Fragebogen Haupterhebung 10min Mobilfunkzweig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragebogen Haupterhebung 10min Mobilfunkzweig"

Transkript

1 Fragebogen Haupterhebung 10min Mobilfunkzweig [INT01] Begrüßung: Universität Duisburg-Essen, mein Name ist [Vor- und Nachname], guten Tag. Ich rufe Sie an, weil ich Sie einladen möchte, an einer Befragung des Forschungsverbundes der Universitäten Bremen, Kassel, Duisburg und GESIS Mannheim teilzunehmen, in der es um Telefonieren & Kommunikation im täglichen Leben geht. Darf ich Sie fragen, ob Sie bei der Wahl zum deutschen Bundestag wahlberechtigt sind? (INT: Erläuterung zu GESIS: Hilfe) Zielperson ist am Apparat... 1 => INT20 Verweigerung... 2 => INT88 Termin mit KP... 3 => /CB Sprachqualität schlecht Termin... 4 => /CB Neutraler Ausfall (Büro, kein Anschluss, Fax, keine wahlberechtigte Person)... 5 => K_18 Zielperson ist während der Feldphase nicht zu erreichen... 6 => CIAO [INT20] [Einleitung, wenn Zielperson am Apparat ist] Einleitung 1: Darf ich Ihnen dann nun einige Fragen zu dem Thema stellen? Ja, Interview... 1 => F_01 Nein... 2 => INT88 Termin ZP... 3 => /CB Die Antwortkategorien Weiß nicht und Keine Angabe waren bei jeder Frage möglich. Sie werden hier nicht im Einzelnen aufgeführt.

2 2 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [F_01]: [Eisbrecherfrage 1] Wenn Sie zuerst einmal an Ihre Gespräche im Alltag, egal ob mit der Familie, Freunden oder Arbeitskollegen denken, sind Sie jemand, der gern am Telefon redet oder ziehen Sie das persönliche Gespräch vor? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen, nur, wenn der Befragte von allein keine Antwort weiß) Bevorzuge das Telefongespräch 01 Bevorzuge das persönliche Gespräch 02 Ist mir egal, mache beides gleich gern 03 Das ist abhängig von der Situation/ vom Thema 04 Weder noch, benutze andere Wege (Mail, SMS, Brief, etc.) 05 [F_01a]: [Eisbrecherfrage 2] Würden Sie auch für Sie sehr wichtige Themen am Telefon besprechen? (INT: Antwortkategorien nicht vorlesen, nur wenn der Befragte von allein keine Antwort weiß) Nein 00 [DUM1] [Zufallsvariable zur Randomisierung der Reihenfolge der Screening blöcke: DUM1=1: Screeninblock1 zuerst; DUM1=2: Screeningblock 2 zuerst] [Screeningblock 1] [Programmieranweisung: überspringe diesen Block, wenn DUM1=2] [SC_14] [Screeningblock 1] Ist das Handy, auf dem wir Sie gerade angerufen haben, Ihr eigenes? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Ja 01 ( weiter mit *SC_15+) Nein 00 [SC14a] [Screeningblock 1] Haben Sie persönlich denn ein eigenes Handy? (INT: Antwortkategorien nicht vorlesen) Nein 00 ( weiter mit *SC_22+)

3 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 3 [SC_15] [Screeningblock 1] Wie viele verschiedene Handynummern haben Sie persönlich insgesamt? Denken Sie auch an Geschäftshandys, Autotelefone oder SIM-Karten, die nur zeitweise genutzt werden. (INT: Anzahl bitte unten in das Kästchen eingeben.) Anzahl Filter1: [SC_16] nur, wenn Antwort auf [SC_15] = 1: Filter2: [SC_16] nicht, wenn [SC_14]=01 [SC_16] [Screeningblock 1] Handelt es sich bei Ihrem Handy um eines, das ausschließlich im Falle einer Notsituation eingeschaltet würde? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Ja 01 ( weiter mit *SC_22+) Nein 00 Filter: [SC_16a] nur, wenn Antwort auf [SC_15] > 1 [SC16a] [Screeningblock 1] Sie haben uns gesagt, dass Sie über mehrere Handys bzw. Handynummern erreichbar sind. Bitte beantworten Sie die nun folgenden Fragen immer in Bezug auf das Handy, über das Sie am besten zu erreichen sind, sozusagen Ihr Haupthandy. Bitte bestätigen 11 [SC_17] [Screeningblock 1] In einer ganz gewöhnlichen Woche wie haben Sie Ihr Handy eingeschaltet? (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Tag und Nacht, also immer 01 Nur tagsüber 02 Einige Stunden täglich, also nicht den ganzen Tag 03 Noch seltener 04 Nicht jeden Tag 05

4 4 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [SC_18] [Screeningblock 1] Nehmen Sie Ihr Handy immer mit, wenn Sie länger außer Haus gehen? (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Ja, immer. 01 Ja, meistens. 02 Ja, oft. 03 Ja, aber selten. 04 Nein, gar nicht. 05 Filter: [SC_18a] nur, wenn Antwort auf [SC_15] > 1 [SC18a] [Screeningblock 1] Im Folgenden antworten Sie bitte nicht mehr nur in Bezug auf Ihr Haupthandy, sondern denken Sie wieder ganz allgemein an Ihren Umgang mit Handys. Bitte bestätigen 11 [SC_19] [Screeningblock 1] Stellen Sie sich vor, Ihr Handy klingelt und zeigt eine Ihnen unbekannte Nummer an wie reagieren sie? Nicht gemeint sind Anrufe, bei denen die Nummernanzeige unterdrückt wird. (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Nehmen Sie den Anruf immer an, 01 meistens, 02 selten 03 oder nie? 04 [SC_20] [Screeningblock 1] Viele Leute nehmen Anrufe auf den Handys anderer Haushaltsmitglieder oder ihnen nahe stehender Personen an. Wenn Ihr Handy klingelt und Sie sind gerade nicht in der Nähe - nehmen dann üblicherweise auch andere Personen den Anruf entgegen? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00

5 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 5 [SC_21] [Screeningblock 1] Und umgekehrt, gehen Sie an Handys von Ihnen nahe stehenden Personen? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00 Filter: Nach Beantwortung weiter mit [SC_08]! [SC_22] [Screeningblock 1] Viele Leute nehmen Anrufe auf den Handys anderer Haushaltsmitglieder oder ihnen nahe stehender Personen an. Machen Sie das üblicherweise auch so? (Int.: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00 [SC_08] [Screeningblock 1] Jetzt gehen wir noch näher auf das Telefonieren über das Festnetz ein. Verfügt ihr Haushalt über einen normalen Festnetzanschluss, einen Homezone-Anschluss oder über beides? (INT: Falls Nachfrage zu Homezone kommt: Homezone-Nummern sind Telefonnummern mit Ortsvorwahl, die von einem Handyprovider wie O2, Vodafone oder T-Mobile vergeben werden, um mit einem Handy zum Festnetztarif telefonieren zu können. Falls Nachfrage wegen anderer Begrifflichkeit kommt: Homezone kann gleichgesetzt werden mit ZuhauseBereich (Vodafone), Bereich (T-mobile). Antwortmöglichkeiten vorlesen!) Normaler Festnetzanschluss 01 Homezone-Anschluss 02 Festnetz- und Homezone-Anschluss 03 Kein Festnetz- oder Homezone-Anschluss 04 [SC_09] [Screeningblock 1] Unter wie vielen verschiedenen Festnetznummern ist Ihr Haushalt erreichbar? Denken Sie dabei auch an Nummern, über die Sie zwar erreichbar sind, die Sie jedoch nicht weitergeben. Bitte klammern Sie Faxgeräte dabei ganz aus! (INT: Anzahl bitte unten in das Kästchen eingeben. Es zählen nur tatsächlich erreichbare Telefonanschlüsse, falls Nachfrage) Anzahl ( wenn 1 weiter mit *SC13+) 01 Mehrere Rufnummern, Anzahl unbekannt 02

6 6 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [SC_10] [Screeningblock 1] Sie haben also in Ihrem Haushalt mehrere Telefonnummern. Sind diese Nummern bei Ihnen bestimmten Haushaltsmitgliedern zugeordnet? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00 ( weiter mit *SC_12+) Nur eine Person im Haushalt 07 ( weiter mit *SC_12+) [SC_11] [Screeningblock 1] Wenn das Telefon eines bestimmten Haushaltsmitgliedes klingelt, gehen dann üblicherweise auch andere Personen an den Apparat? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00 [SC_12] [Screeningblock 1] Nutzen Sie eine oder mehrere Ihrer Festnetznummern überwiegend geschäftlich? (INT: Antwortkategorien nicht vorlesen; bei ja, Nachfrage ob mehrere) Ja, eine überwiegend geschäftliche Festnetznummer 01 Ja, mehrere überwiegend geschäftliche Festnetznummern, und zwar: (Interviewer: Bitte Anzahl eintragen, bei weiß nicht 98, keine Angabe 99) 02 Nein, nur private Festnetznummern 03 Eine oder mehrere Festnetznummern für beides, geschäftlich überwiegt nicht 04 Nach Beantwortung weiter mit *SC_23+! [SC_13] [Screeningblock 1] Nutzen Sie Ihren Festnetzanschluss überwiegend (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen!) Privat 01 Geschäftlich 02 Für beide 03 [SC_23] nur, wenn Antwort auf [SC_08] = 01 oder 02!

7 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 7 [SC_23] [Screeningblock 1] Stellen Sie sich vor, ein Bekannter möchte Sie in der Woche tagsüber, zwischen 8 und 18 Uhr erreichen. Über welche Anschlussmöglichkeiten wäre das am günstigsten? (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Über den Festnetzanschluss 01 Über den Handyanschluss 02 Über beide Anschlüsse gleich 03 [nicht vorlesen] Geschäftsanschluss im Festnetz 04 [nicht vorlesen] Geschäftsanschluss im Mobilfunk 05 [nicht vorlesen] Tagsüber gar nicht erreichbar 06 [Screeningblock 2] [SC_01] [Screeningblock 2] Das Internet ist in den letzten Jahren zu einem wichtigen Kommunikations- und Informationsmittel geworden, das auch zunehmend für Umfragen genutzt wird. Deshalb interessiert uns nun Ihre Erfahrung mit dem Internet. Nutzen Sie selbst gelegentlich das Internet, egal ob zu Hause, vom Arbeitsplatz oder woanders? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja Nein [SC_02] [Screeningblock 2] Haben Sie in Ihrem Haushalt einen Internetzugang, unabhängig davon, ob Sie selber diesen nutzen? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja Nein... 00

8 8 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [SC_03] [Screeningblock 2] Filter, wenn SC_01 = 00,08,09 weiter mit nächstem Frageblock Nutzen Sie das Internet zu privaten Zwecken? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja Nein [SC_04] [Screeningblock 2] Nutzen Sie das Internet (auch) zu beruflichen Zwecken (bzw. für Ihre Ausbildung)? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja Nein [SC_05] [Screeningblock 2] Wie häufig gehen Sie ins Internet unabhängig davon, ob Sie dies privat oder beruflich machen? Nutzen Sie das Internet (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Täglich Mehrmals in der Woche Mindestens einmal in der Woche Mindestens einmal im Monat Seltener als einmal im Monat [SC_06] [Screeningblock 2] Haben Sie auch eine Adresse? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja Nein... 00

9 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 9 [SC_07] [Screeningblock 2] Filter: wenn [SC_03] =00 weiter mit nächstem Frageblock Welche Dienste und Angebote nutzen Sie im Internet? Ich lese Ihnen nun einige Möglichkeiten vor. Bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie diese Funktion in den letzten drei Monaten für private Zwecke genutzt haben. (INT: Mehrfachauswahl; Antwortmöglichkeiten vorlesen) Nach bestimmten Informationen suchen (z.b. zu Veranstaltungen, Nachrichten) s empfangen und versenden Einkaufen im Internet oder Buchung von Reisen Beteiligung in Chat-Rooms oder Foren Online-Banking Im Netz spielen Musik oder Filme herunterladen Eigene Webseiten erstellen und pflegen nicht vorlesen, sondern nachfragen, falls alle anderen Kategorien nein : in den letzten drei Monaten das Internet nicht genutzt [Screeningblock 1a] [hierbei handelt es sich wieder um den 1. Screeningblock, der an dieser Stelle gefragt wird, wenn DUM1=2] [SC14] [Screeningblock 1a] Ist das Handy, auf dem wir Sie gerade angerufen haben, Ihr eigenes? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja 01 ( weiter mit *SC15+) Nein 00 [SC14a] [Screeningblock 1a] Haben Sie persönlich denn ein eigenes Handy? (INT: Skala nicht vorlesen) Nein 00 ( weiter mit *SC22+)

10 10 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [SC15] [Screeningblock 1a] Wie viele verschiedene Handynummern haben Sie persönlich insgesamt? Denken Sie auch an Geschäftshandys, Autotelefone oder SIM-Karten, die nur zeitweise genutzt werden. (INT: Anzahl bitte unten in das Kästchen eingeben.) Anzahl Filter1: [SC16] nur, wenn Antwort auf [SC15] = 1: Filter2: [SC_16] nicht, wenn [SC_14]=01 [SC16] [Screeningblock 1a] Handelt es sich bei Ihrem Handy um eines, das ausschließlich im Falle einer Notsituation eingeschaltet würde? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja 01 ( weiter mit *SC22+) Nein 00 Filter: [SC16] nur, wenn Antwort auf [SC15] > 1 [SC16a] [Screeningblock 1a] Sie haben uns gesagt, dass Sie über mehrere Handys bzw. Handynummern erreichbar sind. Bitte beantworten Sie die nun folgenden Fragen immer in Bezug auf das Handy, über das Sie am besten zu erreichen sind, sozusagen Ihr Haupthandy. Bitte bestätigen 11 [SC17] [Screeningblock 1a] In einer ganz gewöhnlichen Woche wie haben Sie Ihr Handy eingeschaltet? (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Tag und Nacht, also immer 01 Nur tagsüber 02 Einige Stunden täglich, also nicht den ganzen Tag 03 Noch seltener 04 Nicht jeden Tag 05

11 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 11 [SC18] [Screeningblock 1a] Nehmen Sie Ihr Handy immer mit, wenn Sie länger außer Haus gehen? (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Ja, immer. 01 Ja, meistens. 02 Ja, oft. 03 Ja, aber selten. 04 Nein, gar nicht. 05 Filter: [SC18b] nur, wenn Antwort auf [SC15] > 1 [SC18a] [Screeningblock 1a] Im Folgenden antworten Sie bitte nicht mehr nur in Bezug auf Ihr Haupthandy, sondern denken Sie wieder ganz allgemein an Ihren Umgang mit Handys. bitte bestätigen 11 [SC19] [Screeningblock 1a] Stellen Sie sich vor, Ihr Handy klingelt und zeigt eine Ihnen unbekannte Nummer an wie reagieren sie? Nicht gemeint sind Anrufe, bei denen die Nummernanzeige unterdrückt wird. (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Nehmen Sie den Anruf immer an, 01 meistens, 02 selten 03 oder nie? 04 [SC20] [Screeningblock 1a] Viele Leute nehmen Anrufe auf den Handys anderer Haushaltsmitglieder oder ihnen nahe stehender Personen an. Wenn Ihr Handy klingelt und Sie sind gerade nicht in der Nähe - nehmen dann üblicherweise auch andere Personen den Anruf entgegen? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00

12 12 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [SC21] [Screeningblock 1a] Und umgekehrt, gehen Sie an Handys von Ihnen nahe stehenden Personen? (INT: Skala nicht vorlesen) Nein 00 Filter: Nach Beantwortung weiter mit [SC08]! [SC22] [Screeningblock 1a] Viele Leute nehmen Anrufe auf den Handys anderer Haushaltsmitglieder oder ihnen nahe stehender Personen an. Machen Sie das üblicherweise auch so? (INT: Skala nicht vorlesen) Nein 00 [SC08] [Screeningblock 1a] Jetzt gehen wir noch näher auf das Telefonieren über das Festnetz ein. Verfügt ihr Haushalt über einen normalen Festnetzanschluss, einen Homezone-Anschluss oder über beides? (INT: Falls Nachfrage zu Homezone kommt: Homezone-Nummern sind Telefonnummern mit Ortsvorwahl, die von einem Handyprovider wie O2, Vodafone oder T-Mobile vergeben werden, um mit einem Handy zum Festnetztarif telefonieren zu können. Falls Nachfrage wegen anderer Begrifflichkeit kommt: Homezone kann gleichgesetzt werden mit ZuhauseBereich (Vodafone), Bereich (T-mobile). Antwortmöglichkeiten vorlesen!) Normaler Festnetzanschluss 01 Homezone-Anschluss 02 Festnetz- und Homezone-Anschluss 03 Kein Festnetz- oder Homezone-Anschluss 04

13 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 13 [SC09] [Screeningblock 1a] Unter wie vielen verschiedenen Festnetznummern ist Ihr Haushalt erreichbar? Denken Sie dabei auch an Nummern, über die Sie zwar erreichbar sind, die Sie jedoch nicht weitergeben. Bitte klammern Sie Faxgeräte dabei ganz aus! (INT: Anzahl bitte unten in das Kästchen eingeben. Es zählen nur tatsächlich erreichbare Telefonanschlüsse, falls Nachfrage) Anzahl ( wenn 1 weiter mit *SC13+) 01 Mehrere Rufnummern, Anzahl unbekannt 02 [SC10] [Screeningblock 1a] Sie haben also in Ihrem Haushalt mehrere Telefonnummern. Sind diese Nummern bei Ihnen bestimmten Haushaltsmitgliedern zugeordnet? (INT: Skala nicht vorlesen) Nein 00 ( weiter mit *SC12+) Nur eine Person im Haushalt 03 ( weiter mit *SC12+) [SC11] [Screeningblock 1a] Wenn das Telefon eines bestimmten Haushaltsmitgliedes klingelt, gehen dann üblicherweise auch andere Personen an den Apparat? (INT: Skala nicht vorlesen) Nein 00 [SC12] [Screeningblock 1a] Nutzen Sie eine oder mehrere Ihrer Festnetznummern überwiegend geschäftlich? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen; bei ja, Nachfrage ob mehrere) Ja, eine überwiegend geschäftliche Festnetznummer 01 Ja, mehrere überwiegend geschäftliche Festnetznummern, und zwar: (INT: Anzahl eintragen, weiß nicht 98, keine Angabe 99) 02 Nein, nur private Festnetznummern 03 Eine oder mehrere Festnetznummern für beides, geschäftlich überwiegt nicht 04 Nach Beantwortung weiter mit *SC23+!

14 14 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [SC13] [Screeningblock 1a] Nutzen Sie Ihren Telefonanschluss überwiegend (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen!) Privat 01 Geschäftlich 02 Für beides 03 [SC23] nur, wenn Antwort auf [SC08] = 01 oder 02! [SC23] [Screeningblock 1a] Stellen Sie sich vor, ein Bekannter möchte Sie in der Woche tagsüber, zwischen 8 und 18 Uhr erreichen. Über welche Anschlussmöglichkeiten wäre das am günstigsten? (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Über den Festnetzanschluss 01 Über den Handyanschluss 02 Über beide Anschlüsse gleich 03 [nicht vorlesen] Geschäftsanschluss im Festnetz 04 [nicht vorlesen] Geschäftsanschluss im Mobilfunk 05 [nicht vorlesen] Tagsüber gar nicht erreichbar 06 [F_5] Was halten Sie eigentlich von Umfragen? Im Folgenden lese ich Ihnen einige Sätze vor, in denen es um Ihre Meinung zu Umfragen im Allgemeinen geht. Bitte sagen Sie mir bei jedem Satz, ob Sie ihm zustimmen oder nicht. Auf der Skala von 1 bis 7 bedeutet die 1, dass Sie überhaupt nicht zustimmen und die 7, dass Sie voll und ganz zustimmen. Mit den Zahlen dazwischen können Sie Ihre Meinung abstufen. Jetzt die erste Aussage: [F_5a] [Kernkomponente] Ich bin der Meinung, dass Umfragen für die Gesellschaft wichtig sind. [F_5f] [Kernkomponente] Ich finde Umfragen an sich interessant. [F_5h] [Kernkomponente] Ich empfinde Meinungsumfragen als einen Eingriff in meine Privatsphäre.

15 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 15 Skala [F_5]: (INT: Skala nicht vorlesen) Stimme überhaupt nicht zu Stimme voll und ganz zu 07 [F_6] Haben Sie (vor dieser Studie) jemals an einer Meinungsumfrage teilgenommen? (INT: Skala nicht vorlesen; wenn der Befragte nein sagt, Nachfrage ob er schon einmal darum gebeten wurde) Nein 02 Nein, ich wurde noch nicht darum gebeten 03 Soziodemographie [S_1] Nun möchten wir gern noch ein paar Fragen zu Ihrer Person stellen. Wie viele Personen leben ständig, Sie mit eingeschlossen, in Ihrem Haushalt? (INT: Zahl der Personen unten eingeben!) Anzahl: [S_2] [Filter: Frage wird nur gestellt, wenn in S_1 > 1] Wie viele der Personen, die dauerhaft in Ihrem Haushalt leben, sind unter 18 Jahren? (INT: Anzahl in das untere Kästchen eintragen.) Anzahl: [S_3] Würden Sie uns verraten, in welchem Jahr Sie geboren sind? Jahr:

16 16 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [S_4] Ist auf Ihren Namen ein PKW angemeldet? (INT: nicht vorlesen: Bei mehreren PKW's: Antwort markieren, Anzahl dazu schreiben) Ja ( nur 1 PKW) 01 Ja, mehrere (Anzahl angeben) Anzahl: 02 Nein 03 [S_5] In welchem Bundesland leben Sie? Baden-Württemberg 01 Bayern 02 Berlin 03 Brandenburg 04 Bremen 05 Hamburg 06 Hessen 07 Mecklenburg -Vorpommern 08 Niedersachsen 09 Nordrhein-Westfalen 10 Rheinland-Pfalz 11 Saarland 12 Sachsen 13 Sachsen-Anhalt 14 Schleswig-Holstein 15 Thüringen 16 keine Angabe 99

17 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 17 [S_6] Welchen höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss haben Sie? (INT: Kategorien nicht vorlesen, erst wenn der Befragte von selbst nicht darauf kommt. Bei 'anderer Schulabschluss und zwar': Antwort markieren und Text dazu schreiben) Noch Schüler 01 weiter mit [A01] Schule beendet ohne Abschluss 02 Volks-/Hauptschulabschluss 03 Polytechnische Oberschule mit Abschluss 8. oder 9. Klasse 04 Mittlere Reife, Realschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 10. Klasse 05 Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule etc.) 06 Abitur bzw. Erweiterte Oberschule mit Abschluss 12. Klasse (Allg. oder fachgebundene Hochschulreife) 07 Anderer Schulabschluss und zwar: 08 Antwort: [S_7] Welchen beruflichen Ausbildungsabschluss haben Sie? Damit sind alle Abschlüsse gemeint, die Sie gemacht haben, z.b. Ausbildung, Volontariat, Meister oder Uniabschluss etc.. Sie können auch mehrere Angaben machen. (INT: Wenn der Befragte nicht von selbst darauf kommt, Liste vorlesen. Mehrfachnennung möglich.) Beruflich-betriebl. Anlernzeit mit Abschlusszeugnis, aber keine Lehre 01 Teilfacharbeiterabschluss 02 Abgeschlossene gewerbliche oder landwirtschaftliche Lehre 03 Abgeschlossene kaufmännische Lehre 04 Berufliches Praktikum, Volontariat 05 Berufsfachhochschulabschluss 06 Fachschulabschluss 07 Meister, - Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss 08 Fachhochschulabschluss (auch Abschluss einer Ingenieurschule) 09 Hochschulabschluss 10 Anderen beruflichen Ausbildungsabschluss, und zwar 11 Keinen beruflichen Ausbildungsabschluss 12

18 18 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [S_8] Gehen Sie derzeit einer Erwerbstätigkeit nach? Bitte sagen Sie mir, welche der folgenden Tätigkeiten auf Sie zutrifft. (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen. Mehrfachantworten. * Wenn mehrere Tätigkeiten ausgeübt werden, auf die Haupt-Erwerbstätigkeit beziehen *Nur eine Antwort bei den Kategorien 1-11 möglich! *Wenn ein 'Ja' bei den Kategorien > nur noch ab Kategorie 12 vorlesen!) Sind Sie beruflich tätig... (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen.) als Selbstständige/r mit oder ohne Beschäftigte 01 (Landwirt, akademischer Freiberuf, Gewerbe) als Angestellte/r 02 als Arbeiter/in, Heimarbeiter/in 03 als Beamter/Beamtin, Richter/in 04 als Zeit/Berufssoldat/in 05 als Grundwehr-, Zivildienstleistender 06 als mithelfende/r Familienangehörige/r 07 Sind Sie zurzeit Rentner/ Pensionär/im Vorruhestand 08 arbeitslos (und ggf. arbeitssuchend) gemeldet 09 nur arbeitssuchend 10 Hausfrau/ Hausmann 11 Sind Sie... in einer Fortbildung, Umschulung oder beruflichen Weiterbildung 12 Schüler/in oder Student/in an einer Fachhochschule oder Hochschule 13 in einer kaufmännisch/technischen Erstausbildung/Lehre 14 in gewerblicher Erstausbildung/Lehre 15 in keiner der genannten Positionen 16

19 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 19 [S_9] [Filter: Frage wird gestellt, wenn S_8=2, 3, 4 oder 7] Handelt es sich bei Ihrer gegenwärtigen Erwerbstätigkeit um eine Vollzeitoder Teilzeittätigkeit oder um eine geringfügige Beschäftigung (bis 400 )? Vollzeit (ganztags) 01 Teilzeit 02 Geringfügige Beschäftigung (bis 400 ) 03 [S_12] Wie hoch ist das monatliche Nettoeinkommen Ihres gesamten Haushaltes? (INT: Wenn Befragter unsicher, Hinweis auf Datenschutz und seriöse Institution. Kategorien vorlesen) bis einschließlich Mehr als 1000 bis einschließlich Mehr als 2000 bis einschließlich Mehr als 3000 bis einschließlich Mehr als 4000 bis einschließlich Mehr als Sonstige Angaben (z.b. Angaben über Einzeleinkommen oder WG) Antwort: 07 [S_13] Wenn ich Sie das fragen darf? Sind Sie ledig, verheiratet, verwitwet oder geschieden? Ledig 01 Verheiratet 02 Verwitwet 03 Geschieden 04 Anderer Familienstand 05, und zwar

20 20 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [F_28b] Wie würden Sie die Atmosphäre im Interview beurteilen? 1 bedeutet: die Atmosphäre war sehr unangenehm und 7 bedeutet: die Atmosphäre war sehr angenehm. Mit den Werten dazwischen können Sie Ihre Meinung wieder abstufen. sehr unangenehme Atmosphäre sehr angenehme Atmosphäre 07 [A01] Wir werden im Rahmen unseres Forschungsverbundes in den nächsten Monaten eine Befragungsgemeinschaft ins Leben rufen. Zu diesem Zweck würden wir uns gerne innerhalb von vier Wochen erneut bei Ihnen melden und Sie dann gelegentlich zu wissenschaftlichen Befragungen einladen. Alles natürlich auf freiwilliger Basis. Dürften wir Sie dazu einladen? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00 ( weiter mit nächstem Block) Intervieweranweisung für alle folgenden Blöcke: Wenn Adresse oder Telefonnummer genannt wird, bitte nochmal laut vorlesen und überprüfen! Filter: Varianten 1-6 nur wenn: (SC_14a oder SC_14 =01), SC_16 = 00, SC_06 = 01 und SC_08=01 oder 02 Die aufgeführten Varianten 1-6 werden wie die Fakultativblöcke behandelt. Jeder Befragte bekommt nur eine Variante, basierend auf der Zufallszahl [DUM2] Die Fragen und Fragereihenfolge der Varianten 1-6 unterscheiden sich danach, ob die befragte Person angab, ein Handy und/oder eine -Adresse zu besitzen. Nachfolgend wird beispielhaft eine Variante (Fragevariante 1) vorgestellt:

21 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 21 Variante 1: [A02a] [Variante 1] Das freut mich. Dürften wir Sie dazu unter dieser Nummer nochmal anrufen? (INT: bei nein, Nachfrage ob unter anderer Nummer) Nein, aber unter einer anderen Nummer 02 O Nein 03 [A02b] [Variante 1] Um es für Sie bequemer zu machen, bieten wir auch die Möglichkeit an, die Befragungen per Internet durchzuführen. Hätten Sie daran Interesse? (INT: bei Ja bitte nachfragen und Adresse eintragen) Ja...würden Sie mir dazu Ihre -Adresse verraten? 01 O Nein [A02c] [Variante 1] Könnten Sie sich auch vorstellen, dass wir Sie auf Ihrem Festnetzanschluss kontaktieren? Ja...würden Sie mir zu diesem Zweck Ihre Festnetznummer verraten? ( offene Angabe) Nein Filter: Varianten 7-8 nur wenn: (SC_14a oder SC_14 =01), SC_16 = 00, SC_08=03 und SC_06 = 01 Die aufgeführten Varianten 7-8 werden wie die Fakultativblöcke behandelt. Jeder Befragte bekommt nur eine Variante, basierend auf der Zufallszahl [DUM3]

22 22 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre Die Fragereihenfolge von Variante 7 und 8 ist umgekehrt. Beispielhaft wird folgend Fragevariante 7 vorgestellt: Variante 7: [A08a] [Variante 7] Das freut mich. Dürften wir Sie dazu unter dieser Nummer nochmal anrufen? (INT: bei nein, Nachfrage ob unter anderer Nummer) Nein, aber unter einer anderen Nummer 02 O Nein 03 [A08b] [Variante 7] Um es für Sie bequemer zu machen, bieten wir auch die Möglichkeit an, die Befragungen per Internet durchzuführen. Hätten Sie daran Interesse? (INT: bei Ja bitte nachfragen und Adresse eintragen) Ja...würden Sie mir dazu Ihre -Adresse verraten? 01 Nein Filter: Varianten 9-10 nur wenn: (SC_14a oder SC_14 =01), SC_16 = 00, SC_06 = 00, SC_08=01 oder 02 Die aufgeführten Varianten 9-10 werden wie die Fakultativblöcke behandelt. Jeder Befragte bekommt nur eine Variante, basierend auf der Zufallszahl [DUM4] Die Fragereihenfolge von Variante 9 und 10 ist umgekehrt. Beispielhaft wird folgend Fragevariante 9 vorgestellt:

23 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 23 Variante 9: [A10a] [Variante 9] Das freut mich. Dürften wir Sie dazu unter dieser Nummer nochmal anrufen? (INT: bei nein, Nachfrage ob unter anderer Nummer) Nein, aber unter einer anderen Nummer 02 O Nein 03 [A10c] [Variante 9] Könnten Sie sich auch vorstellen, dass wir Sie auf Ihrem Festnetzanschluss kontaktieren? Ja...würden Sie mir zu diesem Zweck Ihre Festnetznummer verraten? ( offene Angabe) Nein Filter: Variante 11 nur wenn: (SC_14a oder SC_14 =01), SC_16 = 00, SC_08=03, SC_06 = 00 Variante 11: [A12a] [Variante 11] Das freut mich. Dürften wir Sie dazu unter dieser Nummer nochmal anrufen? (INT: bei nein, Nachfrage ob unter anderer Nummer) Nein, aber unter einer anderen Nummer 02 O Nein 03

24 24 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre Filter: Variante 12 nur wenn: (SC_14a und SC_14 =00) oder SC_16 = 01), SC_08=01 oder 02 SC_06 = 00 Variante 12: [A13c] [Variante 12] Das freut mich. Sie haben ja angegeben, dass Sie über kein eigenes Handy verfügen. Dürften wir Sie denn dazu unter Ihrer Festnetznummer nochmal anrufen? Ja...würden Sie mir zu diesem Zweck Ihre Festnetznummer verraten? ( offene Angabe) Nein Filter: Variante 13 nur wenn: ((SC_14a und SC_14 =00) oder SC_16 = 01), SC_08=03, SC_06 = 01 Variante 13: [A14b] [Variante 13] Das freut mich. Sie haben ja angegeben, dass Sie über kein eigenes Handy verfügen. Dürften wir Sie denn dazu per kontaktieren? (INT: bei Ja bitte nachfragen und Adresse eintragen) Ja...würden Sie mir dazu Ihre -Adresse verraten? 01 O Nein Filter: Variante 14 und 15 nur wenn: ((SC_14a und SC_14 =00) oder SC_16 = 01), SC_08=01 oder 02, SC_06 = 01. Die aufgeführten Varianten werden wie die Fakultativblöcke behandelt. Jeder Befragte bekommt nur eine Variante, basierend auf der Zufallszahl [DUM5] Variante 14: [A15b] [Variante 14] Das freut mich. Sie haben ja angegeben, dass Sie über kein eigenes Handy verfügen. Dürften wir Sie denn dazu per kontaktieren? (INT: bei Ja bitte nachfragen und Adresse eintragen) Ja...würden Sie mir dazu Ihre -Adresse verraten? 01 Nein... 00

25 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 25 [A15c] [Variante 14] Könnten Sie sich auch vorstellen, dass wir Sie auf Ihrem Festnetzanschluss kontaktieren? Ja...würden Sie mir zu diesem Zweck Ihre Festnetznummer verraten? ( offene Angabe) Nein Variante 15: [A16c] [Variante 15] Das freut mich. Sie haben ja angegeben, dass Sie über kein eigenes Handy verfügen. Dürften wir Sie denn dazu unter Ihrer Festnetznummer nochmal anrufen? Ja...würden Sie mir zu diesem Zweck Ihre Festnetznummer verraten? ( offene Angabe) Nein [AP_16b] [Variante 15] Um es für Sie bequemer zu machen, bieten wir auch die Möglichkeit an, die Befragungen per Internet durchzuführen. Hätten Sie daran Interesse? (INT: bei Ja bitte nachfragen und Adresse eintragen) Ja...würden Sie mir dazu Ihre -Adresse verraten? 01 O Nein [S_14] Zu allerletzt: Würden Sie uns noch Ihre Postleitzahl nennen? (INT: Postleitzahl in das offene Feld eintragen) [INT88] [bei Verweigerung & Abbruch] Dann bedanke ich mich trotzdem und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag! (INT: Jetzt geht es weiter mit dem Kontaktprotokoll.) [INT99] [am Ende der Interviews] Hiermit sind wir am Ende der Befragung. Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Ich bedanke mich sehr herzlich bei Ihnen und verabschiede mich. (INT: Jetzt geht es weiter mit dem Kontaktprotokoll)

26 26 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre Jetzt kommt das Kontaktprotokoll: Kontaktprotokolle wie im 20 Minuten Programm nur ohne K_8. Technische Variablen zum Verständnis der Kontaktprotokolle: CB bei Terminen etc. Fall geht mit Termin zurück in die Callbackliste A1 bei Anrufbeantworter hier kann für den nächsten Interviewer vermerkt werden, ob der AB besprochen wurde END bei besetzt, Freizeichen geht ohne festen Termin nach den voreingestellten Callbackrules zurück in die Callback Liste CIAO Beendet den Fragebogen, wenn z.b. Person in der Feldzeit nicht zu erreichen ist (in Voxco: completion question)

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen?

Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? 9. Anhang/Fragebogen 1. Bitte Liste 1 vorlegen und den jeweils genannten Skalenwert notieren! Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? Sehr wichtig 1 Wichtig

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Demographische Standards für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen

Demographische Standards für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen Vorbemerkungen Die folgenden Fragen der Demographischen Standards sollen prinzipiell für persönlichmündliche und schriftliche Befragungen gelten. Dabei

Mehr

ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation QUESTIONNAIRES. Forschungsdatenzentrum ALLBUS

ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation QUESTIONNAIRES. Forschungsdatenzentrum ALLBUS QUESTIONNAIRES 2012 ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation Material zu den Datensätzen: ALLBUS Vollversion, Studiennummer ZA4614, DOI=10.4232/1.11595 ALLBUScompact, Studiennummer ZA4615, DOI=10.4232/1.11596

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Kurzanleitung zur Installation

Kurzanleitung zur Installation Kurzanleitung zur Installation Installation und Konfiguration eines Routers für die Einwahl in das Internet und Anschluss eines Telefones für Internet-Telefonie. Stand 24.09.2008 Für die Nutzung weiterführender

Mehr

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Anrufumleitungen (Mobilfunk) Schnell erklärt: Anrufumleitungen Stichwort: komfortable Anrufumleitung vom Handy z. B. auf Ihre Vodafone Mailbox oder andere Zielrufnummern innerhalb eines Fest- oder Mobilfunknetzes

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Fragebogen zur Qualität im Versicherungsvertrieb Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Vodafone Red DataSIM. 3022 Vodafone InfoDok. Vorteile mehr auf Seite 2. Preise mehr auf Seite 2. Buchen mehr auf Seite 4. Ausland

Vodafone Red DataSIM. 3022 Vodafone InfoDok. Vorteile mehr auf Seite 2. Preise mehr auf Seite 2. Buchen mehr auf Seite 4. Ausland DataSIM Sie können mit den -Tarifen, Vodafone Black und der DataSIM Ihr Highspeed-Daten- Volumen auch mit Ihrem Tablet oder Zweithandy nutzen. Vorteile mehr auf Seite 2 Ein Mobilfunk-Vertrag, eine Rufnummer,

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Statistisches Bundesamt Datensatzbeschreibung Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Erhebungsteil: Geld- und Sachvermögen 2013 Weitere Informationen zur Thematik unter: E-Mail: evs-mikrodaten@destatis.de

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 04 Aktivierung 05 Standardeinstellungen 06 Individuelle Einstellungen 08 Einstellungen per GSM-Code

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011. Gesundheit und Gesundheitswesen

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011. Gesundheit und Gesundheitswesen Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011 Gesundheit und Gesundheitswesen 1 Intervieweranweisung: Bitte drehen Sie den Laptop so, dass der Befragte die nächste Frage selbst auf dem Bildschirm

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden Inhalt htp Voicebox Ihre Vorteile auf einen Blick Kostenloser Anrufbeantworter Kostenlose Benachrichtigung per E-Mail oder SMS Fernabfrage auch über Handy

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 4 Aktivierung 5 Standardeinstellungen 6 Individuelle Einstellungen 8 Geräteübersicht 11 Sollten Sie

Mehr

Altersvorsorge in Deutschland

Altersvorsorge in Deutschland NFO TPI TestPanel-Institut Talstr. 3 / 35584 Wetzlar Postf. 27 60 / 35537 Wetzlar Unser kostenfreies Service-Telefon 08 00 / 8 37 87 26 Fax (0 64 41) 3 45 44 E-Mail: panel@tpi.de Dieser Fragebogen ist

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Personalfragebogen - Schüler

Personalfragebogen - Schüler Personalnummer Beschäftigungsbeginn: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalfragebogen - Schüler für eine geringfügige

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung Februar 2008 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten:

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten: Liste 3 aben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der uropäischen Union? Ja Zu der uropäischen Union gehören (außer eutschland) folgende Staaten: elgien ulgarien änemark stland innland rankreich

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts! Los geht's! Herzlich willkommen! Dieses Dokument unterstützt Sie bei der grundlegenden Einrichtung Ihres Accounts. Sobald Sie als Administrator eingeloggt sind, können Sie beginnen, sipgate team Ihren

Mehr

IT Job Market Report 2015

IT Job Market Report 2015 IT Job Market Report 2015 IT Job Board, Februar 2015 Einleitung Wir haben mehr als 277 deutsche Tech Profis befragt, um einen umfassenden IT Job Market Report zu kreieren. Dieser Report beinhaltet Einsichten

Mehr

Universität Zürich Zentrum für Gerontologie

Universität Zürich Zentrum für Gerontologie Universität Zürich Zentrum für Gerontologie Befragung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien Das Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich führt gemeinsam mit Pro Senectute

Mehr

T-Mobile@home. Das Angebot für Geschäftskunden.!" ==Mobile===

T-Mobile@home. Das Angebot für Geschäftskunden.! ==Mobile=== T-Mobile@home. Das Angebot für Geschäftskunden.!" ==Mobile=== 2 T-Mobile@home für Selbständige. Die neue Freiheit. Mit T-Mobile@home können Sie jetzt mit Ihrem Handy enorm günstig und kostentransparent

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Es wurden 1.024 Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zur Zeitaufwendung auf verschiedene Aktivitäten befragt.

Es wurden 1.024 Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zur Zeitaufwendung auf verschiedene Aktivitäten befragt. STUDIE: DER ALLTAG DER DEUTSCHEN Wie viel Zeit verwenden die Deutschen auf verschiedene Aktivitäten in ihrem Alltag? Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. UltraCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten.

Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten. ANSCHREIBEN ALLGEMEIN [NICHT ONLINE UMSETZEN] Sehr geehrte Damen und Herren, Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten.

Mehr

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra FS Fernsprech-Systeme (Nürnberg) GmbH FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra 1 Inhalt 1. Was ist FMC (Fixed Mobile Convergence) one Number Konzept? Seite 3 2. Kundennutzen Seite 3 3. Aastra

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

7. Rufnummern zuweisen

7. Rufnummern zuweisen 30 Rufnummern zuweisen 7. Rufnummern zuweisen Ihre Rufnummer, die Sie bei der Bestellung angegeben haben, ist bereits in Ihrem DSL-Modem eingerichtet und im 1&1 Control- Center freigeschaltet. Zusätzlich

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Virtual Private Network (VPN) von Orange

Virtual Private Network (VPN) von Orange Virtual Private Network (VPN) von Orange VPN - die Vorteile auf einem Blick Schnelle und einfache firmeninterne Kommunikation durch Vergabe von Kurzwahlen Volle Kostenkontrolle durch Benutzerprofile, zum

Mehr

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel Persönliche Angaben: Name, Vorname PLZ, Wohnort Straße, Hausnummer Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand Rentenversicherungsnummer

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

PIAAC Deutschland 2012 Hintergrundfragebogen

PIAAC Deutschland 2012 Hintergrundfragebogen PIAAC Deutschland 2012 Hintergrundfragebogen Hinweise zum Verständnis des deutschen PIAAC-Hintergrundfragebogens 1. Der Fragebogen ist in zehn verschiedene Abschnitte mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten

Mehr

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz T Com Bedienungsanleitung SMS im Festnetz Inhalt Einleitung... 1 Willkommen...1 Wo Sie Hilfe finden... 1 SMS-Versand aus dem Festnetz der T-Com (Preisstand: 01.01.2003)...1 Damit Sie SMS im Festnetz nutzen

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Personaldienststelle Bearbeitet von Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Prüfung der Sozialversicherungspflicht Anlagen Sehr geehrte Sie stehen seit dem

Mehr

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte A. Angaben zur Person Familienname, Vorname Geburtsdatum Familienstand Anschrift (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) Sozialversicherungsnummer Geburtsort Geburtsname

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr