RAD Studio für.net. Copyright 2008 CodeGear. Alle Rechte vorbehalten.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RAD Studio für.net. Copyright 2008 CodeGear. Alle Rechte vorbehalten."

Transkript

1 RAD Studio für.net Copyright 2008 CodeGear. Alle Rechte vorbehalten.

2

3 RAD Studio für.net Inhalt Konzepte 1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET entwickeln 3 Überblick über AdoDbx Client 6 VCL für.net-datenbanktechnologien 7 Überblick zum BDP-Verbindungs-Pooling 9 Überblick zu dbexpress-komponenten 10 Überblick zu dbgo-komponenten 11 AdoDbx.NET-Datentypen 12 Überblick zu ADO.NET 15 BDP-Migration: Überblick 18 Blackfish SQL - Überblick 21 ADO.NET-Komponentendesigner 23 Deployment von Datenbankanwendungen für das.net Framework 27 Datenprovider für Microsoft.NET 28 Überblick zu Stored Procedures 31 dbexpress-framework 32 dbexpress Framework-Kompatibilität 34 Einführung in InterBase Express 35 Anwendungen mit nicht verwaltetem Code entwickeln 41 COM Interop in verwalteten Anwendungen 41 DrInterop verwenden 46 Deployment von COM Interop-Anwendungen 47 Platform Invoke mit Delphi für.net verwenden 48 Interfaces für virtuelle Bibliotheken 56 Modellierung 58 Code-Visualisierung - Überblick 58 Berichte für.net-anwendungen entwickeln 60 Rave Reports in RAD Studio verwenden 60 Anwendungen mit VCL.NET-Komponenten entwickeln 62 Änderungen aufgrund der Unterstützung von 64-Bit.NET Portieren von VCL-Anwendungen nach RAD Studio 64 VCL-Anwendungen portieren 75 Überblick zu VCL für.net 77 Web-Service-Clients portieren 80 iii

4 RAD Studio für.net Webanwendungen mit ASP.NET entwickeln 83 Überblick zu ASP.NET 85 Überblick zu CodeGear DB Web Controls 88 DB Web Controls in Haupt-/Detail-Anwendungen verwenden 90 Überblick zur Navigations-API der DB Web Controls 92 Überblick zum DB Web Control-Experten 93 XML-Dateien und DB Web Controls verwenden 99 Mit DataView-Objekten arbeiten 101 Deployment von ASP.NET-Anwendungen 102 WebDataLink-Interfaces verwenden 103 Web-Services mit ASP.NET entwickeln 105 Überblick zu den ASP.NET-Web-Services 106 Protokoll-Stack von Web-Services 108 ASP.NET-Web-Services-Support 110 Anleitungen 113 Datenbankanleitungen 114 Neue Verbindung in Daten-Explorer einfügen 116 Anleitung zum Hinzufügen eines Dialogfelds zur Fehlerbehebung zu einer BDP-Anwendung. 116 Datenbank im Daten-Explorer durchsuchen 118 Verbinden mit AdoDbx Client 119 Datenbank-Projekte mit dem Daten-Explorer erstellen 120 Tabellenzuordnungen erstellen 120 SQL im Daten-Explorer ausführen 122 Fehler in Tabellenzuordnungen behandeln 123 Daten zwischen Datenbanken migrieren 124 Verbindungen im Daten-Explorer bearbeiten 125 Datenbankverbindungen bearbeiten 126 Eine Datenbankanwendung für die Auflösung in mehrere Tabellen erstellen 132 Parameterübergabe in einer Datenbankanwendung 134 Datenadapter-Vorschau verwenden 136 Anweisungstext-Editor verwenden 137 Designer für Datenadapter verwenden 138 Verbindungseditor verwenden 139 Standarddatenmengen verwenden 140 Typisierte Datenmengen verwenden 143 Herstellen einer Verbindung zu einer Datenbank mit dem dbexpress Treiber-Framework 145 Eine verteilte Datenbankanwendung erstellen 147 iv

5 RAD Studio für.net Interoperative Anwendungen Anleitungen 150 Hinzufügen einer J2EE-Referenz 150 Referenzen zu einem COM-Server hinzufügen 150 Anleitungen für die Modellierung 152 Code-Visualisierungsdiagramme als Grafik exportieren 152 Importieren und Exportieren eines Modells mit XMI Metadata Interchange (XMI) 153 Verwenden des Modellansichtfensters und des Code-Visualisierungsdiagramms 154 Verwenden des Übersichtsfensters 155 VCL für.net Anleitungen 157 VCL-Formularanwendungen mit Grafiken erstellen 161 ADO.NET-Datenbankanwendungen mit VCL.NET-Formularen erstellen 161 VCL-Formularanwendung erstellen 163 Aktionen in einer VCL-Formularanwendung erstellen 163 VCL-Formularanwendung "Hello World" erstellen 165 Mit dem Aktionsmanager Aktionen in einer VCL-Formularanwendung erstellen 166 dbexpress.net-datenbankanwendungen mit VCL-Formularen erstellen 167 Anwendungen mit XML-Komponenten erstellen 169 Ausführen von Änderungen, die wegen der Unterstützung von 64-Bit.NET 2.0 erforderlich sind 171 Eine neue VCL.NET-Komponente erstellen 174 Bitmap-Grafik in einer VCL-Formularanwendung anzeigen 175 Rechtecke und Ellipsen in einer VCL-Formularanwendung zeichnen 176 Abgerundete Rechtecke in einer VCL-Formularanwendung zeichnen 177 Gerade Linien in einer VCL-Formularanwendung zeichnen 177 Bitmap-Grafik in ein Steuerelement einer VCL-Formularanwendung einfügen 178.NET-Steuerelemente in VCL.NET importieren 180 ASP.NET Anleitungen 182 ASP.NET-Anwendungen erstellen 186 ASP.NET-Datenbankanwendung erstellen 187 ASP.NET-Anwendung mit Datenbanksteuerelementen entwickeln, Teil ASP.NET-Anwendung mit Datenbanksteuerelementen entwickeln, Teil ASP.NET-Anwendung mit Datenbanksteuerelementen entwickeln, Teil ASP.NET-Anwendung "Hello World" erstellen 193 Erstellen einer ASP.NET Sitemap 194 Aktenkoffermodell-Anwendung mit DB Web Controls erstellen 198 Anwendung mit DB Web Controls erstellen 199 HTML-Elemente in Server Controls konvertieren 200 XML-Datei für DB Web Controls erstellen 201 v

6 RAD Studio für.net Metadaten für eine Datenmenge erstellen 203 Virtuelle Verzeichnisse erstellen 204 Aggregatwerte mit der DBWebAggregateControl-Komponente hinzufügen 204 ASP.NET-Anwendungen debuggen und aktualisieren 205 Deployment einer ASP.NET-Anwendung mit Blackfish SQL an ein System ohne RAD Studio 206 HTTP-Meldungen in ASP.NET erzeugen 207 Spalten in DBWebGrid-Objekten binden 207 Berechtigungen für die Nutzung von XML-Dateien festlegen 208 Fehlerbehebung in ASP.NET-Anwendungen 209 Den DB Web Control-Experten verwenden 211 Den ASP.NET-Deploymentmanager verwenden 212 Mit dem HTML-Tag-Editor arbeiten 215 ASP.NET User Controls verwenden 216 Web-Services-Anleitungen 218 Auf die ASP.NET-Web-Services-Anwendung "Hello World" zugreifen 218 Webreferenzen in ASP.NET-Projekte einfügen 220 ASP.NET-Web-Services-Anwendung "Hello World" erstellen 222 Web-Services-Client-Anwendung von Delphi für Win32 nach Delphi für.net portieren 223 Index a vi

7 1 RAD Studio für.net 1 1 Konzepte Themen Name Beschreibung Datenbankanwendungen mit ADO.NET entwickeln ( see page 3) ADO.NET ist ein kohärentes Programmiermodell, das den Datenzugriff innerhalb des.net Framework bereitstellt. Neben der Unterstützung für MS SQL, Oracle und OLE DB-Verbindungskomponenten, die bereits im.net Framework verankert ist, enthält RAD Studio Datenprovider für.net (AdoDbxClient-Provider). AdoDbx ermöglicht einen Zugriff auf MS SQL, Oracle, DB2 und Interbase. Mit den AdoDbx-Komponentendesignern wird die Generierung und Konfiguration von AdoDbx-Komponenten vereinfacht. Sie können problemlos neue VCL-Formularanwendungen für das.net Framework erstellen oder vorhandene Win32-VCL-Formularanwendungen zum.net Framework migrieren, da die konventionellen Delphi-Datenbanktechnologien wie dbexpress und dbgo in RAD Studio weiterhin unterstützt werden. Dieser Abschnitt gibt einen Überblick über die Verwendung von RAD... more ( see page 3) Anwendungen mit nicht verwaltetem Code entwickeln ( see page 41) RAD Studio stellt Funktionen zur Unterstützung von nicht verwaltetem Quelltext in.net bereit. Sollen vorhandene COM- oder ActiveX-Komponenten im.net Framework verwendet werden, können Sie bei der Erstellung Ihrer Anwendungen auf die.net COM Interop-Funktionen in RAD Studio zurückgreifen. Modellierung ( see page 58) Berichte für.net-anwendungen entwickeln ( see page 60) RAD Studio wird mit Rave Reports von Nevrona geliefert. Mit Hilfe dieser Tools können Sie Berichte für Ihre Anwendungen erstellen und Lösungen für die Berichterstellung entwickeln, die von den Benutzern Ihrer Anwendung genutzt und angepasst werden können. Anwendungen mit VCL.NET-Komponenten entwickeln ( see page 62) VCL.NET ist eine erweiterte Sammlung der VCL-Komponenten, die dazu dienen, komplexe Anwendungen in Delphi schnell und einfach zu erstellen. VCL.NET bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Delphi VCL-Anwendungen und -Komponenten Benutzern des Microsoft.NET Framework zur Verfügung zu stellen. Mit RAD Studio können Sie auf alle Vorteile des.net Framework zugreifen und sich gleichzeitig der benutzerfreundlichen und leistungsstarken komponentengesteuerten Entwicklungsumgebung von Delphi bedienen. Mit RAD Studio lassen sich folgende Anwendungstypen erstellen: Sie können VCL.NET-Formularanwendungen erstellen, die sich auf dem.net Framework ausführen lassen, aber dennoch die VCL.NET-Komponenten und -Steuerelemente verwenden. Sie können.net-anwendungen erstellen, die das zugrunde liegende.net Framework und... more ( see page 62) Webanwendungen mit ASP.NET entwickeln ( see page 83) ASP.NET ist das Programmiermodell für das Erstellen von Webanwendungen auf der Basis des.net Framework. Dieser Abschnitt erläutert den konzeptionellen Hintergrund für das Erstellen von ASP.NET-Anwendungen in RAD Studio. Neben der Unterstützung der Datenzugriffskomponenten im.net Framework enthält RAD Studio DB Web Controls. Die DB Web Controls verwenden die.net Framework-Provider und die Borland-Datenprovider für.net (BDP.NET) um die Entwicklung von Webanwendungen zu beschleunigen. 1

8 RAD Studio für.net 1 Web-Services mit ASP.NET entwickeln ( see page 105) Web-Services sind eine programmierbare Entität, die eine bestimmte Funktionalität bereitstellt, zum Beispiel eine Anwendungslogik. Auf Web-Services kann von jedem beliebigen System mit Hilfe der Internetstandards (z.b. XML und HTTP) zugegriffen werden. Bei Anwendungen, die mit ASP.NET-Web-Services erstellt wurden, kann es sich entweder um eigenständige Anwendungen handeln oder um Teilkomponenten einer größeren Webanwendung. Mit Hilfe des XML-basierten Messaging können diese Anwendungen für eine beliebige Anzahl verteilter Systeme Anwendungskomponenten bereitstellen. RAD Studio enthält verschiedene Methoden, die Sie beim Erstellen, Deployment und Verwenden von ASP.NET-Web-Services-Anwendungen unterstützen. Weitere grundlegende Informationen über Web-Services finden Sie in der Dokumentation zum Microsoft.NET SDK. 1 2

9 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET RAD Studio für.net 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET entwickeln ADO.NET ist ein kohärentes Programmiermodell, das den Datenzugriff innerhalb des.net Framework bereitstellt. Neben der Unterstützung für MS SQL, Oracle und OLE DB-Verbindungskomponenten, die bereits im.net Framework verankert ist, enthält RAD Studio Datenprovider für.net (AdoDbxClient-Provider). AdoDbx ermöglicht einen Zugriff auf MS SQL, Oracle, DB2 und Interbase. Mit den AdoDbx-Komponentendesignern wird die Generierung und Konfiguration von AdoDbx-Komponenten vereinfacht. Sie können problemlos neue VCL-Formularanwendungen für das.net Framework erstellen oder vorhandene Win32-VCL-Formularanwendungen zum.net Framework migrieren, da die konventionellen Delphi-Datenbanktechnologien wie dbexpress und dbgo in RAD Studio weiterhin unterstützt werden. 1 Dieser Abschnitt gibt einen Überblick über die Verwendung von RAD Studio mit der ADO.NET-Architektur und die VCL für.net-datenbanktechnologien. Themen Name Beschreibung Überblick über AdoDbx Client ( see page 6) AdoDbx Client implementiert einen ADO.NET 2.0-Provider für alle Treiber von dbexpress Version 4. Dieser Provider unterstützt die neueren erweiterten Metadaten von dbexpress 4. Alle mit Delphi ausgelieferten dbexpress-treiber implementieren die neueren erweiterten Meatdaten. AdoDbx Client ist eine Implementierung der ADO.NET 2.0-Provider-Klassen. ADO.NET Provider ist eine Gruppe von Klassen, die Datenbankdienste für.net bereitstellen. Sie ermöglichen den Zugriff auf relationale Datenbanken, XML und Anwendungsdaten. Sie können mit ADO.NET Frontend-Datenbankanwendungen genauso wie mehrschichtige Geschäftsanwendungen erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter.net Framework Developer's Guide ADO.NET in der Microsoft-Dokumentation. Im Folgenden finden Sie die Hauptklassen der AdoDbx Client-ADO.NET-Implementierung. TAdoDbxCommand. Repräsentiert eine SQL-Anweisung oder... more ( see page 6) VCL für.net-datenbanktechnologien ( see page 7) In den meisten Fällen stellt der AdoDbxClient-Provider die ideale Lösung dar, um in einer.net-anwendung die Verbindung zur Datenbank zu implementieren. Zur Erstellung neuer VCL-Formulare-Anwendungen für das.net Framework oder zum Migrieren vorhandener Win32-VCL-Formulare-Anwendungen in das.net Framework unterstützt RAD Studio aber weiterhin die Datenbanktechnologien von Delphi. RAD Studio ermöglicht die Migration von Delphi-Datenbanktechnologien für Win32-Clients auf das.net Framework. Sie können also nicht nur neue Datenbankanwendungen mit ADO.NET erstellen, sondern auch vorhandene migrieren. RAD Studio unterstützt die folgenden Datenbanktechnologien von Delphi: dbexpress.net DataSnap.NET Client (DCOM) IBX.NET (InterBase für.net) ADO.NET dbgo 3

10 RAD Studio für.net 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET AdoDbx.NET-Datentypen ( see page 12) AdoDbx Client-Datentypen entsprechen logischen.net-typen. Je nach Datenbanktyp bilden die AdoDbx Client-Datentypen die nativen Datentypen ab. Sofern verfügbar, sorgt AdoDbx Client für: Eine konsistente Datentypzuordnung zwischen den Datenbanken. Eine Zuordnung logischer Datentypen zu nativen.net-typen. 1 Überblick zu ADO.NET ( see page 15) ADO.NET ist die.net-programmierumgebung für das Erstellen von Datenbankanwendungen, die auf nativen Datenbankformaten oder auf XML basieren. ADO.NET dient als Backend-Datenspeicher für alle Microsoft.NET-Programmiermodelle, einschließlich Web Forms und Web Services. Sie verwenden ADO.NET, um die Daten im.net Framework zu verwalten. Anmerkung: BDP.NET basiert auf ADO.NET 1.1. AdoDbx Client basiert auf.net 2.0. Mit den Borland-Datenprovidern für.net (BDP.NET) und AdoDbx Client lässt sich die ADO.NET-Entwicklung beschleunigen. Wenn Ihnen die Konzepte des Rapid Application Development (RAD) und der objektorientierten Programmierung (OOP) mit Eigenschaften, Methoden und Ereignissen bereits bekannt sind, werden Sie keine größeren Probleme mit dem ADO.NET-Modell zum Erstellen... more ( see page 15) BDP-Migration: Überblick ( see page 18) BDP (Borland Daten-Provider) ist veraltet und Sie sollten BDP nicht für neue Entwicklungen verwenden. Verwenden Sie stattdessen AdoDbx Client. Dieses Thema beschreibt die Unterschiede und Äquivalenzen zwischen BDP und AdoDbx Client. Auswirkungen der Abschaffung von BDP: BDP wird in einem künftigen Release aus dem Produkt entfernt. Es wird keine Weiterentwicklung von BDP und nur ein minimaler QS-Aufwand vorgenommen werden. Es werden nur kritische Fehler behoben werden. Es wird keine weitere Dokumentation bereitgestellt, obwohl die Dokumentation noch nicht entfernt wird. BDP basierte auf ADO.NET 1.1. Viele der abweichenden Features von BDP, wie z.b. die Provider-Unabhängigkeit und erweiterte Metadaten, wurden zu ADO.NET... more ( see page 18) 4

11 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET RAD Studio für.net Blackfish SQL - Überblick ( see page 21) Design und Implementierung von Blackfish SQL sind auf Leistung, Skalierbarkeit, einfache Verwendung und strenge Kompatibilität mit Industriestandards ausgerichtet. Blackfish SQL hat folgende Eigenschaften: Kompatibilität mit Industriestandards Unterstützung von SQL-92 Unicode-Speicherung von Zeichendaten Unicode-basierende Sortierfolge für Sortierung und Indizierung dbexpress 4-Treiber für Win32-Delphi und -C++ ADO.NET 2.0-Provider für.net JDBC für Java JavaBean-Datenzugriffskomponenten für Java Verteilte XA/JTATransaktionen für Java Hohe Leistung und Skalierbarkeit für Anwendungen mit anspruchsvoller Transaktionsverarbeitung (OLTP) und Entscheidungsunterstützung (DSS) Stored Procedures und Trigger für Delphi, C# und VB.NET unter Windows Stored Procedures und Trigger für Java Keine Administration erforderlich; Deployment in Form einer einzigen Assembly oder Jar-Datei Inkrementelles... more ( see page 21) 1 ADO.NET-Komponentendesigner ( see page 23) Fast alle verteilten Anwendungen müssen in der Lage sein, Informationen in Datenbanken zu lesen und zu aktualisieren. Je nachdem, welche Anwendung Sie mit ADO.NET entwickeln, werden verschiedene Anforderungen an die Arbeit mit den Daten gestellt. Es kann zum Beispiel sein, dass Sie eine einfache Anwendung entwickeln möchten, die lediglich Daten in einem Formular anzeigt. Oder Sie möchten eine Anwendung entwickeln, die es ermöglicht, Daten mit einem anderen Unternehmen auszutauschen. In jedem Fall ist es unumgänglich, die grundlegenden Konzepte zur Arbeit mit Daten in ADO.NET zu kennen. Mit diesen Designern können Sie unter Verwendung serverspezifischer Schemaobjekte von Datenbanken, wie Tabellen, Ansichten... more ( see page 23) Deployment von Datenbankanwendungen für das.net Framework ( see page 27) Wenn Sie Datenbankanwendungen mit RAD Studio weitergeben, kopieren Sie die Assemblierungen und Treiber-DLLs, die zur Laufzeit erforderlich sind, in ein Verzeichnis für das Deployment. Im Folgenden werden die Namen dieser Assemblierungen und DLLs aufgeführt und der jeweilige Speicherort angegeben. Datenprovider für Microsoft.NET ( see page 28) Zusätzlich zur Unterstützung der.net Framework-Provider sind in RAD Studio AdoDbxClient-Provider für Microsoft.NET enthalten. AdoDbx Client ist eine Implementierung des.net-providers und stellt Verbindungen zu verschiedenen bekannten Datenbanken her. In diesem Thema wird Folgendes behandelt: Datenprovider-Architektur Vorteile von AdoDbx Client AdoDbx Client und ADO.NET-Komponenten Unterstützte AdoDbx Client-Provider AdoDbx Client-Datentypen AdoDbx Client-Interfaces 5

12 Überblick über AdoDbx Client RAD Studio für.net 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET 1 Überblick zu Stored Procedures ( see page 31) Alle relationalen Datenbanken verfügen über bestimmte gemeinsame Funktionsmerkmale, die es den Anwendungen ermöglichen, Daten zu speichern und zu bearbeiten. Stored Procedures sind eigenständige Programme, die jeweils in einer datenbanksystemspezifischen Sprache geschrieben wurden. In der Regel dienen sie zur Bearbeitung häufig auftretender datenbankbezogener Aufgaben und sind besonders bei der Verarbeitung von großen Datensatzmengen oder bei Verwendung von Zusammenfassungs- oder mathematischen Funktionen hilfreich. Stored Procedures werden normalerweise auf dem Datenbankserver gespeichert. Stored Procedures werden ähnlich aufgerufen wie SQL-Anweisungen. Das Bearbeiten und Erstellen von Stored Procedures in RAD Studio erfolgt daher mit den Verfahren, die auch für SQL-Anweisungstext verwendet werden. Mit Hilfe von... more ( see page 31) dbexpress-framework ( see page 32) Das dbexpress-framework (DBX-Framework) ist eine Menge abstrakter Klassen, die in der Unit DBXCommon bereitgestellt sind.. Anwendungen können mit dem Framework über verschiedene Wege in Verbindung treten: Sie können das Framework direkt oder die dbexpress VCL-Komponenten, die sich in der oberen Schicht des Framework befinden, für native und verwaltete Anwendungen einsetzen. Obwohl viele Anwendungen mit dbexpress-treibern über die dbexpress VCL-Komponenten in Verbindung treten, bietet das DBX-Framework eine bequeme, einfachere Option für die Kommunikation mit einem Datenbanktreiber. Sie können auch für dbexpress einen Datenbanktreiber erstellen, indem Sie die abstrakten DBXCommon-Basisklassen des Framework erweitern. Das DBX-Framework stellt die gebräuchlichste Datenbanktreiberfunktionalität für eine "mengenorientierte"... more ( see page 32) dbexpress Framework-Kompatibilität ( see page 34) Teile der dbexpress-software, die vor dem Erscheinen des dbexpress-treiber-framework (DBX-Treiber-Framework) entwickelt wurden, mussten für die Zusammenarbeit mit dem DBX-Treiber-Framework verändert werden. Dies hat zu einigen Kompatibilitätsproblemen geführt. Einführung in InterBase Express ( see page 35) InterBase Express (IBX) besteht aus Komponenten, mit denen auf die Daten von InterBase-Datenbanken zugegriffen werden kann. Die InterBase-Verwaltungskomponenten, für die InterBase 6 erforderlich ist, werden nach den InterBase-Datenzugriffskomponenten beschrieben Überblick über AdoDbx Client AdoDbx Client implementiert einen ADO.NET 2.0-Provider für alle Treiber von dbexpress Version 4. Dieser Provider unterstützt die neueren erweiterten Metadaten von dbexpress 4. Alle mit Delphi ausgelieferten dbexpress-treiber implementieren die neueren erweiterten Meatdaten. AdoDbx Client ist eine Implementierung der ADO.NET 2.0-Provider-Klassen. ADO.NET Provider ist eine Gruppe von Klassen, die Datenbankdienste für.net bereitstellen. Sie ermöglichen den Zugriff auf relationale Datenbanken, XML und Anwendungsdaten. Sie können mit ADO.NET Frontend-Datenbankanwendungen genauso wie mehrschichtige Geschäftsanwendungen erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter.net Framework Developer's Guide ADO.NET in der Microsoft-Dokumentation. Im Folgenden finden Sie die Hauptklassen der AdoDbx Client-ADO.NET-Implementierung. TAdoDbxCommand. Repräsentiert eine SQL-Anweisung oder Stored Procedure, die mit einer Datenquelle ausgeführt wird. TAdoDbxCommandBuilder. Erzeugt Einzeltabellenbefehle als Teil der Funktionsweise des TAdoDbxDataAdapter. TAdoDbxConnection. Repräsentiert ein Verbindung mit einer Datenbank. TAdoDbxDataAdapter. Fungiert als eine Brücke zwischen einer Datenmenge und der zugrunde liegenden Datenbank. TAdoDbxDataReader. Klasse nur zum Vorwärts-Lesen von Zeilen in einer Datenquelle. TAdoDbxParameter. Repräsentiert einen Parameter, der von einem Befehl übernommen oder an einen Befehl übergeben wird. TAdoDbxParameterCollection. Stellt TAdoDbxParameter in einem.net-kollektionsobjekt zusammen, das gelesen und bearbeitet werden kann. 6

13 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET RAD Studio für.net VCL für.net-datenbanktechnologien TAdoDbxProviderFactory. Basisklasse für eine Implementierung von Datenquellenklassen eines Providers. TAdoDbxTransaction. Ein Gruppe von Befehlen für eine Verbindung, die übergeben oder zurückgesetzt werden kann. Siehe auch Überblick zu ADO.NET ( see page 15).NET Framework Developer's Guide ADO.NET (MSDN) Verbinden mit AdoDbx Client ( see page 119) Deployment von AdoDbx Client TAdoDbxCommand TAdoDbxCommandBuilder TAdoDbxConnection 1 TAdoDbxDataAdapter TAdoDbxDataReader TAdoDbxParameter TAdoDbxParameterCollection TAdoDbxProviderFactory TAdoDbxTransaction VCL für.net-datenbanktechnologien In den meisten Fällen stellt der AdoDbxClient-Provider die ideale Lösung dar, um in einer.net-anwendung die Verbindung zur Datenbank zu implementieren. Zur Erstellung neuer VCL-Formulare-Anwendungen für das.net Framework oder zum Migrieren vorhandener Win32-VCL-Formulare-Anwendungen in das.net Framework unterstützt RAD Studio aber weiterhin die Datenbanktechnologien von Delphi. RAD Studio ermöglicht die Migration von Delphi-Datenbanktechnologien für Win32-Clients auf das.net Framework. Sie können also nicht nur neue Datenbankanwendungen mit ADO.NET erstellen, sondern auch vorhandene migrieren. RAD Studio unterstützt die folgenden Datenbanktechnologien von Delphi: dbexpress.net DataSnap.NET Client (DCOM) IBX.NET (InterBase für.net) ADO.NET dbgo.net-anwendungen mit dbexpress.net erstellen RAD Studio unterstützt eine.net-version von dbexpress. Diese Gruppe von Komponenten bietet in etwa die Funktionalität von dbexpress für Win32, wurde aber für die Ausführung in VCL-Formulare im.net Framework aktualisiert. Wie die früheren Versionen des Produkts unterstützt auch dbexpress für.net unidirektionale Datenmengen und die Erstellung kompakter Client-Anwendungen..NET-Anwendungen mit dem DataSnap.NET-Client (DCOM) erstellen In dreischichtigen Anwendungen unterstützt RAD Studio den Datenbankzugriff über den DataSnap-Client (DCOM). 7

14 VCL für.net-datenbanktechnologien RAD Studio für.net 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET.NET-Anwendungen mit IBX.NET erstellen RAD Studio ermöglicht den Zugriff auf InterBase-Datenbanken über InterBase Express-Steuerelemente. Außerdem kann über den BDP.NET-Standarddatenadapter und die ADO.NET-Provider des.net Framework auf diesen Datenbanktyp zugegriffen werden. Mit Hilfe von IBX.NET-Steuerelementen können Sie eine Verbindung zu einer InterBase-Datenbank aufbauen und auf Tabellen zugreifen usw. 1 NET-Anwendungen mit dem AdoDbxClient-Provider erstellen AdoDbx ist Datenzugriffsmechanismus, der von mehreren Anwendungen gemeinsam genutzt werden kann. AdoDbx definiert eine leistungsfähige Bibliothek von API-Aufrufen, mit denen Daten erstellt, neu strukturiert, von lokalen und externen Datenbankservern abgerufen, aktualisiert und auf andere Weise bearbeitet werden können. Ado stellt eine einheitliche Schnittstelle für den Zugriff auf eine Vielzahl von Datenbankservern zur Verfügung. In RAD Studio-Datenbankanwendungen kann auf BDE-basierte Datenbanken wie Paradox und dbase zugegriffen werden..net-anwendungen mit dbgo erstellen RAD Studio unterstützt eine.net-version von dbgo. Diese Gruppe von Komponenten bietet in etwa die Funktionalität von dbgo für Win32, wurde aber für die Ausführung in VCL-Formulare im.net Framework aktualisiert. dbgo für.net unterstützt dasselbe leistungsstarke und logische Objektmodell wie die früheren Versionen des Produkts. Themen Name Beschreibung Überblick zum BDP-Verbindungs-Pooling ( see page 9) Verbindungen können aus einem Verbindungs-Pool ausgewählt werden. Dies führt zu kürzeren Verbindungszeiten. Bei Verwendung von BDP werden alle Verbindungen vom BDP-Pool-Manager verwaltet. Dies ist auch dann der Fall, wenn Sie das Pooling für Ihre Verbindung nicht aktiviert haben. Sie können für jede Verbindung das Pooling aktivieren oder deaktivieren, die minimale und maximale Pool-Größe festlegen, die Vergrößerung des Pools bei Verbindungsanforderungen aktivieren und deaktivieren und einen Zeitüberschreitungswert bzw. eine Lebensdauer in Sekunden vorgeben. Wie die obige Abbildung zeigt, erstellt der BDP-Pool-Manager für jeden eindeutigen Verbindungsstring einen eigenen Pool. Die folgenden Verbindungsoptionen stehen zur Verfügung: 8

15 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET RAD Studio für.net VCL für.net-datenbanktechnologien Überblick zu dbexpress-komponenten ( see page 10) dbexpress setzt sich aus mehreren "schlanken" Datenbanktreibern zusammen, die schnellen Zugriff auf SQL-Datenbankserver bieten. dbexpress stellt für jede unterstützte Datenbank einen Treiber zur Verfügung, der die serverspezifische Software an eine Menge einheitlicher dbexpress-interfaces anpasst. Wenn Sie eine Datenbankanwendung weitergeben, die dbexpress verwendet, müssen Sie evtl. eine DLL (den serverspezifischen Treiber) in die von Ihnen erstellten Anwendungsdateien aufnehmen. Zum Beispiel ist DbxClient ein 100%iger Delphi-Treiber und benötigt keine DLL. dbexpress ermöglicht Ihnen den schnellen Zugriff auf Datenbanken unter Verwendung unidirektionaler Datenmengen. Unidirektionale Datenmengen sind auf schnellen, unaufwendigen Zugriff auf Datenbankinformation ausgelegt, wobei nur ein minimaler Zusatzaufwand entsteht. Wie andere Datenmengen... more ( see page 10) Überblick zu dbgo-komponenten ( see page 11) dbgo ist ein leistungsstarkes und logisches Objektmodell, mit dem Daten aus einer Vielzahl von Datenquellen über Microsoft ADO-Schnittstellen abgerufen, bearbeitet und aktualisiert werden können. Meist wird dbgo eingesetzt, um Abfragen für Tabellen einer relationalen Datenbank zu stellen, die Ergebnisse abzurufen und in einer Anwendung anzuzeigen und Benutzern die Möglichkeit zu geben, Änderungen an den Daten vorzunehmen und zu speichern. Die ADO-Schicht einer ADO-Anwendung basiert auf der neuesten Version von Microsoft ADO, einem OLE DB-Provider bzw. ODBC-Treiber für den Zugriff auf einen Datenspeicher, spezifischer Client-Software für das verwendete Datenbanksystem (bei SQL-Datenbanken), einem Back-End-System für Datenbanken, auf das die Anwendung zugreifen kann... more ( see page 11) Überblick zum BDP-Verbindungs-Pooling Verbindungen können aus einem Verbindungs-Pool ausgewählt werden. Dies führt zu kürzeren Verbindungszeiten. Bei Verwendung von BDP werden alle Verbindungen vom BDP-Pool-Manager verwaltet. Dies ist auch dann der Fall, wenn Sie das Pooling für Ihre Verbindung nicht aktiviert haben. Sie können für jede Verbindung das Pooling aktivieren oder deaktivieren, die minimale und maximale Pool-Größe festlegen, die Vergrößerung des Pools bei Verbindungsanforderungen aktivieren und deaktivieren und einen Zeitüberschreitungswert bzw. eine Lebensdauer in Sekunden vorgeben. Wie die obige Abbildung zeigt, erstellt der BDP-Pool-Manager für jeden eindeutigen Verbindungsstring einen eigenen Pool. Die folgenden Verbindungsoptionen stehen zur Verfügung: Option MinPoolSize MaxPoolSize Beschreibung Die Mindestanzahl der Verbindungen, die im Verbindungs-Pool verwaltet werden. Die maximale Anzahl der Verbindungen, die im Verbindungs-Pool verwaltet werden können. Die Vorgabewert ist 100. Wenn GrowOnDemand auf False gesetzt und MaxPoolSize erreicht ist, führt jede weitere Verbindungsanforderung zu einer Exception. 9

16 VCL für.net-datenbanktechnologien RAD Studio für.net 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET GrowOnDemand ConnectionLifetime (Timeout) Legt fest, ob der Pool vergrößert wird, wenn MaxPoolSize erreicht ist und eine weitere Verbindungsanforderung eingeht. Verbindungen, für die GrowOnDemand auf True gesetzt ist, werden dem Pool nicht wieder zugeführt, sondern von BdpConnection.Close() freigegeben. Die Lebensdauer einer Verbindung, für die das Pooling aktiviert ist. Wenn eine Verbindung wieder dem Pool zugeführt wird, erfolgt eine Überprüfung der Lebensdauer. Ist diese abgelaufen, wird die Verbindung nicht wieder in den Pool aufgenommen, sondern freigegeben. ConnectionLifetime wird in Sekunden angegeben. Voreingestellt ist der Wert Überblick zu dbexpress-komponenten dbexpress setzt sich aus mehreren "schlanken" Datenbanktreibern zusammen, die schnellen Zugriff auf SQL-Datenbankserver bieten. dbexpress stellt für jede unterstützte Datenbank einen Treiber zur Verfügung, der die serverspezifische Software an eine Menge einheitlicher dbexpress-interfaces anpasst. Wenn Sie eine Datenbankanwendung weitergeben, die dbexpress verwendet, müssen Sie evtl. eine DLL (den serverspezifischen Treiber) in die von Ihnen erstellten Anwendungsdateien aufnehmen. Zum Beispiel ist DbxClient ein 100%iger Delphi-Treiber und benötigt keine DLL. dbexpress ermöglicht Ihnen den schnellen Zugriff auf Datenbanken unter Verwendung unidirektionaler Datenmengen. Unidirektionale Datenmengen sind auf schnellen, unaufwendigen Zugriff auf Datenbankinformation ausgelegt, wobei nur ein minimaler Zusatzaufwand entsteht. Wie andere Datenmengen können sie einen SQL-Befehl an den Datenbankserver senden und, falls der Befehl mehrere Datensätze zurückgibt, einen Reader für den Zugriff auf diese Datensätze entgegennehmen. Unidirektionale Datenmengen können nur einen unidirektionalen Reader entgegennehmen. Sie nehmen keine Zwischenspeicherung der Daten vor, wodurch sie schneller und weniger ressourcenaufwendig als andere Datenmengentypen werden. Weil sie jedoch die Datensätze nicht zwischenspeichern, sind unidirektionale Datenmengen weniger flexibel als andere Datenmengen. dbexpress-verbindungen, -Tabellen, -Ansichten und -Stored Procedures, die in einer Datenstrukturansicht angezeigt werden, lassen sich per Drag&Drop in native und verwaltete VCL-Formulare platzieren. Verbindungsstrings In dbexpress 4 werden alle Verbindungseigenschaften, auch ConnectionString, beim Verbinden an den Treiber übergeben. Mit Hilfe der Eigenschaft ConnectionString können in dbexpress alle Datenbankoptionen und Verbindungsinformationen (Datenbankname, Benutzername, Passwort) in einem einzelnen Verbindungsstring übergeben werden. Verbindungsstrings ermöglichen es außerdem, neue Eigenschaften für Treiber durch die Änderung eines Interface zu implementieren. Sie können die Eigenschaften für die aktuelle Verbindung in der Datei dbxconnections.ini laden, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Verbindung klicken und den entsprechenden Menübefehl wählen. Dadurch wird ein Parametereintrag generiert (Parameters['ConnectionString']), der alle Verbindungseigenschaften in der INI-Datei enthält. Sie können auf diese Weise der Datei dbxconnections.ini neue Eigenschaften hinzufügen, ohne den gesamten String manuell einzugeben. Das Kontextmenü für SqlConnection enthält einen Befehl zum Löschen des Verbindungsstrings. Der Befehl steht zur Verfügung, wenn die Eigenschaft ConnectionString zugewiesen ist. dbexpress-komponenten Der dbexpress-abschnitt der Tool-Palette enthält die folgenden Komponenten, die mittels dbexpress auf Datenbankinformationen zugreifen: Komponente Funktion TSQLConnection Diese Komponente kapselt eine dbexpress-verbindung zu einem Datenbankserver. 10

17 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET RAD Studio für.net VCL für.net-datenbanktechnologien TSQLDataSet TSQLQuery TSQLTable Diese Komponente wird verwendet, um alle über dbexpress verfügbaren Daten darzustellen oder um Befehle an eine Datenbank zu senden, auf die über dbexpress zugegriffen wird. Hierbei handelt es sich um eine Abfrage-Datenmenge, die eine SQL-Anweisung kapselt und es Anwendungen ermöglicht, auf die Ergebnis-Datenmenge zuzugreifen. Dies ist eine Tabellen-Datenmenge, die alle Zeilen und Spalten einer einzelnen Datenbanktabelle darstellt. TSQLStoredProc Diese Komponente ist eine auf Stored Procedures basierende Datenmenge, die eine auf einem Datenbankserver definierte Stored Procedure ausführt. TSQLMonitor TSimpleDataSet Diese Komponente fängt die zwischen einer SQL-Verbindungskomponente und einem Datenbankserver gesendeten Informationen ab und speichert diese in einer Stringliste. Hierbei handelt es sich um eine Client-Datenmenge, die interne Objekte des Typs TSQLDataSet und TDataSetProvider verwendet, um Daten abzurufen und Aktualisierungen einzutragen. 1 Siehe auch Überblick zu VCL für.net ( see page 77) VCL-Anwendungen portieren ( see page 75) Deployment von Datenbankanwendungen für das.net Framework dbexpress.net-datenbankanwendungen mit VCL-Formularen erstellen ( see page 167) Überblick zu dbgo-komponenten dbgo ist ein leistungsstarkes und logisches Objektmodell, mit dem Daten aus einer Vielzahl von Datenquellen über Microsoft ADO-Schnittstellen abgerufen, bearbeitet und aktualisiert werden können. Meist wird dbgo eingesetzt, um Abfragen für Tabellen einer relationalen Datenbank zu stellen, die Ergebnisse abzurufen und in einer Anwendung anzuzeigen und Benutzern die Möglichkeit zu geben, Änderungen an den Daten vorzunehmen und zu speichern. Die ADO-Schicht einer ADO-Anwendung basiert auf der neuesten Version von Microsoft ADO, einem OLE DB-Provider bzw. ODBC-Treiber für den Zugriff auf einen Datenspeicher, spezifischer Client-Software für das verwendete Datenbanksystem (bei SQL-Datenbanken), einem Back-End-System für Datenbanken, auf das die Anwendung zugreifen kann (bei SQL-Datenbanken), sowie einer Datenbank. Diese Elemente müssen für die ADO-Anwendung ohne Einschränkung verfügbar sein, damit diese voll funktionsfähig ist. Microsoft Data Access Components (MDAC) 2.1 und höher enthält diese erforderlichen Elemente. RAD Studio unterstützt MDAC 2.8. Der dbgo-abschnitt der Tool-Palette enthält die folgenden Komponenten, die über dbgo auf Datenbankinformationen zugreifen: Komponente Funktion TADOConnection Diese Komponente kapselt eine dbgo-verbindung zu einem Datenbankserver. TADODataSet TADOQuery TADOTable Diese Komponente wird verwendet, um alle über dbgo verfügbaren Daten darzustellen oder um Befehle an eine Datenbank zu senden, auf die über dbgo zugegriffen wird. Hierbei handelt es sich um eine Abfrage-Datenmenge, die eine SQL-Anweisung kapselt und es Anwendungen ermöglicht, auf die resultierenden Datensätze (sofern vorhanden) in einem ADO-Datenspeicher zuzugreifen. Dies ist eine Tabellen-Datenmenge, die alle Zeilen und Spalten einer einzelnen Datenbanktabelle darstellt. TADOStoredProc Diese Komponente ist eine auf Stored Procedures basierende Datenmenge, die eine auf einem Datenbankserver definierte Stored Procedure ausführt. TADOCommand Diese Komponente repräsentiert ein ADO-Befehlsobjekt, mit dem Anweisungen für einen Datenspeicher ausgeführt werden können, auf den über einen ADO-Provider zugegriffen wird. 11

18 AdoDbx.NET-Datentypen RAD Studio für.net 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET TADODataSet Diese Komponente repräsentiert eine Datenmenge, die von einem ADO-Datenspeicher abgerufen wurde. TRDSConnection Diese Komponente stellt die Funktionalität des RDS DataSpace-Objekts bereit. Siehe auch Überblick zu VCL für.net ( see page 77) VCL-Anwendungen portieren ( see page 75) Deployment von Datenbankanwendungen für das.net Framework ADO.NET-Datenbankanwendungen mit VCL-Formularen erstellen ( see page 161) AdoDbx.NET-Datentypen AdoDbx Client-Datentypen entsprechen logischen.net-typen. Je nach Datenbanktyp bilden die AdoDbx Client-Datentypen die nativen Datentypen ab. Sofern verfügbar, sorgt AdoDbx Client für: Eine konsistente Datentypzuordnung zwischen den Datenbanken. Eine Zuordnung logischer Datentypen zu nativen.net-typen. AdoDbx und das.net Framework Die Klasse DataSet in ADO.NET verwendet die Datentypen des.net Framework. Die AdoDbx Client-Datentypen ordnen die.net-datentypen für unterstützte Datenbanken logisch zu. Sie können zur Entwurfszeit mit den logischen AdoDbx Client-Typen arbeiten, die dann den entsprechenden nativen Typen zugeordnet werden. Datentypen DB2 Das.NET Framework enthält ein breites Spektrum logischer Datentypen. AdoDbx Client erbt logische Datentypen und sorgt intern für eine den unterstützten Datenbanken entsprechende Zuordnung der Datentypen. AdoDbx Client unterstützt die Zuordnung logischer Datentypen für DB2, InterBase, MS SQL, MSDE und Oracle. AdoDbx Client unterstützt folgende DB2-Typzuordnungen. DB2-Typ Bdp-Typ Bdp-Untertyp System-Typ CHAR String stfixed String VARCHAR String NV String SMALLINT Int16 NV Int16 BIGINT Int64 NV Int64 INTEGER Int32 NV Int32 DOUBLE Double NV Double FLOAT Float NV Single REAL Float NV Single DATE Date NV DateTime TIME Time NV DateTime TIMESTAMP Datetime NV DateTime NUMERIC Decimal NV Decimal 12

19 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET RAD Studio für.net AdoDbx.NET-Datentypen DECIMAL Decimal NV Decimal BLOB Blob stbinary Byte[] CLOB Blob stmemo Char[] InterBase AdoDbx Client unterstützt folgende InterBase-Typzuordnungen. InterBase-Typ Bdp-Typ Bdp-Untertyp System-Typ CHAR String stfixed String VARCHAR String NV String SMALLINT Int16 NV Int16 INTEGER Int32 NV Int32 FLOAT Float NV Single DOUBLE Double NV Double BLOB Sub_Type 0 Blob stbinary Byte[] BLOB Sub_Type 1 Blob stmemo Char[] TIMESTAMP Datetime NV DateTime 1 MS SQL und MSDE AdoDbx Client unterstützt folgende Typzuordnungen für MS SQL und MSDE. MSSQL-Typ Bdp-Typ Bdp-Untertyp System-Typ BIGINT Int64 NV Int64 INT Int32 NV Int32 SMALLINT Int16 NV Int16 TINYINT Int16 NV Int16 BIT Boolean NV Boolean DECIMAL Decimal NV Decimal NUMERIC Decimal NV Decimal MONEY Decimal NV Decimal SMALLMONEY Decimal NV Decimal FLOAT Double NV Double REAL Float NV Single DATETIME DateTime NV DateTime SMALLDATETIME DateTime NV DateTime CHAR String stfixed String VARCHAR String NV String TEXT Blob stmemo Char[] BINARY VarBytes NV Byte[] VARBINARY VarBytes NV Byte[] IMAGE Blob stbinary Byte[] 13

20 AdoDbx.NET-Datentypen RAD Studio für.net 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET TIMESTAMP VarBytes NV Byte[] UNIQUEIDENTIFIER Guid NV Guid Oracle AdoDbx Client unterstützt die folgenden Oracle-Typzuordnungen. 1 Oracle-Typ Bdp-Typ Bdp-Untertyp System-Typ CHAR String stfixed String NCHAR String stfixed String VARCHAR String NV String NVARCHAR String NV String VARCHAR2 String NV String NVARCHAR2 String NV String NUMBER Decimal NV Decimal DATE Date NV DateTime BLOB Blob sthbinary Byte[] CLOB Blob sthmemo Char[] LONG Blob stmemo Char[] LONG RAW Blob stbinary Byte[] BFILE Blob stbfile Char[] ROWID String NV String Sybase AdoDbx Client unterstützt folgende Sybase-Typzuordnungen. Sybase-Typ Bdp-Typ Bdp-Untertyp System-Typ CHAR String stfixed String VARCHAR String NV String INT Int32 NV Int32 SMALLINT Int16 NV Int16 TINYINT Int16 NV Int16 DOUBLE PRECISION Float NV Single FLOAT Float NV Single REAL Float NV Single NUMERIC Decimal NV Decimal DECIMAL Decimal NV Decimal SMALLMONEY Decimal NV Decimal MONEY Decimal NV Decimal SMALLDATETIME DateTime NV DateTime DATETIME DateTime NV DateTime IMAGE Blob stbinary Byte[] 14

21 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET RAD Studio für.net Überblick zu ADO.NET TEXT Blob stmemo Char[] BIT Boolean NV Boolean TIMESTAMP VarBytes NV Byte[] BINARY Bytes NV Byte[] VARBINARY VarBytes NV Byte[] SYSNAME String NV String Siehe auch Überblick zu ADO.NET ( see page 15) Überblick zu ADO.NET ADO.NET ist die.net-programmierumgebung für das Erstellen von Datenbankanwendungen, die auf nativen Datenbankformaten oder auf XML basieren. ADO.NET dient als Backend-Datenspeicher für alle Microsoft.NET-Programmiermodelle, einschließlich Web Forms und Web Services. Sie verwenden ADO.NET, um die Daten im.net Framework zu verwalten. Anmerkung: BDP.NET basiert auf ADO.NET 1.1. AdoDbx Client basiert auf.net 2.0. Mit den Borland-Datenprovidern für.net (BDP.NET) und AdoDbx Client lässt sich die ADO.NET-Entwicklung beschleunigen. Wenn Ihnen die Konzepte des Rapid Application Development (RAD) und der objektorientierten Programmierung (OOP) mit Eigenschaften, Methoden und Ereignissen bereits bekannt sind, werden Sie keine größeren Probleme mit dem ADO.NET-Modell zum Erstellen von Anwendungen haben. Für traditionelle Datenbankentwickler stehen auch in ADO.NET die bekannten Konzepte von Tabellen, Zeilen und Spalten mit relationaler Navigation bereit. XML-Programmierer werden es vermutlich vorziehen, mit denselben Daten mittels Knoten, über-, gleich- und untergeordneten Elementen umzugehen. Dieses Thema beschreibt die wichtigsten Komponenten der ADO.NET-Architektur, die Integration von ADO.NET in andere Programmiermodelle des.net Framework sowie die Leistungsmerkmale, die RAD Studio für die Unterstützung von ADO.NET bereitstellt. Folgende Bereiche werden behandelt: Die Architektur von ADO.NET ADO.NET-Benutzeroberflächen BDP.NET-Namespace Die Architektur von ADO.NET Die beiden wichtigsten Komponenten der ADO.NET-Architektur sind der Datenprovider und die Datenmenge. Die Datenquelle 15

22 Überblick zu ADO.NET RAD Studio für.net 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET repräsentiert die eigentliche Datenbank oder XML-Datei, der Datenprovider stellt die Verbindungen her und übergibt die Befehle und die Datenmenge (Objekt DataSet) stellt eine oder mehrere Datenquellen im Arbeitsspeicher dar. Weitere Informationen über das allgemeine Modell ADO.NET finden Sie in der Dokumentation des Microsoft.NET Framework SDK. Die Datenquelle Bei der Datenquelle muss es sich entweder um eine lokal oder extern vorliegende Datenbank oder um eine XML-Datei handeln. In der traditionellen Datenbankprogrammierung arbeitet der Entwickler üblicherweise direkt mit der Datenquelle und muss dabei mit den komplexen und oft unterschiedlichen Oberflächen einzelner Hersteller umgehen. Mit ADO.NET arbeitet der Datenbankentwickler immer mit demselben Satz von Komponenten, mit dessen Hilfe er auf die Datenquelle zugreift und Befehle an sie übergibt. 1 Die Datenprovider Die Datenprovider-Komponenten stellen eine Verbindung zur Datenbank oder den XML-Dateien her und halten dabei einzelne Implementierungsdetails im Hintergrund. Die Provider können Verbindungen zu einer oder mehreren Datenquellen herstellen, Befehle weitergeben und Daten in der Datenmenge bereitstellen. Das.NET Framework enthält Provider für MS SQL, OLE DB und Oracle. Neben den.net-providern stehen in diesem Produkt AdoDbx Client and BDP.NET zur Verfügung. Diese bieten die Möglichkeit, unter Verwendung einer konsistenten Programmierumgebung Verbindungen zu verschiedenen Standarddatenbanken herzustellen. Weitere Informationen finden Sie im Thema zu Borland-Datenprovidern für Microsoft.NET. Die Datenmenge Das Objekt DataSet bewahrt eine bestimmte Datenmenge, zum Beispiel Tabellen und Beziehungen aus einer oder mehreren Datenquellen, im Arbeitsspeicher. Das DataSet-Objekt ist also eine Art temporärer Arbeitsbereich oder virtueller Notizblock für die Bearbeitung von Daten. ADO.NET-Anwendungen manipulieren Datentabellen zunächst im Arbeitsspeicher und nicht in der eigentlichen Datenbank. Das DataSet-Objekt stellt - über direkte Verbindungen zu physischen Datenbanken hinaus - zusätzliche Flexibilität bereit. Ähnlich wie das von vielen Datenbanksystemen unterstützte Datenmengenobjekt kann auch das DataSet-Objekt mehrere DataTable-Objekte enthalten, die Tabellen oder Ansichten aus einer beliebigen Zahl von Datenquellen repräsentieren. Das DataSet-Objekt arbeitet asynchron in einem nicht mit den Datenbanken verbundenen Modus. Erst zu einem späteren Zeitpunkt werden dann die Befehle zur Aktualisierung der Datenquelle via Datenprovider übergeben. RAD Studio unterstützt zwei Arten von Datenmengen (DataSet-Objekten): Standarddatenmengen und typisierte Datenmengen. Eine Standarddatenmenge erhalten Sie, wenn Sie das DataSet-Objekt implizit definieren. Die Datenmenge basiert in diesem Fall auf dem Layout der Spalten in der Datenquelle, das zur Laufzeit entsprechend der Select-Anweisung geliefert wird. Typisierte Datenmengen bieten umfassendere Steuerungsmöglichkeiten bezüglich des Layouts der Daten, die von der Datenquelle abgerufen werden. Eine typisierte Datenmenge ist von einer DataSet-Klasse abgeleitet. Der Zugriff auf Tabellen und Spalten erfolgt bei typisierten Datenmengen nicht mit Hilfe entsprechender Methoden, sondern direkt über den Namen. Typisierte Datenmengen haben gegenüber Standarddatenmengen verschiedene Vorteile, etwa eine bessere Lesbarkeit, umfassendere Funktionen zur Code-Vervollständigung und die Möglichkeit, Datentypen zu erzwingen. Die Elemente typisierter Datenmengen werden bereits zur Compilierzeit und nicht erst zur Laufzeit auf Typübereinstimmung überprüft. Wenn Sie eine typisierte Datenmenge erstellen, werden einige neue Objekte erzeugt, auf die Sie über die Projektverwaltung zugreifen können. Hierzu gehören zwei Dateien, die entsprechend der Datenmenge benannt sind. Eine dieser Dateien ist eine XML-Datei mit der Erweiterung.xsd, die andere enthält Quelltext in der verwendeten Sprache. Alle Daten der Datenmenge, einschließlich der Tabellen- und Spaltendaten aus der Datenbankverbindung, werden in der.xsd-datei gespeichert. Die Quelltextdatei wird basierend auf den XML-Daten in der.xsd-datei erzeugt. Sie können die Struktur einer typisierten Datenmenge ändern, indem Sie Elemente in der.xsd-datei modifizieren. Die Quelltextdatei wird dann beim Compilieren basierend auf den geänderten XML-Daten neu erstellt. Weitere Informationen zu Datenmengen finden Sie in der Dokumentation des Microsoft.NET Framework SDK. 16

23 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET RAD Studio für.net BDP-Migration: Überblick ADO.NET-Benutzeroberflächen Der Datenzugriff über ADO.NET ist für alle Programmiermodelle in.net verfügbar. Web Forms Die Web Forms in ASP.NET bieten eine komfortable Oberfläche für den Zugriff auf Datenbanken über das Web. ASP.NET verwendet ADO.NET, um die Funktionen des Datenzugriffs auszuführen..net, AdoDbx Client- und BDP.NET-Verbindungskomponenten vereinfachen das Zusammenspiel von Web Forms und ADO.NET. DB Web Controls unterstützen sowohl ADO.NET- als auch AdoDbx Client- und BDP.NET-Komponenten. Die Entwicklung von Webanwendungen wird dadurch wesentlich beschleunigt. Windows Forms Windows Forms werden nicht mehr unterstützt. 1 AdoDbx Client Namespace Die AdoDbx Client-Klassen sind unter dem Namespace Borland.Data.AdoDbxClientProvider zu finden. BDP.NET-Namespace Die BDP.NET-Klassen sind unter den Namespaces Borland.Data zu finden. BDP.NET-Namespace Namespace Beschreibung Borland.Data.Common Enthält Objekte, die allen Borland-Datenprovidern gemeinsam sind, einschließlich der Klassen Error und Exceptions, Datentypaufzählungen, Provideroptionen und Interfaces für die Entwicklung eigener Command-, Connection- und Cursor-Klassen. Borland.Data.Provider Borland.Data.Schema Siehe auch Deployment von Anwendungen Enthält die wichtigsten BDP.NET-Klassen, wie BdpCommand, BdpConnection, BdpDataAdapter und andere Klassen, die Möglichkeiten zur Interaktion mit externen Datenquellen wie Oracle-, DB2-, Interbase- und MS SQL Server-Datenbanken bereitstellen. Enthält Interfaces für die Entwicklung eigener Klassen zur Manipulation von Datenbankschemen sowie verschiedene Typen und Enumeratoren zur Definition von Metadaten. ASP.NET-Datenbankanwendung erstellen ( see page 187) ASP.NET-Anwendung mit Datenbanksteuerelementen erstellen 1 ( see page 189) ASP.NET-Anwendung mit Datenbanksteuerelementen erstellen 2 ( see page 191) ASP.NET-Anwendung mit Datenbanksteuerelementen erstellen 3 ( see page 192) ASP.NET-Datenbankanwendung erstellen ( see page 187) Datenprovider für Microsoft.NET ( see page 28) AdoDbx.NET-Datentypen ( see page 12) ADO.NET-Komponentendesigner ( see page 23) Typisierte Datenmengen verwenden ( see page 143) Tabellenzuordnungen erstellen ( see page 120).NET Framework Developer's Guide ADO.NET (MSDN) 17

24 BDP-Migration: Überblick RAD Studio für.net 1.1 Datenbankanwendungen mit ADO.NET BDP-Migration: Überblick BDP (Borland Daten-Provider) ist veraltet und Sie sollten BDP nicht für neue Entwicklungen verwenden. Verwenden Sie stattdessen AdoDbx Client. Dieses Thema beschreibt die Unterschiede und Äquivalenzen zwischen BDP und AdoDbx Client. Auswirkungen der Abschaffung von BDP: 1 BDP wird in einem künftigen Release aus dem Produkt entfernt. Es wird keine Weiterentwicklung von BDP und nur ein minimaler QS-Aufwand vorgenommen werden. Es werden nur kritische Fehler behoben werden. Es wird keine weitere Dokumentation bereitgestellt, obwohl die Dokumentation noch nicht entfernt wird. BDP basierte auf ADO.NET 1.1. Viele der abweichenden Features von BDP, wie z.b. die Provider-Unabhängigkeit und erweiterte Metadaten, wurden zu ADO.NET 2 mit unterschiedlichen Methoden hinzugefügt, die mit BDP nicht kompatibel sind. Außerdem verwendet ADO.NET 2 abstrakte Basisklassen und nicht mehr die ADO.NET 1.1-Interfaces. All dies machte eine Erweiterung von BDP auf ADO.NET 2.0 unmöglich. AdoDbx Client basiert auf ADO.NET 2.0 und stellt fast alle BDP-Funktionen bereit. BDP besteht aus drei Namespaces: BDP-Namespace Beschreibung Borland.Data.Common Enthält Objekte, die allen Borland-Datenprovidern gemeinsam sind, einschließlich der Klassen Error und Exceptions, Datentypaufzählungen, Provider-Optionen und Interfaces für die Entwicklung eigener Command-, Connection- und Cursor-Klassen. Borland.Data.Provider Borland.Data.Schema Enthält die wichtigsten BDP.NET-Klassen, wie BdpCommand, BdpConnection, BdpDataAdapter, BdpDataReader und andere Klassen, die Möglichkeiten zur Interaktion mit externen Datenquellen wie Oracle-, DB2-, Interbase- und MS SQL Server-Datenbanken bereitstellen. Enthält Interfaces für die Entwicklung eigener Klassen zur Manipulation von Datenbankschemen sowie verschiedene Typen und Enumeratoren zur Definition von Metadaten. Dieses Dokument beschreibt die Migration für alle drei Namespaces. Migration von Borland.Data.Provider Zwei Klassen in diesem Namespace stellen Daten-Remoting bereit und sind nicht veraltet, so dass keine Migration erforderlich ist: DataHub DataSync Korrespondierende Klassen in BDP und AdoDbx Client Die meisten BDP-Klassen in diesem Namespace sind Implementierungen der ADO.NET-Klassen. Diese Klassen sind auch in AdoDbx Client implementiert. Der meiste Quelltext, der diese Klassen verwendet, muss mit geringem Aufwand nach AdoDbx Client konvertiert werden. Die folgende Tabelle zeigt die Zuordnungen von Klassen in ADO.NET, BDP und AdoDbx Client: ADO.NET BDP.NET ADODbx Client DbCommand BdpCommand TAdoDbxCommand DbCommandBuilder BdpCommandBuilder TAdoDbxCommandBuilder 18

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Datenbankimplementierung

Datenbankimplementierung ENTWICKLUNG Datenbankimplementierung Datenbankimplementierung Christian Zahler Sofern Ausführungen auf SQL Server 2005 Bezug nehmen, gelten sie gleichermaßenauchfürsql Server 2008. 6 Client-Programmierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis Einleitung...................................................... 11 Einführung......................................................... 11 Zielgruppe dieses Buches.............................................

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Da Häufigkeit und Schwere von Datendiebstahl zunehmen, ist es immens wichtig, dass Unternehmen vertrauliche und sensible Daten zusätzlich durch Verschlüsselung

Mehr

XML und Datenbanken

<Trainingsinhalt> XML und Datenbanken XML und Datenbanken i training Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Kapitel 1 XML 13 1.1 Voraussetzungen für XML 14 1.2 Allgemeines 14 1.3 Migration von HTML zu XML 16 1.4 Argumente für XML

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Version 2.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Datenbank- Programmierung mit InterBase

Datenbank- Programmierung mit InterBase Michael Ebner Datenbank- Programmierung mit InterBase ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

VMscope GmbH. Plugins entwickeln für den VM Slide Explorer 2010. Daniel Heim, 17.08.2011 Seite 1/15

VMscope GmbH. Plugins entwickeln für den VM Slide Explorer 2010. Daniel Heim, 17.08.2011 Seite 1/15 Plugins entwickeln für den VM Slide Explorer 2010 Daniel Heim, 17.08.2011 Seite 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Ein Plugin schreiben... 4 3 Ein Plugin registrieren... 11 4 Aktivieren von Plugins...

Mehr

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur 8a. Exkurs.NET Inhalt: 8a.1.NET Architektur 8a.2 Kooperation von Anwendungen über ADO -.NET 8a.3 Unterschiede gegenüber gewöhnlicher WIN32- Programmierung 1 8a.1.NET Architektur Bislang wurden die C/C++

Mehr

Visual Basic.NET undado.net

Visual Basic.NET undado.net .NETSolutions Visual Basic.NET undado.net Datenbanken programmieren F. SCOTT BARKER Markt+ Übersetzung: Gabriele Broszat Einleitung 21 Zum Autor Zur Begleit-CD-ROM Wer sollte dieses Buch nutzen? Welche

Mehr

ASP.NET. Grundlagen und Profiwissen. Webserverprogrammierung und XML Web Services im.net-framework. von Patrick A Lorenz.

ASP.NET. Grundlagen und Profiwissen. Webserverprogrammierung und XML Web Services im.net-framework. von Patrick A Lorenz. ASP.NET Grundlagen und Profiwissen. Webserverprogrammierung und XML Web Services im.net-framework von Patrick A Lorenz überarbeitet ASP.NET Lorenz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1 2 2.1 2.2 2.3 2.4 3 4 4.1 4.2 4.3 5 5.1 6 6.1 6.2 Notwendigkeit prüfen... Ein Projekt in Visual Studio

Mehr

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle.

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Rundbrief 6 Aktuelles aus der SAS Softwarewelt. 0.1 Zeit Server Update Werte Anwender Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Das Update wurde aus Kompatibilitätsgründen

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Java Database Connectivity-API (JDBC)

Java Database Connectivity-API (JDBC) Java Database Connectivity-API (JDBC) Motivation Design Grundlagen Typen Metadaten Transaktionen Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Motivation Problem: Zugriff auf ein DBMS ist herstellerabhängig

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

XE IDE Cloud Web. secure Data Agile. RAD Studio XE was gibt es Neues in Delphi? Daniel Magin Delphi Experts. Daniel Wolf Delphi-Praxis

XE IDE Cloud Web. secure Data Agile. RAD Studio XE was gibt es Neues in Delphi? Daniel Magin Delphi Experts. Daniel Wolf Delphi-Praxis RAD Studio XE was gibt es Neues in Delphi? Daniel Magin Delphi Experts Daniel Wolf Delphi-Praxis Matthias Eißing Embarcadero Germany GmbH XE IDE Cloud Web 1 secure Data Agile Agenda Neues in der IDE, RTL

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership

Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership Dieser Artikel soll zeigen, wie man ASP.NET Membership einsetzt, um Benutzer einer Web Anwendung zu authentifizieren. Es werden sowohl Grundlagen wie die Einrichtung

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools David Schäfer Vorstellung: HMS Analytical Software Anwendungs-Know-how, u.a. Banken und Versicherungen Pharma- und Medizinprodukte Technologie-Know-how,

Mehr

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Microsoft Dynamics Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Datum: Mai 2010 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Voraussetzungen... 3 Installieren eines Datenanbieters...

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Zugriff auf Web Services vertraut. Der Web Service

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für SQLServer Datenbanken Version 1.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET Leibniz Universität IT Services Anja Aue Experteneinstellungen in Visual Studio Express Extras Einstellungen Experteneinstellungen. Es werden

Mehr

MOC 4729 - Wichtige Webanwendungstechnologien mit Microsoft Visual Studio 2005

MOC 4729 - Wichtige Webanwendungstechnologien mit Microsoft Visual Studio 2005 MOC 4729 - Wichtige Webanwendungstechnologien mit Microsoft Visual Studio 2005 Unterrichtseinheit 1: Erstellen einer Webanwendung In dieser Unterrichtseinheit werden die unterschiedlichen Arten von Websites

Mehr

datenfabrik.email Validieren von Email-Adressen 1 www.datenfabrik.com

datenfabrik.email Validieren von Email-Adressen 1 www.datenfabrik.com datenfabrik.email Validieren von Email-Adressen Erstellen eines neuen SSIS Projektes. Wählen Sie das Template Integration Services Project aus.. Geben Sie einen Namen für das Projekt an und wählen Sie

Mehr

Delphi 6 Datenbankprogrammierung

Delphi 6 Datenbankprogrammierung Michael Ebner Delphi 6 Datenbankprogrammierung An imprint of Pearson Education München Boston San Franzisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhaltsverzeichnis Einführung...17

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

WIE KANN ICH ACCESS XML FÄHIGKEITEN UNABHÄNGIG VON DER VERSION BEIBRINGEN?

WIE KANN ICH ACCESS XML FÄHIGKEITEN UNABHÄNGIG VON DER VERSION BEIBRINGEN? XML 1 WIE KANN ICH ACCESS XML FÄHIGKEITEN UNABHÄNGIG VON DER VERSION BEIBRINGEN? Mit den verschiedenen Versionen von Access wurde die Unterstützung von XML immer mehr verbessert. Vollständig ist sie aber

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER MGS S PA ACCOUNT CONVERTER Eine Software die aus einer beliebigen Datenbank die Accounts anpasst! Diese Software hilft bei der Konvertierung Ihrer Accounts den IBAN und BIC Code zu erstellen! MGS S PA

Mehr

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele JDBC Java Data Base Connectivity Programmierschnittstelle für relationale Datenbanken Sammlung von Klassen, welche zum Aufbau einer Verbindung zwischen einem Java-Programm und einer Datenbank dienen Verwendet

Mehr

Office Objektmodell (1)

Office Objektmodell (1) Office Objektmodell (1) Durch.NET Programme (z.b. Visual Basic) können Microsoft Office Anwendungen automatisiert werden. Diese Technik basiert auf den s.g. Interop-Assemblys das sind Sammlungen von Funktionen

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

Datenbanken. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Sebastian Pintea. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Datenbanken. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Sebastian Pintea. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Datenbanken Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Sebastian Pintea Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda 1. Datenbanken 2. SQL 3. ADO.NET DataProvider (providerabhängig)

Mehr

Programmierparadigmen. Programmierparadigmen. Imperatives vs. objektorientiertes Programmieren. Programmierparadigmen. Agenda für heute, 4.

Programmierparadigmen. Programmierparadigmen. Imperatives vs. objektorientiertes Programmieren. Programmierparadigmen. Agenda für heute, 4. Agenda für heute, 4. Mai, 2006 Programmierparadigmen Imperative Programmiersprachen In Prozeduren zusammengefasste, sequentiell ausgeführte Anweisungen Die Prozeduren werden ausgeführt, wenn sie als Teil

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Wie hat es Microsoft Consulting gemacht.

Wie hat es Microsoft Consulting gemacht. Wie hat es Microsoft Consulting gemacht. Folge 1: Projektübersicht Leider kann ich den Kunden und das Projekt nicht nennen, da es eine Vertraulichkeitsvereinbarung mit dem Kunden gibt und wir somit nicht

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

ERP-Anbindung mit System

ERP-Anbindung mit System R COM LabelPrint ERP-Anbindung mit System R COM Was ist R COM LabelPrint? Wareneingang Kommissionierung Versand R COM LabelPrint ermöglicht es Ihnen Druckprozesse, die von Ihrem ERP/WWS-System angestoßen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht MySQL, phpmyadmin & SQL Kurzübersicht Referenzen MySQL Documentation: http://dev.mysql.com/doc PHP 5 / MySQL5. Studienausgabe. Praxisbuch und Referenz (Kannengießer & Kannengießer) 2 Datenbank anlegen

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere

Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere Office Manager Enterprise oder Client/Server (ab Version 6.0.3.170) Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere A. Office Manager-Installationen Falls die Office Manager Enterprise- oder Client/Server-Version

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen

IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen Mit Einführung der 2010 TRY (Test Referenz Jahr) Klimadatensätze ist es erstmals möglich, neben den für 15

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1)

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Durch.NET Programme (z.b. Visual Basic) können Microsoft-Office- Anwendungen automatisiert werden. Diese Technik basiert auf den s.g. Interop-Assemblys das

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

8 Access-Abfragen migrieren

8 Access-Abfragen migrieren Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 8 Access-Abfragen migrieren Mit der Migration der Tabellen Ihrer Anwendung zu einer SQL Server-Datenbank und dem Verknüpfen der SQL Server-Tabellen

Mehr

Wie mache ich eine Datensicherung vom SQL Server Express

Wie mache ich eine Datensicherung vom SQL Server Express Inhaltsverzeichnis Wie mache ich eine Datensicherung vom SQL Server Express... 1 Datensicherung mit dem Taskmanager von Windows... 2 Taskmanager unter Windows 7... 2 Taskmanager unter Windows XP... 10

Mehr

Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET

Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET Überblick 1.Einfürung in die Multi-Tier Architektur 2.Ausgangspunkt und Probleme 3.Rundgang durch die Architektur 4.Architektur

Mehr

Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung

Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung Februar 2016 Kurzanleitung Dieses Dokument macht Sie mit Novell Filr vertraut und enthält Informationen zu den wichtigsten Konzepten und Aufgaben. Funktionen von Filr

Mehr