Vorteile und Gefahren eines Computereinsatzes in der Sprachtherapie mit Kindern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorteile und Gefahren eines Computereinsatzes in der Sprachtherapie mit Kindern"

Transkript

1 Vrteile und Gefahren eines Cmputereinsatzes in der Sprach Seite 1 SALTagung vm "Cmputereinsatz in der Lgpädie" Referat vn Frau Silke Endtinger, dipl. Lgpädin, Zürich Inhalt: IKT Fakten Vrteile Grenzen Einsatz der IKT in der Therapie Internet in der Lgpädie Sftware überblick Beurteilung vn Sftware Drill 'n Kill versus Entdeckendes Lernen 1. IKT Begriffseinführung. Begriffsklärung Infrmatins und Kmmunikatinstechnlgie: Ein Sammelbegriff, der alle heutigen Cmputertechnlgien zusammenfasst. Der Cmputer ist längst mehr als ein Textverarbeitungswerkzeug der gar ein Spielzeug. In Zeiten des mnipräsenten Internets und der Fülle vn CDRms eröffnet der Cmputer völlig neue Möglichkeiten, mit Infrmatin, mit Wissen, mit Sprache und mit Bild zu interagieren. Es ist an der Zeit, das gewaltige Ptential der mdernen Infrmatinsund Kmmunikatinstechnlgie für die lgpädische Therapie zu entdecken und sinnvll zu nutzen. Kein Fachgebiet kann sich heute mehr den Vrteilen dieser Technlgie verschliessen. Gleichzeitig müssen wir aber auch die Grenzen und Gefahren dieser Technlgie kennen, um sie vernünftig, effizient und zum Whle des Kindes einsetzen zu können. Auch wenn es vielen vn uns schwerfällt, einen unverkrampften Zugang zu dieser neuen Welt zu finden, müssen wir realisieren, dass es besser ist, an der Ausgestaltung des Einsatzes der Technlgie mitzuarbeiten, als irgendwann vr vllendete Tatsachen gestellt zu werden. Es wird sviel pädaggische Sftware prduziert, bei der auf den ersten Blick klar ist, dass keine Lgpädin, kein Lgpäde sich dazu geäussert hat, und das ist jammerschade. Wir können die Entwicklung nicht aufhalten, aber vielleicht Einfluss nehmen, dass sie in sinnvllen Bahnen verläuft. 2. Fakten Cmputer sind in den Schweizer Haushalten weit verbreitet: 80% der Haushalte besitzen heute einen Cmputer, 63% einen multimediafähigen, auf dem die neuere Sftware mit bewegten Bildern und Tnausgabe läuft. Man muss sich auch vr Augen halten, dass heute in der Schweiz über den Durchschnitt gesehen jeder 2. Arbeitsplatz mit einem Cmputer versehen ist, Tendenz rapide steigend. Der Markt für Lernsftware bmt in unglaublichem Masse. Wenn man gelegentlich im Orell Füssli an der Bahnhfstrasse hereinschaut, kann man die Sftwareabteilung für Kinder förmlich wachsen sehen. Und gerade das ist eine Tatsache, die uns wach rütteln sllte. Der Sftwaremarkt bmt auch hne unser Zutun weiter. Aber vielleicht könnten wir, wenn wir uns kritisch und lautstark mit den Prdukten auseinandersetzen, die Richtung mit lgpädischen Überlegungen etwas beeinflussen. Internet und Cmputer sind heute kulturelle Tatsachen: Der Umgang mit Infrmatinen wird in unserer Kultur immer wichtiger (Internet).Kinder lernen heute, sich selbständig die Infrmatinen zu hlen, die sie möchten. Daher wird sich im Schul be

2 vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der sprach Seite 2 vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprach Seite 3 reich das pädaggische Rllenverständnis ändern: vn der Infrmatinsvermittlung zum Cach, zur Entwicklungsbegleitung. Nicht das Vermitteln vn einzelnen Fakten wird mehr im Vrdergrund stehen, sndern mit Hilfe des mediengestützten Wissenserwerbs selbständig arbeiten und denken zu lernen. Tatsache ist, dass die Kinder hch mtiviert sind, mit dem neuen Medium zu arbeiten. Nutzen wir dch die Chance, diese Mtivatin in Erflge umzusetzen und zerstören wir diese nicht, indem wir den Cmputer als öde Drillmaschine einsetzen. Krrekturen nicht ansieht. Ein weiterer Aspekt beim Erwerb des Lesens und Schreibens ist die Möglichkeit am Cmputer, Text in geschriebener und gesprchener Frm simultan anzubieten. Bei einem elektrnischen Bilderbuch beispielsweise spricht der Cmputer den Bilderbuchtext und hebt die gerade gesprchenen Wörter farblieh hervr. S können die GraphemPhnemKrrespndenzen unmittelbar wahrgenmmen und die Erkenntnis vm Zusammenhang vn Laut und Schriftsprache gefördert werden. 3. vrteile Mtivatin Der grösste Vrteil des Cmputers liegt sicher in der Mtivatin. Besnders im Bereich der Therapie vn Schriftspracherwerbsstörungen (SSES) ist dies der gewichtigste Faktr. Bei Kindern mit SSES sind Lesen und Schreiben durch häufige Misserlebnisse mit Angst und Unlust verbunden. Um den Cmputer aber bedienen zu können, sind viele Kinder bereit, sich dem ansnsten verhassten Lesen und Schreiben zuzuwenden. Dies führt häufig zu einem Abbau des Abwehr und Vermeidungsverhaltens und zu einem neuen besseren Verhältnis zur Schriftsprache. Publikatinseffekt Durch den Drucker begreifen Kinder das Schreiben schn früh als Publizieren. Das gedruckte Werk animiert dazu, den Text mehreren Lesern zugänglich zu machen: Das Kind kann seine Gedanken an die Öffentlichkeit bringen, hne sich für hässliches Endprdukt mit radierten Löchern im Papier schämen zu müssen. Das Schreiben wird zur Publikatin, ergibt Sinn; der Grund des Schreibens ist einsichtig. Und das ist sehr relevant. S mache ich immer wieder die Erfahrung, dass beispielsweise ein geschriebenes Rezept fürs Mami, fürs Gtti und die Lehrerin ausgedruckt werden muss: Da ist es plötzlich dem Kind nicht mehr egal, wie ein Wrt geschrieben ist, da muss es plötzlich richtig sein, und schn ist man in eine Diskussin über Schreibweisen vertieft. Lesen und Schreiben Und damit sind wir beim nächsten Vrteil, dem Lesen und Schreiben: schreibt ein Kind einen Text am Cmputer, s kann im Text immer wieder gelöscht, eingefügt und umgestellt werden. Der ganze Stress, beim Schreiben an alle Faktren denken zu müssen, entfällt. In aller Ruhe können die einzelnen Schreibkmpnenten in ein Nacheinander aufgegliedert und in Teilschritten bearbeitet werden. S kann das Kind sich zunächst auf die Inhaltsvermittlung knzentrieren, in einem zweiten Schritt dann vielleicht die Satzknstruktinen unter die Lupe nehmen, dann die Grss und Kleinschreibung usw. Entsprechend viel grösser ist auch die Bereitschaft zu Änderungen als bei Papier und Bleistift. Am Schluss steht immer ein schönes Endprdukt, dem man Graphmtrische Vereinfachung Bei graphmtrischen Schwierigkeiten erfährt das Kind eine enrme Entlastung durch die Tastatur: Endlich kann es seine Energie in die Inhaltsvermittlung stecken, anstatt sich mit dem Malen vn Buchstaben abzumühen. Die Buchstaben muss das Kind nur auswählen, nicht selber frmen. Die Schreib bewegung ist damit frmauslösend, nicht frmvllziehend. Neutralität Der Cmputer gibt gefühlsneutrale Rückmeldungen über Erflg und Misserflg, wie sie Menschen niemals geben können. Das Kind muss nicht den nächsten Blick der Lgpädin befürchten, sndern hat ein gänzlich emtinsfreies Gegenüber, das geduldig alles mit sich machen lässt. Das kann gerade im Leistungsbereich sehr entlastend wirken. Direktes Feedback Bei Lernprgrammen werden unmittelbar krrigierende, nicht wertende Rückmeldungen gegeben. Sprachreduzierte Kmmunikatin Lernen mit Hilfe der IKT erflgt prinzipiell auf der Inhaltsebene: nnverbale Elemente wie Mimik, Gestik, Tnfall etc. können nicht unterstützend eingesetzt werden. Das fördert die Knzentratin auf das Wesentliche. Individualität und Flexibilität Bei Lernprgrammen können Temp und Schwierigkeitsgrad häufig variiert werden. Viele Prgramme erlauben ein individuelles Anpassen vn Texten und Aufgaben. Ein ständiges Umgestalten des Textes, ein Überdenken und WiederÄndern ist möglich. Kntrllmäglichkeit Leistungsprtklle können bei Lernprgrammen den Lernzuwachs sichtbar machen und geben einerseits Hinweise für eine qualitative Fehleranalyse und mtivieren das Kind andererseits dazu, beim nächsten mal nch besser zu sein.

3 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes In der sprach SALBulletln Nr. 94 Seite 4 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes In der sprach Seite 5 Eigenverantwrtung Durch das Arbeiten am Cmputer übernimmt das Kind autmatisch die Eigenverantwrtung, die Maschine krrekt und srgfältig zu bedienen. Es lernt, sich kritisch mit dem Medium auseinanderzusetzen und vr allem auch, dass der Cmputer nicht nur Spielzeug, sndern auch ein Arbeitsinstrument ist. Sziales Miteinander Wenn zwei der mehr Kinder gemeinsam am Cmputer arbeiten, s wird autmatisch über Schreibweisen und Frmulierungen diskutiert. Dabei muss sich ein Kind auch behaupten und lernt, seine Meinung zu vertreten. 4. Grenzen Cmputer dürfen nicht als >Wundermittel< eingesetzt werden mit Erwartungen, die sie nicht erfüllen können. Sie sind ein Medium unter anderen, und s ist nach wie vr die Qualität der Therapie ausschlaggebend. Es kann nicht darum gehen, dass Cmputer anstelle vn pädaggischer Betreuung eingesetzt werden, sndern sie sllen drt sinnvll ergänzen, w andere Medien weniger geeignet sind. Es gilt, die IKT als gleichberechtigtes Medium neben vielen anderen zu akzeptieren und zu benützen. Die beste Technik ersetzt ein pädaggisches Knzept nicht. Jeder muss sich als überlegen, wie er persönlich den Cmputer in sein therapeutisches Gesamtknzept einbetten möchte, wie er persönlich den Einsatz des Cmputers in der Lgpädie verstehen möchte. 5. Einsatz der IKT In der Therapie: In der Therapie sehe ich heute vr allem flgende Einsatzbereiche: Im Bereich des Schriftspracherwerbs sind die meisten Lernprgramme erhältlich. Der Einsatz des Cmputers in diesem Bereich ist naheliegend und hat sich bereits etabliert. Auch im Bereich der Dyskalkulietherapie sind besnders reine Übungsprgramme beliebt. Im Bereich der Stimmtherapie swie der Artikulatinstherapie bei Sprach Sprech und Hörstörungen sind diverse Prdukte erhältlich. Ich denke da beispielsweise an den SpeechViewer, herausgegeben vn IBM, der sprachliche Äusserungen nach bestimmten Merkmalen in ein visuelles Feedback umsetzt. Des weiteren sind viele Prgramme erhältlich, die die visuelle Wahrnehmung fördern. Memryartige Spiele gehören zu den Klassikern unter den Cmputerspielen, ebens gibt es viele Multimediatitel, die sich mit Prblemen vn Frm, Farbe, Serialität usw. auseinandersetzen. Als letzten Bereich möchte ich die Förderung kgnitiver Funktinen nennen, wzu ebenfalls spezifische Prgramme, wie z. B. die Sftware vn Dr. Felix Studer, HPI Friburg, "Training kgnitiver Strategien", erhältlich sind. 6. Internet In der Lgpädie? Einen wesentlichen Anteil an der IKT hat heute das Internet. Dieser weltweite Verbund vn Millinen vn Cmputern eröffnet für uns alle ungeahnte Möglichkeiten. Für die Therapievrbereitung lässt sich das Internet als Infrmatinsquelle nutzen. Im Mment ist die Fachinfrmatin, v. a. in Bezug auf die Schweiz, nch etwas mager, aber swhl die Ausbildungsinstitute als auch z. B. der DLV arbeiten an neuen Webangebten. Mit Sicherheit wird das Internet über kurz der lang zu unserer wichtigsten Infrmatinsquelle werden. Völlig selbstverständlich nutzen bereits viele vn uns die Technlgie, um Kntakt zu halten mit Kllegen, Lehrern und anderen Fachpersnen. Bereits sehr gut präsent im Internet ist die Buch, Sftware und Therapiematerialindustrie. Man kann fast alles nline bestellen der sich zumindest über die verschiedenen Prdukte infrmieren. Natürlich lässt sich das Internet auch in der Therapie einsetzen. Mit der zunehmenden Vernetzung der Schulen werden je länger je mehr Internetanschlüsse auch in Lgpädiezimmern zur Verfügung stehen. Was liegt als näher, als diese sinnvll in der Therapie zu nutzen: Mit dem Internet erhält heute ein Kind unzählige Möglichkeiten, sich Infrmatinen und Kntakte zu schaffen. Das Surfen im Netz ist schnell zu lernen und gehört heute zu den grundlegenden Kulturtechniken, die sprichwörtlich jedes Kind beherrschen muss. Das Internet dient als Infrmatinsquelle für Prjekte, Vrträge, die Schülerzeitung usw. Spezielle Suchmaschinen für Kinder wie etwa die "Blinde Kuh.de" und unzählige Kinderseiten laden zum Schmökern, Lesen und Suchen vn Infrmatinen ein. ist ein weiteres Beispiel, wie sich die Faszinatin, die Kinder häufig für den Cmputer im allgemeinen und für das Internet im speziellen hegen, in therapeutisches Ptential umsetzen lässt. Nichts funktiniert besser als Schreib und Leseanlass, als ein anregender Verkehr in die ganze Welt. Ich behaupte, dass Kinder dank Internet und sviel lesen und schreiben wie schn lange nicht mehr. Eine Liste mit einigen Dutzend sinnvllen Internetadressen und Links kann bei der SAL bestellt werden. 7. Sftwarediagramm Heute gibt es Tausende vn verschiedenen Prgrammen für alle möglichen Aufgabenbereiche. Der grsse Markt an Sftware für Kinder gestaltet sich auf den ersten Blick als sehr unübersichtlich. Da steht man vr einem Gestell vn unzähligen Prgrammen, die alle therapeutisch vn wunderbarem Nutzen sein sllen. Das flgende Diagramm sll Ihnen einen grundlegenden Überblick über die verschiedenen Bereiche im Sftewaremarkt geben.

4 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprachtherapie Seite 6 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprachtherapie Seite 7 Bildung & Unterhaltung H Spiele Sftwareangebt Standardsftware Texterverarbeitung Denkspiele Reaktinsspiele Kmbinierte Denk H Datenbanken und Reaktinsspiele Abenteuerspiele Simulatinsspiele Integrierte Sftware Multimedia Grafik elektrnische Bücher sftware elektrnische Bilderbücher elektrnische Lexika Musiktitel Abenteuerspiele Kmmunika Simulatinen tinssftware Infrmatinssysteme 1 Edutainment >getarnte< Lernspiele Abenteuerspiele mit Lerninhalten Elektrnische (Bilder)Bücher Hypermedia Umgebungen Authrware & Prgrammiersprachen Anwendungs Prgramme für Kinder Textverarbeitungen Mal bzw. Zeichenprgramme Datenbanken Benutzerberflächen Authrware Prgrammiersprachen Spezielle Lern und Therapieprgramme Drill and Practice Tutrien Strategievermittelnde Lernprgramme Erwachsenenbildungssftware Diverse Sftware: Technische, 3D, Vide, Musik etc.pp. Branchensftware I Spezialsftware I Betriebssysteme _I Utilities 1 Tabellen kalkulatin In Unterricht und Therapie... CJ CJ c=j c=j... mehrheitlich einsetzbar... eventuell einsetzbar... i. d. R. nicht einsetzbar vraussetzung für den Betrieb eines cmputers Ich unterteile den Markt in 3 Bereiche: Bildung und Unterhaltung, Standardsftware und Spezialsftware. Die Kategrie Bildung und Unterhaltung ist für uns vn besnderem Interesse, da ihr alle Lern und Therapieprgramme zuzurdnen sind. Zur Standardsftware gehören all jene Prgramme, die der Durchschnittsanwender benützt. Für uns relevant ist hier die Textverarbeitung. Und zur Spezialsftware gehört all jene spezifische Sftware, die uns für die Lgpädie nicht interessiert, wie beispielsweise Prgramme für Zahnärzte der Architekten usw. Bildung und Unterhaltung Einen grssen Bereich machen hier die unzähligen Spiele aus. Vn Denkspielen über Reaktins und Abenteuerspielen bishin zu Simulatinsspielen ist hier alles erhältlich. Nicht wenige vn ihnen haben durchaus einen therapeutischen Nutzen, v.a. für die visuelle, auditive und kgnitive Förderung. Die Bereiche Multimedia und Edutainment wachsen heute immer mehr zusammen. Multimedia meint nichts anderes, als dass eine Sftware verschiedene Medien wie Text, Bild, Film, Animatin ~nd Tn in einem Prdukt vereint. Vr ein paar Jahren gab es vrwiegend nch trckene schwarzweisslernprgramme, die bei richtiger der falscher Antwrt vielleicht nch einen Signaltn vn sich gaben. Heute sind CD Rms für Kinder praktisch alle multimedial: bunt, tönend und einfach zu bedienen. Edutainment ist ein Nelgismus und setzt sich zusammen aus Educatin (Erziehung) und Entertainment (Unterhaltung). Es geht hierbei als um Prgramme, die auf spielerische Weise einen bestimmten Lerninhalt vermitteln wllen. Edutainment ist der derzeitig grss bmende Bereich: heute werden CDRms angepriesen, die in Geschichten der Abenteuer verpackt dem Kind zu verbesserter Lesefähigkeit usw. verhelfen sllen. Anwendungsprgramme für Kinder sind Prgramme, die herkömmliche Cmputersftware wie eine Textverarbeitung für Kinder attraktiv machen. Ein Standardprgramm ist für Kinder vielleicht zu kmpliziert und hat zuviele Funktinsmöglichkeiten, s dass es Prgramme gibt, die einfacher zu handhaben und meist mit Animatinen und Geräuschen bunt und fröhlich gestaltet sind. (Bsp: Disneys Kreatives Zeichenstudi.) Lern und Therapieprgramme dienen dem knkreten Vermitteln bestimmter Lerninhalte. Standardsftware Im Bereich der Standardsftware ist für die lgpädische Therapie besnders die Textverarbeitung relevant. Mit einer einfachen Textverarbeitung wie Apple W rks (früher ClarisWrks) der Wrd ergeben sich viele kreative Möglichkeiten für die Therapie. Ich empfehle allen wärmstens, sich ein Textverarbeitungsprgramm anzuschaffen und dies genauer kennenzulernen. Ich bin der Meinung, dass man mit einer Textverarbei

5 Vrteile und Gefahren eines cmputerelnsatzes In der Sprachtherapie Seite 8 Vrteile und Gefahren eines Cmputereinsatzes in der sprachtherapie Seite 9 tung und einigen wenigen CDRms in der Therapie gut fährt. Es ist rein aus Kstengründen für die allermeisten vn Ihnen wahrscheinlich ebens unmöglich wie für mich, sich immer die neuesten CDRms anzuschaffen. Durchschnittlich kstet eine CDRm im Bereich Lernsftware zwischen 35. und 70. Fr. Spezifische Therapiesftware wie bspw. der AudiLg ksten um die 700., der SpeechViewer um die Fr. Es ist als durchaus abzuwägen, wfür man sein Jahresbudget veranschlagen möchte. Integrierte Sftware beinhaltet meist eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulatin und ein Malund/der Zeichenprgramm in einem, wie etwas AppleWrks der MSWrks. Grafiksftware dient dem Verarbeiten vn Bild und Grafikmaterial. Die Bedienung vn Grafiksftware ist heute immer nch relativ kmpliziert und bedingt einiges an Fachwissen. 8. Beurteilung vn Sftware Sprachausgabe wrtschatz SprachenNerbstherie.m '0 '! I:: CI.l.c :::::J I:: CI.l C6 ::::J "0 'N 1:: 0.l::l CI.l.2: ca U) ~ ca I:: ::::J ~ jjj <C ~ Absicht Prfil '0 I:: 0 C) 52.9 Sftware 00 I:: 00 I:: ::::J 1::' 00 CI.l I::... ::::J ~ CI.l ~.s:: ~ I:: I::."!: ca :::::J ca ::::J CI.l.s:: 't: 1ii :g "0 I!:l,!;;; CI.l CI.l CI.l I:: (!) E ci ~ CI.l ~ I:: ca '6 "0 <.J I::.2l :: CI.l :::::J m ::::J c::: ca... Altersgerechthet I ~echtheit I MJtivatin 0 0 Sftware Im flgenden geht es mir nun darum, Ihnen einige Gedankenanstösse für die Beurteilung vn Sftware zu geben. Stellen Sie sich vr, Sie stehen in einem Laden und Sie möchten eine CDRm kaufen. Wrauf können Sie nun achten? Zunächst die Kriterien, die die Sftware an und für sich betreffen und die vn der Technik determiniert sind. Beim Inhalt geht es um die Frage, b ein bestimmter Inhalt vrgegeben ist, wie z.b. bei Bezug auf ein bestimmtes Lehrmittel, der b sich der Inhalt vn der Therapeutin/dem Therapeuten variieren lässt. Bei flexiblem Inhalt ergeben sich natürlich mehr Einsatzmöglichkeiten für die Therapie. Weiter stellt sich hier die Frage nach der Qualität des Inhalts. Dies kann nur vn jedem subjektiv beurteilt werden. Bei der Bedienerführung und der Gestaltung geht es darum, wie ein Kind durch das Prgramm geführt wird, wie als die verwendeten Symble und Darstellungsfrmen auf dem Bildschirm realisiert sind. Sind sie klar, überschaubar und leicht verständlich der verwirrend und unübersichtlich? Wenn ich selber eine Viertelstunde benötige, um herauszufinden, wie das Prgramm zu bedienen ist, scheidet es für mich grundsätzlich schn mal aus. Viele EdutainmentPrgramme haben heute eine einfache intuitive Bedienerführung mit wenigen Buttns. Weiter kann man das Prgramm auf seine Attraktivität hin anschauen: Wie ist es in Frm und Farbe gestaltet? Ist es ansprechend und witzig der wirkt es künstlich aufgesetzt und unansprechend? Man kann sich auch überlegen, b die graphische Gestaltung die inhaltliche Absicht unterstützt: Ich denke da z.b. an das Leselernprgramm Addy: eigentlich geht es ums Lesenlernen, aber tatsächlich findet nach ein paar richtigen Mausklicks wieder ein Tänzchen, eine Animatin der irgendwelcher Brimbrium statt, der das Kind mtivieren sll. Das ganze ist s aufgebauscht mit irgendwelchen langweiligen Aktinen, dass man sich wirklich fragen muss, b es das Geld wert ist. Bei der Rückmeldung geht es um die Art des Feedbacks an das Kind. Viele Prgramme geben nur sehr einfache Rückmeldungen wie "richtig" der "falsch" der geben einfach die richtige Lösung vr, hne dass dem Kind ein Hinweis auf die Fehlerursache gegeben wird. Differenzierte Rückmeldungen könnten z.b. ein Hinweis auf einen möglichen Lösungsweg sein und sind natürlich vn wesentlich grösserem Nutzen in der Therapie. S ist es natürlich auch s, dass Prgramme, welche das Kind zum Denken animieren effektvller sind als slche, die eine Ratestrategie geradezu herausfrdern. Ein ganz wichtiger Punkt ist hier nch die Frage nach den generellen Wartezeiten im Prgramm. Man kann sich z.b. fragen, b jederzeit die Möglichkeit besteht, das Prgramm zu verlassen der b man per Mausklick an einen bestimmten Ort im Prgramm gelangen kann, hne zunächst eine vrgegebene zeitliche Chrnlgie durchlaufen zu müssen. Es gibt nichts nervtötenderes als ein Prgramm, bei dem man

6 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprach SAlBulietin Nr. 94 Seite 10 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprach SAlBulietin Nr. 94 Seite 11 jedesmal den gesamten Vrspann und die Einleitungsgeschichte anhören muss, bis man mal starten kann. Spätestens beim dritten mal ist es schlichtweg langweilig. Auch innerhalb eines Prgramms kann man sich achten, wieviele grundsätzliche Wartezeiten unumgänglich sind. Besnders bei möchtegernmtivierendenlernprgrammen, die definiertes Üben als Inhalt haben, wird als vermeintliche Belhnung für einen richtigen Mausklick gerne eine Attraktin auf dem Bildschirm vrgeführt. Absicht Als nächsten Punkt kann man sich Gedanken über die eigene Absicht beim Einsatz eines bestimmten Prgrammes machen: Man muss sich im klaren darüber sein, wzu man ein bestimmtes Prgramm einsetzen möchte, das Einsatzziel. Man kann sich fragen, b man Auswertungsmöglichkeiten eines Lernprgramms benötigt der darauf verzichten kann. Wenn slche vrhanden sind, kann man quantitative und qualitative Analysen unterscheiden. Viele handelsübliche Lernprgramme sind immer nch auf das Zählen vn Fehlern ausgerichtet und damit quantitativ, wbei qualitative Hinweise der Therapie wesentlich dienlicher sind. Beim Punkt kreativ der üben geht es um die Frage, wie man den Einsatz eines bestimmten Prgrammes in der Lgpädie verstehen möchte. Geht es einem darum, den Cmputer als kreatives Medium zur ffenen Gestaltung in der Therapie zu nutzen der versteht man das Gerät als Trainingsmaschine im Sinne vn Nachhilfeunterricht? Und Sie merken hier vielleicht, dass es sehr auf die eigene Persn, den eigenen Therapiestil, das eigene Verständnis der Therapeutenrlle ankmmt, welche Sftware man am Schluss für sich auswählt. Es ist deshalb auch sehr schwierig zu sagen, welche Prgramme gut der schlecht sind, weil die Beurteilung sehr stark vm eigenen Denken und Rllenverständnis abhängt. Kind Hat man nun ein bestimmtes Prgramm vr sich, das man bei einem bestimmten Kind einsetzen möchte, kann man sich fragen, b das Prgramm dem Alter des Kindes gerecht wird, d.h. b swhl der Inhalt als auch die graphische Aufmachung adäquat sind. S mtivieren irgendwelche kleinkindlichen Mtive kaum mehr Kinder im Schulalter. Bei der Stufengerechtheit geht es darum, sich zu überlegen, b das Prgramm dem entwicklungspsychlgischen Stand des Kindes gerecht wird. S ist es natürlich sinnls, mit einem Kind ein Rechtschreibprgramm zu machen, wenn es die zugrunde liegenden Rechtschreibregeln kgnitiv nch gar nicht erfassen kann. Mir geht es hier darum, darauf hinzuweisen, dass man immer ganz genau überlegen sllte, w das Kind in seinem Lernprzess steht und b ein Prgramm tatsächlich innerhalb dieses Lernprzesses hilfreich sein kann, um einen Schritt weiterzukmmen. Und natürlich muss das Kind grundsätzlich mtiviert sein, überhaupt mit dem Cmputer zu arbeiten. Schliesslich kann es nicht darum gehen, das Gerät auf Biegen und Brechen bei allen Kindern einsetzen zu wllen. Lgpädie Nun kmmen wir zu den lgpädischen Kriterien im engeren Sinne, die mir sehr am Herzen liegen. Ich möchte diese deshalb auch an einem Beispiel anschliessend demnstrieren. Es gibt sehr grsse Unterschiede, was die Sprachausgabequalität der Lernsftware angeht. Achten Sie sich grundsätzlich auf die akustische Verständlichkeit. Da gibt es z.b. Prgramme, die Schwierigkeiten in der Realisierung vn hhen Frequenzen haben, s dass durchwegs gelispelt wird. Die akustische Verständlichkeit ist hier das eine zu beachtende Kriterium, das Sprechtemp das andere. Sehr viel Lernsftware kmmt heute aus Deutschland, und bekanntlich ist das Sprechtemp häufig erhöht im Vergleich zur Schweiz. Das kann gerade für "LgpädieKinder" ein grsses Prblem darstellen. Denn was nützt das beste Prgramm, wenn ein Kind verbal überflutet wird und zeitlich in der auditiven Aufnahme nicht mitkmmt? Auch muss man sich bewusst sein, dass bei deutscher Sftware der Wrtschatz natürlich entsprechend ist. Es wird als z.b. vn Semmel und Bürgersteig geredet, was in meinen Augen kein Nachteil sein muss. Dennch sllte man sich das bewusst machen. Der für mich abslut wichtigste Punkt bei der Beurteilung vn Sftware ist die Frage nach dem Einbezug vn wissenschaftlich fundierten Spracherwerbstherien. Es ist unglaublich, wie schnell und wunderbar unsere Kinder lesen und schreiben lernen müssten, würden wir den Versprechen glauben, mit denen die Sftwareindustrie ihre Prdukte anpreist. Da gibt es kaum eine CDRm, die nicht vn "Pädaggen empfhlen", mit,,6 Mäusen ausgezeichnet", "beste Sftware des Mnats Januar" usw. angepriesen wird. Besnders spannend sind auch die jeweiligen Tipps für Pädaggen, welche besnders im bmenden Lernsftwaremarkt häufig jeglicher Sprachwissenschaftlichkeit entbehren. Ich möchte Ihnen hier ein hübsches Beispiel nicht vrenthalten: Ein häufig verkauftes Lernprgramm ist "Billi Banni, Interaktive Lesereise. Der kmplette Kurs zum Lesenlernen ". Ich zitiere aus den frmulierten Lernzielen der CD Rm: "Die sprachwissenschaftliche Prduktereihe vn TLC (The Learning Cmpany) Tewi bietet altersgerechte Spiele, mit deren Hilfe Kinder ihre Lese, Schreib und Sprechfertigkeit und ihr Hörverständnis spielerisch trainieren können. Der methdisch

7 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprach Seite 12 Vrteile und Gefahren eines Cmputereinsatzes in der sprach Seite 13 integrative Ansatz verbindet die lautrientierte mit der Ganzwrtmethde. Die Reihe besteht aus zwei Prduktgruppen, Spielen, die das Erkennen vn Buchstaben, respektive das Verstehen vn Inhalten in den Vrdergrund stellen." Welch sprachwissenschaftlicher Text! Was bitte hat das Erkennen vn Buchstaben, und whlgemerkt, Buchstaben, nicht Graphemen, mit der lautrientierten Methde des Leseerwerbs zu tun? Weiter hinten heisst es: "Die Spiele, die das schnelle Erkennen vn Buchstaben zum Ziel haben, helfen dem Kind, seine Lese und Rechtschreibfertigkeit zu verbessern. Hier steht die LautBuchstabenzurdnung im Vrdergrund". Es geht als tatsächlich um die Zurdnung vn Lauten und Buchstaben und hat daher herzlich wenig mit dem entwicklungspsychlgischen Przess des Schriftspracherwerbs zu tun. Besnders im Bereich des Schriftspracherwerbs gibt es hier sehr viele Übungsprgramme, die irgendwelche Rechtschreibmuster trainieren sllen, die in keinem Zusammenhang mit dem entwicklungspsychlgisch fundierten Schriftspracherwerbsprzess stehen. Zurück zu Billi Banni. Entsprechend werden auch die Spiele realisiert. Das Kind besucht auf seiner Lesereise verschiedene Buchstabenländer, die jeweils als Buchstabenbezeichnung und nicht als Phnem ausgesprchen werden. Das ist leider bei sehr vielen Prgrammen der Fall. S heisst es bei Billi Banni" Willkmmen im ErnLand der EsLand" usw. Im jeweiligen Land sind dann viele Gegenstände abgebildet, die mit jenem Laut beginnen sllten: Im Esland das Saxphn, der Saftbrunnen, aber auch die Spatzen und das Stinktier. Wie lgisch für das Kind! Ganz besnders interessant ist auch die flgende Aussage: "Ein Kind, das in der Lage ist, Buchstaben zu den zugehörigen Lauten zu assziieren und die Anfangs und Endlaute vn Wörtern als Einzelelemente zu erkennen, wird eine wesentlich bessere Lesefertigkeit entwickeln als andere Kinder:" Nun, der Kmmentar erübrigt sich. Was ich nch anmerken möchte: es geht mir nicht darum, die handelsübliche Lernsftware nur zu verteufeln. Aber man muss die Prgramme sehr genau unter die Lupe nehmen und sich fragen, was man daraus machen kann der nicht. Ich denke, wenn man die Schwachstellen eines Prgrammes genau kennt, kann man einiges auch in der Therapiesituatin wieder ausgleichen der direkt mit dem Kind darüber diskutieren. Es ist deshalb ganz wichtig, dass man vr dem Sftwarekauf darauf besteht, das Prgramm anschauen zu können und nicht die Katze im Sack kauft. In grösseren Buchhandlungen ist dies heute auch prblemls möglich. Es gibt keine Rezepte für gute der schlechte Sftware, und es bleibt jedem vn uns nichts anderes übrig, als sich in Frage kmmende Sftware in aller Ruhe anzuschauen und sich selber eine Meinung dazu zu bilden. Dennch möchte ich nun in einem letzten Teil darauf eingehen, wie denn der Cmputer nun meiner Meinung nach knkret in der Lgpädie eingesetzt werden kann. 9. Drill 'n Kill versus entdeckendes Lernen Ich zitiere Seymur Papert, Schüler Piagets, aus seinem Buch "Die vernetzte Familie" (KreuzVerlag 1998,4951): "Die pädaggische Welt ist in der Diskussin verfangen, b und wie weit man zu den "Grundlagen" zurück sllte; dies bedeutet weitgehend eine mechanische Vermittlung der drei Kulturtechniken: Lesen, Schreiben, Rechnen. Und während sich die Pädaggen hierüber streiten, hat die SftwareIndustrie für sich diese Frage schn lange entschieden. Sie baut auf diesen Grundtechniken auf, und zwar speziell in dieser mechanischen Frm, stärker als es selbst die knservativste Schulplitik jemals gewagt hätte. Dies ist besnders sichtbar in Mathematik. Am Beispiel der Mathematik will ich hier eine Denkweise illustrieren, die in sehr vielen Bereichen gilt. In der Tat beherrscht die Industrie, die pädaggische Sftware herstellt, eine Sache am besten aber nicht, wie man am besten Mathematik lehrt. Sie verfügt vielmehr über ein ausgezeichnetes Wissen darüber, was man Eltern am einfachsten verkaufen kann. Sftware, die das Kind im Umgang mit Zahlen drillt, wird auch vn unbedarften Eltern leicht als "Mathe" erkannt. Diese Sftware ist auch am einfachsten und billigsten herzustellen. S entspricht sie der sichersten Frmel, in dem Sftwaregeschäft schnell Geld zu machen: mit Prdukten, die billig hergestellt und leicht vermarktet werden können. Denn diese Sftware entspricht dem kleinsten gemeinsamen Nenner, den die breite Masse der Eltern in pädaggischer Hinsicht teilt. Auf diese Weise werden das intellektuelle Leben der Kinder und die Schulplitik der Länder zunehmend vn kmmerziellen Überlegungen bestimmt. Besnders Besrgnis erregend dabei ist, dass die falsch begründeten elterlichen Annahmen nicht nur ausgenützt, sndern verstärkt werden, in einem Przess, der eine gefährliche Abwärtsspirale in der Schulplitik unterhält. Ich will damit nicht die SftwareIndustrie verdammen. Manche Prduzenten bemühen sich, Material herzustellen, das andere Frmen des Lernens unterstützt, wie die Entwicklung vn Experimentierfreudigkeit, Prblemlösungsstrategien und imaginativen Ausdruck. Aber es wird diese verantwrtungsvllen Prduzenten nicht stören, wenn ich die Eltern auffrdere, kritisch zu sein. Es ist an der Zeit abzubrechen und einige Alternativen in der Art des Denkens über Lernen zu betrachten. Mut macht mir dabei meine Erfahrung, dass sgar Eltern, die auf die üblichen Marketingstrategien hereinfallen, zu viel besseren Ideen gelangen, wenn sie angeregt werden, über ihr eigenes Lernen nachzudenken. Unter welchen Umständen lernen Sie am besten? Welches Lernen war für Sie in Ihrem Leben am nützlichsten?"

8 vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprach Seite 14 Vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes In der sprach Seite 15 zynisch zusammengefasst. Er frmuliert sie am Beispiel der Mathematik, was sich aber Nun, das dürfte kaum der Drill gewesen sein, aber in der Lgpädie scheint er wieder sehr gefragt. Sprache ist nicht zum Trainieren da, sndern zum Entdecken! Lgpädie sllte einen Input setzen, einen Przess auslösen. Das Üben und Übertragen in den Alltag macht das Kind ganz vn alleine, wenn es eine neue Struktur entdeckt hat. Piaget nennt dies Assimilatin, das Anwenden und Ausprbieren einer durch Akkmdatin neu erwrbenen Struktur in verschiedensten Bereichen. Und diese Frm des Ausprbierens findet im Alltag des Kindes statt. Wenn hingegen die Lgpädin/der Lgpäde entscheidet, was das Kind zu üben hat, dann hört man häufig vm Transferprblem: das Kind kann etwas in der Therapie, wendet es aber ausserhalb des grundsätzlich auch auf Bereiche wie Lesen und Schreiben übertragen lässt:,,1. Behandeln Sie das Kind als eine "Antwrtmaschine": Der Cmputer stellt eine Frage, das Kind beantwrtet sie, der Cmputer beurteilt sie als falsch der richtig. Naive Eltern betrachten dieses Vrgehen als "lernen". Machen Sie sich keine Srgen, wenn die Fragen trivial sind und sich wiederhlen. 2. Fesseln Sie die Aufmerksamkeit: Setzen Sie Cmics '" Sundeffekte... Musik und blödsinnige Reaktinen zum Auffinden vn Ht spts ein. Naive Eltern betrachten dies als "Anregung". Andere denken: "Fantastisch. S ist er wenigstens mal eine halbe Stunde ruhig und beschäftigt". Therapiezimmers nicht an. Es gibt kein Transferprblem! Das Transferprblem gestaltet sich meistens s, dass das Kind für die Lgpädin etwas bestimmtes übt, für sich selber dem aber keinen Sinn, keine Lebensrelevanz abgewinnen kann. 3. Machen Sie sich keine Gedanken darüber, b die Effekte irgendetwas mit dem erwünschten Lernziel zu tun haben. 4. Entwickeln Sie keine Schuldgefühle. Es gibt keinen Beweis dafür, dass selbst der Und s muss man sich bei Trainingsprgrammen ganz ehrlich die Frage stellen: WEM beste Zahlendrill im Vrschulalter eine Auswirkung auf das spätere Verständnis vn Mathematik haben wird." nützt der Drill? Geht es wirklich ums Kind der dient er nicht auch der Lgpädin? S ein Trainingsprgramm hat einen klaren Inhalt, es misst sichtbare vermeintliche Frtschritte, die Therapiestunde lässt sich damit zeitlich klar planen. Ein Trainings Ich möchte zum Schluss die beiden Arten vn Lernen, Drill und entdeckendes Lernen knkret am Beispiel des Schriftspracherwerbs mit je einem Prgramm vrstellen prgramm bietet quasi für die Therapeutin einen sicheren Halt. Wenn man dann nch ein Leistungsprtkll ausdrucken kann, hat man ja den sichtbaren Beweis für Lern Als Trainingsprgramm gibt es beispielsweise den Magister, KehlhfSftware, das frtschritte und damit für die Legitimatin der Therapie. Schliesslich wird diese Frm des Frtschritts, gemessen an der Fehlerzahl, auch vn einfacheren Persnen als Lernen verstanden, wie es Papert s schön frmuliert hat. whl meist gekaufte Lernprgramm in der Lgpädie. Es handelt sich hier um ein Trainingsprgramm, das die Rechtschreibung vn bestimmten einzugebenden Wörtern in verschiedenen Spielfrmen trainiert, unabhängig vn zugrundeliegenden Recht Dabei wird es in Zukunft je länger dest wichtiger, ein Kind zum selbständigen Lernen zu befähigen. Früher hat man einen Beruf erlernt, den man dann sein Leben lang ausgeübt hat. Heute üben viele einen Beruf aus, den es bei ihrer Geburt nch gar nicht gab. e schreibregeln der Schriftspracherwerbsprzessen. Im Gegenstück dazu existiert das Prgramm Löwenzahn, eine CDRm zum Entdekken und Spass haben. Warum nicht gemeinsam mit dem Kind auf Entdeckungstur Es geht als vermehrt um die Fähigkeit, zu lernen. Und besnders in der Therapie ist gehen und darüber diskutieren? Die Ideen kmmen dann ganz vn alleine: S animiert es in meinen Augen deshalb wichtig, das Kind zu befähigen, selber Lösungswege zu finden. z.b. das Rezeptebuch zum Nachkchen der vrgestellten Speisen und das Kind liest die Kchanleitung hchmtiviert, weil es eben nun Löwenzahnhnig kchen möchte und sich ntieren muss, was es dazu das nächste mal mitbringen muss. Oder es möchte "Jedesmal, wenn wir einem Kind etwas beibringen, hindern wir es daran, es selbst zu entdecken". selber ein Rezept der eine Bastelanleitung gestalten und diese weiterverschenken. S ist das Kind intrinsisch mtiviert und aktiv am Lese Schreibprzess, hne dass Druck Jean Piaget und Zwang dahinterstehen. Denn: Zurück zur Sftware. Das Kind selber Lösungswege entdecken zu lassen, bedeutet für mich, Sftware zur Verfügung zu haben, die kreatives Spielen und Handeln möglich selbstgesteuertes, entdeckendes, knstruierendes, gestaltendes und begeistertes macht. Sftware, die Spass bringt und mit der man experimentieren kann im Gegen Lernen Ist wirkungsvoll! satz zu sturen Drillprgrammen. Die Gestaltungsmerkmale der sturen Drillprgramme hat wiederum Seymur Papert in seinem Buch "Die vernetzte Familie" (50) wunderbar

9 vrteile und Gefahren eines cmputereinsatzes in der Sprachtherapie Seite 16 Literatur Seymur Papert: Revlutin des Lernens. Kinder, Cmputer, Schule in einer digitalen Welt. HeiseVerlag Seymur Papert: Die vernetzte Familie. KreuzVerlag Sherry Turkle: Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. RwhltVerlag Martin Sassenrth: Schriftspracherwerb. Entwicklungsverlauf, Diagnstik und Förderung. HauptVerlag Thmas Feibel: Grsser Kinder SftwareRatgeber Verlag Markt & Technik Silke EndtingerStückmann,: Cmputer in der Lgpädie. Einsatz neuer Medien in der Therapie vn Schriftspracherwerbsstörungen. Verlag SZH 1998.

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale Persnalptenziale Handut Schlüsselkmpetenzen Rhetrik und Präsentatin im IT-Prjekt Präsentatin ist eine spezielle Frm der Kmmunikatin. Dabei ist es vn besnderer Bedeutung sich präzise und zielgruppenrientiert

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o Medienknzept Pädaggisches Knzept Argumente für einen Cmputereinsatz Das neue Medium ist Mtivatin in sich. Es weckt die natürliche Neugier des Kindes. Medienkmpetenz ist heute unabdingbar für weiteres Lernen.

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Tipps zum mündlichen Referat

Tipps zum mündlichen Referat Diverses Stffel Jürgen 11.05.2005 Tipps zum mündlichen Wher sll ich wissen, was ich denke, bevr ich gehört habe, was ich sage. Grundsätzliches zur Vrtragsweise 1. Halten Sie den Vrtrag frei, d. h. nicht

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Sehr wichtige Information

Sehr wichtige Information 1 Sehr wichtige Infrmatin vn Mensch zuerst Netzwerk Peple First Deutschland e.v. Es gibt eine sehr wichtige Änderung für die Bilder aus 'Das neue Wörterbuch für Leichte Sprache'. Es geht um die bunten

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur - 1 - Steirisches Vulkanland Vrtrag HEIN-TROY Architekten 10. März 2008 KOPFWERK Innvatives Handwerk für neue Architektur 1. Teil: TRADITION INNOVATION MOTIVATION? Vrarlberg ist aufgrund seiner hhen Dichte

Mehr

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscuts Baustein Ziele Einführung in die PC-Nutzung Cmputer sachgemäß ein- und ausschalten und bedienen sich im Intranet, dem Netzwerk der Schule,

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Reflexionsmethoden One-Minute-Paper Dartscheibe Waage Wetterbericht

Reflexionsmethoden One-Minute-Paper Dartscheibe Waage Wetterbericht Reflexinsmethden One-Minute-Paper Am Ende einer Stunde der einer Gruppenarbeit werden die SchülerInnen gebeten, ein leeres Blatt zu nehmen und auf einer Seite alle psitiven Gedanken und Rückmeldungen zu

Mehr

Nicola Berardelli. Positive Erfahrungen: o o o

Nicola Berardelli. Positive Erfahrungen: o o o Berufsbildungszentrum Slthurn-Grenchen Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Slthurn Prjekt ipad / mypad Nicla Berardelli Psitive Erfahrungen: Man braucht kein Infrmatikzimmer mehr! Individuelle Möglichkeiten

Mehr

Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung eines Konzepts zur Gestaltung interaktiver Benutzeroberflächen (GUI/NUI) für Montagearbeitsplätze

Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung eines Konzepts zur Gestaltung interaktiver Benutzeroberflächen (GUI/NUI) für Montagearbeitsplätze Bachelr-/Masterarbeit: Entwicklung eines Knzepts zur Gestaltung interaktiver Benutzerberflächen (GUI/NUI) für Mntagearbeitsplätze - Hypthese: Unter der Berücksichtigung bestimmter, zu analysierender Faktren

Mehr

Deutsch als fremde Sprache3

Deutsch als fremde Sprache3 Sprache3 Deutsch als fremde Hans Barkwski Patrick Grmmes Beate Lex Sara Vicente Franziska Wallner Britta Winzer-Kintke Klett-Langenscheidt München 606967_Dll_Bd3_001_200.indd 1 09.09.14 16:17 Impressum

Mehr

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt.

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt. Picker Award Geburtshilfe 2016 Die Elternperspektive zählt. Die Geburt des eigenen Kindes ist ein sehr emtinales und bewegendes Ereignis. Deshalb messen Eltern der Wahl der Geburtsklinik eine besndere

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck CAST Center fr Academic Spin-Offs Tyrl Gründungszentrum GmbH Mitterweg 24, 6020 Innsbruck T: +43 (0) 512 282 283-19 weissbacher@cast-tsrl.cm www.cast-tsrl.cm Innsbruck, am 03. Oktber 2013 Kstenlse CAST

Mehr

Herzlich willkommen. Computeriavortrag vom 10.06.2014. Hansueli Staub

Herzlich willkommen. Computeriavortrag vom 10.06.2014. Hansueli Staub Herzlich willkmmen Cmputeriavrtrag vm 10.06.2014 Hansueli Staub Laptp, Twer der Tablet Versuch eines Überblicks Grund dieses Vrtrages Heute findet ein grsser Wandel in der Entwicklung der Cmputer statt.

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird Emtinal Usability Wie die User Experience durch emtinale Ansprache verbessert wird Kmpetenzgruppe Online Marketing Köln, 01.10.2012 Über mich Diplm-Psychlgin (Ingenieurpsychlgie/Kgnitive Ergnmie) Seit

Mehr

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln Jahrgangstufe 8.1 Unterrichtsvrhaben KLP-Kmpetenzen ( = Prduktin; = Rezeptin) Grafische Gestaltungsmitteln zur Umsetzung individueller bildnerischer Vrhaben in der Auseinandersetzung mit der eigenen Persn

Mehr

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen Infrmatins-Systeme-Grundlagen (InSyG) Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Infrmatinsquellen 1. Einleitung Die wichtigsten, via Internet erreichbaren Infrmatinsräume umfassen

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats Medizinische Aspekte des Cchlea-Implantats Referat vn Prf. Dr.med. Rudlf Prbst, gehalten an der SAL-Tagung vm 5. Juni 1998 in Zürich Seite 1 Verfasser: Prfessr Dr. Rudlf Prbst HNO-Universitätsklinik Kantnsspital

Mehr

Kraft schöpfen Burnout vorbeugen

Kraft schöpfen Burnout vorbeugen Kraft schöpfen Burnut vrbeugen Vrtrag mit Impulsen zur Präventin Nicht die Jahre in unserem Leben zählen, sndern das Leben in unseren Jahren. Referentin: Heike Cett, Körpertherapeutin Heilpraktikerin (Psychtherapie)

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Eine Präsentation ist ein Vortrag, der durch visuelle Hilfsmittel gestützt wird. Motto: Dem Auge des Publikums etwas bieten.

Eine Präsentation ist ein Vortrag, der durch visuelle Hilfsmittel gestützt wird. Motto: Dem Auge des Publikums etwas bieten. PRÄSENTATION Eine Präsentatin ist ein Vrtrag, der durch visuelle Hilfsmittel gestützt wird. Mtt: Dem Auge des Publikums etwas bieten. Präsentatinen dienen dazu Infrmatinen eindrucksvll und leicht verständlich

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Das Ziel des Medienkonzepts ist die Persönlichkeitsstärkung und Persönlichkeitsentwicklung durch

Das Ziel des Medienkonzepts ist die Persönlichkeitsstärkung und Persönlichkeitsentwicklung durch Medienknzept Die Verbreitung der Cmputer in der Lebensumgebung wird immer weitreichender und erfasst alle Bereiche des Alltags. Durch den sachgemäßen und aufklärenden Umgang mit elektrnischen Medien erwerben

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

Animierte Gifs. Animierte Gifs erstellen mit Gimp. Microsoft Excel 2010 Selbstlernmaterialien. Bildung und Spor. Bildung und Spor

Animierte Gifs. Animierte Gifs erstellen mit Gimp. Microsoft Excel 2010 Selbstlernmaterialien. Bildung und Spor. Bildung und Spor Animierte Gifs Animierte Gifs erstellen mit Gimp Bildung und Spr Micrsft Excel 2010 Selbstlernmaterialien Bildung und Spr Stand: 07/2014 Autr: Nrbert Übelacker E-Mail: n.uebelacker@web.de Erstellung vn

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT Inhalt 1 Führen... 3 2 Mtivatin... 4 3 Verstärkung vn Mtivatin... 5 4 Phasen einer Teamarbeit... 5

Mehr

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012 LOPS Mnitr 2012 Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012 6. September 2012 Belares AG Flrastrasse 34a 8610 Uster Telefn +41 (0) 44 363 35 36 cntact@belares.ch www.belares.ch

Mehr

Prüfungsthemen zur Lehrveranstaltung Kommunikation

Prüfungsthemen zur Lehrveranstaltung Kommunikation Prf. Rlf Schwermer Prüfungsthemen zur Lehrveranstaltung Kmmunikatin Einige der flgenden Themen können Inhalte der Prüfung zur Lehrveranstaltung Kmmunikatin werden. Mündliche Kmmunikatin schriftliche Kmmunikatin

Mehr

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball BSV-Leitfaden zum Kinderfußball (Minis bis E-Juniren) 7 Regeln des Kinderfußballs: Kinderfußball ist kein Erwachsenenfußball! Ausbildungsrientiert und nicht Ergebnisrientiert handeln! Spaß und Freude am

Mehr

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger Frequently Asked Questins für KllegInnen im Vertrieb Außendienst Inhaltsverzeichnis Welche Vrteile habe ich durch die elektrnische Unterschrift?... 3 Vraussetzungen - was benötige ich für die elektrnische

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Weitere Tipps zum Websitegenerator. Bildgrösse ändern. Video Audio. Konvertierung Einbettung von eigenen Beiträgen

Weitere Tipps zum Websitegenerator. Bildgrösse ändern. Video Audio. Konvertierung Einbettung von eigenen Beiträgen Weitere Tipps zum Websitegeneratr Bildgrösse ändern Vide Audi Knvertierung Einbettung vn eigenen Beiträgen 1. Funktin der Websitegeneratr ist ein Werkzeug, das ermöglicht, schnell und relativ einfach eine

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen 1 Aktuelle u. buchbare Seminare: VHS Seminare Pregarten - Mauthausen Frühjahr 2016 VHS Pregarten Kinder wir verstehen euch! - 6 KE Mitunter ist der Umgang mit sich und den anderen etwas kmpliziert. Warum

Mehr

Interviewleitfaden "Systematische Prozess- und Prozesskostenanalyse in komplexen industriellen Systemen": Versandraumlösungen

Interviewleitfaden Systematische Prozess- und Prozesskostenanalyse in komplexen industriellen Systemen: Versandraumlösungen "Systematische Przess- und Przesskstenanalyse in kmplexen industriellen Systemen": Versandraumlösungen Leitfaden / Fragebgen zur Erhebung aller relevanten Daten im Versandraum für die detaillierte, quantifizierte

Mehr

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie Sabine Bends, geprüfte Astrlgin DAV Vrurteile gegen die Astrlgie "Astrlgie ist eine amüsante Freizeitbeschäftigung, aber keine ernstzunehmende Lebenshilfe." Dieses Argument wird häufig vn Menschen hervrgebracht,

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren IFAK CP Erflgsindikatr Das Tl zur Erflgsmessung vn Crprate Publishing Kmmunikatinsleistung messen - Erflg quantifizieren IFAK Institut GmbH & C. KG Markt- und Szialfrschung IFAK CP Erflgsindikatr 1. Hintergrund

Mehr

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht.

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht. Die Entwicklung pädaggischer Ansätze für die Verwendung vn digitaler Technlgie im Gesangsunterricht Zusammenfassung vn Prf. Nrma Enns für die Dkumentatin Eurvx 2012, München Zwei Hauptziele mtivierten

Mehr

Wohnmichel Delphi-Fragebogen

Wohnmichel Delphi-Fragebogen Whnmichel Delphi-Fragebgen Liebe Whnmichels, Vielen Dank, dass Ihr Euch 15 Minuten Zeit für die Beantwrtung dieses Fragebgens nehmt. Dies ist der erste wesentliche Schritt des Gruppen-Delphi-Verfahrens,

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals Ibisc Finplan Schweizer Ausgabe IBISCO Empwering Financial Prfessinals Cpyright Ibisc d... Alle Rechte vrbehalten. IBISCO Finplan 6PFlder, Schweizer Ausgabe. Ibisc, Ibisc Lg, Finplan, Finplan Lg sind entweder

Mehr

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN 1 MEDIENENTWICKLUNGSPLAN Snderpädaggisches Förderzentrum Viechtach 2 Verfasser und Ansprechpartner: Beatrice Ehlenberger Jhann Miedaner Christine Mader Kntakt: Snderpädaggisches Förderzentrum Viechtach

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik LEHRPLAN Sftwareanwendung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinfrmatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52,

Mehr

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Inhaltsverzeichnis BackupAssist: Häufig gestellte Fragen unserer Vertriebspartner (FAQ) 3 FAQ1: Was ist BackupAssist? 3 FAQ2: Wer benutzt BackupAssist? 3 FAQ3:

Mehr

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek Erweiterung einer Wrkflw Przessbiblithek Prgrammierer Dkumentatin Thmas Mitterling Fabian Mußnig INHALTSVERZEICHNIS 1. STELLENAUSSCHREIBUNG 3 1.1. Stellenausschreibung 3 1.1.1. Frmulare 6 1.1.1.1 Stellenausschreibung

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Die Mit- Betrffenheit einer Frau Schweizerische Fachstelle für Alkhl- und andere Drgenprbleme, Lausanne 2006, 2. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Sekundarschule Mnheim Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Deutsch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht

Mehr

Frequently Asked Questions zu UMS

Frequently Asked Questions zu UMS UMS [UMS] Sind der Accunt und die E-Mail-Adresse identisch? Accunt und E-Mail-Adresse sind in der Regel nicht identisch. Ein Accunt ist ein Benutzerknt (engl. user accunt). Mit einer Accunt ID und dem

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertfizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vrraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

-für Lernende der Beruflichen Schulen Bebra-

-für Lernende der Beruflichen Schulen Bebra- -für Lernende der Beruflichen Schulen Bebra- Erstellt vn: Katrin Klöppner (Lehrkraft im Vrbereitungsdienst) Stand: Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Darf ich mich vrstellen: Ich bin Mdle die Lernplattfrm...

Mehr

Modelllehrgang Bank Profil B Katalog der Ausbildungsziele. Kernkompetenzen. 1.6 Betriebliche Abläufe

Modelllehrgang Bank Profil B Katalog der Ausbildungsziele. Kernkompetenzen. 1.6 Betriebliche Abläufe Mdelllehrgang Bank Prfil B Katalg der Ausbildungsziele Kernkmpetenzen 1.1 Kundenbedürfnisse erkennen 1.2 Prdukte und Dienstleistungen vermitteln 1.3 Knkurrenz- und Alternativprdukte kennen 1.4 Ziele des

Mehr

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen vn Weiterbildungsangebten für Erzieherinnen und Erzieher 1. Ausgangssituatin vr dem Hintergrund vn musikalisch-künstlerisch

Mehr

Stellungnahme des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten (De-Mail-Gesetz)

Stellungnahme des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten (De-Mail-Gesetz) Stellungnahme des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Regelung vn De-Mail-Diensten (De-Mail-Gesetz) Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. ist die Interessenvertretung

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besondere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blockaden zu lösen.

DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besondere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blockaden zu lösen. DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besndere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blckaden zu lösen. ATH DELPHINTHERAPIE NEUES SELBSTVERTRAUEN ERLEBEN Die Delphintherapie

Mehr

AUFGABE 1: VORSTELLUNGSGESPRÄCH

AUFGABE 1: VORSTELLUNGSGESPRÄCH Werbespt: Media Entrepreneurs (Axel Springer) Seite 1 vn 6 Materialien für den Unterricht zum Werbespt Media Entrepreneurs (Axel Springer) Jahr: 2011 Länge: 1:08 Minuten AUFGABE 1: VORSTELLUNGSGESPRÄCH

Mehr

Computereinsatz ohne spezielle Software zur Förderung der Lesefähigkeit

Computereinsatz ohne spezielle Software zur Förderung der Lesefähigkeit Cmputereinsatz hne spezielle Sftware zur Förderung der Lesefähigkeit Seite 1 SAL-Tagung vm 12.11.1999 "cmputereinsatz in der Lgpädie" Referat vn Frau Brigitte Bertni, dipl. Lgpädin, Zürich Ausgewählte

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang Kernlehrplan Mathematik Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang 2008 Inhalt Vrwrt Der Beitrag des Faches Mathematik zur Bildung Teil 1: Allgemeine mathematische Kmpetenzen und kumulative Entwicklung Teil

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Trsten Husmann Essener Systemhaus Stadt Essen Schlüsselwrte Suvad Sahvic Oracle Deutschland B.V. & C. KG Ptsdam Oracle Datenbank Server, Audit Vault,

Mehr

Angewandte Datenverarbeitung

Angewandte Datenverarbeitung LEHRPLAN Angewandte Datenverarbeitung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Arbeitsblätter Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Verlag Hans Huber

Mehr

EKG EKG 1 ÜBERBLICK 2 SCHÜLER-EXP-ANLEITUNG EKG 3 SCHÜLERANTWORTBLATT 4 EKG. Lernziele 2. Einführung 3. Arbeitsauftrag 3

EKG EKG 1 ÜBERBLICK 2 SCHÜLER-EXP-ANLEITUNG EKG 3 SCHÜLERANTWORTBLATT 4 EKG. Lernziele 2. Einführung 3. Arbeitsauftrag 3 1 ÜBERBLICK 2 Lernziele 2 SCHÜLER-EXP-ANLEITUNG 3 Einführung 3 Arbeitsauftrag 3 SCHÜLERANTWORTBLATT 4 franz kranzinger - 1 - DataStudi Überblick Zeitbedarf: 2 Unterrichtsstunden (ca 90 Minuten) Klassenstufe:

Mehr

Heinke Deloch & Hejo Feuerstein

Heinke Deloch & Hejo Feuerstein Heinke Delch & Hej Feuerstein Experiential Cncept Caching Präsentiert auf der 22. Internatinalen Fcusing-Knferenz, Pfrzheim www.experientielle-beratung.de www.fcusing.de C (2010) Delch & Feuerstein Experiential

Mehr

Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung. Konzepterstellung und Produktion eines Hamburg- Imagefilms

Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung. Konzepterstellung und Produktion eines Hamburg- Imagefilms Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung Knzepterstellung und Prduktin eines Hamburg- Imagefilms Teilnahmewettbewerb Hamburg-Imagefilm 1 vn 8 Hamburg Marketing GmbH INHALT 1. Auftraggeber und Absender 3 2.

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr