Evangelisch Gummersbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelisch Gummersbach"

Transkript

1 Evangelisch ummersbach in Nr. 2 Sommer 2011 emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach BERNBER 51. Jahrgang INNENSTADT STROMBACH Taufe Willkommen in ottes Familie Aus dem Inhalt Hintergrund: 2011 Das Jahr der Taufe S. 9 Kleine laubenskunde: Taufe S Angedacht: Taufe ein hohler Ritus? S Fragen an: Klaus Haarbrücker und Christian Foik S

2 Zu dieser Ausgabe Zu dieser Ausgabe Das Verhältnis zur Taufe ist bei vielen evangelischen emeindegliedern (und das nicht nur in unserer Kirchengemeinde) sehr ambivalent: Einerseits bestehen immer noch viele junge Eltern (manchmal sind es auch die roßeltern!) darauf, dass ein Neugeborenes möglichst bald getauft wird. Andererseits bleibt dies dann aber häufig die einzige Anknüpfung der Taufe an das Leben. Foto: Frank-Michael Rommert Über die Frage, woran das wohl liegen könnte, hat sich Iris Voß mit einem Augenzwinkern in ihrer Spitzen Feder auf Seite 8 edanken gemacht. Kleine laubenskunde Taufe ist aber viel mehr als nur ein einmaliges eschehen, als das Erlebnis des Taufgottesdienstes in welcher Form auch immer. Taufe kann und will in meinem Leben als Christ Akzente setzen, kann und will mir gerade auch in Krisen eine Hilfe sein. Einige nachdenkenswerte edanken dazu finden Sie in der Kleinen laubenskunde auf den Seiten 10 und 11. Zum Beispiel edanken zum Verhältnis von laube, Taufe und Christ-Sein, und auch zu einigen anderen wichtigen Fragen. Dort finden Sie auch ein paar Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Vorbereitung auf die Taufe. Andacht von Uwe Selbach Dass sich die Bedeutung der Taufe im Bewusstsein der Menschen im Laufe der Kirchengeschichte gewandelt hat, daran erinnert Uwe Selbach in seiner Andacht: Von einem spontanen Taufwunsch nach einer bewegenden Predigt, wie es damals am Pfingstfest in Jerusalem geschah, hört man heute eher selten. Und auch bei der Anzahl der Taufen können wir heute gegenüber damals nicht mithalten. Aber auch, wenn in unserer Zeit durch die Praxis der Kindertaufe meistens die Taufe vor dem lauben kommt, muss doch diese Umkehrung keine Abwertung der Taufe bedeuten, ganz im egenteil; lesen Sie mehr dazu auf den Seiten 12 und 13. Ein weiterer rund, diesen emeindebrief schwerpunktmäßig dem Thema Taufe zu widmen, ist die Tatsache, dass die Evangelische Kirche in Deutschland 2011 Das Jahr der Taufe feiert. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 9. Und wir als ummersbacher? Wir feiern immer wieder Taufe in unserer emeinde, von einem Beispiel lesen Sie auf Seite 13. Dort erfahren wir, dass Taufe, vor allem wenn sie bewusst geschieht, Menschen verändert. Aufgaben in der emeinde Manche von ihnen sind dann später bereit, Aufgaben in der emeinde wahrzunehmen. Sei es als Vertreter der emeinde auf dem Kirchentag (Seiten 16 und 17), oder in vielen anderen Aufgaben in der emeinde. Mit großer Dankbarkeit können wir die Vielzahl von ruppen und Kreisen in unserer emeinde wahrnehmen, die überwiegend von Ehrenamtlichen geleitet werden. Einzelheiten dazu finden Sie auf den Seiten der Bezirke. Eine besondere Beachtung gebührt der Arbeit im Presbyterium, das im kommenden Jahr neu gewählt wird. Wichtige Informationen zur Wahl finden Sie auf Seite 6. Über den schon in diesem Jahr vorgenommenen Stabwechsel in dem wichtigen Amt des Finanzkirchmeisters erfahren Sie etwas auf den Seiten 18 und 19. Kennen Sie eigentlich Ihren Tauftag und Ihren Taufspruch? Ich wünsche Ihnen, dass die Taufe auch für Sie immer wieder neu Erinnerung an die bleibende Erwählung ottes ist, und grüße Sie herzlich mit den besten Wünschen für eine gesegnete Urlaubszeit! Helmut Krüger Pfarrer emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011) 3

3 Nachrichten eselliges Singen am Vormittag Musik Foto: Privat Entstanden ist unser geselliges Singen am Vormittag aus dem Wunsch, als ältere Menschen die Möglichkeit des Singens zu haben und altbekannte und vertraute Lieder in Erinnerung zu bringen. Wir treffen uns jeden Donnerstag um Uhr im Ev. emeindehaus Innenstadt. Bei diesen Treffen freuen wir uns am gemeinsamen, laienhaften Singen und stellen mit Erstaunen fest, wie groß doch unser Liedschatz ist. Begleitet werden wir von einer Mitsängerin, die itarre und Klavier spielt, und wir greifen selber zu unseren Klang stäben. Doch auch das espräch kommt nicht zu kurz. Bei einer Tasse Kaffee oder einem las Apfelschorle tauschen wir uns über aktuelle oder persönliche Themen aus. Männer und Frauen, die ihre Stimme gerne im esang einsetzen möchten, sind in unserer Runde herzlich willkommen! Adelheid iebeler Freuen Sie sich auf die folgenden musikalischen Höhepunkte: eschichten am Klavier: Sonntag, , 17 Uhr, ev. emeindehaus Von-Steinen-Str. 4: Klavierkonzert für die ganze Familie mit Athina Poullidou. Eintritt: 5 Euro Konzert mit dem Solo-Quartett des ospelchores: Samstag, , 19 Uhr, ev. emeindehaus, Von-Steinen-Str. 4. Eintritt: 10,-/6,- Euro erm. Weihnachtsoratorium: Kantaten I-III, von J. S. Bach. Samstag, , 19 Uhr, ev. Kirche Klaswipper; Sonntag, , 17 Uhr, ev. Kirche ummersbach. Mit Concert Royal, Köln, Kantorei und Figuralchor der ev. Kirchengemeinde ummersbach. Leitung: Annette iebeler. Eintritt: 13,-/8,- Euro erm. Annette iebeler Kantorin Abschied von Pfarrer i. R. Arnold iesen Die letzten von Krankheit geprägten Jahre hat Arnold iesen geduldig und still hingenommen, auch um seiner Frau erswida die zunehmend anstrengender werdende Sorge um ihn nicht un nötig noch größer zu machen. Alle die ihn kannten, haben sich darüber gewundert, denn er war vorher ein sehr temperamentvoller Mensch gewesen. Er predigte frei und schwungvoll, und es wird berichtet, dass er mit dem Wagen schon mal im raben landete oder dass im Konfirmanden unterricht schon mal ein esangbuch durch den Raum flog. Aber wenn er jemandem Unrecht getan hatte, war er sich nie zu schade, um Entschuldigung zu bitten. Vielleicht auch, weil er sich selbst immer hinter der Sache zurückstellte: Er redete fast nie von sich selbst, sondern von theologischen Fragen und von seinen emeindegliedern, die er mit einem erstaunlichen edächnis begabt auch nach Jahrzehnten nicht vergaß. Als es immer dunkler um ihn wurde, zog er sich mit esangbuch und Bibel zurück, betete und wiederholte den Heidelberger Katechismus: Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Dass ich mit Leib und Seele im Leben und im Sterben nicht mir, sondern meinem getreuen Heiland Jesus Christus gehöre. Allan rave Pfarrer 4 emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011)

4 Musik 400 Euro für Japan-Katastrophenhilfe Ev. Familienzentrum ummersbach Für den sechsjährigen Kenzo ist das katastrophengeschüttelte Japan ganz nah: Von dort stammt nämlich seine Mutter und seine roßeltern leben dort. Der evangelische Kindergarten Steinberg, den Kenzo besucht, setzt mit einer Spende an die Diakonie-Katastrophenhilfe für Japan ein Zeichen für Mitgefühl und Solidarität. Die schrecklichen Ereignisse in Japan haben uns Kleine und roße im Ev. Kindergarten Steinberg und im Familienzentrum in ummersbach sehr betroffen gemacht: Kenzos Mutter kommt nämlich aus Japan und seine roßeltern leben in Tokio. Jeden Sommer fliegen sie endlose Stunden dorthin und freuen sich auf ein Wiedersehen. Unser Kindergarten bekommt sogar immer Post aus Japan. Doch dieses Jahr ist alles anders. Und weil das so ist, haben wir uns gemeinsam überlegt, was wir tun können, um die Menschen dort zu unterstützen und ein wenig zu helfen. Am 26. März hatten wir als Evangelisches Familienzentrum im Verbund einen Second- Hand-Basar im emeindehaus der Kirche für Oberberg. Die Einnahmen und eine Spende der japanischen Mutter, die dort handgearbeiteten Schmuck verkauft hatte, ergaben zusammen mit unserem gefütterten Sparschwein eine stolze Summe von 400 Euro. Kenzo weiß zwar nicht, welchen genauen Wert diese Summe hat, er weiß aber, dass wir alle zusammen etwas gegen die Not der Menschen dort getan haben und ist überglücklich. Wie heißt es in einem berühmten Zitat von Stefan Zweig: Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das esicht der Welt verändern. udrun Sutter Leiterin des Ev. Familienzentrums ummersbach Foto: Evangelisches Familienzentrum ummersbach Schon im Kindergarten erleben die Jüngsten die Vielfalt von Herkunft und Kultur und sollen mitfühlendes Handeln lernen. emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011) 5

5 Aus dem Presbyterium X Wahl des neuen Presbyteriums 2012 Nach vier Jahren ist es wieder soweit: Die nächsten Wahlen zum Presbyterium unserer Kirchengemeinde stehen an am 5. Februar 2012 in der Zeit von 9 Uhr bis 16 Uhr, ausgenommen während der Zeit der ottesdienste. Wer wird die Kirchengemeinde in den kommenden Jahren vertreten? Wer ist für Beschlüsse und Entscheidungen verantwortlich? Auf seiner Sitzung am 30. Mai 2011 hat das jetzt amtierende Presbyterium viele vorbereitende Beschlüsse für die Presbyteriumswahl getroffen. Dies ist notwendig, um einen reibungslosen Ablauf der Wahl zu gewährleisten. Deshalb wird an dieser Stelle im emeindebrief unsere Kirchengemeinde über die wichtigsten Entscheidungen der Presbyteriumswahl informiert. Unser Presbyterium in ummersbach wird aus den drei Wahl und Stimmbezirken Bernberg, Innenstadt und dem Westen gebildet, die identisch sind mit den drei Pfarrbezirken. Es besteht aus insgesamt 21 Personen. In jedem Wahlbezirk werden fünf Personen neu gewählt, dazu kommen zwei Presbyter aus den Reihen der kirchlichen Mitarbeiter und zudem gehören alle vier hauptamtliche eistliche dem Presbyterium an. In jedem Wahlbezirk wurden vier Personen berufen, die den Wahlvorstand bilden. Der Wahlvorstand hat die Aufgabe, einen ordnungsgemäßen Ablauf der Wahl zu gewährleisten und nach Ablauf der Wahl die Stimmen festzustellen. In Bernberg, der Innenstadt und in Steinenbrück wird in den emeindehäusern bzw. zentren gewählt. Aber wer wird nun gewählt? Und wie kann man sich zur Wahl stellen? Natürlich kann man sich schon jetzt darüber edanken machen, ob man vielleicht selber diesen Schritt ins Presbyterium tun sollte! Vielleicht hat man sich über einen Beschluss des Presbyteriums geärgert. Oder man sieht für die Entwicklung unserer Kirchengemeinde neue und andere Chancen. ern gesehen sind auch Presbyterinnen oder Presbyter, die aus ihrem Beruf Erfahrung und Menschenkenntnis mitbringen. Die Aufgaben Das Presbyterium leitet die emeinde und fasst die dafür notwendigen Beschlüsse. Im Artikel 1 unserer Kirchenordnung steht (Auszug): ebunden an Jesus Christus, den Herrn der Kirche, und in der darin begründeten Freiheit erfüllt sie ihre Aufgaben, wacht über die Lehre, gibt sich ihre Ordnungen und überträgt Ämter und Dienste. Sie trägt die Verantwortung für die lautere Verkündigung des Wortes ottes, sie stärkt ihre Mitglieder für ein christliches Leben, sie hat den Auftrag zur Seelsorge, zur Diakonie, zum missionarischen Dienst, zur Kirchenmusik und zur christlichen Erziehung und Bildung. Die Termine Das Wahlvorschlagsverfahren beginnt mit einem ottesdienst am Die Mitglieder der Kirchengemeinde werden dann aufgerufen, Kandidierende zu benennen. Die Wahlvorschläge können beim emeindeamt abgegeben werden. Man kann sich auch selbst vorschlagen. Nachdem das Presbyterium die Wahlvorschläge in seiner Sitzung am 14. November 2011 geprüft und festgestellt hat, werden die Wahlbenachrichtigungen an alle emeindemitglieder in Form eines Briefes versendet. Am 18. Januar 2012 findet um 19 Uhr im emeindehaus Von Steinen Straße eine emeindeversammlung statt, bei der dann alle Kandidatinnen und Kandidaten vorgestellt werden. Die Wahlverzeichnisse sind während der Öffungszeiten im emeindehaus ausgelegt. Eine Briefwahl ist auf Antrag möglich. Die Feststellung und die Bekanntgabe des Wahlergebnisses wird noch am Wahltag, dem 5. Februar 2012, erfolgen. Mit der Einführung der ewählten im ottesdienst in der Kirche der Innenstadt am 11. März 2012 endet die Presbyteriumwahl und gleichzeitig die Amtszeit der alten Presbyterinnen und Presbyter. Helge Zapp Vorsitzender des Presbyteriums 6 emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011)

6 Aus dem Presbyterium Die Kirche in Strombach Da steht sie, hoch auf dem Berg über Strombach, unsere Kirche. Sichtbar von fast allen Stellen des großen ummersbacher Vorortes, einst aber selbstständig am Rande der alten emeinde imborn. Strombach ist ein selbstbewuss ter Ort im Stadtgebiet ummersbach. Ähnlich wie in manchem anderen Teil der Stadt fühlt man sich zuerst dem Wohnort verbunden und dann erst der nahen Stadt. Heute möge man nicht richten über die Männer und Frauen, die sich auf imborner ebiet Anfang der 60er Jahre überlegten, welche Kirche für Strombach am besten passen würde. Wie man noch heute weiß, gab es auch durchaus die Option, die Kirche mitten ins Dorf zu setzen. Doch man entschied sich für die Kirche auf dem Berg. Und jetzt steht sie unübersehbar dort seit Sie ist nicht nur kirchlich sakraler Raum, sie ist ein Zeichen evangelischer Präsenz und ein Zeugnis christlicher Hoffnung. Über fast ein halbes Jahrhundert sind ottesdienste und Andachten, Taufen und Trauungen in der Kirche vollzogen worden. Mit ihrem ungewöhnlichen rundriss und ihrer eigenwilligen Architektur ist sie auch heute noch aktuell und auf ihre Weise modern. Der Kirchenraum lässt zu, dass sich die emeindemitglieder in einem Kreisbogen um den Altar setzen. Warum sind die ersten Reihen nicht immer besetzt? Der Boden besteht aus kleinem Parkett und strahlt eine wohltuende Wärme aus, die einen angenehmen Kontrast zu den weißen hohen Wänden bildet. Ein schmales senkrechtes Fenster neben der Kanzel lässt das Licht von außen ein und verrät ein wenig über das Wetter da draußen. Der Raum strahlt Ruhe aus. Kanzel und Altar wirken schwer und mächtig. Sie sind ebenso wie das Taufbecken aus Beton gefertigt, dem man aber eher einen monolithischen Steincharakter zubilligen muss. Die Orgel füllt den Kirchenraum mit vollem Klang. Die Akustik könnte noch etwas verbessert werden, wären die Lautsprecher genauer eingestellt. Im Untergeschoss erwartet den Besucher ein geräumiger emeinderaum. Die lockenklänge schwingen wohltönend über das Tal. Am 30. Juni 2011 ging die Option zu Ende, die das Presbyterium der emeinde zum Erhalt der Kirche gegeben hat. Die Chance, ein Kolumbarium parallel zum ottesdienst zu betreiben, wollte die emeinde nicht aufgreifen. Das Presbyterium wird jetzt prüfen, welcher anderen Nutzung die Kirche zugeführt werden kann. Die Beschlusslage ist eindeutig: Die Kirche wird der emeinde auf Dauer nicht mehr zur Verfügung stehen. Aber: Solange die Kirche keine andere Bestimmung bekommen hat oder einen anderen Besitzer erhält, solange werden auch die Foto: Frank-Michael Rommert regelmäßigen ottesdienste in unserer Kirche in Strombach weiter stattfinden. Es kann ein langer Weg sein, bis der Zuschlag für eine neue Bestimmung vollzogen ist. Es kann aber auch alles sehr schnell gehen. Niemand kann das heute genau sagen. Das Presbyterium ist für alle Vorschläge offen. Auch die Möglichkeit, ein Kolumbarium einzurichten, soll nochmal geprüft werden. Dann allerdings wäre es eine Lösung ohne die sonntäglichen ottesdienste. Viele sind nach wie vor von der Einrichtung eines reinen Kolumbariums überzeugt. Die Lage der Kirche, die Nähe zum Friedhof, die estaltung des Raumes: Vieles spricht für eine Urnenbegräbnisstätte, die immer mehr Befürworter findet und für die es gegenwärtig noch keine zentrale, geeignete Stelle in der Mitte des Oberbergischen Kreises mit einem sakralen Raum gibt. Helge Zapp Vorsitzender des Presbyteriums emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011) 7

7 Mit spitzer Feder? Taufe zum Wiederkommen Dass viele junge Eltern ihre Kinder bei uns in der emeinde taufen lassen, ist wirklich sehr schön. Blöd ist allerdings, dass viele dieser Familien nach der Taufe nie wieder bei uns auftauchen. Es sei denn, sie haben mehrere Kinder. Dann kommen sie nach ein paar Jahren noch mal zur Taufe. Foto: gem - Fotolia.com; Montage: Robert Franke Aber ansonsten finden sie einfach nicht mehr den Weg in unsere Kirchen und emeindehäuser. Ich frage mich: Warum nur? Liegt das nun am Weg oder am Ziel? Oder gar an unserer emeinde selbst? Die Antwort liegt auf der Hand: Unsere Taufgottesdienste sind nicht ansprechend genug. Eigentlich sollten sie Lust auf mehr machen, denn immerhin ist die Taufe doch etwas ganz Besonderes im Leben eines Kleinkindes. Bestmöglicher Service Natürlich möchten wir als Kirche nicht nur Dienstleistungsunternehmen sein. Aber mal ehrlich: Wenn sich schon eine junge Familie einmal in ihrem Leben aufmacht und in unsere emeinde kommt, sollten wir ihr da nicht den bestmöglichen Service bieten? Da sind zum Beispiel die eschwisterkinder oder Cousinen und Cousins des Täuflings. Sie müssen in den Taufgottesdienst mitkommen und langweilen sich gnadenlos. Warum gibt es bei uns in der Kirche keine Spielecke mit Rutsche und Sandkasten? Und für die älteren Kinder und Teenies müssten wir Spielekonsolen und Wii Spiele bereit halten. Was sollen die sonst den ganzen ottesdienst über bloß tun? Für die Väter und Patenonkel sollte es außerdem auch noch W LAN Anschluss geben, damit sie zwischendurch die neuesten s checken können. Das Fotografieren und Filmen während des ottesdienstes muss natürlich erlaubt sein. Dann kann man nämlich die Fotos und Filme direkt bei Facebook einstellen. So können alle Freunde der Tauffamilie direkt Anteil nehmen an diesem festlichen Ereignis. Online per Lifestream Am besten wäre sogar, die Taufe online im Lifestream auszustrahlen, zum Beispiel auf der Seite Taufe in ummersbach.de. Das hat den Vorteil, dass sich die Paten und roßeltern gar nicht auf den Weg zum ottesdienst machen müssen. Sie können gemütlich zu Hause bleiben und sind doch mittendrin. Und wenn wir so weit fortgeschritten sind, dann könnten wir den ganzen ottesdienst online übertragen und die gesamte Tauffamilie bleibt zu Hause. Das geheiligte Taufwasser könnten sich die Eltern in der Woche vor der Taufe in einer Tupperdose im emeindeamt abholen. Wenn der Pfarrer dann in der Kirche den Taufspruch spricht, kann der Vater zu Hause vor dem Bildschirm sein Kind selbst mit dem Taufwasser beträufeln. Und man kann zu jeder Zeit zu Hause den Computer abschalten und muss gar nicht das Ende des ottesdienstes abwarten. Das scheint mir der richtige Weg zu sein für die emeinde der Zukunft. Ich denke, dass diese einladende und zugleich fortschrittliche Art des Taufgottesdienstes den jungen Eltern so gut gefällt, dass sie tief beeindruckt sind und sich gerne aufmachen, um demnächst öfter unsere ottesdienste zu besuchen. Oder zumindest online mit dabei sind. Iris Voß 8 emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011)

8 Titelthema: Taufe 2011 Das Jahr der Taufe Mit einem ottesdienst am 6. Januar 2011 in Meinerzhagen eröffneten die rheinische Kirche gemeinsam mit der westfälischen und der lippischen Kirche das Jahr der Taufe eine Aktion der Ev. Kirche in Deutschland, mit der dieses bedeutende christliche Sakrament wieder stärker ins Bewusstsein gerückt werden soll. Dabei geht es nicht in erster Linie darum, die Eltern von neugeborenen Kindern an die Möglichkeit der Taufe zu erinnern bzw. sie zur Taufe einzuladen. Denn auch wenn die Zahl der Taufen im Vergleich der letzten Jahrzehnte rückläufig ist, so ist die Ursache dafür doch vor allem in dem eburtenrückgang zu finden. Noch immer werden Schätzungen zufolge etwa 31 Prozent aller Neugeborenen getauft (Zahl aus 2006). Im Jahr 1960 waren es mit etwa 40 Prozent statistisch nur unwesentlich mehr. Der Taufe mehr Raum geben Wenn in diesem Jahr die Taufe in den besonderen Mittelpunkt kirchlichen eschehens rücken soll, dann geht es vielmehr darum, der Taufe im christlichen Lebensvollzug wieder einen größeren Raum zu geben, Freude an der Taufe zu wecken. Denn Taufe ist ja mehr als nur der Ritus, der einmal in der Kirche gefeiert wird: Der Reformator Martin Luther konnte sich seiner Taufe zeit seines Lebens immer wieder neu erinnern. erade in Zeiten persönlicher Krisen und laubensanfechtungen war ihm der Satz unendlich wichtig: Ich bin getauft!, ott liebt mich! Daran konnte er sich festhalten, dieses Wissen hat ihn aufgerichtet. Die rheinische Kirche hat das Jahr der Taufe unter das Motto ottesgeschenk gestellt. Es ist ihr besonders wichtig, dass geistliche Angebote zur Taufe zur Verfügung gestellt und wahrgenommen werden. Dies umfasst Angebote zur Taufvorbereitung, Anregungen zu Tauffesten sowie Tauferinnerungsfeiern, die die Taufe als Sakrament der Ökumene wahrnehmen. Helmut Krüger Pfarrer Sie möchten mehr erfahren? Weitere Informationen zum Jahr der Taufe finden Sie im Internet unter: emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011) 9

9 Kleine laubenskunde: Taufe Taufe Willkommen in ottes Familie Was die Taufe eigentlich bedeutet, weshalb wir taufen und wozu dies im Leben nützlich sein kann diesen Fragen widmet sich dieser Artikel. Ich bin getauft rief Luther und ließ seine Faust donnernd auf den Tisch krachen. Immer wenn Zweifel und Sorgen ihn überkamen soll Luther so allem rübeln und Hinterfragen ein Ende bereitet haben, so erzählt es eine Legende. Und damit sind wir beim Thema: Mir ist es wichtig, dass ich getauft bin. Ich fühle mich zu ottes Volk von Anbeginn an zugehörig. Und ich bin mit dem eist ottes beschenkt. Er umgibt mich. Das ist mir eine Beruhigung. Unsere Kinder haben wir ganz klein schon taufen lassen, weil das für sie genauso gelten sollte. Heye A., 58, Chefarzt Quelle: Evangelischer Erwachsenenkatechismus. Im Auftrag der Kirchenleitung der VELKD, Hrsg. von Andreas Brummer et al., ütersloh , S Taufe Wozu? Wozu soll die Taufe eigentlich gut sein? Kann man nicht glauben, ohne getauft zu sein? Und wieso werden kleine Kinder getauft, die noch gar nicht wissen, was diese Taufe bedeutet? So lauten gängige Fragen, die an das Wozu der Taufe und unserer Taufpraxis oft gestellt werden. Um eine Antwort vorwegzunehmen: Man kann glauben, ohne getauft zu sein. Und doch: Dieser Wunsch ist sicherlich der Vorstellung von Individualität geschuldet, die seit einigen Jahrzehnten immer prägender für unsere esellschaft wird. Ein Blick in die eschichte zeigt anderes. Von Anfang an war die Taufe rundlage des Christseins. Wer zu ott gehören wollte, ließ sich taufen. Dass dem eine Unterweisung über die Bedeutung der Taufe vorausging, oftmals eine Zeit des Fastens vor der Taufe und eine starke Verbindung zum Heiligen Abendmahl, ist heute allerdings weitgehend in Vergessenheit geraten. Die Taufe ist ein Klassiker. Schon Jesus hat sich taufen lassen. Bei dem Täufer Johannes im Fluss Jordan, so steht es am Anfang des Markus-Evangeliums. ottes eist kam dazu, wie eine Taube vom Himmel. Wasser und Heiliger eist, das sind die Zutaten zu einer Taufe, und dass sie im Namen des Dreieinigen ottes vollzogen wird. Taufe Für wen? Der Apostel Paulus setzt jedenfalls ganz selbstverständlich voraus: Christen sind deshalb Christen, weil sie getauft sind. Dies wirft die spannende Frage auf, wie wir mit Taufe umgehen können und wer getauft werden sollte. Was ist zum Beispiel mit der Kindertaufe? Martin Luther wusste zur Taufe auf den Namen Jesu: Wenn ich auf sein ebot getauft bin, so weiß ich, dass ich getauft bin. Wenn ich auf meinen lauben getauft würde, sollte ich morgen wohl ungetauft [ge]funden werden, wenn mir der laube entfiele oder ich angefochten würde, als hätte ich gestern nicht recht geglaubt. Die Frage, ob kleine Kinder getauft werden sollen, lässt sich an diesem Zitat schön klären: Selbstverständlich die Taufe ist für alle Menschen, mündig und unmündig. Sicherlich ist es schön, seine eigene Taufe erinnern zu können und ein mündiges Ja auf die Tauffrage geantwortet zu haben. Und doch: Bei der Taufe geht es auch um die bedingungslose Zusage ottes, dass er für uns da ist und wir zu ihm gehören. Es ist erst einmal ottes Ja zu uns, das wir passiv erfahren, um das es geht. 10 emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011)

10 VeSilvio - Fotolia.com Auch Jesus ließ sich taufen. Davon berichtet die Bibel an verschiedenen Stellen, beispielsweise im ersten Kapitel des Markusevangeliums. Doch dies gehört auch dazu: dass wir, wenn wir als Kinder getauft wurden, selbst zu einem Ja auf das Erfahrene Ja ottes kommen. Eltern und Paten versprechen bei der Taufe feierlich, für eine christliche Erziehung zu sorgen, die den Täuflingen ott vertraut macht. Die Angebote unserer Kinder- und Jugendarbeit können dazu ebenfalls beitragen. Der Konfirmandenunterricht schließlich ist eigentlich ein nachgeholter Taufunterricht, der jungen Menschen zu einem eigenen Ja als Antwort auf ottes Ja in der Taufe helfen soll. Wegbegleiter auf diesem Weg sind Eltern und Paten. Stationen auf diesem Weg sind auch die ottesdienste dass diese von Eltern und Paten mit ihren (Paten-)Kindern sparsam besucht werden, ist kein eheimnis. Wenn Sie sich jetzt angesprochen fühlen: Die ottesdiensttermine finden Sie auf der Rückseite dieses Heftes. Sie sind hiermit herzlich eingeladen! Ich jedenfalls werde mein Patenkind gleich nachher einmal anrufen. Taufe praktische Fragen Wer (sich) taufen lassen möchte, sollte mit seinem zuständigen Ortspfarrer Kontakt aufnehmen, möglichst einige Wochen vor dem gewünschten Termin. Zur Vorbereitung erfolgt ein Taufgespräch, in dem zum Beispiel der Ablauf geklärt wird eine laubensprüfung oder ähnliches findet dabei aber nicht statt. Eine Abstammungsurkunde sollten Sie, sofern im Familienstammbuch keine mehr ist, am Einwohnermeldeamt besorgen. Die Taufe kann im Familienstammbuch beurkundet werden. Kosten fallen bei uns keine an. Bei Kindern unter vierzehn Jahren sollen möglichst Patinnen und Paten neben die Eltern treten und für eine Erziehung im christlichen lauben sorgen. Ab vierzehn Jahren ist man religionsmündig und kann ohne Eltern und Paten handeln somit endet das Patenamt eigentlich an diesem eburtstag. Wenn man zu einer Taufe in eine andere als die Heimatkirchengemeinde gehen möchte, ist dies möglich. Das dazu notwendige Dimissoriale erhalten Sie kostenlos im emeindeamt. (Mitglieder anderer emeinden, die bei uns taufen lassen möchten, erhalten es bei ihrem Pastor). Das Dimissoriale sorgt beispielsweise dafür, dass die Taufe in die Kirchbücher der Heimatgemeinde eingetragen wird. Weitere Informationen und Vorschläge für Taufsprüche finden Sie online unter ekgm.de/ begleitung/taufe oder sprechen Sie uns an! Marc Platten Pfarrer emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011) 11

11 Angedacht: Titelthema Taufe ein hohler Ritus? Pfingsten ist vorbei und in den Kirchen haben wir die Erzählung von der Wirkung der Pfingstpredigt des Petrus gehört: dass sich viele taufen ließen und etwa 3000 Menschen zur emeinde dazu kamen (Apostelgeschichte 2,41). Und vielleicht haben wir noch das Lied gesungen (E 569,2): Zu Pfingsten in Jerusalem, da ist etwas geschehn Doch was geschieht bei uns? memo - Fotolia.com Dass Menschen, die sich entschieden haben, ihr Leben mit Jesus Christus zu führen, um die Taufe bitten, ist sehr selten. Viele sind ja auch bereits getauft und dann darf die Taufe auch nicht einfach wiederholt werden. Warum nicht? Weil die Taufe eine große Zusage enthält: ott sagt Ja zu mir ohne Bedingungen oder Vorleistungen. Mir wird auf den Kopf zugesagt, dass ich ottes Kind und Erbe sein darf, dass ich zu Christus gehören darf, der für mich gestorben und auferstanden ist. Diese Zusage gilt ein für allemal, deshalb ist eine Wieder-Taufe unsinnig, denn ott hält sein Wort. ott vergibt unsere Schuld Aber andererseits enthält die Taufe noch mehr. Die Menschenmenge fragte Petrus, was sie denn nun tun sollten, nachdem sie Jesus nachfolgen wollten. Er antwortete: Ändert euer Leben! Lasst euch alle taufen auf den Namen von Jesus Christus. Dann wird ott euch eure Schuld vergeben und euch den Heiligen eist schenken. Diese Zusage gilt für euch und eure Kinder. Und sie gilt für alle Menschen, die jetzt noch fern sind. (Apostelgeschichte 2,38f.) Die Aufgabe der Erwachsenen Dass einem Schuld vergeben wird und dass man von ott ott sagt Ja zu mir. Darauf können Sie vertrauen nicht nur in schwierigen Zeiten. den Heiligen eist geschenkt bekommt, kann man als Säugling beim besten Willen nicht wahrnehmen. Deshalb haben die Eltern und die Paten eine so große Verantwortung und Aufgabe, da sie den kleinen und heranwachsenden Kindern diese Verheißungen ottes nahebringen sollen; und das geht am besten, wenn ich den Kindern den lauben vorlebe. Daher reicht die Tatsache des etauftseins auch nicht aus: Das Wasser allein tut`s freilich nicht, sondern das Wort ottes und unser laube, der dem Wort ottes vertraut (Martin Luther). Ein gegenseitiges Ja-Wort Die Taufe ist sogar vergleichbar mit einer Trauung, in der die Liebenden einander ihr Ja-Wort geben. ottes Ja zu uns ist eindeutig und unwiderruflich in Jesus Christus geschehen. Unser Ja geschieht als Antwort unseres laubens: im Bekenntnis zu unserem HERRN und Heiland, in Wort und Tat, mit unserem ganzen Leben. Dieses Ja sollte zuerst eigenverantwortlich in unserer Konfirmation erklingen aber dann ein Leben lang erneuert und bestätigt werden! 12 emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011)

12 Angedacht: Titelthema Ich bin und bleibe sein Kind Die Taufe ist das sichtbare Zeichen dafür, dass ott mich erwählt hat (Johannes 15,16), dass er mir seinen unsichtbaren Ehering an den Finger gesteckt hat. Weil das ottes Tat war, sein Anfang mit mir, darum darf ich auch immer wieder neu auf diesen Anfang zurückkommen. Wenn einer den Boden unter den Füßen zu verlieren droht, dann darf er auf die Wahrheit seiner Taufe zurückkommen: ott hat mich in Christus angenommen, ich bin und bleibe sein Kind, er hat ein für allemal Ja zu mir gesagt. ott steht zu seiner Erwählung auch in meinem Leben. Wen ER einmal erwählt hat, den lässt er nicht mehr los. ott ist nämlich treu (2.Timotheus 2,13). Ich kann mein Taufkleid, in das ich mein Leben lang hineinwachsen soll, beschmutzen ott wird es mir deswegen nicht ausziehen. Ich kann mir den unsichtbaren Ehering abziehen ott steckt ihn mir immer, wenn er mir begegnet, wieder an ER hält an seiner Berufung fest! Ein Christ ist einer, den ott erwählt hat und dem er mit seiner Wahl die Treue hält. Uwe Selbach Pfarrer Du hast zu deinem Kind und Erben, mein lieber Vater, mich erklärt; du hast die Frucht von deinem Sterben, mein treuer Heiland, mir gewährt; du willst in aller Not und Pein, o guter eist, mein Tröster sein. (E 200, 2) Interview und Foto: Iris Voß Calvin Drehkopf ist 12 Jahre alt und wurde am 16. Mai 2009 getauft. Was bedeutet dir die Taufe? Es bedeutet mir, Kind ottes zu sein. Was war der rund für deine Entscheidung, dich taufen zu lassen? Ich hatte ein efühl, dass ich sein Kind sein möchte. Wie hast du deine Taufe erlebt und gefeiert? Es ist mein Herz aufgegangen, dass ich endlich sein Kind bin. Wir haben eine große Feier gehabt mit 40 Leuten. Jeder hatte was mitgebracht zum Beispiel einen Salat und mehr. Ich bekam noch die Überraschung, dass zwei Freunde für mich gesungen haben. Welchen Tauf-Vers hast du und was bedeutet er dir? Der Tauf-Vers ist Psalm 27,1: Der Herr ist mein Licht und mein Heil. Vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist die Kraft meines Lebens. Vor wem sollte mir bangen? Der Vers bedeutet mir, dass der Herr mich beschützt und mir den richtigen Weg zeigt. emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011) 13

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde Seite 1 Seite 2 Informationen zur Taufe in der Andreasgemeinde Ein Kind ist unterwegs? Ein Neugeborenes angekommen? Wir beglückwünschen Sie und freuen uns, wenn wir Sie mit der Taufe ihres Kindes ein Wegstück

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77)

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Taufordnung Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat aufgrund von 39 Nr. 2 der Kirchenverfassung die folgende Taufordnung beschlossen:

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

INFORMATIONEN. zur Taufe. von Ihrem Pfarrer

INFORMATIONEN. zur Taufe. von Ihrem Pfarrer INFORMATIONEN zur Taufe von Ihrem Pfarrer 1 Liebe Tauffamilie, ich freue mich, dass Sie eine Taufe planen. Zur Vorbereitung werden Ihnen diese Informationen hilfreich seinl Weitere Infos zur Taufe finden

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr