Jahreslosung 2015 Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. (Römer 15, 7)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahreslosung 2015 Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. (Römer 15, 7)"

Transkript

1 Jahreslosung 2015 Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. (Römer 15, 7) Die Jahreslosung für 2015 mag auf den ersten Blick etwas moralisch wirken, auch noch belehrend, vielleicht auch ein wenig verstaubt: Annahme, den anderen stehen lassen? Ist das wirklich dran, ist das wirklich noch Thema? Hat nicht jeder und jede längst Platz gefunden unter dem breiten Dach des Protestantismus, dessen mediales Highlight, der Kirchentag sich auch 2015 wieder um größtmögliche Vielfalt und Weltoffenheit bemühen wird? Sind wir als Evangelische Volkskirche nicht geradezu die Weltmeister in gegenseitiger Akzeptanz und Pluralität? Die Annahme, von der Paulus hier redet, findet nicht in Gremien oder Kirchentagen statt: Paulus fordert die kleine Schar der jungen, christlichen Gemeinde in Rom auf, mit einem Mund Gott zu loben. Und die ist keineswegs homogen: Nein, sie besteht aus unterschiedlichen Hausgemeinden, mit jeweils geschätzten 40 Mitgliedern, in durchaus verschiedenen Millieus und sozialen Schattierungen. Im Mikrokosmos des usammenlebens der Gemeinden zeigt es sich, ob der Geist Christi wirklich Einheit schaffen und die Reibungen der unterschiedlichen Vorstellungen und Bedürfnisse überbrücken und versöhnen kann (Dass das nicht immer einfach war, zeigt z. B. 1 Korinther 11, 17 ff.) Wie sieht das bei uns aus? Knapp 2000 Jahre später. Haben wir bei uns wirklich die versöhnte Vielfalt, die uns auf den Kirchentagen so gefällt? Oder hat sich an vielen Orten nicht längst doch EIN Stil durchgesetzt, und alles, was dazu nicht passte schleichend verdrängt? Beispielsweise in der Gottesdienstgestaltung, im Liedgut, in der Auswahl der ielgruppe: Mich ärgert, dass wenn ich die Samstagszeitung meiner größten Stadt Mannheim aufschlage ich 27 mal dasselbe Programm in den evangelischen Kirchengemeinden lesen muss! meinte der mittlerweile im Ruhestand befindliche badische Landesbischof Ulrich Fischer schon 2005 auf dem Kölner Kirchentag: Alle wenden sich genau derselben ielgruppe zur selben Uhrzeit zu, wie kann so das Evangelium in die Vielfalt der Bevölkerung gebracht werden? Während meines Kontaktstudiums in England im Sommer 2014 war ich erstaunt, wie dort eine bunte Mischung an Gemeindeformen innerhalb der einen anglikanischen Landeskirche miteinander leben kann: Da sind die Anglo-Catholics, denen Weihrauch und Marienverehrung nicht fremd sind. Da sind Evangelicals, die Bekehrung und Neuanfang in Christus betonen. Es gibt die Charismatics, denen das Wirken des heiligen Geistes auch in den Gottesdiensten wichtig ist. Prominent auch die Hochkirchlichen, bei denen sogar die Kirchengemeinderäte in feierlichem Ornat in den Gottesdienst einziehen und die die klassisch eucharistische Liturgie lieben. Oftmals in den Kathedralen oder Universitätskirchen treten die schönen, traditionsreichen Chöre auf, genauso wie in den Youth Churches, den Jugendgemeinden Worship Bands längst Standard geworden sind. Und da sind Fresh Expressions of Church, ganz neue experimentale Ausdrucksformen von Gemeinden, die sich an ielgruppen trauen, die durch die anderen nicht erreicht werden. Nehmet einander an Auf dem Pfarrseminar in Mirfield, Yorkshire, hatte sich schon 1934 Dietrich Bonhoeffer nach neuen Formen der Pfarrerausbildung erkundigt. Ich habe dort erlebt, wie auch die jüngeren Theologiestudenten in den Schatz des gregorianischen Chorgesanges eingeführt wurden, genauso wie die traditionsverbundenen sich freuten, an den gemeinsamen Segnungs- und Heilungsgottesdiensten der charismatischen Fraktion teilnehmen zu dürfen. Gemeinsam ist man sich der Bedürftigkeit in Christus bewusst: Er rüstet aus zum Dienst. Er ist iel und Inhalt der Verkündigung, die äußere Form ist demgegenüber zweitrangig. Nehmt einander an Ich wünsche mir, dass uns der Geist von Jesus Christus in Böblingen im neuen Jahr viel Weisheit gibt; damit wir auf vielfältige Weise seine Botschaft bezeugen und verkündigen können. Er wird uns dazu befähigen, zu Gottes Lob. Pfarrer Stefan Taut Evangelische Kirchengemeinden in Böblingen

2 Schlossberg Böblingen Telefon: Haus der Begegnung Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenbezirk Böblingen Das neue Programm ist erschienen! Es lädt zu vielen spannenden Veranstaltungen ein: Gleichnisse Jesu im Bibliolog erleben, Theologie im Doppelpass, Exkursionen, Dialog zwischen Kunst und Theologie im Schauwerk, Reisebericht Burkina Faso sowie zu vielen Fortbildungen und Angeboten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Programm liegt in allen Kirchengemeinden und an vielen öffentlichen Stellen (Rathaus, Bücherei Höfle, Buchhandlung Vogel usw.) aus. Der Kirchentag kommt. Vom 3. bis 7. Juni 2015 findet der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart statt. Über Menschen werden erwartet, um gemeinsam ein Fest des Glaubens zu feiern und über Fragen der eit nachzudenken. Wer schon einmal einen Kirchentag erlebt hat, kennt die unbeschwerte und heitere Atmosphäre, die dieses Großereignis ausmacht. Das Kirchentagsprogramm ist so vielfältig wie das religiöse und gesellschaftliche Leben und bietet ca geistliche, kulturelle sowie politisch-gesellschaftliche Veranstaltungen. Der Kirchentag kann nur durch das usammenwirken vieler Kirchengemeinden im Stuttgarter Raum funktionieren. Viele stellen ihre Räumlichkeiten für Veranstaltungen des Kirchentages zur Verfügung und organisieren Tagzeitengebete oder Feierabendmahle. Andere werden Gute- Nacht-Cafés anbieten oder sich am Abend der Begegnung beteiligen. Wir werden Gastgeber sein. Wie bei vergangenen Kirchentagen wird ein Großteil der Dauerteilnehmenden in Gemeinschaftsquartieren in Schulen übernachten. Auch mehrere Schulen bei uns in Böblingen werden für solche Gemeinschaftsquartiere gebraucht. usätzlich werden aber noch circa Teilnehmende in Privatquartieren unterkommen. Eine besonders wichtige Aufgabe für das Gelingen des Kirchentags übernehmen deswegen unsere Kirchengemeinden mit der Betreuung der Gemeinschaftsquartiere und mit der Suche nach Privatquartieren auf dem Gebiet unserer Gemeinden. Privatquartier bedeutet, dass man als Gastgeber vom 3. bis 7. Juni 2015 (bei ausländischen Gästen vom 2. bis 8. Juni 2015) einen Gast oder mehrere Kirchentagsgäste bei sich aufnimmt. Die Gäste, die sich für Privatquartiere anmelden, können meist nicht in Gruppenunterkünften unterkommen, da sie schon etwas älter sind, Kinder haben oder als Mitwirkende etwas mehr Ruhe benötigen. Liebe Gemeindeglieder, bitte unterstützen auch Sie uns, damit die Kirchentagsgäste unsere Gastfreundschaft in Erinnerung behalten. Nehmen auch Sie Gäste auf oder helfen Sie bei der Betreuung der Quartierschulen! Weitere Einzelheiten finden Sie auf den Seiten der einzelnen Gemeinden. Schon jetzt sage ich Ihnen einen herzlichen Dank! Ihr Dekan B. Liebendörfer Einladung zum Frühlingsbasar der Tannenzwerge Idyllisch im Wald, am Fuße des Tannenberges gelegen, sind die Tannenzwerge zu Hause. Dies sind 20 Wald- und 10 Krippenkinder der Evangelischen Kita Tannenzwerge, die sich über Ihr Kommen zum Frühlingsbasar, am Sonntag, dem 1. März 2015, sehr freuen würden. Kinder und Eltern basteln und organisieren fleißig seit Herbst, um für Sie zwischen Uhr und Uhr einen netten und abwechslungsreichen Nachmittag zu gestalten. Auf dem Basar wird selbst gebasteltes angeboten. Nutzen Sie die Möglichkeit an diesem Tag hinter die Kulissen der Kita zu schauen. Und bei Kaffee und Kuchen gibt es Möglichkeiten zum Austausch. Die Tannenzwerge und ihre Erzieherinnen freuen sich auf Sie im Murkenbachweg 120, Böblingen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Leiterin Tanja Härtel unter Telefon: (070 31) oder Mail:

3 Sindelfingerstraße Böblingen Telefon: Sommerferien 2015 Werde Mitarbeiter im Ferienwaldheim! FREIEITARBEIT Rückblick: Ski- und Snowboardfreizeit in Oy-Mittelberg (Allgäu) Vom 2. bis 5. Januar 2015 fand unsere diesjährige Ski- und Snowboardfreizeit im schönen Allgäu statt. Schon Mitte November war klar: Wir sind voll ausgebucht. Ein toller Erfolg und der Beweis, dass das Konzept des neuen Teams (Lena Hauber, Claudi Kächele, Lea Hornberger, Flo Stauss, Markus Vogt und Markus Noll), eine preisgünstige Freizeit in naher Ferne und mit Kleinbussen anzubieten, das Richtige ist. Über 20 TeilnehmerInnen zwischen 13 und 16 Jahren begaben sich auf den Weg nach Oy-Mittelberg. Hier stand nicht nur Skifahren auf der Tagesordnung, es wurde ebenso gerodelt, geschwommen oder in der hauseigenen Sauna sauniert! Ein genialer Start ins Jahr, der Lust auf mehr ejwbb-tours macht! Neuer Jugendtreff im EJW Die Jugendräume sollen mit Leben gefüllt werden! und das werden sie! Seit den Herbstferien findet im zweiwöchigen Wechsel mit Trainee dienstagabends von 18 bis 20 Uhr ein Jugendtreff statt, zu dem alle eingeladen sind: Konfis, ehemalige Konfis, Trainees, ehemalige Trainees, MITs, Jugendbegleiter und alle anderen Freunde Ausblick: TeenCamp Adria 2015 oder La dolce vita? Da simmer dabei! Sommerurlaub muss Action, aber auch Chillen beinhalten? Das bekommt man nicht unter einen Hut? Aber sicher doch! Mit den ejwbb- Tours kannst du La dolce vita in vollen ügen genießen. Im Sommer 2015 führt unser Weg an die wunderschöne nördliche Adria. Wir werden auf einem Campingplatz unser (elt-)lager aufschlagen, uns an heißen Sommerabenden mit Kochpartys selbst versorgen und Sonnenuntergänge am Strand erleben. Natürlich darf ein Besuch in Venedig nicht fehlen. Neben gechillten Programmpunkten und dem Kulturschock in Venedig könnt ihr euch beim Besuch im Aquapark die Rutschkannte geben. Dies und vieles Meer mehr erwartet Euch in diesem Sommer. Wir freuen uns auf Deine Anmeldung! Wo: TeenCamp Adria (Italien) Wann: 3. bis 13. August 2015 Wer: Teenies (13 17 Jahre) Kosten: 395,- Euro Leitung: Judith Grund, Lea Hornberger, Vanessa Groß, JuRef Matze Moroff, Felix Swoboda, Patrick Schaible und Lars Seidenspinner Anmeldung online unter Rubrik: Freizeitarbeit Matze Moroff des Jugendwerks. Jedes Mal kommen circa zehn Jugendliche zusammen, um im Jugendwerk zu chillen, ein bisschen zu quatschen, Billard oder andere Spiele zu spielen und um gemeinsam Spaß zu haben. Auch gemeinsame Aktionen wie Kino- oder Schwimmbadbesuche sind geplant. Herzliche Einladung! Lea Hornberger & Felix Swoboda Wenn du 16 Jahre oder älter bist, kannst Du dich ab dem 14. Februar 2015 als Mitarbeiter In anmelden. Lies Dir hierzu bitte unter die Vereinbarung für eine Mitarbeit im evangelischen Ferienwaldheim Tannenberg durch und klicke auf Ich akzeptiere. Im neuen Fenster befindet sich die Ferienwaldheim Tannenberg Mitarbeiteranmeldung Fülle diese bitte aus und wirf sie bis zum 23. Februar (19 Uhr) in den Briefkasten des ejw (Sindelfingerstr. 9, BB). Pro Woche gibt es für alle NeuhelferInnen 75, Euro und für alle AlthelferInnen 85, Euro und mehr als Aufwandsentschädigung. Wichtig: Deine Anmeldung ist erst gültig, wenn Du von uns eine schriftliche Bestätigung bekommst. Es kommt also nicht darauf an, wer sich als Erstes anmeldet. Für alle neuen HelferInnen ist die Teilnahme am Tag der Neuen im Evang Ferienwaldheim Tannenberg und an den zwei Vorbereitungswochenenden (8. bis 10. Mai und 26. bis 28. Juni 2015) verpflichtend. Johannes Söhner Freiwilliges soziales Jahr im EJW Schon jetzt suchen wir eine Nachfolgerin / einen Nachfolger für Lea (ab dem ). Lust auf soziales Engagement? Raum für Deine Ideen? Viel Platz, um Dich auszuprobieren? Das FSJ im EJW ist genau das Richtige für Leute, die Freizeit- und Waldheimarbeit lieben, die gern mit Kindern, Konfis und Teenies arbeiten, die im EJW mit Johannes und Matze gestalterisch tätig sein wollen. Bewerbt Euch im EJW, wir freuen uns auf Euch! Matze Moroff & Johannes Söhner

4 Offenburger Str Böblingen Telefon: Ökumenische Bibelwoche zum Galaterbrief Wissen, was zählt Die evangelische Christuskirchengemeinde und die katholische Vater-unser-Gemeinde laden vom 25. bis zum 29. Januar ein zur Ökumenischen Bibelwoche. Im entrum der Bibelwoche stehen in diesem Jahr Texte aus dem Galaterbrief. Wissen, was zählt wie kein anderer Brief des Apostels Paulus benennt der Galaterbrief, was in der Kirche zu lehren, was von jedem Christen zu wissen ist und wie sich dieses Wissen immer wieder in Auseinandersetzungen bewähren soll. Kompromisslos und alternativlos geht es Paulus im Galaterbrief dabei um das Gnadengeschenk Gottes. Auf Christus vertrauen und zusätzlich noch die Rechtfertigung vor Gott durch eigene Leistungen absichern wollen das geht für Paulus nicht zusammen. Sola gratia allein aus Glauben, das ist das entscheidende Wissen für Paulus, das zählt. ur Eröffnung der Bibelwoche feiern die Christuskirchengemeinde und die Vater-unser- Gemeinde am Sonntag, dem 25. Januar um 10 Uhr einen ökumenischen Gottesdienst in der Vater-unser-Kirche. Der Gottesdienst wird von Pfarrer Twele und Diakon Rebmann gestaltet und vom Chor der katholischen Gesamtkirchengemeinde musikalisch umrahmt. Die einzelnen Bibelabende finden statt von Montag bis Donnerstag jeweils um Uhr im Ökumenischen Gemeindezentrum (Freiburger Allee 40). Am 2. Dezember 1990 war es soweit. Mit einem evangelischen und einem katholischen Festgottesdienst am Ersten Advent wurde das Ökumenische Gemeindezentrum auf der Diezenhalde feierlich eingeweiht. Dieses Ereignis jährt sich in diesem Jahr zum 25. Mal. Gemeinsam mit der katholischen Vater-Unser-Gemeinde wollen wir dieses Jubiläum mit verschiedenen Konzerten und Veranstaltungen über das ganze Jahr verteilt feiern. Und das aus gutem Grund! Denn unser ökumenisches Gemeindezentrum ist viel mehr als nur ein Gebäude. Es ist in den zurückliegenden 25 Jahren für unsere Gemeinden zu einem Ort geworden, an dem nicht nur unser jeweiliges Gemeindeleben Heimat gefunden hat, sondern an dem zugleich ein vielfältiges und lebendiges ökumenisches Miteinander hat wachsen können. Darüber staunen wir immer wieder und sind unsagbar dankbar. Und darum wollen wir in diesem Jahr aus gutem Grund feiern in unserem Gemeindezentrum auf gutem Grund. Derzeit laufen die Planungen für unser Jubiläumsjahr auf vollen Touren. Bitte beachten Sie unsere aktuellen Veröffentlichungen im wöchentlich erscheinenden Amtsblatt und in der Tageszeitung. Moritz Twele Der Kirchentag zu Gast in Stuttgart und in unserer Gemeinde Wenn zu einem Großereignis wie dem Kirchentag (3. bis 7. Juni 2015) über Gäste nach Stuttgart kommen, ist eines schnell klar: Alle werden gebraucht! Nicht nur in Stuttgart, sondern in der ganzen Region. Wir hoffen, dass wir als gastgebende Gemeinde unseren Beitrag dazu leisten können, dass der Kirchentag ein wahres Fest des Glaubens werden kann. Dazu können auch Sie beitragen: Werden Sie Gastgeber/in beim Kirchentag. Nähere Informationen finden Sie im Artikel von Dekan Liebendörfer auf der Seite unserer Gesamtkirchengemeinde. Wenn Sie ein Privatquartier zur Verfügung stellen können, melden Sie sich bitte bei der Privatquartierbeauftragten unserer Gemeinde Gudrun Eberhard (Telefon: oder bei uns im Pfarramt. Neben den benötigten Privatquartieren soll von unserer Gemeinde nach Möglichkeit auch ein Gruppenquartier betreut werden. Auch hier sind wir beim ubereiten von Frühstück und anderen Aufgaben auf Unter- stützung angewiesen. Wenn Sie uns hierbei helfen wollen, wenden Sie sich bitte an die Quartiermeister unserer Gemeinde: Eberhard Bauer (Telefon: oder Andreas Bayha ( Liebe Gemeindeglieder, bitte unterstützen auch Sie uns, damit die Kirchentagsgäste unsere Gastfreundschaft in Erinnerung behalten! Herzlichen Dank! P.S. Weitere Informationen zum Kirchentag finden Sie übrigens auf unserer Homepage: Pfarrer Moritz Twele

5 Schwabstraße Böblingen Telefon: Kinderbibelwoche in den Faschingsferien Konzert des Sindelfinger Vokalensembles Nun schon zum dritten Mal findet bei uns in den Faschingsferien ab Aschermittwoch (18. Februar) bis Freitag 20. Februar eine Kinderbibelwoche statt. Im Mittelpunkt steht der biblische Prophet Daniel, der sich mutig für seine Landsleute einsetzt und dabei ganz auf Gott vertraut. Wir freuen uns über den Auftritt des Sindelfinger Vokalensembles unter der Leitung von Tilman Jäger bei uns am Sonntag, 1. Februar 2015 um Uhr in der Martin-Luther-Kirche Böblingen. Hoch in Himml fligt a Vojgl Jiddische Lieder und Klezmer heißt der diesjährige Titel. Das Programm mit den jiddischen Musikstücken und Klezmermelodien ist geprägt durch romantische und melancholische Lieder, die sich mit schnellen tänzerischen Nummern abwechseln. Die Bandbreite reicht dabei vom Klezmer und traditionellen jiddischen Lied bis zu Jazzstandards von George Gershwin. Als Solisten bestechen Klaus-Dieter Mayer mit seiner wandlungsfähigen Stimme, die scheinbar mühelos zwischen klassischem und Jazzgenre hin und her springt sowie Eva-Maria Jäger, die mit ihrem eindrucksvollen, dunklen Timbre kongenial die jiddischen und sephardischen Lieder singt. Der Eintritt ist frei um Spenden wird gebeten. Internet-Blog Erfahrungsfeld Gemeinde Auf vielfältige Weise informieren wir in der Martin-Luther-Gemeinde über unser Gemeindeleben. Auf unserer Seite hier im Gemeindebrief, im Amtsblatt, das jeden Freitag erscheint und auf unserer Homepage. Nun ist noch ein neues Medium hinzugekommen: Ein Blog. Ein Blog ist im Grunde ein Art Tagebuch, in dem verschiedene Leute Berichte schreiben und Bilder veröffentlichen können. Das ganze wird für alle zugänglich ins Internet gestellt. Dadurch kann man ohne großen Aufwand und Kosten zeitnah und bequem informieren. Auf unserem Blog Martin Luther Erfahrungsfeld Gemeinde werden wir über aktuelle Themen, Projekte und Ereignisse aus unserem Gemeindeleben berichten. So können sich alle Interessierte auf dem Laufenden halten und sehen, was in unserer Gemeinde vor sich geht. Und wer will, kann uns auch seinen Kommentar in den Blog schreiben. Sie finden unseren neuen Blog unter: Eingeladen sind Kinder ab dem Schulalter. Neu ist in diesem Jahr, dass wir uns schon vormittags treffen. Ab 8.30 Uhr können die Kinder kommen und um 9 Uhr beginnen wir mit dem Programm, das bis um Uhr geht. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und das Programm ist kostenfrei. Ein Gottesdienst für jung und alt schließt die Kinderbibelwoche am 22. Februar um 10 Uhr in der Martin-Luther-Kirche ab. Brunch für Eltern mit kleinen Kindern Am Samstag den 28. Februar laden wir um 9.30 Uhr in das Murkenbachgemeindezentrum im Murkenbachweg 34 wieder Mütter und Väter mit kleinen Kindern unter drei Jahren sehr herzlich zu einem Brunch ein. Der gemeinsame Vormittag bietet die Möglichkeit sich in lockerer Atmosphäre kennenzulernen, sich auszutauschen und sich über die Angebote unserer Gemeinde für Kleinkinder zu informieren. Sehr gerne können Sie auch interessierte Freunde oder Bekannte zu diesem Brunch einladen. Wenn Sie kommen wollen, würden wir uns über eine Anmeldung bei Frau Vogt (Telefon: oder freuen.

6 2 neue Kreise Midlife-Kreis Berliner Straße Böblingen Telefon: Wir sind: Paare oder allein stehend, ca. 40 ca. 60 Jahre alt, evtl. haben wir Kinder, die schon groß sind. Kinderbibeltage Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht In der zweiten Woche der Osterferien, vom 8. bis 10. April 2015, finden in unserer Gemeinde wieder Kinderbibeltage statt: Das Geheimnis des brennenden Dornbuschs gemeinsam mit Mose machen wir uns auf in die Wüste, um gemeinsam mit dem Volk Israel den Auszug aus Ägypten mitzuerleben. Damit die Tage für alle Kinder spannend und unterhaltsam werden, brauchen wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vielleicht haben Sie Lust mitzumachen? Das Team trifft sich zur Vorbereitung zum ersten Mal am Mittwoch, dem 28. Januar 2015, um Uhr im Haus der Begegnung. Predigttext im Gottesdienst Wir wollen uns ca. einmal pro Monat freitag abends treffen, um: uns über Gott und die Welt zu unterhalten, etwas zusammen zu unternehmen, uns über interessante Themen zu informieren, auch kirchliche Themen sind uns nicht fremd. Erstes Treffen: Freitag, 23. Januar 2015 um Uhr im Haus der Begegnung, Berliner Straße 39, Böblingen (keine Anmeldung erforderlich, Ideen erwünscht) Kontakt: Birgit ürn-dölle Tel. ( ) Bastelkreis Spieleabend Am Freitag, dem 23. Januar 2015, startet um Uhr im Bonhoeffer-Haus (im Untergeschoss) der Bastel- und Spieleabend für alle, die gerne in Gemeinschaft sind und schöne Dinge eigenhändig herstellen. Wir treffen uns 14-tägig während der Schulzeit. Kontakt: Kornelia Milla Tel. ( ) Kirchentag 2015 in Stuttgart Abschluss unseres Konfi-3-Kurses Vom 3. bis 7. Juni 2015 ist der Deutsche Evangelische Kirchentag zu Gast in Stuttgart. Über Gäste werden zu diesem Großereignis erwartet. Wie schon 1999 ist auch unsere Paul-Gerhardt-Gemeinde wieder Gastgeberin für Kirchentagsbesucher, die in einer Schule in unserer Gemeinde Nachtquartier finden. Um diese Gäste zu betreuen, z.b. morgens mit Frühstück zu versorgen, brauchen wir ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die ihre eit und Kraft in dieser Woche (während der Pfingstferien) zur Verfügung stellen. Hätten Sie vielleicht Lust, uns bei dieser Aufgabe zu unterstützen? Dann melden Sie sich doch bitte im Gemeindebüro unter Außerdem suchen wir Privatquartiere, in denen einzelne Kirchentagsbesucher während dieser Tage unterkommen können. Wollen Sie Ihr Gästezimmer zur Verfügung stellen? Dann melden Sie sich doch auch unter Die EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) ist gerade dabei, die Predigttexte für den Sonntagsgottesdienst zu überarbeiten. Deutschlandweit gibt es ja einheitliche Bibeltexte, die in einem 6-Jahres-Rhythmus als Grundlage der Predigt für den jeweiligen Sonntag dienen. Diese Perikopen-Ordnung, wie sie auch genannt wird, soll aktualisiert und vielseitiger gestaltet werden. ur eit läuft eine Probephase, an der wir als Gemeinde teilnehmen. Das hat zur Folge, dass wir in diesem Jahr teilweise andere Predigttexte im Gottesdienst auslegen werden als andere Gemeinden. Am 8. Februar geht mit einem festlichen Abendmahlsgottesdienst für sechs Kinder unsere Gemeinde der Konfi-3-Kurs zu Ende. An zwölf Nachmittagen haben sich die Kinder unter Anleitung von Müttern in zwei Gruppen mit den Themen Gebet, Taufe, Advent und Abendmahl beschäftigt. Drei Familiengottesdienste und das Kurrendesingen im Heim Sonnenhalde waren weiterer Bestandteil von Konfi-3. Ein besonderer Höhepunkt wartet auf die Kinder noch am Wochenende vom 30. Januar bis 1. Februar, wenn wir gemeinsam mit den Konfi-3-Kindern der Christuskirchengemeinde zur Freizeit ins Freizeitheim Nußdorf aufbrechen. Konfi-3 kann nur gelingen, wenn sich Eltern für ihre Kinder und das Konfi-3-Programm engagieren. Unser Dank gilt deshalb in diesem Jahr besonders den Konfi-3-Müttern, Frau Denz und Frau Wohnsdorf. 4 in eins

7 Schlossberg Böblingen Telefon: Bitte ein Bett Der Kirchentag kommt! Tolle Frauen gibt es in unserer Kirche! schwärmte eine Teilnehmerin des 1. Böblinger Frauenmahls noch Wochen später. Tatsächlich war neben dem vorzüglichen Essen, der schönen Musik und dem gastlichen Ambiente der Austausch an den Tischen ein wichtiger Erfolgsfaktor dieser gelungenen Veranstaltung, bei der prominente Frauen als Gesprächspartnerinnen zum Anfassen wichtige Impulse gaben (im Bild der Tisch mit Kirchentagsgeneralsekretärin Dr. Ellen Ueberschär und Schuldekanin Ursula Ripp-Hilt Foto: Renate Lück). Das nächste Frauenmahl ist für den Herbst 2015 geplant. Einladung zum Abschlussgottesdienst Konfi-3-Kinder feiern Gottes Freundlichkeit Am Sonntag 8. Februar feiern wir in der Stadtkirche wieder den Abschlussgottesdienst der vergangenen Konfi 3 eit. In den vergangenen Monaten haben sich die Kinder und Mütter wieder eingehend mit den Grundfragen des Glaubens befasst. Dazu gehörten auch die Themen Taufe und Abendmahl. Die Kinder haben sich in einem Gottesdienst ihrer Taufe erinnert und sich zusammen mit der Gemeinde daran gefreut. Im Gottesdienst am 8. Februar sind die Kinder auch zur Feier des Abendmahles eingeladen. Sie freuen sich darauf und können daran teilnehmen, weil sie zuvor gelernt haben, warum wir Abendmahl feiern und was das Abendmahl bedeutet. Das Feiern zusammen mit den Kindern ist so auch nach kirchlichem Verständnis und Recht möglich. Doch kommen auch immer wieder Fragen auf, ob die Kinder denn wirklich auch wüssten, was da geschieht. Ich hätte viele Dinge verstanden, wenn man sie mir nicht erklärt hätte so sagte einmal ein Schuldekan. Es ist gewiss ein großer Irrtum zu meinen, man könne nur das bejahen und praktizieren, was man lehrmäßig verstanden hat. Dem Verstehen geht oftmals einübendes Verhalten und Erleben voraus. Der Glaube lebt doch von der Erfahrung der Nähe und Freundlichkeit Gottes, die erst im Nachhinein vom Verstand durchdacht werden kann. Eine Hinführung zum Abendmahl geschieht am ehesten da, wo Kinder durch Teilnahme am Abendmahl zum Mitfeiern und Mitglauben eingeladen werden So laden wir Sie alle recht herzlich ein, als Gemeinde zusammen mit den Kindern das Abendmahl zu feiern. Wolfgang Salm Couchsurfing nennt man es neuerdings, wenn wildfremde Menschen über Tauschbörsen im Internet oder andere kreative Wege ein Gastquartier für ein paar Nächte suchen. Oft ergeben sich aus diesen ufallsbekanntschaften spannende Begegnungen mit interessanten Menschen, die für beide Seiten bereichernd sind. Der Kirchentag bietet ähnliche Möglichkeiten zur Horizonterweiterung: Viele Teilnehmende melden sich für Privatquartiere an und erleben dadurch die gastgebende Region noch einmal von einer ganz anderen Seite. Auf der Seite der Gesamtkirchengemeinde ist das Prinzip genau erklärt. Damit es funktioniert, werden freundliche Gastgeberinnen und Gastgeber gesucht, die Schlafplätze anbieten. Carsten Eckensberger ist der Privatquartierbeauftragte unserer Gemeinde und leitet die Suche nach Privatquartieren. Die heiße Phase der Suche beginnt am 19. Januar und soll konzentriert bis Ende März laufen. Wenn Sie die Suche nach Privatquartieren unterstützen möchten oder selbst ein Quartier zur Verfügung stellen können, dann melden Sie sich bitte bei Carsten Eckensberger, Max-Eyth- Weg 1, Böblingen, eckensberger.de; Tel. ( ) oder per Fax ( ) Parallel zur Suche in den Gemeinden startet die Geschäftsstelle des Kirchentages am 19. Januar 2015 eine öffentlichkeitswirksame Privatquartier-Werbekampagne. Die Betreuung der Gemeinschaftsquartiere, wie z. B. Frühstücksversorgung oder Nachtwache, organisieren Quartiermeisterinnen und Quartiermeister. Sie werden dabei von Mitgliedern aus unserer Gemeinde unterstützt. Wer sich an der Betreuung von Gemeinschaftsquartieren beteiligen möchte, meldet sich bitte ab sofort bei unserem Kirchentags- Gemeindebeauftragten Frau Helga Killinger, Galgenbergstr. 30, t-online.de, Tel. ( ) Gerlinde Feine Evangelische Kirchengemeinden in Böblingen

8 GottesDienste Kultuhr CHRISTUSKIRCHEN-GEMEINDE: Telefon GD Gemeindezentrum (Freiburger Allee) ÖGz jed. So Uhr GD Kinder (außer in den Ferien) ÖGz jed. So Uhr GD Kleinkinder ökum. im gr. Sakralraum ÖGz jed. 3. So Uhr GD mit anschließendem Kirchencafé ÖGz jed. 3. So Uhr und Verkauf von Eine-Welt-Waren GD mit Taufen und Singgruppe ÖGz 18. Jan Uhr GD in St. Hildegard 23. Jan Uhr Eröffnungs-GD der Ökum. Bibelwoche ÖGz 25. Jan Uhr mit Chor der kath. Gesamtkirchengemeinde Abschluss-GD Konfi 3 mit Abendmahl ÖGz 08. Feb Uhr Ruhepunkte in der Passionszeit ÖGz Uhr (Taizéandacht) mittwochs vom bis GD mit Taufen ÖGz 22. Feb Uhr GD in St. Hildegard 27. Feb Uhr Weltgebetstag in St. Maria Böblingen 06. März Uhr MARTIN-LUTHER-GEMEINDE: Telefon GD Martin-Luther-Kirche MLK jed. So Uhr GD Kinder (Info im Pfarrbüro, Tel u. im Amtsblatt) GD Gemeindezentrum Murkenbach MU jed. 1., 3.+5.So Uhr GD Gemeindezentrum Rauher Kapf RK jed Sa Uhr GD (Groh) MU 18. Jan Uhr GD (Groh) MLK 18. Jan Uhr GD (Groh) Sonnenhalde 18. Jan Uhr GD (Taut) RK 24. Jan Uhr GD (Taut) MLK 25. Jan Uhr GD mit AM (Taut) RK 07. Feb Uhr GD Konfi-3-Abschluss m. Abendmahl (Groh) MLK 08. Feb Uhr PAUL-GERHARDT-GEMEINDE: Telefon GD im Bonhoeffer-Haus BHH jed. So Uhr GD in der Paul-Gerhardt-Kirche PGK jed. So Uhr GD mit Abendmahl (Dr. Rühle) BHH 01. Feb Uhr GD mit Abendmahl (Dr. Rühle) PGK 01. Feb Uhr GD mit Konfi-3 Abschluss und AM (Mertens) PGK 08. Feb Uhr GD mit Taufe (Dr. Rühle) PGK 15. Feb Uhr GD mit Abendmahl (Dr. Rühle) BHH 01. März Uhr GD mit Abendmahl (Dr. Rühle) PGK 01. März Uhr GD mit Taufe (Mertens) PGK 15. März Uhr STADTKIRCHEN-GEMEINDE: Telefon GD Stadtkirche StK jed. So Uhr GD Altenheim am Maienplatz jed. So Uhr GD Altenheim Sonnenhalde jed. So Uhr GD Kinder (nicht in den Ferien) FB jed. So Uhr Abendgebet nach der Weise von Taizé StK 25. Jan Uhr GD mit Abschluss von Konfi 3 StK 08. Feb Uhr Abendgebet nach der Weise von Taizé StK 22. Feb Uhr GD mit Kanzeltausch StK 01. März Uhr BHH = Bonhoeffer-Haus FB = Gemeindehaus Feste Burg HdB = Haus der Begegnung MLGH = Martin-Luther-Gemeindehaus MLK = Martin-Luther-Kirche MU = Gemeindehaus Murkenbach Impressum 4 in eins ÖGz = Ökumenisches Gemeindezentrum PGK = Paul-Gerhardt-Kirche RK = Gemeindezentrum Rauher Kapf Soha = Altenpflegeheim Sonnenhalde StK = Stadtkirche Herausgeber: Evangelische Gesamtkirchengemeinde Böblingen Redaktion: Dr. Inken Rühle (verantw.), Jürgen Kirchner Aus dem Jugendwerk: Johannes Söhner Aus den Gemeinden: Gerlinde Feine, Dietrich Groh, Dr. Inken Rühle, Moritz Twele Redaktions-Anschrift: Berliner Straße 39, Böblingen Grafik-Design und Prepress: Michael Böttler grafik & illustration, Walddorfhäslach Druck: Jung + Brecht, Weil im Schönbuch Erscheinungsweise: 6 x jährlich, Auflage: Expl., kostenlose Verteilung, anzeigenfrei CHRISTUSKIRCHEN-GEMEINDE: Telefon Krabbelgruppen im ÖGz (Info im Pfarrbüro) Telefon Jungschargruppen im ÖGz (Info im Pfarrbüro) Telefon Hauskreis (Info bei Ina Bayha) Telefon Seniorengymnastik (Info bei Frau Scheible) Telefon Frauenkreis (Info bei Frau Gall) Telefon Mittagstisch ÖGz 20. Jan Uhr Ökumenische Bibelwoche, bis ÖGz Uhr Konfi-3-Wochenende, bis Frauenkreis ÖGz 04. Feb Uhr Konfirmandenwochenende, bis Kirchengemeinderatssitzung ÖGz 11. Feb Uhr Kaffeerunde 60 plus ÖGz 24. Feb Uhr Frauenkreis ÖGz 25. Feb Uhr Besuchsdienst ÖGz 26. Feb Uhr Frauenkreis beim Weltgebetstag in St. Maria 06. März Uhr Frauenkreis im Kino (nähere Info bei Fr. Gall) 10. März MARTIN-LUTHER-GEMEINDE: Telefon Mutter-Kind-Gruppen (Info im Pfarrbüro) Telefon Hauskreis (Info im Pfarrbüro) Telefon Männervesper MLGH jed. 1. Mo. i. M Uhr Bibelgesprächskreis mit T. Fritz RK jed. 2. Di. i. M Uhr Martin-Luther-Chor MLGH jed. Di Uhr Ökum. Bibelabend, abwechs. St. Klemens u. MLGH jed. 2. Mi. i. M Uhr Cafétreff-Stadtteilcafé RK jed. 1. Do. i. M Uhr Bibelstunde bei Fr. Dr. Storz Kranichweg 28 jed. Fr Uhr Kirchengemeinderat MLGH 19. Jan Uhr Biblisch-Literarischer Salon RK 20. Jan Uhr Besuchsdienst MLGH 26. Jan Uhr Gustav-Adolf-Kreis MLGH 29. Jan Uhr Konzert des Böblinger Vokalensemble MLK 01. Feb Uhr Café mit Thema, Karneval in Venedig MU 12. Feb Uhr Ausflug nach Rottenburg MLGH 26. Feb Uhr PAUL-GERHARDT-GEMEINDE: Telefon Posaunenchor HdB jed. 2. Mo Uhr Gebetskreis (in geraden Wochen) BHH jed. 2. Mi Uhr Bibelgesprächskreis (in ungeraden Wochen) BHH jed. 2. Do Uhr Paul-Gerhardt-Chor HdB jed. 2. Do Uhr Hebräisch BHH jed. 2. Do Uhr Eltern-Kind-Gruppe (Info im Pfarrbüro) Telefon Kinder- und Jugendgruppen (Info im Pfarrbüro) Telefon Seniorenkreis Süd, 8. 1., und BHH Uhr Seniorenkreis Nord, , und HdB Uhr Frauenfrühstück, , und HdB Uhr Seniorenmittagstisch, und BHH Uhr Kirchengemeinderat HdB 21. Jan Uhr Konfi-3 Freizeit in Nußdorf, bis Frauenkreis, und BHH Uhr Kirchengemeinderat BHH 25. Feb Uhr Konfi-8 Freizeit, bis STADTKIRCHEN-GEMEINDE: Telefon Probe Bläserchor (nicht in den Ferien) FB jed. Mo Uhr Probe Kantorei (nicht in den Ferien) FB jed. Do Uhr Mutter-Kind-Gruppen (Info im Pfarrbüro) Telefon Kinder- u. Jugendgruppen (Info im Pfarrbüro) Telefon Kirchengemeinderat, und FB Uhr Bibeltreff, und FB Uhr Besuchsdienst, und FB Uhr Frauenkreis, und FB Uhr TERMINE Januar Februar 2015

ausklammern auch wenn es uns schwer fällt und Überwindung kostet.

ausklammern auch wenn es uns schwer fällt und Überwindung kostet. 2 2015 dubova - Fotolia.com Ostern Fest des Lebens Wir leben auf Ostern zu. Das ist schön. Ostern steht für Freude. Ostern ist das Fest der Auferstehung Christi. Es ist das Fest des Lebens und das passt

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Programm JAHRE ST.MARIA

Programm JAHRE ST.MARIA JAHRE ST.MARIA Programm 01.10.-04.10. 2015 Liebe Gemeindemitglieder, sehr geehrte Freunde, Förderer und Wohltäter unserer Gemeinde! Den 150. Weihetag der St.-Marien-Kirche zu Harburg wollen wir gebührend

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / 614 31 60 oder marcus.schatton@kathsg.ch Liebe Familien Im 3. Schuljahr ist Ihr Kind sehr herzlich

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Vorstellen des Kommunionkurses

Vorstellen des Kommunionkurses 1 Vorstellen des Kommunionkurses 1. Auf dem Weg zur Erstkommunion Sie haben in den letzten Wochen die Entscheidung getroffen, heute Abend hierher zu kommen, um sich mit Ihrem Kind auf eine weitere Teilstrecke

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

CVJM Mülheim Freizeiten 2015

CVJM Mülheim Freizeiten 2015 CVJM Mülheim Freizeiten 2015 Das Beste in den Ferien! Christlicher Verein Junger Menschen Mülheim an der Ruhr e.v. www.cvjm-muelheim.de info@cvjm-muelheim.de NICHT NUR IN DEN FERIEN... CrossKids Do. 17.00

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015 Gemeindebrief der Gemeinde Eching am Ammersee 04 / 2015 11. April 2015 Aktuelles aus dem Rathaus: 1. Einladung zur Bürgerversammlung siehe Beiblatt! 2. Freinacht: Liebe Eltern unserer Kinder und Jugendlichen,

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

hineinschauen dazukommen verweilen entspannen geniessen auftanken sich treffen

hineinschauen dazukommen verweilen entspannen geniessen auftanken sich treffen zum Sein Das bietet Raum für Generationen, Kulturen und Lebenswelten und lädt ein zu bereichernden Begegnungen. Es ist ein Ort der Gastfreundschaft zum Verweilen, zum Wohlfühlen und zum entspannten Sein.

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Kinder + Familien. Jahresprogramm 2015 / 2016. Unsere Angebote im Überblick. www.kirche-unterstrass.ch

Kinder + Familien. Jahresprogramm 2015 / 2016. Unsere Angebote im Überblick. www.kirche-unterstrass.ch Kinder + Familien Jahresprogramm 2015 / 2016 Unsere Angebote im Überblick. www.kirche-unterstrass.ch 1 Liebe Familien Kinder, Jugendliche und Familien sind in unserer Kirchgemeinde herzlich willkommen.

Mehr

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2.

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Timotheus 1,7 Rundbrief Januar/Februar 2016 Grußwort Liebe Geschwister, Da haben

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

VORWORT. Wer wir sind. Was wir tun

VORWORT. Wer wir sind. Was wir tun Seite 1 VORWORT Wer wir sind Was wir tun Wir in der Evangelischen Kirchengemeinde Mendig sind rund 1900 evangelische Christinnen und Christen, die in den fünf Orten der Verbandsgemeinde Mendig Volkesfeld,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Predigt. Geistliches Leben heute Gottesdienst feiern. Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus, Amen.

Predigt. Geistliches Leben heute Gottesdienst feiern. Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus, Amen. Predigt Thema: Geistliches Leben heute Gottesdienst feiern Bibeltext: Apostelgeschichte 2,42 Datum: 03.05.2009 Verfasser: Pastor Lars Linder Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem

Mehr

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 15. Württ. Evang. Landessynode T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 Stuttgart, Hospitalhof Donnerstag, 2. Juli: 09:00 Uhr Gottesdienst in der Stiftskirche 10:30 Uhr Begrüßung

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen VERANSTALTUNGSKALENDER 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH 1966 2016 JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen 2 Inhalt & Jahresübersicht 2016 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011 Geschäftsordnung Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011 Der Kirchengemeinderat St. Paulus Sulzbach gibt sich nach 59 KGO die folgende Geschäftsordnung.

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr