V E R J Ä H R U N G S F R I S T E N

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V E R J Ä H R U N G S F R I S T E N"

Transkript

1 V E R J Ä H R U N G S F R I S T E N Über 100 Verjährungsfristen Betrifft Gesetz Paragraph Frist Fristbeginn Anspruch Handelsrecht HGB 377 Abs. 1 Sofort Lieferungseingang Arbeitsrecht BetrVerfG 102 Abs. 1 Satz 3 3 Tage Kenntniserhalt von einer Kündigung Verwaltungsrecht AO 122 Abs. 2 Nr. 1 3 Tage Aufge zur Post Arbeitsrecht BetrVerfG 102 Abs. 1 Satz 1 1 Woche Kreditvertragsrecht Verbraucherkreditgesetz Kenntniserhalt von einer Kündigung 37 Abs. 1 1 Woche Abgabe einer Willenserklärung Gesellschaftsrecht GmbHG 51 Abs. 2 1 Woche Absendung der Einladung Gesellschaftsrecht GenG 46 Abs. 1 1 Woche Absendung der Einladung Frist der Untersuchungs- und Rügepflicht bei doppelseitigem Handelskauf Frist, in der ein Betriebsrat seine Bedenken gegen eine außerordentliche Kündigung beim Arbeitgeber anmelden kann Frist, innerhalb derer ein per Post im Inland zugestellter Verwaltungsakt als zugestellt gilt Frist, in der ein Betriebsrat seine Bedenken gegen eine ordentliche Kündigung beim Arbeitgeber anmelden kann Frist, in der eine Privatperson eine auf den Abschluss eines Kreditvertrages gerichtete Willenserklärung widerrufen kann Frist, die bei Einladung der Gesellschafter zur Gesellschafterversammlung gewahrt werden muss ( 51 Abs. 2 GmbHG). Frist, die bei Einladung der Genossen zur Generalversammlung gewahrt werden muss ( 46 Abs. 1 GenG). Verwaltungsrecht ZPO 692 Abs. 1 Nr. 3 2 Wochen Zustellung Widerspruchsfrist bei gerichtlichem Mahnbescheid Verwaltungsrecht ZPO 697 Abs. 1 2 Wochen Arbeitsrecht KSchG 4 3 Wochen Arbeitsrecht BGB 622 Abs. 2 Nr Wochen zum 15. oder Monatsende Gesellschaftsrecht GmbHG 21 Abs. 1 Satz 3 1 Monat Widerspruch gegen einen Mahnbescheid Zugang der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses (Keine Regelung, beliebiger Zeitpunkt) Zustellung der Aufforderung mittels eingeschriebenem Brief ( 21 s. 1 GmbHG) Frist, binnen welcher der Antragsteller eines Mahnbescheides im Falle des Widerspruches des Gläubigers nach Aufforderung des Gerichtes eine Klageschrift an das Gericht einzureichen hat, an welches die Streitsache abgegeben wird Frist, in der ein Arbeitnehmer das Arbeitsgericht anrufen kann um feststellen zu lassen, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist Regelmäßige Kündigungsfrist für ordentliche Kündigungen von Arbeitsverhältnissen, Verlängerung auf bis zu sieben Monate zum Monatsende bei Arbeitsverhältnissen, die 20 Jahre bestanden haben Nachfrist, die GmbH-Gesellschaftern mindestens zu setzen ist, die ihre Stammeinlage nicht rechtzeitig eingezahlt haben

2 Handelsrecht HGB 89 Abs. 1 1 Monat Zugang der Kündigung Gesellschaftsrecht AktG Monat Absendung der Einladung Verwaltungsrecht AO 122 Abs. 2 Nr. 2 1 Monat Aufgabe zur Post Vertragsrecht BGB 490 Abs. 1 6 Wochen Ende der Gewährleistung Handelsrecht HGB 89 Abs. 1 2 Monat Zugang der Kündigung Mietrecht BGB 565 Abs. 1 Nr Monate Handelsrecht HGB 264 Abs. 1 und Monate Gesellschaftsrecht GmbHG 19 Abs. 4 3 Monate Zum dritten Werktag eines Kalendermonats Abschluss des Geschäftsjahres ( 264 Abs. 1 HGB) Vereinigung aller Geschäftsanteile in einer Hand binnen den ersten 3 Jahren ( 19 Abs. 4 GmbHG) Arbeitsrecht HGB 61 Abs. 2 3 Monate Zeitpunkt der Kenntnisnahme Gesellschaftsrecht HGB 61 Abs. 2 3 Monate Zeitpunkt der Kenntnisnahme Gesellschaftsrecht AktG 284 Abs Monate Zeitpunkt der Kenntnisnahme Gesellschaftsrecht AktG 88 Abs. 3 3 Monate Zeitpunkt der Kenntnisnahme Handelsrecht HGB 89 Abs. 1 3 Monate Zugang der Kündigung Kündigungsfrist eines Handelsvertreters im ersten Jahr seines Vertrages, wenn dieser auf unbestimmte Zeit eingegangen wurde Frist für die Einberufung der Hauptversammlung bei Aktiengesellschaften Frist, innerhalb derer ein per Post im Ausland zugestellter Verwaltungsakt als zugestellt gilt Anspruch auf Wandlung und Schadensersatz aufgrund von Mängeln beim Viehkauf Kündigungsfrist eines Handelsvertreters im zweiten Jahr seines Vertrages, wenn dieser auf unbestimmte Zeit eingegangen wurde Ordentliche Kündigungsfrist für Wohnraum, wenn die Miete monatlich gezahlt wird. Bei wöchentlicher Zahlung Kündigung am ersten Werktag einer Woche zum Samstag, bei Miete nach Tagen Kündigung kalendertäglich zum Ablauf des folgenden Tages möglich Frist, binnen derer die gesetzlichen Vertreter einer Kapitalgesellschaft den Jahresabschluss (Bilanz, GuV, Anhang) sowie den Lagebericht aufzustellen haben ( 264 Abs. 1 HGB). Kleine Kapitalgesellschaften i. S. d. 267 HGB haben 6 Monate Frist. Frist, innerhalb derer ausstehende Einlagen nachzuleisten sind, wenn sich innerhalb der ersten drei Jahre des Bestehens einer GmbH alle Kapitalanteile - zum Beispiel durch Kauf - in einer Hand vereinigen Schadensersatz des "Prinzipals" bei Wettbewerbsverstoß des Handlungsgehilfen, ohne Rücksicht auf Kenntnisnahme aber in 5 Jahren Schadensersatz bei Wettbewerbsverstoß des Gesellschafters, ohne Rücksicht auf Kenntnisnahme aber in 5 Jahren Schadensersatz bei Wettbewerbsverstoß des persönlich haftenden Gesellschafters ( 284 Abs. 2 und 3 AktG) Haftung der Vorstandsmitglieder bei Verstoß gegen das Wettbewerbsverbot Kündigungsfrist eines Handelsvertreters im dritten bis fünften Jahr seines Vertrages, wenn dieser auf unbestimmte Zeit eingegangen wurde

3 Strafrecht StGB 77 Abs. 1 3 Monate Zeitpunkt der Erlangung der Kenntnis von Tat und Täter Erbrecht ErbStG 30 Abs. 1 3 Monate Kenntniserlangung vom Erwerb Steuerrecht AO 149 Abs. 2 5 Monate Mietrecht BGB 558 Abs. 1 6 Monate Ablauf des Zeitraumes, auf den sich eine Steuer bezieht Rückgabe der Mietsache (Vermieter), Beendigung des Mietverhältnisses (Mieter) Handelsrecht BGB 477 Abs. 1 6 Monate Übergang der Preisgefahr Handelsrecht BGB 638 Abs. 1 6 Monate Abnahme des Werkes Wertpapierrecht ScheckG 52 Abs. 1 6 Monate Ablauf der Vorlegungsfrist Wertpapierrecht WG 70 Abs. 3 6 Monate Einlösung oder gerichtliche Geltendmachung Wettbewerbsrecht UWG 21 Abs. 1 6 Monate Kenntnisnahme Verwaltungsrecht OWiG 31 Abs. 2 Nr. 4 6 Monate Tatvollendung Frist, innerhalb derer bei Antragsdelikten der Antrag auf Strafverfolgung zu stellen ist Frist, binnen derer jeder der Erbschaftsteuer unterliegende Erwerb angezeigt werden muss Regelmäßige Frist zur Abgabe von Steuererklärungen, sofern die Steuergesetze nichts anderes bestimmen Mietrechtliche Verjährungsfrist für Ersatzansprüche aus Veränderungen oder Verschlechterungen der Mietsache, Ersatz von Verwendungen oder Gestattung der Wegnahme von Einrichtungsgegenständen Gewährleistungsanspruch auf Wandlung, Minderung und Schadensersatz im Kaufvertrag bei beweglichen Sachen Gewährleistungsanspruch auf Wandlung, Minderung und Schadensersatz - bei nicht arglistig verschwiegenen Mängeln - im Werkvertrag bei beweglichen Sachen Ansprüche des Scheckinhabers gegen Indossanten, Aussteller und andere Scheckverpflichtete Ansprüche eines Indossanten gegen einen anderen Indossanten und den Aussteller eines Wechsels Wettbewerbsrechtlicher Anspruch auf Unterlassung oder Schadensersatz Verjährungsfrist für Ordnungswidrigkeiten, die mit einer Geldbuße bis DM bedroht sind Grundstücksrecht BGB 477 Abs. 1 1 Jahr Übergabe Gewährleistungsanspruch bei Kaufverträgen über Grundstücke Grundstücksrecht BGB 638 Abs. 1 1 Jahr Abnahme des Werkes Handelsrecht BGB 124 Abs 1 1 Jahr Entdeckung der Täuschung oder Wegfall der Zwangslage Wertpapierrecht WG 70 Abs. 2 1 Jahr Rechtzeitiger Wechselprotest Gesellschaftsrecht AktG 70 Abs. 3 1 Jahr Kauf eigener Aktien Erbrecht BGB Jahr Ende der Zwangslage durch Drohung oder Kenntnisnahme von der Täuschung Gewährleistungsanspruch auf Wandlung, Minderung und Schadensersatz - bei nicht arglistig verschwiegenen Mängeln - im Werkvertrag bei Arbeiten an Grundstücken Anfechtungsfrist für Anfechtung wegen Täuschung oder Drohung Ansprüche des Wechselinhabers gegen die Indossanten und den Wechselaussteller Frist, in der die im eigenen Besitz der Aktiengesellschaft befindlichen Aktien verkauft oder an Arbeitnehmer ausgegeben werden müssen Anfechtung des Erbschaftsvertrages wegen Täuschung oder Drohung

4 Steuerrecht EStG 23 1 Jahr Erwerb Spekulationsfrist, innerhalb derer Spekulationsgeschäfte in bewegliche Wirtschaftsgüter steuerpflichtig sind Schecks ScheckG 58 Abs. 2 1 Jahr Ausstellung des Schecks Scheckrechtliche Bereicherung Steuerrecht AO 169 Abs. 2 Nr. 1 1 Jahr Zugang der Steuererklärung Handelsrecht BGB 196 Abs. 1 2 Jahre Versicherungen VVG 12 Abs. 1 2 Jahre Schluss des Jahres der Fälligkeit der Leistung ( 198, 201 BGB) Schluss des Jahres, in dem die Leistung verlangt werden kann Arbeitsrecht BGB 611a 2 Jahre Kenntnisnahme oder Ablehnung der Bewerbung Insolvenzrecht InsO 129, Jahre Eröffnung des Insolvenzverfahrens Gesellschaftsrecht GenG 73 Abs. 3 2 Jahre Ausscheiden eines Genossen Mietrecht MHG 2 Abs. 1 Nr. 3 3 Jahre Mietrecht BGB 564b Abs. 2 Nr. 2 3 Jahre Eigentum BGB 823, 852 Abs. 1 3 Jahre Arbeitsrecht BGB 839, Jahre Insolvenzrecht InsO 62 3 Jahre (Keine Regelung, beliebiger Zeitraum) Begründung des Wohneigentums = ab Eigentümerwechsel Kenntniserlangung des Geschädigten über den Schädiger und den Schaden Kenntniserlangung des Geschädigten über den Schädiger und den Schaden Kenntniserlangung des Geschädigten über den Schaden und die Ersatzpflicht des Verwalters Festsetzungsverjährung für nicht hinterzogene Zölle, Verbrauchssteuern, Zollvergütungen und Verbrauchssteuervergütungen Kaufleute, Fabrikanten, Handwerker, Landwirte im Endkundengeschäft, Transportgewerbe, Gastgewerbe, Lotteriegeschäft, gewerbl. Miete, Dienst- und Arbeitsverträge, Schulen und Unterricht, Erzieher, Ärzte, Rechtsanwälte, Notare, Zeugen, Sachverständige (sinn Verjährung von Ansprüchen aus Versicherungsverträgen mit Ausnahme der Lebensversicherung Schadensersatzansprüche wegen Verstößen gegen das arbeitsrechtliche Benachteiligungsverbot des 611a BGB. Insolvenzanfechtung Auszahlung des Geschäftsguthabens und eines Anteiles an der Ergebnisrücklage nach 73 Abs. 3 GenG Zeitraum, innerhalb dessen Mieterhöhungen für Wohnraum, der nach dem hergestellt wurde, maximal 30 % betragen dürfen (bei Wohnraum, der vor dem fertiggestellt wurde, nur 20 %) Zeitraum, innerhalb dessen Eigenbedarfskündigungen bei Wohnraum durch neue Eigentümer nicht zugelassen sind Schadensersatz aus unerlaubter Handlung ( 823 BGB) gemäß 852 Abs. 1 BGB. Höchstfrist: 30 Jahre ab Tatzeitpunkt ( 852 Abs. 1 BGB). Schadensersatzansprüche des verletzten Dritten gegen den schuldigen Beamten und dessen Dienstherrn Schadensersatzpflicht des Insolvenzverwalters aus Pflichtverletzungen

5 Produkthaftung ProdHaftG 12 Abs. 1 3 Jahre Kenntniserlangung des Geschädigten über den Schädiger und den Schaden Ansprüche des Geschädigten aus Produkthaftung gegen den Hersteller oder Inverkehrbringer von Produkten Wertpapierrecht WG 70 Abs. 1 3 Jahre Verfall Ansprüche aus Wechseln gegen den Annehmer Schutzrechte GebrMG 23 Abs. 1, 2 3 Jahre Tag der Anmeldung Anfängliche gebrauchsmusterrechtliche Schutzdauer ( 23 Abs. 1 GebrMG), Verlängerung auf maximal 10 Jahre möglich Handelsrecht BGB Jahre Annahme der Anweisung Anspruch des Anweisungsempfängers gegen den Angewiesenen aus der Abnahme Handelsrecht HGB 439 Abs. 1 Satz 2 Haftung des Frachtführers/Spediteurs/Lagerhalters bei Vorsatz 3 Jahre Kenntniserlangung und 463, 475a oder Fahrlässigkeit Steuerrecht BRAO 51 3 Jahre Anspruchsentstehung Ansprüche gegen Rechtsanwalt oder Steuerberater aus deren Berufstätigkeit ( 51b BRAO, 68, 72 StBerG). Insolvenzrecht InsO 62 Satz 1 3 Jahre Kenntniserlangung Haftung des Insolvenzverwalters Produkthaftung ProdHaftG 12 Abs. 1 3 Jahre Kenntniserlangung Anspruch des Ersatzberechtigten bei Schäden durch fehlerhafte Produkte Erbrecht BGB 2287, Jahre Erbanfall, Kenntnisnahme Verschiedene erbrechtliche Ansprüche Ordnungswidrigkeit OWiG 31 Abs. 2 Nr. 1 3 Jahre Tatvollendung Strafrecht StGB 78 Abs. 3 Nr. 5 3 Jahre Tatvollendung Vertragsrecht BGB 196 Abs. 2 4 Jahre Schluss des Jahres der Fälligkeit der Leistung ( 198, 201 BGB) Höchste Verjährungsfrist des OWiG für Ordnungswidrigkeiten, die mit einer Geldbuße von über DM bedroht sind Verjährung von Straftaten, die mit einer Freiheitsstrafe von unter einem Jahr bedroht sind Kaufleute, Fabrikanten, Handwerker, Landwirte im Geschäftskundengeschäft, Lotteriegeschäft an Weiterverkäufer Vertragsrecht BGB Jahre Schluss des Jahres der Fälligkeit der Leistung ( 198, 201 BGB) In Verzug befindliche Schulden aus Dauerschuldverhältnissen wie Zinsen, Mieten, Pachten oder Unterhaltsleistungen Handelsrecht HGB 88 4 Jahre Schluss des Jahres der Fälligkeit Ansprüche der Handelsvertreter aus Agenturverträgen Sonstiges BGB 804 Abs. 1 4 Jahre Fälligkeit Auszahlung von abhandengekommenen, vernichteten oder sonst nicht mehr vorhandenen Zins-, Renten- oder Gewinnanteilsscheinen Verwaltungsrecht SGB I 45 4 Jahre Verwaltungsakt Arbeitslosenhilfe Verwaltungsrecht KostO 17 Abs. 1, $ Jahre Kostenfestsetzung Gerichtskosten, Gerichtsvollzieherkosten und Kosten der Amtsnotare Wettbewerbsrecht GWB 80 Abs. 7 4 Jahre Gebührenfestsetzung Gebührenpflichtige Handlungen der Kartellbehörde nach 80 GWB

6 Verwaltungsrecht SGB X 50 4 Jahre Ablauf des Kalenderjahres, in dem der Verwaltungsakt unanfechtbar geworden ist ( 50 Abs. 4 SGB X) Abgaben AO 169 Abs. 2 Nr. 2 4 Jahre Zugang der Steuererklärung Gesellschaftsrecht HGB 26 Abs. 1 5 Jahre Ende des Tages, an dem der neue Inhaber im Handelsregister eingetragen wird Gesellschaftsrecht GmbHG 22 Abs. 3 5 Jahre Anmeldung des Überganges eines GmbH-Geschäftsanteiles beim Handelsregister Gesellschaftsrecht GmbHG 6 Abs. 2 5 Jahre Rechtskraft des Urteils Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen Festsetzungsverjährung für nicht hinterzogene Steuern, die keine Zölle, Verbrauchssteuern, Zollvergütungen und Verbrauchssteuervergütungen sind Haftungshöchstdauer eines neuen Inhabers eines Handelsgewerbes für Verbindlichkeiten des früheren Inhabers bei Erwerb des Handelsgeschäftes Haftpflicht des Rechtsvorgängers für nicht eingezahlte Beträge der Stammeinlage Frist, in der ein wegen Konkursstraftaten Verurteilter nicht GmbH- Geschäftsführer sein kann Gesellschaftsrecht GmbHG 9 Abs. 2 5 Jahre Handelsregistereintragung Nachzahlungsfrist bei Überbewertung von Sacheinlagen Versicherungen VVG 12 Abs. 1 5 Jahre Schluss des Jahres, in dem die Leistung verlangt werden kann Vertragsrecht BGB 368 Abs. 1 5 Jahre Abnahme des Werkeb Schutzrechte GeschmMG 9 Abs. 1 und 2 5 Jahre Tag, der auf Anmeldung folgt Verjährung von Ansprüchen aus Lebensversicherungen Gewährleistungsanspruch auf Wandlung, Minderung und Schadensersatz (sofern nicht arglistig verschwiegene Mängel) im Werkvertrag bei Arbeiten an Gebäuden Anfängliche geschmacksmusterrechtliche Schutzdauer ( 9 Abs. 1 GeschmMG), Verlängerung auf maximal 10 Jahre möglich ( 9 Abs. 2 GeschmMG). Insolvenzrecht HGB 130a Abs. 3 5 Jahre Keine Anordnung Haftung wegen Konkursverschleppung Sonstiges HGB 323 Abs. 5 5 Jahre Beendigung der Tätigkeit Haftung des Abschlussprüfers ( 323 Abs. 5 HGB) und der Verschmelzungsprüfer ( 11 Abs. 2 UmwG) Gesellschaftsrecht GmbHG 9a, 9b Abs. 2 5 Jahre Handelsregistereintragung Haftung der Gesellschaft wegen falscher Angaben bei Errichtung Gesellschaftsrecht Gesellschaftsrecht Gesellschaftsrecht GmbHG GmbHG GmbHG 43 Abs. 4, 52 Abs Abs. 2, 43 Abs Abs. 3, 43 Abs. 4 5 Jahre Keine Anordnung Haftung der Geschäftsführer und Aufsichtsratsmitglieder wegen Obliegenheitsverletzungen 5 Jahre Keine Anordnung Geschäftsführerhaftung wegen Konkursverschleppung 5 Jahre Keine Anordnung Schadensersatzanspruch gegen den Liquidator wegen Verstoßes gegen das Sperrjahr

7 Gesellschaftsrecht AktG 37, 51 5 Jahre Keine Anordnung Haftung der deutschen Bundesbank, Postbank, Kreditinstitute bei fehlendem Nachweis der eingezahlten Einlagen Gesellschaftsrecht AktG 37, 51 5 Jahre Handelsregistereintragung Ersatzansprüche gegen Gründer und Gründungsprüfer Gesellschaftsrecht AktG 62 Abs. 3 5 Jahre Leistungsempfang Haftung der Aktionäre beim Empfang verbotener Leistungen Gesellschaftsrecht AktG 309 Abs. 5, Haftung von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern wegen 5 Jahre Keine Anordnung 130 Pflichtverletzungen bei Beherrschungsverträgen Umwandlung UmwG 25, 27 5 Jahre Bekanntmachung des Haftung der Verwaltungsträger der übertragenden Rechtsträger Verschmelzungseintrages und des übernehmenden Rechtsträgers Umwandlung UmwG 133 Abs. 6 5 Jahre Gesamtschuldnerische Haftung der an einer Spaltung beteiligten Bekanntmachung Rechtsträger gegenüber Gläubigern und Inhabern von Spaltungseintrag Sonderrechten Umwandlung UmwG 134 Abs. 3 5 Jahre Bekanntmachung Spaltungseintrag Gesamtschuldnerische Haftung der Anlagegesellschaft für Forderungen der Arbeitnehmer der Betriebsgesellschaft Umwandlung UmwG 157 Abs. 1 5 Jahre Ausgliederungseintrag Haftung des Einzelkaufmannes für übertragene Verbindlichkeiten Umwandlung UmwG 224 Abs. 2 5 Jahre Bekanntmachung HR-Eintrag Haftung der Gesellschafter bei Formwechsel Sonstiges WPO 51a, 56 5 Jahre Ende der Prüfung Haftung der Wirtschaftsprüfer Wettbewerbsrecht GWB 81 Abs. 3 Satz 2 5 Jahre Tatvollendung Verjährung von Bußgeldern, die aufgrund von 81 Abs. 1 GWB verhängt werden Abgaben AO 169 Abs. 2 5 Jahre Tatvollendung Festsetzungsverjährung bei leichtfertig hinterzogenen Steuern ( 169 Abs. 2 AO), d. h. bei Steuerordnungswidrigkeiten Abgaben AO Jahre Tatvollendung Verfolgungsverjährung von Steuerordnungswidrigkeiten nach den 378 bis 380 AO Strafrecht StGB 78 Abs. 3 Nr. 4 5 Jahre Tatvollendung Verjährung von Straftaten, die mit einer Freiheitsstrafe von mehr als einem und unter fünf Jahren bedroht sind ( 78 Abs. 3 Nr. 4 StGB). Aufbewahrung HGB 257 Abs. 1 Nr Jahre Handelsrechtliche Aufbewahrungsfrist für empfangene Schluss des Kalenderjahres der Handelsbriefe, Wiedergaben abgesandter Handelsbriefe und bis letzten Eintragung, Buchung usw für die Buchungsbelege Restschuldbefreiung des Insolvenzschuldners ( 287 Abs. 2 Insolvenzrecht InsO 287 Abs. 2 7 Jahre Beginn des Insolvenzverfahrens InsO) bei Insolvenzverfahren. Diese Frist "überlagert" andere, Aufbewahrung HGB 257 Abs. 1 Nr Jahre Schluss des Kalenderjahres der letzten Eintragung, Buchung usw. längere Fristen. Handelsrechtliche Aufbewahrungsfrist für Handelsbücher, Inventare, Eröffnungsbilanzen, Jahresabschlüsse, Lageberichte, Konzernabschlüsse, Konzernlageberichte einschließlich aller zu ihrem Verständnis erforderlichen Unterlagen und Arbeitsanweisungen, also Eigentum BGB 937 Abs Jahre Inbesitznahme Sachenrechtliche Ersitzungsfrist

8 Schutzrechte GebrMG 23 Abs. 1 und 2 10 Jahre Tag der Anmeldung Gebrauchsmusterrechtliche Höchstschutzdauer. Steuerrecht EStG 23 Abs. 1 Nr Jahre Erwerb Spekulationsfrist, innerhalb derer Spekulationsgeschäfte in Grundstücke steuerpflichtig sind Abgaben AO 169 Abs. 2 5 Jahre Tatvollendung Festsetzungsverjährung bei Steuerhinterziehung Strafrecht StGB 78 Abs. 3 Nr Jahre Tatvollendung Verjährung von Straftaten, die mit einer Freiheitsstrafe von mehr als fünf und unter zehn Jahren bedroht sind Schutzrechte PatG 16 Abs Jahre Tag, der auf Patenteintragung folgt Schutzrechte GeschmMG 9 Abs. 1 und 2 20 Jahre Tag, der auf Anmeldung folgt Strafrecht StGB 78 Abs. 3 Nr Jahre Tatvollendung Sonstiges BGB Jahre Entstehung des Anspruches Wertpapierrecht BGB 801 Abs. 1 Satz 2 30 Jahre Entstehung des Anspruches Sonstiges BGB 218 Abs Jahre Entstehung des Anspruches Patentrechtliche Schutzdauer Geschmacksmusterrechtliche Höchstschutzdauer, zunächst fünf Jahre ( 9 Abs. 1 GeschmMG), Verlängerung um je 5 Jahre möglich ( 9 Abs. 2 GeschmMG). Verjährung von Straftaten, die mit einer nicht lebenslangen Freiheitsstrafe von mehr als zehn Jahren bedroht sind Regelmäßige Verjährungsfrist, gültig für alle Ansprüche, für die keine andere Verjährungsfrist gegeben ist Ansprüche aus Inhaberschuldverschreibungen, ab Vorlegung jedoch nur noch 2 Jahre Ansprüche, die durch Urteil oder sonst rechtskräftig festgestellt worden sind Darlehen BGB 609 ff. 30 Jahre Entstehung des Anspruches Darlehensrückzahlungsanspruch Bürgschaft BGB 765 ff. und Jahre Entstehung des Anspruches Anspruch des Bürgen, auch dann, wenn die Hauptschuld in kürzerer Frist verjährt ist Sonstiges BGB Jahre Entstehung des Anspruches Schadensersatzanspruch aus Sachbeschädigung Sonstiges BGB 339 ff. 30 Jahre Entstehung des Anspruches Anspruch auf Vertragsstrafe Sonstiges BGB 426 Abs. 1 Satz 1 30 Jahre Entstehung des Anspruches Ausgleichspflicht der Gesamtschuldner Vertragsrecht BGB 433 Abs. 1 Satz 1 30 Jahre Entstehung des Anspruches Anspruch des Käufers auf Lieferung der Ware Vertragsrecht BGB 433 Abs Jahre Entstehung des Anspruches Anspruch des Verkäufers auf Abnahme durch den Käufer Sonstiges BGB 27 Abs, 3, 669, Anspruch des Vereinsvorstandes auf Vorschuss und 30 Jahre Entstehung des Anspruches 670 Aufwendungsersatz Arglistiges Verschweigen wegen Mängel einer Sache beim Kauf Vertragsrecht BGB 560, 563, 651a ff. 30 Jahre Entstehung des Anspruches (u. a. 460 BGB, Schadensersatz 463 BGB), Reisevertrag ( 651a ff. BGB) Arbeitsrecht BGB Jahre Entstehung des Anspruches Anspruch auf Arbeitszeugnis ( 630 BGB, 73 HGB, 113 GewO). Arbeitsrecht Jahre Entstehung des Anspruches Vergütungsansprüche für Dienstreisen Gesellschaftsrecht BGB 705 ff. 30 Jahre Entstehung des Anspruches Ansprüche aus Gesellschafterverhältnis ( 705ff. BGB)

9 Gesellschaftsrecht BGB Jahre Entstehung des Anspruches Anspruch der Gesellschafter der GbR, OHG, KG sowie der GmbH ( 29 Abs. 1 GmbHG) auf Gewinnanteil ( 721 BGB) Gesellschaftsrecht GmbHG Jahre Entstehung des Anspruches Ausfallhaftung für Fehlbeträge Sonstiges BGB Jahre Entstehung des Anspruches Anspruch aus Schuldanerkenntnis Sonstiges BGB 821 ff. 30 Jahre Entstehung des Anspruches Bereicherungsansprüche aller Art Sonstiges BGB 823 ff. 30 Jahre Entstehung des Anspruches Ansprüche aus unerlaubter Handlung Sonstiges Jahre Entstehung des Anspruches Erteilung einer Pensionszusage Handelsrecht Jahre Entstehung des Anspruches Sorgfaltspflicht in Handelsgeschäften Strafrecht StGB 78 Abs. 3 Nr Jahre Tatvollendung Schutzrechte UrhG 64 Abs Jahre Tod des letzten Urhebers ( 64 Abs. 1 UrhG) Verjährung von Straftaten, die mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe bedroht sind ( 78 Abs. 3 Nr. 1 StGB). Urheberrechtliche Schutzdauer, zehn Jahre nach Veröffentlichung bei nachgelassenen Werken, die nach 60, aber vor 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers veröffentlicht werden.

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG GESETZLICHE VORGABEN UND RECHTLICHE PROBLEME

E-MAIL-ARCHIVIERUNG GESETZLICHE VORGABEN UND RECHTLICHE PROBLEME E-MAIL-ARCHIVIERUNG GESETZLICHE VORGABEN UND RECHTLICHE PROBLEME Rechtsanwalt Dr. jur. Walter Felling Dipl.-Betriebswirt Referent: Rechtsanwalt Dr. jur. Walter Felling Dipl.-Betriebswirt Ausbildung: Industriekaufmann;

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG Kapitalgesellschaftsrecht 18 Gründung der AG 23 AktG Feststellung der Satzung (1) Die Satzung muß durch notarielle Beurkundung festgestellt werden. Bevollmächtigte bedürfen einer notariell beglaubigten

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Haftung von Geschäftsführern

Haftung von Geschäftsführern Haftung von Geschäftsführern Rechtsgrundlagen, typische Haftungsfallen und Strategien zur Haftungsvermeidung Rechtsanwalt Thomas Mulansky 16. Oktober Juni 2013 KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 Der

Mehr

Verjährungsfristen 1. BGB. Alphabetische Zusammenstellung nach Gruppen und Ansprüchen. Frist Fristbeginn. Anspruch

Verjährungsfristen 1. BGB. Alphabetische Zusammenstellung nach Gruppen und Ansprüchen. Frist Fristbeginn. Anspruch Verjährungsfristen 1. Alphabetische Zusammenstellung nach Gruppen und Ansprüchen. 1 Alle Ansprüche, deren Verjährung nicht besonders geregelt ist 3 Jahre Mit dem Schluss des Jahres, in dem der entstanden

Mehr

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS 188 JAHRESABSCHLUSS Jahresabschluss Der Jahresabschluss ist jedem Wirtschaftsausschuss einmal jährlich zusammen mit dem Betriebsrat durch den Unternehmer zu erläutern. Dies regelt 108 BetrVG. Rechtliche

Mehr

Fristen in Jahren Frist abgelaufen für Unterlagen aus:

Fristen in Jahren Frist abgelaufen für Unterlagen aus: I. Aufbewahrungsfristen (Stand Januar 2009) Aufbewahrungs- und Verjährungsfristen ACHTUNG: Seit 01.01.2002 müssen alle Buchungsbelege, die Grundlage für eine Buchung waren, statt bisher 6 nunmehr 10 Jahre

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Bearbeitet von RA Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Hamburg unter Mitwirkung von Prof. Dr. Walther Hadding, Mainz Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J.

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Organ- und Gesellschafterpflichten

Organ- und Gesellschafterpflichten Organ- und Gesellschafterpflichten RA/FA InsR Dr. Frank Kebekus Finanzmarktrecht, Bucerius Law School, Hamburg, 13.06.2014 Banken und Unternehmen in der Krise - Prävention, Restrukturierung und Abwicklung

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

An alle Gläubiger im Verfahren Contor Treuhandgesellschaft mbh. Unser Zeichen: Bi/mor

An alle Gläubiger im Verfahren Contor Treuhandgesellschaft mbh. Unser Zeichen: Bi/mor RECHTSANWÄLTE M H B K, SCHWANTHALERSTR. 32, 80336 MÜNCHEN An alle Gläubiger im Verfahren Contor Treuhandgesellschaft mbh Unser Zeichen: Bi/mor Insolvenzverfahren Contor Treuhandgesellschaft mbh Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt Steuerberater Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Gliederung

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt)

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt) Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma und (im folgenden Arbeitgeber genannt) Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird

Mehr

Lizenzen in der Insolvenz

Lizenzen in der Insolvenz www.leonhardt-rechtsanwaelte.de GRUR Jahrestagung 2012 Lizenzen in der Insolvenz 27. September 2012 Prof. Rolf Rattunde Rechtsanwalt - Insolvenzverwalter - Notar in Berlin Fachanwalt für Steuerrecht -

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Arbeitsvertrag (Muster) 1

Arbeitsvertrag (Muster) 1 Arbeitsvertrag (Muster) 1 Zwischen der Firma und Anschrift und Herrn/ Frau wird nachfolgender Arbeitsvertrag geschlossen: - Arbeitgeber (AG)- - Arbeitnehmer (AN) - 1 Beginn des Arbeitsverhältnis / Dauer

Mehr

10. NEMO-Jahrestagung Mittwoch, 29.06.2011 Berlin. Gestaltungsgesichtspunkte für Netzwerkverträge aus juristischer Sicht

10. NEMO-Jahrestagung Mittwoch, 29.06.2011 Berlin. Gestaltungsgesichtspunkte für Netzwerkverträge aus juristischer Sicht 10. NEMO-Jahrestagung Mittwoch, 29.06.2011 Berlin Gestaltungsgesichtspunkte für Netzwerkverträge aus juristischer Sicht Referent: Rechtsanwalt Christoph Mohrmann Seit Januar 1998 als selbständiger Rechtsanwalt

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

InsO-Reform 2012/2013

InsO-Reform 2012/2013 InsO-Reform 2012/2013 Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens, zur Stärkung der Gläubigerrechte RegE vom 12.07.2012 Ehret / Sb Ortenaukreis Hofmeister / SB München Inhalte / Ziele: Änderungen

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

Beitragsansprüche im Sozialversicherungsrecht verjähren grundsätzlich nach Ablauf von 4 Kalenderjahren nach Entstehen des Anspruchs.

Beitragsansprüche im Sozialversicherungsrecht verjähren grundsätzlich nach Ablauf von 4 Kalenderjahren nach Entstehen des Anspruchs. Verjährung Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Stefan Seitz TK Lexikon Sozialversicherung 12. Dezember 2014 Verjährung HI522423 Zusammenfassung LI1924053 Begriff Die Erhebung der Verjährungseinrede

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann.

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann. BGB: Schuldrechtsreformgesetz C.O.X. Mitja Wolf Zum 1.1.2002 ist die wohl größte Reform des BGB seit seiner Einführung zum 1.1.1900 in Kraft getreten. Die Bundesrepublik hatte die Verpflichtung, drei EU-

Mehr

Übertragung von Gesellschaftsanteilen

Übertragung von Gesellschaftsanteilen Übertragung von Gesellschaftsanteilen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften GbR GmbH OHG Limited KG GmbH & Co. KG Band 3 Personengesellschaften: GbR Personengesellschaften: GbR Übertragung grds.

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Fakturierung Fakturierung Zahlungsvorgänge Inhalte der Rechnung Mahnwesen 1 Fakturierung - Debitorenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung wird jener Teil der Aufbauorganisation von Unternehmen genannt, der

Mehr

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO Firma Firmenanschrift PLZ Ort IHK Region Stuttgart Referat 43 Jägerstr. 30 70174 Stuttgart Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO - Antragsteller:

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht Miete Kommentar Von Hubert Blank Richter am Landgericht a.d. und Dr. Ulf P. Börstinghaus Richter am Amtsgericht 4., völlig neubearbeitete Auflage 2014 Es haben bearbeitet: Blank.........................

Mehr

Informationsblatt für Arbeitnehmer im (vorläufigen) Insolvenzverfahren. Reitec Industriereinigung & Handelsgesellschaft mbh

Informationsblatt für Arbeitnehmer im (vorläufigen) Insolvenzverfahren. Reitec Industriereinigung & Handelsgesellschaft mbh Informationsblatt für Arbeitnehmer im (vorläufigen) Insolvenzverfahren Reitec Industriereinigung & Handelsgesellschaft mbh Häufig gestellte Fragen und Antworten: Welche Auswirkungen hat ein Insolvenzantrag

Mehr

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen)

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) 1. Persönliche Angaben Familienname alle Vornamen Geburtsdatum Geburtsname Telefon: Telefax: Straße PLZ und Wohnort 2. Wohnsitz verheiratet

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 Mail: Post@RKPN.

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 Mail: Post@RKPN. RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 Mail: Post@RKPN.de www.rkpn.de Patrick R. Nessler Rechtsanwalt Inhaber der

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Insolvenz Mandanten in der Krise

Insolvenz Mandanten in der Krise Dr. Volker Römermann, Barbara Germershausen Insolvenz Mandanten in der Krise Verfahren und Haftungsfragen Kompak t wissen für B erater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f Einladung Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur 108. ordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag, dem 26. März 2015, um 10:30 Uhr, im Steiermarksaal/Grazer

Mehr

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung

Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung Rechtsanwalt Heiko Graß*, Karlsruhe In der Schuldnerberatung müssen vor allem bei

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Verjährung: Ein Thema, das immer wieder Fragen aufwirft

Verjährung: Ein Thema, das immer wieder Fragen aufwirft Verjährung: Ein Thema, das immer wieder Fragen aufwirft Die Verjährung von Ansprüchen dient der Rechtssicherheit Ein bürgerlich-rechtlicher Anspruch, d.h. das Recht, von einem anderen ein Tun oder Unterlassen

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Dr. Stephan Keiler, LL.M. Wirtschaftsrecht II Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Stephan Keiler 1 Wirtschaftsrecht II Klausur:! 19.02.2015, 09:30-11:00 HS 24 (Turnsaal) Stephan

Mehr

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter.

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter. Miet- und Pachtrecht Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften Herausgegeben von Claus Müller und Dr. Richard Walther Bearbeiter Rudolf Kellendorfer Richter am Oberlandesgericht Nürnberg Dr.

Mehr

20. Windenergietage 2011

20. Windenergietage 2011 20. Windenergietage 2011 Chronischer Fachkräftemangel in der Windenergiebranche! Was tun, wenn Mitarbeiter zur Konkurrenz gehen (wollen)? - Ein Vortrag zum Thema Wettbewerbsverbot - RA Pascal Croset -

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Merkblatt für Insolvenzgläubiger

Merkblatt für Insolvenzgläubiger Amtsgericht Hof - Insolvenzgericht- Wichtiger Hinweis: Merkblatt für Insolvenzgläubiger Nach dem Gesetz sind weder der Insolvenzverwalter bzw. der Treuhänder noch das Insolvenzgericht zu Einzelberichten

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Timo Blumenschein 1 Geltungsbereich, Kundeninformationen Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Timo Blumenschein und den

Mehr

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater 5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Sanierungs-

Mehr

Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer

Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer Gliederung A. Recht B. Steuer Vertragsverhältnisse Mängel und Verjährung Was sollte nun

Mehr

Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel

Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel Einleitung Für den Vermieter von Wohnräumen stellt sich wohl nicht selten das Problem, dass seine

Mehr

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Forum protect, Magdeburg 15.12.2010 Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht 88287 Ravensburg-Grünkraut, Bodnegger

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Haftung im Verein Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Rudisch, LL.M., Institut für Zivilrecht/EVIP Interdisziplinäre Vorlesung: Versicherungswesen Prämie 1 Institut für Zivilrecht/EVIP VersR-Prämie Folie 2 Wichtige Aspekte zur

Mehr

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1.

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1. Inhalt Einführung... 15 1. Teil Besonderheiten des Kündigungsrechts in der Insolvenz A. Ordentliche Kündigung... 19 I. Formelle Voraussetzungen... 19 1. Kündigungsbefugnis... 19 a) Kündigungsbefugnis des

Mehr

Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH

Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH Der Geschäftsführer, seine Funktion, Bestellung und Abberufung Seite 2 Haftung des Geschäftsführers gegenüber der Gesellschaft Seite 3 Haftung des Geschäftsführers

Mehr

update software AG Wien, FN 113675 w ISIN AT0000747555 EINLADUNG Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur

update software AG Wien, FN 113675 w ISIN AT0000747555 EINLADUNG Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur update software AG Wien, FN 113675 w ISIN AT0000747555 EINLADUNG Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur 18. ordentlichen Hauptversammlung der update software AG am Mittwoch, dem 10.

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Beratungsanlass Steuerhinterziehung

Beratungsanlass Steuerhinterziehung Rainer Fuchs Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall alles richtig machen Kompaktwissen für Berater Diplom-Finanzwirt Rainer Fuchs, Steuerberater Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall

Mehr