Vorsorgeverhalten in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorgeverhalten in Deutschland"

Transkript

1 Konferenz am 4. November 2003 in Berlin Riester-Rente: Top oder Flop? Anforderungen an eine zukunftsfähige Altersvorsorge Vorsorgeverhalten in Deutschland Johannes Leinert Bertelsmann-Stiftung Die Politik hat mit der Riester-Reform neben einer Senkung des Rentenniveaus seit ein massives Förderprogramm aufgelegt, um den (kompensierenden) Ausbau privater und betrieblicher Altersvorsorge zu fördern. Obwohl kaum noch ein Bürger davon ausgeht, dass die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung als Alterssicherung ausreichen, bleiben die bisherigen Abschlussquoten insbesondere bei der Riester-Rente weit hinter den Erwartungen zurück. Empirische Erhebungen lassen vermuten, dass die Abschlussquoten sich unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen auch mittel- und langfristig nicht wesentlich erhöhen werden. Im politischen Raum wird daher vermehrt der Ruf nach einer Verpflichtung zur kapitalgedeckten Zusatzvorsorge laut. Dieser Ansatz ist jedoch verfehlt, da die Möglichkeiten zur Förderung der freiwilligen Altersvorsorge bei weitem noch nicht ausgeschöpft sind. Denn oft werden die einfachen, aber zwingenden Voraussetzungen für den Abschluss von Vorsorgeverträgen aus den Augen verloren: Vorsorgebereitschaft, Vorsorgeberechtigung und Vorsorgehandeln. Die gegenwärtigen Rahmenbedingungen werden diesen Voraussetzungen nicht gerecht: Dem Ausbau der privaten und betrieblichen Altersvorsorge steht eine Vielzahl von Hindernissen entgegen. Ein wesentliches Hindernis für die Vorsorgebereitschaft ist die weit verbreitete, oftmals erhebliche, Überschätzung der Rentenansprüche. Nur eine offene und ehrliche Information über die Rentenansprüche kann Fehleinschätzungen verhindern. Notwendig sind realistische Informationen aller Anbieter, d.h. sowohl der gesetzlichen wie auch der betrieblichen und privaten Rentenversicherer. Darüber hinaus ist ein wesentlicher Hinderungsgrund für den Abschluss von Vorsorgebeträgen der mangelnde Zugang zur staatlich geförderten Altersvorsorge. Die Regelungen bei der Riester- Berechtigung sind so komplex, dass sich auch viele Berechtigte subjektiv ausgeschlossen fühlen. Das Ziel, den Aufbau einer Zusatzvorsorge bei allen Bürgern zu fördern, die von den Kürzungen des Rentenniveaus in der GRV betroffen sind, erreichen die Regelungen zur Vorsorgeberechtigung ebenfalls nicht. Denn auch die meisten ausgeschlossenen Bürger bekommen die Niveaukürzungen zu spüren, da sie ihrem bisherigen Erwerbsleben gesetzliche Rentenansprüche erworben haben. Wirkungsvoll beseitigen lassen sich diese Probleme durch eine Öffnung der Riester-Rente für alle. Aber selbst wenn die Absicht und Möglichkeit zur Altersvorsorge bestehen, bedarf es noch konkreten Vorsorgehandelns, damit es tatsächlich zur Altersvorsorge kommt. Das Auseinandersetzen mit der Thesenpapiere zur Konferenz Riester-Rente am 4. November 2003 vzbv

2 2 Altersvorsorge gleicht jedoch in vielerlei Hinsicht der Beschäftigung mit einer Steuererklärung: die Materie ist komplex, unbekannt und zählt nicht zu den größten Freizeitvergnügen. Ähnlich wie viele Menschen die Abgabe der Steuererklärung immer wieder verschieben, verschieben auch viele Menschen den Abschluss eines eigentlich gewollten Vorsorgevertrages immer wieder. Im Gegensatz zur Steuererklärung gibt es bei der Altersvorsorge aber keine Frist man kann sie vor sich herschieben, bis es zu spät ist. Deswegen sind die Rahmenbedingungen der Altersvorsorge so zu verändern, dass ein Befassen mit der Altersvorsorge weniger abschreckend wirkt. Das reicht von vereinfachter und einheitlicher steuerlicher Behandlung des Vorsorgesparens über ein deutlich vereinfachtes Zulageverfahren bei der Riester-Rente bis hin zu leicht verständlichen, standardisierten Produktangaben oder einheitlichen (Kosten-) Kennziffern. Zudem ist mit der Förderung finanzieller Allgemeinbildung in Schulen und Betrieben dafür zu sorgen, dass sich die Bürger im Umgang mit finanziellen Angelegenheiten sicherer fühlen. Unter den derzeitigen Rahmenbedingungen muss man sich aktiv und mit allen damit verbundenen Mühen um den Abschluss eines Vorsorgevertrages kümmern. Unentschlossene oder Bürger, die bei der Auswahl eines konkreten Vorsorgeproduktes scheitern, bleiben außen vor. Die Konsequenzen für die Alterssicherung können dramatisch sein. Auf betrieblicher Ebene gibt es jedoch die Möglichkeit, den Spieß umzudrehen und auch Unentschlossene in die zusätzliche Altersvorsorge einzubeziehen: durch automatische Entgeltumwandlung. Wer nicht handelt, wird automatisch in die freiwillige betriebliche Altersvorsorge einbezogen; wer das nicht will, muss eine Unterschrift leisten, um den Automatismus zu stoppen. Wie eine Umfrage der Bertelsmann Stiftung zeigt, erhält eine solche Lösung die größte Zustimmung - vor einer staatlich geförderten Altersvorsorge wie der Riester-Rente, um die man sich aktiv kümmern muss und vor einer verpflichtenden Zusatzvorsorge.

3 3 Konferenz am 4. November 2003 in Berlin Riester-Rente: Top oder Flop? Anforderungen an eine zukunftsfähige Altersvorsorge Erfahrungen mit der Riester-Rente in der Beratungspraxis Barbara Sternberger-Frey Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. Die Verbraucherzentralen bieten mittlerweile in allen Bundesländern ein breit gefächertes Beratungsangebot zur privaten Altersvorsorge an, das unter anderem persönliche Einzelfallberatungen, telefonische sowie schriftliche Beratungen umfasst. Dieses Angebot wurde im zweiten Halbjahr 2002 rege genutzt, wie die statistische Auswertung des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) belegt. So führten die Verbraucherzentralen in der Zeit vom 1.7. bis bundesweit über persönliche Einzelfallberatungen, telefonische und weitere schriftliche Beratungen durch wobei gegen Jahresende ein regelrechter Run insbesondere nach persönlicher Einzelfallberatung einsetzte, der die vorhandenen personellen Kapazitäten in den meisten Beratungsstellen um das Doppelte bis Dreifache überstieg. Allein diese starke Nachfrage nach den Beratungsleistungen der Verbraucherzentralen belegt, dass die Verbraucher dem Aufbau einer kapitalgedeckten Altersvorsorge keinesfalls ablehnend gegenüberstehen. Die Planung einer Anlage für die Altersvorsorge, deren Anlagehorizont je nach Einzelfall 30 Jahre und mehr betragen kann, ist jedoch für die meisten ein so komplexes Thema, dass sie unabhängigen Rat und Hilfestellung suchen. Das belegt auch die Auswertung einer repräsentativen Stichprobe 1 von 900 typischen Beratungsfällen aus diesem Zeitraum, die dem vzbv von den Verbraucherzentralen in anonymisierter Form zur Verfügung gestellt wurden. Danach wollten immerhin rund 77 % aller Ratsuchenden über die neue Riester-Rente zumindest informiert werden. 65 % entschlossen sich im Verlauf des Beratungsgesprächs sogar zum Abschluss eines solchen Vertrags. Bei beiden Verbrauchergruppen wird aber deutlich, dass nach wie vor ein sehr großer Informationsbedarf zur geförderten Altersvorsorge besteht. Dieser wird von der Anbieterseite offenbar nicht gestillt Ein Grund dafür: Wenn es um Fragen der Altersvorsorge geht, denken die meisten Verbraucher nicht nur an die Riester-Rente. Typischer Weise lautet die erste Frage in jedem umfassenden Beratungsgespräch Wie gestalte ich meine Altersvorsorge am besten? (48,4 % aller Beratungsfälle). Mehr als ein Drittel der Verbraucher (35,7 %) wollte von den Beratern aber zugleich wissen: Lohnt sich die Riester-Rente für mich? Das deutet darauf hin, dass viele Vorsorgewillige ein Problem damit haben, diese Frage für sich allein zu entscheiden - eine These, die in den Interviews, die der vzbv mit den Beratern in den Verbraucherzentralen führte, noch erhärtet wird. Wie die meisten Berater berichten, kommen fast alle Verbraucher zunächst mit großer Skepsis in Bezug auf die Riester-Rente in die Beratung und wollen erst einmal über den Förderablauf, Förderberechtigung und Förderhöhe informiert 1 Die Stichprobe deckt rund 15,8 % der in diesem Zeitraum von den Verbraucherzentralen bundesweit durchgeführten Beratungen ab. Die Aufschlüsselung nach Erwerbsstatus zeigt zudem, dass nicht nur Riester-berechtigte Personen in die Beratung kamen. Vielmehr wird Beratungsangebot der Verbraucherzentralen zur Altersvorsorge von einem breiter Querschnitt der Bevölkerung - vom Angestellten, über Beamte, Selbständige bis hin zu Arbeitslosen, Hausfrauen, Auszubildenden und Studenten - genutzt.

4 4 werden. Insbesondere die steuerliche Förderung bei der Riester-Rente durch den Sonderausgabenabzug war den meisten Verbrauchern beispielsweise kaum bekannt war. Deshalb wird die Höhe der zu erwartenden Förderung - insbesondere von Singles und kinderlosen Ehepaaren sowie Besserverdienenden - häufig unterschätzt. Große Informationsdefizite bestehen aber auch bei den Produkten. In mehr als der Hälfte aller Fälle waren den Verbrauchern die Besonderheiten und Unterschiede der am Markt erhältlichen Riester- Produkte weder bekannt noch vertraut. Die ersten Produkttests, beispielsweise von Stiftung Warentest, waren deshalb durchaus hilfreich, um Verbraucher mit der Angebotsvielfalt vertraut zu machen. Doch selbst nach dem ausführlichen Studium solcher Tests sahen sich die wenigsten Verbraucher in der Lage, das für sie passende Angebot auszuwählen. Ein Grund dafür dürfte in undurchsichtigen Kostenregelungen zu suchen sein. Denn alle Tests belegen, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis und damit auch der jeweils beste Anbieter bei Riester-Produkten je nach Einkommens- und Fördersituation variieren kann. Die meisten Verbraucher wollten daher im Beratungsgespräch wissen, welches Produkt in ihrem persönlichen Fall am besten geeignet ist. Von einer mangelnden Akzeptanz der Riester-Rente zu sprechen, wie es die Presse oftmals macht, nur weil die Absatzzahlen des Jahres 2002 hinter den Erwartungen der Anbieterseite zurück geblieben sind, ist deshalb nicht nur gefährlich. Vielmehr wird dadurch ein völlig falsches Bild vom Verbraucherverhalten gezeichnet. Denn auch wenn Verbraucher auf einen Riester-Vertrag verzichten, muss das noch nicht bedeuten, dass die Riester-Gesetzgebung nicht wirksam ist. Rund 26,7 Prozent aller Verbraucher, die sich letztlich gegen einen privaten Riester-Vertrag entschieden, kamen im Laufe der Beratung beispielsweise zu dem Ergebnis, dass der Abschluss einer betrieblichen Altersvorsorge für sie vorteilhafter ist. Aber auch jene 17,9 der Verbraucher, die die Riester-Rente definitiv ablehnen, wollen keinesfalls auf den Aufbau einer zusätzlichen, kapitalgedeckten Altersvorsorge verzichten. Sie wollen dieses Ziel aber mit ungeförderten Vorsorgeprodukten erreichen sei es, weil ihnen die Rahmenbedingungen der Riester-Rente zu starr erscheinen oder weil diese Produkte schlicht nicht in ihre Lebensplanung passen. Der wichtigste Grund für eine solche Entscheidung gegen die Riester-Rente war beispielsweise mit 11,4 % der Wunsch, über die angesparten Vorsorgegelder im Alter freier Verfügen zu können. Viele Verbraucher stören sich offenbar daran, das angesparte Kapital später nur in Form einer lebenslangen Rente abrufen zu können. Als weiterer Ablehnungsgrund wurde die mangelnde Flexibilität der Riester- Produkte in der Ansparphase (10,0 %) genannt, die in den neuen Bundesländern sogar 11,5 % alle Ratsuchenden stört. Berater im Osten führen dies vorwiegend auf die hohe Arbeitslosigkeit zurück. Zitat eines Beraters: Wer nicht weiß, mit wie viel Geld er künftig auskommen muss, schließt keinen Sparvertrag ab, bei dem er selbst in Notlagen zwischenzeitig nicht oder nur mit erheblichen Nachteilen über sein Geld verfügen kann. Die eingeschränkte Vererbbarkeit der Riester-Rentenansprüche nur an den Ehepartner hält ebenfalls 2,3 % der Verbraucher im Westen und immerhin 10,3 % der Verbraucher in den neuen Bundesländern vom Abschluss eines Vertrags ab. Denn diese Förderregel passt nicht zum Lebenskonzept vieler Bürger, die Partnerschaften ohne Trauschein bevorzugen. Auch der Wunsch, entweder in der Ansparphase im Ausland zu arbeiten oder im Alter den Wohnsitz jenseits deutscher Grenzen zu verlegen (3,6 %), ist ein echtes Hemmnis für die Abschluss eines Riester-Vertrags. Bisweilen war aber auch die finanzielle Situation der Verbraucher so eng, dass sie nicht in der Lage waren, die notwendigen Eigenbeiträge für die Riester-Rente aufzubringen. Das gilt insbesondere für Verbraucher in den neuen Bundesländern (4,3 %). In weiteren 7,0 % aller Fälle blieb kein Geld für die geförderte Altersvorsorge übrig, weil die aktuelle Risikoabsicherung, beispielsweise der Abschluss einer Berufsunfähigkeitspolice, dringlicher war.

5 5 Fazit: Die Verbraucher lehnen die Riester-Rente keinesfalls ab. Doch sie gilt in ihren Augen als hochkompliziert. Eine Vereinfachung der Förderregeln und des Procedere bei der Zulagenbeantragung wäre deshalb nach den Erfahrungen aus der Beratungspraxis durchaus geeignet, die Akzeptanz der Riester- Rente in der Bevölkerung zu erhöhen. Zugleich ist aber unabdingbar, für mehr Transparenz bei den Produkten zu sorgen. Denn nach den Erfahrungen der Verbraucherzentralen möchten Vorsorgesparer ihre Anlageentscheidungen anhand eines klaren und transparenten Chance-Risikorasters treffen und dabei genau wissen, welche Produktlinie und welcher Tarif in ihrem persönlichen Einzelfall die optimale Vorsorge verspricht.

6 6 Konferenz am 4. November 2003 in Berlin Riester-Rente: Top oder Flop? Anforderungen an eine zukunftsfähige Altersvorsorge Riester-Rente Erfahrungen und Reformvorschläge der Versicherungswirtschaft Günter Bost Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 1. Die langfristigen Probleme des Umlageverfahrens in der GRV auf Grund massiver demographischer Veränderungen erfordern eine nachhaltige Stärkung der eigenverantwortlichen privaten Vorsorge. 2. Der mit der Rentenreform 2001 eingeleitete Einstieg in die ersetzende kapitalgedeckte Altersvorsorge ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Sicherung der Altersvorsorge für die jüngere Generation. 3. Trotz der bisher enttäuschenden Verkaufszahlen ist die Versicherungswirtschaft überzeugt, dass die Riester-Rente zu einem Erfolg werden kann. Dazu sind allerdings wesentliche Änderungen erforderlich. 4. Der Name Riester-Rente muss schnellstmöglich ersetzt werden, um einen Neuanfang zu symbolisieren. Mit dem Namen und dem Programm müssen sich Politik und Anbieter identifizieren können. 5. Die Botschaften Eigenverantwortliche Vorsorge und Vorteilhaftigkeit der staatlichen Förderung haben die Basis noch nicht erreicht. Politik, Verbraucherverbände und Anbieter müssen noch erhebliche Anstrengungen unternehmen. Die persönliche Beratung ist viel aufwendiger als angenommen. Den Vertrieben der Anbieter kommt daher eine erhebliche Bedeutung für die Verbreitung der Riester-Rente zu. 6. Die regulatorischen Hemmnisse müssen beseitigt, die Transparenz und Verständlichkeit des Produktangebots verbessert und wesentliche Vereinfachungen in der Abwicklung erreicht werden. 7. Die Förderung der betrieblichen Durchführungswege nach 3(63) EStG und nach 10a sollten gleichgestellt werden, die Riester-Treppe in der 10a-Förderung aufgehoben werden. 8. Förderung der Riester-Rente allein greift zu kurz. Entscheidend ist ein Gesamtversorgungskonzept mit Einbeziehung bewährter Formen der Altersvorsorge, aber auch der unverzichtbaren Komponenten der Absicherung biometrischer Risiken im Rahmen eines persönlichen Risiko-Managements.

7 7 Konferenz am 4. November 2003 in Berlin Riester-Rente: Top oder Flop? Anforderungen an eine zukunftsfähige Altersvorsorge Transparenzerhöhung im Produktvergleich Thomas Bieler & Stephan Kühnlenz Verbraucherzentrale NRW Stiftung Warentest Aktuelle Marktsituation Die öffentliche Diskussion wird nahezu täglich durch die Probleme bei den bestehenden Alterssicherungssystemen, insbesondere der gesetzlichen Rentenversicherung, bestimmt. Die Riester-Rente ist ein wichtiger Baustein zur Schließung der absehbaren Lücken bei der gesetzlichen Rentenversicherung gegenüber dem hierdurch bisher gewährten Versorgungsniveau. Allerdings hat diese staatlich unterstützte private Altersversorgung nach wie vor unter deutlichen Anlaufschwierigkeiten zu leiden. Der Grund hierfür liegt nicht in der mangelnden wirtschaftlichen Attraktivität der Anlageform. Die Riester-Rente stellt aufgrund der gewährten Förderung für die allermeisten Förderberechtigten eine lukrative Anlageform dar, die unter Wirtschaftlichkeitsaspekten bei vergleichbarem Sicherheitsniveau kaum von Produkten des freien Kapitalmarktes zu schlagen ist. Die Erfahrungen der Verbraucherzentralen aus der Beratung privater Endverbraucher zeigt allerdings, dass vielfach weitgehende Unkenntnis über die Vorzüge und das hohe Förderniveau der Riester-Rente bestehen. Zudem sehen sich die Verbraucher damit überfordert, aus der Vielzahl der Angebote das individuell bedarfsgerechte und renditestärkste Produkt herauszufinden. Transparenzproblem Ein zentrales Problem ist dabei die Transparenz der Produktgestaltung. Dies betrifft insbesondere die den Verträgen belasteten Abschluss-, Vertriebs- und Verwaltungskosten. Trotz der gesetzlichen Vorgaben zur Offenlegung der Kosten hat vor allem die Versicherungswirtschaft den Willen des Gesetzgebers nach Transparenz durch eine Zerlegung der Gesamtkosten in eine Vielzahl von Einzelfaktoren in teilweise absurder Form unterlaufen. Kreditinstitute weisen bei ihren variabel verzinsten Banksparplänen meist keinerlei für den Anleger nachvollziehbare Maßstäbe für Zinsanpassungen aus. Investmentgesellschaften machen keine verbindlichen Aussagen zu den Kosten der Zielfonds und behalten sich spätere Veränderungen vor. Lösungsansätze Da die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung der einzelnen Riester-Verträge nicht langfristig kalkulierbar ist, bringt ein fiktiver Leistungsvergleich von Produkten für die Anleger keine verlässlichen Informationen.

8 8 Das einzige Datum stellen die aktuellen Kosten der Produkte zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses dar. Anhand eines auf der Basis vorgegebener Renditeszenarien entwickelten Vergleichsmodells könnten die Kostenquoten für einzelne Produkte bzw. die Auswirkungen der Kosten auf die Norm- Renditen ermittelt werden. Bei Banksparverträgen wären die kalkulierten Zinsmargen als Kostenfaktor zu berücksichtigen. Die Ergebnisse eines solchen Kostenvergleichs würden den Anlegern konkrete Informationen hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit von Produkten liefern. Ergänzend ist ein maximal 2 3seitiges Schema zur systematisierten Darstellung der zentralen Eigenschaften und Besonderheiten der verschiedenen Produkte zu entwickeln, das anfragenden Kunden als Standardinformation ausgehändigt werden sollte. Dies ermöglicht dem Verbraucher eine strukturierte Gegenüberstellung von Angeboten, ohne die jeweiligen Vertragsbedingungen selbst mühsam auswerten zu müssen. Außerdem würde hierdurch nicht zuletzt auch eine systematische Produktberatung durch die Anbieter unterstützt. Neue Gesetzgebungsvorhaben Die jüngst vom Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung vorgestellten Veränderungen bzgl. der von Anbietern zu erfüllenden Produktkriterien werden dagegen keinen Fortschritt hinsichtlich der Produkttransparenz bringen. Im Gegenteil wird vor allem der Wegfall der Vorschrift zur Verteilung der Abschluss- und Vertriebskosten zu weiteren undurchsichtigen Strukturen führen.

9 9 Konferenz am 4. November 2003 in Berlin Riester-Rente: Top oder Flop? Anforderungen an eine zukunftsfähige Altersvorsorge Altersvorsorgekonto private Vorsorge einfach und flexibel fördern! Christine Scheel MdB Bündnis 90 / Die Grünen Die gegenwärtige Rentendiskussion führt es Bürgern noch einmal anschaulich vor Augen, dass sie über die gesetzliche Rente hinaus für ihr Alter vorsorgen müssen. Mit der steuerlichen Riester-Förderung haben wir erste finanzielle Anreize gesetzt. Im März dieses Jahres hatten 3,7 Millionen Bürger einen Riester-Vertrag privat abgeschlossen. Hinzu kommen noch geförderte Verträge in der betrieblichen Altersvorsorge, so dass wir von ungefähr 5 Millionen Verträgen ausgehen können. Das reicht bei weitem nicht aus. Denn etwa 35 Millionen Bürger hätten Anspruch auf die Förderung. Wir wollen die Fördermöglichkeiten wesentlich einfacher, verständlicher und flexibler ausgestalten, damit die Förderung von der Bevölkerung auch angenommen wird. Auf dem Rentengipfel Mitte Oktober haben sich SPD und Bündnis 90/Die Grünen darauf verständigt die Riester-Förderung zu vereinfachen. Nur 3 der bisher 11 Kriterien sollen auf jeden Fall erhalten bleiben. Die Auszahlung soll grundsätzlich erst ab dem 60. Lebensjahr möglich sein, die Restverrentung soll spätestens ab 85 erfolgen und bei Versicherungsprodukten sollen Leistungen für Hinterbliebene und bei Erwerbsunfähigkeit enthalten sein. Alle anderen Kriterien stehen zur Disposition. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung Bündnis 90/Die Grünen wollen aber mehr erreichen. Wir schlagen ein steuerlich gefördertes individuelles Altersvorsorgekonto vor. Es soll jedem, der in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, die Möglichkeit geben ergänzend zu seiner gesetzlichen Altersvorsorge eine private und/oder betriebliche staatlich geförderte Altersvorsorge aufzubauen. Einzahlungen auf das Altersvorsorgekonto sind bis zu einer gewissen Höhe pro Jahr steuerfrei. Wo diese Grenze liegt, hängt von den haushaltspolitischen Spielräumen ab. Bei der Riester-Förderung beispielsweise sind es in der Endstufe ab 2008 bis zu Euro. Für diejenigen, die keine oder wenig Steuern zahlen, kann eine Zulage vorgesehen werden. Solange das eingezahlte Kapital im Altersvorsorgekonto bleibt ist es steuerfrei und kann beliebig angelegt werden. Die laufenden Erträge, wie Zinsen, Dividenden und Veräußerungsgewinne sind auch steuerfrei. Die Entnahme muss dann aber in voller Höhe versteuert werden. Eine Ausnahme wollen wir für die Finanzierung des selbstgenutzten Wohneigentums machen. Zu diesem Zweck können Mittel steuerfrei entnommen werden. Voraussetzung ist aber, dass diese dann in absehbarer Zeit wieder eingelegt werden. Dieses einfache Modell setzt einen hohen Anreiz, für das Alter zu sparen, und ist flexibel genug, sich auf individuelle Lebenssituationen einzustellen. Gleichzeitig setzt es einen hohen Anreiz, das Ersparte auch erst im Alter anzugreifen, denn bei Entnahme in aktiven Zeiten schlägt die Steuerpflicht voll zu.

10 10 Über die möglichen Produkte im Altersvorsorgekonto entscheiden der Begünstigte und die Bank oder der Finanzdienstleister nach einem Beratungsgespräch. Der Begünstigte kann auch bei verschiedenen Banken oder anderen Finanzdienstleistern Altersvorsorgekonten eröffnen. Die Produktpalette wird von der jeweiligen Bank oder dem anderen Finanzdienstleister abgegrenzt. Der Begünstigte wählt daraus nach individuellen Wünschen aus. Für die Förderung ist nur die Vorlage eines Vertrages notwendig, der mit einer Bank oder einem anderen Finanzdienstleister abgeschlossen wurde. Außerdem muss der Begünstigte die auf das Altersvorsorgekonto eingezahlten Beiträge und auch die Entnahmen in seiner Einkommensteuererklärung angeben, um die steuerliche Abziehbarkeit zu erhalten bzw. die Entnahme zu versteuern. Das Finanzamt übernimmt die steuerliche Berücksichtigung im Rahmen der Einkommensteuererklärung. Das Finanzamt nimmt gegebenenfalls auch die Günstigerprüfung vor, ob eine Zulage oder die Steuerfreiheit der einbezahlten Beiträge günstiger ist. Bei der Besteuerung kann zunächst beim Abfluss aus dem Altersvorsorgekonto an den Begünstigten eine Quellensteuer von z.b. 25 % auf den abfließenden Betrag als Vorauszahlung von der Bank oder einem anderen Finanzdienstleister an das Finanzamt weiter geleitet werden. Anschließend muss die Differenz zum individuellen Steuersatz über die Einkommensteuerklärung an das Finanzamt nachbezahlt werden, wenn dieser über 25 % liegt. Liegt der individuelle Steuersatz darunter, wird die Differenz vom Finanzamt erstattet. Hat der Begünstigte bei Auszahlung sonst keine Einkommen, hinterlegt er bei der Bank seine Lohnsteuerkarte. Dann kann schon bei der Quellenbesteuerung z.b. das Existenzminimum über den Grundfreibetrag berücksichtigt und eine überhöhte Besteuerung vermieden werden. Wird das Altersvorsorgekonto vererbt, wird Erbschaftsteuer fällig. Werden Beträge entnommen oder das Konto von den Erben ganz aufgelöst, wird die volle Höhe der jeweiligen individuellen Einkommensteuer unterworfen. Einbindung der Riester-Rente: Bestehende Riester-Verträge könnten problemlos bestehen bleiben, also weiter geführt, ruhend gestellt oder ohne Fördereinbuße auf ein Altersvorsorgekonto übertragen werden. Allerdings könnte für Neuprodukte die Zertifizierung abgeschafft werden. Da die Zertifizierungsbedingungen für die Altprodukte zugleich Vertragsbedingungen sind, bleiben alle Bedingungen für die Altprodukte unverändert bestehen. Einbindung der betrieblichen Altersvorsorge: Wir wollen grundsätzlich allen Formen der betrieblichen Altersvorsorge den Zugang zum Altersvorsorgekonto ermöglichen, solange der Arbeitnehmer einen direkten Anspruch auf die Altersvorsorgeleistung erhält. Dies gilt also vor allem für Entgeltumwandlung.

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge!

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Der Weg zur Riester Rente! 1889 verabschiedet der Reichstag das erste Invaliditäts- und Altersversicherungsgestz 1916 Herabsetzung des Renteneintrittalters

Mehr

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr.

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. 1. Was ist die Riester-Rente? Sie hören diese Schlagwörter: Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. Berater und die Presse verwenden diese

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Riester-Rente Historie

Riester-Rente Historie Riester-Rente Historie Die Riester-Rente entstand im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001 Nettorentenniveau wird von 70% auf 67% reduziert Zusätzliche private Absicherung notwendig

Mehr

Generationengerechtigkeit

Generationengerechtigkeit Private Altersvorsorge ist generationengerecht Dr. Gerhard Rupprecht Berlin, 18.02.2004 Generationengerechtigkeit Fazit aus der psychonomics-studie Jüngere: Wie zufrieden meinen Sie, werden Sie mit dem,

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Basiswissen RIESTER-RENTE

Basiswissen RIESTER-RENTE _ Basiswissen RIESTER-RENTE Attraktiv für jeden, der sie bekommen kann Der Staat unterstützt Sparer bei der Riester-Rente großzügig mit Zulagen und Steuervorteilen. Auch konservative Sparformen erreichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Was ist die neue Eigenheimrente bzw. der Wohnriester? Ab wann gilt das Gesetz? Wofür kann ich die Eigenheimrente bzw. den Wohnriester einsetzen? Wie werden Tilgungsleistungen

Mehr

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren Die Riester-Rente Seit dem 1. Januar 2002 besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge durch die Riester-Rente, benannt nach dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Alter und Vorsorge 11.07.2008

Alter und Vorsorge 11.07.2008 Bürgerinnen und Bürger Alter und Vorsorge Altersvorsorge Alter und Vorsorge 11.07.2008 Fragen und Antworten zum Wohn-Riester Mit dem Eigenheim für das Alter vorsorgen In Zukunft soll auch die selbst genutzte

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt Dirk Homberg Diplom-Betriebswirt GERLING Köln Seite 1 Demographische und soziale Hintergründe Deutschland wird in den nächsten Jahren einen tiefgreifenden

Mehr

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Beratung durch: Fischer GmbH Versicherungsmakler Bahnhofstr. 11 71083 Herrenberg Tel.: 07032 9487-0 Fax: 07032 9487-45 fischer@vbhnr.de http://www.fischer-versicherungen.de

Mehr

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra ILFT ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. Staatlich geförderte Altersvorsorge TwoTrust Vario Riesterrente / Extra www.hdi.de/riesterrente Mit der Riesterrente

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf.

Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. SPARKA SSEN- RIESTERRENTE Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. Staatlicher Zuschuss: Über 51% sind möglich!* * Die Höhe der staatlichen Förderung ist abhängig

Mehr

Wie Sie im Alter nicht alt aussehen

Wie Sie im Alter nicht alt aussehen Wie Sie im Alter nicht alt aussehen Der Staat macht Geschenke greifen Sie zu! RiesterRente 200 Euro Bonus für junge Leute bis 25. Die Renten sind sicher? Vor Einführung der RiesterRente RiesterRente 2002

Mehr

Private Altersvorsorge. Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen.

Private Altersvorsorge. Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen. Private Altersvorsorge Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge: Sie haben die Wahl. Wer seinen Lebensstandard im Alter halten will,

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008 Kunden Information Stand: Oktober 2008 Unternehmerfrauenfrühstück 12.11.2008 Situation des Kunden Die zusätzlich entstandene Riester-Lücke schließen Staatliche Zulagen und Förderung nicht verschenken Eine

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

3 Riester-Produkte unter der Lupe

3 Riester-Produkte unter der Lupe 3 Riester-Produkte unter der Lupe 54 Riester-Produkte unter der Lupe Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sie alle bieten mittlerweile zahlreiche Vorsorgeprodukte an, die die Kriterien für die

Mehr

Eigenheimrente stärkt die private Altersvorsorge Riester-Förderung erleichtert den Weg in die eigenen vier Wände

Eigenheimrente stärkt die private Altersvorsorge Riester-Förderung erleichtert den Weg in die eigenen vier Wände 21. April 2008 Eigenheimrente stärkt die private Altersvorsorge Riester-Förderung erleichtert den Weg in die eigenen vier Wände LBS-Chef Heinz Panter begrüßt die geplante Eigenheimrente: Die Koalition

Mehr

Fragen und Antworten zum Wohn-Riester

Fragen und Antworten zum Wohn-Riester Fragen und Antworten zum Wohn-Riester Eigenheimrentengesetz: verbesserte Einbeziehung der Wohnimmobilie in die Riester-Rente (1) Wie ist der Umfang der förderunschädlichen Entnahme? Bisher: Riester-Sparer

Mehr

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie?

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? Nutzen Sie die staatliche Riester-Förderung! Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? www.sparkasse-herford.de/riester-rente Qualifizierte Riester-Beratung Wir sind Deutschlands erste Sparkasse

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

DWS TopRente Riestern Sie Ihre Versorgungslücke klein

DWS TopRente Riestern Sie Ihre Versorgungslücke klein DWS TopRente Riestern Sie Ihre Versorgungslücke klein Seit vielen Jahren ist die Geburtenrate in Deutschland rückläufig. Während die allgemeine Lebenserwartung steigt. Dadurch wurde es notwendig, das Sicherungsniveau

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN. ALTERSVORSORGE PLANEN! Setzen Sie auf Vorsorgelösungen, so individuell wie Sie selbst.

ZUKUNFT GESTALTEN. ALTERSVORSORGE PLANEN! Setzen Sie auf Vorsorgelösungen, so individuell wie Sie selbst. 3344 Stand: 01/2015 CB.50.060_10 ZUKUNFT GESTALTEN. ALTERSVORSORGE PLANEN! Setzen Sie auf Vorsorgelösungen, so individuell wie Sie selbst. Weitere Informationen unter: Fon + 49 (0) 911 / 369-20 30 Consorsbank

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge. Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien

MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge. Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien Liebe Kolleginnen und Kollegen, im Jahr 2002 haben wir in Deutschland bei der Altersvorsorge

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Wohn-Riester. Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest. Unsere Themen. 1. Warum Wohn-Riester?

Wohn-Riester. Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest. Unsere Themen. 1. Warum Wohn-Riester? Wohn-Riester Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest Unsere Themen 1. Warum Wohn-Riester? 2. Warum finanzieren mit dem LBS-Riestermodell? Unsere Themen 1. Warum Wohn-Riester? 2. Warum finanzieren

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente. Vorsorge mit staatlicher Förderung

Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente. Vorsorge mit staatlicher Förderung Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente Vorsorge mit staatlicher Förderung Die gesetzliche Rente ist nicht sicher! Private Zusatzvorsorge ist ein

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge

Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge Meister-BAföG zur beruflichen Aufstiegsförderung 55 Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge Der Staat fördert die Vermögensbildung der Arbeitnehmer durch eine Geldzulage, die sogenannte

Mehr

Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung. Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten!

Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung. Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Die gesetzliche Rente bietet nur noch eine

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

Nummer. RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher.

Nummer. RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher. 1 Die Nummer RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher. Private Altersvorsorge ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit. Wenn Sie Ihren Lebensstandard auch im Alter

Mehr

ALTERSVORSORGE FÜR BERUFSSTARTER Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben!

ALTERSVORSORGE FÜR BERUFSSTARTER Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben! ALTERSVORSORGE FÜR BERUFSSTARTER Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben! FRÜHER AN SPÄTER DENKEN UND IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN! t Mit dem Start in das Berufsleben beginnt für jeden

Mehr

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan.

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. Mit Kapitalschutz* + Förderung + Renditechancen Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. *Garantie auf eingezahlte Beiträge und Zulagen zu Beginn der Auszahlungsphase.

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

1) Überblick über die Riesterrente

1) Überblick über die Riesterrente Was genau ist eigentlich die Riester-Rente? - Seite 1 von 7 Seiten - Aktualisierung: 18.11.2007 1. Überblick über die Riester-Rente 2. Leistungen der Riesterrente 3. Die begünstigten Personen - Wer bekommt

Mehr

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr!

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Wenn Sie Ihren Lebensstandard im Alter

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD A/476788 Björn Harald Krieger Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch 7 Vorwort 9 Geleitwort 13 1. Einführung

Mehr

Altersvorsorge mit einer Riester-Rente Für wen lohnt sie sich?

Altersvorsorge mit einer Riester-Rente Für wen lohnt sie sich? Altersvorsorge mit einer Riester-Rente Für wen lohnt sie sich? - Die Riester Rente ist eine private Altersvorsorge auf freiwilliger Basis. Man zahlt während des aktiven Arbeitslebens Beiträge in eine private

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische V ersorgungskammer Entspannt leben den Ruhestand genießen Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten

Mehr

- ihre Leistungen frühestens ab dem 60. Lebensjahr auszahlen.

- ihre Leistungen frühestens ab dem 60. Lebensjahr auszahlen. 1 Die Riester-Rente 1. Was ist eine Riester-Rente? Bei der Riester-Rente handelt es sich um einen privaten Altersvorsorgevertrag, der staatlich gefördert wird. Wer einen Riester-Vertrag abschließt, erhält

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Private Altersvorsorge Ergänzung oder Konkurrenz zur betrieblichen Altersversorgung. Dr. Michael Myßen

Private Altersvorsorge Ergänzung oder Konkurrenz zur betrieblichen Altersversorgung. Dr. Michael Myßen Private Altersvorsorge Ergänzung oder Konkurrenz zur betrieblichen Altersversorgung Dr. Michael Myßen Überblick Einführung Riester-Rente Basisrente Private Rentenversicherung Fazit Einführung Konkurrenz

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Sparkassen-Finanzgruppe Für alle, die ihr Vermögen vermehren und Steuern sparen wollen. Sie haben bereits den Grundstein für

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Ulrike Spangenberg Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Eine verfassungsrechtliche Untersuchung am Beispiel der Besteuerung der zusätzlichen Alterssicherung Inhaltsverzeichnis Tabellen- und

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Mein Chef denkt auch an meine Vorsorge! Die betriebliche Altersversorgung für Arbeitnehmer: Ihre FirmenRente durch Entgeltumwandlung Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Ihre Versorgung ist

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

DWS TopRente Damit Ihre Vorsorge im Alter nicht alt aussieht

DWS TopRente Damit Ihre Vorsorge im Alter nicht alt aussieht DWS TopRente Damit Ihre Vorsorge im Alter nicht alt aussieht *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle: BVI. 30.6.200. Quelle: FinanzTest;

Mehr

RENTE RIESTER-RENTE - STAATLICH GEFÖRDERT - LEISTUNGSSTARK

RENTE RIESTER-RENTE - STAATLICH GEFÖRDERT - LEISTUNGSSTARK RENTE RIESTER-RENTE - STAATLICH GEFÖRDERT - LEISTUNGSSTARK SORGEN SIE HEUTE FÜR MORGEN VOR. DER STAAT HILFT MIT. Sorgenfrei den Ruhestand genießen davon träumen viele. Schön, dass Sie aktiv vorsorgen wollen.

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung Alle Freiheiten. Sicher genießen. Flexibel, sicher und passend. Die Private Rentenversicherung der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt jetzt an Ihre Rente denken

Mehr

eine lebenslange Rente zusagen. Riester-Renten, die von Lebensversicherungsunternehmen

eine lebenslange Rente zusagen. Riester-Renten, die von Lebensversicherungsunternehmen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) Verbraucherservice Wilhelmstraße 43 / 43 G 10117 Berlin Beratungshotline: 0800-3399399 (kostenlos) Bestellhotline: 0800-7424375 (kostenlos)

Mehr

Themenschwerpunkt Variable Annuities

Themenschwerpunkt Variable Annuities Themenschwerpunkt Variable Annuities Inhalt: Basiswissen Variable Annuities Die wichtigsten Merkmale im Überblick. Renditechancen und Garantien Variable Annuities versprechen beides. Fragen und Antworten

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Riester-Rente. Was tun, wenn der Vertrag nicht (mehr) passt?

Riester-Rente. Was tun, wenn der Vertrag nicht (mehr) passt? Riester-Rente Was tun, wenn der Vertrag nicht (mehr) passt? Riester-Rente Was tun, wenn der Vertrag nicht (mehr) passt? Nicht selten fragen Riestersparer, welche Optionen zur Verfügung stehen, wenn sich

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

RiesterRente STRATEGIE PLUS

RiesterRente STRATEGIE PLUS RiesterRente STRATEGIE PLUS Immer im grünen Bereich Wohn-Riester Wohn-Riester g e f ö r d e rt! g e f ö r d e rt! www.amv.de Ich lebe jetzt, warum soll ich vorsorgen? Weil die gesetzliche Rente allein

Mehr

Sie möchten auch im Alter Ihr Leben genießen Mit AXA stellen Sie heute die Weichen dafür.

Sie möchten auch im Alter Ihr Leben genießen Mit AXA stellen Sie heute die Weichen dafür. Vorsorge Sie möchten auch im Alter Ihr Leben genießen Mit AXA stellen Sie heute die Weichen dafür. Individuelle Konzepte zur privaten Altersvorsorge An der privaten Altersvorsorge führt heute kein Weg

Mehr