FUNK VORSORGE NEWS II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FUNK VORSORGE NEWS II - 2011"

Transkript

1 Inhalt: Möglichkeit der Frühpensionierung retten Entwicklungen beim Übergang in den Ruhestand Gegenwertszahlungen bei Austritt aus der VBL unwirksam Das aktuelle Thema Möglichkeit der Frühpensionierung retten In der betrieblichen Altersversorgung sind ab dem erteilte Versorgungszusagen u.a. nur dann steuerlich berücksichtigungsfähig, wenn der frühest mögliche Leistungsbezug für vorgezogene Altersleistungen erst nach Vollendung des 62. Lebensjahres erfolgen kann. Das betrifft nach dem BMF-Schreiben vom alle Durchführungswege. Für Versorgungszusagen, die bis erteilt werden gilt nach wie vor als frühest möglicher Zeitpunkt die Vollendung des 60. Lebensjahres. Der Arbeitnehmer konnte auch noch Vollzeit oder Teilzeit arbeiten und gleichzeitig bereits Altersleistungen beziehen. Insgesamt ein guter Ausgangspunkt für einen gleitenden Übergang in den Ruhestand (s. auch den Artikel Entwicklungen beim Übergang in den Ruhestand ). Oft sind Versorgungszusagen so gestaltet, dass sich vorgezogene Altersleistungen nach den Möglichkeiten eines vorgezogenen Bezugs in der gesetzlichen Rentenversicherung richten. Wenn ein solcher sog. dynamischer Bezug besteht, bewegt er sich mit den dortigen Regelungen. Derzeit bedeutet das in den meisten Fällen die Rente frühestens mit 63 Jahren. Man kann selbstverständlich Frühaussteiger auch später vor dem Alter 62 fördern. Allerdings ist die Leistung aus der Versorgungszusage dann im steuerlichen Sinne keine bav. Sie ist zu verbeitragen und zu versteuern wie eine Gehaltszahlung. Das will man vermeiden. Zusätzlich bietet sich für die finanzielle Überbrückung der Zeit ab Alter 60 der Einsatz von Zeitwertkonten an, die es rechtzeitig zu füllen gilt. Was ist konkret zu tun? Es ist zweckmäßig die Versorgungszusage so zu ergänzen, dass auf Antrag und unter bestimmten Umständen eine Rente ab der Vollendung des 60. Lebensjahres möglich wird. Eine Kürzungsmethode für den früheren Bezug der Leistung(en) ist auszuführen. Es versteht sich, dass dies nur für bis erteilte Zusagen geregelt werden darf, um die steuerliche Anerkennung nicht zu gefährden. Bei einer späteren Änderung wird man damit zu rechnen haben, dass dies auch für vor dem erteilte Zusagen als Neuzusage interpretiert wird. FUNK VORSORGEBERATUNG GMBH - Franklinstr Frankfurt - 1

2 Es ist relevant, wann die Zusage arbeitsrechtlich als erteilt zu betrachten ist. Hier hat es sich bewährt, die Verhältnisse des Einzelfalls zu prüfen. Bei der kollektiven Direkt- oder Unterstützungskassen-Zusage wird dies in der Regel der Diensteintritt sein. Bei den versicherungsförmigen Durchführungswegen insbesondere der Entgeltumwandlung ist der Zusagezeitpunkt in der Regel der Versicherungsbeginn. Es ist daher wichtig, die Entgeltumwandlung rechtzeitig zu vereinbaren und auch den Versicherungsabschluss durchzuführen. *** Entwicklungen beim Übergang in den Ruhestand Die zunehmende Lebenserwartung der Menschen in unseren Breiten, hat dazu geführt, dass sich der Gesetzgeber zur Anhebung der Regelaltersgrenzen schon im Jahr 2007 entschlossen hat. Unser Land ist mit Großbritannien und Dänemark damit in Europa ganz vorn, was eine realistische Einschätzung der Verhältnisse anbetrifft. Es gibt viele politische Wortmeldungen, die Entscheidung zurück zu nehmen. Den mit der Materie vertrauten Fachleuten ist diese Art der Bauernfängerei zur Gewinnung von Wählerstimmen ein Gräuel. Die Alternative wäre eine Anhebung der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung. Dies wird von denselben Kräften abgelehnt. Daher spricht Vieles dafür, dass die Sachzusammenhänge die Vernunft stützen, es dabei zu belassen. Es ist zu erwarten, dass in wenigen Jahren die Diskussion weiter gehen wird mit einer Regelaltersgrenze von 70 Jahren. Sinnvoller Übergang in den Ruhestand Die bisher ermöglichten Eintritte in den Ruhestand liefern im Ergebnis in Bezug auf die Arbeitszeit eine Vollbremsung von 100 auf Null. Gleitende Übergänge fanden bisher in den Modellen nur im Hinblick auf die Arbeitskosten, konkret das Gehalt, Berücksichtigung. Dagegen ist es der gleitende Übergang an Arbeitszeit, deren stückweise Reduktion die Menschen brauchen. Insofern sind die teuren Altersteilzeit-Modelle gerade am Ziel vorbei gegangen. Im Grunde sollte es möglich werden, dass neben dem Gehalt für eine reduzierte Arbeitszeit auch eine Teil-Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung und eine Teil-Leistung der betrieblichen Altersversorgung gezahlt werden. Das ist heute in den wenigsten Versorgungsordnungen der Fall. Auch die Regelungen zur Teilrente in der gesetzlichen Rentenversicherung sind ungenügend. Es besteht dort keine Transparenz über den Hinzuverdienst, der vom Grundsatz her schon unzureichend geregelt ist. Dabei könnte es doch so einfach sein. Bei Aufgabe eines Teiles der Tätigkeit ab einem bestimmten Alter, werden aus einer Anwartschaft zwei: eine Teil-Anwartschaft entsprechend des Arbeitszeitanteils und eine vorgezogene Teil-Rente entsprechend des entfallenden Arbeitszeitanteils. Die Teilrente versteht sich aus der gesetzlichen Rentenversicherung wie auch der betrieblichen Altersversorgung. Möglicherweise sind dazu die Reduktionsfaktoren für jeden vorgezogenen Monat von 0,3 % in der gesetzlichen zu gering. Dann muss man auch hier etwas ändern. FUNK VORSORGEBERATUNG GMBH - Franklinstr Frankfurt - 2

3 Was geschieht in den Unternehmen? Es ist interessant, dass die Unternehmen eine unterschiedliche Wahrnehmung der Entwicklung an den Tag legen. Leider gibt es dafür noch kein statistisches Material. Folgende Fall-Typen trifft man in der Praxis: 1. Keine Änderung bestehender bav 2. Neu-Ausrichtung der bav auf die neuen Regelaltersgrenzen für Diensteintritte nach einem bestimmten Stichtag 3. Anpassung der Versorgungsordnung an die neuen Regelaltersgrenzen 4. Einführung von Regelungen, die es dem Mitarbeiter erlauben, eine gewisse Zeit vor der neuen Regelaltersgrenze in den Ruhestand zu treten. 5. Einführen von Regelungen, die die Mitarbeiter in den Stand setzen, körperlich und geistig fit möglichst lange erwerbsfähig zu bleiben, u.u. über die neuen Regelalters grenzen hinaus. Es sind auch Kombinationen dieser Typen möglich. Vielschichtig wird es dann, wenn auch Maßnahmen ergriffen werden, die dazu beitragen, dass die eigene Sparleistung des Mitarbeiters gefördert wird. Hier sind abwählbare Pflicht-Entgeltumwandlungen sinnvoll, die auch durch eine evtl. partielle Unternehmensbeteiligung unterstützt werden. Fest steht, dass die Vogel-Strauss-Methode - eben nichts zu tun - nicht dazu führt, dass früher einmal definierte feste Pensionierungsalter ihre Gültigkeit behalten. Vielmehr ist es inzwischen so, dass es weitgehend dem Mitarbeiter obliegt zu entscheiden, wie lange er arbeitet. Ausnahmen können in Tarifverträgen geregelt sein. Die Finanzierung eines Vermögensteils, der dem Mitarbeiter über einige Monate oder Jahre einen Teil des Gehalts ersetzt, wird nicht immer richtig eingeordnet. Es werden dafür begeistert Zeitkonten eingesetzt, die u.u. mit jahrzehntelanger Mehrarbeit und Umwidmung von Urlaubsansprüchen und Teilen der tariflichen Gehaltserhöhungen gespeist werden sollen. Damit erschließt man neue flexible Möglichkeiten. Beispielsweise ergibt ein halbes Gehalt für 3 Jahre in der Summe 1,5 Jahresgehälter, die anzusparen sind. Das ist grob 0,75 % des Jahresgehaltes an lebenslanger Monatsrente. Am Beispiel sieht man das besser. Nehmen wir ein Gehalt von EUR , dann sind EUR anzusparen. Sie entsprechen wertmäßig einer lebenslangen Rente von monatlich ca. EUR 300 ab der Regelaltersgrenze. Diese Größenordnung entspricht dann einem Teil der Versorgungslücke, der nach dem 3-Säulen-Modell vom Mitarbeiter zu decken ist, und konkurriert schon in gewissem Umfang mit der privaten Altersversorgung. Im Ergebnis bleibt festzuhalten, man kann jeden Euro nur einmal ausgeben. FUNK VORSORGEBERATUNG GMBH - Franklinstr Frankfurt - 3

4 Was wäre zu empfehlen? Aus verschiedenen Gründen sind die Maßnahmen nach obiger Ziffer 5 ein wichtiger Schritt. Die Mitarbeiter physisch und psychisch employable zu halten, passt in ein aktives Leben. Zusätzlich ist die partielle oder vollständige Ausrichtung der bav auf die neuen Regelaltersgrenzen entsprechend den Ziffern 2 und 3 nur richtig. Dabei hat man es mit arbeits- und steuerrechtlich komplexen Problemen zu tun. Bei dieser Gelegenheit lassen sich Verbesserungen an der einen oder anderen Stelle erreichen. Fragen Sie uns! *** Gegenwertszahlungen bei Austritt aus der VBL unwirksam Ein Etappensieg für Arbeitgeber im öffentlichen Dienst. Das Oberlandesgericht Karlsruhe erklärt Gegenwertszahlungen bei Austritt aus der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) in ihrer bisherigen Form für unangemessen und damit unwirksam. Ob sich dadurch der Austritt aus der VBL deutlich vereinfacht, kann indes bezweifelt werden, da die Karlsruher Richter die Zahlungen nicht ihrem Grunde nach für unangebracht halten. Der folgende Beitrag stellt die Kernaussagen der Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe dar und gibt einen Ausblick über die praktischen Konsequenzen, die sich daraus für die Mitglieder der VBL ergeben. Das OLG Karlsruhe beschäftigte sich in gleich zwei Urteilen (beide vom , AZ: 12 U 224/09 und 12 U 1/10) mit der Wirksamkeit der Regelung des 23 der Satzung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBLS) in ihrer Fassung vom Januar Dass es sich bei der überprüften Satzungsfassung nicht um die aktuell geltende handelt, tut der Aktualität der Entscheidungen keinen Abbruch, da sich die streitgegenständliche Formulierung auch in der VBLS vom Januar 2011 wiederfindet. Beide Urteile erörtern die Frage, ob die VBL ihre Mitglieder in angemessener Art und Weise zur Leistung einer sog. Gegenwertszahlung verpflichtet hat und ob die Ausgestaltung der Regelung die schützenswerten Interessen ausscheidungswilliger Mitglieder angemessen berücksichtigt. Was ist die VBL und wie funktioniert sie? Bei der VBL handelt es sich um eine Anstalt des öffentlichen Rechts, welche auf privatrechtlicher Grundlage - namentlich durch Gruppenversicherungsverträge - mit Arbeitgebern die dem Tarifrecht des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Ländern oder vergleichbarem Tarifrecht unterliegen, Arbeitnehmern des öffentlichen Dienstes Leistungen zur Alters-, Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenversorgung anbietet. Benannte Arbeitgeber können der VBL als sog. Beteiligte beitreten. Ihre Beteiligung hat die Pflichtversicherung aller beim beteiligten Arbeitgeber tätiger Arbeitnehmer zur Folge, soweit diese - neben weiteren Voraussetzungen - dem öffentlichen Tarifrecht entweder direkt oder über eine arbeitsvertragliche Verweisung unterliegen. Die Finanzierung der Versorgungsleistungen erfolgt über ein Umlageverfahren in Form eines sog. modifizierten Abschnittsdeckungsverfahrens. In Deckungsabschnitte -derzeit von 2008 FUNK VORSORGEBERATUNG GMBH - Franklinstr Frankfurt - 4

5 bis unterteilt, sorgen die beteiligten Arbeitgeber durch Umlagebeiträge für die Finanzierung der Leistungen der VBL. Arbeitgeber in den alten Bundesländern entrichten derzeit monatlich 7,86 % (7,7 % für den im Urteil maßgeblichen Zeitraum) des zusatzversorgungspflichtigen Entgelts jedes eigenen Arbeitnehmers als Umlageleistung. In den neuen Bundesländern beläuft sich die Umlage auf 1 % des zusatzversorgungspflichtigen Entgelts, zuzüglich Beiträgen zur Kapitaldeckung, da die Finanzierung im Abrechnungsverband Ost auf ein kapitalgedecktes Verfahren umgestellt wird. Zusatzversorgungspflichtiges Entgelt ist dabei regelmäßig der steuerpflichtige Arbeitslohn. Die Umlagefinanzierung nimmt, dem Gedanken des Solidarprinzips folgend, keine Rücksicht auf die Frage, ob der Umlage des einzelnen Arbeitgebers eine entsprechende Anzahl von gegenwärtigen Leistungsbeziehern gegenüber steht. Maßgeblich ist ausschließlich die Zahl der aktiv Beschäftigten und nicht die der Leistungsbezieher. Gemäß 34 VBLS erlangt ein versicherter Arbeitnehmer mit Vollendung der Wartezeit von 60 Kalendermonaten eine unverfallbare Anwartschaft auf Versorgungsleistungen gegenüber der VBL. Die der unverfallbaren Anwartschaft inne wohnende Leistungspflicht erlischt für die VBL auch dann nicht, wenn der Beteiligte von seiner satzungsrechtlichen Möglichkeiten zum Ausscheiden aus dem VBL Gebrauch macht. Durch ein derartiges Verhalten entzieht sich der Arbeitgeber seiner Beitragspflicht gegenüber der VBL. Diese bleibt aber an ihre Leistungspflicht gegenüber den Arbeitnehmern des ausgeschiedenen Beteiligten gebunden, soweit bei ihnen unverfallbare Anwartschaften vorliegen. Auch die kostenträchtige Verwaltung der Arbeitnehmeranwartschaften, gleich ob verfallbar oder nicht, verbleibt bei der Anstalt. Als Ausgleich für eine derartige Belastung der VBL und den weiterhin die Umlage finanzierenden anderen Beteiligten, sieht die Satzung der Anstalt in 23 Abs. 2 VBLS eine Gegenwertszahlung des Ausscheidenden vor. Sie soll einen Kapitalstock bilden, durch den die anfallenden Kosten für die Arbeitnehmer des ausgeschiedenen Arbeitgebers vollumfänglich gedeckt werden, um andere Beteiligte zukünftig nicht finanziell zu belasten. Berücksichtigt werden hierbei sowohl die aktiven Arbeitnehmer in der Ansparphase (Anwartschaftsphase), sowie die ehemaligen Arbeitnehmer des ausscheidungswilligen Beteiligten, die bereits Versorgungsleistungen (Rentenbezugsphase) der VBL erhalten. Die Höhe des zu zahlenden Gegenwerts pro Arbeitnehmer errechnet sich satzungsgemäß nach versicherungsmathematischen Grundsätzen, wobei der Rechnungszins in der Anwartschaftsphase 3,25 % und während des Rentenbezugs 5,25 % beträgt. Die versicherungsmathematischen Grundsätze berücksichtigen bei der Wertermittlung variable Faktoren, wie die Sterblichkeit oder die Zinsentwicklung, um die zukünftigen Kosten pro Arbeitgeber einschätzen und abbilden zu können. Der gesamte Gegenwert wird zudem um einen Zuschlag für mögliche Unterdeckungen ihv 10 % und einen Verwaltungszuschlag ihv 2 % erhöht. Zu begleichen ist er durch eine Einmalzahlung des ausscheidenden Arbeitgebers. Die Kernaussagen der Karlsruher Richter Die Richter stellten in ihrer Urteilsbegründung zunächst klar, dass es sich bei der Regelung des 23 Abs. 2 VBLS nicht um eine tarifrechtliche Norm handle und sie insoweit nicht der Überprüfung anhand des Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) entzogen sei. Die VBL hatte diese Argumentation in der Vergangenheit häufiger ins Feld geführt, um einer AGB-Kontrolle der Norm zu entgegen. Das OLG Karlsruhe teilte diese Auffassung nicht, da die FUNK VORSORGEBERATUNG GMBH - Franklinstr Frankfurt - 5

6 fragliche Regelung kein unmittelbarer Bestandteil eines Tarifvertrages sei. Auch eine tarifliche Grundentscheidung läge der Pflicht zur Gegenwertszahlung nicht zugrunde, da die Tarifvertragsparteien einen Gegenwert für den Ausscheidensfall tarifvertraglich gerade nicht vereinbart hätten. Damit stehe einer AGB-rechtlichen Inhaltskontrolle nichts entgegen. Als allgemeine Geschäftsbedingung hat sich die Gegenwertsverpflichtung einer Angemessenheitsprüfung zu unterziehen. Zentrale Frage hierbei ist, ob die Regelung die schützenswerten Interessen beider Vertragspartner ausreichend berücksichtigt. Dabei ist insbesondere zu überprüfen, ob die getroffenen Regelung von wesentlichen gesetzlichen Grundgedanken abweicht, oder zentrale Rechte und Pflichten der Vertragsparteien zweckgefährdend einschränkt. Überdeckung des Versorgungsrisikos Das Gericht bejahte eine unangemessene Benachteiligung ausscheidewilliger Arbeitgeber. Es stützte sich hierbei darauf, dass die Gegenwertsklausel bei der Wertfestsetzung nicht zwischen Arbeitnehmern mit verfallbarer und unverfallbarer Anwartschaft unterscheide. Die Richter kritisierten, dass ein ausscheidender Arbeitgeber auch für diejenigen pflichtversicherten Arbeitnehmer Gegenwertszahlungen erbringen müsse, bei denen im Zeitpunkt des Ausscheidens noch keine Unverfallbarkeit der Anwartschaft vorgelegen habe. Bei dieser Arbeitnehmergruppe sah das OLG keine hinreichende Gewissheit, dass die VBL sich überhaupt einmal einem Versorgungsanspruch ausgesetzt sehen werde. Ein solcher Anspruch hänge alleine von der Erfüllung der Wartezeit ab, die zum Termin des Ausscheidens noch völlig ungewiss sei. Nach Auffassung der Richter kompensiere die Gegenwertsregelung somit Versorgungspflichten der VBL, die ihr gegenüber aktuell nicht bestehen würden und deren zukünftiges Entstehen fraglich sei. Eine derartige Überzahlung erschwere die Beendigung der Beteiligung deutlich. Unzulässige Zahlungsmodalitäten Auch die Zahlungsmodalitäten des Gegenwerts wertete der Senat als unangemessene Benachteiligung. Stein des Anstoßes war die fehlende Zahlungsalternative zur Einmalzahlung. Das Gericht rügte insbesondere den hohen Liquiditätsabfluss bzw. die erhebliche Inanspruchnahmenotwendigkeit einer Kreditlinie. In diesem Zusammenhang gilt es festzuhalten, dass die Höhe der Gegenwertzahlungen sich nicht selten im Millionenbereich bewegt. Die Zahlung eines einmaligen Betrages, führt außerdem zur Notwendigkeit, den Ausgleichswert versicherungsmathematisch zu errechnen. Die tatsächliche Höhe der Versorgungsansprüche hängt von zukünftigen Faktoren wie z.b. der Zinsentwicklung ab, die beim Ausscheiden nur prognostiziert werden können. Diese für die Deckungssicherheit zumeist konservative Prognose, fließt in die Berechnung ein. Hierbei wird notwendigerweise in Kauf genommen, dass zur Deckungssicherung alle theoretischen Ansprüche berücksichtigt werden und dadurch der Gegenwert erhöhen wird. Die Richter sahen hierin ein weiteres Überzahlungsrisiko. FUNK VORSORGEBERATUNG GMBH - Franklinstr Frankfurt - 6

7 Ende für die Gegenwertszahlung? In einem kurzen Leitsatz stellt das OLG Karlsruhe im Urteil AZ: 12 U 1/10 fest, dass die Regelung zum Gegenwert in 23 Abs. 2 VBLS den ausgeschiedenen Beteiligten unangemessen benachteiligt und sie daher unwirksam ist. Was bedeutet dieses Ergebnis aber für die Praxis? Die Konsequenz der Entscheidung führt, streng juristisch, zur Unanwendbarkeit der Gegenwertsregelung gegenüber ausscheidenden Beteiligten. Kann deshalb ein VBL-Beteiligter die Anstalt so ohne weiteres verlassen und die Kosten für seine Arbeitnehmer auf die Solidargemeinschaft der Umlagefinanzierer abladen? Gegen ein solches Ergebnis spricht nicht nur die Interessenlage der VBL und ihrer beteiligten Arbeitnehmer, sondern auf lange Sicht auch die Funktionsfähigkeit der Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst. Die Rechnung ist einfach: wo keine Umlagefinanzierer, da keine Leistung. IMPRESSUM Herausgeber: Funk Vorsorgeberatung GmbH Valentinskamp Hamburg Tel.: Fax: V. i. S. d. P.: Arnim M. Klink Valentinskamp Hamburg Über Anregungen, Hinweise oder den Wunsch nach weiteren Informationen freuen wir uns. Bitte schreiben Sie an: Hinweis: Die in diesem Newsletter dargestellten Informationen geben die Einschätzungen der Funk Vorsorgeberatung GmbH zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Die Aussagen sind nicht geeignet, eine Be- urteilung im Einzelfall abzuleiten oder sie zur Grundlage vertraglicher Regelungen zu machen. Durch den Versand des Newsletters wird eine Haftung gegenüber dem Empfänger oder Dritten nicht begründet. Derartige Überlegungen bewegten wohl auch das OLG Karlsruhe bei seiner Entscheidungsfi ndung. Die Unwirksamkeit der Satzungsbestimmung hinterlasse eine Regelungslücke, die im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung geschlossen werden müsse konstatierten die Richter in der Urteilsbegründung und gaben der Versorgungsanstalt zugleich den Auftrag zur Schaffung einer neuen, die Bedürfnisse des Ausscheidenden weitgehender berücksichtigenden Reglung mit auf den Weg. Das Gericht stellte aber auch klar, dass sich eine solche Neuregelung, bereits 14 der VBLS folgend, nur auf diejenigen Arbeitgeber auswirken können werde, die im Beschlusszeitpunkt auch noch Beteiligte der Versorgungsanstalt seien. Für im Zeitpunkt des Änderungsbeschlusses bereits ausgeschiedene Arbeitgeber wäre folglich die Satzungsänderung nicht anwendbar. Die Modalitäten des vor Beschlusses erfolgten Ausscheidens wären an den Regelungen der alten Satzungsversion, unter Berücksichtigung der Auslegungskriterien des OLG, zu messen. Das OLG unterstrich aber auch, dass eine Gegenwertszahlung dem Grunde nach nicht zu beanstanden, sondern notwendig für den Systemerhalt sei. Es ging für die ergänzende Auslegung nicht zuletzt deshalb davon aus, dass der ersatzlose Wegfall der Regelung nicht im Interesse der Vertragsparteien stehen könne. Fazit Zukünftig ausscheidende Arbeitgeber bzw. Beteiligte werden sich, soweit der Austritt nach der nötigen Satzungsänderung erfolgt, an der neuen Satzungsregelung festhalten lassen müssen. Sollte eine solche Neuregelung zum maßgeblichen Austrittszeitpunkt nicht bestehen, wird die Behandlung nach dem gleichen Prinzip wie für bereits ausgeschiedene Beteiligte erfolgen. Maßstab ist die - unter Berücksichtigung der richterlichen Auffassungen - ergänzend auszulegende VBLS in ihrer Altfassung. Unterstellt man, dass die Versorgungsanstalt sich bei der Neuregelung an die richterlichen Vorgaben hält, dürften sich die Bewertungsdifferenzen für Alt -und Neufälle, immer in Abhängigkeit zur Anzahl der Arbeitnehmer mit noch verfallbarer Anwartschaft, in Grenzen halten. Positive Effekte können sich für den Ausscheidenden gegebenenfalls durch geänderte Zahlungsmodalitäten des Gegenwerts ergeben. Hier ist insbesondere an eine deutlich abgeschwächte Notwendigkeit der Kreditaufnahme für Einmalzahlungen an die Anstalt und die damit verbundene Zinsersparnis zu denken. Wie nachhaltig ein solcher Effekt sein kann, wird jedoch immer einzelfallabhängig zu beurteilen sein. Vor diesem Hintergrund kann den VBL-Beteiligten nicht zu einem vorschnellen Ausstieg aus der Zusatzversorgung geraten werden. FUNK VORSORGEBERATUNG GMBH - Franklinstr Frankfurt - 7

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie B OCHUMER V ERBAND Teilungsrichtlinie Diese Teilungsrichtlinie gilt für die Fälle, in denen ein gegenwärtiger oder früherer Mitarbeiter oder eine gegenwärtige oder frühere Mitarbeiterin (nachfolgend für

Mehr

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Der Oberbürgermeister Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Zusatzversorgungskasse der Stadt

Mehr

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge I. Einleitung Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze

Mehr

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Durchführungsvorschriften zu 15a und 15b kvw-satzung * vom 21. Mai 2015

Durchführungsvorschriften zu 15a und 15b kvw-satzung * vom 21. Mai 2015 Anhang Durchführungsvorschriften zu 15a und 15b kvw-satzung * vom 21. Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Finanzielle Ausgestaltung der Beendigung der Mitgliedschaft gemäß 15a 1.1 Ausgleichsbetrag 1.2 Berechnungsparameter

Mehr

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Erläuterung zum Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung In dem nachfolgenden Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

RUNDSCHREIBEN 3/ 2014

RUNDSCHREIBEN 3/ 2014 An die Personalstellen der Mitglieder der ZVK und deren Verrechnungsstellen Inhalt Dresden, im Juli 2014 1. Auswirkungen des Rentenpakets 2014 auf die Zusatzversorgung 2. Versand der Versicherungsnachweise

Mehr

Quelle: Normen: Verfahrensgang nachgehend OLG Karlsruhe 12. Zivilsenat, 19. Juli 2011, Az: 12 U 44/11, Urteil

Quelle: Normen: Verfahrensgang nachgehend OLG Karlsruhe 12. Zivilsenat, 19. Juli 2011, Az: 12 U 44/11, Urteil Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Langtext Gericht: LG Karlsruhe 6. Zivilkammer Entscheidungsdatum: 12.11.2010 Aktenzeichen: 6 O 167/10 Dokumenttyp: Urteil Quelle: Normen: 15 BEEG, 307 BGB, Art

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai Anton Dujlovic Betriebliche Altersvorsorge VBL. Informationsveranstaltung 2014. Seite 1 VBL. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst.

Mehr

Für Beschäftigte der Länder. Tarifeinigung vom 28. März 2015.

Für Beschäftigte der Länder. Tarifeinigung vom 28. März 2015. Für Beschäftigte der Länder. Tarifeinigung vom 28. März 2015. Satzungsergänzender Beschluss des Verwaltungsrats der VBL zur Umsetzung der Tarifeinigung. Die Tarifvertragsparteien haben in den Verhandlungen

Mehr

Am 30. Mai 2011 haben sich die Tarifvertragsparteien des öffentlichen Dienstes auf den Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum ATV verständigt.

Am 30. Mai 2011 haben sich die Tarifvertragsparteien des öffentlichen Dienstes auf den Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum ATV verständigt. POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559

Mehr

Mitglieder im Abrechnungsverband I

Mitglieder im Abrechnungsverband I Mitglieder im Abrechnungsverband I Inhaltsverzeichnis Seite 1. Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Zusatzversorgung 2 2. Mitgliedschaft bei der ZVK 3 2.1 Mitglieder der Zusatzversorgungskasse 3 2.2 Voraussetzungen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

u.di informiert 2/09

u.di informiert 2/09 Vorstandsmitglieder Günter Marx Kurt Wolf Betriebliche Altersvorsorge Kreative Konzepte, qualifizierte Regelungswerke und ausgeprägte Informationsprozesse Stuttgart, Juli 2009 Die Anforderungen an die

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Stichpunkte. 5. Auswirkungen einer VBL-Änderung. Geschichte

Stichpunkte. 5. Auswirkungen einer VBL-Änderung. Geschichte Stichpunkte 1. Die Arbeitgeber haben wie erwartet in die Tarifverhandlungen, die vor einer Woche begonnen haben, die Forderung nach Leistungssenkungen bei der VBL eingebracht. 2. Möglicherweise in der

Mehr

Mit Weitblick zum Ziel

Mit Weitblick zum Ziel Mit Weitblick zum Ziel Intelligente Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge 1 Fragen: Warum sollen wir uns mit dem Thema der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge (bav) beschäftigen, wir sind doch

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN 1 des PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs für Versorgungsverpflichtungen, die im Rahmen des Betriebsrentengesetzes

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Referat von Prof. Dr. Hermann Plagemann Fachanwalt für Sozialrecht und Medizinrecht in Frankfurt am Main bav Symposium 2013 in Köln am 27.02.2013 PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Finanzgruppe ZVK-Sparkassen

Finanzgruppe ZVK-Sparkassen Finanzgruppe ZVK-Sparkassen Besser versorgt im Alter mit unseren Betriebsrentenleistungen Besser versorgt im Alter Die Betriebsrente aus der Pflichtversicherung Die Sicherung des Lebensstandards im Ruhestand

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67 Praktische Auswirkungen der Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2008 auf Pensionszusagen an beherrschende Gesellschafter- Geschäftsführer (EStÄR2008, R6a Abs. (8)) Wir hatten bereits mehrfach über die

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Arbeitnehmerinnen / Arbeitnehmer Berlin, den 11.05.2007 Bund / Länder / Gemeinden Nr. 030/2007

Arbeitnehmerinnen / Arbeitnehmer Berlin, den 11.05.2007 Bund / Länder / Gemeinden Nr. 030/2007 2007 Arbeitnehmerinnen / Arbeitnehmer Berlin, den 11.05.2007 Bund / Länder / Gemeinden Nr. 030/2007 Altervorsorgetarifverträge werden an neues Tarifrecht und neue gesetzliche Regelungen angepasst Tarifvertragsparteien

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung Die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes BVK Bayerische V ersorgungskammer Wäre es nicht schön, nach einem langen

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung im öffentlichen Dienst Ein Buch mit 7 Siegeln?

Die betriebliche Altersversorgung im öffentlichen Dienst Ein Buch mit 7 Siegeln? Die betriebliche Altersversorgung im öffentlichen Dienst Ein Buch mit 7 Siegeln? Hochschule Bochum, 28.4.2015 Peter Neubauer Tarifpolitik Öffentlicher Dienst Überblick (Betriebliche) Altersversorgung allgemein

Mehr

Tarifvertrag zur Altersversorgung

Tarifvertrag zur Altersversorgung Tarifvertrag zur Altersversorgung zwischen dem Landesverband Niedersachsen und Bremen der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie e.v. Bahnhofstraße 14, 26122 Oldenburg - einerseits - und der IG Metall,

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 20. Januar 2011-11 Sa 1410/10 - aufgehoben.

Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 20. Januar 2011-11 Sa 1410/10 - aufgehoben. Gericht: BAG Datum: 25. Juni 2013 Aktenzeichen: 3 AZR 219/11 Typ: Urteil Fundstelle: openjur 2013, 37345 Verfahrensgang: Die Grundsätze zur Berechnung der Betriebsrente bei vorgezogener Inanspruchnahme

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des

Mehr

mit diesem Rundschreiben informieren wir Sie über aktuelle Themen im Bereich der kvw- Zusatzversorgung.

mit diesem Rundschreiben informieren wir Sie über aktuelle Themen im Bereich der kvw- Zusatzversorgung. An alle Mitglieder der kvw-zusatzversorgung SERVICEZEITEN Mo Do 08.30 12.30 Uhr 14.00 15.30 Uhr Fr 08.30 12.30 Uhr AUSKUNFT Daniel Uhlenbrock (0251) 591-6765 d.uhlenbrock@kvw-muenster.de Stefan Plesker

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite Seite Abkürzungsverzeichnis 13 A. Texte der Tarifverträge über die Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (ATV/ATV-K) 15 B. Erläuterungen 71 Einleitung 71 1 Geschichtlicher Abriss

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 15 UF 43/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 F 140/05 Amtsgericht Rathenow Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn D Z, - erstinstanzlicher Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG Fachtagung der NGG und der ANG Sozialpolitische Antworten auf den demografischen Wandel der PEG Oberjosbach, 25. März 2010

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003 Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003 zwischen dem Landwirtschaftlichen Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt Haus der Landwirtschaft Maxim

Mehr

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Stand Januar 2013 Dieses Merkblatt informiert lediglich in Grundzügen über die Zusatzrente und die ZusatzrentePlus bei der ZVK des KVS. Besonderheiten

Mehr

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Unter einer Überversorgung im steuerlichen Sinne versteht man i.a. dass die Versorgungsanwartschaften die Obergrenze von 75% des Gehaltes überschreiten. Diese

Mehr

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder Anforderungen an eine Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) einer Kapitalgesellschaft (im Folgenden GmbH, grundsätzlich jedoch auch AG)

Mehr

VBLinfo. Inhalt. Ausgabe 3 Juli 2008. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten

VBLinfo. Inhalt. Ausgabe 3 Juli 2008. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten VBLinfo Ausgabe 3 Juli 2008 Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten Inhalt I Aktuelle Änderungen in der Zusatzversorgung 1 Neue Rechengrößen in der Zusatzversorgung

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Informationsseminar zum Krankenhausrecht

Informationsseminar zum Krankenhausrecht Informationsseminar zum Krankenhausrecht Aktuelles aus dem Arbeitsrecht Dr. Marcus Michels Fachanwalt für Arbeitsrecht Mütze Korsch Rechtsanwaltsgesellschaft mbh I. Arbeitszeitrecht FAArbR Dr. Marcus Michels

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 02/2008 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Auswirkung der Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung auf die Bewertung von Pensionsrückstellungen BMF-Schreiben

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Aktuelles zur Zusatzversorgung

Aktuelles zur Zusatzversorgung Aktuelles zur Zusatzversorgung Seite 1. Neuberechnung der Startgutschriften für rentenferne Jahrgänge 2 2. Versand der Versorgungskonten für das Jahr 2011 2 3. Anpassung der Betriebsrenten der ZVK 2 4.

Mehr

Wertguthaben nach Flexi II

Wertguthaben nach Flexi II Wertguthaben nach Flexi II DAV vor Ort - HH 19.10.2011 Günter Rehbock Wertguthaben - DAV vor Ort Günter Rehbock 19.10.2011 1 Gesetzliche Grundlagen Sozialgesetzbuch - Insbesondere SGB IV 7b 7d - Anpassung

Mehr

Durchführungsvorschriften zu 15a und 15b VersO

Durchführungsvorschriften zu 15a und 15b VersO Durchführungsvorschriften zu 15a und 15b VersO 1. Beendigung der Mitgliedschaft gem. 15 a... 2 1.1 Ausgleichsbetrag... 2 1.2 Berechnungsparameter der Barwertermittlung... 3 1.2.1 Rechnungszins... 3 1.2.2

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche

Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente. Informationen für Versicherte mit Grundversorgung aus berufsständischen Versorgungswerken oder anderer Grundversorgung. Januar 2016 2

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen

Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen Lassen Sie uns zu Beginn des Buches auf die häufig gestellten und wichtigen Fragen eingehen, bevor wir in den darauf folgenden drei Hauptteilen des Buches auf Fragen

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Hintergrundinfo zur geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters bei Altersteilzeit und bei Vorruhestand. Nr. 21 N O V E M B E R 2003

Hintergrundinfo zur geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters bei Altersteilzeit und bei Vorruhestand. Nr. 21 N O V E M B E R 2003 arbeits- und gesundheitsschutzpolitik altersteilzeit/teilzeit allgemeine sozialpolitik arbeitsmarktalterssicherung/ betriebliche altersvorsorge/alterssicherung behindertenpolitik gesundheitspolitik soziale

Mehr

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung )

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Direktversicherung DirektRente classic (beitragsorientierte Leistungszusage BOLZ) Die nachfolgende

Mehr

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA), Münster

Mehr

KAV. Rundschreiben V 04/2008. 22. Januar 2008. Sehr geehrte Damen und Herren,

KAV. Rundschreiben V 04/2008. 22. Januar 2008. Sehr geehrte Damen und Herren, KAV Rundschreiben V 04/2008 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Jahressteuergesetz 2007 (JStG 2007); Auswirkungen auf die Entgeltumwandlung nach dem TV- EUmw/VKA 22. Januar 2008 Sehr geehrte

Mehr

Versicherungsnachweis über die Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung zum Stand 31.12.2010 ( 51 der Satzung)

Versicherungsnachweis über die Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung zum Stand 31.12.2010 ( 51 der Satzung) Versicherungsnachweis über die Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung zum Stand 31.12.2010 ( 51 der Satzung) Sehr geehrter, wir haben Ihre Anwartschaft unter Berücksichtigung der für das Jahr

Mehr

Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009

Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009 Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009 Neue Bundesländer und Berlin(Ost) An (Arbeitgeber) I. Antrag auf betriebliche Altersversorgung

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Rainer Stosberg Leiter des Referats Rentenberechnung und Rentenverfahren im Geschäftsbereich Rechts- und Fachfragen Pressefachseminar am 3. und 4. Juli 2013 in Berlin 0 0 Rente

Mehr

Zusatzversorgung nach dem Punktemodell für Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes

Zusatzversorgung nach dem Punktemodell für Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes Zusatzversorgung nach dem Punktemodell für Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes begründet von Joachim Beckmann, Ministerialrat a.d. fortgeführt von Stefan Hebler, Referent bei der Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV)

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) VO über die kirchliche Altersversorgung KAVV 680 Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) vom 27. November 1996 (ABl. EKD 1997 S. 61) Änderungen in der Reihenfolge der Änderungsgesetze: Lfd.

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Beitrittsvereinbarung

Beitrittsvereinbarung Zwischen der Firma und der wird folgende geschlossen: nachfolgend Mitgliedsunternehmen genannt Dresdener Pensionskasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Überbetriebliche Pensionskasse Ludwig-Crößmann-Str.

Mehr

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (Stand: Februar 2008)

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (Stand: Februar 2008) Definition der Versicherungspflicht Wann gilt die Pflichtversicherung? Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Es muß eine Rente aus der GRV bezogen bzw. beantragt werden. Hierbei ist es unerheblich,

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung bei der ZVK

Die betriebliche Altersversorgung bei der ZVK Die betriebliche Altersversorgung bei der ZVK Frühjahrstagung des Berufsverbands der kommunalen Finanzverwaltungen in Baden-Württemberg e.v. Ralf Lindemann 4. Mai 2016 Zusatzversorgungskasse des Kommunalen

Mehr

6 Entwicklungen stellt im Rahmen der kollektiven Umstellung keinen Nachteil dar und führt aus den vorgenannten Gründen zu keiner Nachberechnung. 4 Systematik Altersversorgung Die Voraussetzungen der Altersversorgung

Mehr

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom Inhaltsverzeichnis 1. Definition 2 2. Inhalt des 4 BetrAVG 2 3. Das Recht eines Arbeitnehmers auf

Mehr

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 2012

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 2012 Kirchengesetz kirchliche Altersversorgung KAV 731 Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 2012 (ABl. S. 166, ber. S. 232) Inhaltsübersicht

Mehr

Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht

Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M. Seite 1 BetrAV eine Schnittstellenmaterie Die Betriebliche Altersvorsorge ist

Mehr

Deutscher Familiengerichtstag e.v.

Deutscher Familiengerichtstag e.v. Deutscher Familiengerichtstag e.v. Versorgungsausgleichskommission Stellungnahme 18. Juni 2013 zur Initiativstellungnahme des Deutschen Anwaltsvereins 1. Die Zielsetzung der Initiativstellungnahme ist

Mehr

Steuerfalle im Alter?

Steuerfalle im Alter? Steuerfalle im Alter? Die Besteuerung von Renten Folie Nr. 1 Oberster Leitsatz der Besteuerung: Steuerbelastung richtet sich nach der Leistungsfähigkeit Folie Nr. 2 Das steuerliche Ideal Welche Anforderungen

Mehr

Besondere Versicherungsbedingungen. Teilungsordnung

Besondere Versicherungsbedingungen. Teilungsordnung Besondere Versicherungsbedingungen Teilungsordnung Besondere Versicherungsbedingungen für die interne Teilung aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) 1. Anwendungsbereich

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 UF 45/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 F 567/05 Amtsgericht Strausberg 019 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau D S, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich 1. Versorgungsausgleich Wird eine Ehe geschieden, sorgt der Versorgungsausgleich dafür, dass die Versorgungsanrechte aus den gemeinsamen

Mehr

betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge

betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge BETRIEbLICHEALTERSVORSORGE Als Arbeitgeber sind Sie in der Pflicht EIN MUSS FÜR arbeitgeber Die betriebliche

Mehr

9. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

9. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 9. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 8. Satzungsnachtrages wird

Mehr

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds)

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds) Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds () zuletzt geändert durch TV Nr. 137 Stand: Januar 2007 Herausgegeben und

Mehr

Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes

Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes Von Rechtsanwalt Hagen Hügelschäffer, Maître en Droit (Montpellier), Arbeitsgemeinschaft kommunale und kirchliche Altersversorgung (AKA) e. V.

Mehr

Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer. Nordrhein-Westfalen? Körperschaft des öffentlichen Rechts

Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer. Nordrhein-Westfalen? Körperschaft des öffentlichen Rechts Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Körperschaft des öffentlichen Rechts PTV I. Information zu Kinderbetreuungszeiten im Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Wer erhält Kinderbetreuungszeit

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Newsletter 3/2013. Aus dem Rentenrecht Vorsicht bei Entgeltvorausbescheinigung Seite 5. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte,

Newsletter 3/2013. Aus dem Rentenrecht Vorsicht bei Entgeltvorausbescheinigung Seite 5. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, Newsletter 3/2013 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge und betrieblichen Altersversorgung (BMF, Schreiben 24.07.2013 IV C 3 - S 2015/11/10002) Seite 2 Aus dem Arbeitsrecht

Mehr

Tarifvertrag bav für Mitarbeiter in Apotheken

Tarifvertrag bav für Mitarbeiter in Apotheken Tarifvertrag bav für Mitarbeiter in Apotheken 1 Was regelt der Tarifvertrag? Arbeitgeberbeitrag zur betrieblichen Altersversorgung Arbeitgeberzuschuss zur Entgeltumwandlung Wo gilt der Tarifvertrag? Bundesweit

Mehr