ARBEITSKRÄFTE IN HÖCHSTEM MASSE VIRTUELL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARBEITSKRÄFTE IN HÖCHSTEM MASSE VIRTUELL"

Transkript

1 kelly Global workforce index ARBEITSKRÄFTE IN HÖCHSTEM MASSE VIRTUELL 168,000 people release: November countries

2 IMMER IN VERBINDUNG, IMMER ERREICHBAR HÖHERE PRODUKTIVITÄT Eine knappe Mehrheit der Befragten (53 %) gaben bei der Frage nach Effizienz und Produktivität an, dass mobile Technologie ihnen hilft, effektiver zu arbeiten. ERHÖHTES BURNOUT- RISIKO VERBESSERTE WORK-LIFE- BALANCE DRUCK, ERREICHBAR ZU BLEIBEN Less than 5 hours 80% 60% 40% 20% 0% Gen Y Gen X Baby Boomers AUCH AUSSERHALB DER REGULÄREN ARBEITSZEITEN ERREICHBAR? (NACH REGION) Ja Nein Fachkräfte/ technische Berufe Nicht Fachkräfte/ technische Berufe Amerika EMEA APAC None 16% More than 10 hours 23% WÖCHENTLICHE ZEIT, DIE MITARBEITER AUSSERHALB DER REGULÄREN ARBEITSZEITEN MIT DEM ARBEITGEBER IN VERBINDUNG BLEIBEN 12% 6 10 hours 49% 32% 40% 36% glauben, dass die ständige Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeiten das Risiko von Erschöpfung und Burnout erhöht. Am höchsten ist die Burnout-Rate in der Region Asien-Pazifik, wo sich 37 % betroffen fühlen. Amerika 72% EMEA 74% APAC 89% 28% 26% 11% geben an, dass die Nutzung von Online- Technologien zu besseren Work-Life- Balance geführt hat. Besonders in der Region Asien-Pazifik sind die neuen Technologien im Alltag angekommen. Hier geben 50 % eine Verbesserung der Work-Life- Balance an. sagen, dass der größte Druck, erreichbar zu bleiben, von ihnen selbst ausgeht. Als zweithäufigste Quelle für Druck werden die Arbeitgeber genannt (26 %). 2

3 inhalt Teil 1: 4 Einführung 5 Mitarbeiter - immer in Verbindung (nach Region) 6 Mitarbeiter - immer in Verbindung (nach Generation) 7 Mitarbeiter - immer in Verbindung (nach Berufszweig) 8 Mitarbeiter - immer in Verbindung: APAC 9 Mitarbeiter - immer in Verbindung: Americas 10 Mitarbeiter - immer in Verbindung: EMEA 11 Die wichtigsten Gründe, erreichbar zu bleiben 12 Dauer der Erreichbarkeit (nach Region) 13 Dauer der Erreichbarkeit (nach Generation) Teil 2: 14 Einführung 15 Auswirkungen auf die Produktivität (nach Region) 16 Auswirkungen auf die Produktivität (nach Generation) 17 Auswirkungen auf die Produktivität (nach Berufszweig) 18 Auswirkungen auf die Work-Life-Balance 19 Auswirkungen auf die Arbeitsplatzsicherheit 20 Auswirkungen auf die Burnout-Rate 21 Attraktivität von Telearbeit (nach Region) 22 Attraktivität von Telearbeit (nach Generation) 23 Fazit der Kelly Global Workforce Index 2012 Für den Kelly Global Workforce Index (KGWI) 2012 befragten wir fast Studienteilnehmer in 30 Ländern. Die Studie zeigt, welche unterschiedlichen Kräfte unsere Arbeitswelten heute prägen etwa generationsbedingte und geografisch-kulturelle Unterschiede, aber auch Technologie, ein erhöhtes Selbstbewusstsein auf Arbeitnehmerseite sowie der Siegeszug sozialer Medien. In dieser fünften Ausgabe des KGWI 2012 widmen wir uns der neuen Entwicklung hin zu hochgradig virtuellen Belegschaften: Immer mehr Angestellte sind heute dank mobiler Technologien praktisch rund um die Uhr mit ihrem Arbeitgeber verbunden. Dank Smartphones, Laptops und durchgängig erreichbaren IT-Netzwerken in Unternehmen ist eine neue Generation von Mitarbeitern entstanden, die ihr Büro immer mitnehmen. Wie sich diese Entwicklung auf Arbeitskräfte auswirkt, soll in diesem Whitepaper branchenübergreifend und global für die Regionen Amerika, Asien-Pazifik und EMEA untersucht werden, und zwar auch aus Perspektive der drei wichtigsten Generationen von Arbeitskräften: der Generation Y (19-30 Jahre), der Generation X (31-48 Jahre) und der Baby-Boomer (49-66 Jahre). 3

4 teil 1 DER RUND-UM-DIE-UHR ARBEITNEHMER Der Siegeszug mobiler Technologien hat Arbeitsplätze an sich, aber auch den Umgang vieler Arbeitnehmer mit ihrer Arbeit verändert. Angestellte spüren den Druck, auch außerhalb ihrer Arbeitszeit für das Unternehmen erreichbar zu bleiben. Dieses Problem ist nur ein Aspekt, der hier untersucht werden soll. Welche weiteren Vor- und Nachteile bieten die neuen Technologien? Wie wirken sie sich auf Produktivität, Work-Life-Balance und die Arbeitsplatzsicherheit aus? Schon vorab kann gesagt werden, dass die Effekte größtenteils positiv sind. Doch auch wenn sich die Produktivität und Effizienz mit neuen Technologien steigern lassen durch die schwindende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben kann es, wenn keine geeigneten Maßnahmen ergriffen werden, zu einer erhöhten Erschöpfung und Burnout-Syndromen kommen. 4

5 MITARBEITER IMMER IN VERBINDUNG (NACH REGION) Weltweit fühlen sich über ein Viertel der Studienteilnehmer (27 Prozent) unter Druck gesetzt, auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten mit ihrem Arbeitgeber in Verbindung zu bleiben. Fühlen Sie sich unter Druck gesetzt, online, per oder Telefon auch außerhalb Ihrer regulären The Connected Employee by region Arbeitszeiten für Ihren Arbeitgeber erreichbar zu bleiben? (Zustimmung in %, nach Region) Am stärksten ausgeprägt ist dieser Druck in der Region APAC. Hier AMERIKA EMEA APAC ALLE LÄNDER müssen 35 Prozent erreichbar bleiben, verglichen mit 28 Prozent in der Region EMEA und 21 Prozent in Amerika. 21% 28% 35% 27% 5

6 MITARBEITER IMMER IN VERBINDUNG (NACH GENERATION) Jüngere Mitarbeiter sind zwar offener, was den Einsatz neuer Technologien betrifft. Den Druck, virtuell immer mit der Arbeit in Verbindung zu bleiben, spüren aber alle Generationen. Fühlen Sie sich unter Druck gesetzt, online, per oder Telefon auch außerhalb Ihrer regulären The Connected Employee by generation Arbeitszeiten für Ihren Arbeitgeber erreichbar zu bleiben? (Zustimmung in %, nach Generation) GEN Y GEN X BABY BOOMERS 28% 29% 26% 6

7 MITARBEITER IMMER IN VERBINDUNG (NACH BERUFSZWEIG) Wie stark der Druck ist, erreichbar zu bleiben, hängt direkt mit der Art der Beschäftigung zusammen. Fachkräfte, etwa aus den Bereichen Vertrieb, Marketing, IT, Recht, Wissenschaft, Finanzen und Buchhaltung, Sicherheit und Gesundheitswesen, spüren den Druck stärker als ihre Kolleginnen und Kollegen aus Tätigkeiten ohne technischen oder fachlichen Hintergrund, also beispielsweise in Verwaltung, Callcentern und Kundendienst, Leichtindustrie oder Bürotätigkeiten. Fühlen Sie sich unter Druck gesetzt, online, per oder Telefon auch außerhalb Ihrer regulären The Connected Employee by P/T and non-p/t Arbeitszeiten für Ihren Arbeitgeber erreichbar zu bleiben? (Zustimmung in %, nach Qualifikation) FACHKRÄFTE / TECHNISCHE BERUFE NICHT FACHKRÄFTE / TECHNISCHE BERUFE Knapp ein Drittel (32 Prozent) der (technischen) Fachkräfte sehen sich hier unter Druck, bei den Mitarbeitern in weniger qualifizierten Stellen sind es nur 21 Prozent. 32% 21% 7

8 MITARBEITER IMMER IN VERBINDUNG (REGION APAC) Es sind weltweit gerade die dynamischen, aufstrebenden Wirtschaftsmächte, vor allem in Asien, in denen sich Angestellte zunehmend unter Druck fühlen, was ihre Erreichbarkeit angeht. Fühlen Sie sich unter Druck gesetzt, online, per oder Telefon auch außerhalb Ihrer regulären The Connected Employee - APAC Arbeitszeiten für Ihren Arbeitgeber erreichbar zu bleiben? (Zustimmung in %, nach Land) 42% 40% 40% 39% 37% 31% 25% 22% 21% Hongkong, Singapur und Malaysia führen das Feld an: Hier sehen es 40 Prozent der Teilnehmer praktisch als ihre Pflicht an, auch außerhalb der Arbeitszeiten mit ihrem Arbeitgeber in Kontakt zu bleiben. Hong Kong Singapur Malaysia Indien China Indonesien Thailand Neuseeland Australien 8

9 MITARBEITER IMMER IN VERBINDUNG (REGION AMERIKA) Betrachtet man die drei in diesem Bericht analysierten Weltregionen, ist die Lage in Amerika am entspanntesten. Fühlen Sie sich unter Druck gesetzt, online, per oder Telefon auch außerhalb Ihrer regulären The Connected Employee - Americas Arbeitszeiten für Ihren Arbeitgeber erreichbar zu bleiben? (Zustimmung in %, nach Land) In den USA und Kanada verspüren 23% 23% 20% 14% weniger als ein Viertel (23 Prozent) den Druck, erreichbar zu sein. In Puerto Rico sind es lediglich 20, in Mexiko sogar bloß 14 Prozent. Das ist der niedrigste Wert unter den befragten Ländern. USA Kanada Puerto Rico Mexiko 9

10 MITARBEITER IMMER IN VERBINDUNG (REGION EMEA) In der Region verspüren Angestellte in Russland, Ungarn und Polen den stärksten Druck, für ihren Arbeitgeber erreichbar zu bleiben. Fühlen Sie sich unter Druck gesetzt, online, per oder Telefon auch außerhalb Ihrer regulären The Connected Employee - EMEA Arbeitszeiten für Ihren Arbeitgeber erreichbar zu bleiben? (Zustimmung in %, nach Land) 37% 37% 36% 32% 31% 30% 28% 27% 27% 26% 26% 25% 25% 24% 23% 21% 19% EMEA-weit beantworteten 28 Prozent der Studienteilnehmer die nebenstehende Frage mit Ja. Gerade in den kleineren Ländern Europas, darunter Belgien, Luxemburg und die Niederlande, sind die Werte überdurchschnittlich hoch. Die größten Volkswirtschaften, darunter Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien, landen unterhalb des Durchschnittswerts. Russland Ungarn Polen Belgien Südafrika Luxemburg Niederlande Großbritannien Deutschland Schweiz Frankreich Portugal Irland Norwegen Schweden Italien Dänemark 10

11 DIE WICHTIGSTEN GRÜNDE, ERREICHBAR ZU BLEIBEN Woher kommt also der Druck, für den Arbeitgeber erreichbar zu bleiben? Bezeichnenderweise antworten weltweit 36 Prozent der befragten Studienteilnehmer, dass sie sich den größten Druck selber machen. Anscheinend spüren Angestellte eine dringende Notwendigkeit, auch außerhalb ihrer Arbeitszeit mit ihrem Unternehmen in Verbindung zu bleiben. Als nächste treibende Kraft folgt der Arbeitgeber. Immerhin 26 Prozent der befragten nannten ihn als größte Ursache für den Druck, gefolgt von der Branchenkultur (15 Prozent), Kunden (14 Prozent), Kollegen (5 Prozent) und anderen Faktoren (3 Prozent). Main Pressures to stay connected Wenn Sie sich unter Druck gesetzt fühlen, erreichbar zu bleiben, wer ist in erster Linie dafür verantwortlich? (Nach Region) 50% 40% 30% 20% 10% Amerika EMEA APAC Alle Länder Diese Aufteilung ist in Amerika und der Region EMEA praktisch gleich; leichte Unterschiede gibt es in der Region Asien-Pazifik. In Asien nennen mehr Angestellte den Arbeitgeber als Hauptursache für den Druck, nie weiter als einen Klick entfernt zu sein. 0% Selbst Arbeitgeber Branchenkultur Kunden Andere Mitarbeiter Sonstiges 11

12 DAUER DER ERREICHBARKEIT (NACH REGION) Früher war unser Leben in Arbeits- und Freizeit aufgeteilt. Heute sind die Grenzen nicht mehr so klar. Die meisten Arbeitnehmer verbringen zumindest etwas Freizeit mit Dingen, die eigentlich zu ihrem Job gehören. Fast die Hälfte aller Teilnehmer weltweit (49 Prozent) geben an, jede Woche fünf Stunden oder weniger auch außerhalb der eigentlichen Arbeitszeiten für den Arbeitgeber erreichbar zu sein. Bei 12 Prozent sind es 6-10 Stunden, und 16 Prozent sind über 10 Stunden pro Woche mit Dingen des Berufslebens beschäftigt in ihrer Freizeit. Weniger als ein Viertel (23 Prozent) geben an, außerhalb der Arbeitszeit nicht mit ihrem Arbeitgeber in Verbindung zu stehen. Wie viel Zeit bleiben Sie jede Woche über Mobiltechnologie auch außerhalb Ihrer Amount of time connected with work - by region regulären Arbeitszeit für Ihr Unternehmen erreichbar? (Nach Region) 60% 50% 40% 30% 20% Amerika EMEA APAC Alle Länder Am ehesten nutzen Angestellte in der Region Asien-Pazifik ihre Freizeit, um mit dem Unternehmen in Kontakt zu bleiben. Hier geben gerade einmal 12 Prozent an, außerhalb der festen Arbeitszeiten keinen jobbezogenen Tätigkeiten nachzugehen. Damit liegt dieser Rate nicht einmal halb so hoch wie in den Regionen EMEA (26 Prozent) und Amerika (29 Prozent). 10% 0% < 5 Stunden 6 10 Stunden > 10 Stunden Gar nicht 12

13 DAUER DER ERREICHBARKEIT (NACH GENERATION) Von den drei großen Generation von Arbeitskräften bleiben die Angehörigen der Generation Y und Generation X am ehesten außerhalb ihrer Arbeitszeiten erreichbar. Allerdings liegen die Baby- Boomer hier nicht weit zurück. Bei der Generation Y sind es 22 Prozent, bei der Generation X 21 Prozent, die angaben, außerhalb der Arbeitszeit überhaupt nicht mit ihrem Unternehmen in Verbindung zu stehen verglichen mit 30 Prozent bei den Baby-Boomern. Wie Amount viel Zeit of time bleiben connected Sie jede with work Woche - by generation über Mobiltechnologie auch außerhalb Ihrer regulären Arbeitszeit für Ihr Unternehmen erreichbar? (Nach Generation) 60% 50% 40% 30% Gen Y Gen X Baby Boomer 20% 10% 0% < 5 Stunden 6 10 Stunden > 10 Stunden Gar nicht 13

14 teil 2 ONLINE-TECHNOLOGIEN SEGEN ODER FLUCH? Mobile Technologien, die Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber verbinden, bieten klare Vorteile, doch alles hat seinen Preis. So lässt sich die Steigerung der Flexibilität und Effizienz sowohl für Mitarbeiter als auch Unternehmen nicht von der Hand weisen. Gleichzeitig steigt aber auch die Arbeitsbelastung, und Angestellte werden öfter bei Freizeit- und Familienaktivitäten unterbrochen. Für viele verschwinden die traditionellen Grenzen des Arbeitsplatzes zusehends. So manchem kommt das zugute, etwa weil er nicht mehr zu bestimmten Zeiten an einem bestimmten Ort sein muss. Für andere bedeutet es schlicht mehr Arbeit. Die nächste große Herausforderung der Online-Revolution wird daher für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen sein, hier ein Gleichgewicht zu finden. 14

15 AUSWIRKUNGEN AUF DIE PRODUKTIVITÄT (NACH REGION) Eine knappe Mehrheit der befragten Studienteilnehmer (53 Prozent) gab an, dank der neuen Mobiltechnologien effizienter und produktiver arbeiten zu können. Würden Sie sagen, dass die Nutzung mobiler Technologien zu einer Steigerung Ihrer Effizienz/ Produktivität Impact of productivity bei der by region Arbeit beigetragen hat? (Zustimmung in %, nach Region) Die größten Produktivitätssteigerungen sind wohl in der Region Asien-Pazifik AMERIKA EMEA APAC ALLE LÄNDER zu beobachten. Hier geben 62 Prozent an, effizienter geworden zu sein, verglichen mit jeweils 50 Prozent in Amerika und der Region EMEA.. 50% 50% 62% 53% 15

16 AUSWIRKUNGEN AUF DIE PRODUKTIVITÄT (NACH GENERATION) Im Generationenvergleich lässt sich feststellen, dass sich die neue Mobiltechnologie vor allem bei der Generation Y (54 Prozent) und der Generation X (56 Prozent) positiv auf Produktivität und Effizienz ausgewirkt hat. Geringer ist die Zustimmung bei den Baby-Boomern (47 Prozent). Würden Sie sagen, dass die Nutzung mobiler Technologien zu einer Steigerung Ihrer Effizienz/ Produktivität Impact of productivity bei der by generation Arbeit beigetragen hat? (Zustimmung in %, nach Generation) GEN Y GEN X BABY BOOMER 54% 56% 47% 16

17 AUSWIRKUNGEN AUF DIE PRODUKTIVITÄT (NACH BERUFSZWEIG) Nicht alle profitieren gleich von mobiler Technologie: Besonders auffällig sind die Produktivitätszuwächse bei Arbeitskräften mit fachlichem/ technischem Hintergrund (62 Prozent). Bei Nicht-Fachkräften hingegen liegt die Zustimmung lediglich bei 42 Prozent. Würden Sie sagen, dass die Nutzung mobiler Technologien zu einer Steigerung Ihrer Effizienz/ Produktivität Impact of productivity bei der by P/T Arbeit and non-p/t beigetragen hat? (Zustimmung in %, nach Berufszweig) FACHKRÄFTE / TECHNISCHE BERUFE NICHT FACHKRÄFTE TECHNISCHE BERUFE 62% 43% 17

18 AUSWIRKUNGEN AUF DIE WORK-LIFE-BALANCE Neben klaren Vorteilen wie Produktivitätszuwächsen bringt die neue Technologie auch Nachteile mit sich. Hat der Einsatz mobiler Technologie im Arbeitsleben sich positiv auf Ihre Impact of Work-Life Balance by region Work-Life-Balance ausgewirkt? (Zustimmung in %, nach Region) Was etwa die Work-Life-Balance angeht, geben global nur 40 Prozent der Befragten an, dass diese sich durch Online-Technologien AMERIKA EMEA APAC ALLE LÄNDER für sie verbessert habe. Weltweit gibt es in diesem Zusammenhang starke Unterschiede. So werden die neuen Technologien offenbar in der Region APAC am besten in den Alltag integriert. Hier geben 50 Prozent der Teilnehmer an, eine bessere Work-Life-Balance zu verspüren. 44% 34% 50% 40% Im Kontrast stimmen in Amerika lediglich 44 Prozent der Teilnehmer dieser Aussage zu. In der Region EMEA sind es sogar nur 34 Prozent. 18

19 AUSWIRKUNGEN AUF DIE ARBEITSPLATZSICHERHEIT (NACH REGION) Ebenfalls zweifelhaft ist für die meisten Angestellten, ob Mobiltechnologie sich positiv auf ihre Arbeitsplatzsicherheit auswirkt. Würden Impact on Sie Job Security sagen, by dass region die Arbeitsplatzsicherheit dank mobiler Technologien gestiegen ist? (Zustimmung in %, nach Region) Global gaben nur 29 Prozent an, im Zusammenhang mit Online- Technologien weniger Angst vor einem Arbeitsplatzverlust zu haben. Auch hier liegt die Region APAC wieder vorn. Hier verspüren immerhin 36 Prozent eine höhere Arbeitsplatzsicherheit, verglichen mit 30 Prozent in Amerika und 25 Prozent in der EMEA-Region. AMERIKA EMEA 30% 25% APAC ALLE LÄNDER 36% 29% 19

20 AUSWIRKUNGEN AUF DIE BURNOUT-RATE Die vielleicht größte Gefahr im Zusammenhang mit Online-Technologien und ständiger Erreichbarkeit ist für einige, dass mit der Arbeitslast auch Erschöpfungszustände und Burnout zunehmen. Würden Sie sagen, dass der Einsatz mobiler Technologien zu erhöhter Erschöpfung Impact on Burnout by region oder Burnout beigetragen hat? (Zustimmung in %, nach Region) Zwar sind die Produktivitätsvorteile AMERIKA EMEA APAC ALLE LÄNDER nicht zu leugnen. Gleichzeitig stimmen aber fast ein Drittel (32 Prozent) der Befragten zu, dass Mobiltechnologien zu vermehrtem Stress und Burnout- Syndromen beitragen. Am höchsten ist die Burnout-Rate in der Region Asien-Pazifik. Hier geben 37 Prozent an, betroffen zu sein, verglichen mit 33 Prozent in der Region EMEA und 26 Prozent in Amerika. 26% 33% 37% 32% 20

21 ATTRAKTIVITÄT VON TELEARBEIT (NACH REGION) Telearbeitskräfte sind wohl das Paradebeispiel für virtuelle Belegschaften. Die Mitarbeiter arbeiten von zu Hause oder einem entfernten Standort aus und sind nur noch selten physisch an ein Büro oder einen Arbeitsplatz gebunden. Dieses Modell bietet viele Vorteile: Die Arbeit kann familienfreundlicher gestaltet werden, Angestellte stehen nicht im Stau und können ihre Arbeit flexibler einteilen. Kein Wunder also, dass Telearbeit für Unternehmen und Angestellte immer interessanter wird. Würden Sie einen Telearbeitsplatz (zu Hause oder außerhalb des Firmensitzes) in Erwägung ziehen, Appeal of wenn Telecommuting diese Option by region angeboten würde? (Zustimmung in %, nach Region) AMERIKA EMEA APAC ALLE LÄNDER In unserer Umfrage gaben 60 Prozent der Teilnehmer an, Telearbeit von zu Hause oder außerhalb des Büros aus in Erwägung zu ziehen, wenn diese Option angeboten würde. 68% 56% 59% 60% Besonders interessiert zeigten sich die Arbeitnehmer in Amerika (68 Prozent). Die beiden anderen Regionen liegen deutlich dahinter: APAC 59 Prozent und EMEA 56 Prozent. 21

22 ATTRAKTIVITÄT VON TELEARBEIT (NACH GENERATION) Telearbeit kommt gerade bei den älteren Arbeitskräften als neues Modell gut an. Fast zwei Drittel (65 Prozent) der befragten Angehörigen der Generation X und der Baby-Boomer würden Telearbeit in Betracht ziehen. Bei der Generation Y sind es nur 55 Prozent. Würden Sie einen Telearbeitsplatz (zu Hause oder außerhalb des Firmensitzes) in Erwägung ziehen, wenn Appeal diese of Telecommuting Option angeboten by generation würde? (Zustimmung in %, nach Generation) GEN Y GEN X BABY BOOMER 55% 65% 65% 22

23 FAZIT VIRTUELLE REALITÄT Die virtuelle Belegschaft wird zunehmend Realität. Unternehmen und Angestellte suchen gleichermaßen nach Ansätzen, sich auf diese neueste Entwicklung unserer Arbeitswelten einzustellen mit unterschiedlichem Erfolg. Es ist noch nicht allzu lange her, da hieß es, Die Ergebnisse sind insgesamt positiv FÜr ARBEITGEBER: Besteht bei einer zunehmend virtuellen technologische Fortschritte würden uns allen mehr Freizeit bringen. Rückblickend war das eine recht naive Annahme. Wie diese Studie gezeigt hat, kämpfen die meisten damit, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Je nach Land und Generation gelingt das offenbar mal besser, mal schlechter. Einige Unternehmen, besonders in der dynamischen Region Asien- Pazifik, haben virtuelle Technologien mit hohem Tempo durchgedrückt. In Amerika und der EMEA-Region vollzieht sich der Wandel etwas langsamer. zu sehen. Die meisten Angestellten profitieren von der Entwicklung, können ihre Produktivität und Effizienz steigern. Und viele geben auch an, dass sich die Work-Life-Balance gebessert hat. Gleichzeitig lässt es sich nicht leugnen, dass sich Arbeits- und Privatleben zunehmend vermischen. Eine Zunahme von Erschöpfungs- und Burnout- Zuständen ist das Ergebnis. Wo die Arbeit immer stärker auf das Privatleben übergreift, müssen neue Wege gefunden werden, auf beiden Seiten. Bieten Sie einen ausreichenden Zugriff auf Mobiltechnologie, damit Mitarbeiter rund um die Uhr erreichbar bleiben können? Haben Sie Ihre Erwartungen hinsichtlich der Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeiten und im Hinblick auf virtuelle Verbindungen klar kommuniziert? Gibt es bei der Leistungsbeurteilung Richtlinien, wie Mitarbeiter, die virtuelle Arbeit annehmen, zu bewerten sind auch im Vergleich zu denjenigen, die sich der Entwicklung verweigern? Könnten Sie ihren Angestellten noch mehr Möglichkeiten zu Tele- oder virtueller Belegschaft das Risiko, dass im Unternehmen das Menschliche zu kurz kommt? FÜr ARBEITNEHMER: Haben Sie die Möglichkeit, mit mobiler Technologie erreichbar zu bleiben und ihre Produktivität zu erhöhen? Wäre Telearbeit für Sie eine interessante oder reizvolle Alternative? Wie lässt sich Ihrer Ansicht nach am besten ein gutes Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben erreichen? Arbeit bieten? 23

24 ÜBER DEN KELLY GLOBAL WORKFORCE INDEX Der Kelly Global Workforce Index ist eine jährlich durchgeführte Meinungsumfrage zum Thema Arbeit und Arbeitsplatz. An der Umfrage für 2012 nahmen über Menschen aus den Regionen Amerika, EMEA und APAC teil. Die Studie wurde von der RDA Group im Auftrag von Kelly Services durchgeführt. ÜBER Kelly services Kelly Services, Inc. (NASDAQ: KELYA, KELYB) ist ein weltweit führender Anbieter von Personallösungen. Kelly bietet ein umfangreiches Leistungsspektrum sowohl für Outsourcinglösungen und Personalberatung als auch für Dienstleistungen von der Arbeitnehmerüberlassung über temp-to-hire bis zur Festanstellung. Für einen weltweiten Kundenstamm vermittelt Kelly jährlich über Arbeitsplätze. Der Umsatz in 2011 betrug 5,6 Milliarden US- Dollar. Besuchen Sie und vernetzen Sie sich mit uns auf Facebook, LinkedIn und Twitter. Laden Sie The Talent Project herunter die kostenlose ipad-app von Kelly Services. An Equal Opportunity Employer 2012 Kelly Services kellyservices.com EXIT 24

SOZIALE MEDIEN UND TECHNOLOGIE

SOZIALE MEDIEN UND TECHNOLOGIE KELLY GLOBAL WORKFORCE INDEX 120,000 people SOZIALE MEDIEN UND TECHNOLOGIE release: NOV 2013 31 countries RECRUITMENT IM SOCIAL-MEDIA- ZEITALTER Die sozialen Medien haben das Recruitment und die Art, wie

Mehr

DER SPITZEN KANDIDAT WIE MAN UNBEMERKT EINEN NEUEN JOB SUCHT, OHNE BRÜCKEN HINTER SICH ZU VERBRENNEN

DER SPITZEN KANDIDAT WIE MAN UNBEMERKT EINEN NEUEN JOB SUCHT, OHNE BRÜCKEN HINTER SICH ZU VERBRENNEN DER SPITZEN KANDIDAT WIE MAN UNBEMERKT EINEN NEUEN JOB SUCHT, OHNE BRÜCKEN HINTER SICH ZU VERBRENNEN EINFÜHRUNG Laut der Studie Kelly Global Workforce Index, haben 74 Prozent der deutschen Angestellten

Mehr

KELLY GLOBAL WORKFORCE INDEX AKTIVE UND PASSIVE ARBEITS- SUCHENDE ERREICHEN

KELLY GLOBAL WORKFORCE INDEX AKTIVE UND PASSIVE ARBEITS- SUCHENDE ERREICHEN KELLY GLOBAL WORKFORCE INDEX AKTIVE UND PASSIVE ARBEITS- SUCHENDE ERREICHEN AKTIVE UND PASSIVE ARBEITSSUCHENDE ERREICHEN BEVORZUGTE KONTAKT- ARTEN (DEUTSCHLAND) 12 % WOLLEN MIT EINEM DER ONLINE TALENT

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

(c) SoftwareONE. Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork:

(c) SoftwareONE. Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork: 13:35 Das neue Office: Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork: Martin Seifert, officeatwork Vorlagenmanagement effizient umgesetzt! 15:05 Kaffeepause

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Erfassung von geschäftlich gefahrenen Kilometern

Erfassung von geschäftlich gefahrenen Kilometern Erfassung von geschäftlich gefahrenen Kilometern Marktanalyse: Kommt die Fahrtenbucherfassung Unternehmen teuer zu stehen? Marktforschung: Aufzeichnung von Geschäftsfahrten bei Nutzfahrzeugen und Dienstwagen.

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN Google Consumer Barometer MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN EINFÜHRUNG Vor neun Monaten haben wir das Consumer Barometer veröffentlicht, unser interaktives digitales Tool, das globale Trends

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

schön, Sie kennenzulernen Über unser Unternehmen

schön, Sie kennenzulernen Über unser Unternehmen schön, Sie kennenzulernen Über unser Unternehmen hier erfahren Sie, was wir machen und warum wir uns von anderen Anbietern unterscheiden. Lumesse ist der einzige internationale Anbieter von Talent Management

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Überblick für Deutschland 5 Top-Trends in der Personalgewinnung, die Sie kennen sollten 2013, LinkedIn Corporation. Alle Rechte vorbehalten. LinkedIn

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Die FaxMailing Lösung

Die FaxMailing Lösung Einfach, günstig Effizient! Die FaxMailing Lösung Ungefär 100% der Unternehmen verfügen über Faxgeräte und fast jedes Fax wird gelesen! 1 Das Popfax Fax Mailing Angebot ist eine komplette und kostengünstige

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015 In unserer Employee Insights Survey haben wir mehr als 6.700 Professionals aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Luxemburg, Spanien, Schweiz und den

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions, EMEA, Verint Systems 1 Inhalt

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Notenumrechnung Auslandsstudium

Notenumrechnung Auslandsstudium Gemeinsame Kommission Wirtschaftsingenieurwesen Notenumrechnung Auslandsstudium Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die Umrechnung von Noten aus Notensystemen ausländischer Hochschulen in

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Media Kit Über Globesurfer.de

Media Kit Über Globesurfer.de Media Kit Über Globesurfer.de Globesurfer.de ist ein privater Video Weltreise Blog in dem andere Backpacker in erster Linie über eine 15-Monatige Weltreise informiert werden. Desweitern Finden Individualreisende

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen bei SoftwareONE Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH Unsere Geschichte als globaler Reseller 62 weltweit Neuseeland,

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

DEUTSCHLANDLAN IP START DEUTSCHLANDLAN IP VOICE/DATA. Die neuen Telekom Anschlüsse

DEUTSCHLANDLAN IP START DEUTSCHLANDLAN IP VOICE/DATA. Die neuen Telekom Anschlüsse DEUTSCHLANDLAN IP START DEUTSCHLANDLAN IP VOICE/DATA Die neuen Telekom Anschlüsse IP KOMMT KOMMEN SIE MIT! DIE ZUKUNFT GEHÖRT DER FLEXIBILITÄT Oft hängt der Unternehmenserfolg direkt von der Internet-Anbindung

Mehr

10. Mobilität: Migration und Fluktuation

10. Mobilität: Migration und Fluktuation ARBEITSMARKTÖKONOMIE: THEORIE, EMPIRIE UND POLITIK 1. Arbeitsangebot 2. Arbeitsnachfrage 3. Arbeitsmarktgleichgewicht 4. Stellenheterogenität und Lohndisparität 5. Bildung von Humankapital 6. Lohndiskriminierung

Mehr

Next Generation Recruitment

Next Generation Recruitment Next Generation Recruitment Ein Praxisvortrag Jörg Bolender 22.01.2015 Jörg Bolender Ausbildung: BWL Studium in Essen und Dublin > 15 Jahre Erfahrung im Recruitment Aktuelle Rolle: Global Head of Recruitment

Mehr

Pressemitteilung. Marktanteil der 4G-Smartphones weltweit mehr als verdoppelt

Pressemitteilung. Marktanteil der 4G-Smartphones weltweit mehr als verdoppelt Pressemitteilung 17. August 2015 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Corina Kirchner Corporate Communications T +49 911 395-4570 corina.kirchner@gfk.com Marktanteil der 4G-Smartphones

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden.

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden. Interim Management Lösung. EXPERTISE. Interim Manager sind keine Übermenschen. Zugegeben, da haben wir mit unserem Titelbild ein wenig übertrieben. Aber sie müssen sprichwörtlich über den Dingen stehen,

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten

Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten Wenn Ihre Aktien und Ihr Bargeldbestand zu Morgan Stanley übertragen sind, werden Sie zwei verbundene Konten haben, die über die Website des Aktienplans

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

PRESSEINFORMATION. Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar

PRESSEINFORMATION. Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar PRESSEINFORMATION Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar Düsseldorf, 14. November 2006 Für die überwältigende Mehrheit der erwerbstätigen Bundesbürger sind Job und Familie in Deutschland

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Leiharbeit und Befristungen international Vorfahrt für ungebremstes Wachstum?

Leiharbeit und Befristungen international Vorfahrt für ungebremstes Wachstum? 2 IAB. Forum 1/08 IAB. Forum 1/08 Leiharbeit und Befristungen international Vorfahrt für ungebremstes Wachstum? Leiharbeit und Befristungen breiten sich in Europa rasant aus. In manchen Ländern schneller

Mehr

Manpower Beschäftigungsausblick

Manpower Beschäftigungsausblick Manpower Q4 21 Beschäftigungsausblick Österreich Eine Manpower Studie Manpower Beschäftigungsausblick Österreich Inhalt Q4/1 Österreichischer Beschäftigungsausblick 1 Vergleich der Bundesländer Vergleich

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr