser am 17.6.2014 Vorgehensweise der UWB Münster Einstufung des Zustandes eines Gewässers Oberflächengewässerverordnung regelt nach: 5 die Einstufung des ökologischen Zustands/Potentials

Mehr

Beratung saarländischer Kommunen bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie. Gewässernachbarschaft Untere Saar 16.

Beratung saarländischer Kommunen bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie. Gewässernachbarschaft Untere Saar 16. Beratung saarländischer Kmmunen bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Bäche und Flüsse sind die Lebensadern unserer Landschaft. Viele Gewässer sind heute jedch aufgrund vn Siedlungsentwicklung,

Mehr

Wasserentnahme- und Einleitungsstellen am Gewässer

Wasserentnahme- und Einleitungsstellen am Gewässer Wasserentnahme- und Einleitungsstellen am Gewässer Clemens Miethig Landratsamt Zollernalbkreis Umweltamt Sachgebiet Oberirdische Gewässer und Abwasser Bild 1: Forellenteich 2 Agenda 1. Einführung 2. Rechtliche

Mehr

Vorgehen für den Antrag oder die Erneuerung einer Konzession zur Ausnützung der Wasserkraft öffentlicher Wasservorkommen

Vorgehen für den Antrag oder die Erneuerung einer Konzession zur Ausnützung der Wasserkraft öffentlicher Wasservorkommen Verkehr und Infrastruktur (vif) Leitfaden Vrgehen für den Antrag der die Erneuerung einer Knzessin zur Ausnützung der Wasserkraft öffentlicher Wasservrkmmen Dieser Leitfaden dient als Infrmatins- und Beratungsgrundlage

Mehr

An das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,Umwelt und Wasserwirtschaft

An das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,Umwelt und Wasserwirtschaft An das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,Umwelt und Wasserwirtschaft WASSERWIRTSCHAFT Sektion IV Marxergasse 2, 1030 Wien Ergeht als E-Mail an: abt.41@bmlfuw.gv.at Betrifft: Stellungnahme

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Mindestwasserleitfaden

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Mindestwasserleitfaden Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz ENTWURF Stand 06.12.2017 Mindestwasserleitfaden Arbeitsanleitung zur Abschätzung der Mindestwasserführung in wasserkraftbedingten Ausleitungsstrecken

Mehr

Wasserkörper: Untere Drusel DEHE_

Wasserkörper: Untere Drusel DEHE_ Schritt 1: Ermittlung des Wasserkörpers Gewässername Wasserkörper: Name Wasserkörper: Code Wasserkörper: Länge 4,7 km Wasserkörper: LAWA-Typ Drusel Untere Drusel DEHE_42952.1 5.1 Federführendes Bundesland:

Mehr

Nationaler Gewässerbewirtschaftungsplan Entwurf. Robert Fenz, Lebensministerium

Nationaler Gewässerbewirtschaftungsplan Entwurf. Robert Fenz, Lebensministerium Nationaler Gewässerbewirtschaftungsplan Entwurf Robert Fenz, Lebensministerium Seite 1 24.09.2009 Zeitplan Umsetzung WRRL Umsetzung in nationales Recht 2003 IST-Bestandsaufnahme 2004/2007 Neuausrichtung

Mehr

Regelung zur Ermittlung der Mindestwasserführung in Ausleitungsstrecken hessischer Fließgewässer. (Stand ) 1. Ausleitungswasserkraftanlagen

Regelung zur Ermittlung der Mindestwasserführung in Ausleitungsstrecken hessischer Fließgewässer. (Stand ) 1. Ausleitungswasserkraftanlagen HMUKLV, Abteilung Wasser und Boden Wiesbaden, den 15. Dezember 2016 III 4-79h06.09-1/2011-2016-4093 Frau Siegert, Tel.: 0611-815-1370 Regelung zur Ermittlung der Mindestwasserführung in Ausleitungsstrecken

Mehr

Antrag auf Zulassung einer Ausnahme gemäß 9 Landes-Immissionsschutzgesetz (LImSchG)- Nachtarbeit ( Uhr) -

Antrag auf Zulassung einer Ausnahme gemäß 9 Landes-Immissionsschutzgesetz (LImSchG)- Nachtarbeit ( Uhr) - Absender: Rhein-Erft-Kreis Fax: (02271) 83 2348 Amt 70/33 Willy-Brandt-Platz 1 50126 Bergheim, den Antrag auf Zulassung einer Ausnahme gemäß 9 Landes-Immissinsschutzgesetz (LImSchG)- Nachtarbeit (22.00-6.00

Mehr

Ermittlung des Mindestwasserabflusses in Ausleitungsstrecken hessischer Gewässer. Erste Erfahrungen und Anwendungen in der Praxis

Ermittlung des Mindestwasserabflusses in Ausleitungsstrecken hessischer Gewässer. Erste Erfahrungen und Anwendungen in der Praxis Ermittlung des Mindestwasserabflusses in Ausleitungsstrecken hessischer Gewässer Erste Erfahrungen und Anwendungen in der Praxis Yannic Neumann, RP Kassel Inhalt Sinn und Zweck Mindestwasser Gesetzliche

Mehr

INTERNATIONALER VERGLEICH VON RESTWASSER- BEMESSUNGSVERFAHREN Eine exemplarische Analyse

INTERNATIONALER VERGLEICH VON RESTWASSER- BEMESSUNGSVERFAHREN Eine exemplarische Analyse INTERNATIONALER VERGLEICH VON RESTWASSER- BEMESSUNGSVERFAHREN Eine exemplarische Analyse Christoph Huber, Erhard Marin 1 Agenda Einführung Wasserrahmenrichtlinie Restwasserdotation bei Ausleitungskraftwerken

Mehr

Wiederbeschaffungswerte der Solothurnischen Wasserversorgung

Wiederbeschaffungswerte der Solothurnischen Wasserversorgung Wiederbeschaffungswerte der Slthurnischen Wasserversrgung Amt für Umwelt 27. Nvember 2014 Flie 1 Willkmmen zur heutigen Veranstaltung Seitens des Amtes für Umwelt begrüssen Sie zu diesem Anlass: Philipp

Mehr

Vom 4. November 1996, BGBl. I. S geändert am (S. 3220); am (S. 565); am (S. 766) 1 Anwendungsbereich

Vom 4. November 1996, BGBl. I. S geändert am (S. 3220); am (S. 565); am (S. 766) 1 Anwendungsbereich Verrdnung über Antrags- und Anmeldeunterlagen und über Genehmigungs- und Anmeldeverfahren nach dem Gentechnikgesetz (Gentechnik-Verfahrensverrdnung - GenTVfV) Vm 4. Nvember 1996, BGBl. I. S. 1657 geändert

Mehr

Wondreb von Einmündung Seibertsbach bis Staatsgrenze SE035

Wondreb von Einmündung Seibertsbach bis Staatsgrenze SE035 Wasserkörper-Steckbrief Flusswasserkörper (Bewirtschaftungszeitraum 2016-2021) Flusswasserkörper (FWK) Datenstand: 22.12.2015 Kennzahl Bezeichnung Kennzahl FWK (BWP 2009) zum Vergleich 5_F013 Wondreb von

Mehr

Impulsreferat zum Workshop Ökologische Durchgängigkeit der Fließgewässer

Impulsreferat zum Workshop Ökologische Durchgängigkeit der Fließgewässer Für Mensch & Umwelt WRRL Verbändefrum: Qu vadis Wasserrahmenrichtlinie 18. 19. Nvember - Fulda Impulsreferat zum Wrkshp Öklgische Durchgängigkeit der Fließgewässer Stephan Naumann Umweltbundesamt Durchgängigkeit

Mehr

Sven Ruscher Regierungspräsidium Kassel

Sven Ruscher Regierungspräsidium Kassel Welche Spielräume lässt die europäische Wasserrahmenrichtlinie für den Bau von Wasserkraftanlagen? Was unterscheidet die deutsche Rechtslage (insbesondere das Wasserhaushaltsgesetz) davon? Sven Ruscher

Mehr

Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit Schlüsselfrage zu Beginn des neuen Bewirtschaftungszyklus

Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit Schlüsselfrage zu Beginn des neuen Bewirtschaftungszyklus Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit Schlüsselfrage zu Beginn des neuen Bewirtschaftungszyklus Dipl.-Geogr. Stephan Naumann, Umweltbundesamt Dr. rer nat. Jens Arle, Umweltbundesamt Katrin Blondzik,

Mehr

Verzeichnis der Planergänzung

Verzeichnis der Planergänzung Verzeichnis der Planergänzung für das Bauvorhaben Offshore-Terminal Bremerhaven Bezeichnung der 1 Antrag auf Planfeststellung 2 Planrechtfertigung / Alternativenprüfung 3 Bauleitplanung 3.1 Beschluss Flächennutzungsplanänderung

Mehr

Lebensraum Gewässer. Landesfischereiverband Baden-Württemberg e.v. -warum die Umsetzung der WRRL für Tiere und Pflanzen so wichtig ist

Lebensraum Gewässer. Landesfischereiverband Baden-Württemberg e.v. -warum die Umsetzung der WRRL für Tiere und Pflanzen so wichtig ist Lebensraum Gewässer -warum die Umsetzung der WRRL für Tiere und Pflanzen so wichtig ist Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten natürlicher Zustand / LEITBILD derzeitiger Zustand /

Mehr

Auswahlkriterien / Gewichtung:

Auswahlkriterien / Gewichtung: Auswahlkriterien / Gewichtung: Die Auswahl der Prjektträger für das Instrument 11 erflgt anhand untenstehender Kriterien. Die Ermittlung wird durch die Fachstelle durchgeführt. Die Entscheidung über die

Mehr

Die Rolle der Umweltgutachterinnen und gutachter aus Sicht der DAU

Die Rolle der Umweltgutachterinnen und gutachter aus Sicht der DAU Die Rolle der Umweltgutachterinnen und gutachter aus Sicht der DAU Referat von Dr. Markus Racke DAU Deutsche Akkreditierungs- und Zulassungsgesellschaft für Umweltgutachter mbh anlässlich des Fachgesprächs

Mehr

Wie können Fischereivereine bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie mitgestalten?

Wie können Fischereivereine bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie mitgestalten? Wie können Fischereivereine bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie mitgestalten? Günther Unfer Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU 6. ÖKF-Forum Linz, 29. Februar 2008 Zustandsbewertung

Mehr

Auftrag der Wasserbehörden: Schutz der Umwelt und Ausgleich der Interessen

Auftrag der Wasserbehörden: Schutz der Umwelt und Ausgleich der Interessen Forum Fischschutz und Fischabstieg 20. bis 21. September 2016 Hochschule Darmstadt Auftrag der Wasserbehörden: Schutz der Umwelt und Ausgleich der Interessen (HMUKLV) Inhalt Zuständigkeiten der Wasserbehörden

Mehr

Wiederanbindung des natürlichen Fischlebensraumes an der Breitach

Wiederanbindung des natürlichen Fischlebensraumes an der Breitach Wiederanbindung des natürlichen Fischlebensraumes an der Breitach LUNARDON A. (2016) Amt der Vorarlberger Landesregierung, Fachbereich Fischerei und Gewässerökologie Landhaus, A-6901 Bregenz FOTOS UND

Mehr

Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten

Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten DeltaMed Süd Muster Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten gemäß Art. 32 DS GVO Dieses Muster sll als Orientierungshilfe dienen. Es ist je nach den Umständen des knkreten Einzelfalls anzupassen. Haftungshinweis:

Mehr

GEWÄSSERSCHUTZ AKTUELL. Wolfgangsee. Morphologisch-limnologische Bewertung der Ufer- und Flachwasserzonen der großen Salzburger Seen

GEWÄSSERSCHUTZ AKTUELL. Wolfgangsee. Morphologisch-limnologische Bewertung der Ufer- und Flachwasserzonen der großen Salzburger Seen GEWÄSSERSCHUTZ AKTUELL Wolfgangsee Morphologisch-limnologische Bewertung der Ufer- und Flachwasserzonen der großen Salzburger Seen Titelfoto: Wolfgangsee (SAGIS) IMPRESSUM Verleger: Land Salzburg, vertreten

Mehr

Datenschutzerklärung auf der Praxishomepage (Muster)

Datenschutzerklärung auf der Praxishomepage (Muster) Datenschutzerklärung auf der Praxishmepage (Muster) Stand: Juni 2018 Die eurpäische Datenschutzgrundverrdnung (DSGVO) sieht bei der Erhebung persnenbezgener Daten umfangreiche Infrmatinspflichten vr, um

Mehr

Anpassungserfordernisse an eine ökologische Wasserkraftnutzung

Anpassungserfordernisse an eine ökologische Wasserkraftnutzung Kleinwasserkraft Österreich, Jahrestagung 2017, Feldkirch Anpassungserfordernisse an eine ökologische Wasserkraftnutzung Dr. Veronika Koller-Kreimel Bild: BMLFUW/Rita Newman --- 1 --- bmlfuw.gv.at Wasserpolitik

Mehr

PUBLIKATIONSBERICHT. Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz GmbH. Dr. Robert Tichler. Dipl.Ing.(FH) Markus Schwarz P.MSc.

PUBLIKATIONSBERICHT. Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz GmbH. Dr. Robert Tichler. Dipl.Ing.(FH) Markus Schwarz P.MSc. PUBLIKATIONSBERICHT Analyse der Auswirkungen der bis 2015 in Umsetzung des NGP zu setzenden wasserwirtschaftlichen Maßnahmen und möglichen technischen Revitalisierungsund Kompensationsmaßnahmen auf die

Mehr

Wondreb von Einmündung Seibertsbach bis Staatsgrenze

Wondreb von Einmündung Seibertsbach bis Staatsgrenze Recyclingpapier aus 100% Altpapier Wasserwirtschaftsamt Weiden Umsetzungskonzept Hydromorphologische Maßnahmen nach EG-WRRL für den Flusswasserkörper Wondreb von Einmündung Seibertsbach bis Staatsgrenze

Mehr

Aufstellung und Umsetzung einer flussgebietsbezogenen Strategie für die Etablierung und den Erhalt von Fischpopulationen

Aufstellung und Umsetzung einer flussgebietsbezogenen Strategie für die Etablierung und den Erhalt von Fischpopulationen Auftaktveranstaltung Forum Fischschutz und Fischabstieg am 26. April 2012 in Bonn Aufstellung und Umsetzung einer flussgebietsbezogenen Strategie für die Etablierung und den Erhalt von Fischpopulationen

Mehr

IHK n Die Weiterbildung. Fachkraft im Bewachungsgewerbe. Bildung von Profis für Leute mit Zielen! Termin. Schulungsort. Termin. Schulungsort.

IHK n Die Weiterbildung. Fachkraft im Bewachungsgewerbe. Bildung von Profis für Leute mit Zielen! Termin. Schulungsort. Termin. Schulungsort. Seite 1 730 0 Fachkraft im Bewachungsgewerbe 29.06.2017 bis 20.07.2017 Gethestraße 1a 03046 Cttbus 26.09.2017 bis 19.10.2017 Gethestraße 1a 03046 Cttbus 23.11.2017 bis 14.12.2017 Gethestraße 1a 03046 Cttbus

Mehr

Beurteilung der Wasserqualität

Beurteilung der Wasserqualität Die Wasserqualität der Oberflächengewässer des Kantons St.Gallen wird routinemässig seit vielen Jahren überwacht. Dies lässt Aussagen über die Belastung der Fliessgewässer mit Nähr- und Schadstoffen zu.

Mehr

Ökologische Aspekte bei der Neubewilligung, Wiederverleihung und Sanierung von Wasserkraftanlagen

Ökologische Aspekte bei der Neubewilligung, Wiederverleihung und Sanierung von Wasserkraftanlagen ERFA Treffen in Mallnitz 02. April 2011 Ökologische Aspekte bei der Neubewilligung, Wiederverleihung und Sanierung von Wasserkraftanlagen Mag. Gerald Kerschbaumer U. Abt. 15- Ökologie & Umweltdaten Amt

Mehr

Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten beim Verantwortlichen

Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten beim Verantwortlichen der Grundschule Wiesa Sphie Schll in Kamenz, des Schulfördervereins KiWi - Kinder in Wiesa e.v. und des Schulhrtes Kamenz- Wiesa für den gemeinsamen Webauftritt vertreten durch die Schulleiterin Ilke Krebs,

Mehr

Einführung in die Europäische Wasserrahmenrichtlinie und Ergebnisse der Bestandsaufnahme

Einführung in die Europäische Wasserrahmenrichtlinie und Ergebnisse der Bestandsaufnahme Regierung von Einführung in die Europäische Wasserrahmenrichtlinie und Ergebnisse der Bestandsaufnahme Dr. U. Schmedtje Regierung von Ingolstadt, den 15. Mai 2007 Inhalt Einführung Leitbild und Ziele Denken

Mehr

Erfahrungen Österreichs bei der Umsetzung der WRRL

Erfahrungen Österreichs bei der Umsetzung der WRRL Symposium zur Begleitung der Umsetzung der EG - Wasserrahmenrichtlinie in NRW Halbzeit WRRL auf der Zielgeraden? 9.-10. April 2014, LVR-Industriemuseum Oberhausen. Erfahrungen Österreichs bei der Umsetzung

Mehr

Hydrologie und Wasserwirtschaft

Hydrologie und Wasserwirtschaft Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelt- und Ressourcenmanagement Umwelttechnik und Umweltplanung Hydrologie und Wasserwirtschaft Wahlpflicht 11

Mehr

Checkliste für Fischteichanlagen Anforderungen an Projektsunterlagen zur Einreichung bei der Wasserrechtsbehörde

Checkliste für Fischteichanlagen Anforderungen an Projektsunterlagen zur Einreichung bei der Wasserrechtsbehörde Checkliste für Fischteichanlagen Anforderungen an Projektsunterlagen zur Einreichung bei der Wasserrechtsbehörde Bei der Planung einer Fischteichanlage sollten zwei grundlegende Prinzipien besondere Beachtung

Mehr

5_F012 (SE034) Wondreb Oberlauf mit Nikolausbach bis Einmündung Seibertsbach, Bärenlohbach

5_F012 (SE034) Wondreb Oberlauf mit Nikolausbach bis Einmündung Seibertsbach, Bärenlohbach Wasserwirtschaftsamt Weiden Umsetzungskonzept Hydromorphologische Maßnahmen nach EG-WRRL für den Flusswasserkörper 5_F012 (SE034) Wondreb Oberlauf mit Nikolausbach bis Einmündung Seibertsbach, Bärenlohbach

Mehr

Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie und Perspektiven eines nachhaltigen Wassertourismus an der Krummen Spree

Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie und Perspektiven eines nachhaltigen Wassertourismus an der Krummen Spree Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie und Perspektiven eines nachhaltigen Wassertourismus an der Krummen Spree, LUGV Regionalabteilung Süd (Beeskow, 17..211) Umsetzung der EU-WRRL (Richtlinie 2/6/EG

Mehr

Direkte und indirekte Einbringung von Stoffen in das Grundwasser wasserrechtliche Rahmenbedingungen. GUNTER OSSEGGER Abteilung IV 1

Direkte und indirekte Einbringung von Stoffen in das Grundwasser wasserrechtliche Rahmenbedingungen. GUNTER OSSEGGER Abteilung IV 1 Direkte und indirekte Einbringung von Stoffen in das Grundwasser wasserrechtliche Rahmenbedingungen GUNTER OSSEGGER Abteilung IV 1 Grundwasserschutz als Ziel (1) WRG-Novelle 1959, BGBl. Nr. 54/1959 30

Mehr

Stadt Neuenbürg Erschließung Buchberg IV Vorprüfung Entwässerung

Stadt Neuenbürg Erschließung Buchberg IV Vorprüfung Entwässerung Stadt Neuenbürg Erschließung Vrprüfung Entwässerung Die Stadt Neuenbürg beabsichtigt die Schaffung weiterer Whnbauflächen. Hierzu sll eventuell das Gebiet im Nrdwesten der Stadt erschlssen werden. Die

Mehr

Umfassende Strategie zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit

Umfassende Strategie zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit Umfassende Strategie zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit U. Dumont -- Bonn, 3.11.2005 Quelle: Lippeverband Übersicht Studie Querbauwerke in NRW Querbauwerke (NRW: 13.000) Wasserkraftanlagen (WKA)

Mehr

Geplante Wasserkraftanlage am Leinewehr in Döhren, Hannover

Geplante Wasserkraftanlage am Leinewehr in Döhren, Hannover Geplante Wasserkraftanlage am Leinewehr in Döhren, Hannover Position des BUND zur Neuanlage von Kleinwasserkraftanlagen in Hinblick auf Klima- und Naturschutz Dipl.-Ing. Vera Konermann 3. Nachbarschaftsdialog

Mehr

Formular zum Wettbewerbsbeitrag

Formular zum Wettbewerbsbeitrag Frmular zum Wettbewerbsbeitrag Sehr geehrte Teilnehmer vn Bach im Fluss - Der Niedersächsische Gewässerwettbewerb 2018, das flgende Frmular zur Beschreibung Ihres Wettbewerbsbeitrags ist s eingerichtet,

Mehr

Wasserwirtschaftsamt Kempten. Regierung von Schwaben. Monitoring Seen. Augsburg, den 27. März Dirk Klos WWA Kempten

Wasserwirtschaftsamt Kempten. Regierung von Schwaben. Monitoring Seen. Augsburg, den 27. März Dirk Klos WWA Kempten Monitoring Seen Augsburg, den 27. März 2009 Dirk Klos WWA Begriffserklärung Monitoring aus dem Englischen übernommen - to monitor = beobachten ständiges sorgfältiges Untersuchen, Überwachen und Beobachten

Mehr

WORKSHOP. WASSER WISSEN Eintauchen in Wissen zu Wasser, unserer wichtigsten Naturressource. DI Manuel Hinterhofer. Folie 1

WORKSHOP. WASSER WISSEN Eintauchen in Wissen zu Wasser, unserer wichtigsten Naturressource. DI Manuel Hinterhofer. Folie 1 Wasser Wissen Tagung 2017 Montag, den, 16.10.2017 WIFI St. Pölten WASSER WISSEN Eintauchen in Wissen zu Wasser, unserer wichtigsten Naturressource WORKSHOP Folie 1 Wussten Sie? [ ] Die Bäche, Flüsse und

Mehr

Arbeiten der Wasserbehörden. Eschweiler, den

Arbeiten der Wasserbehörden. Eschweiler, den Arbeiten der Wasserbehörden Eschweiler, den 23.09.2014 Arbeiten der Wasserbehörden für Oberflächenwasserkörper 1. Pressure-Liste 2. Überprüfung trockenfallende Gewässer 3. Zielerreichung Guter ökologischer

Mehr

Wiederverleihung und Ausbau von Kleinwasserkraftwerken aus Sicht des Naturschutzes. Mag. Georg Ebenbichler Umweltreferat der BH-Innsbruck

Wiederverleihung und Ausbau von Kleinwasserkraftwerken aus Sicht des Naturschutzes. Mag. Georg Ebenbichler Umweltreferat der BH-Innsbruck Wiederverleihung und Ausbau von Kleinwasserkraftwerken aus Sicht des Naturschutzes Mag. Georg Ebenbichler Umweltreferat der BH-Innsbruck Exkurs in die Hintergründe des Tiroler Naturschutzrechtes Bewilligungspflichten

Mehr

Der biologische Zustand der Zwester Ohm

Der biologische Zustand der Zwester Ohm Der biologische Zustand der Zwester Ohm Ergebnisse aus dem Monitoring nach der EU-WRRL Andrea Krapp (Dipl.-Ing.) Dez. 41.3 Kommunales Abwasser und Gewässergüte Bewertung der Zwester Ohm Bewertungsparameter

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. Fließgewässer Seen Grundwasser - Kurzbericht -

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. Fließgewässer Seen Grundwasser - Kurzbericht - Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Oberirdische Gewässer, Gewässerökologie 109 Überwachungsprogramme Fließgewässer Seen Grundwasser - Kurzbericht - Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie

Mehr

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie - Monitoring im Regierungsbezirk Oberfranken Vorstellung der Monitoringergebnisse

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie - Monitoring im Regierungsbezirk Oberfranken Vorstellung der Monitoringergebnisse Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie - Monitoring im Regierungsbezirk Vorstellung der Monitoringergebnisse Dr. Paul Pongratz Regierung von Bayreuth 28. April 2009 Monitoring was versteht man darunter?

Mehr

Einführung in die Europäische Wasserrahmenrichtlinie und Ergebnisse der Bestandsaufnahme

Einführung in die Europäische Wasserrahmenrichtlinie und Ergebnisse der Bestandsaufnahme Regierung von Einführung in die Europäische Wasserrahmenrichtlinie und Ergebnisse der Bestandsaufnahme Dr. U. Schmedtje Regierung von Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Einführung Leitbild und Ziele Denken

Mehr

3. Grazer Energierechtstag. Die UVP-G-Nov 2012 und das Energierecht

3. Grazer Energierechtstag. Die UVP-G-Nov 2012 und das Energierecht Die UVP-G-Nov 2012 und das Energierecht RA Dr. 1 Inhalte Überblick über die relevanten Neuerungen der UVP-G-Nov 2012 Novelle Anhang 1 Z 30 UVP-G ( Wasserkraftanlagen ) Der alte Wasserkraft-Tatbestand des

Mehr

Entwicklungen bei prioritären Stoffen mit besonderem Blick auf die ubiquitären Stoffe

Entwicklungen bei prioritären Stoffen mit besonderem Blick auf die ubiquitären Stoffe Internationales Jahr Neue des Süßwassers Entwicklungen 2003 - Tag des Wassers am 22.3.2003 bei prioritären Stoffen mit besonderem Blick auf die ubiquitären Stoffe Beate Zedler Hessisches Ministerium für

Mehr

Qualitätszielverordnung Ökologie Oberflächengewässer - Erlass

Qualitätszielverordnung Ökologie Oberflächengewässer - Erlass RECHT Sektion I An alle Landeshauptleute Wien, am 22.12.2011 Ihr Zeichen/Ihre Geschäftszahl Ihre Nachricht vom Unsere Geschäftszahl Der gegenständliche Erlass ist auch auf der Homepage des BMLFUW (www.lebensministerium.at)

Mehr

EU-Wasserrahmenrichtlinie Regionales Wasserforum im Planungsraum Unterer Main Informationsaustausch

EU-Wasserrahmenrichtlinie Regionales Wasserforum im Planungsraum Unterer Main Informationsaustausch EU-Wasserrahmenrichtlinie Regionales Wasserforum im Planungsraum Unterer Main Informationsaustausch Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen Amt für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr