Ein praxisorientierter Leitfaden,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein praxisorientierter Leitfaden,"

Transkript

1 Innovative Lösungen Ein praxisorientierter Leitfaden, um aus SMS einen wertvollen Kommunikationskanal in Ihrer Business-Strategie zu machen Short Message Services (SMS) werden allzu häufig nur als Möglichkeit abgetan, um mobil mit Freunden und Bekannten zu kommunizieren oder die Wettervorhersage abzufragen. Doch wenn man SMS als einen weiteren Kommunikationskanal zur Abwicklung von Geschäften betrachtet, sind sich viele Unternehmen noch immer unsicher, ob und wie sie SMS in ihre Contact-Center-Umgebung einbinden sollen. Gerade auch hier gilt: Je früher man eine SMS- Strategie formuliert, desto besser. Spätestens in dem Moment, als das Textvolumen von SMS das von s und Sprachübertragungen zu übertreffen drohte, hat sich der Stellenwert von SMS extrem erhöht.

2 Die kritischen Phasen bei Planung und Entwurf der VoIP-Infrastruktur Warum SMS so populär sind Telenor Nordic Mobile bietet Kommunikationsdienste in Europa und Asien an und Finn Trosby ist ein Seniorberater des Unternehmens. Im März 2004 beschrieb er SMS wie folgt: Niemand innerhalb der GSM-Gemeinde (Global System for Mobile Communications) konnte auch nur annähernd verstehen, wohin das Gros von SMS-Anwendungen eines Tages führen könnte... und... mit der Individualisierung durch Herunterladen entsprechender Parameter und Anwendungen wurden SMS zum Initiator der Push-Dienste. Niemand dachte auch nur vage an die Vielfalt der folgenden Anwendungen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Mit Erwerb eines Handys ist auch SMS gleich von Anfang an möglich und aus allen GSM-Netzen einfach anzuwenden. Egal, wo man sich aufhält. (siehe Trosby, Finn. SMS The strange duckling of GSM. Telenor Nordic Mobile, März 2004). Finn Trosby fasste damals zusammen, dass der...selbst von GSM-Experten unerwartet große Erfolg von SMS auf drei Faktoren zurückzuführen sei: Die Kombination aus ständiger Verfügbarkeit und Einfachheit in der Nutzung die Voraussetzung für hohe Akzeptanz, Verbreitung und Marktattraktivität Die Bereitschaft, Ideen anzunehmen, ihnen zu vertrauen und sie zu unterstützen nur aufgrund einer Vorahnung und bloßen Glaubens, durch klare Marktanalysen nicht zu belegen Geschäfte in einer breiten und langfristigen Perspektive zu sehen SMS der neue Lieblingskommunikationskanal? Das Tempo von SMS erhöhte sich weltweit, als Dienstleister die Nutzung einfacher gestalteten, vor allem zwischen den verschiedenen Netzen. An der Spitze findet man heute Anbieter wie Google mit seinem integrierten SMS-Angebot (Google SMS-Dienste werden von nahezu allen großen Mobilfunkanbietern in den USA unterstützt). Google-Benutzer SMSen (simsen) eine spezielle Nummer und haben sofortigen Zugriff auf die im Internet verfügbaren Unternehmens- und Produktinformationen weltweit. Mehr als drei Milliarden Mobilfunknutzer bis 2014 Das Analystenhaus Gartner schätzt, dass bis 2014 weltweit mehr als drei Milliarden Erwachsene (über 18 Jahre) Transaktionen elektronisch via Handy und/oder per Internet abwickeln werden (2). Bezieht man die Einschätzung von Gartner auf Unternehmen, liegt die Betonung dabei auf Fortschritten im Mobile Payment, Handel und Banking. SMS und mobiler Internetzugang erleichtern die elektronische Abwicklung. In Kombination mit den aufstrebenden Volkswirtschaften prognostiziert Gartner weltweit eine 90-prozentige Mobilfunkpenetrationsrate, was jährlich rund 6,5 Milliarden mobiler Businessverbindungen bis 2014 entspricht. Cash-Transaktionen bleiben dabei in den Wachstumsmärkten dominant, doch sei die Verbreitung elektronischer Transaktionen in vollem Gange, so Gartner. Vergleichbar mit den Auswirkungen der E-Commerce-Markt-Welle auf das Internet. (2) (Quelle: LeHong, Hung. Top Predictions for IT Organizations and Users, 2010 and Beyond: A New Balance (Mobile Commerce). Gartner, Inc. December 29, Publication ID Number: G ).

3 Auswirkungen auf den Markt Für Unternehmen, die SMS als Medienkanal planen und bereits nutzen, zum Beispiel als elektronisches Zahlungssystem, fügt dieselbe Gartner-Studie folgende Fakten hinzu: Viele Erwachsene in den Schwellenländern werden zum ersten Mal ein eigenes Konto haben, hauptsächlich für SMS, oder Zahlungsverkehr. Ihre Fähigkeit, mit anderen Personen am elektronischen Handel teilzunehmen, wird dadurch zunehmen. Taobao, ebay, Craigslist oder ähnliche Einrichtungen werden in diesen aufstrebenden Märkten ebenso florieren wie private Kredite und Überweisungen im Ausland Tätiger an ihre Angehörigen zuhause Die meisten Erwachsenen, die von den neuen Möglichkeiten der elektronischen Abwicklung profitieren, kommen aus Schwellenländern Gartner schätzt das Transfervolumen bis 2014 auf eine Billion US-Dollar jährlich. Im Ergebnis werden diese Märkte sehr viel stärker bereit sein, Geschäfte abzuwickeln. Technisch gesehen haben globale Unternehmen wie Coca-Cola oder Carrefour das Potential, weltweit eine weitaus größere Zielgruppe erwachsener mobiler Konsumenten erreichen und mit ihnen Geschäfte zu tätigen. Ein Einzelunternehmen wird sich hierbei eher schwer tun wenngleich Google Search sich auf globaler Ebene als ein erfolgreiches Beispiel gut etabliert hat SMS- Marktstatistiken für 2009 Im Durchschnitt werden Kurzmitteilungen innerhalb von vier Minuten gelesen, im Vergleich dazu dauert es bei s bis zu 48 Stunden. Das bedeutet, es gibt doppelt so viele aktive SMS als -Nutzer Weniger als 10% der SMS-Nachrichten sind Spam im Vergleich zu 65 Prozent bei 55% der SMS-Abonnenten geben an, mit Kunden und Geschäftspartnern zu kommunizieren 2009 schickten und empfingen US-Handy-Abonnenten durchschnittlich 390 SMS-Nachrichten pro Monat im Vergleich dazu tätigten sie 230 Anrufe (Quelle: Mobile Business Statistics) Allein in den USA wurden 2009 über 450 Milliarden SMS-Textnachrichten gesendet Personen im Alter zwischen von 12 bis 45 Jahre senden 60% mehr SMS-Nachrichten als dass sie Telefongespräche führen 60% der Weltbevölkerung haben mobilen Zugriff auf das Internet 67% der Handynutzer weltweit abonnieren einen SMS-Service. Das bedeutet: 2,1 Milliarden Menschen simsen regelmäßig (Quelle: Mobile-Statistik 2009) (Quelle: SMS Market Statistics 2009 Know Your Customer Paul Shuteyev, massmailsoftware.com, April 2010) SMS Installationen Contact Center führten zu Anfang bei den SMS-Installationen für Business-Kunden, nutzten diese Technologie aber als eine Erweiterung der -Infrastruktur (siehe Passios, Tim. Ask the Expert: Short Message Service (SMS). Customer Solutions Magazine, July 2009). Hinsichtlich der Integration von SMS gab es anfangs mehrere Hindernisse: proprietäre Netzwerke, Modems und Vereinbarungen mit SMS-Brokern stellten kollektive Hürden dar. Für Textnachrichten war es beispielsweise gängige Praxis, eine an eine Handynummer zu schicken und auf den Provider zu vertrauen, dass er diese als SMS-Nachricht an den Empfänger weiterleitet. Vor allem aufgrund

4 instabiler Modems war die Nachrichtenübermittlung nicht nur langsam, sondern auch unzuverlässig. Doch ist die Entwicklung der SMS-Technologie heute soweit fortgeschritten, dass sie direkt ins Firmennetz integriert werden kann. Anstelle eines Modems im Telekom-Raum gibt es jetzt TCP/IP-Standard-Verbindungen zu SMS-Anbietern. Die ursprünglich proprietären Schnittstellen zwischen SMS und anderen Kommunikationsanwendungen wurden durch Standards wie SOAP, HTML und anderen ersetzt. Ferner geht der Trend zu HTTP-basierten SMS-Anbietern. Unternehmen können das bekannte HTTP-Protokoll als Transportmechanismus zum Senden und Empfangen von SMS-Nachrichten nutzen. Diese Version bietet einer weitaus größeren Anzahl von Anbietern die Möglichkeit, entsprechende Services für die Kommunikation per SMS zur Verfügung zu stellen. SMS im Multi-Channel-Mix In Contact Centern haben es insbesondere Unified-Communications- und All-in-One-Multichannel- Plattformen ermöglicht, verschiedene Arten von Interaktionskanälen unter einer Oberfläche und in einem System einheitlich zu verwalten. Indem solche Plattformen SMS als eigenständigen Medientyp behandeln, erleichtern sie es ganz erheblich, die gleichen Metriken auf SMS anzuwenden wie auf Sprache, , Fax und andere Arten der Interaktion. Vorteil: SMS-Nachrichten können im Contact Center neben Telefonaten und in derselben ACD-Warteschlange von Agenten bearbeitet oder zu Monitoring- und Reportingzwecken von Supervisoren überwacht und verfolgt werden. Genau wie sie es mit anderen Medienkanälen auch tun. Eine wachsende Zahl von Outbound-Contact-Centern behandeln SMS auch als separate Outbound-Kontaktaufnahme zu ihren Kunden. Dabei können sie leicht dieselben Mechanismen und Regeln hinterlegen, die sie zum Beispiel auch für automatisierte Outbound-Dialing-Kampagnen verwenden. Antwortet ein Kunde, so wird dessen SMS-Nachricht wie jede andere Antwort als Inbound-Interaktion geführt und wissensbasiert oder aufgrund vorhandener Kundendaten zum richtigen Agenten weiter geleitet. SMS Innovationen für Routing, Desktop-Clients Am Innovationshorizont für die SMS-Verarbeitung bieten einige All-in-One-Plattformen Funktionalitäten wie erweitertes Routing mithilfe einer zugewiesenen Anwendung. Diese untersucht eingehende SMS-Nachrichten auf Basis ANI, DNIS oder interpretiert den Textinhalt der SMS- Nachtrichten. Einige All-in-One-Lösungen bieten SMS-Konfigurationsoptionen, die eine SMS-Nachricht direkt in eine Warteschlange einstellen. Oder sie an einen Agenten leiten, der sie in der vom Unternehmen vorgesehen individuellen Art und Weise bearbeitet (die All-in-One-Plattform von Interactive Intelligence bietet diese Optionen). Bearbeiteten anfangs Endanwender mit ihren -Clients auch SMS-Interaktionen mit ab, so haben jetzt für die SMS-Kommunikation konzipierten Desktop-Clients diese ersetzt. Mit einer größeren Benutzerfreundlichkeit behandeln diese neueren Desktop-Clients eingehende SMS-Nachrichten als ein eigenes Medium. In einigen Fällen lassen Funktionen wie ein Freiform-Textfeld das Kopieren und Einfügen von Texten zu, Zähler informieren die Nutzer über die Größe der eingehenden SMS-Nachrichten oder eine Verbindung zu Auto- Response-Anwendungen, die automatisiert vordefinierte Texte auch für SMS-Antworten verschicken. So, wie dies für - und Chatanfragen auch der Fall ist.

5 SMS als gemeinsame Schnittstelle für Mitarbeiter Erinnern wir uns, dass SMS für die Zusammenarbeit und Anwesenheitsverwaltung genutzt werden. Nun stelle man sich vor, dass eine SMS folgenden Inhalts an das Firmennetz geschickt wird: PT , AS nach Hause gegangen, MA Bill Smith. Dies mag zunächst etwas kryptisch erschienen. Doch passieren drei Dinge, wenn ein Mitarbeiter diese SMS-Nachricht an sein Unternehmen sendet: a) das Bürotelefon wird auf die Privatnummer umgeleitet; b) der Anwesenheitsstatus im Corporate Directory wird auf nach Hause gegangen aktualisiert und c) eine SMS-Antwort zeigt den aktuellen Status Bill Smith ist nach Hause gegangen. Eine einzelne SMS-Nachricht ersetzt in diesem Fall also einen IVR-Aufruf oder die Installation einer speziellen Software auf dem mobilen Gerät des Mitarbeiters. Schließlich sollte man nicht vergessen, dass SMS-Nachrichten nicht nur innerhalb eines Netzes, sondern per Roaming an jeden beliebigen Empfänger übertragen werden können. Genauso gut können sie auch an digitale Telefone geschickt werden oder von einem digitalen Telefon zu einem anderen. Oder per Browser in webbasierten Anwendungen, ebenso wie von Instant-Messaging-Clients und aus VoIP-Anwendungen wie Skype. SMS Anwendungsfälle in einem Contact Center Inbound Behandeln Sie eingehende SMS-Nachrichten auf dieselbe Art und Weise wie alle anderen textbasierten Kommunikationskanäle: Kunde sendet eine SMS-Textnachricht. SMS-Nachricht wird von einem SMS-Server empfangen; die Nachricht wird in die richtige Warteschlange eingereiht. Dazu kommt entweder ein Schlüsselwort-Routing oder eine Business-Logik zum Einsatz. Die SMS-Nachricht wird auf den Desktop-Client eines Agenten weitergeleitet. Der Agent reagiert auf die Nachricht, schnell und direkt. Die Interaktion wird im gleichen Bericht wie jede andere Art einer Interaktion (Anruf, , Chat) festgehalten. Outbound Ein Contact Center initiiert ausgehende SMS-Nachrichten, zum Beispiel: Eine Bank schickt eine SMS-Nachricht an einen Kunden und alarmiert ihn, wenn sein Girokonto einen von ihm bestimmten Schwellenwert erreicht hat. Ein Händler schickt eine SMS an einen Handy-Benutzer mit der Information, dass ein von ihm ausgewählter Artikel im Sonderangebot ist. Die SMS kann ein Link zu einer Webseite enthalten mit einem Bild des Artikels. Senden ausgehender SMS Push -Nachrichten, die Verteilerlisten werden aus Tabellen oder Datenbanken importiert; die Inhalte können entweder frei eingegeben oder automatisiert werden.

6 Gemeinsame SMS Business Drivers Short Message Services haben sich in der Wirtschaft zum großen Teil bereits etabliert. Banken informieren ihre Kunden schon seit Jahren über neue Dienste, Überziehungskredite oder potenziell betrügerische Aktivitäten. Mobilfunkanbieter informieren ihre Abonnenten über verfügbare Service-Updates. Und Google SMS hat die Tür für Informationen über Tausende von Produkten und Unternehmen geöffnet. Vielleicht mehr als jeder andere bis heute bekannte Medienkanal ermöglichen SMS-Nachrichten Unternehmen jeder Größe und Form, ihre etablierten Geschäftspraktiken mit Kreativität zu mischen mit nahezu grenzenlosen Möglichkeiten, z. B.: Waren und Dienstleistungen über das Internet : Wer Kunden die Möglichkeit zu Einkäufen mithilfe ihrer mobilen Telefone bietet, wandelt damit sein Geschäft vom über den Ladentisch und den üblichen Geschäftszeiten auf via Internet, zu den vom Kunden bevorzugten Zeiten und ortsunabhängig. Mit der Erweiterung des erreichbaren Marktsegmentes gehen Optionen wie Bezahlen per Handy (SMS) nahtlos einher und erhöhen zudem die Nutzung und Akzeptanz bei den Verbrauchern. Zwei Untersuchungen aus dem Jahr 2009 stellen fest: Von SMS-Abonnenten gaben 67 % der Befragten an, sie würden es in Erwägung ziehen, Waren und Dienstleistungen wie CDs, Bücher, Kinokarten, Essen zum Mitnehmen und Fahrkarten (Fluggesellschaften, Autovermietungen, etc.) über ihr Mobiltelefon einzukaufen. 61 % der Mobile-Commerce-Umsätze waren das Ergebnis wiederholter Einkäufe (Quelle: "Mobile-und SMS-Statistik", attentiondigital.com) Mobile Marketing. Grundlage für jedes Geschäft ist eine Kundenbeziehung. Zum Vorteil der Unternehmen ist SMS-Marketing und -Werbung ein sehr persönlicher Kontakt, weil er über ein persönliches Medium, das Handy des Kunden, erfolgt. Werbetreibende können ihre Marketingbotschaften individuell auf die Zielpersonen zuschneiden, Nachrichten zu ganz bestimmten Zeiten oder an die Aufenthaltsorte der Kunden versenden und sofort auf ihre Fragen oder Kontaktaufnahme reagieren. Kunden und Interessenten ihrerseits haben Zugriff auf FAQ-Listen und Wissensdatenbanken, wann immer sie dies möchten. Kombiniert mit Erkenntnissen über das Nutzerverhalten kann Mobile-Marketing eine starke individuelle Bindung mit dem jeweiligen Kunden aufbauen Zusammenarbeit der Mitarbeiter. Im einfachsten Fall können SMS-Nachrichten Mitarbeiter unter Auslassen von -Systemen benachrichtigen. Unternehmen können Textnachrichten global an ihre Mitarbeiter schicken und diese sofort per SMS antworten. Auf einem höheren Niveau stärken Funktionen wie Anwesenheitsmanagement die benutzerspezifische Zusammenarbeit: Per SMS können Mitarbeiter ihren Präsenzstatus ändern, ein Meeting einberufen oder Telefonkonferenzen mit Datum, Zeit und Telefonnummern aufsetzen. Was die interne wie externe Kommunikation deutlich schneller und effizienter gestaltet Transport und Logistik. Handys und SMS haben eine hohe natürliche Affinität in der Logistik: Einsätze lassen sich schnell und ohne großen Aufwand organisieren. Field-Service-Techniker werden beispielsweise über Zeit und Ort ihres nächsten Kunden benachrichtigt oder Fahrer über die Adressen ihrer nächsten Lieferung bzw. Abholung. Sendungen lassen sich per SMS-Mitteilungen international verfolgen Benachrichtigungen mit Zusatzdaten. Als weiteren großen Vorteil können SMS-Mitteilungen Zusatzinformationen mitliefern. So zum Beispiel benachrichtigen Pager in einem Krankenhaus Ärzte, Krankenschwestern und medizinisches Personal über einen aktuellen Vorfall. Ein SMS-Alarm liefert dazu auch schon die ersten wichtigen Informationen. SMS-Benachrichtigungen

7 können auch die Arbeit im Labor beschleunigen und beim Versenden von Proben zum Einsatz kommen Die Fernüberwachung von Systemen. hat sich zu einer praktischen Lösung für viele dezentrale Unternehmen etabliert. Per SMS können sich Systemadministratoren über einen bestimmten Status und Zustand eines Systems oder einer Anlage informieren bzw. warnen lassen. Beispielsweise werden mithilfe eines bestimmten Programms wichtige Server in definierten Zeitabständen angepingt. Reagiert ein Server nicht, löst das Programm per SMS einen Alarm aus Was Sie tun sollten: Interactive Intelligence integriert seit 2004 umfangreiche SMS-Funktionen in seine All-in-One Customer Interaction Center (CIC) Software-Plattform für die Contact-Center-Automatisierung und unternehmensweite IP-Telefonie. Seitdem erweitern Upgrades ständig die Routing-, Verwaltungs- und Desktop-Schnittstellen und erleichtern die Nutzung und Verwaltung von SMS als weiteren Medienkanal für Business-Anwendungen. Wenn Sie mehr über die kompletten und von mehr als Unternehmen weltweit eingesetzten Lösungen für SMS, Contact-Center-Automatisierung, unternehmensweite IP-Telefonie und Business-Kommunikation, entdecken wollen, besuchen Sie oder schicken Sie eine an 2010 Interactive Intelligence, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlicht. 12/2010

Elektronische Uhren- und Informations-Systeme. Produktinformation zu SMS Textübertragung. E-Mail: behrend-automaten@t-online.de

Elektronische Uhren- und Informations-Systeme. Produktinformation zu SMS Textübertragung. E-Mail: behrend-automaten@t-online.de www.led-laufschriften.de E-Mail: behrend-automaten@t-online.de Produktinformation zu SMS Textübertragung. Was ist SMS? Wie gebe ich Texte auf dem Handy ein? Der SMS-Kurznachrichtendienst ist heute auf

Mehr

Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen

Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen SMS-Gateway SMS-Roaming SMS-Interactive Qualitätsmanagement zertifiziert nach ISO 9001:2008 Professionelles SMS-Gateway für Unternehmen, Webagenturen,

Mehr

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden How-To-Do Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Information... 2 1.2 Hinweis... 2 1.3 Verbindung PC und Teleservice-Modul... 2 2 E-Mail-Versand mit TM-E/TM-H-Modulen...

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz T Com Bedienungsanleitung SMS im Festnetz Inhalt Einleitung... 1 Willkommen...1 Wo Sie Hilfe finden... 1 SMS-Versand aus dem Festnetz der T-Com (Preisstand: 01.01.2003)...1 Damit Sie SMS im Festnetz nutzen

Mehr

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch 1 Inhalt 1. Einführung 3 2. Academic Starter Pack Registration und Kauf..4 3. SKySMS Server Konfiguration...5 4. GWTalk Konfiguration..7 5. SKySMS Client Konfiguration..10

Mehr

Mobile Marketing über sms-sparkasse.de

Mobile Marketing über sms-sparkasse.de Mobile Marketing über sms-sparkasse.de Das Mobile Marketing Portal der Sparkassen 3. Sparkassen-Call-Center Qualitätstage 26. und 27. November 2007 in Münster Holger Husfeldt Mobile Marketing Definition/Abgrenzung

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

Express Import System

Express Import System Express Import System Anleitung für Empfänger TNT Express Import System Das Express Import System von TNT bietet Ihnen einen einfachen Weg zur Abholung von Dokumenten, Paketen oder Paletten in Ihrem Auftrag

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

EDV-Region Bludenz. FAX- und SMS-Versand BESCHREIBUNG. L:\Tips und Tricks\OUTLOOK-Dateien\Fax-SMS-versand.doc 7. Jänner 2010 / Seite 1

EDV-Region Bludenz. FAX- und SMS-Versand BESCHREIBUNG. L:\Tips und Tricks\OUTLOOK-Dateien\Fax-SMS-versand.doc 7. Jänner 2010 / Seite 1 EDV-Region Bludenz FAX- und SMS-Versand BESCHREIBUNG L:\Tips und Tricks\OUTLOOK-Dateien\Fax-SMS-versand.doc 7. Jänner 2010 / Seite 1 Fax - Versand Im Exchange Server der Region Bludenz ist neben dem E-Mail

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello installieren Tippen Sie in Ihrer Apps-Liste auf Zello und anschließend auf AKTUALISIEREN, um mit der Installation zu beginnen. Suchen Sie Zello in Google

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

AUTOMATION CENTER MAXIMALES ENGAGEMENT. MIT MINIMALEN RESSOURCEN.

AUTOMATION CENTER MAXIMALES ENGAGEMENT. MIT MINIMALEN RESSOURCEN. AUTOMATION CENTER MAXIMALES ENGAGEMENT. MIT MINIMALEN RESSOURCEN. AUTOMATION CENTER Maximales Engagement. Mit minimalen Ressourcen. Automatisiertes Customer Engagement Wirkungsvolles, personalisiertes

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Leistungsmerkmale und Bedienung. T-Com, MMS im Festnetz Stand: 22.05.06

Leistungsmerkmale und Bedienung. T-Com, MMS im Festnetz Stand: 22.05.06 1 Leistungsmerkmale und Bedienung 2 Inhalt: 1. Leistungsmerkmale des Dienstes MMS im Festnetz... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Unterstützte Medientypen und formate... 3 1.3 Versenden einer MMS... 3 1.3.1

Mehr

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra FS Fernsprech-Systeme (Nürnberg) GmbH FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra 1 Inhalt 1. Was ist FMC (Fixed Mobile Convergence) one Number Konzept? Seite 3 2. Kundennutzen Seite 3 3. Aastra

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Newsletter- Abmeldung optimal gestalten. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Newsletter- Abmeldung optimal gestalten. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Newsletter- Abmeldung optimal gestalten Welche Gründe ein Empfänger auch für die Abmeldung von einem Newsletter hat: Jedes Kündigungshindernis sorgt für Verärgerung.

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts! Los geht's! Herzlich willkommen! Dieses Dokument unterstützt Sie bei der grundlegenden Einrichtung Ihres Accounts. Sobald Sie als Administrator eingeloggt sind, können Sie beginnen, sipgate team Ihren

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet 1 Der mobile Kanal bietet Lotteriegesellschaften neue Möglichkeiten, um Kunden und Interessenten

Mehr

Ein praxisorientierter Leitfaden,

Ein praxisorientierter Leitfaden, Innovative Lösungen Ein praxisorientierter Leitfaden, für die effektive Nutzung automatisierter Sammelanrufe im Forderungs-Management (Credit & Collection) Nach wie vor bietet das Telefon eine der besten

Mehr

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten.

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? Anfragegrund und Kommunikationskanal. Kunden sind mehr und mehr online,

Mehr

Ein Videogespräch sagt mehr als tausend Worte Persönliche Beratung im Online-Shop. Wie Sie Videogespräche erfolgreich zur Kundengewinnung einsetzen

Ein Videogespräch sagt mehr als tausend Worte Persönliche Beratung im Online-Shop. Wie Sie Videogespräche erfolgreich zur Kundengewinnung einsetzen Ein Videogespräch sagt mehr als tausend Worte Persönliche Beratung im Online-Shop Wie Sie erfolgreich zur Kundengewinnung einsetzen Maria Mustermann ist begeistert. Endlich hat sie im Online-Shop die Fotokamera

Mehr

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann mir das helfen? Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann

Mehr

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag.

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag. Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin 1 uboot.com >User Generated ContentContent-Wahn

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

Alternativen? Mit einem ganz normalen UKW Radio hinterlässt man keinerlei Datenspuren.

Alternativen? Mit einem ganz normalen UKW Radio hinterlässt man keinerlei Datenspuren. Vater Albert Müller 5:30 Uhr Aufstehen mit Musik aus dem Internet Albert Müller liebt es früh aufzustehen. Wecken lässt er sich von seinem W LAN Radio Wecker. Mit diesem Gerät empfängt er weit über 5.000

Mehr

Informations- und Kommunikationstechniken

Informations- und Kommunikationstechniken Unter Kommunikation versteht man den Austausch von Informationen oder Nachrichten, den Umgang der Menschen miteinander sowie die Verständigung der Menschen untereinander. Wichtig für eine erfolgreiche

Mehr

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Martin Schurig Leiter Financial Services Products Telefónica Germany Financial & Enabling Services 07.12.2011 1 Telefónica Germany GmbH & Co. OHG Agenda mpass

Mehr

Oxybul éveil et jeux

Oxybul éveil et jeux Online Intelligence Solutions Oxybul éveil et jeux Oxybul éveil et jeux nutzt das Potential der Daten von AT Internet erfolgreich um kontinuierlich effizientere und effektivere Retargeting-Kampagnen zu

Mehr

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Frage: Mobile Telefone wie Handys oder Smartphones machen es dir möglich, jederzeit erreichbar zu sein. Immer connected, immer online! Aber welche Vorteile bietet diese

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für den Tchibo mobil Basis-Tarif der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Mobile Community, lokale Suche und verhaltenbasierte mobile Werbung. Tobias Lehmann, Qiro GmbH

Mobile Community, lokale Suche und verhaltenbasierte mobile Werbung. Tobias Lehmann, Qiro GmbH Mobile Community, lokale Suche und verhaltenbasierte mobile Werbung Tobias Lehmann, Qiro GmbH 1 Mobile Marketing Services Mit Qiro begleiten Sie Ihre Kunden jederzeit an jeden Ort Qiro ist mobile Community

Mehr

Agenda. Multi-channel xrm. Bessere Kundenerfahrungen im Kundenservice. 1 Volt Delta International. 2 Volt Delta International. !!

Agenda. Multi-channel xrm. Bessere Kundenerfahrungen im Kundenservice. 1 Volt Delta International. 2 Volt Delta International. !! Multi-channel xrm Bessere Kundenerfahrungen im Kundenservice Bernhard Mühlhaus 089/45566155 bm@voltdelta.de 1 Volt Delta International Agenda!! Volt Delta!! Bedeutung von Multi-Channel im modernen Kundenservice!!

Mehr

Das Potential von E-Mail und Web für das Call-Center von morgen

Das Potential von E-Mail und Web für das Call-Center von morgen HERZLICH WILLKOMMEN Digitale Innovationen: Das Potential von E-Mail und Web für das Call-Center von morgen Andreas Klug, Vorstand ITyX Solutions AG Enterprise-Response-Management Digitale Eingangspostklassifikation

Mehr

Der schnellste Weg zum Kunden...

Der schnellste Weg zum Kunden... Wo sonst können Sie 5 Millionen Kunden direkt erreichen? Wir erreichen bereits über 5 Millionen Email-Leser in ganz Deutschland 2,5 Millionen Email-Leser in Österreich 2,8 Millionen Email-Leser in der

Mehr

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform WAP/CTI Lösungen Wir entwickeln Ihren Vorsprung mit WAP-Lösungen von Tenovis: grenzenlose Mobilität in der Kommunikation Im entscheidenden Moment

Mehr

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen.

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. 1 Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. E-Interview mit: Torsten Schwarz Inhaber Absolit Consulting, Geschäftsführer marketing-börse GmbH Kurzeinführung in das Titel-Thema:

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für den Tchibo mobil Smartphone-Tarif der Telefónica Germany GmbH & Co.

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Das virtuelle Beratungszimmer - digital sicher - mobil. 10. Wiener Firmenkundenkongress 13. April 2015 Gerald Gutmayer

Das virtuelle Beratungszimmer - digital sicher - mobil. 10. Wiener Firmenkundenkongress 13. April 2015 Gerald Gutmayer Das virtuelle Beratungszimmer - digital sicher - mobil 10. Wiener Firmenkundenkongress 13. April 2015 Gerald Gutmayer Das virtuelle Beratungszimmer Inhalt: - Kurze Vorstellung der Sparkasse Oberösterreich

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Allgemeine Informationen für die Benutzung des smskaufen-systems. Grundsätzliches zum (Massen)Versand intern:

Allgemeine Informationen für die Benutzung des smskaufen-systems. Grundsätzliches zum (Massen)Versand intern: Allgemeine Informationen für die Benutzung des smskaufen-systems Grundsätzliches zum (Massen)Versand intern: 1. Sie können SMS, wie von Ihrem Handy schicken. Bitte beachten Sie dabei, dass Sie auch nur

Mehr

Sicher unterwegs in WhatsApp

Sicher unterwegs in WhatsApp Sicher unterwegs in WhatsApp www.whatsapp.com FAQ: www.whatsapp.com/faq/ So schützt du deine Privatsphäre! 1 Messenger-Dienst(ähnlich SMS) WhatsApp was ist das? Versenden von Nachrichten und anderen Dateien

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Faxen über das Internet

Faxen über das Internet Faxen über das Internet Wer nur gelegentlich ein Fax zu verschicken hat, für den ist Faxen über das Internet eine interessante Alternative zu einem eigenen Faxgerät. Das spart nicht nur Platz und die Anschaffungs-

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

mobile solution for more simplicity VERSTÄRKT DIE KUNDENBINDUNG

mobile solution for more simplicity VERSTÄRKT DIE KUNDENBINDUNG mobile solution for more simplicity VERSTÄRKT DIE KUNDENBINDUNG Ein einzigartiges System verschafft Ihnen Vorsprung Entscheiden Sie sich gleich jetzt für dieses einzigartige System. Simple SMS Garantie:

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Wie man herausragende Kundenerfahrung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus erzielt. Albert Bossart, Sales Manager, NICE Systems

Wie man herausragende Kundenerfahrung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus erzielt. Albert Bossart, Sales Manager, NICE Systems Wie man herausragende Kundenerfahrung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus erzielt Albert Bossart, Sales Manager, NICE Systems Die komplette Voice of the Customer (VoC) DIREKT Echtzeit oder Event-basiertes

Mehr

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet Versand DHL Bezahlung PayPal Bestellungen über die Verkaufsplattfomren EBay Amazon Mein Packet Schnittstelle Automatisch Transfer WaWi

Mehr

Athenos... for Multi Channel Sales

Athenos... for Multi Channel Sales 5 Herausforderungen - Eine Antwort KƉƟŵŝĞƌƚĞ ƵŌƌĂŐƐďĞĂƌďĞŝƚƵŶŐ ƵŶĚ >ŽŐŝƐƟŬ WůĂƪŽƌŵƺďĞƌŐƌĞŝĨĞŶĚĞ ŶŐĞďŽƚƐǀĞƌǁĂůƚƵŶŐ Athenos... for Multi Channel Sales Leichtere Angebotserstellung Reibungslose Zahlungsabwicklung

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

Norton Mobile Security 3.0 Privatanwender ACT GER und AT

Norton Mobile Security 3.0 Privatanwender ACT GER und AT Norton Mobile Security 3.0 Privatanwender ACT GER und AT Inhalt Approved Copy Template (ACT)... 2 Produktübersicht... 2 [Produktname]... 2 [Alleinstellungsmerkmal]... 2 [Kurzbeschreibung]... 2 [Werbezeile

Mehr

Die Rolle der IVR in der Unified Communication

Die Rolle der IVR in der Unified Communication Die Rolle der IVR in der Unified Communication Cornelia Trimborn, Dr. Florian Hilger eco Arbeitskreis 16. Juli 2008 Copyright Telenet GmbH Kommunikationssysteme Telenet GmbH Kommunikationssysteme Telenet

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Anrufumleitungen (Mobilfunk) Schnell erklärt: Anrufumleitungen Stichwort: komfortable Anrufumleitung vom Handy z. B. auf Ihre Vodafone Mailbox oder andere Zielrufnummern innerhalb eines Fest- oder Mobilfunknetzes

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten.

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. 50% 14- bis 49-Jährigen nutzt einen mobilen Computer. (Quellen: Global Press 20.07.2010/ Medien Radar 2010) 90% aller Mobiltelefone haben

Mehr

E-Mails aus dem Internet per SMS auf Ihr Mobiltelefon senden für SUNNY WEBBOX und SUNNY BOY CONTROL

E-Mails aus dem Internet per SMS auf Ihr Mobiltelefon senden für SUNNY WEBBOX und SUNNY BOY CONTROL E-Mail to SMS E-Mails aus dem Internet per SMS auf Ihr Mobiltelefon senden für SUNNY WEBBOX und SUNNY BOY CONTROL Inhalt Diese Technische Information beschreibt, wie Sie E-Mails per SMS auf Ihrem Mobiltelefon

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS Willkommen in einer Welt, in der Ihre gesamte Kommunikation zusammenwächst, alle Ihre Geschäftskontakte in einer Liste zusammengefasst sind, und Ihnen sogar deren Präsenzstatus

Mehr

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion.

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion. ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN Textsuche Zoom iphone Webanalyse ipad SEO Android Design Soziale Netzwerke Offlineversion Der KruseMedien Online-Katalog...verwandelt Ihre Printmedien wie z. B. Kataloge,

Mehr

Benutzerhandbuch SMS4OL PRO

Benutzerhandbuch SMS4OL PRO Benutzerhandbuch SMS4OL PRO Inhalt 1. Technische Voraussetzungen... 2 2. Download und Installation des SMS4OLPro-Clients... 2 3. Registrierung... 3 1. Möglichkeit (Seriennummer und Passwort nötig)... 3

Mehr

Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg

Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg Willkommen im elektronischen Postkorb in Ihrer Online-Filiale! Die gute Adresse für Vertrauliches von Ihrer Bank Wünschen Sie den persönlichen Kontakt zu unserer

Mehr

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System UCware Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System Erfahren Sie alles über die UCware Produkte Unified Communications und IP-Telefonie UCware ist ein leistungsstarkes Unified

Mehr

Bezahlen mit dem Handy

Bezahlen mit dem Handy Bezahlen mit dem Handy MOBILE PAYMENT Begleichen Sie Ihre Rechnung hier und jetzt einfach, sicher und schnell mit Ihrem Mobiltelefon. Sie können wahlweise Ihr Kreditkartenkonto oder das Postkonto belasten.

Mehr

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten Eine Studie von GS1 Germany durchgeführt von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) 2 3 Konsumenten

Mehr

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang Benutzer-Handbuch HTTP-Zugang HTTPS-Zugang 1.04 / 02.12.2004 Copyright (2000-2003) Alle Rechte vorbehalten Dolphin Systems Samstagernstr. 45 CH-8832 Wollerau Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1 Einleitung

Mehr

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Einleitung Unter E-Mail-Marketing versteht man sowohl die Versendung regelmäßiger Newsletter als auch die Aussendung von elektronischen Werbebriefen.

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Octopus Desk UC. Überblick Neuerungen. Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren!

Octopus Desk UC. Überblick Neuerungen. Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren! Überblick Neuerungen Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren! Neuerungen in Office 2010 & 2013 Neue Benutzeroberfläche Web-Client native Integration in die Benutzeroberfläche

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Bedienungsanleitung für die WU Wien

Bedienungsanleitung für die WU Wien P N V i r t u a l r i v a t e e t w o r k Bedienungsanleitung für die WU Wien VPN-Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 T-Mobile Business Unit Business Customers Vorwort Herzlich Willkommen in der T-Mobile

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben Anwenderbericht DTAG/IPCC T-LAN Störungen effizient beheben Kein T-LAN Kunde, der den Customer Systemsupport T-LAN (CSS) von T-Com, der Festnetzsäule der Deutschen Telekom, anruft, muss länger als 20 Sekunden

Mehr

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen.

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man a) aus fahrenden Zügen. b) aus hohen Türmen. c) aus fahrenden Heißluftballonen. Der erste Funktelefondienst wurde angeboten a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons.

Mehr

Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln

Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln Sicher im Internet unterwegs sein Eine Schulungsreihe veranstaltet in Kooperation von: Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln 1 Grundregeln E Mailnutzung & Lockangebote im Web Hinter kostenlosen

Mehr

BUSINESS. THE YAPITAL WAY.

BUSINESS. THE YAPITAL WAY. BUSINESS. THE YAPITAL WAY. WILLKOMMEN BEI YAPITAL. EINKAUFEN UND BEZAHLEN ÜBER ALLE KANÄLE HINWEG. EINFACH, SCHNELL UND SICHER Mit Yapital verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf einfache,

Mehr

Sicherheit im Online-Banking. Verfahren und Möglichkeiten

Sicherheit im Online-Banking. Verfahren und Möglichkeiten Sicherheit im Online-Banking Verfahren und Möglichkeiten Auf unterschiedlichen Wegen an das gleiche Ziel: Sicherheit im Online-Banking Wie sicher ist Online-Banking? Diese Frage stellt sich den Bankkunden

Mehr

Produkte und Dienstleistungen

Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Deutsche Payment mehr als nur ein Zahlungsdienstleister Fallbeispiel: Ein Kunde möchte in Ihrem Online- Shop einen Artikel bestellen, bricht aber den Bestellvorgang ab. Unsere

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

E-Plus hiptop - Sim-Karte einfügen, Instruktionen folgen und starten

E-Plus hiptop - Sim-Karte einfügen, Instruktionen folgen und starten - Sim-Karte einfügen, Instruktionen folgen und starten E-Plus hiptop Bundle Das Endgerät: E-Plus hiptop inkl. hiptop Dienste Der Tarif: E-Plus hiptop Tarif Rundum Sorglos Paket Flatrate für nur 19,95,

Mehr