China-Workshop der Hochschule Magdeburg-Stendal Auf zu fernen Ufern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "China-Workshop der Hochschule Magdeburg-Stendal Auf zu fernen Ufern"

Transkript

1 China-Workshop der Hochschule Magdeburg-Stendal Auf zu fernen Ufern Von Sandra Hietel, 07. Oktober 2011 China war das ferne Ziel von Prof. Dr. Fritz-René Grabau und zehn Studenten des Masterstudiengangs Innovatives Management der Hochschule Magdeburg-Stendal. Der Auslandsworkshop im Rahmen der Vorlesung Interkulturelles Management war von langer Hand geplant und führte die Studenten vom 22. September bis zum 3. Oktober 2011 nach Peking und Qingdao. Abb.1: Gruppenfoto an der Tschingdao-University Der Flug nach Peking führte über Moskau und war trotz russischer Verhältnisse Aeroflot verhältnismäßig angenehm. So gelangten wir mit leichter Übernächtigung pünktlich um Uhr morgens nach Peking. Ein warmer Empfang durch unseren Kommilitonen Bo Liu ebenfalls Student an der HS Magdeburg-Stendal und für 10 Tage unser Dolmetscher und Reiseleiter sowie 27 C ließen den wenigen Schlaf vergessen. Nach halbstündiger Fahrt in unser 2* Hotel Ibis und einer zähen Ein- Check-Prozedur war unser erstes Ziel ein Restaurant mit der berühmten Peking-Ente 1

2 auf der Speisekarte. Die erste große Herausforderung, nämlich zwei fein zerlegte Vögel mit Stäbchen zu verspeisen, meisterten alle bravourös. Anschließend wurde der noch frühe Tag für erste Erkundungen auf einer der größten und belebtesten Einkaufsmailen Pekings genutzt. In den Seitengassen wurden natürlich auch die ersten Entdeckungen der besonderen Art gemacht. So erschreckten die aufgespießten und noch zappelnden Skorpione doch einige zart besaitete Gemüter unserer Gruppe. Trotz dieser Eindrücke wurden dennoch einige harmlos wirkende Dinge an den Garküchen verspeist und um erste Souvenirs gefeilscht. Nach diesen ersten Impressionen landeten alle völlig erschöpft im Bett. Abb. 2: Seepferdchen, Seesterne und Käfer am Spieß Der kommende Tag startete zeitig, denn Peking ist groß und wir wollten viel sehen. Die Verbotene Stadt war nicht nur unser Ziel, tausende von Chinesen hatten die gleiche Idee. Aber Mao begrüßte uns freundlich und war daher auch unser erstes Gruppenfotomotiv. Nachdem wir die Tore zur Verbotenen Stadt passierten, erwartete uns eine unbeschreibliche Weite, die uns zutiefst beeindruckte. Die Ausmaße sind kaum zu beschreiben und die detailverliebten Verzierungen der faszinierenden Architektur zogen uns in ihren Bann. Nach einem langen, aber kurzweiligen Marsch durch die Stadt in der Stadt, zog es uns wieder zum Essen. Nach einem ausgiebigen chinesischen Essen mit allerlei unbekannten Geschmäckern ging es in die Seidenstraße. Dort hatten wir Gelegenheit, nach weiteren Souvenirs zu fahnden und die erste Fußmassage nach dem anstrengenden Tag zu genießen. Am Abend, nach kurzer Verschnaufpause, suchten wir nach weiteren kulinarischen Erfahrungen. Allerlei lebendes Meeresgetier begrüßte uns am Eingang des Restaurants und 2

3 einiges landete sogleich auf unseren Tellern. Des Weiteren standen chinesisches Schwarzbier (es hätte auch Abwaschwasser sein können) und Grashüpfer auf dem Speiseplan. Abb. 3: Eingang der verbotenen Stadt in Peking Abb. 4: Ein Platz in der verbotenen Stadt in Peking Der Sonntag, welcher Dank perfektem Wetter seinem Namen alle Ehre machte, war unser Mauer-Tag. Also ging es wieder recht früh auf die Tour zur chinesischen Mauer, die auf einer Reise nach China natürlich auf keinen Fall fehlen darf. Während eines kurzen Stopps auf der Fahrt stärkten wir uns mit frischem Obst (Datteln und Naschi-Birnen) von einem Straßenstand. Angekommen in den Bergen von Mutianyu, bezwangen wir den Weg zur chinesischen Mauer ganz bequem mit dem Sessellift. Ein herrlicher Ausblick und strahlender Sonnenschein dankte uns für diese Mühen. Unser Professor Dr. Grabau wählte sogleich den langen Weg zur nächsten Seilbahnstation. Und so wanderten wir die Mauer entlang und hielten die wieder einmal beeindruckende Größe und Weite in unzähligen Fotos fest. Auf unserem Weg wurden wir aber des Öfteren von Chinesen angehalten und dabei selbst zum Fotomotiv, denn hochgewachsene und blonde Europäer trifft man ja auch nicht so 3

4 häufig. Nach gefühlten Stufen und 100 km ging es dann zurück in das Tal mit der Sommerrodelbahn. Auch unser Professor hatte seinen Spaß, denn er fuhr im Schneckentempo die Bahn hinunter und sorgte für einen riesen Stau, mit dem sich die Chinesen aber bestens auskennen. Nach einem leckeren chinesischen Essen ging es wieder zurück nach Peking. Abb. 5: Die chinesische Mauer Am Montag war es vorbei mit den touristischen Lebensweisen und unser Flieger startete mit einstündiger Verspätung die Kombination aus Smok und Nebel versperrten die Sicht in Richtung Qingdao. Angekommen in der Millionenstadt am Gelben Meer, ging es in ein abgewohntes, aber nettes 4* Hotel. Nach einem kurzen Check-In und einer Nudelsuppe auf der Straße zubereitet von chinesischen Muslimen - wurden wir an die Technische Universität gebracht und von Professoren, Studenten und einem riesigen, roten Banner auf dem wir nur Fritz-René Grabau lesen konnten begrüßt. Am Eingang der Uni stand schon ein großer Plan mit den Angaben zu unseren Präsentationen und allen wurde ein wenig mulmig. Nach einem Fotoshooting besichtigten wir noch den Neubau der Uni und den Golden Sand Beach, wie uns erklärt wurde der schönste Strand in Asien. Und tatsächlich, ein schöner Strand der uns frohlocken ließ, denn ein Bad in den Wellen sollte eigentlich nicht fehlen. Nachdem uns unsere Gastgeber allerdings erzählten, dass die Hai- Netze bereits eingezogen sind, verwarfen wir diesen Plan. Der Abend überraschte uns mit einem feudalen Essen auf Einladung der Universität. In einem Séparée unseres Hotels wurden uns Köstlichkeiten serviert, die einige der Studenten abermals sprachlos machten. Von Fischen, über Muscheln, Schnecken, Algen, Oktopus bis hin zu diversem Gemüse, Tofu und Fleischvariationen kamen wir zu 4

5 Suppen, Obst und Seidenraupen. Unsere Gastgeber waren sehr zuvorkommend und füllten unsere Teller mit jedem neuen Gang. Das viele Essen spülten wir mit Wein und Bier nach jedem Gan Bei (dry the cup) der Gastgeber wieder herunter. Die Anzahl der Trinksprüche und die dann zu lehrenden Gläser vermag ich aufgrund einiger Wissenslücken an dieser Stelle allerdings nicht mehr anzugeben. Der Abend endete mit der Übergabe der Gastgeschenke (zum Glück hatten wir jede Menge dabei) und anschließend für einige von uns in der typisch chinesischen Karaoke-Bar. Abb. 6: Gemeinsames Abendessen nach typischer Chinesischer Tradition Der Dienstag begann mit einer Besichtigung des Hafens von Qingdao, dem siebtgrößten Hafen der Welt. Am Nachmittag startete dann unsere Vorlesung an der Uni. Im Wechsel mit den chinesischen Studenten hielten wir unsere Präsentationen zu diversen Wirtschaftsthemen auf Englisch. Die sich anschließenden Diskussionen mit den Studenten gestalteten sich allerdings nicht ganz so einfach, da die englische Aussprache der Chinesen von der unseren doch um einiges abwich. Dennoch kamen bei einigen Themen rege Diskussionen zu Stande und in den Pausen wurden wir mit Fragen zum deutschen Fußball und Handball nur so überhäuft. 5

6 Abb. 7: Im Hafen von Tschingdao Abb. 8: Im Hafen von Tschingdao Am Mittwochvormittag besuchten wir dann die University of Petroleum. Ein doch erheblicher Qualitätsunterschied zur Technischen Uni. Wir wurden auf dem neu ausgebauten Campus empfangen und hatten ein interessantes Gespräch mit den Professoren und ausgewählten Masterstudenten. Professor Dr. Grabau stellte anhand einer Präsentation das deutsche Studiensystem und unsere Hochschule vor. Nach längeren Gesprächen mit den Studenten ging es in die Unikantine, abermals in einen großen und schick ausgestatteten Raum mit rundem Tisch. Übrigens saßen wir während unseres gesamten Aufenthaltes zu 90 Prozent an runden Tischen sehr praktikabel. An der Technischen Uni zurück, ging es wieder an die Präsentationen und für einige in eine Vorlesung zum Thema Projekt Management, selbstverständlich in Englisch. Der Professor war sehr nett und erzählte uns, während seine Studenten die Fall-Studien berieten, aus seinem Leben, unter anderem 40 Jahre in den USA. Nachdem am Abend alle Studenten die chinesischen und die deutschen ihre Präsentationen überstanden haben, ging es zu einem weiteren gemeinsamen Abendessen. Auch hier wurden Gastgeschenke verteilt und die Vielfalt der chinesischen Küche verköstigt. Unsere Daniela traf es 6

7 recht hart, denn in der Annahme eine Bohne zu verspeisen, zerkaute sie eine dicke Chilischote. Die Auswirkungen spürte sie noch Stunden später. Abb. 9: Übersetzung an der Tafel in der Tschingdao Universitat Am Donnerstag machten wir uns auf, Qingdao touristisch zu erobern übrigens ist Qingdao eine ehemalige deutsche Kolonie. So verwundert es auch nicht, dass wir die berühmteste und größte chinesische Brauerei besichtigten. Anschließend ging es an den berühmten Segelhafen, in dem die Segelwettkämpfe während der olympischen Spiele 2008 in Peking stattfanden. Nächstes Ziel war das Haus der deutschen Gouverneure, ganz im deutschen Stil um 1900 erbaut. Ein kurzer Bootstrip rundete den Ausflugstag ab. Am Abend entspannten dann einige von uns bei einer typischen chinesischen Massage. Abb. 10: Gebäude der Bierbrauerei Tschingdao Der Besuch einer Grundschule, angegliedert an die Technische Universität, stand am Freitag auf dem Programm. Im Englisch-Unterricht beeindruckte uns die technische Komponente, mit der in China unterrichtet wird. Die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse bekamen mit Hilfe einer digitalen Tafel einen interessanten und 7

8 abwechslungsreichen Unterrichtsstoff vermittelt. Der Eifer, mit dem die Schüler dem Unterricht folgten, beindruckte uns sehr. Nach dem Unterricht wurde uns noch eine ganz besondere Ehre zuteil. Die rund Schüler hielten auf dem Sportplatz eine Art Sport- und Entspannungsübung für uns ab. Nach weiteren Gesprächen mit den Lehrern ging es für uns zum Mittagessen in ein Lokal hoch über den Dächern der Stadt. Auch in luftiger Höhe konnten wir die Ausmaße der 7 Millionen-Stadt kaum erfassen. Nach einem Spaziergang am Strand ging es auf einen chinesischen Markt, auf dem wir die Gelegenheit hatten nach weiteren Souvenirs zu suchen, denn am nächsten Tag sollte es ja schon zurück nach Peking gehen. Abb. 11:Grundschule in Tschingdao Nach einer knapp fünfstündigen Fahrt mit dem chinesischen ICE durch die Landschaft von China die Spitzengeschwindigkeit lag bei 311 km/h kamen wir am frühen Samstagabend wieder in Peking an. Mit der Familie unseres zukünftigen Studenten Fan aßen wir dann gemeinsam zu Abend. Die leckere Peking-Ente stand abermals auf dem Speiseplan. Der Sonntag, unser Abreisetag, stand dann noch einmal im Zeichen chinesischer Superlative. Der Sommerpalast zählt zu den Höhepunkten der chinesischen Gartenkunst und ist ein wahrer Besuchermagnet. Am Vortag wurden ca Besucher gezählt. Also schoben wir uns auch am Sonntag mit ungefähr Besuchern durch den Park, über die Brücken und in die einzelnen Paläste. Und wie soll es anders sein, natürlich ging uns jemand verloren. Anne, unsere Kleine, wurde von freundlichen Chinesen gebeten, für ein Foto zu posieren. Und schon war sie weg. Dank moderner Handyortung (ein kurzer Anruf) fanden wir uns aber alsbald wieder. Natürlich machte diese Sightseeing-Tour 8

9 ungeheuer hungrig. Wir baten unseren zukünftigen chinesischen Studenten Fan noch einmal um ein traditionelles Essen. Und so landeten wir in einer Art Kantine für einfache Arbeitnehmer. Und in der Annahme, alle kulinarischen Geschmackserlebnisse bereits erlebt zu haben, machten wir Bekanntschaft mit Speisen, die wir weder mit den Augen noch mit dem Geschmackssinn identifizieren konnten. Auch Fan konnte uns nicht weiterhelfen, denn er kannte keine Übersetzung. Abb. 12: Im chinesischen Schnellzug Abb. 13: Chinesischer Schnellzug von außen 9

10 Abb. 14: Sommerpalast in Peking Nachdem wir dann noch ein wenig Zeit hatten die letzten Mitbringsel zu erhandeln und wieder einmal essen waren, ging es gegen Uhr zum Flughafen. Nach einigen Sicherheitsüberprüfungen, die geschenkten Glaspokale der Technischen Universität machten dem Sicherheitspersonal so einige Probleme, hoben wir pünktlich um 2.30 Uhr in Peking ab und landeten nach einem kurzen Zwischenstopp in Moskau, Montagfrüh um 9.00 Uhr (nach deutscher Zeit) in Berlin Schönefeld. Übernächtigt, froh wieder heimatlichen Boden unter den Füßen zu haben und durch den Zoll gekommen zu sein, waren wir uns einig, einen überaus gelungen Workshop beendet zu haben. Eindrücke, die man als normaler Tourist nie erleben würde, wurden uns zuteil. Ein besonderer Dank gilt dabei unserem Bo Liu, der als charmanter, diplomatischer Reiseleiter und Dolmetscher immer an unserer Seite stand. Und natürlich danken wir unserem Professor Dr. Fritz-René Grabau, der uns auf diesem Workshop mitnahm und Dank gut aufgebauter Kontakte und geschickter Gesprächsführungen bzw. Verhandlungen zu einmaligen Erlebnissen verhalf. Wir hoffen, dass wir unser Bestes für eine noch nachhaltigere Kooperation mit unserer Partner-Uni getan haben und sowohl deutsche als auch chinesische Studenten von weiteren Workshops profitieren. Interkulturelles Management in seiner Reinform erlebt man nur an fernen Ufern. 10

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University 08.09.2012 Für die Studierenden der HS Heilbronn begann die Study Week am Freitagmorgen um 08:30 Uhr an der Hochschule. Frau Kraus startete zusammen

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Russland-Exkursion 2011

Russland-Exkursion 2011 Russland-Exkursion 2011 Unter dem Motto Drillers on the Road ging die diesjährige Auslandsexkursion ins ferne Russland und dabei sogar noch hinter den Ural. Wir möchten uns bereits an dieser Stelle bei

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

Unsere Studienfahrt nach Frankreich

Unsere Studienfahrt nach Frankreich Sima, Katja; Lina 13. April 2015, 10. Klasse Unsere Studienfahrt nach Frankreich Seit einigen Jahren ist es auf der Sankt Petri Schule in Kopenhagen eine Tradition, einmal in der dreijährigen Gymnasialzeit

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen. Kronen Hotel Garni Stuttgart

Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen. Kronen Hotel Garni Stuttgart Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen Kronen Hotel Garni Stuttgart Ein herzliches Willkommen im Kronen Hotel Stuttgart. Genießen Sie den Aufenthalt in unserem freundlichen Stadthotel

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Kommunikationsdaten. DHBW Stuttgart. Bachelor of Arts. Providence University Taiwan. Spring Semester 2013 (Februar-Juni 2013)

Kommunikationsdaten. DHBW Stuttgart. Bachelor of Arts. Providence University Taiwan. Spring Semester 2013 (Februar-Juni 2013) Kommunikationsdaten DHBW Stuttgart Bachelor of Arts Providence University Taiwan Spring Semester 2013 (Februar-Juni 2013) Abbildung 1: Maokong Gondola; Blick auf Taipeh Ein Semester lang Asiatin sein Ich

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Tagungszeit am Tegernsee

Tagungszeit am Tegernsee Tagungszeit am Tegernsee Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare comteamhotel.de Tagungszeit am Tegernsee Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. FRANZ KAFKA Das ComTeamHotel liegt in

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

www.excelsior-hotel-ernst.de info@excelsior-hotel-ernst.de Domplatz / Trankgasse 1 5 50667 Köln Telefon +49 (0) 221 270 1 Telefax +49 (0)221 270 3333

www.excelsior-hotel-ernst.de info@excelsior-hotel-ernst.de Domplatz / Trankgasse 1 5 50667 Köln Telefon +49 (0) 221 270 1 Telefax +49 (0)221 270 3333 Lage Im Herzen der Innenstadt gegenüber dem Kölner Dom Verkehrsanbindung 100 m zum Hauptbahnhof, 1 km zur Kölnmesse, 15 km zum Flughafen Köln/Bonn, 45 km zum Flughafen Düsseldorf, 3 km zu den Autobahnen

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Schwingerreise USA 2015

Schwingerreise USA 2015 Lübben Fantasy Tours 6438 Ibach Jens Lübben Franz Inderbitzin Tel: 041 818 30 60 Email: jluebben@fantasy-tours.ch Tel: 041 855 32 45 Email: inderbitzin@datacomm.ch Reiseprogramm für unsere Reise der besonderen

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Motorrad Alpen-Tour. Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich

Motorrad Alpen-Tour. Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich Motorrad Alpen-Tour In 6 Tagen... über 1.500 km Kurven... 20 der spektakulärsten Pässe, tausende Höhenmeter und atemberaubende Panoramen! Jetzt anmelden

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE KREATIVE KÜNSTLER PAUSE Moderne Snacks flexibel genießen Sie planen eine Tagung, einen Workshop oder eine Konferenz im finden Sie die richtige Arbeitsatmosphäre. Dort, wo sonst Künstler und Dirigenten

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare TAGUNGSZEIT AM TEGERNSEE

Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare TAGUNGSZEIT AM TEGERNSEE Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare TAGUNGSZEIT AM TEGERNSEE TAGUNGSZEIT AM TEGERNSEE Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. FRANZ KAFKA Das ComTeamHotel liegt in einem großen Gartengelände

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Der Name steht in der Deutschen Bundesbank für Aus- und Fortbildung, die in Zeiten des schnellen

Mehr

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub,

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, Sehr geehrter Gast, Es ist ein Vergnügen, Sie zu unserer Wohnung begrüßen zu dürfen. Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, das Apartment bietet moderne Ausstattung

Mehr

Abenteuer Urlaub, unterwegs mit Friends of Ruanda.

Abenteuer Urlaub, unterwegs mit Friends of Ruanda. Abenteuer Urlaub, unterwegs mit Friends of Ruanda. Seit Januar 2013 stand für uns fest, dass wir unseren Oster-Urlaub in Ruanda verbringen werden. Wir, das sind, Heike, Andreas und Sohn Lukas. Die Reisevorbereitungen

Mehr

HIRSCH HIRSCH HAMBURG CATERING

HIRSCH HIRSCH HAMBURG CATERING HIRSCH HAMBURG HIRSCH CATERING RESTAURANT / CATERING CAFE HIRSCH DOROTHEENSTR.33 2230I HAMBURG FON 040.280 76 7I MOBIL 0I77.9746375 FAX 040.480 38 35 EMAIL: EAT@CAFE-HIRSCH.COM WWW.CAFE-HIRSCH.COM WIR

Mehr

Mosel-Express. die grosse SERVRAIL Extrazugsrundreise. 26. - 29. September 2015 (4 Tage) Reise der DFB Sektion Zürich

Mosel-Express. die grosse SERVRAIL Extrazugsrundreise. 26. - 29. September 2015 (4 Tage) Reise der DFB Sektion Zürich SERVRAIL GmbH Postfach 335 3027 Bern / Schweiz Telefon 031 311 89 51 E-Mail info@servrail.ch Web www.servrail.ch Reise der DFB Sektion Zürich Mosel-Express die grosse SERVRAIL Extrazugsrundreise 26. -

Mehr

Neuer Messestand-Platz in Halle 2 und noch attraktiveres Mittags-Angebot auf Heels Parkterrasse

Neuer Messestand-Platz in Halle 2 und noch attraktiveres Mittags-Angebot auf Heels Parkterrasse Meckatzer auf der Allgäuer Festwoche: Neuer Messestand-Platz in Halle 2 und noch attraktiveres Mittags-Angebot auf Heels Parkterrasse Endlich ist es der Meckatzer Löwenbräu gelungen auf der Allgäuer Festwoche

Mehr

Erfahrungsbericht - Auslandssemester. Shanghai University im Herbst 2010. Sebastian Richter DHBW-Stuttgart International Business 2009

Erfahrungsbericht - Auslandssemester. Shanghai University im Herbst 2010. Sebastian Richter DHBW-Stuttgart International Business 2009 Erfahrungsbericht - Auslandssemester Shanghai University im Herbst 2010 Sebastian Richter DHBW-Stuttgart International Business 2009 Kontakt: E-Mail: sebastianm.richter@googlemail.com Mob: 0170/ 6367904

Mehr

PRAXISMARKETING 2 3. M A I 2 9. M A I 2 0 1 2

PRAXISMARKETING 2 3. M A I 2 9. M A I 2 0 1 2 PRAXISMARKETING N E X T L E V E L M : C O N S U L T C H I N A T O U R 2 0 1 2 2 3. M A I 2 9. M A I 2 0 1 2 Die Agentur M:Consult wird vom 23. bis 29. Mai in China einen 5-tägigen Exklusiv Workshop aus

Mehr

Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres

Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres Juni 2012 Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres berührt zu sein? Dieses Gefühl hatte ich, als ich im Februar 2012 Madeira besuchte. Ich hatte schon

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Sehenswürdigkeiten im Südwesten der USA von www.westkueste-usa.de

Sehenswürdigkeiten im Südwesten der USA von www.westkueste-usa.de 1 von 12 Stand: 25.01.2011 In der folgenden Liste findet Ihr die wichtigsten von mir besuchten Orte und Sehenswürdigkeiten mit einer Kurzbeschreibung, einer Orientierungshilfe was Aufenthaltsdauer und

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

Nun nahmen wir den Weg in die Halle der Hallen auf: Halle 4 : Cloud Computing. Diese Halle wurde von 3 Firmen abgedeckt und war wohl das Highlight

Nun nahmen wir den Weg in die Halle der Hallen auf: Halle 4 : Cloud Computing. Diese Halle wurde von 3 Firmen abgedeckt und war wohl das Highlight Besuch der Cebit Hey, wollen wir mal auf die Cebit? fragte ich Martin. So begannen wohl die Planungen für unseren Ausflug auf die Cebit. Karten für die Messe waren schnell durch den Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik

Mehr

NH Bingen. Serviceleistungen und Ausstattung. www.nh-hotels.de Information und Reservierung 00800 0115 0116. Hotelservices. Zimmer

NH Bingen. Serviceleistungen und Ausstattung. www.nh-hotels.de Information und Reservierung 00800 0115 0116. Hotelservices. Zimmer Serviceleistungen und Ausstattung Hotelservices Zimmer Kinderausstattung Internetverbindung Kinderbett WLAN Internet Zugang Bar Bademantel Sommerterrasse Kissenauswahl Frühstücksbuffet Balkon/Veranda/Terrasse

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

utokulm.ch Übersicht gewinnen Seminare im UTO KULM

utokulm.ch Übersicht gewinnen Seminare im UTO KULM utokulm.ch Übersicht gewinnen Seminare im UTO KULM Das UTO KULM auf dem Gipfel des Uetlibergs Seminare in inspirierender Höhe Neue Blickwinkel und motivierende Aussichten in stressfreier Umgebung, schönster

Mehr

USA. Michigan State University

USA. Michigan State University USA Michigan State University 2012 In der Zeit vom April bis November 2012 absolvierte ich in meinem 7. Fachsemester ein Auslandssemester in dem bestehenden Partnerprogramm zwischen der TU Kaiserslautern

Mehr

Shanghai 2011. Famulatur im Zhongshan Hospital. Christian Stallinger

Shanghai 2011. Famulatur im Zhongshan Hospital. Christian Stallinger Shanghai 2011 Famulatur im Zhongshan Hospital Christian Stallinger Nach dem Entschluss, eine Famulatur in Shanghai zu machen, begann die Organisation. Die Einladungen werden seitens der Fudan- Universität

Mehr

Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste

Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste LED Lichttechnik harmoniert mit Naturstein und auf

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

Schweizrundfahrt im Sept/Okt 2007

Schweizrundfahrt im Sept/Okt 2007 Schweizrundfahrt im Sept/Okt 2007 Fr 28.9. Kurz nach 16 Uhr brechen wir Richtung Schaffhausen auf. Bereits am Langenberg der erste Stau. Wir drehen um und fahren über die A65, Hagenbach nach Lauterbourg.

Mehr

Tagungs- & Veranstaltungsmappe

Tagungs- & Veranstaltungsmappe Tagungs- & Veranstaltungsmappe Begrüßung Persönlich & professionell wir freuen uns sehr, Sie in dieser Mappe mit unserem Haus bekannt machen zu dürfen. Das Arcadia Hotel Berlin wurde im Jahr 1995 erbaut.

Mehr

TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL

TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL Räter Park Hotel Räterstrasse 9 D-85551 Kirchheim b. München Tel.: +49 (0)89 / 90 504-0 Fax.: +49 (0)89/ 904 46 42 info@raeter-park-hotel.de

Mehr

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 -

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Wir haben verstanden: Die Rahmendaten Ihres Events > Sie planen ein Teamevent für 10 Personen. > Zeitraum der Veranstaltung: 20.-24.2.2013. > Das Event findet von Mittwochabend

Mehr

Tagungen. Hamburg Lüdersburg

Tagungen. Hamburg Lüdersburg Hamburg Lüdersburg Schloss Lüdersburg liegt 45 Minuten entfernt von Hamburg. Über die A1 oder A7 sind wir aus allen Richtungen schnell zu erreichen. Auch mit der Bahn ist es bequem: Der ICE hält in Lüneburg.

Mehr

Tagungen und Incentives mit AIDA

Tagungen und Incentives mit AIDA Tagungen und Incentives mit AIDA AIDA Videofilme auf www.aida.de/video Ob es darum geht, seine Mitarbeiter zu motivieren, ihre Leistung zu belohnen, den Teamgeist zu stärken oder auch Geschäftspartner

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Kosten für Kopien, Skripten, etc.: 100

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Kosten für Kopien, Skripten, etc.: 100 PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: NTNU Studienrichtung an der TU Graz: Architektur

Mehr

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Allgemeines Prinzipiell ist es zu empfehlen sehr früh

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

Auslandspraktikum Bericht

Auslandspraktikum Bericht Auslandspraktikum Bericht Zeitraum des Praktikums: 01.09.2012-30.11.2012 Aufenthaltsort: Peking, China Wohnung: Wohngemeinschaft in der Nähe der Arbeit, U-Bahnhaltestelle 马 家 堡 (Majiapu) Linie 4, ca. 10

Mehr

AUSLANDS SEMESTER BERICHT

AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUCKLAND, NEUSEELAND Mein Auslandssemester in Auckland, Neuseeland habe ich im 6. Semester gemacht, von den 22. Juli 2013 bis 22. November 2013 an der UNITEC Institute of Technology.

Mehr

Feiern Sie mit Stil. Hochzeiten, Geburtstage, Private Dining und vieles mehr im historischen Ambiente des Ermelerhauses

Feiern Sie mit Stil. Hochzeiten, Geburtstage, Private Dining und vieles mehr im historischen Ambiente des Ermelerhauses Feiern Sie mit Stil Hochzeiten, Geburtstage, Private Dining und vieles mehr im historischen Ambiente des Ermelerhauses geschichtsträchtig feiern mit stil Das Ermelerhaus ist eines der wenigen noch erhaltenen

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Ferienhütten f ür Gross und Klein!

Ferienhütten f ür Gross und Klein! Ferienhütten f ür Gross und Klein! Brand i h r U r l a u b s z i e l Erleben Sie eines der schönsten Alpendörfer Österreichs! Die idyllische Lage im Herzen von Brand macht die Ferienhütten zu einem idealen

Mehr

Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014

Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014 Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014 Liebe Lauffreunde/-innen Aufgrund der doch durchweg positiven Resonanz im Sinne von Jederzeit wieder zum letztjährigen

Mehr

Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11

Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11 Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11 (Stephan Joachim, Philipp Jung, Stefan Sproßmann) Dieser Erfahrungsbericht soll einen kleinen Einblick in unser Auslandssemester

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

Weymouth ist eine Kleinstadt mit ca 60.000 Einwohnern im County Dorset direkt an der südenglischen Küste.

Weymouth ist eine Kleinstadt mit ca 60.000 Einwohnern im County Dorset direkt an der südenglischen Küste. Mein Name ist Michaela und ich habe im Rahmen meiner Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation fast ein halbes Jahr in Weymouth in England arbeiten und leben dürfen. Weymouth ist eine Kleinstadt mit

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Wintersemester 2013/2014 Erfahrungsbericht von Dennis Kehr Das Studium Das National Institute of Design (kurz NID) ist eine renommierte

Mehr

Schnupperreise der Schülergruppe aus Lwiw in Bayern

Schnupperreise der Schülergruppe aus Lwiw in Bayern Schnupperreise der Schülergruppe aus Lwiw in Bayern die Schulleitung, die Schüler und ihre Eltern bedanken sich ganz herzlich für die Möglichkeit, an der Informationsreise Studieren an Bayrischen Hochschulen

Mehr

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Die Gästehäuser der FAU Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Zuhause auf Zeit Neue Stadt. Neue Menschen. Neue Lebenszeit. Mit unseren Gästehäusern stellen wir unseren akademischen Gästen aus dem In-

Mehr

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Studieren im Paradies - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara Wer? Julian Kaiser Wann? Spring 2012 Wo? Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Welches Semester?

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Erfahrungsbericht NBU, China 2014

Erfahrungsbericht NBU, China 2014 Kontakt: David Heid, DHBW Stuttgart Campus Horb WIW Jahrgang 2012 w12022@hb.dhbw-stuttgart.de Ningbo University, China WIW Vertiefung ITV im 5. Semester September Dezember 2014 Inhaltsüberblick 1 Vorbereitung

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

SEMINARMAPPE. faszinierend gesund tagen

SEMINARMAPPE. faszinierend gesund tagen SEMINARMAPPE faszinierend gesund tagen HERZLICH WILLKOMMEN. Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Hotel Swiss als Ihr Seminarhotel. Als rein vegan geführtes Hotel stellen wir Ihnen Seminarmöglichkeiten

Mehr

Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester am Beijing Institute of Technology (WS2012/13)

Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester am Beijing Institute of Technology (WS2012/13) Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester am Beijing Institute of Technology (WS2012/13) I. Einleitung 1. Warum China Nachdem ich bereits im Rahmen meines Bachelorstudiums ein Semester im Ausland verbracht

Mehr

Nördlinger Gastgeber. Wir freuen uns auf Sie!

Nördlinger Gastgeber. Wir freuen uns auf Sie! Nördlinger Gastgeber Nördlinger Gastgeber heißen Sie und Ihre Gruppe herzlich willkommen und verwöhnen Sie gerne mit regionalen Schmankerln aus der bayerisch-schwäbischen Küche, ebenso wie mit haute cuisine

Mehr

Högskolan Dalarna, Falun

Högskolan Dalarna, Falun Julia Gensberger Bericht über mein Studium an der Högskolan Dalarna, Falun Högskolan Dalarna SE-791 88 Falun Studienzeitraum: 16.02.2011 bis 20.05.2011 Kontaktperson für ausländische Studierende: Egle

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

So will ich Golfen...

So will ich Golfen... Golfreisen & Meer Berliner Opern-Gala mit Golf, Gourmet & Weltkulturerbe 2012 03. bis 07. Juli 2012 Mit dem Weltstar ANNA NETREBKO Mit Ihrer Reisebegleitung durch die Berlin-Experten Elisabeth & Helmut

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Der Handelshof KANNE macht den Unterschied.

Der Handelshof KANNE macht den Unterschied. Der Handelshof macht den Unterschied. Beste Qualität, faire Preise und bis zu 80.000 Artikel Herzlich willkommen im Handelshof, Ihrem Cash & Carry Markt und Liefergroßhandel für Gastronomie, Hotellerie,

Mehr

Tagungen und Konferenzen Stand: 15. Mai 2006

Tagungen und Konferenzen Stand: 15. Mai 2006 Hotel Am Moosfeld, München Inhaber: Richard Bredenfeld OHG Am Moosfeld 33-41 81829 München Tel. +49 / 89 / 429190 Fax +49 / 89 / 42 46 62 www.hotel-am-moosfeld.de Tagungen und Konferenzen Stand: 15. Mai

Mehr