1 von :05

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 von 5 17.08.2010 15:05"

Transkript

1 Auf der Grundlage der aktuellen Daten, Fakten und Argumente lehnen die GRÜNEN den Bau einer Spange im Göttinger Süden ab. Stattdessen fordern sie ein umfassendes städtegbauliches Konzept für das südliche und südwestliche Stadtrandgebiet unter besonderer Berücksichtigung von Naherholung, Umwelt- und Hochwasserschutz. (Es folgt ein Artikel aus dem Jahr 2007). Der GRÜNE Süden Kaum eine kommunalpolitische Diskussion wird so kontrovers geführt und berührt die GRÜNE Seele vieler Göttinger so sehr wie die um die städtebauliche Entwicklung im Göttinger Süden. Anlass gaben vor noch wenigen Jahren Pläne der Verwaltung, dort eine Südumgehung zu bauen. Heute stehen ähnliche Pläne für eine Spange zur Debatte. Wie Positionieren sich die GRÜNEN? Die Ratsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN lehnt den Bau der Spange bzw. des Westabschnitts der ehemals geplanten Südumgehung auf der Grundlage der bislang bekannten Daten, Fakten und Argumente ab! Wir vertreten aber sehr wohl die Auffassung, dass zur städtebaulichen Entwicklung des Göttinger Südens im Sinne der Naherholung und des Naturschutzes, aber auch zur Lösung der aktuellen Verkehrs- und Hochwasserschutzprobleme eine integrierte, zwischen Stadt, Landkreis und Gemeinden abgestimmte, städtebauliche Gesamtplanung notwendig ist. Wenn die Verwaltung wie von den GRÜNEN seit Jahren gefordert im März einen Entwurf für eine derartige integrierte Gesamtplanung vorlegt, wird sich die Fraktion einer sachlichen Diskussion über dieses Konzept nicht verschließen. Einen Katalog offener Fragen (z.b. zu Fragen der Grünflächenplanung, des Umweltverbundes sowie der Finanzierung und Trassenführung möglicher Straßen) ohne deren Beantwortung eine abschließende Beschlussfassung nicht möglich ist, hat die Fraktion kürzlich der Öffentlichkeit vorgestellt. Die GRÜNEN haben die Tür geöffnet für eine differenzierte und ideologiefreie Debatte über veränderte Rahmenbedingungen und deren Folgen, aber wir wollen Aspekte der Naherholung sowie des Umwelt- und Hochwasserschutzes stärker berücksichtigt sehen. Und um es klar zu sagen: Ein Ja der GRÜNEN zu einem umfangreichen Straßenbauprojekt wird es auf der Grundlage der bislang vorgebrachten Argumente nicht geben! Beschlussfassung und Diskussion in den Stadtratsgremien Die GRÜNEN haben in der Haushaltsratssitzung am gemeinsam mit der SPD Euro Planungskosten in den Haushalt eingestellt und einen Großteil der Summe mit einem Haushaltsvermerk versehen Euro davon dürfen laut Beschluss bereits vorab ausgegeben werden zur Erstellung von ersten Zielkonzeptionen einer Naherholungsentwicklung im städtebaulichen Gesamtzusammenhang. Beide Parteien haben vereinbart, dass dieser Haushaltsvermerk nur gemeinsam aufzuheben ist. Die Verwaltung will in der Bauausschusssitzung am einen Fahrplan für die Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes vorlegen. Dieses Vorgehen wird von den Grünen grundsätzlich befürwortet. Leider arbeitet die Verwaltung unter großem Zeitdruck, der hinsichtlich der Qualität der zu erwartenden Ergebnisse zumindest skeptisch macht. Der Fahrplan soll aufzeigen, wie sich die Verwaltung die weiteren Planungen unter stärkerer Berücksichtigung der Aspekte Naherholung und Umweltschutz vorstellt und muss nach den Vorgaben der Politik keineswegs zwingend den Bau einer Straße beinhalten. In diesem Zusammenhang sollen auch offene Fragen beantwortet werden, die von den Fraktionen formuliert wurden. Erst danach werden SPD und GRÜNE in Parteitagen über weitere Maßnahmen und gegebenenfalls die Freigabe weiterer Planungsmittel entscheiden. Wichtige Termine: öffentliche Veranstaltung der GRÜNEN zum Thema "Göttinger Süden".Zugesagt hat u.a. Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer, der den Stand der Planungen aus Sicht der Verwaltung darstellen wird. Beginn und Ort werden noch bekanntgegeben Bauausschuss Die Verwaltung stellt ihren Fahrplan für die Erstellung einer städtebaulichen Gesamtplanung im Bauausschuss unter Beantwortung offener Fragen vor. (Danach gehen die Parteien in die fraktionsinterne Beratung.) Mitgliederversammlung des Stadtverbandes. (Beginn voraussichtlich um 20 Uhr: Der Termin steht jedoch noch nicht endgültig fest) Verwaltungsausschuss - abschließende Beschlussfassung über die Freigabe weiterer Finanzmittel für eine städtebauliche Gesamtplanung. Wohlgemerkt hier wird über eine Planung befunden, die gegebenenfalls den Bau einer Straße beinhalten kann. Eine Freigabe der Baukosten würde jedoch einen weiteren Ratsbeschluss frühestens in der zweiten Hälfte des Jahres erfordern. Zur Umsetzung der Planung, also zu konkreten Baumaßnahmen, wird es schon allein wegen fehlender Beschlüsse zur Freigabe der Haushaltsmittel in dieser Zeitspanne nicht kommen. Die alte Diskussion über die Südumgehung Der Streit über die Stadtentwicklung im Süden Göttingens ist Jahrzehnte alt und letztlich die Nachfolgediskussion zur ehemals ernsthaft geführten Debatte über eine Ostumgehung mitten durchs Ostviertel. Gerungen wurde meist um die Umsetzung einzelner Verkehrsprojekte, nicht aber um städtebauliche Gesamtplanungen. So auch zuletzt im Jahr 2003 als kontroverse Diskussionen über die Südumgehung die Zeitungen füllten. Nach einer umfassenden Verkehrsanalyse wurde damals von der Verwaltung ein Gutachten für drei Trassenvarianten vorgestellt und mit breiter öffentlicher Beteiligung debattiert. Es ging um eine neue Ost-West-Verbindung zwischen der Duderstädter Landstraße im Osten und einem Anschlusspunkt bei Rosdorf im Westen. Das Gutachten prognostizierte in seiner Kurzfassung pauschal eine verkehrliche Entlastung für die Hauptverkehrsachsen im bebauten südlichen Stadtgebiet in Höhe von 25 Prozent. Diese Zahl entsprach aus Sicht der GRÜNEN eher dem Wunschdenken der Verwaltung als der Realität, zumal eine Verkehrsbefragung zu dem Ergebnis kam, dass die meisten Verkehrsteilnehmer auf der Reinhäuser- und Duderstädter Landstraße Ziele in der Südstadt, der Innenstadt und dem Uni-Nordbereich ansteuerten, sich also in Ost-West-Richtung schwerlich hätten umleiten lassen. Damit unterscheidet sich die Situation grundlegend von vielen anderen Verkehrssituationen (z.b. bei der Ortsumgehung Holtensen oder in Einbeck), wo sich ein vornehmlich aus Durchfahrtsverkehr bestehender Verkehr durch Bau einer Umgehungsstraße wirksam umlenken ließ. Aktuelle Zählungen haben im Bereich der Duderstädter Straße (Hauptstraße) und der Reinhäuser Landstraße noch dazu belegt, dass hier gegenwärtig weniger Fahrzeuge einfahren als durch die heilbringende Wirkung einer Südumgehung prognostiziert wurde. Die GRÜNEN hatten damals große Zweifel an den in dem Gutachten prognostizierten Entlastungswirkungen, auch wenn viele grundsätzliche Aussagen der Gutachter durchaus plausibel waren. In ihrer politischen Bewertung kamen die GRÜNEN letztlich zu einem grundsätzlich anderen Ergebnis als insbesondere die Fraktionen der FDP und CDU, die den Bau der Straße uneingeschränkt befürworteten. In den Gutachten und der öffentlichen Diskussion zur Südumgehung wurde deutlich, dass die entlastenden und belastenden Auswirkungen im bebauten südlichen Stadtgebiet von Straße zu Straße sehr unterschiedlich sein würden. Zudem verdeutlichten die Planer nachvollziehbar, dass die Entlastung um so höher ausfallen würde je näher die Trasse an den Rand des bebauten Stadtgebiets herangeführt und je besser sie an das vorhandene Straßennetz angeschlossen wird. Gleichzeitig wurde deutlich, dass der Straßenbau mit hohen Kosten verbunden sein würde. Je nach Trassenverlauf war mit erheblichen Beeinträchtigungen für Natur-, Hochwasserschutz und Naherholung zu rechnen. Eine Renaturierung der Leineaue und der Bau der Straße schienen sich auszuschließen. Letztlich verweigerten SPD und GRÜNE die Freigabe weiterer Mittel zur Planung und zum Bau der Südumgehung - die GRÜNEN eher mit dem Hinweis auf die unzureichende Entlastungswirkung sowie Aspekte der Naherholung und des Naturschutzes, die SPD eher mit dem ebenfalls zutreffenden Hinweis auf fehlende Fördermittelzusagen des Landes und des Bundes. Totgesagte leben bekanntlich länger. Aus dem Grabe geschaufelt wurde die Diskussion über Straßenbauprojekte in der südlichen Feldmark in der Ratssitzung am durch einen Antrag der CDU Dieser wurde damals mit einem Änderungsantrag der GRÜNEN zur weiteren Beratung in die Ausschüsse verwiesen. Danach dümpelte das Thema weitgehend unbearbeitet über Monate durch die Ratsgremien ehe die Verwaltung am anlässlich der Diskussion über eine Vorlage zu möglichen Bedarfsumleitungen der A7 und dem so gut wie beschlossenen Ausbau der Autobahnauf- und abfahrt Mengershausen überraschend enormen zeitlichen Handlungsdruck signalisierte. Die Kosten Begründet wurde der Entscheidungsdruck mit angeblich verfügbaren Restmitteln aus dem nur noch bis Ende 2013 laufenden Förderprogramm auf der Grundlage des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG). Um den Kriterien der Förderfähigkeit gerecht zu werden, müsse das Projekt bis Ende 2010 geplant, gebaut und abgerechnet sein. Die Verwaltung argumentiert, es habe bereits im Jahr 2003 eine Zusage für eine 80%ige Förderung des Landes aus dem Fördertopf für Kommunale Entlastungsstraßen (KES - als Teil des GVFG-Programms) gegeben, erwähnt in diesem Zusammenhang aber nur ungern, dass diese Zusage bislang nicht erneuert wurde und sich auch nicht auf das jetzt diskutierte Teilprojekt sondern auf die gesamte Trasse bezog. Der Fördertopf des Landes ist durch die Begehrlichkeiten auch vieler anderer niedersächsischer Kommunen mittlerweile weit überzeichnet. Denkbar wäre alternativ eine 65%ige Förderung aus "normalen" GVFG Mitteln. Aus diesem Fördertopf stehen der Stadt bis 2013 aber nur 10 Mio. Euro zur Verfügung. Die Stadt hat aber auch ohne Südumgehung im Rahmen des GVFG-Programms bereits Projektanträge in Höhe von 14 Mio. gestellt (v.a. für die Straßenanbindungen der beiden Güterverkehrszentren und die Umgestaltung überlasteter Kreuzungen). Da nicht zu erwarten ist, dass das Land der Stadt mehr Geld zur Verfügung stellen wird, muss sich die Stadt ihrerseits entscheiden, welche Priotitäten sie setzen will. Die Verwaltung hat zwar mehrfach erklärt eine Förderung aus KES-Mitteln ginge nicht zu Lasten anderer Projekte aus dem "allegemeinen" Fördertopf des GVFG-Programms. Diese Darstellung ist jedoch nach unseren Informationen aus dem Landesministerium schlicht falsch. Die Verwaltung hat zudem bereits mehrmals erklärt (u.a. Stadtbaurat Dienberg bei seinem Besuch in der Fraktionssitzung der GRÜNERN am 11.2.), dass ihr die im Rahmen des GVFG-Programms bereits beantragten Projekte letztlich wichtiger sind als der Straßenbau im Süden, eine aus Sicht der GRÜNEN absolut vernünftige Haltung. Fest stehen dürfte auch, dass die Stadt die Kosten vollständig selber übernehmen muss, wenn sie mit dem Bau beginnt, diesen aber - aus welchen Gründen auch immer - bis Ende 2010 nicht zu Ende bringt. Der Zeitplan ist jedoch so eng gesteckt, dass mit einer fristgerechten Fertigstellung kaum zu rechnen ist. Nach Einschätzung von Stadtbaurat Thomas Dienberg wird die Spange die Stadt fünf bis sieben Millionen Euro kosten, abzüglich Fördermitteln. 5,5 Mio. stehen in der unverbindlichen mittelfristigen Finanzplanung der Stadt. Mit diesen ersten Prognosen und Ansätzen dürfte die Verwaltung nach Einschätzung der GRÜNEN deutlich zu tief liegen angesichts der Tatsache, dass die Straße in großen Abschnitten aus Gründen des Hochwasserschutzes über einen Wall, eine Ständerkonstruktion oder eine Brücke geführt werden muss, um regelmäßige überschwemmungsbedingte Vollsperrungen zu vermeiden. Weitere notwendige Maßnahmen zum Sammeln von Hochwasser werden die Kosten zusätzlich in die Höhe treiben. Sollte die Straße als Bedarfsumleitung für die A7 ausgewiesen werden, wäre eine Breite von 7,50 Metern vorgeschrieben. Bislang hoffte die Verwaltung einen schmaleren Straßenzuschnitt realisieren zu können, der mit geringeren Kosten verbunden wäre. Hinzu kommen Kosten für Lärmschutz und die Umsetzung einer vergleichsweise umfangreichen Grünflächenplanung. Die Trasse Die von der Verwaltung vorgeschlagenen Spangenvarianten sollten in ost-westlicher Richtung die B27 (Reinhäuser Landstraße) und die mittlerweile fertig gestellte Ostumfahrung Rosdorf miteinander verbinden, wobei ein späterer Lückenschluss zur Steinmetzkurve an der Duderstädter Landstraße weiterhin möglich ist. Viele Befürworter der Spange spekulieren auf diesen späteren Lückenschluss. Für Gegner des Projektes sind genau diese Spekulationen eher Grund zur Sorge. Die zuletzt im Bauausschuss diskutierten Trassenvarianten (u.a. in der Vorlage vom ) liegen im gleichen Korridor wie die westlichen Abschnitte der drei im Jahr 2003 diskutierten Varianten der Südumgehung. Dieser Korridor ist im Raumordnungsprogramm bereits für einen möglichen Straßenbau vorgesehen und erstreckt sich zwischen dem Flüthedamm im Norden und der Einmündung der Rase in die Leine im Süden. Trassen außerhalb dieses Korridors würden eine zeitaufwendige Änderung des Raumordnungsprogrammes notwendig machen. Die wahrscheinlichste Trassenführung liegt aus unterschiedlichsten Gründen auf oder nahe dem Flüthedamm. Zudem ist davon auszugehen, dass die Verwaltung an der B27 um eine möglichst stadtnahe Anbindung bemüht sein wird, mit dem Argument, nur so lasse sich der Verkehr des Sandwegs wirksam auf die Spange umleiten. Hauptargument der Verwaltung für den Bau einer Spange ist heute nicht mehr die verkehrliche Entlastung der Straßen im südlichen, insbesondere im südwestlichen Stadtgebiet. Auf den dortigen Hauptverkehrsachsen (Reinhäuser und Duderstädter Landstraße u.a.) weisen offizielle aktuelle Zählungen bereits ohne den Neubau einer Umgehungsstraße deutlich rückläufige Verkehrszahlen nach (Anfrage und Pressemitteilung der GRÜNEN) Vielmehr stellt die Verwaltung in der gegenwärtigen Diskussion die veränderten Rahmenbedingungen im Westen und Südwesten Göttingens in den Mittelpunkt ihrer Argumentation: So plant das Bundesstraßenbauamt Bad Gandersheim beispielsweise, die Behelfszufahrt zur A7 bei Mengershausen zur Vollausfahrt auszubauen und erzwingt damit voraussichtlich den Ausbau möglicher Umleitungsstrecken mit einer gesetzlich gesetzlich vorgeschriebenen Mindestfahrbahnbreite von 7,50 Metern. Auch die neue Spange soll als Bedarfsumleitung ausgewiesen werden und im Falle von Sperrungen auf der A7 zwischen Göttingen und der Autobahnabfahrt Dramfeld einen Großteil des umgeleiteten PKW- und LKW-Verkehrs aufnehmen, der sich bislang in unregelmäßigen Abständen durchs Stadtgebiet kämpft. Hinzu kommen neue Gewerbeansiedlungen, das Logistikzentrum Siekanger und Einkaufszentren im Westen und Südwesten der Stadt. Durch diese haben sich die Verkehrsströme z.t. stark verändert, so die Argumentation der Verwaltung. Genaue Verkehrsanalysen mit denen sich diese Argumente stützen lassen, liegen bislang allerdings nur lückenhaft vor. Perspektivwechsel - Der GRÜNE Blick aufs Ganze Die Grünen nehmen diese Diskussion über Verkehrsprobleme im Göttinger Süden und die Klagen der betroffenen Anwohner ernst. Auch aus Gründen des Klima- und Emissionsschutzes verbietet es sich für die Politik tatenlos zuzuschauen, wenn sich Verkehre über Kilometer im Stop & Go-Verkehr bewegen. Allerdings ist die entlastende Wirkung der geplanten Umgehungsstraße in vieler Hinsicht anzuzweifeln und erst recht kein Allheilmittel. Die Sperrung des Sandwegs würde die Zerschneidung des Kiesseegebietes in diesem Bereich zwar mindern. Andererseits: Auf dem Sandweg halten sich immerhin die allermeisten VerkehrsteilnehmerInnen an das Tempo-30-Gebot. Es ist zu hinterfragen ob es ökologisch sinnvoll ist, wenn von den Fahrzeugen, die täglich über den Sandweg schleichen (so die jüngste Zählung), zukünftig Fahrzeuge (so eine erste Schätzung der Planer) mit Tempo 100 über die Südumgehung fahren, auf einer neuen Querung durchs Naherholungsgebiet. Aus Sicht der GRÜNEN ist der Bau der Spange nur eine von vielen Möglichkeiten, Verkehrsströme umzuleiten und nicht immer ist die einfachste Lösung auch die beste (und billigste). Auch meinen es die GRÜNEN weiterhin ernst mit der gezielten Förderung des Umweltverbundes. Bus, Fahrrad, Car-Sharing u.a. können zur Lösung anstehender Probleme beitragen, wenn sie in ihrer Funktion von den Planern ernst genommen werden. Ohnehin müssen Kosten und Nutzen der Maßnahmen in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen. Wichtigste Grundlage solch integrierter Planungen sollte eigentlich ein zeitgemäßer Verkehrsentwicklungsplan (VEP) sein. Aber auch dessen Überarbeitung lässt auf sich wkalarten, obwohl GRÜNE und SPD schon im Haushalt 2008 (ebenso im HH 2009) zu diesem Zweck Mittel bereitgestellt haben, weil sie Aspekte des Klima- und Emissionsschutzes in den Planungsgrundlagen stärker berücksichtigt sehen wollen. Mindestens genauso wichtig wie die Lösung der Verkehrsprobleme ist den GRÜNEN jedoch die mittelfristige ökologische Renaturierung der Leineaue und eine gezielte Entwicklung des Naherholungsgebietes am Kiessee als Bestandteil einer integrierten städtebaulichen Gesamtplanung. Hierfür gibt es bereits einige mehr oder weniger visionäre Entwürfe (u.a. Brandi) deren Ideen bei zukünftigen Planungen aufgegriffen werden könnten. Die GRÜNEN haben mehrmals Anlauf genommen, eine politische Debatte über derartige Entwürfe und Konzepte anzustoßen, u.a. mit einem Antrag anlässlich der Diskussion über die mögliche Ausrichtung einer Landesgartenschau im Jahr 2004 und im Jahr 2008 mit einer Anfrage zur möglichen Schließung des Sandwegs. Verkehrsplanungen dürfen diese mittelfristige Option auf eine deutliche Verbesserung der Naherholungsqualität und die Renaturierung der Leineaue - auch im Sinne eines naturnahen Hochwasserschutzes - nicht zunichte machen! Durch beharrliche Arbeit in den Ausschüssen ist es den GRÜNEN gelungen, den Fokus der Planer und der Öffentlichkeit zumindest ein Stück weit wegzulenken von einem einzelnen Straßenbauprojekt ohne konzeptionelle Einbindung, hin zu einer städtebaulichen Gesamtplanung in der Aspekte der Naherholung, des Umwelt- und Hochwasserschutzes stärkere Berücksichtigung finden. Diesem eingeschlagenen Weg werden wir auch zukünftig folgen. Anträge, Anfragen und Pressemitteilungen der GRÜNEN zum Thema Göttinger Süden Pressemitteilung vom Haushaltsrede und Fragenkatalog zur Entwicklung des Göttinger Südens Pressemitteilung vom des Stadtvorstandes: Südspange abgelehnt - Naherholung und Naturentwicklung begrüßt Anfrage vom Bedarfsumleitung des Autobahnverkehrs über die Bürgerstraße Pressemitteilung vom Die Südumgehung ist tot! Anfrage vom zur Verkehrzählung an der Reinhäuser Landstraße Anfrage vom zur dauerhaften Sperrung des Sandwegs Antrag vom Lückenschluss des Göttinger Rundwanderwegs im Süden Anträge (vom und) vom zum naturnahen Hochwasserschutz Änderungsantrag vom zur Planung der Südumgehung Antrag vom zur Landesgartenschau (An dieser Stelle sei angemerkt, dass seit dem Jahreswechsel mehrere öffentliche Positionierungen einzelner GRÜNER Politiker in Presseberichten falsch oder sinnentstellend wiedergegeben wurden.) 1 von :05

2 Pressemitteilungen anderer Verbände Bürgerinitiative Göttingen zur Spange vom /p> StadtundPlanung zur Spange vom BUND vom Südspange" ist verkehrspolitisch, ökonomisch und umweltpolitisch ein Irrweg Damit Sie sich ein Bild machen können Der Kiessee - zugefrorenes Naherholungsgebiet im Gegenlicht. Im Winter Schlittschuhläufer, im Sommer Sonnenhungrige, Spaziergänger, Hunde, Radfahrer Läufer, Skater, Segler... Der Sandweg: Bei Hochwasser schon heute unpassierbar könnte nach dem Bau einer Spange gegebenenfalls vollständig für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Andererseits: Hier halten sich die Autofahrer immerhin an Tempo 30. Ihnen käme eine Sperrung des Sandweg sicherlich nicht ungelegen. Wintergast Graugans: Eine ruhige Lage des Kiessees, des Rosdorfer Baggersees und der umliegenden Flächen ist nicht nur für die Naherholung wichtig, sondern auch für die Natur. Beispiele für Rote-Liste Arten, die hier und in den angrenzenden Bereichen (z.b. im Wasserschutzgebiet Stegemühle) vorkommen sind der Wachtelkönig, der Eisvogel und die Wasseramsel. Betroffen sind aber auch Säugetierarten und Amphibien. Blick vom südlichen Seeufer nach Norden. Der Wanderweg am südlichen Kiesseeufer: Je nach Trassenführung, Lärm- und Sichtschutzmaßnahmen wird man die Straße von hier aus sehen und hören können. Es gibt auch Entwürfe die genau an dieser Stelle eine Erweiterung der Wasserfläche des Kiessees vorschlagen, z.b. für ausgedehnte Rörichtflächen, die auch dazu beitragen könnten die Nährstoffbelastung des verlandenden Gewässers zu mindern. Die Verwaltung hält dies nur in Verbindung mit kommerziellem Kiesabbau für umsetzbar. Solche Planungen seien derzeit aber nicht realistisch. Sogar bei Frost gut besucht - der Kinderspielplatz am Kiessee. Im Sommer liegt gleich daneben die Sonnencreme-Fraktion. Rund um den Kiessee liegen gleich mehrere Kleingartenanlagen - ohne jede grünplanerische Einbindung. Hier eine vom Sandweg abzweigende Zufahrt. 2 von :05

3 3 von :05 Das Flüthewehr: Die bislang vorliegenden Planungen deuten darauf hin, dass genau hier eines Tages die Spange bzw. Südumgehung entlanglaufen könnte. Blick vom Flüthewehr nach Norden Richtung Göttingen: Eine z.b. durch Wanderschäferei extensiv bewirtschaftete naturnahe Aue mit Gebüschen, Weich- und Hartholzaue wäre sicherlich ökologischer und ästhetischer als dieser Kanal. Blick nach Norden (ein paar Schritte weiter östlich) 20 Meter abseits vom Wehr. Blick vom Füthewehr nach Westen Richtung Rosdorf: Die neue Straße läge voraussichtlich auf oder nahe dem Flüthedamm. Wenn sie nicht regelmäßig wegen Überflutung gesperrt werden soll, müsste sie "hochgelegt" werden. Blick vom Flüthedamm zum Kiessee: Diese Flächen könnten für Naherholung, Hochwasser- und Naturschutz genutzt werden oder aber zum Bau einer Straße. Auch wenn sie nicht direkt durch diese Felder führt, sie läge nicht weit entfernt. Blick vom Füthewehr nach Osten: Ein Straßenverlauf auf dem Damm würde vermutlich am wenigsten kosten und den geringsten ökologischen Schaden anrichten. Die Straße wäre allerdings auch am weitesten zu hören und zu sehen (zumindest die Lärmschutzwand). In manchen Wintern vereist, im Sommer allen Schildern zum Trotz gut besucht: Der Rosdorfer Baggersee würde durch eine Spange vom Naherholungsgebiet Kiessee abgeschnitten und - je nach Lage der Trasse - möglicherweise durch Verkehrslärm beeinträchtigt. Die neue "Spange" soll auch den Umleitungsverkehr der A7 aufnehmen. Dazu müsste dieser aber auch über die gerade fertiggestellte Ortsumgehung bei Rosdorf fahren, die dafür aufwendig umgebaut werden müsste, weil sie bislang den Vorgaben für eine reguläre Bedarfsumleitung nicht entspricht: Sie ist 5,50 Meter breit - gesetzlich gefordert sind 7,50 Meter.

4 4 von :05 Zu schmal ist auch die Brücke über die Bahngleise. Dies wäre sicherlich der teuerste und aufwendigste Bauabschnitt entlang der Ortsumgehung Rosdorf. Als Bedarfsumleitung zu schmal. Alltagsverkehr auf der A7 (hier bei Elliehausen): Bei Sperrungen und Staus zwischen den Abfahrten bei Göttingen und Dramfeld soll dieser Verkehr zukünftig nicht mehr von der Abfahrt am Kaufpark über die Kasseler Landstraße durchs Stadtgebiet geführt werden, sondern südlich am Innenstadtgebiet vorbei über die neue Spange zur B27 und von dort weiter nach Süden zur Autobahnzufahrt Dramfeld. Die Verwaltung konnte auf Nachfrage nicht einmal sagen, wie oft in der Vergangenheit solche Bedarfsumleitungen notwendig waren, nennt die mögliche Verlegung des Umleitungsverkehrs aber als Hauptargument für den Bau einer Spange. Alltagsverkehr am Kreisel zwischen Göttingen und Rosdorf. Auch dieser müsste nach dem Bau einer Spange vermutlich umgebaut werden. Blick von der B27 nach Westen zum Flüthewehr: Ungefähr hier würde die neue Straße auf die B27 treffen. Die Verwaltung wird voraussichtlich argumentieren, je näher der Anschlusspunkt am Stadtgebiet liegt, desto mehr Verkehr des Sandwegs kann die B27 "übernehmen". Dieser verkehrlich sicherlich richtigen Argumentation stehen die Interessen der Naherholung, des Grundwasserschutzes (Trinkwasserschutzgebiet Stegemühle), des Hochwasserschutzes und der unmittelbaren Anwohner am Stadtrand entgegen. Blick entlang der B27 / Reinhäuser Landstraße stadteinwärts. Blick entlang der Reinhäuser Landstraße stadteinwärts: AnwohnerInnen dieser Straße erhoffen sich eine merkliche Verkehrsberuhigung. Ob sie tatsächlich eintritt ist äußerst fraglich. Dies gilt insbesondere für den langen Abschnitt zwischen der Einmündung des Sandwegs und dem Abzweig zur neuen Umgehungsstraße, weil sich der Verkehr, der heute über den Sandweg rollt, nach einer Vollsperrung neue Wege suchen wird. Umfragen zufolge wollen auf der Reinhäuser Landstraße ohnhin die allermeisten VerkehrsteilnehmerInnen von Nord nach Süd (Hauptzielgebiete: Uni (Nord) und Innenstadt). Die Umgehungsstraße vor den Toren der Stadt würde aber von Ost nach West führen, könnte also kaum Verkehr "ablenken" und würde zusärtzliche Verkehre nach sich ziehen. Erste Entwürfe der Verwaltung zur möglichen Verlagerung von Verkehren gehen davon aus, dass die Kiesseestraße durch den Bau einer Spange nicht stärker belastet würde: Die Verwaltung hat selbst mittlerweile eingeräumt, dass entsprechende Darstellungen mit der Realität nicht viel zu tun haben dürften. Historisch gewachsen und heute zu schmal: Auch die Hauptstraße im Altdorf von Geismar würde durch eine Spange eher be- als entlastet.

5 5 von :05 Auch stadteinwärts ist nicht mit einer merklichen Entlastung zu rechnen.

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung Telefon: 0 233-28066 Telefax: 0 233-989 28066 Seite Referat 1 von 7für Stadtplanung und Bauordnung PLAN-HAI-32-2 Umfahrung Kirchtrudering - Vertiefende Untersuchungen Hinweis/Ergänzung vom 11.11.2013 a)

Mehr

Westumgehung: Belastung statt Entlastung!

Westumgehung: Belastung statt Entlastung! Westumgehung: Belastung statt Entlastung! 1 Übersicht Wer ist BEPO? Die sogenannte Entlastungsstraße West Worum geht es? Die Belastung ist real Die Entlastung der Innenstadt ist minimal Die Finanzierung

Mehr

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg Persönliche Erklärung und Stellungnahme zu Vorwürfen, die in der Debatte zur Vorlage 60/2015 im Vorfeld und

Mehr

Mobilität auf Abwegen. Gesamtverkehrskonzepte für den Landkreis Ebersberg auf dem Prüfstand

Mobilität auf Abwegen. Gesamtverkehrskonzepte für den Landkreis Ebersberg auf dem Prüfstand Mobilität auf Abwegen Gesamtverkehrskonzepte für den Landkreis Ebersberg auf dem Prüfstand - Kurzversion - Verkehrsbelastung der Autobahnen in Südostbayern Landtagsbeschluss vom 09.07.2003 zu einem Dringlichkeitsantrag

Mehr

Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz

Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz Stand: Februar 2013 Warum ein GVK Großraum Linz? Das vorliegende Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz zeigt zahlreiche mögliche Maßnahmen auf, um eine

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Windenergieanlagen aus Anwohnersicht: Ergebnisse aus den Ortsteil-Veranstaltungen in Weende, Groß-Ellershausen und Geismar

Windenergieanlagen aus Anwohnersicht: Ergebnisse aus den Ortsteil-Veranstaltungen in Weende, Groß-Ellershausen und Geismar Windenergieanlagen aus Anwohnersicht: Ergebnisse aus den Ortsteil-Veranstaltungen in Weende, Groß-Ellershausen und Geismar Ergebnisse sind nach Thema zusammengefasst Fragen und Antworten Statements Nicht

Mehr

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel Kurzfassung ProjektIntegriertesPlanen2010 Gruppe2:ArianeSievers,MaximilianSchenk,MichaelNickel Kurzfassung Das Projekt Integrierte Planen ist eine Gruppenarbeit, bei dem ein ganzheitlicher, integrierter

Mehr

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Einzelplan 12) 10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

Mehr

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl GRÜNE LIGA Sachsen e. V.; Schützengasse 16; 01067 Dresden Dresden, den 23.1.2004 Hintergrundpapier: 3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein svorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für

Mehr

Alternative A Verbindung A14 und A1 mit nördlicher Umfahrung Lauteracher Ried

Alternative A Verbindung A14 und A1 mit nördlicher Umfahrung Lauteracher Ried Alternativen im Straßennetz Arbeitspaket 3 Aufgabe T R T Untertunnelung L 202 zwischen City-Tunnel und Rheinquerung Ausbau L 203 zwischen Hard und Lustenau Aufgabe des Arbeitspaketes 3 ist es, Alternativen

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1306 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026 Badneubau Am Brauhausberg in

Mehr

Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. Stellungnahme für den Ausschuss für Bauen und Verkehr

Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. Stellungnahme für den Ausschuss für Bauen und Verkehr Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. Stellungnahme für den Ausschuss für Bauen und Verkehr zur Vorbereitung auf die Öffentliche Anhörung zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Mehr

Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau"

Entschließung des Bundesrates Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau Bundesrat Drucksache 276/14 (Beschluss) 10.10.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau" Der

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft. Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau

Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft. Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau SCHLUSS MIT DEN LEEREN VERSPRECHUNGEN Die Landesregierung

Mehr

Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord. Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013

Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord. Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013 Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013 Ziele von Stadtentwicklung und Verkehrsplanung in HD Verkehrsentwicklungsplan: Verkehrswende! - Verlagerung

Mehr

Beschluss-Nr.: VII-1467/2015 Anzahl der Ausfertigungen: 8

Beschluss-Nr.: VII-1467/2015 Anzahl der Ausfertigungen: 8 Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicher: Leiter der Abteilung Stadtentwicklung B E S C H L U S S B e z i r k s a m t P a n k o w v o n B e r l i n Beschlussgegenstand: Kaufkraftabflüsse reduzieren, neue

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 127. Sitzung Mittwoch, 29. April 2015, 09.00 Uhr TOP 1. Aktuelle Debatte

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 127. Sitzung Mittwoch, 29. April 2015, 09.00 Uhr TOP 1. Aktuelle Debatte 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 127. Sitzung Mittwoch, 29. April 2015, 09.00 Uhr TOP 1 Aktuelle Debatte Feldversuch Lang-Lkws: Wie glaubhaft ist der Sinneswandel des Verkehrsministers? Rede von Marcel

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4039 - Förderstopp im sozialen Wohnungsbau? Anfrage

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer

Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer KÖLN CIMA 2010 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer - zum geforderten Nachtrag für die raumordnerische Beurteilung-

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566 17. Wahlperiode 15. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 78/2015

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 78/2015 Fachbereich : FB. 3 Aktenzeichen : remer Datum : 23.07.2015 Vorlage der Verwaltung Beratung im StUWi Drucksache 78/2015 Hauptausschuss Rat der Stadt öffentliche Sitzung nichtöffentl. Sitzung Betreff: Wiederherstellung

Mehr

Forderungen an den künftigen. Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt

Forderungen an den künftigen. Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt Forderungen an den künftigen Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt Bitte alle Fragen mit ja oder nein beantworten. Antworten Peter Feldmann Die Stadt Frankfurt als Anteilseigner der Fraport AG wird nachfolgende

Mehr

Dipl. Verwaltungswirt & Dipl. Betriebswirt Glessen, den 27.08.2006 Michael Broetje Im Tal 25

Dipl. Verwaltungswirt & Dipl. Betriebswirt Glessen, den 27.08.2006 Michael Broetje Im Tal 25 Dipl. Verwaltungswirt & Dipl. Betriebswirt Glessen, den 27.08.2006 Michael Broetje Im Tal 25 50129 Bergheim-Glessen Bürgerantrag nach 24 GO NW Hier: Spielplatz Am Fuchsberg / Umsetzung des BPL 107 Sehr

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3618 17. Wahlperiode 03. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) zu dem Antrag der

Mehr

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot Das Straßenbauamt des Landkreises, die Stadt Leutkirch und die Gemeinde Kißlegg haben am 8. April 2013 bei

Mehr

Richtlinie 2013 zum privat-finanzierten Straßenbau

Richtlinie 2013 zum privat-finanzierten Straßenbau Richtlinie 2013 zum privat-finanzierten Straßenbau Präambel Die Kommunalpolitik der Stadt Königs Wusterhausen hat sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, die Lebensbedingungen der Bürgerinnen und Bürger

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

Anfrage der Bürgerinitiative Keine Umfahrung Kirchtrudering

Anfrage der Bürgerinitiative Keine Umfahrung Kirchtrudering Anfrage der BI Keine Umfahrung Kirchtrudering 15. November 2013 Eva Raith Truchthari Anger 66 D-81829 München www.umfahrung-kirchtrudering.info An: o Oberbürgermeister Christian Ude, München christian.ude@muenchen.de

Mehr

13. Wahlperiode 19. 05. 2004

13. Wahlperiode 19. 05. 2004 13. Wahlperiode 19. 05. 2004 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Entwicklung der Geothermie in Baden-Württemberg und Erdwärmeprojekt in Bad Urach Antrag Der Landtag

Mehr

www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10.

www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10. www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10.2007 11:05 Die Verkehrssituation in der Bundesrepublik Deutschland lässt insbesondere

Mehr

Volksabstimmung vom 7. März 2010. Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung. www.stadt.sg.ch

Volksabstimmung vom 7. März 2010. Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung. www.stadt.sg.ch Volksabstimmung vom 7. März 2010 Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung www.stadt.sg.ch Erste Vorlage Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung Abstimmungsfrage Die Abstimmungsfrage

Mehr

Merkblatt Infrastruktur

Merkblatt Infrastruktur Zinsgünstige Darlehen zur Finanzierung von Investitionen in den Bau und die Modernisierung von Schulen im Land Brandenburg Förderziel Mit dem steht den kommunalen Schulträgern und kommunalen Schulzweckverbänden

Mehr

Protokoll der 43. öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Mittwoch, dem 02. Dezember 2015 Adolf-Reichwein-Halle, Mehrzweckraum

Protokoll der 43. öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Mittwoch, dem 02. Dezember 2015 Adolf-Reichwein-Halle, Mehrzweckraum Protokoll der 43. öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Mittwoch, dem 02. Dezember 2015 Adolf-Reichwein-Halle, Mehrzweckraum Beginn der Sitzung: Ende der Sitzung: 20:00 Uhr 22:45 Uhr

Mehr

Anfahrtsplan. Veranstaltungsort: Stadthalle Göttingen Albaniplatz 2 37073 Göttingen. Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30

Anfahrtsplan. Veranstaltungsort: Stadthalle Göttingen Albaniplatz 2 37073 Göttingen. Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Anfahrtsplan Veranstaltungsort: Stadthalle Göttingen Albaniplatz 2 Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Aus Norden: Anreise mit dem Auto A 7 bis Ausfahrt 72-Göttingen-Nord auf B27 in Richtung Göttingen-Weende/Göttingen-

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

LANDKREIS REUTLINGEN PRESSE- UND KOORDINIERUNGSSTELLE

LANDKREIS REUTLINGEN PRESSE- UND KOORDINIERUNGSSTELLE LANDKREIS REUTLINGEN PRESSE- UND KOORDINIERUNGSSTELLE PRESSEMITTEILUNG Nr.: 14/2008 Superschnell ins Internet Tipps der Akademie ländlichen Raum für Ausbau der Breitband-Versorgung In unserer Informations-

Mehr

Bausteine für die Innenstadt

Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Technisches Rathaus Museum Stadtbücherei Mühlstraße Zinserdreieck Foyer Europaplatz Technisches Rathaus Aktivierung des Bindeglieds zwischen Altstadt

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48

Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48 Der Vorsitzende des ausschusses Abgeordnetenhaus von Berlin Niederkirchnerstraße 5 10111 Berlin Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48 Einladung

Mehr

GEMEINDE WETTINGEN. Protokoll des Gemeinderates

GEMEINDE WETTINGEN. Protokoll des Gemeinderates GEMEINDE WETTINGEN Protokoll des Gemeinderates Nr. 138 31. Januar 2002 M/es/ss 32.10 Luftverkehr, Luftlärm Interpellation Patricia Schibli betreffend zukünftigem Fluglärm Wettingen: Einflussnahme auf neues

Mehr

Thomanerchor braucht Grundschule forum thomanum auf Bildungscampus

Thomanerchor braucht Grundschule forum thomanum auf Bildungscampus Pressemitteilung, 12.04.2013 Thomanerchor braucht Grundschule forum thomanum auf Bildungscampus Im Juni 2008 beschloss der Stadtrat, dass die Umsetzung der nicht-städtischen Module des forum thomanum durch

Mehr

Der Schutzschirm der Landesregierung Für unsere Kommune geeignet?

Der Schutzschirm der Landesregierung Für unsere Kommune geeignet? Der Schutzschirm der Landesregierung Für unsere Kommune geeignet? Ellen Enslin, MdL Kommunalpolitische Sprecherin 1 1. Wie funktioniert der Schutzschirm? Die folgenden Folien stammen zum Teil aus dem hessischen

Mehr

Die Straßenbahn Strasbourg-Kehl

Die Straßenbahn Strasbourg-Kehl Straßenbahn Strasbourg - Kehl http://nachhaltige-entwicklung-bilingual.eu/de/lebensraeume/m... Seite 1 von 1 14.10.2015 Startseite / Lebensräume / Mobilität / Straßenbahn Strasbourg - Kehl Die Straßenbahn

Mehr

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern?

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Montag, 28. Dezember 2015 BZ-Interview Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Studenten, Niedriglöhner, Flüchtlinge sie alle brauchen günstigen Wohnraum. Klar ist: In Deutschland muss

Mehr

die Schulen stehen leer Ginge es nach der Meinung der Freien Wähler in der Sitzung vom 16.12.2014 würde die Gemeinde einen Schulstandort entweder

die Schulen stehen leer Ginge es nach der Meinung der Freien Wähler in der Sitzung vom 16.12.2014 würde die Gemeinde einen Schulstandort entweder Die CSU Bibertal bedauert die Art und Weise, wie die Freien Wähler mit selbsternannten Fakten derzeit in und außerhalb des Gemeinderates zum Thema Anmietung Rathaus in Bibertal agieren. Zum bisherigen

Mehr

Verkehrsuntersuchung B 25 OU Dinkelsbühl Fortschreibung auf den Prognosehorizont 2030

Verkehrsuntersuchung B 25 OU Dinkelsbühl Fortschreibung auf den Prognosehorizont 2030 Verkehrsuntersuchung B 25 OU Dinkelsbühl Fortschreibung auf den Prognosehorizont 2030 Verkehrsuntersuchung B 25 OU Dinkelsbühl Fortschreibung auf den Prognosehorizont 2030 Projekt: 3412 Auftraggeber: Staatliches

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

B87 n Ortsumfahrung Lübben 4. Sitzung des projektbegleitenden Arbeitskreises am 17.12.2013 in Lübben

B87 n Ortsumfahrung Lübben 4. Sitzung des projektbegleitenden Arbeitskreises am 17.12.2013 in Lübben DEGES I. Ergebnisvermerk: B87 n Ortsumfahrung Lübben 4. Sitzung des projektbegleitenden Arbeitskreises am 17.12.2013 in Lübben Tagesordnung Top 1 Top 2 Top 3 Top 4 Top 5 Top 6 Begrüßung, Vorstellung Tagesordnung,

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Die Märchen über die geplante Bundesgartenschau in Mannheim Dr. Reiner Nussbaum

Die Märchen über die geplante Bundesgartenschau in Mannheim Dr. Reiner Nussbaum Die Märchen über die geplante Bundesgartenschau in Mannheim Dr. Reiner Nussbaum Bundesgartenschau 2023 - Das Märchen vom Aubuckel Für die von der Stadt geplante Bundesgartenschau (BuGa) ist die Verlegung

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Bund Naturschutz fordert Aus für Transrapid und Flughafenausbau. Stoibers Sturheit würde das Klima schädigen und den Norden Münchens zerstören

Bund Naturschutz fordert Aus für Transrapid und Flughafenausbau. Stoibers Sturheit würde das Klima schädigen und den Norden Münchens zerstören Pressemitteilung Bund Naturschutz fordert Aus für Transrapid und Flughafenausbau Stoibers Sturheit würde das Klima schädigen und den Norden Münchens zerstören München, 28.08.2007 PM 025/07/FA Verkehr Der

Mehr

zunächst möchte ich meinen Mitarbeitern danken, dass wir es geschafft haben, den Haushalt 2013 noch im Dezember 2012 einzubringen.

zunächst möchte ich meinen Mitarbeitern danken, dass wir es geschafft haben, den Haushalt 2013 noch im Dezember 2012 einzubringen. Meine sehr geehrten Damen und Herren, zunächst möchte ich meinen Mitarbeitern danken, dass wir es geschafft haben, den Haushalt 2013 noch im Dezember 2012 einzubringen. Im Vergleich zum Haushalt 2012 möchte

Mehr

A n t r a g auf Erlaubnis von

A n t r a g auf Erlaubnis von Veranstalter (Name, Anschrift und Telefon) A n t r a g auf Erlaubnis von Landratsamt Rhön-Grabfeld Straßenverkehrsbehörde Siemensstraße 10 97616 Bad Neustadt a.d.saale Zuverlässigkeitsfahrten und Rallyes

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

MAGAZIN. Neues aus der 3D-Welt. Inhalte 10 / 2015. Alles im Blick mit Vorher- Nachher-Ansichten. Großes Lob von einer Zeitung.

MAGAZIN. Neues aus der 3D-Welt. Inhalte 10 / 2015. Alles im Blick mit Vorher- Nachher-Ansichten. Großes Lob von einer Zeitung. MAGAZIN Neues aus der 3D-Welt 10 / 2015 Inhalte Alles im Blick mit Vorher- Nachher-Ansichten. Großes Lob von einer Zeitung. Bauen unter Verkehr kann so einfach sein. Von Projektwebsites und Info-Points.

Mehr

Vaihingen Mitte ein Ortskern mit vielen Straßen und Durchgangsverkehr

Vaihingen Mitte ein Ortskern mit vielen Straßen und Durchgangsverkehr Vaihingen Mitte ein Ortskern mit vielen Straßen und Durchgangsverkehr Seit Jahrzenhnten ist die die Vaihinger Mitte unattraktiv und von Autostraßen dominiert Durch die Nord-Süd-Straße mit ihrer Ostumfahrung

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes 11. Februar 2010 Sportheim Walle 1 Konzept Inhalt: Grundsätzliche konzeptionelle Änderungen Die Situation an der Sandkuhle Walle Karten des Geländes Sandkuhle

Mehr

Nachtrag. Betreff: Neuordnung der Beschulung Gehörloser und Schwerhöriger hier: Schulstandort Bielefeld

Nachtrag. Betreff: Neuordnung der Beschulung Gehörloser und Schwerhöriger hier: Schulstandort Bielefeld Nachtrag Federführende Abteilung: Landesjugendamt und Westf. Schulen Datum: 3.09.2002 Status: Datum: Gremium: Berichterstatter/in: Ö 0.0.2002 Schulausschuss Herr Meyer Ö 3.0.2002 Finanzausschuss Herr Meyer

Mehr

Elektromobilität realisieren Elektromobilität realisieren - Innovationsschauplatz E-Mobilität 20.01.2015 Berlin. Stadt Offenbach am Main, Januar 2015

Elektromobilität realisieren Elektromobilität realisieren - Innovationsschauplatz E-Mobilität 20.01.2015 Berlin. Stadt Offenbach am Main, Januar 2015 Elektromobilität realisieren Elektromobilität realisieren - Innovationsschauplatz E-Mobilität 20.01.2015 Berlin Stadt Offenbach am Main, Januar 2015 Modellregion Rhein-Main Region Rhein-Main (Kernstädte

Mehr

Umsetzung des Bewirtschaftungskonzeptes Raum Lübbenau. Teilobjekt Nordgraben / Neustadtgraben

Umsetzung des Bewirtschaftungskonzeptes Raum Lübbenau. Teilobjekt Nordgraben / Neustadtgraben Stadt Lübbenau/Spreewald Umsetzung des Bewirtschaftungskonzeptes Raum Lübbenau Teilobjekt Nordgraben / Neustadtgraben 1. BA Nordgraben / Diagonalgraben / Graben Kraftwerkstraße Information der Stadtverwaltung

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 31 München, 3. Februar 2015 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Korrekturen beim Mindestlohn / Arbeitsministerin Müller: Bayern steht zum

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP

Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP BPPP: 23. Sitzung AK Infrastruktur am 02. September 2010 in Düsseldorf Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP Dr. Jörg Hopfe, Abteilungsleiter Öffentliche Kunden NKF hat in NRW die Kameralistik

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München 1 Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München Bericht zur 19. Sitzung des Nachbarschaftsbeirat am 25.02.2013 Hans Peter Göttler, Leiter der Abteilung Verkehr im Bayerischen Staatsministerium

Mehr

Erläuterungen Änderungsbeschluss zur Haushaltssatzung der Stadt Hameln für 2012

Erläuterungen Änderungsbeschluss zur Haushaltssatzung der Stadt Hameln für 2012 14-21.01 / 2012 18.06.2012 1310 Erläuterungen Änderungsbeschluss zur Haushaltssatzung der Stadt Hameln für 2012 1. Gründe für den Änderungsbeschluss zur Haushaltssatzung 2012 Seit Beschlussfassung über

Mehr

Zu 1. Beachtung der Ausschließungsgründe nach 22 GO. Hinweise auf mögliche Ausschließungsgründe liegen bisher nicht vor.

Zu 1. Beachtung der Ausschließungsgründe nach 22 GO. Hinweise auf mögliche Ausschließungsgründe liegen bisher nicht vor. Vorlage für die Sitzung des Lenkungsausschusses Neubau Heinrich-Heine-Schule am Montag, dem 15.04.2013, um 17.00 Uhr im Seminarraum I des Regionalen Bürgerzentrums, Am Markt 2 in Büdelsdorf Zu 1. Beachtung

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Anmeldungen der Ortschaften zum Haushalt 2014 und deren Veranschlagung im Haushaltsplanentwurf 2014 Vorlage 800/2013 Haushaltsplan - Entwurf

Anmeldungen der Ortschaften zum Haushalt 2014 und deren Veranschlagung im Haushaltsplanentwurf 2014 Vorlage 800/2013 Haushaltsplan - Entwurf Universitätsstadt Tübingen Vorlage 802/203 Fachabteilung Haushalt und Beteiligungen Dietmar Becker, Telefon: 0707-204-320 Gesch. Z.: 200/903-03 (204)/ Datum 0.0.203 Mitteilungsvorlage zur Kenntnis im Gemeinderat

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gebäudeanbau für den Geschäftsbereich Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) in Weingarten schnell ermöglichen

Gebäudeanbau für den Geschäftsbereich Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) in Weingarten schnell ermöglichen 14. Wahlperiode 29. 10. 2010 Antrag der Abg. Norbert Zeller u. a. SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Gebäudeanbau für den Geschäftsbereich Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer

Mehr

Mobilität Thurgau BTS / OLS

Mobilität Thurgau BTS / OLS Mobilität Thurgau BTS / OLS Linienführung BTS im Raum Oberaach Informationsveranstaltung Amriswil, 19. Juni 2013 Linienführung BTS im Raum Oberaach Herzlich willkommen 2 1 Ablauf Einleitung Präsentation

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8199 17. Wahlperiode 15. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (15. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten

Mehr

Vorschlag Elternhaltestellen an der Europaschule am Gutspark, Falkensee

Vorschlag Elternhaltestellen an der Europaschule am Gutspark, Falkensee Evaluierung und Bewertung von Elternhaltestellen (sog. Hol- und Bringzonen ) der Elterninitiative im Umfeld der Europaschule in Falkensee Stand: 8. September 2014 Als eine der Maßnahmen zur Verbesserung

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

Vorlage für den Hauptausschuss Sitzung am 05.02.2013

Vorlage für den Hauptausschuss Sitzung am 05.02.2013 Bezirksamt Hamburg-Mitte 30. Januar 2012 Hauptausschuss Vorlage für den Hauptausschuss Sitzung am 05.02.2013 Betr.: Positionspapier des Beratungsgremiums Verkehr Wilhelmsburg/Veddel hier: Beschluss des

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB Bebauungsplan Nr. 44 Hamburger 1. Änderung und Ergänzung" der Stadt Kaltenkirchen Für den Bereich der Grundstücke, die südlich an die Hamburger Straße grenzen,

Mehr

Auswertung des Blitzlichts zum OEG. Aussagen Betroffener zum OEG. Ableitungen von Verbesserungsvorschlägen

Auswertung des Blitzlichts zum OEG. Aussagen Betroffener zum OEG. Ableitungen von Verbesserungsvorschlägen Auswertung des Blitzlichts zum OEG Aussagen Betroffener zum OEG Ableitungen von Verbesserungsvorschlägen Auswertung des Blitzlichts OEG Teilnehmer der Umfrage An der von den Vereinen Verein Gegen Missbrauch

Mehr

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019)

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) Anhörungsbericht vom 15. August 2012 Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) 1. Zusammenfassung Der im Jahr 2007 vom Grossen Rat bewilligte

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht Regierungsrat Kanton Zürich vom 18. August 2014, Vorlage 5111: Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung von Staatsbeiträgen für den Bau der Limmattalbahn sowie für ergänzende Massnahmen am Strassennetz.

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Veröffentlichung von Ulrich Watermann Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail: uw@watermann vorsorgekonzepte.de

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Reiner Ökostrom aus Wind. ewz-windparks in Deutschland. Kiel Rostock. Hamburg. Windpark. Crussow. Bremen. Windpark. Dörmte. Windpark.

Reiner Ökostrom aus Wind. ewz-windparks in Deutschland. Kiel Rostock. Hamburg. Windpark. Crussow. Bremen. Windpark. Dörmte. Windpark. Kiel Rostock Hamburg Crussow Bremen Hannover Dörmte Schermen Berlin Magdeburg Vogelsberg Dortmund Kassel Leipzig Köln Bonn Kleinbrembach Dresden Frankfurt am Main Nürnberg Stuttgart München Reiner Ökostrom

Mehr