Sparerkompass Deutschland Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland. Vertrauen seit 1695

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparerkompass Deutschland 201 4 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland. Vertrauen seit 1695"

Transkript

1 Sparerkompass Deutschland Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland Vertrauen seit 1695

2 02 Sparerkompass Deutschland Inhaltsverzeichnis 03 Vorwort 05 Studiendesign 06 Die Studienergebnisse im Überblick 09 Kapitel 1 Sparkenntnisse 1 0 Männer fühlen sich bei Finanzthemen besser informiert als Frauen 1 1 Mehrheit der Deutschen informiert sich übers Internet 1 2 Baden-Württemberger sind mit Finanzen am zufriedensten 1 3 Jeder fünfte Deutsche hat keinen Freistellungsauftrag eingerichtet 1 5 Kapitel 2 Sparfleiß 1 6 Zahl der Nicht-Sparer steigt 1 7 Knapp jeder zehnte Deutsche spart monatlich 500 Euro oder mehr 1 8 Jeder Dritte hat zwischen und Euro an Ersparnissen 1 9 Bayern, Bremer und Rheinland-Pfälzer sind die Sparkönige der Republik 20 Deutsche setzen weiterhin auf sichere Anlagen 21 Jeder sechste Bundesbürger kennt die Höhe seiner Rücklagen nicht 29 Kapitel 4 Sparverhalten 30 Mehrheit der Deutschen zeigt sich im Umgang mit Geld selbstbewusst 31 Trotz Inflation horten viele Deutsche Geldbestände zu Hause 32 Jeder zweite Deutsche hat ein Sparschwein 33 Mehrheit der Deutschen hält über längere Zeit Geld auf Girokonto 34 Jeder Zweite nutzt Sparbuch aus Gewohnheit 35 Die meisten Finanzentscheidungen treffen Paare gemeinsam 36 Jeder Fünfte kommt nicht mit Gehalt aus 37 Haushaltsbuch hat noch nicht ausgedient 39 Kapitel 5 Sparkriterien 40 Sicherheit hat für die meisten Deutschen höchste Priorität 41 Tagesgeldkonto hat für viele das beste Rendite-Risiko-Verhältnis 42 Die Bank of Scotland im Kurzporträt 43 Impressum und Kontakt 23 Kapitel 3 Sparziele 24 Fast 70 % der Deutschen legen Geld für größere Ausgaben zurück 25 Betongold ist die beliebteste Altersvorsorge der Deutschen 26 Jeder Zweite verzichtet wegen Geldmangel auf Altersvorsorge 27 Deutsche sehen schwarz für ihren Ruhestand

3 Sparerkompass Deutschland Vorwort Unwissenheit, Gewohnheit und das Bedürfnis nach Sicherheit leiten das Sparverhalten vieler Bundesbürger. Wie der aktuelle Sparerkompass Deutschland zeigt, fühlen sich die wenigsten Deutschen gut über Finanzangelegenheiten informiert: Jeder Vierte gibt an, sich kaum oder gar nicht auszukennen. Das Sparverhalten vieler Deutscher scheint diese Selbsteinschätzung widerzuspiegeln: So hat jeder fünfte Deutsche keinen Freistellungsauftrag eingerichtet, und viele Deutsche nutzen trotz hoher Inflationsrate Girokonten und Sparbücher über längere Zeit für größere Geldbeträge, statt ihr Erspartes gewinnbringender anzulegen. Gewohnheit, Sicherheit und die Möglichkeit, jederzeit an das Ersparte heranzukommen, sind die am häufigsten genannten Gründe für die Nutzung dieser beliebtesten Geldanlagen. Die Bank of Scotland hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sparern ihre Unsicherheit zu nehmen und ihr Vertrauen in die Finanzmärkte und in verschiedene Geldanlageformen zu stärken. Deshalb sind wir zusätzlich zum britischen Einlagensicherungssystem dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken beigetreten. Darüber hinaus wollen wir mithilfe unserer Studie Sparerkompass Deutschland interessante Einsichten zum Sparverhalten der Deutschen offenbaren. Mittlerweile erscheint der Sparerkompass, den das Meinungsforschungsinstitut forsa für uns erhebt, bereits zum vierten Mal was es uns erlaubt, interessante Entwicklungen über die Zeit abzubilden. Bertil Bos Managing Director der Bank of Scotland in Deutschland Vertrauen seit 1695

4 04 Sparerkompass Deutschland

5 Sparerkompass Deutschland Studiendesign Die Studie Sparerkompass Deutschland wurde im Auftrag der Bank of Scotland von forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbh (Berlin) durchgeführt Grundgesamtheit Deutschsprachige Personen im Alter von 1 8 bis 69 Jahren, repräsentative Stichprobe (gewichtet nach Region, Alter und Geschlecht). Stichprobengröße Insgesamt beziehungsweise Befragte. Um die Ergebnisse auch separat nach Bundesländern auswerten zu können, wurden pro Bundesland rund 1 00 Personen befragt. Für die Auswertung der bundesweiten Gesamtergebnisse wurden die Daten entsprechend der realen Anteile der Bundesländer proportionalisiert. Erhebungszeiträume 1 4. bis 25. Oktober und 1 1. bis 20. Dezember Statistische Fehlertoleranz + / 2,5 Prozentpunkte in der Gesamtstichprobe. Alle Angaben in Prozent sind gemäß den Rundungsregeln gerundet. An 100 Prozent fehlende Angaben: keine Angabe / weiß nicht bzw. Rundungsdifferenzen. Vertrauen seit 1695

6 06 Sparerkompass Deutschland Die Studienergebnisse im Überblick Sparkenntnisse: Die wenigsten Deutschen fühlen sich beim Thema Finanzen umfassend informiert gute bis sehr gute Kenntnisse geben gerade einmal 31 % an. Werden Frauen und Männer getrennt befragt, räumt insbesondere das weibliche Geschlecht Wissenslücken ein. Um sich über Finanzthemen zu informieren, greifen die Bundesbürger besonders häufig auf das Internet, Empfehlungen von Finanzexperten und Tipps von Freunden und Verwandten zurück. (Detailergebnisse siehe Seiten 9 bis 13) Sparfleiß: Die Deutschen sparen weiterhin fleißig: Die Zahl der regelmäßigen Sparer bleibt im Vergleich zum Vorjahr konstant bei 60 %. Gut jeder zehnte Deutsche legt monatlich 500 Euro oder mehr zurück. So kommen bei gut jedem zehnten Deutschen Ersparnisse über Euro zusammen. Die Sparkönige der Nation wohnen in Bayern, Bremen und Rheinland-Pfalz: Hier haben 1 5 % der Menschen Euro oder mehr auf der hohen Kante. Bei der Geldanlage setzen die meisten Deutschen auf sichere Anlagen: Am beliebtesten sind dabei Lebensversicherungen oder private Rentenversicherungen sowie Spar bücher und Tagesgeldkonten. (Detailergebnisse siehe Seiten 15 bis 21) Sparziele: Fast 70 % der Deutschen sparen für größere Ausgaben wie neue Möbel, ein Auto oder den Urlaub. Auch die private Altersvorsorge und Notfälle sind für viele wichtige Gründe, um Geld zur Seite zu legen. Die beliebteste Altersversorgung ist dabei nicht die am häufigsten genutzte: Während jeder Dritte angibt, Immobilien für die beste Altersversorgung zu halten, nutzen fast 50 % eine private Rentenversicherung, 36 % haben eine betriebliche Altersvorsorge und 33 % bauen tatsächlich auf Betongold. Indes gibt jeder Zweite an, aus Geldmangel nicht für das Alter vorzusorgen. (Detailergebnisse siehe Seiten 23 bis 27)

7 Sparerkompass Deutschland Sparverhalten: Trotz fortschreitender Inflation halten viele Deutsche ihre Geldbestände zu Hause. Beliebt ist nach wie vor auch das Sparen mit Sparschwein oder Spardose: Jeder zweite Befragte nutzt einen Sparbehälter. Generell folgen die Deutschen beim Sparen eher ihrem Alltagstrott als strategischen Überlegungen: Etwa die Hälfte der Bundesbürger gibt an, Geldbeträge aus Gewohnheit auf dem Sparbuch oder Girokonto zu halten. Über Einnahmen und Ausgaben haben nur wenige Deutsche einen Überblick: Nur rund jeder Vierte führt noch ein klassisches Haushaltsbuch, eine Finanzsoftware als moderne Alternative wird lediglich von 8 % der Befragten genutzt. (Detailergebnisse siehe Seiten 29 bis 37) Sparkriterien: Sicherheit hat für die meisten Deutschen eine sehr hohe Priorität 87 % geben an, dass es ihnen am wichtigsten ist, dass ihre Ersparnisse im Falle einer Pleite der Bank geschützt sind. Tagesgeldkonten haben dabei nach Meinung von vielen Bundesbürgern das beste Rendite-Risiko- Verhältnis. (Detailergebnisse siehe Seiten 39 bis 4 1) Die Bank of Scotland veröffentlicht den Sparerkompass Deutschland nach 201 1, und nun zum vierten Mal. Da bestimmte Themenfelder im Rahmen der Umfrage jedes Jahr abgefragt werden, können anhand der über die Zeit gesammelten Daten mittlerweile auch Entwicklungen und Trends abgelesen werden. Auf den Seiten 1 0 bis 1 3, 1 6 bis 1 8, 2 1, 24, 26 und 31 finden Sie spannende Studienergebnisse im Zeitvergleich. Sämtliche Studienbände stehen im Pressebereich der Bank of Scotland zum Download bereit: Vertrauen seit 1695

8 08 Sparerkompass Deutschland

9 Kapitel 1 Sparkenntnisse

10 10 Sparerkompass Deutschland Männer fühlen sich bei Finanzthemen besser informiert als Frauen Informationsstand der Deutschen in Finanzangelegenheiten Anteil der Personen, die ihren Informationsstand in Finanzangelegenheiten und mit Geldanlagen einschätzen als gar nicht informiert 5 % (201 3 = 2 %) sehr gut 6 % (201 3 = 6 %) Nur wenige Deutsche fühlen sich in Finanzthemen gut informiert: Gerade einmal 31 % geben an, gute oder sehr gute Kenntnisse zu haben. Jeder Vierte (25 %) fühlt sich hingegen gering oder gar nicht informiert. gering 20 % (201 3 = 1 8 %) mittel 45 % (201 3 = 45 %) gut 25 % (201 3 = 29 %) Männer fühlen sich auf diesem Terrain generell sicherer als Frauen: 38 % geben an, über gute oder sehr gute Kenntnisse zu verfügen, bei Frauen sagen dies lediglich 22 %. Im Bundesländervergleich zeigen sich insbesondere die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern selbstbewusst: Hier fühlen sich 43 % gut bis sehr gut informiert. Geringe Kenntnisse haben hingegen die Berliner: Mehr als jeder Dritte verfügt in der Bundeshauptstadt über gar kein oder nur geringes Wissen. Frage: Wie schätzen Sie Ihren Informationsstand ein, wenn es um Finanzangelegenheiten und Geldanlagen geht? Basis 2014: alle Befragten (n = 1.676).

11 Sparerkompass Deutschland Mehrheit der Deutschen informiert sich übers Internet Recherchehilfen der Bundesbürger Die häufigsten Informationsquellen zu Finanzthemen sind Internet Empfehlungen von Experten, z. B. Bankberatern Empfehlungen von Freunden oder Verwandten 32 % 32 % Zeitungen 24 % 28 % Fachzeitschriften 23 % 19 % Fernsehen 19 % 22 % nichts davon 9 % 9 % weiß nicht / keine Angabe 2 % 3 % 54 % 59 % 53 % 51 % An der Beliebtheit der am häufigsten genutzten Informationsquellen hat sich im Vergleich zum Vorjahr nur wenig geändert. Auf das Internet als Recherchetool greifen beispielsweise mit 54 % der Befragten die meisten Deutschen zurück. Männer nutzen das Internet vergleichsweise häufiger als Frauen: Zwei Drittel der Befragten informieren sich im Netz über Geldangelegenheiten, bei Frauen tun dies lediglich 41 %. Auch das Alter hat offenbar Einfluss auf die Affinität zur jeweiligen Quelle: So nutzen gerade junge Menschen zwischen 1 8 und 29 Jahren besonders häufig das Internet (64 %), während ältere Menschen ab 60 Jahren dies vergleichsweise selten tun (43 %) Frage: Nun zum Thema Geldanlagen. Welche der folgenden Informationsquellen nutzen Sie, wenn Sie sich über Geldanlagen informieren möchten? Basis 2014: alle Befragten (n = 1.676), Mehrfachnennungen möglich. Vertrauen seit 1695

12 12 Sparerkompass Deutschland Baden-Württemberger sind mit Finanzen am zufriedensten So denken die Deutschen über ihre aktuelle finanzielle Situation Ihr Auskommen empfinden die Befragten als sehr gut 5 % 5 % 2 % gut mittelmäßig 32 % 38 % 36 % Fast jeder zweite Deutsche stuft seine eigene finanzielle Situation als gut oder sehr gut ein: Mit 43 % der Befragten ist dieses Niveau annähernd konstant (2013 waren es 4 1 %). Die eigene finanzielle Situation sei schlecht oder sogar sehr schlecht sagt hingegen rund jeder sechste Befragte. schlecht sehr schlecht 3 % 2 % 4 % keine Angabe 1 % 1 % 1 % 1 1 % 1 2 % 1 1 % 41 % 45 % 49 % Im Bundesvergleich sind insbesondere die Baden-Württemberger am häufigsten zufrieden: 53 % der Befragten geben hier an, sich in einer guten oder sehr guten Situation zu befinden. Die meisten unzufriedenen Menschen findet man in Berlin: In der Bundeshauptstadt geben 26 % der Befragten an, ihre Situation sei schlecht oder sogar sehr schlecht. Liebesglück beeinflusst die finanzielle Zufriedenheit: 47 % der in einer Beziehung lebenden Befragten geben an, sich in einer guten oder sehr guten finanziellen Situation zu befinden, von den Singles sagen dies nur 39 % Frage: Wie würden Sie zurzeit Ihre persönliche finanzielle Situation einschätzen? Basis: alle Befragten (n = 1.676).

13 Sparerkompass Deutschland Jeder fünfte Deutsche hat keinen Freistellungsauftrag eingerichtet Anteil der Deutschen, die ihre Zinsen freigestellt haben Es haben einen Freistellungsauftrag eingerichtet Es haben aktuell keinen Freistellungsauftrag eingereicht bei einem Kreditinstitut bei mehreren Kreditinstituten bei keinem Kreditinstitut weiß nicht 9 % 7 % 7 % 5 % 1 6 % 1 5 % 21 % 21 % 28 % 30 % 35 % 37 % 43 % 42 % 42 % 43 % Berlin 34 % Baden-Württemberg 28 % Nordrhein-Westfalen 24 % Saarland 22 % Hamburg 21 % Bremen 21 % Mecklenburg-Vorpommern 21 % Niedersachsen 19 % Bayern 18 % Sachsen 18 % Sachsen-Anhalt 18 % Schleswig-Holstein 16 % Hessen 16 % Rheinland-Pfalz 15 % Brandenburg 15 % Thüringen 11 % Frage: Um diesen Sparer-Pauschbetrag in Anspruch nehmen zu können, muss man bei seiner Bank einen Freistellungsauftrag einreichen. Ist man bei mehreren Banken Kunde, so ist bei jeder dieser Banken ein Freistellungsauftrag einzureichen. Haben Sie einen Freistellungsauftrag eingereicht? Basis 201 4: alle Befragten (n = 1.676) Vertrauen seit 1695

14 14 Sparerkompass Deutschland

15 Kapitel 2 Sparfleiß

16 16 Sparerkompass Deutschland Zahl der Nicht-Sparer steigt Sparverhalten in Deutschland Unter allen Bundesbürgern sparen regelmäßig gelegentlich gar nicht 14 % 10 % 9 % 17 % 26 % 28 % 33 % 31 % 52 % 60 % 60 % 57 % Der Anteil der Bundesbürger, die regelmäßig Geld zur Seite legen, ist im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben. Gleichzeitig wurde häufiger gar nicht gespart: 1 4 % der Befragten gaben dies an 4 Prozentpunkte mehr als Männer und Frauen unterscheiden sich in ihrem Sparverhalten kaum der Anteil an regelmäßigen Sparern, an Gelegenheitssparern und Nicht-Sparern ist bei beiden Geschlechtern annähernd gleich hoch. Jüngere sparen tendenziell häufiger als Ältere: Während unter den 1 8- bis 29-Jährigen 67 % angeben, regelmäßig zu sparen, sind es bei den Älteren ab 60 Jahren 55 %. Gleichzeitig gibt gut jeder Sechste (1 6 %) ab 60 Jahren an, gar nicht zu sparen Frage: Wenn Sie einmal an das Geld denken, das Sie nach Abzug Ihrer Lebenshaltungskosten zur freien Verfügung haben: Wie oft sparen Sie zumindest einen Teil dieses Geldes, z. B. für größere Anschaffungen, für Ihre Altersvorsorge oder ein finanzielles Polster für Notfälle? Basis 201 4: alle Befragten (n = 1.650)

17 Sparerkompass Deutschland Knapp jeder zehnte Deutsche spart monatlich 500 Euro oder mehr So viel Geld sparen die Bundesbürger Es sparen pro Monat weniger als 50 Euro 50 bis unter 1 00 Euro 1 2 % 1 3 % 23 % 28 % 64 % der Deutschen sparen pro Monat unter 200 Euro. Knapp jeder Zehnte (9 %) legt sogar 500 Euro oder mehr zurück bis unter 200 Euro 200 bis unter 300 Euro 300 bis unter 400 Euro 7 % 8 % 400 bis unter 500 Euro 5 % 4 % 500 Euro oder mehr 9 % 9 % weiß nicht / keine Angabe 3 % 6 % 11 % 13 % 24 % 24 % Frauen sparen dabei besonders häufig kleinere Beträge: Fast jede Zweite (46 %) legt monatlich unter 1 00 Euro zurück, bei Männern liegt der Anteil bei 35 %. Hohe Sparbeträge legen dagegen häufiger Männer zurück: 1 7 % sparen über 400 Euro monatlich, von den Frauen legen nur 1 2 % den gleichen Betrag beiseite. Rund jeder Zehnte (1 2 %) legt pro Monat weniger als 50 Euro zurück Frage: Wie viel Geld sparen Sie normalerweise ungefähr pro Monat? Basis 2014: Befragte, die sparen (n = 1.419) Vertrauen seit 1695

18 18 Sparerkompass Deutschland Jeder Dritte hat zwischen und Euro an Ersparnissen So viel Geldvermögen besitzen die Bundesbürger Anteil der Menschen, die über Bargeld und Sparvermögen verfügen in Höhe von weniger als Euro bis unter Euro bis unter Euro 1 6 % 1 7 % 1 9 % 1 5 % 1 6 % 1 9 % 28 % 33 % 33 % Den Deutschen geht es offenbar gut: Jeder Dritte hat zwischen bis unter Euro auf der hohen Kante. Männer haben häufig größere Beträge zurückgelegt als Frauen: Jeder Sechste hat Rücklagen ab Euro, bei Frauen sind es mit 7 % weniger als die Hälfte bis unter Euro 10 % 12 % 12 % bis unter Euro 6 % 5 % 6 % Euro und mehr 5 % 3 % 4 % Fast jeder Sechste (1 4 %) kennt die Höhe seiner Ersparnisse nicht. Im Westen haben die Menschen häufiger höhere Ersparnisse als im Osten: In den alten Bundesländern geben 1 3 % der Befragten an, ab Euro an Rücklagen zu besitzen, in den neuen Bundesländern sind es 7 % Frage: Wenn Sie einmal Ihre Bargeldreserven zu Hause und die Ersparnisse aus Ihren Geldanlagen grob zusammenrechnen (ohne selbst genutzte Immobilien und ohne Lebens- und Rentenversicherungen): Welcher Kategorie würden Sie sich am ehesten zurechnen? Basis 2014: alle Befragten (n = 1.676)

19 Sparerkompass Deutschland Bayern, Bremer und Rheinland-Pfälzer sind die Sparkönige der Republik Bar- und Sparguthaben in den Regionen Anteil der Menschen, die Euro und mehr an Rücklagen besitzen, in 6 % 15 % 8 % 11 % 12 % 10 % 15 % 6 % 14 % 7 % 9 % 5 % 7 % 9 % 6 % 15 % Rheinland-Pfalz 15 % Bremen 15 % Bayern 15 % Baden-Württemberg 14 % Nordrhein-Westfalen 12 % Niedersachsen 11 % Hessen 10 % Sachsen 9 % Berlin 9 % Hamburg 8 % Brandenburg 7 % Mecklenburg-Vorpommern 7 % Schleswig-Holstein 6 % Saarland 6 % Thüringen 6 % Sachsen-Anhalt 5 % Frage: Wenn Sie einmal Ihre Bargeldreserven zu Hause und die Ersparnisse aus Ihren Geldanlagen grob zusammenrechnen (ohne selbst genutzte Immobilien und ohne Lebens- und Rentenversicherungen): Welcher Kategorie würden Sie sich am ehesten zurechnen? Basis 201 4: alle Befragten (n = 1.676) Vertrauen seit 1695

20 20 Sparerkompass Deutschland Deutsche setzen weiterhin auf sichere Anlagen So sparen die Bundesbürger Anteil der Menschen, die ihr Geld sparen, mit Lebensversicherung oder private Rentenversicherung Sparbuch Tagesgeldkonto Bausparvertrag oder Bausparplan Fondsanteile 31 % Festgeld bzw. Termingeld 15 % Sparvertrag, Sparbrief 14 % Aktien (ohne Belegschaftsaktien) 13 % Gold bzw. Goldzertifikate 8 % sonstige festverzinsliche Wertpapiere 4 % Zertifikate 2 % nutze keine davon 7 % 58 % 48 % 45 % 40 % Die Mehrheit der Deutschen vertraut auf sichere Anlagen: Die meisten nutzen Lebensversicherungen oder private Rentenversicherungen (58 %), Sparbücher (48 %) oder Tagesgeldkonten (45 %). Während auf Lebensversicherung und private Rentenversicherung beide Geschlechter gleichermaßen bauen (jeweils 58 %), sind Sparbücher etwas beliebter bei Frauen (51 %) als bei Männern (46 %). Männer nutzen hingegen häufiger Fondsanteile (36 %) und Aktien (1 7 %). Bei den Frauen setzen nur 25 % auf Fondsanteile und 9 % auf Aktien. Frage: Und welche der folgenden Geldanlagen besitzen Sie zurzeit? Basis 2014: alle Befragten (n = 1.676)

21 Sparerkompass Deutschland Jeder sechste Bundesbürger kennt die Höhe seiner Rücklagen nicht Kenntnisstand über die Höhe der eigenen Sparanlagen Anteil der Bundesbürger, die die Höhe ihrer Sparguthaben kennen Ich kenne den Stand meiner Geldanlagen und kontrolliere diesen regelmäßig. 46 % 47 % 45 % Ich kenne den Betrag meiner Geldanlagen in etwa. 33 % 35 % 32 % 29 % Ich müsste erst nachschauen. 16 % 14 % 20 % 14 % keine Angabe 4 % 4 % 3 % 5 % 52 % Fast die Hälfte der Deutschen (46 %) kennt den Stand ihrer Geldanlagen und kontrolliert diesen auch regelmäßig, jeder Dritte kennt die Höhe des Betrags in etwa und gut jeder Sechste (1 6 %) gibt an, dass er erst nachschauen müsste. Besonders ältere Menschen ab 60 Jahren fühlen sich gut informiert: 63 % geben an, den Stand genau zu kennen. In der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen gibt es mit 27 % besonders häufig Personen, die den Stand ihrer Geldanlagen erst kontrollieren müssten. Männer prüfen öfter den Stand ihrer Finanzen als Frauen: 49 % der Männer geben an, den Stand ihrer Geldanlagen genau zu kennen, bei den Frauen sind es 44 %. Unter den Frauen geben indes 21 % an, die Höhe der Geldanlagen erst nachschauen zu müssen, bei den Männern sagen dies lediglich 1 2 % Frage: Wissen Sie, wie viel Geld Sie derzeit insgesamt angelegt haben (ohne Immobilien, ohne Lebensbzw. private Rentenversicherung und ohne Bargeldreserven zu Hause?) Basis 201 4: Filter Befragte, die mindestens eine Geldanlage besitzen (n = 1.439) Vertrauen seit 1695

22 22 Sparerkompass Deutschland

23 Kapitel 3 Sparziele

24 24 Sparerkompass Deutschland Fast 70 % der Deutschen legen Geld für größere Ausgaben zurück Die Sparziele der Bundesbürger Anteil der Menschen, die Geld sparen, mit dem Ziel / Zweck für größere Ausgaben (z. B. Möbel, Auto, Urlaub etc.) 69 % 68 % für meine private Altersvorsorge 49 % 52 % für Notfälle wie z. B. Arbeitslosigkeit, Krankheit 32 % 33 % für die Anschaffung einer Eigentumswohnung oder eines Hauses 16 % 14 % für die Ausbildung meiner Kinder bzw. Enkel 15 % 14 % für meine eigene Aus- oder Weiterbildung 7 % 7 % um meinen Kindern / Enkeln eines Tages einen größeren Geldbetrag zu vererben 5 % 6 % Reparaturen / Renovierung / Umbau am Haus (spontan) 2 % 2 % Ich habe keine konkreten Sparziele. 10 % 9 % Die meisten Deutschen (69 %) sparen für größere Ausgaben, wie beispielsweise Möbel, ein Auto oder Urlaub. Dieser Wert ist seit 2011 annähernd konstant. Jeder Zweite legt zudem Geld für die private Altersvorsorge zurück. Für unvorhergesehene Ereignisse, wie Arbeitslosigkeit oder Krankheit, behält fast jeder Dritte einen Notgroschen ein. Etwa jeder Sechste spart für die Anschaffung von Wohneigentum oder die Ausbildung der Kinder. Frage: Sie sehen nun einige Gründe, aus denen man sparen kann. Wofür sparen Sie derzeit? (Mehrfachnennungen möglich) Basis 2014: Befragte, die sparen (n = 1.419)

25 Sparerkompass Deutschland Betongold ist die beliebteste Altersvorsorge der Deutschen Favorisierte Geldanlage zur Altersvorsorge Anteil der Menschen, die für die Vorsorge am besten geeignet halten Tatsächlich genutzte Altersvorsorge der Deutschen Anteil der Menschen, die für die Vorsorge nutzen Immobilien eine private Renten- oder Lebensversicherung 21 % eine betriebliche Altersvorsorge 13 % eine staatlich geförderte Altersvorsorge, z. B. die Riester-Rente 8 % Aktien oder Fonds 5 % Gold 3 % Sparguthaben 3 % Tagesgeld oder Festgeld 2 % weiß nicht / keine Angabe 13 % eine private Renten- oder Lebensversicherung 33 % 49 % eine betriebliche Altersvorsorge 36 % Immobilien 33 % eine staatlich geförderte Altersvorsorge, z. B. die Riester-Rente 30 % Sparguthaben 22 % Tagesgeld oder Festgeld 22 % Aktien oder Fonds 22 % andere Altersvorsorge-Produkte 6 % Gold 5 % Ich nutze keine private Altersvorsorge. 13 % weiß nicht / keine Angabe 7 % Frage 1: Wenn Sie jetzt einmal an das Thema private Altersvorsorge denken: Welche der folgenden Geldanlagen beziehungsweise Sparformen ist aus Ihrer Sicht am besten für die private Altersvorsorge geeignet? (eine Nennung) Frage 2: Welche der folgenden Möglichkeiten nutzen Sie selbst zur privaten Altersvorsorge? (Mehrfachnennungen möglich) Basis 2014: alle Befragten (n = 1.676) Vertrauen seit 1695

26 26 Sparerkompass Deutschland Jeder Zweite verzichtet wegen Geldmangel auf Altersvorsorge Gründe, die Sparer von privater Vorsorge abhalten Anteil der Sparer, die aus folgendem Grund nicht für das Alter vorsorgen habe dafür zu wenig Geld bin noch zu jung dafür 24 % 22 % bin schon zu alt dafür 24 % 21 % gebe mein Geld lieber jetzt aus 8 % 11 % habe keine Lust, mich damit zu beschäftigen 8 % 5 % bin bereits anderweitig abgesichert 7 % 4 % das ist mir zu kompliziert und zeitaufwendig 4 % 4 % Sonstiges 1 % 4 % weiß nicht / keine Angabe 2 % 3 % 45 % % 45 % der Deutschen sorgen aus Geldmangel nicht für das Alter vor das sind 1 1 Prozentpunkte weniger als noch im Vorjahr. Fast jeder Vierte (24 %) gibt an, sich noch zu jung zu fühlen, um schon mit der Altersvorsorge zu beginnen. Frauen geben mit 51 % häufiger an, aus Geldmangel nicht vorsorgen zu können. Bei Männern sind es 38 %. Im Osten fühlen sich die Menschen häufiger zu alt für die Altersvorsorge: Mehr als jeder Dritte (36 %) gibt an, schon zu alt zu sein, um noch für den Ruhestand vorzusorgen. Im Westen sind es lediglich 22 %. Frage: Und welche Gründe halten Sie persönlich davon ab, etwas für Ihre private Altersvorsorge zu unternehmen? Mehrfachnennungen möglich Basis 2014: Befragte, die keine private Altersvorsorge nutzen (n = 221)

27 Sparerkompass Deutschland Deutsche sehen schwarz für ihren Ruhestand Erwartungen an das eigene Auskommen im Ruhestand Anteil der Menschen, die von ihrem Lebensabend erwarten werde auf vieles verzichten müssen 1 5 % weiß nicht / keine Angabe 8 % werde meinen Lebensstandard halten können 33 % Dem eigenen Ruhestand blicken nicht viele Deutsche optimistisch entgegen: Fast jeder zweite Bundesbürger (44 %) rechnet damit, im Alter einige Abstriche machen zu müssen jeder Sechste befürchtet sogar, auf vieles verzichten zu müssen. Nur ein Drittel der Deutschen glaubt, seinen aktuellen Lebensstandard halten zu können. Insbesondere die Menschen in den neuen Bundesländern sind skeptisch: Jeder Fünfte rechnet damit, auf vieles verzichten zu müssen, in den alten Bundesländern sind es 1 4 % der Befragten. werde auf einiges verzichten müssen 44 % Frage: Wenn Sie einmal an Ihren jetzigen Lebensstandard denken bzw. falls Sie bereits im Ruhestand sind, an Ihren Lebensstandard vor Erreichen des Rentenalters. Was meinen Sie: Werden Sie diesen Lebensstandard im Rentenalter halten können oder werden Sie auf einiges oder sogar auf vieles verzichten müssen? Basis: alle Befragten (n = 1.676) Vertrauen seit 1695

28 28 Sparerkompass Deutschland

29 Kapitel 4 Sparverhalten

30 30 Sparerkompass Deutschland Mehrheit der Deutschen zeigt sich im Umgang mit Geld selbstbewusst Selbsteinschätzung im Umgang mit Geld Anteil der Menschen, die angeben, dass folgende Aussagen auf Sie zutreffen Ich verliere manchmal den Überblick und gebe öfter mehr aus als ich habe. 8 % keine Angabe 2 % Gut jeder zweite Deutsche behauptet von sich, gut mit Geld umgehen zu können. Nur 8 % der Befragten geben an, manchmal den Überblick über ihre Finanzen zu verlieren und zu viel Geld auszugeben. Ich kann sehr gut mit meinem Geld umgehen. 51 % Zwischen Männern und Frauen gibt es dabei kaum Unterschiede: 51 % der Männer geben an, gut mit Geld umgehen zu können, bei den Frauen sind es 50 %. Den Überblick über ihre Finanzen verlieren eigenen Angaben zufolge 7 % der Männer und 8 % der Frauen. Ich komme einigermaßen klar und gebe nur selten mehr aus als ich habe. 40 % Besonders jüngere Menschen zwischen 1 8 und 29 Jahren zeigen sich selbstbewusst: 57 % geben an, sehr gut mit Geld umgehen zu können. In der Altersklasse der 60- bis 69-Jährigen sagen dies nur 48 %. Dafür gibt die ältere Generation häufiger an, einigermaßen gut klarzukommen und nur selten mehr auszugeben als sie zur Verfügung hat. Frage: Welche der folgenden Aussagen trifft am besten auf Sie zu? Basis: alle Befragten (n = 1.676)

31 Sparerkompass Deutschland Trotz Inflation horten viele Deutsche Geldbestände zu Hause Warum die Deutschen ihr Bargeld zuhause aufbewahren Gründe, zu Hause Geld zu horten ein Bargeldbestand zu Hause gibt mir ein Gefühl von Sicherheit 16 % 15 % direkte und jederzeitige Verfügbarkeit 12 % 13 % Polster für unvorhergesehene Notfälle 12 % 12 % fehlendes Vertrauen in Banken 9 % 7 % Angst vor einer neuen Finanz- bzw. Bankenkrise 9 % 7 % Die Zinsen sind zu niedrig. (spontan) 2 % 1 % Damit der Staat / das Finanzamt nicht von diesem Geld weiß. (spontan) 1 % 1 % Ich spare kein Bargeld zu Hause. keine Angabe 3 % 4 % % 63 % Wie bei den Geldanlagen spielt auch bei den Heimsparern Sicherheit eine große Rolle: Etwa jeder Sechste bunkert Bargeld zu Hause, weil es ihm ein Gefühl von Sicherheit verschafft. Auch der Aspekt, bei unvorhergesehenen Notfällen Rücklagen zu Hause zur Hand zu haben, ist für 1 2 % der Bundesbürger wichtig, ebenso wie die jederzeitige Verfügbarkeit des Geldes. Fehlendes Vertrauen in Banken sowie Angst vor einer weiteren Finanzkrise sind für immerhin 9 % Gründe, das Geld bei sich zu behalten. Frage: Es gibt ja verschiedene Gründe, zu Hause Bargeld anzusparen bzw. zurückzulegen und nicht bei einer Bank, obwohl man dort Zinsen dafür bekäme. Welcher der folgenden Gründe spielen dabei auch für Sie eine Rolle? (Mehrfachnennungen möglich) Basis 201 4: alle Befragten (n = 1.676) Vertrauen seit 1695

32 32 Sparerkompass Deutschland Jeder zweite Deutsche hat ein Sparschwein Nutzung von Sparschwein oder Spardose Der Haushalt nutzt zum Sparen ein Sparschwein oder eine Spardose weiß nicht / keine Angabe 2 % Mehr als jeder zweite Deutsche nutzt ein Sparschwein oder eine Spardose. ja 51 % Besonders in Haushalten mit Kindern kommen Sparschwein und Co. besonders häufig vor: So geben 70 % der Befragten mit Kindern im Haushalt an, einen Sparbehälter zu Hause zu haben, in Haushalten ohne Kinder sind es nur 45 %. nein 47 % Im Bundesvergleich geben besonders häufig die Menschen in Thüringen an, Sparschweine und -dosen zu haben (61 %), in Nordrhein-Westfalen haben hingegen die wenigsten Befragten Sparbehälter (42 %). Frage: Nutzt bei Ihnen im Haushalt jemand ein klassisches Sparschwein oder eine Spardose? Basis: alle Befragten (n = 1.676)

33 Sparerkompass Deutschland Mehrheit der Deutschen hält über längere Zeit Geld auf Girokonto Girokonto als Sparkonto Anteil der Sparer, die gelegentlich größere Beträge auf dem Girokonto liegen lassen weiß nicht 3 % ja 24 % Jeder vierte Deutsche (24 %) gibt an, über längere Zeit größere Beträge auf dem Girokonto zu haben. Als häufigsten Grund geben die meisten (57 %) Gewohnheit an, 44 % lassen ihr Geld dort, weil sie es dann jederzeit wieder abheben können, jeder Sechste (1 5 %) gibt an, dass ihm bisher von der Bank noch kein Tagesgeldkonto angeboten wurde. nein 73 % Frage: Kommt es vor, dass Sie auch mal für längere Zeit größere Beträge auf Ihrem Girokonto haben und dort ansparen? Basis: alle Befragten (n = 1.676) Vertrauen seit 1695

34 34 Sparerkompass Deutschland Jeder Zweite nutzt Sparbuch aus Gewohnheit Warum die Bundesbürger ihr Geld auf dem Sparbuch lassen Gründe, Geld auf dem Sparbuch zu lassen weil ich mein Geld jederzeit wieder abheben kann aus Gewohnheit 49 % weil es besonders sicher ist 12 % weil meine Bank mir bislang noch keine andere Sparform angeboten hat 5 % Dort bekomme ich mehr Zinsen als bei vergleichbaren Geldanlagen. 4 % Ich spare dort nur kleinere Summen an. (spontan) 2 % Ich brauche es für einen speziellen Zweck, z. B. als Mietkautionskonto. (spontan) 1 % Ich lege kein Geld mehr dort an, habe es aber noch nicht aufgelöst. (spontan) 1 % Sonstiges (spontan) 1 % weiß nicht / keine Angabe 4 % 55 % 48 % der Deutschen besitzen ein Sparbuch als Grund gibt die Mehrheit an, jederzeit Zugang zum Geld haben zu wollen. Fast ebenso häufig (49 %) nennen die Befragten Gewohnheit als Grund für die Sparbuchnutzung. Den Sicherheitsfaktor schätzen hingegen besonders die Menschen in den neuen Bundesländern: So geben mit 20 % doppelt so viele Menschen im Osten an, aus diesem Grund Geld auf dem Sparbuch aufzuheben als im Westen (1 1 %). Auch männlichen Sparern ist der vermeintliche Sicherheitsaspekt tendenziell wichtiger als Frauen: Jeder sechste Mann gibt an, sein Geld auf dem Sparbuch aufzuheben, weil es dort besonders sicher ist aber nur 9 % der Frauen. Frage: Warum legen Sie Geld auf einem Sparbuch an? Mehrfachnennungen möglich Befragte: Filter Befragte, die ein Sparbuch besitzen (n = 784)

Sparerkompass Deutschland 20 1 3 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland. Vertrauen seit 1695

Sparerkompass Deutschland 20 1 3 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland. Vertrauen seit 1695 Sparerkompass Deutschland 20 1 3 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland Vertrauen seit 1695 02 Sparerkompass Deutschland 20 1 3 Inhaltsverzeichnis 03 Vorwort 05 Studiendesign 06 Die Studienergebnisse

Mehr

Sparerkompass Deutschland 2012 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland. Vertrauen seit 1695

Sparerkompass Deutschland 2012 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland. Vertrauen seit 1695 Sparerkompass Deutschland 2012 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland Vertrauen seit 1695 02 Sparerkompass Deutschland 2012 Inhaltsverzeichnis 03 Vorwort 05 Studiendesign 06 Die Studienergebnisse

Mehr

Sparerkompass Deutschland 201 5 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland. Vertrauen seit 1695

Sparerkompass Deutschland 201 5 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland. Vertrauen seit 1695 Sparerkompass Deutschland 201 5 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland 02 Inhaltsverzeichnis 03 Vorwort 04 Studiendesign 05 Die Studienergebnisse im Überblick 07 Kapitel 1 Sparkenntnisse 08

Mehr

Sparerkompass Deutschland 2011 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland

Sparerkompass Deutschland 2011 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland 01 Sparerkompass Deutschland 2011 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland 02 Inhaltsverzeichnis 03 Vorwort 04 Studiendesign 05 Die Studienergebnisse im Überblick 07 Kapitel 1 Sparfleiß 08 Jeder

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Auto & Kredit Navigator 2015 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland. Vertrauen seit 1695

Auto & Kredit Navigator 2015 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland. Vertrauen seit 1695 Auto & Kredit Navigator 2015 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland 02 Inhaltsverzeichnis 03 Vorwort 04 Studiendesign 05 Die Studienergebnisse im Überblick 06 Kapitel 1 Autofahrerquote 07 80

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Auto & Kredit Navigator 2016 Eine Studie der Bank of Scotland

Auto & Kredit Navigator 2016 Eine Studie der Bank of Scotland Auto & Kredit Navigator 2016 Eine Studie der Bank of Scotland 02 Inhaltsverzeichnis 03 Vorwort 04 Studiendesign 05 Die Studienergebnisse im Überblick 06 Kapitel 1 PKW-Besitz in Deutschland 07 Die Mehrheit

Mehr

Auto & Kredit Navigator 2016 Eine Studie der Bank of Scotland

Auto & Kredit Navigator 2016 Eine Studie der Bank of Scotland Auto & Kredit Navigator 2016 Eine Studie der Bank of Scotland 02 Inhaltsverzeichnis 03 Vorwort 04 Studiendesign 05 Die Studienergebnisse im Überblick 06 Kapitel 1 PKW-Besitz in Deutschland 07 Die Mehrheit

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Finanzpotenziale Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers Jahrgang 5/2015 Die Deutschen sparen verstärkt für den Konsum Die aktuelle Situation auf den Finanzmarkt hat beim

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Hans Unterdorfer Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse Harald Wanke Obmann des Sparkassen-Landesverbandes Tirol und Vorarlberg IMAS International Oktober

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Herbst 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen

Mehr

s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 2006 Sonderauswertung Bayern

s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 2006 Sonderauswertung Bayern s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 06 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Vermögensbarometer 06 Der Deutsche Sparkassen- und

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Westfalen-Lippe

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Westfalen-Lippe 1 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Westfalen-Lippe VERMÖGENS BAROMETER 2014 2 Die Sparkassen beraten die Bürgerinnen und Bürger bei allen

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

> Kunden-Motive 2011. Kopf oder Bauch? Wie die Deutschen bei Geld und Finanzen entscheiden.

> Kunden-Motive 2011. Kopf oder Bauch? Wie die Deutschen bei Geld und Finanzen entscheiden. > Kunden-Motive 2011 Kopf oder Bauch? Wie die Deutschen bei Geld und Finanzen entscheiden. > Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Studienergebnisse im Überblick 6 Mehr Pflicht als Kür 10 Der Bauch entscheidet

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

V e r m ö g e n s a u f b a u

V e r m ö g e n s a u f b a u 1. Ausgangslage V e r m ö g e n s a u f b a u Über 3,9 Billionen DM hatte die Bundesbürger 1993 auf der hohen Kante liegen, diesen Wohlstand verdanken die Deutschen eher ihrem Sparfleiß, weniger einer

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Frühjahr 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung mit Personen

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Kap. 1.2: Geldanlage Bei einem geschätzten Mittelaufkommen für die private Geldvermögensbildung von schätzungsweise 140 Milliarden Euro in diesem Jahr

Mehr

Pressemappe Stand: 14. März 2014

Pressemappe Stand: 14. März 2014 Pressemappe Stand: 14. März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Die Bank of Scotland im Überblick 2. Die Produkte 3. Die Geschichte der Bank of Scotland 4. Der Managing Director im Portrait 2 1. Die Bank of Scotland

Mehr

Pressemappe Stand: 1. August 2015

Pressemappe Stand: 1. August 2015 Pressemappe Stand: 1. August 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Die Bank of Scotland im Überblick 2. Die Produkte 3. Die Geschichte der Bank of Scotland 4. Der Managing Director im Portrait 2 1. Die Bank of Scotland

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22.

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Juli 2015 I. Lebenssituation der Jugend 2015 II. Internetnutzung und Digitalisierung III. Jugend und

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013. Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher 2013. Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen 2013 Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 09.08.

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung LANGFASSUNG GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken Agenda I. Jugend 2015 Lebenssituation 1. Zufriedenheit und

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015 Geldanlage 015/01 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 015 Anleger 014 und 015 nach Altersgruppen Der Anteil der Geldanleger war 015 niedriger als im Vorjahr;

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Ohne Moos nix los Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken

Ohne Moos nix los Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken Ohne Moos nix los Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken Repräsentative telefonische Befragung in NRW Sperrfrist: 11. August 2011 Copyright WDR 2011 Verwendung, auch auszugsweise, erlaubt mit

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 15. Juni 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum März April

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Detailergebnisse und Einordnung Berlin, 8. Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Studiendesign 2. Erwerbsbiographien 3. Sorgen und Ängste 4. Meinungen zur

Mehr