Inhalt. Editorial Schwerpunktthema... 8

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Editorial... 4. Schwerpunktthema... 8"

Transkript

1 Jahresbericht 2011

2

3 Inhalt Editorial... 4 Schwerpunktthema... 8 Berichte aus den Bereichen und Geschäftsfeldern FinanzGruppe: Führung und General Management FinanzGruppe: Produktions- und Steuerungsbank FinanzGruppe: Vertriebsbank FinanzGruppe: Key-Account- und Alumni-Aktivitäten Agri-Food-Business und Verbundgruppen Verbände und Ausland Hotel Schloss Montabaur Öffentlichkeitsarbeit Kommunikation, Vertriebsmanagement und Kundenservicecenter Interne Unternehmenssteuerung Research Qualitätsmanagement und Lernmethoden Personalmanagement ADG Business School Organe, Fachräte und Bereichsleiter der ADG Förderverein der ADG Highlights ADG Impressum und Fotos... 58

4 04 05 Editorial Qualität und Werte in einer neuen Welt Web 2.0, Social Media und die Endgeräte-Revolution von Smartphones und Tablet-PCs verändern nicht nur die Kommunikationswelt rund um das Internet, sondern haben tief greifende Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt. Wie der kanadische Professor Don Tapscott bei der Eröffnung des Veranstaltungszentrums der ADG deutlich machte, haben beispielsweise die Occupy-Wall- Street- Bewegung und die Freiheitsbewegungen in Nordafrika ähnliche Grundmuster: Eine tiefe Unzufriedenheit der Menschen mit bestehenden Ungerechtigkeiten organisiert sich über die sozialen Netzwerke zu einer breiten Protestbewegung (auch wenn all diesen Bewegungen gleich ist, dass man zwar gegen etwas ist, aber nicht weiß, wofür man ist). Gleichzeitig führt die Vernetzung und Transparenz der neuen Kommunikation dazu, dass mangelnde Wahrhaftigkeit und Manipulationen immer schneller entlarvt werden.

5 In dieser Entwicklung steckt eine sehr große Chance für all jene, die mit Werten und Qualität das halten, was sie ver sprechen. Dieser gesellschaftliche Megatrend beflügelt ganz sicher das Geschäftsmodell der Genossenschaften, welches im Jahr der Genossenschaften 2012 immer stärker in den gesellschaftlichen Fokus gerät. Dass dies letztlich auch zum wirtschaftlichen Erfolg führt, haben die drei Säulen des deutschen Genossenschaftssektors im Jahr 2011 einmal mehr zeigen können. Die genossenschaftliche FinanzGruppe hat 2011 wiederum Marktanteile gewonnen und erstmals die Marke von 17 Millionen Mitgliedern durchbrochen. Die Unternehmen im Bereich des Deutschen Raiffeisenverbandes sind in einem turbulenten Jahr 2011 um 12,6 % gewachsen, und auch die dezentralen gewerblichen Verbundgruppen sind auf klarem Wachstumskurs. Die gesamtgesellschaftliche Entwicklung stützt das Geschäfts modell dezentraler Nachhaltigkeit. Gleichwohl muss auch die Genossenschaftsorganisation die Herausforderung bestehen, auf der neuen kommunikativen Klaviatur erfolgreich zu spielen. Strategie, Struktur, Kultur Im Jahr 2011 hat die ADG den Dreiklang aus Strategie, Struktur und Kultur mit einem umfassenden Werteprozess komplettiert. Die Ausgangsbasis bildete der 2009 neu aufgesetzte Strategieprozess, in dessen Rahmen die klare Orientierung der ADG an der Kundennutzenperspektive mit dem Slogan Ihr Erfolg ist unsere Motivation festgelegt wurde. Im Jahr 2010 wurden diese strategischen Aussagen in den Strukturen der ADG umgesetzt, indem die Geschäftsfelder neu strukturiert wurden, neue Querschnittsfunktionen etabliert wurden und das Produktportfolio deutlich verschlankt wurde. Erstmals kam in 2011 die auf dieser Basis entwickelte neue Balanced Scorecard der ADG zum Einsatz. Auf dieser gehen bei der Messung der Kundenperspektive drei Teilindizes in die Gesamtwertung ein: Neben den Indizes für die Globalzufriedenheit und für Service und Ambiente ist dies der (neue) Index Erfolgsbeitrag. In diesem Index misst die ADG durch Teilnehmer- und Entsenderbefragungen, ob die Teilnahme an den Maßnahmen der ADG den Kunden tatsächlich in der Erreichung seiner Ziele erfolgreicher gemacht hat. Bei den Teilindizes wurde (nach Schulnotenskala) bei der Globalzufriedenheit ein Wert von 1,5, beim Service und Ambiente ein Wert von 1,3 und beim Erfolgsbeitrag ein Wert von 1,5 erzielt. Erhalten blieben auf der Balanced Scorecard die bisherige Finanzperspektive, deren Ziel deutlich übertroffen wurde, und der Innovationsindex, der in 2011 einen Wert von 0,87 erreichte, was bedeutet, dass 87 % der Angebote der ADG jünger als drei Jahre waren. Neben der Beurteilung einzelner Maßnahmen durch die Kunden erfragt die ADG zusätzlich in einer Repräsentativbefragung die Gesamtzufriedenheit mit der ADG. Die hohe Zufriedenheit der Kunden in 2010 konnte im Jahr 2011 noch weiter erhöht werden: 82 % der Kunden beurteilen die ADG mit sehr gut oder ausgezeichnet (Vorjahr 63 %). Besonders bemerkenswert ist dabei auch die hohe Weiterempfehlungsbereitschaft: 96 % der Befragten empfehlen die ADG ihren Kollegen und Mitarbeitern. Das starke Wachstum der ADG hat somit seine Wurzeln in einer hohen Kundenzufriedenheit. Ein überaus positives Ergebnis konnte auch der Hotelbereich von Schloss Montabaur erzielen: 95 % der Kunden sind mit der Service- und Kundenorientierung im Hotelbereich äußerst oder sehr zufrieden. Im Jahr 2011 wurde auch der Werteprozess der ADG abgeschlossen. In mehreren TABOR-Workshops mit Führungskräften, Mitarbeitern, Kunden und Dozenten wurden auf der Basis des genossenschaftlichen Selbstverständnisses die Grundwerte der ADG herausgearbeitet: Wahrhaftigkeit, Vertrauen, Verantwortung, Wertschätzung, Innovation und Exzellenz. Daraus folgen wiederum die Handlungsmaximen Kundenzentrierung und Kooperation. In einer Mitarbeiterbefragung wurde praktisch als Nullmessung hinterfragt, wie weit diese Werte in der ADG nach innen wie nach außen heute schon gelebt werden. Aus den Ergebnissen dieser Befragung heraus konnten Felder

6 06 07 Editorial identifiziert werden, in denen die Werte in Zukunft noch besser gelebt werden können. In konkreten Umsetzungsprojekten geht die ADG all diese Themen an. Ergebnisse dieses Prozesses sind beispielsweise auch die ADG-Zufriedenheitsgarantie für ihre Kunden (Geld-zurück-Garantie), ein Qualitätsmanagementhandbuch für die Partner der ADG sowie der Ausbau der eigenen Personalentwicklung und des Gesundheitsmanagements im Unternehmen. In 2012 werden darüber hinaus alle allgemeinen Geschäftsbedingungen und Vertrags grundlagen der ADG mit Blick auf Wertekonformität überarbeitet. Am Ende dieses Prozesses schließt sich das Dreieck von Strategie, Struktur und Kultur. Zweiter Regelkreis der Qualitätssicherung Neben der direkten Beurteilung durch Kunden und Entsender hat die ADG einen zweiten Regelkreis der Qualitätssicherung geschaffen. Im Hotelbereich hat Schloss Montabaur die externe Zertifizierung Servicequalität Deutschland Stufe II erfolgreich durchlaufen, eine Servicequalitätsstufe, die in Deutschland nur 176 von Betrieben erreichen. Für 2012/2013 ist geplant, die neu eingeführte Stufe III von Servicequalität Deutschland zu erreichen. Im Seminarbereich erfolgte erstmals eine externe Qualitätssicherung durch die European Foundation for Management Development (EFMD). Seit 2009 ist die ADG Mitglied in dieser Vereinigung der weltweit führenden Managementakademien, Business Schools und wirtschaftswissenschaftlichen Hochschulen. In einem Peer-Review-Prozess durch eine internationale Prüfungskommission von Spezialisten aus dem Kreis der EFMD-Mitglieder erhielt die ADG das begehrte Clip-Zertifikat für fünf Jahre. Dabei setzte das internationale Expertenteam strenge Maßstäbe: Nach einer umfang reichen Prüfung der bereitgestellten Unterlagen folgten eine Vielzahl von persönlichen Interviews mit dem Vorstand, den Führungskräften und Mitarbeitern sowie mit Gremien mitgliedern und Kunden. Neben dem generellen Gütesiegel enthält der Bericht über 90 Einzelbeurteilungen zu wichtigen Fragen der ADG, angefangen bei der strategischen Aufstellung bis hin zur Güte von einzelnen Prozessen. Erfolgreich und werteorientiert Das Thema Werte stand aber nicht nur für die ADG selbst, sondern mit der Vermittlung der genossenschaftlichen Wertekultur auch im Angebot der ADG im Mittelpunkt der Arbeit in Um eine theoretische Grundlage für die Wertedis kussion in der genossenschaftlichen Organisation zu legen, hat der Förderverein der ADG einen der renommiertesten deutschsprachigen Philosophen, Prof. Julian Nida-Rümelin, Ludwig-Maximilians-Universität München, mit einem Gutachten zur Unternehmens- und Führungsethik in Genossenschaften beauftragt. In einem ersten Schritt galt es herauszuarbeiten, welches die Grundbedingungen einer ethischen und dabei gleichzeitig erfolgreichen Ökonomie sind. Auf der Basis dieser Grundlage untersucht Nida-Rümelin anschließend, inwiefern die genossenschaftliche Unternehmensform hierfür einen geeigneten Rahmen bildet. Er kommt dabei zu dem Ergebnis, dass die genossenschaftliche Rechtsform wie keine andere in der Lage ist, Erfolg und Ethik in der Ökonomie miteinander zu verknüpfen. Als wesentliche Bedingungen sieht er das Identitätsprinzip von Kunde und Eigentümer, die Selbsthilfe und Solidarität im Haftungsverbund, die regionale Verwurzelung sowie die Kooperation in einem kontrollierten Netzwerk. Gleichzeitig macht er jedoch deutlich, dass dieser Rahmen nicht automatisch zu dem gewünschten ethisch erfolgreichen Ergebnis führt. Im dritten Teil des Gutachtens wird herausgearbeitet, welche ethischen Grundsätze in der Führung erforderlich sind, damit dieser Rahmen auf richtige Weise gefüllt wird. Die Ergebnisse dieses Gutachtens sind zum einen in die Arbeit des BVR-Fachrats Personal eingeflossen, mit dem Ziel, die Mitarbeiter der genossenschaftlichen Banken zu Wertebotschaftern zu machen. Zum anderen hat die ADG ein Umsetzungsprojekt in Zusammenarbeit mit der ADG Business School aufgesetzt, welches sicherstellt, dass die genossenschaftlichen Kernwerte und eine genossenschaftliche Führungsethik ab Mitte 2012 feste Bestandteile aller Managementprogramme der ADG werden. Dies betrifft sowohl die strategische Ausrichtung als auch Umsetzungshilfen bis in die Teilbankbereiche hinein. Parallel dazu befasst sich eine Arbeitsgruppe aus der ADG und den regionalen Akademien mit der Umsetzung des Wertesystems in der gesamten genossenschaftlichen Personalentwicklungsarbeit.

7 Die ADG ist der festen Überzeugung, dass dies für die genossenschaftlichen Unternehmen eine Chance ist, eine Alleinstellungsposition im Markt von der Werteseite her zu definieren. Mehrwert in der neuen Kommunikationswelt Die neue Kommunikationswelt verändert unsere Gesellschaft aber noch in einer anderen Richtung: Während es bisher durchaus ein Erfolgsrezept war, einen Wissens- und Informationsvorsprung vor anderen zu haben, entsteht in der neuen Welt ein Mehrwert dadurch, dass man sein Wissen teilt, sei es über Rezensionen, Blogs oder ähnliche Themen. Die ADG ist in einem TABOR-Workshop mit Mitarbeitern, externen Experten und Kunden der Frage nachgegangen, was diese neue Welt des Wissenteilens mit einem Wissensunternehmen wie der ADG macht. Das Ergebnis ist eindeutig: Für die ADG ist das eine sehr große Chance. Die ADG nutzt die neuen Technologien bereits intensiv. So wurden allein in sogenannte Webinare durchgeführt. Webinare sind eine Mischung aus Seminar (= Vorlesung) mit Rückfragemöglichkeiten und Integration der Zuhörer über das Internet. Dabei wurden auch die neuen Möglichkeiten der Endgerätetechnologie, beispielsweise die Teilnahme an den Webinaren mittels einer App auf einem Tablet PC oder gar Smartphone, genutzt. Durch das Format der Webinare besteht eine zeitsparende und kostengünstige Möglichkeit für die Kunden der ADG, zu aktuellen Themen auf dem Laufenden zu bleiben. Gleichzeitig werden diese neuen Lernformen aber die klassischen Präsenzseminare, in denen es insbesondere auch auf den persönlichen Austausch ankommt, nie ersetzen. Die ADG wird bei diesen Formaten die neuen Techniken nutzen, um hier zusätzliche Services für die Kunden zu generieren. Das kann damit beginnen, dass die Kunden schon in der Phase der Seminargestaltung mit ihren Wünschen und Ideen einbezogen werden, und führt über zusätzliche Services während des Aufenthalts auf Schloss Montabaur bis hin zur Unterstützung bei der Nachbearbeitung und Umsetzung des Gelernten in der Praxis mit Hilfe von Blogs, geschlossenen Kommunikationsgruppen etc. Im Ergebnis des Workshops wurde ein Projekt aufgesetzt mit dem Ziel, dass die ADG bis zum Ende des Jahres 2012 in allen Bereichen und allen Formaten vollständig in der neuen Welt von Web 2.0, Social Media und Endgeräte-Revolution angekommen sein wird. Schöne neue Welt Auch wenn einem manchmal angesichts der rasanten Geschwindigkeit der neuen kommunikativen Welt der Atem stockt, überwiegen letztlich die Vorteile gerade für genossenschaftliche Unternehmen. Die beiden Megatrends, nämlich Social Networks auf der einen und die Bedeutung ethischen Handelns auf der anderen Seite, belohnen solche Unternehmen, die sich durch Aufrichtigkeit, Kooperation und eine nachhaltige Form des Wirtschaftens auszeichnen, wie es in den Genossenschaften praktiziert wird. Die ADG leistet ihren Beitrag dazu, dass wir alle erfolgreich in dieser neuen Welt agieren. Johann Graver, Bereichsleiter Personalmanagement, und Uwe Tangermann, Vertriebsleiter Marktgebiet Hannover-Mitte, beide Hannoversche Volksbank eg

8 08 09 Schwerpunktthema Martin Rith, Regionaldirektor Privatkundengeschäft Stuttgart-Mitte, Manfred Schneider, Regionaldirektor Firmenkundengeschäft Schorndorf, und Frank Horchelhahn, Bereichsleiter Marktfolge Aktiv (v.l.n.r.), alle Volksbank Stuttgart eg ADG integriert Web 2.0 konsequent in ihre Kommunikation und Qualifizierungsangebote Rund zwanzig Jahre nach seinem Siegeszug als Informationsmedium hat das Internet eine neue Entwicklungsstufe erreicht, das Web 2.0. Die ADG hat sich frühzeitig mit den neuen Möglichkeiten des Web 2.0 beschäftigt und diese schrittweise in ihre Kommunikation und die Qualifizierungsangebote integriert. Mit der Einführung der ADG- XING-Kunden-Community im Jahr 2010 und von Webinaren sammelte sie in diesem Bereich bereits erste Erfahrungen. Diesen Kurs setzte sie in 2011 konsequent fort. Schwarmintelligenz, sondern gleichzeitig wird auch ein übergreifendes gemeinsames Lernen in einer neuen Dimension möglich. Zum anderen schaffen die technischen Fortschritte in der modernen internetgestützten Kommunikation ideale Voraussetzungen für diesen Austausch. Die nahezu jederzeit ortsunabhängige Verfügbarkeit und die Bedienerfreundlichkeit der vielfältigen mobilen Endgeräte machen das Web 2.0 zum festen Alltagsbegleiter in Beruf und Privatleben und damit zu einem immer wichtigeren Faktor in sozialen Beziehungen. Neue Formen des Lernens und Austauschs im Web 2.0 Zwei wesentliche Kräfte treiben die Weiterentwicklung des Internets voran: Dies ist zum einen der Trend bei Millionen von Nutzern, in einem ständigen und intensiven Austausch zu stehen, Inhalte im Internet gemeinsam zu erarbeiten und Wissen bewusst zu teilen. Durch dieses schnelle, weltweite Miteinander entsteht nicht nur neues Wissen im Sinne einer Insofern ist Web 2.0/Social Media das Trendthema im Internet. Der Begriff Social Media umfasst den Austausch von Informationen, Erfahrungen und Sichtweisen mit Hilfe von Community-Websites. Beispiele für Social-Media-Plattformen sind Blogs, Foren, Netzwerke, Bild- und Videoportale, nutzergenerierte Websites, Wikis und Podcasts. Die neuen Online-Communitys wachsen rasant: Rund 845 Millionen

9 Menschen nutzten zu Jahresbeginn 2012 allein Facebook, das derzeit größte soziale Netzwerk, mit seinen unterschiedlichsten Funktionalitäten. Von Beginn an stand bei den Anbietern der mobilen Endgeräte das interaktive Lernen als eines der Zukunftsfelder im Fokus. Durch entsprechende Softwarelösungen, die sogenannten Apps, sind in den USA bereits an vielen Schulen und Universitäten ipads im Einsatz, mit deren Hilfe die Schüler, Studenten, Lehrer und Professoren ihre Aufgaben organisieren, Vorlesungen online verfolgen, Mitschriften anfertigen oder sich auf Prüfungen vorbereiten. Über Vorlesungen, Videos, Bücher und weitere Materialien zu Tausenden von Themen stehen laut dem Branchenführer Apple derzeit bereits online zur Verfügung und können über itunes U verteilt werden. Das Lernen über Web 2.0/Social Media ist daher keine Zukunftsmusik mehr, sondern bereits Teil des modernen und innovativen Lernens. ADG-Webinare als neue Lernformate In 2011 hat die ADG über 100 Webinare durchgeführt und diese weiter ausgebaut: In den Webinaren erhalten die Teilnehmer Informationen und Wissen ohne Reisekosten direkt per Internet auf ihren Arbeitsplatz oder ihr mobiles Endgerät. Die neuesten Ergebnisse der Marktforschung bestätigen das große Interesse der genossenschaftlichen Banken insbesondere der Führungskräfte und Spezialisten an dem neuen Lernformat. Im Gegensatz zu den bisherigen E-Learning-Formaten spielen die Interaktionen in den Webinaren eine wichtige Rolle: Per Chat oder Telefon können die Teilnehmer während des Webinars jederzeit ihre Fragen an die Dozenten richten oder als Diskussionspunkte in die gesamte Gruppe tragen. Hierzu können neue Elemente wie Live-Umfragen, Videos oder Download-Möglichkeiten direkt in das Webinar eingebaut werden. Webinare bieten immense Vorteile für alle Beteiligten: Als Anbieter kann die ADG schnell auf aktuelle Entwicklungen, wie beispielsweise gesetzliche Neuregelungen, reagieren und binnen Tagen ein entsprechendes Angebot bereitstellen. Die inhaltlichen Schwerpunkte der ADG-Angebote lagen dabei im vergangenen Jahr auf den bankaufsichtsrechtlichen Themen: So wurden u. a. Webinare zu den Themen Basel III, Verschärfung des Basel-II-Zinsschocks oder Neue Anforderungen an den Strategieprozess durchgeführt. Zudem bot die ADG Webinare zur modernen Ausrichtung der Produktionsbank und zur Nutzung von Social Media an. Die ADG-Webinare wurden dabei speziell für das ipad optimiert, denn neben dem Zugangsweg per Desktop- PC können alle ADG-Webinare auch mittels der bereits genannten kostenlosen Apps über das ipad, Tablets auf Basis des Android-Betriebssytems oder per Blackberry PlayBook verfolgt werden. Für das Jahr 2012 sind bereits rund 200 ADG-Webinare geplant. Integration der mobilen Endgeräte in bestehende angebote Außer bei den ADG-Webinaren kommt das ipad aber auch direkt im Seminar zum Einsatz: So erhalten die Teilnehmer des Managementprogramms TOP zu Programmbeginn ein ipad, über das sämtliche Seminarunterlagen zur Verfügung gestellt werden. Mittels Zusatzprogrammen können die Unterlagen beispielsweise direkt über den Bildschirm mit eigenen handschriftlichen Notizen und Markierungen versehen sowie anschließend als bearbeitete Seminarunterlagen digital gespeichert werden. Bei einem Gewicht von gerade einmal 600 Gramm ermöglicht das ipad2 den Teilnehmern, auf alle Unterlagen auch aus vergangenen Modulen zuzugreifen. Die Teilnehmer gewinnen so einen direkten Eindruck und sammeln Erfahrungen, wie sich die technischen Möglichkeiten durch die neuen Endgeräte derzeit dramatisch verändern und welche Chancen dies konkret, beispielsweise für eine Beratung per ipad, in ihrer Bank oder im mobilen Vertrieb mit sich bringt. Erste interaktive Lesung per Videostream auf Schloss Montabaur durchgeführt Eine ADG-Premiere fand am 13. Juli 2011 unter der Kuppel des neuen Veranstaltungszentrums auf Schloss Montabaur statt: Dr. Andreas Zeuch trug in der ersten interaktiven Lesung der ADG aus seinem Buch Feel it! So viel Intuition verträgt Ihr Unternehmen Kernthesen vor und stellte diese zur Diskussion. Neben den rund 60 Zuhörern in der Kuppel nahm eine

10 10 11 Schwerpunktthema Vielzahl von Online-Teilnehmern das Angebot per Videostream am heimischen Bildschirm wahr. Die Teilnehmer vor Ort und im Internet diskutierten unter der Moderation von Markus Stegfellner lebhaft mit Dr. Zeuch sowie zwei geladenen Experten und machten die erstmals durchgeführte interaktive Web-Lesung zu einem echten Erfolg. Ein kurzer Mitschnitt von ca. fünf Minuten Länge steht unter dem in der Fußzeile abgedruckten QR-Code per Internet zur Verfügung. 1 QR-Codes als ideale Brücke zwischen der Print- und onlinewelt QR-Codes ( QR steht für quick response ) setzt die ADG seit Anfang letzten Jahres erstmals als Symbol und Wegweiser beim ADG-ZukunftsRadar 3.0 in ihrer Kommunikation und Interaktion ein. Der QR-Code bildet dabei eine ideale Brücke zwischen der Print- und der Online-Welt, da der Leser keine komplizierte Internetadresse eingeben muss, sondern automatisiert und sekundenschnell zum entsprechenden Online-Angebot geleitet wird. Ob in Broschüren oder auf Flyern, Anzeigen oder Hinweisschildern: Schrittweise integriert die ADG diese Technik derzeit in ihre Kommunikationsmittel, aber auch in die Veranstaltungen, wie beispielsweise in Foren wie jüngst beim Forum Organisation Die Teilnehmer in diesen Foren können den QR-Code mit ihrem Smartphone oder ipad/tablet scannen und auf eine Online-Umfrage zugreifen und diese ausfüllen. Innerhalb weniger Sekunden werden die Ergebnisse solcher Umfragen dem Dozenten während des Vortrags aufbereitet und zur Verfügung gestellt. Sie 1 Laden Sie einfach einen kostenfreien QR-Code-Reader wie i-nigma auf ihr mobiles Endgerät, und lesen Sie den Code mit der Kamera des Gerätes aus. dienen als Basis einer intensiven Diskussion während und nach dem Forum. Dieses Beispiel zeigt, welche völlig neuen Formen der Interaktion und Meinungsabfrage durch den Einsatz von QR-Codes während einer größeren Tagung zur Verfügung stehen. ADG fragt Erwartungen an Seminare im Vorfeld online ab In 2011 hat die ADG einen wichtigen Baustein zu einer noch kundenorientierteren Gestaltung ihrer Qualifizierungsprogramme eingefügt: So erhalten alle Teilnehmer von Seminaren, Qualifizierungsprogrammen und Workshops jeweils vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn per einen Link zu einer Online-Umfrage, in der die Ziele und Erwartungen an die Veranstaltung aus Teilnehmer- und Unternehmenssicht abgefragt werden. Die Teilnehmer können hier auch spezielle Fragen aus ihrer täglichen Arbeit im Vorfeld einreichen. Die Dozenten erhalten diese Informationen in anonymisierter Form als Vorbereitung und können sich somit noch gezielter auf die jeweilige Teilnehmergruppe einstellen. Auch mit Blick auf den nachhaltigen Erfolg der Qualifizierungsprogramme geht die ADG neue Wege: So wird den Teilnehmern und den entsendenden Banken zwei Monate nach Veranstaltungsende eine kurze Online-Befragung zugesendet, in der erhoben wird, inwieweit die in der Veranstaltung vermittelten Inhalte auch am Arbeitsplatz umgesetzt werden und so zu einem noch besseren Erfolg des Hauses beitragen konnten. Damit will die ADG ihrem Leistungsversprechen Ihr Erfolg ist unsere Motivation weitere Impulse zum Nutzen und Erfolg der Kunden geben. Schwerpunktthemen der ADG in 2012 Die ADG hat sich im Rahmen ihrer Jahresplanung die Integration von Web 2.0/Social Media als einen ihrer Arbeitsschwerpunkte 2012 auf die Agenda gesetzt. Umfangreiche Vorbereitungen wurden bereits im letzten Jahr getroffen. Die Maßschnur aller Überlegungen ist dabei der Kundennutzen, d. h., es erfolgt keine Integration um der Integration willen, sondern gezielt nur dort, wo die ADG ihren Kunden durch den Einsatz konkrete Mehrwerte bieten kann.

11 Weitere Qualitätssteigerungen bei den Qualifizierungsangeboten Social Media bietet die Chance, Interessenten und Kunden noch intensiver als bislang in die Planung und die konkrete Durchführung von Veranstaltungen einzubeziehen und sie in der anschließenden Umsetzungsphase im Unternehmen zu begleiten. Durch einen frühzeitigen und intensiven Kontakt mit dem Kunden können neue Stimmungen und Herausforderungen noch früher erkannt werden und in einem engen Miteinander können die optimalen Lösungen entwickelt werden. Mit Social Media kann die ADG beispielsweise über Online-Befragungen, Votings oder Diskussionsplattformen zu Fachthemen mit den genossenschaftlichen Partnern in Kontakt treten, um Themen und deren Praxisrelevanz auszuloten. Auch bei der konkreten Zusammenstellung von Inhalten bestehen intensivere Möglichkeiten, mögliche Teilnehmer von Beginn an einzubinden. Auch während der Veranstaltung können über diese Kanäle gezielt Empfehlungen, Kritik und Kommentare generiert werden. Nach Veranstaltungsende werden sich künftig völlig neue Möglichkeiten der Umsetzungsbetreuung bieten. Web 2.0 macht nicht nur neue Lernformate möglich, sondern trägt auch erheblich zur Qualitätssteigerung der bekannten Formate wie Workshops, Seminare oder Foren bei. Kontakte und Netzwerk weiter ausbauen Über die sozialen Netzwerke ergeben sich auch neue Chancen für die Pflege und den Ausbau der in den Seminaren geknüpften Kontakte der Teilnehmer untereinander und der Kontaktpflege zur ADG. Hier arbeitet die ADG an einer Auswahl und zielgruppengerechten Gestaltung der entsprechenden Plattformen. Das Augenmerk in 2012 liegt im Aufbau und in der Optimierung sogenannter Social Networks wie Facebook, Twitter, Xing und YouTube sowie auf der Integration von interaktiven Elementen, wie Blog-Funktionen und/oder Bewegtbildern. Die technischen Affinitäten, die Lehrinhalte sowie die Lerngestaltung unterschiedlicher Zielgruppen der ADG werden dabei unmittelbar berücksichtigt. Auf diesem Weg lässt sich auch während den Präsenzphasen der Kontakt weiter ausbauen und die Erreichbarkeit für den Kunden spürbar verbessern. Optimierung mit Blick auf die mobilen Endgeräte Ein weiterer Schwerpunkt wird das Thema Mobile Endgeräte sein. Hierzu entwickelt die ADG spezielle Inhalte für Smartphones und Tablets. Zudem überarbeitet sie die Internetseiten der ADG, der ADG Business School und der ADV vollständig und optimiert diese so, dass die grafische Darstellung und eine bequeme Nutzung der Funktionalitäten auch auf Smartphones und Tablet-PCs möglich sein werden. Weitere neue technische Möglichkeiten, wie zum Beispiel das Fernsehen der Zukunft mit einem entsprechenden Smart-TV-Gerät, runden das Angebot ab. Zielgerichtete Integration in die Kommunikation Web 2.0/Social Media sowie die neuen technischen Möglichkeiten werden systematisch in die gesamte Unternehmenskommunikation der ADG sowie der Schwestermarken eingearbeitet. Dies beginnt bei der Verwendung von QR-Codes in den Publikationen und reicht über die neuen Internetauftritte bis hin zu einer aktiven redaktionellen Arbeit auf den neuen Plattformen und in den sozialen Netzwerken. Voraussetzung für den Erfolg der unterschiedlichen Maßnahmen ist jedoch, dass sich die Mitarbeiter mit den Möglichkeiten und Besonderheiten des Web 2.0 vertraut machen. Daher hat die ADG seit 2010 das Mitmachen in sozialen Netzwerken gefördert und in 2011 auch die nötige Geräteausstattung bereitgestellt, damit die Mitarbeiter Wissen und praktische Erfahrungen sammeln. Da insbesondere in den sozialen Netzwerken dezentrale Kommunikation gefordert ist, ist die ADG dabei, interne Social-Media-Guidelines zu verankern, welche die Richtschnur für das Verhalten der Mitarbeiter auf diesen Plattformen vorgeben. Die immensen Nutzerzahlen der sozialen Netzwerke und die Verkaufsrekorde bei den mobilen Endgeräten zeigen, wohin sich der Markt entwickelt. Was heute noch manchem als verzichtbare Spielerei erscheint, wird schon morgen unverzichtbarer Standard im Alltagsgeschäft sein. Daher ist es für den genossenschaftlichen Verbund von großer Bedeutung, zu den Schrittmachern bei der Integration der modernen Medien zu gehören.

12 12 13

13 Die Qualifizierungsangebote der ADG nutzen wir schon seit vielen Jahren über alle Themenfelder hinweg sehr intensiv. Besonders wichtig ist uns, dass die ADG ein Pionier für aktuelle, innovative Themen und Qualifizierungsformate ist, die sie konsequent in ihre Angebote integriert. So bleiben nicht nur die klassischen Programme und Seminare topaktuell, sondern es entstehen auch völlig neue Angebote wie TABOR, die mich durch ihre kreative und zugleich zielgerichtete Problemlösungstechnik begeistern. Zu den neuen Angeboten zählen für mich auch die Webinare, mit denen wir uns kurz und kompakt beispielsweise über neue Herausforderungen in der Produktionsbank umfassend am Rechner in der Bank informieren konnten. Gerhard Walther VR-Bank Rothenburg o. d. Tbr. eg

14 14 15 Berichte aus den Bereichen und Geschäftsfeldern Führung und General Management Exklusiver Hochschulstudiengang MBAonTOP Die Erfolgsgeschichte des umstrukturierten TOP-Trainingsprogramms Oberste Personalebene geht weiter: Nachdem 2011 zwei komplett ausgebuchte TOPs für Vorstände und Führungskräfte der zweiten Ebene erfolgreich gestartet waren, erfreut sich dieses Premium-Managementprogramm der ADG auch 2012 größter Beliebtheit: Beide in 2012 startenden Programme sind ausgebucht. Neben der Vermittlung von breit gefächerten Managementkenntnissen schätzen die Teilnehmer besonders auch den sogenannten Blick über den Tellerrand mit Einblicken in andere Branchen (BlickWechsel) und Berichten herausragender Persönlichkeiten sowie erfahrener Führungskräfte aus Wirtschaft und Gesellschaft (Perspektiven der Führung). Zudem wird es 2012 eine Neuerung für die TOP-Teilnehmer geben: Ab sofort besteht die Möglichkeit, den neuen Studiengang MBAonTOP anzuschließen und so den akademischen Titel Master of Business Administration zu erwerben. Hierbei können TOP-Inhalte in erheblichem Umfang angerechnet werden. BankCOLLEG setzt auf webbasierte und standortübergreifende Inhalte Auch die Qualifizierungsmaßnahmen aus der FIT- Programm gruppe sind 2011 sehr stark nachgefragt worden. Ab 2012 werden beide Programme (FIT und FIT F2) mit neuen Inhalten angeboten. Alle FIT-F2-Termine waren zu Jahresbeginn 2012 bereits ausgebucht. Daher hat die ADG einen Zusatztermin angeboten. Im Genossenschaftlichen Bank-Führungsseminar (GBF) stellen die Teilnehmer seit vergangenem Jahr die Ergebnisse ihrer Projektarbeiten auf einer Projektmesse vor. Eingeladen sind dabei die entsendenden Banken. Mit diesem Prozess möchte die ADG den Austausch untereinander und die Umsetzung des Gelernten in der Praxis fördern. Um das GBF auf seinem sehr hohen qualitativen Niveau weiter auszubauen, setzt die ADG neben innovativen Lehr- und Lernmethoden, wie etwa das ADG-Webinar, nunmehr auch methodisch-didaktische Begutachtungen, Beratungsgespräche und Reportings ein. Die ADG wird zudem 2012 ihre Managementausbildung BankCOLLEG 3 überarbeiten. Die inhaltlichen Änderungen sollen zum Wintersemester 2012 in Kraft treten. Unter dem Motto BankCOLLEG wird die dritte Stufe des Bank- COLLEG zu einem webbasierten und standortübergreifend vernetzten Programm ausgebaut. Außerdem ist die weitere Verzahnung mit den Bachelor-Studiengängen der ADG Business School geplant. Für TOP-Teilnehmer und -Absolventen hat bereits zum siebten Mal auf Schloss Montabaur das bundesweite, zweitägige TOP-Managementforum stattgefunden. Unter dem Motto Mit genossenschaftlichen Werten erfolgreich die (digitale) Zukunft gestalten wurden aktuelle Themen wie die Blue Ocean Strategy oder Finanzmanagement goes Social Media & Web 2.0 dem Publikum vorgetragen. Diese kamen beim Auditorium sehr gut an. Auch der Vortrag von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, einem der bedeutendsten deutschen Philosophen, der seine Ergebnisse des ADG- Forschungsprojekts Ökonomie und Ethik genossenschaftlicher Unternehmen vorstellte, traf auf großes Interesse. ADG-Think-Tank zur Zukunftsfähigkeit von Genossenschaften Neu in 2011 hat die ADG das Qualifizierungsprogramm Leiterkompetenz: Führung von Teams und Unternehmenseinheiten aus der Taufe gehoben. Führungskräften wird hierbei eine Gelegenheit der persönlichen Standortbestimmung geboten. So werden für Einsteiger wie Erfahrene in Führungspositionen in kompakter und effizienter Weise Führungsgrundlagen vermittelt. Auch werden individuelle Führungserfahrungen und aktuelle Führungsfragen an Praxisfällen diskutiert. Diese Qualifizierungsmaßnahme wurde von den Kunden gut angenommen: 2011 waren alle Termine ausgebucht. Stark nachgefragt wurden aber auch in 2011 Veranstaltungen, die sich mit der Persönlichkeitsent-

15 wicklung beschäftigten. So waren Veranstaltungen wie Sich selbst zur Marke machen oder Souveränität und Autorität beim Führen ausgebucht. Aufgrund des hohen Interesses werden neue Veranstaltungen wie Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit und Voll da sein! Was Führungskräfte vom Spitzensport lernen können diesen Themenbereich unterstützen gab es außerdem mit dem ersten ADG-Think-Tank ein besonderes Highlight: Gemeinsam mit rund vierzig Entscheidern aus der genossenschaftlichen FinanzGruppe sowie namhaften Referenten und Moderatoren wurde intensiv an konkreten Lösungsansätzen der Leitfrage: Agenda 2020: Was müssen wir kurz- und mittelfristig tun, um als Genossenschaftsbanken langfristig erfolgreich im Geschäft zu bleiben? gearbeitet. Personal: Stärkung der Führungskompetenz von Frauen Der Anteil von Frauen in Führungspositionen wächst kontinuierlich. Dies spiegelte sich auch 2011 in den Buchungszahlen von ADG-Veranstaltungen wider. Häufig stehen Führungsaufgaben und weibliches Rollenbild in einem Spannungsverhältnis, für das es nur individuell sinnvolle Lösungen gibt. In 2012 werden diese Formate ausgebaut, um somit künftig Frauen für kommende Führungsaufgaben gezielter zu qualifizieren oder bereits etablierte Frauen auf ihrem Karriereweg weiterhin zu begleiten. Methodenkoffer für Coaches und Trainer erfolgreich gefüllt Mit über 70 diplomierten systemischen Coaches ADG wurden 2011 so viele Coaches wie noch nie zertifiziert, und die Teamtrainerausbildung wurde erfolgreich pilotiert. Um als Coach die eigenen Grundverhaltens- und Handlungsmuster besser bestimmen zu können, wird die ADG ab 2012 ein zusätzliches Modul zur Selbstreflexion in der Coaching- Ausbildung anbieten. Auch in der Trainerausbildung wird der eigenen Persönlichkeit als Fundament aller Methoden zusätzliches Augenmerk gewidmet. Personalmanagement für die Generation Y Gute Fach- und Führungskräfte sowie Auszubildende sind in Zeiten des demografischen Wandels knapp. In diesem Zusammenhang lohnt es sich, einen Blick auf die kommende Generation an Mitarbeitern die Generation Y zu werfen. Wie gelingt es, diese neue Mitarbeitergeneration zu rekrutieren und für das Aufgabenfeld des Bankers zu begeistern? Welche neuen Anforderungen an die Personalentwicklung werden gestellt? Und wie kann Mitarbeiterbindung auch als strategischer Wettbewerbsvorteil gestaltet werden? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich die ADG in diesem Jahr. ADG-Individualangebote stark nachgefragt Besonders hervorzuheben ist die TABOR -Methodik der ADG, die im vergangenen Jahr stark genutzt wurde. TABOR ist ein einzigartiger Lösungsprozess und kann bei komplexen Problemstellungen, beispielsweise im Falle einer strategischen Neuausrichtung, bei Fusionen oder auch bei der Entwicklung einer Personalstrategie, verwendet werden. In den Lösungsprozess werden hierbei alle Wissensträger, Entscheider und Beteiligten einbezogen. Gemeinsam mit den Moderatoren der ADG und ggf. weiteren externen Experten können mit der Kompetenz der Mitarbeiter in kurzer Zeit individuelle Lösungen und bereits konkrete Maßnahmenpakete zur Umsetzung im eigenen Haus erarbeitet werden. TABOR kann darüber hinaus eingesetzt werden, wenn es darum geht, zusammen mit anderen Häusern innerhalb des genossenschaftlichen Verbundes Wissen auszutauschen oder innerhalb der Region beispielsweise einen Zukunfts-TABOR auszurichten. Ein neues Angebot im Portfolio ist das ADG-Talente-Center. Es richtet sich an Banken, die insbesondere die jungen Nachwuchstalente genauer ins Potenzialvisier nehmen möchten. In 2012 wird die ADG die Weiterentwicklung der bereits erfolgreichen Formate rund um ProFI und STEP vorantreiben. Die verschiedenen Möglichkeiten der Kompetenzdiagnostik und die Durchführung von Potenzialeinschätzungen erfreuten sich 2011 steigender Nachfrage. Neu in 2011 war das Seminarformat Ein Tag in Ihrer Bank. Hierbei werden ganze Gruppen effizient in den Banken vor Ort auf den neuesten Wissensstand gebracht.

16 16 17 Berichte aus den Bereichen und Geschäftsfeldern Finanzgruppe: Produktions- und steuerungsbank ADG bringt Licht in die Regulierungsflut Die aufsichtsrechtlichen Anforderungen werden immer komplexer. Seit 2011 bietet die ADG Vorständen auch in den Regionen ein regelmäßig eintägiges Vorstandsupdate mit dem aktuellen Regulierungsfahrplan an. Hierbei wird an einem Tag ein Überblick darüber gegeben, welche aufsichtsrechtlichen Umsetzungen in den nächsten Monaten für die Genossenschaftsbanken anstehen, welchen Umsetzungsaufwand diese mit sich bringen werden und welche Unterstützungsleistungen aus der genossenschaftlichen FinanzGruppe bei der individuellen Umsetzung helfen können. Um sich zu aktuell veröffentlichten Rechtsänderungen kompakt zu informieren und so neue aufsichtsrechtliche Anforderungen bereits frühzeitig richtig einschätzen zu können, ist gerade ein kurzer und prägnanter Überblick über den aktuellen Stand hilfreich. Mit einem internetfähigen PC in der Bank oder zu Hause, aber auch über ein ipad, iphone oder ein Android-Tablet können sich seit 2011 Kunden der ADG mittels der ADG-Webinare in ein bis zwei Stunden gezielt zum aktuellen Stand in speziellen rechtlichen Fragen informieren, ohne wie bislang Reise- und Abwesenheitszeiten in Kauf nehmen zu müssen. ADG-Infoservice unterstützt in der täglichen Praxis Seit der ADG-MaRisk-Infoservice vor einigen Jahren gestartet wurde, bietet dieser kostenlose Infoservice aktuelle Informationen zu neu veröffentlichten Rundschreiben der BaFin oder zu aktuellen Gesetzesnovellen. So erhalten Kunden aktuellste Informationen, die sie bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Auf vielfachen Wunsch hat die ADG den Themenkreis des ADG-Infoservice über die MaRisk hinaus auf weitere rechtliche Themen ausgeweitet informiert der ADG-Infoservice noch zielgerichteter zu den aktuellsten Entwicklungen. Dagmar Schumacher, Referentin Personalbetreuung, und Friedrich Bauche, Bereichsleiter Filialkundengeschäft, beide Hannoversche Volksbank eg Treasury: Aktuelle Projekte des BVR aufgegriffen Mit den neu überarbeiteten Seminaren Frühwarnsysteme für die Risikotragfähigkeit MaRisk erfüllen und solide in die Zukunft steuern, Erfolgreiche Zinsbuchsteuerung Aktiv oder Passiv?! und Überblick Risikosteuerung mit VR-Control, KRM und Zinsmanagement bietet die ADG ihren Kunden optimale Unterstützungsleistungen für die auch 2011 im BVR-Kompass vorgeschlagenen Maßnahmen an. Darüber hinaus werden in dem 2012 erstmalig gestarteten Qualifizierungsprogramm Zertifizierter Unternehmenssteuerer ADG weitere aktuelle Projekte des BVR aufgegriffen.

17 Mit den Spezialistenprogrammen zum Zertifizierten Risikomanager ADG, Zertifizierten Treasurymanager ADG und Zertifizierten Risikoanalyst Eigenanlagen ADG unterstützt die ADG die genossenschaftlichen Häuser auch 2012 dabei, eigene Ansprechpartner auszubilden, die intern mit fundiertem Fachwissen bei allen Fragen, wie etwa zu den Themen Risikomanagement, Anforderungen auf 44-KWG-Sonderprüfungen oder professionelles Depot-A- Management, Rede und Antwort stehen können. In 2012 bietet die ADG im Rahmen der Veranstaltungen 5. Vorstandsforum Gesamtbanksteuerung und 11. Forum Gesamtbanksteuerung Plattformen zum Netzwerken und zum Austausch mit hochklassigen Referenten und Bankpraktikern aus dem genossenschaftlichen Sektor an. Sicherung der Zukunftsfähigkeit der Backoffice- Servicegesellschaften Mit rund 20 Geschäftsführern und Führungskräften von etablierten Servicegesellschaften, Vertretern genossenschaftlicher Verbände sowie ausgewählten Experten und Dozenten fand auf Schloss Montabaur ein TABOR-Workshop zu folgender Leitfrage statt: Wie sind wir in und mit unseren Servicegesellschaften dauerhaft erfolgreich? Während zwei intensiven Tagen wurde an operablen Lösungen für die Sicherung der Zukunftsfähigkeit der genossenschaftlichen Backoffice-Servicegesellschaften gearbeitet. Ausgegründete Servicegesellschaften werden außer an ihrem eigenen Leistungs- und Ertragsanspruch immer auch an dem Nutzen gemessen, den sie für die Genossenschaftsbanken auf der Primärstufe erbringen. Mehr Webinare für Produktionsbank und IT-Bereich In der Produktionsbank wurden 2011 zahlreiche ADG- Webinare zu Themen wie beispielsweise Interne Optimierung der Produktionsaufgaben, Kapazitäts- und Leistungsplanung in der Produktion, Transparenz und Qualität in der Produktion durchgeführt. Das Webinar-Portfolio wird aufgrund der positiven Resonanz in 2012 in den Themen der Produktionsbank und der IT deutlich ausgebaut. Neues Qualifizierungsprogramm in der Produktionsbank In 2012 wird im Qualifizierungsangebot der ADG weiterhin der Fokus auf die Themen Qualität und Prozesse gelegt. Dafür werden die Einzelseminare und Programme ständig weiterentwickelt, und auch ein neues Qualifizierungsprogramm zum Zertifizierten prozessorientierten Organisationsentwickler ADG wird aufgelegt. Hierbei wird Wissen zur Optimierung einzelner Prozesse sowie zur Einführung und Entwicklung einer prozessorientierten Organisation vermittelt. Auftretende soziale Dynamiken werden dabei berücksichtigt. Neues Seminarportfolio für Immobiliengutachter Das Seminarportfolio für die Immobiliengutachter sowie die Reihe zur Vorbereitung auf die Prüfung und Zertifizierung bei der HypZert wurden 2011 neu überarbeitet. Im August 2012 gibt es zum ersten Mal ein ADG-Gutachterforum für Immobiliengutachter. Forum Kapazitätsmanagement feiert Premiere 2011 fand das Forum Ganzheitliches Kapazitätsmanagement zum ersten Mal statt. Aufgrund der positiven Resonanz wird dieses Forum 2012 erneut durchgeführt. Angesprochen werden hier nicht nur die Vorstände und Führungskräfte aus der Produktion und Steuerung, sondern auch Personalverantwortliche. Folgende Fragestellungen gilt es zu beantworten: Wie gelingt es, die richtigen Mitarbeiter zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle in einem Unternehmen zur Verfügung zu stellen? Wie vermeidet man Leerkapazitäten? Und was sind die nächsten Schritte auf dem Weg zu einem effektiven und effizienten Einsatz der Mitarbeiter? Zwei neue ADG-Publikationen für 2012 geplant Außerdem sind zwei neue ADG-Wissen-Publikationen zu den Themen Überblick über die Produktionsbank und Planung und Steuerung der Personalressourcen in der Produktionsbank in 2012 vorgesehen.

18 18 19

19 Neben den vielfältigen Managementprogrammen wie dem GBF oder FIT und den aktuellen Seminaren schätzen wir die ADG als lang jährigen Partner, insbesondere auch bei den Individualangeboten. Wir haben verschiedene exakt auf unser Haus zugeschnittene Qualifizierungsmaßnahmen genutzt: Im vergangenen Jahr waren wir u. a. mit unserem Aufsichtsrat auf Schloss Montabaur. Alle Teilnehmer sind von der individuellen Veranstaltung zu den Rechten, Pflichten und Leitplanken der Aufsichtsratarbeit auch im Nachhinein noch sehr begeistert. Hans Rudolf Zeisl Stellv. Sprecher des Vorstands Volksbank Stuttgart eg

20 20 21 Berichte aus den Bereichen und Geschäftsfeldern Finanzgruppe: Vertriebsbank Qualifizierungsangebote werden an Demografietrend angepasst Mit dem Forum Generationenmanagement soll auch zur fachlichen Qualifikation der Spezialisten eine neue Plattform für Vorstände und Geschäftsfeldverantwortliche geschaffen werden, die sich mit dem Thema des Generationenmanagements strategisch auseinandersetzen. Der BVR-Kompass 2012 hat das Thema Generationenberatung aufgegriffen. Dies ist eine logische Konsequenz angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland. Die Genossenschaftsbanken stehen nun vor der Herausforderung, dieses anspruchsvolle Beratungsthema im Markt zu etablieren und dabei die gesetzlichen Grenzen, verankert im Rechtsdienstleistungsgesetz, über das Erlaubte hinaus nicht zu überschreiten. Neuausrichtung beim Zertifizierten Estate Planner Die Zahl älterer Menschen mit beachtlichem Privat- und Firmenvermögen wächst kontinuierlich und damit auch die Zahl der umfangreichen Vermögensübertragungen und Erbschaften. Um diesen Erfordernissen gerecht zu werden, hat sich die ADG zu einer Neugestaltung des Qualifizierungsprogramms Zertifizierter Estate Planner ADG entschlossen. Kern der Neuausrichtung ist ein Programm, welches in zwei Stufen absolviert wird und damit eine stärkere Trennung zwischen der privaten und der unternehmerischen Vermögensnachfolge vornimmt. Demnach wird in 2012 das Grundstudium mit dem Abschluss Zertifizierter Generationenberater ADG und das Aufbaustudium mit dem Abschluss Zertifizierter Estate Planner ADG durchgeführt. Bereits im Dezember 2011 und Januar 2012 informierten sich die ersten hundert Banken über das aktuelle Themenangebot der ADG im Rahmen von speziellen Webinaren. Erneuerbare Energien für Genossenschaftsbanken ein großes Thema Ob Wind- und Wasserkraft, Sonnenenergie oder Biomasse: Die Meinungen zu erneuerbaren Energien gehen weit auseinander. Für die einen stellen sie eines der wichtigsten Zukunftsfelder dar, andere sehen darin eine überregulierte Branche. Fakt ist: Es geht um große Investitionen innerhalb eines sich wandelnden Förderrahmens. Das Forum Erneuerbare Energien zeigt, wie die Genossenschaftsbanken an diesem aktuellen, komplexen Thema erfolgreich teilhaben können und welche kritischen Punkte beachtet werden müssen. Auch 2012 wird das Thema der Energiewende die Primärgenossenschaften begleiten. Das neu in 2011 aufgelegte Format Forum Erneuerbare Energien wird dabei zusammen mit dem Agrarfinanzforum den Vorständen und Führungskräften als Plattform zur Verfügung stehen, um neue Ideen und Impulse für erfolgreiche Marktbearbeitung zu erhalten. Innerhalb des Unternehmensleitbildes der ADG steht der Erfolg unserer Kunden im Mittelpunkt aller Aktivitäten bot die ADG für Banken, landwirtschaftliche und gewerbliche Genossenschaften insgesamt Veranstaltungen mit rund Seminartagen an. Besucht wurden diese von mehr als Teilnehmern. Neue Seminarangebote für kompetenzgerechte Web-2.0-Qualifizierungen Soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook und Co. haben ebenso wie die zunehmende Verbreitung und Nutzung von Web-2.0-Technologien das Informations- und Kommunikationsverhalten der Bankkunden in den letzten Jahren grundlegend verändert. Über soziale Netzwerke entwickelt sich das Internet zunehmend zu einer Plattform des Austausches, vom Schaufenster zum Marktplatz. Die ADG bietet mit dem Seminar Twitter, Facebook und Co. sowie dem neuen Seminarangebot Social Media Management topaktuelle Qualifizierungen für dieses neue Medium an. So bereitet die

HOCHSCHULSTUDIENGÄNGE

HOCHSCHULSTUDIENGÄNGE MANAGEMENT- UND QUALIFIZIERUNGSPROGRAMME FÜR VORSTÄNDE, FÜHRUNGSKRÄFTE UND SPEZIALISTEN SOWIE DIE HOCHSCHULSTUDIENGÄNGE Jahresprogramm 2016 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. Optimierte Struktur der Qualifizierungsprogramme

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Genossenschaftliches Private Banking

Genossenschaftliches Private Banking Genossenschaftliches Private Banking April 2015 Folie 1 Für Sie vor Ort: Private Banking VR-Bank Fichtelgebirge eg 345,8 Mio. Euro Bilanzsumme (Stand 31.12.2014) über 12.000 Mitglieder über 26.000 Kunden

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Managementinformation Learning & Communication Boards Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Ausgangspunkte Konzept Erfahrungen Einsatzfelder Kernargumente 1 Ausgangspunkte

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße

Mehr

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Kapitel 1 Die Grundlagen guter Webinare 4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Up-Selling und Cross-Selling. Webinare eignen sich hervorragend, um nächste Schritte einzuleiten und beispielsweise

Mehr

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter 30.08.2016-2017 von Durchgang 10 / 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr Bonn und Berlin Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter Zielgruppe Obere Führungskräfte Ziele Sie wurden oder werden

Mehr

eedback www.ifeedback.de QUALITÄTSMANAGEMENT 2.0 Loyale Kunden durch digitales Feedback Einzigartig. Interaktiv. Faszinierend.

eedback www.ifeedback.de QUALITÄTSMANAGEMENT 2.0 Loyale Kunden durch digitales Feedback Einzigartig. Interaktiv. Faszinierend. eedback QUALITÄTSMANAGEMENT 2.0 Loyale Kunden durch digitales Feedback www.ifeedback.de Einzigartig. Interaktiv. Faszinierend. Qualitätsmanagement 2.0 INHALT Wie wir Ihnen helfen können Erfahren Sie in

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DEVELOPMENT 2011 Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DZ BANK GRUPPE DEVELOPMENT INHALT 03 GRUSSWORT 04 DIE FORMATE IM ÜBERBLICK 05 FORMATPROFILE 06 ZEITSTRAHL 2011 07 KONTAKT 03 DIE THEMEN

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012 Social Media für Gründer BPW Business Juni 2012 Internetnutzung 77% der deutschen Haushalten haben einen Onlinezugang das sind ca. 60 Mio. 93% davon haben einen Breitbandzugang 19% der deutschen Haushalte

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

New Media Management Sport (IST)

New Media Management Sport (IST) Leseprobe New Media Management Sport (IST) Studienheft New Media Monitoring Autor Mario Leo Mario Leo ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur RESULT SPORTS und gilt als Experte für Facebook und Co.

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen

Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen Unter dem Motto Wir nehmen Sie mit! startet Mennekes als führender Spezialist

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Die Partnerschaft zur berufsbegleitenden Qualifizierung und Personalentwicklung der Spitzenklasse

Die Partnerschaft zur berufsbegleitenden Qualifizierung und Personalentwicklung der Spitzenklasse Die Partnerschaft zur berufsbegleitenden Qualifizierung und Personalentwicklung der Spitzenklasse Für Fach- und Führungskräfte in Verbundgruppen und Franchise-Systemen des Handels, des Handwerks, von Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie?

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? 23.05. 24. 05.2013 Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen zentrale oder händlereigene

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

mobile Wealth manager Tablet-Lösungen für Finanzberater Business Intelligence

mobile Wealth manager Tablet-Lösungen für Finanzberater Business Intelligence mobile Wealth manager Tablet-Lösungen für Finanzberater Business Intelligence mobil ist schneller Kundenentscheidungen beschleunigen durch Mobile BI Kunden erwarten deutlich mehr Schneller auf den Punkt

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011 In den Segmenten Qualitätssicherung (der Leistung) und Human Resources August-Wilhelm-Kühnholz-Str. 5 26135 Oldenburg +49 441 20572200 +49 176 84029485 g.hellmann@dhb-beratung.de Executive Summary Das

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen

Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen St.Gallen 23. und 24. September 2013 17. und 18. Februar 2014 Social Media Executive Social Media hat

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Sales Communications

Sales Communications Sales Communications Ein Workshopkonzept fü r eine innovative ipad Integration Sales Communications 1 Die Ausgangssituation Das ipad findet zunehmend Verbreitung in Unternehmen. Es wird immer häufiger

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A052/2015 Ansprechpartner Sven Langner Abteilung Vertrieb-Training-Coaching Telefon 0251 7186-8412 Mail Sven.Langner@rwgv.de

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Afterwork-Learning mit XING

Afterwork-Learning mit XING Afterwork-Learning mit XING Webinar: Enterprise 2.0 am Praxisbeispiel der VW Referenten: Christina Schlichting, Leiterin Enterprise 2.0 und VW Group Connect & Stephan Grabmeier, Geschäftsführer Innovation

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Google+ für Unternehmen

Google+ für Unternehmen 1-Tages-Seminar: Google+ für Unternehmen So bauen Sie eine starke Kundencommunity auf Google+ auf, optimieren Ihre Unternehmens- und Kundenkommunikation und erhöhen Ihre Sichtbarkeit im Web! www.embis.de

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn Innovationen gestalten die Zukunft Technologien gelten seit je her als Treiber gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts

Mehr

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen!

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen! Seminarangebote im Programm go-cluster für das 2. Halbjahr 2015 Leiterin des Programms go-cluster Dr. Gerd Meier zu Köcker Stellvertretender Leiter des Programms go-cluster Leistungen und Wirkungen von

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM (YPP) Zertifikatsprogramm für die Manager von morgen

YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM (YPP) Zertifikatsprogramm für die Manager von morgen YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM (YPP) Zertifikatsprogramm für die Manager von morgen STAND OUT OF THE CROWD IN KOOPERATION MIT: EUROPEAN MANAGEMENT SCHOOL (EMS), (MAINZ) HM-I HÖHER HOLISTIC MANAGEMENT INSTITUT,

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr