Vorteile und Gefahren eines Computereinsatzes in der Sprachtherapie mit Kindern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorteile und Gefahren eines Computereinsatzes in der Sprachtherapie mit Kindern"

Transkript

1 Vrteile und Gefahren eines Cmputereinsatzes in der Sprach Seite 1 SALTagung vm "Cmputereinsatz in der Lgpädie" Referat vn Frau Silke Endtinger, dipl. Lgpädin, Zürich Inhalt: IKT Fakten Vrteile Grenzen Einsatz der IKT in der Therapie Internet in der Lgpädie Sftware überblick Beurteilung vn Sftware Drill 'n Kill versus Entdeckendes Lernen 1. IKT Begriffseinführung. Begriffsklärung Infrmatins und Kmmunikatinstechnlgie: Ein Sammelbegriff, der alle heutigen Cmputertechnlgien zusammenfasst. Der Cmputer ist längst mehr als ein Textverarbeitungswerkzeug der gar ein Spielzeug. In Zeiten des mnipräsenten Internets und der Fülle vn CDRms eröffnet der Cmputer völlig neue Möglichkeiten, mit Infrmatin, mit Wissen, mit Sprache und mit Bild zu interagieren. Es ist an der Zeit, das gewaltige Ptential der mdernen Infrmatinsund Kmmunikatinstechnlgie für die lgpädische Therapie zu entdecken und sinnvll zu nutzen. Kein Fachgebiet kann sich heute mehr den Vrteilen dieser Technlgie verschliessen. Gleichzeitig müssen wir aber auch die Grenzen und Gefahren dieser Technlgie kennen, um sie vernünftig, effizient und zum Whle des Kindes einsetzen zu können. Auch wenn es vielen vn uns schwerfällt, einen unverkrampften Zugang zu dieser neuen Welt zu finden, müssen wir realisieren, dass es besser ist, an der Ausgestaltung des Einsatzes der Technlgie mitzuarbeiten, als irgendwann vr vllendete Tatsachen gestellt zu werden. Es wird sviel pädaggische Sftware prduziert, bei der auf den ersten Blick klar ist, dass keine Lgpädin, kein Lgpäde sich dazu geäussert hat, und das ist jammerschade. Wir können die Entwicklung nicht aufhalten, aber vielleicht Einfluss nehmen, dass sie in sinnvllen Bahnen verläuft. 2. Fakten Cmputer sind in den Schweizer Haushalten weit verbreitet: 80% der Haushalte besitzen heute einen Cmputer, 63% einen multimediafähigen, auf dem die neuere Sftware mit bewegten Bildern und Tnausgabe läuft. Man muss sich auch vr Augen halten, dass heute in der Schweiz über den Durchschnitt gesehen jeder 2. Arbeitsplatz mit einem Cmputer versehen ist, Tendenz rapide steigend. Der Markt für Lernsftware bmt in unglaublichem Masse. Wenn man gelegentlich im Orell Füssli an der Bahnhfstrasse hereinschaut, kann man die Sftwareabteilung für Kinder förmlich wachsen sehen. Und gerade das ist eine Tatsache, die uns wach rütteln sllte. Der Sftwaremarkt bmt auch hne unser Zutun weiter. Aber vielleicht könnten wir, wenn wir uns kritisch und lautstark mit den Prdukten auseinandersetzen, die Richtung mit lgpädischen Überlegungen etwas beeinflussen. Internet und Cmputer sind heute kulturelle Tatsachen: Der Umgang mit Infrmatinen wird in unserer Kultur immer wichtiger (Internet).Kinder lernen heute, sich selbständig die Infrmatinen zu hlen, die sie möchten. Daher wird sich im Schul be

2 vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der sprach Seite 2 vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprach Seite 3 reich das pädaggische Rllenverständnis ändern: vn der Infrmatinsvermittlung zum Cach, zur Entwicklungsbegleitung. Nicht das Vermitteln vn einzelnen Fakten wird mehr im Vrdergrund stehen, sndern mit Hilfe des mediengestützten Wissenserwerbs selbständig arbeiten und denken zu lernen. Tatsache ist, dass die Kinder hch mtiviert sind, mit dem neuen Medium zu arbeiten. Nutzen wir dch die Chance, diese Mtivatin in Erflge umzusetzen und zerstören wir diese nicht, indem wir den Cmputer als öde Drillmaschine einsetzen. Krrekturen nicht ansieht. Ein weiterer Aspekt beim Erwerb des Lesens und Schreibens ist die Möglichkeit am Cmputer, Text in geschriebener und gesprchener Frm simultan anzubieten. Bei einem elektrnischen Bilderbuch beispielsweise spricht der Cmputer den Bilderbuchtext und hebt die gerade gesprchenen Wörter farblieh hervr. S können die GraphemPhnemKrrespndenzen unmittelbar wahrgenmmen und die Erkenntnis vm Zusammenhang vn Laut und Schriftsprache gefördert werden. 3. vrteile Mtivatin Der grösste Vrteil des Cmputers liegt sicher in der Mtivatin. Besnders im Bereich der Therapie vn Schriftspracherwerbsstörungen (SSES) ist dies der gewichtigste Faktr. Bei Kindern mit SSES sind Lesen und Schreiben durch häufige Misserlebnisse mit Angst und Unlust verbunden. Um den Cmputer aber bedienen zu können, sind viele Kinder bereit, sich dem ansnsten verhassten Lesen und Schreiben zuzuwenden. Dies führt häufig zu einem Abbau des Abwehr und Vermeidungsverhaltens und zu einem neuen besseren Verhältnis zur Schriftsprache. Publikatinseffekt Durch den Drucker begreifen Kinder das Schreiben schn früh als Publizieren. Das gedruckte Werk animiert dazu, den Text mehreren Lesern zugänglich zu machen: Das Kind kann seine Gedanken an die Öffentlichkeit bringen, hne sich für hässliches Endprdukt mit radierten Löchern im Papier schämen zu müssen. Das Schreiben wird zur Publikatin, ergibt Sinn; der Grund des Schreibens ist einsichtig. Und das ist sehr relevant. S mache ich immer wieder die Erfahrung, dass beispielsweise ein geschriebenes Rezept fürs Mami, fürs Gtti und die Lehrerin ausgedruckt werden muss: Da ist es plötzlich dem Kind nicht mehr egal, wie ein Wrt geschrieben ist, da muss es plötzlich richtig sein, und schn ist man in eine Diskussin über Schreibweisen vertieft. Lesen und Schreiben Und damit sind wir beim nächsten Vrteil, dem Lesen und Schreiben: schreibt ein Kind einen Text am Cmputer, s kann im Text immer wieder gelöscht, eingefügt und umgestellt werden. Der ganze Stress, beim Schreiben an alle Faktren denken zu müssen, entfällt. In aller Ruhe können die einzelnen Schreibkmpnenten in ein Nacheinander aufgegliedert und in Teilschritten bearbeitet werden. S kann das Kind sich zunächst auf die Inhaltsvermittlung knzentrieren, in einem zweiten Schritt dann vielleicht die Satzknstruktinen unter die Lupe nehmen, dann die Grss und Kleinschreibung usw. Entsprechend viel grösser ist auch die Bereitschaft zu Änderungen als bei Papier und Bleistift. Am Schluss steht immer ein schönes Endprdukt, dem man Graphmtrische Vereinfachung Bei graphmtrischen Schwierigkeiten erfährt das Kind eine enrme Entlastung durch die Tastatur: Endlich kann es seine Energie in die Inhaltsvermittlung stecken, anstatt sich mit dem Malen vn Buchstaben abzumühen. Die Buchstaben muss das Kind nur auswählen, nicht selber frmen. Die Schreib bewegung ist damit frmauslösend, nicht frmvllziehend. Neutralität Der Cmputer gibt gefühlsneutrale Rückmeldungen über Erflg und Misserflg, wie sie Menschen niemals geben können. Das Kind muss nicht den nächsten Blick der Lgpädin befürchten, sndern hat ein gänzlich emtinsfreies Gegenüber, das geduldig alles mit sich machen lässt. Das kann gerade im Leistungsbereich sehr entlastend wirken. Direktes Feedback Bei Lernprgrammen werden unmittelbar krrigierende, nicht wertende Rückmeldungen gegeben. Sprachreduzierte Kmmunikatin Lernen mit Hilfe der IKT erflgt prinzipiell auf der Inhaltsebene: nnverbale Elemente wie Mimik, Gestik, Tnfall etc. können nicht unterstützend eingesetzt werden. Das fördert die Knzentratin auf das Wesentliche. Individualität und Flexibilität Bei Lernprgrammen können Temp und Schwierigkeitsgrad häufig variiert werden. Viele Prgramme erlauben ein individuelles Anpassen vn Texten und Aufgaben. Ein ständiges Umgestalten des Textes, ein Überdenken und WiederÄndern ist möglich. Kntrllmäglichkeit Leistungsprtklle können bei Lernprgrammen den Lernzuwachs sichtbar machen und geben einerseits Hinweise für eine qualitative Fehleranalyse und mtivieren das Kind andererseits dazu, beim nächsten mal nch besser zu sein.

3 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes In der sprach SALBulletln Nr. 94 Seite 4 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes In der sprach Seite 5 Eigenverantwrtung Durch das Arbeiten am Cmputer übernimmt das Kind autmatisch die Eigenverantwrtung, die Maschine krrekt und srgfältig zu bedienen. Es lernt, sich kritisch mit dem Medium auseinanderzusetzen und vr allem auch, dass der Cmputer nicht nur Spielzeug, sndern auch ein Arbeitsinstrument ist. Sziales Miteinander Wenn zwei der mehr Kinder gemeinsam am Cmputer arbeiten, s wird autmatisch über Schreibweisen und Frmulierungen diskutiert. Dabei muss sich ein Kind auch behaupten und lernt, seine Meinung zu vertreten. 4. Grenzen Cmputer dürfen nicht als >Wundermittel< eingesetzt werden mit Erwartungen, die sie nicht erfüllen können. Sie sind ein Medium unter anderen, und s ist nach wie vr die Qualität der Therapie ausschlaggebend. Es kann nicht darum gehen, dass Cmputer anstelle vn pädaggischer Betreuung eingesetzt werden, sndern sie sllen drt sinnvll ergänzen, w andere Medien weniger geeignet sind. Es gilt, die IKT als gleichberechtigtes Medium neben vielen anderen zu akzeptieren und zu benützen. Die beste Technik ersetzt ein pädaggisches Knzept nicht. Jeder muss sich als überlegen, wie er persönlich den Cmputer in sein therapeutisches Gesamtknzept einbetten möchte, wie er persönlich den Einsatz des Cmputers in der Lgpädie verstehen möchte. 5. Einsatz der IKT In der Therapie: In der Therapie sehe ich heute vr allem flgende Einsatzbereiche: Im Bereich des Schriftspracherwerbs sind die meisten Lernprgramme erhältlich. Der Einsatz des Cmputers in diesem Bereich ist naheliegend und hat sich bereits etabliert. Auch im Bereich der Dyskalkulietherapie sind besnders reine Übungsprgramme beliebt. Im Bereich der Stimmtherapie swie der Artikulatinstherapie bei Sprach Sprech und Hörstörungen sind diverse Prdukte erhältlich. Ich denke da beispielsweise an den SpeechViewer, herausgegeben vn IBM, der sprachliche Äusserungen nach bestimmten Merkmalen in ein visuelles Feedback umsetzt. Des weiteren sind viele Prgramme erhältlich, die die visuelle Wahrnehmung fördern. Memryartige Spiele gehören zu den Klassikern unter den Cmputerspielen, ebens gibt es viele Multimediatitel, die sich mit Prblemen vn Frm, Farbe, Serialität usw. auseinandersetzen. Als letzten Bereich möchte ich die Förderung kgnitiver Funktinen nennen, wzu ebenfalls spezifische Prgramme, wie z. B. die Sftware vn Dr. Felix Studer, HPI Friburg, "Training kgnitiver Strategien", erhältlich sind. 6. Internet In der Lgpädie? Einen wesentlichen Anteil an der IKT hat heute das Internet. Dieser weltweite Verbund vn Millinen vn Cmputern eröffnet für uns alle ungeahnte Möglichkeiten. Für die Therapievrbereitung lässt sich das Internet als Infrmatinsquelle nutzen. Im Mment ist die Fachinfrmatin, v. a. in Bezug auf die Schweiz, nch etwas mager, aber swhl die Ausbildungsinstitute als auch z. B. der DLV arbeiten an neuen Webangebten. Mit Sicherheit wird das Internet über kurz der lang zu unserer wichtigsten Infrmatinsquelle werden. Völlig selbstverständlich nutzen bereits viele vn uns die Technlgie, um Kntakt zu halten mit Kllegen, Lehrern und anderen Fachpersnen. Bereits sehr gut präsent im Internet ist die Buch, Sftware und Therapiematerialindustrie. Man kann fast alles nline bestellen der sich zumindest über die verschiedenen Prdukte infrmieren. Natürlich lässt sich das Internet auch in der Therapie einsetzen. Mit der zunehmenden Vernetzung der Schulen werden je länger je mehr Internetanschlüsse auch in Lgpädiezimmern zur Verfügung stehen. Was liegt als näher, als diese sinnvll in der Therapie zu nutzen: Mit dem Internet erhält heute ein Kind unzählige Möglichkeiten, sich Infrmatinen und Kntakte zu schaffen. Das Surfen im Netz ist schnell zu lernen und gehört heute zu den grundlegenden Kulturtechniken, die sprichwörtlich jedes Kind beherrschen muss. Das Internet dient als Infrmatinsquelle für Prjekte, Vrträge, die Schülerzeitung usw. Spezielle Suchmaschinen für Kinder wie etwa die "Blinde Kuh.de" und unzählige Kinderseiten laden zum Schmökern, Lesen und Suchen vn Infrmatinen ein. ist ein weiteres Beispiel, wie sich die Faszinatin, die Kinder häufig für den Cmputer im allgemeinen und für das Internet im speziellen hegen, in therapeutisches Ptential umsetzen lässt. Nichts funktiniert besser als Schreib und Leseanlass, als ein anregender Verkehr in die ganze Welt. Ich behaupte, dass Kinder dank Internet und sviel lesen und schreiben wie schn lange nicht mehr. Eine Liste mit einigen Dutzend sinnvllen Internetadressen und Links kann bei der SAL bestellt werden. 7. Sftwarediagramm Heute gibt es Tausende vn verschiedenen Prgrammen für alle möglichen Aufgabenbereiche. Der grsse Markt an Sftware für Kinder gestaltet sich auf den ersten Blick als sehr unübersichtlich. Da steht man vr einem Gestell vn unzähligen Prgrammen, die alle therapeutisch vn wunderbarem Nutzen sein sllen. Das flgende Diagramm sll Ihnen einen grundlegenden Überblick über die verschiedenen Bereiche im Sftewaremarkt geben.

4 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprachtherapie Seite 6 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprachtherapie Seite 7 Bildung & Unterhaltung H Spiele Sftwareangebt Standardsftware Texterverarbeitung Denkspiele Reaktinsspiele Kmbinierte Denk H Datenbanken und Reaktinsspiele Abenteuerspiele Simulatinsspiele Integrierte Sftware Multimedia Grafik elektrnische Bücher sftware elektrnische Bilderbücher elektrnische Lexika Musiktitel Abenteuerspiele Kmmunika Simulatinen tinssftware Infrmatinssysteme 1 Edutainment >getarnte< Lernspiele Abenteuerspiele mit Lerninhalten Elektrnische (Bilder)Bücher Hypermedia Umgebungen Authrware & Prgrammiersprachen Anwendungs Prgramme für Kinder Textverarbeitungen Mal bzw. Zeichenprgramme Datenbanken Benutzerberflächen Authrware Prgrammiersprachen Spezielle Lern und Therapieprgramme Drill and Practice Tutrien Strategievermittelnde Lernprgramme Erwachsenenbildungssftware Diverse Sftware: Technische, 3D, Vide, Musik etc.pp. Branchensftware I Spezialsftware I Betriebssysteme _I Utilities 1 Tabellen kalkulatin In Unterricht und Therapie... CJ CJ c=j c=j... mehrheitlich einsetzbar... eventuell einsetzbar... i. d. R. nicht einsetzbar vraussetzung für den Betrieb eines cmputers Ich unterteile den Markt in 3 Bereiche: Bildung und Unterhaltung, Standardsftware und Spezialsftware. Die Kategrie Bildung und Unterhaltung ist für uns vn besnderem Interesse, da ihr alle Lern und Therapieprgramme zuzurdnen sind. Zur Standardsftware gehören all jene Prgramme, die der Durchschnittsanwender benützt. Für uns relevant ist hier die Textverarbeitung. Und zur Spezialsftware gehört all jene spezifische Sftware, die uns für die Lgpädie nicht interessiert, wie beispielsweise Prgramme für Zahnärzte der Architekten usw. Bildung und Unterhaltung Einen grssen Bereich machen hier die unzähligen Spiele aus. Vn Denkspielen über Reaktins und Abenteuerspielen bishin zu Simulatinsspielen ist hier alles erhältlich. Nicht wenige vn ihnen haben durchaus einen therapeutischen Nutzen, v.a. für die visuelle, auditive und kgnitive Förderung. Die Bereiche Multimedia und Edutainment wachsen heute immer mehr zusammen. Multimedia meint nichts anderes, als dass eine Sftware verschiedene Medien wie Text, Bild, Film, Animatin ~nd Tn in einem Prdukt vereint. Vr ein paar Jahren gab es vrwiegend nch trckene schwarzweisslernprgramme, die bei richtiger der falscher Antwrt vielleicht nch einen Signaltn vn sich gaben. Heute sind CD Rms für Kinder praktisch alle multimedial: bunt, tönend und einfach zu bedienen. Edutainment ist ein Nelgismus und setzt sich zusammen aus Educatin (Erziehung) und Entertainment (Unterhaltung). Es geht hierbei als um Prgramme, die auf spielerische Weise einen bestimmten Lerninhalt vermitteln wllen. Edutainment ist der derzeitig grss bmende Bereich: heute werden CDRms angepriesen, die in Geschichten der Abenteuer verpackt dem Kind zu verbesserter Lesefähigkeit usw. verhelfen sllen. Anwendungsprgramme für Kinder sind Prgramme, die herkömmliche Cmputersftware wie eine Textverarbeitung für Kinder attraktiv machen. Ein Standardprgramm ist für Kinder vielleicht zu kmpliziert und hat zuviele Funktinsmöglichkeiten, s dass es Prgramme gibt, die einfacher zu handhaben und meist mit Animatinen und Geräuschen bunt und fröhlich gestaltet sind. (Bsp: Disneys Kreatives Zeichenstudi.) Lern und Therapieprgramme dienen dem knkreten Vermitteln bestimmter Lerninhalte. Standardsftware Im Bereich der Standardsftware ist für die lgpädische Therapie besnders die Textverarbeitung relevant. Mit einer einfachen Textverarbeitung wie Apple W rks (früher ClarisWrks) der Wrd ergeben sich viele kreative Möglichkeiten für die Therapie. Ich empfehle allen wärmstens, sich ein Textverarbeitungsprgramm anzuschaffen und dies genauer kennenzulernen. Ich bin der Meinung, dass man mit einer Textverarbei

5 Vrteile und Gefahren eines cmputerelnsatzes In der Sprachtherapie Seite 8 Vrteile und Gefahren eines Cmputereinsatzes in der sprachtherapie Seite 9 tung und einigen wenigen CDRms in der Therapie gut fährt. Es ist rein aus Kstengründen für die allermeisten vn Ihnen wahrscheinlich ebens unmöglich wie für mich, sich immer die neuesten CDRms anzuschaffen. Durchschnittlich kstet eine CDRm im Bereich Lernsftware zwischen 35. und 70. Fr. Spezifische Therapiesftware wie bspw. der AudiLg ksten um die 700., der SpeechViewer um die Fr. Es ist als durchaus abzuwägen, wfür man sein Jahresbudget veranschlagen möchte. Integrierte Sftware beinhaltet meist eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulatin und ein Malund/der Zeichenprgramm in einem, wie etwas AppleWrks der MSWrks. Grafiksftware dient dem Verarbeiten vn Bild und Grafikmaterial. Die Bedienung vn Grafiksftware ist heute immer nch relativ kmpliziert und bedingt einiges an Fachwissen. 8. Beurteilung vn Sftware Sprachausgabe wrtschatz SprachenNerbstherie.m '0 '! I:: CI.l.c :::::J I:: CI.l C6 ::::J "0 'N 1:: 0.l::l CI.l.2: ca U) ~ ca I:: ::::J ~ jjj <C ~ Absicht Prfil '0 I:: 0 C) 52.9 Sftware 00 I:: 00 I:: ::::J 1::' 00 CI.l I::... ::::J ~ CI.l ~.s:: ~ I:: I::."!: ca :::::J ca ::::J CI.l.s:: 't: 1ii :g "0 I!:l,!;;; CI.l CI.l CI.l I:: (!) E ci ~ CI.l ~ I:: ca '6 "0 <.J I::.2l :: CI.l :::::J m ::::J c::: ca... Altersgerechthet I ~echtheit I MJtivatin 0 0 Sftware Im flgenden geht es mir nun darum, Ihnen einige Gedankenanstösse für die Beurteilung vn Sftware zu geben. Stellen Sie sich vr, Sie stehen in einem Laden und Sie möchten eine CDRm kaufen. Wrauf können Sie nun achten? Zunächst die Kriterien, die die Sftware an und für sich betreffen und die vn der Technik determiniert sind. Beim Inhalt geht es um die Frage, b ein bestimmter Inhalt vrgegeben ist, wie z.b. bei Bezug auf ein bestimmtes Lehrmittel, der b sich der Inhalt vn der Therapeutin/dem Therapeuten variieren lässt. Bei flexiblem Inhalt ergeben sich natürlich mehr Einsatzmöglichkeiten für die Therapie. Weiter stellt sich hier die Frage nach der Qualität des Inhalts. Dies kann nur vn jedem subjektiv beurteilt werden. Bei der Bedienerführung und der Gestaltung geht es darum, wie ein Kind durch das Prgramm geführt wird, wie als die verwendeten Symble und Darstellungsfrmen auf dem Bildschirm realisiert sind. Sind sie klar, überschaubar und leicht verständlich der verwirrend und unübersichtlich? Wenn ich selber eine Viertelstunde benötige, um herauszufinden, wie das Prgramm zu bedienen ist, scheidet es für mich grundsätzlich schn mal aus. Viele EdutainmentPrgramme haben heute eine einfache intuitive Bedienerführung mit wenigen Buttns. Weiter kann man das Prgramm auf seine Attraktivität hin anschauen: Wie ist es in Frm und Farbe gestaltet? Ist es ansprechend und witzig der wirkt es künstlich aufgesetzt und unansprechend? Man kann sich auch überlegen, b die graphische Gestaltung die inhaltliche Absicht unterstützt: Ich denke da z.b. an das Leselernprgramm Addy: eigentlich geht es ums Lesenlernen, aber tatsächlich findet nach ein paar richtigen Mausklicks wieder ein Tänzchen, eine Animatin der irgendwelcher Brimbrium statt, der das Kind mtivieren sll. Das ganze ist s aufgebauscht mit irgendwelchen langweiligen Aktinen, dass man sich wirklich fragen muss, b es das Geld wert ist. Bei der Rückmeldung geht es um die Art des Feedbacks an das Kind. Viele Prgramme geben nur sehr einfache Rückmeldungen wie "richtig" der "falsch" der geben einfach die richtige Lösung vr, hne dass dem Kind ein Hinweis auf die Fehlerursache gegeben wird. Differenzierte Rückmeldungen könnten z.b. ein Hinweis auf einen möglichen Lösungsweg sein und sind natürlich vn wesentlich grösserem Nutzen in der Therapie. S ist es natürlich auch s, dass Prgramme, welche das Kind zum Denken animieren effektvller sind als slche, die eine Ratestrategie geradezu herausfrdern. Ein ganz wichtiger Punkt ist hier nch die Frage nach den generellen Wartezeiten im Prgramm. Man kann sich z.b. fragen, b jederzeit die Möglichkeit besteht, das Prgramm zu verlassen der b man per Mausklick an einen bestimmten Ort im Prgramm gelangen kann, hne zunächst eine vrgegebene zeitliche Chrnlgie durchlaufen zu müssen. Es gibt nichts nervtötenderes als ein Prgramm, bei dem man

6 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprach SAlBulietin Nr. 94 Seite 10 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprach SAlBulietin Nr. 94 Seite 11 jedesmal den gesamten Vrspann und die Einleitungsgeschichte anhören muss, bis man mal starten kann. Spätestens beim dritten mal ist es schlichtweg langweilig. Auch innerhalb eines Prgramms kann man sich achten, wieviele grundsätzliche Wartezeiten unumgänglich sind. Besnders bei möchtegernmtivierendenlernprgrammen, die definiertes Üben als Inhalt haben, wird als vermeintliche Belhnung für einen richtigen Mausklick gerne eine Attraktin auf dem Bildschirm vrgeführt. Absicht Als nächsten Punkt kann man sich Gedanken über die eigene Absicht beim Einsatz eines bestimmten Prgrammes machen: Man muss sich im klaren darüber sein, wzu man ein bestimmtes Prgramm einsetzen möchte, das Einsatzziel. Man kann sich fragen, b man Auswertungsmöglichkeiten eines Lernprgramms benötigt der darauf verzichten kann. Wenn slche vrhanden sind, kann man quantitative und qualitative Analysen unterscheiden. Viele handelsübliche Lernprgramme sind immer nch auf das Zählen vn Fehlern ausgerichtet und damit quantitativ, wbei qualitative Hinweise der Therapie wesentlich dienlicher sind. Beim Punkt kreativ der üben geht es um die Frage, wie man den Einsatz eines bestimmten Prgrammes in der Lgpädie verstehen möchte. Geht es einem darum, den Cmputer als kreatives Medium zur ffenen Gestaltung in der Therapie zu nutzen der versteht man das Gerät als Trainingsmaschine im Sinne vn Nachhilfeunterricht? Und Sie merken hier vielleicht, dass es sehr auf die eigene Persn, den eigenen Therapiestil, das eigene Verständnis der Therapeutenrlle ankmmt, welche Sftware man am Schluss für sich auswählt. Es ist deshalb auch sehr schwierig zu sagen, welche Prgramme gut der schlecht sind, weil die Beurteilung sehr stark vm eigenen Denken und Rllenverständnis abhängt. Kind Hat man nun ein bestimmtes Prgramm vr sich, das man bei einem bestimmten Kind einsetzen möchte, kann man sich fragen, b das Prgramm dem Alter des Kindes gerecht wird, d.h. b swhl der Inhalt als auch die graphische Aufmachung adäquat sind. S mtivieren irgendwelche kleinkindlichen Mtive kaum mehr Kinder im Schulalter. Bei der Stufengerechtheit geht es darum, sich zu überlegen, b das Prgramm dem entwicklungspsychlgischen Stand des Kindes gerecht wird. S ist es natürlich sinnls, mit einem Kind ein Rechtschreibprgramm zu machen, wenn es die zugrunde liegenden Rechtschreibregeln kgnitiv nch gar nicht erfassen kann. Mir geht es hier darum, darauf hinzuweisen, dass man immer ganz genau überlegen sllte, w das Kind in seinem Lernprzess steht und b ein Prgramm tatsächlich innerhalb dieses Lernprzesses hilfreich sein kann, um einen Schritt weiterzukmmen. Und natürlich muss das Kind grundsätzlich mtiviert sein, überhaupt mit dem Cmputer zu arbeiten. Schliesslich kann es nicht darum gehen, das Gerät auf Biegen und Brechen bei allen Kindern einsetzen zu wllen. Lgpädie Nun kmmen wir zu den lgpädischen Kriterien im engeren Sinne, die mir sehr am Herzen liegen. Ich möchte diese deshalb auch an einem Beispiel anschliessend demnstrieren. Es gibt sehr grsse Unterschiede, was die Sprachausgabequalität der Lernsftware angeht. Achten Sie sich grundsätzlich auf die akustische Verständlichkeit. Da gibt es z.b. Prgramme, die Schwierigkeiten in der Realisierung vn hhen Frequenzen haben, s dass durchwegs gelispelt wird. Die akustische Verständlichkeit ist hier das eine zu beachtende Kriterium, das Sprechtemp das andere. Sehr viel Lernsftware kmmt heute aus Deutschland, und bekanntlich ist das Sprechtemp häufig erhöht im Vergleich zur Schweiz. Das kann gerade für "LgpädieKinder" ein grsses Prblem darstellen. Denn was nützt das beste Prgramm, wenn ein Kind verbal überflutet wird und zeitlich in der auditiven Aufnahme nicht mitkmmt? Auch muss man sich bewusst sein, dass bei deutscher Sftware der Wrtschatz natürlich entsprechend ist. Es wird als z.b. vn Semmel und Bürgersteig geredet, was in meinen Augen kein Nachteil sein muss. Dennch sllte man sich das bewusst machen. Der für mich abslut wichtigste Punkt bei der Beurteilung vn Sftware ist die Frage nach dem Einbezug vn wissenschaftlich fundierten Spracherwerbstherien. Es ist unglaublich, wie schnell und wunderbar unsere Kinder lesen und schreiben lernen müssten, würden wir den Versprechen glauben, mit denen die Sftwareindustrie ihre Prdukte anpreist. Da gibt es kaum eine CDRm, die nicht vn "Pädaggen empfhlen", mit,,6 Mäusen ausgezeichnet", "beste Sftware des Mnats Januar" usw. angepriesen wird. Besnders spannend sind auch die jeweiligen Tipps für Pädaggen, welche besnders im bmenden Lernsftwaremarkt häufig jeglicher Sprachwissenschaftlichkeit entbehren. Ich möchte Ihnen hier ein hübsches Beispiel nicht vrenthalten: Ein häufig verkauftes Lernprgramm ist "Billi Banni, Interaktive Lesereise. Der kmplette Kurs zum Lesenlernen ". Ich zitiere aus den frmulierten Lernzielen der CD Rm: "Die sprachwissenschaftliche Prduktereihe vn TLC (The Learning Cmpany) Tewi bietet altersgerechte Spiele, mit deren Hilfe Kinder ihre Lese, Schreib und Sprechfertigkeit und ihr Hörverständnis spielerisch trainieren können. Der methdisch

7 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprach Seite 12 Vrteile und Gefahren eines Cmputereinsatzes in der sprach Seite 13 integrative Ansatz verbindet die lautrientierte mit der Ganzwrtmethde. Die Reihe besteht aus zwei Prduktgruppen, Spielen, die das Erkennen vn Buchstaben, respektive das Verstehen vn Inhalten in den Vrdergrund stellen." Welch sprachwissenschaftlicher Text! Was bitte hat das Erkennen vn Buchstaben, und whlgemerkt, Buchstaben, nicht Graphemen, mit der lautrientierten Methde des Leseerwerbs zu tun? Weiter hinten heisst es: "Die Spiele, die das schnelle Erkennen vn Buchstaben zum Ziel haben, helfen dem Kind, seine Lese und Rechtschreibfertigkeit zu verbessern. Hier steht die LautBuchstabenzurdnung im Vrdergrund". Es geht als tatsächlich um die Zurdnung vn Lauten und Buchstaben und hat daher herzlich wenig mit dem entwicklungspsychlgischen Przess des Schriftspracherwerbs zu tun. Besnders im Bereich des Schriftspracherwerbs gibt es hier sehr viele Übungsprgramme, die irgendwelche Rechtschreibmuster trainieren sllen, die in keinem Zusammenhang mit dem entwicklungspsychlgisch fundierten Schriftspracherwerbsprzess stehen. Zurück zu Billi Banni. Entsprechend werden auch die Spiele realisiert. Das Kind besucht auf seiner Lesereise verschiedene Buchstabenländer, die jeweils als Buchstabenbezeichnung und nicht als Phnem ausgesprchen werden. Das ist leider bei sehr vielen Prgrammen der Fall. S heisst es bei Billi Banni" Willkmmen im ErnLand der EsLand" usw. Im jeweiligen Land sind dann viele Gegenstände abgebildet, die mit jenem Laut beginnen sllten: Im Esland das Saxphn, der Saftbrunnen, aber auch die Spatzen und das Stinktier. Wie lgisch für das Kind! Ganz besnders interessant ist auch die flgende Aussage: "Ein Kind, das in der Lage ist, Buchstaben zu den zugehörigen Lauten zu assziieren und die Anfangs und Endlaute vn Wörtern als Einzelelemente zu erkennen, wird eine wesentlich bessere Lesefertigkeit entwickeln als andere Kinder:" Nun, der Kmmentar erübrigt sich. Was ich nch anmerken möchte: es geht mir nicht darum, die handelsübliche Lernsftware nur zu verteufeln. Aber man muss die Prgramme sehr genau unter die Lupe nehmen und sich fragen, was man daraus machen kann der nicht. Ich denke, wenn man die Schwachstellen eines Prgrammes genau kennt, kann man einiges auch in der Therapiesituatin wieder ausgleichen der direkt mit dem Kind darüber diskutieren. Es ist deshalb ganz wichtig, dass man vr dem Sftwarekauf darauf besteht, das Prgramm anschauen zu können und nicht die Katze im Sack kauft. In grösseren Buchhandlungen ist dies heute auch prblemls möglich. Es gibt keine Rezepte für gute der schlechte Sftware, und es bleibt jedem vn uns nichts anderes übrig, als sich in Frage kmmende Sftware in aller Ruhe anzuschauen und sich selber eine Meinung dazu zu bilden. Dennch möchte ich nun in einem letzten Teil darauf eingehen, wie denn der Cmputer nun meiner Meinung nach knkret in der Lgpädie eingesetzt werden kann. 9. Drill 'n Kill versus entdeckendes Lernen Ich zitiere Seymur Papert, Schüler Piagets, aus seinem Buch "Die vernetzte Familie" (KreuzVerlag 1998,4951): "Die pädaggische Welt ist in der Diskussin verfangen, b und wie weit man zu den "Grundlagen" zurück sllte; dies bedeutet weitgehend eine mechanische Vermittlung der drei Kulturtechniken: Lesen, Schreiben, Rechnen. Und während sich die Pädaggen hierüber streiten, hat die SftwareIndustrie für sich diese Frage schn lange entschieden. Sie baut auf diesen Grundtechniken auf, und zwar speziell in dieser mechanischen Frm, stärker als es selbst die knservativste Schulplitik jemals gewagt hätte. Dies ist besnders sichtbar in Mathematik. Am Beispiel der Mathematik will ich hier eine Denkweise illustrieren, die in sehr vielen Bereichen gilt. In der Tat beherrscht die Industrie, die pädaggische Sftware herstellt, eine Sache am besten aber nicht, wie man am besten Mathematik lehrt. Sie verfügt vielmehr über ein ausgezeichnetes Wissen darüber, was man Eltern am einfachsten verkaufen kann. Sftware, die das Kind im Umgang mit Zahlen drillt, wird auch vn unbedarften Eltern leicht als "Mathe" erkannt. Diese Sftware ist auch am einfachsten und billigsten herzustellen. S entspricht sie der sichersten Frmel, in dem Sftwaregeschäft schnell Geld zu machen: mit Prdukten, die billig hergestellt und leicht vermarktet werden können. Denn diese Sftware entspricht dem kleinsten gemeinsamen Nenner, den die breite Masse der Eltern in pädaggischer Hinsicht teilt. Auf diese Weise werden das intellektuelle Leben der Kinder und die Schulplitik der Länder zunehmend vn kmmerziellen Überlegungen bestimmt. Besnders Besrgnis erregend dabei ist, dass die falsch begründeten elterlichen Annahmen nicht nur ausgenützt, sndern verstärkt werden, in einem Przess, der eine gefährliche Abwärtsspirale in der Schulplitik unterhält. Ich will damit nicht die SftwareIndustrie verdammen. Manche Prduzenten bemühen sich, Material herzustellen, das andere Frmen des Lernens unterstützt, wie die Entwicklung vn Experimentierfreudigkeit, Prblemlösungsstrategien und imaginativen Ausdruck. Aber es wird diese verantwrtungsvllen Prduzenten nicht stören, wenn ich die Eltern auffrdere, kritisch zu sein. Es ist an der Zeit abzubrechen und einige Alternativen in der Art des Denkens über Lernen zu betrachten. Mut macht mir dabei meine Erfahrung, dass sgar Eltern, die auf die üblichen Marketingstrategien hereinfallen, zu viel besseren Ideen gelangen, wenn sie angeregt werden, über ihr eigenes Lernen nachzudenken. Unter welchen Umständen lernen Sie am besten? Welches Lernen war für Sie in Ihrem Leben am nützlichsten?"

8 vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprach Seite 14 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes In der sprach Seite 15 zynisch zusammengefasst. Er frmuliert sie am Beispiel der Mathematik, was sich aber Nun, das dürfte kaum der Drill gewesen sein, aber in der Lgpädie scheint er wieder sehr gefragt. Sprache ist nicht zum Trainieren da, sndern zum Entdecken! Lgpädie sllte einen Input setzen, einen Przess auslösen. Das Üben und Übertragen in den Alltag macht das Kind ganz vn alleine, wenn es eine neue Struktur entdeckt hat. Piaget nennt dies Assimilatin, das Anwenden und Ausprbieren einer durch Akkmdatin neu erwrbenen Struktur in verschiedensten Bereichen. Und diese Frm des Ausprbierens findet im Alltag des Kindes statt. Wenn hingegen die Lgpädin/der Lgpäde entscheidet, was das Kind zu üben hat, dann hört man häufig vm Transferprblem: das Kind kann etwas in der Therapie, wendet es aber ausserhalb des grundsätzlich auch auf Bereiche wie Lesen und Schreiben übertragen lässt:,,1. Behandeln Sie das Kind als eine "Antwrtmaschine": Der Cmputer stellt eine Frage, das Kind beantwrtet sie, der Cmputer beurteilt sie als falsch der richtig. Naive Eltern betrachten dieses Vrgehen als "lernen". Machen Sie sich keine Srgen, wenn die Fragen trivial sind und sich wiederhlen. 2. Fesseln Sie die Aufmerksamkeit: Setzen Sie Cmics '" Sundeffekte... Musik und blödsinnige Reaktinen zum Auffinden vn Ht spts ein. Naive Eltern betrachten dies als "Anregung". Andere denken: "Fantastisch. S ist er wenigstens mal eine halbe Stunde ruhig und beschäftigt". Therapiezimmers nicht an. Es gibt kein Transferprblem! Das Transferprblem gestaltet sich meistens s, dass das Kind für die Lgpädin etwas bestimmtes übt, für sich selber dem aber keinen Sinn, keine Lebensrelevanz abgewinnen kann. 3. Machen Sie sich keine Gedanken darüber, b die Effekte irgendetwas mit dem erwünschten Lernziel zu tun haben. 4. Entwickeln Sie keine Schuldgefühle. Es gibt keinen Beweis dafür, dass selbst der Und s muss man sich bei Trainingsprgrammen ganz ehrlich die Frage stellen: WEM beste Zahlendrill im Vrschulalter eine Auswirkung auf das spätere Verständnis vn Mathematik haben wird." nützt der Drill? Geht es wirklich ums Kind der dient er nicht auch der Lgpädin? S ein Trainingsprgramm hat einen klaren Inhalt, es misst sichtbare vermeintliche Frtschritte, die Therapiestunde lässt sich damit zeitlich klar planen. Ein Trainings Ich möchte zum Schluss die beiden Arten vn Lernen, Drill und entdeckendes Lernen knkret am Beispiel des Schriftspracherwerbs mit je einem Prgramm vrstellen prgramm bietet quasi für die Therapeutin einen sicheren Halt. Wenn man dann nch ein Leistungsprtkll ausdrucken kann, hat man ja den sichtbaren Beweis für Lern Als Trainingsprgramm gibt es beispielsweise den Magister, KehlhfSftware, das frtschritte und damit für die Legitimatin der Therapie. Schliesslich wird diese Frm des Frtschritts, gemessen an der Fehlerzahl, auch vn einfacheren Persnen als Lernen verstanden, wie es Papert s schön frmuliert hat. whl meist gekaufte Lernprgramm in der Lgpädie. Es handelt sich hier um ein Trainingsprgramm, das die Rechtschreibung vn bestimmten einzugebenden Wörtern in verschiedenen Spielfrmen trainiert, unabhängig vn zugrundeliegenden Recht Dabei wird es in Zukunft je länger dest wichtiger, ein Kind zum selbständigen Lernen zu befähigen. Früher hat man einen Beruf erlernt, den man dann sein Leben lang ausgeübt hat. Heute üben viele einen Beruf aus, den es bei ihrer Geburt nch gar nicht gab. e schreibregeln der Schriftspracherwerbsprzessen. Im Gegenstück dazu existiert das Prgramm Löwenzahn, eine CDRm zum Entdekken und Spass haben. Warum nicht gemeinsam mit dem Kind auf Entdeckungstur Es geht als vermehrt um die Fähigkeit, zu lernen. Und besnders in der Therapie ist gehen und darüber diskutieren? Die Ideen kmmen dann ganz vn alleine: S animiert es in meinen Augen deshalb wichtig, das Kind zu befähigen, selber Lösungswege zu finden. z.b. das Rezeptebuch zum Nachkchen der vrgestellten Speisen und das Kind liest die Kchanleitung hchmtiviert, weil es eben nun Löwenzahnhnig kchen möchte und sich ntieren muss, was es dazu das nächste mal mitbringen muss. Oder es möchte "Jedesmal, wenn wir einem Kind etwas beibringen, hindern wir es daran, es selbst zu entdecken". selber ein Rezept der eine Bastelanleitung gestalten und diese weiterverschenken. S ist das Kind intrinsisch mtiviert und aktiv am Lese Schreibprzess, hne dass Druck Jean Piaget und Zwang dahinterstehen. Denn: Zurück zur Sftware. Das Kind selber Lösungswege entdecken zu lassen, bedeutet für mich, Sftware zur Verfügung zu haben, die kreatives Spielen und Handeln möglich selbstgesteuertes, entdeckendes, knstruierendes, gestaltendes und begeistertes macht. Sftware, die Spass bringt und mit der man experimentieren kann im Gegen Lernen Ist wirkungsvoll! satz zu sturen Drillprgrammen. Die Gestaltungsmerkmale der sturen Drillprgramme hat wiederum Seymur Papert in seinem Buch "Die vernetzte Familie" (50) wunderbar

9 vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprachtherapie Seite 16 Literatur Seymur Papert: Revlutin des Lernens. Kinder, Cmputer, Schule in einer digitalen Welt. HeiseVerlag Seymur Papert: Die vernetzte Familie. KreuzVerlag Sherry Turkle: Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. RwhltVerlag Martin Sassenrth: Schriftspracherwerb. Entwicklungsverlauf, Diagnstik und Förderung. HauptVerlag Thmas Feibel: Grsser Kinder SftwareRatgeber Verlag Markt & Technik Silke EndtingerStückmann,: Cmputer in der Lgpädie. Einsatz neuer Medien in der Therapie vn Schriftspracherwerbsstörungen. Verlag SZH 1998.

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen Infrmatins-Systeme-Grundlagen (InSyG) Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Infrmatinsquellen 1. Einleitung Die wichtigsten, via Internet erreichbaren Infrmatinsräume umfassen

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht.

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht. Die Entwicklung pädaggischer Ansätze für die Verwendung vn digitaler Technlgie im Gesangsunterricht Zusammenfassung vn Prf. Nrma Enns für die Dkumentatin Eurvx 2012, München Zwei Hauptziele mtivierten

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird Emtinal Usability Wie die User Experience durch emtinale Ansprache verbessert wird Kmpetenzgruppe Online Marketing Köln, 01.10.2012 Über mich Diplm-Psychlgin (Ingenieurpsychlgie/Kgnitive Ergnmie) Seit

Mehr

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Inhaltsverzeichnis BackupAssist: Häufig gestellte Fragen unserer Vertriebspartner (FAQ) 3 FAQ1: Was ist BackupAssist? 3 FAQ2: Wer benutzt BackupAssist? 3 FAQ3:

Mehr

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger Frequently Asked Questins für KllegInnen im Vertrieb Außendienst Inhaltsverzeichnis Welche Vrteile habe ich durch die elektrnische Unterschrift?... 3 Vraussetzungen - was benötige ich für die elektrnische

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball BSV-Leitfaden zum Kinderfußball (Minis bis E-Juniren) 7 Regeln des Kinderfußballs: Kinderfußball ist kein Erwachsenenfußball! Ausbildungsrientiert und nicht Ergebnisrientiert handeln! Spaß und Freude am

Mehr

Das Ziel des Medienkonzepts ist die Persönlichkeitsstärkung und Persönlichkeitsentwicklung durch

Das Ziel des Medienkonzepts ist die Persönlichkeitsstärkung und Persönlichkeitsentwicklung durch Medienknzept Die Verbreitung der Cmputer in der Lebensumgebung wird immer weitreichender und erfasst alle Bereiche des Alltags. Durch den sachgemäßen und aufklärenden Umgang mit elektrnischen Medien erwerben

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Computereinsatz ohne spezielle Software zur Förderung der Lesefähigkeit

Computereinsatz ohne spezielle Software zur Förderung der Lesefähigkeit Cmputereinsatz hne spezielle Sftware zur Förderung der Lesefähigkeit Seite 1 SAL-Tagung vm 12.11.1999 "cmputereinsatz in der Lgpädie" Referat vn Frau Brigitte Bertni, dipl. Lgpädin, Zürich Ausgewählte

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innvatives Lehrer-Frtbildungsangebt mit freier Zeiteinteilung Fast alle Lehrerinnen und Lehrer kennen das Frtbildungsprjekt Intel Lehren für die Zukunft. Rund 300

Mehr

GN Data Recovery Group GmbH

GN Data Recovery Group GmbH Mark Stanic 0 DATENRETTUNG TIPPS Daten richtig sichern? S geht s! Eine Datensicherung ist s lange überflüssig, bis Daten verlren gehen. Das Thema Datensicherung wird häufig gerne vernachlässigt, da es

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Digitale Leistungserhebungen

Digitale Leistungserhebungen Digitale Leistungserhebungen 1. Vrbemerkung Das Lernwerkzeug Ntebk verändert das Arbeiten im Unterricht und zu Hause in wesentlicher Art und Weise. Es ist deshalb nur knsequent, dieser Entwicklung auch

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Arbeitsblätter Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Verlag Hans Huber

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Tipps zu Emails. Computer-Tipps aus dem Treffpunkt. Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012. 1. Einige Grundbegriffe

Tipps zu Emails. Computer-Tipps aus dem Treffpunkt. Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012. 1. Einige Grundbegriffe Cmputer-Tipps aus dem Treffpunkt Tipps zu Emails Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012 Tel.: 0761/ 21 687-30 Fax: 0761/ 21 687-32 www.treffpunkt-freiburg.de Immer wieder erreichen uns auch technische

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen H. Dunke Teilbereiche der PCs Aufgaben der vrhandenen Systeme: Prduktin (Ofen) Vertrieb (Kunden) Materialwirtschaft (Waage) Umwelt (Abgas) Frage: Wer kmmt im Werk

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Ideen und Lektionsvorschlag

Ideen und Lektionsvorschlag Seite 1 Ideen und Lektinsvrschlag «Teil 6: Ckies, Cache und C!» Infrmatinen zur Unterrichtseinheit... Seite 2 Grundlagen für die Lehrpersn...... Seite 3 Vrbereitung... Seite 4 Einstieg mit den Schülerinnen

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Wirkungsvoller Internetauftritt. 22. Januar 2014 Seite: 1

Wirkungsvoller Internetauftritt. 22. Januar 2014 Seite: 1 Wirkungsvller Internetauftritt 22. Januar 2014 Seite: 1 Richard Albrecht Siteway GmbH Gestaltung vn Websites seit 1998 Einzelberatung und Seminare seit 2006 22. Januar 2014 Seite: 2 Präsentatin anfrdern:!

Mehr

Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie?

Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie? Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie? vn Frank Kleinmann, Malte Emmerich Zielsetzung Apps, Datenbanken und Sftwarelösungen helfen mittlerweile in vielen Situatinen des Alltags, unser Leben bequemer

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf)

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf) Sekundarstufen I und II Sekundarstufe I mit Ganztagsangebt Knzeptin des Differenzierungskurses Mathematik Infrmatik (MIf) Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Mönchengladbach Infrmatik (Stand:

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

Beendigung von Verträgen

Beendigung von Verträgen Mdul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V4 Beendigung vn Verträgen Ziel: Sensibilisierung zum Thema Vertragsbindung, Vermittlung praktischer Handlungsansätze

Mehr

A GUIDE TO SOZIOLOGIE.CH Teil 1

A GUIDE TO SOZIOLOGIE.CH Teil 1 Publishing Guide szilgie.ch www.szilgie.ch/services/guide/ A GUIDE TO SOZIOLOGIE.CH Teil 1 Cntent 1) Für wen und was ist dieser Publishing Guide? 1 2) Welche Vrbereitungen müssen getrffen werden? 1 3)

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand Feedbackkultur Feedbackmethden Umgang mit Widerstand ISB Schulleitertagung QmbS 12./13. Juli 2012 Freising Mail: hans-b.schmid@kabelmail.de Tel.: 0911-89375210 www.hbschmid.de 1 Individualfeedback - Warum

Mehr

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2015

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2015 Q & A für die rdentliche Generalversammlung 2015 1. Generalversammlung allgemein... 3 1.1 Wann, w?... 3 1.2 Beginn der Generalversammlung?... 3 1.3 Was geschieht, wenn ich zu spät kmmen sllte?... 3 1.4

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Mitarbeiterbefragungen

Mitarbeiterbefragungen meinungsraum.at Seite 1 INHALT 1. Ausgangssituatin 2. Frageprgramm 3. Auswertung und Indizes 4. Online Reprting 5. Timing 6. Kntakt. Seite 2 1. Ausgangssituatin Mitarbeiter/innenzufriedenheit und als Flge

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

VSW. Entwicklung von Methoden zur Autorenbindung in Wissenschaftsverlagen. Zusammenfassung

VSW. Entwicklung von Methoden zur Autorenbindung in Wissenschaftsverlagen. Zusammenfassung VSW Zusammenfassung Entwicklung vn Methden zur Autrenbindung in Wissenschaftsverlagen Individuelle Kntaktpflege, Datenpflege und allgemeine Serviceleistungen Frank Kch Kathrin Mönch Larissa Rabe Jürgen

Mehr

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009 HU Cmputer- und Medienservice 10099 Berlin An die Mitglieder der Medienkmmissin des Akademischen Senats Cmputer- und Medienservice Multimediaservice Uwe Pirr Abteilungsleiter Anträge zu Nutzung der Restmittel

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu Herzlich Willkmmen zu Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Überblick Präsentatin SVEA Vrstellungsrunde inkl. Erwartungsabfrage Grundlagenvermittlung Web 2.0 Erflgsfaktren

Mehr

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept Stiftungsfnds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Knzept Ein liebevlles Zuhause ist für viele Kinder keine Selbstverständlichkeit: Daran erinnern uns nicht nur die immer wiederkehrenden Schlagzeilen vn misshandelten

Mehr

Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kollaborativer Wissensarbeit Bachelorarbeit an der Universität Ulm

Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kollaborativer Wissensarbeit Bachelorarbeit an der Universität Ulm Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Infrmatik Institut für Datenbanken und Infrmatinssysteme Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kllabrativer

Mehr

Benutzerhandbuch - ClickPay für Magento

Benutzerhandbuch - ClickPay für Magento Benutzerhandbuch - ClickPay für Magent Magent Mdul zur Payment-Schnittstelle ClickPay für Magent Versin 1.3.2.2. 1.3.3.0 Vn: dtsurce GmbH Leutragraben 1 07743 Jena Erstellt am: Mntag, 14. September 2009

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Business Finder Presentation. Wir fördern Anlagekultur 07.08.2014 1

Business Finder Presentation. Wir fördern Anlagekultur 07.08.2014 1 Business Finder Presentatin Wir fördern Anlagekultur 07.08.2014 1 Wir fördern Anlagekultur 2 AGENDA WELCHES GESCHÄFTSMODELL BIETET DIE SWISS BROKERS AG? Was verdient ein Business Finder aus diesem Geschäft?

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

SMART Notebook 11.1 Math Tools

SMART Notebook 11.1 Math Tools SMART Ntebk 11.1 Math Tls Windws -Betriebssysteme Benutzerhandbuch Prduktregistrierung Bei der Registrierung Ihres SMART Prdukts werden wir Sie über einige neue Funktinen und Sftware-Upgrades infrmieren.

Mehr

Ein Blick auf den Zufallsprozess in Microsoft Windows Spiel Solitaire oder Wie benützt man elektronische Glücks-Spiele für statistische Projekte?

Ein Blick auf den Zufallsprozess in Microsoft Windows Spiel Solitaire oder Wie benützt man elektronische Glücks-Spiele für statistische Projekte? 5 Ein Blick auf den Zufallsprzess in Micrsft Windws Spiel Slitaire der Wie benützt man elektrnische GlücksSpiele für statistische Prjekte? Rnald D. Fricker, Califrnien/USA Übersetzung: Ingebrg Strauß,

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz.

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz. ECKDATEN EINER VORWISSENSCHAFTLICHEN ARBEIT S wie die Vrwissenschaftliche Arbeit prjektiert ist ( Seite 1 der ARBEITSUNTERLAGEN ZUM BUNDESSEMINAR vn Katharina Henz), ergeben sich flgende wichtige Punkte:

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Pfeiffer, Stefan Matysik, Silvio Bizjak, Daniela; Korfhage, Klaus. Langnickel, Ulrich

Pfeiffer, Stefan Matysik, Silvio Bizjak, Daniela; Korfhage, Klaus. Langnickel, Ulrich EVW II - Prjektbeiratssitzung Besprechungsprtkll zur Sitzung am 24.05.2012 (#02) Prjektbeiratssitzung EVW II #02 Termin: Dnnerstag, 24.05.2012 / 11:00 16:00 Uhr Ort: Gastgeber: Kassel Fraunhfer IWES Königstr

Mehr

Weitere Informationen zum EU-Projekt ESDIN finden sich unter http://www.esdin.eu/. Leider sind die Vortragsfolien nicht öffentlich verfügbar.

Weitere Informationen zum EU-Projekt ESDIN finden sich unter http://www.esdin.eu/. Leider sind die Vortragsfolien nicht öffentlich verfügbar. Titel: INSPIRE Annex I Testing - Cnclusins fr NMCA's Autr(en)/Organisatin(en): Christine Giger (Giger GeIT) Prjekt: INSPIRE Kntaktstelle Schweiz Referenzen: Weitere Infrmatinen zum EU-Prjekt ESDIN finden

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr