Die Linux BASH. Was ist denn eine Shell?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Linux BASH. Was ist denn eine Shell?"

Transkript

1 Die Linux BASH Was ist denn eine Shell? Als Shell (deutsch: Schale ) wird in Betriebssystemen der Teil des Kerns bezeichnet, welcher die Schnittstelle zwischen Benutzeroberfläche und Maschinencode bildet. In eine Shell kann der Benutzer Befehle in spezieller Textform eingeben, die dann direkt in Laufzeit in den für Prozessoren verständlichen Maschinencode übersetzt werden. Unter Linux spielt die Shell-Funktionalität eine große Rolle bei der Systemverwaltung, eine große Auswahl verschiedener Shell-Konzepte steht bereit um das Arbeiten an systemkritischen Einstellungen zu erleichtern. Dabei bildet Shell auch eine wertvolle Skriptsprache für einfache Programme und Automatisierung häufig genutzter Arbeitsvorgänge. Eine Shell wird unter UNIX (also auch Linux) über so genannte Terminals (auch Konsole genannt) angesprochen. Die Terminals sind also die direkten Benutzeroberflächen zur Shell. Früher wurden mehrere Terminals auf einer Maschine ausgeführt, die dann beispielsweise durch verschiedene Geräte, die über die serielle Schnittstelle des Computers verbunden waren, angesteuert werden konnten. Auf neueren Linux-Versionen wird nur noch ein (Master-)Terminal ausgeführt. Alle weiteren Instanzen die im Betriebssystem geöffnet werden, entstehen als sog. Pseudoterminals 'pts'). Das bedeutet, dass die Ausgaben aller im System aktiven Terminals in das eine Masterterminal umgeleitet werden (durch die Pipeline-Funktionalität unter UNIX). Man unterscheidet prinzipiell zwei Arten von Terminals. Auf der einen Seite die TTY's (ausgeschrieben Teletypewriter, zu deutsch Fernschreiber) und dann noch die grafischen emulierten Terminals. TTY's werden manchmal auch als Alpha-Konsole bezeichnet. Sie finden sich im System auf niedrigster grafischer Ebene, der Textebene. Deshalb sind solche Terminals unter allen Initialisierungsstufen (Runleveln) ansprechbar. Im laufenden System kann man durch Betätigen der [Strg]-Taste und einer F(unktions)-Taste durch die einzelnen TTY's schalten. Schließlich gibt es noch emulierte Terminals. Das sind TTY-Terminals die zur grafischen Oberfläche, dem X-Server, durchgeschliffen werden. Die Sitzung wird dabei in ein vomx-server bereitgestelltes Fenster transportiert. Das hat den Vorteil, dass sich Parameter wie Farben, Darstellung und Fenstergröße ändern kann. Auch viele grafischen Anwendungen arbeiten im Hintergrund mit Terminal-Befehlen. Bekannte Linux-Shells: /bin/... osh Thompson-Shell, Urpsrungsshell tcsh TENEX-C-Shell, verbesserte csh sh Bourne-Shell, Weiterentwicklung der osh bash Bourne-Again-Shell, neu aufgelegte Bourne-Shell, aktueller Standard unter den meisten Linux-Systemen ash zsh Almquist-Shell, schnelle und schlanke Shell, POSIX-konform Z-Shell, vereinigt Vorteile und Verbesserungen der bash, csh und tcsh dash Debian-Pendant zur ash, Bourne-konform ksh Korn-Shell, vereinigt Funktionalität aus Bourne- und C- Shell csh C-Shell, Shell mir an C angelegter Syntax jsh Job-Control-Shell, Bourne-Shell mit Job-Controlling- Funktionen sash nash stand-alone-shell, Shell die möglichst ohne viele externe Programme auskommen soll not-a-shell, Befehlsinterpreter für Kernel- Images unter RedHat fish esh friendly interactive Shell, zeichnet sich durch besondere Benutzerfreundlichkeit aus easy-shell, orientiert sich an Programmiersprache LISP

2 Die Grundlagen Aufbau eines POSIX-Kommandos Befehl [-Parameter --ausführliche Parameter] Eingabedaten Ausgabedatei Beispiel: cp -r /media/daten/testordner /media/hdd2 dieser Befehl (cp POSIX-Befehl zum kopieren von Daten) kopiert die Daten im Ordner testordner von /media/daten nach /media/hdd2. Der Parameter -r gibt an, dass auch Unterordner mit kopiert werden und somit die originale Ordnerhierarchie beibehalten wird (-r recursive = rekursiv). ausführliche Parameter: Statt einen Paramter im kurzen (Buchstaben-)Format anzugeben, können diese auch durch die vorangestellte Zeichenfolge ' ' in ausgeschriebener Form eingegeben werden. Beispiel: cp -r /media/daten/testordner /media/hdd2 cp --recursive /media/daten/testordner /media/hdd2 Die beiden Befehle haben gleiche Funktionalität. Die meisten Parameter lassen sich auch zusammenfassen. Damit gemeint ist die Kombination aus mehreren Parametersegmenten (z.b. -r und -f) zu einem Term (in diesem Falle '-r -f' = '-rf' ). häufige Standardparameter (mit den meisten Befehlen kombinierbar) Parameter ausführliche Schreibweise Bedeutung -f --force erzwinge die Ausführung des Befehls ohne Rückfragen -r --recursive führe Befehl rekursiv aus (unter Einbeziehung aller Unterverzeichnisse und Dateien -h --help gibt Hilfe zur Verwendung des Befehls aus -l --list Ausgabe in Listenform -v --verbose zeige bei der Ausgabe mehr Informationen an (Debugging) Verkettung von Befehlen mit Pipelines Befehle können miteinander kombiniert werden, wenn dem System gesagt wird, es soll diese mit einer Pipeline verbinden. Linux unterstützt Pipelines. Dabei wird jeweils die Ausgabe des ersten Befehls in die Eingaberoutine des nachfolgenden Befehls übergeben, dies geschieht zeilenweise. Beispiel: cat example.txt awk '{print $2}' --- = Pipelinesymbol [Alt Gr] + [><] Dieses Kommando liest die Datei example.txt ein und gibt den Datenstrom an das awk-kommando weiter, welches die Zeichenkette dann bearbeitet (in diesem Fall: gebe das 2. Segment jeder Zeile aus [print $2]).

3 Navigation In der Shell befindet man sich immer an einem Ort, in den meisten Fällen also in einem Verzeichnis. Der Pfad zu jeweiligen Ort wird durch Aneinanderkettung der einzelnen Verzeichnisse beschrieben (wie bei Windows). In UNIX-Systemen werden die einzelnen Abschnitte durch einen Slash ('/') getrennt. Eine Besonderheit stellt das sog. Rootverzeichnis dar (das Wurzelverzeichnis). Dieses ist das höchste Verzeichnis einer Struktur und wird durch einen, den ersten Slash ('/') repräsentiert. In einem Linux-System gibt es nur ein einziges Rootverzeichnis, jene anderer Datenträger werden an spezielle untergeordnete Pfade eingehangen. Pfadangabe absolut Die einfachste Pfadangabe ist die absolute, welche auf einen kompletten Pfad (ab dem Rootverzeichnis) verweist. Beispiel: /home/markus/privat Pfadangabe relativ Pfade können auch relativ angegeben werden, indem das erste Slash (für Root) weggelassen wird und der Pfad ab der aktuellen Position eingegeben wird. Beispiel: share/lib/test.txt /usr/share/lib wenn man sich bereits im VZ usr befindet aktuelles Verzeichnis Mit dem Terminalbefehl pwd (für print working directory) wird das aktuell aktive Verzeichnis angegeben. Verzeichnis wechseln Mit dem Befehl cd (change directory) wird das aktuell aktive Verzeichnis geändert und in ein anderes gewechselt. Dabei wird das neue Verzeichnis einfach nach cd eingegeben (z.b. cd /home wechselt nach /home) Verzeichnisinhalt anzeigen Mit dem Befehl ls (list) sich Strukturen innerhalb eines Verzeichnisses auslesen, diese werden dann tabellarisch aufgeführt. Möchte man eine detaillierte Liste mit weiterführenden Informationen ausgeben lassen, so setzt man nach ls noch ein -l (für Liste). Es wird jeweils der Inhalt des aktuell aktiven Verzeichnisses angezeigt, man kann natürlich auch den jedes anderen VZ's anzeigen lassen, indem man nach ls (-l) noch eine Pfadangabe anhängt. Die Listenform: Die Inhalte bedeuten jeweils von links nach rechts: UNIX-Rechte für die Datei/das Verzeichnis (Ausführungsbyte Besitzer [rwx] Gruppe [rwx] Andere [rwx] Ausführungsbyte: d Eintrag ist ein Verzeichnis x Eintrag ist ausführbare Datei Anzahl der Hardlinks, die auf den Eintrag verweisen Name des Besitzers Name der zugeordneten Gruppe Dateigröße (ohne Präfix in Bytes) letztes Änderungsdatum Dateiname Der rot hervorgehobene (und eigentlich auch blinkende) Eintrag ist ein sog. Link. Links sind Verweise auf Dateien in anderen Strukturen (Pfadverweise). Gekennzeichnet ist ein Link in der Listenform durch seinen Namen, dem Pfeil und den darauf folgenden Pfad zum Ort, auf den verwiesen wird. Wenn ein Link wie hier rot hinterlegt ist bzw. blinkt, so bedeutet dies, dass das Ziel des Links nicht erreichbar ist.

4 Weiterführende Kommandos remove Dateien löschen Dateien können ganz einfach gelöscht werden in dem der Befehl rm zum Einsatz kommt. Der Parameter -r muss angegeben werden, wenn ein Verzeichnis gelöscht werden soll. Anwendung: rm myfile rm -r /opt/test rm -f pagefile ospace.h dev.c make directory Verzeichnis anlegen mkdir /home/user/dokumente # löscht die Datei myfile # löscht das Verzeichnis test unter /opt und dessen Inhalt # löscht die drei Dateien ohne Rückfrage # legt einen neuen Ordner Dokumente unter /home/user an move Dateien verschieben/umbenennen Der Befehl kann entweder zum Verschieben von Dateien, zum Umbenennen, oder beidem gleichzeitig verwendet werden. Eine Umbennenung erfolgt, wenn sich der Name des Objektes bei der zweiten Pfadangabe ändert bzw. das Verzeichnis nicht schon existiert. mv /opt/firefox /lib mv /opt/firefox /lib/fox mv firefox fox...genau so funktioniert es auch mit Dateien # verschiebt das Verzeichnis firefox nach /lib # verschiebt das Verzeichnis firefox nach /lib und benennt es in fox um # benennt das Verzeichnis firefox in fox um link Verweise zu Dateien erstellen Ein Link ist ein Pfadverweis, also eine Notiz, dass eine auf den Link zugreifende Instanz in Wirklichkeit auf einem anderen Pfad suchen soll. Damit kann man sich Abkürzungen schaffen, z.b. wenn man oft in einen Pfad in einem Netzwerkdateisystem wechselt, lohnt es sich einen Link dahin auf seinen Desktop zu projizieren. Es gibt 2 Typen von Links, zwischen denen unterschieden wird: Hardlinks: harte Verknüpfungen in einem Dateisystem, könne nur innerhalb eines Dateisystems eingesetzt werden, sind einfache, dateisysteminterne Verzeichniseinträge Softlinks (-s): symbolische Verknüpfungen, die auf Softwareebene (als Datei) existieren und auf verschiedenste Dateisysteme und Gerätedateien verweisen können wird kein Verknüpfungsame angegeben, erhält der Link den Namen des Originalelements Syntax: ln -s Ziel Verknüpfungsname # '-s' erstellt einen Softlink (symbolische Verknüpfungen) Beispiele: ln -s /afs/tu-chemnitz.de/home/urz/k/klmark mein_homeverzeichnis legt einen Link mit Namen mein_homverzeichnis, welcher in den jew. Pfad im AFS verweist ln -s /usr/share/mozilla/firefox/plugins/libflashplayer.so wenn man sich im Plugin-Verzeichnis von Firefox befindet, kann man so einen Link auf den FlashPlayer, der auf einem anderen Ort installiert ist errichten, der dann benutzbar ist ohne dass er erneut kopiert werden muss. --- Jetzt ist erst einmal ein wenig Eingewöhnung gefragt! --- Dabei hilft die Befehlsliste

5 Benutzerverwaltung unter Linux (Debian) Einen Benutzer zum System hinzufügen Für den Einsatz dieses Kommandos werden Root-Rechte benötigt! adduser Benutzername [Optionen] Beispiel: adduser franz # fügt dem System den Benutzer Franz hinzu Weiter Optionen beim Erstellen neuer Benutzer Parameter --conf Konfigurationsdatei --home Pfad --no-create-home --ingroup Gruppe --disabled-login --shell Wirkung zum Erstellen des neuen Benutzers eine Konfigurationsdatei benutzen das HOME-Verzeichnis (Persönliches Verzeichnis) des neuen Benutzers abweichend vom Pfad /home festlegen kein HOME-Verzeichnis anlegen Den Benutzer der Gruppe Gruppe zuordnen, anstatt eine neue Gruppe für den Benutzer zu erstellen Der Benutzer soll sich nicht am System anmelden können (für Systemkonten) Eine andere Shell als der Standard (BASH) voraus gibt für den Benutzer bestimmen Einen Benutzer aus dem System löschen Für den Einsatz dieses Kommandos werden Root-Rechte benötigt! deluser Benutzername deluser remove-home Benutzername # entfernt nur den Benutzer # löscht den Benutzer und entfernt sein HOME- Verzeichnis Gruppen erstellen und Benutzer weiteren Gruppen zuordnen Für den Einsatz dieses Kommandos werden Root-Rechte benötigt! addgroup Gruppenname # fügt dem System die Gruppe Gruppenname hinzu usermod -ag Gruppenname Benutzername # fügt den Benutzer Benutzername zur Gruppe Gruppenname hinzu deluser Benutzername Gruppenname # trägt den Benutzer Benutzername aus der Gruppe Gruppenname aus! wenn keine Gruppe angegeben wird löscht der Befehl das Benutzerkonto!

6 Ausführung von Befehlen mit anderen Rechten Um Systemdateien manipulieren zu können, bzw. um mit Daten anderer Nutzer zu arbeiten muss man unter Umständen eine andere Identität vorgeben, bzw. Administratorrechte erwerben, dafür gibt es mehrere Möglichkeiten: Ausführung eines Befehls in der Konsole mit Administratorrechten sudo Befehl der nachfolgende Befehl wird mit Rootrechten ausgeführt, der ausführende Benutzer muss sich dazu mit seinem Passwort authentifizieren. Sudo funktioniert nur für Benutzer, die Mitglied der Gruppe admin sind oder im sudoers file stehen. Ausführen unter anderem Benutzerkontext su Benutzer su - meldet im aktuellen Terminal einen anderen Benutzer an, nachfolgende Eingaben werden in seinem Kontext ausgeführt bis diese Sitzung mit 'exit' beendet wird meldet im aktuellen Terminal den Benutzer root an, alle nachfolgenden Eingaben werden mit totalen Adminrechten ausgeführt Fakeroot-Shell sudo -s erzeugt eine Fakerootshell, dabei wird der Benutzer root angemeldet und alle nachfolgenden Eingaben mit Adminrechten ausgeführt, dabei werden aber keine Berechtigungen von Dateien überschrieben, neue Dateien gehen in den Besitz des aktuell angemeldeten Benutzers, statt root (Vorteil bei einigen Anwendungen die auf Config- Dateien u.u. später nicht mehr zugreifen dürfen) Ausführung grafischer Anwendungen mit Administratorrechten gksu Anwendung kdesu.distrib Anwendung unter GNOME: die Anwendung wird grafisch mit Rootrechten ausgeführt, bietet aber die Vorteile einer Fakerootshell, nach Bestätigung des Befehls öffnet sich ein Fenster für die Passworteingabe unter KDE: Funktionalität von gksu Änderung von UNIX-Rechten CHOWN change owner Dieser Befehl ändert den Besitzer (zugewiesener Benutzer) einer Datei. Syntax: chown Benutzer Datei1 Datei2... Benutzer = Name / UID des neuen Eigentümers CHGRP change group Dieser Befehl ändert die einer Datei zugewiesene Gruppe. Syntax: chgrp Gruppe Datei1 Datei2 Gruppe = Name / GID der neuen Gruppe

7 CHMOD change mode Syntax: chmod Festlegungen(Modi) Datei(en) Um Zugriffsrechte unter Linux/UNIX zu vergeben, existiert ein leistungsfähiges Rechteverwaltungssystem. Mit dem Befehl chmod lässt sich das existierende Rechtesystem (Modus) einer Datei verändern, man kann beispielsweise eine Dateien, die nur root lesen kann für alle Nutzer freigeben. Benutzerspezifikationen u der Datei zugewiesener Benutzer (user) r Leserechte (read) g der Datei zugewiesene Gruppe (group) w Schreibrechte (write) Rechte o andere Benutzer (others) x Ausführungsrechte (execute) a alle Gruppen (all) s SUID-Bit setzen (Ausführung der Datei für alle mit Rechten des Eigentümers) Beispiele: chmod u+x Test.txt chmod o-r olol chmod g=rw meinedatei.tar erweitere die Rechte für den Besitzer (zugewiesener Benutzer) der Datei Test.txt um Ausführungsrechte entziehe allen Nutzern, außer dem Besitzer (zugewiesener Benutzer) die Leserechte an der Datei olol setzt die Rechte für die der Datei zugewiesenen Gruppe auf Lesen/Schreiben Rechte lassen sich aber auch mit Hilfe von Zahlen (oktal) setzen: Oktal-Rechte 4 Leserechte 2 Schreibrechte 1 Ausführungsrechte Dieses System ist etwas komplizierter zu erklären. Die Rechte werden ohne Trennzeichen nacheinander jeweils für den Besitzer (zugewiesener Benutzer), Gruppe (zugewiesene Gruppe) und andere Nutzer gesetzt. Dabei steht jeweils eine Zahl für die gesetzten Rechte, diese erlangt man durch aufaddieren der gewünschten Rechte. Beispiele: chmod 644 Datei chmod 764 filefox.sh setzt die Rechte der Datei Datei folgendermaßen: der Besitzer darf lesen und schreiben ( 4 [Leserechte] + 2 [Schreibrechte] = 6) die Gruppe darf nur lesen ( 4 [Leserechte]) alle anderen dürfen auch nur lesen (4 [Leserechte]) Besitzer & Gruppe & Andere = 644 Der Besitzer des Skriptes filefox.sh darf es ausführen, sowie lesend und schreibend darauf zugreifen. Die Gruppe darf nur lesen und schreiben, nichts ausführen. Alle anderen dürfen die Datei nur lesen.

8

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux

Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Jörg Reinholz: Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Seite 1 Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Vorwort: Immer wieder höre ich, dass Linux bei

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell losrobos@users.sourceforge.net Von Windows-Usern gerne als Relikt aus grauer Vorzeit bezeichnet ist die Linux-Konsole doch etwas

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Übungsblatt A zu Linux

Übungsblatt A zu Linux CES-Softwareentwicklungspraktikum WS09/10 Dipl. Inf. Hakima Lakhdar Prof. Dr. Uwe Naumann LuFG Informatik 12, RWTH Aachen Übungsblatt A zu Linux 1 Account-Verwaltung über TIM Bemerkung: Die Zeichenketten,

Mehr

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Jens Dietze, Evgeni Golov, Janine Haas 13.08.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Shell? Was ist eine Shell? 2 1.1 Wie navigiert man?........................

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Grundlagen der Kommandozeile unter Unix/Linux. Dr. Kerstin Puschke September 2009

Grundlagen der Kommandozeile unter Unix/Linux. Dr. Kerstin Puschke September 2009 Grundlagen der Kommandozeile unter Unix/Linux Dr. Kerstin Puschke September 2009 1 Lizenz Lizenz Dieser Text steht unter einer Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany Lizenz, siehe http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Mehr

Anleitungsbeschreibung

Anleitungsbeschreibung Anleitungsbeschreibung Diese Anleitung zeigt, wie man auf einem leeren FreeNAS Volumes anlegt, Datasets einrichtet User und Gruppen anlegt und CIFS Freigaben auf die Datasets mit entsprechenden User-Rechten

Mehr

Nach der Angabe bzw Auswahl des Benutzernamens ( mit abschließen ) wird die Eingabe eines Paßwortes verlangt:

Nach der Angabe bzw Auswahl des Benutzernamens ( mit <CR> abschließen ) wird die Eingabe eines Paßwortes verlangt: UNIX Das Betriebssystem UNIX zählt zu den am weitesten verbreiteten Betriebssystemen. Es wird in Abwandlungen auf fast allen Workstations eingesetzt. Zur schnellen und weiten Verbreitung von UNIX trug

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Till Helge Helwig Linux Pinguine Hilfe!

Till Helge Helwig Linux Pinguine Hilfe! Till Helge Helwig Linux Pinguine Hilfe! Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin Agenda Was wird passieren? 1. Was ist dieses Linux eigentlich? 2. Wie unterscheidet sich Linux von

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen:

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Pooleinführung Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Wie logge ich mich im Unixpool (MA 241) ein? Wo finde ich einen Browser? Was ist eine

Mehr

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 :-)) dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 Diese Anleitung kann frei verwendet werden, sofern der Hinweis auf die Urheber unverändert bleibt und die Information frei verfügbar

Mehr

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Emanuel Duss CMD-Befehle DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Navigation, Bedienung CMD CMD Startet eine neue Instanz des Windows-Befehlsinterpreters. Start/Ausführen/CMD CLS Löscht den Bildschirminhalt. cls

Mehr

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System:

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: DJ0ABR/6.08.2015 Ubuntu 12.04 LTS: 1. Image Ubuntu 12.04 LTS auf dem PC installieren. Zum Testen habe ich die Desktop Version von dieser

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server:

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: 3.Linux Befehle: 3.1Generelles 3.2Basic-Befehle 3.3Apt Befehle 3.4Dateiarten /-rechte 3.5Gruppen-

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server)

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) 11. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 2 1.1 Notwendige Voraussetzungen................. 2 1.2 Empfohlene

Mehr

Rechnereinführung WS 09/10

Rechnereinführung WS 09/10 Rechnereinführung WS 09/10 Vorlesung II 1 Gliederung 1. Anmeldung zur Vorlesungen, Übungen und Klausuren 2. Netzwerkdienste für Studenten 3. Einführung in die UNIX-Shell 4. Drucken in der Rechnerhalle

Mehr

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt Logdateien in der paedml 1 Überblick 1.1 Systemrelevante Logdateien unter Linux Systemrelevante Log Dateien liegen weitgehend in /var/log bzw. einem Unterverzeichnis, das mit dem Namen des Dienstes benannt

Mehr

Anleitung: Webspace-Einrichtung

Anleitung: Webspace-Einrichtung Anleitung: Webspace-Einrichtung Inhaltsverzeichnis 1 Webspace für alle Rechenzentrumsnutzer(innen) 1 2 Login 2 2.1 Im Terminalraum / Mit Putty von zu Hause aus..................... 2 2.2 Auf unixartigen

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1)

Unix Grundlagen (Teil 1) Unix Grundlagen (Teil 1) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Warum Unix/Linux? Multi-User Betriebssystem Linux frei verfügbar und offen Umfangreiche Unterstützung

Mehr

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Klaus Denker 10./16. Mai 2012 Anmelden und abmelden Linux ist ein Mehrbenutzersystem Jeder Benutzer hat einen Benutzernamen und ein Kennwort Nach

Mehr

Abstand untere Tabellenlinie zu Textanfang 1,8 cm -> also: manuell auf den Arbeitsseiten ziehen!!!

Abstand untere Tabellenlinie zu Textanfang 1,8 cm -> also: manuell auf den Arbeitsseiten ziehen!!! First Hier Mini IVZ eingeben! Inhalt Erstellen auf den Arbeitsseiten (siehe Muster) Abstand untere Tabellenlinie zu Textanfang 1,8 cm -> also: manuell auf den Arbeitsseiten ziehen!!! Vorwort..............................................................

Mehr

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner 2 Inhaltsverzeichnis 3 Erlaubt das Verwenden von Audio-CDs wie ein richtiges Dateisystem, wobei die Stücke als Dateien dargestellt und beim Kopieren

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

> Soft.ZIV. Soft.ZIV Zentrales Dateisystem des ZIV für die Softwareverteilung

> Soft.ZIV. Soft.ZIV Zentrales Dateisystem des ZIV für die Softwareverteilung > Soft.ZIV Soft.ZIV Zentrales Dateisystem des ZIV für die Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis Hersteller, Produkte, Versionen - Organisation von Soft.ZIV... 3 Viele Wege führen zur CD-ROM - Zugriff auf

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Dienste und Runlevel. September 2010 Oliver Werner Linux Systemmanagement 1

Dienste und Runlevel. September 2010 Oliver Werner Linux Systemmanagement 1 Dienste und Runlevel September 2010 Oliver Werner Linux Systemmanagement 1 Dienste Dienste sind Programme die im Hintergrund ausgeführt werden Meist arbeiten die verschiedenen Dienste nur auf direkte Anforderung

Mehr

Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0)

Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0) Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0) Seite 1 version: 11.02.2015 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Download und Installation... 3 3. Starten der Verbindungssoftware....5 3.1 Starten der

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Betriebssystem Linux - 1 -

Betriebssystem Linux - 1 - - 1 - Manche Menschen können sich nicht vorstellen, dass auf einem Computer etwas anderes installiert sein könnte, als Windows. Dabei gibt es eine große Zahl an sehr unterschiedlichen Betriebssystemen.

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2 Eprog Starthilfe 5. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Windows 2 2.1 Cygwin Installation................................... 2 2.2 Programmieren mit Emacs............................... 8

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem 30. Oktober 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht Sitzung vom 30.10.2003 1. Betriebssystem

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

IT-Security Teil 3: Einführung in das Rechte-System von (Linux/Unix)

IT-Security Teil 3: Einführung in das Rechte-System von (Linux/Unix) IT-Security Teil 3: Einführung in das Rechte-System von (Linux/Unix) 26.03.15 1 Übersicht User-ID, Group-ID Set-UID/Set-GID Bedeutung der Rechte-Bits bei Ordnern sudo Sicherheitslücken Hinweise Um ein

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens Visage...einfach perfekt drucken! Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr