9. Capital Market Day. Erläuterungen zum 1. Halbjahr 2013/2014. Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands. Ehningen, 14.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9. Capital Market Day. Erläuterungen zum 1. Halbjahr 2013/2014. Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands. Ehningen, 14."

Transkript

1 9. Capital Market Day Erläuterungen zum 1. Halbjahr 2013/2014 Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands Ehningen, 14. Mai 2014

2 Agenda 1. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2. Marktbedingungen für Bertrandt 3. Kennzahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/ Ausblick 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 1

3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Positive Signale von den Weltmärkten Fortgesetzte globale Konjunkturbelebung im 1. Quartal 2014 wie prognostiziert Realwirtschaftliche Daten und verschiedene Stimmungsindikatoren zeigen zunehmende Dynamik weltwirtschaftlicher Expansion Impulse vor allem aus Industrieländern, deren Konjunktur 2013 an Schwung gewonnen hatte Deutsche Wirtschaft im Aufwind, Produktion und Beschäftigung steigen Stimmungsindikatoren für Unternehmen und Verbraucher deutlich verbessert Quelle: Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 2

4 Automobilindustrie Wachstum auf allen Hauptabsatzmärkten prognostiziert Pkw-Absatz (in Mio. Stück) Ist Prognose Welt CAGR +6% Welt CAGR +3% BRIC CAGR +14% Westeuropa CAGR -4% NAFTA -2% BRIC CAGR +5% Westeuropa CAGR +5% NAFTA +2% Quelle: Frost & Sullivan NAFTA und Welt inkl. Light Trucks CAGR = Compound Annual Growth Rate 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 3

5 Flugzeugbau Flottenwachstum und Modernisierungsbedarf halten an Im Dienst befindliche Zivilflugzeuge Neubedarf Entspricht Flugzeugen Marktpotenzial Ersatzbedarf Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI Quelle: Airbus Global Market Forecast 2013 to 2032 Passagierflugzeuge über 100 Sitzplätze und Frachtflugzeuge über 10t Kapazität Modernisiert im Dienst verbleibend

6 Technologische Schlüsselbranchen anhaltender Aufwärtstrend erkennbar ifo Geschäftsklimaindex Deutschland (Salden, saisonbereinigt) Verarbeitendes Gewerbe Gewerbliche Wirtschaft gesamt Quelle: CESifo Group Munich 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 5

7 Agenda 1. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2. Marktbedingungen für Bertrandt 3. Kennzahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/ Ausblick 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 6

8 Modellvielfalt steigt weiter 44 neue Modelle innerhalb der nächsten 5 Jahre 350 Automobil neue Modelle ohne Vorgänger Quelle: Interne Berechnungen Baureihe inkl. Derivate (Kombi, Coupe), keine Facelifts, keine Sondervarianten (AMG GmbH/M-GmbH/quattro GmbH) 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 7

9 Technologietreiber intakt Schlüsselthemen der Automobilindustrie bis 2025 Marktwachstum in Schwellenländern 85% Standardisierung von Plattformen und Modulen 78% 76% Optimierung von Verbrennungsmotoren Brennstoffzellentechnologie 69% Produktion in Europa Automobil Autonomes 14% Fahren Quelle: KPMG (2014): Global Automotive Executive Survey 2014 Prozentsatz der befragten Führungskräfte aus der Automobilindustrie, die einen Trend als außerordentlich wichtig" oder "sehr wichtig bewerten 49% Vernetztes Fahrzeug 49% Mobilität als Service 57% Stadtfahrzeug 61% 59% Batterieelektrisches Fahrzeug 59% Finanzierung & Leasing 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 8

10 Outsourcingtrend hält an Bedeutung der Wertschöpfungsnetzwerke steigt Fortgesetzte Verschiebung der automobilen Wertschöpfung zugunsten von SL und EDL Automobil Δ +13% +2% 0% +11% +7% +1% SL & EDL 42% 55% 17% 29% 59% 66% 82% 84% 83% 84% 85% 85% OEM 58% 45% 83% 71% 41% 34% 18% 16% 17% 16% 15% 15% Motor und Getriebe Quelle: PricewaterhouseCoopers (2013): How to stay No. 1! Karosserie Exterieur Chassis und Interieur Fahrwerk Elektronik und Elektrik 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 9

11 Internationalisierung und Tourismus als Treiber der Zivilluftfahrt Nachhaltigkeit und Komfort bestimmen technologische Entwicklungstrends Flugzeugbau Aerodynamische Neugestaltung der Rumpfform Alternative Werkstoffe und Strukturen zur Gewichtsreduzierung Neue Triebwerkstechnologien für Verbrauchssenkung und alternative Treibstoffe Hybridisierung für mehr Energieeffizienz, etwa Brennstoffzellen für Bordsysteme Individualisierung der Kabinengestaltung Vernetzung für Passagiere auch im Flugbetrieb Quelle: Airbus Global Market Forecast 2013 to Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 10

12 Made in Germany bleibt globales Siegel für Innovation und Qualität Technologische Schlüsselbranchen profitieren von globaler Erholung Prognose deutscher Exporte 2014: +1,5% Branchentrends bergen vielfältige Potenziale Alternde Gesellschaft Industrie 4.0 Energiewende Smart Grid Branchenprognosen für 2014 im Detail Medizintechnik: +3,5% Maschinen- und Anlagenbau: +3% Energietechnik: +3% Elektroindustrie: +2% Industrie Quelle: Spectaris VDMA ZVEI Deutsche Bank Research Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung BDI 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 11

13 Agenda 1. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2. Marktbedingungen für Bertrandt 3. Kennzahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/ Ausblick 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 12

14 Bertrandt mit erfolgreichem ersten Halbjahr Positive Entwicklung bei Umsatz und Ergebnis EBIT-Marge mit 9,9 Prozent weiterhin auf gutem Niveau Belegschaft erhöhte sich seit um 366 auf Mitarbeiter Erfolgsfaktoren Hohe Kundenorientierung Breites und tiefes Leistungsspektrum Konsequentes Kostenmanagement Effiziente Prozesse Umfassende Qualifizierungsprogramme Qualität, Flexibilität und Ausdauer 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 13

15 Umsatzerlöse erhöht Umsatzerlöse* Halbjahreszahlen (In Mio. EUR) 342,0 375,4 +10,3% 414,0 267,8 194,6 2009/ / / / /2014 *Kennzahlen beziehen sich auf den Konzern 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 14

16 Betriebsergebnis über Vorjahresniveau EBIT* Halbjahreszahlen (In Mio. EUR) 36,3 37,2 +10,8% 41,1 27,9 19,9 2009/ / / / /2014 EBIT-Marge 10,2% 10,4% 10,6% 9,9% 9,9% *Kennzahlen beziehen sich auf den Konzern 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 15

17 Ergebnis nach Ertragsteuern gesteigert Ergebnis nach Ertragsteuern* Halbjahreszahlen (In Mio. EUR) 26,0 26,5 +8,3% 28,7 19,9 15,3 2009/ / / / /2014 *Kennzahlen beziehen sich auf den Konzern 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 16

18 Aufwendungen im Zuge des Wachstums gestiegen Aufwendungen* Halbjahreszahlen (In Mio. EUR) Personalaufwand +11,5% Materialaufwand Sonstige betriebliche Aufwendungen 268,6 299,6 +2,6% +4,8% 31,1 31,9 35,4 37,1 2012/ / / / / /2014 Aufwandsquoten* 71,5% 72,4% 8,3% 7,7% 9,4% 9,0% *Kennzahlen beziehen sich auf den Konzern 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 17

19 Bertrandt bleibt substanzstarkes Unternehmen Eigenkapital* Halbjahreszahlen (In Mio. EUR) +17,9% 245,7 208,4 175,2 119,4 144,3 Eigenkapital -quote 2009/ / / / / ,3% 57,8% 55,1% 58,7% 60,0% *Kennzahlen beziehen sich auf den Konzern 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 18

20 Investitionen gestiegen Investitionen* Halbjahreszahlen (In Mio. EUR) 23,9 +46,9% 21,6 14,7 11,1 4,7 2009/ / / / /2014 *Kennzahlen beziehen sich auf den Konzern 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 19

21 Übersicht über Investitionen im ersten Halbjahr 2013/2014 Erweiterung kundennaher Infrastruktur Ausbau der Konstruktionsflächen für Entwicklungsprojekte in nächster Nähe zu unseren Kunden Ergänzung unserer Versuchsflächen Beispiele für Ausbau technischer Anlagen entlang der Branchentrends Umwelt Motorenprüfstände zur Optimierung von Verbrennungsmotoren mit und ohne Hybridisierung Elektronik Zentren zur Entwicklung und Prüfung fortschrittlicher Sicherheits- und Komfortelektronik Leichtbau Akustikrollenprüfstände für Tests innovativer Karosseriebauweisen 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 20

22 Free Cashflow weiter auf hohem Niveau Free Cashflow* Halbjahreszahlen (In Mio. EUR) 22,5 +5,7% 23,8 5,3 2,0-14,0 *Kennzahlen beziehen sich auf den Konzern 2009/ / / / / Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 21

23 Segmente auf einen Blick Umsatzerlöse und EBIT-Marge Umsatzerlöse nach Segmenten* Halbjahreszahlen (In Mio. EUR) Digital Engineering Physical Engineering Elektrik/Elektronik +9,8% +11,2% +10,8% 220,4 241,9 77,1 85,7 77,9 86,3 2012/ / / / / /2014 EBIT-Marge der Segmente* 8,9% 8,8% 11,3% 11,7% 11,2% 11,1% *Kennzahlen beziehen sich auf den Konzern 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 22

24 Wir setzen unseren Mitarbeiteraufbau fort Bertrandt ein ausgezeichneter Arbeitgeber Platz 91 der Top-Arbeitgeber 2014 im Bereich Engineering (trendence Institut Berlin) Mitarbeiterentwicklung im Vorjahresvergleich* ,1% Platz 90 der Top-Arbeitgeber 2014 für Absolventen der Ingenieur-Wissenschaften (Universum Student Survey) 1. Halbjahr GJ 2012/13 1. Halbjahr GJ 2013/14 *Kennzahlen beziehen sich auf den Konzern 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 23

25 Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind Grundlage unseres Erfolgs Mitarbeitergewinnung spielt eine zentrale Rolle Vielzahl offener Positionen über das gesamte Leistungsspektrum und alle Hierarchien hinweg Bündel von Maßnahmen Präsenz auf Hochschul- und Jobmessen Stipendien an Hochschulen und Universitäten Online-Stellenbörsen für Fach- und Führungskräfte Stetige Weiterentwicklung der Qualifikationen Über 300 Seminare für technische Trainings, Führungskräfte-Programme und Projektmanagement- Lehrgänge im Bertrandt-Wissensportal Im ersten Halbjahr 5,2 Mio. EUR investiert 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 24

26 Agenda 1. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2. Marktbedingungen für Bertrandt 3. Kennzahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/ Ausblick 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 25

27 Das Bertrandt Geschäftsjahr 2013/2014 Ausblick Markttreiber in Schwerpunktbranchen sind intakt und bieten weiterhin Chancen Investitionsvolumen spiegelt unternehmerische Möglichkeiten und Perspektiven des Konzerns wider Basis für weiteres nachhaltiges Wachstum Gezieltes Kostenmanagement sowie konsequente Überprüfung und Optimierung der Prozesse sichern unsere Qualität und Profitabilität Unter der Prämisse, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht verschlechtern und weiterhin in Forschung und Entwicklung neuer Technologien und Modelle investiert wird, gehen wir von einer positiven Unternehmensentwicklung aus 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 26

28 Vielen Dank!

29 Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation enthält unter anderem gewisse vorausschauende Aussagen über zukünftige Entwicklungen, die auf aktuellen Einschätzungen des Managements beruhen. Solche Aussagen sind gewissen Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktoren oder andere Unwägbarkeiten eintreten oder sich die den Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir haben weder die Absicht, noch übernehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich von den Umständen am Tag ihrer Veröffentlichung ausgehen. Soweit diese Präsentation Äußerungen Dritter, namentlich Analystenschätzungen, in Bezug nimmt, macht sich die Gesellschaft diese weder zu eigen, noch werden diese hierdurch in anderer Weise gewertet oder kommentiert, noch wird insoweit der Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. 9. Capital Market Day der Bertrandt AG, Mai BI 28

8. Capital Market Day Erläuterungen zum 1. Halbjahr 2012/2013 Dietmar Bichler, Vorstandsvorsitzender. Ehningen, 15. Mai 2013

8. Capital Market Day Erläuterungen zum 1. Halbjahr 2012/2013 Dietmar Bichler, Vorstandsvorsitzender. Ehningen, 15. Mai 2013 8. Capital Market Day Erläuterungen zum 1. Halbjahr 2012/2013 Dietmar Bichler, Vorstandsvorsitzender Ehningen, 15. Mai 2013 Inhalt Rahmenbedingungen Rahmenbedingungen für Bertrandt Entwicklung im ersten

Mehr

Analystenkonferenz der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 6. Dezember 2012

Analystenkonferenz der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 6. Dezember 2012 Analystenkonferenz der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 6. Dezember 2012 Zukunft. Entwickeln. Analystenkonferenz 2012 Bertrandt AG 2012-12 Bi 1 Bertrandt mit erfolgreichem

Mehr

Hauptversammlung der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands. Sindelfingen, 14. Februar 2007

Hauptversammlung der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands. Sindelfingen, 14. Februar 2007 Hauptversammlung der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands Sindelfingen, 14. Februar 2007 A) Geschäftsjahr 2005/06 1) Rahmenbedingungen 2) Finanzkennzahlen Geschäftsjahr 2005/06 3) Personalpolitik

Mehr

Analystenkonferenz der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 12. Dezember 2013

Analystenkonferenz der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 12. Dezember 2013 Analystenkonferenz der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 12. Dezember 2013 Werte schaffen. Wachstum sichern. Analystenkonferenz 2013 Bertrandt AG 2013-12 Bi 1 Bertrandt

Mehr

Analystenkonferenz der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, den 04. Dezember 2008

Analystenkonferenz der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, den 04. Dezember 2008 Analystenkonferenz der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, den 04. Dezember 2008 1) Rahmenbedingungen 2) Finanzkennzahlen 2007/2008 3) Personalpolitik 1 Erfolg durch Vertrauen

Mehr

Analystenkonferenz zum Geschäftsjahr 2013/2014. Bertrandt AG. Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands Markus Ruf, Mitglied des Vorstands, Finanzen

Analystenkonferenz zum Geschäftsjahr 2013/2014. Bertrandt AG. Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands Markus Ruf, Mitglied des Vorstands, Finanzen Analystenkonferenz zum Geschäftsjahr 2013/2014 Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands Markus Ruf, Mitglied des Vorstands, Finanzen Frankfurt am Main, 11. Dezember 2014 Analystenkonferenz

Mehr

6. Capital Market Day Erläuterungen zum 1. Halbjahr 2010/2011 Dietmar Bichler, Vorstandsvorsitzender. Ehningen, 11. Mai 2011

6. Capital Market Day Erläuterungen zum 1. Halbjahr 2010/2011 Dietmar Bichler, Vorstandsvorsitzender. Ehningen, 11. Mai 2011 6. Capital Market Day Erläuterungen zum 1. Halbjahr 2010/2011 Dietmar Bichler, Vorstandsvorsitzender Ehningen, 11. Mai 2011 Inhalt Rahmenbedingungen und Entwicklung von Bertrandt Entwicklung im ersten

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation 3. Wertpapierforum Sparkasse Bensheim 10. November 2015 Rolf Bassermann Daimler Investor Relations Daimler ist in fünf Geschäftsfeldern organisiert Anmerkung: 2014: Umsatz Konzern

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation 15. März 2016 Rolf Bassermann Daimler Investor Relations InvestmentDialog 2016 Volksbank Baden-Baden Rastatt e.g Inhalt Ergebnis 2015 Ausblick für 2016 Handlungsfelder der Strategie

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007 10. Mai 2007 Überblick 1. Quartal 2007 Guter Start ins Jahr 2007 Auftragseingang legt um 30 % zu Absatzplus 23 % Umsatz profitiert von Nutzfahrzeugmotorenproduktion

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft

KUKA Aktiengesellschaft KUKA Aktiengesellschaft Bilanzpressekonferenz 2015 22. März 2016 Seite: 1 2015 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA 2,8 Mrd. Auftragseingang (27,4%) Ohne Swisslog 2,6% 6,6 % EBIT-Marge

Mehr

Kapitalmarktinformation

Kapitalmarktinformation Seite 1 / 6 Geschäftsjahr 2015: Dräger trotz Umsatzrekord mit rückläufigem Ergebnis Umsatz legt währungsbereinigt um 2,9 Prozent zu EBIT-Marge bei 2,6 Prozent Einmalaufwendungen belasten Ergebnis Effizienzprogramm

Mehr

ÖSTERREICHISCHE POST Q1-3 2012 INVESTORENPRÄSENTATION

ÖSTERREICHISCHE POST Q1-3 2012 INVESTORENPRÄSENTATION ÖSTERREICHISCHE POST Q1-3 2012 INVESTORENPRÄSENTATION Georg Pölzl/CEO, Walter Oblin/CFO Wien, 16. November 2012 1. Highlights und Überblick 2. Entwicklung der Divisionen 3. Konzernergebnis 4. Ausblick

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

15.04.2016 KPS AG Hauptversammlung 2016 WILLKOMMEN!

15.04.2016 KPS AG Hauptversammlung 2016 WILLKOMMEN! WILLKOMMEN! KPS AG Hauptversammlung 2016 Dietmar Müller München, 15.04.2016 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2015/16 AGENDA Zielsetzungen für das

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 07. August 2013 KUKA Aktiengesellschaft Seite 1 I 07. August 2013 Highlights H1/13 1 und Q2/13 1 Solide Entwicklung mit starker Profitabilität Auftragseingänge in H1/13 mit

Mehr

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011 Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht. Januar bis 30. Juni 20 Lübeck, 4. August 20 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation 16. Juni 2016 Rolf Bassermann Daimler Investor Relations 1. Wertpapier-Forum Volksbank Hohenzollern-Balingen Inhalt Ergebnis 2015 und Q1 2016 Ausblick für 2016 Handlungsfelder

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick 13. Mai 2009 Jenoptik - a global optoelectronics player Konzernergebnis 1. Quartal 2009 Segmentberichterstattung Ausblick 1. Quartal

Mehr

Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung

Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung Günther Apfalter, President Magna Steyr und Magna International Europe 11/12/2013 Author: Add Name Disclosure

Mehr

Willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung am 24. August 2007 in Münster

Willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung am 24. August 2007 in Münster Willkommen zur ordentlichen am in Münster Bericht des Vorstandes zur ordentlichen der HANSA GROUP AG Jean-Pierre Hedayat Chief Strategy Officer Themenüberblick 1 2 3 4 5 6 Allgemeine Geschäftsentwicklung

Mehr

Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007

Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007 BHF-Bank Roadshow Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007 Highlights Produkte erfüllen die Erwartungen unserer Kunden: Auslieferungen plus

Mehr

Willkommen 17. ordentliche Hauptversammlung. 29. Januar 2016 Ausführungen von Dr. Heinrich Hiesinger, Vorsitzender des Vorstands thyssenkrupp AG

Willkommen 17. ordentliche Hauptversammlung. 29. Januar 2016 Ausführungen von Dr. Heinrich Hiesinger, Vorsitzender des Vorstands thyssenkrupp AG Willkommen 17. ordentliche Hauptversammlung 29. Januar 2016 Ausführungen von Dr. Heinrich Hiesinger, Vorsitzender des Vorstands thyssenkrupp AG Sichtbarer Wandel bei thyssenkrupp 2 29. Januar 2016 17.

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Anlegerforum Volksbank Mittelhessen eg 29. September 2015 Rolf Bassermann Daimler Investor Relations Daimler ist in fünf Geschäftsfeldern organisiert Anmerkung: 2014: Umsatz Konzern

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Alfred Weber Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Rede anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 11. April 2013 Sendesperrfrist: 11. April 2013, 10.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Jahrespressekonferenz der AUDI AG

Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Rupert Stadler Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG Auslieferungen an Kunden, Marke Audi 2009 2010 Veränderung Januar 56.138 77.821

Mehr

Automotive Intelligence Driving the Change. Karsten Crede 20. Mai 2015

Automotive Intelligence Driving the Change. Karsten Crede 20. Mai 2015 Automotive Intelligence Driving the Change Karsten Crede 20. Mai 2015 30 Mio 250 Mio 25 GB Carsharing Nutzer bis 2020 in urbanen Räumen erwartet vernetzte Fahrzeuge bis 2020 Daten sammelt ein modernes

Mehr

Absatz im Automobilgeschäft 2011

Absatz im Automobilgeschäft 2011 Absatz im Automobilgeschäft 2011 Mercedes-Benz Cars 1.381.000 +8% Daimler Trucks 426.000 +20% Mercedes-Benz Vans 264.000 +18% Daimler Buses 39.700 +2% Group Sales 2011 Veränderung in % Kennzahlen Geschäftsjahr

Mehr

OVB Holding AG. Conference Call Neunmonatsbericht Januar bis 30. September Allfinanz einfach besser!

OVB Holding AG. Conference Call Neunmonatsbericht Januar bis 30. September Allfinanz einfach besser! OVB Holding AG Conference Call Neunmonatsbericht 2016 1. Januar bis 30. September 2016 46 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv 3,26 Mio. Kunden 5.089 Finanzvermittler über 100 Produktpartner

Mehr

Geschäftsjahr 2006/07 1. Halbjahr

Geschäftsjahr 2006/07 1. Halbjahr Geschäftsjahr 2006/07 1. Halbjahr Investor Relations November 2006 www.voestalpine.com in Mio. Umsatz EBITDA EBIT 1Q 2006/07 1.780 302 219 2Q 2006/07 1.736 327 1H 2006/07 3.516 629 237 455 Divisionen Stahl

Mehr

Ypsomed Präsentation Jahreszahlen 2014/15. Burgdorf, 28. Mai 2015

Ypsomed Präsentation Jahreszahlen 2014/15. Burgdorf, 28. Mai 2015 Ypsomed Präsentation Jahreszahlen 2014/15 Burgdorf, 28. Mai 2015 Wichtige Information Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen wurden nicht von unabhängiger Seite verifiziert. Sie sollten mit Vorsicht

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis

AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis Ranshofen, 07.05.2013 AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis Gute operative Geschäftsentwicklung: - Operative Entwicklung geprägt von Vollauslastung in allen 3 Segmenten und solider

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Hamburg, 31. März 2015

HAUPTVERSAMMLUNG. Hamburg, 31. März 2015 HAUPTVERSAMMLUNG Hamburg, 31. März 2015 HAFTUNGSHINWEISE Einige der in dieser Präsentation getroffenen Aussagen enthalten zukunftsgerichtete Informationen, die mit einer Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 2015

HAUPTVERSAMMLUNG 2015 WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Bietigheim-Bissingen, 15. Mai 2015 www.durr.com WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender Bietigheim-Bissingen,

Mehr

Rohertragsmarge aufgrund rückläufiger Stahlpreise bei 18,9 % nach 19,3 % im Vorjahreszeitraum

Rohertragsmarge aufgrund rückläufiger Stahlpreise bei 18,9 % nach 19,3 % im Vorjahreszeitraum Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

KUKA mit Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2016

KUKA mit Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2016 Presse-Information Press release Communiqué de presse Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2016 KUKA mit Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2016 KUKA Aktiengesellschaft Auftragseingang erreicht Rekordwert

Mehr

Deutliche Ergebnissteigerung dank höherer Verkaufsmengen und Effizienzverbesserungen

Deutliche Ergebnissteigerung dank höherer Verkaufsmengen und Effizienzverbesserungen Herrliberg, 05. Februar 2016 MEDIENMITTEILUNG Jahresabschluss 2015 der EMS-Gruppe: Deutliche Ergebnissteigerung dank höherer Verkaufsmengen und Effizienzverbesserungen 1. Zusammenfassung Die EMS-Gruppe,

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

SdK Aktienforum Sparkasse Hanau 25. August 2011 Johannes Fink adidas Group Investor Relations

SdK Aktienforum Sparkasse Hanau 25. August 2011 Johannes Fink adidas Group Investor Relations SdK Aktienforum Sparkasse Hanau 25. August 2011 Johannes Fink adidas Group Investor Relations Agenda Der adidas Konzern im Überblick Konzernstrategie Finanz-Highlights Ausblick 2 Lange Tradition im Sport

Mehr

Uwe Fritsch Freiburg, 08. September 2015

Uwe Fritsch Freiburg, 08. September 2015 Uwe Fritsch Freiburg, 08. September 2015 Von der ersten zur vierten industriellen Revolution Quelle: Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0 (2013: 17) Seite 2 Braunschweiger Zeitung, 07.10.2014

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

Mittelständische Automobilzulieferer Chancenpotenziale und strategische Optionen

Mittelständische Automobilzulieferer Chancenpotenziale und strategische Optionen Mittelständische Automobilzulieferer Chancenpotenziale und strategische Optionen Prof. Dr. Willi Diez Zuliefertag Baden Württemberg am 12. November 2015 in Stuttgart 1 Automobilmarkt bleibt auf Wachstumskurs

Mehr

Die Masterflex Group. 30. März 2015

Die Masterflex Group. 30. März 2015 Die Masterflex Group 30. März 2015 Agenda Überblick 3 Das Jahr 2014 in Zahlen 4 Aktionariat 10 Das Geschäftsmodell 11 Unsere Wachstumsstrategie 14 Ausblick 16 Anhang 18 2 Die Masterflex SE im Überblick

Mehr

Bilfinger SE Bilanzpressekonferenz GESCHÄFTSJAHR 2015. Per H. Utnegaard, Michael Bernhardt, Dr. Jochen Keysberg, Axel Salzmann 16.

Bilfinger SE Bilanzpressekonferenz GESCHÄFTSJAHR 2015. Per H. Utnegaard, Michael Bernhardt, Dr. Jochen Keysberg, Axel Salzmann 16. Bilfinger SE Bilanzpressekonferenz GESCHÄFTSJAHR 2015 Per H. Utnegaard, Michael Bernhardt, Dr. Jochen Keysberg, Axel Salzmann 16. März 2016 Agenda 1. Geschäftsjahr 2015 2. Fokus Kerngeschäft 3. Segmente

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 Kunststoff- Strukturen in Verbrennungs- Motoren und zukünftigen Alternativen Antrieben www.arabella-alpenhotel.com Ableitung von Forums- Inhalten

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Quartalsfinanzbericht vom 1. Januar 2015 bis 31. März 2015

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Quartalsfinanzbericht vom 1. Januar 2015 bis 31. März 2015 New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Quartalsfinanzbericht vom 1. Januar 2015 bis 31. März 2015 A. Allgemeine Angaben zum Inhalt und Gliederung des Zwischenabschlusses Der Quartalsfinanzbericht

Mehr

Georg Fischer AG Halbjahresbericht. Yves Serra, CEO

Georg Fischer AG Halbjahresbericht. Yves Serra, CEO Georg Fischer AG Halbjahresbericht 2016 Yves Serra, CEO Deutliche Steigerung des Ergebnisses Umsatz um 3% auf CHF 1 863 Mio. gewachsen EBIT um 20% auf CHF 153 Mio. erhöht; EBIT-Marge 8.2% (7.1% im 1. Halbjahr

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2015 der NORMA Group SE Nachhaltig wirtschaften

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2015 der NORMA Group SE Nachhaltig wirtschaften Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2015 der NORMA Group SE Nachhaltig wirtschaften 20. Mai 2015 Jahrhunderthalle, Frankfurt am Main Customer Value through Innovation Dürre in Kalifornien Globale

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen Umfrage zum Aufbau einer Brennstoffzellen- Statistik und Prognose für Deutschland

VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen Umfrage zum Aufbau einer Brennstoffzellen- Statistik und Prognose für Deutschland VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen Umfrage zum Aufbau einer Brennstoffzellen- Statistik und Prognose für Deutschland 1 VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen Mitglieder 2 VDMA AG BZ Industriebefragung

Mehr

Zwischenbericht I 1. Quartal 2009. 12. Mai 2009

Zwischenbericht I 1. Quartal 2009. 12. Mai 2009 Zwischenbericht I 1. Quartal 2009 12. Mai 2009 Highlights Q1/09 Risiken Rückgang Auftragseingang wegen der weltweiten Rezession um 47,1% von 404,3 Mio. (Q1/08) auf 213,7 Mio. (Q1/09) EBIT verringert sich

Mehr

EBIT-Prognose für 2010 nach positiven Q2-Ergebnissen erhöht

EBIT-Prognose für 2010 nach positiven Q2-Ergebnissen erhöht EBIT-Prognose für 2010 nach positiven Q2-Ergebnissen erhöht Umsatz mit 645 Mio. 10 % über H1/2009 EBIT plus 13 % auf 65 Mio. beinhaltet außerordentlichen Ertrag von rund 5 Mio. Ergebnis vor Steuern plus

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Der Auftragsbestand im Konzern liegt unverändert bei 1,22 Mrd. EUR. Dies entspricht einer rechnerischen Reichweite von sieben Monaten.

Der Auftragsbestand im Konzern liegt unverändert bei 1,22 Mrd. EUR. Dies entspricht einer rechnerischen Reichweite von sieben Monaten. IWKA Aktiengesellschaft Postanschrift: Postfach 3409 76020 Karlsruhe. Deutschland Hausanschrift: Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen. Deutschland PRESSEMITTEILUNG Karlsruhe, 12. November 2001 T +49 721 143-0

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

secunet Security Networks AG

secunet Security Networks AG secunet Security Networks AG Hauptversammlung 2011 Essen, 11. Mai 2011 Dr. Rainer Baumgart, CEO 03.01.2011 28.02.2011 25.04.2011 08.11.2010 secunet-aktie: Performance 2009/2010 180,00 1.1.2010 7,75 Euro

Mehr

Daimler AG erzielt Einigung mit U.S.-Börsenaufsicht (SEC) und U.S.-Justizministerium (DOJ)

Daimler AG erzielt Einigung mit U.S.-Börsenaufsicht (SEC) und U.S.-Justizministerium (DOJ) Investor Relations Release Daimler AG erzielt Einigung mit U.S.-Börsenaufsicht (SEC) und U.S.-Justizministerium (DOJ) Datum: 1. April 2010 Untersuchungen beendet Daimler zahlt insgesamt eine Geldbuße und

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG Essen, 19. November 2015 Strategische Weiterentwicklung Diversifizierter Industriekonzern Mehr & Besser & Nachhaltig Kulturwandel Personalstrategie Leistungsorientierung

Mehr

Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,

Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Bonn, 3. August 2010 Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, heute haben wir den Zwischenbericht

Mehr

POLE-POSITION FÜR TALENTE MIT BENZIN IM BLUT ABENTEURER GESUCHT

POLE-POSITION FÜR TALENTE MIT BENZIN IM BLUT ABENTEURER GESUCHT POLE-POSITION FÜR TALENTE MIT BENZIN IM BLUT ABENTEURER GESUCHT ABENTEUER MOBILITÄT: WARUM SIE BEI M PLAN RICHTIG SIND. Wir werden mit unserem Expertenteam für mobility engineering die Zukunft des Automobils

Mehr

Industrie 4.0. Integrative Produktion. Aachener Perspektiven. Aachener Perspektiven. Industrie 4.0. Zu diesem Buch

Industrie 4.0. Integrative Produktion. Aachener Perspektiven. Aachener Perspektiven. Industrie 4.0. Zu diesem Buch Zu diesem Buch»Industrie 4.0«zählt zu den Zukunftsprojekten der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Sie umfasst nicht nur neue Formen intelligenter Produktions- und Automatisierungstechnik, sondern

Mehr

Vorstand. Tarifpolitik. Weiße Ware. Daten Weiße Ware. Mai 2014. Tarifpolitik, Brigitte Döth

Vorstand. Tarifpolitik. Weiße Ware. Daten Weiße Ware. Mai 2014. Tarifpolitik, Brigitte Döth Weiße Ware Daten Weiße Ware Mai 2014, Brigitte Döth Weiße Ware 2014 Wirtschaftliche insgesamt Entwicklungen Weiße Ware in Deutschland Küchenmöbelindustrie Fazit und Ausblick Betriebs- und Branchenpolitik,

Mehr

Innovation und Nachhaltigkeit durch e-manufacturing

Innovation und Nachhaltigkeit durch e-manufacturing Innovation und Nachhaltigkeit durch e-manufacturing Nicola Knoch, EOS GmbH, Krailling EOS wurde 1989 gegründet - Seit 2002 Weltmarktführer für High-End Laser-Sintersysteme EOS Geschichte 1989 Gründung

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Dominik Asam Finanzvorstand München, 12. Februar 2015 Infineon-Konzern Kennzahlen GJ 2013 und GJ 2014 3.843 +12% Umsatz In % vom Umsatz 4.320 GJ 2013 377 9,8%

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2007. Präsentation

Zwischenbericht zum 30. Juni 2007. Präsentation Zwischenbericht zum 30. Juni Präsentation Seite 2 Zusammenfassung. BMW Group legt bei Absatz und Umsatz weiter zu. Konzern-Umsatz im zweiten Quartal : 14.683 Mio. Euro (+11,3%). Konzern-Ergebnis vor Steuern

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2014/15. Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2015

Zwischenbericht 9 Monate 2014/15. Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2015 Zwischenbericht 9 Monate 2014/15 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2015 1 Aurubis mit sehr gutem Ergebnis nach 9 Monaten 9 Monate GJ 2014/15 9 Monate GJ 2013/14 EBT operativ (Mio. ) 261 75 Netto Cashflow

Mehr

Vorläufige Ergebnisse 2014. 17. Februar 2015

Vorläufige Ergebnisse 2014. 17. Februar 2015 Vorläufige Ergebnisse 2014 17. Februar 2015 Wienerberger übertrifft EBITDA-Ziel Wienerberger erzielt Rekordumsatz und übertrifft EBITDA-Ziel im Jahr 2014 Umsatz: 2.834,5 Mio. +6 % EBITDA operativ: 317,2

Mehr

Lübeck Die Drägerwerk AG & Co. KGaA hat im Geschäftsjahr 2014 neue Rekordstände bei Auftragseingang und Umsatz erreicht.

Lübeck Die Drägerwerk AG & Co. KGaA hat im Geschäftsjahr 2014 neue Rekordstände bei Auftragseingang und Umsatz erreicht. Seite 1 / 6 Geschäftsjahr 2014: Dräger mit Rekord bei Auftragseingang und Umsatz Umsatz legt währungsbereinigt um 4,0 Prozent zu EBIT-Marge erreicht 7,3 Prozent Eigenkapitalquote übersteigt 40 Prozent

Mehr

Industrie 4.0. Geschäftsmodelle 26.02.2016. Ihr Technologie- Dienstleister. Karl-Heinz Flamm Produktmanagement Industrietechnik

Industrie 4.0. Geschäftsmodelle 26.02.2016. Ihr Technologie- Dienstleister. Karl-Heinz Flamm Produktmanagement Industrietechnik Industrie 4.0 Geschäftsmodelle Ihr Technologie- Dienstleister Karl-Heinz Flamm Produktmanagement Industrietechnik Alexander Bürkle GmbH & Co. KG Technischer Dienstleister [ Konstruktion [ Applikationen

Mehr

Automobilbranche in Deutschland

Automobilbranche in Deutschland Automobilbranche in Deutschland Die Deutsche Automobilbranche ist eines der wichtigsten Industriezweige der deutschen Wirtschaft. Keine andere Branche ist so groß und Beschäftigt so viele Menschen wie

Mehr

SW Umwelttechnik: Bericht zum 1. Quartal

SW Umwelttechnik: Bericht zum 1. Quartal Presseinformation, 28. Mai 2009 SW Umwelttechnik: Bericht zum 1. Quartal Umsatz mit 8,4 Mio. auf 2005/2006 Niveau Gute Marktaussichten für Bereich Wasserschutz Hohe Volatilität der CEE Wechselkurse Auftragsstand

Mehr

BMW Group Konzernkommunikation und Politik

BMW Group Konzernkommunikation und Politik 4. August 2009 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede von Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 4. August 2009, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, auch von meiner Seite einen

Mehr

Presse. Siemens übernimmt Anbieter von Simulationssoftware CD-adapco. Gemeinsame Presseinformation. von Siemens, CD-adapco München, 25.

Presse. Siemens übernimmt Anbieter von Simulationssoftware CD-adapco. Gemeinsame Presseinformation. von Siemens, CD-adapco München, 25. Presse von Siemens, München, 25. Januar 2016 Siemens übernimmt Anbieter von Simulationssoftware Siemens erweitert Portfolio für Industriesoftware führend in der Simulation von Strömungsmechanik Kaufpreis

Mehr

BMW Group Konzernkommunikation und Politik

BMW Group Konzernkommunikation und Politik 5. Mai 2010 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede von Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 5. Mai 2010, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, auch von meiner Seite einen guten

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011 PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010 Jänner 2011 PALFINGER auf einen Blick International führender Hersteller hydraulischer Hebe-, Ladeund Handlingsysteme für Nutzfahrzeuge Nr. 1 bei Knickarmkranen,

Mehr

secunet Security Networks AG Ordentliche Hauptversammlung 2015

secunet Security Networks AG Ordentliche Hauptversammlung 2015 secunet Security Networks AG Ordentliche Hauptversammlung 2015 Essen, 13. Mai 2015 Dr. Rainer Baumgart, CEO Agenda 1 2 3 4 5 Erläuterungen zu den Angaben nach 289 (4) und 315 (4) HGB Unternehmen auf einen

Mehr

Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen. Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres

Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen. Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen deutlich negatives Ergebnis der Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 Operatives Ergebnis: +19 Mio. EBT

Mehr

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire Pressemitteilung 16. November 2012 Outperform Globalize Simplify Inspire Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor Starkes Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität

Mehr

Pressegespräch zum Jahresabschluss 2014. Dienstag, 28. April 2015

Pressegespräch zum Jahresabschluss 2014. Dienstag, 28. April 2015 Pressegespräch zum Jahresabschluss 2014 Dienstag, 28. April 2015 Ausgangslage 2014 Niedrigzinsumfeld (EZB-Leitzins inzwischen bei 0,05%) Neue Aufsicht, Asset Quality Review (AQR) und Stresstest der EZB

Mehr

Landesbank Baden-Württemberg. Bilanzpressekonferenz 2016. Stuttgart, 12. April 2016.

Landesbank Baden-Württemberg. Bilanzpressekonferenz 2016. Stuttgart, 12. April 2016. Landesbank Baden-Württemberg Bilanzpressekonferenz 2016. Stuttgart, 12. April 2016. Seite 2 Das Jahr 2015 im Überblick Konzernergebnis vor Steuern (IFRS) in Mio. Euro Eckpunkte 531 473 477 399 86 2011*

Mehr

BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI 2012

BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI 2012 BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI ZUSAMMENFASSUNG. BMW Group bleibt im zweiten Quartal auf Erfolgskurs. Konzern-Umsatz im zweiten Quartal : 19.202. Konzern-Ergebnis vor Steuern im zweiten Quartal

Mehr

Ypsomed Präsentation Jahreszahlen 2015/16. Burgdorf, 20. Mai 2016

Ypsomed Präsentation Jahreszahlen 2015/16. Burgdorf, 20. Mai 2016 Ypsomed Präsentation Jahreszahlen 2015/16 Burgdorf, 20. Mai 2016 Wichtige Information Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen wurden nicht von unabhängiger Seite verifiziert. Sie sollten mit Vorsicht

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Strategie erfolgreich: Milliardengewinn und Dividende. Bilanzpressekonferenz 2016/vorläufige und untestierte Ergebnisse

Strategie erfolgreich: Milliardengewinn und Dividende. Bilanzpressekonferenz 2016/vorläufige und untestierte Ergebnisse Strategie erfolgreich: Milliardengewinn und Dividende Bilanzpressekonferenz 2016/vorläufige und untestierte Ergebnisse 1,1 Milliarden Nettoergebnis in Euro 20 Cent/Aktie Dividende 12,0 Prozent Kernkapitalquote

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Branchenporträt 02.08.2016 Lesezeit 4 Min Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Die Herstellung von Maschinen und Produktionsanlagen

Mehr

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG be active SNP Schneider-Neureicher & Partner AG Heidelberg, den 25.10.2007 Vorläufige Zahlen zum SNP Konzern Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten 9. Monate 2007 SNP punktet im SAP Change Markt

Mehr