Social Commerce: Ist der Hype schon vorbei?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Commerce: Ist der Hype schon vorbei?"

Transkript

1 02/2015 Februar D, A, CH: 9,50 Euro_weitere EU-Länder: 11,70 Euro Eine Publikation der WIN-Verlag GmbH & Co. KG Jan (im Bild links) und Steffen Griesel leiten den E-Commerce-Lösungsanbieter plentymarkets. Im Interview erzählen sie, warum ein Händler heute viel mehr Energie für erfolgreichen Onlinehandel aufwenden muss als vor einer Dekade und was die aktuellen Erfolgsgaranten sind. Special Social Business Social Commerce: Ist der Hype schon vorbei? Marketing & Sales Wahrnehmungspsychologische Schwächen von Webseiten Payment & Risikomanagement Der Status quo bei NFC sowie aktuelle Praxisbeispiele Logistik & Fulfillment Raus aus der Retourenfalle: So klappt es am besten Infrastruktur & Datensicherheit Privileged Account Security: Tür zu für Datensabotage

2 Social Commerce ist der Hype schon vorbei? editorial Es dürfte mittlerweile gut eine halbe Dekade her sein, seit die ersten euphorischen Berichte über Social Commerce zu lesen waren. Endlich schien ein direkter und kontinierlicher Kanal zum Kunden gefunden zu sein, der Unternehmen ohne größeren Aufwand mehr Umsatz bescheren sollte. Nun ja, immer mehr Studien ergeben, dass das wohl ein Trugschluss war. So meint etwa der Digital Shopper Rele vancy Report von Capgemini, dass im Vergleich zu einer ähnlichen Umfrage im Jahr 2012 immer weniger Konsumenten darauf Wert legen, Unternehmen auf Plattformen wie Facebook und Twitter zu folgen. Und laut Ogilvy beträgt die organische Reichweite von Facebook-Inhalten gerade noch zwei Prozent. Wäre ja auch zu schön gewesen. Was bedeutet das für Händler? Das haben wir uns aktuell gefragt und versucht, mit begrifflichen Missverständnissen von Social Commerce und Social Business aufzuräumen. Und wenn wir schon bei der kritischen Aufräumarbeit sind: Auch das Thema wahrnehmungspsychologische Schwächen von Webseiten hat in der aktuellen Ausgabe Platz gefunden. Keine Sorge das hört sich akademischer an, als es ist. Aber dennoch sollte sich manche Webseite im Anschluss vielleicht kritisch selbst hinterfragen. Nehmen Sie die Zukunft von Retail Technology in beide Hände: EuroCIS Erleben Sie die Zukunft des Handels als erfolgreiches Zusammenspiel von Offline- und Online. Die EuroCIS 2015 ist dazu die Guideline. Europas Messe Nr. 1 für Retail Technology bietet Ihnen Ideen und Innovationen für analoge, digitale und Lösungen. Die Zukunft ist da, greifen Sie zu mit beiden Händen. EuroShop Trade Fairs EuroCIS Multichannel- Viel Freude mit der neuen Ausgabe! Ihre Dunja Koelwel Chefredakteurin e-commerce-magazin Ideeller Träger/Sponsor: The Leading Trade Fair for Retail Technology February 2015 Düsseldorf, Germany

3 inhalt DAS E-COMMERCE MAGAZIN_3/2015 ERSCHEINT AM 09. MÄRZ SZENE 05 Startup-Szene: Neue Geschäftsmodelle im E-Commerce 06 Jan Griesel (CEO und Gründer) sowie Steffen Griesel (CHRO) des E- Commerce-Lösungsanbieters plentymarkets nennen im Interview die Erfolgsfaktoren für erfolgreichen Onlinehandel 08 Gründerportrait: Sebastian Diemer von Kreditech verwertet das Onlineverhalten von Usern als Bonitätscheck SPECIAL SOCIAL COMMERCE & SUCHMASCHINEN 10 Ein paar kritische Gedanken zum Google-Leitbild 12 Digital Shopper Relevancy Report: Ist der Social Commerce Hype schon vorbei? 14 Communities als Steigbügel in den Social Commerce 15 Produkte & News MARKETING & SALES 18 Verdächtige Verwirrung: Wahrnehmunspsychologische Schwächen von Webseiten 21 Produkte & News PAYMENT & RISIKOMANAGEMENT 24 Im Überblick: Einsatzmöglichkeiten von NFC 26 Payment-Experten sprechen über die Chancen von Mobile Payment 28 Produkte & News LOGISTIK & FULFILLMENT 38 Retouren so senken Sie die Quote 33 Produkte & News INFRASTRUKTUR & DATENSICHERHEIT 38 Privileged Account Security: Tür zu für Daten-Sabotage 40 Business Intelligence das sind die richtigen Daten an der richtigen Stelle MANAGEMENT & RECHT 42 Welche Aufbewahrungspflichten gelten für s? 45 Karrieren in der Digitalen Wirtschaft & Buchtipps 03 Editorial 34 E-Commerce-Markt: Anbieter/Dienstleister 46 Vorschau und erwähnte Firmen 46 Impressum 4 e-commerce-magazin 02/15

4 INNOVATIVE GESCHÄFTSMODELLE IM E-COMMERCE Quelle: sdecoret - Fotolia.com Hearsay Social Social Media für Finanz-/Versicherungsprofis Clara Shih ist eine der erfolgreichsten jungen Gründerinnen des Silicon Valley. Im Jahr 2007 entwickelte sie ihre erste Geschäftsapplikation auf Facebook namens Faceforce und schrieb darauf den Bestseller The Facebook Era gründete Clara Shih zusammen mit einem alten Schulfreund Hearsay Social, ein Unternehmen, das sich auf Social- Media-Lösungen für den Finanz- und Versicherungssektor spezialisiert hat. Dabei soll vor allem Social Media als neuer direkter Kommunikationskanal zwischen Finanz-/Versicherungsprofis und ihren Kunden erschlossen werden, während gleichzeitig Kontrolle und Unterstützung durch die Bank oder den Versicherungskonzern erfolgen kann. Neben ihrer Tätigkeit als CEO hat Clara Shih eine Non-Profit-Organisation namens Good Karma gegründet, die technologische Erziehungsprogramme und Softwares für Entwicklungsländer in Afrika und im Nahen Osten entwickelt und finanziert. Zusätzlich wurde sie im Dezember 2011 in den Aufsichtsrat von Starbucks berufen und ersetzt dort Sheryl Sandberg. Kontakt: Overheat erleichtert die Besucheranalyse Von Mausbewegung bis Verweildauer: Mit dem Online-Service Overheat können Webseitenbetreiber sogenannte Heatmaps erstellen, um das Verhalten ihrer Besucher zu analysieren. Das Tool zeigt auf, wie Nutzer auf die Seite reagieren, mit ihr agieren und welche Aktionen ausgelöst werden. Das Ziel ist, die eigene Webseite dank der Analysen noch zielgerichteter an die Nutzergruppe anzupassen und damit die Konversionsrate zu erhöhen. Die beiden Gründer David Odenthal und Daniel Schlicker bieten ihren Service in unterschiedlichen Paketen ab 9,90 Euro pro Monat an. Kontakt: wwww.overheat.de covomo vergleicht Reiseversicherungen Urlaub in Planung? Das Frankfurter Start-up covomo bietet reiselustigen Nutzern einen Vergleichsrechner für Versicherungen rund ums Thema Reisen. Er soll dabei helfen, die unterschiedlichen Tarife in Bezug auf Zielländer, Reisedauer und Leistungen sinnvoll zu vergleichen und am Ende die passendsten Angebote herauszufiltern. Auch Testergebnisse der Stiftung Warentest fließen mit in die Bewertung ein. Kontakt:

5 Szene Titelinterview Ein Team, eine Messe, ein gemeinsames Interesse das ist E-Commerce von Dunja Koelwel Jan Griesel ist Gründer und CEO des E-Commerce-Lösungsanbieters plentymarkets, sein Bruder Steffen Griesel agiert als CHRO. Im e-commerce Magazin erklären sie uns die aktuellen Herausforderungen im Onlinehandel. Das E-Commerce-Klassentreffen: Auf der plentymarkets-veranstaltung tauschen sich Onlinehändler mit Händlerkollegen aus und können ganz unter sich auf Augenhöhe»über aktuelle Probleme und Herausforderungen reden. ecm_ende Februar veranstaltet plentymarkets wieder seinen Online-Händler- Kongress. Was ist das Ziel dieser Veranstaltung und wer sollte unbedingt teilnehmen? Steffen Griesel_Der plentymarkets Online-Händler Kongress findet dieses Jahr Die Gewinner des Webshop Awards 2014: https://www.ak-shop.de bereits zum achten Mal statt. Das erklärte Ziel ist seit jeher, den Online- Händlern am Kongresstag alles zu bieten, was den Geschäftserfolg fördert. Deshalb stellen wir jedes Jahr wieder ein sehr umfangreiches Programm auf die Beine: 40 Vorträge und 60 Aussteller aus dem gesamten Spektrum des Online-Handels. Egal ob Basiswissen für E- Commerce-Einsteiger oder die neusten Trends der Branche hier findet jeder Händler nützliche Tipps für mehr Erfolg im E-Commerce. Jan Griesel_In 2015 werden über Online-Händler erwartet, die sich wieder für den optimalen Mix aus Expertenvorträgen, Diskussion, Networking, Messe und abendlicher Party begeistern werden. Das Networking steht dabei klar im Fokus. Es bieten sich im Lauf des Tages viele Gelegenheiten für das persönliche Gespräch. Im letzten Jahr wurde der Begriff des E-Commerce-Klassentreffens für unseren Kongress geprägt. Viele Online-Händler sehen unseren Event als ideale Veranstaltung, um sich mit Händlerkollegen auszutauschen. Gerade dieser Erfahrungsaustausch ist besonders wertvoll. Das melden uns die Teilnehmer immer wieder zurück. Wir haben unseren Kongress bewusst nah an den Jahresanfang gelegt. So haben unsere Besucher genügend Zeit, um die gewonnenen Erkenntnisse umzusetzen und bereits im nächsten Weihnachtsgeschäft davon profitieren zu können. Wir möchten durch unseren Kongress erreichen, dass die Besucher optimal über die aktuellen Trends und Veränderungen des Online- Handels informiert sind. Der Online-Handel befindet sich in einer Phase stetiger Professionalisierung. Online-Händler müssen daher ihre Unternehmensstrategie regelmäßig anpassen. Ein Kongressbesuch lohnt sich daher auf jeden Fall! 6 e-commerce-magazin 02/15

6 ecm_der von Ihnen veranstaltete Kongress ist zwar sehr populär, aber dennoch sollte man nicht vergessen, dass Sie als Softwareunternehmen auf automatisierte Prozesse im E-Commerce spezialisiert sind. Und das seit Was sind die Ihrer Erfahrung nach größten Veränderungen im E-Commerce 2001 und 2015? Jan Griesel_Ein Vergleich zwischen 2001 und 2015 in einer Branche, die sich so rasant weiterentwickelt hat, fällt schwer, denn das Marktumfeld in 2001 war ein völlig anderes: die Anzahl der Händler und die Tiefe der Sortimente waren damals noch überschaubar. Auch die Ansprüche der Endkunden waren weit weniger ausgeprägt. Heutzutage muss ein Händler wesentlich mehr Energie in eine optimale Produktpräsentation mit tollen Fotos, einer guten Beschreibung und einer möglichst einfachen Bestellmöglichkeit investieren. Die Ware sollte professionell verpackt und spätestens am nächsten Tag beim Empfänger sein. Diese Entwicklung wurde natürlich durch den Boom des Online-Handels und den damit einhergehenden Wettbewerb begünstigt. Kurz gesagt: Die Herausforderungen, einen profitablen Onlinehandel zu betreiben, sind in 2015 wesentlich höher als in Dennoch wächst der Markt weiterhin deutlich und ein Einstieg ist jetzt noch möglich und empfehlenswert. ecm_was unterscheidet Ihre Lösungen von denen Ihrer Mitbewerber? Steffen Griesel_Unsere Philosophie ist es, all die komplexen Arbeitsprozesse, die ein Online-Händler zu bewältigen hat, mit einer Software zentral zu managen. plentymarkets bietet daher eine Vielzahl an Lösungen für den gesamten Workflow des Multi-Channel-Vertriebs: Angefangen bei den zahlreichen Marktplatzintegrationen über den integrierten Webshop bis hin zur vollständigen Auftragsabwicklung mit einem hohen Grad an Automatisierung. Auch die Verknüpfung von internen Prozessen mit den Folgeprozessen in Drittsystemen ist durch unsere umfangreiche SOAP API einfach möglich. Eine weitere Besonderheit ist die moderne Art der Softwareentwicklung, kombiniert mit der automatischen Installation dieser Updates, wodurch Neuerungen auch während des laufenden Betriebs integriert werden können. ecm_wie sieht es bei Ihnen mit dem Support aus? Was sind die häufigsten Fragen Ihrer Kunden? Jan Griesel_Der größte Supportbedarf besteht während der Einrichtung von plentymarkets. Um die Vorteile des Systems vollständig nutzen zu können, müssen die Unternehmensprozesse in der Software konfiguriert werden. Hierbei liegt der Fokus auf der Einrichtung möglichst vieler Automatismen, der Integration der gewünschten externen Dienstleister und der Konfiguration des Versandprozesses über den plentymarkets Client. Trotz der umfangreichen Dokumentation auch in Videoform wünschen viele Händler eine Systemeinrichtung durch unseren qualifizierten Support. Ein eigens dafür vorgesehenes Setup-Team begleitet unsere Kunden durch diesen Prozess. ecm_viele Onlinehändler stellen sich die Frage: Eine Lösung mieten oder kaufen? Bei Ihnen geht beides. Was raten Sie Händlern? Jan Griesel_Bei plentymarkets ist diese Frage in aller Regel sehr einfach zu beantworten, da in beiden Fällen der gleiche Funktionsumfang angeboten wird. Der Vorteil unserer Mietvariante besteht in dem integrierten Cloud-Hosting. Der Händler benötigt also keinen Provider und Server-Administrator, der Softwareupdates einspielen oder den Server warten müsste. Zudem können wir durch die Cloud auch ein stetiges Wachstum ohne Server-Umzug abbilden. Ab Sommer 2015 werden wir diesen bequemen Service auch in einer Public Cloud (IBM Softlayer) anbieten. Dadurch wird die Ausfallsicherheit nochmals deutlich ge steigert, da eine Installation direkt in zwei Rechenzentren vorgenommen wird, die sich zudem in unterschiedlichen Ländern befinden. Wir reduzieren die Frage Kaufen oder mieten? also auf den Grad der Servicedienstleistung, die der Kunde wünscht. Bei einem Softwarekauf empfehlen wir Hosting-Provider für die Bereitstellung von plentymarkets; der Kunde kann natürlich auch seinen bestehenden Provider nutzen. Wenn ein Kunde diese Hostingsoptionen aus strategischen Gründen wünscht oder benötigt, empfiehlt sich ein Softwarekauf. Wünscht der Kunde hingegen den Betrieb seiner plentymarkets-installation in einer echten Cloud und möchte sich somit um diese technischen Details nicht weiter kümmern, dann ist die Miete für ihn die bessere Wahl. ecm_plentymarkets fällt sehr durch immer wieder neue Kooperationen auf: mit mitho, ebay, Bitpay, um nur die Kooperationen der letzten Monate zu nennen. Was ist das Konzept dahinter und warum so viele Kooperationen? Was bringt das Ihren Kunden? Jan Griesel_Wir möchten unseren Onlinehändlern eine möglichst breite Palette an bereits vollständig integrierten Partnerlösungen anbieten. Jede Integration ist für eine bestimmte Zielgruppe interessant und ermöglicht einen sehr schnellen Start des eigenen Online-Vertriebs. Die Grundidee von plentymarkets war immer, auch komplizierte Arbeitsprozesse über eine zentrale Software managen zu können. Dabei lag bereits sehr früh der Fokus auf einer möglichst tiefen Integration von externen Vertriebsplattformen und Marktplätzen. Wir möchten unseren Händlern die Möglichkeit anbieten, dass diese schnell und einfach alle relevanten Zielgruppen erreichen und somit ihren Umsatz maximieren können. 02/15 e-commerce-magazin 7

7 GRÜNDERPORTRAIT IM E-COMMERCE Social Scoring: Chancen für risikobereite Fintech-Unternehmen Lässt sich die Bonität von potenziellen Onlinekunden auch durch deren Onlinegewohnheiten einschätzen? Aber klar doch, meint Sebastian Diemer, CEO des Hamburger Startups Kreditech. ecm_wie kam es zu Kreditech? Sebastian Diemer_Mein Mitgründer Alexander Graubner-Müller und ich hatten das Know-how gesammelt, Ereignisse in der Zukunft anhand von Algorithmen vorherzusagen. Beide haben einen Hintergrund auf der Bankenseite, unter an derem der Deutschen Bank und LGT Ca pital, sowie auf Startup-Seite Rocket Internet. Mit der Grundidee im Hinterkopf wollten wir beide Bereiche miteinander vereinen. Die Realität hat gezeigt, dass Banken noch mit dem Filialbankenmodell arbeiten, anstatt Teil der Digitalisierung zu werden. Das ermöglicht Chancen für risikobereite Unternehmer im Fintech-Bereich wie uns. ecm_was unterscheidet Sie von der Konkurrenz beziehungsweise mit welchen Geschäftsmodellen konkurrieren Sie? Sebastian Diemer_Auf Basis von Datenpunkten ermöglicht es unsere Technologie Finanzdienstleistern, Kunden innerhalb von Sekunden zu akquirieren, zu identifizieren, zu scoren, auszuzahlen und ihnen weitere Produkte zu empfehlen. Konkurrenz in diesem Sinne gibt es keine. Manche Anbieter offerieren zwar ähnliche Produkte, kaufen aber entweder die Leads ein (Kreditwürdigkeit wird also nicht bewertet!) oder das Scoring-Modell setzt auf historischen Daten von Kreditbüros auf. Diese haben zwei Nachteile: sie basieren auf einer kleinen Auswahl an Daten und diese Daten sind nur auf die Personen anwendbar, die bereits eine Kredithistorie haben. Vier Milliarden weltweit haben dies eben nicht. ecm_woher stammt das Know-how und der Mut an der Selbstständigkeit? Sebastian Diemer_ The best way to predict the future is to create it! das Motto hat mich seit jeher geprägt. Daher glaube ich, als Unternehmer muss man auch Risi kobereitschaft mitbringen. Wer versucht, der scheitert auch mal, muss es wieder versuchen, wieder scheitern, besser scheitern, um schließlich zu gewinnen. Diesen Mut bringen leider wenige deutsche Gründer mit sie denken klein statt groß. ecm_worin bestanden die größten Schwierigkeiten im ersten Jahr und was würden Sie im Nachhinein anders machen? Sebastian Diemer_Zu Beginn war unsere (naive) Idee, wir könnten unser Scoring Banken anbieten. Jedoch waren diese noch weiter weg vom digitalen Zeitalter, als wir uns jemals erträumt hätten. Nachdem wir unser Scoring-Modell dann auf anderem Wege belegen konnten, hatten wir zwar die Zusage der Banken. Unsere Technologie hier zu integrieren, war unmöglich. Unser Gedanke: Was die Banken in 20 Jahren geschaffen haben, haben wir bereits in sechs Monaten besser gemacht. Also: warum sollten wir uns auf Kunden einer Bank beschränken, wenn wir alle Menschen weltweit scoren können? Klar, diese Erkenntnis wäre hilfreicher zu Beginn der Gründung gewesen. ecm_wie sind Sie finanziert und wann wollen Sie schwarze Zahlen schreiben? Sebastian Diemer_Den Break-Even planen wir Q Finanziert sind wir durch Eigen- und Fremdkapital. Sebastian Diemer studierte an der London School of Economics Management and Strategy, bevor er als Global Development Ma nager für Rocket Internet arbeitete gründete er zusammen mit Alexander Graubner-Müller Kreditech. Das Hamburger Unternehmen bietet ein Kredit-Scoring in Echtzeit an. Quelle: sdecoret - Fotolia.com 8 e-commerce-magazin 02/15

8 Special Google ein paar Gedanken zum Unternehmensleitbild von Johannes Braun Don t be evil? Warum nicht täglich dreimal lügen? Das Ziel von Google ist es, die Informationen der Welt zu organisieren (...). Ist das nicht ein ziemlich totalitärer Anspruch? Ein paar Gedanken zu Allmachtsphantasien und Überheblichkeit. Der Unternehmensleitspruch von Google müsste ehrlicherweise lauten: Das Ziel unseres Unrernehmens ist es Informationen (Daten) in Geld umzuwandeln : Der tatsächliche Leitspruch ist täuschend und manipulativ. Denn Google will die Informationen der Welt nicht primär organisieren. Vielmehr will der Konzern die Daten und Informationen der Welt kontrollieren. Alles soll mit allem verknüpft werden und Google will im Zentrum dieses totalen Netzes stehen. Doch wo ist die Grenze des Google- Universums? Wo ist die Grenze des totalen Netzes? Was ist mit den Rechten unserer Mitmenschen, die nicht im System von Google gerastert werden wollen? Und durch welche Mechanismen stellt Google sicher, dass die Konzern-Computer bei privaten und intimsten Informationen stoppen? Will Google seine Glaubwürdigkeit nicht völlig verlieren, müssen ausführliche und aufrichtige Antworten geliefert werden. Google wird immer fremder und unheimlicher. In einer Geschwindigkeit, die insgeheim sogar die Konzern-Gründer Larry Page und Sergey Brin erschrecken dürfte. Der Konzern entwickelt sich seit einigen Jahren immer mehr zu einer Karikatur. Zu einer gefährlichen Melange aus Orwells 1984 und Huxleys Schöne Neue Welt. Der mächtigste Geheimdienst der Welt mit den meisten Mitarbeitern, den schnellsten Hochleistungsrechnern und dem umfangreichsten Zugriff auf Computersysteme der gesamten Welt das ist der Google-Konzern nicht. Die technologisch mächtigste Körperschaft der Welt ist ein enger Verbund von amerikanischen Geheimdiensten. Dazu zählt auch die NSA. Eine Institution mit geradezu phantastischer technologischer Macht. Das muss die Geheimen aber nicht davon abhalten, mitunter Selbstironie und Humor zu besitzen. So wurde bekannt, dass die NSA einen informellen Leitspruch besitzt. Er lautet: In God we trust, all others we monitor (In Gott vertrauen wir, alle anderen überwachen wir). Es ist ein Ziel mit einer verstörenden Ähnlichkeit zu dem des Google-Konzerns. Dieser will laut eigenen Angaben alle Informationen der Welt organisieren, zugänglich und nutzbar machen. Und die NSA will alle Kommunikationsinformationen der Welt abfangen, speichern und auswerten. 10 e-commerce-magazin 02/15

9 I N F O GOOGLE-DIENSTE UND GOOGLE-TOCHTERFIRMEN (EINE AUSWAHL) AdMob (2009 von Google aufgekauft): Bedeutende Firma für Werbung auf Smartphones und Tablets. Laut Techcrunch.com war AdMob bereits im Jahr 2011 verantwortlich für täglich drei Milliarden Anzeigen auf mobilen Geräten. Android: Smartphone- und Tablet-Betriebssystem mit einem weltweiten Marktanteil von 84,6 Prozent im zweiten Quartal Auf über einer Milliarde Geräten läuft diese Software. Das Betriebssystem ist quelloffen, jedoch maßgeblich unter der Kontrolle von Google. So gehören etwa das Logo und die Markenrechte am Begriff Android dem kalifornischen Internetgiganten. Regelmäßige Kritik wegen schwerer Sicherheitslücken. Zahlreiche Patentstreitigkeiten vor Gerichten in den USA und anderen Ländern. Kann Daten sammeln über die genauen Aufenthaltsorte der Nutzer. Bei Wikipedia findet sich viel Kritik: Google hat die Möglichkeit, sofern die Google Apps installiert sind, Software ohne vorherige Nachfrage beim Nutzer zu löschen und zu installieren. [ ] Im Juni 2010 hat Google erstmals Anwendungen auf den Endgeräten der Anwender durch einen Fernzugriff gelöscht, nachdem Sicherheitsexperten ein Schadprogramm in den damaligen Android Market eingeschleust hatten. Und obwohl Android freie Software ist, befindet sich auf den meisten standardmäßig ausgelieferten Android-Geräten proprietäre Software von Google, wie etwa die Kartensoftware Google Maps. Auch sind die Google-Online-Services, wie die Google Suchmaschine oder Google Mail, meist eng eingebunden. Ob die Kartellbehörden diesen Zustand auf Dauer zulassen, ist beim Andorid- Betriebssystem die große Frage. Hinweis: Johannes Braun wird für die Ausgabe 4 des e-commerce Magazins einen Beitrag über Unternehmen schreiben, die vorbildlich mit den Herausforderungen des digitalen Wandels umgehen. Johannes Braun ist Webentwickler, Diplom- Politikwissenschaftler und Innovationsberater und hat an der Hochschule für Politik in München studiert. Seine Diplomarbeit beschäftigte sich mit Internetwahlen und Wahlcomputern. Braun ist weiter Ideenpreisträger der Hamburger Körber-Stiftung und engagiert sich ehrenamtlich seit 2007 als Chaos-Engel auf Veranstaltungen des Chaos Computer Clubs (CCC). Besonders gerne berät Johannes Braun Firmen, deren Geschäftsmodelle durch Google und Co. bedroht sind. Auch hält er Reden über Kreativität und Innovation sowie zum Themenspektrum der Digitalen Revolution. Kontakt: Bildquelle: Benjamin Poppinga - Fotolia DoubleClick (2007/08 trotz heftiger Kritik von führenden Mitgliedern des amerikanischen Senatsausschusses für Kartellrecht von Google aufgekauft): Eine der größten Firmen für Online-Werbe-Technologie. Speichert Inhalte wie Banner und Videos und liefert sie aus ( Adserving ). Verfolgt Internetsurfer im Netz rigoros und forscht Nutzer dabei detailliert aus. Die Süddeutsche Zeitung titelte damals: Frischfleisch für Datenkrake Der Suchmaschinenriese beherrscht damit große Teile des Internetwerbemarkts [ ]. Google Analytics: Dienst für Betreiber von Internetseiten. Dient der Kontrolle und Analyse von Internetsurfern: Woher kommen die Besucher meiner Webseite? Und wie haben die Besucher meine Seite gefunden? Welche Unterseiten haben sie sich angeschaut? Wie lange verweilen sie auf den einzelnen Seiten? Und immer so weiter die Analytics-Software dient allerdings nicht nur den Betreibern von Internetseiten, sondern auch Google verwendet die hierbei gesammelten Daten zu eigenen Zwecken. Etwa für ein noch genaueres Ausforschen von Millionen von Internetsurfern und deren Interessen samt Auswertung der häufig besuchten Seiten der Nutzer. Laut w3techs.com ist auf der Hälfte der Internetseiten weltweit die Analytics-Technologie von Google aktiv. Dr. Alexander Dix, Datenschutzbeauftragter des Landes Berlin, geht davon aus, dass Google Analytics in Deutschland illegal ist (vgl. Jens Ihlenfeld auf golem.de). Google Chrome: Ein von Google entwickelter Webbrowser. Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) werden bei der Benutzung von Chrome auffällig viele Daten an Google gesendet. Hat einen hohen Marktanteil. Google Public DNS: Internet-Infrastruktur, seit 2009 aufgebaut. Beantwortet mittlerweile täglich 400 Milliarden Anfragen, laut Angaben von Google im Dezember Dieser Dienst generiert für Google gewaltige Informationsmengen über den Zustand des Internets zu jeder Millisekunde. Google fiber: Überschnelles Glasfaserinternet für Privatanwender. Mit eigenen Google-fiber-Modems bis zu hundertmal schneller als herkömmliche Internetverbindungen. Google gelingt mit diesem Dienst die vollständige Kontrolle bis zu den letzten Metern der Internet-Verbreitungswege in die Haushalte. Kansas City war die erste Stadt mit fiber-anschluss. Weitere Städte in Texas und Utah folgten. Bis jetzt wird der Dienst nur in den USA angeboten. Waze (2013 von Google aufgekauft): Israelischer Spezialist für Navigationssoftware. Mit deren Technologie wird u. a. in Echtzeit Informationen über den Straßenverkehr gesammelt und ausgewertet. Nest (2014 von Google aufgekauft): Unternehmen für smarte Haushaltselektronik. Von zwei ehemaligen Apple-Ingenieuren klassisch in einer Garage gegründetes Unternehmen. Erstes Produkt ist ein über W-LAN ständig mit dem Internet verbundenes Thermostat. Spiegel-Online titelte Google will in Ihr Schlafzimmer. Anhand von Sensoren für Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Helligkeit und Aktivität können die Google-Geräte sogar herausfinden, wann jemand zu Hause ist und in welchem Zimmer er sich aufhält. 02/15 e-commerce-magazin 11

10 Marketing & Sales Wahrnehmungsphysiologische Schwächen von Webseiten von Leo Sucharewicz Verdächtige Verwirrung Ist Unternehmen bewusst, dass sie durch schlecht lesbare und/oder irreführende Angaben Umsatz verschleudern? Vermutlich nicht, denn sonst würden sie bei der Gestaltung der Webseiten auch auf psychologische Aspekte achten. Finde den billigsten Flug! lautet die resolute Aufforderung auf der Homepage von fluege.de und das Ausrufezeichen lässt keinen Zweifel: nicht am ernst gemeinten Imperativ und nicht am integrierten Anspruch auf Absolutheit. Zweifel sind allerdings angebracht an der handwerklichen Webkompetenz. Auf der Homepage wechseln sich invertierte und positive Texte munter ab und verlangen vom potenziellen Billigbucher einen hohen Leseaufwand. Hinzu kommt: ob po sitiv oder invertiert in beiden Fällen erschwert der zu geringe Kontrast zwischen Schrift und Hintergrund die Wahrnehmung der Information. Wer ohnehin fest entschlossen ist, über fluege.de zu buchen und nicht bei einem der zahlreichen Wettbewerber, wird diese Leseleistung auf sich nehmen. Wer als Onlinekunde an Lesekomfort gewöhnt ist, klickt möglicherweise weg oder kommt kein zweites Mal. Schuld sind zwei im Unterbewusstsein verborgene Links. Einmal zwischen Online-Informationsdesign einerseits und dem physiologischen Aufwand unseres visuellen Systems andererseits. Zum zweiten zwischen Online-Informationsdesign und dem notwendigen kognitiven Aufwand. Dieser ist faktisch und gefühlt umso höher, je geringer der Lesekomfort. Muss aber das Gehirn den Text mit einiger Rechenleistung decodieren, statt komfortabel zu lesen, bleibt unbewusst eine negative Besetzung des Angebots Orange auf Blau ist generell eine Farbkombination, die den Sehschärfe-Mechanismus unseres visuellen Systems»bei Webseiten teilweise außer Kraft setzt. zurück. Im Falle von fluege.de helfen dabei weder der spezifische Charme von Reiner Calmund noch insgesamt fünf Ausrufezeichen auf der Homepage. Wahr nehmungsphysiologische Schwächen einer Website gehen unnötigerweise zu Lasten des Umsatzes eines Unternehmens. Wahrnehmungspsychologisch ergeben sich aber 18 e-commerce-magazin 02/15

11 Bildquelle: kantver - Fotolia indirekte Ri siken für den Kunden. Die schwierige Wahrnehmung gerade bei Bestellungen/Buchungen verleitet zur Flüchtigkeit, der Stresspegel steigt, man will den leidigen Vorgang hinter sich bringen und wundert sich bei der Rechnung über Zusatzgebühren und Versicherungsprämien, die manchmal den Flugpreis übersteigen. Ein Hinweis auf der Website ist zwar vorhanden, wird aber leicht übersehen, wenn er wie bei fluege.de aus einem kleinen, hellblauen Text auf weißem Hintergrund besteht, der überlagert wird vom nebenstehenden Bild eines Mädchens mit entzückendem Lächeln. Neben dem Stress schleichen bei manchen Nutzern zwei weitere Gefühle heran: ein übler Verdacht und die Lust auf Beschwerde. Gerade diese Emotion kostet nicht nur Kunden, sondern führt in vielen Fällen zu einer betriebswirtschaftlich relevanten Belastung im Beschwerdemanagement. Nie wieder böse Überraschungen beim Gebrauchtwagenkauf verspricht Böse Überraschungen Eine kleine Überraschung immerhin erwartet den Besucher der Website, wenn er auf Das Euro Auto stößt. Mit mystisch-überhöhender Hintergrundbeleuchtung erscheint ihm das schnittige Fahrzeug als Glücksfall bis er weiterklickt, um mehr (zu) erfahren Euro, so stellt sich heraus, sind nicht der Preis für das gebrauchte Schmuckstück, sondern die Wechselprämie bei Inzahlungnahme eines Fahrzeugs, konkreter: bis zu Euro. Klick zurück nach bewältigter Überraschung und siehe da: VW hat nicht geflunkert. Die Information kann auch vertikal gelesen werden. Sie trifft schlicht, je nach horizontaler oder vertikaler Leserichtung, eine andere Aussage. Warum dann die Überraschung? Weil a) in der Horizontale Euro aufgrund der Schriftgröße prominent wahrgenommen wird und b) Wechselprämie stark verkleinert, Orange, bündig und in Versalien unter Euro steht. Orange auf Blau ist generell eine Farbkombination, die den Sehschärfe- Mechanismus unseres visuellen Systems bei Webpages teilweise außer Kraft setzt. Nur Rot auf Blau oder Blau auf Schwarz bewirken diesen Effekt noch stärker. Wer das heutige Leseverhalten kennt, hat mit dieser Kombi + Schriftgröße + Versalien fast schon eine Garantie, dass der Begriff Wechselprämie übersehen wird. Ob VW mit Online-Mausefallen ein Mehr an betriebswirtschaftlichem Erfolg hat oder damit mehr Kunden verärgert, ist kaum oder nur mit einer Massenerhebung festzustellen. Diffus geschätzt wird aber das augenfällige Euro-Auto seinen Onlinedienst tun. Es sei denn, ein humorloser Besucher der Website überzeugt einen scharfsichtigen Richter, der wiederum VW zwingt, das schicke Modell zum vertikal gelesenen Preis abzugeben. So bequem geht online buchen animiert die Bahn auf ihrer Website. Das darf bezweifelt werden. Auf der Seite Reiseauskunft werden drei häufige Fragen gestellt. Klickt man Wo finde ich Tipps zur Reiseauskunft? an, erscheint oben links Wo finde ich Tipps zur Reiseauskunft? Gleich für den ersten Tipp, KFZ-Kennzeichen statt Bahnhofsnamen zu verwenden, kann man sich nicht wirklich bedanken. So bequem? Oder zu bequem? Die zweite Frage entfaltet gleich bei der Formulierung die Informationsblüten der Bahn. Wo finde ich günstige Sparpreise? impliziert, dass womöglich auch ungünstige Sparpreise angeboten werden. Die Antwort nach Klick, wieder auf weniger als ein Viertel der verfügbaren Fläche geschrumpft, hat es aber I N F O WIE KANN SICH EIN ONLINEHÄNDLER GEGEN FAKE-BEWERTUNGEN WEHREN? Wenn Fake-Bewertungen auftreten, haben Unternehmen verschiedene Möglichkeiten der Vorgehensweise. Hierbei sollte unterschieden werden zwischen positiven und eigenen Bewertungen und negativen Bewertungen durch Mitbewerber. Positive eigene Bewertungen können durch Mitbewerber sanktioniert werden, da diese als irreführend angesehen werden können, wenn ein Produkt oder eine Dienstleistung besonders positiv hervorgehoben wird. Sollte festgestellt werden, dass eine negative Fake-Bewertung durch einen Mitbewerber abgegeben wird, so hat das bewertete Unternehmen die vollen Möglichkeiten des Wettbewerbsrechts. Entsprechende negative Fake-Bewertungen können über das Wettbewerbsrecht sanktioniert werden. In beiden Fällen drohen wettbewerbsrechtliche Abmahnungen, die nicht nur Unterlassungsansprüche zur Folge haben können, sondern gegebenenfalls, wenn besonders krass unwahre Tatsachenbehauptungen im Rahmen einer Fake-Bewertung aufgestellt werden, sogar Schadensersatzansprüche begründen können. Sollte nicht ein Mitbewerber, sondern ein anderes Unternehmen eine Fake-Bewertung abgeben, kann hier auch aus dem so genannten Persönlichkeitsrecht ein Unterlassungs- und gegebenenfalls auch ein Schadensersatzanspruch hergeleitet werden. Rolf Albrecht ist in der Kanzlei volke2.0 tätig. Als Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht (IT-Recht) betreut er Onlineshops vor allem in Fragen des Wettbewerbs- und Markenrechts. Rolf Albrecht ist außerdem Lehrbeauftragter an der Hagen Law School. Kontakt: 02/15 e-commerce-magazin 19

12 Marketing & Sales Wahrnehmungsphysiologische Schwächen von Webseiten I N F O IRREFÜHRENDE KOMMENTARE AUCH DAS KANN UNTERNEHMEN PROBLEME BEREITEN Neben der hausgemachten Irreführung (siehe Beitrag) gibt es aber noch ein weiteres Problem in diesem Kontext. Opinion-Spam nennt man so genannte Schummeleinträge Meinungsmüll. Je beliebter die Onlineportale, umso größer der Müllberg. So verlassen sich beispielsweise gerade bei der Urlaubsplanung viele Touristen auf die Aussagen von Hotelbewertungsportalen. Doch darf man diesen uneingeschränkten Glauben schenken? Professor Dr. Roland Conrady, Fachbereich Touristik/ Verkehrswesen, analysierte in einer Studie die Einschätzung und den Umgang mit gefälschten Kundenbewertungen im Internet. Gemäß dieser Studie ist etwa jede dritte Bewertung gefälscht oder zugespitzt dargestellt. Das e-commerce Magazin hat deswegen bei Onlinehändlern nachgefragt: Hatten Sie schon Probleme mit gefälschten Bewertungen, etwa von Konkurrenten, und wie gehen Sie damit um? dann in sich: Im Sparpreis-Finder auf der Startseite. Dort findet sich der Sparpreisfinder, vorausgesetzt man verfügt über Pfadfindertalente eines Apachen. Alternativ kommt dann noch ein Link am Ende des achtzeiligen Textblocks. Das Problem bei geringem Lesekomfort einer Webseite: Muss das Gehirn einen Text erst decodieren, bleibt unbewusst»eine negative Besetzung eines Onlineangebots zurück. Viele Informationseinheiten der Bahn- Website bestehen aus extrem kleinen, langatmigen und inhaltlich relativ substanzlosen Texten. Welcher Bahnmanager hat beschlossen, dass Sparpreise nicht Sparpreise, sondern Sparpreisfinder heißen müssen? Viele Informationen sind redundant und/oder semantisch ver wir- Während anscheinend große Buchungsportale einen enormen Aufwand betreiben müssen, um sogenannte Fake-Bewertungen herauszufiltern, ist das bei uns einfach und sicher geregelt. Durch unsere IBE können nur Gäste Bewertungen abgeben, die auch über uns gebucht haben. Das können wir garantieren. Damit sind Fake-Bewertungen gänzlich ausgeschlossen. Die Hotels und die Gäste wissen das zu schätzen. Roland Fricke, Geschäftsführer von beauty24 (siehe Bild oben) Spreadshirt nutzt Bewertungsportale eher als vertrauensbildende Maßnahme. Negative Erfahrungen gab es bis dato noch nicht (siehe Bild links). rend. Zahlreiche orthographische und grammatikalische Fehler verhindern zusätzlich den Eindruck, es mit einem aufgeräumten Unternehmen zu tun zu haben. Dass die Beschwerdeplattform Reclabox Bahn-Beschwerden in enzyklopädischem Umfang aufweist, kann nicht überraschen. Fluege.de, VW oder Bahn halten die Defizite ihrer Websites aus. Man knirscht mit den Zähnen und versucht, sich durchzukämpfen. Lufthansa, du betrunkener Kranich heißt es in der Glosse eines Spiegel-Redakteurs zu seinen eigenen Erfahrungen. Man ahnt, welche Gefühle solche Formulierungen zustande bringen. Und findet sich nolens volens mit seiner schmählichen Ohnmacht ab. Für die Fluglinie mit dem Kranich mag optimiertes Informationsdesign eine kosmetische Bedeutung haben. Die Bahn, ohnehin ständig wegen Verspätungen geprügelt, hat möglicherweise zweitens andere Prioritäten und erstens keinen Handlungsdruck. Deshalb darf sie ungestraft 110 kleine Zeichen in einer Zeile unterbringen, großzügig gegenüber Orthographie und Grammatik sein, Kunden mit einer Unzahl an Einschränkungen ermatten und mit Auskünften für Ratlosigkeit sorgen. Anders im Mittelstand. Jede Frustration, jeder Usability-Ärger wird unbewusst gespeichert, unerbittlich wie eine unnötige Kalorie auf der Hüfte und kostet Umsatz. Jeder Verzicht, auf der Website individuell wahrgenommen zu werden, verhindert Image-Bildung. Dabei sind die Spielregeln für erfolgreiches Online-Informationsdesign überschaubar. Zu achten ist auf komfortable Wahrnehmung, die typische Bildschirm-Topologie, die Mindestmenge an Infotainment, Internetsprache (!) statt der üblichen Print-Routinen und eine möglichst komprimierte Infomenge. Klartext im doppelten Sinn des Wortes: in der Regel kann man (sprachlich kreativ) problemlos auf 20 bis 30 Prozent der Worte verzichten. Eine wohltuende Diät für den Nutzer. Dipl. sc. pol. Leo Sucharewicz studierte Politikwissenschaft, Volkswirtschaft und Geschichte an der Uni München. In seinem ersten Job als politischer Referent für die Direktwahl zum Europaparlament erlernte er das Handwerk der Kommunikation. Als Geschäftsführer einer IT-Promotion-Agentur entwickelte er neue Ansätze der Kommunikationswirkung, darunter eine Methodologie zur Entwicklung von Firmenslogans, ein Sprachdesign und eine neue Methodik Didaktik für Software-Präsentationen. Sucharewicz trainiert und berät führende IT-Unternehmen und führt in Spezialservices sprachpsychologische Text-Tunings, Web-Tunings und Wirkungsanalysen von Websites durch. 20 e-commerce-magazin 02/15

13 Marketing & Sales Produkte & News Name: Matthias Kohrsmeier Firma: Copernica GmbH Titel: Account Manager (im Unternehmen auch scherzhaft Head of happy customers genannt) Story: ecm_wie sind Sie zu Ihrem Beruf gekommen? Was für eine Ausbildung beziehungsweise was für ein Studium haben Sie dafür hinter sich gebracht? Matthias Kohrsmeier_Mein Master in Wirtschaftswissenschaften war mehr in Richtung Personal und Organisation fokussiert, weswegen ich folgerichtig begleitend in einer Unternehmensberatung für Marketing und Vertrieb gearbeitet habe. Dementsprechend zielorientiert bin ich dann auch später bei Copernica im Account Management gelandet. Wobei das Ziel, mehr in Richtung IT und Software zu kommen, in jedem Fall die ganze Zeit da war. Nun profitiere ich davon, dass ich mich früher auch sehr stark mit der strategischen Perspektive auseinandergesetzt habe. Den Technikkram hatte ich, als Kind der Generation Commodore, sehr schnell gelernt. ecm_was begeistert Sie an Ihrem Beruf? Matthias Kohrsmeier_Begeisterung ist als echter Wuppertaler nur sehr schwer zu entwickeln. In jedem Fall empfinde ich immer sehr viel Demut, wenn ich zum Beispiel an der Supermarktkasse stehe und mir vorstelle, dass ich den ganzen Tag dort sitzen und immer nur das Gleiche tun müsste. Bei mir gleicht eigentlich kaum ein Tag dem anderen, Standard- und Routineaufgaben sind sehr selten. Insofern habe ich es, glaube ich, ganz gut getroffen. Steckbrief Aus dem Leben eines Marketers ecm_können Sie ein ungewöhnliches Erlebnis aus Ihren Berufsalltag erzählen? Matthias Kohrsmeier_Natürlich sind mir in meinem Job auch schon die Klassiker begegnet ( Sind Sie denn überhaupt im Internet? Oh, anscheinend nicht... ). Besonders interessant finde ich es aber immer dann, wenn die Mentalitäts- und Kulturunterschiede zwischen den Kollegen aus den Niederlanden (Copernica kommt aus den Niederlanden) und uns hier hervorkommen. So mussten wir einen Kollegen, der nun dauerhaft bei uns hier im deutschen Büro arbeitet, erst einmal langsam daran gewöhnen, dass es hier Mittagessen gibt und nicht nur Sandwiches am Mittag. Mittlerweile ist er aber echter Fan dieser Institution beziehungsweise Tagesstruktur und fragt sich, warum es in den Niederlanden nicht genau so ist. ecm_was aus Ihrem Berufsleben hält Sie nachts wach? Matthias Kohrsmeier_Eigentlich nichts. Da leisten Justus, Peter und Bob von den??? schon gute Arbeit. Meistens komme ich nicht einmal fünf Minuten gegen ihre Ermittlungsarbeit an und dämmere davon egal ob vorher die Welt und/oder der Server zusammengebrochen ist. ecm_trinken Sie viel Kaffee im Büro? Matthias Kohrsmeier_Nein. Gar keinen, um genau zu sein. Bisher habe ich auch erst zwei Kaffee in meinem kompletten Leben getrunken. Beide waren alles andere als lecker. Um das Ganze auszugleichen, trinke ich aber dafür gerne und viel Cola. Und der Bäcker hier um die Ecke hat diese verführerischen Riesendonuts im Angebot, denen ich kaum widerstehen kann. ecm_welchen anderen Beruf würden Sie eventuell gern ausüben? Matthias Kohrsmeier_Das Thema Produktmanagement, im Softwarebereich, geht mir tatsächlich häufiger durch den Kopf. Darüber hinaus habe ich zuletzt mit einem befreundeten Kommunikationsdesigner ein paar Erklärvideos realisiert. Das war sehr spannend und hat mich daran erinnert, wie stark die Kommunikation mit Bildern doch ist und wie viel einfacher sich Ideen dadurch vermitteln lassen. ecm_welche sozialen Netze nutzen Sie, wenn Sie nicht arbeiten? Matthias Kohrsmeier_Die gleichen, die ich während der Arbeit nutze. Wobei ich vornehmlich konsumiere und wenig selber beitrage. Aber gerade um den Expertenstatus aufrechtzuerhalten, ist es schon sehr wichtig, die Augen offenzuhalten. Wobei ich dafür tatsächlich neuerdings sehr viel auf Google+ unterwegs bin. Da habe ich eben keine störende private Post in meiner Timeline, sondern hauptsächlich inhaltlich relevante Kreise. Wenn ich Vertriebler wäre, müsste ich an dieser Stelle wohl auch noch auf die Vorteile des -Marketings gegenüber Social Media eingehen. Da ich aber ausdrücklich kein Vertriebler bin, erspare ich uns die Details. 02/15 e-commerce-magazin 21

14 Marketing & Sales Produkte & News Salesforce Umfragen unter Marketing-Managern Salesforce Marketing Cloud hat die Ergebnisse eigener im Jahr 2014 durchgeführter Umfragen unter Marketing- Managern zusammengeführt. Die wichtigsten Erkenntnisse kurz zusammengefasst: CUSTOMER JOURNEY: Eine durchgängige Customer Journey ist für 86 Prozent der Befragten essenziell Dagegen fühlen sich nur 29 Prozent der großen Konzerne in der Lage, eine effektive Customer Journey zu bieten Für 53 Prozent der CMOs ist Return on Investment der wichtigste Erfolgsmesser Eine Strategie für die Umsetzung der Customer Journey ist vor allem bei großen Konzernen vorhanden, dagegen nur bei 27 Prozent der kleinen Unternehmen HERAUSFORDERUNGEN FÜR CMOS: Die größte Herausforderung für den CMO ist für 32 Prozent der Befragten, Personal für die Datenanalyse zu finden Für 23 Prozent ist es, eine größere Rolle im Kundenservice einzunehmen 18 Prozent sehen Nachholbedarf bei der internen Anpassung im Unternehmen Bedeutung digitaler Marketing- Technologien: 72 Prozent der befragten Marketing- Experten messen CRM-Tools eine große Bedeutung bei Bei Marketing-Analyse-Tools sind es sogar 86 Prozent -Marketing, Mobilität und Social Media: Für 68 Prozent der Befragten ist E- Mail-Marketing essenziell Dabei berichten 41 Prozent der Mar- K O M M E N T A R DIE FÜNF ENTSCHEIDENDEN FRAGEN IM ONLINEHANDEL 2015 Das Jahr 2014 hat gezeigt, dass der Onlinehandel in eine Entwicklungsphase kommt. Nach mehrjähriger Euphorie und enormen Steigerungsraten tritt der Onlinehandel nun in eine Phase der Etablierung, der Konsolidierung und der Stabilisierung ein. Für 2015 stellen sich entscheidende Fragen: Wie stark darf Amazon den Onlinehandel beeinflussen? Die Marktmacht von Amazon spüren inzwischen alle am Onlinehandel beteiligten Parteien. Bislang musste sich jeder Online-Händler auf Amazon Marketplace stets bewusst sein, dass sollte Amazon das gleiche Produkt ebenfalls anbieten nahezu ausschließlich Amazon der erfolgreiche Verkäufer ist. Inzwischen steuert Amazon aber nicht nur bewusst die Weise des Abverkaufs auf seiner Webseite, sondern reguliert Warenflüsse, beeinflusst die Industrie und nutzt die Verkaufsdaten der Marktplatz-Händler zur eigenen Einkaufs- und Preispolitik. Der Onlinehandel braucht dringend eine Antwort auf ein immer stärker werdendes Amazon. Schaffen die Verbundgruppen und Einkaufsgemeinschaften endlich den Sprung in den Onlinehandel? Verbundgruppen und Einkaufsgemeinschaften sind ein wichtiger Bestandteil des Handels. Der Zusammenschluss der Einzelhändler in Verbundgruppen kann helfen, insbesondere den mittelständischen Fachhandel zu erhalten. Verbundgruppen sind in der Lage, Größenvorteile bei Einkauf und Investitionen zu realisieren und flexibler als Großkonzerne zu agieren. Nur im Onlinehandel versagen aktuell alle Bemühungen. Zurzeit sind oft gerade an Verbundgruppen angeschlossene Fachhändler die Verlierer im Onlinehandel. Auf der einen Seite werden aufgrund der Nähe der Verbundgruppen zur Industrie die wettbewerbs- und rechtswidrigen Handelsbeschränkungen der Hersteller im Onlinehandel unterstützt. Andererseits fehlt den meisten Verbundgruppen eine erfolgreiche Strategie zur Umsetzung eines Onlinehandels für ihre Fachhändler. Was wird aus ebay und PayPal?In diesem Jahr wird die Aufspaltung von ebay und PayPal vollzogen. Wie stark wird dieser unternehmensinterne Prozess das Geschäft beeinflussen? ebay ist gerade dabei, den Marktplatz an aktuelle E-Commerce-Standards anzupassen. Leider wird die Veränderung bei ebay Inc. dazu führen, dass die Händler weiter auf dringend nötige Entwicklungen, etwa beim Katalog oder der Suche, warten müssen. Wie lokal und global wird der Onlinehandel? Bisher wurde gerne über den Kampf des stationären Verkaufskanals gegen den Onlinehandel diskutiert. Aus Sicht des Bundesverbands Onlinehandel sollte es keine Diskussion über die Verkaufskanäle geben. Jeder Weg, über den der Händler den Kunden erreichen kann, ist relevant. Das bedeutet insbesondere für 2015, dass verstärkt Lösungen sowohl für den lokalen als auch den globalen Absatz genutzt werden müssen. Kann die Industrie erfolgreich Onlinehandel mit dem Mittelstand in Deutschland treiben? Ja, die Industrie kann das, wenn sie will und wenn sie aktiv wird. Inzwischen geht es nicht mehr um technische Realisierung, sondern um die richtige Strategie für das jeweilige Unternehmen. Die Industrie muss mit den richtigen Partnern zusammenarbeiten und eine nachhaltige Vertriebsstrategie für alle Absatzkanäle finden. Beschränkungen Worum geht es? Einseitige Verkaufsverbote durch einzelne Hersteller bedrohen Arbeitsplätze und die Existenz von Händlern, indem sie Händler von ihrem oft wichtigsten Verkaufskanal abschneiden und ihnen die Möglichkeit nehmen, preisgünstige und beliebte Online- Plattformen in einem wettbewerbsorientierten Markt zum Vorteil der Kunden zu nutzen. Verbrauchern nimmt man so den Zugang zu transparenten Preisen und der zusätzlichen Auswahl, von der sie im Online-Handel profitieren. Oliver Prothmann ist Präsident des Bundesverbands Onlinehandel e.v. (BVOH), der sich seit 2006 als Interessenvertreter der Unternehmer und Verbraucher im Online- Handel versteht. Ein wichtiges Ziel des BVOH ist die Steigerung der Akzeptanz und der Sicherheit im Online-Handel durch Einführung einheitlicher Standards. 22 e-commerce-magazin 02/15

15 keting-experten, dass 31 bis 50 Prozent der Empfänger ihre Mails über ein mobiles Endgerät abrufen -Kampagnen, die durch Predictive Intelligence gestützt wurden, haben den höchsten Einfluss auf die Umsatzentwicklung 30 Prozent der Befragten nutzen standortbasierte Funktionen für das Marketing Für 46 Prozent der Marketing-Manager ist Social Marketing essenziell Facebook liegt bei der Nutzung für Marketing mit 89 Prozent an der Spitze, gefolgt von Twitter mit 87 Prozent Tomorrow Focus Media Welche Werbung bleibt im Kopf und warum? Welche Werbung bleibt im Kopf? Und warum? Der Digitalvermarkter Tomorrow Focus Media hat in seiner AdEffects-Studie die Wirkung von digitalen Werbeformaten unter die Lupe genommen erstmals zeigt er dabei auch Ergebnisse zur Beurteilung von Integrationen wie Native Advertising. Integrationen wie Native Advertising oder kundenindividuelle Specials gefallen dem User überdurchschnittlich gut: Mit 47 Prozent bewertet knapp die Hälfte der Befragten die Kampagnen mit den Noten sehr gut oder gut. Vor allem aber wecken die umfangreichen Integrationen die Sympathie der Nutzer: 63,7 Prozent empfinden sie auf dem Smartphone als sympathisch, online sind es sogar 70,5 Prozent. Überdurchschnittliche Werte erreichen die Integrationen auch in puncto Innovation: Sie werden von mehr als 40 Prozent der Befragten als besonders innovativ wahrgenommen. Dass sich die Kampagnen zudem gut in die Website einfügen, bestätigen mit 76,5 Prozent mehr als drei Viertel der Befragten. Gefällt dem User eine Integration, so scheint er sich auch besser zu erinnern: Die nativen Integrationen verankern sich außerordentlich gut im Gedächtnis, denn mehr als jeder zweite Befragte erinnert sich an die darin beworbene Marke. Was die Erinnerungsleistung betrifft, zeigen aufmerksamkeitsstarke Werbeformate auf mobilen Devices die größte Wirkung: Insbesondere das Billboard und das großflächige Mobile Interstitial nutzen die Device-Fläche optimal aus, was zu einer starken Verankerung der jeweiligen Marke oder des Produkts führt. Etwa 70 Prozent der Befragten können sich bei diesen Formaten an die auf dem Smartphone beworbene Marke erinnern. In puncto Werbegefallen sind je nach Device Unterschiede erkennbar: Während online vor allem in den Content integrierte Formate wie das Medium Rectangle oder das Halfpage Ad punkten, überzeugen auf den kleinen Devices die großen Formate: Das Billboard und das Interstitial werden von über 57 Prozent der Befragten als sehr gut oder gut bewertet. Die Wirkung aufmerksamkeitsstarker Werbung auf mobilen Geräten bestätigt sich auch bei der Aktivierung: Über alle Aktivierungsindikatoren hinweg zeigt das Interstitial mit knapp 38 Prozent mobil die größte Wirkung. Online hingegen aktiviert das Pre-Roll Ad neben dem Billboard und dem Halfpage Ad am stärksten. Pre-Roll-Videos sind Vorreiter in Originalität und Sympathie Das Pre-Roll Ad, ein Bewegtbild-Format, das in Form eines Spots vor dem betrachteten Video abgespielt wird, erfreut sich gleich in drei Kategorien großer Beliebtheit. Mit mehr als 54 Prozent ist sich der Großteil der Befragten einig, dass das Pre-Roll Ad zu den originellsten und innovativsten Online-Werbeformaten zählt. Auch in puncto Sympathie wählen die Befragten den Online-Spot mit 72 Prozent an die Spitze des Rankings. Dass sich die im Video-Format beworbene Marke in den Köpfen der User verankert, zeigt sich bei der Werbeerinnerung: Hier erreicht das Pre-Roll Ad unter den Display-Formaten den dritten Platz und wird online überdurchschnittlich gut erinnert. Die gesamte AdEffects-Studie finden Sie unter marktforschung/werbewirkung 02/15 e-commerce-magazin 23

16 Logistik & Fulfillment Produkte & News Hermes Hermes-2-Mann-Handling setzt Safe2Go ein Der Hermes Einrichtungs Service (HES) startet mit einer neuen Lösung für Retouren ins neue Jahr: Um den Rückversand von weißer Ware noch sicherer zu machen, nutzt Hermes das patentierte Verpackungssystem Safe2Go. Haushaltsgeräte wie Kühlschränke oder Waschmaschinen, deren Originalverpackung fehlt bzw. beschädigt ist, können so zuverlässig für den Retourweg verpackt und Schäden wirksam minimiert werden. Das Rückgaberecht macht den Onlinekauf für viele Kunden erst attraktiv. Zugleich sind Retouren, zumal von beschädigter Ware, für den Handel auch ein steigender Kostenfaktor, erklärt HES-Geschäftsführer Carsten Meinders. Als Anbieter beim Versand von Möbeln und Großgeräten möchten wir unseren Auftraggebern auch beim Rückversand einen optimalen Service bieten. Mit Safe- 2Go nutzen wir dafür ein Verpackungssystem, das ein hohes Maß an Sicherheit bietet, schnelles Verpacken erlaubt und Im automatischen Retourenlager in Haldensleben, eines der größten der Welt, lagern in sogenannten Retourenmischwannen als neuwertig beurteilte Artikel. gestülpt, für Warenkontrollen flexibel entfernt und wieder angebracht werden kann. Bei Nichtgebrauch wird die Hülle platzsparend im LKW oder im Lagerregal verstaut. DHL Erweiterter Versandservice für schwere Güter Ab sofort bietet DHL Paket mit dem erweiterten DHL 2-Mann-Handling-Service (2MH) sowohl Online- als auch stationären Händlern zusätzliche Angebote für den Versand von schweren oder sperrigen Waren an Privatkunden. So können aufgrund der neuen Mindestmenge jetzt auch klein- und mittelständische Unternehmen mit einem jährlichen Versandvolumen ab 200 Sendungen von dem DHL Service profitieren. Hinzu kommt, dass DHL Paket den Schwergut-Lieferservice auf ein Gewicht von bis zu 120 Kilogramm ausgeweitet hat, während die bisherige Grenze bei 100 Kilogramm lag. Damit bietet das DHL 2-Mann-Handling nicht nur großen Versendern mit hohen Versandmengen individuelle und attraktive Leistungen, auch kleine Ver- dabei nicht zuletzt auch dem Umweltschutz Rechnung trägt, so Meinders. Im Segment weißer Ware liegt die übliche Retourenquote bei bis zu sieben Prozent. Da der Kaufpreis hier die Grenze von 40 EUR i.d.r. übersteigt, ist der Rückversand hier generell kostenfrei. Oft ist jedoch die schützende Originalverpackung nicht mehr vorhanden, wodurch beim Rücktransport ein erhöhtes Beschädigungsrisiko besteht. Das Ergebnis: Zu den Kosten des Hin- und Rückversands kommt in vielen Fällen auch noch die Wertminderung durch Beulen und Kratzer. Um dem vorzubeugen und insgesamt für optimalen Schutz beim Rückversand zu sorgen, vertraut Hermes auf die Schutzhülle Safe2Go. Sie geht in puncto Sicherheit über den marktüblichen Einsatz von Luftpolsterfolie, Wellpappe und anderen Einwegmaterialien hinaus und ist nachweislich umweltverträglicher, was Produktion und Recycling betrifft. Das vom süddeutschen Verpackungsspezialisten SafeRetoure entwickelte und patentierte Produkt Safe2Go ist eine wiederverwendbare, zusammenklappbare Schutzhülle, die schnell übersender erhalten maßgeschneiderte Lösungen. Die Lieferung erfolgt deutschlandweit und nach Österreich. Aufgrund des dichten Logistiknetzwerks von DHL beträgt die Lieferzeit in der Regel weniger als drei Tage. Somit kann der Handel, der diese Versandoption anbietet, auch kurzentschlossene Käufer bedienen. Die bestellte Ware kommt somit bequem zum Endkunden nach Hause und das bei Bedarf sogar zur Wunschzeit. Der DHL-Kundenservice stimmt den genauen Zustelltermin bereits im Vorfeld mit dem Empfänger ab und nimmt kurz vor dem Eintreffen der Ware noch einmal Kontakt mit dem Kunden auf. Der Transport endet zudem nicht etwa an der Bordsteinkante, sondern die DHL-Zusteller bringen die neuen Möbel oder Elektrogeräte bis zum gewünschten Platz. Auch Aufbau, Montage sowie Entsorgung von Verpackung oder Altgeräten sind je nach Bedarf im Servicepaket enthalten. Bei der Zusammenarbeit mit dem Versender legt DHL Paket ebenfalls besonderen Wert auf Convenience und Transparenz auch bei der Abrechnung. So verzichtet das Preissystem zum Beispiel auf die Erhebung von sogenannten indexabhängigen Zuschlägen, etwa Dieselzuschläge. Auch Privatkunden können diese Services jederzeit bequem nutzen, indem sie in der DHL Online-Frankierung einzelne Maxitransporte beauftragen. Hier gilt eine maximale Gewichtsgrenze von 100 Kilogramm. Der Versand erfolgt bereits ab 49,90 inklusive Abholung, Haftung, Sendungsverfolgung. 02/15 e-commerce-magazin 33

17 Anbieter und Dienstleister ecommerce ecommerce ecommerce ecommerce ecommerce ecommerce ecommerce ecommerce ecommerce ecommerce ecommerce ecommerce Betrugsprävention Auskunft B2C BONIGO ein Service von Creditreform Boniversum GmbH Hellersbergstr Neuss Deutschland Telefon: Website: Computop Wirtschaftsinformatik GmbH Schwarzenbergstraße 4 D Bamberg Fon: (0951) Fax: (0951) Web: arboro GmbH Brückenstr Heilbronn Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) / Mail: / Web: / ARITHNEA GmbH Prof.-Messerschmitt-Straße Neubiberg (bei München) Niederlassungen in: Bremen, Frankfurt und Stuttgart Telefon arvato Financial Solutions Gütersloher Straße Verl Tel.: Fax: Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG Gasstraße Hamburg Tel.: ConKred Inkasso GmbH Rehmkoppel Hamburg Tel.: +49 (0) Web: Mail: econda GmbH Eisenlohrstraße Karlsruhe Tel.: 0721/ Fax: 0721/ Web: PayProtect ist ein Produkt der GFKL-Gruppe Limbecker Platz 1, Essen Tel.: Fax: Hermes Fulfilment GmbH Bannwarthstraße Hamburg Tel. +49 (0) Inxmail GmbH Wentzingerstr Freiburg Tel.: Fax: MONDO MEDIA ebusiness-systems Technologie-Park I & II Kaiserslautern Deutschland Telefon: novomind AG Bramfelder Straße Hamburg Tel.: +49 (0) Mit BONIGO macht Creditreform Boniversum wichtige Entscheidungen einfacher und schafft eine Vertrauensbasis zwischen Fremden. Auf bietet sich jedem eine dreistufige Chance: 1. Informieren Was steht in der Selbstauskunft? Stimmen die hinterlegten Daten? Wer hat Daten abgefragt? 2. Bewusst werden Wie gut ist die eigene Bonität? 3. Vorteile aktiv nutzen Eine Selbstauskunft ist ein persönliches Vertrauenssiegel. Eine neue Wohnung mieten? Einen neuen Arbeitgeber suchen? Die perfekte Nachbarschaft finden? BONIGO macht es möglich. Creditreform Boniversum greift als eines der größten Auskunftsunternehmen Deutschlands auf über 420 Millionen Einzeldaten zu. BONIGO Bonität clever nutzen. Computop bietet als führender Payment Service Provider innovative Lösungen für den weltweiten Zahlungsverkehr. Ob E-Commerce, M-Commerce, Mail Order/Telephone Order oder Point of Sale mit der PCI-zertifizierten Computop Paygate-Plattform stehen Händlern alle Absatzkanäle offen. Über 60 Zahlarten, eine effiziente Betrugsprävention, verlängerte Zahlungsgarantien sowie ein starkes Debitorenmanagement sorgen für Sicherheit und höhere Konversionsraten. Von den Lösungen der Payment People profitieren bereits über Kunden wie C&A, Fossil, Metro Cash & Carry, Samsung, Swarovski oder TUI. Die arboro GmbH ist ein mittelständisches E-Commerce und Online-Marketing Unternehmen aus Heilbronn und betreut von dort aus zahlreiche regionale sowie überregionale Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bereits seit vielen Jahren stehen wir für die erstklassige Entwicklung professioneller Lösungen in vielen Bereichen: Von gewinnbringenden Online-Shops über nachhaltige Online-Marketing Strategien bis hin zur individuellen Multichannel-Online-Vermarktung sind wir stets ein zuverlässiger Experte an Ihrer Seite. ARITHNEA verbindet Kreativität mit Technologie und Unternehmen mit ihren Kunden. Als strategischer E-Business-Partner realisiert ARITHNEA (www.arithnea.de) richtungsweisende Lösungen im B2B- und B2C-Umfeld: von der Beratung und strategischen Ausrichtung über die kreative Gestaltung und technische Umsetzung bis zum Betrieb der E-Business-Lösungen. Ob Cross-Channel- Commerce-Plattformen, Portale, Webshops oder klassische Websites ARITHNEA schafft Einkaufs- und Markenerlebnisse über sämtliche Kommunikationskanäle und Ländergrenzen hinweg. Viele Kunden bekommen Sie nur auf Rechnung! Gewinnen Sie diese Kunden mit Trust n Pay, der kundenfreundlichen White-Label-Lösung für Rechnungs-, Lastschrift- und Ratenkauf mit 100 % Zahlungsgarantie. Trust n Pay integriert sich nahtlos in Ihren Shop und tritt gegenüber Ihren Kunden nicht in Erscheinung keine fremden AGBs und keine separate Anmeldung. Unsere aktive Zahlartensteuerung ermöglicht den optimalen Zahlartenmix für jeden Besteller. Ein abschlägiger Bescheid nach Auswahl einer kundenfreundlichen Zahlart ist ausgeschlossen. So schenken Sie Ihren Kunden das Vertrauen für deren präferierte Zahlart und erreichen eine optimierte Conversion Rate, höhere Bestellfrequenzen und größere Warenkörbe. Trust n Pay: Diese Rechnung geht einfach auf! Um potenziell zahlungsunwillige oder -unfähige Privatpersonen möglichst im Vorfeld einer Auftragsannahme oder Warenlieferung zu erkennen, ist es im Endkundengeschäft wichtig, schnell aktuelle Bonitätsauskünfte abrufen zu können. Die Produktreihe Con[sumer]Check RealTime verknüpft vielfältige Informations- und Datenquellen und unterstützt Kreditentscheidungen in Echtzeit. Dabei greift Bürgel mit jahrzehntelanger Erfahrung als Auskunftei u.a. auf tagesaktuelle Schuldnerdaten sowie exklusive Inkassodaten zurück. Alle Informationen stehen Ihnen in Echtzeit online zur Verfügung. ConKred - kommt aus dem ecommerce und versteht Ihr Geschäft. ConKred - hat überzeugte Kunden von erfahrenen Playern bis zu jungen Startups. ConKred - kümmert sich um Ihre Forderungsausfälle vom Mahnservice bis zum Inkasso. ConKred - arbeitet mit Ihren Schnittstellen und hat hohe technische Kompetenz. ConKred - liefert Erfolg, Transparenz, Ergebnisanalysen und Empfehlungen zur Ausfallreduzierung. ConKred - ist innovativ, leistet mehr als üblich und wirkt damit ertragssteigernd. Sprechen Sie uns an, beraten wir Sie gerne und erstellen Ihnen ein individuelles Angebot. econda High-End Web-Analyse und Recommendation-Lösungen stehen für Erfolgs- und Umsatzmaximierung im E-Commerce. Die econda Monitor Lösungen liefern Echtzeit-Auswertungen und Customer Journey- Analysen zur Steuerung von Shop, Site und Online-Marketing. Als E-Commerce Datenzentrale bieten die Lösungen den bidirektionalen Datenaustausch zwischen der econda Software und weiterer E-Commerce Software. So ist ein umfassendes Multichannel-Marketing- und Customer Journey Tracking möglich. Die Recommendation Engine econda Cross Sell sorgt mit intelligent gesetzten Kaufanreizen für mehr Umsatz durch Cross- und Upselling. econda ist die meistgenutzte kommerzielle Web-Analyse-Lösung bei Deutschlands Top 100-Versandhändlern (vgl. Top 100 des Dt. Versandhandels 2012, hrsg. VDV/VH). GFKL ist ein führender Dienstleister für Forderungsmanagement und E-Commerce. Mehr Umsatz bei weniger Zahlungsausfällen: Für sichere Kaufprozesse im E-Commerce sorgen unsere Produkte PayProtect (Rechnungskauf mit 100%iger Zahlungsabsicherung), OrderCheck (Online- Besteller-Prüfungen) und ClientMatching (Stammkundencheck und Kreditlimitsteuerung). Alle E-Commerce Lösungen der GFKL sind flexibel miteinander kombinierbar. Unsere Produkte verfügen zudem über Schnittstellen zu namenhaften Shop-Systemen. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung und unserem Know-How im E-Commerce. Wir beraten Sie gerne und erstellen Ihnen ein individuell auf Sie zugeschnittenes Angebot! Full-Service-E-Commerce-Lösungen aus einer Hand Als einer der führenden Anbieter Europas entwickelt Hermes Fulfilment internationale Full-Service-E-Commerce-Lösungen - passgenau und aus einer Hand. Unser Leistungsspektrum umfasst den Aufbau und das Management von Webshops, Finanzservices, Customer Care, Warehousing, Distribution und Retourenmanagement. Egal ob Sie Neueinsteiger oder etablierter Online-Händler sind - wir nehmen Ihnen auf Wunsch alles ab oder schnüren Ihnen aus Einzelbausteinen ein auf Ihr Geschäft zugeschnittenes Leistungspaket. Der Schwerpunkt unserer Aktivitäten liegt in Europa. Mit Partnerunternehmen bietet Ihnen Hermes Fulfilment auch in den USA, in Russland, China und Brasilien für den E-Commerce einen optimalen Service. Inxmail Professional Die Marketing Lösung für den umsatzstarken ECommerce Egal wie vielfältig und komplex die Anforderungen an professionelles Marketing im E-Commerce sind, Inxmail Professional erfüllt diese perfekt. Von der einfachen Einbindung von Shop-Inhalten über die Reaktivierung von Warenkorb-Abbrechern bis hin zu automatisierten Trigger-Mailings und der mobil optimierten Darstellung: Newsletter mit Inxmail Professional erreichen immer den richtigen Empfänger. Weltweit nutzen über Kunden und 200 Agenturen die Lösungen von Inxmail und realisieren damit erfolgreich ihre Marketing Kampagnen. Die ecommerce-komplettlösung, welche mit Ihren Anforderungen wächst. MONDO SHOP steht für optimale Geschäftsabläufe und enge Kundenbindung - beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Online-Geschäft. Mit Mondo Shop erhalten Sie eine ecommerce-komplettlösung, welche sich auf Ihre aktuellen als auch auf Ihre zukünftigen Bedürfnisse anpasst. Von der integrierten Warenwirtschaft, über die Möglichkeit Ihre Produkte auch an der Theke abzuverkaufen, bis hin zur Bereitstellung unterschiedlichster Zahlungssysteme. Modular und stets erweiterbar einfach Mondo Media. Die novomind AG bietet alle Komponenten für ein erfolgreiches B2C und B2B E-Commerce-Geschäft aus einer Hand: Hoch effiziente E-Shop-Plattform mit neuester In-Memory-Computing-Technologie und best-in-class Shop Management. E-Commerce PIM für die zentrale Produktion von myhd-produktdaten für alle Vertriebskanäle. Marktplatzintegration Umsatz-Booster für die vollautomatisierte E-Commerce-Integration in die großen Marktplätze. Und selbstverständlich spielen unsere Lösungen perfekt zusammen und sind vorkonfiguriert, um Ihr E-Commerce-Projekt in kürzester Zeit umzusetzen. So vermeiden Sie aufwändige Integrationen mit Systemen unterschiedlicher Hersteller. Die novomind AG hat die komplette E-Commerce-Lösung out-of-the-box. 34 e-commerce-magazin 2/15

18 mpay24tm plentymarkets GmbH Bürgermeister-Brunner-Str. 15 D Kassel Tel.: Fax: Internet: SIX Payment Services (Germany) GmbH Langenhorner Chaussee D Hamburg T F ViA-Online GmbH Kimplerstraße Krefeld Tel.: Inxmail GmbH Wentzingerstr Freiburg Tel.: Fax: Hermes Fulfilment GmbH Bannwarthstraße Hamburg Tel. +49 (0) Spring Global Mail G3 Worldwide Mail (Germany) GmbH Ettore-Bugatti-Straße Köln Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Web: arvato Financial Solutions Gütersloher Straße Verl Tel.: Fax: Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG Gasstraße Hamburg Tel.: Computop Wirtschaftsinformatik GmbH Schwarzenbergstraße 4 D Bamberg Fon: (0951) Fax: (0951) Web: ConKred Inkasso GmbH Rehmkoppel Hamburg Tel.: +49 (0) Web: Mail: PayProtect ist ein Produkt der GFKL-Gruppe Limbecker Platz 1, Essen Tel.: Fax: Klarna GmbH Mediapark 8a D Köln Tel.: Web: mpay24 GmbH Web: A-1010 Wien Tel.: D Berlin Tel.: plentymarkets ist eine E-Commerce-Komplettlösung, mit der sich alle Prozesse des Online-Handels komfortabel organisieren, effizient steuern und in Echtzeit verwalten lassen. Die Lösung vereint Webshop (B2B/B2C) und Multi-Channel-Vertrieb, Warenwirtschaft inkl. statistischer Auswertungen, Payment, Faktura, Fulfillment sowie CRM-Funktionalitäten in nur einer Software. Zudem sind in plentymarkets bereits die Schnittstellen zu einer Vielzahl von Dienstleistern aus den Bereichen Payment, Logistik, Marktplätze, Webshop, Recht, Affiliate Marketing und viele weitere standardmäßig verfügbar und können somit direkt ohne weiteren Integrationsaufwand genutzt werden. SIX Payment Services entwickelt erstklassige Lösungen rund um den bargeldlosen Zahlungsverkehr: Vom Terminal am Verkaufspunkt über E-Commerce bis hin zur Verarbeitung und Zahlung. Als einer der größten Transaktionsverarbeiter und Acquirer Europas deckt SIX die ganze Wertschöpfungskette mit modularen Angeboten professionell ab. Für den erfolgreichen Einstieg ins Online-Business bieten wir Ihnen unsere E-Commerce Solution aus einer Hand: das Zahlungssystem Saferpay und die Akzeptanz für Kredit- und Debitkarten. VIA-eBay - So verbindet man heute Online-Shops mit ebay VIA-eBay verbindet Online-Shops ganz unkompliziert mit dem deutschen ebay Marktplatz und seinen 16,5 Millionen aktiven Nutzern. Shop-Betreiber nutzen weiterhin ausschließlich ihre gewohnte Shop- Umgebung, während sich VIA-eBay im Hintergrund darum kümmert, dass Artikel zu Festpreisen bei ebay gelistet und dort erfolgte Verkäufe an den Online-Shop zurückübermittelt werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Eine deutlich vergrößerte Zielgruppe und massive Umsatzsteigerung bei gleichbleibendem Arbeitsaufwand. VIA-eBay ist die einzige Anbindungslösung direkt von ebay für ebay. Höchste Funktionssicherheit und optimale Anpassung an heutige und zukünftige ebay-vorgaben sind somit garantiert. Inxmail Professional Die Marketing Lösung für den umsatzstarken ECommerce Egal wie vielfältig und komplex die Anforderungen an professionelles Marketing im E-Commerce sind, Inxmail Professional erfüllt diese perfekt. Von der einfachen Einbindung von Shop-Inhalten über die Reaktivierung von Warenkorb-Abbrechern bis hin zu automatisierten Trigger-Mailings und der mobil optimierten Darstellung: Newsletter mit Inxmail Professional erreichen immer den richtigen Empfänger. Weltweit nutzen über Kunden und 200 Agenturen die Lösungen von Inxmail und realisieren damit erfolgreich ihre Marketing Kampagnen. Full-Service-E-Commerce-Lösungen aus einer Hand Als einer der führenden Anbieter Europas entwickelt Hermes Fulfilment internationale Full-Service-E-Commerce-Lösungen - passgenau und aus einer Hand. Unser Leistungsspektrum umfasst den Aufbau und das Management von Webshops, Finanzservices, Customer Care, Warehousing, Distribution und Retourenmanagement. Egal ob Sie Neueinsteiger oder etablierter Online-Händler sind - wir nehmen Ihnen auf Wunsch alles ab oder schnüren Ihnen aus Einzelbausteinen ein auf Ihr Geschäft zugeschnittenes Leistungspaket. Der Schwerpunkt unserer Aktivitäten liegt in Europa. Mit Partnerunternehmen bietet Ihnen Hermes Fulfilment auch in den USA, in Russland, China und Brasilien für den E-Commerce einen optimalen Service. The postal way to ecommerce Nutzen Sie die Möglichkeiten der internationalen Brieflogistik um Ihre Kunden im Ausland schnell, flexibel und zielgerichtet zu erreichen. Die Warensendung International bietet Ihnen die Möglichkeit Kleinwaren bis zu einem Gesamtgewicht von Gramm kosteneffizient und schnell international zu versenden. Optional mit Sendungsverfolgung und Zustellung gegen Unterschrift (Einschreiben). Für die Niederlande und Großbritannien bieten wir mit dem Zugang zum gesamten Produktportfolio der beiden großen europäischen Postgesellschaften den kompletten Zugriff auf Briefe, Pakete und Retouren zu den jeweiligen Inlandskonditionen. Perfekt für einen gelungenen Markteintritt oder die Optimierung Ihres Versandvolumens. Viele Kunden bekommen Sie nur auf Rechnung! Gewinnen Sie diese Kunden mit Trust n Pay, der kundenfreundlichen White-Label-Lösung für Rechnungs-, Lastschrift- und Ratenkauf mit 100 % Zahlungsgarantie. Trust n Pay integriert sich nahtlos in Ihren Shop und tritt gegenüber Ihren Kunden nicht in Erscheinung keine fremden AGBs und keine separate Anmeldung. Unsere aktive Zahlartensteuerung ermöglicht den optimalen Zahlartenmix für jeden Besteller. Ein abschlägiger Bescheid nach Auswahl einer kundenfreundlichen Zahlart ist ausgeschlossen. So schenken Sie Ihren Kunden das Vertrauen für deren präferierte Zahlart und erreichen eine optimierte Conversion Rate, höhere Bestellfrequenzen und größere Warenkörbe. Trust n Pay: Diese Rechnung geht einfach auf! Um potenziell zahlungsunwillige oder -unfähige Privatpersonen möglichst im Vorfeld einer Auftragsannahme oder Warenlieferung zu erkennen, ist es im Endkundengeschäft wichtig, schnell aktuelle Bonitätsauskünfte abrufen zu können. Die Produktreihe Con[sumer]Check RealTime verknüpft vielfältige Informations- und Datenquellen und unterstützt Kreditentscheidungen in Echtzeit. Dabei greift Bürgel mit jahrzehntelanger Erfahrung als Auskunftei u.a. auf tagesaktuelle Schuldnerdaten sowie exklusive Inkassodaten zurück. Alle Informationen stehen Ihnen in Echtzeit online zur Verfügung. Computop bietet als führender Payment Service Provider innovative Lösungen für den weltweiten Zahlungsverkehr. Ob E-Commerce, M-Commerce, Mail Order/Telephone Order oder Point of Sale mit der PCI-zertifizierten Computop Paygate-Plattform stehen Händlern alle Absatzkanäle offen. Über 60 Zahlarten, eine effiziente Betrugsprävention, verlängerte Zahlungsgarantien sowie ein starkes Debitorenmanagement sorgen für Sicherheit und höhere Konversionsraten. Von den Lösungen der Payment People profitieren bereits über Kunden wie C&A, Fossil, Metro Cash & Carry, Samsung, Swarovski oder TUI. ConKred - kümmert sich um Ihre Forderungsausfälle vom Mahnservice bis zum Inkasso. ConKred - arbeitet mit Ihren Payment-Schnittstellen und mit hoher technischer Kompetenz. ConKred - liefert Erfolg, Transparenz, Ergebnisanalysen und Empfehlungen zur Ausfallreduzierung. ConKred - kommt aus dem ecommerce und versteht Ihr Geschäft. ConKred - ist innovativ, leistet mehr als üblich und wirkt damit ertragssteigernd. Sprechen sie uns an, beraten wir Sie gerne für eine erfolgreiche Lösung zu Ihren Zahlungsausfällen. Addressed to foreign ecommerce companies: Please contact us to get further information for your German depth collection. GFKL ist ein führender Dienstleister für Forderungsmanagement und E-Commerce. Mehr Umsatz bei weniger Zahlungsausfällen: Für sichere Kaufprozesse im E-Commerce sorgen unsere Produkte PayProtect (Rechnungskauf mit 100%iger Zahlungsabsicherung), OrderCheck (Online- Besteller-Prüfungen) und ClientMatching (Stammkundencheck und Kreditlimitsteuerung). Alle E-Commerce Lösungen der GFKL sind flexibel miteinander kombinierbar. Unsere Produkte verfügen zudem über Schnittstellen zu namenhaften Shop-Systemen. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung und unserem Know-How im E-Commerce. Wir beraten Sie gerne und erstellen Ihnen ein individuell auf Sie zugeschnittenes Angebot! Klarna ist Deutschlands führender Anbieter von rechnungsbasierten Zahlungslösungen im Internethandel. Klarnas TÜV-geprüfter Kaufprozess steigert die Konversionsrate und den Umsatz von Online- Händlern, weil er besonders sicher und einfach ist - und daher auch besonders kundenfreundlich. Die Services von Klarna sind heute in über Online-Shops in sieben Ländern integriert und werden von über 9 Millionen Online-Shoppern genutzt. Mit Klarna Rechnung und Ratenkauf müssen Verbraucher beim Online-Einkauf nur wenige Informationen, die sie ohnehin auswendig wissen, angeben. Verbraucher bezahlen erst nach Warenerhalt: entweder alles auf einmal oder in flexiblen Raten. Online- Händler bekommen den ganzen Betrag von Klarna bezahlt, egal was passiert. mpay24 ist die Zahlungslösung für E- und M-Commerce. Kreditkarten, internationales Online-Banking, Prepaid- und mobile Bezahlverfahren, die Elektronische Lastschrift und andere Bezahlmethoden sind in einer einzigen Schnittstelle vereint. Die Payment-Experten von mpay24 beraten bei der Auswahl der Zahlungssysteme und helfen auch bei den Akzeptanzverträgen gerne weiter. Die hochperformante IT-Infrastruktur sowie gezielte Vorkehrungen im Hinblick auf sichere Zahlungsabwicklung finden Niederschlag in einer Reihe von Zertifizierungen der mpay24 GmbH. ecommerce ecommerce ecommerce Marketing elogistic epayment epayment epayment epayment epayment epayment epayment epayment epayment 02/15 e-commerce-magazin 35

19 Anbieter und Dienstleister Shoplösungen Shoplösungen Shoplösungen Shoplösungen Shoplösungen mpayment Hosting epayment epayment epayment epayment epayment epayment einfach sicher zahlen mpay24tm AG PAYONE GmbH Fraunhoferstraße Kiel Tel.: Fax: secupay AG Goethestraße Pulsnitz Telefon: Fax: Web: SIX Payment Services (Germany) GmbH Langenhorner Chaussee D Hamburg T F TeleCash GmbH & Co. KG Konrad-Adenauer-Allee 1, Bad Vilbel Telefon: * Telefax: * Web: *Unabhängig von der Dauer des Anrufes 0,20 aus deutschen Festnetzen und 0,60 aus deutschen Mobilfunknetzen Wirecard AG Einsteinring Dornach Tel.: Fax: Internet: PlusServer AG Daimlerstraße Hürth Tel.: Fax: Internet: mpay24 GmbH Web: A-1010 Wien Tel.: D Berlin Tel.: arboro GmbH Brückenstr Heilbronn Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) / Mail: / Web: / MONDO MEDIA ebusiness-systems Technologie-Park I & II Kaiserslautern Deutschland Telefon: plentymarkets GmbH Bürgermeister-Brunner-Str. 15 D Kassel Tel.: Fax: Internet: arboro GmbH Brückenstr Heilbronn Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) / Mail: / Web: / ViA-Online GmbH Kimplerstraße Krefeld Tel.: & PAYONE ist einer der führenden Payment Service Provider in Europa und bietet modulare Lösungen zur ganzheitlichen Abwicklung aller Zahlungsprozesse im E-Commerce. Das Leistungsspektrum umfasst die vollautomatisierte Zahlungsabwicklung aller international relevanten Zahlarten mit integriertem Risikomanagement zur Minimierung von Zahlungsausfällen und Betrug. Zusätzliche Produktmodule ermöglichen die Auslagerung von Debitoren- und Forderungsmanagement, Rechnungsstellung sowie der Abwicklung von Abonnements. Über standardisierte Extensions können die führenden E-Commerce-Systeme unkompliziert angebunden werden. PAYONE ist nach dem Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) zertifiziert. Die secupay AG mit Sitz in Pulsnitz bei Dresden ist seit ihrer Gründung im Jahr 2000 auf bargeldlose Zahlungsabwicklungen im Offline- und Onlinehandel spezialisiert. Zu den wichtigsten Produktentwicklungen gehört der Kauf auf Rechnung und die Lastschrift mit Zahlungsgarantie für Onlineshops sowie die zahlungsgarantierte Kreditkartenakzeptanz. Die secupay AG verfügt über eine Zulassung als Zahlungsinstitut und ist nach PCI DSS zertifiziert. Neben den Onlineprodukten bietet die secupay AG Payment-Systeme für das Bezahlen per Handy-App am Point of Sale via NFC oder QR-Code. SIX Payment Services entwickelt erstklassige Lösungen rund um den bargeldlosen Zahlungsverkehr: Vom Terminal am Verkaufspunkt über E-Commerce bis hin zur Verarbeitung und Zahlung. Als einer der größten Transaktionsverarbeiter und Acquirer Europas deckt SIX die ganze Wertschöpfungskette mit modularen Angeboten professionell ab. Für den erfolgreichen Einstieg ins Online-Business bieten wir Ihnen unsere E-Commerce Solution aus einer Hand: das Zahlungssystem Saferpay und die Akzeptanz für Kredit- und Debitkarten. Mit über betreuten Terminals sind wir einer der größten Netzbetreiber und Dienstleister für den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Deutschland. Mit leistungsfähigen Rechenzentren sorgen wir dafür, dass selbst hochfrequente Transaktionen in kürzester Zeit abgewickelt werden können für einen reibungslosen Bezahlablauf an der Kasse, an Automaten und im Internet. Das Internet Payment Gateway (IPG) eignet sich für alle Shoptypen und -größen. Dank verschiedener Schnittstellen ist eine Integration von IPG-Lösungen in bestehende Betriebssysteme leicht möglich. Internationale Shops unterstützt das IPG mit verschiedenen Sprachen sowie zusätzlichen Funktionen im Bezahlprozess und bieten Ihnen interessante Value Added Services, mit denen Sie Umsätze steigern und Kunden binden können. Intelligentes Payment ist die Grundlage für Erfolg im E-Commerce. Die Wirecard AG gehört zu den weltweit führenden Unternehmen für elektronische Zahlungssysteme und Risikomanagement. Wir bieten innovative Lösungen, die den weltweiten Internet-Handel einfacher, sicherer, direkter, schneller und flexibler machen. Als Payment-Anbieter unterstützt die Wirecard AG derzeit über Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen bei der Automatisierung ihrer Zahlungsprozesse und der Minimierung von Forderungsausfällen. Unsere Services und Leistungen bringen Sie voran: Weltweit, sicher und in jeder Phase transparent. Erfolgreiche Onlineshops müssen jederzeit zuverlässig und schnell erreichbar sein. Deshalb hat sich die PlusServer AG auf individuelle und flexibel skalierbare E-Commerce-Lösungen mit Schwerpunkt Magento sowie weitere Shop-Applikationen spezialisiert. Wir bieten Ihnen genau die passende Shoplösung für Ihren Bedarf. Neben hochverfügbaren ecommerce-lösungen bieten wir leistungsfähige Server-Infrastrukturen für Unternehmensanwendungen sowie Colocation- und IT-Outsourcing-Lösungen. Der direkte Kontakt zu unseren Kunden steht dabei stets im Mittelpunkt: Persönliche Ansprechpartner entwickeln Ihre individuelle Infrastrukturlösung in enger Zusammenarbeit mit Ihnen. Weitere Informationen finden Sie unter mpay24 ist die Zahlungslösung für E- und M-Commerce. Kreditkarten, internationales Online-Banking, Prepaid- und mobile Bezahlverfahren, die Elektronische Lastschrift und andere Bezahlmethoden sind in einer einzigen Schnittstelle vereint. Die Payment-Experten von mpay24 beraten bei der Auswahl der Zahlungssysteme und helfen auch bei den Akzeptanzverträgen gerne weiter. Die hochperformante IT-Infrastruktur sowie gezielte Vorkehrungen im Hinblick auf sichere Zahlungsabwicklung finden Niederschlag in einer Reihe von Zertifizierungen der mpay24 GmbH. Die arboro GmbH ist ein mittelständisches E-Commerce und Online-Marketing Unternehmen aus Heilbronn und betreut von dort aus zahlreiche regionale sowie überregionale Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bereits seit vielen Jahren stehen wir für die erstklassige Entwicklung professioneller Lösungen in vielen Bereichen: Von gewinnbringenden Online-Shops über nachhaltige Online-Marketing Strategien bis hin zur individuellen Multichannel-Online-Vermarktung sind wir stets ein zuverlässiger Experte an Ihrer Seite. Die ecommerce-komplettlösung, welche mit Ihren Anforderungen wächst. MONDO SHOP steht für optimale Geschäftsabläufe und enge Kundenbindung - beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Online-Geschäft. Mit Mondo Shop erhalten Sie eine ecommerce-komplettlösung, welche sich auf Ihre aktuellen als auch auf Ihre zukünftigen Bedürfnisse anpasst. Von der integrierten Warenwirtschaft, über die Möglichkeit Ihre Produkte auch an der Theke abzuverkaufen, bis hin zur Bereitstellung unterschiedlichster Zahlungssysteme. Modular und stets erweiterbar einfach Mondo Media. plentymarkets ist eine E-Commerce-Komplettlösung, mit der sich alle Prozesse des Online-Handels komfortabel organisieren, effizient steuern und in Echtzeit verwalten lassen. Die Lösung vereint Webshop (B2B/B2C) und Multi-Channel-Vertrieb, Warenwirtschaft inkl. statistischer Auswertungen, Payment, Faktura, Fulfillment sowie CRM-Funktionalitäten in nur einer Software. Zudem sind in plentymarkets bereits die Schnittstellen zu einer Vielzahl von Dienstleistern aus den Bereichen Payment, Logistik, Marktplätze, Webshop, Recht, Affiliate Marketing und viele weitere standardmäßig verfügbar und können somit direkt ohne weiteren Integrationsaufwand genutzt werden. Die Shoprenovierer bieten Onlineshops als Komplett-Lösung für die verschiedensten Bedürfnisse: Vom kleinen Einsteiger-Paket für all diejenigen, die erste Erfahrungen im E-Commerce machen möchten ohne direkt viel Geld zu investieren und sich dabei dennoch sämtliche Wege zur Erweiterung offen halten möchten über die ambitionierten Aufsteiger im Online-Business bis hin zu den umfassenden Professional-Lösungen für alle die direkt großes vorhaben bieten die Shoprenovierer.de die ideale Lösung zu einem günstigem und erstklassigen Preis-Leistungs-Verhältnis. Afterbuy und der Afterbuy Shop - Das dynamische Duo für Online-Händler Das seit 2002 konstant verbesserte Afterbuy ist mit Artikel- und Kundenverwaltung, Bestands- und Logistik-Management und unzähligen weiteren Funktionen das Rückgrat einer mächtigen Ecommerce-Lösung. Über Online-Händler verkaufen mit Afterbuy bereits über Kanäle wie ebay und Amazon, eine Anbindung an alle üblichen Shop-Systeme sorgt für Flexibilität. Zwei ipad-apps (Lagermanagement & Kassensystem) machen Afterbuy sogar mobil. Der separat erhältliche Afterbuy Shop greift nahtlos auf die Daten des Afterbuy-Backends zu und bietet mit Responsive Design, Themenwelten, interaktiver Suche und One-Page-Checkout die Funktionen, die einen Top-Online-Shop heute auszeichnen. Versand Spring Global Mail G3 Worldwide Mail (Germany) GmbH Ettore-Bugatti-Straße Köln Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Web: The postal way to ecommerce Nutzen Sie die Möglichkeiten der internationalen Brieflogistik um Ihre Kunden im Ausland schnell, flexibel und zielgerichtet zu erreichen. Die Warensendung International bietet Ihnen die Möglichkeit Kleinwaren bis zu einem Gesamtgewicht von Gramm kosteneffizient und schnell international zu versenden. Optional mit Sendungsverfolgung und Zustellung gegen Unterschrift (Einschreiben). Für die Niederlande und Großbritannien bieten wir mit dem Zugang zum gesamten Produktportfolio der beiden großen europäischen Postgesellschaften den kompletten Zugriff auf Briefe, Pakete und Retouren zu den jeweiligen Inlandskonditionen. Perfekt für einen gelungenen Markteintritt oder die Optimierung Ihres Versandvolumens. 36 e-commerce-magazin 2/15

20 econda GmbH Eisenlohrstraße Karlsruhe Tel.: 0721/ Fax: 0721/ Web: ARITHNEA GmbH Prof.-Messerschmitt-Straße Neubiberg (bei München) Niederlassungen in: Bremen, Frankfurt und Stuttgart Telefon econda High-End Web-Analyse und Recommendation-Lösungen stehen für Erfolgs- und Umsatzmaximierung im E-Commerce. Die econda Monitor Lösungen liefern Echtzeit-Auswertungen und Customer Journey- Analysen zur Steuerung von Shop, Site und Online-Marketing. Als E-Commerce Datenzentrale bieten die Lösungen den bidirektionalen Datenaustausch zwischen der econda Software und weiterer E-Commerce Software. So ist ein umfassendes Multichannel-Marketing- und Customer Journey Tracking möglich. Die Recommendation Engine econda Cross Sell sorgt mit intelligent gesetzten Kaufanreizen für mehr Umsatz durch Cross- und Upselling. econda ist die meistgenutzte kommerzielle Web-Analyse-Lösung bei Deutschlands Top 100-Versandhändlern (vgl. Top 100 des Dt. Versandhandels 2012, hrsg. VDV/VH). ARITHNEA verbindet Kreativität mit Technologie und Unternehmen mit ihren Kunden. Als strategischer E-Business-Partner realisiert ARITHNEA (www.arithnea.de) richtungsweisende Lösungen im B2B- und B2C-Umfeld: von der Beratung und strategischen Ausrichtung über die kreative Gestaltung und technische Umsetzung bis zum Betrieb der E-Business-Lösungen. Ob Cross-Channel- Commerce-Plattformen, Portale, Webshops oder klassische Websites ARITHNEA schafft Einkaufs- und Markenerlebnisse über sämtliche Kommunikationskanäle und Ländergrenzen hinweg. Webanalyse Web Experience ebusiness-lotse Chemnitz Dagmar Lange Hauptgeschäftstelle SAGeG IHK Chemnitz Straße der Nationen Chemnitz ebusiness-lotse Köln Maria Klees IFH Institut für Handelsforschung GmbH Dürener Str. 401 b Köln Web: ebusiness-lotse Metropolregion Nürnberg Dorothea Riedel Optimio ebusiness Consulting UG (haftungsbeschränkt) Wirthstr Nürnberg Web: ebusiness-lotse Ostbayern Dr. Georg Wittmann ibi Research an der Universität Regensburg GmbH Galgenbergstr Regensburg Web: ebusiness-lotse Saar Sabine Betzholz-Schlüter Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e.v. (ZPT) Franz-Josef-Röder-Str Saarbrücken ebusiness-lotse Region Schwaben Andrea Henkel aiti-park - IT-Gründerzentrum GmbH Werner-von-Siemens-Str Augsburg Web: ebusiness-lotse Region Stuttgart Claudia Dukino Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Nobelstr Stuttgart Web: ebusiness-lotse Ruhr Holger Schneider FTK - Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation e. V. Martin-Schmeißer-Weg Dortmund Web: Projektpartner: Industrie- und Handelskammer Chemnitz, Handwerkskammer Chemnitz, Westsächsische Hochschule Zwickau Themen: Prozessmanagement/ERP, Mobile, sichere egeschäftsprozesssteuerung und -abwicklung, Cloud Computing, E-Commerce, E-Payment/M-Payment, IT-Sicherheit/Datenschutz, Mobiles Arbeiten, Online-Marketing, Social Media, Wissensmanagement Projektpartner: IFH Institut für Handelsforschung GmbH Themen: Online-Marketing/Online-Auftritte/Social Media, E-Commerce, M-Commerce, Multi-Channel- Management Projektpartner: Optimio ebusiness Consulting UG (haftungsbeschränkt) (Konsortialführer), Nürnberger Initiative für die Kommunikationswirtschaft (NIK) e.v., Hochschule Ansbach Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Ansbach Themen: CRM (Customer Relationship Management), Mobile Business, Cloud Computing, Business Intelligence, IT-Sicherheit/Datenschutz, Mobile Dienste, Mobiles Arbeiten, Prozessmanagement/ERP, Social-Media Projektpartner: ibi Research an der Universität Regensburg GmbH Themen: E-Commerce/Unternehmensgründung im E-Commerce, E-Payment/E-Rechnung/E-Bilanz, Single Euro Payments Area (SEPA), M-Payment, Online-Marketing, Social Media Projektpartner: Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e.v. (ZPT) (Konsortialführer), Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, Handwerkskammer des Saarlandes, Saarbrücken Themen: Prozessmanagement/ERP, Online-Marketing /Online-Auftritte /Social Media, Umwelt/Nachhaltigkeit (Green IT), Cloud Computing, IT-Sicherheit/Datenschutz Die Schwerpunkte des ebusiness-lotsen Schwaben liegen in den Bereichen Mobile Computing, Cloud Computing, IT-Sicherheit und Produktions-IT. Über die Vernetzung und die Zusammenarbeit innerhalb des ekompetenz-netzwerks, insbesondere mit dem ebusiness-lotsen Oberfranken und den bayerischen IT-Initiativen werden Informationen und Unterstützung aus weiteren Themengebieten angeboten und verfügbar gemacht. Der ebusiness-lotse unterstützt die Unternehmen in der Wirtschaftsregion durch Leitfäden und Informationsveranstaltungen. Darüber hinaus organisiert der Lotse eine Roadshow zu IT-Sicherheitsthemen gemeinsam mit dem IT-Sicherheitscluster Bayern. Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO (Konsortialführer), BWHM GmbH - Beratungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Handwerk und Mittelstand, Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Themen: Social Media; Cloud Computing; webbasierte Ökosysteme für Marketing, Vertrieb, Kundenservice und Personalbeschaffung; E-Commerce; IT-basierte Dienstleistungen; M-Commerce; Multi-Channel-Management; Online-Marketing Projektpartner: FTK e. V., Wirtschaftsförderung Dortmund, IHK Duisburg, IHK Essen, Südwestfälische IHK, GS1 Germany GmbH, Siemens AG Themen: Prozessmanagement/ERP, Online-Marketing/-Auftritte/Social Media, Internet der Dinge - mobile Anwendungen - Plattformen, Cloud Computing, CRM, Datamining/Big Data, Datenmanagement, E-Commerce, E-Learning, Geoinformationssysteme, IT-Sicherheit/Datenschutz, M-Commerce, Mobile Dienste, Mobiles Arbeiten, RFID Eine Übersicht aller ebusinesslotsen finden sie unter: ekompetenz-netzwerk ekompetenz-netzwerk ekompetenz-netzwerk ekompetenz-netzwerk ekompetenz-netzwerk ekompetenz-netzwerk ekompetenz-netzwerk 02/15 e-commerce-magazin 37

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

STUDIEN NEWS JANUAR 2015

STUDIEN NEWS JANUAR 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JANUAR 2015 - GuJ Studie: Mobile 360 Grad - Studie: Smart TV Effects 2014 II - Neuro-Studie zu Native Advertising - Google Studie zur Ad-Viewability 2 GuJ Studie: Mobile 360 Grad

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Unser Unternehmen. Unsere Webagentur übernimmt sowohl komplette Projekte als auch einzelne Kampagnen.

Unser Unternehmen. Unsere Webagentur übernimmt sowohl komplette Projekte als auch einzelne Kampagnen. Unser Unternehmen Zangger Websolutions ist eine junge, moderne Webagentur, welche darauf spezialisiert ist, attraktive und hochwertige Homepages sowie Online-Shops zu realisieren. Unsere Webagentur übernimmt

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen!

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen! Starten Sie mit Ihrer Homepage oder Ihrem E-SHOP richtig durch! 1&1 Erfolgs- Check-Heft Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt alles aus einer Hand. Sie haben eine 1&1 Homepage oder einen 1&1 E-Shop.

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Erste Onlinemarketing Erfahrung vor 9 Jahren Affiliate

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce Mein Laden im Netz Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen Sichtbar und aktiv im Web Das ebusiness-praxisforum Ruhr 2015 Agenda Überblick Hinweis: Diese Vortragsversion entspricht nicht der originalen

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013 Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich SymanO 06. März 2013 AGENDA AGENDA 1 Digital Advertising wächst: Mobile und Online sind auf Wachstumskurs 2 3 Digital

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

Webinar: Online PR 2015

Webinar: Online PR 2015 Webinar: Online PR 2015 1 Webinar: Online PR 2015 Referent: Harald Müller Geschäftsführer Oplayo GmbH 2 Über & Wir wollen Deutschland sführender Dienstleister im Konvergenzfeld SEOmit Online-PR inkl. Webdesign

Mehr

Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Köln Revolvermänner AG

Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Köln Revolvermänner AG Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Düsseldorf 16.06.2015 Köln 10.09.2015 Bernd Fuhlert - Vorstand Revolvermänner AG Fast 10 Jahre Expertise in den Bereichen Online- Krisenkommunikation, IT-Sicherheit,

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet Versand DHL Bezahlung PayPal Bestellungen über die Verkaufsplattfomren EBay Amazon Mein Packet Schnittstelle Automatisch Transfer WaWi

Mehr

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Hans-Peter Eckstein Manager Marketing Communications Interflex GmbH & Co. KG Martin Brösamle Leiter Vertrieb & Marketing

Mehr

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Das ONLINEMARKETING Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige - vom flüchtigen Besucher zum zahlenden Kunden Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Wer als Selbstständiger im Internet nicht richtig

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals 10. April 2014 19.00 Uhr Hamburg H1 Club & Lounge Das Konzept Work hard Play hard! Unter diesem Motto veranstaltet die active

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

9. 10. April 2014 Messe Zürich

9. 10. April 2014 Messe Zürich Information ebusiness-park 9. 10. April 2014 Messe Zürich 6. Schweizer Fachmesse für Digital Marketing & E-Commerce www.swiss-online-marketing.ch EDITORIAL Werden Sie Teil des grössten Events für Digital

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Kärcher führt SEO international zusammen: professionelle und einheitliche Analyse mit der Searchmetrics Suite

Kärcher führt SEO international zusammen: professionelle und einheitliche Analyse mit der Searchmetrics Suite Kärcher führt SEO international zusammen: professionelle und einheitliche Analyse mit der Searchmetrics Suite www.searchmetrics.com Die Aufgabe: SEOglobal statt lokal Neben dem Vertrieb über stationäre

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen

AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen Agenda 1 2 3 AdEffects Untersuchungsgegenstand 2010 Research Summary Ergebnisse der Befragung im Gesamtüberblick 1 2 3 4 5 Gefallen der Werbemittel Werbeawarness

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

UX ANALYSE PRESTASHOP BACK OFFICE. Shoplupe GmbH Fraunhofer Straße 5 83714 Miesbach

UX ANALYSE PRESTASHOP BACK OFFICE. Shoplupe GmbH Fraunhofer Straße 5 83714 Miesbach UX ANALYSE PRESTASHOP BACK OFFICE Shoplupe GmbH Fraunhofer Straße 5 83714 Miesbach UX ANALYSE INHALT ZIEL DER BEWERTUNG ANFORDERUNGEN SHOPLUPE ANALYSE ERGEBNIS Lieber Shopbetreiber, die technische Entwicklung

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Tablet Targeting - Browsertraffic bei Axel Springer

Tablet Targeting - Browsertraffic bei Axel Springer Tablet Targeting - Browsertraffic bei Axel Springer Tablet Targeting Neue Zielgruppen erreichen! Die hochwertige Tablet/iPad-User Zielgruppe kann passgenau zu einem günstigen Aufpreis im stationären Web

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

NEUROTION Studie: Native Advertising

NEUROTION Studie: Native Advertising NEUROTION Studie: Native Advertising Ausgangssituation GO FOR NATIVE ADVERTISING Auf der diesjährigen dmexco drehte sich alles um das Thema GO for NATIVE Advertising Begleitend zu dem Launch der neuen

Mehr

Social Media Monitoring im Tourismus

Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Fakten über 1 Mrd. Mitglieder 750 Tweets pro Sekunde 3 Mio. neue Blogs pro Monat über 75 Mio. Erfahrungsberichte Unzählige Kommentare & Meinungen Bestes

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015 smart online publishing 2 Über 15 Jahre tägliche Expeditionen durch den digitalen Weltraum Die Netzpiloten sind ein Stück deutscher digitaler Mediengeschichte.

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst FB Pilot Report Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen Inhaltsverzeichniss: Erfolgreich Ermit Face book Geld verdienen -Einführung Facebook Marketing -Was Du in diesem Report lernen wirst -Vorgehensweise

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Erhebung: Frühjahr 2013 Durch das Internet hat sich die Anzahl der Werbekanäle in

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Hypes & Trends. plentymarkets 2013

Hypes & Trends. plentymarkets 2013 Hypes & Trends plentymarkets 2013 1999 2001 2003 2005 2007 2009 2011 2013 Spreadshirt alexander.graf@etribes.de www.kassenzone.de @supergraf 2 Über mich Erste eigene Webseiten 1997 SEO/SEM 2010 MoinMoin

Mehr

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert!

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Quelle: www.rohinie.eu Trotz Ankündigungen des Todes der E-Mail als Marketing-Tool, bleibt E-Mail-Marketing auch weiterhin die beliebteste Taktik

Mehr

Native Advertising Studie 2015

Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015: Inhalt 1 Zielsetzung und Nutzen der Studie 2 Untersuchungsdesign 3 Wahrnehmung und Interaktion 4 Gefallen 5 Engagement und Akzeptanz 6 Vorteile

Mehr

UX ANALYSE. Shoplupe GmbH Fraunhofer Straße 5 83714 Miesbach

UX ANALYSE. Shoplupe GmbH Fraunhofer Straße 5 83714 Miesbach UX ANALYSE Shoplupe GmbH Fraunhofer Straße 5 83714 Miesbach UX ANALYSE INHALT ZIEL DER BEWERTUNG ANFORDERUNGEN SHOLUE ANALYSE ERGEBNIS Lieber Shopbetreiber, die technische Entwicklung eines Online-Shops

Mehr

Cross Device & Multi-Channel

Cross Device & Multi-Channel Cross Device & Multi-Channel analysieren und optimieren e-day 2014 6.3.2014 Wer ich bin Siegfried Stepke, M.A. Gründer und Geschäftsführer e-dialog Country Manager der Digital Analytics Association stepke@e-dialog.at

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr