Gemeinde Obersiggenthal

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinde Obersiggenthal"

Transkript

1 Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 12. November 2013/ MLN Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2013 / 34 Schulraumplanung Obersiggenthal Schlussbericht Kredit Wettbewerbsvorbereitung Schulanlage Kirchdorf Das Wichtigste in Kürze Mit dieser Vorlage wird dem Einwohnerrat der Schlussbericht Schulraumplanung Obersiggenthal zur Kenntnisnahme vorgelegt. Aus der Untersuchung ergibt sich, dass die Gemeinde im Verlaufe der nächsten Jahre erheblichen zusätzlichen Schulraum für ca. 9 Klassen schaffen muss. Für eine strukturell ausgeglichene demografische Entwicklung bedarf es familienfreundlicher Massnahmen. Dazu gehört neben Tagestrukturen ein attraktives Schulangebot, in der Qualität des Lernens und bezüglich der räumlichen Voraussetzungen. Im OSOS werden zukünftig neben den maximal 18 Abteilungen der Oberstufe auch 3 bis 4 Primarschulabteilungen unterrichtet. Bauliche Anpassungen braucht es in dieser Anlage, weil heutige Fachräume in Abteilungszimmer umzuwandeln sind. Der Bezirksschulstandort Obersiggenthal scheint (wie auch derjenige von Turgi) gesichert, weil die Bezirksschule langfristig genau 6 Abteilungen umfasst (gesetzliche Vorgabe). Notwendig ist allerdings, dass der Schüleraustausch zwischen Turgi und Obersiggenthal weiter funktioniert. Der Kindergarten Kirchdorf ist aufgrund der Obersiggenthaler Strategie, dass die Kindergärten dezentral, in den Quartieren, geführt werden, gesetzt. Daraus ergibt sich, dass in Kirchdorf auf jeden Fall neu gebaut werden muss; der Handlungsbedarf ist dringend. Neben den Räumen für die beiden Kindergartenabteilungen soll in Kirchdorf Raum für 2 Primarschulabteilungen geschaffen werden. Ein gewichtiges Argument für den Erhalt der Schulanlage ist das Standortargument, wonach der Ortsteil Kirchdorf für Familien weiterhin höchst attraktiv sein soll. Der Neubau in Kirchdorf soll erste Priorität haben und möglichst sofort in Angriff genommen werden. Der Bau des ebenfalls notwendigen zusätzlichen Schulraums erfolgt in einer späteren Etappe in Nussbaumen. Allein aus finanziellen Gründen ist eine Etappierung über 8 10 Jahre unumgänglich. Neben den Investitionen für die Neubauten werden im Bereich Schule und Bildung nicht unerhebliche Mittel für die Umwandlung der Räume im OSOS und im Unterboden aufge- Sekretariat Einwohnerrat Gemeindehaus, 5415 Nussbaumen Telefon direkt:

2 Schulraumplanung Obersiggenthal Schlussbericht / Kredit Wettbewerbsvorbereitung Kirchdorf Seite 2 von 7 wendet werden müssen. Für den nächsten Schritt, die Vorarbeiten zur Aufgleisung des Wettbewerbsverfahrens für die Schulanlage in Kirchdorf, wird dem Einwohnerrat mit dieser Vorlage ein Kredit in Höhe von Franken beantragt. Antrag Der Gemeinderat beantragt dem Einwohnerrat, folgende Beschlüsse zu fassen: 1. Der Einwohnerrat nimmt Kenntnis vom Schlussbericht Schulraumplanung Obersiggenthal sowie von dem vom Gemeinderat vorgeschlagenen Vorgehen. 2. Der Einwohnerrat genehmigt für die Vorarbeiten zur Aufgleisung des Wettbewerbsverfahrens für die neue Schulanlage in Kirchdorf einen Kredit in Höhe von Fr

3 Schulraumplanung Obersiggenthal Schlussbericht / Kredit Wettbewerbsvorbereitung Kirchdorf Seite 3 von 7 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren 1 Ausgangslage An seiner Sitzung vom 28. Februar 2013 hat der Einwohnerrat das vom Gemeinderat vorgeschlagene Vorgehen für die Obersiggenthaler Schulraumplanung genehmigt und für die externe Beratung durch die Firma Metron AG, Brugg, einen Kredit von Franken (Kostendach) bewilligt. Mit dieser Vorlage erhält der Einwohnerrat den nun vorliegenden, umfassenden Schlussbericht zur Kenntnisnahme. Der Schlussbericht bestätigt zu einem grossen Teil den von der Schulpflege und der Schulleitung schon früher grob ermittelten Volumenbedarf. Er belegt dies mit einer Vielzahl von statistischen, rechnerischen und planerischen Angaben. Die künftige Obersiggenthaler Schulraumplanung wird sich auf diesen Bericht abstützen. Allerdings weist der Gemeinderat darauf hin, dass diese Prognosen durch kurzfristige Entwicklungen auf verschiedenen Ebenen jederzeit überholt werden können. Die Entwicklung der Schülerzahlen muss deshalb künftig unbedingt im Auge behalten und rollend überarbeitet werden (Monitoring), damit auf sich abzeichnende Veränderungen reagiert werden kann, insbesondere dann, wenn Planungs- und Bauentscheide zu fällen sein werden. Die Metron AG hat im Frühjahr und Sommer 2013 die Grundlagen für diesen Bericht zusammengetragen und aufgearbeitet. Diese wurden in mehreren Arbeitssitzungen und Begehungen vorbereitet und in den gemeinsamen Sitzungen mit der vom Gemeinderat eingesetzten Arbeitsgruppe besprochen. Anfang September fällte der Gemeinderat, unter Einbezug der Stellungnahme der Schulpflege, einen ersten Zwischenentscheid und sprach sich für die Beibehaltung des Schulstandorts Kirchdorf (Variante 1) aus. Darauf aufbauend erfolgte die Machbarkeitsprüfung, in der die Kapazität der bestehenden Schulhäuser dem Richtraumprogramm gegenübergestellt wurde und aus der sich der künftige Raumbedarf ergibt. Beilage 1 Schulraumplanung Obersiggenthal Schlussbericht vom 5. November 2013 (metron) Aktenauflage Anhang zum Schlussbericht Schulraumplanung Obersiggenthal vom 4. November 2013 (metron) Stellungnahme zum Grobkonzept Umgebungserweiterung OSOS vom 24. Oktober 2013 (metron) Einwohnerratsvorlage GK 2013/04 Schulraumplanung der Gemeinde Obersiggenthal; Projekt Schulraum Obersiggenthal Kredit von Franken Schulraumbedarf ab Schuljahr 2014/15. Bericht von Schulpflege und Schulleitung vom 13. März Strategische Überlegungen der Gemeindeentwicklung Die prognostizierte Schülerzahlentwicklung basiert auf einer moderaten Einschätzung und bewegt sich im Rahmen der Fortschreibung der bisherigen Entwicklung. Kantonale Studien sehen für die Region Baden ein bedeutend höheres Wachstum vor. Quantitativ kann sich dies in Obersiggenthal nur im Rahmen der bestehenden Bau- und Zonenordnung entwickeln. Es ist im Interesse der Gemeinde, die demografische Entwicklung strukturell zu beeinflussen, das heisst die sich abzeichnende Überalterung durch Neuzuzüge von Familien mit Kindern aufzufangen. Mit der Realisierung von Tagesstrukturen wird die Strategie verfolgt, die Gemeinde familienfreundlich zu gestalten. Eine zweite Säule dazu ist die Schaffung eines attraktiven Schulangebots, indem wir die Schülerinnen und Schüler aller Stufen in lernförderlichen Räumen entlang der Unter-

4 Schulraumplanung Obersiggenthal Schlussbericht / Kredit Wettbewerbsvorbereitung Kirchdorf Seite 4 von 7 richtsentwicklungsstrategie der Schulpflege unterrichten können. Viele Gemeinden der Region Baden stärken zur Zeit ihre Standortattraktivität durch die Erneuerung und Erweiterung ihrer Schulanlagen. 2 Raumbilanz Der Raumbedarf wurde, mangels fehlender aargauischer Richtlinien, mittels durchschnittlicher schweizweiter Richtlinien ermittelt. 2.1 Primarschule Langfristig umfasst die Obersiggenthaler Primarschule ca Abteilungen *), wenn der Standort Kirchdorf für die Primarschule aufgegeben wird, und ca Abteilungen, wenn der Primarschulstandort Kirchdorf erhalten bleibt. Die Differenz von zwei Abteilungen entsteht, weil die zusätzlichen Schülerinnen und Schüler aus Kirchdorf (meistens) auf die bestehenden Abteilungen in Nussbaumen aufgeteilt werden können. Deswegen ergeben sich ohne Kirchdorf grössere Abteilungen; im Total sind es aber in den meisten Jahrgängen weniger Abteilungen. Die Belegung nach Richtraumprogramm der heutigen Schulanlagen sieht im Detail wie folgt aus: a) Bachmatt: 4 Abteilungen (heute 5) b) Unterboden: 12 Abteilungen (heute 15) c) OSOS: 3-4 Abteilungen (ab Sommer 2014; für die Oberstufe 18) d) Kirchdorf: 2 Abteilungen (+ ev. später 1) Daraus folgt, dass langfristig zusätzlicher Schulraum für ca. 9 Abteilungen geschaffen werden muss. *) Anmerkung: Sprachlich wird heute meist der Begriff Abteilung, statt Klasse, verwendet. Die alte Formel 1 Klasse = 1 Klassenzimmer gilt nicht mehr, weil immer für jede Abteilung (oder Klasse) neben dem eigentlichen Abteilungszimmer noch Fachräume, Gruppenräume etc. hinzukommen. 2.2 Oberstufe Im OSOS werden im laufenden Schuljahr 19 Klassen unterrichtet. Langfristig ermöglicht die Umwandlung von Fachräumen (Naturwissenschaften) die Unterbringung von 21 Abteilungen. Die Oberstufe allein umfasst längerfristig maximal 18 Abteilungen (meistens je 2 Bez-, Sek- und Realschulklassen in total 3 Jahrgängen). Deshalb ist es sinnvoll, die schon ab nächstem Jahr geltende Regelung mit 3 Primarschulabteilungen im Oberstufen -Schulhaus langfristig beizubehalten. Ein Oberstufenzentrum muss gemäss revidiertem Schulgesetz künftig mindestens 6 Real- und Sekundarschulabteilungen umfassen, die Bezirksschule allein ebenfalls mindestens 6 Klassen. In Obersiggenthal werden in den 3 Jahrgängen an der Real- und Sekundarschule mittelfristig 9-10 Abteilungen, längerfristig eher Abteilungen unterrichtet. Es wird also erwartet, dass im einen oder andern Jahrgang die Real- oder Sekundarschule in nur einer Abteilung geführt wird (in beiden Schultypen zusammen 5 Klassen). Die Abteilungen dürften leicht grösser als angenommen werden, und dies gilt auch für die Bezirksschule, weil in den vorliegenden Prognosen keine Repetenten einberechnet wurden.

5 Schulraumplanung Obersiggenthal Schlussbericht / Kredit Wettbewerbsvorbereitung Kirchdorf Seite 5 von Bezirksschulstandort Gemäss geltendem Schulgesetz gilt ab dem Jahr 2022 die gesetzliche Bestimmung, dass bestehende Bezirksschulen mit weniger als sechs Abteilungen längstens acht Jahre (nach 2014) weitergeführt werden dürfen. Für die Bezirksschule wird davon ausgegangen, dass diese in Obersiggenthal langfristig genau 6 Abteilungen umfasst. Damit wird die erforderliche Mindestzahl erreicht und damit ist der Bezirksschulstandort Obersiggenthal gesichert. Massgebender als die demographische Entwicklung sind die Übertrittsquoten. Zumindest mittelfristig erreicht Obersiggenthal aber die die erforderliche Mindestgrösse von 18 Schüler/innen nicht in jedem Jahrgang. Wenn jetzt trotzdem davon ausgegangen wird, dass der Bezirksschulstand gesichert ist, geschieht dies aus folgenden Gründen: Langfristig (also ab 2022) werden die Mindestzahlen erreicht. Die Obersiggenthaler Bezirksschüler/-innen könnten gar nicht in einer Nachbargemeinde (Baden oder Turgi) unterrichtet werden, ausser diese würde für sie zusätzlichen Schulraum erstellen, was kaum sinnvoll wäre. Baden plant auf jeden Fall ohne Obersiggenthal und von Turgi gibt es die Zusage, dass man auch zukünftig zusammenarbeiten will. Für das gesamte Einzugsgebiet des Schulkreises Turgi, Obersiggenthal, Untersiggenthal und Gebenstorf ist die Zahl der Schüler/innen für 4 Bezirksschulklassen pro Jahrgang, also von je 2 Klassen an beiden Standorten, durchgängig ausreichend. Damit dürften beide Standorte gesichert sein. Voraussetzung ist aber auf jeden Fall ein zwischen Turgi und Obersiggenthal funktionierender Schüleraustausch. Dazu sind die Gespräche zwischen den beiden Gemeinden angelaufen. Obersiggenthal stellt sich vor, dass einerseits beide Standorte künftig je zwei Klassen pro Jahrgang haben und dass andererseits die Zahl der Schülerinnen und Schüler in den beiden Gemeinden je etwa hälftig verteilt wird. 2.3 Kindergärten Rein rechnerisch ohne Berücksichtigung der Einzugsgebiete ist eine Reduktion auf 8 Kindergarten-Abteilungen denkbar. Damit die Einzugsgebiete für die Kinder sinnvoll sind, werden Abteilungen mit weniger Kindern in Teilpensen unterrichtet. 2.4 Turnhallen Die Turnhallenkapazitäten sind für die prognostizierten Abteilungen ausreichend. Voraussetzung ist allerdings, dass die Hallen am Nachmittag bis zur 9. Lektion (17 Uhr) prioritär der Schule zur Verfügung stehen. Lücken nach Stundenplan sind z. B. für die Reinigung zu nutzen. 3. Schulstandort Kirchdorf Der Kindergarten Kirchdorf ist aufgrund der Obersiggenthaler Strategie, dass die Kindergärten dezentral, in den Quartieren, geführt werden, gesetzt. Daraus ergibt sich, dass in Kirchdorf auf jeden Fall neu gebaut werden muss. Der Standort Kirchdorf soll auf 2 Kindergarten- sowie 2 Primarschulabteilungen ausgelegt werden. Dies erfordert flexible Lösungen zwischen Kindergarten und Schule. Vorübergehend tiefere Schülerzahlen können mit erwünschten pädagogischen Massnahmen aufgefangen

6 Schulraumplanung Obersiggenthal Schlussbericht / Kredit Wettbewerbsvorbereitung Kirchdorf Seite 6 von 7 werden (3 Jahrgänge in 2 Abteilungen). Langfristig soll die Möglichkeit bestehen, mit wenig Aufwand Raum für eine weitere Abteilung zu schaffen (in der Planung ist dies unbedingt zu berücksichtigen). In einer weitläufigen Gemeinde, wie es Obersiggenthal ist, sind Schulstandortentscheide strategische Entscheide bezüglich der Gemeindeentwicklung. Der Gemeinderat gewichtete das Standortargument Attraktivität des Ortsteils Kirchdorf für Familien sehr hoch. Zudem wird mit dem Standort Kirchdorf erreicht, dass in der Regel die Schülerzahlen pro Abteilung in der ganzen Gemeinde etwas tiefer sind und dass dank diesem Standort eine stärkere demografische Entwicklung aufgefangen werden kann. 4. Planung neuer Schulbauten Davon ausgehend, dass in Obersiggenthal auf jeden Fall neuer Schulraum geschaffen werden muss, schlägt der Gemeinderat vor, dass dies in einem ersten Schritt in Kirchdorf und erst in einem späteren Schritt in Nussbaumen geschieht. Mit einem Neubau in Kirchdorf wird der Druck, umgehend grössere neue Schulbauten zu erstellen, etwas gemildert und der Bau der zusätzlichen neuen Anlagen kann dadurch gestaffelt erfolgen. Kirchdorf sollte unbedingt erste Priorität haben, weil hier dringender Handlungsbedarf besteht, da diese Schulanlagen den heutigen Anforderungen in fast allen Punkten nicht genügen. Für den Kindergarten stellt der Schlussbericht klar, dass dieser zu klein ist und dass Gruppenräume, ein Material- und Lagerraum sowie eine Küche fehlen. Deshalb sollte der Rückbau der beiden bestehenden Schulgebäude und ein Neubau der gesamten Schulanlage, für Kindergarten und Primarschule, unbedingt bald in Angriff genommen werden. Der längerfristig zusätzlich notwendige Schulraum soll, aufgrund der Verteilung der Schülerinnen und Schüler in der Gemeinde, in Nussbaumen geschaffen werden. Aus heutiger Sicht ist denkbar, dass dieser allenfalls auf dem Bachmattareal realisiert werden könnte. Dies würde Synergien in der Arealplanung mit Gemeindehaus, heutigem Schulhaus Bachmatt sowie den beiden nicht mehr zu sanierenden Liegenschaften, in denen die Bibliothek und die Kita Strübelihuus (geplanter Auszug 2016!) untergebracht sind ermöglichen. Dieser Fragen wird sich der Gemeinderat in der nächsten Legislatur mit einer Gesamtstrategie für die öffentlichen Bauten annehmen müssen. Nicht in Frage kommt für den Gemeinderat die Reservierung des neu umgezonten Geländes an der Wälschmattstrasse für Schulbauten. Einerseits will er an einem späteren Sportplatz festhalten und andererseits dürfte die Zahl der Schülerinnen und Schüler aus dem östlichen Gemeindegebiet, die allerdings zu verifizieren sein wird, gegen dieses Areal sprechen. Auch der Neubau der Tagesstrukturen in dieser Umgebung ist nicht ein für dieses Areal ausschlaggebendes Argument, weil insgesamt längst nicht alle Kinder die Tagesstrukturen besuchen oder dies nur an einzelnen Tagen tun. Ein Neubau an dieser Stelle wäre aus Sicht des Gemeinderates zudem mit einem Verzicht auf den Primarschulstandort Kirchdorf verbunden, und dies wurde, wie erwähnt, aus Standortgründen verworfen. Zu bedenken ist auch, dass damit der Druck, das Bauprojekt möglichst bald in Angriff zu nehmen, noch verstärkt würde.

7 Schulraumplanung Obersiggenthal Schlussbericht / Kredit Wettbewerbsvorbereitung Kirchdorf Seite 7 von 7 5. Weiteres Vorgehen Obersiggenthal wird in den kommenden Jahren einige Bauprojekte zu stemmen haben. Im Bereich Bildung/Betreuung soll im Sommer 2016 im Goldiland das Haus für die Kindertagesstätte und die Tagesstrukturen eröffnet werden. Ein volles Angebot an Betreuungsplätzen für Kleinkinder und Tagesstrukturen für Schulkinder ist ein für die Gemeinde, aber auch für den Schulstandort sehr hoch zu gewichtendes Argument. Zu einer attraktiven Schule gehört heute auch ein attraktives ausserschulisches Betreuungsangebot. Als nächstes Projekt folgt die Schulanlage Kirchdorf mit Kindergarten und Primarschul- Unterstufe. Und in einem weiteren Schritt braucht es neuen zusätzlichen Schulraum in Nussbaumen. Für Tagesstrukturen und Kindertagesstätte sind im Investitionsplan der Gemeinde, der dem Einwohnerrat im Oktober 2013 vorgelegt wurde, total 8 Mio. Franken ( ) eingestellt. Ebenfalls eingestellt wurden für den Neubau in Kirchdorf total 5.3 Mio. Franken ( ). Allein durch den Bau dieser beiden Anlagen (mit Eröffnung 2016 bzw. 2018) werden die Gemeinde und vor allem die Gemeindekasse stark gefordert sein. Der Gemeinderat plant wie bis anhin damit, dass Kirchdorf zu Beginn des Schuljahrs 2018/19 eröffnet werden kann (nicht 2017/18, wie es der Bericht sieht). Kaum realistisch ist, dass der zusätzliche Schulraum, der in Nussbaumen geschaffen werden muss, auf Beginn des Schuljahres 2020/21 fertig wird; zwei Jahre mehr müssen hierfür wohl eingeplant werden. Zu bedenken ist nämlich auch, dass es nicht nur um Investitionen für Neubauten geht, sondern dass in dieser Zeit auch noch Fachräume im OSOS in Unterrichtszimmer umzuwandeln sind, dass im Unterboden ebenfalls Umbauten zu erfolgen haben und dass in Kirchdorf eventuell Provisorien nötig werden. Aus der Absicht, in Kirchdorf bis 2018 neue Schulbauten zu schaffen, ergibt sich, dass dem Einwohnerrat im nächsten Jahr in einem ersten Schritt die Vorlage für den Wettbewerbsund Projektierungskredit unterbreitet wird. Für die notwendigen Vorarbeiten zur Aufgleisung des Wettbewerbsverfahrens (Verfahrungsevaluation, Grundlagenaufbereitung, Definition Raumprogramm) beantragt der Gemeinderat dem Einwohnerrat deshalb mit dieser Vorlage einen Kredit in Höhe von Franken. Abzuklären sein wird bis zu diesem Zeitpunkt auch, ob im neuen Schulhaus Kirchdorf, neben den Schulräumen, weitere Räume für den öffentlichen Bedarf, wie sie von verschiedener Seite gewünscht werden, geschaffen werden müssen. Beispiele sind eine Aula, Besprechungsräume oder Musik-Übungsräume für Gruppen, Jugendliche etc. Wenn allenfalls ein weiterer Kredit für die Planung aller Neu- und Umbauten inklusive eines detaillierten Terminplans nötig sein wird, folgt dieser Kreditantrag in einer weiteren Einwohnerratsvorlage ebenfalls im kommenden Jahr. NAMENS DES GEMEINDERATES OBERSIGGENTHAL Der Gemeindeammann: Der Gemeindeschreiber: Max Läng Anton Meier

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 26. Januar 2013/mln Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2013/ 04 Schulraumplanung der Gemeinde Obersiggenthal; Projekt Schulraum Obersiggenthal 2022

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2014 / 60 Motion FDP / Schulraumplanung der Gemeinde Obersiggenthal Verpflichtungskredit von CHF

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 6. November 2014 / MLN Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2014 / 50 Ersatzneubau Schulanlage Kirchdorf. Wettbewerbs- und Projektierungskredit von

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde Baden ist. Orientierung Sekundarstufenzentrum Burghalde Grundlagen für die Schulraumplanung in Baden Das im März 2012 durch das Stimmvolk angenommene kantonale Reformprojekt «Stärkung der Volksschule»

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 8. November 2012 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2012 / 36 Gesamtkonzept Sanierung Spiel- und Begegnungsanlagen Kredit für die Sanierung der Anlagen

Mehr

Einwohnergemeinde Rüderswil

Einwohnergemeinde Rüderswil Einwohnergemeinde Rüderswil Urnenabstimmung vom 8. März 2015 Botschaft des Gemeinderates an die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zum Geschäft Neuorganisation Schulstrukturen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

1. Das Produkt "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte" sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern.

1. Das Produkt 04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern. Baden, 27. Februar 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 29/12 Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/-innen; - Ausweitung Produktebudget "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte"

Mehr

Projektkredit für Neubau Kindergärten und Tagesstrukturen Schulhaus Lätten, Fällanden

Projektkredit für Neubau Kindergärten und Tagesstrukturen Schulhaus Lätten, Fällanden Traktandum 1 Schulgemeindeversammlung Mittwoch, 25. November 2015 Projektkredit für Neubau Kindergärten und Tagesstrukturen Schulhaus Lätten, Fällanden Antrag Die Schulgemeindeversammlung beschliesst:

Mehr

vom 25. März 2013 in der reformierten Kirche Pfäffikon ZH

vom 25. März 2013 in der reformierten Kirche Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 25. März 2013 in der reformierten Kirche Pfäffikon ZH Achtung! Die Gemeindeversammlung beginnt ausnahmsweise erst um 20.15 Uhr. Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates:

Mehr

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 7

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 7 Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 7 0826 Postulat (Grüne) "Minergie-P oder besser" Abschreibung; Direktion Sicherheit und Liegenschaften Bericht des Gemeinderates Der Vorstoss wurde als Motion

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 4. November 2011/ vb Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2011 / 39 Sanierung Liegenschaftsentwässerungen an öffentlichen Gebäuden; Kredit über 257'000

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 12. November 2007 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2007 / 90 GK 2005/156 GK 2004/133 Lärmschutzwand 10 entlang der Bahnlinie Baden - Brugg; Zusatzkredit

Mehr

29/16 Primarschule, Schulraumplanung; Schulhaus Pfaffechappe, strategische Planung; Planungskredit

29/16 Primarschule, Schulraumplanung; Schulhaus Pfaffechappe, strategische Planung; Planungskredit Baden, 25. April 2016 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 29/16 Primarschule, Schulraumplanung; Schulhaus Pfaffechappe, strategische Planung; Planungskredit Antrag: Für die strategische Planung der Sanierung

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

33/14 Schulanlage Höchi, Dättwil; Umbau Kopfbau; Projel^tierungs- und Baukredit

33/14 Schulanlage Höchi, Dättwil; Umbau Kopfbau; Projel^tierungs- und Baukredit I I I I I I I I I I I I I I STADT BADEN Baden, 19. Mai 2014 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 33/14 Schulanlage Höchi, Dättwil; Umbau Kopfbau; Projel^tierungs- und Baukredit Antrag: Für den Umbau des Kopfbaus

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

die Schulen stehen leer Ginge es nach der Meinung der Freien Wähler in der Sitzung vom 16.12.2014 würde die Gemeinde einen Schulstandort entweder

die Schulen stehen leer Ginge es nach der Meinung der Freien Wähler in der Sitzung vom 16.12.2014 würde die Gemeinde einen Schulstandort entweder Die CSU Bibertal bedauert die Art und Weise, wie die Freien Wähler mit selbsternannten Fakten derzeit in und außerhalb des Gemeinderates zum Thema Anmietung Rathaus in Bibertal agieren. Zum bisherigen

Mehr

FuSTA Aarau Rohr; Kredit für Zwischenlösung Mittagstisch

FuSTA Aarau Rohr; Kredit für Zwischenlösung Mittagstisch STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 22. April 2014 GV 2014-2017 / 32 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat FuSTA Aarau Rohr; Kredit

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Stallikon plant für jetzige und kommende Generationen es stehen richtungweisende Entscheidungen über die Gemeindeinfrastruktur

Stallikon plant für jetzige und kommende Generationen es stehen richtungweisende Entscheidungen über die Gemeindeinfrastruktur Medienmitteilung des Gemeinderates vom 12. April 2012 Stallikon plant für jetzige und kommende Generationen es stehen richtungweisende Entscheidungen über die Gemeindeinfrastruktur bevor An der Gemeindeversammlung

Mehr

EINWOHNERRAT EMMEN DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung

EINWOHNERRAT EMMEN DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den EINWOHNERRAT EMMEN 42/02 Bericht und Antrag des Gemeinderates betreffend die Sanierung der Sicherheits- und Kommunikationsanlagen im Betagtenzentrum Herdschwand Kredit

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

RBS-KBS Schulentwicklungsplanung Mittelschulen und Förderzentren 2030. Inhaltsverzeichnis

RBS-KBS Schulentwicklungsplanung Mittelschulen und Förderzentren 2030. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Stadtbezirk 1 und 5...2 SFZ München Mitte 2/ an der Isar, Herrenstraße (Stb 01) und Kirchenstraße (Stb 05)...2 Stadtbezirk 2 und 19...3 SFZ München Süd, Boschetsrieder Straße (Stb 19),

Mehr

LLSCHWIL. Ubergangslösungen für den Tageskindergarten und die Tagesschule Allschwil. Ressourcenplanung betreffend.. Geschäft No.

LLSCHWIL. Ubergangslösungen für den Tageskindergarten und die Tagesschule Allschwil. Ressourcenplanung betreffend.. Geschäft No. GEMEINDERAT W LLSCHWIL Geschäft No. 4140 Ressourcenplanung betreffend.. Ubergangslösungen für den Tageskindergarten und die Tagesschule Allschwil Bericht an den Einwohnerrat vom 29. Mai 2013 Bericht des

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Provisorium Kindergarten Gönhard inklusive Mittagstisch; Baukredit

Provisorium Kindergarten Gönhard inklusive Mittagstisch; Baukredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 4. November 2013 GV 2010-2013 / 414 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Provisorium Kindergarten

Mehr

BOTSCHAFT DES KLEINEN KIRCHENRATS AN DEN GROSSEN KIRCHENRAT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN UND UMGEBUNG

BOTSCHAFT DES KLEINEN KIRCHENRATS AN DEN GROSSEN KIRCHENRAT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN UND UMGEBUNG BOTSCHAFT DES KLEINEN KIRCHENRATS AN DEN GROSSEN KIRCHENRAT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN UND UMGEBUNG Ökumenisches Zentrum, Ittigen Dachsanierung und Abbruch der Arena Kreditgesuch

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag

GEMEINDERAT Bericht und Antrag GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1464 vom 7. Dezember 2011 an Einwohnerrat von Horw betreffend Spezialfonds Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte 1 Ausgangslage

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Bericht und Antrag Nr. 10148

Bericht und Antrag Nr. 10148 Gemeinderat Kapellstrasse 1 5610 Wohlen AG 1 Telefon 056 619 92 21 Fax 056 619 91 83 Internet www.wohlen.ch Sachbearbeitung: Mäder Werner Telefon 056 619 92 20 E-Mail maeder.werner@wohlen.ch Einwohnerrat

Mehr

03. Schulraumplanung - Kredit

03. Schulraumplanung - Kredit STADTRAT Aktennummer Sitzung vom 18. Juni 2015 Ressort Präsidiales 03. Schulraumplanung - Kredit Der Gemeinderat möchte die Schulraumplanung Nidau unter Berücksichtigung sämtlicher Stufen und Angebote

Mehr

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Verkehrskonzept Liestal Kurzinformation Das vorliegende, unter der Federführung des Kantons erarbeitete Verkehrskonzept entspricht weitgehend dem

Mehr

Geschäft Nr. 146. Legislatur: 2012 2016. Geschäft Bericht an den Einwohnerrat vom 20. Januar 2015. Vorstoss. Info

Geschäft Nr. 146. Legislatur: 2012 2016. Geschäft Bericht an den Einwohnerrat vom 20. Januar 2015. Vorstoss. Info Geschäft Nr. 146 Legislatur: 2012 2016 Geschäft Bericht an den Einwohnerrat vom 20. Januar 2015 Vorstoss Info Im Rahmen Erarbeitung der Liegenschaftsstrategie und der Schulraumplanung hat sich gezeigt,

Mehr

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein A. Der Kreditantrag im Kontext des Schulhausumbaus

Mehr

Stadt St.Gallen. Erweiterung der Primarschule Schönenwegen; Erteilung eines Projektierungskredites

Stadt St.Gallen. Erweiterung der Primarschule Schönenwegen; Erteilung eines Projektierungskredites Stadt St.Gallen C Stadtrat Vorlage an den Grossen Gemeinderat vom 23. März 2004 Nr. 4510 Schulliegenschaften Erweiterung der Primarschule Schönenwegen; Erteilung eines Projektierungskredites 1 usgangslage

Mehr

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal 5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal Was ist ein Regenbecken? Bei Regenwetter gelangt sehr viel Regenwasser in die Kanalisation. Das stark verdünnte Abwasser

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 23. April 2012 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2012 / 14 Hallen- und Gartenbad / Sanierung Wohnung; Kredit von 225'000 Franken Das Wichtigste in

Mehr

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Konzept familien- und schulergänzende Kinderbetreuung

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Konzept familien- und schulergänzende Kinderbetreuung EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Konzept familien- und schulergänzende Kinderbetreuung 1. Ausgangslage Der Stadtrat hat aufgrund von drei eingegangenen

Mehr

Stellungnahme der Unabhängigen Liste zum Haushaltsplan 2016

Stellungnahme der Unabhängigen Liste zum Haushaltsplan 2016 Stellungnahme der Unabhängigen Liste zum Haushaltsplan 2016 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Braulik, sehr geehrte Damen und Herren. Das Jahr 2015 war für unser Land sehr erfolgreich.

Mehr

Direktion Bau und Umwelt Departement Planung und Hochbau Neubau Erlen Trakt 4

Direktion Bau und Umwelt Departement Planung und Hochbau Neubau Erlen Trakt 4 Neubau Erlen Trakt 4 Projektinformation, 5. Juli 2017 Anwesende Referenten Susanne Truttmann, Gemeinderätin Direktorin Schule und Kultur Josef Schmidli, Gemeinderat Direktor Bau und Umwelt Thomas Stadelmann

Mehr

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

ANFORDERUNGSPROFIL. Primarschule Bachenbülach. für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach. Inhalt

ANFORDERUNGSPROFIL. Primarschule Bachenbülach. für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach. Inhalt Primarschule Bachenbülach ANFORDERUNGSPROFIL für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach Inhalt 1. Die Schulpflege als Verwaltungsrat der Schule 2. Aufgaben und Pflichten der Schulpflege 3. Anforderungen

Mehr

Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf

Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf Gemeinderat Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf FÜR DIE EILIGE LESERSCHAFT Der Kauf des Mehrfamilienhauses an der Dorfstrasse 12 ermöglicht der Gemeinde Langnau am

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Kinderfreundliche Gemeinde

Kinderfreundliche Gemeinde Kinderfreundliche Gemeinde Bericht zu den Resultaten der Befragungen und Workshops 2012 Durch den Gemeinderat von Teufen zustimmend zur Kenntnis genommen am 26.06.2012 mit Traktandum Nr. 155 Redaktion:

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) 2. BAUETAPPE (TRAKT 2 MIT TURNHALLEN) UND GESAMTES NEUBAUOBJEKT

Mehr

Nr. 71 März 2013. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Nr. 71 März 2013. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Nr. 71 März 2013 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Am 1. Januar durfte ich das Amt des Gemeindepräsidenten übernehmen. Ich habe meine neue Aufgabe in unserer schönen Gemeinde mit Freude in Angriff genommen.

Mehr

Einladung. Stimmrechtsausweis. zur ausserordentlichen Einwohnergemeindeversammlung

Einladung. Stimmrechtsausweis. zur ausserordentlichen Einwohnergemeindeversammlung Einladung zur ausserordentlichen Einwohnergemeindeversammlung am Donnerstag, 28. Januar 2016, 19.30 Uhr, Gemeindezentrum Langwies, Bad Zurzach Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger In dieser Broschüre

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Verhandlungsmandat und Genehmigung Verpflichtungskredite Mieterausbau und Miete Arztpraxisräumlichkeiten im Neubau Hotel

Mehr

zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz -

zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz - Oberkirchenrätin Karin Kessel Es gilt das gesprochene Wort! Einbringung zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz

Mehr

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Du machst in diesem Jahr deinen mittleren Schulabschluss und überlegst, ob du danach ans Gymnasium wechseln möchtest? Dann kommen dir manche der folgenden

Mehr

Sicherung der Liquidität. Kapitalfreisetzung für Investitionen. Aus der Schuldenfalle entkommen. Vermeidung von Insolvenzgefahren.

Sicherung der Liquidität. Kapitalfreisetzung für Investitionen. Aus der Schuldenfalle entkommen. Vermeidung von Insolvenzgefahren. LICON 5 Unternehmenskreislauf- Ihre Stärke Sicherung der Liquidität Kapitalfreisetzung für Investitionen Aus der Schuldenfalle entkommen Vermeidung von Insolvenzgefahren durch KREDITFINANZIERUNG über KAPITALANLAGE

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Was ist Orxonox? Ein Spiel:

Was ist Orxonox? Ein Spiel: Willkommen! ORXONOX Was ist Orxonox? Ein Spiel: Orxonox ist primär ein Spaceshooter, enthält aber auch Elemente eines Egoshooters. In Zukunft sind sogar noch weitere Einflüsse denkbar (z.b. ein kleines

Mehr

Seite 22. Traktandum 6

Seite 22. Traktandum 6 Traktandum 6 Seite 22 Beantwortung der Motion der SVP vom 23. September 2002 betreffend leistungsorientiertes Bauen und Sanieren von öffentlichen Gebäuden in der Gemeinde Baar Mit Schreiben vom 23. September

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems in den Bau- und Finanzabteilungen / ISO-Zertifizierung Kreditbegehren Bericht und Antrag des Stadtrates vom 17. Februar

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

aufgrund der Beratungen im Haupt- und Finanzausschuss am 17.05.2011 schlage ich vor, die obige Sitzung öffentlicher Teil um den

aufgrund der Beratungen im Haupt- und Finanzausschuss am 17.05.2011 schlage ich vor, die obige Sitzung öffentlicher Teil um den Gemeinde Lindlar Der Bürgermeister Gemeinde Lindlar Der Bürgermeister Borromäusstraße 1, 51789 Lindlar An alle Ratsmitglieder Auskunft erteilt: Katrin Hoffer Geschäftszeichen: Zimmer Nr.: 400 Telefondurchwahl:

Mehr

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat 09/109 Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat Berufsschule Lenzburg (BSL); Bewilligung eines Verpflichtungskredites für die Erweiterung des Parkplatzangebots durch ein Parkhaus Sehr geehrter

Mehr

Zur Geschichte der Dominikschule

Zur Geschichte der Dominikschule Zur Geschichte der Dominikschule Die "Nei Schul" wird 100 Jahre alt. - "Neue Schule" wird die Dominikschule noch immer von alteingesessenen Kirnern genannt, und dies, obwohl sie mittlerweile das älteste

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Veröffentlichung von Ulrich Watermann Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail: uw@watermann vorsorgekonzepte.de

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Erweiterung Primarschule, Kindergarten Gönhard; Wettbewerbskredit

Erweiterung Primarschule, Kindergarten Gönhard; Wettbewerbskredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 26. Mai 2014 GV 2014-2017 / 41 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Erweiterung Primarschule,

Mehr

Informatik an den Schulen; Hardwareersatz: Erste Lesung, allenfalls Kreditbewilligung

Informatik an den Schulen; Hardwareersatz: Erste Lesung, allenfalls Kreditbewilligung Gemeindeverwoltung Worb, Priisidiolobteilung, Biirenplotz 1, Posrloch, 3076 Worb Telefon 031 8380700, Telefox 031 8380709, www.worb.ch rb ~C> Verbindet Stadt und Land An den Grossen Gemeinderat Worb, 19.

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 61

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 61 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 61 zu den Entwürfen von zwei Kantonsratsbeschlüssen über die Genehmigung folgender Abrechnungen: Neubau einer Dreifachturnhalle beim Berufsbildungszentrum

Mehr

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT?

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? Mathematik A-lympiade Aufgabe Finalrunde März 2002 oder Kredit bewilligt oder nicht? In vielen Geschäften kann man auf Kredit kaufen. Käufer und Geschäftsinhaber profitieren

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

58/11 Schulraumplanung Volksschule Baden; Gesamtprojekt "Schulraum Baden 2020"

58/11 Schulraumplanung Volksschule Baden; Gesamtprojekt Schulraum Baden 2020 Baden, 12. September 2011 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 58/11 Schulraumplanung Volksschule Baden; Gesamtprojekt "Schulraum Baden 2020" Antrag: 1. Vom vorliegenden Bericht zum Gesamtprojekt "Schulraum

Mehr

Direktion des Innern Neugasse 2 Postfach 146 6301 Zug. Zug, 28. Februar 2011

Direktion des Innern Neugasse 2 Postfach 146 6301 Zug. Zug, 28. Februar 2011 Direktion des Innern Neugasse 2 Postfach 146 6301 Zug Zug, 28. Februar 2011 Vernehmlassungsantwort zur Umsetzung der ZGB Revision vom 19. Dezember 2008 (Erwachsenenschutz, Personenrecht und Kindesrecht)

Mehr

GEMEINDERAT. Kreditbegehren von 375 000 Franken für den Anbau einer Lagerhalle an das Entsorgungszentrum. Der Gemeinderat an das Gemeindeparlament

GEMEINDERAT. Kreditbegehren von 375 000 Franken für den Anbau einer Lagerhalle an das Entsorgungszentrum. Der Gemeinderat an das Gemeindeparlament GEMEINDERAT Kreditbegehren von 375 000 Franken für den Anbau einer Lagerhalle an das Entsorgungszentrum Der Gemeinderat an das Gemeindeparlament Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE ANTRAG DES REGIERUNGSRATES ZUR 2. LESUNG VOM 16. AUGUST 2006 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Schulraumplanung - Zukunft der Schulen Fraubrunnen

Schulraumplanung - Zukunft der Schulen Fraubrunnen Informationsveranstaltung Schulraumplanung - Zukunft der Schulen Fraubrunnen 20. September 2016 Herzlich willkommen! Ablauf der Veranstaltung Begrüssung (Rolf Bracher) Ziel der Veranstaltung (Rolf Bracher)

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in vor Auszug aus dem Koalitionsvertrag: Die rot-grüne Koalition nimmt den Wunsch zahlreicher Eltern ernst,

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

INFO-VERANSTALTUNG 15. JANUAR 2015 SCHULANLAGE HAGEN ILLNAU

INFO-VERANSTALTUNG 15. JANUAR 2015 SCHULANLAGE HAGEN ILLNAU SCHULANLAGE HAGEN ILLNAU SCHULRAUMERWEITERUNG UND BAU EINER DREIFACHSPORTHALLE 1 Schulraumstrategie / Schulraumbedarf 2 Planungsprozess 3 Projektvorstellung 4 Projekterläuterungen Schulhaus 5 Projekterläuterungen

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Bitte benutzen Sie diese Übersicht nicht zur Beantwortung der Fragen sondern nur den dafür vorgesehenen elektronischen Fragebogen. Dieser Fragebogen dient zur

Mehr

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates 1. An den Verein Kindertagesstätte Müüsliburg wird für den Betrieb

Mehr

Gemeindevertrag. zwischen der Einwohnergemeinde X und Windisch über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an die Oberstufe

Gemeindevertrag. zwischen der Einwohnergemeinde X und Windisch über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an die Oberstufe Dohlenzelgstrasse 6 Tel: +41 56 460 09 40 5210 Windisch Fax: +41 56 460 09 48 www.windisch.ch zwischen der Einwohnergemeinde X und Windisch über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an die Oberstufe

Mehr