Einige praktische Tipps für den Übergang in den Ruhestand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einige praktische Tipps für den Übergang in den Ruhestand"

Transkript

1 Einige praktische Tipps für den Übergang in den Ruhestand Der nachfolgende Text ist aus einer Stichwortsammlung für einen Vortrag entstanden, den ich für die Mitgliederversammlung der Pilotenschaft vorbereitet hatte. Dort entstand dann die Idee, die Inhalte des Vortrags auf der Homepage der PS zu veröffentlichen. Dies hat den Vorteil, daß sie allen Mitgliedern und Freunden unseres Berufsverbands zugänglich sind, und daß sie weiter vervollständigt und aktualisiert werden können. Ihr sachdienliches Feedback an: ist darum sehr willkommen! Einleitung Allgemein gilt es ja als Merkmal für einen guten Piloten, daß er mental immer "ahead" ist. Aber trifft das, was wir bei der Ausübung unseres Berufs für so bedeutsam halten, auch für unseren privaten Bereich zu? Der Übergang in den Ruhestand stellt ja für die meisten von uns ein Ereignis dar, das noch relativ weit in der Zukunft liegt. Der nächste Monatsplan, der nächste Urlaub, die nächste Umschulung markieren da schon eher den Ereignishorizont, wenn's ums Vorausplanen geht... Man lebt gewissermaßen von Einsatzplan zu Einsatzplan und macht sich noch wenig Gedanken, daß dieser Lebensrhythmus sich ändern wird - und irgendwann ist es dann soweit. Keine Monatspläne mehr... man ist endgültig und ausschließlich Privatmann. Von manchen hört man, sie könnten es kaum erwarten, bis es soweit ist. Andere sehen dem Zeitpunkt mit durchaus gemischten Gefühlen entgegen. Gehalt Versorgung Rente Beim Gehalt blickt irgendwann jeder durch. Doch Übergangsversorgung, betriebliche und gesetzliche Altersversorgung beruhen sämtlich auf hoch komplexen Regelwerken, die nur wenige von uns ausreichend zu überblicken imstande sind. Wer also auf diesen Gebieten planen und vorsorgen möchte, ist auf den Rat sachkundiger Fachleute unbedingt angewiesen. Und der muß so frühzeitig eingeholt werden, daß noch genug Zeit für entsprechende Dispositionen bleibt. Ihre Ansprechpartner hierzu sind: für die Übergangsversorgung: FRA PN/S ( Personalservices Bord ) für die betriebliche Altersversorgung: HAM PA/R ( Betriebliche Altersversorgung ) für die VBL-Rente: VBL, Karlsruhe für die gesetzliche Altersversorgung: alle Auskunfts- und Beratungsstellen der BfA

2 An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, daß die BfA- Beratungsstellen den Versicherten Seminare über die Gesetzliche Rentenversicherung anbieten. Man findet diese Veranstaltungen unter: ( Startseite Beratung Vorträge / Seminare ). Leider muß gesagt werden, daß bei allen diesen Anlaufstellen die Tendenz besteht, den frühen Fragesteller unter Hinweis auf bestimmte Unwägbarkeiten auf später zu vertrösten. Hier ist also eine gewisse Hartnäckigkeit erforderlich, will man eine wenn auch unverbindliche Hochrechnung auf die künftigen Altersbezüge erhalten. Witwen- bzw. Waisenrente stehen den Hinterbliebenen sowohl aus der Betrieblichen wie auch aus der Gesetzlichen Altersversorgung zu. Üblicherweise erhalten die Angehörigen seitens DLH alle notwendigen Antragsformulare ( auch für den ggf. notwendigen VBL-Rentenantrag ) zugeleitet. Besonderheit: falls der Todesfall erst nach Ende der ÜV eintritt und Ansprüche aus der VBL bestehen, müssen die Angehörigen selbst daran denken, bei der VBL den entsprechenden Antrag zu stellen! Als angehender Pensionär wird man vielleicht feststellen, daß man in den Gremien der Vereinigung Cockpit und der Personalvertretung nicht mehr den gewohnten Rückhalt findet denn dort sind natürlich die aktiven Piloten die maßgebliche Klientel. Wer also auch als Pensionär Wert auf eine Interessenvertretung legt, dem sei eine Mitgliedschaft im Verein "Altersversorgung Cockpit" ( V-AV-C ) empfohlen. Hier findet man einige in der einschlägigen Materie sehr sachkundige Kollegen, die bei vielen auftretenden Fragen und Unklarheiten weiterhelfen können: Verein "Altersversorgung Cockpit" e.v., Hafenlohrweg 14, Aschaffenburg. Tel , Die letzten Monate... Schon bei der Urlaubsplanung im letzten Dienstjahr muß darauf geachtet werden, den evtl. Resturlaub beizeiten zu planen, soll er nicht verloren gehen. Auch das Guthaben auf dem Dienstbekleidungs-Konto muß beizeiten genutzt werden, da dieses Konto schon mehrere Wochen vor Dienstende abgeschlossen

3 wird und dann nichts mehr bestellt werden kann. Danach wird nur der Arbeitnehmer- Anteil, also 50% des noch verbliebenen Guthabens, mit der letzten Vergütungsabrechnung erstattet. Ebenso empfiehlt es sich, auf dem Personalkonto jetzt keine größeren Guthaben mehr vorzuhalten, sondern innerhalb des Verfügungsrahmen die Reisespesen frühzeitig abzuheben. Sonst heißt es warten... wir alle kennen das Tempo. Die BfA benötigt mehrere Wochen, um einen BfA-Versicherungsverlauf oder eine BfA-Rentenauskunft zu erstellen. Diese werden von FRA PN/S benötigt, um die Höhe der Übergangsversorgung verbindlich zu errechnen. Man wird zwar vom Personaldienst etwa 3 Monate vorher schriftlich daran erinnert. Falls man aber bei der BfA noch keine Kontenklärung durchgeführt hat, sollte man den Antrag dafür schon 6 Monate vor Ende des Arbeitsverhältnisses gestellt haben. Gelegentlich gibt es nämlich Rückfragen zu Ausbildungs- oder sonstigen Ersatzzeiten, und Nachweise müssen beigebracht werden... das kann dauern. Was man als Pensionär ganz bestimmt nicht mehr brauchen wird: Loss-of-Licence- Versicherung und Krankentagegeld-Versicherung. Auf Erstere wird man schon frühzeitig verzichten können nämlich dann, wenn eine vorzeitige Beendigung des fliegerischen Arbeitsvertrags aus flugmedizinischen Gründen nicht mehr befürchtet werden muß ( und nur für diesen Fall muß die LoL-Versicherung i.d.r. eintreten ). Anhand des MTV kann man in den 20 und 22 diesen individuellen Zeitpunkt selbst feststellen wer beispielsweise länger als 12 Jahre bei DLH ist, kann ab 6 Monate vor seinem Ruhestand von der LoL keine Leistung mehr erwarten und sollte sie daher zu diesem Zeitpunkt kündigen. Nach dem letzten Beschäftigungstag wird dann auch die Krankentagegeld- Versicherung, die bislang als Kompensat für Einkommensausfälle bei länger dauernden Erkrankungen benötigt wurde, entbehrlich und sollte zeitgerecht gekündigt werden. Wer Mitglied in der Vereinigung Cockpit ist, sollte auch daran denken, der VC- Geschäftsstelle die bevorstehende Pensionierung mitzuteilen, damit seine Beiträge herabgesetzt werden. (Dies ist auch bei Einkommensausfällen infolge länger dauernder Erkrankungen ein Punkt, an den man denken sollte!) Der "Tag X" rückt näher... Früher als bisher gewohnt sollte man sich Gedanken um seinen letzten Einsatzplan machen: welchen Umlauf hätte ich gerne als Abschiedsflug, wer sollte zu meiner Crew gehören, in welchem Rahmen soll die Abschiedsfeier seitens der Flotte stattfinden, und wen will ich dazu einladen? Die Flotte hat die Möglichkeit, einen Wunsch-Umlauf als OPS-Request zu reservieren, noch bevor die Umläufe im CRS/C veröffentlicht werden. Das klappt aber nur bei rechtzeitiger Kontaktaufnahme mit dem Flottenbüro. ( Nichts von alledem? Sie möchten lieber auf das ganze Brimborium verzichten und nach Ihrem letzten Flug unbehelligt und wie gewohnt Feierabend machen? Denken Sie lieber noch mal drüber nach:

4 manch' einer, der vorher so dachte, hat später mit Bedauern festgestellt, daß ihm dieser "Schlußpunkt" eben doch irgendwie fehlte... ) Wer als Pensionär die Fliegerei noch nicht ganz an den Nagel hängen möchte, sollte sich auch beizeiten bei FRA PM zu einem letzten kostenlosen Medical-Termin anmelden. Eine tropenmedizinische Untersuchung wird zudem noch innerhalb der ersten sechs Monate des Ruhestands gewährt. Etwa ein Vierteljahr vor Ende des Dienstverhältnisses bekommt man von FRA PN ein Schreiben, in dem die wichtigsten Einzelheiten und die jeweiligen Ansprechpartner aufgelistet sind, sowie eine Aufstellung der Dinge, die zurückgegeben werden müssen: hierzu gehören LH-Ausweis, FAG-Ausweis, CrewCard, Crew Member Certificate, JobTicket, Parkmarke sowie Mobile und Workpad - mithin alle unsere selbstverständlich gewordenen Begleiter über die vergangenen Jahre hinweg. Der "Tag X"... Mit diesen Gedanken sollte man sich jetzt rechtzeitig vertraut machen: Punktgenau um Mitternacht des letzten Tags des Arbeitsverhältnisses entfällt der gewohnte Zugang zum Crew Portal, somit auch der Zugang zu zahllosen weiteren Informationsquellen sowie auch (fast) allen Crew-Foren. Zwar kann man als Pensionär eine neue SecurID erwerben, mit der man sich vom heimischen PC aus weiterhin in Intranet und e-base einloggen kann doch der Zugang zum Crew Portal ist für Pensionäre so stark begrenzt, daß ein Zutritt dort vielen kaum noch lohnend erscheint. Die im CRA vorhandene Mailbox ist ab diesem Zeitpunkt verschwunden, und auch auf die elektronisch übermittelten Flight Reports hat man keinen Zugriff mehr. Darum sollte man alle gespeicherten FRs, die man gerne für sich aufbewahren möchte, rechtzeitig ausdrucken herunterladen oder anderweitig speichern geht nicht. Alle Telefonnummern, die im dienstlichen Mobile im Laufe der Jahre gespeichert wurden, sollten vor Rückgabe des Geräts anderweitig gesichert werden. Leider ist die z.b. dem Siemens S45 mitgelieferte Software hierfür aber nicht geeignet! Die Rückgabe des LH-Ausweises erfolgt erst etwa zwei Wochen nach dem Beginn des Ruhestandes, nämlich dann, wenn der neue Ausweis angefertigt ist. Mit diesem

5 R(entner)-Ausweis kommt man nicht mehr durch die Drehkreuze, sondern muß die vom Werkschutz beaufsichtigten Zugänge benutzen. Der Grund: die Pensionäre unterliegen nicht mehr der jährlichen Zuverlässigkeits-Überprüfung. Es empfiehlt sich also, etwa 5 bis 6 Wochen vor dem Ausscheiden noch ein letztes Mal eine ZUP zu beantragen. Die ist dann noch ein Jahr lang gültig, wodurch man für diesen Zeitraum auch mit dem R-Ausweis noch die Drehkreuze benutzen kann. Danach geht der Zugang nur noch über das Tor 21. Die bisher gewohnten Parkmöglichkeiten stehen dagegen vom ersten Tage an nicht mehr zur Verfügung. An Tor 21 erhält man aber bei Bedarf ein Parkticket für den Besucher-Parkplatz im UG des P43. Das Postfach besteht an gewohnter Stelle 3 Monate lang weiter und wird dann entfernt. Zum Abschied spendiert Lufthansa dem scheidenden Mitarbeiter noch einen sog. "Pensionierungsflug", der binnen drei Jahren in Anspruch genommen werden soll, da er danach ersatzlos verfällt. Die Übergangsversorgung beginnt... Die ÜV wird fiskalisch erst ab dem vollendeten 60. Lebensjahr als Altersversorgung behandelt; bis dahin ist sie sozusagen "nachlaufendes" Gehalt. Die Lohnsteuerkarte verbleibt daher beim Arbeitgeber. Will man in der ÜV berufstätig werden, so bringt das Eingehen eines Arbeitnehmer-Verhältnisses keine Vorteile, wogegen ein Hinzuverdienst als Selbständiger oder im Rahmen eines Privatvertrags möglich ist. Seitens Lufthansa werden von der sog. "Zusatzrente" abgezogen: Lohnsteuer, Solidaritäts-Zuschlag, Besteuerung von geldwerten Vorteilen, Entgeltumwandlung und Beiträge zu Direktversicherungen. Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung werden nicht mehr abgeführt. In den meisten Fällen ist es unrentabel, während der ÜV freiwillige BfA- Versicherungsbeiträge zu leisten, weshalb allgemein davon abgeraten wird. Die Beiträge zur Krankenversicherung müssen fortan privat entrichtet werden, "verdoppeln" sich folglich, da jetzt kein Arbeitgeber-Anteil mehr bezahlt wird. Auch hier kann es sich also bezahlt machen, Vergleiche zwischen Krankenkassen-Tarifen anzustellen und bestehende Verträge beizeiten zu ändern. Ein Sonderfall, der bedacht werden muß... Bei einer länger dauernde Erkrankung noch vor Ende des Arbeitsverhältnisses muß folgendes bedacht werden:

6 Für das laufende Einkommen bedeutet das zunächst Lohnfortzahlung für die Dauer von 42 Kalendertagen, wobei aber die Schichtzulage voll versteuert wird. Ab dem 43. Tag leistet der Arbeitgeber nur noch den sog. Krankengeldzuschuß, der ebenfalls versteuert wird. Hinzu kommt das Krankengeld seitens der Krankenkasse und Kranken-Tagegeld aus der (hoffentlich bereits bestehenden) Tagegeld-Versicherung. Vom Krankengeldzuschuß zieht der Arbeitgeber übrigens weiter das Kleidergeld sowie die Beiträge zur ( ggf. freiwilligen ) Loss-of-Licence-Versicherung ab. "Hat das Besatzungsmitglied einen begründeten Verdacht auf fehlende Flugdienst- Tauglichkeit... muß es sich unverzüglich einer fliegerärztlichen Untersuchung unterziehen." (s. OM-A ). Sollte sich dort dieser Verdacht bestätigen, ergeht von PM eine "Mitteilung über die Verweigerung eines Fliegerärztlichen Tauglichkeits- Zeugnisses" an das LBA. Wer nach seiner Gesundung dann seine Lizenz wiedererlangen möchte, muß sich auf ein langwieriges und kostspieliges Verfahren einstellen. Besser also, ein solcher Verdacht kommt gar nicht erst auf... zumindest so lange, bis ohnehin das nächste Medical fällig ist. Sollte nämlich der Fall eintreten, daß man unvorhergesehen nicht wegen Erreichens der Altersgrenze, sondern wegen Verlust der Flugdiensttauglichkeit aus dem Arbeitsvertrag ausscheidet ( s. MTV 20 (1) ), so darf der Arbeitgeber verlangen, daß man bei der BfA eine Erwerbsminderungs-Rente beantragt ( s. TV ÜV 6 (2) ), die auf die Höhe der Zusatzrente angerechnet wird. Nachteil: "Für jeden Kalendermonat, für den die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit vor Vollendung des 63. Lebensjahres beansprucht wird, beträgt der Rentenabschlag 0,3 %, höchstens jedoch 10,8 %." Nachzulesen unter: egen_20em/rente teilweiser EM bei BU node.html#doc778 bodytext5 Kleines Trostpflaster: ein Ausscheiden aus dem Arbeitsvertrag wegen Verlust der Flugdiensttauglichkeit stellt für die Loss-of-Licence-Versicherung den Versicherungsfall dar. Kurzes Fazit als Abschluß: liegt der Fall so, daß die Loss-of-Licence nicht zahlen muß, dann liegt er auch nicht so, daß man Erwerbsminderungs-Rente beantragen muß. Soweit der praktische Teil...

7 ... den ich nach bestem Wissen für den Kollegenkreis zusammengestellt habe, für dessen punktgenaue Richtigkeit ich aber verständlicherweise keine Gewähr geben kann (nobody is perfect). Mit Hilfe der angegebenen Adressen und Zuständigkeits- Verweise müßte aber jeder in der Lage sein, seine individuellen Fall zuverlässig abzuklären.... doch wie's da drin aussieht... Nach einem Berufsleben in einem Unternehmen wie der Deutschen Lufthansa, umgeben von einem ebenso unvergleichlichen Kollegenkreis, stellt der Übergang in den Ruhestand für jeden von uns einen tiefen Einschnitt dar, der irgendwie bewältigt werden muß. Die Empfindung, von einem Tag auf den anderen "nicht mehr gebraucht" zu werden, trifft den Unvorbereiteten besonders hart. Es würde den Rahmen dieser Ausarbeitung jedoch völlig sprengen, wollte man auf alle daraus entstehenden Implikationen ausführlich eingehen. Daher folgt hier lediglich eine Sammlung von Denkanstößen in Form von Stichworten.

8 Der "Rentnerschock" und wie er gemildert werden kann I. Bestandsaufnahme ( wo stehe ich heute? ) Wie wichtig ist mir mein Beruf? Was ist daran positiv, was negativ? Wie sehr identifiziere ich mich damit? "Bilanz" auflisten! II. Übergangssituation ( was verändert sich wie geht es mir dabei Übergang erfordert ~ 1 Jahr Wie fülle ich das "Vakuum"? (du hast ja jetzt Zeit...) Was verliere ich? Was gewinne ich? Bin ich in einer Krise? Geduld mit sich selbst o worauf muß ich achten? ) Gefühle nicht unterdrücken sich mitteilen ( Frau, Freunde ) sich nicht mit anderen vergleichen III. Aufbruch in die Zukunft, Neugestaltung der Lebensbereiche ( wie stelle ich mir diese Zeit vor?) Umgang mit der Zeit ( die ist reichlich vorhanden, vergeht aber schnell! )

9 von jetzt an: selbstbestimmte Zeit-Einteilung! wieviel "Struktur" brauche ich? habe ich Zeit für mich selbst? komme ich zu den wesentlichen Dingen? will meine Partnerin / Freunde zu viel von mir? ( "Vereinnahmung" ) fühle ich mich zeitlich im Streß? ( - Gründe? ) wie kann ich es ändern? finde ich genug Muße und Entspannung? Was brauche ich für mein Wohlbefinden? Was kann meinem Leben Sinn und Inhalt geben? Soziales Netzwerk: habe ich ausreichend Kontakt zu Menschen außerhalb der Familie? wie und wo könnte ich neue Kontakte knüpfen? welches Interesse leitet mich? Paarsituation: man ist jetzt ständig zusammen Zeiteinteilung : keine festgelegten Zeitstrukturen wie bisher erhöhte Gefahr von Mißverständnissen Neuverteilung in der Gestaltung des Alltags / Haushalts Die innere Haltung ist entscheidend für die Empfindung: worauf freue ich mich / Du Dich? was befürchte ich / Du? was wünsche ich mir von Dir / Du von mir? was möchte ich / Du alleine tun? - was gemeinsam? Grundsätze für eine gelungene Partnerschaft: Von der gegenseitigen Unkenntnis voneinander ausgehen. Das feste Bild vom anderen loslassen.

10 Gewohnheiten durchbrechen, Lebendigkeit suchen. Emotionaler und gedanklicher Austausch. Die Andersartigkeit anerkennen ( nur so sind Kompromisse möglich ) Regelmäßige Gespräche; Streiten ist erlaubt. Sich die gegenseitigen Freiräume zugestehen. Mut zum klar begründeten Nein. Wunsch nach Alleinsein respektieren. Es hat keinen Zweck, den anderen ändern zu wollen. Sich nicht in Machtkämpfen verschleißen. Erstellt am 16. Juli von Ulrich Fuchs Rückfragen und Feedback willkommen!

11

Krankheit Heilung / GKV-PKV

Krankheit Heilung / GKV-PKV Jürgen Hentzelt Krankheit Heilung / GKV-PKV 1. Verschiedene Versichertengruppen PKV 1.8.1994: Auslaufen der 6-monatigen Lohnfortzahlung GKV 1.1.1999: Keine Beihilfe mehr für Angestellte 1.11.2006: Ende

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart.

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. An die Arbeit! Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie sinnvoll und praktisch bei Ihrem Start ins Berufsleben unterstützen. Wir haben für Sie wichtige Formulare und

Mehr

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Der Oberbürgermeister Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Zusatzversorgungskasse der Stadt

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Beitrittsvereinbarung

Beitrittsvereinbarung Zwischen der Firma und der wird folgende geschlossen: nachfolgend Mitgliedsunternehmen genannt Dresdener Pensionskasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Überbetriebliche Pensionskasse Ludwig-Crößmann-Str.

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft An den Vorstand der Patentanwaltskammer Postfach 26 01 08 80058 München Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft Hiermit beantrage ich meine Zulassung als Patentanwältin / Patentanwalt. I. Persönliche

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die flexible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die flexible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die flexible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente ds:rente mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Berlin, Januar 2011. Gut und richtig versichern Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung. wichtig ist

Berlin, Januar 2011. Gut und richtig versichern Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung. wichtig ist Berlin, Januar 2011 Gut und richtig versichern Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis besonders wichtig ist 1 Agenda Warum Berufsunfähigkeitsversicherung? Berufsunfähigkeit kann jeden treffen,

Mehr

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Döhrntwiete 20 22529 Hamburg Ausgabe 1.01 vom 15.09.2004 Seite 1 von 5 1. Persönliche Angaben Name: Vorname: Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Telefon / Fax E-Mail gewünschte/vorgesehene Tätigkeit : Rentenversicherungsnummer:

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai Anton Dujlovic Betriebliche Altersvorsorge VBL. Informationsveranstaltung 2014. Seite 1 VBL. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst.

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

seit 1974 eine gute Sache

seit 1974 eine gute Sache Beitragspflicht Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für seine rentenversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer und Auszubildenden (Ausnahme Elternlehre) einen monatlichen Beitrag von 5,20 zu entrichten.

Mehr

Berufsunfähigkeit: Das häufig unterschätzte Risiko! Lösungen und Konzepte

Berufsunfähigkeit: Das häufig unterschätzte Risiko! Lösungen und Konzepte Berufsunfähigkeit: Das häufig unterschätzte Risiko! Lösungen und Konzepte Seite 1 CC Private Vorsorge / Private Lebensversicherung 27. Februar 2012 Heute wird jeder 4. wird berufsunfähig! Berufsunfähigkeitsrisiko

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Personalfragebogen. (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!)

Personalfragebogen. (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!) Personalfragebogen (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!) 1) Personalien des Arbeitnehmers Name: Vorname: Straße: PLZ / Wohnort: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit:

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche

Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente. Informationen für Versicherte mit Grundversorgung aus berufsständischen Versorgungswerken oder anderer Grundversorgung. Januar 2016 2

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds)

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds) Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds () zuletzt geändert durch TV Nr. 137 Stand: Januar 2007 Herausgegeben und

Mehr

Kapitel 4 Ergänzende Vorsorge und Finanzstrategie

Kapitel 4 Ergänzende Vorsorge und Finanzstrategie 102 Kapitel 4 Ergänzende Vorsorge und Finanzstrategie Finanzielle Nachteile vermeiden Die Regelungen zum vorzeitigen Renteneintritt sind immer restriktiver geworden und bringen für Betroffene mehr denn

Mehr

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg Wie beantrage ich die Rente? Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg (Stand: 05/2008) 2 Wie beantrage ich meine Rente? Was muss

Mehr

Personalfragebogen Minijob - gültig ab Januar 2016

Personalfragebogen Minijob - gültig ab Januar 2016 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn Beschäftigung für einen in Deutschland ansässigen Arbeitgeber in mehreren Mitgliedstaaten 1) Sehr

Mehr

Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte

Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte Zwischen der Firma Strasse Plz Ort (Arbeitgeber) Und Herrn/Frau Strasse Plz Ort Wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: (Arbeitnehmer) 1. Beginn

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum)

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum) o Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung im Rahmen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung nach 6 Absatz 1b SGB VI Vom Arbeitnehmer auszufüllen Name Vorname RV-Nummer

Mehr

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Stand Januar 2013 Dieses Merkblatt informiert lediglich in Grundzügen über die Zusatzrente und die ZusatzrentePlus bei der ZVK des KVS. Besonderheiten

Mehr

Ich will weniger Steuern. Die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung der Bayerischen.

Ich will weniger Steuern. Die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung der Bayerischen. Ich will weniger Steuern. Die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung der Bayerischen. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Nina Langscheid Bremen Im Alter eine ansprechende Rente erhalten. Arbeitnehmerfinanzierte

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte 1. Anspruch auf Erholungsurlaub /Höhe des Erholungsurlaubs Mit der Tarifeinigung vom 09.03.2013 wurde eine tarifliche Neuregelung der Höhe des Urlaubsanspruchs beschlossen.

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeitsvorsorge Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeit kann jeden treffen Können Sie sich vorstellen, einmal nicht mehr arbeiten zu können?

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

Bankverbindung Buchen Sie bitte die fälligen Prämien bis auf Widerruf von meinem/folgendem Konto ab Geldinstitut:

Bankverbindung Buchen Sie bitte die fälligen Prämien bis auf Widerruf von meinem/folgendem Konto ab Geldinstitut: Erklärung zum AOK-Wahltarif vigo select Kieferorthopädie ( 35 der Satzung der ) Fragen? Unser AOK Clarimedis ServiceCenter berät Sie gerne: 0800 0 326 326 24-Stunden-Service www.aok.de/rh Name: Vorname:

Mehr

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

9HUVRUJXQJVZHUN GHU3V\FKRWKHUDSHXWHQNDPPHU6FKOHVZLJ+ROVWHLQ

9HUVRUJXQJVZHUN GHU3V\FKRWKHUDSHXWHQNDPPHU6FKOHVZLJ+ROVWHLQ 9HUVRUJXQJVZHUN GHU3V\FKRWKHUDSHXWHQNDPPHU6FKOHVZLJ+ROVWHLQ,QIRUPDWLRQHQ]XU0LWJOLHGVFKDIW Die Psychotherapeutenkammer Schleswig-Holstein hat seit dem 14. Februar 2005 ein eigenes Versorgungswerk für alle

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015.

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind zum 1. Januar 2015 einige Änderungen in Kraft getreten. Neu ist

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle (ohne Teilbetrag für die Rentenversicherung bei der Berücksichtigung der Vorsorgepauschale)

Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle (ohne Teilbetrag für die Rentenversicherung bei der Berücksichtigung der Vorsorgepauschale) Hinzuverdienst Dipl.-Kffr. Carola Hausen, Mario Scharf TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Hinzuverdienst HI521386 Zusammenfassung LI1924489 Begriff Rentner, die neben dem Bezug einer Rente weitere

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Entspannt leben den Ruhestand genießen. mit der KVK ZusatzRentePlus

Entspannt leben den Ruhestand genießen. mit der KVK ZusatzRentePlus Entspannt leben den Ruhestand genießen mit der KVK ZusatzRentePlus Nach einem ausgefüllten Berufsleben den Ruhestand in finanzieller Sicherheit genießen das wünscht sich jeder. Mit der KVK ZusatzRente,

Mehr

Vorwort. Inhalt. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Vorwort. Inhalt. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Bosch Vorsorge Plan Bosch Vorsorge Plan 2 Vorwort Christoph Kübel Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der Robert Bosch GmbH Inhalt Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 3 Bosch Vorsorge Plan es ist heute

Mehr

Das InCharge Mentorenprogramm

Das InCharge Mentorenprogramm Das InCharge Mentorenprogramm Fragen und Antworten 1. Wie werde ich Mentor? Zunächst nehmen Sie Kontakt mit uns auf und teilen uns einige persönliche Informationen mit. Hierzu verwenden Sie bitte das Online-Registrierungsformular.

Mehr

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Vorname: Straße: PLZ/Wohnort: Geburtsdatum: Geschlecht: männlich weiblich Staatsangehörigkeit: Rentenversicherungsnummer: Falls der Arbeitnehmer noch keine Versicherungsnummer

Mehr

q Bitte Kopie des Schülerausweises beifügen q Bitte Immatrikulationsbescheinigung beifügen

q Bitte Kopie des Schülerausweises beifügen q Bitte Immatrikulationsbescheinigung beifügen Stammdaten-Erfassung für (neue) Arbeitnehmer Bitte ausfüllen, Unterlagen beifügen und an Ihre Steuerberaterpraxis weiterleiten! Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung (Tel. 05 21 / 13 13 99).

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Organisationsreform der deutschen Rentenversicherung ab 01.10.2005

Organisationsreform der deutschen Rentenversicherung ab 01.10.2005 Organisationsreform der deutschen Rentenversicherung ab 01.10.2005 Vor der Organisationsreform: Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) Landesversicherungsanstalten (LVA) Bundesknappschaft Bahnversicherungsanstalt

Mehr

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend.

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend. Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei MIAMED! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm und Nachschlagewerk für Medizinstudierende ab dem ersten klinischen Semester. MIAMED ist

Mehr

Industriegewerkschaft Medien Druck und Papier, Publizistik und Kunst. Vorruhestandstarifvertrag (VorTV)

Industriegewerkschaft Medien Druck und Papier, Publizistik und Kunst. Vorruhestandstarifvertrag (VorTV) Zwischen RADIO BREMEN, Anstalt des öffentlichen Rechts, vertreten durch den Vorsitzenden des Direktoriums, Herrn Intendant Dr. Heinz Glässgen, und der Industriegewerkschaft Medien Druck und Papier, Publizistik

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice

Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Die Philips Pensionskasse (bis zum 31.12.2005 Versorgungswerk der deutschen Philips Unternehmen) bietet Ihnen die

Mehr

Erklärung des beschäftigten Schülers

Erklärung des beschäftigten Schülers Erklärung des beschäftigten Schülers Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

+ Leistung + Individualität + Assistance

+ Leistung + Individualität + Assistance + Leistung + Individualität + Assistance Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben comfortschutz bu Ihre Berufsunfähigkeitsvorsorge mit den drei Pluspunkten Schließen Sie die Versorgungslücke. Für einen

Mehr

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler Haufe TaschenGuide 161 Eher in Rente So geht's Bearbeitet von Andreas Koehler 2. Auflage 2009 2009. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 448 09686 6 Recht > Rechtswissenschaft, Nachbarbereiche, sonstige

Mehr

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren Tipps für Studenten Jobben und Studieren Viele Studenten jobben neben ihrem Studium. Einige nutzen die vorlesungsfreie Zeit, um eine Geldreserve für das nächste Semester anzulegen. Andere arbeiten lieber

Mehr

Altersteilzeitvertrag. wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des Arbeitsvertrages vom Folgendes vereinbart:

Altersteilzeitvertrag. wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des Arbeitsvertrages vom Folgendes vereinbart: Mustervertrag zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - Altersteilzeitvertrag wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des

Mehr

Zur qualifizierten Vorbereitung des Gespräches sollten Sie bereits über nachfolgende Informationen verfügen:

Zur qualifizierten Vorbereitung des Gespräches sollten Sie bereits über nachfolgende Informationen verfügen: Checkliste Planung ARBEITGEBER Nachdem Sie nun Motivation und Ziele geklärt haben, stehen Sie nun vor einer der größten Herausforderungen Ihres Projektes Auszeit : Das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber und

Mehr

Die Betriebliche Zusatzversorgung: Das Plus für Ihre Rente

Die Betriebliche Zusatzversorgung: Das Plus für Ihre Rente Die Betriebliche Zusatzversorgung: Das Plus für Ihre Rente Wie sicher ist Ihre Altersversorgung? Nach einem ausgefüllten Berufsleben den Ruhestand in finanzieller Sicherheit genießen zu können das wünscht

Mehr

Schutz im Doppelpack für Sie und Ihre Familie.

Schutz im Doppelpack für Sie und Ihre Familie. ds:ribu Die günstige Risikoversicherung kombiniert mit Berufsunfähigkeits-Versorgung Schutz im Doppelpack für Sie und Ihre Familie. Volle Rente schon bei 50%iger Berufsunfähigkeit Kapitalauszahlung im

Mehr

Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe

Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe Guten Tag, beiliegend erhalten Sie Ihren Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe. Voraussetzungen und Inhalt Wir können Ihnen Haushaltshilfe gewähren,

Mehr

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Der Oberbürgermeister ZVK PlusPunktRente Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Das Plus für Ihre Altersversorgung! Der Oberbürgermeister Zusatzversorgung und Beihilfe Amt für

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

3.2.3 Nicht staatlich geförderte PV 3.2.3.1 Private Rentenversicherung. 3.2.3.2 Vermögensbildung. Rechtsgutachterliche Stellungnahme

3.2.3 Nicht staatlich geförderte PV 3.2.3.1 Private Rentenversicherung. 3.2.3.2 Vermögensbildung. Rechtsgutachterliche Stellungnahme 3.2.3 Nicht staatlich geförderte PV 3.2.3.1 Private Rentenversicherung Als Rentenversicherung bezeichnet man einen Versicherungsvertrag, bei dem ab einem bestimmten Zeitpunkt eine Leibrente gezahlt wird.

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

// ANTRAG AUF BETRIEBSRENTE FÜR WAISEN

// ANTRAG AUF BETRIEBSRENTE FÜR WAISEN // ANTRAG AUF BETRIEBSRENTE FÜR WAISEN Der Antrag ist für jede Waise getrennt zu stellen. Ein Anspruch auf Waisenrente besteht, wenn und solange die Waisen einen entsprechenden Rentenanspruch in der gesetzlichen

Mehr

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend.

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend. Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei MIAMED! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm für Medizinstudierende ab dem ersten klinischen Semester. MIAMED ist das Mediziner-Team hinter

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Einführung Wie hat sich das Rentensystem in Deutschland entwickelt?. 14 Welche Renten gibt es?... 16 Was unterscheidet die verschiedenen Rentenarten?... 18 Kapitel 2 Gesetzliche

Mehr

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung.

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Die Zusatz -Rente für später der Staat und Ihr Chef helfen mit. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Tagesmütter Tagesväter

Tagesmütter Tagesväter Tagesmütter Tagesväter Infos und Tipps Zur flexiblen Kinderbetreuung Tagesmütter väter Infobrosc doc Seite 1 von 25 Tagesmütter Tagesväter Herausgeberin: Ansprechpartnerin: Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Kinderpflege Krankengeld

Kinderpflege Krankengeld Kinderpflege Krankengeld Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, im Rahmen unserer Leistungen für die Familie ist auch Krankengeld vorgesehen,

Mehr

Mehr brauchen Sie nicht aber auch nicht weniger.

Mehr brauchen Sie nicht aber auch nicht weniger. ds:bu Die eigenständige Berufsunfähigkeits-Versorgung Mehr brauchen Sie nicht aber auch nicht weniger. Volle Rente schon bei 50%iger Berufsunfähigkeit Auszahlung sofort bei Eintritt der Berufsunfähigkeit

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

Ein Kind in Pflege nehmen

Ein Kind in Pflege nehmen Ein Kind in Pflege nehmen Zur Einführung Früher hießen Pflegekinder Verdingkinder. Nicht wie ein Mensch, sondern wie eine Sache ein Ding eben wurden sie öffentlich feilgeboten und demjenigen zugeschlagen,

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend.

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend. Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei MIAMED! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm für Medizinstudierende ab dem ersten klinischen Semester. MIAMED ist das Mediziner-Team hinter

Mehr

Willkommen bei. bei Industriens Pension,

Willkommen bei. bei Industriens Pension, Willkommen bei Industriens Pension Durch Ihr Beschäftigungsverhältnis sind Sie Mitglied bei uns geworden. Die Mitgliedschaft ist Bestandteil des für Ihr Beschäftigungsverhältnis geltenden Tarifvertrags.

Mehr

Mach Dein Ding Durchstarten im Nebenerwerb - Rentenversicherung -

Mach Dein Ding Durchstarten im Nebenerwerb - Rentenversicherung - Mach Dein Ding Durchstarten im Nebenerwerb - Rentenversicherung - STARTERCENTER NRW Märkische Region bei der SIHK zu Hagen 22.10.2015 Telefon +49(0)27 22 / 95 52 0 Telefax +49(0)27 22 / 95 52 55 Themenüberblick

Mehr

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall Vermittler: Kunde Straße: Vorname: Tel.-Nr.: Versicherer Vers.-Nr.: PLZ/Ort: Mobil-Nr.: Schaden- Nr.: / Angaben zum Schadenereignis: Wo und wann ist das Schadenereignis eingetreten? Ort: Uhrzeit: Wer hat

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr