Fragebogen Haupterhebung 10min Mobilfunkzweig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragebogen Haupterhebung 10min Mobilfunkzweig"

Transkript

1 Fragebogen Haupterhebung 10min Mobilfunkzweig [INT01] Begrüßung: Universität Duisburg-Essen, mein Name ist [Vor- und Nachname], guten Tag. Ich rufe Sie an, weil ich Sie einladen möchte, an einer Befragung des Forschungsverbundes der Universitäten Bremen, Kassel, Duisburg und GESIS Mannheim teilzunehmen, in der es um Telefonieren & Kommunikation im täglichen Leben geht. Darf ich Sie fragen, ob Sie bei der Wahl zum deutschen Bundestag wahlberechtigt sind? (INT: Erläuterung zu GESIS: Hilfe) Zielperson ist am Apparat... 1 => INT20 Verweigerung... 2 => INT88 Termin mit KP... 3 => /CB Sprachqualität schlecht Termin... 4 => /CB Neutraler Ausfall (Büro, kein Anschluss, Fax, keine wahlberechtigte Person)... 5 => K_18 Zielperson ist während der Feldphase nicht zu erreichen... 6 => CIAO [INT20] [Einleitung, wenn Zielperson am Apparat ist] Einleitung 1: Darf ich Ihnen dann nun einige Fragen zu dem Thema stellen? Ja, Interview... 1 => F_01 Nein... 2 => INT88 Termin ZP... 3 => /CB Die Antwortkategorien Weiß nicht und Keine Angabe waren bei jeder Frage möglich. Sie werden hier nicht im Einzelnen aufgeführt.

2 2 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [F_01]: [Eisbrecherfrage 1] Wenn Sie zuerst einmal an Ihre Gespräche im Alltag, egal ob mit der Familie, Freunden oder Arbeitskollegen denken, sind Sie jemand, der gern am Telefon redet oder ziehen Sie das persönliche Gespräch vor? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen, nur, wenn der Befragte von allein keine Antwort weiß) Bevorzuge das Telefongespräch 01 Bevorzuge das persönliche Gespräch 02 Ist mir egal, mache beides gleich gern 03 Das ist abhängig von der Situation/ vom Thema 04 Weder noch, benutze andere Wege (Mail, SMS, Brief, etc.) 05 [F_01a]: [Eisbrecherfrage 2] Würden Sie auch für Sie sehr wichtige Themen am Telefon besprechen? (INT: Antwortkategorien nicht vorlesen, nur wenn der Befragte von allein keine Antwort weiß) Nein 00 [DUM1] [Zufallsvariable zur Randomisierung der Reihenfolge der Screening blöcke: DUM1=1: Screeninblock1 zuerst; DUM1=2: Screeningblock 2 zuerst] [Screeningblock 1] [Programmieranweisung: überspringe diesen Block, wenn DUM1=2] [SC_14] [Screeningblock 1] Ist das Handy, auf dem wir Sie gerade angerufen haben, Ihr eigenes? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Ja 01 ( weiter mit *SC_15+) Nein 00 [SC14a] [Screeningblock 1] Haben Sie persönlich denn ein eigenes Handy? (INT: Antwortkategorien nicht vorlesen) Nein 00 ( weiter mit *SC_22+)

3 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 3 [SC_15] [Screeningblock 1] Wie viele verschiedene Handynummern haben Sie persönlich insgesamt? Denken Sie auch an Geschäftshandys, Autotelefone oder SIM-Karten, die nur zeitweise genutzt werden. (INT: Anzahl bitte unten in das Kästchen eingeben.) Anzahl Filter1: [SC_16] nur, wenn Antwort auf [SC_15] = 1: Filter2: [SC_16] nicht, wenn [SC_14]=01 [SC_16] [Screeningblock 1] Handelt es sich bei Ihrem Handy um eines, das ausschließlich im Falle einer Notsituation eingeschaltet würde? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Ja 01 ( weiter mit *SC_22+) Nein 00 Filter: [SC_16a] nur, wenn Antwort auf [SC_15] > 1 [SC16a] [Screeningblock 1] Sie haben uns gesagt, dass Sie über mehrere Handys bzw. Handynummern erreichbar sind. Bitte beantworten Sie die nun folgenden Fragen immer in Bezug auf das Handy, über das Sie am besten zu erreichen sind, sozusagen Ihr Haupthandy. Bitte bestätigen 11 [SC_17] [Screeningblock 1] In einer ganz gewöhnlichen Woche wie haben Sie Ihr Handy eingeschaltet? (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Tag und Nacht, also immer 01 Nur tagsüber 02 Einige Stunden täglich, also nicht den ganzen Tag 03 Noch seltener 04 Nicht jeden Tag 05

4 4 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [SC_18] [Screeningblock 1] Nehmen Sie Ihr Handy immer mit, wenn Sie länger außer Haus gehen? (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Ja, immer. 01 Ja, meistens. 02 Ja, oft. 03 Ja, aber selten. 04 Nein, gar nicht. 05 Filter: [SC_18a] nur, wenn Antwort auf [SC_15] > 1 [SC18a] [Screeningblock 1] Im Folgenden antworten Sie bitte nicht mehr nur in Bezug auf Ihr Haupthandy, sondern denken Sie wieder ganz allgemein an Ihren Umgang mit Handys. Bitte bestätigen 11 [SC_19] [Screeningblock 1] Stellen Sie sich vor, Ihr Handy klingelt und zeigt eine Ihnen unbekannte Nummer an wie reagieren sie? Nicht gemeint sind Anrufe, bei denen die Nummernanzeige unterdrückt wird. (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Nehmen Sie den Anruf immer an, 01 meistens, 02 selten 03 oder nie? 04 [SC_20] [Screeningblock 1] Viele Leute nehmen Anrufe auf den Handys anderer Haushaltsmitglieder oder ihnen nahe stehender Personen an. Wenn Ihr Handy klingelt und Sie sind gerade nicht in der Nähe - nehmen dann üblicherweise auch andere Personen den Anruf entgegen? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00

5 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 5 [SC_21] [Screeningblock 1] Und umgekehrt, gehen Sie an Handys von Ihnen nahe stehenden Personen? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00 Filter: Nach Beantwortung weiter mit [SC_08]! [SC_22] [Screeningblock 1] Viele Leute nehmen Anrufe auf den Handys anderer Haushaltsmitglieder oder ihnen nahe stehender Personen an. Machen Sie das üblicherweise auch so? (Int.: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00 [SC_08] [Screeningblock 1] Jetzt gehen wir noch näher auf das Telefonieren über das Festnetz ein. Verfügt ihr Haushalt über einen normalen Festnetzanschluss, einen Homezone-Anschluss oder über beides? (INT: Falls Nachfrage zu Homezone kommt: Homezone-Nummern sind Telefonnummern mit Ortsvorwahl, die von einem Handyprovider wie O2, Vodafone oder T-Mobile vergeben werden, um mit einem Handy zum Festnetztarif telefonieren zu können. Falls Nachfrage wegen anderer Begrifflichkeit kommt: Homezone kann gleichgesetzt werden mit ZuhauseBereich (Vodafone), Bereich (T-mobile). Antwortmöglichkeiten vorlesen!) Normaler Festnetzanschluss 01 Homezone-Anschluss 02 Festnetz- und Homezone-Anschluss 03 Kein Festnetz- oder Homezone-Anschluss 04 [SC_09] [Screeningblock 1] Unter wie vielen verschiedenen Festnetznummern ist Ihr Haushalt erreichbar? Denken Sie dabei auch an Nummern, über die Sie zwar erreichbar sind, die Sie jedoch nicht weitergeben. Bitte klammern Sie Faxgeräte dabei ganz aus! (INT: Anzahl bitte unten in das Kästchen eingeben. Es zählen nur tatsächlich erreichbare Telefonanschlüsse, falls Nachfrage) Anzahl ( wenn 1 weiter mit *SC13+) 01 Mehrere Rufnummern, Anzahl unbekannt 02

6 6 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [SC_10] [Screeningblock 1] Sie haben also in Ihrem Haushalt mehrere Telefonnummern. Sind diese Nummern bei Ihnen bestimmten Haushaltsmitgliedern zugeordnet? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00 ( weiter mit *SC_12+) Nur eine Person im Haushalt 07 ( weiter mit *SC_12+) [SC_11] [Screeningblock 1] Wenn das Telefon eines bestimmten Haushaltsmitgliedes klingelt, gehen dann üblicherweise auch andere Personen an den Apparat? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00 [SC_12] [Screeningblock 1] Nutzen Sie eine oder mehrere Ihrer Festnetznummern überwiegend geschäftlich? (INT: Antwortkategorien nicht vorlesen; bei ja, Nachfrage ob mehrere) Ja, eine überwiegend geschäftliche Festnetznummer 01 Ja, mehrere überwiegend geschäftliche Festnetznummern, und zwar: (Interviewer: Bitte Anzahl eintragen, bei weiß nicht 98, keine Angabe 99) 02 Nein, nur private Festnetznummern 03 Eine oder mehrere Festnetznummern für beides, geschäftlich überwiegt nicht 04 Nach Beantwortung weiter mit *SC_23+! [SC_13] [Screeningblock 1] Nutzen Sie Ihren Festnetzanschluss überwiegend (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen!) Privat 01 Geschäftlich 02 Für beide 03 [SC_23] nur, wenn Antwort auf [SC_08] = 01 oder 02!

7 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 7 [SC_23] [Screeningblock 1] Stellen Sie sich vor, ein Bekannter möchte Sie in der Woche tagsüber, zwischen 8 und 18 Uhr erreichen. Über welche Anschlussmöglichkeiten wäre das am günstigsten? (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Über den Festnetzanschluss 01 Über den Handyanschluss 02 Über beide Anschlüsse gleich 03 [nicht vorlesen] Geschäftsanschluss im Festnetz 04 [nicht vorlesen] Geschäftsanschluss im Mobilfunk 05 [nicht vorlesen] Tagsüber gar nicht erreichbar 06 [Screeningblock 2] [SC_01] [Screeningblock 2] Das Internet ist in den letzten Jahren zu einem wichtigen Kommunikations- und Informationsmittel geworden, das auch zunehmend für Umfragen genutzt wird. Deshalb interessiert uns nun Ihre Erfahrung mit dem Internet. Nutzen Sie selbst gelegentlich das Internet, egal ob zu Hause, vom Arbeitsplatz oder woanders? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja Nein [SC_02] [Screeningblock 2] Haben Sie in Ihrem Haushalt einen Internetzugang, unabhängig davon, ob Sie selber diesen nutzen? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja Nein... 00

8 8 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [SC_03] [Screeningblock 2] Filter, wenn SC_01 = 00,08,09 weiter mit nächstem Frageblock Nutzen Sie das Internet zu privaten Zwecken? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja Nein [SC_04] [Screeningblock 2] Nutzen Sie das Internet (auch) zu beruflichen Zwecken (bzw. für Ihre Ausbildung)? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja Nein [SC_05] [Screeningblock 2] Wie häufig gehen Sie ins Internet unabhängig davon, ob Sie dies privat oder beruflich machen? Nutzen Sie das Internet (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Täglich Mehrmals in der Woche Mindestens einmal in der Woche Mindestens einmal im Monat Seltener als einmal im Monat [SC_06] [Screeningblock 2] Haben Sie auch eine Adresse? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja Nein... 00

9 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 9 [SC_07] [Screeningblock 2] Filter: wenn [SC_03] =00 weiter mit nächstem Frageblock Welche Dienste und Angebote nutzen Sie im Internet? Ich lese Ihnen nun einige Möglichkeiten vor. Bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie diese Funktion in den letzten drei Monaten für private Zwecke genutzt haben. (INT: Mehrfachauswahl; Antwortmöglichkeiten vorlesen) Nach bestimmten Informationen suchen (z.b. zu Veranstaltungen, Nachrichten) s empfangen und versenden Einkaufen im Internet oder Buchung von Reisen Beteiligung in Chat-Rooms oder Foren Online-Banking Im Netz spielen Musik oder Filme herunterladen Eigene Webseiten erstellen und pflegen nicht vorlesen, sondern nachfragen, falls alle anderen Kategorien nein : in den letzten drei Monaten das Internet nicht genutzt [Screeningblock 1a] [hierbei handelt es sich wieder um den 1. Screeningblock, der an dieser Stelle gefragt wird, wenn DUM1=2] [SC14] [Screeningblock 1a] Ist das Handy, auf dem wir Sie gerade angerufen haben, Ihr eigenes? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja 01 ( weiter mit *SC15+) Nein 00 [SC14a] [Screeningblock 1a] Haben Sie persönlich denn ein eigenes Handy? (INT: Skala nicht vorlesen) Nein 00 ( weiter mit *SC22+)

10 10 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [SC15] [Screeningblock 1a] Wie viele verschiedene Handynummern haben Sie persönlich insgesamt? Denken Sie auch an Geschäftshandys, Autotelefone oder SIM-Karten, die nur zeitweise genutzt werden. (INT: Anzahl bitte unten in das Kästchen eingeben.) Anzahl Filter1: [SC16] nur, wenn Antwort auf [SC15] = 1: Filter2: [SC_16] nicht, wenn [SC_14]=01 [SC16] [Screeningblock 1a] Handelt es sich bei Ihrem Handy um eines, das ausschließlich im Falle einer Notsituation eingeschaltet würde? (INT: Skala nicht vorlesen) Ja 01 ( weiter mit *SC22+) Nein 00 Filter: [SC16] nur, wenn Antwort auf [SC15] > 1 [SC16a] [Screeningblock 1a] Sie haben uns gesagt, dass Sie über mehrere Handys bzw. Handynummern erreichbar sind. Bitte beantworten Sie die nun folgenden Fragen immer in Bezug auf das Handy, über das Sie am besten zu erreichen sind, sozusagen Ihr Haupthandy. Bitte bestätigen 11 [SC17] [Screeningblock 1a] In einer ganz gewöhnlichen Woche wie haben Sie Ihr Handy eingeschaltet? (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Tag und Nacht, also immer 01 Nur tagsüber 02 Einige Stunden täglich, also nicht den ganzen Tag 03 Noch seltener 04 Nicht jeden Tag 05

11 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 11 [SC18] [Screeningblock 1a] Nehmen Sie Ihr Handy immer mit, wenn Sie länger außer Haus gehen? (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Ja, immer. 01 Ja, meistens. 02 Ja, oft. 03 Ja, aber selten. 04 Nein, gar nicht. 05 Filter: [SC18b] nur, wenn Antwort auf [SC15] > 1 [SC18a] [Screeningblock 1a] Im Folgenden antworten Sie bitte nicht mehr nur in Bezug auf Ihr Haupthandy, sondern denken Sie wieder ganz allgemein an Ihren Umgang mit Handys. bitte bestätigen 11 [SC19] [Screeningblock 1a] Stellen Sie sich vor, Ihr Handy klingelt und zeigt eine Ihnen unbekannte Nummer an wie reagieren sie? Nicht gemeint sind Anrufe, bei denen die Nummernanzeige unterdrückt wird. (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Nehmen Sie den Anruf immer an, 01 meistens, 02 selten 03 oder nie? 04 [SC20] [Screeningblock 1a] Viele Leute nehmen Anrufe auf den Handys anderer Haushaltsmitglieder oder ihnen nahe stehender Personen an. Wenn Ihr Handy klingelt und Sie sind gerade nicht in der Nähe - nehmen dann üblicherweise auch andere Personen den Anruf entgegen? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00

12 12 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [SC21] [Screeningblock 1a] Und umgekehrt, gehen Sie an Handys von Ihnen nahe stehenden Personen? (INT: Skala nicht vorlesen) Nein 00 Filter: Nach Beantwortung weiter mit [SC08]! [SC22] [Screeningblock 1a] Viele Leute nehmen Anrufe auf den Handys anderer Haushaltsmitglieder oder ihnen nahe stehender Personen an. Machen Sie das üblicherweise auch so? (INT: Skala nicht vorlesen) Nein 00 [SC08] [Screeningblock 1a] Jetzt gehen wir noch näher auf das Telefonieren über das Festnetz ein. Verfügt ihr Haushalt über einen normalen Festnetzanschluss, einen Homezone-Anschluss oder über beides? (INT: Falls Nachfrage zu Homezone kommt: Homezone-Nummern sind Telefonnummern mit Ortsvorwahl, die von einem Handyprovider wie O2, Vodafone oder T-Mobile vergeben werden, um mit einem Handy zum Festnetztarif telefonieren zu können. Falls Nachfrage wegen anderer Begrifflichkeit kommt: Homezone kann gleichgesetzt werden mit ZuhauseBereich (Vodafone), Bereich (T-mobile). Antwortmöglichkeiten vorlesen!) Normaler Festnetzanschluss 01 Homezone-Anschluss 02 Festnetz- und Homezone-Anschluss 03 Kein Festnetz- oder Homezone-Anschluss 04

13 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 13 [SC09] [Screeningblock 1a] Unter wie vielen verschiedenen Festnetznummern ist Ihr Haushalt erreichbar? Denken Sie dabei auch an Nummern, über die Sie zwar erreichbar sind, die Sie jedoch nicht weitergeben. Bitte klammern Sie Faxgeräte dabei ganz aus! (INT: Anzahl bitte unten in das Kästchen eingeben. Es zählen nur tatsächlich erreichbare Telefonanschlüsse, falls Nachfrage) Anzahl ( wenn 1 weiter mit *SC13+) 01 Mehrere Rufnummern, Anzahl unbekannt 02 [SC10] [Screeningblock 1a] Sie haben also in Ihrem Haushalt mehrere Telefonnummern. Sind diese Nummern bei Ihnen bestimmten Haushaltsmitgliedern zugeordnet? (INT: Skala nicht vorlesen) Nein 00 ( weiter mit *SC12+) Nur eine Person im Haushalt 03 ( weiter mit *SC12+) [SC11] [Screeningblock 1a] Wenn das Telefon eines bestimmten Haushaltsmitgliedes klingelt, gehen dann üblicherweise auch andere Personen an den Apparat? (INT: Skala nicht vorlesen) Nein 00 [SC12] [Screeningblock 1a] Nutzen Sie eine oder mehrere Ihrer Festnetznummern überwiegend geschäftlich? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen; bei ja, Nachfrage ob mehrere) Ja, eine überwiegend geschäftliche Festnetznummer 01 Ja, mehrere überwiegend geschäftliche Festnetznummern, und zwar: (INT: Anzahl eintragen, weiß nicht 98, keine Angabe 99) 02 Nein, nur private Festnetznummern 03 Eine oder mehrere Festnetznummern für beides, geschäftlich überwiegt nicht 04 Nach Beantwortung weiter mit *SC23+!

14 14 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [SC13] [Screeningblock 1a] Nutzen Sie Ihren Telefonanschluss überwiegend (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen!) Privat 01 Geschäftlich 02 Für beides 03 [SC23] nur, wenn Antwort auf [SC08] = 01 oder 02! [SC23] [Screeningblock 1a] Stellen Sie sich vor, ein Bekannter möchte Sie in der Woche tagsüber, zwischen 8 und 18 Uhr erreichen. Über welche Anschlussmöglichkeiten wäre das am günstigsten? (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen) Über den Festnetzanschluss 01 Über den Handyanschluss 02 Über beide Anschlüsse gleich 03 [nicht vorlesen] Geschäftsanschluss im Festnetz 04 [nicht vorlesen] Geschäftsanschluss im Mobilfunk 05 [nicht vorlesen] Tagsüber gar nicht erreichbar 06 [F_5] Was halten Sie eigentlich von Umfragen? Im Folgenden lese ich Ihnen einige Sätze vor, in denen es um Ihre Meinung zu Umfragen im Allgemeinen geht. Bitte sagen Sie mir bei jedem Satz, ob Sie ihm zustimmen oder nicht. Auf der Skala von 1 bis 7 bedeutet die 1, dass Sie überhaupt nicht zustimmen und die 7, dass Sie voll und ganz zustimmen. Mit den Zahlen dazwischen können Sie Ihre Meinung abstufen. Jetzt die erste Aussage: [F_5a] [Kernkomponente] Ich bin der Meinung, dass Umfragen für die Gesellschaft wichtig sind. [F_5f] [Kernkomponente] Ich finde Umfragen an sich interessant. [F_5h] [Kernkomponente] Ich empfinde Meinungsumfragen als einen Eingriff in meine Privatsphäre.

15 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 15 Skala [F_5]: (INT: Skala nicht vorlesen) Stimme überhaupt nicht zu Stimme voll und ganz zu 07 [F_6] Haben Sie (vor dieser Studie) jemals an einer Meinungsumfrage teilgenommen? (INT: Skala nicht vorlesen; wenn der Befragte nein sagt, Nachfrage ob er schon einmal darum gebeten wurde) Nein 02 Nein, ich wurde noch nicht darum gebeten 03 Soziodemographie [S_1] Nun möchten wir gern noch ein paar Fragen zu Ihrer Person stellen. Wie viele Personen leben ständig, Sie mit eingeschlossen, in Ihrem Haushalt? (INT: Zahl der Personen unten eingeben!) Anzahl: [S_2] [Filter: Frage wird nur gestellt, wenn in S_1 > 1] Wie viele der Personen, die dauerhaft in Ihrem Haushalt leben, sind unter 18 Jahren? (INT: Anzahl in das untere Kästchen eintragen.) Anzahl: [S_3] Würden Sie uns verraten, in welchem Jahr Sie geboren sind? Jahr:

16 16 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [S_4] Ist auf Ihren Namen ein PKW angemeldet? (INT: nicht vorlesen: Bei mehreren PKW's: Antwort markieren, Anzahl dazu schreiben) Ja ( nur 1 PKW) 01 Ja, mehrere (Anzahl angeben) Anzahl: 02 Nein 03 [S_5] In welchem Bundesland leben Sie? Baden-Württemberg 01 Bayern 02 Berlin 03 Brandenburg 04 Bremen 05 Hamburg 06 Hessen 07 Mecklenburg -Vorpommern 08 Niedersachsen 09 Nordrhein-Westfalen 10 Rheinland-Pfalz 11 Saarland 12 Sachsen 13 Sachsen-Anhalt 14 Schleswig-Holstein 15 Thüringen 16 keine Angabe 99

17 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 17 [S_6] Welchen höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss haben Sie? (INT: Kategorien nicht vorlesen, erst wenn der Befragte von selbst nicht darauf kommt. Bei 'anderer Schulabschluss und zwar': Antwort markieren und Text dazu schreiben) Noch Schüler 01 weiter mit [A01] Schule beendet ohne Abschluss 02 Volks-/Hauptschulabschluss 03 Polytechnische Oberschule mit Abschluss 8. oder 9. Klasse 04 Mittlere Reife, Realschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 10. Klasse 05 Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule etc.) 06 Abitur bzw. Erweiterte Oberschule mit Abschluss 12. Klasse (Allg. oder fachgebundene Hochschulreife) 07 Anderer Schulabschluss und zwar: 08 Antwort: [S_7] Welchen beruflichen Ausbildungsabschluss haben Sie? Damit sind alle Abschlüsse gemeint, die Sie gemacht haben, z.b. Ausbildung, Volontariat, Meister oder Uniabschluss etc.. Sie können auch mehrere Angaben machen. (INT: Wenn der Befragte nicht von selbst darauf kommt, Liste vorlesen. Mehrfachnennung möglich.) Beruflich-betriebl. Anlernzeit mit Abschlusszeugnis, aber keine Lehre 01 Teilfacharbeiterabschluss 02 Abgeschlossene gewerbliche oder landwirtschaftliche Lehre 03 Abgeschlossene kaufmännische Lehre 04 Berufliches Praktikum, Volontariat 05 Berufsfachhochschulabschluss 06 Fachschulabschluss 07 Meister, - Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss 08 Fachhochschulabschluss (auch Abschluss einer Ingenieurschule) 09 Hochschulabschluss 10 Anderen beruflichen Ausbildungsabschluss, und zwar 11 Keinen beruflichen Ausbildungsabschluss 12

18 18 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [S_8] Gehen Sie derzeit einer Erwerbstätigkeit nach? Bitte sagen Sie mir, welche der folgenden Tätigkeiten auf Sie zutrifft. (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen. Mehrfachantworten. * Wenn mehrere Tätigkeiten ausgeübt werden, auf die Haupt-Erwerbstätigkeit beziehen *Nur eine Antwort bei den Kategorien 1-11 möglich! *Wenn ein 'Ja' bei den Kategorien > nur noch ab Kategorie 12 vorlesen!) Sind Sie beruflich tätig... (INT: Antwortmöglichkeiten vorlesen.) als Selbstständige/r mit oder ohne Beschäftigte 01 (Landwirt, akademischer Freiberuf, Gewerbe) als Angestellte/r 02 als Arbeiter/in, Heimarbeiter/in 03 als Beamter/Beamtin, Richter/in 04 als Zeit/Berufssoldat/in 05 als Grundwehr-, Zivildienstleistender 06 als mithelfende/r Familienangehörige/r 07 Sind Sie zurzeit Rentner/ Pensionär/im Vorruhestand 08 arbeitslos (und ggf. arbeitssuchend) gemeldet 09 nur arbeitssuchend 10 Hausfrau/ Hausmann 11 Sind Sie... in einer Fortbildung, Umschulung oder beruflichen Weiterbildung 12 Schüler/in oder Student/in an einer Fachhochschule oder Hochschule 13 in einer kaufmännisch/technischen Erstausbildung/Lehre 14 in gewerblicher Erstausbildung/Lehre 15 in keiner der genannten Positionen 16

19 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 19 [S_9] [Filter: Frage wird gestellt, wenn S_8=2, 3, 4 oder 7] Handelt es sich bei Ihrer gegenwärtigen Erwerbstätigkeit um eine Vollzeitoder Teilzeittätigkeit oder um eine geringfügige Beschäftigung (bis 400 )? Vollzeit (ganztags) 01 Teilzeit 02 Geringfügige Beschäftigung (bis 400 ) 03 [S_12] Wie hoch ist das monatliche Nettoeinkommen Ihres gesamten Haushaltes? (INT: Wenn Befragter unsicher, Hinweis auf Datenschutz und seriöse Institution. Kategorien vorlesen) bis einschließlich Mehr als 1000 bis einschließlich Mehr als 2000 bis einschließlich Mehr als 3000 bis einschließlich Mehr als 4000 bis einschließlich Mehr als Sonstige Angaben (z.b. Angaben über Einzeleinkommen oder WG) Antwort: 07 [S_13] Wenn ich Sie das fragen darf? Sind Sie ledig, verheiratet, verwitwet oder geschieden? Ledig 01 Verheiratet 02 Verwitwet 03 Geschieden 04 Anderer Familienstand 05, und zwar

20 20 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre [F_28b] Wie würden Sie die Atmosphäre im Interview beurteilen? 1 bedeutet: die Atmosphäre war sehr unangenehm und 7 bedeutet: die Atmosphäre war sehr angenehm. Mit den Werten dazwischen können Sie Ihre Meinung wieder abstufen. sehr unangenehme Atmosphäre sehr angenehme Atmosphäre 07 [A01] Wir werden im Rahmen unseres Forschungsverbundes in den nächsten Monaten eine Befragungsgemeinschaft ins Leben rufen. Zu diesem Zweck würden wir uns gerne innerhalb von vier Wochen erneut bei Ihnen melden und Sie dann gelegentlich zu wissenschaftlichen Befragungen einladen. Alles natürlich auf freiwilliger Basis. Dürften wir Sie dazu einladen? (INT: Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Nein 00 ( weiter mit nächstem Block) Intervieweranweisung für alle folgenden Blöcke: Wenn Adresse oder Telefonnummer genannt wird, bitte nochmal laut vorlesen und überprüfen! Filter: Varianten 1-6 nur wenn: (SC_14a oder SC_14 =01), SC_16 = 00, SC_06 = 01 und SC_08=01 oder 02 Die aufgeführten Varianten 1-6 werden wie die Fakultativblöcke behandelt. Jeder Befragte bekommt nur eine Variante, basierend auf der Zufallszahl [DUM2] Die Fragen und Fragereihenfolge der Varianten 1-6 unterscheiden sich danach, ob die befragte Person angab, ein Handy und/oder eine -Adresse zu besitzen. Nachfolgend wird beispielhaft eine Variante (Fragevariante 1) vorgestellt:

21 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 21 Variante 1: [A02a] [Variante 1] Das freut mich. Dürften wir Sie dazu unter dieser Nummer nochmal anrufen? (INT: bei nein, Nachfrage ob unter anderer Nummer) Nein, aber unter einer anderen Nummer 02 O Nein 03 [A02b] [Variante 1] Um es für Sie bequemer zu machen, bieten wir auch die Möglichkeit an, die Befragungen per Internet durchzuführen. Hätten Sie daran Interesse? (INT: bei Ja bitte nachfragen und Adresse eintragen) Ja...würden Sie mir dazu Ihre -Adresse verraten? 01 O Nein [A02c] [Variante 1] Könnten Sie sich auch vorstellen, dass wir Sie auf Ihrem Festnetzanschluss kontaktieren? Ja...würden Sie mir zu diesem Zweck Ihre Festnetznummer verraten? ( offene Angabe) Nein Filter: Varianten 7-8 nur wenn: (SC_14a oder SC_14 =01), SC_16 = 00, SC_08=03 und SC_06 = 01 Die aufgeführten Varianten 7-8 werden wie die Fakultativblöcke behandelt. Jeder Befragte bekommt nur eine Variante, basierend auf der Zufallszahl [DUM3]

22 22 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre Die Fragereihenfolge von Variante 7 und 8 ist umgekehrt. Beispielhaft wird folgend Fragevariante 7 vorgestellt: Variante 7: [A08a] [Variante 7] Das freut mich. Dürften wir Sie dazu unter dieser Nummer nochmal anrufen? (INT: bei nein, Nachfrage ob unter anderer Nummer) Nein, aber unter einer anderen Nummer 02 O Nein 03 [A08b] [Variante 7] Um es für Sie bequemer zu machen, bieten wir auch die Möglichkeit an, die Befragungen per Internet durchzuführen. Hätten Sie daran Interesse? (INT: bei Ja bitte nachfragen und Adresse eintragen) Ja...würden Sie mir dazu Ihre -Adresse verraten? 01 Nein Filter: Varianten 9-10 nur wenn: (SC_14a oder SC_14 =01), SC_16 = 00, SC_06 = 00, SC_08=01 oder 02 Die aufgeführten Varianten 9-10 werden wie die Fakultativblöcke behandelt. Jeder Befragte bekommt nur eine Variante, basierend auf der Zufallszahl [DUM4] Die Fragereihenfolge von Variante 9 und 10 ist umgekehrt. Beispielhaft wird folgend Fragevariante 9 vorgestellt:

23 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 23 Variante 9: [A10a] [Variante 9] Das freut mich. Dürften wir Sie dazu unter dieser Nummer nochmal anrufen? (INT: bei nein, Nachfrage ob unter anderer Nummer) Nein, aber unter einer anderen Nummer 02 O Nein 03 [A10c] [Variante 9] Könnten Sie sich auch vorstellen, dass wir Sie auf Ihrem Festnetzanschluss kontaktieren? Ja...würden Sie mir zu diesem Zweck Ihre Festnetznummer verraten? ( offene Angabe) Nein Filter: Variante 11 nur wenn: (SC_14a oder SC_14 =01), SC_16 = 00, SC_08=03, SC_06 = 00 Variante 11: [A12a] [Variante 11] Das freut mich. Dürften wir Sie dazu unter dieser Nummer nochmal anrufen? (INT: bei nein, Nachfrage ob unter anderer Nummer) Nein, aber unter einer anderen Nummer 02 O Nein 03

24 24 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre Filter: Variante 12 nur wenn: (SC_14a und SC_14 =00) oder SC_16 = 01), SC_08=01 oder 02 SC_06 = 00 Variante 12: [A13c] [Variante 12] Das freut mich. Sie haben ja angegeben, dass Sie über kein eigenes Handy verfügen. Dürften wir Sie denn dazu unter Ihrer Festnetznummer nochmal anrufen? Ja...würden Sie mir zu diesem Zweck Ihre Festnetznummer verraten? ( offene Angabe) Nein Filter: Variante 13 nur wenn: ((SC_14a und SC_14 =00) oder SC_16 = 01), SC_08=03, SC_06 = 01 Variante 13: [A14b] [Variante 13] Das freut mich. Sie haben ja angegeben, dass Sie über kein eigenes Handy verfügen. Dürften wir Sie denn dazu per kontaktieren? (INT: bei Ja bitte nachfragen und Adresse eintragen) Ja...würden Sie mir dazu Ihre -Adresse verraten? 01 O Nein Filter: Variante 14 und 15 nur wenn: ((SC_14a und SC_14 =00) oder SC_16 = 01), SC_08=01 oder 02, SC_06 = 01. Die aufgeführten Varianten werden wie die Fakultativblöcke behandelt. Jeder Befragte bekommt nur eine Variante, basierend auf der Zufallszahl [DUM5] Variante 14: [A15b] [Variante 14] Das freut mich. Sie haben ja angegeben, dass Sie über kein eigenes Handy verfügen. Dürften wir Sie denn dazu per kontaktieren? (INT: bei Ja bitte nachfragen und Adresse eintragen) Ja...würden Sie mir dazu Ihre -Adresse verraten? 01 Nein... 00

25 Umfrageteilnahme beim Aufbau eines Access Panels 25 [A15c] [Variante 14] Könnten Sie sich auch vorstellen, dass wir Sie auf Ihrem Festnetzanschluss kontaktieren? Ja...würden Sie mir zu diesem Zweck Ihre Festnetznummer verraten? ( offene Angabe) Nein Variante 15: [A16c] [Variante 15] Das freut mich. Sie haben ja angegeben, dass Sie über kein eigenes Handy verfügen. Dürften wir Sie denn dazu unter Ihrer Festnetznummer nochmal anrufen? Ja...würden Sie mir zu diesem Zweck Ihre Festnetznummer verraten? ( offene Angabe) Nein [AP_16b] [Variante 15] Um es für Sie bequemer zu machen, bieten wir auch die Möglichkeit an, die Befragungen per Internet durchzuführen. Hätten Sie daran Interesse? (INT: bei Ja bitte nachfragen und Adresse eintragen) Ja...würden Sie mir dazu Ihre -Adresse verraten? 01 O Nein [S_14] Zu allerletzt: Würden Sie uns noch Ihre Postleitzahl nennen? (INT: Postleitzahl in das offene Feld eintragen) [INT88] [bei Verweigerung & Abbruch] Dann bedanke ich mich trotzdem und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag! (INT: Jetzt geht es weiter mit dem Kontaktprotokoll.) [INT99] [am Ende der Interviews] Hiermit sind wir am Ende der Befragung. Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Ich bedanke mich sehr herzlich bei Ihnen und verabschiede mich. (INT: Jetzt geht es weiter mit dem Kontaktprotokoll)

26 26 Uwe Engel, Simone Bartsch, Christiane Schnabel, Helen Vehre Jetzt kommt das Kontaktprotokoll: Kontaktprotokolle wie im 20 Minuten Programm nur ohne K_8. Technische Variablen zum Verständnis der Kontaktprotokolle: CB bei Terminen etc. Fall geht mit Termin zurück in die Callbackliste A1 bei Anrufbeantworter hier kann für den nächsten Interviewer vermerkt werden, ob der AB besprochen wurde END bei besetzt, Freizeichen geht ohne festen Termin nach den voreingestellten Callbackrules zurück in die Callback Liste CIAO Beendet den Fragebogen, wenn z.b. Person in der Feldzeit nicht zu erreichen ist (in Voxco: completion question)

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Demographische Standards

Demographische Standards 1 Geschlecht der Zielperson. Männlich........................................................................ Weiblich......................................................................... 2 Die Ergebnisse

Mehr

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname> Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise: Die Beteiligung an der Befragung ist freiwillig. Wenn Sie nicht

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Unterschiede Engagementatlas 09 Freiwilligensurvey Ziel des Engagementatlas 09 ist deutschlandweit repräsentativ zu erheben, wie groß das bürgerschaftliche

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS NAV-Virchow-Bund Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands Bundesgeschäfsstelle Berlin Chausseestraße 119b 10115 Berlin Deutscher

Mehr

Franchise-Bewerberbogen

Franchise-Bewerberbogen Bitte senden Sie den Fragebogen an: United Food Company Ltd. Neuberstraße 7 22087 Hamburg Franchise-Bewerberbogen Vorname: Nachname: Anlage: Nur mit aktuellem Lichtbild (betreffendes bitte ankreuzen) 1.

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen

Private Haushalte und ihre Finanzen Private Haushalte und ihre Finanzen Tabellenanhang zur Pressenotiz vom 21.3.2013 PHF 2010/2011 - Datenstand: 2/2013 Frankfurt am Main, 21. März 2013 Wichtige Definitionen Haushalte Der Vermögenssurvey

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Bewerbungsbogen. im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln

Bewerbungsbogen. im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln 1 / 15 Bewerbungsbogen mehrere Auszubildende für den staatlich anerkannten Ausbildungsberuf Fachinformatikerin/Fachinformatiker (Fachrichtung Systemintegration) im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Bewerberbogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Vorname: Nachname: Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten Anlage:

Mehr

Hamburg, im Juli 2015

Hamburg, im Juli 2015 DIGITALE DEMENZ WAS MERKEN SICH DIE DEUTSCHEN IM DIGITALEN ZEITALTER NOCH? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Merkfähigkeit und digitalen Erinnerungsfunktionen Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

67.06.108992. Listenheft

67.06.108992. Listenheft Listenheft Gar keine Zeit Weniger als eine 1/2 Stunde 1/2 bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 1/2 Stunden Mehr als 1 1/2, bis zu 2 Stunden Mehr als 2, bis zu 2 1/2 Stunden Mehr als 2 1/2, bis zu 3 Stunden

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen?

Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? 9. Anhang/Fragebogen 1. Bitte Liste 1 vorlegen und den jeweils genannten Skalenwert notieren! Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? Sehr wichtig 1 Wichtig

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Kinderbetreuung in Deutschland

Kinderbetreuung in Deutschland Kinderbetreuung in Deutschland Schriftlicher Fragebogen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach 24 01 01 53154 Bonn Ansprechpartner Julian von der Burg Tel. 0800/7 38 45 00 Fax 0228/38

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Demographische Standards für telefonische Befragungen

Demographische Standards für telefonische Befragungen Demographische Standards für telefonische Befragungen Vorbemerkungen Bei Umfragen neigen einige Befragte dazu, zwar die inhaltlichen Fragen zu beantworten, ihre demographischen Angaben aber zu verweigern.

Mehr

ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung

ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de und Mitteilung an uns

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens Universität Hamburg Public Management Prof. Dr. Dennis Hilgers Von-Melle-Park 9 D-20146 Hamburg www.public-management-hamburg.de FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund

Mehr

Befragung der Studienanfänger in den Bachelorstudiengängen. 1. Zu Beginn einige Fragen zu dem von Ihnen gewählten Studiengang

Befragung der Studienanfänger in den Bachelorstudiengängen. 1. Zu Beginn einige Fragen zu dem von Ihnen gewählten Studiengang Universität Mainz Studieneingangsbefragung Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Flüchtlinge in Hamburg Flüchtlinge in Hamburg Repräsentative Bevölkerungsumfrage Nov. 2015 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Bitte lesen Sie dieses Schreiben aufmerksam durch. Darum geht es in diesem Schreiben: Welche Daten das Land Hessen von Ihnen braucht Warum Sie der Einwilligungs-Erklärung

Mehr

Bewerberfragebogen für Franchisenehmer

Bewerberfragebogen für Franchisenehmer Bewerberfragebogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: BACK-FACTORY GmbH Abteilung Franchise Theodorstraße 42-90/Haus 3 22761 Hamburg Herr Frau Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten

Mehr

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Liebe Kollegin, lieber Kollege, im Rahmen des Modellprogramms Mehr Männer in Kitas geht unser Projekt der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen.

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen. Mit Glücks- LOS Mitmachen & gewinnen! Fragebogen zur Lebenswelt Alleinerziehender in Dülmen Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung www.duelmen.de Ihr Glücks- Unser Dankeschön

Mehr

Umfrage zur Arbeitswelt Gehörloser

Umfrage zur Arbeitswelt Gehörloser Umfrage zur Arbeitswelt Gehörloser Sehr geehrte Leser, wir, das 2. Semester vom Studiengang Gebärdensprachdolmetschen, haben in unserem Werkstatt-Seminar einen Fragebogen zum Thema Lebenswelt Gehörloser

Mehr

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Anrufumleitungen (Mobilfunk) Schnell erklärt: Anrufumleitungen Stichwort: komfortable Anrufumleitung vom Handy z. B. auf Ihre Vodafone Mailbox oder andere Zielrufnummern innerhalb eines Fest- oder Mobilfunknetzes

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Rechtsprobleme in Deutschland

Rechtsprobleme in Deutschland Rechtsprobleme in Deutschland Eine repräsentative Studie Hannover, März 2016 Übersicht Rechtsprobleme in Deutschland (Gesamtbevölkerung 18 bis 69 Jahre) Ja, ich hatte ein Rechtsproblem und habe 49%...

Mehr

Codebuch. 1. Querschnitt. Inhalt Code Bedeutung. Variable (Frage im Fragebogen) V001 generierte Variable V002 generierte Variable

Codebuch. 1. Querschnitt. Inhalt Code Bedeutung. Variable (Frage im Fragebogen) V001 generierte Variable V002 generierte Variable Seite von Codebuch. Querschnitt (Frage im Fragebogen) V00 V00 V00 V00 Personennummer Inhalt Code Bedeutung Welle 9 0 Alte/Neue Bundesländer Panelalter Eindeutige Personennummer April 00 Mai 00 Juni 00

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND Personen- und Wegefragebogen Fragebogen für: Ihr Stichtag: Mobilität in Deutschland - 2 - infas / DIW Liebe Studienteilnehmerinnen und liebe Studienteilnehmer, im ersten Teil dieses

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Die Bekanntheit der einheitlichen Behördenrufnummer 115

Die Bekanntheit der einheitlichen Behördenrufnummer 115 I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Die Bekanntheit der einheitlichen Behördenrufnummer 115 Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung im Dezember 2012 Vertraulich!

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Infratest Sozialforschung Landsberger Str 338 80687 München Tel : 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2003 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen Angaben zur Person Name Straße Ort Orts-/Stadtteil Telefon priv. Telefon mobil E-Mail Vorname Nr PLZ Kreis Tel. dienstl. Fax Geburtsdatum Persönliche Situation Schüler/in Student/in Berufliche Ausbildung

Mehr

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013 INNOFACT AG Nutzung von Musik-Streaming-Diensten Düsseldorf, im Januar 013 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 9 D. Die INNOFACT AG 19 A. Studiendesign

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation QUESTIONNAIRES. Forschungsdatenzentrum ALLBUS

ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation QUESTIONNAIRES. Forschungsdatenzentrum ALLBUS QUESTIONNAIRES 2012 ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation Material zu den Datensätzen: ALLBUS Vollversion, Studiennummer ZA4614, DOI=10.4232/1.11595 ALLBUScompact, Studiennummer ZA4615, DOI=10.4232/1.11596

Mehr

Flüchtlinge in Deutschland

Flüchtlinge in Deutschland Flüchtlinge in Deutschland Bevölkerungsbefragung mit Ergebnissen für Hamburg Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 222 Hamburg,

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Die Psychologie des Bewertens

Die Psychologie des Bewertens Studiensteckbrief Methode Panel-Befragung im TFM Opinion- Pool sowie OnSite-Befragung im TFM Netzwerk Teilnehmer des TFM-Online-Panels bzw. Personen im TFM Netzwerk Grundgesamtheit Auswahlverfahren Einladung

Mehr

67.06.109495 Hauptfragebogen. Listenheft

67.06.109495 Hauptfragebogen. Listenheft .0.1099 Hauptfragebogen Listenheft 1 Un.0.1099 Hauptfragebogen Liste Stimme Stimme Stimme Stimme voll eher eher überhaupt zu zu nicht zu nicht zu A Was man im Leben bekommt, hängt gar nicht so sehr von

Mehr

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ANGABEN ZUR PERSON (Bitte nur in Blockschrift) Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht Heimatanschrift E-Mail-Adresse

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kurzanleitung zur Installation

Kurzanleitung zur Installation Kurzanleitung zur Installation Installation und Konfiguration eines Routers für die Einwahl in das Internet und Anschluss eines Telefones für Internet-Telefonie. Stand 24.09.2008 Für die Nutzung weiterführender

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Münster Barometer 2016 1 Seite 1

Münster Barometer 2016 1 Seite 1 Münster Barometer 2016 1 Seite 1 Guten Tag, mein Name ist... Ich rufe von der Universität Münster an. Wir führen eine anonyme Meinungsumfrage unter der Münsteraner Bevölkerung zu kommunalpolitischen und

Mehr

Eingangsfragebogen. Stand: 07.04.2014

Eingangsfragebogen. Stand: 07.04.2014 PAT: Eingangsfragebogen Stand: 07.04.2014 Der folgende Fragebogen enthält eine Reihe von Fragen zu Ihrem Therapiewunsch. Diese Informationen helfen uns, das Erstgespräch sowie die nachfolgende diagnostische

Mehr

Seite 1. nie seltener als einmal. kenne ich nicht. einmal pro Woche. mehrmals. einmal pro Tag. mehrmals täglich. pro Woche.

Seite 1. nie seltener als einmal. kenne ich nicht. einmal pro Woche. mehrmals. einmal pro Tag. mehrmals täglich. pro Woche. Seite 1 Als Social-Networking-Services (SNS) werden Anwendungssysteme bezeichnet, die ihren Nutzern Funktionalitäten zum Identitätsmanagement (d.h. zur Darstellung der eigenen Person i.d.r. in Form eines

Mehr

Demographische Standards für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen

Demographische Standards für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen Vorbemerkungen Die folgenden Fragen der Demographischen Standards sollen prinzipiell für persönlichmündliche und schriftliche Befragungen gelten. Dabei

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland

Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland Für Väter von heute ist Babypflege Teamarbeit Väter auf dem Vormarsch Sie wickeln, stehen mitten in der Nacht am Kinderbettchen und erledigen den Baby-Einkauf: Die

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr