Universität Mozarteum Salzburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Mozarteum Salzburg"

Transkript

1 Universität Mozarteum Salzburg Leistungsbericht 007 Für den Inhalt verantwortlich: Rektorat Universität Mozarteum Salzburg 500 Salzburg, Austria Mirabellplatz Tel:

2 Zu erbringende Leistungen der Universität () Z UG 00 Übersicht der Leistungsbereiche: Strategische Ziele, Profilbildung, Universitätsentwicklung A. Personalentwicklung B. Forschung und Entwicklung sowie Erschließung der Künste C. Studien C. Weiterbildung D. Gesellschaftliche Zielsetzungen E. Erhöhung der Internationalität und Mobilität F. Interuniversitäre Kooperationen G. Spezifische Bereiche

3 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg Berichtslegung über die von Zielen und Vorhaben 007 A. Personalentwicklung Kurzbeschreibung der Bezeichnung Leistungsanreiz Cross Mentoring Personalmanagement Entwicklung eines professionellen Leistungsbeurteilungssystems inkl. Prämienwesen Das Konzept wurde 007 nicht realisiert. Teilnahme am Projekt "Cross Mentoring in der öffentlichen Verwaltung Salzburg" für Verwaltungspersonal, Frauenförderung Einführung eines professionellen Personalmanagementkonzepts: Ist-Erhebung in der Verwaltung, danach Ableitung und Entwicklung von Personalenwicklungsinstrumenten sowie Karrieremodellen Das Konzept wurde 007 nicht realisiert. Amtepstatus 007, Frauenförderungen Steigerung des Frauenanteils in den Führungspositionen (Abteilungsleitungen / Rektorat) konnte noch nicht erzielt werden, da bis jetzt noch keine Führungspositionen neu besetzt wurden Vorhaben zur Förderung des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses Ziele in Bezug auf die Personalentwicklung Ziele WB-V Indikator Ist- Ziel-Wert Wert Berufungen (Nachbesetzungen) an die Universität (Universitätsprofessoren) II Ziel wurde umgesetzt. 6 Personen im Bereich des wissenschaftlichen/künstlerischen Personals mit einem mindestens 5-tägigen Auslandsaufenthalt (utgoings im Austauschprogramm) II Ziel wurde umgesetzt. 40 Anzahl der Incomings im Bereich des wissenschaftlichen/künstlerischen Personals (Incomings im Austauschprogramm) II Ziel wurde umgesetzt Steigerung der Teilnahme an Weiterbildungs- und Personalentwicklungsprogrammen in Prozent ca. II Seite

4 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg Ziel wurde umgesetzt. B. Forschung und Entwicklung sowie Erschließung der Künste Kurzbeschreibung der für den Leistungsbereich Forschung Bezeichnung Amtepstatus Entwicklung und Erschließung: Individuelle künstlerische Fördermaßnahmen ggf. Durchlässigkeit der VBL zur Hochbegabungsförderung, Beratungsleistung für ausgewählte Musikschulen Salzburgs und Bayerns vor rt; Kontakt zu nationalen und internationalen Wettbewerben Aufbau des bereits errichteten Instituts für Hochbegabungsförderung Forschungsnetzwerk: Interuniversitäre Kooperation: Psychologische und medizinische Begleitforschung (Begabungsdiagnose, Profil, Sozialprobleme, s.o.). Anstreben eines FWF- Forschungsprojektes 009 Pädagogischer Ansatz: Begleitung der persönlichen Entwicklung von Hochbegabten. Implementierung der Erkenntnisse in die Lehre der Universität Mozarteum Internationalität: Kooperation mit international renommierten Kunstausbildungsstätten Aufbau des bereits errichteten Instituts für musikalische Rezeptions- und Interpretationsgeschichte Ziel des Instituts ist, sich in die aktuelle wissenschaftliche Debatte zu Grundsatzfragen einzuschalten und anhand exemplarischer Forschungsfelder in Veranstaltungen und Publikationen zur Weiterentwicklung beizutragen. Synergien zu inneruniversitärer und interuniversitärer Forschung sowie Entwicklung und Erschließung der Künste. 009 Neuorientierung des Instituts für Spielforschung Neuorientierung der Spielforschung - Hinwendung zur wirtschaftlich orientierten Auseinandersetzung: Spielformen der Gegenwart einschließlich der Entwicklung von computergestützten Spielen 009 Es fanden sich keine Interessenten für die Entwicklung von computergestützten Spielen. 4 Erschließung neuer Zielgruppen in Bereich Musikpädagogik Erforschung der Bedürfnisse und von angemessenen Methoden für Personen mit besonderen Bedürfnissen (Senioren, soziale Randgruppen, Menschen mit Behinderung) Innovationstechnologie in der Bildenden Kunst Großformatfotographie in der angewandten Kunst. Technologieentwicklung und -verfeinerung Kunst und Kultur - Selbstdarstellung im öffentlichen Raum Erforschung und Erprobung neuer Konzertformen und neuer Vermittlungsformen zum Fortbestand eines Konzertpublikums Mobilisierung von Wissen und Können: E-Learning und E- Learning kreativ zur Vermittlung von Kunst Entwicklung interaktiver Lernplattformen in den Arbeitsfeldern Musiktheorie und Pädagogik u.a. auch in Zusammenarbeit mit internationalen SpezialistInnen 009 Seite

5 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg 8 Interkulturelles Lernen Entwicklung von musikpädagogischen Ansätzen, Unterrichtsforschung, Entwicklung innovativer Unterrichtsmodelle für den Schulunterricht 009 Kurzbeschreibung der für den Leistungsbereich Entwicklung sowie Erschließung der Künste Bezeichnung Kurzbeschreibung geplanter Vorhaben Aufbau des bereits errichteten Instituts für Mozart-pern- Interpretation Integration von Forschung in die Erschließung der Künste: Theoretische Aufbereitung/Dokumentation musikalischer und szenischer Aufführungsstile / Interpretationsansätze von Mozart-pern sowie deren praktische Vermittlung und. Aufbau einer fachspezifischen Dokumentation 009 Interne und externe universitäre Kooperation Fachspezifische Gastkurse Darstellung und Analyse moderner Werke am Spiel renommierter KünstlerInnen Aufbau des bereits errichteten Instituts für Neue Musik Begegnung des Nachwuchses auf internationaler Wettbewerbsebene 009 Austauschkonzerte internationaler Konservatorien und Pre-Colleges (Moskau, Paris, San Francisco, etc.) Gewinnung von neuen Gesichtspunkten im reflektierten Tun: Meister-/Gastkurse für Hochqualifizierte Gründung und Aufbau eines Instituts für Alte Musik Entwicklung eines Joint-Study mit Schweizer und Londoner Kunstausbildungsstätten zur Mobilisierung europäischer Ausbildungsansätze 009 Internationales Symposien mit Workshop, Darstellung und Analyse von Interpretation und Spielweisen 4 Exzellenzprojekte Internationale Meister-/Gastkurse; Interne Wettbewerbe, pern-/ Produktionen der Abteilung für Musiktheater; Internationale Auftritte der Bläsersymphonie als Zusatzangebot innerhalb der Lehre und künstlerischen Praxis 009 Erschließung von rchesterkompetenzen durch Projekte und Konzertkooperationen mit hochkarätigen KünstlerInnen, DirigentInnen 5 Neue Ansätze in der Auseinandersetzung mit dem - pern-/ und rchesterrepertoire Kooperation mit österreichischen Kultureinrichtungen: Brucknerorchester Linz, Mozarteum rchester, Co- /Produktionen mit den Salzburger Festspielen Aufbau eines projektorientierten Studierendenorchesters: pern- und rchesterkompetenzen für Künstlerinnen und Künstler mit solistischen Ambitionen ("Mozarteum Sinfonietta") pen University for creative Industries Entwicklung von anwendungsorientierten Modulen in Kooperation mit der Salzburger Universität sowie der Fachhochschule Salzburg für die Salzburger Wirtschaft (Kooperation mit Salzburger Kultureinrichtungen) Die Initiative und Beteiligung an diesem Projekt ging nicht von der Universität Mozarteum aus. Es ist mit keiner Weiterverfolgung zu rechnen. 009 Seite 4

6 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg 7 Künstlerische Produktion und mediale Reproduktion Heranführung und Qualifizierung der Studierenden im Bereich künstlerisch-medialer Produktionen durch gezielte Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten medialer Vermittlungsweisen. (Musik- und Produktionen von CD s, DVD`s Filmproduktionen) Setzung von Leistungsanreizen künstlerischer Arbeit durch die mediale Dokumentation der Leistungen 009 Bereitstellung der Leistungen und Ergebnisse für die internationale Fachwelt Die Aufnahme des Werkes Die Planeten von G. Th. von Holst wurde fertig gestellt. Schnitt und CD-Produktion ist noch ausständig Ziele in Bezug auf Forschung sowie Entwicklung und Erschließung der Künste Ziele Anzahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen des Personals ca. WB-V Indikator Ist- Ziel-Wert Wert IV erfolgten 95 Veröffentlichungen. 8 Anzahl der künstlerischen Leistungen des wissenschaftlichen/ künstlerischen Personals (Veranstaltungen, Gastkurse, Ausstellungen, Auftritte, Uraufführungen) außerhalb der Universitätsveranstaltungen. Siehe auch VII.) ca. VII wurden 447 künstlerische Leistungen über Moznline erhoben. Insofern erfolgte eine Veränderung von 0 Eintragungen in Moznline. 45 Anzahl der künstlerischen/künstlerisch-wissenschaftlichen und wissenschaftlichen Veranstaltungen der Universität (ÖVA) ca. VII Ziel wurde umgesetzt Anzahl der künstlerischen/wissenschaftlichen Publikationen des künstlerischen/wissenschaftlichen Personals (Ton-, Bild-, Datenträger, Kataloge, Druckwerke, fachspezifisch-künstlerisch- musikalische Veröffentlichungen) ca. VII Gegenüber 006, in dem 76 künstlerische Werke veröffentlicht wurden, erfolgte eine Steigerung um Werke. 78 Seite 5

7 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg C. Studien Kurzbeschreibung der Bezeichnung Qualifizierung der Ausbildung in Kunst: Lehramtsstudium Entwicklung von Modulen für ein Magisterstudium Kunst und Angewandte Kunst aus dem Lehramtsstudium Bildende Kunst, Werkerziehung, Textiles Gestalten. 007 Vorarbeiten zum Studienplan liegen vor. LHSt. Dr. Haslauer unterstützt das Projekt Bolognaarchitektur Planung von Bakkalaureats- und Magisterstudien gemäß Bolognaarchitektur (Schauspiel, Bühnen- und Kostümgestaltung, Lehramtsstudien bei Lehramtsstudien derzeit nicht umsetzbar. 009 Ziele in Bezug auf die Studien Ziele WB-V Indikator Einrichtung eines Beauftragten zur Koordinierung der Planungsarbeiten Ist- Wert Ziel-Wert 005 in % Anzahl der Studierenden (ordentlich, außerordentlich) III Ziel wurde umgesetzt. 648 Sachaufwändungen für profilbildende Projekte im Lehrbereich in Euro III Ausgaben für 007: ,-- (Siehe Nachtrag: " Ergänzung Leistungsvereinbarungen " vom ). Ziel erreicht.. Personalaufwändungen für profilbildende Projekte im Lehrbereich in Euro Anfrage erfolgt am Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber bei Zulassungsprüfungen (zur Prüfung angetretene) Steigerung ca. +% p.a. VII Ziel wurde umgesetzt. 808 Ad. : Aufwendungen für Projekte im Lehrbereich in Euro: Die hier genannten Beträge repräsentieren die Summe aller konzeptionellen Projekte zur der strategischen Ziele der Universität Mozarteum Salzburg. Seite 6

8 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg C. Weiterbildung Kurzbeschreibung der Bezeichnung Weiterbildung im Schulbereich Musikdidaktik: Weiterbildungsangebote in Verbindung mit LehrerInnen auf der interinstitutionellen Ebene von Schule - Musikuniversität. 009 Nachwuchsförderung in der Wissenschaft Einrichtung von Post-Doc-Stellen für Forschung und Entwicklung sowie Erschließung der Künste 009 Universitätslehrgang Entwicklung eines Universitätslehrgangs "Spielpädagogik- Playing Arts" in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Linz, sowie der Universität Salzburg. Wegen Umstrukturierungen trat die Pädagogische Hochschule Linz vom Koopeationsangebot vorerst zurück Universitätslehrgang Universitätslehrgang für Alte Musik am Standort Innsbruck (Drittmittelfinanziert) Lehrgang in Vorbereitung; Schwerpunkt Alte Musik im IGP-Bakkalaureatsstudienplan bereits eingerichtet Universitätslehrgang Universitätslehrgang "Grundlagen der Musik- und Bewegungserziehung" in Kooperation mit dem "Centro Didattico Musicale", Rom 007/08 Centro Didattico Musicale trat vom Angebot zurück Postgradualer Universitätslehrgang Entwicklung eines Postgradualen Universitätslehrgangs mit MAS-Abschluss in Gesang, Lied-ratorium, Musiktheater (mit besonderem Schwerpunkt im Mozart-pern Institut) Postgradualer Universitätslehrgang Konzeption, Entwicklung: IKB-Universitätslehrgang für intermediale künstlerische Bildung (Master Degree) (Ausbau des bereits begonnenen IKP-Projekte-Lehrganges) Postgradualer Universitätslehrgang IKP-Universitätslehrgang für intermediale künstlerische Projekte (Adademischer Fachmann, Fachfrau) 007 Lehrgang wurde nicht durchgeführt Ziele in Bezug auf Weiterbildung Ziele Indikator Ist- Ziel-Wert Wert Anzahl der eingerichteten Studien III Wegen veränderter Zählweise des BMWF sank die Anzahl der eingerichteten Studien. Die Anzahl der der Studien hat sich 007 nicht verändert. Anzahl der Absolventinnen und Absolventen, die an Weiterbildungsangeboten der Universität teilnehmen. Das sind Lehrgänge mit Nachweis eines Abschlusses. 6 IV.. 5 Ziel wurde umgesetzt. 5 Seite 7

9 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg D. Gesellschaftliche Zielsetzungen Kurzbeschreibung der Bezeichnung Frauenförderung Konzerte, Symposien, Musikpädagogik und Gender- Studies 009 Theatertreffen Deutschsprachiger Schauspielstudierender Das Theatertreffen Deutschsprachiger Schauspielstudierender zielt auf die Vertiefung der Kommunikation zw. den öffentlichen Schauspielschulen im deutschsprachigen Raum. Über einen mehrtätigen Aufenthalt spielen Studierende deutschsprachiger Schauspielschulen ihre Produktionen (Selbstdarstellung der Ausbildung) 009 Ziele in Bezug auf die Gesellschaftlichen Zielsetzungen Ziele WB-V Indikator Ist- Ziel-Wert Wert Aufwändungen für Maßnahmen zur Förderung der genderspezifischen Lehre und Forschung/Entwicklung sowie Erschließung der Künste in Euro (Stipendien, Drittmittel) II Ziel wurde umgesetzt Einnahmen aus Sponsoring in Euro (Mozarteum Kultur GmbH) II Ziel wurde nicht umgesetzt Anzahl der in Kooperationsverträge eingebundenen Partnerinstitutionen/Unternehmen (National 4, Erasmus 5, Bilaterale Abkommen 5, Netzwerkmitgliedschaften 4) II Ziel wurde umgesetzt. 78 Seite 8

10 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg E. Erhöhung der Internationalität und Mobilität Kurzbeschreibung der Bezeichnung Intensivierung der Wettbewerbsaktivitäten Bläserphilharmonie: Auf- u. Ausbau von Kontakten zu nationalen u. internationalen Konzertveranstaltern ; Aufbau eines professionellen Marketing; Nationale u. int. Konzerttourneen 009 Internationalität und Mobilität von Lehrenden und Studierenden Interdisziplinäres Projekt (wissenschaftliche rientierung - Teil ): "Interkulturelle Kommunikation" (Studien über musik- und tanzsprachliche Kommunikationsformen) in Verbindung mit Kontaktuniversitäten in Süd- und stasien oder West-/Südafrika 008, 009 Ziele in Bezug auf Internationalität und Mobilität Stipendien und Förderungen (z.b. über Asea Uninet) dienen als Anreiz für den Austausch von Lehrenden und Studierenden. Ziele WB-V Indikator Ist- Ziel-Wert Wert Anzahl der ordentlichen Studierenden mit Teilnahme an internationalen Mobilitätsprogrammen (utgoing) III Ziel wurde gegenüber 006 mit 0 utgoings umgesetzt. Anzahl der ordentlichen Studierenden mit Teilnahme an internationalen Mobilitätsprogrammen (Incoming) III Ziel wurde umgesetzt. 5 4 Anzahl der internationalen Joint Degrees/Double Degree- Programme Ziel wurde aus Kostengründen der Studiengebühren im Ausland nicht umgesetzt. Steigerung der Lehrenden (Incoming/0utgoings) mit einem Aufenthalt von mindestens Monaten. III Ziel wurde umgesetzt. (Fr. Prof. Öebelsberger) Seite 9

11 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg F. Interuniversitäre Kooperationen Kurzbeschreibung der Bezeichnung Profilierung, Interuniversitäre Kooperation Aufbau einer "Joint School" in Peking in Kooperation mit der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz und Wien. Lehrende: pro Universität Interuniversitäres Forschungsnetzwerk für hochschulübergreifende Unterrichtsforschung Das Forschungsnetzwerk untersucht die Bedeutungsebenen von Musik für Schüler und Lehrer, um den Vermittlungs- und Aneignungsprozess schulischen Musikunterrichts transparenter zu gestalten. 009 Ziele in Bezug auf interuniversitäre Kooperationen Ziele WB-V Indikator Ist- Ziel-Wert Wert Anzahl der Kooperationsverträge mit Universitäten (National, Erasmus 48, Bilaterale Abkommen 5, Netzwerkmitgliedschaften 4) Ziel wurde umgesetzt. 75 Aufwändungen für Projekte im Lehrbereich in Euro III Ausgaben für 007: ,-- (Siehe Nachtrag: " Ergänzung Leistungsvereinbarungen " vom ). Ziel erreicht Kooperation mit der Universität Salzburg: Lehre und wissenschaftliche Veranstaltungen (geschätzte Aufwandsteigerung in Euro) ca. Die Kosten für die Lehre 007 überschneiden sich quartalsweise und kommen 008 zur Abrechnung Seite 0

12 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg G. Spezifische Bereiche G6. Bibliotheken Vorhaben Bezeichnung rganisation Erstellen eines neuen rganigramms der Bibliothek 007 Personalentwicklung Überarbeitung der Arbeitsplatzbeschreibungen 007 Benutzerfreundlichkeit Neustrukturierung des Freihandbereichs 007 Das Vorhaben wurde aus strategischen Gründen zurückgereiht, um zuerst die vollständige Einarbeitung der Bestände im Rahmen des durch Drittmittel finanzierten Retroprojekts durchzuführen. Zum Zeitpunkt des Abschlusses der Leistungsvereinbarung war das Vorhandensein dieser Drittmittel und damit das Retroprojekt nicht vorhersehbar. 4 Wissenstransfer Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit über Ausstellungen, Benutzerschulungen, etc Ziel(e) in Bezug auf besondere rganisationseinheiten und Einrichtungen Ziele WB-V Indikator Ist- Ziel-Wert Wert Kosten für angebotene wissenschaftliche/künstlerische Zeitschriften in Euro 006 wurden für Zeitschriften 4.67,-- Euro aufgewendet. Wegen Aussortierungen sanken die Aufwendungen. II Anzahl der Entlehnungen an der Universitätsbibliothek II Ziel wurde umgesetzt Anzahl der Aktivitäten der Universitätsbibliothek (Benutzerschulungen, Ausstellungen, Führungen) II Ziel wurde umgesetzt. Seite

13 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg H. Bauvorhaben Kurzbeschreibung der Bezeichnung Bauprojekt Mirabellplatz (Musik) Mit der Fertigstellung und Inbetriebnahme des Gebäudes Mirabellplatz im Jahre 006 stehen der Universität Mozarteum wieder funktionelle Gebäude für die Musikausbildung zur Verfügung. Die Konzentration der musikalischen Ausbildung in einem neuen und modernen Gebäude bietet nun hervorragende räumliche Voraussetzungen für Forschung und Lehre sowie für die musikalische Profilbildung der Universität. 009 ) Bauprojekt Paris-Lodron Straße (Schauspiel/Bühnenbild) Die zweite bauliche Schwerpunktsetzung erfolgte für die Studiengänge Schauspiel und Bühnenbild. Hier bestand dringender Handlungsbedarf für ein neues, adäquates Gebäude, da das bisher genutzte Gebäude seitens des Vermieters gekündigt wurde. 009 Generalsanierungen Maßnahmen nach ASchG Um die Anforderungen des AschG erfüllen zu können, sind Investitionen in erheblichem Umfang notwendig. 009 Die Vorhaben konnten 007 nicht im geplanten Umfang finanziert werden. )Beide Maßnahmen basieren auf einer Mindestnutzungsdauer von 0 Jahren und sind somit auch bei den nächsten Leistungsvereinbarungen zu berücksichtigen. Seite

14 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg Zusammenfassende Darstellung der Ziele Ziele WB-V Indikator Ist-Wert Ziel-Wert A. Personalentwicklung Berufungen an die Universität (Nachbesetzungen) II Ziel wurde umgesetzt. 6 Personen im Bereich des wissenschaftlichen/künstlerischen Personals mit einem mindestens 5-tägigen Auslandsaufenthalt (outgoings im Austauschprogramm VA/A) II Ziel wurde umgesetzt. 40 Anzahl der incoming-personen im Bereich des wissenschaftlichen/künstlerischen Personals (incomings im Austauschprogramm VA/A) II Ziel wurde umgesetzt Anzahl der Personen, die an Weiterbildungs- und Personalentwicklungsprogrammen teilnehmen, in % II Ziel wurde umgesetzt. B. Forschung und Entwicklung sowie Erschließung der Künste Anzahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen des Personals ca. 006 erfolgten 95 Veröffentlichungen. Ziel wurde nicht umgesetzt. IV Anzahl der künstlerischen Leistungen des wissenschaftlichen/ künstlerischen Personals (Veranstaltungen, Gastkurse, Ausstellungen, Auftritte, Uraufführungen, etc) außerhalb der Universitätsveranstaltungen. Siehe VII.) ca. VII wurden 447 künstlerische Leistungen über Moznline erhoben. Insofern erfolgte eine Veränderung von 0 Eintragungen in Moznline. 45 Anzahl der künstlerischen/künstlerischwissenschaftlichen und wissenschaftlichen Veranstaltungen der Universität (ÖVA) ca. VII Ziel wurde umgesetzt Anzahl der künstlerischen/wissenschaftlichen Publikationen des wissenschaftlichen/künstlerischen Personals (Ton-, Bild-, Datenträger, Kataloge, Druckwerke, fachspezifisch-künstlerisch- musikalische Veröffentlichungen) ca. VII Gegenüber 006, in dem 76 künstlerische Werke veröffentlicht wurden, erfolgte die angepeilte Steigerung von Werken. 78 C. Studien Anzahl der Studierenden (ordentlich, außerordentlich) III Seite

15 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg Ziel wurde umgesetzt..648 Aufwändungen für Projekte im Lehrbereich in Euro III Ausgaben für 007: ,-- (Siehe Nachtrag: " Ergänzung Leistungsvereinbarungen " vom ). Ziel wurde umgesetzt Personalaufwändungen für profilbildende Projekte im Lehrbereich in Euro Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber bei Zulassungsprüfungen (zur Prüfung angetretene) ca. +% p.a VII Ziel wurde umgesetzt. 808 C. Weiterbildung Anzahl der eingerichteten Studien III Wegen veränderter Zählweise des BMWF sank die Anzahl der eingerichteten Studien. Die Anzahl der der Studien hat sich 007 nicht verändert. 6 Anzahl der Absolventinnen und Absolventen, die an Weiterbildungsangeboten der Universität teilnehmen D. Gesellschaftliche Ziele Aufwändungen für Maßnahmen zur Förderung der genderspezifischen Lehre und Forschung/Entwicklung sowie Erschließung der Künste in Euro (Stipendien, Drittmittel) IV.. 5 II Ziel wurde umgesetzt Einnahmen aus Sponsoring in Euro II Anzahl der in Kooperationsverträge eingebundenen Partnerinstitutionen/Unternehmen (National 4, Erasmus 5, Bilaterale Abkommen 5, Netzwerkmitgliedschaften 4) II Ziel wurde umgesetzt. 78 E. Erhöhung der Internationalität und Mobilität Anzahl der ordentlichen Studierenden mit Teilnahme an internationalen Mobilitätsprogrammen (utgoing) Ziel wurde gegenüber 006 (0 utgoings) bei einer Steigerung von Personen umgesetzt. Anzahl der ordentlichen Studierenden mit Teilnahme an internationalen Mobilitätsprogrammen (Incoming) Ziel wurde umgesetzt. Anzahl der internationalen Joint Degrees/Double Degree-Programme Ziel wurde aus Kostengründen der Studiengebühren im Ausland nicht umgesetzt. 4 Steigerung der Lehrenden (Incoming/utgoings) mit einem Aufenthalt von mindestens Monaten III III III Ziel wurde umgesetzt. (Fr. Prof. Öebelsberger) Seite 4

16 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg F. Ziel wurde umgesetzt. (Fr. Prof. Öebelsberger) Anzahl der Kooperationsverträge mit Universitäten National, Erasmus 48, Bilaterale Abkommen 5, Netzwerkmitgliedschaften 4) Ziel wurde umgesetzt. 75 Aufwändungen für Projekte im Lehrbereich in Euro III Ausgaben für 007: ,-- (Siehe Nachtrag: " Ergänzung Leistungsvereinbarungen " vom ). Ziel wurde umgesetzt Kooperation mit der Universität Salzburg: Lehre und wissenschaftliche Veranstaltungen Aufwandsteigerung in Euro) ca Die Kosten für die Lehre 007 überschneiden sich quartalsweise und kommen 008 zur Abrechnung G. Besondere rganisationseinheiten und Einrichtungen G6. Universitätsbibliothek Kosten für angebotene wissenschaftliche/ künstlerische Zeitschriften in Euro 006 wurden für Zeitschriften 4.67,-- Euro aufgewendet. Wegen Aussortierungen sanken die Aufwendungen. Anzahl der Entlehnungen an der Universitätsbibliothek II II Ziel wurde umgesetzt Anzahl der Aktivitäten der Universitätsbibliothek (Benutzerschulungen, Ausstellungen, Führungen) II Ziel wurde umgesetzt. Seite 5

17 Leistungsbericht 007 der Universität Mozarteum Salzburg Berichtslegung über die Mozarteum Kultur GmbH für das Jahr 007 Die Mozarteum Kultur GmbH wird in Personalunion vom Vizerektor für kaufmännische Funktionen geschäftsführend vertreten. Im Jahre 007 waren keine Mitarbeiter beschäftigt. Die Tochtergesellschaft der Universität Mozarteum Salzburg konzentriert sich auf die Künstlervermittlung, Vermietung von Räumen der Universität, Veranstaltung von Konzerten als Plattform für Fundraisingaktivitäten, Weiterbildungskurse sowie Nachwuchsförderung durch Kultursponsoring. Die Mozarteum Kultur GmbH hat bei einem Umsatz von 4 Tsd.. Euro ein Jahresergebnis von Tsd. Euro erzielt. Erfolge der Einwerbung von Drittmitteln gehen im wesentlichen auf die Aktivitäten der Tochtergesellschaft zurück und werden im Jahresabschluss der Universität gezeigt. Wesentliche Aktivitäten des Jahres 007 waren: Durchführung von Konzerten und Planung von Konzertzyklen für 008 ff. In 007 wurden mehre PRMS-Konzerte (promenade concerts, Klassik in ungezwungener Atmosphäre) und NEXT-GENERATIN-Konzerte (Konzerte von Preisträgern renommierter Wettbewerbe) und im Auftrag der Universität ein Hagen-Quartett-Zyklus durchgeführt. Die Konzertaktivitäten stehen im Kontext der Imagebildung der Universität und werden als Plattform für Fundraising- und Sponsoringaktivitäten genutzt. Für 008 konnten dadurch namhafte Sponsoren für die neuen Konzertzyklen ALLES BEETH- BEN und SCHUBERT! sowie die Aktivitäten der Universität Mozarteum gewonnen werden. Auch der Einstieg in den aktiven Kulturtourismus wurde durch die Kooperation mit der namhaften Hotelkette SACHER als Kooperationspartner gefunden, die zukünftig verstärkt Aktivitäten des Hauses über Hotelpackages bewerben werden. Merchandising Das Geschäft mir den Merchandising-Artikeln nimmt einen erfreulichen Verlauf. Insbesondere der Mozarteums-Wein findet guten Anklang. Es wurden zwei CD s als Live- Mitschnitte der Konzerte erstellt, die in 008 vermarktet werden sollen. Fundraising Einwerbung von Mitteln für die Universität, Darstellung der Erträge im Jahresabschluss der Universität Vermietung Die Vermietung von Räumlichkeiten der Universität an Dritte findet zunehmend Anklang. Schwerpunkt der Vermietung stellt dabei der Konzertsaal Solitär im neune Haus und das Schloss Frohnburg dar. Weiterbildungskurse Ein Konzept ist erarbeitet, die erster Aktivitäten soll ab 008 erfolgen. Seite 6

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme Jänner 2007 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter erbrachter

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten. Juli, 2010

Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten. Juli, 2010 Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten Ansprechperson Univ. Prof. Mag. Dr. Monika Oebelsberger Leiterin der Abteilung für Musikpädagogik Universität

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14 FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh Jahresbericht 2015 gemäß FH-JBVO Berichtszeitraum 2013/14 Wien, Mai 2015 Inhalt (1) Aktuelle Entwicklungen... 3 1. Entwicklungskonzept...

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Dr. in Andrea Leitner Dr. in Angela Wroblewski BMWF 3. Dezember 2013 Leitner/

Mehr

A.1 Die UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG

A.1 Die UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG A. VOR DEM STUDIUM A.1 Die UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG 1841 Dommusikverein / Mozarteum Die Geschichte der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG geht auf das Jahr 1841 zurück. Zum fünfzigsten Todestag Wolfgang

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Sponsoring der HFF München

Sponsoring der HFF München Sponsoring der HFF München Die HFF München ist seit ihrer Gründung 1966 eine der renommiertesten Filmhochschulen Deutschlands und international. Dies bestätigen nicht zuletzt zahlreiche prominente Absolventinnen

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Erasmus+ Programm Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Abteilung Internationale Beziehungen Erasmus+ Programm Erasmus-Personalmobilität: Lehren im Ausland (STA Teaching Assignment)

Mehr

Flexibler Bachelor- und Master - Studiengang der KU Eichstätt - Ingolstadt

Flexibler Bachelor- und Master - Studiengang der KU Eichstätt - Ingolstadt Flexibler Bachelor- und Master - Studiengang der KU Eichstätt - Ingolstadt Die Kunst zu studieren Die Freiheit zu forschen Die Wissenschaft verantworten Inhalt 1. Vorteile eines flexiblen Bachelor- und

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

Internationale Mobilität der Studierenden

Internationale Mobilität der Studierenden Internationale Mobilität der Studierenden Ergebnisse der Studierenden-Sozialerhebung 2011 BMWF, 10.01.2013 Martin Unger (unger@ihs.ac.at) Institute for advanced Studies Stumpergasse 56 A-1060 Wien Tel:

Mehr

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 Eine rein technische FH 2014/15 12 Bachelor- und 17 Master-Studiengänge (Vollzeit, berufsbegleitend,

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2012/2013 34. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 103. Curriculum für den Universitätslehrgang für Library and Information Studies MSc an der Universität

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Europäischer Sozialfonds Auftaktveranstaltung zur Förderperiode 2014 2020 20. Oktober 2014. Forum 3. Förderung im Hochschulbereich

Europäischer Sozialfonds Auftaktveranstaltung zur Förderperiode 2014 2020 20. Oktober 2014. Forum 3. Förderung im Hochschulbereich Europäischer Sozialfonds Auftaktveranstaltung zur Förderperiode 2014 2020 20. Oktober 2014 Forum 3 Förderung im Hochschulbereich ESF-Programm Chancen fördern ESF-Mittelvolumen 260 Mio. Für das MWK relevante

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 59. STELLENAUSSCHREIBUNG: ADMINISTRATIVE/R MITARBEITER/IN, ABTEILUNG MALEREI 60.

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie 2004 / Nr. 10 vom 14. April 2004 14. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Postgradualen Universitätslehrganges Unternehmensführung für Ärzte in der Niederlassung

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Verordnung des Rektorats der KUG für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16

Verordnung des Rektorats der KUG für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Verordnung des Rektorats der KUG für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Präambel Die Karl-Franzens-Universität Graz, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Hochschule für Agrar- und

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

Internationale Mobilität

Internationale Mobilität Internationale Mobilität Ergebnisse der Studierenden-Sozialerhebung 2011 Erasmus-Jahrestagung des OeAD 7.5.2013, Leoben Martin Unger (unger@ihs.ac.at) Institute for advanced Studies Stumpergasse 56 A-1060

Mehr

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Zürcher Hochschule der Künste Zurich University of the Arts 16.11.2011 1 Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Übersicht ZHdK Department Kunst & Medien Master of Fine Arts, facts & figures Master of Fine

Mehr

Nice to have? e-learning an Hochschulen

Nice to have? e-learning an Hochschulen Nice to have? e-learning an Hochschulen Prof. Hans-Herwig Atzorn FHTW-Berlin, Erster Vizepräsident Vortrag auf dem Symposium Advanced e-learning@berlin Juni 2006 Veranstaltung der FU-Berlin (CEDIS) in

Mehr

Internationalisierungsfonds der Hochschule Düsseldorf. Ziele und Richtlinien für die Verwendung

Internationalisierungsfonds der Hochschule Düsseldorf. Ziele und Richtlinien für die Verwendung Internationalisierungsfonds der Hochschule Düsseldorf Ziele und Richtlinien für die Verwendung 1. Ziel der Mittelverwendung Eines der strategischen Ziele für die Hochschule Düsseldorf ist es, ihre internationale

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Medien I Fernsehen Film Fotografie Multimedia

Medien I Fernsehen Film Fotografie Multimedia Medien I Fernsehen Film Fotografie Multimedia Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Bildende Kunst: Studienzweig Fotografie Diplomstudium 8 Semester Film und Fernsehen: - Bildtechnik und Kamera -

Mehr

Great Place to Work Siegerlounge. fair.versity Austria 2015. Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente

Great Place to Work Siegerlounge. fair.versity Austria 2015. Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente fair.versity Austria 2015 Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente Freitag, 23. Oktober 2015, im MAK Wien fair.versity Austria 2015 I 23. Oktober 2015 Die fair.versity ist die erste

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium.

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium. FAQs Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and Information Studies (Grundlehrgang)? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Siegener Studierenden-Mobilitätsprogramm (SiSMo)

Siegener Studierenden-Mobilitätsprogramm (SiSMo) Siegener Studierenden-Mobilitätsprogramm (SiSMo) Ausschreibung für das Jahr 2015 - vorbehaltlich der Mittelbereitstellung durch den Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) im Programm zur Steigerung

Mehr

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Workshop elearning-landesinitiativen Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Prof. Dr.-Ing. Rolf Granow oncampus GmbH, Lübeck Frankfurt, 25.-26.1.2011 Status Quo: Das

Mehr

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen,

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Geschäftszahl: BMUKK-644/0002-III/13b/2010 SachbearbeiterIn: Mag. Hanna Malhonen Abteilung: III/13b E-Mail: hanna.malhonen@bmukk.gv.at Telefon/Fax: +43(1)/53120-3626/53120-813626

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten Gisela Klann-Delius Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften Freie Universität Berlin Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Mehr

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende Übersicht - Rückblick auf bisherige Aktivitäten - Strategieentwicklung

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen Erasmus-Tag Call Übergangslösung 2015 Technische Informationen und Fragen Catherine Carron und Amanda Crameri Projektkoordinatorinnen Erasmus Inhalt Call Übergangslösung 2015 KA1 Studierendenmobilität

Mehr

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Überprüfung interner Strukturen These: Erfolgreiches Fundraising kann nur etabliert werden, wenn: Ein inhaltlich

Mehr

Fachhochschule Potsdam University of Applied Sciences

Fachhochschule Potsdam University of Applied Sciences Fachhochschule Potsdam University of Applied Sciences Die Bolognareform an der FH Potsdam Fachbereich Informationswissenschaften Studiengang Archival Studies / Archiv Prof. Dr. Susanne Freund 16. September

Mehr

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik Information zum Studienangebot Optoelektronik/Photovoltaik Am ZIS-FF Fürstenfeld startet im WS 2009/10 in Kooperation mit derjku Linz, der IV Burgenland und dem ARGE ZUTEC Cluster eine zweistufige universitäre

Mehr

Richtlinie des Senates. der Technischen Universität Graz. zur Einrichtung von Studien

Richtlinie des Senates. der Technischen Universität Graz. zur Einrichtung von Studien Richtlinie des Senates der Technischen Universität Graz zur Einrichtung von Studien Der Senat der Technischen Universität Graz hat in seiner Sitzung am 24. Juni 2013 die Richtlinie des Senates der Technischen

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5. Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.2013 1. Rechtliche und inhaltliche Grundlagen für den Leistungsauftrag

Mehr

Gifted Education and Coaching

Gifted Education and Coaching MA Gifted Education and Coaching Master of Arts 5 Semester, berufsbegleitend www.donau-uni.ac.at/giftededucation Gifted Education and Coaching Begabungs- und Begabtenförderung heißt, Begabungen erkennen

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Bücher, Bits und Bytes Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Kerstin Diesing stellvertretende Leiterin der Universitätsibliothek Würzburg Kerstin Diesing 30.10.2009 1 Die

Mehr

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen,

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Geschäftszahl: BMUKK-644/0011-IA/6b/2012 SachbearbeiterIn: Mag. Hanna Malhonen Abteilung: IA/6b E-Mail: hanna.malhonen@bmukk.gv.at Telefon/Fax: +43(1)/53120-3626/53120-813626

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen,

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur An alle LSR/SSR für Wien Geschäftszahl: BMUKK-644/0028-III/13b/2009 SachbearbeiterIn: Mag. Hanna Malhonen Abteilung: III/13b E-Mail: hanna.malhonen@bmukk.gv.at

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ Weiterbildung in der Elternzeit Regionalkonferenz Süddeutschland Workshop 4 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Weltkulturerbestadt Hildesheim

Weltkulturerbestadt Hildesheim Weltkulturerbestadt Hildesheim Berlin Hildesheim Universitätsstandort Hildesheim 6 7 Hauptgebäude Campus Marienburger Platz 22 1 5 5 Institutsgebäude Kessler Straße Kessler Straße 57 Domäne Marienburg

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

HÖRSAAL PATENSCHAFTEN. TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften

HÖRSAAL PATENSCHAFTEN. TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften HÖRSAAL PATENSCHAFTEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften Kontakt: Internationale und Strategische Partnerschaften Stabsstelle des Rektors Schlögelgasse 9/I A-8010

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

wissen.schaf f t.mobilität

wissen.schaf f t.mobilität Personalmobilität - Staff Training (STT) wissen.schaf f t.mobilität Erasmus-Personalmobilität an der Med Uni Graz Abteilung Internationale Beziehungen Silvia Adler http://www.medunigraz.at/1122 http://www.medunigraz.at/1213

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Vortrag auf der DGWF Jahrestagung in Freiburg, 24. September

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der WU Wien hat in seiner Sitzung am 21. März 2007

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Punktlandung Credits from abroad

Punktlandung Credits from abroad Punktlandung Credits from abroad Hochschulwettbewerb: MINTernational Digital Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, 16. April 2015 1 Status Quo Internationalisierung Auslandsaufenthalt bei TU-Studierenden: 8% 2%

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT Beschluss des Universitätskollegiums vom 15. Jänner 2003, nicht untersagt vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager BeTa-Artworks - fotolia.com Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager Sozialmit Option eines europaweit anerkannten Masterabschlusses Master of Business Administration MBA Der Weg

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr