Nahversorgung. Faktoren, Herausforderungen und Fördermodelle. Mag. Peter Voithofer. 18. Juli

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nahversorgung. Faktoren, Herausforderungen und Fördermodelle. Mag. Peter Voithofer. 18. Juli 2012. www.kmuforschung.ac.at"

Transkript

1 Nahversorgung Faktoren, Herausforderungen und Fördermodelle Mag. Peter Voithofer 18. Juli 2012

2 Agenda 2/38 1. Fördernde und hemmende Faktoren dörflicher Nahversorgung Essenzen aus der KMU Forschung 2. Zukünftige Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze 3. Stärken und Schwächen von Fördermodellen und notwendige flankierende bzw. ergänzende Maßnahmen

3 1. Fördernde und hemmende Faktoren für die dörfliche Nahversorgung

4 Strukturwandel im Einzelhandel setzt sich weiter fort. 4/38 Zahl der stationären Geschäfte sinkt weiter Verkaufsflächenwachstum verlangsamt sich Verkaufsflächenproduktivität steigt trotzdem bescheidene Ertragssituation (v.a. bei KMU) Konzentration auf hohem Niveau Großunternehmen dominieren den Markt Internet-Einzelhandel gewinnt an Bedeutung Quelle: KMU Forschung Austria, 2011

5 Immer weniger Nahversorgungsgeschäfte 5/38 Zahl der Lebensmittelgeschäfte und der Geschäfte im Drogeriefachhandel Lebensmitteleinzelhandel Drogeriefachhandel in 9 Jahre um 15% bzw. um ca Lebensmittelgeschäfte weniger Quelle: Nielsen, 2010

6 Nahversorgungsbranchen sind hoch kompetitiv und konzentriert 6/38 Filialisierungsgrad (in %) Filialflächenanteil (in %) Drogerien 82% Drogerien 93% Lebensmittel einzelhandel 68% Lebensmittel einzelhandel 86% Einzelhandel gesamt 37% Einzelhandel gesamt 62% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Filialisierungsgrad: Anteil der Filialen an der gesamtem Anzahl der Geschäfte Filialflächenanteil: Anteil der Verkaufsfläche der Filialen an der gesamten Verkaufsfläche Quelle: KMU Forschung Austria, 2011

7 Übernehmen filialisierte Großunternehmen die Nahversorgung? 7/38 Anzahl der Lebensmittelgeschäft (Veränderung 2007/2010 in %) % +4% +2% +9% -17% -19% Verbrauchermärkte (über 2.500m²) Verbrauchermärkte ( m²) Supermärkte ( m²) Hofer/Lidl Großer LH ( m²) Kleiner LH (bis 249m²) in 3 Jahren: 18% weniger Lebensmittelgeschäfte unter 500m² Verkaufsfläche Umsatz der Lebensmittelgeschäfte unter 500m² geht um 15% zurück (2007/2010) Quelle: Nielsen, 2010

8 Ersetzt der Internet-Einzelhandel die Nahversorgung? 8/38 15% aller Einzelhandelsunternehmen in Österreich verkaufen via Webstore o entspricht Online-Shops 39% aller ÖsterreicherInnen kaufen im Internet Einzelhandelswaren o und geben dafür 4,5 Mrd pro Jahr aus o Ausgaben haben sich in 4 Jahren verdreifacht Quelle: KMU Forschung Austria, 2011

9 Internet spielt (noch) keine Rolle in der Nahversorgung 9/38 Anteil der Internet-KäuferInnen (an der Gesamtbevölkerung) ÖsterreicherInnen (16-74 Jahre) 100% InternetnutzerInnen 75% Zahl der Internet-EinkäuferInnen 39% KäuferInnen von Drogeriewaren im Internet 7% KäuferInnen von Lebensmittel im Internet 3% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Nur 3% der ÖsterreicherInnen kaufen Lebensmittel online Auf Lebensmittel entfallen weniger als 2% der gesamten Ausgaben im Internet-Einzelhandel Quelle: KMU Forschung Austria, 2011

10 Konsumentenverhalten ist vielschichtig 10/38 Konsum-/ Freizeittrends Trendlandkarte WENIGER IST MEHR Diskont Preis Sparsamkeit Age of Less Zeitalter des Weniger Cheap Chic billig ist schick Sozioökonomische Entwicklung: VERSCHIEBUNG DER ALTERSSTRUKTUR Back to Basic zurück zu einfach Smart Shopping Schnäppchenjäger Sicherheit Cocooning Rückzug in eigene vier Wände Simplexity Vereinfachung BEWÄHRTES BEWAHREN Convenience Annehmlichkeit E-Commerce elektronischer Handel BEQUEM & SMART Retro Mindness Die-eigene-Mittefinden Nostalgie- Konsum Vertrauen Neue Klassik Zeit Qualität Gesundheit Wellness Wohlbefinden Individualisierung ZU SICH FINDEN Fair-Trade fairer Handel NACHHALTIG LEBEN Authentizität LOHAS Gesundheit und Nachhaltigkeit Upgrading Aufwertung Regionalität Organic biologisch Natur Erlebnis Umwelt Bio Inszenierte Massenkultur MEHR ERLEBEN Quelle: KMU Forschung Austria, 2009

11 Ältere Bevölkerung nimmt am stärksten zu 11/38 Aufteilung der Vorarlberger Wohnbevölkerung nach Alter in % bis 14 Jahre 15 bis 29 Jahre 30 bis 44 Jahre 45 bis 59 Jahre 60 Jahre und älter In 20 Jahren sind 30% der VorarlbergerInnen 60 Jahre und älter Quelle: Statistik Austria,2011

12 Anstieg der Single-Haushalte 12/38 Veränderung der Einpersonenhaushalte bis 2030 Index 100= KMU FORSCHUNG AUSTRIA

13 Mobilität nimmt in Vorarlberg zu 13/38 1,2 PKWs pro Haushalt Zahl der PKWs steigt jährlich um durchschnittlich ca auf rd PKWs (Jahr 2010) Aber: Es gibt auch Haushalte, die auf (fußläufig erreichbare) Nahversorgung angewiesen sind Quelle: Statistik Austria,2011

14 Konsumausgaben für Einzelhandelswaren steigen absolut 14/38 aber geringer als andere Ausgaben Euro pro Haushalt / / /2010 Verbrauchsausgaben pro Haushalt Einzelhandelsrelevante Ausgaben pro HH Berechnungen: KMU Forschung Austria, 2011 Quelle: Statistik Austria, 2010

15 Wofür geben die ÖsterreicherInnen ihr Geld im Einzelhandel aus? 15/38 weitere Einzelhandelwaren 67 Einzelhandelswaren: Freizeit, Unterhaltung Nahrungsmittel, akloholfr. Getränke 194 Einrichtungsgegenstände, HH-Geräte aklohol.getränke, Tabakwaren Bekleidung, Schuhe Berechnungen: KMU Forschung Austria, 2011 Quelle: Statistik Austria, 2010

16 Was ist KonsumentInnen wichtig beim Einkauf von Lebensmittel? 16/38 gutes Preis-Leistungs-Verhältnis Sauberkeit der Geschäfte Vorhandensein von Produkten bester Qualität 52 freundliches Personal 49 leichtes Zurechtfinden besonders günstige Preise häufig Preisaktionen/Promotions kompetentes Personal % Quelle: marketagent.com, 2011

17 Wichtigste Qualitätskriterien für Lebensmittel 17/38 sehr wichtig... Frische 84 guter Geschmack 83 dass es nicht gentechnisch verändert ist 74 dass es nicht durch Bestrahlung konserviert ist 70 dass es der Gesundheit zuträglich ist 59 dass es keine Zusatzstoffe enthält % Quelle: Gfk-Fessel, 2010

18 2. Zukünftige Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze

19 Kooperationen als möglicher Ansatz in der Nahversorgung 19/38 Kooperationen sind mehr als reine Kunden-/Lieferantenbeziehungen werden als Interaktion zwischen unabhängigen Unternehmen für einen oder mehrere spezifischen Zweck, der über eine einzelne Aufgabe hinausgeht, verstanden fördern die Entwicklung von Unternehmen sind freiwillig

20 Kooperationen benötigen 20/38 Starke Betriebe Kooperationsbereitschaft Persönliche Einstellung des/der UnternehmerIn in der Praxis das größte Problem Offenheit Handschlagqualität / Ethische Prinzipien Erstellung eines Kooperationsvertrags ist klar Klare Regeln im Umgang (Ablauf)Organisation Bereich ist nicht Kernkompetenz der KMU Nachhaltigkeit / Langfristigkeit sollte im Vordergrund stehen

21 Bedingungen/Besonderheiten 21/38 am Beispiel Kooperation Landwirtschaft & lebensmittelverarbeitende Betriebe "Produkt"-bezogen Qualität / Herkunft (-Garantie) / naturbelassen "Standort"-bezogen Regionalität / Erreichbarkeit / Flexibilität "Werte"-bezogen Vertrauen / Ehrlichkeit / Zuverlässigkeit "Kontakt"-bezogen Freundschaft / Bekanntschaft "Konditionen"-bezogen Preis Anzahl der Nennungen, qualitative Analyse Quelle: KMU Forschung Austria, 2006

22 Vorteile von Kooperationen für Unternehmen & KundInnen 22/38 am Beispiel Landwirtschaft - lebensmittelverarbeitende Betriebe 1. Qualität Herkunftsgarantie / Kunden können auf Produkte vertrauen Einfluss auf Sorten / Herstellung / umweltschonender Anbau / Gen-Tech-frei Gleich bleibende Qualität der bezogenen Produkte / Rohstoffe 2. Regionalität Flexibilität Authentizität Kurze Transportwege (Wissen um Transportbedingungen) Quelle: KMU Forschung Austria, 2006

23 Auswirkungen von neuen Kooperationsmodellen 23/38 am Beispiel Postpartnerschaft in Kärnten Kunden reagieren positiv auf das Zusatzservice Durch die Postpartnerschaft sind neue Kunden dazugekommen Kunden, die für die Postdienste kommen, nehmen auch das andere Angebot des Unternehmens in Anspruch Durch die Postpartnerschaft kommen bestehende Kunden öfters % 20% 40% 60% 80% 100% trifft sehr zu trifft zu trifft mittelmäßig zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Quelle: KMU Forschung Austria, 2011

24 Beschäftigungseffekte von neuen Kooperationsmodellen 24/38 Effekte der Postpartnerschaft Kärnten auf die personellen Kapazitäten der Unter nehmen 12% Keine Veränderung der Kapazitäten 23% Erhöhung Arbeitszeit des/r UnternehmerIn 23% beides 42% Einstellung zusätzlicher Mitarbeiter Quelle: KMU Forschung Austria, 2011

25 3. Stärken und Schwächen von Fördermodellen notwendige flankierende und ergänzende Maßnahmen

26 Positive Auswirkungen von Nahversorgungsförderungen 26/38 am Beispiel NAFES Marketingmaßnahmen: wirken bereits kurz fristig, Verbesserung des einheitlichen Auftritts als Handelsstandort und Verbesserung der Kommunikation der Betriebe im Ort Infrastrukturelle Investitionen: Belebung der Innenstadt / auch von BewohnerInnen gerne angenommen Erhaltung der Nahversorgung: hohe Wirkungen von Erhöhung der Kundenfrequenz, Gewinnung neuer KundInnen bis hin zur Bindung der Kaufkraft im Orts-/Stadtzentrum Quelle: KMU Forschung Austria, 2008

27 Unterschiedliche Erfolgskurven im Zeitablauf 27/38 am Beispiel NAFES 100% Erfolgsbewertung durch FördernehmerInnen 80% 60% 40% 52% 60% 43% 34% 49% 73% 76% 69% 62% 62% 20% 0% 7% 0% Einmalig durchgeführte Marketingmaßnahmen Wiederholt durchgeführte bzw. laufende Marketingmaßnahmen Infrastrukturellen Investitionen Maßnahmen zur Erhaltung der Nahversorgung kurzfristig (ersten Monate) mittelfristig (ca. 1 Jahr) langfristig (ca. 3 Jahre und länger) Quelle: KMU Forschung Austria, 2008

28 Zusätzliche Effekte 28/38 am Beispiel NAFES Lenkungseffekte: Bei vielen Projekten kommt NAFES vor allem eine unterstützende Funktion zu, Projekte in größerem Ausmaß und zeitlich rascher realisieren zu können Ausstrahlungseffekte: Wirkung v.a. auf den Einzelhandel; aber auch positive Effekte für Gastronomie festzustellbar Quelle: KMU Forschung Austria, 2008

29 Erfolgreiche Projekte 29/38 am Beispiel NAFES Nußdorf ob der Traisen: Durch modernen Zubau zu altem Objekt entsteht ein multifunktionelles Marktzentrum Unter einem Dach werden Kerngeschäft (Lebensmittelgeschäft) Dienstleistung (Sparkassenfiliale) und Bürgertreffpunkt (Gemeinschaftsraum für Landjugend, Gewölbekeller für Weinverkostungen- u. Veranstaltungsraum) vereint.

30 Erfolgreiche Projekte 30/38 am Beispiel Verein Dörfliche Lebensqualität und Nahversorgung in Vorarlberg Beratung, Impulsgeber, Hilfe zur Selbsthilfe Projekt Vorderland - Nachhaltigkeit durch regionale Kreisläufe Vinomnamarkt kreative Vermarktung regionaler Produkte Nahversorgerforen Stärkung Eigenverantwortung, Diskussion von Problemen

31 Erfolgreiche Projekte 31/38 am Beispiel Lebensqualität durch Nähe im Rahmen von Leader EU-gefördertes transnationales Projekt Kooperation zwischen 7 Regionen in OÖ und Baden Württemberg (Best-Practice Bsp. Regionen lernen voneinander) Thema Nahversorgung ordnet sich ganzheitlichem, umfassenden Ansatz unter Mitwirkung und Bewusstseinsbildung des Einzelnen (Bottom-up Prinzip) Auslösung von lokalen Selbstorganisationsprozessen, die Nachhaltigkeit gewährleisten

32 Erfolgreiche Förderungen 32/38 am Beispiel Nah bleiben da bleiben! Nahversorgungsförderung in OÖ Phase 1: Förderung einzelbetrieblicher Maßnahmen für Kernbranchen (z.b. Betriebserweiterung von Bäckern) Phase 2: Gezielte Förderung von Projekten aus den Bereichen Bewusstseinsbildung u. Marketingmaßnahmen, Kooperationsprojekte, Ausbildung und Beratung, innovative Nahversorgerprojekte Begleitende Kampagne zur Bewusstseinsbildung der KonsumentInnen

33 Organisatorische Stärken von Fördermodellen 33/38 am Beispiel NAFES Bündelung der Kompetenzen bei einer Organisationseinheit Organisationsstruktur, die rasches Reagieren auf veränderte Gegeben heiten sowie eine effiziente Abwicklung des Förderprogramms ermöglicht Abwicklung des Förderprogramms: rasch, einfach und unbürokratisch Quelle: KMU Forschung Austria, 2008

34 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Website: Mitglied bei / Member of

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren PD Dr. Silke Thiele M. Sc. Jonas Peltner Institut für Ernährungswirtschaft und Verbrauchslehre

Mehr

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Agenda Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013 Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Handel goes WWW Überblick: Methodische Vorbemerkungen zur Studie: Telefonische Befragung von: 850 Einzelhandelsunternehmen

Mehr

Internet-Einzelhandel 2014

Internet-Einzelhandel 2014 Im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Handel Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Wien, Mai 204 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Die Themen. Ihre Gesprächspartner

Die Themen. Ihre Gesprächspartner Die Themen Vision und Bedeutung des Nahversorgers Strategische Neuausrichtung: die 3 Säulen von Unimarkt Wachstum über Franchisesystem Neues Ladenbaukonzept und Werbelinie Umsatzwachstum 2012 Unternehmensdetails

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014 Handel digital ONLINE-MONITOR 204 3 Multi-Channel Handel Stationärer Handel 70% Guten Tag! BRANCHE KONSOLIDIERT SICH AUCH ONLINE Als Folge von Umsatzverschiebungen weg von stationären Formaten könnten

Mehr

FUTURE DISCOUNT. Chartauswahl. Köln, im Juli 2008

FUTURE DISCOUNT. Chartauswahl. Köln, im Juli 2008 Köln, im Juli 2008 FUTURE DISCOUNT Chartauswahl Zur Studie von Dipl.-Kfm. Ulrich Eggert Ulrich Eggert Consulting.Köln Partner / Associate GDI Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon / Zürich (CH) An der

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Kundenzufriedenheit und Servicequalität bei Stromversorgungsunternehmen - Ergebnisse des VDEW-Kundenfokus

Kundenzufriedenheit und Servicequalität bei Stromversorgungsunternehmen - Ergebnisse des VDEW-Kundenfokus Kundenzufriedenheit und Servicequalität bei Stromversorgungsunternehmen - Ergebnisse des VDEW-Kundenfokus Michael Nickel Leiter Bereich Markt und Daten Verband der Elektrizitätswirtschaft - VDEW - e. V.,

Mehr

KUNDENVERHALTEN IM WANDEL - Neue Partnerschaften in der Region

KUNDENVERHALTEN IM WANDEL - Neue Partnerschaften in der Region KUNDENVERHALTEN IM WANDEL - Neue Partnerschaften in der Region Informationstagung des ÖRV für Spitzenfunktionäre GD DI Reinhard Wolf 28. Jänner 2015 2 3 4 Second Screens auf dem Vormarsch Parallelnutzung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

DER INTERAKTIVE HANDEL IM DACH-RAUM IN ZAHLEN

DER INTERAKTIVE HANDEL IM DACH-RAUM IN ZAHLEN DER INTERAKTIVE HANDEL IM DACH-RAUM IN ZAHLEN 2010 2013 DACH GESAMTÜBERSICHT 213,9 218,2 222,6 225,4 Retailvolumen 363,2 374,6 384,6 399,1 577,1 39,4 592,8 43,8 607,3 50,0 624,5 60,0 6,8 % 7,4 % 8,2 %

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Telekombranche einmal pro Jahr

Mehr

Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich

Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich Aktuelle Entwicklungen LÖSUNGEN Aufgabe 1: Wer versteckt sich hinter dem Logo? a) Name: SPAR Österreichische Warenhandel AG Bedeutung des Logos: Auf Holländisch

Mehr

BASIS-PRESSEMAPPE. September 2015 1

BASIS-PRESSEMAPPE. September 2015 1 BASIS-PRESSEMAPPE September 2015 1 holis holis versteht sich als On- und Offline-Lebensmittelmarktplatz. Darunter ist die Kombination eines physischen Lebensmittelmarktes mit einer Online-Plattform inkl.

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr

Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken

Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken www.zielpunkt.at Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken Feinkost-Theke mit Österreich-Schwerpunkt Bio-Produkte, preiswerte Eigenmarken, Ethno-Food

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum Geizhals Händlerbefragung 2011 Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger 30. November 2011, Café Museum 1 Ablauf und Inhalt Eröffnungsstatement Mag. Vera Pesata, Leiterin Marketing & Sales Geizhals.at Aktuelle

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

UNIQA Zukunftsstudie 2003. Die mobile Zukunft. Seite 1

UNIQA Zukunftsstudie 2003. Die mobile Zukunft. Seite 1 Die mobile Zukunft Seite 1 UNIQA Zukunftsstudien Agenda Ziele Studie 1999 Die Zukunft ist bunt Studie 2003 Ziele Studie 2003 Kernergebnisse Dr. Werner Beutelmeyer Themenkreise Wie schnell läuft die Zeit?

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Alles unter einem D-A-CH?

Alles unter einem D-A-CH? Alles unter einem D-A-CH? alpine hut by Mathias Erhart / CC BY-SA 2.0 E-Commerce und Omnichannel in der D-A-CH-Region Lars Hofacker 07.05.2015 Szigetek vadvilága - 2. évad by Lwp Kommunikáció / CC BY 2.0

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ 6 Online-Verkäufe an Konsumenten (in Mrd. SFr.) 8 6 4 2013: ca. 5.5 % vom Schweizer Detailhandelsumsatz 2.95 3.25 3.8 4.2 4.7 5.35 5.6-5.7 2 0

Mehr

Unser Unternehmen. Unsere Webagentur übernimmt sowohl komplette Projekte als auch einzelne Kampagnen.

Unser Unternehmen. Unsere Webagentur übernimmt sowohl komplette Projekte als auch einzelne Kampagnen. Unser Unternehmen Zangger Websolutions ist eine junge, moderne Webagentur, welche darauf spezialisiert ist, attraktive und hochwertige Homepages sowie Online-Shops zu realisieren. Unsere Webagentur übernimmt

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler.

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. Ihre Kunden. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Abonnentengewinnung Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. E-Mail-Marketing Der eigene Newsletter. Online Marketing hat sich als der schnellste

Mehr

Mit Verantwortung genießen: BIO VITALKAFFEE VITA1001

Mit Verantwortung genießen: BIO VITALKAFFEE VITA1001 Pressetext: 01.10.2014 Mit Verantwortung genießen: BIO VITALKAFFEE VITA1001 Zum Tag des Kaffees: Verzaubernder Duft und vitale Genuss-Magie Es ist ein altes, fast magisches Ritual, das sich jeden Morgen

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel

Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel VORTRAG INTERNET WORLD KONGRESS Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel München, 19.03.2013 19.03.2013 Vortrag Michael Badichler Office World - Retail im

Mehr

Bewusst kaufen besser leben

Bewusst kaufen besser leben Bewusst kaufen besser leben www.nachhaltigewochen.at 15. 09. 2004-15. 10. 2004 Die Aktion Nachhaltig handeln in den Nachhaltigen Wochen 15. September 2004 bis 15. Oktober 2004 Nachhaltig handeln heißt,

Mehr

Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics

Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics Career Milestones 2002 to 2012 CEO of a small Logistics Service Provider Since

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober KR Dr. Erich Schönleitner Geschäftsführer Pfeiffer Holding Dr. Georg Rathwallner Leiter der Konsumenteninformation der Arbeiterkammer

Mehr

Abteilung Raumordnung-Statistik. nah & versorgt. Die Zukunft der Nahversorgung in Tirol.

Abteilung Raumordnung-Statistik. nah & versorgt. Die Zukunft der Nahversorgung in Tirol. Abteilung Raumordnung-Statistik nah & versorgt Die Zukunft der Nahversorgung in Tirol. Impressum Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Raumordnung-Statistik, Landhaus 2, Heiliggeistraße

Mehr

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Übersicht 1. Ökologische Problematiken bei der konventionellen Produktion 2. Soziale Problematiken bei der konventionellen Produktion 3. Fakten

Mehr

Öko -Textilien in der Produktdatenbank der Initiative Bewusst kaufen. DI in Nicole Kajtna, ÖGUT

Öko -Textilien in der Produktdatenbank der Initiative Bewusst kaufen. DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Öko -Textilien in der Produktdatenbank der Initiative Bewusst kaufen DI in Nicole Kajtna, ÖGUT - Überblick Initiative Bewusst kaufen Leitlinien für Heim-/Textilien im Rahmen der Initiative Bewusst kaufen

Mehr

Entwicklung und Zukunft des Ferienimmobilien- und Zweitwohnsitzmarktes in Griechenland im Lichte der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise

Entwicklung und Zukunft des Ferienimmobilien- und Zweitwohnsitzmarktes in Griechenland im Lichte der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise G.I.S Global Immobilien Service GmbH Am Mittleren Moos 53 86167 Augsburg (Deutschland) Telefon: +49(0)821 / 748296-0 info@gisimmobilien.de www.gisimmobilien.de Entwicklung und Zukunft des Ferienimmobilien-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist PriVendo? 2. Verstehen, handeln, profitieren! 3. Reporting. 4. Individualisierung. 5. Zugriffsoptionen. 6.

Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist PriVendo? 2. Verstehen, handeln, profitieren! 3. Reporting. 4. Individualisierung. 5. Zugriffsoptionen. 6. Inhaltsverzeichnis 1. Was ist PriVendo? 2. Verstehen, handeln, profitieren! 3. Reporting 4. Individualisierung 5. Zugriffsoptionen 6. Integration 7. Zusammenfassung 8. Kontakt Inhaltsverzeichnis 1. Was

Mehr

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE AGENDA 1 2 3 Bedeutung der klassischen und digitalen Handzettel für Shopper Welche Handzettel-Touchpoints

Mehr

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 AUSLANDEINKÄUFE 2013 Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 GfK 2014 IG DHS Auslandeinkäufe 2013 1 Agenda 1 2 3 4 Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

DIE ÖSTERREICHISCHE POST & E-COMMERCE

DIE ÖSTERREICHISCHE POST & E-COMMERCE DIE ÖSTERREICHISCHE POST & E-COMMERCE Services & Möglichkeiten Cluster Handel / Franz Schopf, MBA Wien, 28. August 2013 LEISTUNGEN DER POST, ABSEITS ZUSTELLUNG GESCHÄFTSPOST + WERBEPOST: ALLES AUS EINER

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

natürlich kommunizieren

natürlich kommunizieren natürlich kommunizieren Ökokom Unternehmen mit Verantwortung: So bilden Ökonomie und Ökologie eine Einheit zum Nutzen aller der Menschen, der Natur, der Umwelt, von uns selbst. Das drückt sich im Umgang

Mehr

VerbraucherAnalyse 2009

VerbraucherAnalyse 2009 VerbraucherAnalyse 2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Media KG Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

DEG Software Ladstätter

DEG Software Ladstätter einfach gut Die Software für Hotels, Gasthöfe, Restaurants, Pensionen und Cafés mit fairem Preis-Leistungsverhältnis leicht zu bedienen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten effizient in der Bewältigung der

Mehr

Alles unter einem D-A-CH?

Alles unter einem D-A-CH? Alles unter einem D-A-CH? E-Commerce und Omnichannel in der D-A-CH-Region Lars Hofacker 07.05.2015 Highway to the stars by zeitfaenger.at / CC BY 2.0 Evolution der Verkaufskanäle Ein Kurzüberblick zu den

Mehr

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP Marketing-Basics und innovative Werbeformen Emanuel Führer EDay, 06.03.2014 EMANUEL FÜHRER PRODUCT MARKET MANAGER Mein Aufgabenbereich umfasst die Entwicklung und Organisation

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum Virtualisierung im Rechenzentrum Reinhold Harnisch Geschäftsführer Führungskräfte Forum Cloud Computing Anwendungsszenarien in der öffentlichen Verwaltung 31. August 2010 Agenda krz Lemgo: Der Kommunale

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Exportfinanzierung für KMU

Exportfinanzierung für KMU Exportfinanzierung für KMU ECO Förderungsupdate 28. September 2011 Carl de Colle Die OeKB-Gruppe OeKB AG (Muttergesellschaft) (v.a. Mandatsgeschäft, i.e. Versicherung von nichtmarktfähigen Risiken, Finanzierungen)

Mehr

BranchenReport Drogerie- und Parfümeriehandel Österreich Ausgabe 2010

BranchenReport Drogerie- und Parfümeriehandel Österreich Ausgabe 2010 BranchenReport Drogerie- und Parfümeriehandel Österreich Ausgabe 2010 Information Studientitel BranchenReport Drogerie- und Parfümeriehandel Österreich - Ausgabe 2010 Erstellung Juli 2010 Ansprechpartner

Mehr

Regionale Eier-Vermarktung

Regionale Eier-Vermarktung Regionale Eier-Vermarktung nachhaltig oder Modehype? DLG Forum Eurotier 13.November 2012 Hans-Peter Goldnick Was erwartet Sie? Erläuterung des Themas Vorstellung des Referenten Einstieg ins Thema Diskussion

Mehr

Ethnobanking. JA zu. Ethnobanking. B2B Diversity Day 2011

Ethnobanking. JA zu. Ethnobanking. B2B Diversity Day 2011 JA zu Was ist Ethnomarketing? Die 3 W-Fragen 1 Was ist Ethnomarketing? 2 Warum sollte man Ethnomarketing betreiben? 3 Wie funktioniert (erfolgreiches) Ethnomarketing? Was ist Ethnomarketing? Definition

Mehr

JETZT IN GRIECHENLAND INVESTIEREN UNTERNEHMENSKONZEPT FÜR EINE DROGERIEMARKTKETTE IN GRIECHENLAND

JETZT IN GRIECHENLAND INVESTIEREN UNTERNEHMENSKONZEPT FÜR EINE DROGERIEMARKTKETTE IN GRIECHENLAND JETZT IN GRIECHENLAND INVESTIEREN UNTERNEHMENSKONZEPT FÜR EINE DROGERIEMARKTKETTE IN GRIECHENLAND DROGERIEMARKT- Konzept ADRESSATEN: Drogeriemarktketten aus dem deutschsprachigen Raum Investoren GRUNDGEDANKE

Mehr

Gültig ab 1. Jänner 2015. www.vorarlbergmail.com

Gültig ab 1. Jänner 2015. www.vorarlbergmail.com Gültig ab 1. Jänner 2015 www.vorarlbergmail.com vorarlberg mail Was ist das? Zuverlässige Zustellung von adressierten Printprodukten Nahezu flächendeckender Zulieferbereich innerhalb ganz Vorarlberg Tagversand

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Online vs. offline. Studie zum Einkaufsverhalten. Zusammenfassung. die dialogagenten

Online vs. offline. Studie zum Einkaufsverhalten. Zusammenfassung. die dialogagenten Online vs. offline Studie zum Einkaufsverhalten Zusammenfassung die dialogagenten Das Für und Wider... ... des stationären und des Online-Handels. Kennen Sie die Gründe, warum Kunden lieber im Internet

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de www.ifhkoeln.de

Mehr

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE DAS UNTERNEHMEN Der bet-at-home.com AG Konzern ist im Bereich Online-Gaming und Online-Sportwetten tätig. Mit aktuell 4 Millionen registrierten Kunden weltweit zählt das an der Frankfurter Börse notierte

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt 1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt Bildungsprojekt für 6 bis 12-jährige Kinder im Spielhaus boomerang in München-Moosach In dem Projekt zu nachhaltigem Wirtschaften

Mehr

Bedeutung des Einzelhandels für die lebendige Stadt

Bedeutung des Einzelhandels für die lebendige Stadt Bedeutung des Einzelhandels für die lebendige Stadt Dialogplattform Einzelhandel 1. Workshop der Workshop-Reihe "Perspektiven für eine lebendige Stadt" Lovro Mandac Vorsitzender Galeria Holding GmbH Agenda

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Der europäische Standard für den professionellen Online-Shop. Vertrauenslösungen im E-Commerce

Der europäische Standard für den professionellen Online-Shop. Vertrauenslösungen im E-Commerce Der europäische Standard fr den professionellen Online-Shop Vertrauenslösungen im E-Commerce Werden Sie Mitglied im Kreis der ber 15 000 professionellen Online-Händler! Ihr Logo at Das bieten wir Ihnen

Mehr

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013 Übernahme der BP Gas Austria läuft auf Hochtouren: Neue Flüssiggasmarke dopgas am österreichischen Markt ab 01.07.2013 Themen: Übernahme BP Gas Austria - dopgas entsteht Strategie/Vision für die Zukunft

Mehr

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH Berlin, 3. Juni 2014 Agenda 1 2 3 Handel 2014 Status quo 5 Thesen zum Handel 2020 Was der Handel jetzt schon lernen

Mehr

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN Die Impulsgeber 3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN 13.11.2013 Hannover Thorsten Ramus I nnovativste Wirtschaftsförderung Thema November 13 Seite 2 I nnovativste

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr