Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.!"

Transkript

1 Synopse(zu(den(Berichten(der(Bezirke(auf(die(Berichtswünsche(der(PIRATEN(in(der(42.(Sitzung( des(hauptausschusses(vom( (zur(sitzung(des(ua(bezirke(am( ( Bericht(der(Bezirke( Charlottenburg.Wilmersdorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h I.3.v.pdf Friedrichshain.Kreuzberg:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h J.1.v.pdf Lichtenberg:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h O.1.v.pdf Marzahn.Hellersdorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h P.1.v.pdf Mitte:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h R.2.v.pdf Neukölln:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h M.2.v.pdf Pankow:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h H.1.v.pdf Reinickendorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h N.1.v.pdf Spandau:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h F.1.v.pdf Steglitz.Zehlendorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h L.1.v.pdf Treptow.Köpenick:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h Q.2.v.pdf Tempelhof.Schöneberg:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h K.1.v.pdf

2 SynopsezudenBerichtenderBezirkeaufdieBerichtswünschederPIRATEN inder42.sitzungdeshauptausschussesvom zursitzungdesuabezirkeam Soziale(Wohnhilfe( Umsetzung(Fachstellenkonzept( WelcheBezirkehabendasvomDeutschenStädtetag(1987)undderKommunalenGemeinschaftsstellefürVerwaltungsmanagement (KGSt)(1989)erarbeiteteFachstellenkonzeptodereineähnlicheOrganisationseinheit,dessenÜbernahmedieSenatsverwaltungfür SozialesindenJahren1995und1998empfohlenhat,aktuellumgesetzt? Bezirk Charlottenburg. Wilmersdorf DasFachstellenkonzeptwirdinCharlottenburg.Wilmersdorfnichtumgesetzt. Friedrichshain. Kreuzberg Friedrichshain.KreuzbergsetztdiesesFachstellenkonzeptausPersonalmangelgegenwärtignichtmehrum. Lichtenberg DerBezirkLichtenbergarbeitetnachdemFachstellenmodell. Marzahn. Hellersdorf ImAmtfürSozialesbestehtderzeitkeinegesondertediesbezüglicheOrganisationseinheit.DieWahrnehmungentsprechendergesetzlichvorge. schriebenenaufgabenistdemsozialdienstdesamtesfürsozialeszugewiesen. Mitte DerBezirkMittehatdasFachstellenkonzeptineigenerformumgesetzt. Neukölln IndenJahren2001bis2004verfügtedasAmtfürSozialesdesBezirksamtesNeuköllnübereineFachstelleimSinnedero.g.Empfehlungen.Mit AußerkrafttretendesBSHGzum undInkrafttretenvonSGBIIundSGBXIIzum unddemdamiteinhergehendenAuseinan. derfallenderzuständigkeitenfürerwerbsfähigeundnichterwerbsfähigeleistungsberechtigte,istdiesesmodellaufgegebenworden. Pankow AusPersonalkapazitätsgründenerfolgtedieUmsetzungdesFachstellenkonzeptsimBAPankowimRahmenderArbeitsgruppeWohnungs.und ObdachloseinVerbindungmitderBetreuungundGewährungvonLeistungenanPersonenmitAnsprüchengemäßAsylbLG. Reinickendorf DasFachstellenkonzeptwurdebisindasJahr2003umgesetzt.AufgrundderGründungdesJobcentersunddesdahinabzugebendenPersonals konntedaskonzeptnichtweiterfortgeführtwerden,weilnunmehrdashierfürbenötigtepersonalnichtmehrzurverfügungstand. Spandau DasFachstellenkonzeptwurdeimBezirkSpandauumgesetzt. Steglitz. Zehlendorf DasFachstellenkonzeptwirdimBezirkinsbesondereauspersonell.organisatorischenGründennichtumgesetzt. Treptow. Köpenick Treptow.KöpenickhatdasFachstellenkonzeptnichtumgesetzt.MitEinführungdesSGBIIistinüberwiegenderGrößenordnungdasJobcenterder ostenträger.dasfachstellenkonzeptistdahernachmeineransichtsoauchnichtmehrumsetzbar. Tempelhof. Schöneberg DasFachstellenkonzeptsozialeWohnhilfewirdimBezirkTempelhof.SchönebergseitJahrenumgesetzt.EsbestehtguterundregelmäßigerKon. taktzumjobcenter,wosonderzuständigkeitenindenleistungsteamsbeimietschuldenfällengegebensindundzumsonderteamfürfällevon obdachlosenpersonenund/oderhilfennach 67SGBXII.

3 Personelle(Ausstattung(Soziale(Wohnhilfe( WieistdiederzeitigepersonelleAusstattungderSozialenWohnhilfenindenjeweiligenBezirksämtern?SindVeränderungender personellenausstattungdersozialenwohnhilfegeplant?wennja,inwiefern? Bezirk( Charlottenburg. InCharlottenburg.WilmersdorfsinddieAufgabenderSozialenWohnhilfeiderArbeitsgruppeSozialdienstefürErwerbsfähigeundSozialeWohn. Wilmersdorf hilfesubsummiert.hierwirdderganzheitlicheansatzimrahmendersozialarbeit/.pädagogikumgesetzt.einepersonellezuordnungfürdieauf. gabenderwohnhilfeistdahernichtmöglich. Friedrichshain. Kreuzberg Lichtenberg Marzahn. Hellersdorf Mitte Neukölln Pankow Reinickendorf 13,8Vollzeitäquivalente(VzÄ),davon1Leitungskraft,11,8Sozialarbeiter/innen,1VerwaltungskraftMarktsegment Dieals sozialewohnhilfe bezeichneteorganisationseinheitistinfriedrichshain.kreuzbergmit12,8vzäausgestattetundbedientimjahr2013 dieprodukte: 80490:SozialpädagogischeBedarfsfeststellung,Stellungnahmen,BeratungundBetreuungbeiMaßnahmengemäß 67ffSGBXIIi.V.m.stationä. renundambulantenleistungstypen 80491:SozialpädagogischeBeratungzurErlangungbzw.SicherungvonWohnraumundbeiUnterbringunggem.ASOG(ohneHilfennach 67 SGBXIIi.V.m.stationärenundambulantenLeistungstypen) 79397:PsychosozialeBetreuung/sozialpädagogischeBeratungzurEingliederunginArbeit IndennächstenMonatenwirdeineOrganisationsbetrachtungmitexternerBegleitungdurchgeführt. Derzeitwerden12VZÄimBereichderSozialenWohnhilfebzw.inderFachstellefürWohnungssicherungundWohnungsversorgung Sozial. dienstfürerwerbsfähigebereitgehalten.derschwerpunktderhilfeleistungindiesembereichliegtsowohlindersozialpädagogischenberatung undunterstützungfürmenscheninwohnungsnotalsauchinhilfezurbewältigungunterschiedlichersozialer,persönlicherundfinanziellerprob. leme.eswerdenindennächstenjahrenfallzuwächseerwartet.eineveränderungderpersonellenausstattungistallerdingsaufgrundderaktuel. leneinsparvorgabennichtmöglich. ImAmtfürSozialesbestehtderzeitkeinegesondertediesbezüglicheOrganisationseinheit. DieSozialeWohnhilfederFachstellefürObdachlosenhilfeistmitzwölfSozialarbeiternfürdieambulanteBetreuungundBeratungtätig.Einege. plantepersonelleverstärkungumvierstellenkamdurchdieeinsparungvonvzänichtzumtragen. DieSozialeWohnhilfedesBezirksamtesNeuköllnverfügtderzeitüber9VZÄfürSozialarbeitsowie8VZÄimBereichderLeistungsverwaltung undeinemweiterenvzäfürdievermittlungvonwohnraumausdembereichdes GeschütztenMarktsegments.Veränderungeninderpersonel. lenausstattungdersozialenwohnhilfesindnichtgeplant. DiepersonelleAusstattungderSozialenWohnhilfeansichkannnichtbenanntwerden,lediglichdiedergemeinsamenArbeitsgruppeWohnungs. undobdachlosesowieasylblg:1gruppenleiterin,9mitarbeiterinnen,1gruppenleiterindesallgemeinensozialendienstes,8sozialarbeiterin. nen(teilweisemitweiterenarbeitsaufgabenaußerhalbdertätigkeitenimzusammenhangmitdersozialenwohnhilfe).veränderungenderper. sonellenausstattung:1stelleneinsparungimjahr2014.darausresultierenzusätzlichebelastungenfürdieverbleibendenmitarbeiterinnender Arbeitsgruppe. ImBezirksamtReinickendorfliegtdieZuständigkeitfürEinzelpersonenundfürPaareohneKinderbeimAmtfürSoziales,fürEinzelpersonen

4 SynopsezudenBerichtenderBezirkeaufdieBerichtswünschederPIRATEN inder42.sitzungdeshauptausschussesvom zursitzungdesuabezirkeam oderpaaremitkindernbeimjugendamt.imamtfürsozialessindindersozialenwohnhilfesiebensozialarbeiter/innentätig,wovoneinekolle. gindieaufgabendergruppenleitungwahrnimmt.einesozialarbeiterstelleistderzeitaufgrundderkündigungderbisherigenstelleninhaberin unbesetztundbefindetsichimstellenbesetzungsverfahren. Spandau A12:1 A11:1 A10/A9:6,27 A8:1 A7:1,75 Gesamt:11,02 Steglitz. Zehlendorf InderSozialenWohnhilfesind4Mitarbeiterbeschäftigt(davonzweiVollzeitkräfte,1TeilzeitkraftStelle0,5,1TeilzeitkraftStelle0,75),diesent. sprichtinsgesamt3,25vzäs.zusätzlichwirdeinemitarbeiterinohnefestestelleimmarktsegmenteingesetzt.grundsätzlichwäreeinepersonelle AufstockungdesPersonalsinderSozialenWohnhilfedringenderforderlich,jedochverfügtderBezirknichtüberdiehierfürerforderlichefinanzi. elleausstattungfürdiefinanzierungentsprechenderstellen. Treptow. Köpenick 1xGruppenleiter/in(VZÄSoll0,3) 2xSachbearbeiter/in(VZÄSoll2) Gesamt:2,3VZÄ Tempelhof. Schöneberg 14,08Stellen Essindderzeitnoch3StellenzuBesetzungoffen. Maßnahmen(der(Wohnraumsicherung( WelcheMaßnahmenderWohnraumsicherunghatwelchederbezirklichenSozialenWohnhilfenindenJahren2012undimersten Halbjahr2013jeweilsergriffen(bittedifferenziertnachArtderMaßnahmeundBezirkenaufschlüsseln)? Bezirk( ( 2012( 2013((Stand:(30.6)( Charlottenburg. Wilmersdorf EineErhebungderDatendurchdieSozialeWohnhilfeerfolgtnichtMaßnahmenzurWohnraumsicherungwerdenauchvondenSozialdienstendes JugendamtesunddesGesundheitsamtesergriffen.MietkostenübernahmenerfolgeninderMehrzahlderFälledurchdasJobcenter. Friedrichshain. Kreuzberg InFriedrichshain.KreuzberghatdieSozialeWohnhilfeermittelnde,beratende,gutachterlicheundsteuerndeAufgaben.HinsichtlichderZusammen. arbeitmitdemjobcenterbzw.derpräventionvonwohnungsverlustgiltfolgendesverfahren: DasJobcenterFriedrichshain.KreuzbergbeauftragtdieFachstelleWohnungsnotfälle/SozialeWohnhilfe,mitderWahrnehmungdergemäß 22(9) SGBIIbeschriebenenAufgaben,d.h.,dieMitteilungendesAmtsgerichtesTempelhof.KreuzberginMietsachenentgegenzunehmenunddieAnschrei. benandiebetroffenenmietschuldnerinnenzufertigen.vondersozialenwohnhilfewer.dendiebetroffenenangeschriebenunderhalteneinbera. tungsangebothinsichtlichdeserhaltsihreswohnraumes. DiesgiltfüralleBetroffenen unabhängigvonihrereinkommenssituation. DieSozialeWohnhilfebeurteiltdieWohnungsproblematik,fertigteineStellungnahmeandasJob.centerundleitetggfs.weitergehendeUnterstüt.

5 Lichtenberg Marzahn. Hellersdorf Mitte Neukölln Pankow Reinickendorf Spandau zungs.bzw.betreuungsmaßnahmenein.desweiterennimmtdiesozialewohnhilfestellungzumietkostensenkungsverfahren,zumauszugunter 25.jährigenundzuSanktionendieKdUbetreffend. ImFalleeinergeplantenAblehnungvonMietschuldenübernahmedurchdasJobcentertrifftdieSozialeWohnhilfedieletztendlicheEntscheidung. SchlusszeichnunghatdiezuständigeGruppenleiterin.DasWeisungsrechtübtimBedarfsfallderDezernentaus. Zielist,denEintrittvonObdachlosigkeitzuvermeiden. DieMietschuldenübernahmeerfolgtentsprechendSGBXII 36.PersönlicheHilfenwerdengem.SGBXII 67/68geleistet. DerSozialdienstdesAmtesfürSozialesführtedurch: SchriftlicheKontaktaufnahmemitPersonenimRahmengericht lichermitteilungenüberräumungsklagen undräumungsmitteilungendergerichtsvollzieher/innen AnzahlderBeratungsgesprächezuMiet./Energieschuldenfür dierechtskreisesgbii/xii/asylblg AnzahlderbearbeitetenAnträgezuMiet./Energieschuldenfür denrechtskreissgbii AnzahlderbearbeitetenAnträgezuMiet./Energieschuldenfür denrechtskreissgbxii/asylblg StatistischeErfassungenwerdenhiernichtvorgenommen.InderRegelstehenhierdieSicherungderRegelleistungenunddieSicherungdesWohn. raumesimvordergrund.zusätzlichwerdendiemaßnahmeneinesbetreutenwohnensnach 67SGBXIIgeprüft. aberauflistungdermaßnahmenfür2011und2012inderkleinenanfragenr.0533/iv UnterbringungvonWohnungslosendurchdasBezirksamt inderbvv AlsMaßnahmenderWohnraumsicherungkommenregelmäßigdieÜbernahmevonMietrückständenaufderGrundlagedes 36Abs.1SGBXIIso. wiederhilfezurüberwindungbesonderersozialerschwierigkeitennach 67ff.SGBXIIi.V.m.dem 4derVerordnungzurDurchführungderHilfe zurüberwindungbesonderersozialerschwierigkeiteninbetracht.vonbeidenhilfeartenhatdasbezirksamtindeminredestehendenzeitraum Gebrauchgemacht. MaßnahmenderWohnraumsicherungin2012und2013: a.sozialpädagogischebetreuungundberatung b.übernahmevonmietschuldengemäß 36SGBXII. c.gewährungvonleistungengemäß 67SGBXII(HilfezurÜberwindungbesonderersozialerSchwierigkeiten) d.unterstützungderwohnraumanmietungdurchdasgeschütztemarktsegment e.kontaktaufnahmezuvermietern EswurdenzurWohnraumsicherunginEinzelfällendemJobcenterBerlinReinickendorfgemäß 44bAbs.2SGBIIWeisungerteilt,dendortgestell. tenantragaufübernahmevonmietschuldenzuübernehmen. AußerdemwurdenHilfennach 67SGBXIIeingeleitet,damitderbeauftragtefreieTrägermitdenBetroffenendienotwendigenMaßnahmenzum Wohnungserhaltdurchführt. WeiterhinfandenBeratungsleistungendurchdieSozialarbeiterdersozialenWohnhilfestatt,diezumWohnungserhaltführten. Unabhängigdavon,dassdieFormulierung MaßnahmenderWohnraumsicherung hiernichtnäherdefiniertwird,gibteskeinediesbezüglichen

6 SynopsezudenBerichtenderBezirkeaufdieBerichtswünschederPIRATEN inder42.sitzungdeshauptausschussesvom zursitzungdesuabezirkeam Steglitz. Zehlendorf Treptow. Köpenick Tempelhof. Schöneberg bezirklichenstatistiken,sodassdiefragevonhiernichtbeantwortetwerdenkann. HinsichtlichderWohnraumsicherungwurdendurchdieSozialeWohnhilfediefolgendgenanntenMaßnahmendurchgeführt: BeratungenimBereichderMiet.undEnergieschuldenproblematik, BeratungenundEinleitungenvonHilfennach 67SGBXIIalsweitergehendeHilfen, BeratungenundStellungnahmenimRahmenderzwischendemSozialamtSteglitz.ZehlendorfunddemJobcentergemäß 16SGBIIund 22Abs.5 SGBIIgeschlossenenKooperationsvereinbarungen. KeineAngabemöglich,dadieseDatennichterfasstwerden. AnschreibenwegenMietschulden AnträgezurMietentschuldung(geprüftundbearbeitet) Produkt80491(sozialpädagogischeBeratungzurWohnraumsi cherung(ca.80%derberatungenerfolgenzufragenderwohn. raumsicherung;derunter2.beratenepersonenkreisisthier ebenfallsabgebildet.) Maßnahmennach 67SGBXII(hier:BEWbetreutesEinzelwoh. nenundwuwwohnungserhalteundwohnungserlangungin eigenemwohnraum) Leistungsbezieher_innen(nach( (67(SGB(XII( Titel68162.HilfezurÜberwindungbesonderersozialerSchwierigkeitennachSGBXIIundAsylbLG:WievielePersonenhabenin denjahren2012undimerstenhalbjahr2013leistungengem. 67SGBXIIindenjeweiligenBezirkenbezogen? Bezirk Charlottenburg. Jahr Halbjahr2013 Wilmersdorf BetreutesEinzelwohnen(BEW) BetreutesGruppenwohnen(BGW) Friedrichshain. Kreuzberg BetreutesGruppenwohnenfürehemalsDrogenabhängige(BGW 20 8 Drogen) WohnraumerlangungundWohnungserhalt(WuW) Übergangswohnheim(ÜWH) Krisenintervention 15 4 Insgesamt( 499( 352( ImJahr2012habendurchschnittlich205PersonenmonatlichLeistungenbezogenundimJahr2013betrugderDurchschnittssatz210Personen monatlich.diedatenergebensichausdenvergleichsberichten.

7 Lichtenberg Marzahn. Hellersdorf Mitte Neukölln Pankow Reinickendorf ImJahr2012haben528PersonenimMonatsdurchschnittLeistungengem. 67SGBXIIbezogen.Im1.Halbjahr2013haben580Personenim MonatsdurchschnittLeistungengem. 67SGBXIIerhalten. Per12/2012wurdenaufdemProdukt79077T.Hilfez.Überw..ambul.3.014Mengengebucht,dassentsprichteinerMonatsdurchschnittsmenge von251personen. Per06/2013wurdenaufdemProdukt79077T.Hilfez.Überw..ambul.1.640Mengengebucht,dassentsprichteinerMonatsdurchschnittsmenge von273personen. FürdasJahr2012wurden1141Bewilligungenerteilt.FürdasersteHalbjahr2013wurden524Bewilligungenerteilt. HierzuseivorabderHinweisgestattet,dassdasAsylbLGselbstkeineLeistungenderHilfenzurÜberwindungbesonderersozialerSchwierigkeiten nach 67ffSGBXIIvorsieht.LediglichderPersonenkreisdernach 2Abs.1AsylbLGleistungsberechtigtist,kannbeimVorliegenbesonderer sozialerschwierigkeiten,nach 23Abs.1Satz3SGBXIIHilfenzurÜberwindungbesonderersozialerSchwierigkeitenanalogzu 67ff.SGBXII imwegedesermessenserhalten.(vergl.hierzuherbstinmergler/zink,kommentarzumasylblg 2RdNr.42sowiedieHandreichungder BundesarbeitsgemeinschaftWohnungslosenhilfezuAnsprüchenaufHilfezurÜberwindungbesonderersozialerSchwierigkeitennach 67ff. SGBXIIvonPersonenohnedeutscheStaatsangehörigkeit). ZumStichtag standen1191HaushalteundzumStichtag HaushalteimlaufendemBezugvonLeistungenderHilfezur ÜberwindungbesonderersozialerSchwierigkeitennach 67ff.SGBXII. ImJahr2012haben o8personenleistungengem. 6AsylbLGi.V.mit 67SGBXII, o744personenleistungengemäß 67SGBXIIerhalten. Per haben o11personenleistungengem. 6AsylbLGi.V.mit 67SGBXII, o479personenleistungengemäß 67SGBXIIerhalten. AusweislichderDatenausderKosten.undLeistungsrechnungerhieltenimJahr2012monatlichdurchschnittlich304Personen(inzwölfLeis. tungsmonateninsgesamt3649personen)undimerstenhalbjahr2013monatlichdurchschnittlich299personen(insgesamt1796personen) LeistungenausTitel68162.

8 SynopsezudenBerichtenderBezirkeaufdieBerichtswünschederPIRATEN inder42.sitzungdeshauptausschussesvom zursitzungdesuabezirkeam Spandau Steglitz. Zehlendorf Treptow. Köpenick Tempelhof. Schöneberg AuswertungdesProduktes79076 HilfezurÜberwindungsozialesSchwierigkeitenBezugsgröße:AnzahldereinzelnenPersonen,dieLeistungen erhaltenhaben.achtung:mengenvonseptemberwerdenfürdiemonateoktober Dezembergespiegelte,MengenvonJanuarbisAugstwerden imjanuardesfolgejahreserneuterhoben. DieseFragekannnuraufderBasismonatlicherFallzahlenbeantwortetwerden,daessichdabeiumZahlfällehandeltundsomitübereinenZeit. raumvonmehrerenmonatenpersonendoppeltundmehrfachgezähltwerdenwürden.basierendaufdenmonatlicherfasstenfallzahlenhaben imjahr2012durchschnittlich183personenundim1.halbjahr2013durchschnittlich205personenmonatlichhilfennach 67SGBXIIerhalten. perstichtag :239personen perstichtag :254personen AufDatenbasisderProduktvergleichsberichteausderKLRzuProdukt79077 SenFinIIB KLR habenimbezirktempelhof.schönebergim Jahr2012imMonatsdurchschnitt414PersonenLeistungenausdemTitel68162,derausschließlichambulantenMaßnahmennach 67SGBXII abbildet,erhalten.diekumuliertenjahresmenge2012beliefsichdamitauf4.973.im1.halbjahr2013warenesbeieinergesamtmengevon2.564 bislangmonatlichdurchschnittlich427personen.

Akzeptanzerhaltung im Tourismus

Akzeptanzerhaltung im Tourismus Akzeptanzerhaltung im Tourismus Berliner Tourismus In der öffentlichen Diskussion 2014 Ferienwohnungen City Tax Sicherheit/ Taschendiebstahl Clubszene Is Berlin over? Verbot von Bierbikes ZOB Sauberkeit

Mehr

Standesamtsbestände im Landesarchiv Berlin

Standesamtsbestände im Landesarchiv Berlin P Rep. 100 Tegel 1874 1948 Tegel Reinickendorf 1874-1948 1874-1932* 1874-1902* P Rep. 101 Tegel Schloss und Forst 1915 1921 Tegel Schloss und Forst Reinickendorf 1915-1921 1915-1921 P Rep. 102 Heiligensee

Mehr

Integrationsfachdienste

Integrationsfachdienste Integrationsfachdienste Partner für Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben Vorstellungen des Leistungsspektrums beim 8. bipolaris-informationstag Tätig sein mit Bipolaren Störungen 24.11.2012 Was sind

Mehr

Den Opfern Gesicht und Stimme geben. Aufgaben einer systematischen Opferbetreuung Sabine Seyb ReachOut Berlin

Den Opfern Gesicht und Stimme geben. Aufgaben einer systematischen Opferbetreuung Sabine Seyb ReachOut Berlin Respekt und Recht Politische und soziale Unterstützung von Opfern rechter Gewalt Berlin, 3. November 2008 Den Opfern Gesicht und Stimme geben Aufgaben einer systematischen Opferbetreuung Sabine Seyb ReachOut

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D II 1 j / 14 und im Land Berlin (Stand: sregister 29.2.2016) statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht D II 1 j / 14 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im

Mehr

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren Ein Projekt der Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren 1 Inhalt Zusammenfassung... 3 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher... 4 Altersverteilung der Besucher... 4 Altersverteilung

Mehr

Berliner Landesinitiative zur Alkoholund Drogenprävention Na klarunabhängig. ein Good-Practice-Beispiel

Berliner Landesinitiative zur Alkoholund Drogenprävention Na klarunabhängig. ein Good-Practice-Beispiel Berliner Landesinitiative zur Alkoholund Drogenprävention Na klarunabhängig bleiben! ein Good-Practice-Beispiel Situationsanalyse 2008 Fokus Alkohol: Kein abgestimmtes Handeln in der Alkoholprävention

Mehr

Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Berlin. Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Berlin

Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Berlin. Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Berlin Alzheimer-Angehörigen-Initiative e.v. Alzheimer-Gesellschaft Berlin e.v. Reinickendorfer Str. 61 (Haus 1) Friedrichstraße 236 13347 Berlin 10969 Berlin Tel.: (030) 47 37 89 95 Tel.: (030) 89 09 43 57 Mail:

Mehr

Landschaftsplanverzeichnis Berlin

Landschaftsplanverzeichnis Berlin Landschaftsplanverzeichnis Berlin Dieses Verzeichnis enthält die dem gemeldeten Datensätze mit Stand 24.02.2012. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der gemeldeten Daten übernimmt das BfN keine Gewähr.

Mehr

Koordinatoren/innen Kinderschutz der Gesundheits- und Jugendämter (Stand: April 2012)

Koordinatoren/innen Kinderschutz der Gesundheits- und Jugendämter (Stand: April 2012) Koordinatoren/innen Kinderschutz der Gesundheits- und Jugendämter (Stand: April 2012) Bezirk Krisentelefon Gesundheitsamt Jugendamt Mitte 9(0)182-55555 Ges 11211 W Christine Taube Tel.: 9(0)18 46131 Fax:

Mehr

Diese Mittel verteilten sich wie folgt auf die Säulen der Drogenpolitik:

Diese Mittel verteilten sich wie folgt auf die Säulen der Drogenpolitik: Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Herrn Abgeordneten Simon Kowalewski (Piraten) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

Drucksache 17 / Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Gymnasiale Oberstufen in Integrierten Sekundarschulen

Drucksache 17 / Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Gymnasiale Oberstufen in Integrierten Sekundarschulen Drucksache 17 / 14 387 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 19. August 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 20. August 2014) und Antwort

Mehr

Materialband zu den Ergebnissen der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008)

Materialband zu den Ergebnissen der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) www.maneo.de Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 39 Materialband zu den Ergebnissen der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Gewalterfahrungen von schwulen und bisexuellen Jugendlichen und Männern

Mehr

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Juni 2010 (ABl. S. 858)

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Juni 2010 (ABl. S. 858) Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Juni 2010 (ABl. S. 858) Die Landesabstimmungsleiterin Volksbegehren über die Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge bei den Berliner Wasserbetrieben

Mehr

Überblick der Ausgabestellen Laib und Seele Eine Aktion der Berliner Tafel e.v., der Kirchen und des rbb.

Überblick der Ausgabestellen Laib und Seele Eine Aktion der Berliner Tafel e.v., der Kirchen und des rbb. Überblick der Ausgabestellen Laib und Seele Eine Aktion der Berliner Tafel e.v., der Kirchen und des rbb. Jede Gemeinde organisiert die Lebensmittelausgabe aufgrund der verschiedenen räumlichen Gegebenheiten

Mehr

Pressemitteilung der Landesabstimmungsleiterin vom 9. November 2010

Pressemitteilung der Landesabstimmungsleiterin vom 9. November 2010 Pressemitteilung der Landesabstimmungsleiterin vom 9. November 2010 Volksbegehren über die Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge bei den Berliner Wasserbetrieben Endgültige Ergebnis ermittelt: Volksbegehren

Mehr

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 28.Februar 2012 II A 23 9(0)

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 28.Februar 2012 II A 23 9(0) Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 28.Februar 2012 II A 23 9(0)28-2447 carola.kohlfaerber@sengs.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

vom 07. Oktober 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Oktober 2010) und Antwort

vom 07. Oktober 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Oktober 2010) und Antwort Drucksache 16 / 14 822 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90/Die Grünen) vom 07. Oktober 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Oktober 2010) und Antwort

Mehr

43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank

43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank An die Schulleitung / Fachbereichsleitung Sport Leitungen der Neigungsgruppen Fußball Betreuer/Betreuerinnen der Mädchen-Fußballmannschaften 43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank Oktober 2016 Ausschreibung

Mehr

43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank

43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank An die Schulleitung / Fachbereichsleitung Sport Leitungen der Neigungsgruppen Fußball Betreuer/Betreuerinnen der Jungen-Fußballmannschaften 43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank Oktober 2016 Ausschreibung

Mehr

30 Jahre AG Notarzt Berlin: ein Rückblick auf eine spannende Zeit. H.-R. Arntz Charité Campus Benjamin Franklin

30 Jahre AG Notarzt Berlin: ein Rückblick auf eine spannende Zeit. H.-R. Arntz Charité Campus Benjamin Franklin 30 Jahre AG Notarzt Berlin: ein Rückblick auf eine spannende Zeit H.-R. Arntz Charité Campus Benjamin Franklin Closed-Chest Cardiac Massage Dr. Jude Dr. Kouwenhoven Dr. Knickerbocker Sladen A, JAMA 1984

Mehr

Elternkonsens in Großstädten. Der Pankower Kreis. Stuttgart, 4. Februar

Elternkonsens in Großstädten. Der Pankower Kreis. Stuttgart, 4. Februar Elternkonsens in Großstädten Der Pankower Kreis Stuttgart, 4. Februar 2015 4.2.2015 1 Berlin: ca. 3,5 Millionen Einwohner in 12 Stadtbezirken 4.2.2015 Borgolte/Fock 2 12 Stadtbezirke = 12 bezirklich organisierte

Mehr

Fregestr. 38a Berlin (S-Feuerbachstr.) Fon: Fax:

Fregestr. 38a Berlin (S-Feuerbachstr.) Fon: Fax: Guten Tag, Sie bekommen diesen Brief, weil Sie sich in der Anlauf- und Beratungs-Stelle für ehemalige Heim-Kinder Berlin gemeldet haben. Wir von der Berliner Beratungs-Stelle helfen Ihnen, wenn Sie heute

Mehr

Für weitere Erklärungen und Gespräche können Sie das ehrenamtliche INFO-Team (siehe Kasten auf Seite 2) anrufen:

Für weitere Erklärungen und Gespräche können Sie das ehrenamtliche INFO-Team (siehe Kasten auf Seite 2) anrufen: Guten Tag, Sie bekommen diesen Brief, weil Sie sich in der Anlauf- und Beratungs-Stelle für ehemalige Heim-Kinder Berlin gemeldet haben. Wir von der Berliner Beratungs-Stelle helfen Ihnen, wenn Sie heute

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Staatssekretär für Inneres

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Staatssekretär für Inneres Senatsverwaltung für Inneres und Sport Staatssekretär für Inneres ------ -- Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstr. 47 10179 Berlin (Postanschrift) Standesämter von Berlin Standesamt Charlottenburg-Wilmersdorf

Mehr

berlin: grösste stadt, größtes potenzial?

berlin: grösste stadt, größtes potenzial? Seniorenimmobilien-kompass ausgabe #1 inhaltsverzeichnis MArKTBErICHT BErLIN VErSTECKTE POTENZIALE ErKENNEN INTErVIEW MIT rainer HETTICH Seite 02 07 08 Der Markt FÜr VollStationÄre PFleGeheiMe in berlin

Mehr

In welchen Wohnlagen leben Einwohner mit Migrationshintergrund in Berlin?

In welchen Wohnlagen leben Einwohner mit Migrationshintergrund in Berlin? 42 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 3/2010 In welchen n leben mit in Berlin? Erst seit wenigen Jahren besteht ein weitgehender Konsens darüber, dass Deutschland eine Zuwanderungsgesellschaft

Mehr

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. der Abgeordneten Dr. Gabriele Hiller (LINKE)

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. der Abgeordneten Dr. Gabriele Hiller (LINKE) Drucksache 17 / 18 888 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Dr. Gabriele Hiller (LINKE) vom 18. Juli 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 19. Juli 2016) und Antwort

Mehr

Ganztagsschule. - Schule als Lern- und Lebensort - Bildung soziales Lernen sinnvolle Freizeitgestaltung Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Ganztagsschule. - Schule als Lern- und Lebensort - Bildung soziales Lernen sinnvolle Freizeitgestaltung Vereinbarkeit von Beruf und Familie Klaus Böger Senator für Bildung, Jugend und Sport 1 Ganztagsschule - Schule als Lern- und Lebensort - Bildung soziales Lernen sinnvolle Freizeitgestaltung Vereinbarkeit von Beruf und Familie Berlin macht

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Der Staatssekretär

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Der Staatssekretär Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Der Staatssekretär Beuthstr. 6-8 10117 Berlin-Mitte Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Beuthstr. 6-8 D-10117 Berlin -per Fax-

Mehr

Bericht über die Wohnungswirtschaft in Berlin

Bericht über die Wohnungswirtschaft in Berlin Bericht über die Wohnungswirtschaft in Berlin Berliner Wohnungsmarktbericht Geldumsatz und Transaktionsvolumen Miet- und Kaufpreisentwicklung 2013-2015 Trendanalyse 2016-2020 Prognose 2021-2030 Ausblick

Mehr

JAV-WAHLEN 2014 Handlungsleitfaden für Wahlvorstände

JAV-WAHLEN 2014 Handlungsleitfaden für Wahlvorstände Haupt-Jugend- und Auszubildendenvertretung für die Behörden, Gerichte und nichtrechtsfähigen Anstalten des Landes Berlin 1 JAV-WAHLEN 2014 Handlungsleitfaden für Wahlvorstände Handlungsleitfaden Vorwort

Mehr

Ansprechpartner in den Kita-Gutscheinstellen

Ansprechpartner in den Kita-Gutscheinstellen Ansprechpartner in den Kita-Gutscheinstellen Stand: 11. September 2013 Bezirk Kontaktdaten der Kita-Gutscheinstelle Öffnungszeiten Internetseite Mitte www.berlin.de/bamitte/org/jugendamt/fd2.html Friedrichshain-

Mehr

Älter werdende Eltern und erwachsene Familienmitglieder mit Behinderung zu Hause. Ergebnisse der Fragebogenerhebung in Berlin

Älter werdende Eltern und erwachsene Familienmitglieder mit Behinderung zu Hause. Ergebnisse der Fragebogenerhebung in Berlin Älter werdende Eltern und erwachsene Familienmitglieder mit Behinderung zu Hause. Ergebnisse der Fragebogenerhebung in Berlin Projekt ElFamBe Stand: 12.09.2011 Thomas Schmidt Seite 1 Projektleitung: Prof.

Mehr

Die Landeswahlleiterin Die Kreiswahlleiterinnen und Kreiswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Die Landeswahlleiterin Die Kreiswahlleiterinnen und Kreiswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Die Landeswahlleiterin Die Kreiswahlleiterinnen und Kreiswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Bekanntmachung vom 7. März 2013 AfS 85 B Telefon: 9021 3631 oder 9021 0, intern

Mehr

Der Bezirksbürgermeister von Berlin Steglitz-Zehlendorf

Der Bezirksbürgermeister von Berlin Steglitz-Zehlendorf Der Bezirksbürgermeister von Berlin Steglitz-Zehlendorf Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin Bezirksbürgermeister 14160 Berlin An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Die nachfolgenden Einzelheiten gliedern sich in die drei Teilaspekte Rückblick (1), Gegenwart (2) und Zukunft (3).

Die nachfolgenden Einzelheiten gliedern sich in die drei Teilaspekte Rückblick (1), Gegenwart (2) und Zukunft (3). Arbeitsgemeinschaft Rat der Vorsteherinnen und Vorsteher der Bezirksverordnetenversammlungen von Berlin Geschäftsführung: BVV Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin, Fehrbelliner Platz 4, 10707 Berlin Berlin,

Mehr

Jahrespressekonferenz Berlin BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v.

Jahrespressekonferenz Berlin BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Jahrespressekonferenz Berlin BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Mittwoch, den 15. Juni 2016 Maren Kern Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v.

Mehr

Ausbau des Programms Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen im Rahmen der Sofortmaßnahme Flüchtlinge der SenBJW

Ausbau des Programms Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen im Rahmen der Sofortmaßnahme Flüchtlinge der SenBJW Ausbau des Programms Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen im Rahmen der Sofortmaßnahme Flüchtlinge der SenBJW Rahmen Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (SenBJW) hat den Ausbau

Mehr

Geburtsgeschehen in Berlin 2011

Geburtsgeschehen in Berlin 2011 Geburtsgeschehen in Berlin 2011 Gesundheitsberichterstattung Berlin Statistische Kurzinformation Autor/innen: Kathleen Häßler, Dr. Sabine Hermann Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Referat Gesundheitsberichterstattung,

Mehr

3. Gesundheitszustand der Bevölkerung

3. Gesundheitszustand der Bevölkerung GESUNDHEITSBERICHTERSTATTUNG BERLIN BASISBERICHT 2005 - KAPITEL 3 1 3. Gesundheitszustand der Bevölkerung 3.1 Ausgewählte Schwerpunkte 3.1.1 Gesundheitliche Lage von Kindern in Berlin Obwohl sich die Kindergesundheit

Mehr

Jugend- und Altenquotient in den Bezirksregionen Berlins

Jugend- und Altenquotient in den Bezirksregionen Berlins 59 Jugend- und in den en Berlins Vorbemerkungen Um die Vergleichbarkeit der kleinräumigen Gliederungen in Berlin zu verbessern, wurde ein Projekt mit dem Ziel einer Harmonisierung der Planungsräume initiiert.

Mehr

Kinder nicht-deutscher Herkunftssprache in vorschulischen Einrichtungen

Kinder nicht-deutscher Herkunftssprache in vorschulischen Einrichtungen 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 11 266 Kleine Anfrage Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90 / Die Grünen) vom 26. Januar 2004 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 30. Januar 2004) und Antwort

Mehr

Katalog 01 Umbau und Instandsetzung. Scharnwebergrundschule in Berlin, Umbau und Instandsetzung. A Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg B

Katalog 01 Umbau und Instandsetzung. Scharnwebergrundschule in Berlin, Umbau und Instandsetzung. A Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg B Katalog 01 Scharnwebergrundschule in Berlin, A Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg B 2009-2011 Goethe-Institut in Guadalajara, Mexico Umbau eines Bürogebäudes zum Goethe-Institut A DGS im Auftrag des Auswärtigen

Mehr

Residential City Profile. Berlin 1. Halbjahr 2016 Erschienen im August 2016

Residential City Profile. Berlin 1. Halbjahr 2016 Erschienen im August 2016 Residential City Profile Berlin 1. Halbjahr 2016 Erschienen im August 2016 JLL Residential City Profile Berlin August 2016 2 Sozioökonomische Entwicklung 1. Halbjahr 2016 Wirtschaft Deutschland Nachdem

Mehr

Verzeichnis der Krankenhäuser, Hochschulkliniken, Sonderkrankenhäuser und Privatentbindungsanstalten in Berlin

Verzeichnis der Krankenhäuser, Hochschulkliniken, Sonderkrankenhäuser und Privatentbindungsanstalten in Berlin Verzeichnis der Krankenhäuser, Hochschulkliniken, Sonderkrankenhäuser und Privatentbindungsanstalten in Berlin Stand: September 2016 Inhalt: I. Erläuterungen II. Alphabetisches Verzeichnis der Krankenhäuser

Mehr

Drucksache 17 / Wahlperiode. der Abgeordneten Regina Kittler (LINKE) Personal für die Schulsozialarbeit. Schriftliche Anfrage

Drucksache 17 / Wahlperiode. der Abgeordneten Regina Kittler (LINKE) Personal für die Schulsozialarbeit. Schriftliche Anfrage Drucksache 17 / 15 813 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Regina Kittler (LINKE) vom 18. März 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 20. März 2015) und Antwort Personal

Mehr

Berliner Leitfaden zur Akteneinsicht

Berliner Leitfaden zur Akteneinsicht Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Heimerziehung in Berlin Heimerziehung in Berlin Berliner Leitfaden zur Akteneinsicht Stand 05.06.2012 Inhalt 1. Der Hintergrund 2. Berliner Aktivitäten

Mehr

Erfolgsquoten und relativer Schulbesuch

Erfolgsquoten und relativer Schulbesuch VII. Erfolgsquoten und relativer Schulbesuch In den vorangegangenen Abschnitten wurde das Schulwesen in der Region Berlin-Brandenburg anhand von Indikatoren beschrieben, welche die Veränderungen aus schuladministrativer

Mehr

EIGENTUMSWOHNUNGEN IMMOBILIEN-NEWS

EIGENTUMSWOHNUNGEN IMMOBILIEN-NEWS EIGENTUMSWOHNUNGEN IMMOBILIEN-NEWS SOMMER 2016 IHRE EIGENTUMSWOHNUNG IN BERLIN FINDEN... mit unserer ACCENTRO APP, ganz bequem auf Ihrem mobilen Gerät. Finden Sie Ihre Eigentumswohnung in unserer großen

Mehr

Wohnen zu bezahlbaren Mieten in der sozialen Stadt Entwicklungen und Strategien aus Sicht der Wissenschaft

Wohnen zu bezahlbaren Mieten in der sozialen Stadt Entwicklungen und Strategien aus Sicht der Wissenschaft Wohnen zu bezahlbaren Mieten in der sozialen Stadt Entwicklungen und Strategien aus Sicht der Wissenschaft Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 26.September 2012 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann Deutsches

Mehr

Lust auf Zukunft. Staatliche Fachschule für Lebensmitteltechnik Berlin Bäckereitechnik.

Lust auf Zukunft. Staatliche Fachschule für Lebensmitteltechnik Berlin Bäckereitechnik. Lust auf Zukunft Staatliche Fachschule für Lebensmitteltechnik Berlin Bäckereitechnik www.lefa-berlin.de Die Tätigkeit von Bäckereitechniker/innen Lebensmitteltechnikerinnen und Lebensmitteltechniker,

Mehr

Evaluation des Projektes fifty/fifty in Berlin. Kurzfassung

Evaluation des Projektes fifty/fifty in Berlin. Kurzfassung "Energiesparende Interessengemeinschaft" e.v. Energieagentur für Schulen Evaluation des Projektes fifty/fifty in Berlin Kurzfassung! Beteiligung! Ergebnisse! Erfahrungen! Probleme! Empfehlungen! Aussichten

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 3 j / 13 Krankenhäuser im Land Berlin 2013 statistik Berlin Brandenburg Teil II Diagnosen der Krankenhauspatienten Durchschnittliche Verweildauer der vollstationär behandelten

Mehr

vom 19. April 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 20. April 2012) und Antwort

vom 19. April 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 20. April 2012) und Antwort Drucksache 17 / 10 434 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Robert Schaddach (SPD) vom 19. April 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 20. April 2012) und Antwort Kooperationen

Mehr

Einführung ZTV A-StB 97/06 Ausgabe 1997 / Fassung 2006

Einführung ZTV A-StB 97/06 Ausgabe 1997 / Fassung 2006 Einführung ZTV A-StB 97/06 Ausgabe 1997 / Fassung 2006 mit überarbeiteten Verbindlichen Regelungen für die endgültige Wiederherstellung von Fahrbahnen, Geh- und Radwegen nach Aufgrabungen vom 30. März

Mehr

Zusammenfassung der Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten

Zusammenfassung der Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten Zusammenfassung der Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten Ausgabe 38/2015 gültig 11.9.2015, 18 Uhr, bis 18.9.2015, 18 Uhr mit Vorschau bis 21.9.2015 Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo 11 12 13 14 15 16 17

Mehr

Freunde für alle Fälle

Freunde für alle Fälle Freunde für alle Fälle Praxiserprobt und immer auf der Höhe der Zeit Willkommen in der Welt des Lernens Inklusion? Die Freunde helfen! Der Weg zum inklusiven Bildungssystem stellt eine besondere Herausforderung

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Kindertagesbetreuung www.berlin.de/sen/familie/ kindertagesbetreuung/fachinfo.html email briefkasten@senbjw.berlin.de Stand Januar 2014 Bedarfsatlas

Mehr

Zusammenfassung der Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten

Zusammenfassung der Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten Zusammenfassung der Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten Ausgabe 46/2015 gültig 6.11.2015, 18 Uhr, bis 13.11.2015, 18 Uhr mit Vorschau bis 16.11.2015 Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo 6 7 8 9 10 11 12 13

Mehr

Zur sozialen und gesundheitlichen. Kinder und Jugendlichen in Friedrichshain-Kreuzberg

Zur sozialen und gesundheitlichen. Kinder und Jugendlichen in Friedrichshain-Kreuzberg Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg Abt. Gesundheit und Soziales Plan- und Leitstelle Zur sozialen und gesundheitlichen Situation der Kinder und Jugendlichen in Friedrichshain-Kreuzberg Impressum: Herausgeber:

Mehr

Zusammenfassung der Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten

Zusammenfassung der Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten Zusammenfassung der Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten Ausgabe 40/2015 gültig 25.10.2015, 18 Uhr, bis 2.10.2015, 18 Uhr mit Vorschau bis 5.10.2015 Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo 25 26 27 28 29 30 1

Mehr

Zusammenfassung der Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten

Zusammenfassung der Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten Zusammenfassung der Fahrplanänderungen wegen Bauarbeiten Ausgabe 39/2015 gültig 18.9.2015, 18 Uhr, bis 25.9.2015, 18 Uhr mit Vorschau bis 28.9.2015 Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo 18 19 20 21 22 23 24

Mehr

Das Mietermagazin der berlinovo

Das Mietermagazin der berlinovo Das Mietermagazin der berlinovo Ausgabe 2/2015 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Mieterinnen und Mieter, Sie kennen das bestimmt: Es ist schön, den Erfolg einer langen Arbeit ab und zu bestätigt

Mehr

SCHNELLE ENERGIESPARTIPPS FÜR MIETER. Dr.-Ing. Diana Siegert

SCHNELLE ENERGIESPARTIPPS FÜR MIETER. Dr.-Ing. Diana Siegert SCHNELLE ENERGIESPARTIPPS FÜR MIETER Dr.-Ing. Diana Siegert Verbraucherberatung Die Verbraucherzentrale berät: Auf Anfragen per Mail Auf Anfragen per Telefon (Hotline) Persönlich im Beratungsstützpunkt

Mehr

Vattenfall Schul-Cup Cross-Lauf

Vattenfall Schul-Cup Cross-Lauf 276 1 14:13,0 Granz Caterina 1995 und älter Mädchen Evangelische Schule Frohnau Reinickendorf 2 ca. 3900 m 307 2 15:19,1 Schulz Birte 1995 und älter Mädchen Droste-Hülshoff-Oberschule Steglitz-Zehlendorf

Mehr

Berliner Morgenpost Umfelder Lokale Märkte

Berliner Morgenpost Umfelder Lokale Märkte Berliner Morgenpost Umfelder Lokale Märkte Die Berliner Morgenpost Mit einer Reichweite von 9.000 Leserinnen und Lesern erreichen Sie eine große Anzahl an lokalen Kunden für Ihre Produkte und Dienstleistungen.

Mehr

"Exzellent" So bewerten uns unsere Auftraggeber auf Immoscout24

Exzellent So bewerten uns unsere Auftraggeber auf Immoscout24 "Exzellent" So bewerten uns unsere Auftraggeber auf Immoscout24 Uns Können Sie Vertrauen. KOMPEtENZ und ERFAhrunG Berlin das sind Leidenschaft für Berlin und Berliner Immobilien, Erfahrungswerte gepaart

Mehr

der Bundesagentur für Arbeit (als Träger der Leistungen nach 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB II), vertreten durch die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg

der Bundesagentur für Arbeit (als Träger der Leistungen nach 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB II), vertreten durch die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales Vereinbarung nach 44 b Abs. 2 SGB II zwischen der Bundesagentur für Arbeit (als Träger der Leistungen nach 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB II), vertreten durch

Mehr

Vattenfall Schul-Cup Cross-Lauf Endergebnis Finale

Vattenfall Schul-Cup Cross-Lauf Endergebnis Finale Vattenfall Schul-Cup Cross-Lauf Endergebnis 16.04.2016 Finale Platz Laufzeit Name Vorname Jahrgang Geschlecht Schule Bezirk WK Strecke 1 14:57,9 Alber Michael 1999 und älter Jungen John-F.-Kennedy-Schule

Mehr

MILKOWEITARCHITEKTEN COHRS PLAASCH GBR

MILKOWEITARCHITEKTEN COHRS PLAASCH GBR MILKOWEITARCHITEKTEN COHRS PLAASCH GBR MILKOWEIT ARCHITEKTEN gingen 2011 aus dem Büro MILKOWEIT UND PARTNER hervor. Rainer Milkoweit gründete 1970 das Büro im niedersächsischen Lüchow und führte es bis

Mehr

Geschäftsverteilungsplan

Geschäftsverteilungsplan 1 Geschäftsverteilungsplan - Rechtsprechung - des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg ab dem 01. Januar 2014 Beschluss des Präsidiums vom 12.12.2013 2 I a. Zuweisung zu den Senaten 1. Senat Vorsitzende:

Mehr

vom 26. Mai 2008 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. Mai 2008) und Antwort

vom 26. Mai 2008 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. Mai 2008) und Antwort Drucksache 16 / 12 180 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Margrit Barth (Die Linke) vom 26. Mai 2008 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. Mai 2008) und Antwort Schulergänzende

Mehr

vom 06. März 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. März 2012) und Antwort

vom 06. März 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. März 2012) und Antwort Drucksache 17 / 10 279 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode der Abgeordneten Dr. Gabriele Hiller (LINKE) vom 06. März 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. März 2012) und Antwort Bewegung in der Ganztagsschule

Mehr

Internationale Gebetswoche. Willkommen. zu Hause. der Evangelischen Allianz in Berlin Januar 2016

Internationale Gebetswoche. Willkommen. zu Hause. der Evangelischen Allianz in Berlin Januar 2016 Willkommen zu Hause Internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz in Berlin 10. -17. Januar 2016 Willkommen zu Hause Willkommen, sagt Deutschland zu Hunderttausenden Flüchtlingen. Menschen, die

Mehr

CITY REPORT Bau-Markt Berlin

CITY REPORT Bau-Markt Berlin BV06S020_027.qxp 26.04.2007 16:01 Uhr Seite 20 CITY REPORT Bau-Markt Berlin Lange war die Branche krank, nun baut sie wieder, Gott sei dank! In der Hauptstadt drehen sich wieder die Kräne, und es werden

Mehr

Industrie Industrial Marktreport 2015/2016 Berlin

Industrie Industrial Marktreport 2015/2016 Berlin Industrie Industrial Marktreport 2015/2016 Berlin Industrie- & Logistikflächen Berlin Industrial & warehouse space Berlin Im Jahr 2015 hat der Markt für Logistik- und Industrieflächen (Vermietung und Verkauf)

Mehr

Leichter Lernen. Programm Frühjahr und Sommer 2017

Leichter Lernen. Programm Frühjahr und Sommer 2017 Leichter Lernen Programm Frühjahr und Sommer 2017 Die Berliner Volkshochschulen sind die kommunalen Weiterbildungseinrichtungen der zwölf Berliner Bezirke. Sie bieten ein breites Spektrum an Weiterbildungsangeboten

Mehr

Stadt-Entdeckungen Berlin

Stadt-Entdeckungen Berlin Stadt-Entdeckungen Berlin Willkommen! Diese Stadt-Entdeckungen sind eine Anregung Fußtouren Radtour Bustouren Interkulturelle Tage Saatgut für Kreative Montmartre Berlins Prenzlauer Berg Rote Küsse Tatorte

Mehr

Wohnungsmarkt Berlin. Bauformen und Standorte für neue Erwerbertypen. LBS-Schriftenreihe Band 25

Wohnungsmarkt Berlin. Bauformen und Standorte für neue Erwerbertypen. LBS-Schriftenreihe Band 25 Wohnungsmarkt Berlin Bauformen und Standorte für neue Erwerbertypen LBS-Schriftenreihe Band 25 Titelmotiv: Atelier für angewandte Kunst Peter-T. Schulz Wohnungsmarkt Berlin Bauformen und Standorte für

Mehr

Auf dieser Seite (www.aubruchsversuche.de) wird mit den melderechtlich registrierten Einwohnern gearbeitet.

Auf dieser Seite (www.aubruchsversuche.de) wird mit den melderechtlich registrierten Einwohnern gearbeitet. 1 Berlin-Statistik: Auf dieser Seite (www.aubruchsversuche.de) wird mit den melderechtlich registrierten Einwohnern gearbeitet. Bevölkerungsentwicklung und demographischer Wandel in Berlin Die demographische

Mehr

Alle Wohnungen sind verkauft. Herzlichen Dank an unsere Käufer für das Vertrauen in uns und unser Vorhaben! ARCHITEKTENHAUS GROSSE SEESTRASSE 8

Alle Wohnungen sind verkauft. Herzlichen Dank an unsere Käufer für das Vertrauen in uns und unser Vorhaben! ARCHITEKTENHAUS GROSSE SEESTRASSE 8 Alle Wohnungen sind verkauft. Herzlichen Dank an unsere Käufer für das Vertrauen in uns und unser Vorhaben! ARCHITEKTENHAUS GROSSE SEESTRASSE 8 Stadt. Land. Weißensee. Wohnen in einem lebendigen Bezirk

Mehr

Stadtgebiet und Gliederungen

Stadtgebiet und Gliederungen Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg +/ Stadtgebiet und Gliederungen Gebietsentwicklung Berlins zwischen und Als das städtische Statistische Büro gegründet wurde, war das Berliner Stadtgebiet

Mehr

Gender Datenreport BERLIN DEMOGRAFIE Ehe und Familie sind nach wie vor bedeutende. BILDUNG Junge Frauen sind heute in Schulen und Hochschulen

Gender Datenreport BERLIN DEMOGRAFIE Ehe und Familie sind nach wie vor bedeutende. BILDUNG Junge Frauen sind heute in Schulen und Hochschulen BERLIN 2015 DEMOGRAFIE Ehe und Familie sind nach wie vor bedeutende Formen des Zusammenlebens. Neben die traditionelle Ehe mit Kindern sind aber in vergleichbar großer Zahl unverheiratete bzw. alleinerziehende

Mehr

Liste der Jugendprojekte

Liste der Jugendprojekte Nr. Projektname Kurzbeschreibung des Projektes TN Laufzeit von Laufzeit bis Bezirk 1 JugendFundus Herstellung von Kostümen, Bühnendekorationen, Requisiten und Ausstattungsgegenständen aus Recyclingwerkstoffen

Mehr

BEWAG Schul-Cup Cross-Lauf März 2006

BEWAG Schul-Cup Cross-Lauf März 2006 1 11:02,7 Riewe Johannes Bertha-von-Suttner-Oberschule Reinickendorf Jungen 1987 u.ä. 3.270m 2 11:05,9 Rose Merlin Schulfarm Insel Scharfenberg Reinickendorf Jungen 1987 u.ä. 3.270m 3 11:15,8 Krannich

Mehr

Landesseniorenvertretung Berlin

Landesseniorenvertretung Berlin Landesseniorenvertretung Berlin Geschäftsstelle: Neues Stadthaus, Raum 231, Parochialstr. 3, 10179 Berlin Tel.: 030/32664126; Fax: 030/9018-22734; E- Mail: direkt@landesseniorenvertretung-berlin.de Protokoll

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epi -Info W o c h e n b e r i c h t Epidemiologischer Wochenbericht für die Meldewoche 16/2015 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten herausgegeben am 23. April 2015 Inhalt

Mehr

B E R L I N - R E I S E - D I E N S T

B E R L I N - R E I S E - D I E N S T B A R S, C L U B S & D I S C O T E C A S B I E R G Ä R T E N (Cervecerías) Alter Fritz (Karolinenstraße 12, Reinickendorf) Alter Krug (Königin-Luise-Straße 52, Zehlendorf) Bergterrasse Marienhöhe (Marienhöher

Mehr

Vattenfall Schul-Cup Cross-Lauf April 2006

Vattenfall Schul-Cup Cross-Lauf April 2006 1 13:54,0 Marcel Winter Poelchau-Oberschule Charlottenburg-Wilmersdo Jungen 1988 u.ä. 4.050m 2 14:04,1 Fabian Hirt Poelchau-Oberschule Charlottenburg-Wilmersdo Jungen 1988 u.ä. 4.050m 3 14:15,1 Rose Merlin

Mehr

Berliner Statistik. Wahlen in Berlin am 21. Oktober Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen. Kommentierungen Tabellen Grafiken Karten

Berliner Statistik. Wahlen in Berlin am 21. Oktober Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen. Kommentierungen Tabellen Grafiken Karten Statistisches Landesamt Berliner Statistik Der Landeswahlleiter (Hrsg.) Wahlen in Berlin am 2. Oktober 200 Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen Endgültiges Ergebnis Kommentierungen Tabellen

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. des Abgeordneten Martin Beck (GRÜNE)

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. des Abgeordneten Martin Beck (GRÜNE) Drucksache 17 / 12 964 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Beck (GRÜNE) vom 09. Dezember 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 10. Dezember 2013) und Antwort Wie viele

Mehr

Vorwort 19. Bestände des Landesarchivs Berlin 21. Bestände aus der Zeit bis Stadtverordnetenversammlung 23. Allgemeine Verwaltungsfragen 24

Vorwort 19. Bestände des Landesarchivs Berlin 21. Bestände aus der Zeit bis Stadtverordnetenversammlung 23. Allgemeine Verwaltungsfragen 24 Inhalt Vorwort 19 Bestände des Landesarchivs Berlin 21 Bearbeitet von Kerstin Bötticher, Margot Beck und Daniel Seeger Bestände aus der Zeit bis 1945 23 Stadtverordnetenversammlung 23 Allgemeine Verwaltungsfragen

Mehr

Immobilienmarkt Berlin Chancen und Risiken einer dynamischen Entwicklung

Immobilienmarkt Berlin Chancen und Risiken einer dynamischen Entwicklung Immobilienmarkt Berlin Chancen und Risiken einer dynamischen Entwicklung Network Financial Planner e.v. 19. März 2013 Andreas Tied Bereichsleiter Immobilien- und Stadtentwicklung Agenda 1. Die Investitionsbank

Mehr

Ressourcenliste OUTREACH

Ressourcenliste OUTREACH EQUIPMENT Zentrale Team Friedrichshain-Kreuzberg Info-Stand, Buttonmaschine, Kabeltrommeln, Leinwände, Planen, Moderationskoffer, Laptop, Beamer, Videokamera, Ghettoblaster, Stative, Lichtequipment, Schlittschuhe

Mehr

ra ngày Berlin. dân s

ra ngày Berlin. dân s Ngh N áp d 1 ra ngày 06.01.2009 1 (1) N Berlin. (2) N ày c ày và gi c êm y (3) Gi ình thành m dân s 1a X Vi à x h ch 2 Quy (1) Có th à không c này có th (2) i công nh c (3) S êu trong ph c b ày. Ph à m

Mehr

Inhalt.

Inhalt. Inhalt Vorwort 9 ADN-Bildarchiv 11 Akademie der Künste. Archiv und Bibliothek 11 c Akademie der Künste. Archive, Bibliothek, 0 Sammlungen und Gedenkstätten 14 Akademie der Landwirtschaftswissenschaften.

Mehr

KRIEG, FLUCHT UND MIGRATION WELCHEN KRIEG MEINST DU? Der Krieg in uns 10 Jahre Srebrenica

KRIEG, FLUCHT UND MIGRATION WELCHEN KRIEG MEINST DU? Der Krieg in uns 10 Jahre Srebrenica KRIEG) ( zwischen und FRIEDEN NEWSLETTER 2 Ausstellungen und Veranstaltungen der Berliner Regionalmuseen Zeitsprung: Jugendliche»interviewen«im Rahmen eines Workshops Trümmerfrauen im Jahr 1945 Foto: Jugend

Mehr

DER SONNE ENTGEGEN. Raffrollo

DER SONNE ENTGEGEN. Raffrollo DER SONNE ENTGEGEN Wir mögen es hell und lichtdurchflutet, doch ab und an brauchen wir auch im Haus Blend- und Sichtschutz. Die Auswahl an Schattenspendern ist riesig und oftmals gar nicht so leicht zu

Mehr

Präsentation der Stadtwerkstatt Die Tempelhofer Freiheit und ihre angrenzenden Quartiere: Auswirkungen, Wechselwirkungen, Bedarfe

Präsentation der Stadtwerkstatt Die Tempelhofer Freiheit und ihre angrenzenden Quartiere: Auswirkungen, Wechselwirkungen, Bedarfe Präsentation der Stadtwerkstatt Die Tempelhofer Freiheit und ihre angrenzenden Quartiere: Auswirkungen, Wechselwirkungen, Bedarfe Haben Sie weitere Stellungnahmen? Dann schicken Sie sie bitte mit dem Betreff

Mehr