Vorsorgevereinbarung Antrag zur Eröffnung eines Vorsorgekontos/-depots (Säule 3a)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorgevereinbarung Antrag zur Eröffnung eines Vorsorgekontos/-depots (Säule 3a)"

Transkript

1 Vorsorgevereinbarung Antrag zur Eröffnung eines Vorsorgekontos/-depots (Säule 3a) Vorsorgenehmer/in Name Vorname Strasse / Nr. PLZ / Ort Geschlecht Zivilstand Geburtsdatum AHV-Nr.: 756. Nationalität Heimatort Beruf (bitte genaue Bezeichnung) Telefonnummer Korrespondenzsprache DE FR IT Ich bin einer Pensionskasse (2. Säule) angeschlossen Ja Nein Ich bin selbstständigerwerbend Ja Nein (nachstehend Vorsorgenehmer ) Der unterzeichnete Vorsorgenehmer beantragt die Eröffnung eines Vorsorgekontos/-depots und wünscht die Aufteilung seiner Vorsorgeeinlagen wie folgt (bitte in Schritten von 5% angeben): % auf dem Vorsorgekonto % auf dem Vorsorgedepot, wobei der Vorsorgenehmer in den BVV 2-konformen Anlagefonds BSI LIFE INVEST 40 R investiert 100 % im Total Der minimale Anlagebetrag für die Einlage in ein Vorsorgedepot beträgt CHF Durch die unterschiedliche Wertentwicklung verändert sich die prozentuale Aufteilung des Vorsorgeguthabens. Risiken bei Anlagen in Anlagefonds Bei Anlagen in Anlagefonds können auch Kursverluste entstehen. Die Investition in Anlagefonds kann daher nur einem Vorsorgenehmer mit einem mittel- bis langfristigem Anlagehorizont empfohlen werden. Ausgabe und Rücknahme von Anlagefondsanteilen Aufträge des Vorsorgenehmers an die Vorsorgestiftung 3a BSI (nachstehend Vorsorgestiftung ) betreffend Ausgabe und Rücknahme von Anlagefondsanteilen können jederzeit erfolgen. Die Vorsorgestiftung erteilt die entsprechenden Investitions- resp. Desinvestitionsaufträge grundsätzlich einmal wöchentlich an den Anlagefonds BSI LIFE INVEST 40 R. Der Ausgabe- resp. Rücknahmepreis entspricht dem am Bewertungsstichtag durch den Anlagefonds BSI LIFE INVEST 40 R berechneten Preis und entspricht dem Nettoinventarwert pro Anspruch. Zurzeit werden weder Ausgabe- noch Rücknahmekommissionen erhoben. Bei einer Saldierung des Vorsorgekontos/-depots werden die Anlagen von der Vorsorgestiftung veräussert. Es kann kein Übertrag von Titeln vorgenommen werden. Stiftungsreglement und Gebührenordnung Gestützt auf Art. 82 des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) und der dazugehörigen Verordnung (BVV 3) vereinbart der Vorsorgenehmer mit der Vorsorgestiftung eine Vorsorgeregelung gemäss beiliegendem Reglement. Er nimmt insbesondere davon Kenntnis, dass während der Dauer dieser Vereinbarung nur vom Gesetz vorgesehene Bezüge möglich sind. Das Reglement der Vorsorgestiftung gilt als integrierender Bestandteil dieser Vorsorgevereinbarung. Der Vorsorgenehmer bestätigt mit der Unterzeichnung dieser Vorsorgevereinbarung, dass er dieses Reglement erhalten und zur Kenntnis genommen hat. Zudem ist die jeweils aktuelle Gebührenordnung massgebend. Seite 1/8

2 Identifikation und wirtschaftliche Berechtigung Der Vorsorgenehmer hat einen der folgenden Identitätsnachweise zu erbringen (eine Kopie liegt dem Antrag bei): Schweizer Pass, ID oder Ausländerausweis. Mit seiner Unterschrift bestätigt der Vorsorgenehmer, dass er nicht nur Konto- / Depotinhaber, sondern auch wirtschaftlich Berechtigter an den auf ihn lautenden Vermögenswerten auf dem Vorsorgekonto / -depot ist. Anwendbares Recht und Gerichtsstand Alle Rechtsbeziehungen aus diesem Vertrag unterstehen schweizerischem Recht. Gerichtsstand ist Zürich. Die Vorsorgestiftung hat indessen das Recht, Klage bei jedem anderen zuständigen Gericht einzureichen. Ort und Datum Unterschrift des Vorsorgenehmers Name, Vorname Berater Seite 2/8

3 Auftrag an die bisherige Vorsorgeeinrichtung Falls ein Übertrag des Vorsorgeguthabens gewünscht wird, bitte diesen Auftrag vollständig ausfüllen und an die Vorsorgestiftung 3a BSI weiterleiten. Hiermit beauftragt der/die Vorsorgenehmer/in (fortan: der Vorsorgenehmer ) seine bisherige Vorsorgeeinrichtung der Säule 3a, sein gesamtes Vorsorgeguthaben, bei gleichzeitiger Auflösung des Vorsorgeverhältnisses, auf das Vorsorgekonto 3a bei der Bank BSI AG gemäss Angaben der Vorsorgestiftung 3a BSI zu überweisen. Vorsorgenehmer / Auftraggeber Name Vorname Strasse / Nr. PLZ / Ort Geburtsdatum AHV-Nr.: 756. Telefonnummer Bisherige Vorsorgeeinrichtung der Säule 3a Name der Vorsorgeeinrichtung Adresse Bisherige Säule 3a Konto- / Policen-Nr. Datenverarbeitung Der Vorsorgenehmer erlaubt der Vorsorgestiftung 3a BSI, die im vorliegenden Formular Auftrag an die bisherige Vorsorgeeinrichtung und die im zugehörigen Antrag enthaltenen Daten an die BSI AG zur Bearbeitung weiterzuleiten. Er ist sich des fortlaufenden Datenaustauschs zwischen der Vorsorgestiftung 3a BSI und der BSI AG während der gesamten Dauer des Vorsorgeverhältnisses bewusst. Er ist sich bewusst, dass Angaben zu seinem Vorsorgekonto 3a nach dessen Eröffnung zusammen mit dem vorliegenden Formular an seine bisherige Vorsorgeeinrichtung weitergeleitet werden. Mit seiner Unterschrift unter dem vorliegenden Formular und unter dem zugehörigen Antrag gibt er dazu sein Einverständnis. Ort und Datum Unterschrift des Vorsorgenehmers / Auftraggebers Seite 3/8

4 Reglement der Vorsorgestiftung 3a BSI Gestützt auf Art. 9 der Statuten der Vorsorgestiftung 3a BSI (nachstehend Vorsorgestiftung ) wird das vorliegende Reglement der Vorsorgestiftung 3a BSI (nachstehend Reglement ) erlassen. Art. 1. Zweck Der Vorsorgenehmer/die Vorsorgenehmerin (nachstehend Vorsorgenehmer ) bezweckt mit dem Anschluss an die Vorsorgestiftung die Schaffung einer gebundenen, steuerbegünstigten Vorsorge im Sinne von Art. 82 des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) sowie dessen dazu erlassene Verordnung über die steuerliche Abzugsberechtigung für Beiträge an anerkannte Vorsorgeeinrichtungen (BVV3). Art. 2. Vorsorgevereinbarung Zu diesem Zweck schliesst der Vorsorgenehmer mit der Vorsorgestiftung eine Vorsorgevereinbarung ab. Die Vorsorgevereinbarung legt die Einzelheiten des Vorsorgeverhältnisses zwischen Vorsorgenehmer und Vorsorgestiftung fest. Mit Abschluss der Vorsorgevereinbarung ist der Vorsorgenehmer berechtigt, steuerbegünstigte Einlagen auf sein persönliches Vorsorgekonto bei der Bank BSI AG (nachstehend BSI AG ) zu leisten. Als Vorsorgenehmer, die eine Vorsorgevereinbarung unterzeichnen können, gelten Arbeitnehmer und Selbständig erwerbende. Art. 3. Eröffnung und Kontoführung Im Auftrag des Vorsorgenehmers eröffnet die Vorsorgestiftung bei der BSI AG ein auf den Namen des Vorsorgenehmers lautendes Vorsorgekonto. Der Zweck des Vorsorgekontos ist ausschliesslich auf die Selbstvorsorge des Vorsorgenehmers beschränkt. Die Vorsorgestiftung überträgt der BSI AG die Kontoführung. Schliesst der Vorsorgenehmer mehr als eine Vorsorgevereinbarung ab, darf die Summe der jährlichen Einlagen den maximal einzahlbaren Betrag gemäss Art. 4 des Reglements nicht überschreiten. Das Aufteilen von bereits bestehenden Vorsorgeguthaben ist ausgeschlossen. Art. 4. Einlagen Gemäss Art. 7 Abs. 1 BVV 3 in Verbindung mit Art. 8 Abs. 1 BVG ist der Vorsorgenehmer frei, den Zeitpunkt und bis zum gesetzlichen jährlichen Maximalbetrag die Höhe seiner Einlagen auf sein Vorsorgekonto zu bestimmen. Der Vorsorgenehmer kann damit seine Einlagen regelmässig oder sporadisch leisten. Um die Gutschriften der Einlagen auf dem Vorsorgekonto des Vorsorgenehmers im laufenden Kalenderjahr sicherzustellen, haben die Einlagen bis zum von der Vorsorgestiftung jährlich neu festgelegten, letztmöglichen Einzahlungstermin des betreffenden Jahres einzutreffen. Eine rückwirkende Gutschrift von Einlagen ist ausgeschlossen. Der Vorsorgestiftung steht es frei, eine Einzahlung von Beiträgen abzulehnen. Art. 5. Verzinsung Das Vorsorgekapital wird durch die Vorsorgestiftung verzinst, wobei der Stiftungsrat den Zinssatz festlegt. Der Zinssatz entspricht mindestens demjenigen für normale Sparkonti der BSI AG und wird in geeigneter Weise publiziert. Die Zinsen werden dem Vorsorgekonto jährlich am Ende des Kalenderjahres gutgeschrieben und mit dem Vorsorgekapital weiterverzinst. Art. 6. Anlagen in Wertschriften Der Vorsorgenehmer kann ergänzend oder alternativ zur Kontoanlage in Anteile des Anlagefonds BSI LIFE INVEST 40 R investieren. Er hat der Vorsorgestiftung einen entsprechenden Auftrag zu erteilen, einen Teil oder den ganzen Saldo seines Vorsorgekontos in Anteile des Anlagefonds BSI LIFE INVEST 40 R gemäss dessen Reglement anzulegen. Die Anlagen setzen sich gemäss Art der Verordnung über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVV 2) zusammen. Es steht der Vorsorgestiftung dabei frei, für solche Anlagen einen Minimalbetrag festzulegen. Die Vorsorgestiftung erwirbt die Anlagen auf Rechnung des Vorsorgenehmers und führt diese unter seinem Namen. Der Stiftungsrat entscheidet über die Anlagemöglichkeiten, die den Vorsorgenehmern angeboten werden, und legt die diesbezüglichen Anlagerichtlinien fest. Seite 4/8

5 Aufträge des Vorsorgenehmers an die Vorsorgestiftung betreffend Ausgabe und Rücknahme von Anteilen am Anlagefonds BSI LIFE INVEST 40 R können jederzeit erfolgen. Die Vorsorgestiftung erteilt die entsprechenden Investitions- resp. Desinvestitionsaufträge grundsätzlich einmal wöchentlich. Der Ausgabe- resp. Rücknahmepreis entspricht dem am Bewertungsstichtag durch die Fondsleitung des Anlagefonds BSI LIFE INVEST 40 R berechneten Preis, wobei die Vorsorgestiftung zur Deckung ihrer Aufwände eine Ausgabe- und/oder Rücknahmekommission erheben kann. Bei Rücknahme von Fondsanteilen wird der Erlös dem Vorsorgekonto des Vorsorgenehmers gutgeschrieben. Für den in Fondsanteilen angelegten Teil des Vorsorgeguthabens besteht weder Anspruch auf eine Minimalverzinsung noch auf Kapitalwerterhaltung. Das Anlagerisiko trägt der Vorsorgenehmer. Der Vorsorgenehmer ist sich bewusst, dass Anlagen in Anlagefonds im Vergleich zur reinen Kontoanlage Kursschwankungen aufweisen, die sich mit zunehmendem Aktien- und Fremdwährungsanteil vergrössern. Mit Erteilung des Auftrags in Anteile des Fonds BSI LIFE INVEST 40 R zu investieren, bestätigt der Vorsorgenehmer, dass ihm die mit dem Anlagegeschäft verbundenen Risiken bekannt sind. Die Anlagerichtlinien und wesentliche Änderungen daran werden der zuständigen Aufsichtsbehörde zur Bewilligung vorgelegt. Der Vorsorgenehmer nimmt zur Kenntnis, dass die Vorsorgestiftung von Dritten gegebenenfalls Vergütungen nach marktüblichen Ansätzen auf den investierten Betrag, respektive auf die von ihm veranlassten Kundengeschäfte erhält. Der Vorsorgenehmer verzichtet ausdrücklich auf deren Gutschrift und ermächtigt die Vorsorgestiftung, diese Vergütungen nach Abzug allfälliger Aufwendungen als Pauschalentschädigung für den von der BSI AG erbrachten Verwaltungs- und Vertriebsaufwand an diese weiterzuleiten. Art. 7. Ordentliche Vorsorgedauer Im Erlebensfall endet die Vorsorgevereinbarung mit dem Erreichen des ordentlichen Rentenalters gemäss Art. 21 AHVG. Eine Verlängerung der Vorsorgevereinbarung über das ordentliche Rentenalter hinaus ist grundsätzlich ausgeschlossen, es sei denn der Vorsorgenehmer weist vor Erreichen des ordentlichen Rentenalters nach, dass er weiterhin erwerbstätig ist. In diesem Fall ist eine Verlängerung aber bis höchstens fünf Jahre nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters möglich. Mit Ausnahme der nachfolgend unter Art. 8 aufgeführten Gründe sind vorzeitige Rückzüge vom Vorsorgekonto nicht möglich. Erhält die Vorsorgestiftung nach Ablauf der Vorsorgevereinbarung und Eintritt der Fälligkeit gemäss Art. 10 des Reglements keine Überweisungsinstruktionen hinsichtlich Übertragung des Vorsorgeguthabens auf dem Vorsorgekonto, gibt die Vorsorgestiftung sämtliche Fondsanteile zurück (siehe Art. 10 Abs. 3), eröffnet ein auf den Vorsorgenehmer lautendes Sparkonto bei der BSI AG und überträgt darauf das gesamte Vorsorgeguthaben. Die Vorsorgevereinbarung endet in jedem Fall ohne weiteres bei Todesfall des Vorsorgenehmers und zwar sowohl bei Todesfall vor Erreichen des ordentlichen AHV-Rentenalters gemäss Art. 21 AHVG als auch im Falle eines Todesfalls während einer Verlängerung der Vorsorgevereinbarung über das Erreichen des ordentlichen Rentenalters gemäss Art. 21 AHVG hinaus (siehe Art. 7 Abs.1). Bei Todesfall des Vorsorgenehmers verkauft die Vorsorgestiftung allfällige Fondsanteile, sobald sie Kenntnis vom Tod des Vorsorgenehmers erhält und schreibt den Erlös dem Vorsorgekonto gut. Art. 8. Vorzeitiger Bezug und Auflösung der Vorsorgevereinbarung Frühestens fünf Jahre vor Erreichen des ordentlichen Rentenalters gemäss Art. 21 AHVG sind eine Auflösung der Vorsorgevereinbarung und die Auszahlung des Vorsorgeguthabens möglich. Eine vorzeitige Ausrichtung der Altersleistungen ist zulässig bei Auflösung des Vorsorgeverhältnisses aus einem der folgenden Gründe: a) wenn der Vorsorgenehmer eine ganze Invalidenrente der eidgenössischen Invalidenversicherung bezieht und das Invaliditätsrisiko nicht versichert ist; b) wenn der Vorsorgenehmer die ausgerichtete Leistung für den Einkauf in eine steuerbefreite Vorsorgeeinrichtung oder für eine andere anerkannte Vorsorgeform verwendet; c) wenn der Vorsorgenehmer seine bisherige selbständige Erwerbstätigkeit aufgibt und eine andersartige selbständige Erwerbstätigkeit aufnimmt; d) wenn die Vorsorgeeinrichtung nach Art. 5 des Freizügigkeitsgesetzes vom 17. Dezember 1993 zur Barauszahlung verpflichtet ist. Die Altersleistung kann ferner vorher ausgerichtet werden für: a) Erwerb und Erstellung von Wohneigentum zum Eigenbedarf; b) Beteiligungen am Wohneigentum zum Eigenbedarf; c) Rückzahlung von Hypothekardarlehen. Eine solche Ausrichtung kann alle fünf Jahre geltend gemacht werden. Bei verheirateten Vorsorgenehmern und eingetragenen Partnern ist in den Fällen von Abs. 2 c) und d) und Abs. 3 a) bis c) die schriftliche Zustimmung des Ehepartners bzw. des eingeschriebenen Partners notwendig. Deren Unterschriften sind jeweils zu beglaubigen. Ist der Vorsorgenehmer weder verheiratet noch lebt er in einer eingetragenen Partnerschaft, muss er einen aktuellen Zivilstandsregisterauszug einreichen. Teilbezüge des Vorsorgeguthabens sind ausser in den oben erwähnten Fällen Abs. 2 b) und Abs. 3 a) bis c) ausgeschlossen. Seite 5/8

6 Art. 9. Begünstigte Personen Als Begünstigte sind folgende Personen zugelassen: a) im Erlebensfall der Vorsorgenehmer; b) bei Ableben des Vorsorgenehmers in nachstehender Reihenfolge: 1) der überlebende Ehegatte bzw. der eingetragene Partner; 2) die direkten Nachkommen sowie die natürlichen Personen, die vom Vorsorgenehmer in erheblichem Masse unterstützt worden sind, oder die Person, die mit dem Vorsorgenehmer in den letzten fünf Jahren bis zu dessen Tod ununterbrochen eine Lebensgemeinschaft geführt hat oder die für den Unterhalt eines oder mehrerer gemeinsamer Kinder aufkommen muss; 3) die Eltern; 4) die Geschwister; 5) die übrigen Erben. Mittels schriftlicher Mitteilung an die Vorsorgestiftung ist der Vorsorgenehmer berechtigt, einerseits die Reihenfolge der Begünstigten innerhalb der in Abs. 1 lit. b) Ziff. 2 erwähnten Gruppe und anderseits zwischen den in Abs. 1 lit. b) Ziff. 3 bis 5 erwähnten Gruppen zu ändern. Der Vorsorgenehmer ist zudem berechtigt, die Ansprüche der einzelnen Begünstigten näher zu bezeichnen. Art. 10. Fälligkeit und Auszahlung des Vorsorgeguthabens Bei Eintritt eines Beendigungs- resp. Auflösungsgrundes im Sinne von Art. 7 und Art. 8 des Reglements wird das gesamte Vorsorgeguthaben des Vorsorgenehmers inklusive eventueller Anteile am Anlagefonds BSI LIFE INVEST 40 R fällig. Der anspruchsberechtigten Person obliegt es, sich gegenüber der Vorsorgestiftung in der von dieser als erforderlich erachteten Art und Weise zu legitimieren und sämtliche für die Geltendmachung ihres Anspruchs auf Auszahlung der Vorsorgeleistung notwendigen Angaben zu erteilen und die erforderlichen Dokumente und Beweismittel vorzulegen. Die Vorsorgestiftung ist in jedem Fall berechtigt, weitergehende Abklärungen zu veranlassen. Bei Eintritt eines Beendigungs- resp. Auflösungsgrundes im Sinne von Art. 7 und Art. 8 des Reglements sind sämtliche Fondsanteile durch die Vorsorgestiftung zurückzugeben und das gesamte Vorsorgeguthaben innert 30 Tagen nach Eingang des vollständigen Gesuchs auszubezahlen. Die Vorsorgestiftung ist gemäss Art. 96 und Art. 472 ff. des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) berechtigt, bei allfälligen Streitigkeiten über die Person des Anspruchsberechtigten das Vorsorgeguthaben, nach Rückgabe sämtlicher Fondsanteile, zu hinterlegen. Art. 11. Steuern Die vom Vorsorgenehmer einbezahlten Einlagen können im Rahmen der steuerrechtlichen Bestimmungen von Bund und Wohnsitzkanton vom steuerbaren Einkommen gemäss Art. 7 Abs. 1 BVV 3 zum Abzug gebracht werden. Bis zur Fälligkeit sind das kumulierte Vorsorgeguthaben und die daraus resultierenden Erträge steuerfrei. Sind beide Ehegatten oder beide eingetragenen Partnerinnen oder Partner erwerbstätig und leisten sie Beiträge an eine anerkannte Vorsorgeform, so können beide gemäss Art. 7 Abs. 2 BVV 3 diese Abzüge für sich beanspruchen. Gelangt ein Vorsorgeguthaben zur Auszahlung, ist die Vorsorgestiftung verpflichtet, den gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere der Meldepflicht gemäss Bundesgesetz über die Verrechnungssteuer, nachzukommen und die betreffenden Bezüge den zuständigen Steuerbehörden zu melden, sofern nicht der Vorsorgenehmer oder ein Begünstigter vor Ausrichtung der Leistung bei der Vorsorgestiftung schriftlich Einspruch erhebt. Hat der Vorsorgenehmer oder ein Begünstigter zum Zeitpunkt des Auflösungsantrags seinen Wohnsitz im Ausland, ist die Vorsorgestiftung verpflichtet, die Quellensteuer zum Abzug zu bringen. Art. 12. Abtretung, Verpfändung und Verrechnung Das Vorsorgeguthaben kann weder verpfändet, abgetreten noch verrechnet werden. Jedwelche Handlungen dieser Art vor Fälligkeit sind nichtig. Vorbehalten bleibt die Verpfändung im Rahmen der Wohneigentumsförderung im Sinne von Art. 4 Abs. 2 BVV 3 in Verbindung mit Art. 30b BVG, Art. 331d OR und die Art. 8 und 9 der Verordnung über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEFV). Bei verheirateten oder in registrierter Partnerschaft lebenden Vorsorgenehmern ist zur Verpfändung die schriftliche Zustimmung des Ehegatten oder des eingetragenen Partners erforderlich. Deren Unterschrift ist beglaubigen zu lassen. Eine Abtretung von Vorsorgeguthaben an einen Ehegatten oder eingetragenen Partner kann gestützt auf Art. 4 Abs. 3 und 4 BVV 3 erfolgen, wenn der Güterstand durch Scheidung bzw. bei einer gerichtlichen Auflösung der eingetragenen Partnerschaft oder aufgrund eines anderen Umstandes (ausgenommen Todesfall) aufgelöst wird Art. 13. Mitteilungen, Bescheinigungen und Korrespondenz Die Mitteilungen und Bescheinigungen der Vorsorgestiftung werden an die letzte bei der Vorsorgestiftung angegebene Adresse des Vorsorgenehmers versandt. Generell gelten Mitteilungen und Bescheinigungen als rechtsgültig erfolgt, wenn sie an die letzte vom Vorsorgenehmer bekanntgegebene Adresse versandt worden sind. Der Vorsorgenehmer erhält jährlich einen Auszug über den Stand seines Guthabens auf seinem Vorsorgekonto und/oder Vorsorgedepot sowie eine Bescheinigung über die geleisteten Einlagen (Steuerbescheinigung). Der Vorsorgenehmer hat sämtliche sein Vorsorgeverhältnis betreffende Korrespondenz an die Vorsorgestiftung zu richten. Seite 6/8

7 Art. 14. Änderungen von Adresse und Personalien Erfolgen seitens des Vorsorgenehmers Änderungen von Adresse oder Personalien (insbesondere des Zivilstandes), so hat er diese unverzüglich der Vorsorgestiftung mitzuteilen. Ein Namens- oder Zivilstandswechsel ist zudem mit einem amtlichen Dokument zu belegen. BSI AG und die Vorsorgestiftung lehnen jede Verantwortung für alle Folgen ungenügender, verspäteter oder ungenauer Angaben zur Adresse oder zu Personalien ab. Der Vorsorgenehmer hat dafür besorgt zu sein, dass der Kontakt zwischen ihm und der Vorsorgestiftung erhalten bleibt. Kann trotz Nachforschungen kein Kontakt mehr hergestellt werden, wendet die Vorsorgestiftung die Regeln der schweizerischen Bankiervereinigung über die Behandlung von nachrichtenlosen Vermögenswerten an. Art. 15. Unterschriften- und Legitimationsprüfung Die Identität des Vorsorgenehmers wird anhand seiner Unterschrift auf der Vorsorgevereinbarung geprüft. Zu einer weitergehenden Prüfung der Legitimation des Vorsorgenehmers ist die Vorsorgestiftung zwar berechtigt, jedoch nicht verpflichtet. Vorbehalten bleiben die Formvorschriften von Art. 8 dieses Reglements. Entsteht aus Legitimationsmängeln oder Fälschungen ein Schaden, so trägt diesen der Vorsorgenehmer, es sei denn die Vorsorgestiftung oder die für sie handelnde BSI AG haben die geschäftsübliche Sorgfalt verletzt. Art. 16. Reklamationen Der Vorsorgenehmer bzw. Begünstigte muss Beanstandungen betreffend mangelhaft oder nicht ausgeführter Aufträge, betreffend Kontoauszüge sowie anderer Mitteilungen der Vorsorgestiftung unmittelbar bei, spätestens aber innert 30 Tagen nach Empfang geltend machen. Ansonsten wird vermutet, dass keine Mängel bestehen. Art. 17. Gebühren Die Vorsorgestiftung kann als Entschädigung für ihren Aufwand Gebühren erheben. Diese werden dem Vorsorgeguthaben belastet. Die Gebührenordnung wird dem Vorsorgenehmer bei Eröffnung des Kontos mitgeteilt, wobei sich die Vorsorgestiftung vorbehält, ihre Gebühren jederzeit abzuändern. Die jeweils aktuelle Gebührenordnung kann bei der Vorsorgestiftung angefordert werden Art. 18. Haftung Die Vorsorgestiftung haftet gegenüber dem Vorsorgenehmer nicht für die Folgen, die sich ergeben, wenn der Vorsorgenehmer die gesetzlichen, vertraglichen und reglementarischen Verpflichtungen nicht einhält. Art. 19. Änderungen des Reglements Die Vorsorgestiftung ist berechtigt, von sich aus Änderungen des vorliegenden Reglements vorzunehmen. Die Reglementsänderungen sind der zuständigen Aufsichtsbehörde mitzuteilen. Dem Vorsorgenehmer werden diese Änderungen in geeigneter Weise bekannt gegeben. Ohne dessen schriftlichen Widerspruch innert eines Monats seit Bekanntgabe der Änderungen gelten diese als vom Vorsorgenehmer genehmigt. Art. 20. Vorbehalt gesetzlicher Bestimmungen Zwingende Gesetzes- und Verordnungsvorschriften gehen widersprechenden Bestimmungen der Vorsorgevereinbarung und dieses Reglements vor. Nachträgliche Gesetzes- oder Verordnungsänderungen haben auch ohne Anzeige an den Vorsorgenehmer Gültigkeit. Art. 21. Änderungen der Anlageinstruktionen Im Falle von Fondsfusionen bzw. -liquidationen oder Neuausrichtungen behält sich die Vorsorgestiftung vor, BSI AG zu beauftragen, die Anlageinstruktion des Vorsorgenehmers automatisch und kostenlos anzupassen, sofern der Vorsorgenehmer innert der ihm gesetzten Frist nicht von sich aus tätig wird, um seine Anlageinstruktion anzupassen. Art. 22. Inkrafttreten des Reglements Dieses Reglement tritt am 22. Februar 2010 in Kraft und ersetzt das Reglement vom 17. Dezember Zürich, 22. Februar 2010 Seite 7/8

8 Gebührenordnung der Vorsorgestiftung 3a BSI Gestützt auf Art. 17 des Reglements der Vorsorgestiftung 3a BSI werden zur Deckung von Unkosten derzeit folgende Gebühren erhoben: 1. Kontoführung kostenlos 2. Depotführung kostenlos 3. Ausgabekommission keine 4. Rücknahmekommission keine 5. Jährlicher Konto-/Depotauszug kostenlos 6. Zusätzlicher unterjähriger Konto-/Depotauszug CHF Auftrag zur Änderung Anlageinstruktion (zwei Aufträge p.a. sind kostenlos) CHF Vorbezug bzw. Teilbezug für Wohneigentumsförderung CHF Verpfändung für Wohneigentumsförderung CHF Saldierung Konto CHF Fremdspesen Weiterverrechnung 12. Ausserordentliche Aufwendungen nach Aufwand Diese Gebühren verstehen sich inklusive allfälliger Mehrwertsteuer. Stand 22. Februar 2010 Seite 8/8

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

Vorsorgereglement Pens3a

Vorsorgereglement Pens3a Vorsorgereglement Pens3a A) Allgemeine Bestimmungen Im Interesse der sprachlichen Verständlichkeit betreffen alle Personenbezeichnungen immer beide Geschlechter. 1. Zweck Die Vorsorgestiftung Pens3a (nachfolgend

Mehr

Vorsorgevereinbarung von der Bank ausgefüllt

Vorsorgevereinbarung von der Bank ausgefüllt Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule Via Canova 16 6901 Lugano Switzerland Vorsorgevereinbarung Nr. Verbindung von der Bank ausgefüllt Antrag auf Eröffnung eines gebundenen Vorsorgekontos bei der Vorsorgestiftung

Mehr

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt.

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt. Kapitalleistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) Leistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) stammen aus einer anerkannten Vorsorgeform gemäss Verordnung über die steuerliche Abzugsberechtigung

Mehr

Vorsorgevereinbarung Verbindung

Vorsorgevereinbarung Verbindung Vorsorgestiftung Cornèr Dritte Säule Via Canova 16 6901 Lugano Switzerland Vorsorgevereinbarung Nr. Verbindung Antrag auf Eröffnung eines gebundenen Vorsorgekontos bei der Vorsorgestiftung Cornèr Dritte

Mehr

Reglement J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung (SaraVor)

Reglement J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung (SaraVor) Reglement J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung (SaraVor) März 2014 Reglement Reglement Gestützt auf Art. 8 der Statuten der J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung, Basel (nachfolgend Stiftung genannt), wird

Mehr

Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall. Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen

Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall. Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen Gezielt und gut vorsorgen im Freizügigkeitsfall Die REVOR Freizügigkeitsstiftung bietet attraktive Dienstleistungen Wer benötigt ein Freizügigkeitskonto? In diesen Situationen brauchen Sie ein Freizügigkeitskonto:

Mehr

Antrag zur Eröffnung eines Freizügigkeitskontos

Antrag zur Eröffnung eines Freizügigkeitskontos Antrag zur Eröffnung eines Freizügigkeitskontos Postfach 4700 Telefon +41 844 000 700 8401 Winterthur Telefax +41 52 218 90 00 Bitte senden an: (Das Konto wird erst eröffnet, nachdem die Freizügigkeitsleistung

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a

Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a Bitte einsenden an: PostFinance Vorsorgestiftung 3a, Postfach, CH-4002 Basel Original für die Stiftung Angaben zum Objekt (Beim zu finanzierenden Objekt

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen 2 Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgekonto 3a jetzt eröffnen Vorteile:

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Gute Gründe sprechen dafür: Vorsorgen mit PRIVOR Auch wenn noch einige Jahre zwischen Ihnen und Ihrer Pensionierung liegen:

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Regulativ Wohneigentumsförderung

Regulativ Wohneigentumsförderung Regulativ Wohneigentumsförderung gültig ab 01.01.2004 - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Was bezweckt die Wohneigentumsförderung? 3 Art. 2 Was gilt als Wohneigentum? 3 Art. 3 Was gilt als Eigenbedarf? 3 Art.

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Reglement betreffend Anteilscheine und Darlehenskasse. genehmigt durch den Vorstand der Erlenflex Genossenschaft am 10. August

Reglement betreffend Anteilscheine und Darlehenskasse. genehmigt durch den Vorstand der Erlenflex Genossenschaft am 10. August Reglement betreffend Anteilscheine und Darlehenskasse genehmigt durch den Vorstand der Erlenflex am 10. August 2015. 1. Zweck Gestützt auf Art. 4.2 der Statuten finanziert sich die Erlenflex (nachfolgend

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes Pensionskasse der usgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil: Vorsorgeplan KU Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements

Mehr

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil Vorsorgeplan: Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Aktualitäten aus dem Vorsorgebereich

Aktualitäten aus dem Vorsorgebereich Aktualitäten aus dem Vorsorgebereich Mario Lazzarini Zuger Treuhändervereinigung Vorabendveranstaltung vom 3. April 2008 Kantonale Steuerverwaltung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Praxis aus der

Mehr

Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal. Depositenkasse. Reglement (Ausgabe 2015)

Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal. Depositenkasse. Reglement (Ausgabe 2015) Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal Depositenkasse Reglement (Ausgabe 2015) GBL A. Einleitung 1. Die GBL führt entsprechend Art. 20 der Genossenschaftsstatuten eine Depositenkasse. Die Einzelheiten

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Gültig ab 1. Januar 2015 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 18. September 2014 Kreisschreiben

Mehr

Personalvorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG, Liesberg

Personalvorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG, Liesberg Personalvorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG, Liesberg Reglement für die Durchführung der Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge G:\STIFTUNGEN\Personal-Vorsorgestiftung\Allgemein\Reglemente\WEF-Reglement\Reglement

Mehr

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Was gehört zum Nachlass? Inhalt Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Rechtsgeschäfte unter Lebenden Kauf/Schenkung (Erbvorbezug) Lebensversicherung, Rente, Nutzniessung, Vollmacht

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. I. Allgemeines...2. Wohneigentumsförderung mit Mitteln der 2. Säule...

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. I. Allgemeines...2. Wohneigentumsförderung mit Mitteln der 2. Säule... Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1

Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1 Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1 1. Gesetzliche Aufbewahrungspflicht Seit dem 1.1.2013

Mehr

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION FINANZDIREKTION Wegleitung 2014 über die Quellenbesteuerung von - privat-rechtlichen Vorsorgeleistungen an Personen ohne Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz 1. Allgemeines Rechtsgrundlagen - Gesetz

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Liegenschaften finanzieren und Steuern sparen Einkäufe in die Pensionskasse und WEF-Vorbezüge. Inhalt

Liegenschaften finanzieren und Steuern sparen Einkäufe in die Pensionskasse und WEF-Vorbezüge. Inhalt Liegenschaften finanzieren und Steuern sparen Einkäufe in die Pensionskasse und WEF-Vorbezüge Inhalt Einleitung Neuzuzüger aus dem Ausland Rückzahlungspflicht der Erben Der Begriff Wohneigentum für eigenen

Mehr

Eckpfeiler der Botschaft des Bundesrates vom 15. Juni 2007 zur Förderung der Arbeitsmarktpartizipation älterer Arbeitnehmender

Eckpfeiler der Botschaft des Bundesrates vom 15. Juni 2007 zur Förderung der Arbeitsmarktpartizipation älterer Arbeitnehmender Fälligkeiten Vorsorgeleistungen (Kumulationen vermeiden) Inhalt Fälligkeiten Vorsorgeleistungen 1. Berufliche Vorsorge (Art. 13 BVG) 2. Freizügigkeitsleistungen (Art. 16 Abs. 1 FZV) 3. Gebundene Vorsorge

Mehr

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Stadt 8610 Uster Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Gültig ab: 1. Januar 2005 Genehmigung: Stadtrat am 14. Dezember 2004 Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Privatkunden. PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert

Privatkunden. PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert Privatkunden _ PRIVOR Vorsorgekonto langfristig und steuerprivilegiert 1 Auf- und Ausbau der Säule 3a So sparen Sie Steuern Wer im Pensionsalter den gewohnten Lebensstandard beibehalten 2 Der Staat fördert

Mehr

Berufliche Vorsorge: Einkauf von Beitragsjahren und Kapitalbezug

Berufliche Vorsorge: Einkauf von Beitragsjahren und Kapitalbezug Steuerpraxis Herausgegeben vom Steueramt des Kantons Solothurn Werkhofstrasse 29c 4509 Solothurn Telefon 032 627 87 02 Telefax 032 627 87 00 steueramt.so@fd.ch Steuerpraxis 2008 Nr. 2 Überarbeitete Fassung

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft

PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft Privatkunden PRIVOR Vorsorgekonto für eine sichere Zukunft Auf- und Ausbau der Säule 3a So sparen Sie Steuern 2 Wer im Pensionsalter den gewohnten Lebensstandard beibehalten möchte, sollte rechtzeitig

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Steuerliche Behandlung von Vorsorgebeiträgen und -leistungen der Säule 3a

Steuerliche Behandlung von Vorsorgebeiträgen und -leistungen der Säule 3a Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Bern, 17. Juli

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien der Pensionskasse (PKS) über die Finanzierung von Wohneigentum Voraussetzungen für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Caisse

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version 01.01.2015 Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Worum geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

Vorsorge Info 01-13. Bundesrat definiert Leitlinien für eine umfassende Reform der 1. und 2. Säule. Der Newsletter der CITY Beratungs-AG Februar 2013

Vorsorge Info 01-13. Bundesrat definiert Leitlinien für eine umfassende Reform der 1. und 2. Säule. Der Newsletter der CITY Beratungs-AG Februar 2013 Altersvorsorge 2020 Bundesrat definiert Leitlinien für eine umfassende Reform der 1. und 2. Säule Der Bundesrat hat die Leitlinien für eine zukunftsfähige Altersvorsorge definiert. Damit ist das Fundament

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995,

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995, Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.4...4 Ausgabe vom. Juli 00 Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates vom 5. Dezember 995 Der Grosse Bürgerrat, - nach Einsicht in den Bericht

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Depotreglement. für die Verwahrung von Aktien der. Schifffahrtsgesellschaft. Untersee und Rhein (URh)

Depotreglement. für die Verwahrung von Aktien der. Schifffahrtsgesellschaft. Untersee und Rhein (URh) Depotreglement für die Verwahrung von Aktien der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) Ausgabe Februar 2010 Seite 2 von 5 1 Allgemeines Die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

Reglement für die Durchführung der Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Reglement für die Durchführung der Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge GEMEINSCHAFTSSTIFTUNG KLINISCH-THERAPEUTISCHES INSTITUT Pensionskasse für die Institute Ita Wegman Klinik AG, Arlesheim; Sonnenhof Arlesheim AG, Zentrum für Menschen mit Behinderung; Istituto socioterapeutico

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Reglement über die Darlehenskasse der EBG Bern

Reglement über die Darlehenskasse der EBG Bern Eisenbahner - Baugenossenschaft Bern Brünigweg 22, 3008 Bern Tel 031 371 62 26, Mietanfragen 031 372 62 81, Fax 031 372 62 48, Mail info@ebgbern.ch, www.ebgbern.ch Reglement über die Darlehenskasse der

Mehr

1. Einzahlung / Abzugsberechtigung für Beiträge

1. Einzahlung / Abzugsberechtigung für Beiträge Sich häufig stellende Fragen (FAQ) Seite 1 1. Einzahlung / Abzugsberechtigung für Beiträge (1) Wer kann Beiträge an die Säule 3a einzahlen? Für die Bildung einer Säule 3a ist vorausgesetzt, dass der Vorsorgenehmer

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen.

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Ihre Schweizer Versicherung. Freizügigkeit in der beruflichen Vorsorge.

Mehr

PREISE UND KONDITIONEN

PREISE UND KONDITIONEN PREISE UND KONDITIONEN GÜltig ab 01.01.2012 Mit dieser Publikation informieren wir Sie über unsere wichtigsten Preise und Konditionen im Jahr 2012. Die Bank wird im Verlaufe von 2012 schliessen. In diesem

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Graubünden () Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Von der Verwaltungskommission erlassen am 19.08.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck 3 2. Definationen 3 3. Voraussetzungen

Mehr

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Eidgenössische Invalidenversicherung (IV) Anmeldung für Erwachsene Übergangsleistung Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Diese vereinfachte IV-Anmeldung ist

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses 2.05 Beiträge Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen oder verpfänden.

Mehr

UBS Fisca. Vorsorge nach Wahl.

UBS Fisca. Vorsorge nach Wahl. Generelle Fisca-Vorteile Sie sparen Steuern Jahr für Jahr dank dem steuerlichen Abzug Ihrer Einzahlung. Keine Einkommens-, Vermögens- und Verrechnungssteuer während der Laufzeit; reduzierte Besteuerung

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1 Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Die Verwaltungskommission der PKLK

Mehr