Evangelisch Gummersbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelisch Gummersbach"

Transkript

1 Evangelisch ummersbach in Nr. 2 Sommer 2011 emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach BERNBER 51. Jahrgang INNENSTADT STROMBACH Taufe Willkommen in ottes Familie Aus dem Inhalt Hintergrund: 2011 Das Jahr der Taufe S. 9 Kleine laubenskunde: Taufe S Angedacht: Taufe ein hohler Ritus? S Fragen an: Klaus Haarbrücker und Christian Foik S

2 Zu dieser Ausgabe Zu dieser Ausgabe Das Verhältnis zur Taufe ist bei vielen evangelischen emeindegliedern (und das nicht nur in unserer Kirchengemeinde) sehr ambivalent: Einerseits bestehen immer noch viele junge Eltern (manchmal sind es auch die roßeltern!) darauf, dass ein Neugeborenes möglichst bald getauft wird. Andererseits bleibt dies dann aber häufig die einzige Anknüpfung der Taufe an das Leben. Foto: Frank-Michael Rommert Über die Frage, woran das wohl liegen könnte, hat sich Iris Voß mit einem Augenzwinkern in ihrer Spitzen Feder auf Seite 8 edanken gemacht. Kleine laubenskunde Taufe ist aber viel mehr als nur ein einmaliges eschehen, als das Erlebnis des Taufgottesdienstes in welcher Form auch immer. Taufe kann und will in meinem Leben als Christ Akzente setzen, kann und will mir gerade auch in Krisen eine Hilfe sein. Einige nachdenkenswerte edanken dazu finden Sie in der Kleinen laubenskunde auf den Seiten 10 und 11. Zum Beispiel edanken zum Verhältnis von laube, Taufe und Christ-Sein, und auch zu einigen anderen wichtigen Fragen. Dort finden Sie auch ein paar Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Vorbereitung auf die Taufe. Andacht von Uwe Selbach Dass sich die Bedeutung der Taufe im Bewusstsein der Menschen im Laufe der Kirchengeschichte gewandelt hat, daran erinnert Uwe Selbach in seiner Andacht: Von einem spontanen Taufwunsch nach einer bewegenden Predigt, wie es damals am Pfingstfest in Jerusalem geschah, hört man heute eher selten. Und auch bei der Anzahl der Taufen können wir heute gegenüber damals nicht mithalten. Aber auch, wenn in unserer Zeit durch die Praxis der Kindertaufe meistens die Taufe vor dem lauben kommt, muss doch diese Umkehrung keine Abwertung der Taufe bedeuten, ganz im egenteil; lesen Sie mehr dazu auf den Seiten 12 und 13. Ein weiterer rund, diesen emeindebrief schwerpunktmäßig dem Thema Taufe zu widmen, ist die Tatsache, dass die Evangelische Kirche in Deutschland 2011 Das Jahr der Taufe feiert. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 9. Und wir als ummersbacher? Wir feiern immer wieder Taufe in unserer emeinde, von einem Beispiel lesen Sie auf Seite 13. Dort erfahren wir, dass Taufe, vor allem wenn sie bewusst geschieht, Menschen verändert. Aufgaben in der emeinde Manche von ihnen sind dann später bereit, Aufgaben in der emeinde wahrzunehmen. Sei es als Vertreter der emeinde auf dem Kirchentag (Seiten 16 und 17), oder in vielen anderen Aufgaben in der emeinde. Mit großer Dankbarkeit können wir die Vielzahl von ruppen und Kreisen in unserer emeinde wahrnehmen, die überwiegend von Ehrenamtlichen geleitet werden. Einzelheiten dazu finden Sie auf den Seiten der Bezirke. Eine besondere Beachtung gebührt der Arbeit im Presbyterium, das im kommenden Jahr neu gewählt wird. Wichtige Informationen zur Wahl finden Sie auf Seite 6. Über den schon in diesem Jahr vorgenommenen Stabwechsel in dem wichtigen Amt des Finanzkirchmeisters erfahren Sie etwas auf den Seiten 18 und 19. Kennen Sie eigentlich Ihren Tauftag und Ihren Taufspruch? Ich wünsche Ihnen, dass die Taufe auch für Sie immer wieder neu Erinnerung an die bleibende Erwählung ottes ist, und grüße Sie herzlich mit den besten Wünschen für eine gesegnete Urlaubszeit! Helmut Krüger Pfarrer emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011) 3

3 Nachrichten eselliges Singen am Vormittag Musik Foto: Privat Entstanden ist unser geselliges Singen am Vormittag aus dem Wunsch, als ältere Menschen die Möglichkeit des Singens zu haben und altbekannte und vertraute Lieder in Erinnerung zu bringen. Wir treffen uns jeden Donnerstag um Uhr im Ev. emeindehaus Innenstadt. Bei diesen Treffen freuen wir uns am gemeinsamen, laienhaften Singen und stellen mit Erstaunen fest, wie groß doch unser Liedschatz ist. Begleitet werden wir von einer Mitsängerin, die itarre und Klavier spielt, und wir greifen selber zu unseren Klang stäben. Doch auch das espräch kommt nicht zu kurz. Bei einer Tasse Kaffee oder einem las Apfelschorle tauschen wir uns über aktuelle oder persönliche Themen aus. Männer und Frauen, die ihre Stimme gerne im esang einsetzen möchten, sind in unserer Runde herzlich willkommen! Adelheid iebeler Freuen Sie sich auf die folgenden musikalischen Höhepunkte: eschichten am Klavier: Sonntag, , 17 Uhr, ev. emeindehaus Von-Steinen-Str. 4: Klavierkonzert für die ganze Familie mit Athina Poullidou. Eintritt: 5 Euro Konzert mit dem Solo-Quartett des ospelchores: Samstag, , 19 Uhr, ev. emeindehaus, Von-Steinen-Str. 4. Eintritt: 10,-/6,- Euro erm. Weihnachtsoratorium: Kantaten I-III, von J. S. Bach. Samstag, , 19 Uhr, ev. Kirche Klaswipper; Sonntag, , 17 Uhr, ev. Kirche ummersbach. Mit Concert Royal, Köln, Kantorei und Figuralchor der ev. Kirchengemeinde ummersbach. Leitung: Annette iebeler. Eintritt: 13,-/8,- Euro erm. Annette iebeler Kantorin Abschied von Pfarrer i. R. Arnold iesen Die letzten von Krankheit geprägten Jahre hat Arnold iesen geduldig und still hingenommen, auch um seiner Frau erswida die zunehmend anstrengender werdende Sorge um ihn nicht un nötig noch größer zu machen. Alle die ihn kannten, haben sich darüber gewundert, denn er war vorher ein sehr temperamentvoller Mensch gewesen. Er predigte frei und schwungvoll, und es wird berichtet, dass er mit dem Wagen schon mal im raben landete oder dass im Konfirmanden unterricht schon mal ein esangbuch durch den Raum flog. Aber wenn er jemandem Unrecht getan hatte, war er sich nie zu schade, um Entschuldigung zu bitten. Vielleicht auch, weil er sich selbst immer hinter der Sache zurückstellte: Er redete fast nie von sich selbst, sondern von theologischen Fragen und von seinen emeindegliedern, die er mit einem erstaunlichen edächnis begabt auch nach Jahrzehnten nicht vergaß. Als es immer dunkler um ihn wurde, zog er sich mit esangbuch und Bibel zurück, betete und wiederholte den Heidelberger Katechismus: Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Dass ich mit Leib und Seele im Leben und im Sterben nicht mir, sondern meinem getreuen Heiland Jesus Christus gehöre. Allan rave Pfarrer 4 emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011)

4 Musik 400 Euro für Japan-Katastrophenhilfe Ev. Familienzentrum ummersbach Für den sechsjährigen Kenzo ist das katastrophengeschüttelte Japan ganz nah: Von dort stammt nämlich seine Mutter und seine roßeltern leben dort. Der evangelische Kindergarten Steinberg, den Kenzo besucht, setzt mit einer Spende an die Diakonie-Katastrophenhilfe für Japan ein Zeichen für Mitgefühl und Solidarität. Die schrecklichen Ereignisse in Japan haben uns Kleine und roße im Ev. Kindergarten Steinberg und im Familienzentrum in ummersbach sehr betroffen gemacht: Kenzos Mutter kommt nämlich aus Japan und seine roßeltern leben in Tokio. Jeden Sommer fliegen sie endlose Stunden dorthin und freuen sich auf ein Wiedersehen. Unser Kindergarten bekommt sogar immer Post aus Japan. Doch dieses Jahr ist alles anders. Und weil das so ist, haben wir uns gemeinsam überlegt, was wir tun können, um die Menschen dort zu unterstützen und ein wenig zu helfen. Am 26. März hatten wir als Evangelisches Familienzentrum im Verbund einen Second- Hand-Basar im emeindehaus der Kirche für Oberberg. Die Einnahmen und eine Spende der japanischen Mutter, die dort handgearbeiteten Schmuck verkauft hatte, ergaben zusammen mit unserem gefütterten Sparschwein eine stolze Summe von 400 Euro. Kenzo weiß zwar nicht, welchen genauen Wert diese Summe hat, er weiß aber, dass wir alle zusammen etwas gegen die Not der Menschen dort getan haben und ist überglücklich. Wie heißt es in einem berühmten Zitat von Stefan Zweig: Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das esicht der Welt verändern. udrun Sutter Leiterin des Ev. Familienzentrums ummersbach Foto: Evangelisches Familienzentrum ummersbach Schon im Kindergarten erleben die Jüngsten die Vielfalt von Herkunft und Kultur und sollen mitfühlendes Handeln lernen. emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011) 5

5 Aus dem Presbyterium X Wahl des neuen Presbyteriums 2012 Nach vier Jahren ist es wieder soweit: Die nächsten Wahlen zum Presbyterium unserer Kirchengemeinde stehen an am 5. Februar 2012 in der Zeit von 9 Uhr bis 16 Uhr, ausgenommen während der Zeit der ottesdienste. Wer wird die Kirchengemeinde in den kommenden Jahren vertreten? Wer ist für Beschlüsse und Entscheidungen verantwortlich? Auf seiner Sitzung am 30. Mai 2011 hat das jetzt amtierende Presbyterium viele vorbereitende Beschlüsse für die Presbyteriumswahl getroffen. Dies ist notwendig, um einen reibungslosen Ablauf der Wahl zu gewährleisten. Deshalb wird an dieser Stelle im emeindebrief unsere Kirchengemeinde über die wichtigsten Entscheidungen der Presbyteriumswahl informiert. Unser Presbyterium in ummersbach wird aus den drei Wahl und Stimmbezirken Bernberg, Innenstadt und dem Westen gebildet, die identisch sind mit den drei Pfarrbezirken. Es besteht aus insgesamt 21 Personen. In jedem Wahlbezirk werden fünf Personen neu gewählt, dazu kommen zwei Presbyter aus den Reihen der kirchlichen Mitarbeiter und zudem gehören alle vier hauptamtliche eistliche dem Presbyterium an. In jedem Wahlbezirk wurden vier Personen berufen, die den Wahlvorstand bilden. Der Wahlvorstand hat die Aufgabe, einen ordnungsgemäßen Ablauf der Wahl zu gewährleisten und nach Ablauf der Wahl die Stimmen festzustellen. In Bernberg, der Innenstadt und in Steinenbrück wird in den emeindehäusern bzw. zentren gewählt. Aber wer wird nun gewählt? Und wie kann man sich zur Wahl stellen? Natürlich kann man sich schon jetzt darüber edanken machen, ob man vielleicht selber diesen Schritt ins Presbyterium tun sollte! Vielleicht hat man sich über einen Beschluss des Presbyteriums geärgert. Oder man sieht für die Entwicklung unserer Kirchengemeinde neue und andere Chancen. ern gesehen sind auch Presbyterinnen oder Presbyter, die aus ihrem Beruf Erfahrung und Menschenkenntnis mitbringen. Die Aufgaben Das Presbyterium leitet die emeinde und fasst die dafür notwendigen Beschlüsse. Im Artikel 1 unserer Kirchenordnung steht (Auszug): ebunden an Jesus Christus, den Herrn der Kirche, und in der darin begründeten Freiheit erfüllt sie ihre Aufgaben, wacht über die Lehre, gibt sich ihre Ordnungen und überträgt Ämter und Dienste. Sie trägt die Verantwortung für die lautere Verkündigung des Wortes ottes, sie stärkt ihre Mitglieder für ein christliches Leben, sie hat den Auftrag zur Seelsorge, zur Diakonie, zum missionarischen Dienst, zur Kirchenmusik und zur christlichen Erziehung und Bildung. Die Termine Das Wahlvorschlagsverfahren beginnt mit einem ottesdienst am Die Mitglieder der Kirchengemeinde werden dann aufgerufen, Kandidierende zu benennen. Die Wahlvorschläge können beim emeindeamt abgegeben werden. Man kann sich auch selbst vorschlagen. Nachdem das Presbyterium die Wahlvorschläge in seiner Sitzung am 14. November 2011 geprüft und festgestellt hat, werden die Wahlbenachrichtigungen an alle emeindemitglieder in Form eines Briefes versendet. Am 18. Januar 2012 findet um 19 Uhr im emeindehaus Von Steinen Straße eine emeindeversammlung statt, bei der dann alle Kandidatinnen und Kandidaten vorgestellt werden. Die Wahlverzeichnisse sind während der Öffungszeiten im emeindehaus ausgelegt. Eine Briefwahl ist auf Antrag möglich. Die Feststellung und die Bekanntgabe des Wahlergebnisses wird noch am Wahltag, dem 5. Februar 2012, erfolgen. Mit der Einführung der ewählten im ottesdienst in der Kirche der Innenstadt am 11. März 2012 endet die Presbyteriumwahl und gleichzeitig die Amtszeit der alten Presbyterinnen und Presbyter. Helge Zapp Vorsitzender des Presbyteriums 6 emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011)

6 Aus dem Presbyterium Die Kirche in Strombach Da steht sie, hoch auf dem Berg über Strombach, unsere Kirche. Sichtbar von fast allen Stellen des großen ummersbacher Vorortes, einst aber selbstständig am Rande der alten emeinde imborn. Strombach ist ein selbstbewuss ter Ort im Stadtgebiet ummersbach. Ähnlich wie in manchem anderen Teil der Stadt fühlt man sich zuerst dem Wohnort verbunden und dann erst der nahen Stadt. Heute möge man nicht richten über die Männer und Frauen, die sich auf imborner ebiet Anfang der 60er Jahre überlegten, welche Kirche für Strombach am besten passen würde. Wie man noch heute weiß, gab es auch durchaus die Option, die Kirche mitten ins Dorf zu setzen. Doch man entschied sich für die Kirche auf dem Berg. Und jetzt steht sie unübersehbar dort seit Sie ist nicht nur kirchlich sakraler Raum, sie ist ein Zeichen evangelischer Präsenz und ein Zeugnis christlicher Hoffnung. Über fast ein halbes Jahrhundert sind ottesdienste und Andachten, Taufen und Trauungen in der Kirche vollzogen worden. Mit ihrem ungewöhnlichen rundriss und ihrer eigenwilligen Architektur ist sie auch heute noch aktuell und auf ihre Weise modern. Der Kirchenraum lässt zu, dass sich die emeindemitglieder in einem Kreisbogen um den Altar setzen. Warum sind die ersten Reihen nicht immer besetzt? Der Boden besteht aus kleinem Parkett und strahlt eine wohltuende Wärme aus, die einen angenehmen Kontrast zu den weißen hohen Wänden bildet. Ein schmales senkrechtes Fenster neben der Kanzel lässt das Licht von außen ein und verrät ein wenig über das Wetter da draußen. Der Raum strahlt Ruhe aus. Kanzel und Altar wirken schwer und mächtig. Sie sind ebenso wie das Taufbecken aus Beton gefertigt, dem man aber eher einen monolithischen Steincharakter zubilligen muss. Die Orgel füllt den Kirchenraum mit vollem Klang. Die Akustik könnte noch etwas verbessert werden, wären die Lautsprecher genauer eingestellt. Im Untergeschoss erwartet den Besucher ein geräumiger emeinderaum. Die lockenklänge schwingen wohltönend über das Tal. Am 30. Juni 2011 ging die Option zu Ende, die das Presbyterium der emeinde zum Erhalt der Kirche gegeben hat. Die Chance, ein Kolumbarium parallel zum ottesdienst zu betreiben, wollte die emeinde nicht aufgreifen. Das Presbyterium wird jetzt prüfen, welcher anderen Nutzung die Kirche zugeführt werden kann. Die Beschlusslage ist eindeutig: Die Kirche wird der emeinde auf Dauer nicht mehr zur Verfügung stehen. Aber: Solange die Kirche keine andere Bestimmung bekommen hat oder einen anderen Besitzer erhält, solange werden auch die Foto: Frank-Michael Rommert regelmäßigen ottesdienste in unserer Kirche in Strombach weiter stattfinden. Es kann ein langer Weg sein, bis der Zuschlag für eine neue Bestimmung vollzogen ist. Es kann aber auch alles sehr schnell gehen. Niemand kann das heute genau sagen. Das Presbyterium ist für alle Vorschläge offen. Auch die Möglichkeit, ein Kolumbarium einzurichten, soll nochmal geprüft werden. Dann allerdings wäre es eine Lösung ohne die sonntäglichen ottesdienste. Viele sind nach wie vor von der Einrichtung eines reinen Kolumbariums überzeugt. Die Lage der Kirche, die Nähe zum Friedhof, die estaltung des Raumes: Vieles spricht für eine Urnenbegräbnisstätte, die immer mehr Befürworter findet und für die es gegenwärtig noch keine zentrale, geeignete Stelle in der Mitte des Oberbergischen Kreises mit einem sakralen Raum gibt. Helge Zapp Vorsitzender des Presbyteriums emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011) 7

7 Mit spitzer Feder? Taufe zum Wiederkommen Dass viele junge Eltern ihre Kinder bei uns in der emeinde taufen lassen, ist wirklich sehr schön. Blöd ist allerdings, dass viele dieser Familien nach der Taufe nie wieder bei uns auftauchen. Es sei denn, sie haben mehrere Kinder. Dann kommen sie nach ein paar Jahren noch mal zur Taufe. Foto: gem - Fotolia.com; Montage: Robert Franke Aber ansonsten finden sie einfach nicht mehr den Weg in unsere Kirchen und emeindehäuser. Ich frage mich: Warum nur? Liegt das nun am Weg oder am Ziel? Oder gar an unserer emeinde selbst? Die Antwort liegt auf der Hand: Unsere Taufgottesdienste sind nicht ansprechend genug. Eigentlich sollten sie Lust auf mehr machen, denn immerhin ist die Taufe doch etwas ganz Besonderes im Leben eines Kleinkindes. Bestmöglicher Service Natürlich möchten wir als Kirche nicht nur Dienstleistungsunternehmen sein. Aber mal ehrlich: Wenn sich schon eine junge Familie einmal in ihrem Leben aufmacht und in unsere emeinde kommt, sollten wir ihr da nicht den bestmöglichen Service bieten? Da sind zum Beispiel die eschwisterkinder oder Cousinen und Cousins des Täuflings. Sie müssen in den Taufgottesdienst mitkommen und langweilen sich gnadenlos. Warum gibt es bei uns in der Kirche keine Spielecke mit Rutsche und Sandkasten? Und für die älteren Kinder und Teenies müssten wir Spielekonsolen und Wii Spiele bereit halten. Was sollen die sonst den ganzen ottesdienst über bloß tun? Für die Väter und Patenonkel sollte es außerdem auch noch W LAN Anschluss geben, damit sie zwischendurch die neuesten s checken können. Das Fotografieren und Filmen während des ottesdienstes muss natürlich erlaubt sein. Dann kann man nämlich die Fotos und Filme direkt bei Facebook einstellen. So können alle Freunde der Tauffamilie direkt Anteil nehmen an diesem festlichen Ereignis. Online per Lifestream Am besten wäre sogar, die Taufe online im Lifestream auszustrahlen, zum Beispiel auf der Seite Taufe in ummersbach.de. Das hat den Vorteil, dass sich die Paten und roßeltern gar nicht auf den Weg zum ottesdienst machen müssen. Sie können gemütlich zu Hause bleiben und sind doch mittendrin. Und wenn wir so weit fortgeschritten sind, dann könnten wir den ganzen ottesdienst online übertragen und die gesamte Tauffamilie bleibt zu Hause. Das geheiligte Taufwasser könnten sich die Eltern in der Woche vor der Taufe in einer Tupperdose im emeindeamt abholen. Wenn der Pfarrer dann in der Kirche den Taufspruch spricht, kann der Vater zu Hause vor dem Bildschirm sein Kind selbst mit dem Taufwasser beträufeln. Und man kann zu jeder Zeit zu Hause den Computer abschalten und muss gar nicht das Ende des ottesdienstes abwarten. Das scheint mir der richtige Weg zu sein für die emeinde der Zukunft. Ich denke, dass diese einladende und zugleich fortschrittliche Art des Taufgottesdienstes den jungen Eltern so gut gefällt, dass sie tief beeindruckt sind und sich gerne aufmachen, um demnächst öfter unsere ottesdienste zu besuchen. Oder zumindest online mit dabei sind. Iris Voß 8 emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011)

8 Titelthema: Taufe 2011 Das Jahr der Taufe Mit einem ottesdienst am 6. Januar 2011 in Meinerzhagen eröffneten die rheinische Kirche gemeinsam mit der westfälischen und der lippischen Kirche das Jahr der Taufe eine Aktion der Ev. Kirche in Deutschland, mit der dieses bedeutende christliche Sakrament wieder stärker ins Bewusstsein gerückt werden soll. Dabei geht es nicht in erster Linie darum, die Eltern von neugeborenen Kindern an die Möglichkeit der Taufe zu erinnern bzw. sie zur Taufe einzuladen. Denn auch wenn die Zahl der Taufen im Vergleich der letzten Jahrzehnte rückläufig ist, so ist die Ursache dafür doch vor allem in dem eburtenrückgang zu finden. Noch immer werden Schätzungen zufolge etwa 31 Prozent aller Neugeborenen getauft (Zahl aus 2006). Im Jahr 1960 waren es mit etwa 40 Prozent statistisch nur unwesentlich mehr. Der Taufe mehr Raum geben Wenn in diesem Jahr die Taufe in den besonderen Mittelpunkt kirchlichen eschehens rücken soll, dann geht es vielmehr darum, der Taufe im christlichen Lebensvollzug wieder einen größeren Raum zu geben, Freude an der Taufe zu wecken. Denn Taufe ist ja mehr als nur der Ritus, der einmal in der Kirche gefeiert wird: Der Reformator Martin Luther konnte sich seiner Taufe zeit seines Lebens immer wieder neu erinnern. erade in Zeiten persönlicher Krisen und laubensanfechtungen war ihm der Satz unendlich wichtig: Ich bin getauft!, ott liebt mich! Daran konnte er sich festhalten, dieses Wissen hat ihn aufgerichtet. Die rheinische Kirche hat das Jahr der Taufe unter das Motto ottesgeschenk gestellt. Es ist ihr besonders wichtig, dass geistliche Angebote zur Taufe zur Verfügung gestellt und wahrgenommen werden. Dies umfasst Angebote zur Taufvorbereitung, Anregungen zu Tauffesten sowie Tauferinnerungsfeiern, die die Taufe als Sakrament der Ökumene wahrnehmen. Helmut Krüger Pfarrer Sie möchten mehr erfahren? Weitere Informationen zum Jahr der Taufe finden Sie im Internet unter: emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011) 9

9 Kleine laubenskunde: Taufe Taufe Willkommen in ottes Familie Was die Taufe eigentlich bedeutet, weshalb wir taufen und wozu dies im Leben nützlich sein kann diesen Fragen widmet sich dieser Artikel. Ich bin getauft rief Luther und ließ seine Faust donnernd auf den Tisch krachen. Immer wenn Zweifel und Sorgen ihn überkamen soll Luther so allem rübeln und Hinterfragen ein Ende bereitet haben, so erzählt es eine Legende. Und damit sind wir beim Thema: Mir ist es wichtig, dass ich getauft bin. Ich fühle mich zu ottes Volk von Anbeginn an zugehörig. Und ich bin mit dem eist ottes beschenkt. Er umgibt mich. Das ist mir eine Beruhigung. Unsere Kinder haben wir ganz klein schon taufen lassen, weil das für sie genauso gelten sollte. Heye A., 58, Chefarzt Quelle: Evangelischer Erwachsenenkatechismus. Im Auftrag der Kirchenleitung der VELKD, Hrsg. von Andreas Brummer et al., ütersloh , S Taufe Wozu? Wozu soll die Taufe eigentlich gut sein? Kann man nicht glauben, ohne getauft zu sein? Und wieso werden kleine Kinder getauft, die noch gar nicht wissen, was diese Taufe bedeutet? So lauten gängige Fragen, die an das Wozu der Taufe und unserer Taufpraxis oft gestellt werden. Um eine Antwort vorwegzunehmen: Man kann glauben, ohne getauft zu sein. Und doch: Dieser Wunsch ist sicherlich der Vorstellung von Individualität geschuldet, die seit einigen Jahrzehnten immer prägender für unsere esellschaft wird. Ein Blick in die eschichte zeigt anderes. Von Anfang an war die Taufe rundlage des Christseins. Wer zu ott gehören wollte, ließ sich taufen. Dass dem eine Unterweisung über die Bedeutung der Taufe vorausging, oftmals eine Zeit des Fastens vor der Taufe und eine starke Verbindung zum Heiligen Abendmahl, ist heute allerdings weitgehend in Vergessenheit geraten. Die Taufe ist ein Klassiker. Schon Jesus hat sich taufen lassen. Bei dem Täufer Johannes im Fluss Jordan, so steht es am Anfang des Markus-Evangeliums. ottes eist kam dazu, wie eine Taube vom Himmel. Wasser und Heiliger eist, das sind die Zutaten zu einer Taufe, und dass sie im Namen des Dreieinigen ottes vollzogen wird. Taufe Für wen? Der Apostel Paulus setzt jedenfalls ganz selbstverständlich voraus: Christen sind deshalb Christen, weil sie getauft sind. Dies wirft die spannende Frage auf, wie wir mit Taufe umgehen können und wer getauft werden sollte. Was ist zum Beispiel mit der Kindertaufe? Martin Luther wusste zur Taufe auf den Namen Jesu: Wenn ich auf sein ebot getauft bin, so weiß ich, dass ich getauft bin. Wenn ich auf meinen lauben getauft würde, sollte ich morgen wohl ungetauft [ge]funden werden, wenn mir der laube entfiele oder ich angefochten würde, als hätte ich gestern nicht recht geglaubt. Die Frage, ob kleine Kinder getauft werden sollen, lässt sich an diesem Zitat schön klären: Selbstverständlich die Taufe ist für alle Menschen, mündig und unmündig. Sicherlich ist es schön, seine eigene Taufe erinnern zu können und ein mündiges Ja auf die Tauffrage geantwortet zu haben. Und doch: Bei der Taufe geht es auch um die bedingungslose Zusage ottes, dass er für uns da ist und wir zu ihm gehören. Es ist erst einmal ottes Ja zu uns, das wir passiv erfahren, um das es geht. 10 emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011)

10 VeSilvio - Fotolia.com Auch Jesus ließ sich taufen. Davon berichtet die Bibel an verschiedenen Stellen, beispielsweise im ersten Kapitel des Markusevangeliums. Doch dies gehört auch dazu: dass wir, wenn wir als Kinder getauft wurden, selbst zu einem Ja auf das Erfahrene Ja ottes kommen. Eltern und Paten versprechen bei der Taufe feierlich, für eine christliche Erziehung zu sorgen, die den Täuflingen ott vertraut macht. Die Angebote unserer Kinder- und Jugendarbeit können dazu ebenfalls beitragen. Der Konfirmandenunterricht schließlich ist eigentlich ein nachgeholter Taufunterricht, der jungen Menschen zu einem eigenen Ja als Antwort auf ottes Ja in der Taufe helfen soll. Wegbegleiter auf diesem Weg sind Eltern und Paten. Stationen auf diesem Weg sind auch die ottesdienste dass diese von Eltern und Paten mit ihren (Paten-)Kindern sparsam besucht werden, ist kein eheimnis. Wenn Sie sich jetzt angesprochen fühlen: Die ottesdiensttermine finden Sie auf der Rückseite dieses Heftes. Sie sind hiermit herzlich eingeladen! Ich jedenfalls werde mein Patenkind gleich nachher einmal anrufen. Taufe praktische Fragen Wer (sich) taufen lassen möchte, sollte mit seinem zuständigen Ortspfarrer Kontakt aufnehmen, möglichst einige Wochen vor dem gewünschten Termin. Zur Vorbereitung erfolgt ein Taufgespräch, in dem zum Beispiel der Ablauf geklärt wird eine laubensprüfung oder ähnliches findet dabei aber nicht statt. Eine Abstammungsurkunde sollten Sie, sofern im Familienstammbuch keine mehr ist, am Einwohnermeldeamt besorgen. Die Taufe kann im Familienstammbuch beurkundet werden. Kosten fallen bei uns keine an. Bei Kindern unter vierzehn Jahren sollen möglichst Patinnen und Paten neben die Eltern treten und für eine Erziehung im christlichen lauben sorgen. Ab vierzehn Jahren ist man religionsmündig und kann ohne Eltern und Paten handeln somit endet das Patenamt eigentlich an diesem eburtstag. Wenn man zu einer Taufe in eine andere als die Heimatkirchengemeinde gehen möchte, ist dies möglich. Das dazu notwendige Dimissoriale erhalten Sie kostenlos im emeindeamt. (Mitglieder anderer emeinden, die bei uns taufen lassen möchten, erhalten es bei ihrem Pastor). Das Dimissoriale sorgt beispielsweise dafür, dass die Taufe in die Kirchbücher der Heimatgemeinde eingetragen wird. Weitere Informationen und Vorschläge für Taufsprüche finden Sie online unter ekgm.de/ begleitung/taufe oder sprechen Sie uns an! Marc Platten Pfarrer emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011) 11

11 Angedacht: Titelthema Taufe ein hohler Ritus? Pfingsten ist vorbei und in den Kirchen haben wir die Erzählung von der Wirkung der Pfingstpredigt des Petrus gehört: dass sich viele taufen ließen und etwa 3000 Menschen zur emeinde dazu kamen (Apostelgeschichte 2,41). Und vielleicht haben wir noch das Lied gesungen (E 569,2): Zu Pfingsten in Jerusalem, da ist etwas geschehn Doch was geschieht bei uns? memo - Fotolia.com Dass Menschen, die sich entschieden haben, ihr Leben mit Jesus Christus zu führen, um die Taufe bitten, ist sehr selten. Viele sind ja auch bereits getauft und dann darf die Taufe auch nicht einfach wiederholt werden. Warum nicht? Weil die Taufe eine große Zusage enthält: ott sagt Ja zu mir ohne Bedingungen oder Vorleistungen. Mir wird auf den Kopf zugesagt, dass ich ottes Kind und Erbe sein darf, dass ich zu Christus gehören darf, der für mich gestorben und auferstanden ist. Diese Zusage gilt ein für allemal, deshalb ist eine Wieder-Taufe unsinnig, denn ott hält sein Wort. ott vergibt unsere Schuld Aber andererseits enthält die Taufe noch mehr. Die Menschenmenge fragte Petrus, was sie denn nun tun sollten, nachdem sie Jesus nachfolgen wollten. Er antwortete: Ändert euer Leben! Lasst euch alle taufen auf den Namen von Jesus Christus. Dann wird ott euch eure Schuld vergeben und euch den Heiligen eist schenken. Diese Zusage gilt für euch und eure Kinder. Und sie gilt für alle Menschen, die jetzt noch fern sind. (Apostelgeschichte 2,38f.) Die Aufgabe der Erwachsenen Dass einem Schuld vergeben wird und dass man von ott ott sagt Ja zu mir. Darauf können Sie vertrauen nicht nur in schwierigen Zeiten. den Heiligen eist geschenkt bekommt, kann man als Säugling beim besten Willen nicht wahrnehmen. Deshalb haben die Eltern und die Paten eine so große Verantwortung und Aufgabe, da sie den kleinen und heranwachsenden Kindern diese Verheißungen ottes nahebringen sollen; und das geht am besten, wenn ich den Kindern den lauben vorlebe. Daher reicht die Tatsache des etauftseins auch nicht aus: Das Wasser allein tut`s freilich nicht, sondern das Wort ottes und unser laube, der dem Wort ottes vertraut (Martin Luther). Ein gegenseitiges Ja-Wort Die Taufe ist sogar vergleichbar mit einer Trauung, in der die Liebenden einander ihr Ja-Wort geben. ottes Ja zu uns ist eindeutig und unwiderruflich in Jesus Christus geschehen. Unser Ja geschieht als Antwort unseres laubens: im Bekenntnis zu unserem HERRN und Heiland, in Wort und Tat, mit unserem ganzen Leben. Dieses Ja sollte zuerst eigenverantwortlich in unserer Konfirmation erklingen aber dann ein Leben lang erneuert und bestätigt werden! 12 emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011)

12 Angedacht: Titelthema Ich bin und bleibe sein Kind Die Taufe ist das sichtbare Zeichen dafür, dass ott mich erwählt hat (Johannes 15,16), dass er mir seinen unsichtbaren Ehering an den Finger gesteckt hat. Weil das ottes Tat war, sein Anfang mit mir, darum darf ich auch immer wieder neu auf diesen Anfang zurückkommen. Wenn einer den Boden unter den Füßen zu verlieren droht, dann darf er auf die Wahrheit seiner Taufe zurückkommen: ott hat mich in Christus angenommen, ich bin und bleibe sein Kind, er hat ein für allemal Ja zu mir gesagt. ott steht zu seiner Erwählung auch in meinem Leben. Wen ER einmal erwählt hat, den lässt er nicht mehr los. ott ist nämlich treu (2.Timotheus 2,13). Ich kann mein Taufkleid, in das ich mein Leben lang hineinwachsen soll, beschmutzen ott wird es mir deswegen nicht ausziehen. Ich kann mir den unsichtbaren Ehering abziehen ott steckt ihn mir immer, wenn er mir begegnet, wieder an ER hält an seiner Berufung fest! Ein Christ ist einer, den ott erwählt hat und dem er mit seiner Wahl die Treue hält. Uwe Selbach Pfarrer Du hast zu deinem Kind und Erben, mein lieber Vater, mich erklärt; du hast die Frucht von deinem Sterben, mein treuer Heiland, mir gewährt; du willst in aller Not und Pein, o guter eist, mein Tröster sein. (E 200, 2) Interview und Foto: Iris Voß Calvin Drehkopf ist 12 Jahre alt und wurde am 16. Mai 2009 getauft. Was bedeutet dir die Taufe? Es bedeutet mir, Kind ottes zu sein. Was war der rund für deine Entscheidung, dich taufen zu lassen? Ich hatte ein efühl, dass ich sein Kind sein möchte. Wie hast du deine Taufe erlebt und gefeiert? Es ist mein Herz aufgegangen, dass ich endlich sein Kind bin. Wir haben eine große Feier gehabt mit 40 Leuten. Jeder hatte was mitgebracht zum Beispiel einen Salat und mehr. Ich bekam noch die Überraschung, dass zwei Freunde für mich gesungen haben. Welchen Tauf-Vers hast du und was bedeutet er dir? Der Tauf-Vers ist Psalm 27,1: Der Herr ist mein Licht und mein Heil. Vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist die Kraft meines Lebens. Vor wem sollte mir bangen? Der Vers bedeutet mir, dass der Herr mich beschützt und mir den richtigen Weg zeigt. emeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde ummersbach 51. Jg. Nr. 2 (Sommer 2011) 13

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz.

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. 1 Vorbemerkung: Im Altarraum steht ein Tor mit Netz, auf dem Taufbecken liegt ein Ball. Liebe Gemeinde, liebe Konfirmandinnen

Mehr

Eine Taufe tausend Fragen

Eine Taufe tausend Fragen Steffen Kern Uwe Rechberger Eine Taufe tausend Fragen Wie wir ein Gottesgeschenk neu entdecken Inhalt Anstelle eines Vorworts... 9 1. Warum taufen wir eigentlich?... 13 2.»Auf den Namen des dreieinigen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Predigt am Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9

Predigt am Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9 1 Predigt am 12.04.2009 Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9 Anrede - Ugo, Familie Uwakwe, Freunde und Gäste Gemeinde Wunderschöne Verbindung:

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Gottes Gnade genügt - 1 -

Gottes Gnade genügt - 1 - Gottes Gnade genügt Gott schenkt uns seine Liebe, das allein ist der Grund unseres Lebens und unseres Glaubens. Wir glauben, dass wir Menschen mit dem, was wir können und leisten, uns Gottes Liebe nicht

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Informationen zur Taufe

Informationen zur Taufe Evangelische Kirchengemeinde Jugenheim a. d. B. Informationen zur Taufe Taufbecken in der Jugenheimer Bergkirche Liebe Eltern! Wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind bei uns zur Taufe angemeldet haben. Mit

Mehr