Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.!"

Transkript

1 Synopse(zu(den(Berichten(der(Bezirke(auf(die(Berichtswünsche(der(PIRATEN(in(der(42.(Sitzung( des(hauptausschusses(vom( (zur(sitzung(des(ua(bezirke(am( ( Bericht(der(Bezirke( Charlottenburg.Wilmersdorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h I.3.v.pdf Friedrichshain.Kreuzberg:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h J.1.v.pdf Lichtenberg:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h O.1.v.pdf Marzahn.Hellersdorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h P.1.v.pdf Mitte:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h R.2.v.pdf Neukölln:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h M.2.v.pdf Pankow:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h H.1.v.pdf Reinickendorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h N.1.v.pdf Spandau:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h F.1.v.pdf Steglitz.Zehlendorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h L.1.v.pdf Treptow.Köpenick:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h Q.2.v.pdf Tempelhof.Schöneberg:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h K.1.v.pdf

2 SynopsezudenBerichtenderBezirkeaufdieBerichtswünschederPIRATEN inder42.sitzungdeshauptausschussesvom zursitzungdesuabezirkeam Soziale(Wohnhilfe( Umsetzung(Fachstellenkonzept( WelcheBezirkehabendasvomDeutschenStädtetag(1987)undderKommunalenGemeinschaftsstellefürVerwaltungsmanagement (KGSt)(1989)erarbeiteteFachstellenkonzeptodereineähnlicheOrganisationseinheit,dessenÜbernahmedieSenatsverwaltungfür SozialesindenJahren1995und1998empfohlenhat,aktuellumgesetzt? Bezirk Charlottenburg. Wilmersdorf DasFachstellenkonzeptwirdinCharlottenburg.Wilmersdorfnichtumgesetzt. Friedrichshain. Kreuzberg Friedrichshain.KreuzbergsetztdiesesFachstellenkonzeptausPersonalmangelgegenwärtignichtmehrum. Lichtenberg DerBezirkLichtenbergarbeitetnachdemFachstellenmodell. Marzahn. Hellersdorf ImAmtfürSozialesbestehtderzeitkeinegesondertediesbezüglicheOrganisationseinheit.DieWahrnehmungentsprechendergesetzlichvorge. schriebenenaufgabenistdemsozialdienstdesamtesfürsozialeszugewiesen. Mitte DerBezirkMittehatdasFachstellenkonzeptineigenerformumgesetzt. Neukölln IndenJahren2001bis2004verfügtedasAmtfürSozialesdesBezirksamtesNeuköllnübereineFachstelleimSinnedero.g.Empfehlungen.Mit AußerkrafttretendesBSHGzum undInkrafttretenvonSGBIIundSGBXIIzum unddemdamiteinhergehendenAuseinan. derfallenderzuständigkeitenfürerwerbsfähigeundnichterwerbsfähigeleistungsberechtigte,istdiesesmodellaufgegebenworden. Pankow AusPersonalkapazitätsgründenerfolgtedieUmsetzungdesFachstellenkonzeptsimBAPankowimRahmenderArbeitsgruppeWohnungs.und ObdachloseinVerbindungmitderBetreuungundGewährungvonLeistungenanPersonenmitAnsprüchengemäßAsylbLG. Reinickendorf DasFachstellenkonzeptwurdebisindasJahr2003umgesetzt.AufgrundderGründungdesJobcentersunddesdahinabzugebendenPersonals konntedaskonzeptnichtweiterfortgeführtwerden,weilnunmehrdashierfürbenötigtepersonalnichtmehrzurverfügungstand. Spandau DasFachstellenkonzeptwurdeimBezirkSpandauumgesetzt. Steglitz. Zehlendorf DasFachstellenkonzeptwirdimBezirkinsbesondereauspersonell.organisatorischenGründennichtumgesetzt. Treptow. Köpenick Treptow.KöpenickhatdasFachstellenkonzeptnichtumgesetzt.MitEinführungdesSGBIIistinüberwiegenderGrößenordnungdasJobcenterder ostenträger.dasfachstellenkonzeptistdahernachmeineransichtsoauchnichtmehrumsetzbar. Tempelhof. Schöneberg DasFachstellenkonzeptsozialeWohnhilfewirdimBezirkTempelhof.SchönebergseitJahrenumgesetzt.EsbestehtguterundregelmäßigerKon. taktzumjobcenter,wosonderzuständigkeitenindenleistungsteamsbeimietschuldenfällengegebensindundzumsonderteamfürfällevon obdachlosenpersonenund/oderhilfennach 67SGBXII.

3 Personelle(Ausstattung(Soziale(Wohnhilfe( WieistdiederzeitigepersonelleAusstattungderSozialenWohnhilfenindenjeweiligenBezirksämtern?SindVeränderungender personellenausstattungdersozialenwohnhilfegeplant?wennja,inwiefern? Bezirk( Charlottenburg. InCharlottenburg.WilmersdorfsinddieAufgabenderSozialenWohnhilfeiderArbeitsgruppeSozialdienstefürErwerbsfähigeundSozialeWohn. Wilmersdorf hilfesubsummiert.hierwirdderganzheitlicheansatzimrahmendersozialarbeit/.pädagogikumgesetzt.einepersonellezuordnungfürdieauf. gabenderwohnhilfeistdahernichtmöglich. Friedrichshain. Kreuzberg Lichtenberg Marzahn. Hellersdorf Mitte Neukölln Pankow Reinickendorf 13,8Vollzeitäquivalente(VzÄ),davon1Leitungskraft,11,8Sozialarbeiter/innen,1VerwaltungskraftMarktsegment Dieals sozialewohnhilfe bezeichneteorganisationseinheitistinfriedrichshain.kreuzbergmit12,8vzäausgestattetundbedientimjahr2013 dieprodukte: 80490:SozialpädagogischeBedarfsfeststellung,Stellungnahmen,BeratungundBetreuungbeiMaßnahmengemäß 67ffSGBXIIi.V.m.stationä. renundambulantenleistungstypen 80491:SozialpädagogischeBeratungzurErlangungbzw.SicherungvonWohnraumundbeiUnterbringunggem.ASOG(ohneHilfennach 67 SGBXIIi.V.m.stationärenundambulantenLeistungstypen) 79397:PsychosozialeBetreuung/sozialpädagogischeBeratungzurEingliederunginArbeit IndennächstenMonatenwirdeineOrganisationsbetrachtungmitexternerBegleitungdurchgeführt. Derzeitwerden12VZÄimBereichderSozialenWohnhilfebzw.inderFachstellefürWohnungssicherungundWohnungsversorgung Sozial. dienstfürerwerbsfähigebereitgehalten.derschwerpunktderhilfeleistungindiesembereichliegtsowohlindersozialpädagogischenberatung undunterstützungfürmenscheninwohnungsnotalsauchinhilfezurbewältigungunterschiedlichersozialer,persönlicherundfinanziellerprob. leme.eswerdenindennächstenjahrenfallzuwächseerwartet.eineveränderungderpersonellenausstattungistallerdingsaufgrundderaktuel. leneinsparvorgabennichtmöglich. ImAmtfürSozialesbestehtderzeitkeinegesondertediesbezüglicheOrganisationseinheit. DieSozialeWohnhilfederFachstellefürObdachlosenhilfeistmitzwölfSozialarbeiternfürdieambulanteBetreuungundBeratungtätig.Einege. plantepersonelleverstärkungumvierstellenkamdurchdieeinsparungvonvzänichtzumtragen. DieSozialeWohnhilfedesBezirksamtesNeuköllnverfügtderzeitüber9VZÄfürSozialarbeitsowie8VZÄimBereichderLeistungsverwaltung undeinemweiterenvzäfürdievermittlungvonwohnraumausdembereichdes GeschütztenMarktsegments.Veränderungeninderpersonel. lenausstattungdersozialenwohnhilfesindnichtgeplant. DiepersonelleAusstattungderSozialenWohnhilfeansichkannnichtbenanntwerden,lediglichdiedergemeinsamenArbeitsgruppeWohnungs. undobdachlosesowieasylblg:1gruppenleiterin,9mitarbeiterinnen,1gruppenleiterindesallgemeinensozialendienstes,8sozialarbeiterin. nen(teilweisemitweiterenarbeitsaufgabenaußerhalbdertätigkeitenimzusammenhangmitdersozialenwohnhilfe).veränderungenderper. sonellenausstattung:1stelleneinsparungimjahr2014.darausresultierenzusätzlichebelastungenfürdieverbleibendenmitarbeiterinnender Arbeitsgruppe. ImBezirksamtReinickendorfliegtdieZuständigkeitfürEinzelpersonenundfürPaareohneKinderbeimAmtfürSoziales,fürEinzelpersonen

4 SynopsezudenBerichtenderBezirkeaufdieBerichtswünschederPIRATEN inder42.sitzungdeshauptausschussesvom zursitzungdesuabezirkeam oderpaaremitkindernbeimjugendamt.imamtfürsozialessindindersozialenwohnhilfesiebensozialarbeiter/innentätig,wovoneinekolle. gindieaufgabendergruppenleitungwahrnimmt.einesozialarbeiterstelleistderzeitaufgrundderkündigungderbisherigenstelleninhaberin unbesetztundbefindetsichimstellenbesetzungsverfahren. Spandau A12:1 A11:1 A10/A9:6,27 A8:1 A7:1,75 Gesamt:11,02 Steglitz. Zehlendorf InderSozialenWohnhilfesind4Mitarbeiterbeschäftigt(davonzweiVollzeitkräfte,1TeilzeitkraftStelle0,5,1TeilzeitkraftStelle0,75),diesent. sprichtinsgesamt3,25vzäs.zusätzlichwirdeinemitarbeiterinohnefestestelleimmarktsegmenteingesetzt.grundsätzlichwäreeinepersonelle AufstockungdesPersonalsinderSozialenWohnhilfedringenderforderlich,jedochverfügtderBezirknichtüberdiehierfürerforderlichefinanzi. elleausstattungfürdiefinanzierungentsprechenderstellen. Treptow. Köpenick 1xGruppenleiter/in(VZÄSoll0,3) 2xSachbearbeiter/in(VZÄSoll2) Gesamt:2,3VZÄ Tempelhof. Schöneberg 14,08Stellen Essindderzeitnoch3StellenzuBesetzungoffen. Maßnahmen(der(Wohnraumsicherung( WelcheMaßnahmenderWohnraumsicherunghatwelchederbezirklichenSozialenWohnhilfenindenJahren2012undimersten Halbjahr2013jeweilsergriffen(bittedifferenziertnachArtderMaßnahmeundBezirkenaufschlüsseln)? Bezirk( ( 2012( 2013((Stand:(30.6)( Charlottenburg. Wilmersdorf EineErhebungderDatendurchdieSozialeWohnhilfeerfolgtnichtMaßnahmenzurWohnraumsicherungwerdenauchvondenSozialdienstendes JugendamtesunddesGesundheitsamtesergriffen.MietkostenübernahmenerfolgeninderMehrzahlderFälledurchdasJobcenter. Friedrichshain. Kreuzberg InFriedrichshain.KreuzberghatdieSozialeWohnhilfeermittelnde,beratende,gutachterlicheundsteuerndeAufgaben.HinsichtlichderZusammen. arbeitmitdemjobcenterbzw.derpräventionvonwohnungsverlustgiltfolgendesverfahren: DasJobcenterFriedrichshain.KreuzbergbeauftragtdieFachstelleWohnungsnotfälle/SozialeWohnhilfe,mitderWahrnehmungdergemäß 22(9) SGBIIbeschriebenenAufgaben,d.h.,dieMitteilungendesAmtsgerichtesTempelhof.KreuzberginMietsachenentgegenzunehmenunddieAnschrei. benandiebetroffenenmietschuldnerinnenzufertigen.vondersozialenwohnhilfewer.dendiebetroffenenangeschriebenunderhalteneinbera. tungsangebothinsichtlichdeserhaltsihreswohnraumes. DiesgiltfüralleBetroffenen unabhängigvonihrereinkommenssituation. DieSozialeWohnhilfebeurteiltdieWohnungsproblematik,fertigteineStellungnahmeandasJob.centerundleitetggfs.weitergehendeUnterstüt.

5 Lichtenberg Marzahn. Hellersdorf Mitte Neukölln Pankow Reinickendorf Spandau zungs.bzw.betreuungsmaßnahmenein.desweiterennimmtdiesozialewohnhilfestellungzumietkostensenkungsverfahren,zumauszugunter 25.jährigenundzuSanktionendieKdUbetreffend. ImFalleeinergeplantenAblehnungvonMietschuldenübernahmedurchdasJobcentertrifftdieSozialeWohnhilfedieletztendlicheEntscheidung. SchlusszeichnunghatdiezuständigeGruppenleiterin.DasWeisungsrechtübtimBedarfsfallderDezernentaus. Zielist,denEintrittvonObdachlosigkeitzuvermeiden. DieMietschuldenübernahmeerfolgtentsprechendSGBXII 36.PersönlicheHilfenwerdengem.SGBXII 67/68geleistet. DerSozialdienstdesAmtesfürSozialesführtedurch: SchriftlicheKontaktaufnahmemitPersonenimRahmengericht lichermitteilungenüberräumungsklagen undräumungsmitteilungendergerichtsvollzieher/innen AnzahlderBeratungsgesprächezuMiet./Energieschuldenfür dierechtskreisesgbii/xii/asylblg AnzahlderbearbeitetenAnträgezuMiet./Energieschuldenfür denrechtskreissgbii AnzahlderbearbeitetenAnträgezuMiet./Energieschuldenfür denrechtskreissgbxii/asylblg StatistischeErfassungenwerdenhiernichtvorgenommen.InderRegelstehenhierdieSicherungderRegelleistungenunddieSicherungdesWohn. raumesimvordergrund.zusätzlichwerdendiemaßnahmeneinesbetreutenwohnensnach 67SGBXIIgeprüft. aberauflistungdermaßnahmenfür2011und2012inderkleinenanfragenr.0533/iv UnterbringungvonWohnungslosendurchdasBezirksamt inderbvv AlsMaßnahmenderWohnraumsicherungkommenregelmäßigdieÜbernahmevonMietrückständenaufderGrundlagedes 36Abs.1SGBXIIso. wiederhilfezurüberwindungbesonderersozialerschwierigkeitennach 67ff.SGBXIIi.V.m.dem 4derVerordnungzurDurchführungderHilfe zurüberwindungbesonderersozialerschwierigkeiteninbetracht.vonbeidenhilfeartenhatdasbezirksamtindeminredestehendenzeitraum Gebrauchgemacht. MaßnahmenderWohnraumsicherungin2012und2013: a.sozialpädagogischebetreuungundberatung b.übernahmevonmietschuldengemäß 36SGBXII. c.gewährungvonleistungengemäß 67SGBXII(HilfezurÜberwindungbesonderersozialerSchwierigkeiten) d.unterstützungderwohnraumanmietungdurchdasgeschütztemarktsegment e.kontaktaufnahmezuvermietern EswurdenzurWohnraumsicherunginEinzelfällendemJobcenterBerlinReinickendorfgemäß 44bAbs.2SGBIIWeisungerteilt,dendortgestell. tenantragaufübernahmevonmietschuldenzuübernehmen. AußerdemwurdenHilfennach 67SGBXIIeingeleitet,damitderbeauftragtefreieTrägermitdenBetroffenendienotwendigenMaßnahmenzum Wohnungserhaltdurchführt. WeiterhinfandenBeratungsleistungendurchdieSozialarbeiterdersozialenWohnhilfestatt,diezumWohnungserhaltführten. Unabhängigdavon,dassdieFormulierung MaßnahmenderWohnraumsicherung hiernichtnäherdefiniertwird,gibteskeinediesbezüglichen

6 SynopsezudenBerichtenderBezirkeaufdieBerichtswünschederPIRATEN inder42.sitzungdeshauptausschussesvom zursitzungdesuabezirkeam Steglitz. Zehlendorf Treptow. Köpenick Tempelhof. Schöneberg bezirklichenstatistiken,sodassdiefragevonhiernichtbeantwortetwerdenkann. HinsichtlichderWohnraumsicherungwurdendurchdieSozialeWohnhilfediefolgendgenanntenMaßnahmendurchgeführt: BeratungenimBereichderMiet.undEnergieschuldenproblematik, BeratungenundEinleitungenvonHilfennach 67SGBXIIalsweitergehendeHilfen, BeratungenundStellungnahmenimRahmenderzwischendemSozialamtSteglitz.ZehlendorfunddemJobcentergemäß 16SGBIIund 22Abs.5 SGBIIgeschlossenenKooperationsvereinbarungen. KeineAngabemöglich,dadieseDatennichterfasstwerden. AnschreibenwegenMietschulden AnträgezurMietentschuldung(geprüftundbearbeitet) Produkt80491(sozialpädagogischeBeratungzurWohnraumsi cherung(ca.80%derberatungenerfolgenzufragenderwohn. raumsicherung;derunter2.beratenepersonenkreisisthier ebenfallsabgebildet.) Maßnahmennach 67SGBXII(hier:BEWbetreutesEinzelwoh. nenundwuwwohnungserhalteundwohnungserlangungin eigenemwohnraum) Leistungsbezieher_innen(nach( (67(SGB(XII( Titel68162.HilfezurÜberwindungbesonderersozialerSchwierigkeitennachSGBXIIundAsylbLG:WievielePersonenhabenin denjahren2012undimerstenhalbjahr2013leistungengem. 67SGBXIIindenjeweiligenBezirkenbezogen? Bezirk Charlottenburg. Jahr Halbjahr2013 Wilmersdorf BetreutesEinzelwohnen(BEW) BetreutesGruppenwohnen(BGW) Friedrichshain. Kreuzberg BetreutesGruppenwohnenfürehemalsDrogenabhängige(BGW 20 8 Drogen) WohnraumerlangungundWohnungserhalt(WuW) Übergangswohnheim(ÜWH) Krisenintervention 15 4 Insgesamt( 499( 352( ImJahr2012habendurchschnittlich205PersonenmonatlichLeistungenbezogenundimJahr2013betrugderDurchschnittssatz210Personen monatlich.diedatenergebensichausdenvergleichsberichten.

7 Lichtenberg Marzahn. Hellersdorf Mitte Neukölln Pankow Reinickendorf ImJahr2012haben528PersonenimMonatsdurchschnittLeistungengem. 67SGBXIIbezogen.Im1.Halbjahr2013haben580Personenim MonatsdurchschnittLeistungengem. 67SGBXIIerhalten. Per12/2012wurdenaufdemProdukt79077T.Hilfez.Überw..ambul.3.014Mengengebucht,dassentsprichteinerMonatsdurchschnittsmenge von251personen. Per06/2013wurdenaufdemProdukt79077T.Hilfez.Überw..ambul.1.640Mengengebucht,dassentsprichteinerMonatsdurchschnittsmenge von273personen. FürdasJahr2012wurden1141Bewilligungenerteilt.FürdasersteHalbjahr2013wurden524Bewilligungenerteilt. HierzuseivorabderHinweisgestattet,dassdasAsylbLGselbstkeineLeistungenderHilfenzurÜberwindungbesonderersozialerSchwierigkeiten nach 67ffSGBXIIvorsieht.LediglichderPersonenkreisdernach 2Abs.1AsylbLGleistungsberechtigtist,kannbeimVorliegenbesonderer sozialerschwierigkeiten,nach 23Abs.1Satz3SGBXIIHilfenzurÜberwindungbesonderersozialerSchwierigkeitenanalogzu 67ff.SGBXII imwegedesermessenserhalten.(vergl.hierzuherbstinmergler/zink,kommentarzumasylblg 2RdNr.42sowiedieHandreichungder BundesarbeitsgemeinschaftWohnungslosenhilfezuAnsprüchenaufHilfezurÜberwindungbesonderersozialerSchwierigkeitennach 67ff. SGBXIIvonPersonenohnedeutscheStaatsangehörigkeit). ZumStichtag standen1191HaushalteundzumStichtag HaushalteimlaufendemBezugvonLeistungenderHilfezur ÜberwindungbesonderersozialerSchwierigkeitennach 67ff.SGBXII. ImJahr2012haben o8personenleistungengem. 6AsylbLGi.V.mit 67SGBXII, o744personenleistungengemäß 67SGBXIIerhalten. Per haben o11personenleistungengem. 6AsylbLGi.V.mit 67SGBXII, o479personenleistungengemäß 67SGBXIIerhalten. AusweislichderDatenausderKosten.undLeistungsrechnungerhieltenimJahr2012monatlichdurchschnittlich304Personen(inzwölfLeis. tungsmonateninsgesamt3649personen)undimerstenhalbjahr2013monatlichdurchschnittlich299personen(insgesamt1796personen) LeistungenausTitel68162.

8 SynopsezudenBerichtenderBezirkeaufdieBerichtswünschederPIRATEN inder42.sitzungdeshauptausschussesvom zursitzungdesuabezirkeam Spandau Steglitz. Zehlendorf Treptow. Köpenick Tempelhof. Schöneberg AuswertungdesProduktes79076 HilfezurÜberwindungsozialesSchwierigkeitenBezugsgröße:AnzahldereinzelnenPersonen,dieLeistungen erhaltenhaben.achtung:mengenvonseptemberwerdenfürdiemonateoktober Dezembergespiegelte,MengenvonJanuarbisAugstwerden imjanuardesfolgejahreserneuterhoben. DieseFragekannnuraufderBasismonatlicherFallzahlenbeantwortetwerden,daessichdabeiumZahlfällehandeltundsomitübereinenZeit. raumvonmehrerenmonatenpersonendoppeltundmehrfachgezähltwerdenwürden.basierendaufdenmonatlicherfasstenfallzahlenhaben imjahr2012durchschnittlich183personenundim1.halbjahr2013durchschnittlich205personenmonatlichhilfennach 67SGBXIIerhalten. perstichtag :239personen perstichtag :254personen AufDatenbasisderProduktvergleichsberichteausderKLRzuProdukt79077 SenFinIIB KLR habenimbezirktempelhof.schönebergim Jahr2012imMonatsdurchschnitt414PersonenLeistungenausdemTitel68162,derausschließlichambulantenMaßnahmennach 67SGBXII abbildet,erhalten.diekumuliertenjahresmenge2012beliefsichdamitauf4.973.im1.halbjahr2013warenesbeieinergesamtmengevon2.564 bislangmonatlichdurchschnittlich427personen.

Karte 3.1.1: Bevölkerungsdichte 2014

Karte 3.1.1: Bevölkerungsdichte 2014 Hauptstadtregion - Karte 3.1.1: Bevölkerungsdichte 2014 Freienwalde () Einwohner je km² 300 und mehr 80 bis unter 300 40 bis unter 80 20 bis unter 40 unter 20 er Bezirk er Umland Land Karte 3.1.2: Bevölkerungsdichte

Mehr

Obdachlosenunterbringung(

Obdachlosenunterbringung( SynopsezudenBerichtenderBezirkeaufdieBerichtswünschederPIRATENinder42.SitzungdesHauptausschusses vom27.09.2013zursitzungdesuabezirkeam25.11.2013 16 Obdachlosenunterbringung( Kapazitätsplanung(bei(der(Obdachlosenunterbringung(

Mehr

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2011 2030 Altersaufbau der Bevölkerung in Berlin am 31.12.2011 und 31.12.2030...2 Bevölkerungsentwicklung in Berlin 1991-2030 Realentwicklung bis 2011; Prognose

Mehr

Ansprechpartner/Ansprechpartnerinnen. Marion Kruck Tel Christine Reuter Tel

Ansprechpartner/Ansprechpartnerinnen. Marion Kruck Tel Christine Reuter Tel Ansprechpartner/Ansprechpartnerinnen Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf Marion Kruck Tel. 8866-5382 Christine Reuter Tel. 90291-2129 Sabine Krämer Tel. 8866-5356 Michael Bleiß Tel. 90291-7129 Bezirksamt

Mehr

Akzeptanz des Tourismus in Berlin

Akzeptanz des Tourismus in Berlin Akzeptanz des Tourismus in Berlin Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage 01 visitberlin.de Wie gern leben Berliner in Berlin? 9 % der Berliner leben gern in der Hauptstadt. 6 % (eher) gern (eher)

Mehr

Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer. Veränderung 2,5 1,5 0,5 -0,5 -1,5 III Sozialindex I. Sozialindex ( t)r

Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer. Veränderung 2,5 1,5 0,5 -0,5 -1,5 III Sozialindex I. Sozialindex ( t)r Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer 2,5 2 2,0 1,5 II Veränderung Durchschni tt Steglitz- Zehlendorf sozialstrukturelle Entwicklung I Sozialindex I 1 1,0 0,5 0 0-0,5-0,5 Marzahn- Hellersdorf Reinickendorf

Mehr

Übersicht Wahltermine und Anschriften der Wahlvorstände 2016

Übersicht Wahltermine und Anschriften der Wahlvorstände 2016 Übersicht Wahltermine und Anschriften der Wahlvorstände 2016 Schulbereich Charlottenburg- Wilmersdorf Friedrichshain- Kreuzberg 22.11.2016 Wahlvorstand für die Personalratswahl bei SenBJW, Region Charlottenburg-

Mehr

Standesamtsbestände im Landesarchiv Berlin

Standesamtsbestände im Landesarchiv Berlin P Rep. 100 Tegel 1874 1948 Tegel Reinickendorf 1874-1948 1874-1932* 1874-1902* P Rep. 101 Tegel Schloss und Forst 1915 1921 Tegel Schloss und Forst Reinickendorf 1915-1921 1915-1921 P Rep. 102 Heiligensee

Mehr

Akzeptanzerhaltung im Tourismus

Akzeptanzerhaltung im Tourismus Akzeptanzerhaltung im Tourismus Berliner Tourismus In der öffentlichen Diskussion 2014 Ferienwohnungen City Tax Sicherheit/ Taschendiebstahl Clubszene Is Berlin over? Verbot von Bierbikes ZOB Sauberkeit

Mehr

Integrationsfachdienste

Integrationsfachdienste Integrationsfachdienste Partner für Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben Vorstellungen des Leistungsspektrums beim 8. bipolaris-informationstag Tätig sein mit Bipolaren Störungen 24.11.2012 Was sind

Mehr

Gesundheitsberichterstattung Berlin

Gesundheitsberichterstattung Berlin Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Gesundheitsberichterstattung Berlin Statistische Kurzinformation 2002-1 Neueste Lebenserwartungsberechnungen für die Berliner Bezirke - Deutliche

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2013 06.06.2013 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Öffnungszeiten: Mo- Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr. Öffnungszeiten: Mo- Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr. Öffnungszeiten: Mo- Sa von 10-21 Uhr

Öffnungszeiten: Mo- Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr. Öffnungszeiten: Mo- Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr. Öffnungszeiten: Mo- Sa von 10-21 Uhr Charlottenburg- Wilmersdorf City- Laden in Wilmersdorf Joachim- Friedrich- Straße 46, 10711 Berlin Tel. (030) 890 496 491 Nähe S- Bahnhof Halensee / am Kurfürstendamm City- Boutique in Charlottenburg Neue

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D II 1 j / 14 und im Land Berlin (Stand: sregister 29.2.2016) statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht D II 1 j / 14 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im

Mehr

Tagesspiegel Newsletter

Tagesspiegel Newsletter Tagesspiegel Newsletter Tagesspiegel Newsletter Checkpoint Einen pointierter Überblick über alles, was in Berlin läuft. Tagesspiegel Newsletter Morgenlage Wirtschaft Der tägliche Newsletter für Entscheider

Mehr

Den Opfern Gesicht und Stimme geben. Aufgaben einer systematischen Opferbetreuung Sabine Seyb ReachOut Berlin

Den Opfern Gesicht und Stimme geben. Aufgaben einer systematischen Opferbetreuung Sabine Seyb ReachOut Berlin Respekt und Recht Politische und soziale Unterstützung von Opfern rechter Gewalt Berlin, 3. November 2008 Den Opfern Gesicht und Stimme geben Aufgaben einer systematischen Opferbetreuung Sabine Seyb ReachOut

Mehr

Staffeltag der Berliner Grundschulen 2012

Staffeltag der Berliner Grundschulen 2012 Staffeltag der Berliner Grundschulen 2012 Ergebnisse Berlin, 20. September 2012 Senator für Bildung, Jugend und Wissenschaft Pendelstaffel der Grundschulen - 20 x 50 m Wettkampf V (2002 u.jü.) 1. V o r

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2012 06.06.2012 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Internetveröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patientenfürsprecher*innen nach

Internetveröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patientenfürsprecher*innen nach Drucksache 17 / 12 475 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Simon Weiß (PIRATEN) vom 29. Juli 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 31. Juli 2013) und Antwort Internetveröffentlichung

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

Übersicht Notaufnahmen/Rettungsstellen in Berlin. Spandauer Damm 130. Caspar Theyß Str. 27 29 14193 Berlin

Übersicht Notaufnahmen/Rettungsstellen in Berlin. Spandauer Damm 130. Caspar Theyß Str. 27 29 14193 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf DRK Kliniken Berlin Westend Spandauer Damm 130 www.drk kliniken berlin.de (030) 30 35 40 04 14050 Berlin Martin Luther Krankenhaus (030) 89 55 0 (030) 89 55 31 50 Schlosspark

Mehr

Beratungsstellen der Berliner Wohlfahrtsverbände Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)

Beratungsstellen der Berliner Wohlfahrtsverbände Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) Beratungsstellen der Berliner Wohlfahrtsverbände Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) Charlottenburg-Wilmersdorf Arbeiterwohlfahrt Landesverband Berlin e.v. Fachstelle für Integration & Migration

Mehr

Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5

Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Dr. Renate Maier, Dr. Andreas Maier Dorotheenstraße 56, 10117 Berlin Lichterfelde, Mitte, Steglitz +49 (30) 206 23 65 0 +49

Mehr

Ansprechpartner in den Kita-Gutscheinstellen

Ansprechpartner in den Kita-Gutscheinstellen Ansprechpartner in den Kita-Gutscheinstellen Stand: 18. Dezember 2013 Bezirk Kontaktdaten der Kita-Gutscheinstelle Öffnungszeiten Internetseite Mitte Bezirksamt Mitte von Berlin Abteilung Jugend, Schule

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A V 3 j / 15 nerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht A V 3 j / 15 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Tempelhof-Schöneberg. am 17.

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Tempelhof-Schöneberg. am 17. 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 17. September 2006 Demographische und politische Strukturen in den Stimmbezirken

Mehr

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren Ein Projekt der Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren 1 Inhalt Zusammenfassung... 3 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher... 4 Altersverteilung der Besucher... 4 Altersverteilung

Mehr

Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende Altenpflege

Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende Altenpflege Berufsfeld Altenpflege Berufsfeld mit Zukunft! Fachkräfte gewinnen, neue Zielgruppen ansprechen Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende

Mehr

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin Fördertag Berlin-Brandenburg 2016 09.06.2016 Thomas Schwiem 1 Bürgschaften bis: für: Verwendung: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze kleine

Mehr

Schuldner- und Rechtsberatung

Schuldner- und Rechtsberatung Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein B4 Schuldner- und Ziel: Wissensvermittlung zu Möglichkeiten von seriöser, kostenloser Schuldner- und Insolvenzberatung

Mehr

Leseranalyse Berlin 2014

Leseranalyse Berlin 2014 Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenblatt Verlages Lokalverkauf Berlin, im Juli 2014 Methodensteckbrief Grundgesamtheit: Datenerhebung: Erhebungszeitraum:

Mehr

3 Jahre Koordination zur Kooperation von Schule und Jugendhilfe in den Bezirken - Ziele, Aufgaben und Erfahrungen

3 Jahre Koordination zur Kooperation von Schule und Jugendhilfe in den Bezirken - Ziele, Aufgaben und Erfahrungen 3 Jahre Koordination zur Kooperation von Schule und Jugendhilfe in den Bezirken - Ziele, Aufgaben und Erfahrungen Vorstellung des Rahmenprofils der Koordinierungsstellen Fachtagung 5 Jahre Bezirkliches

Mehr

Gen-Süßigkeiten bei Video World

Gen-Süßigkeiten bei Video World Gen-Süßigkeiten bei Stand: Mai 2014 Lebensmittel, die gentechnisch verändert sind oder Zutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen enthalten, müssen gekennzeichnet werden. Dies sind zum Beispiel gentechnisch

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K I 1 j / 15 Sozialhilfe im Land Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Ausgaben und Einnahmen Impressum Statistischer Bericht K I 1 j / 15 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft

Mit Sicherheit in die Zukunft Mit Sicherheit in die Zukunft Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08.06.2011 Michael Wowra, Hans Witkowski BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir verbürgen

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 12. Mai 2016 I D VV /2014 Fernruf:

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 12. Mai 2016 I D VV /2014 Fernruf: Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 12. Mai 2016 I D VV 9161-2/2014 Fernruf: 9020-2038 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

Sondernutzungserlaubnis

Sondernutzungserlaubnis Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 84232 Sondernutzungserlaubnis Viele Gewerbetreibende wollen und können ihre geschäftliche Tätigkeit nicht ausschließlich auf die Ladenräume

Mehr

LIGHT BRUSH FOTOGRAFIE TOM KRETSCHMER SONNTAGSTR BERLIN IMPASTO.DE LIGHT BRUSH. Tom Kretschmer Seite 1

LIGHT BRUSH FOTOGRAFIE TOM KRETSCHMER SONNTAGSTR BERLIN IMPASTO.DE LIGHT BRUSH. Tom Kretschmer Seite 1 FOTOGRAFIE TOM KRETSCHMER SONNTAGSTR. 29 10245 BERLIN +49. 176. 326 39 846 EASTSPECTION.COM OSTKREUZFILM.DE IMPASTO.DE Seite 1 Bildkonzept & Fotografie für die Agentur Sensory Minds wurde ein spezifischer

Mehr

Berliner Landesinitiative zur Alkoholund Drogenprävention Na klarunabhängig. ein Good-Practice-Beispiel

Berliner Landesinitiative zur Alkoholund Drogenprävention Na klarunabhängig. ein Good-Practice-Beispiel Berliner Landesinitiative zur Alkoholund Drogenprävention Na klarunabhängig bleiben! ein Good-Practice-Beispiel Situationsanalyse 2008 Fokus Alkohol: Kein abgestimmtes Handeln in der Alkoholprävention

Mehr

Wir bitten, gemäß Artikel 64 Absatz 3 der Verfassung von Berlin zur Kenntnis zu nehmen, dass der Senat die nachstehende Verordnung erlassen hat:

Wir bitten, gemäß Artikel 64 Absatz 3 der Verfassung von Berlin zur Kenntnis zu nehmen, dass der Senat die nachstehende Verordnung erlassen hat: Der Senat von Berlin BildJugWiss - IV A 6 - Tel.: 90227 (9227) - 6914 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - V o r l a g e - zur Kenntnisnahme - gemäß Artikel 64 Absatz 3 der Verfassung

Mehr

SenArbIntFrau Tabelle 1 Stand August 2012 II C 52. Gegenstand Ergebnisdokumentation Abschlussdatum. Laufzeit

SenArbIntFrau Tabelle 1 Stand August 2012 II C 52. Gegenstand Ergebnisdokumentation Abschlussdatum. Laufzeit Kooperation in der Regelmäßige Abstimmung des 01/2006 Einzelfallberatung/Übergang Bedarfs 05/2008 allgemeinbildende Schule- Festlegung von Verfahrensfragen 09/2009 Ausbildung ½ jährlicher Austausch auf

Mehr

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987)

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987) Holger Hübner: Ausgewählte Literatur über Berliner Gedenktafeln Autorenkollektiv (unter Leitung von Joachim Herrmann): Berlin. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme (Werte unserer Heimat, Band

Mehr

Geflüchtete Kinder und Jugendliche Unterstützungsangebote durch das Programm "Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen"

Geflüchtete Kinder und Jugendliche Unterstützungsangebote durch das Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Geflüchtete Kinder und Jugendliche Unterstützungsangebote durch das Programm "Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen" Marina Koch-Wohsmann Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Mehr

Charlottenburg Wilmersdorf. » Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf. Friedrichshain Kreuzberg

Charlottenburg Wilmersdorf. » Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf. Friedrichshain Kreuzberg Übersicht der Anlaufstellen für Möbel, Einrichtungshilfen und Kleidung Charlottenburg Wilmersdorf KLEIDUNG, Möbel und Einrichtungsgegenstände» Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf

Mehr

Zuordnung Multiplikatorinnen und Multiplikatoren/ Schulen

Zuordnung Multiplikatorinnen und Multiplikatoren/ Schulen Zuordnung Multiplikatorinnen und Multiplikatoren/ Schulen Schul-Nr. Schule Mulitiplikator 01K01 Willy-Brandt-Schule Christine Gautsch 01K02 Ernst-Schering-Schule Christine Gautsch 01K03 Ernst-Reuter-Schule

Mehr

Internet-Adressen für Spender und Helfer

Internet-Adressen für Spender und Helfer Internet-Adressen für Spender und Helfer Diese Liste ist eine Zusammenstellung von Initiativen, Hilfsvereinen und Hilfsorganisationen in Berlin und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit Informationen

Mehr

Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v.

Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v. Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v. Liebe Kollegin, auf Ihre Anfrage senden wir Ihnen unsere Aufnahmebögen zu. Bitte füllen Sie diese sorgfältig aus. Tragen Sie auch Ihre

Mehr

Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Berlin. Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Berlin

Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Berlin. Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Berlin Alzheimer-Angehörigen-Initiative e.v. Alzheimer-Gesellschaft Berlin e.v. Reinickendorfer Str. 61 (Haus 1) Friedrichstraße 236 13347 Berlin 10969 Berlin Tel.: (030) 47 37 89 95 Tel.: (030) 89 09 43 57 Mail:

Mehr

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick Vermietung Kati Molin - Fotolia.com Oberschöneweide, Berlin Köpenick Macrostandort A 10 Berliner Ring / Hamburg / Rostock Berliner Ring A 10 Stettin / Prenzlau Flughafen Tegel REINICKENDORF PANKOW LICHTENBERG

Mehr

Landschaftsplanverzeichnis Berlin

Landschaftsplanverzeichnis Berlin Landschaftsplanverzeichnis Berlin Dieses Verzeichnis enthält die dem gemeldeten Datensätze mit Stand 24.02.2012. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der gemeldeten Daten übernimmt das BfN keine Gewähr.

Mehr

Suizidhäufigkeit in Berlin - Fakten, Dunkelziffern und Ursachen -

Suizidhäufigkeit in Berlin - Fakten, Dunkelziffern und Ursachen - Suizidhäufigkeit in Berlin - Fakten, Dunkelziffern und Ursachen - Dr. Sabine Hermann 1. Gesundheitstag Bipolare Störungen - 8. Mai 2007 - SenGesUmV - GBE Berlin 2007 Folie Nr. 1 Inhalt der Präsentation

Mehr

Ankommen und sich gemeinsam wohlfühlen!

Ankommen und sich gemeinsam wohlfühlen! Informationsbroschüre der Diakonie Haltestellen in Berlin Ankommen und sich gemeinsam wohlfühlen! diakoniehaltestelle.de 2 Vorwort Themenübersicht 3 Themenübersicht Diakonie Haltestelle Ankommen und sich

Mehr

Architektur - Landeskirche: Weiteres Bauvorhaben gefährdet Schinkel...

Architektur - Landeskirche: Weiteres Bauvorhaben gefährdet Schinkel... 1 von 5 28.10.2015 12:12 Jobs Immobilien Archiv E-Paper Tickets Abo-Service Abmelden Suche Home Berlin Bezirke Politik Wirtschaft Sport Aus aller Welt Kultur Wissen Reise Lifestyle Gesundheit Abo & Apps

Mehr

Koordinatoren/innen Kinderschutz der Gesundheits- und Jugendämter (Stand: April 2012)

Koordinatoren/innen Kinderschutz der Gesundheits- und Jugendämter (Stand: April 2012) Koordinatoren/innen Kinderschutz der Gesundheits- und Jugendämter (Stand: April 2012) Bezirk Krisentelefon Gesundheitsamt Jugendamt Mitte 9(0)182-55555 Ges 11211 W Christine Taube Tel.: 9(0)18 46131 Fax:

Mehr

Runder Tisch Tourismus Mitte. 21. Dezember 2015

Runder Tisch Tourismus Mitte. 21. Dezember 2015 Runder Tisch Tourismus Mitte 21. Dezember 2015 Millionen Städte Benchmark Tourismusentwicklung (2003 2014) Übernachtungen in Mio. 60 London Paris Berlin Rom Barcelona 50 40 30 20 10 + 18,6 % + 16,7 % +

Mehr

1. Zahl der Referendariatsplätze 2. Einstellungszahlen 3. Einstellungsverfahren 4. Schwangerschaft / Elternzeit 5. Höhe der Bezüge 6.

1. Zahl der Referendariatsplätze 2. Einstellungszahlen 3. Einstellungsverfahren 4. Schwangerschaft / Elternzeit 5. Höhe der Bezüge 6. Entwicklung der Zahl der : Jahr Ausbildungskapazität laut Haushaltsplan 1999 1.500 2000 1.800 Ab 11/2001 1.900 2005 1.700 2006 1.500 Erfolg der GEW BERLIN Haushaltsplan 2008/09: Rücknahme der Kürzungen

Mehr

Tag des Wohnens Projekt StudiWohnen Ergebnisse einer Markt- und Bestandsanalyse

Tag des Wohnens Projekt StudiWohnen Ergebnisse einer Markt- und Bestandsanalyse 03. September 2013 Tag des Wohnens Projekt StudiWohnen Ergebnisse einer Markt- und Bestandsanalyse Herr Norman Schönemann I Bestandsmanagement Herr Michal Sokolowski I Vorstandsassistent Agenda Kurzvorstellung/Aktuelle

Mehr

Verausgabung der zusätzlichen 2,5 Mio. Euro für die bezirklichen Musikschulen

Verausgabung der zusätzlichen 2,5 Mio. Euro für die bezirklichen Musikschulen Drucksache 17 / 16 481 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Thomas Birk (GRÜNE) vom 23. Juni 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 24. Juni 2015) und Antwort Verausgabung

Mehr

Marktveränderung aus Maklersicht

Marktveränderung aus Maklersicht Marktveränderung aus Maklersicht Wie Wachstum die Marktbedingungen der Stadt verändert Ein Blick auf den Markt der Berliner Wohnimmobilien - als beliebtes touristisches Reiseziel mit über 28,7 Millionen

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

Diese Mittel verteilten sich wie folgt auf die Säulen der Drogenpolitik:

Diese Mittel verteilten sich wie folgt auf die Säulen der Drogenpolitik: Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Herrn Abgeordneten Simon Kowalewski (Piraten) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Tag des Wohnens SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen BBU Verband Berlin- Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897

Mehr

Marzahn-Hellersdorf - Tendenzen der sozialen Spaltung und Segregation

Marzahn-Hellersdorf - Tendenzen der sozialen Spaltung und Segregation Marzahn-Hellersdorf - Tendenzen der sozialen Spaltung und Segregation Dr. Rainer Ferchland Grundlage: Studie (Entwurf) Zur sozialen Lage von Kindern und Jugendlichen in MaHe (im Auftrag des kommunalpolitischen

Mehr

Der Berliner Dialekt

Der Berliner Dialekt Gesellschaft für deutsche Sprache[ GfdS] Der Berliner Dialekt in der Einschätzung der Bürger der Stadt Eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für deutsche Sprache durchgeführt von Herausgegeben von

Mehr

Drucksache 17 / Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Gymnasiale Oberstufen in Integrierten Sekundarschulen

Drucksache 17 / Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Gymnasiale Oberstufen in Integrierten Sekundarschulen Drucksache 17 / 14 387 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 19. August 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 20. August 2014) und Antwort

Mehr

Materialband zu den Ergebnissen der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008)

Materialband zu den Ergebnissen der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) www.maneo.de Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 39 Materialband zu den Ergebnissen der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Gewalterfahrungen von schwulen und bisexuellen Jugendlichen und Männern

Mehr

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg 7 PRESSEGESPRÄCH: BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg Donnerstag, den 16. Januar 2014 Maren Kern BBU-Vorstand DER MIETWOHNUNGSMARKT IM FAKTEN-CHECK Berlin

Mehr

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin Schach für Kinder und Jugendliche in Berlin INFORMATIONEN UND ADRESSEN Stand: 04.10.2012 Schachjugend in Berlin Ausgewählte Vereine mit Jugendarbeit: In der folgenden Liste ist nur ein kleiner Teil der

Mehr

Liste Praxen ( ) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5

Liste Praxen ( ) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Liste Praxen (31.01.2017) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Dr. Renate Maier, Dr. Andreas Maier Dorotheenstraße 56, 10117 Berlin Lichterfelde, Mitte, Steglitz +49 (30) 206 23 65 0 +49

Mehr

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BPW Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 13.03.2014, Mathias Wendt 1 Bürgschaften und Garantien bis: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze für: kleine und

Mehr

Überblick der Ausgabestellen Laib und Seele Eine Aktion der Berliner Tafel e.v., der Kirchen und des rbb.

Überblick der Ausgabestellen Laib und Seele Eine Aktion der Berliner Tafel e.v., der Kirchen und des rbb. Überblick der Ausgabestellen Laib und Seele Eine Aktion der Berliner Tafel e.v., der Kirchen und des rbb. Jede Gemeinde organisiert die Lebensmittelausgabe aufgrund der verschiedenen räumlichen Gegebenheiten

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A I 5 hj 2 / 10 Melderechtlich registrierte Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember 2010 statistik Berlin Brandenburg Alter, Geschlecht Familienstand Deutsche/Ausländer Migrationshintergrund

Mehr

Drucksache 17 / 11 411 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) Kooperationsvereinbarungen der Berliner Jobcenter

Drucksache 17 / 11 411 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) Kooperationsvereinbarungen der Berliner Jobcenter Drucksache 17 / 11 411 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) vom 09. Januar 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Januar 2013) und Antwort Kooperationsvereinbarungen

Mehr

Plakatvitrinen in U-Bahnhöfen - Berlin Blau Änderungen vorbehalten, Stand:

Plakatvitrinen in U-Bahnhöfen - Berlin Blau Änderungen vorbehalten, Stand: Plakatvitrinen in U-Bahnhöfen - Berlin Blau Änderungen vorbehalten, Stand: 20.01.2017 Unsere Plakatwerbenetze in den U-Bahnhöfen gibt es in verschiedenen, gleichwertig verteilten Standortvarianten entweder

Mehr

Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenbla? Verlages

Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenbla? Verlages Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenbla? Verlages Berlin, im Juli 2014 Methodensteckbrief Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse

Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse Dr. Robert Malina Institut für Verkehrswissenschaft (IVM) Westfälische Wilhelms-Universität Münster E-Mail: robert.malina@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Juni 2010 (ABl. S. 858)

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Juni 2010 (ABl. S. 858) Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Juni 2010 (ABl. S. 858) Die Landesabstimmungsleiterin Volksbegehren über die Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge bei den Berliner Wasserbetrieben

Mehr

SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1-

SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1- SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1- Inhalt der Präsentation 1. 1. Rahmenbedingungen der der Gesundheitsberichterstattung (GBE) (GBE) in in Berlin Berlin 2. 2. Ausgewählte Ergebnisse des des Basisberichts

Mehr

Spielhallen-Flut zerstört Kieze und Menschen VI: Kriminalität durch legales und illegales Glücksspiel Ergebnisse der Schwerpunkt-Razzien 2012

Spielhallen-Flut zerstört Kieze und Menschen VI: Kriminalität durch legales und illegales Glücksspiel Ergebnisse der Schwerpunkt-Razzien 2012 Drucksache 17 / 11 118 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Daniel Buchholz (SPD) vom 24. Oktober 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 24. Oktober 2012) und Antwort Spielhallen-Flut

Mehr

Pressemitteilung der Landesabstimmungsleiterin vom 9. November 2010

Pressemitteilung der Landesabstimmungsleiterin vom 9. November 2010 Pressemitteilung der Landesabstimmungsleiterin vom 9. November 2010 Volksbegehren über die Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge bei den Berliner Wasserbetrieben Endgültige Ergebnis ermittelt: Volksbegehren

Mehr

vom 27. September 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. September 2012) und Antwort Tempelhof- Schöneberg Treptow- Köpenick

vom 27. September 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. September 2012) und Antwort Tempelhof- Schöneberg Treptow- Köpenick Drucksache 17 / 11 037 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Delius (PIRATEN) vom 27. September 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. September 2012) und Antwort JüL

Mehr

vom 07. Oktober 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Oktober 2010) und Antwort

vom 07. Oktober 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Oktober 2010) und Antwort Drucksache 16 / 14 822 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90/Die Grünen) vom 07. Oktober 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Oktober 2010) und Antwort

Mehr

Karin Bremer, Stiftung SPI, Drescheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin

Karin Bremer, Stiftung SPI, Drescheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin Karin Bremer, Stiftung SPI, Drescheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin Karin Bremer Projektleiterin der Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin bei der Stiftung SPI Die Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG ZUR BERLINER UNTERBRINGUNGSLEITSTELLE ZWISCHEN DEN BEZIRKSÄMTERN VON BERLIN UND DER ABTEILUNG VI DES LANDESAMTES FÜR

RAHMENVEREINBARUNG ZUR BERLINER UNTERBRINGUNGSLEITSTELLE ZWISCHEN DEN BEZIRKSÄMTERN VON BERLIN UND DER ABTEILUNG VI DES LANDESAMTES FÜR RAHMENVEREINBARUNG ZUR BERLINER UNTERBRINGUNGSLEITSTELLE ZWISCHEN DEN BEZIRKSÄMTERN VON BERLIN UND DER ABTEILUNG VI DES LANDESAMTES FÜR GESUNDHEIT UND SOZIALES BERLIN Rahmenvereinbarung zur Berliner Unterbringungsleitstelle

Mehr

2. Bevölkerung und bevölkerungsspezifische Rahmenbedingungen

2. Bevölkerung und bevölkerungsspezifische Rahmenbedingungen Gesundheitsberichterstattung Berlin Basisbericht 9 - Kapitel 2 1 2. Bevölkerung und bevölkerungsspezifische Rahmenbedingungen des Gesundheitssystems 2.1 Ausgewählte Schwerpunkte... 2.1.2 Demografische

Mehr

Kartogramme am Beispiel der räumlichen Verteilung von Personen in SGB II-Bedarfsgemeinschaften in Berlin und Brandenburg

Kartogramme am Beispiel der räumlichen Verteilung von Personen in SGB II-Bedarfsgemeinschaften in Berlin und Brandenburg Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 2/10 Wissenschaftliche Beiträge 29 Hartmut Bömermann Kartogramme am Beispiel der räumlichen Verteilung von Personen in SGB II-Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 28.Februar 2012 II A 23 9(0)

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 28.Februar 2012 II A 23 9(0) Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 28.Februar 2012 II A 23 9(0)28-2447 carola.kohlfaerber@sengs.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K I 4 j / 14 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung im Land Berlin 2014 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht K I 4 j / 14 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K I 4 j / 12 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung im Land Berlin 2012 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht K I 4 j / 12 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

ASYLSUCHENDE, WOHNUNGSLOSE, OBDACHLOSE Stand 11.11.2014

ASYLSUCHENDE, WOHNUNGSLOSE, OBDACHLOSE Stand 11.11.2014 ASYLSUCHENDE, WOHNUNGSLOSE, OBDACHLOSE Stand 11.11.2014 1. Wie viele Asylbewerber bringt das LAGeSo unter? Mit Stand 11.11.2014 leben insgesamt 11.761 Personen in 48 Unterkünften. Zusätzlich sind 671 Flüchtlinge

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A I 5 hj 2 / 12 Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember 2012 statistik Berlin Brandenburg Alter Geschlecht Familienstand Migrationshintergrund Staatsangehörigkeit

Mehr

42. Drumbo Cup 2016 der Commerzbank

42. Drumbo Cup 2016 der Commerzbank An die Schulleitung / Fachbereichsleitung Sport Leitungen der Neigungsgruppen Fußball Betreuer/Betreuerinnen der Mädchen-Fußballmannschaften 42. Drumbo Cup 2016 der Commerzbank September 2015 Ausschreibung

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 2-1 5j / 11 Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen 2011 statistik Berlin Brandenburg Vorwahldaten, Strukturdaten Berlin Insgesamt

Mehr

Aktenplan des ITDZ Berlin Stand:

Aktenplan des ITDZ Berlin Stand: 1 Aufgaben der Unternehmenssteuerung 1 1 Unternehmensstrategie 1 1 10 Strategische Organisationsentwicklung 1 1 20 Strategisches Personalmanagement / Personalentwicklung 1 1 30 Ideenmanagement 1 1 40 Servicestrategie

Mehr

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BPW Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 06.04.2016, Mathias Wendt 1 Bürgschaften und Garantien bis: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze für: kleine und

Mehr

43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank

43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank An die Schulleitung / Fachbereichsleitung Sport Leitungen der Neigungsgruppen Fußball Betreuer/Betreuerinnen der Mädchen-Fußballmannschaften 43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank Oktober 2016 Ausschreibung

Mehr

Ausführungsvorschriften über die Gewährung von Jugendhilfe für alleinstehende minderjährige Ausländer (AV-JAMA) vom 21.05.2013

Ausführungsvorschriften über die Gewährung von Jugendhilfe für alleinstehende minderjährige Ausländer (AV-JAMA) vom 21.05.2013 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft III G 2 An die Bezirksämter von Berlin - Jugendamt - nachrichtlich: an die Senatsverwaltung für Finanzen Ausführungsvorschriften über die Gewährung

Mehr