Verbraucherkreditrechte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbraucherkreditrechte"

Transkript

1 LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01

2 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz Erfahrungen mit Verbraucherkredit 6 Überlegungen bei der Aufnahme eines 3 Kredits 7 Erfahrungen mit Hypotheken 1 TNS 01

3 LEFT M RIGHT M 1 Einleitung TNS 01

4 LEFT M RIGHT M Einleitung Die allgemeine Bevölkerung im Alter von 18 bis 3 Jahren wurde im Namen der Europäischen Kommission für das Projekt Verbraucherkreditrechte in Österreich einer Online-Befragung unterzogen. Ziel war es, die Einstellungen, Auffassungen und Erfahrungen der Zielgruppe mit Verbraucherkredit herauszufinden. Im Kern wurden folgende Themen abgedeckt: - Wie gut sich die allgemeine Bevölkerung im Alter von 18 bis 3 Jahren im Hinblick auf ihre Verbraucherkreditrechte informiert fühlt; - Welche Methoden sie benutzen um Kreditangebote zu vergleichen; - Welches ihre Gewohnheiten als Verbraucher sind, wenn sie ein Finanzprodukt auswählen; - Beweggründe und Überlegungen bei der Aufnahme eines Kredits; - Ihre Erfahrungen mit Verbraucherkrediten; - Bewusstsein bezüglich der Existenz von Verbraucherkreditrechten; - Erfahrung bei der Aufnahme von Hypotheken. TNS 01

5 LEFT M RIGHT M Methodik TNS 01

6 LEFT M RIGHT M Methodik Geltungsbereich und Zielgruppe: - Die Umfrage wurde online mit einer Zielgruppe bestehend aus Erwachsenen im Alter von 18 bis 3 Jahren durchgeführt. - Die erzielte Stichprobe reflektiert allgemeine Bevölkerungszahlen und wurde gemäß den Anteilen ausgewählt, den die Gruppen proportional nach Alter (Altersgruppen: 18-, 3-8 und 8-3), Geschlecht und Region an Österreichs Gesamteinwohnerzahl einnehmen. Methodik: - 1,001 Personen haben den Online-Fragebogen in Österreich ausgefüllt. - Alle Daten wurden national nach Alter, Geschlecht und Region gewichtet. Stichprobe: - Die erzielte Stichprobe gewährleistet, dass die wichtigsten soziodemografischen Gruppen gemäß den allgemeinen Bevölkerungszahlen repräsentiert sind. - Die Befragung wurde zwischen dem. und 1. April 01 durchgeführt. TNS 01 6

7 LEFT M RIGHT M 3 Schlüsselerkenntnisse TNS 01

8 LEFT M RIGHT M Schlüsselerkenntnisse 1 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und Schutz Erfahrungen mit Verbraucherkredit Über ein Drittel der Befragten fühlt sich gut über ihre Kreditrechte informiert. Weniger als ein Zehntel fühlt sich sehr gut informiert. Die Mehrheit der Befragten gab an, zuversichtlich zu sein, den für sich passenden Kreditvertrag auszuwählen und fühlte sich im Hinblick auf ihre Kreditrechte geschützt. Nur wenige Befragte waren sich der Anwesenheit ihrer Kreditrechte bewusst und nur 11% kannten ihren Inhalt genau. 3 Überlegungen bei der Aufnahme eines Kredits Über ein Viertel der Befragten in Österreich ist in den vergangenen zwei Jahren einen Kreditvertrag eingegangen. Autos, Möbel und Computer oder elektronische Geräte werden am Häufigsten auf Kreditbasis gekauft. Fast neun von zehn Befragten stimmen zu, dass sich durch die sorgfältige Auswahl des Kreditangebots eine Menge Geld sparen lässt; die Mehrheit findet jedoch auch, dass dies zu schwierig und zeitaufwendig ist. Erfahrungen mit Hypotheken Die am häufigsten genannten Faktoren, die die Befragten zur Aufnahme eines Kredits bewegten, waren allesamt finanziell motiviert: Höhe der monatlichen Raten, Höhe des Zinssatzes, sowie der effektive Jahreszins. Über die Hälfte der Befragten, die in der Vergangenheit einen Kredit aufgenommen haben oder dies planen, nennen die Bank als populärste Informationsquelle. Mit geringerer Häufigkeit wurden auch Gespräche mit Bekannten oder dem Finanzberater genannt. Etwas mehr als einer von zehn Befragten in Österreich hat in der Vergangenheit eine Hypothek aufgenommen. Die Mehrzahl derer, die angaben, eine Hypothek zu haben, ist eher älter, fühlt sich gut über die Bedingungen in ihren Hypothekenverträgen informiert und ist zuversichtlich, das für sich beste Kreditangebot auswählen zu können. TNS 01 8

9 LEFT M RIGHT M Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und Schutz TNS 01

10 LEFT M RIGHT M Zusammenfassung 1 Selbsteinschätzung: Wissen über Kreditrechte Zuversicht, das passende Kreditangebot auszuwählen Über ein Drittel der Befragten fühlt sich ziemlich gut bis sehr gut über ihre Kreditrechte informiert. Männliche und ältere Befragte, sowie alle, die weniger Schwierigkeiten haben, ihre Rechnungen zu begleichen, fühlen sich eher gut über ihre Verbraucherkreditrechte informiert. Mehr als sechs von zehn Befragten sind zuversichtlich, dass sie in der Lage sind, den für sich passenden Verbraucherkredit auszuwählen. 13% sind diesbezüglich sogar sehr zuversichtlich. Männliche Befragte und alle, die weniger Schwierigkeiten haben, ihre Rechnungen zu begleichen, sowie alle, die die Vertragsbedingungen lesen, sind zuversichtlicher, den für sich passenden Verbraucherkredit auszuwählen. 3 Schutz durch Kreditrechte Wissen über Kreditbedingungen Mehr als die Hälfte der Befragten in Österreich fühlen sich im Hinblick auf ihre Verbraucherkreditrechte gut geschützt. 6% fühlen sich sogar sehr gut geschützt. Das Gefühl des Schutzes folgt ähnlichen sozioökonomischen Mustern: männliche Befragte sowie all jene mit weniger Schwierigkeiten bei der Abzahlung, sowie Befragte, die in der Vergangenheit einen Kredit aufgenommen haben oder dies für die Zukunft planen, fühlen sich am besten geschützt. Etwa acht von zehn Befragten in Österreich fühlen sich über die Bedingungen in ihren Kreditverträgen gut in Kenntnis gesetzt, unter 0% fühlen sich allerdings sehr gut informiert. Der Hälfte aller Befragten war das Vorhandensein von Verbraucherkreditrechten bekannt, aber nur etwa 11% gaben an, deren Inhalt genau zu kennen. Die Befragten waren mit dem Rücktrittsrecht am wenigsten vertraut. TNS 01 10

11 LEFT M RIGHT M Weniger als vier von zehn Befragte in Österreich fühlen sich gut über ihre Kreditrechte informiert. Q1. Wie gut fühlen Sie sich insgesamt über Ihre Rechte bei Verbraucherkrediten informiert? 17 7 % 9 7 n = 1,001 Sehr gut informiert Ziemlich gut informiert Nicht sehr gut informiert Überhaupt nicht gut informiert Grundlage: alle Befragten TNS 01 11

12 LEFT M RIGHT M Männliche und ältere Befragte, sowie alle, die weniger Schwierigkeiten haben, ihre Rechnungen zu begleichen, fühlen sich eher gut über ihre Verbraucherkreditrechte informiert. Österreich Gesamt gut informiert Gesamt nicht informiert Gesamt 36% 6% Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18- Jahre 3-8 Jahre 9-3 Jahre 3% 31% 30% 3% 1% Hat Schwierigkeiten, Rechnungen zu begleichen Meistens Manchmal Fast nie Nie 33% 38% 36% 36% 7% 69% 70% 66% 9% 67% 6% 6% 6% n=1,001 Grundlage: alle Befragten TNS 01 1

13 LEFT M RIGHT M Diejenigen, die schon einmal einen Kredit aufgenommen haben und bestätigen, dass sie die Vertragsbedingungen lesen, fühlen sich gut über ihre Verbraucherkreditrechte informiert. Österreich Gesamt gut informiert Gesamt nicht informiert Gesamt 36% 6% Hat in den letzten Jahren einen Kredit aufgenommen Ja Nein 6% 6% 36% 7% Wahrscheinlichkeit, in den kommenden Jahren Kredit aufzunehmen Wahrscheinlich Unwahrscheinlich 0% 31% 0% 69% Liest die Vertragsbedingungen Ja, vollständig 6% Ja, teilweise 38% Nein % % 6% 76% n=1,001 Grundlage: alle Befragten TNS 01 13

14 LEFT M RIGHT M Mehr als sechs von zehn Befragten sind zuversichtlich, dass sie in der Lage sind, den für sich passenden Verbraucherkredit auszuwählen. Q3. Stellen Sie sich vor, dass Sie einen Verbraucherkredit aufnehmen müssen. Wie zuversichtlich sind Sie, dass Sie in der Lage sind, den für Sie richtigen Verbraucherkredit auszuwählen? 13 %* 33 8 n = 1,001 Sehr zuversichtlich Ziemlich zuversichtlich Nicht sehr zuversichtlich Überhaupt nicht zuversichtlich TNS 01 Grundlage: alle Befragten * Ergebnis liegt bei 99% durch Rundung 1

15 LEFT M RIGHT M Männliche Befragte und alle, die weniger Schwierigkeiten haben, ihre Rechnungen zu begleichen, sowie alle, die die Vertragsbedingungen lesen und die entweder in der Vergangenheit einen Kredit aufgenommen haben oder dies wahrscheinlich tun werden, sind zuversichtlicher, den für sich passenden Verbraucherkredit auszuwählen. Österreich Gesamt zuversichtlich Gesamt nicht zuversichtlich Gesamt 6% 38% Geschlecht Männlich Weiblich 67% 7% 33% 3% Hat Schwierigkeiten, Rechnungen zu begleichen Meistens Manchmal Fast nie Nie 3% 8% 60% 68% 7% % 0% 3% Hat in den letzten Jahren einen Kredit aufgenommen Ja Nein 76% 6% % % Wahrscheinlichkeit, in den kommenden Jahren Kredit aufzunehmen Wahrscheinlich Unwahrscheinlich 6% 61% 3% 39% Liest Vertragsbedingungen Ja, vollständig Ja, teilweise Nein 7% 6% % 6% 38% 6% n=1,001 Grundlage: alle Befragten TNS 01 1

16 LEFT M RIGHT M Mehr als die Hälfte der Befragten in Österreich fühlen sich im Hinblick auf ihre Verbraucherkreditrechte gut geschützt. Q. Wie gut fühlen Sie sich insgesamt hinsichtlich Ihrer Rechte bei Verbraucherkrediten geschützt? 7 6 % n = 1,001 Sehr gut geschützt Ziemlich gut geschützt Nicht sehr gut geschützt Überhaupt nicht geschützt Grundlage: alle Befragten TNS 01 16

17 LEFT M RIGHT M Männliche Befragte sowie alle, die weniger Schwierigkeiten haben, ihre Rechnungen zu begleichen, oder sich gut informiert und zuversichtlich fühlen oder in der Vergangenheit einen Kredit aufgenommen haben, fühlen sich am besten geschützt. Österreich Gesamt geschützt Gesamt nicht geschützt Gesamt 60% 0% Geschlecht Männlich Weiblich 63% 8% 37% % Hat Schwierigkeiten, Rechnungen zu begleichen Meistens Manchmal Fast nie Nie 9% 60% 8% 6% 1% 0% % 36% Wissen über Verbraucherkreditrechte - Selbsteinschätzung Gesamt gut informiert Gesamt nicht gut informiert 7% 37% % 63% Zuversichtlich, den für sich passenden Kredit auszuwählen Gesamt zuversichtlich Gesamt nicht zuversichtlich 71% 39% Hat in den letzten Jahren einen Kredit aufgenommen 9% 61% Ja Nein 67% 6% 33% % Wahrscheinlichkeit, in den kommenden Jahren Kredit aufzunehmen Gesamt wahrscheinlich Gesamt unwahrscheinlich 66% 8% 3% % n=1,001 Grundlage: alle Befragten TNS 01 17

18 LEFT M RIGHT M Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich über die Bedingungen in ihrem Kreditvertrag gut informiert weniger als ein Fünftel fühlt sich allerdings sehr gut informiert. Q6. Wie gut fühlen Sie sich insgesamt über die Bedingungen Ihres Kreditvertrages oder Ihrer Kreditverträge informiert? %* 61 n = 77 Sehr gut informiert Ziemlich gut informiert Nicht sehr gut informiert Überhaupt nicht gut informiert Grundlage: Befragte, die einen Verbraucherkredit aufgenommen haben TNS 01 * Ergebnis liegt bei 99% durch Rundung 18

19 LEFT M RIGHT M Der Hälfte aller Befragten war das Vorhandensein von Verbraucherkreditrechten bekannt, aber nur etwa einer von 10 gab an, deren Inhalt genau zu kennen. Q16. Es gibt eine Reihe von Kreditrechten, die Sie schützen, wenn Sie einen Verbraucherkredit aufnehmen bzw. sich entschließen, einen Verbraucherkredit aufzunehmen. Wussten Sie vor Beginn dieser Umfrage von diesen Rechten? 11 % 39 0 n = 1,001 Ja, und ich kenne meine Verbraucherkreditrechte genau Ja, aber ich bin mir nicht sicher, meine Verbraucherkreditrechte zu kennen Nein, davon wusste ich nichts Grundlage: alle Befragten TNS 01 19

20 LEFT M RIGHT M Wer angiebt, seine Verbraucherkreditrechte genau zu kennen, ist eher männlich, hat weniger Jahre in Ausbildung verbracht, hat Erfahrung mit Kredit und findet es nicht schwierig, Rückzahlungsbedingungen zu vergleichen. Österreich Ja, und ich kenne meine Kreditrechte genau Ja, aber ich bin mir nicht sicher, meine Kreditrechte zu kennen Nein, davon wusste ich nichts Gesamt 11% 0% 39% Geschlecht Männlich Weiblich 1% 10% % 6% 3% % Alter 18- Jahre 3-8 Jahre 9-3 Jahre 11% 1% 11% Ausbildung (beendet im Alter von) 6% 0% % 3% 38% 38% 1 J. oder jünger Jahre 0 J. oder älter Noch im Studium 1% 1% 8% 11% 9% % % 9% Hat in den letzten Jahren einen Kredit aufgenommen 36% 1% 37% 1% Ja Nein 3% 7% 61% % Es ist schwierig, die Rückzahlungsbedingungen zu vergleichen 16% 8% Stimme zu Stimme nicht zu 9% 19% 9% 0% % 31% n=1,001 Grundlage: alle Befragten TNS 01 0

21 LEFT M RIGHT M Die Befragten waren am wenigsten mit dem Recht vertraut, innerhalb von 1 Tagen von ihrem Kreditvertrag zurückzutreten (Rücktrittsrecht). Q17. Bitte geben Sie für jede der folgenden Aussagen in Bezug auf Verbraucherkreditverträge an, ob diese Ihrer Meinung nach wahr oder falsch ist. Der Verbraucher hat das Recht, vor Aufnahme eines Kredits ein Standarddokument mit den wichtigsten Informationen zu erhalten. 8 9 % Der Verbraucher hat das Recht, den vollen Betrag vorzeitig zurückzuzahlen Der Verbraucher kann innerhalb von 1 Kalendertagen ohne Angabe von Gründen von einem Kreditvertrag zurücktreten. 3 6 n = 1,001 Wahr Falsch Grundlage: alle Befragten TNS 01 1

22 LEFT M RIGHT M Erfahrung mit Verbraucherkredit TNS 01

23 LEFT M RIGHT M Zusammenfassung 1 Erfahrung mit Verbraucherkredit Gründe für die Aufnahme eines Kredits Über ein Viertel der Befragten in Österreich haben in den letzten zwei Jahren mindestens einen Verbraucherkredit aufgenommen. Männliche Befragte zwischen 9 und 3, solche mit weniger Jahren an Ausbildung und solche, die mehr Schwierigkeiten haben, ihre Rechnungen zu begleichen, haben in der Vergangenheit am ehesten einen Kredit aufgenommen. 9% der Befragten haben oft Schwierigkeiten, ihre Raten rechtzeitig zu zahlen. Drei von zehn Befragten gaben an, dass ihnen ein Kredit die Möglichkeit eröffnete, sich Dinge zu kaufen, die sie sich andernfalls nicht hätten leisten können. Fast ein Viertel gab an, dass sie über das Produkt oder die Dienstleistung sofort verfügen wollten. Diejenigen, die noch keinen Kredit aufgenommen haben, sagten, diesen nicht gebraucht zu haben oder keine Schulden aufnehmen zu wollen. 3 Wofür Kredite verwendet werden Kreditangebote und Wahrscheinlichkeit, in Zukunft einen Kredit aufzunehmen Für Autos, Möbel, elektronische Geräte und Haushaltsgeräte wurden in Österreich in der Vergangenheit am ehesten Kredite aufgenommen. Auch die meisten Befragten, die noch keinen Kredit aufgenommen haben, würden dies am ehesten für ein Auto tun. Andere Produkte und Dienstleistungen folgen mit einigem Abstand. Interessanterweise liegt der Studienkredit auf Platz 3 der genannten Antworten. TNS 01 Fast neun von zehn Befragten stimmen zu, dass sich durch die sorgfältige Auswahl des Kreditangebots eine Menge Geld sparen lässt; die Mehrheit findet allerdings auch, dass dies zu schwierig und zeitaufwendig ist. Fast drei Viertel schätzen es als (ziemlich) unwahrscheinlich ein, in den kommenden zwei Jahren einen Kredit aufzunehmen. All jene, die Schwierigkeiten haben, ihre Rechnungen zu begleichen und die bereits einen Kredit aufgenommen haben, sehen es eher als wahrscheinlich an, in Zukunft einen Kredit aufzunehmen. 3

24 LEFT M RIGHT M Mehr als ein Viertel der Befragten in Österreich haben in den letzten zwei Jahren mindestens einen Verbraucherkredit aufgenommen. Q. Haben Sie in den letzten Jahren einen Verbraucherkreditvertrag in einer Höhe zwischen 00 und Euro abgeschlossen? % 6 7 n = 1,001 Ja, nur einen Kreditvertrag Ja, mehr als einen Kreditvertrag Nein Grundlage: alle Befragten TNS 01

25 LEFT M RIGHT M Männliche Befragte zwischen 9 und 3, solche mit weniger Jahren an Ausbildung und solche, die mehr Schwierigkeiten haben, ihre Rechnungen zu begleichen, haben in der Vergangenheit am ehesten einen Kredit aufgenommen. Österreich Gesamt Ja, mindestens einen Kredit Gesamt Nein Gesamt 8% 7% Geschlecht Männlich 31% 69% Weiblich % 7% Alter 18- Jahre 3-8 Jahre 9-3 Jahre 17% 7% 3% 83% 73% 66% Ausbildung (beendet im Alter von) 1 J. oder jünger 3% 66% Jahre 3% 66% 0 J. oder älter Noch im Studium 30% 0% 70% 80% Hat Schwierigkeiten, Rechnungen zu begleichen Meistens 39% 61% Manchmal 3% 66% Fast nie Nie 9% 17% 71% 83% n=1,001 Grundlage: alle Befragten TNS 01

26 LEFT M RIGHT M Die überragende Mehrheit der Befragten in Österreich haben keine oder nur wenige Schwierigkeiten, ihre Raten rechtzeitig zu zahlen. Nur 9% haben häufig Schwierigkeiten, ihre Raten zu begleichen. Q7. Denken Sie bitte an den letzten Kredit, den Sie aufgenommen haben, und geben Sie an, welche der folgenden Aussagen am besten auf die Rückzahlung Ihres Verbraucherkredits zutrifft. 9 1 % 0 0 n = 77 Sie haben nie Schwierigkeiten und schaffen es immer, Sie haben manchmal Schwierigkeiten, schaffen es aber Ihre monatlichen Raten rechtzeitig zu bezahlen. immer, Ihre monatlichen Raten rechtzeitig zu bezahlen. Sie haben häufig Schwierigkeiten, schaffen es aber immer, Ihre monatlichen Raten rechtzeitig zu bezahlen. Sie haben häufig Schwierigkeiten und haben es nicht immer geschafft, Ihre monatlichen Raten rechtzeitig zu bezahlen. Grundlage: Befragte, die einen Verbraucherkredit aufgenommen haben TNS 01 6

27 LEFT M RIGHT M Der am meisten genannte Grund, einen Kredit aufzunehmen, ist um Dinge zu kaufen, die sich die Befragten andernfalls nicht leisten könnten. Q. Aus welchen der folgenden Gründe haben Sie einen Verbraucherkredit aufgenommen? Dadurch hatte ich die Möglichkeit, Dinge zu kaufen, die ich mir andernfalls nicht kaufen könnte 30 % Ich wollte das Produkt / die Dienstleistung sofort haben Ich zahle bei großen Anschaffungen lieber in Raten 1 3 Es ist einfacher, als über einen langen Zeitraum sparen zu müssen 1 Dadurch war ich flexibler und konnte mich entscheiden, Dinge dann zu kaufen, wenn ich sie benötige Es ist eine Möglichkeit, seine Geldmittel zu verwalten 8 1 Sonstiger Grund 16 n = 77 Grundlage: Befragte, die einen Verbraucherkredit aufgenommen haben TNS 01 7

28 LEFT M RIGHT M Die zwei gängigsten Gründe, keinen Kredit aufnehmen zu wollen, sind, diesen nicht zu brauchen oder keine Schulden eingehen zu wollen. Q11. Aus welchen der folgenden Gründe haben Sie keinen Verbraucherkredit aufgenommen? % Ich brauchte keinen Kredit 3 Ich mag es nicht, Schulden zu haben 0 Ich spare Geld, um mir die Produkte oder Dienstleistungen zu kaufen, die ich brauche 31 Ich mache mir Sorgen wegen der Rückzahlungen 1 Ich vertraue den Kreditgebern nicht Die Informationen, die ich erhalten habe, waren unklar 1 7 Sonstige n = 7 Grundlage: Befragte, die keinen Verbraucherkredit aufgenommen haben TNS 01 8

29 LEFT M RIGHT M Die Befragten nehmen zumeist einen Kredit auf, um sich ein Auto kaufen zu können; Möbel und Haushaltsmaschinen oder elektronische Geräte werden ebenfalls oft genannt. Q10. Für welche der folgenden Produkte oder Dienstleistungen haben Sie einen Kredit aufgenommen? Auto Möbel für Ihr Haus / Ihre Wohnung Computer / Fernseher oder andere elektronische Geräte Haushaltsgeräte (Waschmaschine, Spülmaschine etc.) Studium Telefon Ereignisse wie Geburtstage, Hochzeiten etc. Pauschalreise / Urlaub Kleidung oder Schuhe Sonstige Keine n = 77 % Grundlage: Befragte, die einen Verbraucherkredit aufgenommen haben TNS 01 9

30 LEFT M RIGHT M Befragte, die noch keinen Verbraucherkredit aufgenommen haben, nennen Studienkosten als einen Grund, um Kredit aufzunehmen. Elektronische Geräte werden weniger oft genannt. Q1. Für welche der folgenden Produkte oder Dienstleistungen würden Sie einen Kredit aufnehmen? Auto Möbel für Ihr Haus / Ihre Wohnung Studium Ereignisse wie Geburtstage, Hochzeiten etc. Pauschalreise / Urlaub Kleidung oder Schuhe Haushaltsgeräte (Waschmaschine, Spülmaschine etc.) Computer / Fernseher oder andere elektronische Geräte Telefon Sonstige Keine n = 7 % Grundlage: Befragte, die keinen Verbraucherkredit aufgenommen haben TNS 01 30

31 LEFT M RIGHT M Etwa die Hälfte der Befragten stimmt voll und ganz zu, dass es möglich ist, durch das Vergleichen von Kreditangeboten viel Geld zu sparen, über die Hälfte findet, dass es schwierig und zeitaufwendig ist, Kreditangebote zu vergleichen. Q18. Bitte geben Sie an, inwieweit Sie jeder der folgenden Aussagen in Bezug auf Verbraucherkredite zustimmen oder nicht zustimmen. Durch sorgfältige Auswahl des richtigen Kreditangebots lässt sich eine Menge Geld sparen %* Es ist zu zeitaufwendig, Kreditangebote zu vergleichen Es ist schwierig, die unterschiedlichen Rückzahlungsbedingungen verschiedener Kreditangebote zu vergleichen Es ist schwierig, die Gebühren für verschiedene Verbraucherkreditverträge zu vergleichen 1 0 n=1,001 Stimme voll und ganz zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu TNS 01 Grundlage: alle Befragten * Ergebnis kann durch Rundung bei über oder unter 100% liegen 31

32 LEFT M RIGHT M Über ein Viertel der Befragten sehen es als wahrscheinlich an, dass sie in den kommenden zwei Jahren einen Verbraucherkredit aufnehmen. Q1. Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie in den nächsten Jahren einen Verbraucherkredit in einer Höhe von über 00,- Euro aufnehmen? 8 % n = 1,001 Sehr wahrscheinlich Ziemlich wahrscheinlich Ziemlich unwahrscheinlich Sehr unwahrscheinlich Grundlage: alle Befragten TNS 01 3

33 LEFT M RIGHT M Ältere Befragte und solche, die mehr Schwierigkeiten haben, ihre Rechnungen zu begleichen, haben eine größere Wahrscheinlichkeit, in den kommenden zwei Jahren einen Kredit aufzunehmen. Österreich Gesamt Nein Gesamt Ja, mindestens einen Kredit Gesamt 6% 7% Alter 18- Jahre 3-8 Jahre 9-3 Jahre 1% 8% 7% 79% 7% 73% Hat Schwierigkeiten, Rechnungen zu begleichen Meistens Manchmal Fast nie Nie 3% 3% 6% 1% 7% 66% 7% 86% Wissen über Verbraucherkreditrechte - Selbsteinschätzung Gut informiert Nicht gut informiert 36% 0% 6% 80% Fühlt sich im Hinblick auf Kreditrechte gut geschützt Gut geschützt 9% Nicht gut geschützt % Zuversicht, den passenden Verbraucherkredit auszuwählen 71% 78% Zuversichtlich Nicht zuversichtlich 7% % 73% 76% Hat in den letzten zwei Jahren einen Kredit aufgenommen Ja Nein % 19% 6% 81% n=1,001 Grundlage: alle Befragten TNS 01 33

34 LEFT M RIGHT M 6 Überlegungen bei der Kreditnahme TNS 01

35 LEFT M RIGHT M Zusammenfassung 1 Überlegungen bei der Aufnahme eines Kredites Einstellungen zu den Vertragsbedingungen Die am häufigsten genannten Faktoren, die die Befragten zur Aufnahme eines Kredits bewegten, waren allesamt finanziell motiviert: Höhe der monatlichen Raten, Höhe des Zinssatzes, sowie der effektive Jahreszins. Für alle, die noch keinen Kredit aufgenommen haben, sind diese Faktoren die gleichen. Allerdings trägt hier die Höhe des Zinssatzes den höchsten Stellenwert. Summary Über drei Viertel der Befragten gaben an, die Vertragsbedingungen ihres letzten Kreditvertrages zumindest teilweise gelesen zu haben. Weniger als ein Fünftel der Befragten in Österreich liest die Vertragsbedingungen vollständig und ausführlich. 3 Informationsquellen für Kredite Über die Hälfte der Befragten holten sich Informationen von der Bank ein, als sie das letzte Mal einen Kreditvertrag eingegangen sind. Mit einer weitaus geringeren Häufigkeit wurden auch Gespräche mit Bekannten oder Konsultationen beim Finanzberater genannt. Für all jene, die noch keinen Kredit aufgenommen haben, sind Banken ebenfalls die populärsten Informationsquellen. Diese Gruppe der Befragten ist allerdings offener gegenüber einer größeren Auswahl an Informationskanälen. TNS 01 3

36 LEFT M RIGHT M Die Höhe der monatlichen Raten, derzinssatz und effektive Jahreszins sind die wichtigsten Eintscheidungsfaktoren bei der Kreditnahme. Q8. Denken Sie bitte an den letzten Verbraucherkredit, den Sie aufgenommen haben, und geben Sie an, welche Faktoren die wichtigste Rolle bei der Entscheidung gespielt haben, welchen Kredit Sie aufnehmen. Die Höhe der monatlichen Raten % Die Höhe des Zinssatzes Der niedrigste effektive Jahreszins 31 Die Fähigkeit des Kreditgebers, Ihnen schnell einen Kredit zu geben Der Ruf des Kreditgebers Sonstige 18 Keine n = 77 Grundlage: Befragte, die einen Verbraucherkredit aufgenommen haben TNS 01 36

37 LEFT M RIGHT M Die gleichen Faktoren werden auch von Befragten genannt, die für die Zukunft erwägen, einen Kredit aufzunehmen. Q1. Wenn Sie einen Verbraucherkredit aufnehmen müssten, welche Faktoren würden die wichtigste Rolle bei der Entscheidung spielen, welchen Kredit Sie aufnehmen? Die Höhe des Zinssatzes 67 % Die Höhe der monatlichen Raten 8 Der niedrigste effektive Jahreszins 6 Der Ruf des Kreditgebers 31 Die Fähigkeit des Kreditgebers, Ihnen schnell einen Kredit zu geben Sonstige 7 Keine 3 n = 7 Grundlage: Befragte, die keinen Verbraucherkredit aufgenommen haben TNS 01 37

38 LEFT M RIGHT M Über drei Viertel der Befragten lesen die Vertragsbedingungen zumindest teilweise. Weniger als ein Fünftel liest sie vollständig. Q19. Denken Sie bitte an das letzte Mal, als Sie einen Vertrag für eine Ware oder Dienstleistung unterschrieben haben, z. B. für ein Mobiltelefon, einen Fernseh- und/oder Internetanschluss, ein Haushaltsgerät, ein Bankkonto oder eine Versicherung. Haben Sie die Vertragsbedingungen gelesen? % 8 n = 1,001 Ja, sorgfältig und vollständig Ja, teilweise Nein Ich habe noch nie einen Vertrag für eine Ware oder Dienstleistung unterschrieben Base: all respondents TNS 01 38

39 LEFT M RIGHT M Banken sind die populärsten Informationsquellen in Österreich erst in einigem Abstand gefolgt von Diskussionen mit Bekannten. Q9. Denken Sie bitte an den letzten Verbraucherkredit, den Sie aufgenommen haben, und geben Sie an, welche Informationsquellen Sie genutzt haben. Banken (online / vor Ort) 6 % Gespräche mit Familie / Freunden / Kollegen 8 Finanzberater Preisvergleichsportale 19 Einzelhändler (online / vor Ort) 13 Kundenbewertungen (Printmedien / online) 11 Fachzeitungen und -zeitschriften Blogs / Online-Diskussionen Sonstige Ich habe nicht nach dieser Art von Informationen gesucht 6 3 n = 77 Grundlage: Befragte, die einen Verbraucherkredit aufgenommen haben TNS 01 39

40 LEFT M RIGHT M Für alle Befragten, die noch keinen Kredit aufgenommen haben, sind Banken die populärsten Informationsquellen andere Informationskanäle werden auch genutzt. Q13. Stellen Sie sich vor, dass Sie einen Verbraucherkredit aufnehmen müssten. Welche Informationsquellen würden Sie nutzen? Banken (online / vor Ort) 7 % Gespräche mit Familie / Freunden / Kollegen 7 Finanzberater Preisvergleichsportale 39 3 Kundenbewertungen (Printmedien / online) 8 Fachzeitungen und -zeitschriften 1 Blogs / Online-Diskussionen Einzelhändler (online / vor Ort) 1 7 Sonstige Ich habe nicht nach dieser Art von Informationen gesucht 3 n = 7 Grundlage: Befragte, die keinen Verbraucherkredit aufgenommen haben TNS 01 0

41 LEFT M RIGHT M 7 Erfahrungen mit Hypotheken TNS 01

42 LEFT M RIGHT M Zusammenfassung 1 Erfahrung mit Hypotheken Hypotheken-Rückzahlung Etwas mehr als einer von zehn Befragten in Österreich hat eine Hypothek aufgenommen. Befragte, die mit höchster Wahrscheinlichkeit eine Hypothek aufgenommen haben, sind etwas älter, fühlen sich gut informiert, geschützt und zuversichtlich im Hinblick auf ihre Fähigkeit, die für sie passende Hypothek auszuwählen. Bei Befragten, die einen Kredit aufgenommen haben oder dies planen, liegt die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie auch eine Hypothek haben. Diejenigen die angaben, eine Hypothek zu haben, wurden zu ihrer Erfahrung mit der Rückzahlung ihrer monatlichen Raten befragt. Etwa zwei Drittel gaben an, niemals Schwierigkeiten mit der Zahlung zu haben und etwa drei von zehn Befragten gaben an, manchmal Schwierigkeiten zu haben, die Zahlung aber immer leisten zu können. Nur 1% aller Befragten gab an, es nicht immer geschafft zu haben, die monatliche Rate rechtzeitig zu bezahlen. 3 Informationsniveau über Vertragsbedingungen in Hypothekenverträgen Wahrscheinlichkeit, eine Hypothek aufzunehmen Drei Viertel derer, die angaben, eine Hypothek aufgenommen zu haben, fühlten sich gut über die Bedingungen in ihren Hypothekenverträgen informiert. Nur ein Viertel fühlte sich sehr gut informiert. Am entgegengesetzten Ende der Skala fühlten sich nur % überhaupt nicht gut informiert. Allen Teilnehmern wurden Fragen zu ihrer Wahrscheinlichkeit gestellt, in den kommenden zwei Jahren eine Hypothek aufzunehmen. Fast ein Fünftel der Befragten, die eine Hypothek aufgenommen haben und nur ein Zehntel derer, die keine Hypothek haben, planen, in den kommenden zwei Jahren eine (weitere) Hypothek aufzunehmen. TNS 01

43 LEFT M RIGHT M Etwas mehr als einer von zehn Befragten im Alter von 18 bis 3 Jahren hat in Österreich eine Hypothek aufgenommen. Q1. Haben Sie eine Hypothek? 13 % 87 n = 1,001 Ja Nein Grundlage: alle Befragten TNS 01 3

44 LEFT M RIGHT M Befragte, die eine Hypothek aufgenommen haben, sind eher höheren Alters, fühlen sich besser informiert, geschützt und zuversichtlich im Hinblick auf ihre Kreditrechte. Österreich Hypothek Gesamt Ja Gesamt Nein Gesamt 13% 87% Alter 18- Jahre 3-8 Jahre 9-3 Jahre % 8% % Wissen über Verbraucherkreditrechte - Selbsteinschätzung Gut informiert Nicht gut informiert % 8% 9% 9% 78% 78% 9% Fühlt sich im Hinblick auf Verbraucherkredite... Gut geschützt Nicht gut geschützt 17% 9% 83% 91% Zuversicht, den passenden Kredit auszuwählen Zuversichtlich Nicht zuversichtlich 17% 7% Hat in den vergangenen Jahren Kredit aufgenommen Ja Nein % 9% 83% 93% 7% 91% Wahrscheinlichkeit, in den kommenden Jahren Kredit aufzunehmen Wahrscheinlich Unwahrscheinlich 18% 11% 8% 89% n = 1,001 Grundlage: alle Befragten TNS 01

45 LEFT M RIGHT M Fast alle Befragten haben ihre monatlichen Hypothekenzahlungen pünktlich ausgeführt zwei Drittel haben niemals Schwierigkeiten mit der Rückzahlung. Q3. Welche der folgenden Aussagen trifft am besten auf die Rückzahlung Ihrer Hypothek zu? 1 % 9 6 n = 130 Sie haben nie Schwierigkeiten und schaffen es immer, Sie haben manchmal Schwierigkeiten, schaffen es aber Ihre monatlichen Raten rechtzeitig zu bezahlen. immer, Ihre monatlichen Raten rechtzeitig zu bezahlen. Sie haben häufig Schwierigkeiten, schaffen es aber immer, Ihre monatlichen Raten rechtzeitig zu bezahlen. Sie haben häufig Schwierigkeiten und haben es nicht immer geschafft, Ihre monatlichen Raten rechtzeitig zu bezahlen. Grundlage: Befragte, die eine Hypothek aufgenommen haben TNS 01

46 LEFT M RIGHT M Ein Viertel der Befragten fühlen sich gut über die Bedingungen in ihren Hypothekenverträgen informiert drei Viertel fühlen sich gesamt informiert. Q. Wie gut fühlen Sie sich insgesamt über die Bedingungen Ihres Hypothekenvertrags informiert? 16 %* 8 n = 130 Sehr gut informiert Ziemlich gut informiert Nicht sehr gut informiert Überhaupt nicht gut informiert TNS 01 Grundlage: Befragte, die eine Hypothek aufgenommen haben * Ergebnis liegt bei 101% durch Rundung 6

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013)

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Erhebungsdesign und Stichprobe Quantitative Studie Zielgruppe: -User ab 16 Jahren Stichprobe: n=1008 Österreich-repräsentativ

Mehr

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH)

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Untersuchungsmethode Grundgesamtheit Repräsentative Befragung von deutschen Leben-, Sach- und

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Fragebogen zur Sehkraft

Fragebogen zur Sehkraft Fragebogen zur Sehkraft Bitte markieren Sie das Feld, das die Frage für Sie am besten beantwortet. 1. Wie würden Sie im allgemeinen ihren Gesundheitszustand beschreiben: Ausgezeichnet Sehr gut Gut Mittelmäßig

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

KonsumentInnen- Barometer

KonsumentInnen- Barometer KonsumentInnen- Barometer Methodik KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 2 Daten zur Untersuchung Methode: Telefonische Repräsentativbefragung; Randomsampling

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

Verbraucher-Einstellung zu Spam in Deutschland

Verbraucher-Einstellung zu Spam in Deutschland Verbraucher-Einstellung zu Spam in Deutschland 9. Dezember 2004 Eine Umfrage unter 1.000 Internetnutzern von Forrester Data im Auftrag der Business Software Alliance Methodologie Fragebogen durch Forrester

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4)

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) Country Specific Questionnaire Germany Flash 289 FINANCIAL CRISIS D1. Geschlecht

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Karsten John Leiter des Bereichs Finanzmarktforschung, GfK Finanzmarktforschung Versicherungsbetrug na und? Repräsentative

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

DIA Ausgewählte Trends September 2014

DIA Ausgewählte Trends September 2014 DIA Ausgewählte Trends September 20 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 20 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBUNG IN PRINT-MEDIEN IST INSPIRATIONSQUELLE Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Top Box: stimme sehr/eher

Mehr

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2)

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Nachrichten werden sowohl bei TV als auch Internet häufig genutzt. TV bei Unterhaltung und Regionalem weit vorn Nutze mind. 1x pro Woche Fernsehen (Basis: TV-Nutzer)

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

- Kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren? - Womit kann ich Geld verdienen? - Wie viel Geld benötige ich zum Leben?

- Kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren? - Womit kann ich Geld verdienen? - Wie viel Geld benötige ich zum Leben? Einleitung Mit Fortschreiten der europäischen Integration in der EU werden zunehmend Veränderungen erkennbar, die besonders für junge Menschen zusätzlich Möglichkeiten und Chancen eröffnen Ihre zukünftigen

Mehr

Omnibusumfrage Vorsorge

Omnibusumfrage Vorsorge Omnibusumfrage Vorsorge 1 Technischer Bericht Methode: Mehrthemenbefragung (CATI-Omnibus) DCH/FCH Zielgruppe: Sprachassimilierte Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren Stichprobe: 1013 Interviews Felddauer:

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Ohne Moos nix los Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken

Ohne Moos nix los Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken Ohne Moos nix los Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken Repräsentative telefonische Befragung in NRW Sperrfrist: 11. August 2011 Copyright WDR 2011 Verwendung, auch auszugsweise, erlaubt mit

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung www.pwc.de Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung November 2013 Hintergrund der Analyse Ab 1. Juni 2014 dürfen Online-Händler für die Bearbeitung von Retouren auch dann eine Gebühr verlangen, wenn

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions, EMEA, Verint Systems 1 Inhalt

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV Repräsentative Befragung der Gmundner Bevölkerung n=7 repräsentativ für die Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre Juni n=7, Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre, Juni, Archiv-Nr. Forschungsdesign

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Kinderrechte in Österreich

Kinderrechte in Österreich Kinderrechte in Österreich Baden bei Wien, im November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

meinungsraum.at Dezember 2013 Radio Wien Gewohnheiten und Rituale

meinungsraum.at Dezember 2013 Radio Wien Gewohnheiten und Rituale meinungsraum.at Dezember 2013 Radio Wien Gewohnheiten und Rituale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive)

5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive) 5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive) ARBEITEN Einstellung zur Arbeit 5 Ich arbeite nicht mit. 4 Ich arbeite nur, wenn ich Lust habe. 3 Ich benötige

Mehr

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen In der teilen und tauschen Verbraucherinnen und Verbraucher Dinge, statt sie neu zu kaufen. Digitale Vermittler bringen Nutzer und Anbieter zusammen. Lieber teilen oder haben? Verbraucher würden kaufen

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr