Tradition und Innovation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tradition und Innovation"

Transkript

1 Tradition und Innovation Jahrbuch 2013 mit Geschäftsbericht 2012 für unsere Mitglieder und Kunden Kompetenz Vertrauen Sympathie

2 2 E n t w i c k l u n g s z a h l e n Gezielte gegenseitige Information Veränderungen TEUR TEUR TEUR % Bilanzsumme ,6 Kreditgeschäft Forderungen an Kunden ,0 davon Kontokorrent und Darlehen ,9 davon Wechsel ,8 davon Avale ,4 Einlagengeschäft Gesamteinlagen (Kundengelder) ,8 davon Sichteinlagen ,6 davon Termineinlagen ,1 davon Spareinlagen ,8 davon eigene Schuldverschreibungen ,6 Genussrechtskapital ,3 Rücklagen insgesamt ,5 davon Ergebnisrücklagen/ VRes340 g ,8 davon Kapitalrücklage Geschäftsguthaben ,5 Anzahl der Mitglieder/St ,7 Anzahl der Geschäftsanteile/St ,4 D-Geschäftsanteil je Mitglied/St. 6,95 8,00 1,05 15,1 D-Geschäftsanteil je Mitglied/EUR ,2 Jahresüberschuss ,0 Dividende ,9

3 Was und wo? 3 Gezielte gegenseitige Information 2 Entwicklungszahlen Was und wo? 4 Das Jahr Vorwort Vorstand 7 Der Aufsichtsrat berichtet 8 Wirtschaftsstandort Kulmbach 10 Menschen Themen Veranstaltungen Kompetenz und Engagement 14 Genossenschaftliche Kundenbetreuung 15 Eine genossenschaftliche Idee breitet sich aus 16 Unsere Strategie für Ihr Vermögen 17 Wanted : Die besten Jung-Börsianer 18 Mit VR-CheckUp Business zum Erfolg 19 S PA Herausforderung und Chance 20 Ein Firmenkunde berichtet Schuh Mücke 22 Modernisierung der Geschäftsstelle Mainleus 24 Geschäftsentwicklung 26 Verbundbilanz 28 Bilanz 30 G + V 31 Alle, die zum Erfolg beigetragen haben

4 Das Jahr 2012

5

6 6 Starke Wurzeln verleihen Stabilität Das Jahr 2012 Liebe Mitglieder und Kunden, meine Damen und Herren, Brüssel ist zwar ca. 700 km von Kulmbach entfernt, aber Entscheidungen, die dort getroffen werden, erreichen uns trotzdem. Es ist geradezu eine Regulierungsflut, der wir uns gegenüber sehen. Dabei wird oft nicht mehr differenziert zwischen den Instituten, die die Krise herbeigeführt oder verstärkt haben, und denjenigen insbesondere Genossenschaftsbanken die das Wirtschaftssystem stabilisieren. Es ist uns deshalb wichtig, immer wieder daran zu erinnern, dass es Die Banken so nicht gibt. Pauschalurteile sind nicht hilfreich und verstellen den Blick auf Ursache und notwendige Reformen. nachhaltigen Nutzen für unsere Mitglieder und Kunden und stärkt unsere Marktposition sowie unser betriebswirtschaftliches Fundament. Unsere langfristig ausgerichtete solide Eigenkapitalstrategie ist hierbei ein wesentliches Element. Starke Wurzeln verleihen Stabilität und sorgen für gesundes und nachhaltiges Wachstum in der Region und für die Region. Lassen Sie uns in diesem Sinne zusammen weiterarbeiten. Der Vorstand Bei allen Herausforderungen war Ihre Kulmbacher Bank auch im 7. Jahr der Finanzmarktkrise sehr erfolgreich. Ausgerichtet an der genossenschaftlichen Idee bringt unser Geschäftsmodell Dieter Bordihn Stephan Ringwald

7 Der Aufsichtsrat berichtet 7 Das Jahr 2012 Mit seinen Gremien Präsidialausschuss, Kreditausschuss und Prüfungsausschuss hat der Aufsichtsrat auch im Geschäftsjahr 2012 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen. In insgesamt fünf Sitzungen hat der Vorstand den Gesamtaufsichtsrat über die Lage und Entwicklung der Bank und über wichtige Angelegenheiten informiert. Hinzu kamen weitere zehn Sitzungen mit den Teilausschüssen des Aufsichtsrats. Die erforderlichen Beschlüsse wurden gefasst und erfolgten nach den gesetzlichen und satzungsrechtlichen Bestimmungen. Die Herren Wilhelm Kneitz und Günther Hübner scheiden turnusgemäß aus dem Aufsichtsrat aus. Herr Wilhelm Kneitz hat die in der Satzung festgelegte Altersgrenze erreicht und kann deshalb nicht wiedergewählt werden. Herr Günther Hübner wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die angenehme Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Der Genossenschaftsverband Bayern e. V., München, hat die gesetzlich vorgeschriebene Prüfung durchgeführt und den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Der Aufsichtsrat empfiehlt der Vertreterversammlung, den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum festzustellen und die vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses zu beschließen. Für den Aufsichtsrat Wilhelm Kneitz, Vorsitzender

8 8 Wirtschaftsstandort Das Jahr 2012 Wirtschaft durch globales Umfeld belastet Die Staatsschuldenkrise in Teilen des Euroraums und die verhaltene Weltkonjunktur dämpften im Jahr 2012 das Wirtschaftswachstum Deutschlands merklich. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt stieg gemäß den ersten amtlichen Schätzungen preisbereinigt um 0,7 Prozent und damit erheblich schwächer als im Vorjahr (3,0 Prozent). Während die Wirtschaftsleistung zu Beginn des Jahres noch deutlich zulegte, ließen die Auftriebskräfte zum Jahresende spürbar nach. Die schwächere Gangart der Weltwirtschaft und die Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Schuldenkrise schlugen verstärkt auf das Außenhandelsgeschäft und die Investitionsausgaben der inländischen Unternehmen durch. Auf Jahressicht leistete der Außenhandel den größten Beitrag zum Anstieg des Bruttoinlandsprodukts, während von den Investitionen insgesamt keine Wachstumsimpulse ausgingen. Auch die Konsumausgaben der privaten und öffentlichen Haushalte trugen wie in den Vorjahren zum Wirtschaftswachstum bei. Konsumausgaben erneut gestiegen Der Privatkonsum, der bereits im Jahr 2011 so stark wie seit 2006 nicht mehr expandierte, legte 2012 in preisbereinigter Rechnung moderat um 0,6 Prozent zu. Die Konsumbereitschaft wurde durch höhere Tarifabschlüsse und die anhaltend günstige Beschäftigungsentwicklung stimuliert. Zudem belastete der allgemeine Preisauftrieb die Kaufkraft weniger stark als im Vorjahr. Die Konsumausgaben des Staates wurden ebenfalls ausgeweitet. Der Beitrag, den der Staatskonsum zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum lieferte (0,3 Prozentpunkte), fiel unter dem Einfluss steigender Löhne und Gehälter im öffentlichen Dienst fast so hoch aus wie der Beitrag des Privatkonsums (0,4 Prozentpunkte). Investitionsklima insgesamt durchwachsen Ungeachtet der nach wie vor günstigen Finanzierungsbedingungen war die Investitionsbereitschaft erheblich geringer als im Vorjahr. Dies trifft insbesondere auf die Ausrüstungs- und Lagerinvestitionen zu. Auch die Bauinvestitionen sind insgesamt gesunken, weisen in den einzelnen Sparten allerdings unterschiedliche Entwicklungen auf. Die Wohnungsbauinvestitionen sind infolge der niedrigen Hypothekenzinsen, der günstigen Arbeitsplatz- und Einkommensperspektiven sowie der gestiegenen Präferenz für Betongold preisbereinigt um 0,9 Prozent gestiegen. Außenhandel expandierte weniger stark Im Jahr 2012 verloren die Außenhandelsaktivitäten der deutschen Wirtschaft sichtlich an Schwung. Der Anstieg des Exportvolumens reduzierte sich mit 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr (7,8 Prozent). Hierfür war vor allem der Rückgang im Handel mit den von Staatsschuldenkrisen betroffenen Ländern Spanien, Portugal, Griechenland und Zypern verantwortlich. Aber auch in den übrigen Ländern des Euroraums war die Nachfrage nach deutschen Exportgütern überwiegend schwach, während dem insgesamt verhaltenen Europageschäft eine teilweise durchaus rege Nachfrage aus Drittstaaten wie Japan, den USA und den Schwellenländern gegenüberstand. Die Importe stiegen mit 1,8 Prozent ebenfalls deutlich schwächer als im Vorjahr (7,4 Prozent). Sie wurden aufgrund des geringeren Exportzuwachses und der rückläufigen inländischen Nachfrage nach Investitionsgütern gedämpft. Öffentlicher Gesamthaushalt ausgeglichen Die finanzielle Situation der öffentlichen Hand entspannte sich weiter. Hierzu trugen neben den Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung, die den Zuwachs der Staatsausgaben dämpften, die staatlichen Einnahmen, und zwar auch aufgrund der gestiegenen Löhne und Gehälter, bei. Vor diesem Hintergrund erzielte der deutsche Staatssektor zum zweiten Mal seit der Wiedervereinigung einen ausgeglichenen Gesamthaushalt. Erwerbstätigenzahl erreichte neuen Höchststand Am deutschen Arbeitsmarkt setzte sich der positive Trend der vergangenen Jahre zunächst fort. Die saisonbereinigte Erwerbstätigenzahl tendierte nach oben, und die Arbeitslosigkeit ging zurück. Im Jahresverlauf verlor der Arbeitsmarktaufschwung aber spürbar an Tempo. Neben der Verschlechterung des Konjunkturumfelds waren hierfür auch der Rückgang der leicht mobilisierbaren Arbeitskraftreserven und das allmähliche Nachlassen der Effekte aus den Arbeitsmarktreformen verant-

9 Kulmbach 9 Das Jahr 2012 Unsere Leistungsbilanz 2008: 2012: Bedeutung der Kulmbacher Bank für die Region Steuerleistung der Kulmbacher Bank an Bund, Länder und Gemeinden , ,77 Steuerleistung der in der Kulmbacher Bank tätigen Mitarbeiter/-innen , ,19 Verfügbarkeit von Kaufkraft in der heimischen Wirtschaft durch die geleisteten Gehaltszahlungen an die Mitarbeiter/-innen , ,91 Verfügbarkeit von Kaufkraft durch Vergabe von Aufträgen für Grundstücke, Gebäude, und Betriebs- Instandhaltung ,76 und Geschäftsausstattung und Instandhaltung ,15 Zuwendungen und Spenden an soziale, umweltorientierte, kulturelle und Spenden und sportliche an soziale, Einrichtungen umwelt ,00 Zuwendungen orientierte, kulturelle und sportliche Einrichtungen , , ,43 wortlich. Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland stieg gegenüber dem Vorjahr nach ersten Schätzungen auf einen Rekordstand von 41,61 Millionen Menschen. Die Zahl der Arbeitslosen hingegen ging auf 2,89 Millionen Menschen zurück, was einer Arbeitslosenquote von 6,8 Prozent entspricht. Moderater Preisauftrieb Die Verbraucherpreise stiegen im Jahresdurchschnitt gegenüber dem Vorjahr um 2,0 Prozent. Zu den wichtigsten Preistreibern gehörten abermals die Energieprodukte, die sich im Durchschnitt um 5,7 Prozent verteuerten, und Nahrungsmittel (+ 3,4 Prozent). Bayerns Wirtschaft Im Jahr 2012 trat die bereits seit längerem erwartete Konjunktureintrübung in Bayern ein, und das Wirtschaftswachstum des größten Bundeslands verlangsamte sich. Mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts um 0,7 Prozent blieb es deutlich hinter dem Vorjahreswert zurück. Da die Rezession im Euroraum die bayerischen Exporte belastete, entwickelte sich insbesondere das produzierende Gewerbe schwächer als erwartet. Mit dieser Wirtschaftsentwicklung lag Bayern im Mittelfeld aller Bundesländer. Arbeitslosenquote Bayern Der bayerische Arbeitsmarkt präsentierte sich im vergangenen Jahr trotz der konjunkturellen Eintrübung im zweiten Halbjahr nochmals besser als im Jahr Im Jahresdurchschnitt waren Personen arbeitslos gemeldet. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote reduzierte sich gegenüber 2011 nochmals um 0,1 Prozent auf 3,7 Prozent. Im Vergleich aller Bundesländer hatte der Freistaat damit die niedrigste Arbeitslosenquote. Entwicklung Kulmbachs Im Jahresverlauf gingen die Erwartungen des Wirtschaftsraums Oberfranken zwar zurück, blieben aber dennoch im positiven Bereich. Das zeigte die Entwicklung des Konjunkturklimaindex der IHK für Oberfranken in Bayreuth. Der Index sank von 122 Punkten im Mai auf 109 Punkte im Herbst. Ursache für die Entwicklung war die zurückhaltende Einschätzung der kommenden Monate. Die Unternehmen beurteilten die aktuelle Geschäftslage weiterhin sehr positiv. Die Arbeitslosenquote des Landkreises Kulmbach entwickelte sich auf Vorjahresniveau und lag im Dezember bei 4,4 Prozent.

10 10 M e n s c h e n T h e m e n Das Jahr

11 Veranstaltungen Das Jahr Stadtgespräch Kulmbach 1mit tvo Wegzug, Wachstum, Wirtschaftsflaute Was bringt uns 2012? lautete der Titel der ersten Ausgabe des Stadtgespräch Kulmbach, die wieder in der Alten Feuerwache von tvo mit Unterstützung unseres Hauses aufgezeichnet wurde. Moderator Frank Ebert präsentierte Daten und Fakten des Wirtschaftsraums Kulmbach und diskutierte mit geladenen Gästen die Vor- und Nachteile unserer Region Internationaler Jugendwettbewerb 2 Jung und Alt: Gestalte, was uns verbindet! Diesem Aufruf kamen zahlreiche Kinder und Jugendliche aus den Schulen im gesamten Landkreis nach und beteiligten sich am 42. Internationen Jugendwettbewerb. Die kreativsten Werke wurden geehrt und in den Bankräumen präsentiert. April - Mai 2012 Ortsversammlungen 3 Erneut auf reges Interesse stießen die jährlichen Ortsversammlungen, die unseren Mitgliedern und Kunden bereits als traditionelle Einrichtung bekannt sind. An insgesamt neun Veranstaltungen informierten Vorstand und verantwortliche Bereichsdirektoren über die Entwicklung der Kulmbacher Bank im abgelaufenen Geschäftsjahr. Im Rahmen der Veranstaltungen ehrten die Vorstände zahl - reiche langjährige Mitglieder für ihre Treue Sparwochenausflug 4 Über einen Ausflug in das Weingebiet Volkach freuten sich die Gewinner unserer Verlosung anlässlich der Sparwoche Bei einem Stadtrundgang erfuhren sie vom Volkacher Ratsherrn Details zur Geschichte der unterfränkischen Weingegend, bevor sie im Rahmen einer fachkundigen Führung über den Rebsortenlehrpfad die verschiedenen Weine verkosten konnten. 24. bis Bankreise mit dem Sonderzug 5 waren die Ziele unserer Sonderreise im Frühjahr. Unter Begleitung von Bereichsdirektor Heinz 5 Danzig, Königsberg und die Masurische Seenplatte Eschenbacher erlebte die 39-köpfige Gruppe mit dem nostalgischen Sonderzug Classic Courier eine geschichtsträchtige und beeindruckende Rundreise Börsenspiel 6 Drei Monate Zeit hatten die insgesamt 50 Kulm- bacher Spielgruppen, um beim Börsenspiel das fiktive Startkapital von Euro durch geschickte Kauf- und Verkaufsstrategien zu vermehren. Unter den bundesweit 260 Spielteams waren vor allem die Spielgruppen JD und centy erfolgreich. Sie konnten sich deutschlandweit unter den ersten zehn Rängen platzieren und wurden zu einem Besuch der Frankfurter Wertpapierbörse eingeladen Vertreterversammlung 7 Das genossenschaftliche Geschäftsmodell der Kulmbacher Bank ist nachhaltig erfolgreich und bildet eine stabile Säule der regionalen Bankenlandschaft. Die solide Geschäftspolitik im Jahr 2011 ermöglichte eine Stärkung der Marktposition und ein gutes Ergebnis. Neben der weiteren deutlichen Stärkung des Eigenkapitals schlugen Vorstand und Aufsichtsrat der Vertreterversammlung eine unverändert attraktive Dividendenzahlung von vier Prozent vor. Die Aufsichtsratsmitglieder Peter Heinlein und Holger Riegg wurden bei ihrer Wiederwahl einstimmig im Amt bestätigt VR-mobile 8 Viele unserer Mitglieder und Kunden sehen ihre Berufung in der Pflege und Versorgung 8- hilfsbe- dürftiger Menschen. Es ist uns daher ein besonderes Anliegen, sie dabei zu unterstützen. Auch 2012 förderten wir deshalb die Mobilität von Pflegeund Hilfspersonal mit der Spende von je einem VR-mobil an die Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Kulmbach e. V. und den Diakonieverein Neuenmarkt-Trebgast-Wirsberg-Harsdorf e.v Ausbildungsbeginn 9 Vier Auszubildende starteten ihre Ausbildung für den Beruf der Bankkauffrau/des Bankkaufmanns. Im Vorfeld konnten sie mit ihren Eltern die künftigen Kollegen und Ausbilder kennenlernen. September 2012 Chancen nutzen 10 Sommer 2012: Täglich berichteten die Medien über Schuldenkrise, Rettungsfonds und die ungewisse Zukunft des Euro. In drei Veranstaltungen informierten die Experten der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Mitglieder und Kunden über das gegenwärtige und erwartete Marktgeschehen und präsentierten mögliche Anlagealternativen. 14. und Eröffnung Filiale Mainleus 11 Nur sieben Wochen betrug die Bauzeit in unserer Filiale in Mainleus. Bei einem Tag der offenen Tür konnten sich alle Beteiligten und unsere Mitglieder und Kunden vom gelungenen Ergebnis überzeugen bis Bankreise Kanada 12 Metropolenzauber und Naturschauspiele erwarteten die Teilnehmer unserer Banksonderreise nach Kanada. Toronto, Quebec City, Montreal und Ottawa waren Stationen auf der Reise durch den Osten des nordamerikanischen Kontinents. Beeindruckende Natur erlebten die Teilnehmer bei ihrem Ausflug zu den Niagarafällen und während der Fahrt durch den leuchtenden Indian Summer im Algonquin Provincial Park OB-Wahl in Kulmbach die Kandidaten auf dem Prüfstand 13 Lebhaft, spannend, exklusiv so erlebten die Besucher des Stadtgepräch Kulmbach die drei Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl Frank Ebert führte souverän durch die Diskussionsrunde mit dem amtierenden Oberbürgermeister Henry Schramm sowie den beiden Herausforderern Ingo Lehmann und Hans-Dieter Herold Einblick in den Alltag eines Bankers aus New York 14 Bereits zum vierten Mal konnten wir Gerhard Summerer, Präsident der DZ Financial Markets New York, als Referenten zu unserem Wertpapierforum begrüßen. Vor dem Hintergrund der anstehenden Präsidentschaftswahlen präsentierte er exklusive Marktinformationen aus erster Hand und hatte für seine Zuhörer einen äußerst simplen wie sinnvollen Rat: Investieren Sie in die Unternehmen, deren Produkte Sie im Kühlschrank haben! Dezember 2012 Spenden 15 Spenden im Gesamtwert von Euro überreichte Bereichsdirektor Gerhard Zettel während der Adventszeit an insgesamt 50 verschiedene Einrichtungen und Organisationen aus der Region. Viele Menschen engagieren sich ehrenamtlich. Mit unseren Spenden wollen wir dies würdigen und motivieren, weiterzumachen, so Gerhard Zettel bei den Übergabeveranstaltungen.

12 Kompetenz und Engagement

13

14 14 Genossenschaftliche Kundenbetreuung Kompetenz und Engagement Die individuelle und qualifizierte Beratung der Kunden ist die Hauptaufgabe der Kulmbacher Bank. Als Genossenschaftsbank denken und handeln wir dabei getreu unserem Motto: Hilfe zur Selbsthilfe. Liquidität Traditionelle Werte wie Gemeinschaft, Vertrauen, Fairness und Verantwortung spiegeln sich in unserer genossenschaftlichen Betreuungsleistung wider. Dieser gelebte Genossenschaftsgedanke schafft etwas, das uns von anderen Banken unterscheidet: die Nähe zu unseren Mitgliedern und Kunden. Sie stehen mit ihren Wünschen und Zielen im Mittelpunkt. Das macht uns zum idealen Partner für Privatkunden und Firmenkunden, denn wir bieten mehr als die einfache Regelung von Finanzangelegenheiten. Absicherung Unser Antrieb ist der Aufbau einer langfristigen Kundenbeziehung. Unsere Kunden können deshalb eine umfassende Betreuung erwarten von A wie Altersvorsorge bis Z wie Zahlungsverkehr. Dabei begegnen wir unseren Kunden auf Augenhöhe. Unsere Berater nehmen sich genügend Zeit für die individuellen Wünsche und Ziele ihrer Kunden. Zunächst ist es wichtig, die aktuelle Situation der Kunden zu prüfen und ihre Ziele kennen zu lernen. Dazu gehören zum Beispiel folgende Fragen: Wie stellt sich die aktuelle Einnahmen- und Ausgabensituation dar? Wie hat der Kunde bereits vorgesorgt? Vermögen Nutzt der Kunde schon alle steuerlichen Freibeträge? Diese und weitere Informationen werden bei ausführlichen Gesprächen erörtert und bilden die Basis für die zukünftige, maßgeschneiderte Betreuung unserer Kunden. Vorsorge Gemeinsam mit den Mitgliedern und Kunden finden unsere Berater Lösungen für den individuellen Lebensplan. Dazu gehören Anlageformen, die auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind, ebenso wie bedarfsgerechte Vorschläge, die finanzielle Freiräume bieten, um sich beispielsweise den Traum von einer eigenen Immobilie oder Wohnung zu erfüllen. Fünf genossenschaftliche Beratungsthemen Liquidität, Absicherung, Vermögen, Vorsorge und Immobilie bilden die Gesprächsschwerpunkte. Jedes Beratungsthema gliedert sich nochmals in verschiedene Gebiete. So können Kunde und Berater Ziele und Wünsche erfassen, priorisieren und gemeinsam die optimale Lösung finden. Immobilie Jede Lebensphase bringt neue Herausforderungen mit sich. Es ist unser Antrieb, die Zukunft unserer Kunden finanziell erfolgreich zu gestalten als genossenschaftlicher Partner mit einer genossenschaftlichen Betreuung.

15 Eine genossenschaftliche Idee 15 breitet sich aus: Die Mitgliedschaft Kompetenz und Engagement Die genossenschaftliche Unternehmensform ist im Bankenmarkt einzigartig. Das bedeutet für unsere Kunden, dass auch sie eine einzigartige Beziehung zu uns aufbauen können: Sie können Mitglied der Kulmbacher Bank werden. Mitglieder sind Miteigentümer, Träger und Kunden unserer Bank. Als Kapitalgeber sind sie am Gewinn beteiligt und in den demokratischen Entscheidungsprozess eingebunden. Damit werden wir als Bank von den Menschen der Region getragen und von ihren Werten entscheidend geprägt Kunden so viele wie nie zuvor waren zum Jahresende 2012 gleichzeitig Mitglied unseres Hauses. Die Kulmbacher Bank ist damit die größte Personenvereinigung im Landkreis Kulmbach. Unsere Mitglieder profitieren von vielen Vorteilen: Mitglieder haben ein Mitspracherecht ganz demokratisch; denn jedes Mitglied hat eine Stimme, unabhängig davon, wie viele Anteile es hält. Sie sind Mitglied einer großen Gemeinschaft. Mitglieder können besondere finanzielle Leistungen unserer Partner aus der Genossenschaftlichen Finanz- Gruppe, wie zum Beispiel der R+V Versicherung oder bei easycredit, nutzen. Mitglieder erhalten eine attraktive Dividende. Die Mitgliedschaft macht die Genossenschaftsidee so einzigartig. Sie sichert unser nachhaltiges Geschäftsmodell mit demokratischen Strukturen. Wir verstehen uns als Förderer unserer Mitglieder und der Region, da wir unsere Kunden und das wirtschaftliche Umfeld unseres Geschäftsgebietes sehr genau kennen. Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele! Dieses grundlegende Prinzip der Genossenschaft ist die Basis für einen gemeinsamen Erfolg. So funktioniert unsere Vertreterversammlung Mitglieder Die Bankteilhaber wählen die Vertreter Vertreter Je 100 Mitglieder ein Vertreter 1. Wahl Aufsichtsrat und Entlastung 2. Feststellung der Bilanz 3. Beschluss und Dividende 4. Änderung der Satzung 5. Entlastung Vorstand %

16 16 Unser e Strategie für I hr Vermögen Kompetenz und Engagement Die Kundenbeziehungen der Kulmbacher Bank sind geprägt von Vertrauen. Genossenschaftlichen Kunden ist es bei finanziellen Fragen wichtig, einen starken und zuverlässigen Partner an ihrer Seite zu haben. Insbesondere dann, wenn es um die individuelle Vermögensplanung geht, setzen die Kunden der Kulmbacher Bank auf Erfahrung, Kompetenz und Engagement unserer Vermögenskundenbetreuung. Erst dann entwickeln unsere Vermögenskundenbetreuer unter Einbeziehung der Risikobereitschaft des Kunden und der jeweiligen Renditeerwartung aus den erhobenen Informationen eine passende Vermögensstrategie, die der Persönlichkeit des Kunden entspricht. Im Anschluss gilt es, gezielte Maßnahmen zur Optimierung des Vermögens zu planen und um umzusetzen. Karl-Heinrich Küffner Eberhard Soziaghi Stephan Heckel Mario Pittroff Ute Schoberth Christine Herpich Tanja Och Katrin Pausch Bereichsdirektor und Prokurist Harald Michel kann als Leiter unseres Vermögenskundenteams aufgrund seiner langjährigen Erfahrung auf umfassende Marktkenntnisse zurückgreifen. Sein Team bestehend aus Stephan Heckel, Christine Herpich, Karl-Heinrich Küffner, Katrin Pausch, Mario Pittroff und Eberhard Soziaghi wird durch die Assistentinnen Tanja Och und Ute Schoberth ergänzt. Sie unterstützen unsere Kunden bei allen Fragen zu professionellem Vermögensmanagement. Jeder Mensch verfolgt mit seiner Vermögensplanung ein eigenes Ziel. Nur wenn der Berater die Ziele seines Kunden kennt und versteht, kann er helfen, die Wünsche zu realisieren. Zu Beginn eines erfolgreichen und nachhaltigen Vermögensmanagements steht deshalb ein ausführlicher und persönlicher Dialog. Gerade in wirtschaftlich unruhigen Zeiten ist eine genaue Analyse der Vermögensstruktur besonders wichtig. Diese muss die aktuelle Situation, künftige Entwicklungen und individuelle Motive und Ziele berücksichtigen. Die Berater prüfen gemeinsam mit ihren Kunden vorhandene Vermögensunterlagen und stellen so mögliche substanzielle und produktspezifische Risiken fest. Harald Michel Wir engagieren uns für Sie. Um unseren Kunden passgenaue Lösungen im Vermögensmanagement zu präsentieren, greifen die Vermögensberater auf Spezialwissen unserer professionellen Partner Union Investment, DZ BANK und DZ PrivatBank zurück. Als starke Partner aus der Genossenschaftlichen FinanzGruppe verbinden die Unternehmen internationale Expertise mit regionaler Nähe. Diese Kundennähe leben die Vermögenskundenbetreuer; sie stehen selbstverständlich für persönlich vereinbarte Termine in jeder Geschäftsstelle oder beim Kunden zu Hause zur Verfügung. Engagement, Einsatz und Vertrauen darauf basieren die Beziehungen unserer Kunden zu den Vermögenskundenbetreuern. Das Team um Harald Michel bietet den Kunden eine strukturierte Vermögensplanung fundiert, regional und individuell.

17 Wanted : 17 D ie b esten Jungbör sianer Kompetenz und Engagement Marktwirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen, fällt vielen Schülerinnen und Schülern oft schwer. Das VR-Börsenspiel bietet deshalb interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Funktionsweisen der Märkte, insbesondere die der Wertpapiermärkte, besser kennenzulernen und zu verstehen Als regionales Kreditinstitut unterstützen wir mit dem VR-Börsenspiel die finanzielle Bildung junger Menschen in unserem Geschäftsgebiet. Bereits seit 2004 ist das Börsenspiel fester Bestandteil unseres jährlichen Angebots für weiterführende Schulen im Landkreis. Alle Abläufe des Wertpapier- bzw. Börsengeschäfts vom Kundenauftrag über den Handel bis hin zur Abrechnung werden während der ca. dreimonatigen Spielzeit realitätsnah simuliert. Dabei gehen die Teilnehmer keine Risiken ein. Die Teams können mit einem fiktiven Startkapital von Euro spielerisch marktwirtschaftliche Erfahrungen sammeln, die für den Umgang mit realen Geld- und Vermögensanlagen hilfreich sind. Die Abwicklung erfolgt bequem per online-zugang innerhalb eines geschlossenen Nutzerportals, über dessen Funktionsweise und Spielbedingungen die Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Auftaktveranstaltung vor Spielbeginn informiert werden Auf die Teilnehmer des VR-Börsenspiels warten attraktive Gewinne. Die bundesweit besten Spielteams werden zu einer zentralen Siegerehrung nach Frankfurt eingeladen. Dort erhalten die Sieger exklusiven Zugang zur Frankfurter Wertpapierbörse und besichtigen die Räumlichkeiten der DZ BANK Der Erfolg beim VR-Börsenspiel ist für die Teams der Kulmbacher Bank bereits zur Tradition geworden, und viele Teilnehmer konnten sich in den letzten Jahren über einen Ausflug nach Frankfurt freuen. 2012

18 18 Mit VR-CheckUp Business zum Er folg Kompetenz und Engagement Selbstständig zu sein, ist eine große Herausforderung. Unternehmen brauchen deshalb einen Partner für ihre Finanzangelegenheiten, auf den sie sich hundertprozentig verlassen können. Sie brauchen eine Bank, die ihre Visionen ernst nimmt und ihre Ziele unterstützt. Die Unterstützung und Förderung der unternehmerischen Aktivitäten unserer Mitglieder und Kunden steht schon seit unserer Gründung im Vordergrund. Wir legen Wert auf eine nachhaltige Betreuung unabhängig davon, welche Leistungen unsere Kunden in Anspruch nehmen. Diese Nachhaltigkeit hat bei uns Tradition. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Firmenkunden, zum Beispiel mit Kaufleuten, Handwerkern, Landwirten und Dienstleistern, ist die zentrale Aufgabe unserer Firmenkundenbetreuung. Das Team um Bereichsdirektor und Prokuristen Ralf Ohnemüller Harald Hoch (Existenzgründungen), Helmut Potzel (Landwirtschaft), Frank Ramming (Kommunalgeschäft) und Hans Jürgen Sack (Geschäftskunden/Leasing) wird seit Anfang 2013 von Christina Pisker ergänzt. Sie betreut ebenfalls den Bereich Geschäftskunden. Jeder Firmenkunde profitiert von der umfassenden Erfahrung unserer Firmenkundenbetreuer und ihrem spezifischen Knowhow über die regionalen Wirtschaftsstrukturen. Neben Kenntnissen bezüglich gebietsspezifischer Fördermöglichkeiten können die Berater auf die Unterstützung durch ein umfangreiches Netzwerk mit kompetenten Spezialisten in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken zurückgreifen. Wir unterstützen und fördern Ihre unternehmerischen Aktivitäten. Von links: Harald Hoch, Christina Pisker, Frank Ramming, Helmut Potzel, Ralf Ohnemüller und Hans Jürgen Sack. Zu einem umfassenden Betreuungsangebot gehören viele Bausteine. Der ganzheitliche Beratungsansatz VR-CheckUp Business ermöglicht es im Bilanzanalyse- bzw. Ratinggespräch, den jeweils individuellen Bedarf unserer Firmenkunden erkennbar zu machen. So können die passenden Finanzinstrumente angeboten werden, mit denen unternehmerische und private Ziele erreicht werden. Die einzelnen Module des VR-CheckUp Business erfassen die aktuelle Situation und betrachten das Unternehmen als Ganzes. Neben den Bausteinen Liquidität/Zahlungsverkehr, Risiko und Absicherung, Betrieblicher Altersvorsorge, Investition und Finanzierung sowie Vermögensanlage wird zusätzlich die private Finanzplanung des jeweiligen Unternehmers berücksichtigt. Nur so ist Erfolg planbar und kann dauerhaft gesichert werden. Unser Bereich Firmenkunden besteht aus sechs qualifizierten und kompetenten Beratern, welche die Beziehung zu Kunden und Nichtkunden bereits seit Jahren pflegen. Sie stehen unseren Kunden als qualifizierte Ansprechpartner zur Verfügung. Jeder Berater hat sich zudem für einzelne Fachgebiete spezialisiert. Der VR-CheckUp Business lebt von Kontinuität; deshalb erfolgt eine regelmäßige, meist jährliche Prüfung. Sobald sich die Marktverhältnisse oder die private Situation verändern, wird das aktuelle Finanzkonzept entsprechend angepasst. Mit dem VR-CheckUp Business sorgen unsere Firmenkundenberater gemeinsam mit ihren Kunden dafür, dass jeder Unternehmer die Finanzlösungen erhält, die zu ihm passen.

19 S PA Herausforderung 19 und Chance Kompetenz und Engagement Europa befindet sich in einem kontinuierlichen Wandel. Ländergrenzen haben an Bedeutung verloren Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen in ganz Europa erwerben bzw. anbieten. Unter dem Begriff S PA Single Euro Payments Area wird stufenweise ein einheitliches Zahlverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum umgesetzt. Insgesamt 32 europäische Länder gehören dem S PA-Raum an. Dazu zählen neben den aktuellen 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union auch Island, Liechtenstein, Norwegen, Monaco und die Schweiz. Mit S PA unterliegen internationale Zahlungen im EU-Binnenmarkt einheitlichen Standards. Das bedeutet, dass ab dem 1. Februar 2014 die neuen Verfahren angewendet werden müssen. Alle nationalen Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften werden dann eingestellt und durch EU-weit einheitliche Regularien ersetzt. Zu den wichtigsten Neuerungen gehört künftig die Verwendung von IBAN und BIC anstelle von Kontonummer und Bankleitzahl. Jedes Girokonto hat eine eigene europäische Kontonummer (IBAN), der BIC ist pro Kreditinstitut einheitlich. Durch die Anpassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen kann seit Juli 2012 für Lastschriftzahlungen binnen einer Frist von acht Wochen ab der Ausführung der Belastungsbuchung ohne Angabe von Gründen die Erstattung des Lastschriftbetrages gefordert werden. Weiterhin muss dem Zahlungsempfänger bei Lastschriften künftig ein sogenanntes S PA- Lastschriftmandat vorliegen. Dieses enthält neben den rechtlich relevanten Bestandteilen die Daten des Lastschrifteinreichers (Name, Anschrift, Gläubiger-Identifikationsnummer, Mandatsreferenz bzw. Vertragsnummer) und Informationen des Zahlungspflichtigen (Name, Anschrift, IBAN, BIC, Bankname, Unterschrift). S PA betrifft jeden. Da eine Umstellung bereits seit letztem Jahr möglich ist, haben wir durch mehrere Informationsveranstaltungen im Laufe des Jahres 2012 unsere Firmenkunden, Kommunen und Vereine zur Umstellung informiert. Weitere Termine sind auch für 2013 geplant. Im Rahmen der stattfindenden Beratungsgespräche unterstützen unsere Berater die Unternehmen und Dienstleister dabei, den firmeneigenen Zahlungsverkehr S PA-ready zu machen. Der grenzüberschreitende Zahlungsverkehrsraum bietet national und international tätigen Unternehmen viele Chancen und Vorteile. Unternehmen und Verbraucher können bargeldlose Zahlungen über die Landesgrenzen hinweg so einfach und bequem tätigen wie in ihrem Heimatland. Wichtig ist: Durch die neuen Regelungen erhalten Unternehmen künftig mehr Sicherheit im Umgang mit Zahlungen. Diese Chancen gilt es zu nutzen.

20 20 Ein Firmenkunde b eric htet Kompetenz und Engagement Paar Schuhe, 500 Marken, Quadratmeter Verkaufsfläche allein die Filiale in Bamberg-Trosdorf hat eine Größe von Quadratmetern. Und die weitere Expansion des Unternehmens im süddeutschen Raum ist in Planung. Bei Schuh Mücke sind Superlative an der Tagesordnung; denn das gehört zum Konzept. Inhaber und Geschäftsführer Thomas Mücke setzt auf eine Riesenauswahl an Marken und Modellen, die er auf ausgedehnten Flächen präsentiert und zu erschwinglichen Preisen verkauft kompetente Beratung inklusive. Auch bei den Größen bietet Schuh Mücke das gesamte Spektrum an: für Damen von 34 bis 45, für Herren von 39 bis 50 und für Kinder von 18 bis 42. Seit einigen Jahren sind zudem nicht nur Schuhe im Programm, sondern auch Mode. Damit bietet das Unternehmen beides unter einem Dach, für die ganze Familie. Bei den Kunden kommen die mittlerweile acht Filialen und drei Outlets in Bayern hervorragend an. Haus zu bauen. Dabei wurde eine Entscheidung mit Weitblick getroffen: Als Standort für den 800 Quadratmeter großen Neubau wählte man nicht etwa die Kulmbacher Innenstadt, sondern ein Gelände an der B 85, der Bayreuther Straße. Einkaufen auf der grünen Wiese war damals in Deutschland etwas völlig Neues und absolut zeitgemäß. Immer mehr Menschen besaßen Autos und damit die Möglichkeit, im weiteren Umkreis einzukaufen. Bei Schuh Mücke fanden sie nicht nur ausreichend Parkplätze, sondern auch eine entspannte Atmosphäre, in der sie in aller Ruhe Schuhe anprobieren konnten. Die Kunden wussten das Angebot zu schätzen. Auch wenn damals noch nicht so häufig Schuhe gekauft wurden wie heute, sondern vor allem dann, wenn man ein neues Paar brauchte. Ein traditionsreiches Familienunternehmen Die Erfolgsgeschichte eines der größten Schuheinzelhändlers in Bayern nahm vor fast 60 Jahren ihren Anfang in Kulmbach. Thomas Mückes Eltern begannen 1954 aus ihrem VW Bus heraus Schuhe auf Wochenmärkten zu verkaufen. Bis Mitte der sechziger Jahre waren sie mit ihrem fahrenden Geschäft unterwegs, dann präsentierten sie ihr Sortiment im Dachgeschoss ihres Wohnhauses. Der Verkauf lief gut, und Ende der sechziger Jahre beschloss die Familie, ein neues, größeres

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Organisation Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Aufsichtsrat Vorstand Rolf Matzanke, Vorsitzender, Steuerberater Matthias Benkstein

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Jahresbericht 2013 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, im Jahr 2013 wurde die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands nochmals

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen Jahresabschluss 2014 VR Bank eg 41539 Dormagen Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2014 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 9.943.606,49 9.696 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Volksbank Krefeld eg

Volksbank Krefeld eg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 214 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, es sind herausfordernde Zeiten, in denen wir leben

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg KURZBERICHT 2013 13 13 Gemeinsam stark Volksbank Einbeck eg Bericht des Vorstandes (Auszug aus dem Lagebericht) Bericht des Vorstandes 2013 Entwicklung der Volksbank Einbeck eg Bilanzsumme Die Bilanzsumme

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg Geschäftsbericht 2014 Volksbank Freiburg eg Deutliches Wachstum in bewegten Zeiten Herausgeber: Volksbank Freiburg eg, Bismarckallee 10, 79098 Freiburg Konzeption: Kresse & Discher GmbH Corporate Publishing,

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern Geschäftsbericht 2015 Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern 3 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 * Aktivseite

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG -

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - Liebe Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das erste Geschäftsjahr der neu fusionierten VR-Bank Neckar-Enz eg können wir mit zwei Worten beschreiben: außergewöhnlich

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft Volksbank Dreieich Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft EIN STARKER PARTNER GESCHÄFTSBERICHT 2014 VOLKSBANK DREIEICH EG Organisation Verwaltungsorgane der Volksbank Dreieich Aufsichtsrat Vorstand

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss Jahresabschluss (Firma und Sitz der Genossenschaft) 591 330 12.05 Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung 2015

Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Trotz Wachstumsschwäche in den Schwellenländern und griechischer Schuldenkrise setzte sich der konjunkturelle Aufschwung 2015 in Deutschland weiter fort. Gegenüber dem

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank eg Seestermühe Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang 1 Aktivseite 1. Jahresbilanz

Mehr

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit Jahresbericht 29 Das ist Meine Bank Alexander Leon und Isabell Leoni K, Oberursel Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Die Vorstände vlnr: Heinrich Ried, Achim Brunner Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Bilanzsumme: überdurchschnittliches und verantwortungsvolles Wachstum

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

1 2 3 S Sparkasse Dillenburg 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 31.12.2009 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Wir begeistern die Region!

Geschäftsbericht 2014. Wir begeistern die Region! Geschäftsbericht Wir begeistern die Region! Inhaltsverzeichnis 2 / BERICHT DES VORSTANDES 4 / Bilanzsumme und Geschäftsvolumen 4 / Kreditausleihungen 5 / Kundeneinlagen 5 / Eigenkapital 6 / Ertragslage

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Kurzbericht 2013. Unsere Oberlausitz. Unsere Bank

Kurzbericht 2013. Unsere Oberlausitz. Unsere Bank Kurzbericht 213 Unsere Oberlausitz Unsere Bank Der Vorstand der Volksbank Bautzen eg Karl Otto, Tilman Römpp und Klaus Otmar Schneider Vorwort Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, als

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011 www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2014

Jahresabschlusspressekonferenz 2014 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2014 Gießen, 3. Februar 2015 2014 war für unsere Sparkasse ein ereignisreiches und gutes Jahr. Wir haben ein gutes Ergebnis erzielt. Unsere Bilanzsumme stieg

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Für eine starke Zukunft. Für unsere Region. Die Raiffeisen-Volksbank Dillingen-Burgau eg und die Volksbank Günzburg eg haben erfolgreich fusioniert. Die VR-Bank Donau-Mindel eg ist

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Volksbank Erkelenz eg Inhalt Vorwort 3 Jahresbilanz Aktiva 4 Jahresbilanz Passiva 5 Gewinn- und Verlustrechnung 6 Bericht des Vorstandes und Aufsichtsrates 7 Unsere Bank im Jahr 2014

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent")

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der Emittent) Nachtrag vom 28. Oktober 2013 gemäß 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den Basisprospekten der Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent") WIDERRUFSRECHT NACH VERÖFFENTLICHUNG

Mehr

Leistungsbericht 2011

Leistungsbericht 2011 Leistungsbericht 211 Inhaltsverzeichnis Geschäftsergebnisse Inhalt Bank Aufsichtsrat, Vorstand und Führungskräfte 3 Geschäftsverlauf Entwicklung der Wirtschaft Geschäftsergebnisse der Bank 4 5 Ergebnisverwendung

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

GESCHÄFTSBERICHT 2013. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. GESCHÄFTSBERICHT 2013 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. v.l.: Stefan Harnauer, Heinrich Stumpf BERICHT DES VORSTANDES Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Geschäftspartner,

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Volksbank eg Inhalt Vorwort Vorwort 3 Jahresbilanz Aktiva 4 Jahresbilanz Passiva 5 Gewinn- und Verlustrechnung 6 Bericht des Vorstandes und Aufsichtsrates 7 Unsere Bank im Jahr 2011

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Tagesordnung zur Vertreterversammlung am 26. Mai 2015, 19:00 Uhr in der Festhalle Pirmasens. VR-Bank Pirmasens eg

Tagesordnung zur Vertreterversammlung am 26. Mai 2015, 19:00 Uhr in der Festhalle Pirmasens. VR-Bank Pirmasens eg VR-Bank Pirmasens eg Mitglieder des Vorstandes: Berger, Thomas Daum, Hans-Dieter Kölsch, Gerhard Anzahl der Mitarbeiter/-innen: 95 Mitglieder des Aufsichtsrates: Stefan Markert Vorsitzender Dr. Bernhard

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Meine Privatbank. Meine Privatbank.

Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, willkommen bei der Weberbank, der führenden Privatbank in Berlin. Seit 1949 berät die Weberbank

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG

GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG 2 INHALTSVERZEICHNIS - VOLKSBANK GEESTE-NORD EG I GESCHÄFTSBERICHT 2013 DIE REGION. DIE MENSCHEN. DER ERFOLG. PERSÖNLICH, FLEXIBEL UND VOR ORT. 4 Grußwort

Mehr

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg Die Sparkasse stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen Ein herzliches Willkommen und Grüß Gott. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, immer wieder werden wir gefragt, wodurch sich die Sparkasse

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte A. Gründung Die Sparkasse wurde im Jahr 1865 gegründet. B. Gegenstand des Unternehmens Die Sparkasse Erwitte und Anröchte zu Erwitte ist eine rechtsfähige Kreditanstalt des

Mehr

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung.

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. UNSER BANKGEHEIMNIS: EHRLICHE BERATUNG UND TRANSPARENTE KOSTEN. Traditionelle Werte und modernste Bankdienstleistungen die Sparda-Bank Hamburg

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Bexbach Homburg Blieskastel Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter:

Mehr

Geschäfts Bericht 2011

Geschäfts Bericht 2011 Geschäfts Bericht 2011 Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg bei uns stehen Sie im Mittelpunkt Die wichtigsten Entwicklungszahlen im Jahr 2011 auf einen Blick Raiffeisenbank Kocher-Jagst

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

VR-PrivateBanking. Werte schaffen. Werte sichern.

VR-PrivateBanking. Werte schaffen. Werte sichern. VR-PrivateBanking Werte schaffen. Werte sichern. Verantwortungsvolles Handeln. Das Private Banking der Volksbank Überlingen Als größte Volksbank am Bodensee wollen wir der erste Ansprechpartner für die

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Vertreterversammlung 2013

Vertreterversammlung 2013 Bericht 2012 Vertreterversammlung 2013 am 24. April 2013, um 16:30 Uhr im Hotel Bayerischer Hof, Königssaal Promenadeplatz 6, 80333 München Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Bericht des Vorstandes und Vorlage

Mehr

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT 2014 BERICHT DES VORSTANDES Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, das Geschäftsmodell unserer Bank, welches am 27.05.2013 mit Beschluss

Mehr