Java und Datenbanken Ein Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Java und Datenbanken Ein Überblick"

Transkript

1 Java und Datenbanken Ein Überblick Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Sommersemester

2 Themenüberblick Benjamin Lietzau & Philipp Meyer - Java und Datenbanken 2

3 Themenüberblick 1. Einführung 1. ODMG 2. Relationale Datenbanken 2. Java-basierte Datenbanken 1. Apache Derby 2. HSQLDB 3. JDBC-API 4. SQLJ 5. OR-Mapping Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 3

4 Einführung Benjamin Lietzau & Philipp Meyer - Java und Datenbanken 4

5 ODMG Object Database Management Group Herstellerverbund Normen und Standards Objektorientierter Datenbanksysteme OMG (Object Management Group) übernahm nach Release 3 Release 4 in Arbeit Modellierungswerkzeuge Object Definition Language (ODL) ODL kann problemlos in C++, Java, SmallTalk übersetzt werden Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 5

6 Relationale Datenbanken Bis heute der meist genutzte Standard SQL ist gängige Abfrage-/Manipulierungssprache Zeilen (Tupel) Spalten (Attribut) Datenbankschema beschreibt die Tabellenstruktur Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 6

7 Das Problem Anwendungsprogramm Javaprogramm SQL DB Database Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 7

8 Java-basierte Datenbanken Benjamin Lietzau & Philipp Meyer - Java und Datenbanken 8

9 Apache Derby Apache DB Subprojekt Basierend auf Java Nutzt JDBC Sehr klein und handlich /leichtgewichtig Embedded/Mobile Systems Kann direkt in Applikationen eingebettet werden (Embedded Database) Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 9

10 HSQLDB Lightweight 100% Java SQL Database Engine Datenbank-System nur 700kb Groß Integrierbarkeit Kann als Server/Client Variante benutzt werden Kann lokal in Programm integriert werden Flexibilität durch drei Tabellentypen Memory only Logdatei-Tabelle Gecachte-Tabelle Geschwindigkeit analog zu MySQL Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 10

11 Java Database Connectivity (JDBC) Benjamin Lietzau & Philipp Meyer - Java und Datenbanken 11

12 Was ist JDBC? Programmierschnittstelle (API) Zugriff auf Datenquellen Überwiegend für Datenbanksysteme genutzt Quellcode unabhängig von Datenquelle Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 12

13 Architektur Java Anwendung JDBC API JDBC Treibermanagement Treiber API MySQL Treiber Oracle Database Treiber Weitere Treiber Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 13

14 Treiber - Typen Typ 1: JDBC-ODBC-Brücke Typ 2: Plattformabhängige Programmbibliothek Typ 3: Zugriff über eine Middleware Typ 4: Direkter Zugriff auf die Datenbank Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 14

15 Architektur - Treibertypen JDBC Treibermanagement JDBC-ODBC Brückentreiber Plattformunabhängiger Treiber ODBC-API ODBC Treibermanagment Plattformabhängiger Treiber Middleware Plattformunabhängiger Treiber ODBC-Treiber Datenbank Typ 1 Typ 2 Typ 3 Typ Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 15

16 Verbindungsaufbau Variante 1 Treiberklasse laden (seit Java 6 nicht mehr notwendig) Class.forName(StringName) Datenquelle definieren Syntax: <jdbc> ::= jdbc:<treiber>:<optionen> <Treiber> ::= Vordefinierter Treiberkürzel <Optionen> ::= evtl. Optionen die der Treiber bietet URL also abhängig von der Datenquelle und evtl. Optionen Beispiel: jdbc:derby:c:/data/mydb;create=true connection = DriverManager.getConnection('jdbc:derby:c:/data/mydb;create=true'); Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 16

17 Verbindungsaufbau Variante 2 Problem: Client-Seitige Festlegung der Verbindungsdaten Lösung: Verbindungsdaten zentral verwalten Mittel: JNDI Aus Zeitgründen gehen wir nicht tiefer drauf ein Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 17

18 Daten abfragen Syntax einer SQL-Abfrage: SELECT <Spalten> FROM <Tabelle> WHERE <Bedingung> GROUP BY <Attribut> HAVING <Bedingung> ORDER BY <Sortierung>; Statement erstellen und SQL-Abfrage ausführen stat = connection.createstatement(); rs = stat.executequery('select * FROM Mitarbeiter;'); Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 18

19 Mit Datensätze arbeiten Alle Datensätze ausgeben while (rs.next()) { System.out.println(rs.getString(1)); } Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 19

20 Mit Datensätze arbeiten Alle Spalten aller Datensätze ausgeben while (rs.next()) { for(int i = 1; i <= stat.getmetadata().getcolumncount(); i++) { System.out.print(rs.getString(i)+, ); } Systme.out.print( \n ); } Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 20

21 Mit Datensätze arbeiten Cursor im ResultSet bewegen rs.next(); //nächster Datensatz rs.previus(); //vorheriger Datensatz rs.absolut(x); //gehe zum Datensatz x (int) rs.relative(x); //bewegt sich um x Datensätze vor (int) rs.afterlast(); //hinter letzten Datensatz rs.beforefirst(); //vor ersten Datensatz rs.first(); //zeigen auf erster Datensatz rs.last(); //zeige auf letzten Datensatz Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 21

22 Mit Datensätze arbeiten Positionsabfrage rs.isafterlast(); rs.isbeforefirst(); rs.isfirst(); rs.islast(); Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 22

23 Problematiken Wert ist NULL String text = rs.getstring(3); if(rs.wasnull()) { System.out.println('Feld enthält NULL'); } Anzahl der Ergebnisse rs.last(); int rownumber = rs.getrow(); rs.beforefirst(); Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 23

24 Problematiken - SQL-Injection Manipulation der SQL-Anweisung durch Dritte Gefahrenquelle: Parameter / Formulare Beispiel: Tabelle mit den Feldern: Name, Nachname, Wohnort Ziel der Abfrage: Wie viele Menschen wohnen in Ort x? SQL-Anweisung: 'SELECT count(*) FROM Benutzerdaten WHERE ort =' + x Angreifer übergibt für x 'Lemgo UNION SELECT Nachname FROM Benutzerdaten;' Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 24

25 Problematiken - SQL-Injection Komplette Abfrage: 'SELECT count(*) FROM Benutzerdaten WHERE ort = Lemgo UNION SELECT Nachname FROM Benutzerdaten;' Zusätzlich zu dem Ergebnis von count bekommt der Angreifer sämtliche Nachnamen aus der Tabelle Benutzerdaten, welche für ihn nicht vorgesehen waren Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 25

26 Problematiken - SQL-Injection Lösung: PreparedStatement Anstatt: Statement st = con.createstatement(); String abfrage = 'SELECT count(*) FROM Benutzerdaten WHERE ort = '; ResultSet rs = st.executequery(abfrage + eingabe + "';"); Verwendet man: String abfrage = 'SELECT count(*) FROM Benutzerdaten WHERE ort =?'; PreparedStatement pst = con.preparestatement(abfrage); pst.setstring(1, eingabe); ResultSet rset = pst.executequery(); Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 26

27 Datensätze anlegen/aktualisieren Syntax zum einfügen eines Datensatzes INSERT INTO <Tabelle> (<Spalte 1>, <Spalte 2>,, <Spalte n>) VALUES (<Wert 1>, <Wert 2>,, <Wert n>); Syntax zum aktualisieren eines Datensatzes UPDATE <Tabelle> SET <Spalte> = <Wert> WHERE <Bedingung>; Statement erstellen und SQL-Befehl ausführen stat = connection.createstatement(); count = stat.executeupdate('insert INTO Mitarbeiter VALUES(Heinz, Meier)'); Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 27

28 Datensätze anlegen/aktualisieren executeupdate() liefert Anzahl an bearbeiteten Datensätzen zurück Zeitaufwändig Mehrere Befehle ausführen: try { Statement stat = con.createstatement(); stat.addbatch( "INSERT INTO Mitarbeiter VALUES(Heinz, Meier)" ); stat.addbatch( "UPDATE Mitarbeiter SET name=jürgen WHERE id=15" ); stat.addbatch( "INSERT INTO Mitarbeiter VALUES(Micha, Jörens)" ); uc = s.executebatch(); } catch ( BatchUpdateException e ) { //Fehlerbehandlung } Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 28

29 Datensätze anlegen/aktualisieren Daten können auch direkt im ResultSet angepasst werden rs.updatestring("name", e.getname()); rs.updatestring("vorname", e.getvorname()); rs.updatestring("beschreibung", e.getbeschreibung()); rs.updaterow(); Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 29

30 SQLJ Benjamin Lietzau & Philipp Meyer - Java und Datenbanken 30

31 SQLJ Entwicklung von IBM, Oracle, Sybase und Informing SQL92-Standard (Embedded SQL) Auf Quelltextebene: Keine proprietären Eigenschaften des jeweiligen SQL-Dialektes Dann kompatibel mit DB-Format ggf. Probleme bei DB-Migration etc Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 31

32 SQLJ Vorteile Direkter Zugriff auf Java-Variablen Bei Nutzung von DB2 bessere Authentifizierung möglich Klassische SQL-Statements möglich SQLJ-Translator erkennt Fehler beim Kompilieren Korrekte Syntax Typenkompatibilität zwischen SQL und Java Datenbankschema JDBC erst während der Laufzeit Nachteile Viele IDE unterstützen kein SQLJ Präprozessor nötig (SQL in Java-Code umwandeln) Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 32

33 SQLJ-Prinzip Profilmanager beinhaltete SQL-Befehle Customizer passt Profile an DBMS-Spezifika an Java-Quelltext mit SQLJ Java- Quelltext SQLJ- Profil Java Compiler SQLJ-Translator Syntaxprüfung Bytecode SQLJ- Laufzeitsystem JDBC Database Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 33

34 SQLJ Laufzeitsystem liegt in sqlj.runtime.* Statements beginnen mit #sql Variablen vom Quellcode möglich (:x) Ausdrücke aus dem Quellcode möglich (:x + y) IN oder OUT oder INOUT für Datenübergabe #sql [[<context>]] { <SQL-Anweisung> } Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 34

35 SQLJ - Beispiel SQLJ-Anweisung - INSERT. #sql [ctx] { }; INSERT INTO DSN8710.EMP (EMPNO, FIRSTNME, MIDINIT, LASTNAME, HIREDATE, SALARY) VALUES (:empno, :firstname, :midinit, :lastname, CURRENT DATE, :salary) Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 35

36 SQLJ - Beispiel JDBC zum Vergleich. PreparedStatement stmt = conn.preparestatement( "INSERT INTO DSN8710.EMP " + "(EMPNO, FIRSTNME, MIDINIT, LASTNAME, HIREDATE, SALARY) " + "VALUES (?,?,?,?, CURRENT DATE,?)"); stmt.setstring(1, empno); stmt.setstring(2, firstname); stmt.setstring(3, midinit); stmt.setstring(4, lastname); stmt.setbigdecimal(5, salary); stmt.executeupdate(); stmt.close(); Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 36

37 OR-Mapping Benjamin Lietzau & Philipp Meyer - Java und Datenbanken 37

38 OR-Mapping Ablegen von Objekten in einer relationalen Datenbank Programm sieht nur noch objektorientierte Datenbank Schlechtere Datenbankleistung Zusätzliche Zwischenschicht (Klassenbibliotheken) nötig Bsp. Hibernate oder Java Persistence API Einfachste Vorgehensweise: Klassen entsprechen Tabellen Jedes Objekt ist eine Zeile Identität des Objektes ist der Primärschlüssel Referenzen zu anderen Objekten über Primär-/Fremdschlüsselbeziehungen Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 38

39 OR-Mapping Beispiel Kunde 1 1 Adresse Name: String Strasse: String Ort: String PLZ: String Java public class Kunde{ public String name; public Adresse adresse; } public class Adresse{ public String strasse; public String ort; public String plz; } SQL create table Kunde( KundeID integer primary key, Name varchar(20), Strasse varchar(20), Ort varchar(20), PLZ varchar(20) ) Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 39

40 OR-Mapping Anwendungsprogramm Objektmodell Zwischenschicht (z.b. Hibernate) Abbildung Relationales Datenbankschema Database Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 40

41 OR-Mapping Vererbung abbilden ebenso möglich 3 Möglichkeiten Tabelle pro Vererbungshierarchie Attribute Superklasse & abgeleiteter Klassen in einer Tabelle Diskriminator (legt fest was welcher Klasse gehört) Tabelle pro Unterklasse Für jede abgeleitete Klassen wird eine weitere Tabelle angelegt Tabelle pro konkrete Klasse Attribute der Superklasse werden in die Tabelle der abgeleiteten Klasse abgelegt Keine Tabelle für die Superklasse Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 41

42 OR-Mapping Beispiel - Tabelle pro Vererbungshierarchie Kreis Radius: Integer Geometrische Form Flächeninhalt: Integer Polygon AnzahlEcken: Integer create table GeometrischeForm( ID integer primary key, Flächeninhalt integer, Radius integer, AnzahlEcken integer, Kantenlänge integer, FormTyp varchar(20)) Quadrat Kantenlänge: Integer Diskriminator Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 42

43 OR-Mapping Beispiel - Tabelle pro Unterklasse Kreis Radius: Integer Geometrische Form Flächeninhalt: Integer Polygon AnzahlEcken: Integer Quadrat Kantenlänge: Integer create table Kreis( KreisID integer primary key, Flächeninhalt integer, Radius integer ) create table Quadrat( QuadratID integer primary key, Flächeninhalt integer, AnzahlEcken integer, Kantenlänge integer) Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 43

44 OR-Mapping Beispiel - Tabelle pro konkrete Klasse create table GeometrischeForm( FormID integer primary key, Flächeninhalt integer) Kreis Radius: Integer Geometrische Form Flächeninhalt: Integer Polygon AnzahlEcken: Integer Quadrat Kantenlänge: Integer create table Kreis( FormID integer primary key, Radius integer, foreign key(formid) references GeometrischeForm(FormID)) create table Polygon( FormID integer primary key, AnzahlEcken integer, foreign key(formid) references GeometrischeForm(FormID)) create table Quadrat( FormID integer primary key, Kantenlänge integer, foreign key(formid) references Polygon(FormID)) Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 44

45 Quellen Benjamin Lietzau & Philipp Meyer - Java und Datenbanken 45

46 Quellenangaben 1. Java und Datenbanken, Wolfgang Dehnhardt, 1. Auflage 2003, Hanser Verlag 2. Datenbanken & Java, Gunter Saake et. al, 1. Auflage 2000, dpunkt.verlag Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Java und Datenbanken 46

47 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Benjamin Lietzau & Philipp Meyer FB 8 - Angewandte Informatik/Umweltingenierwesen

Datenbankzugriff mit JDBC

Datenbankzugriff mit JDBC Java: Kapitel 8 Datenbankzugriff mit JDBC Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 8 Einführung in SQL und JDBC Verbindung zur Datenbank

Mehr

11 Anwendungsprogrammierung

11 Anwendungsprogrammierung 11 11 11.1 Programmiersprachenanbindung 11.2 11.3 183 11 Programmiersprachenanbindung Programmiersprachenanbindung Kopplungsarten: prozedurale oder CALL-Schnittstellen (call level interface) Beispiele:

Mehr

DB-Programmierung. Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1. Ziele. DB2 Zugriff mit Java selbst programmieren

DB-Programmierung. Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1. Ziele. DB2 Zugriff mit Java selbst programmieren DB-Programmierung Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele static SQL verstehen Build-Prozess / Art des Datenzugriffs Host-Variablen Vor- / Nachteile dynamic SQL verstehen

Mehr

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Überblick über das Package java.sql Übersicht Architektur von JDBC Grundstruktur eines

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Programmieren II. Relationale Datenbanken. Vorlesung 07. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011.

Programmieren II. Relationale Datenbanken. Vorlesung 07. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 26 Datenbanken SQL-Grundlagen JDBC SQL-Constraints 2 / 26 Relationale Datenbanken Ein Datenbanksystem ist ein System zur

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Sommersemester 2011 Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 10. Java: Datenhaltung mit Datenbanken 1 Datenbank-Programme Derby (Hersteller: Apache

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC

Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC 30.05.2001 Stefan Niederhauser sn@atelier-w.ch 1-Einführung Datenbanksysteme Java und Datenbanken: JDBC Geschichte der JDBC-Versionen Vergleich von

Mehr

Datenbanken 1 für Mediennformatiker WS 06. 4. ODBC, JDBC und SQLJ: Datenbank-Anbindung an Anwendungsprogramme

Datenbanken 1 für Mediennformatiker WS 06. 4. ODBC, JDBC und SQLJ: Datenbank-Anbindung an Anwendungsprogramme Datenbanken 1 für Mediennformatiker WS 06 4. ODBC, JDBC und SQLJ: Datenbank-Anbindung an Anwendungsprogramme Der letzte Schritt Diese grafische Oberfläche mit der Ebay-Datenbank verbinden... Anwendungen

Mehr

Datenbankanwendungen (JDBC)

Datenbankanwendungen (JDBC) Datenbankanwendungen (JDBC) Hierarchie: Connection Transaction Statement Connection Aufbau (klassisch): Registrierung des JDBC Driver beim DriverManager: Class.forName(JDBC Driver); Eigentlicher Verbindungsaufbau

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Folgendes PL/SQL Codefragment zeigt das grundlegende Statement für diesen Test: Java. http://www.trivadis.com/images/javaperf_tcm16-7133.

Folgendes PL/SQL Codefragment zeigt das grundlegende Statement für diesen Test: Java. http://www.trivadis.com/images/javaperf_tcm16-7133. Page 1 of 7 Betrifft: Java oder PL/SQL? Art der Info: Technische Background Info Autor: Guido Schmutz (guido.schmutz@trivadis.com) Quelle: Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit Mit Oracle8.1 besteht

Mehr

SQLJ SQLJ. SQL-Klauseln. Embedded SQL für Java. Einbettungsprinzip. Host-Variablen. SQLJ ist in 3 Teile gegliedert: Stefan Böttcher Sven Groppe

SQLJ SQLJ. SQL-Klauseln. Embedded SQL für Java. Einbettungsprinzip. Host-Variablen. SQLJ ist in 3 Teile gegliedert: Stefan Böttcher Sven Groppe Datenbanken und Informationsysteme I Stefan Böttcher Sven Groppe Universität Paderborn ist in 3 Teile gegliedert: Part 0: Embedded SQL für Java ANSI-Standard Baut auf die JDBC API auf Part 1: Java Stored

Mehr

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele JDBC Java Data Base Connectivity Programmierschnittstelle für relationale Datenbanken Sammlung von Klassen, welche zum Aufbau einer Verbindung zwischen einem Java-Programm und einer Datenbank dienen Verwendet

Mehr

Datenbankprogrammierung 2

Datenbankprogrammierung 2 Datenbankprogrammierung 2 JDBC Java Database Connectivity Call Level Interface Schnittstelle zwischen DBMS und Applikation JDBC API ist seit JDK1.1 inkludiert Ermöglicht Zugriff aus Java-Applikationen

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 Transaktionsverarbeitung Teil 2 SQL copyright W. G. Spruth,

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Die SQL-Syntax für den Befehl CREATE TABLE sieht folgendermassen aus:

Die SQL-Syntax für den Befehl CREATE TABLE sieht folgendermassen aus: Einführung in MySQL SQL (Structured Query Language) ist eine Computersprache zum Speichern, Bearbeiten und Abfragen von Daten in relationalen Datenbanken. Eine relationale Datenbank kann man sich als eine

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Informatik Datenbanken SQL-Einführung

Informatik Datenbanken SQL-Einführung Informatik Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Auswahl-Abfragen mit SELECT 2 2.1 Selektion...................................... 2 2.2 Projektion.....................................

Mehr

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index!

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index! 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 14.01.2009 Warum Datenbanken einen Hals bekommen und was sich dagegen tun lässt. Tuning und Performancesteigerung ohne zusätzliche Hardware. Ein. Loblied auf den Tabellen-Index!

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden.

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden. Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) PHP und MySQL Integration von MySQL in PHP Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424 (michael.kluge@tu-dresden.de) MySQL

Mehr

Hauptschritte einer JDBC-App

Hauptschritte einer JDBC-App JDBC Java DataBase Connectivity Sammlung von Klassen und Interfaces zur Arbeit mit Datenbanken auf Basis von SQL Package java.sql Datenbankmanagementsystem und eine oder mehrere Datenbanken Jdbc Driver,

Mehr

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs Begleitskript zum PHP/MySQL Kurs http://www.online-platform.net Dieser Text unterliegt der GNU General Public License. Er darf als ganzes oder in Auszügen kopiert werden, vorausgesetzt, dass sich dieser

Mehr

Datenbank Anbindung. Arthur Zaczek. Nov 2014

Datenbank Anbindung. Arthur Zaczek. Nov 2014 Arthur Zaczek Nov 2014 1 Datenbank Anbindung 1.1 Übersicht Datenbankanbindung mit JDBC und ADO.NET. 1.2.NET ADO.NET Kein Treiberkonzept. Jede Datenbank hat eigenes Set an Klassen. Meistens wird für nur

Mehr

Übung: Data Warehousing und Data Mining

Übung: Data Warehousing und Data Mining Übung: Data Warehousing und Data Mining Sebastian Wandelt 20. Oktober 2011 wandelt@informatik.hu-berlin.de Überblick Organisatorisches Kurze Einführung JDBC PL/SQL 1. Aufgabenblatt Ablauf des Semesters

Mehr

Verteidigung gegen SQL Injection Attacks

Verteidigung gegen SQL Injection Attacks Verteidigung gegen SQL Injection Attacks Semesterarbeit SS 2003 Daniel Lutz danlutz@watz.ch 1 Inhalt Motivation Demo-Applikation Beispiele von Attacken Massnahmen zur Verteidigung Schlussfolgerungen 2

Mehr

Referenzielle Integrität SQL

Referenzielle Integrität SQL Referenzielle Integrität in SQL aus Referential Integrity Is Important For Databases von Michael Blaha (Modelsoft Consulting Corp) VII-45 Referenzielle Integrität Definition: Referenzielle Integrität bedeutet

Mehr

Einführung in PHP 5 und IBM DB2

Einführung in PHP 5 und IBM DB2 Einführung in PHP 5 und IBM DB2 Webapplikationen mit PHP 5.2 und IBM DB2 PHP Conference 2006-08.11.2006 Themenübersicht PHP 5.2 und Datenbanken PDO Warum IBM DB2? PHP und IBM DB2 Installation / Konfiguration

Mehr

FileMaker und Java...und es öffnen sich neue Welten!

FileMaker und Java...und es öffnen sich neue Welten! FileMaker und Java...und es öffnen sich neue Welten! schubec GmbH Inhaber und Geschäftsführer der schubec GmbH Betreiber von FileMakerProfis.de PHP Java Google Web Toolkit Vaadin Wicket SQL Datenbanken

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

5. SQL: Erstellen von Tabellen. Erzeugen und Löschen von Tabellen. Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten

5. SQL: Erstellen von Tabellen. Erzeugen und Löschen von Tabellen. Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten 5. SQL: Erstellen von Tabellen Erzeugen und Löschen von Tabellen Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten 106 SQL Structured Query Language Historie: Anfänge ca. 1974 als SEQUEL

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

Java-Datenbankzugriff mit JDBC

Java-Datenbankzugriff mit JDBC Java-Datenbankzugriff mit JDBC Vorlesungsmaterial zu JDBC von Prof. Dr. Stefan Böttcher Inhaltsverzeichnis: 1. Praktische Hinweise zum Arbeiten mit JDBC, ODBC und dem Datenbanksystem 2. Übungsaufgaben

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

Zugriff auf die Datenbank. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Zugriff auf die Datenbank. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Zugriff auf die Datenbank Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Wie komme ich an die Datenbank? Alternativen Alles in Java machen JDBC Treiber von Oracle herunterladen Java programmieren Java-basierte

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Datenbanksysteme 2015

Datenbanksysteme 2015 Datenbanksysteme 2015 Kapitel 09: Datenbankapplikationen Oliver Vornberger Institut für Informatik Universität Osnabrück Datenbankapplikationen ODBC MS Visio MS Access Embedded SQL JDBC Application SQLJ

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

Object Relational Mapping Layer

Object Relational Mapping Layer Object Relational Mapping Layer Views Controlers Business logic GUI OO-application logic Object-relational-Mapping Relational DBMS PHP (propel) 1/18 Propel - Persistance Layer OR-Mapper für PHP Portierung

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Kapitel 8: Datenbankanbindung. SoPra 2008 Kap. 8: Datenbankanbindung (1/40)

Kapitel 8: Datenbankanbindung. SoPra 2008 Kap. 8: Datenbankanbindung (1/40) Kapitel 8: Datenbankanbindung SoPra 2008 Kap. 8: Datenbankanbindung (1/40) Übersicht 1. Objekte und relationale Datenbanken 2. SQL 3. ADO.NET 4. Persistenzschicht SoPra 2008 Kap. 8: Datenbankanbindung

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Hibernate. Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen. Nabil janah 1 Hibernate

Hibernate. Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen. Nabil janah 1 Hibernate Hibernate Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen Nabil janah 1 Hibernate Inhalt Hibernate allgemeines Vorteile von Hibernate Hibernate-Architektur

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Anwendungsentwicklung für relationale Datenbanken setzt voraus, dass prozedurale Abläufe programmiert werden können!

Anwendungsentwicklung für relationale Datenbanken setzt voraus, dass prozedurale Abläufe programmiert werden können! Datenbanken: Standard CLI und JDBC Anwendungsentwicklung für relationale Datenbanken setzt voraus, dass prozedurale Abläufe programmiert werden können! (Endanwendern ist nicht zuzumuten, SQL zu lernen

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Tag 5 Inhaltsverzeichnis

Tag 5 Inhaltsverzeichnis Tag 5 Inhaltsverzeichnis ODBC / JDBC: Ziel und Prinzip JDBC Überblick Erstes Beispiel Queries (Execute- und UpdateQuery) Der Typ "ResultSet" Diverses Metadata PreparedStatement Transaktionen und Batches

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis

Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis Gruppe A Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis bereit. PRÜFUNG AUS DATENBANKSYSTEME VU 184.686 7. 5. 2014 Kennnr. Matrikelnr.

Mehr

Eine weitere Möglichkeit "die grosse weite Welt" zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen.

Eine weitere Möglichkeit die grosse weite Welt zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen. Database Designs Alexis Gehrt / alexis@database-designs.ch - Erster Kontakt mit FileMaker ca. 1991 ( Version 2, 2.1) - Jan 2000 - Database Designs - Seit 2007 bei einem Kunden (Linden-Grafik AG) angestellt

Mehr

Datenbankanbindung: JDBC und SQLJ

Datenbankanbindung: JDBC und SQLJ Prof. Dr. Klaus Dittrich Datenbankanbindung: JDBC und SQLJ Betreuung: Anca Dobre Jussi Prevost Borrweg 60 8055 Zürich jprevost@access.unizh.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Grundlagen... 3 2.1.

Mehr

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes 1 Beispiele kommerzieller DBMS: Kapitelinhalt Was charakterisiert und unterscheidet verschiedene Einsatzbereiche für. Welche prinzipiell unterschiedlichen Anforderungen ergeben sich für das DBMS bei Ein-

Mehr

SQL Tipps und Tricks Part III 08.02.2012

SQL Tipps und Tricks Part III 08.02.2012 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 08.02.2012 Datenbank- und SQL-Performance Erkennen warum eine SQL-Abfrage langsam ist SQL Tipps und Tricks aus der Praxis 2/40 Wer Wer bin bin ich ich? Thomas Wiedmann n+1

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner. Externe User Defined Functions und externe Stored Procedures

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner. Externe User Defined Functions und externe Stored Procedures Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner 7. Externe User Defined Functions und externe Stored Procedures Roadmap intern intern/extern extern SQL UDF SQL SP XQUERY Trigger ext. UDF ext. SP SQLJ Embedded SQL JDBC

Mehr

ODBC/JDBC. Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Intelligente Datenbanken Prof. Dr. Manthey SS2003. Von. Margret Claaßen

ODBC/JDBC. Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Intelligente Datenbanken Prof. Dr. Manthey SS2003. Von. Margret Claaßen ODBC/JDBC Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Intelligente Datenbanken Prof. Dr. Manthey SS2003 Von Margret Claaßen 1 Einleitung SQL wurde speziell als Anfrage- und Manipulationssprache für relationale

Mehr

Datenbankzugriff mit JDBC

Datenbankzugriff mit JDBC Datenbankzugriff mit JDBC Praktikum aus Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Datenbankzugriff mit JDBC HSQLDB Installation und Anwendung JDBC Grundlagen, DriverManager, Connection, Java

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Schnittstellen zur Anbindung an Datenbanksysteme

Schnittstellen zur Anbindung an Datenbanksysteme Schnittstellen zur Anbindung an Datenbanksysteme Schnittstellen zur Anbindung an Datenbanksysteme Low-Level-Schnittstellen: Embedded SQL SQL-CLI ODBC JDBC/SQLJ High-Level-Schnittstellen: Object Mappers

Mehr

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Übung, Sommersemester 2013 29. April 2013 - MySQL 2 Sebastian Cuy sebastian.cuy@uni-koeln.de Aufgaben Anmerkungen Best practice: SQL Befehle

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr.C.Türker Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 0405 Übung 8 Aufgabe

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Gliederung und Einordnung

Gliederung und Einordnung Gliederung und Einordnung 1. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal (5. Studienbrief, Kapitel 5) 9.4. + 16.4. 2. Software-Bausteine am Beispiel der Delphi-Komponenten (5. Studienbrief, Kapitel

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Software-Engineering Einführung

Software-Engineering Einführung Software-Engineering Einführung 7. Übung (04.12.2014) Dr. Gergely Varró, gergely.varro@es.tu-darmstadt.de Erhan Leblebici, erhan.leblebici@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 16 4388 ES Real-Time Systems Lab

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Thomas Krüger tkrueger@vanatec.com Agenda Wege um Daten zu lesen Wege um Daten zu modellieren Wege um Datenbanken effizient zu nutzen 2 2 Wege, Daten

Mehr

Advanced SQL verstehen und einsetzen 10.06.2009. SQL-Implementierungen kennen und bewerten

Advanced SQL verstehen und einsetzen 10.06.2009. SQL-Implementierungen kennen und bewerten 1/47 PHP-User-Group Stuttgart 10.06.2009 Aktuelle Datenbank-Features verstehen und nutzen SQL-Power aktivieren anstatt Arrays sortieren Valide Daten garantieren und performante DB-Zugriffe sicherstellen

Mehr

SQL und Java. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

SQL und Java. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 5 SQL und Java Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester 2007/08

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

StructuredQueryLanguage(SQL)

StructuredQueryLanguage(SQL) StructuredQueryLanguage(SQL) Themen: ErstelenundÄndernvonTabelen AbfragenvonDaten Einfügen,ÄndernundLöschenvonDaten Erstelennutzerde niertersichten(views) 2012Claßen,Kempa,Morcinek 1/23 SQL Historie System

Mehr

SQL-INJECTIONS. N E T D E V E L O P E R S G R O U P B E R L I N B R A N D E N B U R G, 0 5. 0 4. 2 0 1 2

SQL-INJECTIONS. N E T D E V E L O P E R S G R O U P B E R L I N B R A N D E N B U R G, 0 5. 0 4. 2 0 1 2 SQL-INJECTIONS. N E T D E V E L O P E R S G R O U P B E R L I N B R A N D E N B U R G, 0 5. 0 4. 2 0 1 2 Wie sind die nur wieder an meine Kreditkartendaten gekommen? http://www.testedich.de/quiz29/picture/pic_1312394875_7.jpg

Mehr

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Prof. Günther Specht, R.Binna, N.Krismer, M. Tschuggnall 30. November 2012 Proseminar Datenbanksysteme Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Aufgabe 1 (Trigger)

Mehr

Artikel JavaMagzin 10/2010

Artikel JavaMagzin 10/2010 Artikel JavaMagzin 10/2010 Kommunikation zwischen ORACLE und Non-ORACLE Datenbanken oder Mit JEE eine ORACLE-Brücke bauen Der Datenaustausch zwischen ORACLE Datenbanken ist so einfach wie eine simple SQL-Abfrage.

Mehr

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de Datenbankanwendung Wintersemester 2014/15 Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern smichel@cs.uni-kl.de Übersicht der (kommenden) Vorlesungen ˆ Embedded SQL (in Java und C++) ˆ Stored Procedures

Mehr